19.05 - 25.05

Сomentários

Transcrição

19.05 - 25.05
Programm
Do 19. bis Mi 25. Mai 2016
Cinema Luna – Lindenstrasse 10 – 8501 Frauenfeld
Telefon / Billettreservation 052 720 36 00 – www.cinemaluna.ch
e
v
C
FRAUEN
q
PFELDER
BÜCHER
FEST
S
SS
S ee
Don‘t Blink - Robert Frank – Dokfilm über
den grossen Fotografen mit Schweizer Wurzeln.
k
Trois souvenirs de ma jeunesse – Ein meisterlicher Film mit Mathieu Amalric übers
Erwachsenwerden.
YC
r
A Bigger Splash – Tilda Swinton, Ralph
Fiennes, Mathias Schoenaerts und Dakota
Johnson in einem sonnenflirrenden Märchen
von Eifersucht und Intrigen.
o
V
j
Vorschau
Arno Camenisch – Am Bücherfest vom 27.29. Mai tritt im Luna Arno Camenisch live
und im Film auf. Und Lukas Bärfuss und Peter
Stamm im Rathaus. Und Meral Kureyshi in
der Bibliothek. Etc etc. www.buecherfest.ch
o
Ein Mann namens Ove
Heavenly Nomadic
Das Leben drehen
Heavenly Nomadic
La belle saison
Heavenly Nomadic
Ein Mann namens Ove
Heavenly Nomadic
La belle saison
Heavenly Nomadic
Das Leben drehen
Heavenly Nomadic
La belle saison
Heavenly Nomadic
La belle saison
Heavenly Nomadic
La belle saison
Heavenly Nomadic
SS
19.30
20.00
19.30
20.00
17.00
17.30
19.30
20.00
17.00
17.30
19.30
20.00
19.30
20.00
19.30
20.00
19.30
20.00
Q
Do 19.5.
Fr20.5.
Sa 21.5.
So 22.5.
Mo 23.5.
Di 24.5.
Mi 25.5.
Freitag bis Sonntag
27. bis 29. Mai 2016
www.buecherfest.ch
Heavenly Nomadic – Sutak
von Mirlan Abdikalikow
Kirgistan 2015, 81 Min, Kirg/d, ab etwa 14
Eine Nomadenfamilie lebt mit ihren Pferden in
der berauschenden Natur Kirgistans. Schaiyrs
Mann ist vor Jahren im nahen Fluss ertrunken.
Eine neue Liebe bahnt sich an, als der Meteorologe Jermek seine Mess-Station neben Schaiyrs Zuhause aufbaut. Erzählt im sanften Rhythmus des Nomadenlebens, nimmt uns Regisseur
Mirlan Abdykalykow mit auf eine Zeitreise in
das so leicht verwundbare Herz einer Familie
und hinein in traumhafte Landschaften.
La belle saison
von Catherine Corsini
Frankreich 2015, 105 Min, F/d, ab etwa 14
Frankreich zu Beginn der 70er-Jahre: Die 23-jährige Delphine verlässt den Bauernhof ihrer
Eltern, um sich in Paris niederzulassen, für eine
junge Frau vom Land ein gewagtes Vorhaben
zu jener Zeit. Carole stammt aus Paris, ist mit
Manuel liiert und eine Feministin der ersten
Stunde. Als sich Delphine und Carole begegnen,
entwickelt sich zwischen den beiden eine lei-
denschaftliche Liebe, die ihr bisheriges Leben
auf den Kopf stellt. Doch Delphine muss kurz
darauf notgedrungen zu ihren Eltern auf den Hof
zurück, und Carole folgt ihr ohne Umschweife.
Dort sind sie jedoch mit einer vollkommen anderen Realität konfrontiert, als sie es aus der
fortschrittlichen Metropole gewohnt sind.
Ein Mann namens Ove
von Hannes Holm
Schweden 2016, 105 Min, Swe/d, ab etwa 14
Rentner Ove (Ralf Låssgard) ist ein grummelnder, alter Mann. Die ganze Nachbarschaft
leidet unter den Launen des Griesgrams. Seit
dem Tod seiner Frau sieht Ove keinen Sinn
mehr im Leben, bis eine junge Familie neues
Licht in sein tristes Leben bringt.
Das Leben drehen – Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten
von Eva Vitija
Schweiz 2015, 78 Min, Dialekt, ab etwa 14
Die Filmemacherin Eva Vitija erbte von
ihrem Vater kistenweise Filmmaterial. Er,
der Filmemacher Joschy Scheidegger, hatte
seine Familie jahrelang und obsessiv dokumentiert. - Der an den Solothurner Filmtagen gefeierte und ausgezeichnete Debütfilm ist eine spannende und aufwühlende
Familiengeschichte voller überraschender
Wendungen, rekonstruiert aus geerbtem
Super-8- und Videomaterial und aktuellen
Interviews. Eine liebevolle Geschichte über
Familie, Liebe, das Filmen und den Versuch,
das Leben festzuhalten.

Documentos relacionados