Kock-Vortrag-LK-Niedersachsen-12-2011

Сomentários

Transcrição

Kock-Vortrag-LK-Niedersachsen-12-2011
Gutsverwaltung
Helmstorf
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Gliederung
 Standort des Betriebes
 Organisation des Betriebes
 Vorstellung des Betriebes anhand des Betriebsspiegels
 Trocknungsanlage
 Fruchtfolge + 5 – jährige Erträge
 Anbau 2010 / 2011
 Technische Ausstattung
 Das „Projekt On Farm Research“ der LK - SH
 GPS Einsatz
 Düngung
 Bodenbearbeitung
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Gut Helmstorf
Gut Wetterade
Lütjenburger Hof
Stromturbine
Landwirtschaft
961 ha Acker
20 ha Grünland
ca 80.000
Kwh/Jahr
Teichwirtschaft
Verpachtet an
Firma Reese
Forstwirtschaft
Holzwirtschaft
Schnittgrün
322 ha
Gebäude –
Vermietung
ca. 70
Gebäude
Festscheune
On Farm Research
300 ha
Lohnarbeiten
Knickpflege
MR – Mitglied
Gut Helmstorf
Gut Wetterade
Betriebsspiegel Gut Helmstorf
Eigentümer:
Magnus v. Buchwaldt
Verwalter:
Vergleichswert:
Jahresniederschlag:
Jahrestemperatur:
Höhenlage:
Schlaggröße:
Bodenart:
Bodengüte:
Sonstige Probleme:
Carsten Kock (seit 1990)
828 € / ha
∅ 731 mm ( 19 jährig )
∅ 8,3 C
10 m bis 75 m ( Ein Teil mit Nordhanglage )
∅ 17 ha
überwiegend sandiger Lehm, teils schwerer Lehm
Ackerzahlen von 20 bis 55 BP, ø 52
Wildbesatz, Wasser, Steine,
Ackerfuchsschwanz, Schierling
Betriebsspiegel
Flächen
Eigentum: 1193,00 ha
Ackerland:
961,00 ha
Zupacht:
151,00 ha
Forst:
322,00 ha
Verpachtet:
17,00 ha
Grünland
20,00 ha
Hof u. Garten:
27,00 ha
Unland,
Wasser, Knick:
31,00 ha
Summe: 1361,00 ha
Betriebsspiegel
1361,00 ha
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Arbeitskräfte
AK-Besatz
0,52 AK/100 ha gesamt
1 Betriebsleiter
3 Facharbeiter (30 Monate Gesamtarbeitszeit)
+ Saisonkräfte (evtl. 1 Auszubildenden)
Betriebsspiegel
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Durchschnittserträge
Fruchtfolge
Ø Ertrag 5 Jahre
Wintergerste
94,3 dt/ha
Winterraps
44,9 dt/ha
Winterweizen
50 % Stoppelweizen
91,7 dt/ha
Betriebsspiegel
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Anbau 2010 / 2011
Wintergerste
0 ha
Winterraps
195 ha
Winterweizen
270 ha
Stoppelweizen
280 ha
Triticale GPS
66 ha
Silomais/Biogas
32 ha
Blühflächen
18 ha
Sommerung ???
100 ha
Carsten Kock
Gutsverwaltung Helmstorf
Betriebsspiegel
Sortenauswahl 2010/2011
Wintergerste
H-Winterraps
Winterweizen
Triticale
Mais
0 ha Lomerit
115 ha PR 46W20
153 ha Dekan B
66 ha Cando
32 ha
Ronaldinio
80 ha Visby
0 ha Inspiration B
185 ha Buteo B
117 ha Potenzial A
95 ha Farandole B
100 ha Tybalt SW
Betriebsspiegel
Carsten Kock
Gutsverwaltung Helmstorf
Technische Ausstattung
Traktoren
Leistung
Fabrikat
Bauj.
345 PS
John Deere Raupe 8345 RT
10
300 PS
Fendt 930 Vario
08
240 PS
Fendt 924 Vario
07
215 PS
John Deere 7920
05
100 PS
John Deere 6400
98 gebr.
230 PS
Dammann Trac DT 500
10 gebr.
1430 PS
= 149 PS/ 100ha
Betriebsspiegel
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Pflegegeräte 36m Arbeitsbreite
Fabrikat
Bauj.
Düngung:
Rauch AGT 6036 Anhängedüngerstreuer (56%) 10 gebr.
Amazone Schleuderstreuer ZAM Maxi S
03
Bredal Großflächenstreuer K 105, 12 to
00
Pflanzenschutz:
Dammann- Trac DT 500 + 4750 ltr. Spritze
Betriebsspiegel
10 gebr.
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Bodenbearbeitung und Bestellung
Fabrikat
Bauj.
7-Schar Överum Aufsatteldrehpflug
01
4-Schar Rabe Vario Anbaudrehpflug
97
Väderstad Rapid 6 m
10
Väderstad Cambridgewalze 12m
90
Vädestad Crosskill Walze 6 m
99
Kurzscheibenegge Väderstad Rexius Carrier 5 m 07 gebr.
Grubber Köckerling Vector 4,60 m / 6,20 m
11
Rabe Frontreifenpacker
94
Amazone Kreiselgrubber 6 m
11
Knickputzer Dücker – Heckenschere
00
Schlegelmäher Dücker 1,80 m
07
Brix Tiefenmeißel
04
Ernte und Transport
Fabrikat
Claas Lexion 540
Bauj.
6,6 m Vario
Claas Lexion 580 Terra trac mit 9,0 m Vario
09 gebr.
05
8 to Knies Pritschenanhänger
16 to Kässbohrer 3-Seitenkipper mit Breitreifen
18 to Krone 3-Seitenkipper mit Breitreifen
04
18 to 3-Seiten LKW Tandemkipper
00 gebr.
24 to Kröger Muldenkipper mit Breitreifen
09
24 to Tieflader
92 gebr.
2 x 5 to Saatguttransporter mit Schnecke
94 gebr.
16 to Horsch Überladewagen UW 160
01 gebr.
Trocknung und Lagerung
Anlage:
Kapaz.
Rietberg Doppelschachttrockner
mit Entgranner und Sigma-Reinigung
Anlage läuft über eine SPS Steuerung
20 to/h
50 to/h
Bj. 2008
4 Naßzellen
à 170 to
680 to
4 Silos
à 440 to
1760 to
2 Silos
à 1100 to
2200 to
1 Silo
à 360 to
360 to
1 Hallenbox
à 800 to
800 to
1 Hallenbox
à 1600 to
1600 to
Gesamt Lagerkapazität
Straßenfahrzeugwaage 60 to
7400 to
Bj. 2007
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Drainage
Neuanlagen und
Reparaturen
On Farm Research
Ein Gemeinschaftsprojekt von
2 Trimble – Autopiloten im Einsatz:
Trimble - Lenksysteme
R 2006
W 2007
G 2008
Erfassung läuft in der Praxis
Bei größeren Maschinen schon Serie
Ertragserfassung muß gut kalibriert werden!!
Dr. Obenauf
ab 2011
wenig Geräte bisher ausgerüstet
meist als Prototypen
noch in der Experimentierphase
 Zugkrafterleichterung
 weniger Diesel
 Schlagkraft erhöhen
Dr. Obenauf
?
1. N – Gabe ?
Dr. Obenauf
?
Automatische Teilbreitenschaltung
Wachstumsregleranwendung
Herbizidanwendung
Fungizidanwendung
Magnus v. Buchwaldt
Ansteuerungen
Projekt On Farm Research*
Teilflächenspezifische Kali- und Phophordüngung
- Nutzung vorhandener EM 38 Karten
- Nutzung vorhandener Nährstoffkartierung
- Nutzung (digitalisierte) Reichsbodenschätzung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Streukarte Kali – Basis: 3 ha Bodenprobenraster
Beispiel 3 ha-Raster
(Kali – Schmiedendorfer Koppel)
#C
#C
#D
#B
#D
C
#
#D
#C
Verteilung der Proben
c c
c
c
c
c
c c
Rasterzellen ca. 3ha
c
c
c
c
c
c
c c
Rasterzellen ca. 3ha
beschnitten
c
c
c
c
c
c
c c
Interpoliert
Pflanzenbau/Of
Streukarte Kali – Basis: 3 ha Bodenprobenraster
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
Einsparung durch teilflächenspezifische Kalidüngung (RAW): 94,9 dt x 33,40 Euro = 3.169 Euro
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
Bodenproben 1ha - Raster
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
( Teilflächenspezifische ?) Bodenbearbeitung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Pflugsaat
Direktsaat
Mulchsaat
Projekt On Farm Research*
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
Hansberg 2008 EM 38
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
Reliefkarte – teilflächenspezifische Bodenbearbeitung ?
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
Projekt On Farm Research*
Teilflächenspezifische N-Düngung
1. N – Gabe ?
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of
 Yara N – Sensor ist in D ca. mit 500 Geräten im Einsatz,
davon ca. 75 % passiver Sensor
 Yara N – Sensor ist 3 Jahre bei uns im Einsatz
Wichtig: Passt der Streuer zum Sensor???
Bisher auf unseren Großflächenversuchen!!
 keine gesicherten Mehrerträge
 teils geringe N Einsparungen
 bisher keine erhöhten Proteinwerte
 bisher keine Erhöhung der Mähdrescherleistung
(2008, 2009 u. 2010 nur stehende Bestände)
Dr. Obenauf
Wichtig beim Einsatz!
Jährliche Kalibrierung durch die Fachfirma
Jährlicher Tausch des Trockenmittels
Dr. Obenauf
Mögliche Fehlerquellen beim Einsatz!
Getreide
Raps:
relative Kalibrierung:
 Bestände mit Raureif überzogen
 Bestände mit Raureif überzogen
 Bestände zu nass
 Bestände zu nass
 Bestände haben zu wenig Biomasse
 Bestände haben zu wenig Biomasse
 EC Stadium verkehrt eingegeben
 EC Stadium verkehrt eingegeben
 Verkehrte Frucht eingegeben
 Verkehrte Frucht eingegeben
 N – Gehalt des Düngers verkehrt eingegeben
 N – Gehalt des Düngers verkehrt eingegeben
 Kalibrierstelle nicht optimal ausgewählt
 Kalibrierstelle nicht optimal ausgewählt
 Fehlmessungen beim N-Monotoring
Dr. Obenauf
Mögliche Fehlerquellen beim Einsatz!
Getreide
Raps:
absolute Kalibrierung:
 Bestände mit Raureif überzogen
 Bestände mit Raureif überzogen
 Bestände zu nass
 Bestände zu nass
 Bestände haben zu wenig Biomasse
 Bestände haben zu wenig Biomasse
 EC Stadium verkehrt eingegeben
 EC Stadium verkehrt eingegeben
 Verkehrte Frucht eingegeben
 Verkehrte Frucht eingegeben
 N – Gehalt des Düngers verkehrt eingegeben
 N – Gehalt des Düngers verkehrt eingegeben
 Kalibrierstelle nicht optimal ausgewählt
 1, 2, oder ? Gabe nicht richtig eingegeben
 Fehlmessungen beim N-Monotoring
 Vorige N–Gabe ist noch nicht aufgenommen
 Schwefelversorgung?
Dr. Obenauf
Hansberg
Einmaldüngung
Alzon S
40 / 6 S
Yara N-Sensor
Betriebsüblich
Dr. Obenauf
le
i
e
t
r
Vo
 Versuche auf Großflächen möglich
 Versuche werden unter Praxisbedingungen gefahren
 Keine Datenmanipulation, da keine
Konkurrenzsituation
 Ergebnisse können unbedenklich für den
entsprechenden Naturraum von der Praxis
übernommen werden
le
i
e
t
h
Nac
 Versuche aufgrund von Witterung und Zeit schwer anzulegen
 Versuche aufgrund von Witterung und Zeit schwer zu ernten
 Man muss sich für bestimmte Verfahren zu Beginn der
Versuchsanlage entscheiden
 Man kann nur einige Verfahren testen
Probleme ?
 Viele Geräte nicht kompatibel
 Maschinenelektronik zeichnet nicht genau auf
 Maschinenhersteller geben ungern oder oder keine Daten raus
 Zusammenarbeit zwischen Sensoren und Schlepper passt nicht
 Versuche werden durch Pflanzenschutz teilflächig beeinflusst
Pleiten, Pech und Pannen
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit !

Documentos relacionados