Tagebuch MANGAN 2014

Сomentários

Transcrição

Tagebuch MANGAN 2014
TagebuchMANGAN2014
11.4.(Fr) Abschiedmorgensum5UhrvonderFamilie,AbfahrtimkühlenHannover.Fliege
überAmsterdamundSanFrancisconachHonolulu.AnkunftimwarmenHonoluluum20Uhr
Ortszeit.Ichbinnach28StundenReisetotalübermüdet,konntenichtschlafen.Ichbinzum
fünftenMalinHNL,zuletztvorfastgenaueinemJahr.Kommtmirsovor,alsobichgesternerst
weggefahrenwäre.TaxivomFlughafenzumHotelinWaikiki.MeineKolleginSimonewartet
bereitsaufmich,sieistüberVancouvergeflogenund1Stundefrüherangekommen.Um
MitternachtgeheichinsBett.
12.4.(Sa) WachewegendesZeitunterschiedsvon12Std.bereitsum3.45Uhraufundkann
nichtmehreinschlafen.Frühstückum8Uhr.FahremitSimoneinsStadtzentrumum
Reinigungsmittelzukaufen,diedürfennichtimContainertransportiertwerden,dasieals
Gefahrstoffegelten.Um14UhrzurückzumHotel.ErhalteschlechteNachrichtenvonScott
(DirektordesMarineTechnicalServicedesSOEST/UHMC):dieContainermitunserer
AusrüstungsindzwarbereitsamMittwochinHNLangekommen,werdenaberwohlbisFreitag
nichtdurchdenZollkommen.DaderZollamWochenendenichtarbeitetwerdendieContainer
dannerstamMontag,vielleichtaucherstamDienstagzumHafengeländedesUHMCgeliefert.
WirwolltenaberamMontagab7UhrdieContainerentladenundmüssenamDienstagum8Uhr
auslaufenumdenknappbemessenenZeitplanderExpeditioneinhaltenzukönnen.Dieanderen
WissenschaftlertreffenabendsnachundnachimHotelein.InsgesamtsindwireineGruppevon
17Personen,dieinkleinenGruppenmitverschiedenenFluggesellschaftenundüber
verschiedeneRoutennachHNLgeflogenist,dawegenderOsterferiennurbegrenzte
KontingentevongünstigenTicketszuerhaltenwaren.AuchdiebeidenTraineesausMexikound
Ägypten,dievonderInternationalenMeeresbodenbehördefürdieAusbildungaufunserer
Expeditionausgewähltwurden,sindeingetroffen.
13.4.(So) BesprechungmitKapitänundCrew.Erfahre,dassdieContainerdochnochdurch
denZollgegangensind,5minvorDienstschluss.DerPlanzurBeladungdesSchiffeskannalso
eingehaltenwerden.AbendsgehtdiegesamteWissenschaftlergruppegemeinsamzumEssen.
14.4.(Mo) Wirfahrenbereitsum6:30UhrzumHafen,umbiszumNachmittagdieContainerzu
entladenundmitderEinrichtungderLaborezubeginnen.
15.4.(Di) Wirfahrenwiederum6.30UhrzumHafenundlegenum8.30Uhrab.DasSchiff
verlässtdenHafenvonHonolulu,BackbordziehendieWolkenkratzeranunsvorbei.Voruns
liegenvermeintlich42TageaufSee,ausdenenamEnde49Tagewerden.WenigeSeemeilenvor
derKüsteführenwireineKalibrierungdesakustischenPositionierungssystemsdurch,daswir
fürdieBestimmungderPositiondesVideoschlittensamMeeresbodenin4000bis5000Metern
Wassertiefebenötigen.WirrichtendieLaboreweiterein.AmVormittagführtder3.Offiziereine
Sicherheitsbelehrungdurch.Um14UhrbesprichtdieWissenschaftlergruppedieanstehenden
ArbeitenwährenddernächstenWochendurch.AbendseinSchreck:gegen21Uhrbemerken
meinKollegeThomasundichBrandgeruchinunsererKabine.Rauchtrittausder
Deckenverkleidung.IchrufeaufderBrückean.DerKapitän,derleitendeIngenieurundder
Elektrikerkommenschleunigstzuuns.InderKlimaanlageistoffenbaretwasStaubinBrand
geraten.DasProblemwirdschnellbehoben,aberwirsindspäteretwasnervösbeimEinschlafen.
16.4.(Mi) WirpassierenBigIslandineinerEntfernungvonwenigenKilometern,dieletzte
GelegenheitnochmalmitdemHandymitderFamiliezutelefonieren.Ichverabschiedemichvon
meinerFrauundmeinemSohn.Von10bis14UhrgebeichdenbeidenTraineeseineEinführung
inManganknollenexploration.WährenddesTransitsunterrichtenwirdiebeidenKollegen
täglichzweiMalzuThemenrundumdieManganknollenwieExplorationsmethoden,
AbbaugeräteundUmweltauswirkungen.EinigeLeutesindseekrank.ZuBeginneinerExpedition
istdasüblich,abereslegtsichmeistnachwenigenTagen.
17.4.(Do) WirüberquerendieGrenzedesUS‐amerikanischenHoheitsgebietes(200
Seemeilenzone)undsindjetztininternationalenGewässern.Besprechungmitunserem
TechnikerRainerüberdieVerteilungderStellplätzederteilweisetonnenschweren
ArbeitsgeräteaufdemDeckumeinenmöglichsteffektivenEinsatzzugewährleisten.Das
MagnetometerwirdzuWassergelassen.DamitwerdendiemagnetischenAnomaliender
ozeanischenKrustegemessenumderenAlterzubestimmen.WirhabenkräftigenGegenwind
(20kn)undeinestarkeDünungvonOsten.Deshalbfahrenwirmit10,5KnoteneinenKnoten
langsameralsvorgesehen.WirwerdenalsoerstSonntagmorgenunddamitspäterankommen
alserwartet.Dasbedeutetauch,dasswiretwaswenigerProbennehmenkönnenalsichgeplant
hatte.
18.4.(Fr) Karfreitag:aufdemSchiffverschwimmtdieZeit.Manvergisstschnell,welcher
Wochentagist,auchFeiertagespielenhierkeineRolle.GearbeitetwirdrundumdieUhr.In
MexikoCity,wounsermexikanischerTraineeundseineFamilieleben,gabeseinstarkes
Erdbeben.ZumGlückwurdeniemandausseinerFamilieverletzt.DieStationsplanungfürdie
erstenGeräteeinsätzehabeichabgeschlossen.HabeüberWhatsappmitmeinerFamilie
gesprochen.MeinSohnfragt,obwirschonWeißeHaiegesehenhaben?
19.4.(Sa) StationsplanungmitKapitänbesprochen.DerKursdeserstenVideoschlittenprofils
nachNNEliegtsenkrechtzurWindrichtung.WirhabenweiterhineineWindstärkevon20kn,
deshalbwirdesschwierigsein,diesenKurszufahren.AbhängigvonderWindstärkeam
Sonntagnachmittagwerdenwirevt.mitdemzweitengeplantenProfilbeginnen,weildieses
genaugegendieWindrichtungausgerichtetunddeshalbwesentlichleichterzufahrenist.Der
KapitänfragtnacheinemFelsen,derangeblichdieWasseroberflächedurchstößtundinder
Näheunsereszweiten,2000kmweiteröstlichenbefindlichenArbeitsgebietesliegensollund
eineGefahrfürdasSchiffwäre.UnseredetaillierteKartederMeeresbodentopographie,diewir
vorsechsJahrendurchVermessungmitderKiloMoanaerstellthaben,zeigtaber,dassesdort
keinenFelsengibt.DiebeidenhöchstenuntermeerischenVulkaneinunseremLizenzgebiet
erhebensich2800mbzw.2100müberdieTiefseeebenein4200Metern.Insgesamtgibtesüber
300vermutlichinaktiveVulkaneimöstlichenTeildesdeutschenLizenzgebietes,diemeisten
davonsindabernurwenige100mhoch.
20.4.(So) HabedenStationsplangeändert,daderWindunvermindertmit20knausOsten
weht.DeswegenfahrenwirerstdasW‐E‐ProfilundanschließenddasN‐S‐Profilmitdem
Videoschlitten,derinknapp5000MeternWassertiefeknappüberdemMeeresbodengeschleppt
wird.DieWissenschaftler‐GruppeundauchdieBesatzungfreuensich,dassesendlichlosgeht
mitdenStationsarbeitennach5TagenTransit.Magnetometereingeholtum15:15Uhr,sindauf
dererstenStationum16:30Uhr.WirbeginnenmitdemVideoschlitteneinsatz.Dieseristbereits
nach300MeternWassertiefebeendet,weildasUSBL‐PositionierungssystemdesSchlittensnicht
funktioniert.OhnediesesSystemkönnenwirnichtexaktbestimmen,wosichderSchlittenam
MeeresbodenbefindetunddenVideobildernundFotoskeinegenauePositionzuordnen.Der
SchlittenwirddeshalbwiederanBordgehievtundderTransponderaufFehleruntersucht.Nach
anderthalbStundengehtesweiter.DasUSBLfunktioniertjetzteinwandfrei.Gegen21Uhr
erreichtderSchlittendenMeeresbodenundüberträgtzunächstBildermitgroßenKnollen(5‐15
cm),diedenSchlammamMeeresgrunddichtbedecken.WirsitzeninwechselnderBesetzung
mitvierbissechsPersonenineinemabgedunkeltenRaum.DerWindenfahrerhältdenSchlitten
2‐3MeterüberdemMeeresbodenunddasSchifffährtindenkommenden12Stundenmit
Schrittgeschwindigkeit(~1km/h)eineStreckevonrund10Kilometernab.
21.4.(Mo) ÜberraschenderweisehabenwirvergangenenNachtanstattKnollenüberwiegend
Mangankrustengesehen,diesichaufverfestigtemSedimentgebildethaben.Derzweite
FotoschlitteneinsatzerfolgtaufdemN‐S‐Profil.WegendesWindesvonOstwirddasSchiffin
einemschwierigenManöverseitlichineinerArtKrebsganggefahren.DieNautikermachenihre
Arbeitausgezeichnet;dieKiloMoanabewegtsichsehrpräzisemitdervorgegebenen
Geschwindigkeitaufeinerinsgesamt10kmlangenGeradeRichtungSüden.Imnördlichen
BereichfindenwirerneutKrusten,abernachca.1,5KilometernbeginnteingroßesFeldmit
äußerstgleichförmigenmittelgroßenKnollen,dassichinProfilrichtungweiterüberdie
folgenden8,5kmerstreckt.DasFotoschlittenprofilendetkurzvorMitternacht.
22.4.(Di) WirbeginnenmitderBeprobungdesMeeresbodensmitdemKastengreifer(KG)auf
demerstenProfil,aufdemwirdieKrustenvermuten.BeidererstenProbenahmeistderKasten
leer.DieMangankrustensindselbstmitdem1TonneschwerenArbeitsgerätnichtzu
durchbrechen.Dannaber,beimzweitenVersuchdringtderKGfast15cmindenMeeresboden
einundbringt,wieerwartet,plattigeKrustenmitnachoben.DiesesGebietdesnördlichen
ProfilsistfüreinenmöglichenzukünftigenTiefseebergbauoffensichtlichnichtgeeignet.Wir
änderndenBeprobungsplan,undlegendieneuenPositionendortaufdasProfil,wowir
ManganknollengesehenhabenundabseitsdesProfils,wowiraufgrundderakustischenDaten
desFächerecholotsKnollenvermuten.DieserPlanisterfolgreich,diefolgendendrei
KastengreifersindvollmitgroßenKnollen.DieBelegungsdichteistmit15bis20kg/m2recht
hoch.
23.4.(Mi)DerersteKGwährendderNachtschichtistmit6,5kg/m2nichtsogutgefüllt,
anschließendkommteineProbenurmitSedimentaberohneKnollenhoch.Amfrühen
NachmittagwiedereinguterKGmit17,2kg/m2.NachdemderneunteKGum14Uhram
MeeresbodenausgelösthatundeineProbenachobenbringt,ruftmichderKapitäninseinBüro.
ErberichtetübereinenmedizinischenNotfalleinesBesatzungsmitgliedsundteiltmirmit,dass
erdenMatrosenzurücknachHawaiibringenmuss.Um15:30Uhr,direktnachdemder
KastengreiferanDeckist,stoppenwirdieExplorationsarbeitenundfahrenRichtungBigIsland,
eineFahrtdiehinundzurück8Tagedauernwird.DiegesamteWissenschaftlergruppeundder
größteTeilderBesatzungsindvonunsererplötzlichenRückkehrvölligüberrascht.
24.4.(Do) KonntenichtschlafenundhabebiszumMorgenüberdieSituationunddiesich
darausergebendenKonsequenzengegrübelt.Um10UhrrufeichdieWissenschaftlerzueiner
Besprechung.SolltedieExpeditionnichtverlängertwerdenkönnen(dadirektanschließendeine
US‐amerikanischeForschungsfahrtgeplantist)verbleibennachAbzugderTransitzeitnoch12
Arbeitstageundwirplanendeshalb,vonBigIslandausdirektindasöstlicheLizenzgebietzu
fahren.Wirhabeninsgesamtjetztalso13TageTransitvoruns.Wirbesprechenaußerdem,wer
imFalleeinermöglichenVerlängerungderExpeditionaufdemSchiffbleibenkann.Bisaufden
ägyptischenTrainee,dernochvorEndeMaizurückinJapanseinmuss,habenalle
Fahrtteilnehmerzugestimmtggf.eineWochelängeranBordzubleiben.Undtatsächlich,der
KapitäninformiertmichkurznachderBesprechungdarüber,dassdieExpeditionsehr
wahrscheinlichumeineWochebiszum3.Juniverlängertwerdenkann.Eineverbindliche
ZusagederUniversitätHawaiisollenwiramAbenderhalten.Wirfahrenjetztwahrscheinlich
nachHilo(BigIsland),dawirzusätzlichenTreibstoffaufnehmenmüssen.Voraussetzungdafür
ist,dassdortFenderingeeigneterGrößevorhandensind,damitdieKiloMoanawegenihrer
Zweirumpfbauweiseüberhauptanlegenkann.AußerdemdarfdieDünungnichtzuhochsein,
weilHiloeinnachNordenoffenerHafenistunddasSchiffbeihoherDünungzusehranderPier
schwankenwürde.UnserSchiffsarzt,dersonstalsUnfallchirurganderMedizinischen
HochschuleHannoverarbeitet,erhältebensowiedieBiologinnenundderBiologevomDZMB
dieErlaubnis,eineWochelängeranBordbleibenzudürfen.DieVerlängerungistsowohlfürdie
WissenschaftlergruppealsauchdieBesatzungmitetlichenKonsequenzenverbunden.Unsere
DienstaufträgemüssengeändertunddieFlügeumgebuchtwerden.Auchdie
ContainertransportemüssenneuterminiertunddieCharterfürdenKühlcontainer,denwiran
Bordhaben,mussverlängertwerden.PersönlichePlänefürdieZeitnachderExpeditionfallen
insWasser.ZweiBesatzungsmitglieder,dieab1.JunineueVerträgeaufanderenSchiffenhaben,
müssenvonBordgehenundeinneuerMatroseundeinneuerIngenieurmüsseninderKürze
derZeitgefundenundeingestelltwerden.
25.5.(Fr) IcherhaltevonderUniversitätHawaiidieBestätigung,dassdieFahrtbiszum3.6.
verlängertwird.DenunerwartetenTransitnutzenwir,umdiebishergenommenenProbenund
Datenzubearbeiten,GerätezureparierenundinstandzuhaltensowiedieerstenErgebnissefür
denFahrtberichtzusammenzufassen.
26.6.(Sa) Simoneundichversuchen,dasFlugticketfürdenägyptischenTraineeumzubuchen.
Diesistschwierig,dainDeutschlandschonWochenendeistunddasBüro,dasunsereReisen
organisiert,nichtbesetztundüberEmailnichtzuerreichenist.DerNotfall‐Serviceistnur
telefonischzuerreichen,aberüberdasSatellitentelefonkönnenwirkeineVerbindung
herstellen.DasMarineCenterinHonoluluhilftunsschließlichbeiderUmbuchung.
27.4.(So) Um11:45UhrlegenwirimHafenvonHiloanundhabenetwasZeitfüreinenkurzen
Landgang.UnserArztfährtmiteinemBesatzungsmitgliedzumKrankenhausumeine
Zahnbrückebefestigenzulassen.DerägyptischeTraineegehtvonBordundum18:30Uhrlegen
wirwiederab,KursRichtungöstlichesLizenzgebiet.
28.4.(Mo) HabevielArbeitperEmailausderBGRbekommen.Unteranderemwerdenwirum
unseren‚Input‘fürdieBeantwortungeinerkleinenAnfragederPartei"DieLinke"zuden
ökologischenAuswirkungendesTiefseebergbausgebeten.VorzweiJahrenhabenwirbereits
beieinerähnlichenAnfragederGrünenmitgewirkt.InDeutschlandwerdenneueThemen
vielfachkritischbetrachtetundausführlichdiskutiert.Wichtigistaber,andiesemneuenThema
aktivbeteiligtzusein–nursokanneinkonstruktiverEinflussetwaaufanspruchsvolle
UmweltstandardsindieEntwicklungeingebrachtwerden.Technologischführendinder
EntwicklungvonAbbaugerätenistzurzeitSüdkorea,dasbereitsTestsin1450Metern
Wassertiefeerfolgreichabsolvierthat.AberauchIndienundvorallemChinawerdenwohlzu
denerstengehören,dieinderLagesindTiefseebergbaudurchzuführen.Wenndiedeutsche
IndustriejetztnichtentschlossenmitderEntwicklungvonAbbausystemenbeginnt,wirdsiedie
vormalsangestrebtetechnologischeFührerschaftaufdiesemMarktnichterreichen.
29.4.(Di) DasWetteristausgezeichnet(geringeDünung,Wind:6,5knaus80°),wirfahren
trotzdemnur10,8kn,dawireinestarkeGegenströmunghaben.Gemeinsamhatdie
Wissenschaftlergruppe,dieübereinbreitesSpektrumvonExpertiseinUmweltfragenverfügt,
dieKleineAnfragebeantwortetundperEmailzurückandieBGRgesendet.
30.4.(Mi) BesprechungmitderGruppeüberunserArbeitsprogrammindenkommenden
Wochen.
1.5.(Do) DasMagnetometerwirdum16:00Uhreingesetzt,kurzdaraufjedochwieder
eingeholt,daesnichtfunktioniert.OffenbarhateinHaibiss,denmandeutlichanmarkanten
Spurenerkennenkann,dasGehäusezerstört.Haibissekommenzwarhäufigvor,meist
überstehendiemitstarkenHüllengeschütztenMessgerätedasaber.
2.5.(Fr) BeimMittagessenwirdKapitänGrayDrewryaufdieBrückegerufen.Kurzdarauf
informiertermichdarüber,dasseinchinesischesFischereischiff360smsüdöstlichvonunsin
Brandgeratenistundsinkt.EsgibtmehrereSchwerstverletztemitBrandwunden.DieKilo
Moanafährtum11:30UhrinRichtungdesUnglückortesumzuhelfen.EineStundespäter
informiertmichderKapitän,dass11BesatzungsmitgliederdesbrennendenSchiffesinklusive
derVerletztenaufeinvenezolanischesFischereischiffgerettetwurdenundjetztRichtungCabo
SanLucasinMexikogebrachtwerden.SechsSeeleutewerdenvermisst.ÄrzteundMedikamente
werdenvonderUSAirForceperFlugzeugausKalifornienzudiesemSchifftransportiert.Wir
sindvonderUSKüstenwacheausderVerpflichtung,demSchiffzuHilfezukommen,entlassen
undsetzenunserenWegRichtungöstlichesLizenzgebietfort.
3.5.(Sa) Wirerfahren,dassdieÄrztederUSAirForceheuteMorgenmitFallschirmenbei
demSchiffmitdenSchwerverletztenabgesetztwurden.DerenLageistoffenbarsehrernst,zwei
sterbenkurzeZeitspäter.WenndashieranBordgeschehenwäre,wäredasfürunseinekaum
zuertragendeSituationgewesenundwirhättendieExpeditionabbrechenmüssen.
4.5.(So)
IchsendedenwöchentlichenBerichtüberunsereExpeditionandieBGR.
5.5(Mo) MeinGeburtstag.MeineFamiliesingtfürmich"Queloscumplasfeliz"über
Whatsapp.DieKolleginnenundKollegengratulieren,ichbekommeeinDoppelkopf‐Kartenspiel,
daswiraufdemTransitzurücknachHawaiieinweihenwerden.ZumFeierneignetsichdieKilo
MoanaleidernichtbesondersgutundAlkohol(selbsteinSekt)istaufamerikanischenSchiffen
grundsätzlichverboten.DasistjetztmeinvierterGeburtstagaufdemSchiffinnerhalbderletzten
5Jahre.NächstesJahrwerdeichaufdemneuenForschungsschiffSonnesein,wiederanmeinem
Geburtstag.DieBGRführtregelmäßigzweiExpeditionenproJahrdurch,eineim
Manganknollen‐LizenzgebietdesPazifiksaufderNordhalbkugel,dieandereimMassivsulfid‐
LizenzgebietdesIndischenOzeansaufderSüdhalbkugel.BeideExpeditionenwerdenim
AbstandvoneinemhalbenJahrimjeweiligenFrühjahrdurchgeführt,wenndie
WetterbedingungenindenjeweiligenLizenzgebietenrechtgutsind.Außerdemmüssendie
Arbeitsgeräte,diewiraufbeidenExpeditionenbenötigen,überDeutschlandhin‐und
hertransportiertwerden,wasjeweilseinigeWocheninAnspruchnimmt.AusdiesemGrundsind
wirseiteinigenJahrenregelmäßigimMaiimPazifiktätig.
Um19UhrpassierenwirdieGrenzedesöstlichenTeilsdesdeutschenLizenzgebietes.Jetztsind
esnochetwa12StundenFahrtbisinunserdiesjährigesArbeitsgebiet.DasLizenzgebiethateine
West‐Ost‐Erstreckungvonüber300km.
6.5.(Di) Um7UhrmorgenskommenwiraufunserererstenStationanundsetzenden
VideogreifereinumdenMeeresbodenaufeinemProfilvon12kmmitVideoaufnahmenund
Fotoszukartieren.Insgesamtwerdenwir5ProfilemitdieserLängeabfahrenund
KnollenbelegungsowieMegafauna(Tieregrößerals3cm)fotografieren,filmenundin
Protokollenbeschreiben.VorMexikobrautsicheintropischerZyklonzusammen,derunszu
einerUnterbrechungunsererArbeitenzwingenkönnte.WirmüssendiekommendenTage
abwarten.EigentlichbeginntdieHurrikan‐SaisonerstMitteMai,aberdiesesJahrsinddie
WassertemperaturenbereitsAnfangMaisehrhochundbegünstigendasEntstehenvon
tropischenWirbelstürmen.Ichhoffe,dasswirverschontbleiben,wirhattenschongenug
Ausfallzeit.
7.5.(Mi) WirfahrenweiterdenVideoschlitten.täglichmittagsum12UhrnachdemEssen
machenwireinekurzeBesprechung,damitalleüberdenFortgangderArbeiteninderletzten
NachtunddieweiterePlanunginformiertsind.Satellitenbilderzeigen,dasssichdas
TiefdruckgebietvorMexikoaufzulösenscheint.VoraussichtlichwerdenWindstärkeund
Wellenhöheetwaszunehmen,aberdassolltekeinProblemsein.MittagsgebendiePumpendes
AbwassersystemsdenGeistauf.SchwarzeübelriechendeBrüheergießtsichausdenToiletten
desHauptdecksunddeserstenDecksindieKammerneinigerWissenschaftlerund
BesatzungsmitgliederundvondortausindieGänge.VieleGängesindverschmutztundetliche
TeppicheindenKammernruiniert.DieMatrosenmüssenzunächstdiegröbstenSchäden
beseitigen,bevordieArbeitenmitdenProbenahmegerätenfortgesetztwerdenkönnen.Der
EinsatzdesVideoschlittensmussum2Stundenverschobenwerden.WährenddieBeprobung
fortgesetztwird,müssenparalleldieRohrleitungengereinigtundPumpenrepariertwerden.
EineunangenehmeArbeit,diesichbisnachMitternachthinziehtunddieMannschaftauchdie
nächstenTagenochbeschäftigenwird.NachdemZwischenfallläuftalleseinwandfrei,aberdie
letztendreiVideoschlitten‐Profilemüssengekürztwerden,damitwirübermorgenrechtzeitigim
30Seemeilenentfernten,weiternördlichgelegenenArbeitsgebietsind.
HinsichtlichunsererExplorationsarbeitenindenkommendenJahrenhoffeich,dasswirleichter
ZugangzudeutschenForschungsschiffenbekommen,umunserenRegierungsauftragmitder
bestmöglichenTechnikdurchführenzukönnen.Bislanghabenwirfürviervonsechs
ExpeditionendieKiloMoanavonderUSNavyundeinmaldasfranzösischeForschungsschiff
L'Atalantegechartert,dennesistsehrschwierig,fürdieseabgelegeneRegionSchiffezu
bekommen,diefürunsereArbeitengeeignetsind.InsbesonderefürunsereBeprobungder
benthischenFaunenzurUntersuchungderBiodiversitätmüssenwirdenMulticorereinsetzen.
DasGerätkannjedochambestenaufSchiffenverwendetwerden,beidenendie
Beprobungsgerätemittschiffsübereinensog.Schiebebalkeneingesetztwerdenkönnen,sowie
dasbeidengroßendeutschenForschungsschiffenüblichist.Abernureinmalkonntenwir
bislangdieFSSonnenutzen.IndenanderenLändern(Korea,Japan,China,Indienu.a.)haben
derenExplorationsarbeiteninderTiefseevielfachVorrangvoranderenSeekampagnen.Diesist
beiunsnichtderFall.GroßzügigunterstütztwerdendurchdasBMBFaberdemnächst
UntersuchungenzumEinflusseineszukünftigenTiefseebergbausaufdieUmweltunddas
Ökosystem.Anfang2015wirdderWissenschaftdasneueForschungsschiffSonnedafür90Tage
zurVerfügunggestellt.
8.5.(Do) NachdemletztenVideoschlittenprofilliegenwirwiedergutinderZeit.Esgabüber
10StundenhinwegnurkleineManganknollenzusehen,dafüringroßenMengen.Viele
Schlangensterne,SeegurkenundSchwämme.DiesesGebietmitkleinenKnollenhatzwarnicht
ganzsohoheBelegungsdichten(kg/m2)aufzuweisenwieunserwirtschaftlichinteressantestes
GebietimNorden,dafüristessehrhomogenbelegt.UndmöglicherweisesindkleineKnollenim
FalleineszukünftigenTiefseebergbaussogarleichterzuerntenundandieMeeresoberflächezu
transportierenalsgroßeKnollen,diezunächstzerkleinertwerdenmüssen.Denndiesist
möglicherweiseschwierig,fallssichdieKnollenbeieinemWasserdruckvon400bis500Bar
zähplastischverhalten.Geprüftwurdediesnochnicht.
9.5.(Fr) WirbeendendasProfilum3Uhrnachtsundfahren4Std.zumnördlichen
Arbeitsgebiet,wowirdreiStrömungsmesserbergenwollen,diewirvoreinemJahrin4100m
Wassertiefeverankerthaben.UnsereArbeitsgruppehattebisdahinnochkeineErfahrungmit
diesenGerätenunddasZusammenstellenderanspruchsvollenTechnikhatvielArbeiterfordert.
EinFehlerbeimEinstellenderGerätevordemEinsatzkönntezumVerlustvonMesstechnikim
Wertvon250.000Euroführen.OzeanographenvomGeomar(Kiel)undMarum(Bremen)haben
unsbeiderZusammenstellungderMessketteberatenundunterstützt.VordemAuslösender
Verankerungsindalleangespannt.KurzvordemEinsatzhatderKapitänerneutschlechte
Nachrichten.EsgibteinProblemmitderMaschine.DasSchiffhateinendieselelektrischen
Antrieb,d.h.mitDieselaggregatenwirdStromerzeugt,derzumAntriebderPropellerverwendet
wird.JetztsindzweivonvierAggregatenausgefallenunddasSchiffkannnichtsoschnell
gefahrenwerden,wieesgelegentlichbeimBergenderVerankerungennotwendigist,wennsie
nachdemAuftauchendichtamSchiffanderOberflächetreiben.DaaberdasWettergutunddie
Strömungrelativgeringist,entschließenwiruns,dasManövertrotzdemdurchzuführen.Die
Spannungsteigt,dawirunsichersind,obdieMessgerätewiederauftauchen.BeimerstenGerät
gehtaberallesgut.KurznachdemunserTechnikereinakustischesSignalsgesendethat,kommt
dieAntwortdesReleasersunddieBojen,diedieMessgerätetragen,lösensichvom
Meeresboden.Mit2MeternproSekundesteigtdieBojeaufundnacheinerknappenhalben
StundetanzteinigeHundertMetervorunsimMeereinorangefarbeneranderthalbMetergroßer
Ball.DasSchifffährtlangsamheran.VomHeckausübernimmtderKapitänundsteuertdasSchiff
rückwärtsmiteinerArtJoysticksodichtandieBojeheran,bisdieMatrosensiemiteinem
EnterhakenfassenundanBordziehenkönnen.BeiderzweitenVerankerunggibtesein
Problem.DerAuslöserantwortetzunächstnichtaufdasakustischeSignal,daswirvomSchiff
aussenden.NachdemwirjedochdirektüberdiePositionderVerankerungfahrenunderneut
dasSignalsenden,klapptesendlichundeinehalbeStundespäterplopptdieBojewieeine
KorkenausdemMeer.DiedritteVerankerunglöstohneVerzögerungaus.Nachdemwirauchsie
geborgenhaben,sindwirstolzundglücklich,unserewertvollenMessgerätemitdenebenso
wertvollenMessdatenüberdieStrömungsgeschwindigkeitendesBodenwassersnacheinem
JahrzurückanBordzuhaben.Undwirsindbereitsum14UhrmitdemAufnehmender
Verankerungenfertig,4Stundenfrüheralserwartet.Ichfreuemich,Zeitgewonnenzuhaben
undsonocheineProbemehrnehmenzukönnen.DennProbenvomMeeresbodensinddas
wichtigsteMittelfürdieExplorationderManganknollen.UmeineeinzigeProbeaus4000
MeternWassertiefezunehmen,sindallerdings3bis4Stundennötig.DerChefingenieurerzählt
mir,dassdasdritteDieselaggregatjetztwiederläuft.MeineFreudedarüberistleidervonkurzer
Dauer.AlswirdenEpibenthosschlitten(EBS)einsetzenwollen,umdieaufdemSedimentdes
MeeresbodenslebendeTiergemeinschaftzuuntersuchen,fälltdieTiefseewindeaus.Der
Chefingenieurwirderneutgerufen,nachdemeroffenbardieletzten24Stundenander
AbwasseranlageunddemDieselgearbeitethat.Ersiehtziemlichübernächtigtaus.Nacheinigen
StundenläuftauchdieWindewiederundderEBSkannendlicheingesetztwerden.Mittlerweile
istes18UhrunddiezuvorgewonneneZeitistwiederverloren.
10.5.(Sa) DieAuswertungderStrömungsmesserzeigtzuunserergroßenFreude,dasssie
übereinJahrhinwegeinwandfreifunktionierthaben.IndenDatensätzender
Strömungsgeschwindigkeitund‐richtungerkenntmandeutlichdieGravitationswirkungdes
Mondes:derGezeitenzyklus(12Std.25min)undderMondumlauf(~27Tage)verursachendie
stärkstenSchwankungendieserbeidenMessgrößen.
11.5.(So) WirnehmenweiterProbenderBewohnerdesMeeresbodensundwertendieDaten
derStrömungsmesserweiteraus.DerWochenberichtistfällig:ichkannmeinenKollegeninder
BGRerfreulicheundinteressanteNeuigkeitensenden.
12.5.(Mo) WirsetzendiedreikurzzuvorgeborgenenVerankerungenerneutfüreinweiteres
Jahraus.ZusätzlichverankernwirzweiStrömungsmesseraneinerviertenPosition.Beim
AussetzendererstenVerankerungmorgensum10UhrwirddieKupplungzufrühausgelöst.Die
400kgschwereBojefälltinsWasserunddieLeine,mitdemsiegehobenwurde,schnelltwieein
Gummiseilzurück.DieArbeitmitdenschwerenGerätenauseinemschwankendenSchiffist
gefährlich,dasvergisstmanindertäglichenRoutineleicht.KurzdaraufgibteseinProblemmit
derTechnik:einADCP‐TransducerunddieneugekauftenMiniflasher,diewirzuvornichttesten
konnten,funktionierennicht.UnserTechnikerkriegtesaberzumGlückhin.Um18Uhrsindwir
fertig.AnschließendfahrenwirweiterindasReferenzgebiet(Preservationreferencearea)zur
UntersuchungderBiodiversität.Diesesrund500km²großeGebiet,dasauchinZukunft
unberührtbleibensoll,dientdemVergleichmitder"ImpactReferenceArea",dieimmöglichen
zukünftigenAbbaugebietliegtunddiewirindenvergangenenTagenebenfallsfür
UntersuchungenderBiodiversitätbeprobthaben.DurchdenregelmäßigenVergleichdieser
beidenGebietesollendieAuswirkungeneinesKollektortestesodereinesspäteren
MeeresbergbausaufdieUmwelt,vorallemaufdieBodenfaunauntersuchtwerden.DerEBS
funktioniertzweimalsehrgut.
13.5.(Di) MitdemMulticorer,der12PlastikrohrezurgleichzeitigenEntnahmevon40cm
langenSedimentkernenenthält,gelingtesunszurzeitleidernicht,ProbenzurUntersuchungder
Meiofaunaheraufzuholen.DreimalhintereinanderistentwedernureinRohrvolloderessind
sogaralleleer.SechsvolleRohrebrauchenwirjedochmindestensproEinsatz.Esistsehr
ärgerlich,insgesamt12Stundenumsonstgearbeitetzuhaben.DerMUCisteinempfindliches
Beprobungsgerät,dasnurbeigeringemSeegangeingesetztwerdenkann.DerWindhataber
zugenommenunddieDünungistoffenbarzuhoch,sodasswirrund30smzurücknachSüdenin
unserHauptarbeitsgebietfahren,umwiedermitdemKastengreifer(KG)zuarbeiten.Dasistein
sehrsolidesGerät,dasauchbeischlechterenWetterbedingungenzuverlässigfunktioniert.Wir
planenspäterzurückzukommen,umunserebiologischeBeprobungderMeiofaunaaninsgesamt
sechsStationendurchzuführen.
14.5(Mi) ImsüdlichenGebiet,dasdiesesJahrunserHauptarbeitsgebietist,setzenwirwieder
denKGein.Esläuftwiegeschmiert,eineProbenachderanderenkommthoch.
15.5(Do) HabeZahnschmerzen,istwohleinebeginnendeEntzündungimKiefer.ZumGlück
habeichAntibiotikummit.DerKGarbeitetweiterhinzuverlässig.
16.5.(Fr) InderletztenNachtgabeseinProblembeiderProbenahmemitdemKG.DerDraht
hattesichumdenAuslösemechanismusgewickelt,sodassderKastennichtrichtiggeschlossen
wurde.DasEinholenanDeckwargefährlich,dadasschwereGerätindenDrahtfallenund
abreißenkönnte.AberdieerfahreneMannschaftlöstdasProblemundbringtdenGreifersicher
anDeck.AbgesehenvondiesemZwischenfallarbeitetderKGweiterhingut.Wirmüssenaber
auchProbenmitdemMUCnehmen.HoffeaufbesseresWetter.Heutewäreesruhig,aberder
WetterberichtsagtschonfürmorgenwiederstärkerenSeegangvoraus.EsmachtkeinenSinn,
jetztfüreinpaarStundenzurücknachNordenzufahren,umdannfestzustellen,dassdieMUC‐
Beprobungdochnichtmöglichist.
17.5.(Sa) DieNOAA,derUS‐amerikanischWetterdienst,meldeterneuteinTiefdruckgebiet,
dassichzueinemZyklonentwickelnkönnte.Rund1000kmweiteröstlichbrautsichetwas
zusammen.FallseseinSturmwird,werdenwirnachSüdenausweichenmüssen.Mittagssagt
mirderKapitän,dasserneueMeldungenerhaltenhat,nachdenendieWahrscheinlichkeiteines
Zyklonsbereitswiederabgenommenhat.DerKGarbeitetweiterhingroßartig.Findenindiesem
GebieteinezweiteLageKnollenin15bis20cmSedimenttiefe,diesichallerdingsinAuflösung
befinden.Ab23UhrwiederEBSzurBeprobungderBodenfauna
18.5.(So) IchhabemichgesternbeiderStationsplanungum2Std.verschätzt.Daichdie
Geräteeinsätzeabergroßzügigkalkulierthabe,stimmtdieRechnungamEndedochundwirsind
kurznachMittagmitderbiologischenBeprobungfertig.DieDünunghatwiederetwas
zugenommen,2‐3Meter.FürdenMUCistdasleiderimmernochzuhoch,dawirdieGeräteüber
dasHeckdesSchiffesfahrenmüssen,woderHubamhöchstenist.Wirmüssenweiterauf
ruhigereSeewartenundwerdendieBeprobungmitdemKGfortsetzen.
19.5.(Mo) GuteProbenmitdemKG,wirentdeckenwiedereinezweiteLageManganknollen.
SiescheintindiesemGebietgroßräumigerverbreitetzusein.ManchmalbefindetsichdieLage
15‐20cmunterderOberflächeliegt,meistliegtsieaberoffenbartiefer,sodasswirsiemitdem
KG,dernurgut40cmindasSedimenteindringt,nichterreichen.
20.5.(Di) InderNachtistdieLeinegerissen,mitderderKGeingeholtwird.Der1Tonne
schwereKGistmehrereMetertiefindasWasserzurückgestürzt,wurdeaberglücklicherweise
durchdenTiefseedrahtgehalten,andemerzumMeeresbodengelassenwird.EinweitererKGist
amMeeresbodenoffenbarumgefallen.BeideProbensindgestörtaberdieMessungder
Knollenbelegungsdichtekanntrotzdemverwendetwerden.WährenddesTagesbekommenwir
dreiweitereguteKGs.AmspätenNachmittag,alswirgeradedenGreiferfahren,nimmtder
Winddeutlichab.Gelegenheit,endlichdenMUCimReferenzgebieteinzusetzen,umdie6Proben
fürdieBiologiezuholen.IchbesprechedasmitmeinenKollegenunddemKapitänundändere
danndenPlan.Gegen20Uhr,eineStundebevorderKGwiederanDeckist,nimmtderWind
jedochstarkzuauf28kn(50km/h)undmehr,denhöchstenWert,denwirbislangaufdieser
Expeditionhatten.EinTiefdruckgebiet,dasRegenbringt,ziehtüberunshinweg,dannaberzum
GlückschnellweiterinRichtungNW.InnerhalbeinerviertelStundesinktdie
Windgeschwindigkeitdannwiederaufunter10kn.Mitdem1.OffizierundKapitäntestenwir
dasStampf‐undRollverhaltendesSchiffesbeiunterschiedlichenAusrichtungendesSchiffes
(Heading).DieSchiffsbewegungenbeiHeadingszwischen0°(Nord)und90°(Ost)sindzum
GlückgeringunddieDünungistniedriggenugumdenMUCeinzusetzen.Wirprobierenesjetzt
anOrtundStelle.DerMUCistvoll.BegeisterungbeidenBiologen,wirfahrensofortlosindie
PreservationReferenceArea.
21.5.(Mi) Nachgut3StundensindwirdortundbeginnendasBeprobungsprogramm.Wir
müssenhierindennächstenanderthalbTagen6MUCsnehmen,andernfallsistunser
mehrjährigesUntersuchungsprogrammzurBiodiversität,daseineBeprobungim
Jahresrhythmusvoraussetzt,unterbrochen.DieSeeistaußergewöhnlichruhig.Beijedem
einzelnenMUCsindwirbeimAbsetzenaufdemMeeresbodenin4300MeternWassertiefe
angespannt,wollenkeinenFehlermachen,dasonstjeweils4Std.unsererknappbemessenen
Zeitverlorensind.AberalleMUCsgelingenaufAnhieb.GroßeFreudebeiBesatzungund
Wissenschaft.
22.5.(Do) RückfahrtinssüdlicheGebiet.WirhabenweiterhingutesWetter,allerdings
entwickeltsicherneuteinTiefdruckgebietinetwa400SeemeilenEntfernung.Auchdienächsten
7MUCs,diewirimHauptarbeitsgebietnehmen,gelingenaufAnhieb.KeinAusfallmitdiesem
empfindlichenGerätbeimFahrenüberdasHeck,dasgrenztbeinaheaneinWunder.
23.5.(Fr) DasTiefdruckgebiethatsichzueinemHurrikannamens"Amanda"entwickelt,der
langsaminunsereRichtungzieht.BesprechungmitKapitän.WirbeobachtendieEntwicklung
desHurrikansundbeprobenerstmalweiter.NurnochzweiTage,dannsindwirfertig.AlleKG‐
Beprobungengelingen.AneinerStellesehenwirbeimAbsetzendesGerätesaufdem
MeeresbodenjedocheinmerkwürdigesSignaldesZugschreibers.AlsderKGhochkommtsind
nurwenigeKnollenundfastkeinSedimentdrin.OffenbarhabenwiraufHartgesteinaufgesetzt,
dennwirbefindenunsinunmittelbarerNäheeinesSeamounts.
24.5.(Sa) BeimhochauflösendenKartierenmitdem3,5kHz‐Echolotstellenwirfest,dasssich
dort,woderKGplatziertwurde,eineleichteErhebungvonwenigenMeternbefindet,diein
unserertopographischenKartedesMeeresbodensnichtzuerkennenwar.EineWarnungfür
einenzukünftigenTiefseebergbau:vonSeamountssolltegenügendAbstandeingeplantunddas
AbbaugebietzuvornochmalinhöchstmöglicherAuflösungkartiertwerden.Wirfahrenunser
letztesGerät,dieDredge.IndenletztenJahrenistesunsnochnichtgelungeneineMassenprobe
zunehmen.DerHurrikanhatanStärkezugenommenundziehtweiterhininunsereRichtung.
EntsprechendderVorhersagesolleraberbaldnachNabdrehenunddannschwächerwerden.
25.5.(So) BeimEinholenderDredgezunächstlangeGesichter.AlswirdieProbedannaberauf
demSchiffsdeckentleeren,stellenwirfest,dasswir300kgKnollenbekommenhaben.unsere
bislanggrößteMassenprobe,diefürVersuchefürmetallurgischenAufbereitungderKnollen
vorgesehenist.In10Liter‐EimernschaffenwirdieKnolleninsLaborundwiegensie.Um4Uhr
sindwirfertigunddampfensofortabRichtungHawaii,dennderHurrikanistzwarimmernoch
350smentfernt,hataberweiterhinzugenommenmitmaximalenWindgeschwindigkeitenvon
280km/h.ErwirdjetztindieKategorie4(von5)eingestuft.DerstärksteHurrikan,derseit
BeginnderAufzeichnungenindieserJahreszeithierentstandenist.Dashängtoffenbarmitdem
ElNino‐Wetterereigniszusammen,dersichbereitsfrühimJahrankündigt.WirsehendenFilm
"CaptainPhillips"überPiraterievorSomaliamitTomHanks.DieSzenenaufdemContainer‐
Schiffsindsehrrealistisch.
26.5.(Mo) WirlassenesheutemalruhigerangehennachderArbeitrundumdieUhrinden
letzten3Wochen.EsgibtTruthahn,sehrlecker.VereinzeltsitzendieLeuteherumund
schreibenamFahrtbericht,Knollenwerdenaufgemahlen.
27.5.(Di) BesprechungdesFahrtberichtsmitderWissenschaftlergruppe.Mehrere
WissenschaftlerberichtenmitVorträgenüberdieErgebnisseihreArbeitendervergangenen
Wochen.
28.5.(Mi) Wirfahrenzügigmitüber12knundhoffen,dasswirnochamAbenddes2.6.in
Honoluluankommen,damitwiranLandnocheinmalzusammenzumEssengehenundden
ErfolgderExpeditionfeiernkönnen.
29.5.(Do)‐01.06.(So).BevorwirzurückanLandsind,schreibeichdieletztenWochenberichte
undalleWissenschaftlerarbeitenanderschriftlichenZusammenfassungder
Expeditionsergebnisse.DieTechnikerreparierendieBeprobungsgeräteundbereitensiefürdie
nächsteExpeditioninsechsMonatenimIndischenOzeanvor.
2.6.(Mo) NachdemAufwachensehenwirBigIslanddichtvoruns.Wirfahrensehrlangsam
daranvorbei,umnichtvormorgenfrühinHonoluluanzukommen.GroßeEnttäuschungbeider
WissenschaftlergruppeundderBesatzung,dennjetztistklar,dasswirheuteAbendnichtmehr
einlaufenwerden.
3.6.(Di) Um8.30UhrlaufenwirindenHafenvonHonoluluein,eingroßartigesGefühlnach
7WochenaufSeeundeinertrotzdesholprigenBeginnsletztlichsehrerfolgreichenExpedition.
SofortnachdemAnlegenbeginnenwirmitdemVerladenunsererAusrüstungundderProbenin
dieContainer,dieinetwa7WochenwiederinDeutschlandseinwerden.AmNachmittag
verabschiedenwirunsdannvonderBesatzung.DiemeistenWissenschaftlerfliegenheutenoch
zurücknachDeutschland.MiteinerKolleginundeinemKollegenbleibeichnochbismorgen
früh,fallsesProblememitdenContainernoderdemVersendenderLuftfrachtgibt.Danngehtes
miteiner28‐stündigenReiseauchfürunszurückvonHonolulunachHannover.

Documentos relacionados