Kleinfragment-System. Instrumente und Implantate für die

Сomentários

Transcrição

Kleinfragment-System. Instrumente und Implantate für die
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite Cvr1
Kleinfragment-System. Instrumente
und Implantate für die Plattenosteosynthese mit 2.7 und 3.5 Platten.
Operationstechnik
Veterinary
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite Cvr2
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 1
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Operationstechnik
Kleinfragment-System
2
Platten
4
Schrauben
6
Fixationsprinzipien
8
Vorbereitung
11
Reposition und temporäre Fixation der Platte
13
Schrauben einbringen
14
Postoperative Behandlung und Implantatentfernung 18
Produktinformation
Instrumente
19
Setlisten
21
Kurzübersicht – Instrumente
28
Kurzübersicht – Implantate
29
Bildverstärkerkontrolle
Warnun
Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht
aus. Eine Einweisung in die Handhabung dieses Instrumentariums durch einen
darin erfahrenen Chirurgen wird dringend empfohlen.
Aufbereitung, Wartung und Pflege von
Synthes Instrumenten
Allgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolle und Demontage
mehrteiliger Instrumente erhalten Sie bei Ihrer lokalen Synthes Vertretung oder
unter: www.synthes.com/reprocessing
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
1
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 2
Kleinfragment-System. Instrumente
und Implantate für die Plattenosteosynthese mit 2.7 und 3.5 Platten.
Kleinfragment-Standardsystem
Das Kleinfragment-Standardsystem enthält die für eine
standardmässige Kompressionsverplattung erforderlichen 2.7,
3.5 und 4.0 Implantate sowie die entsprechenden Instrumente.
Eigenschaften
– Zubehör für die LC-DCP und DCP Plattensysteme
– Aufrüstbar auf LCP System
– Aufteilung der Cases gemäss Anwendungsfolge
– Kompaktes Case-Design geeignet für die meisten
gängigen Tischautoklaven
– Das Graphic Case für Platten bietet Platz für einen kompletten Satz DCP, LC-DCP oder LCP Platten 2.7, 3.5 und
3.5, breit
– Einschliesslich Auxiliary Bins für zusätzliches Zubehör
Das Standardsystem besteht aus den folgenden
Komponenten:
– Kleinfragment-Standardinstrumentarium (103.501)
– Kleinfragment-Standardschraubenset (103.518)
– DCP Kleinfragment-Plattenset (103.513)
oder
LC-DCP Kleinfragment-Plattenset (103.514)
Kleinfragment-Verriegelungssystem
Das Kleinfragment-Verriegelungssystem enthält die für eine
winkelstabile Plattenosteosynthese mit LCP Platten erforderlichen 2.7 und 3.5 Implantate sowie die entsprechenden Instrumente.
Eigenschaften
– Spezielle Implantate und Instrumente für die Frakturversorgung mit LCP Platten
– Die Verriegelungsinstrumente passen in das Graphic Case
für Instrumentenset Kleinfragmente (690.591)
– Aufteilung der Cases gemäss Anwendungsfolge
– Kompaktes Case-Design geeignet für die meisten
gängigen Tischautoklaven
Das Verriegelungssystem besteht aus den folgenden
Komponenten:
– Kleinfragment-Verriegelungsinstrumentarium (103.502)
– Kleinfragment-Verriegelungsschraubenset (103.517)
– LCP Kleinfragment-Plattenset (103.516)
2
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 3
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
3
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 4
Platten
DCP (Dynamische Kompressionsplatte)
DCP Plattenloch
– Lochdesign mit Gefälle, dadurch Umwandlung der
Schraubenkompression in Plattentranslation und Kompression der Fraktur
– Nimmt Standardschrauben sowohl in Kompressions- als
auch in Neutralstellung auf, je nachdem, ob interfragmentäre Kompression gewünscht ist (Einzelheiten siehe Abschnitt «Anwendungstechnik Universalbohrbüchse» auf
Seite 14 und 15)
– Ermöglicht Abwinkelung der Schrauben bis 25° zur longitudinalen Achse und 7° zur transversalen Achse
LC-DCP (Dynamische Kompressionsplatte mit
begrenzter Kontaktfläche)
Genutete Rückfläche
– Reduzierter Kontakt Platte-zu-Knochen sorgt für minimiertes Risiko temporärer Kallusbildung unter der Platte
– Begünstigt die periostale Kallusbildung an der Frakturstelle
LC-DCP Plattenloch
– Das symmetrische Design des DCU-Lochs (Dynamic Compression Unit – DCU) ermöglicht Kompression in beide
Richtungen
– Ermöglicht Abwinkelung der Schrauben bis 40° zur longitudinalen Achse und 7° zur transversalen Achse
– Nimmt Standardschrauben sowohl in Kompressions- als
auch in Neutralstellung auf, je nachdem, ob interfragmentäre Kompression gewünscht ist (Einzelheiten siehe Abschnitt «Anwendungstechnik Universalbohrbüchse» auf
Seite 14 und 15)
– Mittiges Schraubenloch an einem Ende der Platte für
metaphysäre Frakturrekonstruktion
– Angeschrägtes Plattenende erleichtert die submuskuläre
Insertion und minimiert die Traumatisierung des Gewebes
Gleichmässige Biegefestigkeit
– Ermöglicht gleichmässige Anformung der Platte an den
Knochen
– Gleichmässige Belastungsverteilung entlang der gesamten
Plattenlänge schützt die Platte vor Spannungskonzentrationen
4
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Knochenverlust unter einer Platte mit
vollständigem Knochenkontakt
LC-DCP
DCP
Reduzierter Knochenverlust unterhalb
einer Platte mit begrenzter
Kontaktfläche
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 5
LCP (Winkelstabile Kompressionsplatte)
– Verriegelungsschrauben sorgen für eine winkelstabile Verbindung
– Verjüngtes Plattenende erleichtert die submuskuläre Insertion und minimiert die Traumatisierung des Gewebes (1)
– Plattendesign mit begrenzter Kontaktfläche reduziert den
Kontakt der Platte zum Knochen und erhält so die Blutversorgung
– Mittiges Schraubenloch an einem Ende der Platte für
metaphysäre Frakturrekonstruktion
B
A
C
D
LCP Plattenlöcher
– DCU-Loch (Dynamic Compression Unit) ermöglicht Abwinkelung der Schraube bis 40° zur longitudinalen Achse und
7° zur transversalen Achse
– Kombilöcher im Plattenschaft ermöglichen die Platzierung
von Standardschrauben im DCU-Teil des Lochs oder von
Verriegelungsschrauben im gewindetragenden Teil des
Lochs
A. Gewindetragender Teil für Verriegelungsschrauben
B. DCU-Teil für Standardschrauben
C. Verriegelungsschraube im gewindetragenden Teil des
Kombilochs
D. Kortikalisschraube im DCU-Teil des Kombilochs
E. Kombirundloch am Ende des Plattenschafts für
Kortikalis-, Spongiosa- oder Verriegelungsschrauben
1
E
Bibliografie
1. Gasser, R., and S.M. Perren, ”Parametric Numerical Design Optimization of
Internal Fixation Plates”, 7th Meeting of the European Society of Biomechanics,
Aarhus (Denmark), 1990.
2. Klaue, K. and S.M. Perren. Unconventional Shapes of the Plate Cross-Section in
Internal Fixation: The Trapezoid Plate. Long Term Study of Bone Reaction in Sheep
Tibiae. Davos, Switzerland: Laboratory for Experimental Surgery, AO/ASIF, 1990.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
5
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 6
Schrauben
Kortikalisschrauben
– Für die bikortikale Fixation im diaphysären Knochen
– Selbstschneidende Schrauben sind standardmässig in allen
Sets enthalten
– Nicht selbstschneidende Schrauben ebenfalls erhältlich
Spongiosaschrauben
– Für die Fixierung im metaphysären Knochen oder bei
schlechter Knochenqualität
– Das tiefere, steilgängigere Gewinde maximiert die
Kontaktfläche von Gewinde und Knochen und verbessert
damit den Schraubenhalt in weicherem Knochen
Verriegelungsschrauben
– Zur Verriegelung der winkelstabilen Kompressionsplatte
(LCP)
– Das konische, doppelgängige Kopfgewinde greift in den
gewindetragenden Teil des Kombilochs im Plattenschaft
bzw. des Kombirundlochs am Ende des Plattenschafts
– Sorgen für einen winkelstabilen Aufbau
– Grosser Kerndurchmesser für verbesserte Biege- und
Scherfestigkeit
– Der Stardrive-Antrieb sorgt für eine verbesserte Drehmomentübertragung und hält die Schraube, eine Haltehülse ist nicht erforderlich
Referenztabelle Schrauben
Gewindedurchmesser
Schraubentyp
Spiralbohrer für
Gewindeloch
Tap
Antrieb
6
Synthes
2.7 mm
2.7 mm
2.7 mm
3.5 mm
3.5 mm
3.5 mm
4.0 mm
Kortikalis
2.0 mm
Kortikalis
2.0 mm
Verriegelnd
2.0 mm
Kortikalis
2.5 mm
Kortikalis
2.5 mm
Verriegelnd
2.8 mm
Spongiosa
2.5 mm
selbstschneidend
2.5 mm
Sechskant
selbstschneidend
T8
Stardrive
selbstschneidend
T8
Stardrive
selbstschneidend
2.5 mm
Sechskant
selbstschneidend
T15
Stardrive
selbst
schneidend
T15
Stardrive
4.0 mm
Kleinfragment-System
Operationstechnik
2.5 mm
Sechskant
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 7
Schraubenfixation
Bikortikale Kortikalisschrauben werden in der Regel verwendet, um Kompression der Platte an den Knochen zu bewirken. Die resultierende Reibung zwischen Platte und Knochen
gewährleistet die Stabillität des Aufbaus. Um mit bikortikalen
Schrauben Stabilität zu erzielen, ist die Durchbohrung von
zwei Kortikales erforderlich (1).
1
Verriegelungsschrauben sorgen dank der Gewindeverbindung zwischen Platte und Schraube für die Stabilität und Belastungsübertragung, ohne Kompression der Platte an den
Knochen zu bewirken (2).
Hinweis: Wird mit einer Kombination aus Verriegelungsschrauben und Kortikalisschrauben gearbeitet, die Platte zuerst mit einer Kortikalisschraube an den Knochen heranziehen. Wird zuerst eine Verriegelungsschraube eingebracht,
darauf achten, die Platte sicher am Knochen zu halten, um
ein Mitdrehen der Platte zu vermeiden.
2
Warnung:
– Synthes Implantate und Instrumente werden in proprietären Herstellungsverfahren gefertigt und sind Produkten
überlegen, die in herkömmlichen Verfahren gefertigt werden. Andere Hersteller können gegebenenfalls das Design
der Synthes Produkte in groben Zügen nachbilden, die
Designdetails und Abmessungen sind jedoch urheberrechtlich geschützt. Das Präzisionsdesign der Synthes Produkte ist wesentliche Voraussetzung für die langfristige
Funktionsfähigkeit und den optimalen Sitz der Implantate.
– Für Synthes Implantate werden nur Materialien höchster
Qualität verwendet. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass
die von Synthes verwendeten Metalle nach derzeitigem
Stand von unübertroffener Biokompatibilität und Qualität
sind.
– Aufgrund dieser Merkmale und Eigenschaften ist davon
abzuraten, Synthes Implantate mit Implantaten anderer
Hersteller zu kombinieren. Unterschiede im Design, in der
chemischen Materialzusammensetzung, den mechanischen Eigenschaften und der Qualität können Leistung
und Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.
– Da alle Designmerkmale von Synthes Produkten der Geheimhaltungspflicht unterliegen, kann kein Mitbewerber
für sich in Anspruch nehmen, ein Produkt «wie Synthes»
anzubieten. Die Kombination von Implantaten anderer
Hersteller mit Synthes Implantaten kann die Funktionsfähigkeit und Leistung des Produkts beeinträchtigen.
Dementsprechend wird dringend davon abgeraten, Artikel
anderer Hersteller mit Synthes Produkten zu kombinieren.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
7
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 8
Fixationsprinzipien
Konventionelle Verplattung mit Standardschrauben
1
Primärer Repositionsverlust
Bei herkömmlichen Verplattungstechniken kann es, wenn
Plattenkontur und Anatomie des Knochens nicht genau
übereinstimmen, selbst dann zu einer Frakturdislokation
kommen, wenn die Knochenfragmente vor Applikation der
Platte korrekt repositioniert wurden (1). Wurde zudem die
Zugschraube nicht exakt lotrecht zur Frakturlinie eingebracht
(z. B. bei einer Spiralfraktur der distalen Tibia) wirken Scherkräfte auf die Frakturstellen und führen gegebenenfalls zu einem Verlust der Reposition.
Sekundärer Repositionsverlust
Unter axialer Belastung des Knochens kann es postoperativ
durch Abkippen der Schrauben zu einem sekundären Verlust
der Reposition kommen. Da Kortikalisschrauben nicht in der
Platte verriegelt sind, können sie diesen Kräften nicht standhalten, lockern sich und/oder werden durch die Plattenlöcher
aus dem Knochen herausgedrückt (2).
2
Knöcherne Blutversorgung
Das unter der Platte liegende Periost wird komprimiert, so
dass die Blutversorgung des Knochens beeinträchtigt oder
sogar unterbrochen wird (3).
Temporäre Devaskularisierung unter der Platte kann eine verzögerte Knochenheilung zur Folge haben.
Schlechte Knochenqualität
Bei schlechter Knochenqualität können die Schrauben nicht
ausreichend festgezogen werden, um die Kompression und
Reibung zu bewirken, welche erforderlich sind, um den Belastungskräften standzuhalten. Dies kann zu einer Lockerung
der Schrauben und damit zum Verlust der Stabilität und Reposition führen.
Die Standardplattentechnik erzielt gute klinische Ergebnisse
bei:
– guter Knochenqualität
– Frakturen, die üblicherweise durch Fixation mit Zugschrauben versorgt werden, um eine primäre Knochenheilung zu erreichen.
8
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
3
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 9
Überbrückungs-/Verriegelungsplattentechnik mit
Verriegelungsschrauben
– Die Schraubenköpfe verriegeln in der Platte und sorgen
für einen winkelstabilen Aufbau
– Bei ausschliesslicher Verwendung von Verriegelungsschrauben wird sekundäre Knochenheilung durch Kallusbildung angestrebt.
4
Erhalt der primären Reposition
Sobald das Gewinde eines Verriegelungsschraubenkopfes in
das Gewinde des Plattenlochs greift, ist ein weiteres Festziehen nicht möglich. Das heisst, die Implantate verriegeln
die Knochenfragmente in ihrer jeweiligen Position zur Platte,
unabhängig vom Grad der Reposition.
Eine Anpassung der Platte an die Konturen des Knochens reduziert den Spalt zwischen Platte und Knochen auf ein Minimum. Für die Stabilität des Implantats ist eine exakte Anpassung an die Anatomie jedoch nicht zwingend erforderlich (4).
Dieses Merkmal ist insbesondere bei minimal- oder weniger
invasiven Verplattungstechniken von Vorteil, die eine exakte
Anpassung der Platte an die Anatomie des Knochens ausschliessen.
5
Stabilität unter Belastung
Durch Verriegelung der Schrauben in der Platte wird die
axiale Krafteinwirkung über die Länge der Platte geleitet
und das Risiko eines sekundären Verlusts der intraoperativen
Reposition reduziert (5).
Knöcherne Blutversorgung
Durch Verriegelung der Schraubenköpfe in der Platte wird
keine Kompression der Platte an den Knochen bewirkt. Das
Periost wird geschont und die Blutversorgung des Knochens
bleibt erhalten (6).
6
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
9
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 10
Fixationsprinzipien
Kombinierte Plattenosteosynthese
Eine optimale Plattenosteosynthese kann durch die Kombination aus konventioneller Kompressions- und Verriegelungsplattentechnik erreicht werden. Kombilöcher erlauben je
nach Indikation, die konventionelle-Kompressionsverplattung,
eine reine Verriegelungs-/Überbrückungsverplattung oder
eine Kombination aus diesen Techniken.
7
Interne Fixation mit einer Kombination aus
Verriegelungs- und Standardschrauben
Hinweis: Wird mit einer Kombination aus Verriegelungsschrauben und Standardschrauben gearbeitet, zuerst die
Platte mit den Standardschrauben an den Knochen heranziehen (7).
Wurde zur Fixierung der Platte an ein Fragment zuerst eine
Verriegelungsschrauben (1) verwendet, EMPFIEHLT ES SICH
DIESE ZU LOCKERN, wenn nachfolgend eine Standardschraube (2) in dasselbe Fragment eingebracht werden soll.
Anschliessend ist die Verriegelungsschraube erneut festzuziehen.
8
Warnung: Wird zuerst eine Verriegelungsschraube eingebracht, ist darauf zu achten, die Platte sicher am Knochen
zu halten, um ein Mitdrehen der Platte zu vermeiden.
Dynamische Kompression
Im Anschluss an die Fixation des metaphysären Fragments
mit Verriegelungsschrauben kann durch Einbringen von
Standardschrauben in den DCU-Teil der Kombilöcher eine
dynamische Kompression der Fraktur bewirkt werden (9).
Verriegelungs- und konventionelle
Standardplattentechnik
– Zunächst Zugschrauben einbringen, um die Gelenkflächen
anatomisch zu rekonstruieren.
– Eine Verriegelungsschraube verhält sich anders als eine
Zugschraube. Bei Fixation mit Verriegelungsschrauben verriegelt das Implantat die Knochenfragmente in ihrer
jeweiligen Position zur Platte, unabhängig vom Grad der
Reposition
– Eine als verriegelte Brückenplatte verwendete Platte bewirkt keine zusätzliche Kompression der Platte an den
Knochen
10
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
9
1
2
1
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 11
Vorbereitung
Die nachfolgend beschriebenen Techniken sind auf die
Synthes Plattensysteme LCP, LC-DCP und DCP anwendbar.
Als Beispiel wurde eine LCP Platte 3.5 gewählt, da diese sowohl Standard- als auch Verriegelungsschrauben aufnehmen
kann.
Der Chirurg wählt indikationsabhängig und auf Basis seiner
Erfahrung das geeignete Plattensystem.
1
Wahl der Platte
Erforderliche Sets
103.503
Kleinfragmentinstrumentarium
103.515
Kleinfragment-Schraubenset
103.514
oder
103.516
LC-DCP Kleinfragment-Plattenset
LCP Kleinfragment-Plattenset
Die Platten sind in diversen Längen erhältlich. Nach Durchführung der präoperativen röntgenologischen Beurteilung ist
die geeignete Plattenlänge zu bestimmen.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
11
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 12
Vorbereitung
2
Platte konturieren
329.890
Instrumente
329.040 /
329.050
Schränkeisen für Platten 2.4 bis 3.5,
Länge 145 mm
329.240
Biegezange für Platten 4.5, Länge 250 mm,
komplett, mit Einsätzen Nrn. 329.250 und
329.260
329.870
Biegeschablone für LC-DCP 3.5 und
DCP 3.5, Länge 87 mm
oder
329.890
oder
329.820
Biegeschablone für LC-DCP 3.5 und
DCP 3.5, Länge 114 mm
Biegeschablone für LC-DCP 3.5 und
DCP 3.5, Länge 153 mm
Mithilfe der Biegeschablonen die gewünschten Plattenkonturen festlegen. Die Schränkeisen oder die Biegezange
verwenden, um die LCP bzw. LC-DCP Platte an die Anatomie
des Knochens anzupassen.
Hinweis: Die LCP Plattenlöcher sind so konzipiert, dass sie
einem gewissen Grad der Deformation standhalten. Zum Anbiegen der Platte die Schränkeisen an zwei benachbarte Plattenlöcher ansetzen, um die Deformation der gewindetragenden
Löcher auszuschliessen. Eine signifikante Verformung der Verriegelungslöcher beeinträchtigt die Stabilität des Verriegelungssystems. Einzelheiten finden Sie in den AO Prinzipien
des Frakturmanagements: «AO Principles of Fracture Management in the Dog and Cat»,1 «AO Principles of Fracture
Management»,2 und «AO Manual of Fracture Management –
Internal Fixators».3
1
Johnson.
Rüedi.
3
Wagner.
2
12
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 13
Reposition und temporäre
Plattenfixation
3
1
Reposition und temporäre Fixation der Platte
Instrumente
324.023
Schränkstift für LCP Platten 3.5,
mit Gewinde, Länge 100 mm
324.024
Instrument für temporäre Reposition
398.811
Haltezange für Platten, mit Schwenkfuss,
Grösse 0
oder
398.812
Haltezange mit Schwenkfuss,
für Platten 3.5, Gewindesperre
Um die Platte provisorisch zu fixieren, kann die StandardHaltezange für Platten oder das Instrument für temporäre
Reposition verwendet werden.
Hinweis: Bei geplanter Kompression der Frakturfragmente
ist, sicherzustellen, sicherstellen, dass die Plattenmitte direkt
über dem Frakturspalt liegt.
2
Das Instrument für temporäre Reposition (1) wird durch ein
Plattenloch eingebracht, um die Platte vorübergehend am
Knochen zu fixieren. Das Instrument, mit selbstbohrendem
Gewinde mit der Synthes Schnellkupplung an eine Antriebsmaschine montieren und in die nahe Kortikalis einbringen.
Anschliessend die Gewindehülse im Uhrzeigersinn drehen,
bis die Platte sicher am Knochen anliegt.
Hinweis: Darauf achten, das Instrument nicht durch ein
Schraubenloch einzubringen, das unmittelbar nach der temporären Fixation für die endgültige Plattenfixation benötigt
wird. Bei Bedarf kann das Instrument jedoch wieder entfernt
und eine Schraube in dieses Schraubenloch eingebracht werden.
Alternativ einen Schränkstift (2) verwenden, um die Platte in
Position zu halten. Schränkstifte sind besonders gut für die
minimalinvasive Operationstechnik geeignet.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
13
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:07 Seite 14
Schrauben einbringen
4
Schrauben einbringen
Der Chirurg entscheidet, ob Kortikalisschrauben ⭋ 3.5 mm,
Spongiosaschrauben ⭋ 4.0 mm oder Verriegelungsschrauben ⭋ 3.5 mm verwendet werden oder eine Kombination
aus den genannten Schrauben.
323.360
1
Hinweis: Wird mit einer Kombination aus Kortikalis-, Spongiosa- und Verriegelungsschrauben gearbeitet, die Platte
zuerst mit einer Standardschraube an den Knochen heranziehen.
Warnung: Wird zuerst eine Verriegelungsschraube eingebracht, darauf achten, die Platte sicher am Knochen zu
halten, um ein Mitdrehen der Platte zu vermeiden.
Kortikalis- oder Spongiosaschraube einbringen
Instrumente
310.250
Spiralbohrer ⭋ 2.5 mm, Länge 110/85 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
314.020
Sechskantschraubenzieher, klein,
mit Haltehülse
319.010
Tiefenmessgerät für Schrauben ⭋ 2.7 bis
4.0 mm, Messbereich bis 60 mm
323.360
Universalbohrbüchse 3.5
Das Schraubenloch mit dem 2.5 mm Spiralbohrer durch die
Universalbohrbüchse 3.5 vorbohren.
Das Tiefenmessgerät einbringen und die erforderliche
Schraubenlänge ablesen.
Eine 3.5 mm Kortikalisschraube der geeigneten Länge auswählen und mit dem kleinen Sechskantschraubenzieher einbringen.
Die Universalbohrbüchse 3.5 verwenden, um Kortikalisschrauben aussermittig (Kompressionsstellung) oder mittig
(Neutralstellung z.B bei Abstützplatten) einzubringen.
Hinweis: Weder die LC-DCP Bohrbüchse 3.5 noch die DCP
Bohrbüchse 3.5 sind zur Verwendung mit LCP Platten geeignet.
14
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Kompression
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 15
Universalbohrbüchsen sind als einzige Bohrbüchsen für alle
Synthes Plattenlöcher geeignet. Bei Verwendung von Kortikalis- oder Spongiosaschrauben empfiehlt sich die Verwendung einer Universalbohrbüchse zur Führung des Spiralbohrers. Soll die Schraube interfragmentäre Kompression
bewirken, die Universalbohrbüchse wie in der Abbildung dargestellt in Kompressionsstellung einbringen. Für Fixation
ohne Kompression die Universalbohrbüchse in Neutralstellung einbringen.
2
Kompressionsstellung
Zum Bohren in Kompressionsstellung, die Universalbohrbüchse aussermittig in das Plattenloch setzen und nicht in
das Plattenloch drücken. Der Korpus der Bohrbüchse verbleibt wie in der Abbildung dargestellt (Abb. 1 auf Seite 14)
oberhalb der Platte.
Neutralstellung
Zum Bohren in Neutralstellung für die Fixation ohne Kompression die Universalbohrbüchse aussermittig in das Plattenloch setzen und den Korpus in das Plattenloch drücken. Auf
diese Weise rutscht der Bohrbüchse wie in der Abbildung
dargestellt in die Neutralstellung (2).
Neutralstellung
Hinweis: Die Abbildung des Kombilochs dient lediglich der
Veranschaulichung. Die Technik gilt entsprechend auch für
LC-DCP und DCP Löcher.
Spalt
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
15
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 16
Schrauben einbringen
3.5 mm Verriegelungsschraube einbringen
3
Instrumente
310.288
Spiralbohrer ⭋ 2.8 mm, Länge 165 mm,
für AO/ASIF-Schnellkupplung
312.648
LCP Bohrbüchse 3.5,
für Spiralbohrer Ø 2.8 mm
314.115
Schraubenzieher Stardrive 3.5, T15
314.116
Schraubenziehereinsatz Stardrive 3.5, T15,
selbsthaltend, für AO/ASIF Schnellkupplung
319.010
Tiefenmessgerät für Schrauben ⭋ 2.7 bis
4.0 mm, Messbereich bis 60 mm
511.773
Drehmomentbegrenzer, 1.5 Nm,
für AO/ASIF Schnellkupplung
4
Hinweis: Eine Verriegelungsschraube kann nicht als Zugschraube eingesetzt werden. Um präzise anatomische Reposition (z. B. der Gelenkflächen) oder interfragmentäre Kompression zu erzielen, müssen Standardschrauben verwendet
werden. Falls erforderlich, vor dem Einbringen der ersten Verriegelungsschraube die Fraktur anatomisch korrekt reponieren und mit Zugschrauben fixieren. Nach dem Einbringen der
Verriegelungsschrauben ist eine anatomische Reposition
nicht mehr möglich.
Die LCP Bohrbüchse vollständig in das LCP Plattenloch
schrauben (3).
Hinweis: Das Design der Platte gibt die Richtung der Verriegelungsschrauben vor. Die endgültige Schraubenposition
kann vor der Schraubeninsertion mit einem Kirschnerdraht
überprüft werden. Wurde die Platte manuell konturiert oder
im metaphysären Bereich nahe am Gelenk platziert, ist die
Kontrolle der Schraubenposition besonders wichtig.
Warnung: Die LCP Bohrbüchse nicht zum Anbiegen der
Platte verwenden, andernfalls könnten die Gewinde der
Schraubenlöcher beschädigt werden.
Mit dem 2.8 mm Spiralbohrer bis zur gewünschten Tiefe
bohren (4).
Die LCP Bohrbüchse entfernen, das Tiefenmessgerät einbringen und die erforderliche Schraubenlänge ablesen (5).
16
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
5
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 17
Zum maschinellen Einbringen der Verriegelungsschrauben
den Drehmomentbegrenzer und Stardrive Schraubenziehereinsatz montieren und die Verriegelungsschraube einbringen (6).
6
Hinweis: Jede Verriegelungsschraube vor dem Wundverschluss erneut überprüfen, um sicherzustellen, dass die
Schrauben korrekt in der Platte verriegelt sind. Ordnungsgemäss verriegelte Schraubenköpfe schliessen bündig mit
der Platte ab.
Warnung: Werden Verriegelungsschrauben unter maschinellem Antrieb eingebracht, stets mit Drehmomentbegrenzer
arbeiten.
Alternative Technik zum Einbringen von
Verriegelungsschrauben
Die Verriegelungsschraube der geeigneten Länge von Hand
mit dem Stardrive Schraubenzieher einbringen (7). Die Verriegelungsschraube vorsichtig festziehen. Für eine effektive
Schraubenverriegelung in der Platte ist kein übermässiger
Kraftaufwand erforderlich.
7
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
17
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 18
Postoperative Behandlung und
Implantatentfernung
Postoperative Behandlung
Die postoperative Behandlung nach einer Versorgung mit
LCP Platten unterscheidet sich nicht von der Nachbehandlung einer konventionellen Plattenosteosynthese.
Implantatentfernung
319.390
Scharfer Haken, Länge 155 mm
Bevor eine Schraube entfernt wird, zunächst den Schraubenantrieb (Sechskant oder Stardrive) mit einem scharfen Haken
unter Spülung von eingewachsenem Gewebe befreien. Auf
diese Weise wird sichergestellt, dass der Schraubenzieher
vollständig in den Antrieb eingebracht werden kann. Das Risiko, dass der Antriebsmechanismus ausreisst, wird so auf ein
Minimum reduziert. Weitere Informationen zu Instrumenten
und Vorgehensweise finden Sie in der Broschüre «UniversalSchraubenentfernungsset» (016.000.773).
Um Verriegelungsschrauben zu entfernen, zunächst alle
Schrauben der Platte entriegeln, anschliessend die Schrauben
vollständig aus dem Knochen entfernen. Auf diese Weise
wird verhindert, dass sich die Platte beim Entriegeln der letzten Verriegelungsschraube mitdreht.
18
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 19
Instrumente
313.353
Bohrbüchse 2.7, für Zielbügel Nr. 313.354,
für DHP
Wird in die Verriegelungsplatte eingeschraubt, um die korrekte Ausrichtung der Verriegelungsschraube zu gewährleisten. Die Bohrbüchse zentriert den Spiralbohrer, um lotrechtes
Bohren zu gewährleisten und ermöglicht das passgenaue
Einfügen der Verriegelungsschraube in den gewindetragenden Teil des Kombilochs.
312.648
LCP-Bohrbüchse 3.5,
für Spiralbohrer ⭋ 2.8 mm
Hinweise:
– Um ein Verkanten zu verhindern, die LCP Bohrbüchse
gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis ein leises Klicken anzeigt, dass die Gewinde ordnungsgemäss ineinander
greifen. Anschliessend die Bohrbüchse im Uhrzeigersinn
einschrauben. Bei korrekter Ausrichtung greifen die Gewinde nach einer Viertelumdrehung ineinander.
– Die LCP Bohrbüchse dient zudem intraoperativ als Referenz für die Visualisierung des Winkels, in dem eine
Verriegelungsschraube in den Knochen greift.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
19
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 20
Instrumente
324.023
324.024
Schränkstift für LCP Platten 3.5,
mit Gewinde, Länge 100 mm
– Zur leichteren Positionierung der Platte
am Knochen
Instrument für temporäre Reposition
– Für LCP Platten 3.5
– Für die temporäre Fixation der Platte an
den Knochen
– Kann die Reposition des Knochenfragments zur Platte erleichtern
– Selbstbohrendes, selbstschneidendes
2.5 mm Gewinde
– Synthes Schnellkupplung
Unter maschinellem Antrieb nur in die nahe Kortikalis einbringen. Anschliessend die Gewindehülse im Uhrzeigersinn
drehen, bis die Platte sicher am Knochen anliegt. Wird das
Instrument durch ein Schraubenloch eingebracht, das später
für die Fixation der Platte benötigt wird, mit äusserster Vorsicht vorgehen. Nachdem das Instrument für temporäre Reposition entfernt wurde, kann in dieses Schraubenloch eine
Standardschraube eingebracht werden.
Ausserdem erhältlich
511.773
Drehmomentbegrenzer, 1.5 Nm,
für AO/ASIF Schnellkupplung
– Für Verriegelungsschrauben ⭋ 3.5 mm
511.776
Drehmomentbegrenzer, 0.8 Nm, 1.5 Nm
für AO/ASIF Schnellkupplung
– Für Verriegelungsschrauben ⭋ 2.7 mm
Der Einsatz des Drehmomentbegrenzers gewährleistet, dass
das optimale (minimale) Drehmoment aufgebracht wird. Das
Risiko einer Lockerung der Verriegelungsschraube aus der
Platte wird so auf ein Minimum reduziert.
Hinweis: Bei Titan-Implantaten reduziert der Drehmomentbegrenzer zudem das Risiko, dass eine Schraube an die Platte
kaltgeschweisst wird. Werden Implantate aus Stahl verwendet, kann die Schraube von Hand mit einem höheren Drehmoment festgezogen und vollständig in die Platte gedreht
werden.
398.811
oder
398.812
20
Synthes
Haltezange für Platten, mit Schwenkfuss,
Grösse 0
Haltezange mit Schwenkfuss,
für Platten 3.5, Gewindesperre
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 21
Kleinfragment-Standardinstrumentarium (103.501)
Graphic Case
690.591
Instrumente
310.210
310.250
310.260
310.350
310.890
311.260
311.320
311.430
311.440
312.200
312.240
312.280
312.300
314.020
314.030
319.010
319.970
323.260
323.360
329.040/
329.050
Graphic Case für Instrumentenset Kleinfragmente, ohne Inhalt
Spiralbohrer ⭋ 2.0 mm,
Länge 125/100 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
Spiralbohrer ⭋ 2.5 mm, Länge 110/85 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
Spiralbohrer ⭋ 2.7 mm, Länge 100/75 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
Spiralbohrer ⭋ 3.5 mm, Länge 110/85 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
Kopfraumfräser 3.5
Gewindeschneider für Kortikalisschrauben
⭋ 2.7 mm, Länge 100/33 mm
Gewindeschneider für Kortikalisschrauben
⭋ 3.5 mm, Länge 110/50 mm
Handstück mit Schnellkupplung,
Länge 110 mm
T-Griff mit Schnellkupplung
Dreifach-Zielbüchse 2.0, mit 3 Löchern
Doppelbohrbüchse 2.7/2.0
Doppelbohrbüchse 3.5/2.5
Steckbohrbüchse 3.5/2.5, Länge 42 mm
Sechskantschraubenzieher, klein,
mit Haltehülse
Sechskantschraubenzieher-Einsatz, klein,
⭋ 2.5 mm
Tiefenmessgerät für Schrauben ⭋ 2.7 bis
4.0 mm, Messbereich bis 60 mm
Schraubenpinzette, selbsthaltend,
Länge 85 mm
Universalbohrbüchse 2.7
Universalbohrbüchse 3.5
Schränkeisen für Platten 2.4 bis 3.5,
Länge 145 mm
Abbildung zeigt Kombination aus den Sets 103.501 und
103.502
VW1203.15.10
VW2003.15.10
Kirschnerdraht ⭋ 1.25 mm
mit Dreikantspitze, Länge 150 mm, Stahl,
Packung zu 10 Stück
Kirschnerdraht ⭋ 2.0 mm
mit Dreikantspitze, Länge 150 mm, Stahl,
Packung zu 10 Stück
Hinweis: Das Kleinfragmentinstrumentarium (103.503) enthält das Kleinfragment-Standardinstrumentarium (103.501)
mit Graphic Case und das Kleinfragment-Verriegelungsinstrumentarium (103.502).
Weitere Informationen siehe Packungsbeilage.
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
21
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 22
Kleinfragment-Standardschraubenset (103.518)
Schraubenrechen
690.593
Rechen für Kleinfragment-Standardschrauben
Standardschrauben
Kortikalisschrauben ⭋ 2.7 mm, selbstschneidend, je 6 St.
Länge (mm)
Länge (mm)
VS205.008
8
VS205.016
16
VS205.010
10
VS205.018
18
VS205.012
12
VS205.020
20
VS205.014
14
Kortikalisschrauben ⭋ 3.5 mm, selbstschneidend, je 6 St.
Länge (mm)
Länge (mm)
VS302.012
12
VS302.022
22
VS302.014
14
VS302.024
24
VS302.016
16
VS302.026
26
VS302.018
18
VS302.028
28
VS302.020
20
VS302.030
30
Spongiosaschrauben ⭋ 4.0 mm, Vollgewinde, je 4 St.
Länge (mm)
Länge (mm)
VS403.016
16
VS403.024
24
VS403.018
18
VS403.026
26
VS403.020
20
VS403.028
28
VS403.022
22
VS403.030
30
Hinweis: Das Kleinfragment-Schraubenset (103.515) enthält
das Kleinfragment-Standardschraubenset (103.518) und das
Kleinfragment-Verriegelungsschraubenset (103.517), beide
im optionalen Graphic Case für Kleinfragment-Schraubenset
(690.515).
22
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Abbildung ohne Deckel
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 23
Ausserdem erhältlich
Kortikalisschrauben ⭋ 2.7 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
Länge (mm)
Optional
Kortikalisschrauben Stardrive ⭋ 2.7 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
VS205.006
6
VS205.038
38*
VS211.006 –
VS205.022
22
VS205.040
40*
VS211.030
VS205.024
24
VS205.042
42*
VS211.032 –
VS205.026
26
VS205.044
44*
VS211.060
VS205.028
28
VS205.045
45*
VS205.030
30
VS205.046
46*
VS205.032
32*
VS205.048
48*
VS205.034
34*
VS205.050
50*
VS205.036
36*
VS205.055
55*
Kortikalisschrauben ⭋ 3.5 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Längen (mm)
VS304.010 –
10
VS302.055
55
VS304.060
VS302.032
32
VS302.060
60
VS304.065
VS302.034
34
VS302.065
65*
VS304.090
VS302.036
36
VS302.070
70*
VS302.038
38
VS302.075
75*
VS302.040
40
VS302.080
80*
VS302.045
45
VS302.085
85*
VS302.050
50
VS302.090
90*
Spongiosaschrauben ⭋ 4.0 mm, Vollgewinde (Rechen fasst
je 4 St. Schrauben 10 – 40 mm und 2 St. Schrauben 45 mm
und 50 mm)
Länge (mm)
Länge (mm)
VS404.010 –
10
VS403.040
40
VS404.050
VS403.012
12
VS403.045
45
VS404.055 –
VS404.060
14
VS403.050
50
VS403.032
32
VS403.055
55*
VS403.036
36
VS403.060
60*
10 – 60
65 – 90*
Spongiosaschrauben ⭋ 4.0 mm, Teilgewinde (Rechen fasst je
4 St. Schrauben 10 – 40 mm und 2 St. Schrauben 45 mm
und 50 mm)
Länge (mm)
VS403.010
VS403.014
32 – 60*
Kortikalisschrauben Stardrive Ø 3.5 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
VS302.010
Längen (mm)
6 – 30
10 – 50
55 – 60*
* Passen nicht in den Schraubenrechen
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
23
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 24
LC-DCP Kleinfragment-Plattenset (103.514)
Graphic Case
690.511
Graphic Case für Kleinfragment-Plattenset,
ohne Inhalt
Implantate
LC-DCP Platten 2.7
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP3031.06
6
55
VP3031.10
10
91
VP3031.08
8
73
VP3031.12
12
109
LC-DCP Platten 3.5
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP3041.06
6
80
VP3041.10
10
132
VP3041.08
8
106
VP3041.12
12
158
Abbildung ohne Deckel
LC-DCP Platten 3.5, breit
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP3051.08
8
107
VP3051.12
12
159
VP3051.10
10
133
VP3051.14
14
185
Ausserdem erhältlich
LC-DCP Platten 2.7
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP3031.04
4
37
VP3031.11
11
100
VP3031.05
5
46
VP3031.14
14
127
VP3031.07
7
64
VP3031.16
16
145
VP3031.09
9
82
LC-DCP Platten 3.5
LC-DCP Platten 3.5, breit
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP3041.02
2
28
VP3041.14
14
184
VP3051.07
7
94
VP3051.16
16
211
VP3041.03
3
41
VP3041.15
15
197
VP3051.09
9
120
VP3051.17
17
224
VP3041.04
4
54
VP3041.16
16
210
VP3051.11
11
146
VP3051.18
18
237
VP3041.05
5
67
VP3041.18
18
236
VP3051.13
13
172
VP3051.20
20
263
VP3041.07
7
93
VP3041.20
20
262
VP3051.15
15
198
VP3051.22* 22
289
VP3041.09
9
119
VP3041.22* 22
288
VP3041.11
11
145
* Passen nicht in das Graphic Case
24
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 25
Kleinfragment-Verriegelungsinstrumentarium (103.502)
Instrumente
310.288
312.648
313.353
314.116
314.467
324.023
324.024
Spiralbohrer Ø 2.8 mm, Länge 165 mm,
für AO/ASIF-Schnellkupplung
LCP Bohrbüchse 3.5,
für Spiralbohrer ⭋ 2.8 mm
Bohrbüchse 2.7,
für Zielbügel Nr. 313.354, für DHP
Schraubenziehereinsatz Stardrive 3.5, T15,
selbsthaltend,
für AO/ASIF Schnellkupplung
Schraubenziehereinsatz, Stardrive, T8,
selbsthaltend
Schränkstift für LCP Platten 3.5,
mit Gewinde, Länge 100 mm
Instrument für temporäre Reposition
Ausserdem erhältlich
314.115
Schraubenzieher Stardrive 3.5, T15
314.468
Haltehülse für Schrauben
Stardrive ⭋ 2.4 mm, T8, für Schraubenziehereinschäfte ⭋ 3.5 mm,
zu Nr. 314.467
511.773
Drehmomentbegrenzer, 1.5 Nm,
für AO/ASIF Schnellkupplung
511.776
Drehmomentbegrenzer, 0.8 Nm,
mit AO/ASIF-Schnellkupplung
VW1605.15.10 Kirschnerdraht ⭋ 1.6 mm mit Gewindespitze, Länge 150 mm, Stahl, Packung zu
10 Stück
310.288
312.648
313.353
314.116
314.467
324.023
324.024
314.115
314.468
VW1605.15
Hinweis: Das Kleinfragmentinstrumentarium (103.503) enthält das Kleinfragment-Standardinstrumentarium (103.501)
mit Graphic Case und das Kleinfragment-Verriegelungsinstrumentarium (103.502).
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
25
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 26
Kleinfragment-Verriegelungsschraubenset (103.517)
Schraubenrechen
690.592
Rechen für Kleinfragment-Verriegelungsschrauben
Implantate
Verriegelungsschrauben ⭋ 2.7 mm, selbstschneidend,
je 2 St. (Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
Länge (mm)
VS206.012
12
VS206.022
22
VS206.014
14
VS206.024
24
VS206.016
16
VS206.026
26
VS206.018
18
VS206.028
28
VS206.020
20
Abbildung ohne Deckel
Verriegelungsschrauben ⭋ 3.5 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge
(mm)
Qty.
Länge
(mm)
Qty.
VS303.014
14
2
VS303.016
16
2
VS303.030
30
2
VS303.032
32
2
VS303.018
18
VS303.020
20
2
VS303.034
34
2
2
VS303.036
36
2
VS303.022
22
2
VS303.038
38
2
VS303.024
24
2
VS303.040
40
2
VS303.026
26
2
VS303.045
45
2
VS303.028
28
2
VS303.050
50
1
Ausserdem erhältlich
Verriegelungsschrauben ⭋ 2.7 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
Länge (mm)
VS206.010
10
VS206.034
34
VS206.030
30
VS206.036 –
36
VS206.032
32
VS206.050
50*
Verriegelungsschrauben ⭋ 3.5 mm, selbstschneidend
(Rechen fasst je 6 St.)
Länge (mm)
Länge (mm)
VS303.010
10
VS303.055
55
VS303.012
12
VS303.060
60
VS303.042
42
VS303.065*
65
VS303.048
48
VS303.070*
70
VS303.052
52
* Passen nicht in den Schraubenrechen
26
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Hinweis: Das Kleinfragment-Schraubenset (103.515) enthält
das Kleinfragment-Standardschraubenset (103.518) und das
Kleinfragment-Verriegelungsschraubenset (103.517), beide im
optionalen Graphic Case für Kleinfragment-Schraubenset
(690.515).
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 27
LCP Kleinfragment-Plattenset (103.516)
Graphic Case
690.511
Graphic Case für Kleinfragment-Plattenset,
ohne Inhalt
Implantate
LCP Platten 2.7
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP4031.06
6
54
VP4031.10
10
90
VP4031.08
8
72
VP4031.12
12
108
LCP Platten 3.5
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP4041.06
6
79
VP4041.10
10
131
VP4041.08
8
105
VP4041.12
12
157
LCP Platten 2.7 und
Deckel für Graphic
Case ohne Abbildung
LCP Platten 3.5, breit
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP4045.08
8
107
VP4045.12
12
159
VP4045.10
10
133
VP4045.14
14
185
Ausserdem erhältlich
LCP Platten 2.7
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP4031.04
4
36
VP4031.09
9
81
VP4031.05
5
45
VP4031.14
14
126
VP4031.07
7
63
VP4031.16
16
144
LCP Platten 3.5
LCP Platten 3.5, breit
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
Länge
Löcher (mm)
VP4041.02
2
27
VP4041.13
13
170
VP4045.07
VP4041.03
3
40
VP4041.14
14
183
VP4041.04
4
53
VP4041.15
15
196
VP4041.05
5
66
VP4041.16
16
VP4041.07
7
92
VP4041.18
18
VP4041.09
9
118
VP4041.20
20
261
VP4041.11
11
144
VP4041.22* 22
287
Länge
Löcher (mm)
7
94
VP4045.16
16
211
VP4045.09
9
120
VP4045.17
17
224
VP4045.11
11
146
VP4045.18
18
237
209
VP4045.13
13
172
VP4045.20
20
263
235
VP4045.15
15
198
VP4045.22* 22
289
* Passen nicht in das Graphic Case
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
27
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 28
Kurzübersicht – Implantate
KleinKleinKleinfragmentfragment
fragment
Standard- Verriegelungs- Schraubenschraubenset schraubenset
set
(103.518)
(103.517)
(103.515)
LC-DCP
KleinfragmentPlattenset
(103.514)
Artikelnummer
Beschreibung
VS205.008 –
VS205.020
Kortikalisschraube ⭋ 2.7 mm,
selbstschneidend, Länge 8 – 20 mm
VS206.012 –
VS206.028
Verriegelungsschraube Stardrive ⭋ 2.7 mm
(Kopf LCP 2.4), selbstschneidend, Länge 12–28 mm
VS302.012 –
VS302.030
Kortikalisschraube ⭋ 3.5 mm,
selbstschneidend, Länge 12 – 30 mm
VS303.014 –
VS303.050
Verriegelungsschraube Stardrive ⭋ 3.5 mm,
selbstschneidend, Länge 14 – 50 mm
VS403.016 –
VS403.030
Spongiosaschraube ⭋ 4.0 mm,
Vollgewinde, Länge 16 – 30 mm
VP3031.06
LC-DCP 2.7, 6 Löcher, Länge 55 mm
•
VP3031.08
LC-DCP 2.7, 8 Löcher, Länge 73 mm
•
VP3031.10
LC-DCP 2.7, 10 Löcher, Länge 91 mm
•
VP3031.12
LC-DCP 2.7, 12 Löcher, Länge 109 mm
•
VP3041.06
LC-DCP 3.5, 6 Löcher, Länge 80 mm
•
VP3041.08
LC-DCP 3.5, 8 Löcher, Länge 106 mm
•
VP3041.10
LC-DCP 3.5, 10 Löcher, Länge 132 mm
•
VP3041.12
LC-DCP 3.5, 12 Löcher, Länge 158 mm
•
VP3051.08
LC-DCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 107 mm
•
VP3051.10
LC-DCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 133 mm
•
VP3051.12
LC-DCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 159 mm
•
VP3051.14
LC-DCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 185 mm
•
•
•
•
•
•
•
•
•
LCP
Kleinfragment
Plattenset
(103.516)
•
•
VP4031.06
LCP 2.7, 6 Löcher, Länge 54 mm
•
VP4031.08
LCP 2.7, 8 Löcher, Länge 72 mm
•
VP4031.10
LCP 2.7, 10 Löcher, Länge 90 mm
•
VP4031.12
LCP 2.7, 12 Löcher, Länge 108 mm
•
VP4041.06
LCP 3.5, 6 Löcher, Länge 79 mm
•
VP4041.08
LCP 3.5, 8 Löcher, Länge 105 mm
•
VP4041.10
LCP 3.5, 10 Löcher, Länge 131 mm
•
VP4041.12
LCP 3.5, 12 Löcher, Länge 157 mm
•
VP4045.08
LCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 107 mm
•
VP4045.10
LCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 133 mm
•
VP4045.12
LCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 159 mm
•
VP4045.14
LCP 3.5, breit, 8 Löcher, Länge 185 mm
•
28
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 29
Artikelnummer
Beschreibung
690.511
Graphic Case für Kleinfragment-Plattenset,
ohne Inhalt
690.592
Rechen für Verriegelungsschrauben ⭋ 2.7 und 3.5 mm,
selbstschneidend, ohne Inhalt, mit Deckel
690.593
Rechen für Kortikalisschrauben ⭋ 2.7 und 3.5 mm und
Spongiosaschrauben ⭋ 4.0 mm,
ohne Inhalt, mit Deckel
690.515
Graphic Case für Kleinfragment-Schraubenset,
ohne Inhalt
KleinKleinKleinfragmentfragment
fragment
Standard- Verriegelungs- Schraubenschraubenset schraubenset
set
(103.518)
(103.517)
(103.515)
•
•
LC-DCP
KleinfragmentPlattenset
(103.514)
LCP
Kleinfragment
Plattenset
(103.516)
•
•
•
•
•
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
29
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 30
Kurzübersicht – Instrumente
Artikelnummer
Kleinfragment
Standardinstrumentarium
(103.501)
Beschreibung
Kleinfragment
Verriegelungsinstrumentarium
(103.502)
Kleinfragment
instrumentarium
(103.503)
310.210
Spiralbohrer ⭋ 2.0 mm, Länge 125/100 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
•
•
310.250
Spiralbohrer ⭋ 2.5 mm, Länge 110/85 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
•
•
310.260
Spiralbohrer ⭋ 2.7 mm, Länge 100/75 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
•
•
310.350
Spiralbohrer ⭋ 3.5 mm, Länge 110/85 mm,
2-lippig, für Schnellkupplung
•
•
310.890
Kopfraumfräser 3.5
•
•
311.260
Gewindeschneider für Kortikalisschrauben ⭋ 2.7 mm, Länge 100/33 mm
•
•
311.320
Gewindeschneider für Kortikalisschrauben ⭋ 3.5 mm, Länge 110/50 mm
•
•
311.430
Handstück mit Schnellkupplung, Länge 110 mm
•
•
311.440
T-Griff mit Schnellkupplung
•
•
312.200
Dreifach-Zielbüchse 2.0, mit 3 Löchern
•
•
312.240
Doppelbohrbüchse 2.7/2.0
•
•
312.280
Doppelbohrbüchse 3.5/2.5
•
•
312.300
Steckbohrbüchse 3.5/2.5, Länge 42 mm
•
•
314.020
Sechskantschraubenzieher, klein, mit Haltehülse
•
•
314.030
Sechskantschraubenzieher-Einsatz, klein, ⭋ 2.5 mm
•
•
319.010
Tiefenmessgerät für Schrauben ⭋ 2.7 bis 4.0 mm,
Messbereich bis 60 mm
•
•
319.970
Schraubenpinzette, selbsthaltend, Länge 85 mm
•
•
323.260
Universalbohrbüchse 2.7
•
•
323.360
Universalbohrbüchse 3.5
•
•
329.040 /
Schränkeisen für Platten 2.4 bis 3.5, Länge 145 mm
•
•
VW1203.15.10
Kirschnerdraht ⭋ 1.25 mm mit Dreikantspitze, Länge 150 mm,
Stahl, Packung zu 10 Stück
•
•
VW2003.15.10
Kirschnerdraht ⭋ 2.0 mm mit Dreikantspitze, Länge 150 mm,
Stahl, Packung zu 10 Stück
•
•
310.288
Spiralbohrer ⭋ 2.8 mm, Länge 165 mm,
für AO/ASIF-Schnellkupplung
•
•
312.648
LCP Bohrbüchse 3.5, für Spiralbohrer ⭋ 2.8 mm
•
•
329.050
313.353
Bohrbüchse 2.7, für Zielbügel Nr. 313.354, für DHP
•
•
314.116
Schraubenziehereinsatz Stardrive 3.5, T15, selbsthaltend,
für AO/ASIF Schnellkupplung
•
•
314.467
Schraubenziehereinsatz, Stardrive, T8, selbsthaltend
•
•
324.023
Schränkstift für LCP Platten 3.5, mit Gewinde, Länge 100 mm
•
•
324.024
Instrument für temporäre Reposition
690.591
Graphic Case für Instrumentenset Kleinfragmente, ohne Inhalt
30
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
•
•
•
•
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 31
Kleinfragment-System
Operationstechnik
Synthes
31
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite 32
32
Synthes
Kleinfragment-System
Operationstechnik
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite Cvr3
Alle Operationstechniken sind als PDF-Dateien abrufbar unter
www.synthes.com/lit
Version AB
Ö016.000.995öAB5ä
016.000.995
Rev. 1
10/2012
35100072
© Synthes, Inc. oder deren Tochtergesellschaften
Änderungen vorbehalten
Synthes, LCP und Stardrive sind Markenzeichen von Synthes, Inc. oder deren Tochtergesellschaften
0X6.000.995_AB 01.10.12 12:08 Seite Cvr4

Documentos relacionados