Prospekt - BioWärmeRhön

Сomentários

Transcrição

Prospekt - BioWärmeRhön
Vier gute Gründe für Holz
Biomasse Heizanlage
Bad Salzschlirf
Holz ist ökologisch
Kein anderer Baustoff wird ähnlich energieschonend hergestellt. Holz wächst
ganz von allein – aus dem CO2 der Luft, Wasser und
der Energie des Sonnenlichts – ständig nach. Durch
gezielte Pflege und Nutzung unterstützt die Forstwirtschaft den Wald bei seiner Arbeit. Regelmäßige
KARL
FLEISCHMANN
GmbH & Co. KG
Durchforstung schafft Licht und Platz für junge Bäume und hält so das dynamische Gefüge im Wald stabil.
BAUUNTERNEHMEN . 36142 TANN/RHÖN
Von allen Baustoffen benötigt Holz die geringste Ener-
www.fleischmann-bau.de
Birkenweg 1a . Telefon (06682) 9600-0 . Fax 9600-11
[email protected]
Holz ist nachhaltig
Unter nachhaltiger Waldbewirtschaftung versteht man
den zukunftsorientierten, verantwortungsvollen Umgang mit der natürlichen Ressource Holz. Das heißt,
es darf nicht mehr genutzt werden als nachwächst. Die
nachhaltige Nutzung ist für den Wald sogar vorteilhaft. Gezielte Nutzung führt zu periodischer Verjüngung und besserer Struktur und Stabilität des Waldes.
Holz ist gut für den Kreislauf
Holz bindet Kohlendioxid (CO2). Als Baustoff eingesetzt wird dieses Kohlendioxid dem Kohlenstoffkreislauf entzogen und wirkt damit direkt dem sogenannten
„Treibhauseffekt“ (Erwärmung der Erdatmosphäre
durch Treibhausgase) entgegen.
Holz bringt regionale Wertschöpfung
Holz ist der natürliche, nachhaltig nutzbare Rohstoff
in unserem Land. Die bessere Abschöpfung des jährlich nachwachsenden Holzpotentials dient den Waldbesitzern, der Wirtschaft, dem Wald und somit allen
Bürgern des Landes.
Wir bringen Wärme für Ihr Wohlbefinden.
giemenge für Herstellung, Transport und Verarbeitung.
nolting
Holzfeuerungstechnik
Die Vorschubrostfeuerung,
ist sehr komfortabel durch:
automatische Zündung
komplette Entaschung
Druckstoßreinigung
wartungsarm
einsetzbar für alle holzartigen Brennstoffe
Walter Ingenieure GmbH
Tel. 09182/ 93199-0 - 92355
Velburg
Neben dem Sole-Hallenbad und dem Badehof
sind noch weitere Einrichtungen
an unser Wärmenetz angeschlossen.
Industriestraße 1
36137 Großenlüder
Tel. 06648/7170
Dank der BioWärmeRhön GmbH & Co. KG
als Wärmecontractor heizen diese Einrichtungen
sorglos und umweltbewusst.
Rimmelser Straße 5 · 36167 Nüsttal/Morles
Fon 0 66 84 | 96 00 -12 · Fax 0 66 84 | 96 00 -10
E-Mail: [email protected]
www.biowaermerhoen.de
BioWärmeRhön
Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG
Bad Salzschlirf
Technische Daten
Vorteile
Bis in die neunziger Jahre hinein hat der Brunnen-
Kesselleistung
Die vollautomatische Hackschnitzelfeuerungsanlage mit
betrieb mitgeholfen, den Kurort Bad Salzschlirf
Biomasse
Gas (Spitzenlastkessel)
bekannt zu machen. Dann stand er jahrelang leer.
Heute befindet sich in der Abfüllhalle ein modernes
Biomasse-Heizwerk, welches der Wärmecontractor
BioWärmeRhön Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG
betreibt.
Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme werden damit
der Badehof, der Kulturkessel, das Moorbadehaus
und das Sole-Hallenbad mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. Weitere Abnehmer
können jederzeit mit an das Netz angeschlossen
werden.
Die Holzhackschnitzel-Anlage und der für die Spitzenlast abzudeckende Gaskessel, die eine Heizleistung von insgesamt 2,9 MW haben, decken zum
Zeitpunkt der Inbetriebnahme einen Wärmebedarf
der Abnehmer von über 4.000 MW/h im Jahr ab.
Gesamt
davon aus Biomasse
aus Gas
milienhäusern oder ca. 450.000 l Heizöl, die nicht
mehr an den fossilen Brennstoffmarkt gebunden
sind. Der Bedarf von 5000 Sm3 Holz im Jahr wird
überwiegend aus den Wäldern der Region gedeckt.
Der größte Gewinner ist jedoch unsere Umwelt.
Denn durch die wirtschaftliche Erschließung der
vorhandenen Energieeinsparungspotentiale sowie
die CO2-neutrale Verbrennung von Holz, werden
Ressourcen geschont und die Umwelt entlastet.
4.076 MWh
3.766 MWh (92,4 %)
309 MWh (7,6 %)
CO2-Reduktion
Gesamteinsparung
Verteilnetz ca. 1.000 m
ca. 1.050 t/Jahr (72 %)
haltes von nur 0,01 % äußerst umweltfreundlich
Energieträgern
• Wertschöpfung durch die Energiebeschaffung erfolgt
Gesamt
ca. 5.000 Sm³/a
aus heimischer Forstwirtschaft
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Restholz (Naturbelassenes, unbehandeltes Restholz aus der gewerblichen
Produktion und aus der Landschaftspflege)
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Silokapazität Holzhackschnitzel
580 Sm³ (200 t)
Investition
900.000,00 EUR
Bauphase
Zeitraum (bis Inbetriebnahme)
450.000 m³ Erdgas pro Jahr
• Unabhängigkeit von Energieimporten und begrenzten
Hackschnitzeljahresverbrauch
Gesamt
• Einsparung von 450.000 l Heizöl oder
• Holz verbrennt wegen seines geringen Schwefelge-
Nahwärmenetz
Trassenlänge (Stand 2006)
900 kW bietet folgende Vorteile:
• Umweltentlastung durch CO2-neutrale Wärmeerzeugung
Wärmebedarf pro Jahr
Gesamt
Dies entspricht dem Verbrauch von ca. 160 Einfa-
900 KW
2.000 KW
August 2006 – November 2006
in der Region
Bad Salzschlirf
Technische Daten
Vorteile
Bis in die neunziger Jahre hinein hat der Brunnen-
Kesselleistung
Die vollautomatische Hackschnitzelfeuerungsanlage mit
betrieb mitgeholfen, den Kurort Bad Salzschlirf
Biomasse
Gas (Spitzenlastkessel)
bekannt zu machen. Dann stand er jahrelang leer.
Heute befindet sich in der Abfüllhalle ein modernes
Biomasse-Heizwerk, welches der Wärmecontractor
BioWärmeRhön Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG
betreibt.
Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme werden damit
der Badehof, der Kulturkessel, das Moorbadehaus
und das Sole-Hallenbad mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. Weitere Abnehmer
können jederzeit mit an das Netz angeschlossen
werden.
Die Holzhackschnitzel-Anlage und der für die Spitzenlast abzudeckende Gaskessel, die eine Heizleistung von insgesamt 2,9 MW haben, decken zum
Zeitpunkt der Inbetriebnahme einen Wärmebedarf
der Abnehmer von über 4.000 MW/h im Jahr ab.
Gesamt
davon aus Biomasse
aus Gas
milienhäusern oder ca. 450.000 l Heizöl, die nicht
mehr an den fossilen Brennstoffmarkt gebunden
sind. Der Bedarf von 5000 Sm3 Holz im Jahr wird
überwiegend aus den Wäldern der Region gedeckt.
Der größte Gewinner ist jedoch unsere Umwelt.
Denn durch die wirtschaftliche Erschließung der
vorhandenen Energieeinsparungspotentiale sowie
die CO2-neutrale Verbrennung von Holz, werden
Ressourcen geschont und die Umwelt entlastet.
4.076 MWh
3.766 MWh (92,4 %)
309 MWh (7,6 %)
CO2-Reduktion
Gesamteinsparung
Verteilnetz ca. 1.000 m
ca. 1.050 t/Jahr (72 %)
haltes von nur 0,01 % äußerst umweltfreundlich
Energieträgern
• Wertschöpfung durch die Energiebeschaffung erfolgt
Gesamt
ca. 5.000 Sm³/a
aus heimischer Forstwirtschaft
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Restholz (Naturbelassenes, unbehandeltes Restholz aus der gewerblichen
Produktion und aus der Landschaftspflege)
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Silokapazität Holzhackschnitzel
580 Sm³ (200 t)
Investition
900.000,00 EUR
Bauphase
Zeitraum (bis Inbetriebnahme)
450.000 m³ Erdgas pro Jahr
• Unabhängigkeit von Energieimporten und begrenzten
Hackschnitzeljahresverbrauch
Gesamt
• Einsparung von 450.000 l Heizöl oder
• Holz verbrennt wegen seines geringen Schwefelge-
Nahwärmenetz
Trassenlänge (Stand 2006)
900 kW bietet folgende Vorteile:
• Umweltentlastung durch CO2-neutrale Wärmeerzeugung
Wärmebedarf pro Jahr
Gesamt
Dies entspricht dem Verbrauch von ca. 160 Einfa-
900 KW
2.000 KW
August 2006 – November 2006
in der Region
Bad Salzschlirf
Technische Daten
Vorteile
Bis in die neunziger Jahre hinein hat der Brunnen-
Kesselleistung
Die vollautomatische Hackschnitzelfeuerungsanlage mit
betrieb mitgeholfen, den Kurort Bad Salzschlirf
Biomasse
Gas (Spitzenlastkessel)
bekannt zu machen. Dann stand er jahrelang leer.
Heute befindet sich in der Abfüllhalle ein modernes
Biomasse-Heizwerk, welches der Wärmecontractor
BioWärmeRhön Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG
betreibt.
Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme werden damit
der Badehof, der Kulturkessel, das Moorbadehaus
und das Sole-Hallenbad mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. Weitere Abnehmer
können jederzeit mit an das Netz angeschlossen
werden.
Die Holzhackschnitzel-Anlage und der für die Spitzenlast abzudeckende Gaskessel, die eine Heizleistung von insgesamt 2,9 MW haben, decken zum
Zeitpunkt der Inbetriebnahme einen Wärmebedarf
der Abnehmer von über 4.000 MW/h im Jahr ab.
Gesamt
davon aus Biomasse
aus Gas
milienhäusern oder ca. 450.000 l Heizöl, die nicht
mehr an den fossilen Brennstoffmarkt gebunden
sind. Der Bedarf von 5000 Sm3 Holz im Jahr wird
überwiegend aus den Wäldern der Region gedeckt.
Der größte Gewinner ist jedoch unsere Umwelt.
Denn durch die wirtschaftliche Erschließung der
vorhandenen Energieeinsparungspotentiale sowie
die CO2-neutrale Verbrennung von Holz, werden
Ressourcen geschont und die Umwelt entlastet.
4.076 MWh
3.766 MWh (92,4 %)
309 MWh (7,6 %)
CO2-Reduktion
Gesamteinsparung
Verteilnetz ca. 1.000 m
ca. 1.050 t/Jahr (72 %)
haltes von nur 0,01 % äußerst umweltfreundlich
Energieträgern
• Wertschöpfung durch die Energiebeschaffung erfolgt
Gesamt
ca. 5.000 Sm³/a
aus heimischer Forstwirtschaft
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Restholz (Naturbelassenes, unbehandeltes Restholz aus der gewerblichen
Produktion und aus der Landschaftspflege)
2.500 Sm³/a (1.000 t/a)
Silokapazität Holzhackschnitzel
580 Sm³ (200 t)
Investition
900.000,00 EUR
Bauphase
Zeitraum (bis Inbetriebnahme)
450.000 m³ Erdgas pro Jahr
• Unabhängigkeit von Energieimporten und begrenzten
Hackschnitzeljahresverbrauch
Gesamt
• Einsparung von 450.000 l Heizöl oder
• Holz verbrennt wegen seines geringen Schwefelge-
Nahwärmenetz
Trassenlänge (Stand 2006)
900 kW bietet folgende Vorteile:
• Umweltentlastung durch CO2-neutrale Wärmeerzeugung
Wärmebedarf pro Jahr
Gesamt
Dies entspricht dem Verbrauch von ca. 160 Einfa-
900 KW
2.000 KW
August 2006 – November 2006
in der Region
Vier gute Gründe für Holz
Biomasse Heizanlage
Bad Salzschlirf
Holz ist ökologisch
Kein anderer Baustoff wird ähnlich energieschonend hergestellt. Holz wächst
ganz von allein – aus dem CO2 der Luft, Wasser und
der Energie des Sonnenlichts – ständig nach. Durch
gezielte Pflege und Nutzung unterstützt die Forstwirtschaft den Wald bei seiner Arbeit. Regelmäßige
KARL
FLEISCHMANN
GmbH & Co. KG
Durchforstung schafft Licht und Platz für junge Bäume und hält so das dynamische Gefüge im Wald stabil.
BAUUNTERNEHMEN . 36142 TANN/RHÖN
Von allen Baustoffen benötigt Holz die geringste Ener-
www.fleischmann-bau.de
Birkenweg 1a . Telefon (06682) 9600-0 . Fax 9600-11
[email protected]
Holz ist nachhaltig
Unter nachhaltiger Waldbewirtschaftung versteht man
den zukunftsorientierten, verantwortungsvollen Umgang mit der natürlichen Ressource Holz. Das heißt,
es darf nicht mehr genutzt werden als nachwächst. Die
nachhaltige Nutzung ist für den Wald sogar vorteilhaft. Gezielte Nutzung führt zu periodischer Verjüngung und besserer Struktur und Stabilität des Waldes.
Holz ist gut für den Kreislauf
Holz bindet Kohlendioxid (CO2). Als Baustoff eingesetzt wird dieses Kohlendioxid dem Kohlenstoffkreislauf entzogen und wirkt damit direkt dem sogenannten
„Treibhauseffekt“ (Erwärmung der Erdatmosphäre
durch Treibhausgase) entgegen.
Holz bringt regionale Wertschöpfung
Holz ist der natürliche, nachhaltig nutzbare Rohstoff
in unserem Land. Die bessere Abschöpfung des jährlich nachwachsenden Holzpotentials dient den Waldbesitzern, der Wirtschaft, dem Wald und somit allen
Bürgern des Landes.
Wir bringen Wärme für Ihr Wohlbefinden.
giemenge für Herstellung, Transport und Verarbeitung.
nolting
Holzfeuerungstechnik
Die Vorschubrostfeuerung,
ist sehr komfortabel durch:
automatische Zündung
komplette Entaschung
Druckstoßreinigung
wartungsarm
einsetzbar für alle holzartigen Brennstoffe
Walter Ingenieure GmbH
Tel. 09182/ 93199-0 - 92355
Velburg
Neben dem Sole-Hallenbad und dem Badehof
sind noch weitere Einrichtungen
an unser Wärmenetz angeschlossen.
Industriestraße 1
36137 Großenlüder
Tel. 06648/7170
Dank der BioWärmeRhön GmbH & Co. KG
als Wärmecontractor heizen diese Einrichtungen
sorglos und umweltbewusst.
Rimmelser Straße 5 · 36167 Nüsttal/Morles
Fon 0 66 84 | 96 00 -12 · Fax 0 66 84 | 96 00 -10
E-Mail: [email protected]
www.biowaermerhoen.de
BioWärmeRhön
Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG
Vier gute Gründe für Holz
Biomasse Heizanlage
Bad Salzschlirf
Holz ist ökologisch
Kein anderer Baustoff wird ähnlich energieschonend hergestellt. Holz wächst
ganz von allein – aus dem CO2 der Luft, Wasser und
der Energie des Sonnenlichts – ständig nach. Durch
gezielte Pflege und Nutzung unterstützt die Forstwirtschaft den Wald bei seiner Arbeit. Regelmäßige
KARL
FLEISCHMANN
GmbH & Co. KG
Durchforstung schafft Licht und Platz für junge Bäume und hält so das dynamische Gefüge im Wald stabil.
BAUUNTERNEHMEN . 36142 TANN/RHÖN
Von allen Baustoffen benötigt Holz die geringste Ener-
www.fleischmann-bau.de
Birkenweg 1a . Telefon (06682) 9600-0 . Fax 9600-11
[email protected]
Holz ist nachhaltig
Unter nachhaltiger Waldbewirtschaftung versteht man
den zukunftsorientierten, verantwortungsvollen Umgang mit der natürlichen Ressource Holz. Das heißt,
es darf nicht mehr genutzt werden als nachwächst. Die
nachhaltige Nutzung ist für den Wald sogar vorteilhaft. Gezielte Nutzung führt zu periodischer Verjüngung und besserer Struktur und Stabilität des Waldes.
Holz ist gut für den Kreislauf
Holz bindet Kohlendioxid (CO2). Als Baustoff eingesetzt wird dieses Kohlendioxid dem Kohlenstoffkreislauf entzogen und wirkt damit direkt dem sogenannten
„Treibhauseffekt“ (Erwärmung der Erdatmosphäre
durch Treibhausgase) entgegen.
Holz bringt regionale Wertschöpfung
Holz ist der natürliche, nachhaltig nutzbare Rohstoff
in unserem Land. Die bessere Abschöpfung des jährlich nachwachsenden Holzpotentials dient den Waldbesitzern, der Wirtschaft, dem Wald und somit allen
Bürgern des Landes.
Wir bringen Wärme für Ihr Wohlbefinden.
giemenge für Herstellung, Transport und Verarbeitung.
nolting
Holzfeuerungstechnik
Die Vorschubrostfeuerung,
ist sehr komfortabel durch:
automatische Zündung
komplette Entaschung
Druckstoßreinigung
wartungsarm
einsetzbar für alle holzartigen Brennstoffe
Walter Ingenieure GmbH
Tel. 09182/ 93199-0 - 92355
Velburg
Neben dem Sole-Hallenbad und dem Badehof
sind noch weitere Einrichtungen
an unser Wärmenetz angeschlossen.
Industriestraße 1
36137 Großenlüder
Tel. 06648/7170
Dank der BioWärmeRhön GmbH & Co. KG
als Wärmecontractor heizen diese Einrichtungen
sorglos und umweltbewusst.
Rimmelser Straße 5 · 36167 Nüsttal/Morles
Fon 0 66 84 | 96 00 -12 · Fax 0 66 84 | 96 00 -10
E-Mail: [email protected]
www.biowaermerhoen.de
BioWärmeRhön
Bad Salzschlirf GmbH & Co. KG

Documentos relacionados