Zu Gast in Lindau

Сomentários

Transcrição

Zu Gast in Lindau
Zu Gast in Lindau
1966
SpVgg Lindau - TSV 1860 München 3:6
Vor Saisonbeginn gastierte die Bundesligamannschaft des TSV 1860 München mit
ihrem Star Petar Radenkovic in Lindau. Mit einem 3:6 erzielte die SpVgg ein sehr
achtbares Ergebnis. Der sportliche Erfolg war sehr groß denn trotz strömenden
Regens besuchten knapp 3‘000 Zuschauer das Spitzenspiel im Lindauer Stadion.
Beim Festbankett hatte „Radi“ besonders schlechte Laune. Er konnte die „drei Eier“,
die man ihm ins Nest legte, nicht so schnell vergessen.
1966
SpVgg Lindau – Deutsche Bundeswehrauswahl 2:8
Die Auswahlmannschaft der Bundeswehr kam in diesem Jahr ebenfalls ins Lindauer
Stadion. Die Gesamtdeutsche Auswahl mit vielen Bundesligaspielern setzte sich klar
mit 2:8 durch.
Der Bundesligaspieler H.Huttary vom VfB Stuttgart beim Kopfball gegen das Lindauer
Team.
1967
SpVgg Lindau - Hamburger SV 2:11
Ein Jahr nach den Löwen war die Bundesligamannschaft des HSV mit seinen
Starspielern Uwe Seeler, Charly Dörfel und Willi Schulz zu Besuch. Über 5‘400
Zuschauer überfüllten das Lindauer Stadion. Trotz der 2:11 Niederlage war das Spiel
ein tolles sportliches Ereignis in Lindau. Die sympathischen Gäste der
Bundesligamannschaft hinterließen den allerbesten Eindruck.
1967
SpVgg Lindau - Roter Stern Belgrad 3:5
Schon acht Tage nach dem Spiel gegen den HSV konnte man die nächste
Fußballdelikatesse in Lindau sehen. 2‘000 Zuschauer waren zum Spiel gegen die
jugoslawische Spitzenmannschaft „Roter Stern Belgrad“ gekommen. Nach einem,
besonders von den Gästen technisch hervorragenden Spiel, unterlagen die GrünWeißen ehrenvoll mit 3:5. Bei „Roter Stern“ waren die Nationalspieler Rucic und
Pantelic mit von der Partie.
Stehend von links: Racic, Djoric, Antic, Zivcovic, Velicovic, Pantelic,
Kniend von links: Hziscie, Srczbic, Pavlovic, Kazaci, Antonijevic
1968
SpVgg Lindau - 1.FC Nürnberg 0:11
Die große Sensation 1968 in Lindau war der Auftritt des deutschen Fußballmeisters
1.FC Nürnberg mit dem Trainer Max Merkel. Nürnberg hatte zu seinen zehn
Stammspielern nicht weniger als 13 Spieler eingekauft und diese erwischten bei ihrem
klaren 0:11 Sieg einen besonders guten Tag in Lindau. Berr (4), Küppers (3), Theiß (2),
Zaczyk (1) schossen zehn der elf Tore (1 Eigentor). Rund 5‘000 Besucher waren zu dem
Spiel gekommen (trotz schlechter Witterung).
Hintere Reihe von links: Cebinac, Lininenrichter Fuhrmann, Beer, Rynio, Leupold,
Theiß, L.Müller, Popp, Küppers, Lehr, Wernauer, Zaczyk, Linienrichter Schwebel,
Schiedsrichter Kapeller
Vordere Reihe von links: Hans Thommes, Ritter, Dendl, Fritz Thommes, Stache, Zech,
Schneider, Knödler, Horst Thommes, Flachs, Guggemos, Hell, Gründl
1969
SpVgg Lindau - Schwarz-Weiß Bregenz 3:4
Zum Abschiedsspiel von SpVgg-Legende Hans Thommes gastierten die Nachbarn von
Schwarz-Weiß Bregenz in Lindau. Das Duell wurde knapp mit 3:4 verloren.
Hans Thommes schoss über 1000 Tore, war nahezu 10 Jahr Spielführer der Lindauer
Mannschaft, einige Male Auswahlspieler, 2 Jahre Vertragsspieler beim FC
Brühl/St.Gallen. Doch auch nach seiner aktiven Zeit blieb er den Grün-Weißen treu
und bescherte der SpVgg auch als Trainer weitere Titel und eine sehr erfolgreiche Zeit.
Hans Thommes nimmt die Abschiedsgeschenke seiner Kameraden entgegen.
1969
SpVgg Lindau – Kickers Offenbach 1:4
Zum 50jährigen Jubiläum der SpVgg Lindau war die Bundesligamannschaft der
Offenbacher Kickers zu Gast. Dass die Gäste über eine spielerische starke Mannschaft
verfügten zeigte die Tatsache, dass Offenbach in dieser Saison den DFB-Pokal gewann.
Im Einsatz für die Lindauer waren Lindinger, Gründl, Schulz, Cleves, Zech, Guggemos,
Knödler (1 Tor), Radspieler, Sovkovic, Götz, Loy sowie die eingewechselten Flachs und
Schneider.
1970
SpVgg Lindau - Austria Wien 3:3
In dieser Saison war der österreichische Meister und Cupsieger zu Gast in Lindau. Vor
etwa 1‘000 Zuschauern konnte am 23. Juli ein verdientes 3:3 Unentschieden erkämpft
werden. Die Wiener traten mit neun österreichischen Nationalspielern an.
Torschützen für die Gäste waren Köglberger, Hickersberger und Poindl.
Der österreichische Meister und Cupsieger Austria Wien.
1972
SpVgg Lindau - Karlsruher SC 2:3
Am 11. Juli gastierte die die Mannschaft des Karlsruher SC bei der SpVgg Lindau. Vor
„nur“ 600 Zuschauern zeigten die Lindauer gegen die Badenser aus der zweithöchsten
deutschen Spielklasse ein sehr gute Leistung. Für Lindau trafen Radspieler und Dürr.
Lindaus Torwart Wolfgang Böhmer wehr einen Angriff von zwei Karlsruhern Spielern
(dunkle Trikots) ab.
1974
SpVgg Lindau - Hapoel Tel Aviv 3:2
Am 31.Juli 1974 empfing die SpVgg Lindau den israelischen Meister Hapoel Tel Aviv.
Vor etwa 750 Zuschauern stellten die Lindauer im heimischen Stadion ihre gute Form
unter Beweis und schlugen die Gäste mit 3:2. In einem temporeichen Spiel war der
Sieg völlig verdient. Die Torschützen auf Lindauer Seite waren Cleves (1) und Eberle
(2).
Für Lindau spielten: Neuwirth (Stache), Cleves (Post), Herpich, Zech, Gründl (Müller),
Ciusa (Fodor), Doll (Lehmann), Herr, Knödler, Eberle, Radspieler
1975
SpVgg Lindau - Nationalteam des Niger 3:1
Zu einem besonderen Duell kam es in diesem Jahr. Die Nationalmannschaft des
afrikanischen Staates „Niger“ war im Lindauer Stadion zu Gast. Die Lindauer
überzeugten mit einer starken Mannschaftsleistung und besiegten den Gegner mit
3:1.
1982
SpVgg Lindau/FC Lindenberg - Polnisches Nationalteam
0:5
In der Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Spanien absolvierte die
Polnische Nationalmannschaft ein Spiel gegen eine Auswahl von Spielern der SpVgg
Lindau und des FC Lindenberg. Das Spiel fand in Lindenberg statt.
Das Spiel endete mit 0:5 für Polen, Torschützen waren Skobrowski, Bundel, Smolarek,
Szarmach und Boniek. Die Tore wurden allesamt in der ersten Halbzeit erzielt. Die
starke Hintermannschaft der Gastgeber und ein schwacher polnischer Sturm ließ die
zweite Spielhälfte ohne Treffer vorübergehen. Trainer der Gastgeber war der Lindauer
Trainer Wolfgang Böhmer.
Bei der WM kämpfte sich Polen bis ins WM-Halbfinale. Dort verloren sie gegen den
späteren Weltmeister Italien mit 0:2, den sie in der Vorrunde noch hinter sich ließen.
Im Spiel um Platz Drei gewannen die Polen mit 3:2 gegen Frankreich.
1982
SpVgg Lindau - Kickers Offenbach 0:6
Eine weitere Stütze in der Geschichte der SpVgg Lindau wurde in diesem Jahr
verabschiedet. Aus der Jugend des ESV Lindau wechselte Martin Zech zur SpVgg
Lindau. Zum Abschiedsspiel wurde die Zweitligamannschaft der Offenbacher Kickers
eingeladen. Das Spiel ging mit 0:6 verloren.
1987
SpVgg Lindau – SG Wattenscheid 1:15
Während ihres Trainingslagers in Scheidegg machte die Zweitligamannschaft aus
Wattenscheid einen Abstecher ins Lindauer Stadion und gewann gegen die
gastgebende SpVgg haushoch. Vor ca. 200 Zuschauern schoss Rainer Dietz den
Ehrentreffer für Lindau.
1989
Prominentenspiel
2000
SpVgg Lindau – TSV 1860 München 0:15
Nach 32 Jahren spielten die Münchner Löwen erneut im Lindauer Stadion gegen die
SpVgg. Die Münchner mit ihrem Trainer Werner Lorant erreichten in der Vorsaison
den vierten Platz in der Fußball-Bundesliga und konnten sich somit für die
Qualifikationsspiele der Champions-League qualifizieren. Kurz vor diesen
internationalen Spielen machten sie einen Abstecher an den Bayerischen Bodensee.
Die Starmannschaft mit Bundesliga-Torschützenkönig Martin Max (5 Treffer) ließ der
Lindauer Bezirksligamannschaft vor rund 3‘500 Zuschauern keine Chance und fertigte
die Hausherren mit 0:15 ab. Lindaus Spielertrainer Antonio Di Modugno war dennoch
mit seiner verjüngten Mannschaft sehr zufrieden.
Lindaus Torwart und Spielführer Gerd Küng schreitet seiner Mannschaft gegen die
starke Bundesligamannschaft stolz voran.

Documentos relacionados