Veränderliche Werte und Statistische Daten 2016

Сomentários

Transcrição

Veränderliche Werte und Statistische Daten 2016
Veränderliche Werte
und
statistische Daten
2016
PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT
1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1
Telefon: 05 03 03
Ausland: +43 / 503 03
Fax: 05 03 03-288 50
E-Mail: [email protected]
www.pensionsversicherung.at
STAND: 1.4.2016
2016
Veränderliche Werte
und
statistische Daten
INHALTSVERZEICHNIS
Zahl der Pflichtversicherten und
durchschnittliche Höhe der Pensionen............. 3
Anzahl der laufenden Leistungen..................... 4
Durchschnittliche Höhe der Pensionen............ 5
Beitragssätze und Monatliche Beitragshöhe.... 6
Höchstbeitragsgrundlagen und
Aufwertungsfaktoren........................................ 7
Pensionsversicherung Stichtag 2016............... 8
Freiwillige Versicherungen 2016....................... 8
Ausgleichszulage............................................. 10
Pensionserhöhung 2016,
Krankenversicherung der Pensionisten
und Pensionssonderzahlungen........................ 12
Auslandsanweisungen..................................... 13
Voranschlag 2016............................................. 14
Das Pflegegeld................................................. 15
Kostenbeiträge bei Heilverfahren..................... 18
Gebührenbefreiungen...................................... 19
Ermäßigung bei den ÖBB................................ 21
Behindertenpass.............................................. 23
Auskunft und Beratung in der
Pensionsversicherungsanstalt.......................... 23
Mitglieder des Vorstandes................................ 25
Adressen.......................................................... 27
Ombudsmann................................................... 29
Gesundheitseinrichtungen................................ 30
2
Zahl der Pflichtversicherten und Pensionen
nach Bundesländern und Geschlecht
(Arbeiter und Angestellte, Jahresdurchschnitt 2015)
Pflichtversicherte
Pensionen
Männer Frauen Summe Männer Frauen Summe
Wien
363.033
356.967
720.000
116.482
226.208
342.690
NÖ
284.589
231.822
516.411
122.192
204.167
326.359
Bgld.
45.722
42.411
88.133
24.766
37.791
62.557
OÖ
319.668
255.946
575.614
108.822
170.621
279.443
Stmk.
236.555
205.699
442.254
95.453
142.491
237.944
Ktn.
94.398
87.892
182.290
43.139
67.731
110.870
Sbg.
115.931
107.299
223.230
35.935
61.852
97.787
Tirol
149.171
135.368
284.539
46.134
74.096
120.230
Vbg.
78.204
66.563
144.767
27.693
46.056
73.749
—
117.562
143.653
261.215
Ausl.
—
—
Ges. 1.687.271 1.489.967 3.177.238 738.178 1.174.666 1.912.844
Durchschnittliche Höhe der Pensionen
ohne zwischenstaatliche Teilleistungen
(mit Zuschüssen, ohne Zulage)
Dezember 2015
Ø Pension
Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspensionen
EUR 1.117,56
Alle Alterspensionen
EUR 1.405,35
Witwen(r)pensionen
EUR   791,28
Waisenpensionen
EUR   289,69
Alle Pensionen
EUR 1.240,57
3
4
36.126
19.468
736.032
WITWEN-/WITWERPENSIONEN
WAISENPENSIONEN
SUMME
6.363
SCHWERARBEITSPENSIONEN
102.232
14.049
KORRIDORPENSIONEN
INVALIDITÄTS-/BERUFSUNFÄHIGKEITSPENSIONEN
28.881
LANGZEITVERSICHERUNGSPENSIONEN
526.813
2.100
ALTERSPENSIONEN
MÄNNER
VORZEITIGE ALTERSPENSIONEN
Stand: Dezember 2015
Anzahl der laufenden Leistungen
getrennt nach Pensionsarten
1.175.754
19.568
331.397
45.022
660
—
30.393
1.271
747.443
FRAUEN
1.911.786
39.036
367.523
147.254
7.023
14.049
59.274
3.371
1.274.256
GESAMT
5
EUR 1.873.80
EUR 2.242,83
EUR 2.415,47
EUR 1.864,69
EUR 2.033,88
EUR 1.264,67
EUR   361,04
EUR   288,96
VORZEITIGE ALTERSPENSIONEN
LANGZEITVERSICHERUNGSPENSIONEN
KORRIDORPENSIONEN
SCHWERARBEITSPENSIONEN
INVALIDITÄTS-/BERUFSUNFÄHIGKEITSPENSIONEN
WITWEN-/WITWERPENSIONEN
WAISENPENSIONEN
MÄNNER
ALTERSPENSIONEN
Stand: Dezember 2015
EUR   290,40
EUR   843,09
EUR   811,10
EUR 1.572,89
EUR —
EUR 1.557,01
EUR 1.254,58
EUR 1.051,06
FRAUEN
Durchschnittliche Höhe der Pensionen mit Zuschüssen, ohne Zulage
(ohne zwischenstaatliche Teilleistungen)
Beitragssätze in Prozent
Dienstnehmeranteil
Gesamt
Krankenversicherung
Arbeiter und Angestellte
Unfallversicherung
7,65
3,87
Dienst
geberanteil
3,78
1,3
—
22,8
10,25
12,55
6,0
3,0
3,0
IESG-Zuschlag
0,35
—
0,35
Arbeiterkammerumlage
0,5
0,5
—
Landarbeiterkammerumlage
0,75
0,75
—
Wohnbauförderungsbeitrag
1,0
0,5
0,5
3,4
—
3,4
Pensionsversicherung
Arbeitslosenversicherung
1
Nachtschwerarbeitsbeitrag
3
Schlechtwetterentschädigungsbeitrag 3
Beitrag zur betrieblichen
Mitarbeitervorsorge
1
2
3
1,4
1,53
1,3
2
0,7
—
0,7
1,53
kein Beitrag zur Arbeitslosenversicherung bei Vollendung des 58. Lj.
vor dem 1. Juni 2011
bei geringem Einkommen ist der Dienstnehmeranteil abweichend
geregelt:
mtl. Beitragsgrundlage bis EUR 1.311,– 0 %
über EUR 1.311,– bis 1.430,– 1 %
über EUR 1.430,– bis 1.609,– 2 %
nur für Dienstnehmer, auf die das jeweilige Gesetz anzuwenden ist.
Monatliche Beitragshöhe 2016 bei
Höchstbeitragsgrundlage EUR 4.860,—
Krankenversicherung
Arbeiter und Angestellte
Unfallversicherung
Pensionsversicherung
Arbeitslosenversicherung
6
Gesamt
Dienstnehmeranteil
Dienstgeberanteil
371,79
188,08
183,71
63,18
—
63,18
1.108,08
498,15
609,93
291,60
145,80
145,80
Monatliche Höchstbeitragsgrundlagen
Aufwertungsfaktoren für Stichtage 2016
AufHöchstJahr wertungs- beitragsfaktor
grundlage
AufHöchstJahr wertungs- beitragsfaktor
grundlage
1956
10,729
261,62
1987
1,784
1.918,56
1957
10,284
261,62
1988
1,750
2.005,77
1958
10,008
261,62
1989
1,710
2.049,37
1959
9,790
261,62
1990
1,638
2.092,98
1960
9,069
261,62
1991
1,565
2.180,19
1961
8,411
348,83
1992
1,503
2.311,—
1962
7,759
348,83
1993
1,444
2.441,81
1963
7,243
348,83
1994
1,413
2.616,22
1964
6,768
348,83
1995
1,373
2.747,03
1965
6,265
392,43
1996
1,339
2.834,24
1966
5,885
425,14
1997
1,339
2.965,05
1967
5,496
457,84
1998
1,322
3.052,26
1968
5,214
490,54
1999
1,303
3.095,86
1969
4,870
523,24
2000
1,297
3.139,47
1970
4,533
555,95
2001
1,285
3.226,67
1971
4,161
588,65
2002
1,271
3.270,—
1972
3,765
632,25
2003
1,266
3.360,—
1973
3,432
686,76
2004
1,254
3.450,—
1974
3,092
763,06
2005
1,233
3.630,—
1975
2,906
850,27
2006
1,205
3.750,—
1976
2,731
959,28
2007
1,186
3.840,—
1977
2,575
1.090,09
2008
1,165
3.930,—
1978
2,449
1.220,90
2009
1,130
4.020,—
1979
2,342
1.351,71
2010
1,113
4.110,—
1980
2,239
1.417,12
2011
1,099
4.200,—
1981
2,132
1.482,53
2012
1,071
4.230,—
1982
2,060
1.569,73
2013
1,041
4.440,—
1983
2,005
1.656,94
2014
1,017
4.530,—
1984
1,938
1.744,15
2015
1,000
4.650,—
2016
1985
1,865
1.787,75
1986
1,824
1.874,96
4.860,—
7
Pensionsversicherung Stichtag 2016
Höchstbemessungsgrundlage
Bemessungszeit 336 Monate
4.121,13
EUR
Höchstpension (brutto)
im Ausmaß von 80% der Höchstbemessungsgrundlage
Bemessungszeit 336 Monate
EUR
3.296,90
Höchstbeitragsgrundlage
monatlich EUR 4.860,—
täglich
EUR
  162,—
Geringfügigkeitsgrenze § 5 (2) ASVG
monatlich EUR   415,72
täglich
EUR
    31,92
Pensionskonto
Jahreshöchstbeitragsgrundlage
EUR 68.040,—
Kontoprozentsatz
1,78 %
höchstmögliche Teilgutschrift
EUR 1.211,11
Freiwillige Versicherung 2016
Weiterversicherung
Mindestbeitragsgrundlage ............... EUR762,––
Mindestbeitrag ................................. EUR173,74
Höchstbeitragsgrundlage ................. EUR5.670,––
Höchstbeitrag .................................. EUR1.292,76
Weiterversicherung für pflegende Angehörige
Mindestbeitragsgrundlage ............... EUR762,––
Höchstbeitragsgrundlage ................. EUR5.670,––
8
Selbstversicherung für pflegende Angehörige
Beitragsgrundlage ........................... EUR 1.735,06
Wichtiger Hinweis:
Der Bund übernimmt die Beiträge bei der Weiterversicherung für pflegende Angehörige oder Selbstversicherung für pflegende Angehörige zur Gänze.
Für die Versicherte / den Versicherten entstehen dabei keine Kosten.
Weitere Informationen finden Sie im Falter 14 Freiwillige Versicherungen.
Selbstversicherung bei geringfügiger
Beschäftigung
Beitragsgrundlage ........................... EUR
Beitrag (für PV und KV) ................... EUR
415,72
58,68
Selbstversicherung, wenn noch keine Pflichtversicherung bestanden hat
Beitragsgrundlage ........................... EUR2.835,––
Beitrag ............................................. EUR 646,38
Selbstversicherung für Zeiten der Pflege eines behinderten Kindes
Beitragsgrundlage ........................... EUR 1.323,––
Die Beiträge werden zur Gänze aus Mitteln des
Ausgleichsfonds für Familienbeihilfe getragen.
Höherversicherung
Höchstbeitrag jährlich ...................... EUR 9.720,––
9
Ausgleichszulage
Richtsätze für die Prüfung des Anspruches auf Ausgleichszulage (solange der/die Pensionist/in bzw. die
berücksichtigten Angehörigen ihren rechtmäßigen, gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben).
Die Richtsätze betragen im Jahr 2016
für Bezieher/innen einer
vorzeitigen Alterspension, Alterspension, Korridor-,
Schwerarbeitspension oder Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension ............................... EUR 882,78
wenn der Ehegatte / die Ehegattin bzw. der/die eingetragene Partner/in im gemeinsamen Haushalt
lebt .................................................. EUR 1.323,58
Erhöhung der Richtsätze für Bezieher/innen einer
vorzeitigen Alters-, Alters-, Korridor-, Schwerarbeits- oder Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension
für jedes Kind um .............................. EUR 136,21
Die Erhöhung der Richtsätze erfolgt jedoch nur
dann, wenn das monatliche Nettoeinkommen des
Kindes unter EUR 324,69 liegt.
Witwen-/Witwerpension und Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen ...... EUR 882,78
Waisenpension (einfach verwaist bis Vollendung
des 24. Lebensjahres) ....................... EUR 324,69
Waisenpension (einfach verwaist nach Vollendung
des 24. Lebensjahres) ....................... EUR 576,98
Waisenpension (doppelt verwaist bis Vollendung
des 24. Lebensjahres) ....................... EUR 487,53
Waisenpension (doppelt verwaist nach Vollendung
des 24. Lebensjahres) ....................... EUR 882,78
10
11
16
SCHWERARBEITSPENSIONEN
552
6.025
49.527
WITWEN-/WITWERPENSIONEN
WAISENPENSIONEN
SUMME
20.075
434
KORRIDORPENSIONEN
INVALIDITÄTS-/BERUFSUNFÄHIGKEITSPENSIONEN
40
LANGZEITVERSICHERUNGSPENSIONEN
22.398
5
ALTERSPENSIONEN
111.131
6.071
39.335
15.290
1
—
253
37
50.144
160.658
12.096
39.887
35.347
17
434
293
42
72.542
100,0
7,5
24,8
22,0
0,0
0,3
0,2
0,0
45,2
MÄNNER FRAUEN GESAMT %-Anteil
VORZEITIGE ALTERSPENSIONEN
Stand: Dezember 2015
Anzahl der Ausgleichszulagenbezieher/innen getrennt nach Pensionsarten
Pensionserhöhung 2016
Mit 1. Jänner 2016 wurden die Pensionen um 1,2 %
erhöht.
Pensionen mit einem Stichtag ab Kalenderjahr 2010
werden grundsätzlich erstmals mit 1. Jänner des zweitfolgenden Kalenderjahres nach dem Pensionsstichtag
erhöht.
Krankenversicherung der Pensionistinnen
und Pensionisten
Der Krankenversicherungsbeitrag beträgt 5,1 %.
Pensionssonderzahlungen
Zu den Pensionen für die Monate April und Oktober
eines jeden Jahres gebührt je eine zusätzliche Zahlung in der Höhe der für diese Monate ausgezahlten
Pension.
Die erstmalige Sonderzahlung gebührt anteilsmäßig,
wenn im jeweiligen Sonderzahlungsmonat und in den
unmittelbar vorangehenden fünf Monaten kein durchgehender Pensionsbezug vorliegt. Dabei vermindert
sich die Höhe der Sonderzahlung je Kalendermonat
ohne Pensionsbezug um ein Sechstel.
12
Auslandsanweisungen (inkl. Nachzahlungen)
(Anzahl: Fälle Stand Dezember 2015
Betrag: Gesamtüberweisungsbetrag 2015)
LAND
ANZAHL
BETRAG IN EUR
Belgien
Bulgarien
Dänemark
Deutschland
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Irland
Island
Italien
Kroatien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Norwegen
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechien
Ungarn
Zypern
547
185
294
96.487
4
213
2.010
986
2.658
53
9
3.999
15.258
4
943
5
159
18
1.599
269
3.592
93
275
2.390
1.787
11.305
1.382
2.373
4.429
44
1.566.656,15
1.041.935,09
906.535,20
216.317.032,08
18.555,24
771.639,74
6.791.221,63
3.115.295,03
12.513.021,00
311.846,19
34.887,33
10.941.061,77
52.669.934,38
7.590,23
2.969.629,06
25.082,96
454.559,95
215.544,41
4.284.056,32
696.545,69
11.486.828,17
695.481,78
1.361.288,15
5.427.979,14
10.136.586,77
38.177.667,39
7.097.922,61
13.897.594,62
26.102.964,51
657.273,44
EWR gesamt
153.370
430.694.216,03
Schweiz
Serbien
Türkei
Resteuropa gesamt
13.326
26.483
17.869
22.420
32.836.758,85
104.660.579,16
87.085.193,34
85.438.703,26
Australien
Israel
Kanada inkl. Quebec
USA
Restl. Staaten gesamt
7.330
2.050
6.269
10.576
2.357
19.031.153,55
12.100.413,07
13.939.020,22
43.998.232,18
21.507.868,23
262.050
851.292.137,89
SUMME
13
Voranschlag 2016
ERTRÄGE
Millionen%-Anteil
EUR
Versicherungsbeiträge ............... 28.306.............82,8
Beiträge des Bundes ................. 5.045.............14,7
Ausgleichszulagen..................... 676.............2,0
Übrige Erträge ........................... 174.............0,5
Bilanzverlust .............................. 5.............0,0
GESAMTSUMME
AUFWENDUNGEN
34.206100,0
Millionen%-Anteil
EUR
Pensionsleistungen.................... 30.267.............88,5
Ausgleichszulagen..................... 676.............2,0
Überweisungsbeträge und
Beitragserstattung...................... 39.............0,1
Gesundheitsvorsorge und
Rehabilitation ............................. 912.............2,7
Beiträge zur Krankenversicherung der Pensionisten ....... 1.197.............3,5
Ersätze für Rehabilitationsgeld
inkl. KV-Beiträge ........................ 321.............0,9
Eigener Verwaltungsund Verrechnungsaufwand ........ 328.............1,0
Vergütungen an SV-Träger ........ 170.............0,5
Übrige Aufwendungen ............... 291.............0,8
Zuweisung an Rücklagen .......... 5.............0,0
GESAMTSUMME
14
34.206100,0
Das Pflegegeld
Die Gewährung eines Pflegegeldes muss beantragt
werden und richtet sich nach dem Pflegebedarf. Es
sind sieben Stufen vorgesehen.
Stufe 1 ................................ EUR157,30
Stufe 2 ................................ EUR290,—
Stufe 3 ................................ EUR451,80
Stufe 4 ................................ EUR677,60
Stufe 5 ................................ EUR920,30
Stufe 6 ................................ EUR1.285,20
Stufe 7 ................................ EUR1.688,90
Die Einstufung erfolgt unter Zugrundelegung einer ärztlichen Begutachtung. Für bestimmte Gruppen von Personen mit Behinderung, zB für Blinde oder Rollstuhlfahrer/innen, sind Mindesteinstufungen festgelegt.
Das Pflegegeld ruht ab dem 2. Tag eines Krankenhaus-, Rehabilitations- oder Kuraufenthaltes auf Kos­
ten eines Sozialversicherungsträgers, des Bundes
oder einer Krankenfürsorgeanstalt. Es gebührt wieder
ab dem Entlassungstag.
Bei einem Pflege-(Alters-, Wohn-, Erziehungs-)heimaufenthalt auf Kosten eines Landes, einer Gemeinde
oder eines Sozialhilfeträgers werden bis zu 80 Prozent des Pflegegeldes an den Kostenträger über­wie­
sen. Der pflegebedürftigen Person gebührt in dieser
Zeit ein Taschengeld von mtl. EUR 45,20.
Vom Pflegegeld wird keine Lohnsteuer und kein Krankenversicherungsbeitrag abgezogen. Es gebührt
zwölfmal jährlich und wird monatlich im Nachhin­
ein mit der Pension ausgezahlt.
Bei einer Änderung im Pflegebedarf kann es zu einer
Erhöhung bzw. niedrigeren Einstufung oder Entziehung des Pflegegeldes kommen. Eine Erhöhung ist
unbedingt zu beantragen.
15
Anzahl und Aufwand des Pflegegeldes
(PVA Gesamt)
(Stand: Dezember 2015)
ANZAHL
GESAMTBETRAG
MÄNNER
FRAUEN
STUFE 1
27.138
56.474
12.524.655,74
STUFE 2
31.049
56.972
24.307.025,—
STUFE 3
20.411
37.570
24.755.097,10
STUFE 4
15.784
29.021
28.446.985,20
STUFE 5
10.214
22.641
27.623.378,50
STUFE 6
5.737
8.947
17.030.876,40
STUFE 7
2.558
4.418
10.666.759,90
SUMME
112.891
216.043
145.374.777,84
Anzahl und Aufwand des Pflegegeldes
(PVA inkl. Opferfürsorge/Rehabgeld/
Sozialministeriumservice/VANOT)
(Stand: Dezember 2015)
ANZAHL
GESAMTBETRAG
MÄNNER
FRAUEN
STUFE 1
22.474
46.876
10.570.240,74
STUFE 2
25.708
46.685
20.241.833,50
STUFE 3
16.197
30.635
20.198.801,70
STUFE 4
12.588
24.406
23.542.332,80
STUFE 5
8.347
19.273
23.222.452,70
STUFE 6
3.653
6.838
12.148.068,80
STUFE 7
1.524
3.092
7.007.157,—
SUMME
90.491
177.805
116.930.887,24
16
Anzahl und Aufwand des Pflegegeldes
(AUVA)
(Stand: Dezember 2015)
ANZAHL
MÄNNER
GESAMTBETRAG
FRAUEN
STUFE 1
83
8
14.516,30
STUFE 2
136
22
53.405,40
STUFE 3
110
30
64.380,—
STUFE 4
347
40
260.780,50
STUFE 5
161
26
163.853,80
STUFE 6
49
9
71.445,20
STUFE 7
48
6
88.361,50
SUMME
934
141
716.742,70
Anzahl und Aufwand des Pflegegeldes
(LAND)
(Stand: Dezember 2015)
ANZAHL
MÄNNER
FRAUEN
GESAMTBETRAG
STUFE 1
4.581
9.590
1.939.898,70
STUFE 2
5.205
10.265
4.011.786,10
STUFE 3
4.104
6.905
4.511.915,40
STUFE 4
2.849
4.575
4.643.871,90
STUFE 5
1.706
3.342
4.237.072,—
STUFE 6
2.035
2.100
4.811.362,40
STUFE 7
986
1.320
3.571.241,40
SUMME
21.466
38.097
27.727.147,90
17
Anzahl der Pflegegeldbezieher/innen
nach Pensionsarten
(Stand: Dezember 2015)
PENSIONSARTEN
MÄNNER
FRAUEN
GESAMT
Alle Alterspensionen inkl.
Sonderruhegeld
63.718
121.671
185.389
Invaliditäts-/
Berufsunfähigkeitspensionen
19.886
11.930
31.816
Witwen(r)pensionen
1.321
38.587
39.908
Waisenpensionen
4.577
4.266
8.843
93
38
131
867
1.291
2.158
29
22
51
934
141
1.075
21.466
38.097
59.563
112.891
216.043
328.934
Generalkompetenz
Opferfürsorge inkl.
Rehabgeld und
Sozialministeriumservice
PVA - VANOT
AUVA
Land
SUMME
Kostenbeiträge bei Heilverfahren
Für KUR- und REHABILITATIONSAUFENTHALTE
sind, abhängig vom monatlichen Bruttoeinkommen, Zuzahlungen zu leisten.
Ab 1.1.2016 gelten folgende Kostenbeiträge:
monatliches
BRUTTOEINKOMMEN
tägliche
ZUZAHLUNG
mehr als
bis
EUR   882,78
EUR 1.464,16
EUR  7,78
mehr als
bis
EUR 1.464,16
EUR 2.045,55
EUR 13,33
mehr als
EUR 2.045,55
EUR 18,90
* Dieser Zuzahlungsbetrag ist auch zu leisten, wenn bei einer
Pension unter EUR 882,78 keine Ausgleichszulage gebührt.
18
Diese Zuzahlungen sind mit einer Höchstdauer von
28 Tagen pro Kalenderjahr begrenzt, wenn medi­zi­
nische Maßnahmen der Rehabilitation gewährt werden.
In Fällen von besonderer Schutzbedürftigkeit kann
über Antrag der/des Versicherten bzw. des Pensionisten / der Pensionistin eine Befreiung von der Zuzahlung ausgesprochen oder die Höhe der Zuzahlung
verringert werden.
Gebührenbefreiungen
Rezeptgebühr
Bei Vorliegen einer besonderen sozialen Schutzbedürftigkeit wird von der zuständigen Krankenkasse die
Befreiung von der Rezeptgebühr bewilligt.
Ohne Antrag:
●● Für Pensionisten/Pensionistinnen mit Anspruch auf
Ausgleichszulage.
●● Für Personen mit anzeigepflichtigen übertragbaren Krankheiten.
Über Antrag bei der zuständigen Krankenkasse:
Wenn das Nettoeinkommen aller in Hausgemeinschaft lebender Personen folgende Beträge nicht
überschreitet:
für Alleinstehende .......................... EUR 882,78
für Alleinstehende mit erhöhtem
Medikamentenbedarf ..................... EUR1.015,20
für Ehepaare (Lebensgefährten).... EUR1.323,58
für Ehepaare (Lebensgefährten) mit
erhöhtem Medikamentenbedarf .... EUR1.522,12
Erhöhung für jedes Kind ................ EUR136,21
19
Rezeptgebührenobergrenze
Seit 1.1.2008 kommt zur bisherigen Möglichkeit der
Befreiung von der Rezeptgebühr eine Rezeptgebühren­
obergrenze zur Anwendung.
Die Rezeptgebührenobergrenze beträgt 2 Prozent des
Jahresnettoeinkommens des/der Versicherten (ohne
Sonderzahlungen) und stellt den maximalen Betrag
dar, den eine Person an Rezeptgebühren in einem
Kalenderjahr zu entrichten hat. Überschreiten die Aufwände an Rezeptgebühren diesen Betrag wird diese
Person automatisch von der Rezeptgebühr befreit.
Nähere Auskünfte erhalten Sie von Ihrem Krankenversicherungsträger.
Rundfunkgebühren und Zuschussleistung zu
Fernsprechentgelten und Ökostrompauschale
Ein Antrag auf Rundfunkgebührenbefreiung, Zuschuss
zum Fernsprechentgelt (gilt nicht für alle Telefonnetzbetreiber) und Befreiung von der Ökostrompauschale kann bei Vorliegen folgender Voraussetzungen beim
Gebühren Info Service (GIS) gestellt werden.
●● D
er Antragsteller / die Antragstellerin muss volljährig sein und eine Pensionsleistung (bzw. vergleichbare Leistung) oder ein Pflegegeld (eine
pflegebezogene Leistung) beziehen.
●● Das Haushalts-Nettoeinkommen darf folgende
Grenzbeträge nicht übersteigen:
für Alleinstehende
EUR988,71
für zwei Personen EUR 1.482,41
für jede weitere Person
EUR152,56
Unter Haushalts-Nettoeinkommen ist die Summe
sämtlicher Einkünfte abzüglich der gesetzlichen Ab­
züge, Pflegegeld, Unfallrente, Kriegsopfer-, Heeresversorgungs-, Opferfürsorge- und Verbrechensopfer­
renten sowie Leistungen auf Grund des Familienlas­
tenausgleichsgesetzes und des Impfschadengesetzes;
unter besonderen Bedingun­gen können auch Haupt20
mietzins und anerkannte außergewöhnliche Belas­
tungen im Sinne des Einkommensteuergesetzes berücksichtigt werden.
Bezieher/Bezieherinnen eines Zuschusses zu den
Fernsprechentgelten können sich über Antrag auch
von der Entrichtung der Ökostrompauschale befreien
lassen.
Nähere Auskünfte erteilt das Gebühren Info Service
(GIS) unter der Service Hotline 0810 00 10 80 oder
im Internet unter www.orf-gis.at.
Antragsformulare erhalten Sie auch in Ihrer Raiff­
eisenbank, in Gemeindeämtern, Magistratischen Bezirksämtern und den Bürgerdienst-Bezirksstellen der
Stadt Wien.
Ermäßigungen bei den
Österreichischen Bundesbahnen
Vorteilscard Senior
Die Vorteilscard für Senioren/Seniorinnen ist für Fahr­
ten mit Bahn und Bus vorgesehen und wird Männern
und Frauen, die am Tag des Fahrtantrittes das 62. Lebensjahr bereits vollendet haben, ausgestellt.
Die Vorteilscard wird in allen Bahnhöfen und in Reisebüros mit Fahrkartenverkauf ausgegeben, sie gilt
ein Jahr und kostet derzeit EUR 29,—.
Beim Lösen der Vorteilscard ist die Berechtigung mit
einem gültigen, das Geburtsdatum des Ausweisinhabers enthaltenden amtlichen Lichtbildausweis nachzuweisen und ein Foto mitzubringen.
Personen, die zu ihrer Pension eine Ergänzungszulage, eine Ausgleichszulage, eine Zusatzrente nach
dem Kriegsopferversorgungsgesetz 1957, eine Unterhaltsrente nach dem OFG 1947 oder eine Dauerso­
zialhilfeunterstützung beziehen, erhalten die Vorteils­
card unentgeltlich. Der Gültigkeitszeitraum beträgt
5 Jahre.
21
Für Bahn- und Busfahrten gibt es eine Ermäßigung
des Fahrpreises bis zu 50 Prozent.
Ermäßigung für Reisende mit Behinderung
Die VORTEILSCARD Spezial, die VORTEILSCARD
Blind sowie die VORTEILSCARD Schwerkriegsbeschädigt werden seitens der ÖBB seit 2014 nicht mehr
ange­boten.
Der Besitzer / die Besitzerin eines Österreichischen
Behindertenpasses erhält 50 % Ermäßigung auf
ÖBB Standard-Einzeltickets in Österreich, bei entsprechendem Vermerk im Behindertenpass reisen eine Begleitperson bzw. ein Assistenzhund gratis mit.
Um das Angebot der ÖBB nutzen zu können, wird ein
Österreichischer Behindertenpass oder Schwerkriegsbeschädigtenpass mit folgenden Angaben benötigt:
●● Angabe des Behinderungsgrades von mindestens
70 % oder
●● Eintrag „Der Inhaber / die Inhaberin des Passes
kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen“.
Nähere Auskünfte werden im ÖBB-Kundenservice
(Tel.: 05-1717) oder unter www.oebb.at erteilt.
Behindertenpass
Menschen mit Behinderung mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Inland und einem Grad der
Behinderung oder einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 Prozent ist auf Antrag vom
Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen ein
Behindertenpass auszustellen, wenn
●● d
er Grad der Behinderung (die Minderung der Erwerbsfähigkeit) durch Bescheid oder Urteil festgestellt ist oder
22
●● s ie eine Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension oder dergleichen beziehen oder
●● s ie ein Pflegegeld, eine Blindenzulage oder eine
gleichartige Leistung erhalten oder
●● f ür sie eine erhöhte Familienbeihilfe bezogen wird
oder
●● s ie dem Personenkreis der begünstigten Behinderten im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes
angehören.
Eingehende Auskünfte erteilt das Bundesamt für
Soziales und Behindertenwesen.
Auskunft und Beratung
in der Pensionsversicherungsanstalt
In der Landesstelle Wien können Sie unseren Auskunfts- und Beratungsdienst am Montag und Dienstag von 7.00 bis 16.00 Uhr, jeden Mittwoch und Donnerstag von 7.00 bis 19.30 Uhr und Freitag von 7.00
bis 15.00 Uhr in Anspruch nehmen.
In den anderen Landesstellen bieten wir Montag bis
Freitag von 7.00 bis 15.00 Uhr die Möglichkeit, Auskünfte in Angelegenheiten der Pensionsversicherung
einzuholen.
Überdies werden als besonderes Service in vielen Orten Österreichs Sprechtage abgehalten; Ort und Zeit
werden laufend in Presse und Rundfunk verlautbart
und können bei den Krankenkassen, den Bezirkshauptmannschaften, den Arbeiterkammern und dem
österreichischen Gewerkschaftsbund erfragt werden.
Für Versicherte, die auch in Deutschland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien oder in Ungarn Versicherungszeiten erworben haben, finden österreichweit mehrmals
jährlich „Internationale Sprechtage“ statt.
23
Zur Beratung nehmen daran Fachleute der jeweiligen
ausländischen Versicherungsträger teil. Wir informieren gerne über Ort und Zeit dieser Sprechtage. Weiters ist die Pensionsversicherungsanstalt bei zahlreichen Messeveranstaltungen mit einem Informationsstand vertreten.
Die Sprechtagstermine finden Sie auch im Internet unter
www.pensionsversicherung.at
24
PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT
Verzeichnis der Versicherungsvertreter/innen, die dem
Vorstand der Anstalt angehören.
Stand: März 2016
VORSTAND
Obmann:
Manfred FELIX
Erster Obmann-Stv.:
Peter LEHNER
Zweiter Obmann-Stv.:
Rainer KECKEIS
Vertreter der Dienstnehmer/innen
MitgliedStellvertreter/innen
Mag.a Dinah Mag.a Martina
DJALINOUS-GLATZLACKNER
WienWien
Manfred FELIX
Manfred HOFFMANN
WienWien
Ilse FETIK
Wien
Helga FICHTINGER
Wien
Wolfgang KATZIAN
Christoph SYKORA
WienWien
Rainer KECKEIS
Günter LEUTGEB
VorarlbergWien
25
Thomas KINBERGER
Gottfried GASTGEBER
SalzburgSalzburg
Ing. Bernhard RÖSCH Dr. Fritz SIMHANDL
WienWien
Willibald
STEINKELLNER, Wien
Yvonne RYCHLY
Wien
Christian SUPPER
Andreas LINKE
SteiermarkSteiermark
Günther TRAUSZNITZ Thomas RASCH
WienWien
Vertreter der Dienstgeber/innen
MitgliedStellvertreter/innen
Mag. Meinhard ECKL
Dr. Bernhard ATZMÜLLER
WienOberösterreich
DI Gerald GUTTMANN
Burgenland
Herbert
ROHRMAIR-LEWIS, Wien
Andreas HERZ, MSc
Steiermark
I. Jasmina GUTLEBEN
Steiermark
Peter LEHNER
Mag.a Dr.in Julia
OberösterreichENZELSBERGER, Wien
Mag.a Barbara NEJDL
Mag.a Monika KREMSER
WienWien
26
ADRESSEN
HAUPTSTELLE
1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-288 50
E-Mail:[email protected]
Internet:www.pensionsversicherung.at
Leitender Angestellter:
Generaldirektor Dr. Winfried PINGGERA
Stellvertreter des leitenden Angestellten:
Generaldirektor-Stv. Ing. Kurt AUST
Generaldirektor-Stv. Mag. Franz BECK
Chefarzt: Dr. Martin SKOUMAL
1. Chefarzt-Stv.: Dr. Klaus Rudolf PIRICH
2. Chefarzt-Stv.in: Dr.in Ursula GRANINGER
LANDESSTELLEN
WIEN
1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-288 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Johannes PETRAK
Ärztl. Leiter: Dr. Peter DAMJANCIC
NIEDERÖSTERREICH
3100 St. Pölten, Kremser Landstraße 5
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-328 50
E-Mail:[email protected]nsversicherung.at
Direktor: Thomas SAMHABER, MSc
Ärztl. Leiterin: Dr.in Brigitte PREIER-JASKOT
27
BURGENLAND
7001 Eisenstadt, Ödenburger Straße 8
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-338 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Dr. Gerhard BERGAUER
Ärztl. Leiterin: Dr.in Andrea GRUND-SCHMID
OBERÖSTERREICH
4021 Linz, Terminal Tower, Bahnhofplatz 8
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-368 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Siegfried RAINER
Ärztl. Leiter: Dr. Johannes KNAPP
STEIERMARK
8021 Graz, Eggenberger Straße 3
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-348 50
E-Mail:[email protected]
Direktorin: Mag.a Gertrude PUCHER
Ärztl. Leiter: Dr. Wolfgang WAGNER
KÄRNTEN
9021 Klagenfurt am Wörthersee, Südbahngürtel 10
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-358 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Michael WERNIGG
Ärztl. Leiter: Dr. Hubert KRUSCHITZ
SALZBURG
5021 Salzburg, Schallmooser Hauptstraße 11
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-378 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Alfred REICHL
Ärztl. Leiterin: Dr.in Gudrun SCHULER
28
TIROL
6020 Innsbruck, Ing.-Etzel-Straße 13
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-388 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Dr. Christian BERNARD
Ärztl. Leiter: Dr. Romed SAILER
VORARLBERG
6850 Dornbirn, Zollgasse 6
Telefon: 05 03 03
Fax:
05 03 03-398 50
E-Mail:[email protected]
Direktor: Dr. Werner BISCHOF
Ärztl. Leiterin: Dr.in Ursula SCANDELLA
DER OMBUDSMANN
im Dienste der Versicherten, Pensionisten
und Pensionistinnen
Die Aufgaben des Ombudsmannes sind
●● rasch und unbürokratisch Unzulänglichkeiten
abzustellen
●● Missverständnisse aufzuklären
●● wenn möglich, zu helfen
Ombudsmann der
Pensionsversicherungsanstalt
1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1
Telefon: 05 03 03-222 01
29
GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN
Sonderkrankenanstalt-Rehabilitationszentrum SKA-RZ
SKA-RZ AFLENZ
8623 Aflenz, Aflenz Kurort 206
Telefon:03861/500-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-aflenz.at
Stoffwechselerkrankungen mit Schwerpunkt
Diabetes mellitus; hochgradige Adipositas
Erkrankungen des Verdauungstraktes (postoperativ)
Ärztl. Leiterin: Prim.a Dr.in Susanne HOLZGRUBER
Verwaltungsleiterin:DKBW
Claudia MILLER, MBA, MSc
Pflegedienstleiterin:DGKS Gabriele WALLNER, MSc
SKA-RZ ALLAND
2534 Alland
Telefon: 02258/26 30-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-alland.at
Stoffwechselerkrankungen mit Schwerpunkt
Diabetes mellitus; hochgradige Adipositas
Ärztl. Leiterin: Prim a. Dr.in Claudia FRANCESCONI
Verwaltungsleiter: Helmut MAYER
Pflegedienstleiter: DGKP Karl Hermann GREIMEL
SKA-RZ BAD AUSSEE
8990 Bad Aussee, Braungasse 354
Telefon: 03622/525 81-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-badaussee.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ); Stoffwechselerkrankungen mit Schwerpunkt Diabetes mellitus;
Erkrankungen des Verdauungstraktes (postoperativ)
Ärztl. Leiterin: Prim.a Dr.in Jutta RUS-MACHAN
Verwaltungsleiterin: Karin GRAF, MBA, MSc
Pflegedienstleiterin: DGKS Barbara KUMPF, MSc
30
SKA-RZ BAD HOFGASTEIN
5630 Bad Hofgastein, Salzburger Straße 26-30
Telefon: 06432/66 85-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-badhofgastein.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ)
Ärztl. Leiter: Prim. Prof. Dr. Reinhold HAWEL
Verwaltungsleiter: DKBW u. AKHM
Gerhard MAISCHBERGER
Pflegedienstleiter:DGKP Matthias SCHWAIGER, MAS
SKA-RZ BAD ISCHL
4820 Bad Ischl, Untere Lindaustraße 44
Telefon: 06132/242 53-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-badischl.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ)
Ärztl. Leiter:Prim. Univ.-Prof. Dr.
Albrecht FALKENBACH
Verwaltungsleiter: AKHM Harald AICHINGER, MAS
Pflegedienstleiter: DGKP Thomas SAMS
SKA-RZ BAD SCHALLERBACH
4701 Bad Schallerbach, Schönauer Straße 45
Telefon:07249/443-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-badschallerbach.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ); Neurologische
Erkrankungen; Tumorerkrankungen (ab Mitte 2016)
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Reinhard ZIEBERMAYR, MBA
Verwaltungsleiter: Thomas EDELBAUER, MAS
Pflegedienstleiterin: DGKS Veronika LONSING
31
SKA-RZ BAD TATZMANNSDORF
7431 Bad Tatzmannsdorf, Vogelsangweg 11
Telefon: 03353/60 00-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-badtatzmannsdorf.at
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit)
Ärztl. Leiterin: Prim.a ao. Univ-Prof.in Dr.in Jeanette
STRAMETZ-JURANEK
Verwaltungsleiter: DKBW Wolfgang SANDOR, MAS
Pflegedienstleiterin: DGKS Ingeborg HUTTER, MSc
SKA-RZ FELBRING
2723 Muthmannsdorf, Felbring 71
Telefon: 02638/882 81-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-felbring.at
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit)
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Johann MIKL
Verwaltungsleiter: Ing. Bernhard WINKLER, MSc
Pflegedienstleiter:Fabian FISCHER, MSc
SKA-RZ GRÖBMING
8962 Gröbming, Hofmanning 214
Telefon: 03685/223 23-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-groebming.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ);
Neurologische Erkrankungen; Zustand nach Amputation im Bereich der Beine
Ärztl. Leiterin: Prim.a Dr.in Monika MUSTAK-BLAGUSZ
Verwaltungsleiter: AKHM Ing. Gerhard
HOCHBICHLER
Pflegedienstleiterin:DGKS Monika
GEBESHUBER, MSc
32
SKA-RZ GROSSGMAIN
5084 Großgmain, Salzburger Straße 520
Telefon: 06247/74 06-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-grossgmain.at
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit);
Neurologische Erkrankungen
Ärztl. Leiter: Prim. Priv.-Doz. Dr. Johann ALTENBERGER
Verwaltungsleiter: AKHM Thomas LERNHART
Pflegedienstleiter: DGKP Peter FLEISSNER
SKA-RZ HOCHEGG
2840 Grimmenstein, Friedrich-Hillegeist-Straße 2
Telefon: 02644/60 10-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-hochegg.at
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit);
Atemwegserkrankungen (unspezifisch, postoperativ)
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Michael GRUSKA
Verwaltungsleiter: AKHM Ing. Gerald RINGHOFER, MAS
Pflegedienstleiterin: DGKS Monika PEINSIPP
SKA-RZ LAAB IM WALDE
2381 Laab im Walde, Tiergartenstraße 3c
Telefon: 02239/35 36-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-laabimwalde.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ);
Neurologische Erkrankungen
Ärztl. Leiter: derzeit nicht besetzt
Verwaltungsleiter: AKHM Ing. Josef KREIMER
Pflegedienstleiter: DGKP Michael BAUCH
33
SKA-RZ SAALFELDEN
5760 Saalfelden, Thorerstraße 26
Telefon:06582/790-0
E-Mail: [email protected]
Internet:www.ska-saalfelden.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ);
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit)
Ärztl. Leiter: Prim. Priv.-Doz. Mag. Dr. Thomas
BERGER
Verwaltungsleiter: Fritz SPORRER, MA
Pflegedienstleiterin: DGKS Maria KOVAR, MSc
SKA-RZ ST. RADEGUND
8061 St. Radegund bei Graz, Quellenstraße 1
Telefon: 03132/23 51-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-st-radegund.at
Herz-Kreislauferkrankungen (postoperativ, periphere
arterielle Verschlusskrankheit)
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Ronald HÖDL
Verwaltungsleiter: DKBW u. AKHM Gerald
UNGER, MBA
Pflegedienstleiterin: DGKS Margareta
KLETZENBAUER, MSc
SKA-RZ WEYER
3335 Weyer, Mühlein 2
Telefon: 07355/86 51-0
E-Mail:[email protected]
Internet:www.ska-weyer.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ);
Atemwegserkrankungen (unspezifisch, postoperativ)
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Alfred LICHTENSCHOPF
Verwaltungsleiter: Ing. Roman ERKINGER, MBA, MSc
Pflegedienstleiterin: DGKS Waltraud STÖGER, MBA
34
Zentrum für ambulante Rehabilitation – GRAZ
8020 Graz, Eggenberger Straße 7
Telefon: 05 03 03/849 00
Fax:
05 03 03/849 90
E-Mail: [email protected]
Internet:www.pv-rehabzentrum-graz.at
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ); Neurologische Erkrankungen mit Schwerpunkt Schlaganfall;
Atemwegserkrankungen (unspezifisch);
Stoffwechselerkrankungen;
Periphere arterielle Verschlusskrankheit
Ärztl. Leiter: Prim. Dr. Andreas SPARY
Verwaltungsleiterin: Mag.a (FH) Marlies GOLDSCHMIDT
Zentrum für ambulante Rehabilitation – WIEN
1021 Wien, Wehlistraße 127
Telefon: 05 03 03/229 05
Fax:
05 03 03/229 90
E-Mail: [email protected]
Internet:www.pv-rehabzentrum-wien.at
Herz-Kreislauferkrankungen (periphere arterielle
Verschlusskrankheit);
Atemwegserkrankungen (unspezifisch);
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
(entzündlich / degenerativ / postoperativ)
Ärztl. Leiterin: Prim.a Dr.in Christiane MARKO
Verwaltungsleiter: AL Victor PATZKA
35
Notizen:
36
Verleger und Hersteller:
Pensionsversicherungsanstalt
1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1

Documentos relacionados