Einsatzbericht Rettungsspreitzereinsatz BAB6 Wernberg

Сomentários

Transcrição

Einsatzbericht Rettungsspreitzereinsatz BAB6 Wernberg
Freiwillige Feuerwehr Oberköblitz
- Einsatzbericht Einsatznummer:
Datum:
Alarmzeit:
44
12.06.2011
16:05
Uhr
Einsatzmeldung:
Rettungsspreitzereinsatz BAB6 zwischen Wernberg-Ost und
Leuchtenberg eine Person eingeklemmt.
Bericht:
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Pfingstsonntag auf der A6 zwischen Wernberg und Leuchtenberg. Dort war
auf Höhe des Parkplatzes Wittschauer Höhe eine 23 jährige BMW Fahrerin kurz vor 16:00 Uhr auf einen vor ihr auf der
rechten Spur fahrenden Audi aufgefahren. Der BMW schleuderte in der langgezogenen Linkskurve anschließend nach
rechts in die Böschung und überschlug sich dort. Anschließend wurde das Auto auf die Autobahn zurückgeworfen und kam
an der Mittelleitplanke zum Stehen.
Die beiden Insassen des BMW, die 23 jährige Fahrerin und ihr gleichalteriger Beifahrer wurden bei dem Unfall schwer
verletzt. In dem Audi saßen ein 22 jähriger Fahrer und drei Mitfahrer. Der Audi schleuderte nach der Kollision noch rund 100
Meter weiter und kam dann entgegen der Fahrtrichtung ebenfalls an der Mittelleitplanke zum Stehen.
Die Fahrerin des BMW konnte sich nicht selbst aus ihrem Fahrzeug befreien. So wurden neben dem Rettungsdienst auch
die Feuerwehr alarmiert. Als diese eintraf war die Frau bereits von Passanten aus dem Fahrzeug befreit worden. Die
Feuerwehr sicherte daraufhin die Unfallstelle ab und richtete an der Ausfahrt Wernberg Ost eine Umleitung ein.
Der Rettungsdienst war mit einem Rettungshubschrauber, zwei Rettungswägen und zwei Notärzten vor Ort. Während die
schwerverletzte Fahrerin in dem einem Rettungswagen durch den Hubschraubernotarzt versorgt wurde, kümmerten sich
die anderen Helfer um den mittelschwer verletzten Beifahrer und zwei leicht verletzte Männer die im Fond des Audi
gesessen hatten. Nach der Versorgung im Rettungswagen wurde die Fahrerin des BMW gegen 17:15 Uhr mit dem
Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Amberg geflogen. Daraufhin konnten die beiden Rettungswägen die anderen drei
Verletzen ins Klinikum nach Weiden transportieren.
Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache wurden von der Verkehrspolizei in Amberg übernommen. Der Sachschaden
beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 30.000 Euro. Die A6 war für mehrere Stunden in Richtung Tschechien
gesperrt.
Quelle: www.bk-media.de
Eingesetzte Kräfte:
Bilder:
FF Oberköblitz
FF Wernberg
FF Vohenstrauß
LF16/12, LF8, MZF, SW, VSA
RW2, TLF16/25, MZF

Documentos relacionados