The magazine for our guests

Сomentários

Transcrição

The magazine for our guests
Inforama Magazin
D
Das
Magazin
M
i für
fü unsere Gäste
Gä t
Le magazine pour nos hôtes | The magazine for our guests
10. 12
10
12. 2016 – 28
28. 1
1. 2017 | N
No. 94
Piste Geils–Hahnenmoos
– Gemütliche Atmosphäre
– Aufgestelltes Team
– Grosse Auswahl an
Getränken und Speisen
– Saubere und grosszügige WC-Anlage
– Angenehm geheiztes Iglu
– Gratis Liegestühle
www.wunderbar.ch
Ihr Schneesport
Spezialist
David & Tina Aellig
Dorfstrasse 62
Tel. 033 673 14 45
www.aelligsport.ch
Ski & Snowboard
Vermietung
Service
Skibekleidung
Süsse Grüsse? Vom Haueter.
hausgemachte Schokolade von
höchster Qualität.
www.restaurant-aebi.ch
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Ihr Aebi-Team
Tel. 033 673 13 56
K+K macht glücklich...
Ihr Ansprechpartner rund
ums «Umbauen/Sanieren»
Dorfstrasse 27, 3715 Adelboden, www.haueter-adelboden.ch
www.kuenzi-knutti.ch Q Q Q
NEU IN ADELBODEN
Haushalt
Eisenwaren
Gartenbedarf
Glaserservice
Schlüsselservice
Express Schilderdienst
2
Neben dem Hotel Bernahof
an der Dorfstrasse 68
Fondue
F
ondue &
Raclette
Stübli
Dorfstrasse 66
3715 Adelboden
Tel. 033 673 08 88
Fax 033 673 08 85
www.allenbach.ch
[email protected]
Tisch Reservation
+41 (0)33 / 673 45 89
7
Fondue & RacletteSpezialitäten in gemütlicher Atmosphäre
Mi. – So. 17.00 – 23.00 Uhr
Mo. – Di. geschlossen
(Gruppen auf Anfrage)
Liebe Gäste
Chers hôtes | Dear Guests
Vom stilvollen Essen und Schreiben –
Geständnisse vor Weihnachten
Repas et missives de bon goût –
Avant Noël: le temps des aveux
From stylish eating and writing –
confessions before Christmas
Ich beginne mit einem Geständnis. In jüngeren
Jahren trug ich mich mit dem Gedanken, mein
Studium als sogenannter Testesser einschlägiger
Gourmetmagazine mitzufinanzieren. Mit einem
guten Freund besuchte ich verschiedene auszeichnungswürdige Lokale, und wir bewerteten
diese nach einem vermeintlich ausgeklügelten
Raster. Wir waren überzeugt von dessen Objektivität und Raffinesse. Leider war das Interesse
der angeschriebenen Magazine bescheiden. Das
Thema hat mich allerdings nicht losgelassen.
Nach wie vor frage ich mich, was für Menschen
Testesser sind? Wie sich das Ganze finanziert?
Ob tatsächlich zwei Kisten vorzüglicher Bordeaux-Weine ein Bewertungsergebnis nach
oben zu verbessern vermögen? Ob Gastronomen
in ihrer schieren Nervosität und Verzweiflung
wirklich das Sabayon durchfallen lassen?
Fragen über Fragen. Ich bin deshalb froh, mit
Ihnen zusammen heute und in dieser Ausgabe
Licht ins Dunkle zu erhalten.
Der Geständnisse kein Ende: Ich bin ein
Schreiber von Postkarten und Briefen. Letztere möglichst auf schönem Papier, beide mit
kunstvollen Briefmarken des Philatelie-Shops
der Schweizer Post. (Das ist eine kleine Werbung!) Auf kaum eine geeignetere Art lässt
sich meines Erachtens persönlicher Inhalt auch
persönlich gestaltet zur Empfängerin, zum
Empfänger übermitteln. Und nichts hat mehr
Beständigkeit. Haben Sie sich schon mal überlegt, ob unsere Nachfahren einmal all unsere
E-Mails lesen (können), wie wir die Briefe und
Tagebücher aus früheren Zeiten. Was bleibt von
unserer Zeit?
Bei so viel Besinnlichkeit vor Weihnachten ist
es an der Zeit, nach draussen zu blicken; glitzernde, bezaubernde Winterlandschaften wollen
erwandert, mit Ski befahren oder mit Schneeschuhen begangen werden. Atmen Sie durch,
tief und rein – wunderbar!
J’aimerais vous faire un aveu. Dans mes jeunes
années, j’ai eu l’idée de cofinancer mes études en
œuvrant en qualité de critique gastronomique
pour un magazine de gourmets. Avec un de
mes bons amis, nous avons visité différents
restaurants réputés que nous avons évalués selon
une grille sophistiquée. Nous étions convaincus
de sa pertinence et de son objectivité. L’intérêt
du magazine contacté se révéla malheureusement bien modeste. Depuis lors, ce thème n’a
pas cessé de m’intriguer. Je me suis demandé
qui étaient donc ces critiques gastronomiques?
Comment étaient-ils rétribués? Deux caisses
d’exquis Bordeaux pouvaient-elles pousser
les évaluations vers le haut? La nervosité et le
désespoir faisaient-ils vraiment retomber le
soufflé? Une question en amenant une autre, je
suis heureux de pouvoir y voir plus clair dans
ce numéro!
Mes aveux ne sont pas terminés: J’aime écrire
des cartes postales et des lettres. Ces dernières,
si possible sur du beau papier, mais toutes les
deux ornées de timbres artistiques, en provenance du département philatélique de la poste
suisse (petite publicité au passage)! A mon
avis, il y a peu d’autres manières de transmettre
un message aussi personnel à son destinataire.
Et rien n’a plus de constance? Avez-vous déjà
réfléchi au fait que nos descendants ne liront (ou
ne pourront lire) nos courriels, comme nous le
faisons des lettres et journaux intimes des temps
passés. Que restera-t-il de notre époque?
Après la méditation, il est temps avant Noël
de regarder dehors, de parcourir les paysages
hivernaux scintillants et envoûtants, à ski ou
raquettes à neige aux pieds. Prenez une bonne
bouffée d’air pur – splendide!
They say confession is good for the soul, so here
goes. In my earlier years, I entertained the idea
of helping to finance my studies by being a
food critic for a gourmet food and drink magazine. Accompanied by a friend of mine, I visited
various up-market restaurants where we evaluated the food using what we thought was a
comprehensive checklist. We were convinced
this was both objective and sophisticated but
sadly there wasn’t much interest shown in that
magazine. But the topic hasn’t ceased to fascinate me and I still wonder what sort of people
these food critics are. How is the whole thing
financed? Can a couple of cases of fine wine
help boost a critic’s rating? Do chefs really mess
up a sabayon or a soufflé as a result of sheer
nerves or panic? Questions, questions. That’s
why I’m delighted this edition of «Inforama» is
able to shed some light on the whole business.
But my confessions are not over yet. I am a
writer of postcards and letters, the latter preferably on beautiful paper, and both bearing ornate stamps sold by the philatelic shops of Swiss
Post (that’s a little advertisement!). In my opinion, there is no better or more creative way to
communicate personally with a loved one. And
nothing is more enduring. Have you ever wondered whether our descendants are going to
read all our e-mails in the way that we read the
letters and diaries from earlier times? What, if
anything, will remain as a record of our lives?
With so much contemplation before Christmas,
it’s time to look outside; glittering, enchanting
winter landscapes are just waiting to be hiked,
skied, or discovered on snow-shoes. So take a
deep breath of pure fresh air – wonderful!
Auf einen traumhaften Winter, herzlich
Je vous souhaite un hiver de rêve.
Bien cordialement,
With every good wish for a fantastic winter,
Urs Pfenninger
Direktor Adelboden Tourismus
Urs Pfenninger
Directeur Adelboden Tourisme
Urs Pfenninger
Director Adelboden Tourism
Die Pioniere der Postkarten
Des pionniers derrière les cartes postales d’Adelboden
The pioneers behind Adelboden postcards
Je seltener man im Zeitalter des
Smartphones noch eine Postkarte
erhält, desto grösser dürfte die
Freude sein. Das wissen auch die
beiden Adelbodner Kartenverlage.
Sie bezirzen die schreibfaul gewordenen Gäste mit klassischen Landschaftssujets, Nostalgischem und
Augenzwinkerndem.
Si, à l’ère du smartphone, il est de
plus en plus rare de recevoir une
cartes postale, le plaisir d’en recevoir
une n’en est que plus grand! Les
deux éditeurs de cartes d’Adelboden
le savent bien. Ils ensorcellent leurs
hôtes, qui auraient la paresse
d’écrire, avec des paysages classiques, des sujets nostalgiques et
des clins d’œil.
The less frequently you receive a
postcard in the age of the Smartphone, the greater the pleasure it
brings when you do. This is no secret
to Adelboden postcard producers.
They enchant guests who have
grown weary of writing with classical
landscape motifs, retro or something
to smile about.
«Viele Grüsse aus Adelboden.» Wie häufig mag
dieser Satz, auf eine Ansichtskarte gekritzelt, in
die Welt hinausgegangen sein? Nur leider hat
die papierene Grusskarte Konkurrenz bekommen: das Smartphone. In Sekundenschnelle
sind Bilder geknipst und mit wenigen Klicks
und gleich massenweise um den Planeten
geschickt. Demzufolge müsste die Postkarte
«Salutations d’Adelboden.» Combien de fois
cette phrase n’a-t-elle pas été griffonnée sur
une carte postale avant de parcourir le vaste
monde? La carte de vœu en papier a, malheureusement, de la concurrence avec le smartphone. En quelques secondes, les photos sont
faites et, en quelques clics, sont envoyées autour
de la planète. En conséquence, la carte postale
devrait devenir un poussiéreux vestige.
«Ce n’est pas le cas», affirment Jürg Gyger et
Peter Klopfenstein, les (co)propriétaires des
deux maisons d’éditions de cartes d’Adelboden:
Photo Gyger et Photo Klopfenstein.
«Greetings from Adelboden.» How often has
this sentence been scribbled on a postcard
and sent across the world? Unfortunately,
the greeting card now has some serious competition: the Smartphone. In seconds, images
are captured and a few clicks later are being
viewed anywhere on the planet by multiple
recipients. Logically speaking, the postcard
should have been consigned to history by now.
«But it hasn’t,» say Jürg Gyger and Peter
Klopfenstein, owners of Adelboden’s postcard
producers Photo Gyger and Photo Klopfenstein.
Deux éditeurs de cartes
au village
En 1909, Emanuel Gyger ouvrait, avec son
beau-frère Hermann Eggimann, un commerce
de photos à Adelboden. 20 ans plus tard
Hermann Eggimann l’a quitté et Arnold
Klopfenstein en est devenu le nouveau collaborateur. Les cartes postales qu’ils produisaient
eux-mêmes de A à Z constituaient un important pilier de l’entreprise Gyger et
Klopfenstein. Les deux accomplissaient des
randonnées de plusieurs semaines en haute
montagne pour découvrir et photographier de
nombreux sujets afin d’illustrer leurs cartes.
Leurs catalogues de cartes postales étaient
appréciés des revendeurs et les commandes
affluaient en conséquence. Depuis 1959 et la
division de l’entreprise, deux éditeurs de cartes
cohabitent dans le même village. Le commerce
des cartes illustrées a divisé le secteur: Gyger
a conservé l’Oberland bernois et Klopfenstein
a repris le Valais et Adelboden. Cet accord est
toujours d’actualité.
Two card publishers in one village
In 1909, Emanuel Gyger opened a photography
shop in Adelboden along with his brother-inlaw Hermann Eggimann. Twenty years later,
Eggimann sold his share of the business to
Arnold Klopfenstein. An important pillar for
Gyger and Klopfenstein were the postcards
which they produced themselves from A to Z.
The two often went on long hiking expeditions
in the high mountains lasting several weeks,
where they discovered and photographed many
subjects for their postcards. Their flagship
books with picture postcards were popular with
retailers and it was impossible to satisfy the
demand.
Since the partnership ended in 1959, there have
been two publishers in the same village, the
postcard side of the business being split down
the middle with Gyger keeping the Bernese
Oberland and Klopfenstein taking over Valais
and Adelboden itself. This arrangement is still
in force today.
Wünschen sich Käufer dieser Ansichtskarte die
gemütlichen Skirennen von 1921 zurück?
Les cartes illustrées au fil du temps
Des cartes postales ont été produites depuis
la seconde moitié du 19e siècle Pendant la
première Guerre mondiale, elles se sont muées
4
Postcards in transition
Postcards have been in existence since the
second half of the 19th Century, but their
popularity only really blossomed during the
First World War. To soldiers at the front, they
ein verstaubtes Relikt sein. «Ist es aber nicht»,
behaupten Jürg Gyger und Peter Klopfenstein,
die (Mit)Inhaber der beiden Adelbodner
Kartenverlage Photo Gyger und Photo
Klopfenstein.
Zwei Kartenverlage in einem Dorf
Emanuel Gyger eröffnete 1909 zusammen mit
seinem Schwager Hermann Eggimann in Adelboden ein Fotogeschäft. 20 Jahre später schied
Eggimann aus und Arnold Klopfenstein wurde
neuer Mitinhaber. Ein wichtiges Standbein der
Firma Gyger und Klopfenstein waren Postkarten, welche sie von A bis Z selber produzierten.
Die beiden unternahmen oft mehrwöchige
Wanderungen ins Hochgebirge, wo sie viele
Sujets für ihre Postkarten entdeckten und
fotografierten. Ihre Vorzeigebücher mit Ansichtskarten waren bei den Wiederverkäufern
beliebt, und entsprechend gross fielen jeweils
die Bestellungen aus.Seit der Firmentrennung
1959 existieren zwei Kartenverlage im gleichen
Dorf. Das Ansichtskartengeschäft teilten sie
auf: Gyger behielt das Berner Oberland, Klopfenstein übernahm das Wallis sowie Adelboden.
Diese Abmachung ist noch heute gültig.
Ansichtskarten im Wandel
Postkarten werden seit der zweiten Hälfte des
vorletzten Jahrhunderts hergestellt. Zu einem
Massenprodukt mauserten sie sich während des
Ersten Weltkrieges. Den Soldaten boten sie
eine erschwingliche Möglichkeit, den Lieben
zu Hause ein Lebenszeichen zu übermitteln.
Entweder Abbildungen von Heiligen oder humoristische Zeichnungen von der Front zierten
damals die Vorderseiten der Grusskarten.
Die Postkarte hat ein eigenes Format. In ihren
Anfängen mass sie etwa 9 × 14 cm. Mitte des
letzten Jahrhunderts pendelte sie sich mit den
technisch veränderten Druckverfahren und den
in Europa vereinheitlichen Papiermassen auf
DIN A6 ein, also auf 105 × 148 mm. Später
kamen runde, achteckige, übergrosse und längliche Formate dazu.
Die besten Zeiten erlebte die Ansichtskarte Anfang der 1990er-Jahre. Gemäss Bundesamt für
Statistik wurden damals in der Schweiz jährlich
rund 57 Millionen Stück verkauft. «Heute
sind es vielleicht noch maximal 15 Millionen»,
schätzt Peter Klopfenstein. Wie viele davon
verschickt werden, lässt sich nicht eruieren.
Heute sind Emotionen gefragt
«Jede Region hat landschaftlich gesehen ihre
Schokoladeseiten, die als Sujets ein Must für
die klassische Ansichtskarte sind», erklärt
Peter Klopfenstein. In Adelboden seien dies
der Wildstrubel, das Tschingellochtighorn,
der Lohner und der Bunderspitz. Die junge Kundschaft bevorzugt Emotionelles und
Witziges oder niedliche Tiere und Stimmungsbilder. Auch Nostalgie ist gefragt und
wird reproduziert. Darunter fallen beispielsweise Illustrationen von Plakaten mit Skirennen aus den Zwanzigerjahren oder original
Schwarz-Weiss-Aufnahmen aus der gleichen
Zeit. Nicht zu vergessen Edelweiss und Alpenrosen, welche nach wie vor ein Renner sind.
Wer dem Empfänger ein Rätsel aufgeben will,
kauft eine Karte mit Ausdrücken im Adelbodner Dialekt.
Einladung zu einer Tasse Kaffee auf Adelbodendeutsch.
en produit de masse. Les soldats avaient une
opportunité abordable de donner un signe de
vie à leurs proches. Tant des illustrations de
saints que des dessins humoristiques du front
ornaient le recto des cartes de vœux.
La carte postale a son format propre. A ses
débuts, elle avait environ 9 × 14 cm. Au milieu
du siècle passé, avec les nouveaux procédés
d’impression et la normalisation européenne de
la taille du papier aux dimensions DIN A6, soit
à 105 × 148 mm, son format s’est standardisé.
Plus tard, sont arrivées les cartes rondes, octogonales, maxis et allongées.
L’âge d’or de la carte postale illustrée remonte
aux années 1990. Selon l’Office fédéral de la statistique quelques 57 millions de pièces étaient
vendues chaque année en Suisse à cette époque.
«Aujourd’hui on en compte 15 millions maximum», estime Peter Klopfenstein. Difficile de
dire, combien d’entre elles seront réellement
envoyées.
Aujourd’hui on veut de l’émotion
«Chaque région à ses paysages flatteurs, un
‹must› pour les sujets de cartes illustrées»,
explique Peter Klopfenstein. Pour Adelboden,
il s’agit du Wildstrubel, du Tschingellochtighorn, des Lohner et du Bunderspitz. La jeune
clientèle plébiscite les émotions et l’humour,
les animaux mignons et les images d’ambiance.
La nostalgie est appréciée et reproduite. Cela
comprend, par exemple, les affiches des courses
de ski des années vingt ou les clichés noir-blanc
originaux de la même époque. Sans oublier les
edelweiss et les rhododendrons qui ont toujours autant de succès. Si l’on veut envoyer une
énigme à son destinataire, il suffit d’acheter
une carte avec des expressions … en dialecte
d’Adelboden!
were an affordable way to let their loved ones
at home know they were still alive. Back then,
greetings cards bore images of saints or humorous sketches from the trenches.
The postcard has its own format, and in the
early days it measured 90 × 140 mm (approx.
3.5 × 5.5 inches). In the middle of the 20th
Century, the postcard grew very slightly to the
now Europe-wide DIN A6 standard format,
105 x 148 mm, on account of technical developments. Later on, circular, octagonal, oversized
and elongated formats were added.
The heyday of the picture postcard was the early
1990s. According to the Swiss Federal Statistical Office, around 57 million on them were
sold during this period. «Today, maybe it’s only
about 15 million,» estimates Peter Klopfenstein. How many of these were actually posted
to someone can only be guessed at.
Emotions in demand
«Each region has its chocolate-box landscapes
whose subjects are a must for the classical postcard,» explains Peter Klopfenstein. In Adelboden, these include Wildstrubel, Tschingellochtighorn, Lohner and Bunderspitz, but the
younger clientèle prefer emotional and funny,
cute animals and mood images.
Nostalgia is also in demand and is reproduced.
This includes, for example, illustrated posters
of ski races dating back to the 1920s or original
black and white photographs from the same
period – not forgetting Edelweiss and Alpine
roses, which are always popular. If you want to
pose a little puzzle for your recipient, then buy
a card written in the Adelboden dialect.
Katharina Wittwer
5
Neues vom Berg
Nouveautés de la montagne
News from the mountains
Faszination Chuenisbärgli: die Rennstrecke buchstäblich «erfahren» –
mit oder ohne Skimovie. Auf der
TschentenAlp setzt man auf Genussfahrer und Schlittler, denen die
Sonnenterrasse mindestens so lieb
ist. Neuigkeiten von Adelbodens drei
Skibergen.
Fascination Chuenisbärgli: apprendre à vivre la piste – avec ou sans
ski-cinéma. Sur la TschentenAlp, on
mise sur le ski plaisir, la luge et les
adeptes de la terrasse ensoleillée,
toute aussi agréable. Nouveautés en
direct des trois domaines skiables
d’Adelboden.
The fascination of Chuenisbärgli:
Experience the race course – with or
without a ski movie. TschentenAlp is
devoted to gentle skiing and sledging
which is why the sun terrace up there
is so popular. News from Adelboden’s
three ski mountains.
Kennen Sie Bruno aus dem neuen Werbefilm
von Schweiz Tourismus? Er, eher den Genüssen
zugetan, lässt einen Ski-Stuntman als Double
arbeiten, damit er sich gemütlich an die Sonne
legen und in der digitalen Welt gleichwohl
glänzen kann. Beträchtliches Imponier- und
Spasspotenzial dürfte diesen Winter auch
Adelbodens neuer Skimovie haben. Drehort
ist die Chuenisbärgli-Weltcuppiste, und der
Protagonist sind Sie. Kameras filmen Sie vom
Start bis ins Ziel und natürlich wird auch Ihre
Zeit gemessen. Das Rennfahrererlebnis ist
kostenlos wie auch das Video, das etwas später
unter www.skiline.cc heruntergeladen werden
kann (nach Eingabe der Skipassnummer) und
mit wenigen Klicks – ganz à la Bruno – in
die digitale Welt hinausgeht.
Connaissez-vous Bruno, la vedette du nouveau
film publicitaire de Tourisme Suisse? Au lieu de
s’adonner lui-même au plaisir du ski, il engage
un skieur cascadeur comme doublure, afin de se
dorer tranquillement au soleil et pouvoir tout de
même briller dans l’univers digital. La nouvelle
installation de ski-cinéma d’Adelboden devrait
offrir le même potentiel de plaisir. La piste de
Coupe du monde du Chuenisbärgli est le lieu du
tournage et vous en êtes la vedette. Les caméras
vous filment du départ à l’arrivée et votre temps
est chronométré. Cette expérience de skieur de
compétition est gratuite, ainsi que la vidéo qui
pourra être téléchargée peu après sur le site
www.skiline.cc (après avoir saisi le numéro de
votre forfait de ski) et en quelques clics – comme
Bruno – vous serez propulsé dans le monde
digital.
Do you know Bruno from the new Switzerland
Tourism promotional video? Preferring the easy
life, he lets a stuntman double go on the slopes
so that he can enjoy lying in the sun and still
shine in the digital world. This winter’s new ski
movie is likely to have an enormous potential
to both impress and amuse. The film location
is the Chuenisbärgli World Cup piste and the
star of the show is you. Cameras will film your
descent from start to finish and, of course,
record your time. The racer experience is free as
is the video, which can be downloaded later at
www.skiline.cc (after you have entered your ski
pass number). In a couple of clicks, you can be
digital too – just like Bruno.
Kamera läuft: Auf der Weltcuppiste Chuenisbärgli
runterbrettern und sich filmen und feiern lassen.
Chuenis à fleur de peau
Le fascinant Chuenisbärgli est l’un des parcours
de slalom les plus spectaculaires et les plus
raides. Il accueille l’événement majeur de la
station avec ses 40 000 spectateurs. Cet hiver, les
skieurs pourront se familiariser avec son histoire. Drapeaux et indicateurs l’évoqueront du
domaine skiable Silleren-Hahnenmoos jusqu’au
départ de la célèbre piste de ski. Des portraits des
vainqueurs de la coupe du monde des cinquante
dernières années orneront aussi les sièges des
remontées mécaniques.
Nouveaux horizons pour Tschenten
Il y a du nouveau à Tschenten, la montagne
dominant Adelboden. Celle-ci s’oriente toujours
davantage vers une destination plaisir et s’adresse
aussi bien aux skieurs, qu’aux randonneurs,
aux lugeurs ou aux adorateurs du soleil avec sa
belle terrasse ensoleillée. Afin d’optimiser son
exploitation, le skilift à arbalètes sera provisoirement arrêté cet hiver. Quelle conséquence pour
le skieur? Il pourra, comme par le passé, choisir
entre sept pistes, mais au lieu de se hisser sur
la montagne (les 50 mètres de descente vers le
restaurant sont naturellement supprimés), et
emprunter, depuis la station de départ du téleski,
la traversée vers le télésiège quatre places Möser.
6
Chuenis close up
The fascination with Chuenisbärgli as one of
the most spectacular and steepest giant slalom
routes makes it the location for the most
significant sporting event in the Adelboden
calendar. The history-making mountain attracts
40 000 spectators annually and this winter its
sports stars will be closer than ever. Banners and
signposts in the Silleren Hahnenmoos ski region will point the way to the big ski mountain
while portraits of the World Cup winners from
the past 50 years will adorn seats of the lift.
Tschenten breaks new ground
There are also new happenings on Adelboden’s
local mountain – Tschenten. This is fast becoming a place for relaxed enjoyment and apart
from skiing it also attracts hikers, sledgers and
sun-lovers (there’s a fantastic sunshine terrace
at the top). For optimised operation, the T-bar
lift is being temporarily suspended this winter
for the first time. What does this mean for
skiers? You will still be able to choose between
seven pistes but instead of being transported
by the T-bar up the mountain as before (the
50 m descent to the restaurant is dispensed with
of course), you ski past the old base station to
the 4-seater Möser chair lift. To meet growing
demand, the two slopes «Gsür» and «Bergrose»
have been newly designated as avalanche-safe
free rider slopes. An increased level of comfort
Chuenis hautnah
Die Faszination Chuenisbärgli als eine der
spektakulärsten und steilsten Riesenslalomstrecken, als bedeutendster Anlass des Ortes mit
40 000 Zuschauern und als Berg, der Geschichte
schrieb, wird dem Skifahrer diesen Winter nähergebracht. Banner und Wegweiser im Skigebiet
Silleren-Hahnenmoos weisen zum und auf den
grossen Skiberg hin. Und Porträts der Weltcupsieger der vergangenen 50 Jahre zieren neu die
Sessel der Bahn.
Tschenten geht neue Wege
Neuigkeiten gibt es auch auf Adelbodens Hausberg, dem Tschenten. Dieser wandelt sich mehr
und mehr zum Genussberg und spricht neben
den Skifahrern auch Wanderer, Schlittler und
Sonnenanbeter (schöne Panoramaterrasse) an.
Zur Betriebsoptimierung wird der Bügellift
diesen Winter vorübergehend erstmals eingestellt. Was bedeutet dies für den Skifahrer? Er
kann unverändert zwischen sieben Pisten wählen.
Doch statt sich wie früher mit dem Bügellift
auf den Berg befördern zu lassen (die 50 Meter
Abfahrt zum Restaurant entfallen natürlich),
fährt er bei der alten Skilift-Talstation noch die
Traverse zur 4er-Sesselbahn Möser. Um einer
wachsenden Nachfrage zu entsprechen, werden
die beiden Pisten «Gsür» und «Bergrose» neu
als lawinengesicherte Freeriderpisten präpariert.
Eine Komfortsteigerung erhält das kleine, nahe
Skigebiet mit einem Förderband, das Skifahrer
und Schlittler von der Bergstation Möser zur
Gondelbahn Tschenten bringt.
Neuer Schlittelweg
Gute Neuigkeiten gibt es auch für Schlittler.
Rechts des Bügellifts führt neu ein rasanter
Schlittelweg ins Tal – dies neben den drei bereits
bestehenden Schlittelrouten. Im Schlittelpark,
wie sich die TschentenAlp neu auch nennt, kann
jedes Gefährt gemietet werden, ob klassischer
Schlitten, Skigibel, Skibock, Airboard, Balancer
oder Snooc. Wer den nächtlichen Schneezauber
liebt, macht sich mittwoch- und samstagabends
auf den beleuchteten Schlittelweg.
Engstligenalp für Familien
Die Engstligenalp startet mit zwei neuen Luftseilkabinen in die Wintersaison: Jede 1350 Kilo
schwer, leuchtend rot, 35 Personen fassend und
mit leicht verkürzter Fahrtzeit. Und wieder dabei ist auch Globi. Der Kinderfreund wird diesen
Winter im Kinderland anzutreffen sein, also auch
auf der Erlebnisbahn und in der Skischule: Er
zeigt, wie’s geht, macht Spässe und Fotos. Ein
Anziehungspunkt für Gross und Klein ist das
Iglu-Restaurant, wo ein Fondue gute Laune gibt.
Alle drei Skiberge bieten neu als Alternativen zu
den Tageskarten attraktive Angebote an.
Detaillierte Informationen sind auf den
jeweiligen Websites zu finden.
www.adelboden-silleren.ch
www.tschentenalp.ch
www.engstligenalp.ch
is provided by a conveyor close to the ski area
which brings skiers and sledgers from the Möser
summit station to the gondola lift at Tschenten.
New sledging run
There’s good news for sledgers as well. To the
right of the T-bar lift is a new sledge run down
to the valley – an addition to the three official
trails already in use. In the Sledging Park
(Schlittelpark) as TschentenAlp has now become, you can hire the equipment of your
choice – from classic sledge, skigibel or skibock
to airboard, balancer or Snooc. Those who love
the magic of the night should reserve Wednesday and Saturday evenings for the illuminated
sledge run.
Engstligenalp for families
Engstligenalp has two new cable cars this
winter season: Each one weighs 1.35 tonnes, is
bright red, carries up to 35 passengers and has a
slightly faster transit time. And of course, Globi
is there too. The popular Swiss cartoon character will be at Kinderland this winter as well as
at the adventure lift and ski school. He’ll be on
hand too for fun, help and photos. An attraction for all ages is the igloo restaurant, where a
cheese fondue is guaranteed to warm you up.
Auch Globi mag den Winter auf der Engstligenalp.
Afin d’accroître l’offre, les deux pistes «Gsür» et
«Bergrose» seront désormais proposées comme
pistes de «freeride» et protégées contre les
avalanches. Le petit domaine de ski surplombant
la station va connaître une augmentation de son
confort avec un tapis roulant qui amènera les
skieurs et les lugeurs de la station supérieure
Möser aux télécabine de Tschenten.
All three ski mountains have attractive offers as
alternatives to a day pass.
Detailed information can be found on the
respective websites.
Franziska Richard
Nouvelle piste de luge
Bonne nouvelle également pour les lugeurs. A
droite du téléski à arbalètes, une nouvelle piste
de luge vertigineuse les emmènera vers la vallée
– en plus des trois pistes de luge déjà existantes.
Dans son «parc de luge», comme on le désigne
désormais à TschentenAlp, chaque engin pourra
être loué, aussi bien une luge classique, qu’un
«skigibel», un «skibock», un «airboard», un
«balancer» ou un «snooc». Ceux qui aiment la
magie de la neige en nocturne pourront s’élancer
les mercredi et samedis soirs sur la piste de luge
éclairée.
L’Engstligenalp pour les familles
L’Engstligenalp aborde la saison hivernale avec
deux nouvelles cabines de téléphérique. D’un
poids de 1350 kilos et de couleur rouge vif, elles
peuvent transporter 35 personnes avec un temps
de parcours réduit. Et Globi sera à nouveau de
la fête. L’ami des enfants sera ainsi présent au
jardin des neiges et à l’école de ski. Il montrera
comment ça marche, fera des plaisanteries et des
photos. Le restaurant iglou, où la fondue crée la
bonne humeur, sera le point de ralliement pour
petits et grands.
Les trois domaines skiables offrent de nouvelles
offres attractives en guise d’alternatives aux cartes
journalières.
Des informations détaillées sont disponibles en
tout temps sur leurs sites internet respectifs.
Gute Neuigkeiten gibt es auch für Schlittler.
Rechts des Bügellifts führt neu ein rasanter
Schlittelweg ins Tal – dies neben den drei bereits
bestehenden Schlittelrouten.
7
Free-Flow Restaurant mit grossem Salatbuffet - Hahnenmoos-Bar - Hotel und Gruppenunterkunft
Berghotel Hahnenmoospass l Familie Bernhard und Marianne Spori-Beutter, 3715 Adelboden l Telefon +41 (0)33 673 21 41 l www.hahnenmoos.ch
Service fällig?
Carrosserieschaden?
Das komplette Auto und Pneuhaus in Adelboden
Verkauf ALLER Automarken
Ein lästiges Geräusch im
Wagen ärgert Sie?
Gerne erledigen wir
während Ihres Besuches
diese Arbeiten.
Tel. 033 673 70 80
Ein Anruf genügt und wir
sind für Sie da!
www.allround-garage.ch
Int. Pannendienst
TCS – ACS – VCS usw.
SANITÄRE INSTALLATIONEN
SPENGLEREI
SOLARANLAGEN
HEIZUNGEN
www.germann-sanitaer.ch
e-mail: [email protected]
Marc Germann AG
Risetensträssli 2
3715 Adelboden
Telefon 033 673 12 20
Mobile 079 311 15 41
UELI + ESTHER
OESTER
Ds Gälbe vom Ei gits i üsem Lade
Licht- und Wasserwerk Adelboden AG
Dorfstrasse 36 | 3715 Adelboden | Tel. 033 673 12 22 | [email protected] | www.lwa.ch
Disco und
Karaoke Bar
8
Bodenstrasse 38
Tel. 033 673 18 17
Fax 033 673 23 17
Filiale beim Kreisel
Landstrasse 78
Tel. + Fax 033 673 15 17
NEU IN ADELBODEN
Die Insider-Bar
Dorfstrasse 68, 3715 Adelboden, www.bernahof.ch
Kiosk-Treff GmbH,
Dienstag
bis Donnerstag
Dorfstrasse 56, 3715
Adelboden
+41 (0)33 / 673 45Freitag
89, +41 (0)79
772 41 26
und/ Samstag
[email protected], www.kiosktreff.ch
Feinbäckerei
Lebensmittel
Früchte + Gemüse
21.00 – 02.00 Uhr
21.00 – 03.00 Uhr
DORFSTRASSE 58, 3715 ADELBODEN
MONTAG BIS DONNERSTAG 16.00 – 24.00 UHR
FREITAG UND SAMSTAG
16.00 – 02.00 UHR
Der Wettermacher vom
Weltcuprennen
Le Monsieur météo de la coupe du monde
The weatherman for the World Cup Races
Joachim Schug beobachtet und prognostiziert das Wetter für den FIS Ski
World Cup in Adelboden, der am 7.
und 8. Januar wieder stattfindet. Dabei arbeitet er eng mit den Organisatoren zusammen.
Joachim Schug observe et prédit le
temps pour la course de coupe du
monde de ski FIS à Adelboden, qui
aura lieu à nouveau les 7 et 8 janvier
prochains. Il œuvre ainsi en étroite
collaboration avec les organisateurs.
Joachim Schug will be monitoring
and forecasting the weather for the
FIS Ski World Cup in Adelboden,
taking place on 7–8 January. His
work brings him into close contact
with the organisers.
In der Schweiz unterhält die international tätige
Firma MeteoGroup 380 eigene Wetterstationen. Ab Mitte Dezember beobachtet Joachim
Schug vier davon mit Argusaugen: nämlich
die drei am Chuenisbärgli und diejenige beim
Tropenhaus in Frutigen. Der Meteorologe ist
Chef der Schweizer Zweigstelle in Appenzell
und betreut seit fünf Jahren die Adelbodner
Weltcuprennen. «Leider kann ich weder einen
Wärmeeinbruch noch Schneefall oder Nebel
verhindern», erklärt er mit einem Augenzwinkern.
L’entreprise internationale MeteoGroup gère
380 stations de mesures météo en Suisse. A
partir de mi-décembre, Joachim Schug en
observe quatre avec la plus grande attention: les
trois situées sur le Chuenisbärgli et celle installée vers le Tropenhaus de Frutigen. Le météorologue est chef de la filiale suisse à Appenzell et
s’occupe depuis cinq ans des courses de coupe
du monde d’Adelboden: «Malheureusement, je
ne peux pas empêcher un redoux, ni des chutes
de neige ou du brouillard», explique t’il en
clignant de l’œil.
The international company MeteoGroup has
380 of its own weather stations in Switzerland
alone. From mid-December onwards, Schug
will be watching four of these like a hawk –
the three on Chuenisbärgli and the one at
Tropenhaus in Frutigen. The meteorologist
is head of the Swiss MeteoGroup in Appenzell
and has been looking after the Adelboden
World Cup for five years. «Unfortunately,
I can’t actually prevent a warm spell or snowfall
or fog,» he says with a wink.
Joachim Schug gibt am Weltcup 2016 den Organisatoren per Funk schlechte
Nachrichten durch.
Am Chuenisbärgli messen drei baugleiche Messstationen Lufttemperatur,
Luftfeuchtigkeit und Niederschlagsmenge.
9
Enge Zusammenarbeit mit dem
Pistenchef
Pistenpräparator Hans Pieren wird kurz vor
Weihnachten nervös. Für die Durchführung
des Riesenslaloms ist eine pickelharte Piste
Voraussetzung. Dazu muss rechtzeitig künstlich beschneit werden. Während mehrerer
Tage und Nächte sind tiefe Temperaturen und
trockene Luft dafür notwendig. Je näher der
Anlass rückt, desto intensiver wird der Kontakt
zwischen dem Wetter- und dem Pistenmann.
«Fast wichtiger als das Beschneien der Piste ist
das Vereisen wenige Tage vor dem Rennen»,
weiss Schug und präzisiert: «Dazu muss ich
Hans Pieren im richtigen Moment grünes Licht
geben.» Der Knochenjob mit dem Sprühbalken
dauert einen Tag oder eine Nacht. Anschliessend sind während mindestens 24 Stunden
Lufttemperaturen von minus 4 °C oder kälter
unabdingbar. Idealerweise ist es nachher bis zu
den Rennen kalt, trocken und vor allem nebelfrei. Feuchtigkeit – sei sie aus der Luft oder vom
Neuschnee – bindet sich mit dem Salz in der
Piste, und der Kühleffekt ist dahin. Sprich: Die
Piste wird ungleichmässig matschig und wird
den Anforderungen nicht gerecht. Dank seiner
langjährigen Erfahrung als alpiner Meteorologe
und seinen Kenntnissen der lokalen topografischen Verhältnisse kann Schug inzwischen
recht genau prognostizieren.
Stress bei wechselhaftem Wetter
Ausgerüstet mit seinem Laptop, reist Joachim
Schug am Freitag vor dem Rennen an. «Um
18 Uhr findet die erste Sitzung statt. Vertreter
der FIS, des Schweizer Fernsehens SRF, OKMitglieder, Mannschaftsführer und ich nehmen
daran teil. Natürlich will man von mir eine
möglichst genaue Wetterprognose.» Gibt es
einen Wetterumsturz? Wird es oben schneien
Collaboration étroite avec le chef de piste
La nervosité du préparateur de la piste Hans
Pieren augmente peu avant Noël. Une piste
très dure est nécessaire au bon déroulement du
slalom géant. De plus, il faut un enneigement
artificiel planifié à temps. Il est donc nécessaire
d’avoir des températures basses et de l’air sec
pendant plusieurs jours et plusieurs nuits. Plus
l’évènement approche, plus les contacts sont
intenses entre les hommes de la météo et de
la piste. «Presque plus important que l’enneigement de la piste, c’est son englacement,
quelques jours avant la course», déclare Schug.
Et de préciser: «Pour cela je dois donner le feu
vert à Hans Pieren au bon moment.» Le travail
de forçats avec la barre d’arrosage dure un jour
ou une nuit. Puis il est impératif d’avoir des
températures d’au moins –4 °C pendant 24
heures. Ensuite, il est idéal d’avoir un climat
froid, sec et avant tout sans brouillard jusqu’à
la course. L’humidité, qu’elle vienne de l’air ou
de la neige fraîche, se mêle au sel qui est dans
la piste et son effet réfrigérant se perd. Cela
veut dire que la piste devient irrégulièrement
molle et ne répond plus aux exigences. Grâce à
sa longue expérience de météorologue alpin et
ses connaissances des conditions topographiques
locales, Schug arrive à faire un pronostic assez
exact.
Stress en cas de temps changeant
Equipé de son ordinateur portable, Joachim
Schug arrive le vendredi avant la course. «A
18 heures a lieu la première séance. Les délégués de la FIS, de la télévision suisse SRF,
des membres de l’organisation, des directeurs
d’équipes et moi-même y prenons part. On
attend naturellement de moi une prévision
météo la plus exacte possible.» Y aura t’il un
changement de temps? Va t’il neiger en haut
Close collaboration with the piste
marshal
Shortly before Christmas, Hans Pieren – responsible for preparing the course – begins to
worry. For the giant slalom event, an unyielding
piste is a prerequisite and artificial snow must
be deployed at just the right time. Low temperatures and dry air are necessary for several days
and nights and as the event draws ever closer,
contact between weatherman and piste-man
intensifies. «Almost more important than artificial snow is the icing of the piste a few days
beforehand,» knows Schug adding: «It’s vital
I give Hans Pieren the green light at precisely
the right moment.» The demanding job with
the spray bar takes a whole day or night. Following on from that, air temperatures of
–4 °C or colder are essential for at least 24
hours. Ideally, it should stay cold, dry and in
particular free from fog until the races. Moisture – whether from the air or from fresh snow
– binds with the salt in the piste and the cooling effect is lost. In other words, the course will
become slushy in places and unfit for purpose.
However, thanks to his extensive experience
as an Alpine meteorologist and knowledge of
local topographical conditions, Schug is able to
forecast the weather reasonably accurately.
Stress during unsettled weather
Armed with his laptop, Joachim Schug arrives
in Adelboden on the Friday before race weekend. «At 6 pm, the first meeting takes place
with representatives from the Ski Federation,
Swiss TV SRF, organisers and team managers.
Of course, everyone wants an accurate weather
forecast.» Is the weather about to change? Will
we have snow up top and rain down below?
Where is the wind blowing and how strongly?
Is fog likely? If so, when will it disperse? Schug
Rennprogramm:
Freitag | 6. Januar 2017
Sonntag | 8. Januar 2017
ab 16 Uhr
Weltcup-Show auf dem Märitplatz
ab 8 Uhr
Skichilbi im Weltcup-Dorf
16–17 Uhr
Boxenstrasse: Skifirmen präsentieren
ihre Athleten
10.30 Uhr
1. Lauf Slalom Herren
13.30 Uhr
2. Lauf Slalom Herren
16–18 Uhr
Tyrolienne für alle auf dem Märitplatz
anschliessend
Siegerehrung Slalom im Zielraum
anschliessend
Warm-up-Party mit der Band «Grenzenlos»
bis 18 Uhr
Unterhaltung im Weltcup-Dorf
ab 19 Uhr
Startnummernauslosung für den
Riesenslalom Herren, Interviews mit
Fahrern und Feuerwerk
Programmänderungen vorbehalten!
www.weltcup-adelboden.ch
Samstag | 7. Januar 2017
10
ab 8 Uhr
Skichilbi im Weltcup-Dorf
10.30 Uhr
1. Lauf Riesenslalom Herren
13.30 Uhr
2. Lauf Riesenslalom Herren
anschliessend
Präsentation der Sieger in der Zielarena
bis 19 Uhr
Unterhaltung im Weltcup-Dorf
ab 18 Uhr
Weltcup-Show auf dem Märitplatz
mit Warm-up-Party mit der Band
«Grenzenlos»
ab 19 Uhr
Rangverkündigung des Riesenslaloms
Herren
ab 19.30 Uhr
Startnummernauslosung für den
Slalom Herren und Interviews mit Fahrern
und unten regnen? Wo am Hang bläst der Wind
wie heftig? Ist Nebel zu erwarten?
Wenn ja, wann wird er sich auflösen? Solche und
ähnliche Fragen kann er beantworten, andere nur
ansatzweise. Für die Sicherheit der Rennfahrer
sind gute Sichtverhältnisse unabdingbar. Schlecht
sind Nebel, dichtes Schneetreiben und Regen.
Auch Kameraleute und Zuschauer vor Ort oder zu
Hause vor dem Fernseher wollen Hirscher, Reich
& Co. die Piste herunterflitzen sehen.
Herausforderungen wie 2016 möchte Schug
nicht jedes Jahr erleben. «Am Samstagmorgen
kontrollierte ich auf dem Laptop alle 10 Minuten
die Windgeschwindigkeit bei der Messstation
Frutigen. Genau von dieser Richtung drückte
der Wind unaufhörlich eine Nebelbank an den
Weltcuphang.» Sogar der Profi konnte unmöglich sagen, wann sich der Wind legen würde.
Radar- und Satellitenbilder sind zu ungenau und
taugen nicht. Auf Schugs Rat beschlossen die
Verantwortlichen um 9.30 Uhr, den Riesenslalom
abzusagen. «Das war Stress pur!»
Der Slalom am Sonntag ist weniger wetterabhängig. Das Starthäuschen des kürzeren Kurses
befindet sich ungefähr auf halber Höhe des
Hanges – exakt dort, wo der Nebel hängt. Die
Fahrer sind langsamer unterwegs und finden den
Weg durch die Torstangen auch bei schlechten
Sichtverhältnissen.
Kleinrestaurant
Chüejer-Stuba
im Herzen des Skigebietes Silleren-Hahnenmoos
Direkt am Wanderweg Sillerenbühl–Geils
Echte Spitzenqualität von Walliser Weinen
Ausgefallene, frische Teigwaren
Kommen und probieren Sie!
Wir freuen uns!
et pleuvoir en bas? Dans quel secteur de la pente
et avec quelle force le vent soufflera-t-il? Doit-on
s’attendre à du brouillard? Si oui, quand va-til se
dissiper? C’est à ces questions et d’autres du même
style qu’il peut répondre et à d’autres interrogations dans les grandes lignes. Pour la sécurité des
coureurs, une bonne visibilité est indispensable.
Le brouillard, des fortes chutes de neige ou de la
pluie sont néfastes. Les caméramens et les spectateurs sur place ou chez eux devant leur télévision
veulent pouvoir admirer Hirscher, Reich & Co
dévaler la piste.
Schug ne voudrait pas devoir relever chaque
année un défi tel qu’en 2016: « Le samedi matin,
je contrôlais sur mon ordinateur, toutes les 10
minutes, les vitesses du vent à la station de mesure
de Frutigen. C’est de cette direction que le vent
poussait continuellement un banc de brouillard
contre la pente de la coupe du monde.» Même le
professionnel ne pouvait prévoir lorsque le vent
allait tomber. Les images radar et satellite ne
sont pas assez précises et ne servent à rien. Sur le
conseil de Schug, les responsables ont décidé à
9h30 d’annuler le slalom géant. «C’était du
stress pur!»
Le slalom du dimanche est moins dépendant de
la météo. La cabane de départ du parcours plus
court se situe à peu près à mi-hauteur de la pente;
exactement où le brouillard s’accroche. Les concurrents skient moins vite et se frayent aussi, lors de
mauvaises conditions de visibilité, leur chemin à
travers les piquets des portes.
can answer these and similar questions – but only
up to a point. For the safety of the racers, good
visibility is essential. Fog or heavy snow and rain
is bad news for everyone. The cameramen and
spectators in Adelboden or at home watching on
TV want to be able to see their heroes performing
on the slope.
Challenges like those he faced a year ago are not
Schug’s idea of fun. «On the Saturday morning,
I checked the laptop for the wind speed measurement in Frutigen every ten minutes. Precisely
from this direction, the wind was pushing a bank
of fog up against the World Cup slope». Even the
professionals can’t say for sure which way the wind
is going to turn. Radar and satellite images are
too inaccurate and of no use. On Schug’s advice,
the race organisers took the decision at 9.30 am
that morning to cancel Saturday’s giant slalom
event. «That was really stressful!»
The slalom races on Sunday are less dependent
on the weather. The starting gate for the shorter
course is located about halfway up the slope –
exactly where the fog lies. The skiers aren’t moving so quickly and can navigate the course better
even if the weather conditions are less than ideal.
Katharina Wittwer
Dorfstrasse 15, 3715 Adelboden
Tel. 033 673 88 88
www.viktoria-eden.ch
Viktoria Restaurant und Thai Mandarin
Wir verwöhnen Sie mit saisonalen Besonderheiten und
asiatischen Köstlichkeiten.
Queens Bar – Die Bar für Apéro, Schlummerbecher und
feine Snacks. Jede Strasse führt direkt hinein.
Wellness / Massage «Bergquelle»
Entspannen Sie sich in den verschiedenen Saunen oder
tanken Sie neue Energie bei einer wohltuenden Massage.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
11
Professionell geschlemmt,
elegant gemeckert
Savourer professionnellement, critiquer avec élégance
Professionally feasted, elegantly tasted
Seit das Kander- und das Engstligental neun Gault Millau-Restaurants
zählen und Michelin ebenfalls etliche
Betriebe bewertet, sind die Testesser
regelmässig im Lande. Wer sind sie?
Und wie kommt man zu diesem
begehrten Broterwerb?
Depuis que les vallées de la Kander
et de l’Engstligen comptent neuf
restaurants au Gault & Millau et plusieurs enseignes dans le guide
Michelin, les critiques gastronomiques sont régulièrement présents
dans la région. Qui sont-ils? Et comment est-ce devenu un gagne-pain?
Since the Kander and the Engstlige
Valleys now boast nine Gault Millau
restaurants and Michelin has also
reviewed a number of the region’s
establishments, food critics are regularly in the area. But who are they
exactly? And how do they end up in
this coveted profession?
Der Testesser ist ein viel beneideter Mensch.
Er hat das seltene Privileg, seinen Lebensunterhalt schlemmend zu verdienen. Wer träumt
nicht auch davon?! Statt die Arbeitstage in hektischen Büros mit nervigen Chefs zuzubringen,
einfach genüsslich von Gourmettempel zu
Gourmettempel ziehen, fürstlich essen und
dabei erst noch kritisieren dürfen. Ein schöner
Dienst – gibt es ihn wirklich als Beruf? Ja.
Der Guide Michelin stellt seine Juroren gar
vollamtlich an; bei Gault Millau ist es eine
Nebentätigkeit. Bei Letzterem werden jährlich
350 000 Franken «veressen»; dafür sind
45 Testesser – immer öfter weiblich – im Einsatz. Ein Geschäft lässt sich daraus nicht
machen; der Gault Millau Schweiz ist gerade
kostendeckend, aber eine Leidenschaft des
Hauses Ringier Axel Springer und, seit Essen
ein Lifestylethema ist, auch eine Bühne. Nicht
anders dürfte es beim Pneuhersteller Michelin
sein.
Le critique gastronomique fait des envieux. Il
a le privilège rare de gagner sa vie à table. Qui
n’en a pas rêvé?! Au lieu de travailler dans une
ambiance de bureau frénétique avec des chefs
énervés, il suffit simplement d’aller d’un temple
des chefs énervés gastronomique à l’autre, de
manger comme un prince et d’émettre des
critiques. Une telle activité peut-elle vraiment
devenir une profession? Oui. Le guide Michelin engage ses inspecteurs à plein temps; chez
Gault & Millau, c’est une activité accessoire.
Chez ces derniers, 350 000 francs sont «engloutis» et 45 critiques gastronomiques – avec
toujours davantage de femmes – sont en action.
Le but n’est pas de faire des affaires – Gault &
Millau Suisse couvre juste ses frais – mais c’est
une passion pour la maison Ringier Axel Springer. C’est aussi une vitrine, depuis que manger
est devenu un thème dans la rubrique style
de vie. Et cela ne saurait être différent pour le
fabricant de pneus Michelin.
The food critic is greatly to be envied – he or
she has the rare privilege of earning a livelihood
tasting high-end cuisine. Who hasn’t dreamed
of doing this at some time or another? Instead
of spending your days a hectic office with annoying bosses, why not simply move from one
fine-dining restaurant to the next, eating like
royalty, and still be in a position to criticise?
Nice work if you can get it, but is this really a
profession? Yes. The Michelin Guide employs
its food critics full time while at Gault Millau
it is a second job. In the case of the latter, the
restaurant bill has come to 350 000 Swiss francs
annually with 45 critics – frequently woman –
doing the eating. You can’t make a business of
it; Gault Millau Switzerland is at break-even
point, but it’s a passion of Axel Springer from
the Ringier Publishing House and, since food is
now a lifestyle issue, even a springboard. It can’t
be any different for tyre manufacturer Michelin.
Strenger Job. Der Testesser bei der Arbeit. ©www.swen.ch
Gourmets not executioners
Unsolicited job applications are regularly
received by both guides. «People apply to us
like crazy,» says Urs Heller, Chief Editor of
Gault Millau Switzerland. But few are elected
to the inner circle. «We hardly ever get people
leaving, and we only complement the team each
year with one or two critics,» explains Heller.
The now yellow-coloured guide doesn’t want its
critics to be seen as executioners with axes but
as gourmets with pens. For this reason, many
of them are not chefs at all but cookery book
authors and journalists, as well as managers,
lawyers, priests – people who are interested in
food and drink, often dine out and are therefore
able to make useful comparisons. «The perfect
critic can enjoy a meal and then recount the
experience in writing,» says Heller.
Training at the table
Since Michelin is a restaurant and hotel guide,
the set-up is slightly different. «Most of our
12
Geniesser statt Scharfrichter
Blindbewerbungen flattern bei beiden Guides
regelmässig ins Haus. «Die Leute bewerben sich
wie verrückt», sagt Urs Heller, Chefredaktor
von Gault Millau Schweiz. Doch in den Kreis
der Auserwählten kommen nur wenige. «Wir
haben kaum Abgänge und ergänzen das Team
jährlich nur mit einem bis zwei neuen Juroren»,
erläutert Heller. Der mittlerweile gelbe Guide
will seine Tester nicht als Scharfrichter verstanden wissen, sondern als schreibende Geniesser.
Deshalb sind viele unter ihnen nicht Köche,
sondern Kochbuchautoren, Journalisten; es gibt
auch Manager, Rechtsanwälte, Pfarrer – Leute,
die sich für Essen und Trinken interessieren,
viel in Restaurants verkehren und somit Vergleichsmöglichkeiten haben. «Der perfekte
Tester kann ein Essen geniessen und das Erlebte
textlich wiedergeben», sagt Heller.
Schulung am Tisch
Da Michelin als Restaurant- und Hotelführer
auch probeliegt, ist die Ausrichtung etwas
anders. «Die meisten Inspektoren sind bei uns
Absolventen von Hotelfachschulen oder erfahrene Berufsleute», sagt Ralf Flinkenflügel,
Chefredaktor des Michelin-Guides-Schweiz
und Deutschland. Darüber hinaus werden
Neuankömmlinge intensiv geschult. Schön ist
natürlich, dass sie nicht die Schulbank drücken müssen. Sie dürfen mit dem Chef essen
gehen und besuchen die gesamte Bandbreite
der Restaurants, vom Landgasthof bis zum
Drei-Sterne-Restaurant. Dann folgen die ersten
Gehversuche in einfacheren Restaurants. Höher
bewertete Restaurants werden ihnen erst später
zugeteilt. Was macht den guten Testesser aus?
«Fachkompetenz, Objektivität und Erfahrung»,
antwortet Flinkenflügel und schiebt gleich ein
paar charakterliche Eigenschaften nach: Seriös
müsse er sein, diskret, unbestechlich, weltoffen
und teamfähig. Klingt nach Mr oder Ms
Perfect.
Plus épicuriens que bourreaux
Des candidatures spontanées atterrissent régulièrement chez nous. «Le nombre de candidatures est dingue», souligne Urs Heller, rédacteur en Chef de Gault & Millau Suisse. Peu
parviennent à entrer dans le cercle des élus.
«Nous n’avons pratiquement pas de démissions
et nous ne renforçons l’équipe que de un à deux
nouveaux inspecteurs par année», explique Urs
Heller. En attendant, le guide jaune ne veut pas
faire de ses inspecteurs des bourreaux, mais des
épicuriens écrivains. C’est pourquoi la plupart
d’entre eux ne sont pas cuisiniers, mais auteurs
de livres de cuisine ou journalistes. Il y a aussi
des managers, des avocats, des prêtres – des gens
qui s’intéressent au bien manger et bien boire,
qui vont souvent au restaurant et qui ont ainsi
des points de comparaison. «Le critique gastronomique idéal peut apprécier la bonne chère et
le relater par le texte», précise Urs Heller.
Formation à table
Comme le guide Michelin recense à la fois
des restaurants et des hôtels, l’orientation est
quelque peu différente. «La majorité de nos
inspecteurs sont diplômés d’une école hôtelière
ou des professionnels avertis», précise Ralf Flinkenflügel, rédacteur en chef du Guide Michelin
Suisse et Allemagne. Les nouveaux venus sont
formés de façon intense. Ils ne doivent naturellement pas retourner sur les bancs d’école. Ils
peuvent aller manger avec le chef et visitent un
large éventail de restaurants, de l’auberge de
campagne aux établissements trois étoiles. Puis
commencent les premières sorties d’essai dans
des restaurants simples. Les restaurants les plus
réputés ne leurs sont destinés que plus tard.
Quelles sont les qualités d’un bon critique?
«Compétences professionnelles, objectivité et
expérience», répond Ralf Flinkenflügel qui
ajoute encore quelque traits de caractère: Il doit
être sérieux, discret, intègre, ouvert d’esprit et
capable de travailler en équipe. Cela ressemble
bien à Madame ou Monsieur parfait!
inspectors are graduates from hotel schools or
experienced professionals,» says Ralf Flinkenflügel, Chief Editor of the Michelin Guide –
Switzerland and Germany. In addition, newcomers also receive intensive training but not
by going back to the classroom. They get to
eat with the boss and visit a broad range of
restaurants from country inns to three-star establishments. Then follow test visits to simple
eateries and they are only allocated the highend restaurants later on. So what makes a good
food critic? «Expertise, objectivity and experience,» answers Flinkenflügel, mentioning a few
qualities needed: He or she has to be discreet,
incorruptible, cosmopolitan and a team player.
Sounds like Mr or Ms Perfect.
Franziska Richard
Jeder Laib ein Unikat. Mit regionalen Produkten
bleibt die Wertschöpfung im Tal.
«Die regionale Küche ist ein Megatrend»
«La cuisine du terroir est très tendance»
«Regional cuisine is a megatrend»
Wir sprachen mit Gault-Millau-Chefredaktor Urs Heller. Die Stichworte
waren: Adelbodens Kulinarik, regionales Kochen und sein neustes
Onlineprojekt.
Nous avons pris langue avec le rédacteur en chef de Gault & Millau Urs
Heller. Les mots-clés étaient: l’art culinaire à Adelboden, la cuisine du terroir
et ses nouveaux projets en ligne.
In conversation with Gault Millau Chief
Editor Urs Heller. The keywords were:
Adelboden gastronomy, regional
cooking, and his new online project.
Herr Heller, vor einigen Jahren sagten
Sie mir, Adelboden sei eine kulinarische
Wüste. Trifft dies noch immer zu?
Nein. Adelboden hat mittlerweile vier spannende Adressen mit je 14 Punkten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Ort bietet
auch sonst Unverwechselbares, so auch interessante einfachere Restaurants. Und es gibt im
Dorf hervorragendes Brot und guten Käse.
Urs Heller, il y a quelques années de cela
vous m’aviez dit qu’Adelboden était un
désert culinaire. Est-ce encore le cas?
Non. Depuis lors, Adelboden compte quatre
remarquables adresses avec chacune 14 points
et qui ne pourraient pas être aussi différentes.
Sinon, le lieu propose aussi des endroits
uniques, ainsi que des tables intéressantes et
plus simples. Et dans la station on trouve aussi
de l’excellent pain et du très bon fromage.
Mr Heller, a few years ago you told me
that Adelboden was a culinary desert. Is
this still the case?
No. Adelboden now has four exciting restaurants, each with 14 points, so the situation
couldn’t be more different. It also has other
distinctive and therefore interesting but simpler
restaurants. What’s more, the village produces
excellent bread and great cheese.
13
14 KM ABWECHSLUNG –
FÜR GENIESSER UND DRAUFGÄNGER
WWW.TSCHENTENALP.CH
SCHMID KÄSE
Käsespezialitäten - Milchprodukte
Schmid Manfred
Dorfstrasse 21
3715 Adelboden
Tel. 033 673 16 65
[email protected]
FÜR WARME… RUTSCHFESTE…
WINTERSCHUHE
Lindenmattstrasse 7
3714 Frutigen
033 672 11 11
www.egger-ag.ch
[email protected]
Die Regionalzeitung für das Frutigland.
Telefon 033 672 11 33
www.frutiglaender.ch, [email protected]
«Wir sind gerne
für Sie da!»
Beat Spiess, Inhaber
Adelboden
_Schrift- und Werbetechnik
_Fotolabor
_Papeterie
Tel. 033 673 16 25
Ihr Sportgeschäft mit der riesigen Auswahl
Votre grand magasin d’articles de sport
Your most up-to-date sport-shop
Uitgebreide collektie voor zomer- en wintersport
Tel. 033 673 88 44
www.spiessag.com
Heizung · Sanitär · Solar · Ölfeuerung · Kaminbau
3715 Adelboden, Tel. 033 673 85 85
[email protected] – www.elektrostucki.ch
Wenns um
Technik geht …
14
• Medikamente
• Kosmetik
• Naturheilmittel
• Gesunde Ernährung
M. Koller
Dorfstrasse 50, Telefon 033 673 12 06
Wie erklären Sie sich diesen Entwicklungsschub?
Qualität ist meistens ansteckend.
Die meisten Adelbodner Köche setzen
auf die regionale Küche. Pures
Marketing?
Wenn man in einer so schönen Gegend kocht,
die so tolle Produkte hervorbringt, ist man
dumm, das nicht zu nutzen. Heute muss man
dem Gast eine Geschichte erzählen. Woher
kommen die Produkte? Wie werden sie verarbeitet? Das ist eine viel spannendere Kommunikation als das «Isch es rächt gsi?». Die regionale Küche ist ein Megatrend, weil sie auch
ökologisch und wirtschaftlich Sinn macht.
Gault-Millau-Chefredaktor Urs Heller.
«Wir möchten eine
Leidenschaft spüren.»
Comment pouvez-vous expliquer cette
évolution?
La qualité est généralement contagieuse.
Geht es Ihnen darum?
Nein, Gault Millau ist nicht doktrinär. Eine Küche muss nicht a priori regional sein. Und wir
wollen sowohl dem klassischen Koch gerecht
werden als auch dem jungen Wilden. Aber wir
möchten eine Leidenschaft spüren. Worauf ist
ein Koch stolz? Was macht er besonders gut?
La majorité des cuisiniers d’Adelboden
s’inspirent de la cuisine du terroir.
Est-ce du pur marketing?
Lorsque l’on cuisine dans une si belle région et
qui propose des produits si épatants, il serait
idiot de ne pas les utiliser. Aujourd’hui, l’on doit
raconter une histoire à ses hôtes. D’où viennent
les produits? Comment sont-ils apprêtés? C’est
une communication beaucoup plus passionnante
que le banal «est-ce que tout s’est bien passé?.»
La cuisine du terroir est très tendance car elle fait
sens sur le plan écologique et économique.
Dem Testesser ein paar Kisten Wein
mitgeben und man kriegt mehr Punkte.
Was ist dran?
Eine lustige Geschichte. Aber mit der Realität
hat sie nichts zu tun.
Wie hat TripAdvisor die Testlandschaft
verändert?
Gar nicht. Für den anspruchsvollen Geniesser
sind diese Plattformen nicht interessant, weil
die Ansprüche der Bewertenden viel zu heterogen sind. Gault Millau definiert die Beurteilungskriterien klar.
Gleichwohl dürfte die Digitalisierung
auch Sie nicht kühl lassen.
Sicher. Der Gault Millau startet im Frühling
eine grosse Onlineplattform, mit App und viel
Social Media. Viele Inhalte werden kostenlos
zugänglich sein. Die besten Köche im Land und
starke Partner werden uns unterstützen.
Abschliessend: Wie essen eigentlich Sie
am liebsten?
Meine Mutter ist Tessinerin. Ihre hervorragende
italienische Küche hat mich geprägt. Also dreht
sich zu Hause viel um Pasta und Risotto.
Adelboden:
Alpenblick, Hohliebestübli,
Parkhotel Bellevue, Schönbühl.
Frutigen:
Tropenhaus Frutigen.
Allez-vous dans le même sens?
Non, Gault & Millau n’est pas doctrinaire. Une
cuisine de doit pas à priori être régionale. Et nous
voulons aussi bien rendre hommage aux cuisiniers classiques qu’aux jeunes loups, mais nous
devons sentir la passion. De quoi un cuisinier
est-il fier? Que fait-il particulièrement bien?
Offrir quelques cartons de vin au critique pour obtenir davantage de points.
Une légende?
C’est amusant, mais cela n’a rien à voir avec la
réalité.
TripAdvisor a-t-il bouleversé le paysage?
Pas du tout. Pour les épicuriens exigeants cette
plate-forme n’est pas intéressante car les exigences de ceux qui évaluent sont beaucoup trop
hétérogènes. Gault & Millau définit clairement
ses critères d’évaluation.
«Nous devons sentir
la passion.»
La digitalisation ne doit donc pas vous
laisser de marbre?
Ce printemps Gault & Millau va lancer une
grande plate-forme en ligne, avec une application
et une présence dans les médias sociaux. De nombreux contenus seront accessibles gratuitement.
Les meilleurs cuisiniers du pays et des partenaires
de poids nous épauleront.
En conclusion, que préférez-vous manger?
Ma maman est tessinoise. Son extraordinaire
cuisine italienne m’a marqué. A la maison cela
tournait beaucoup autour des pâtes et du risotto.
How do you explain this surge in progress?
Quality is usually contagious.
«What we want to feel is
the passion.»
Most Adelboden chefs rely on regional
cuisine. Is this just a marketing gimmick?
If you cook in such a beautiful area which produces such great products, you’d be stupid not
to use them. These days you have to give your
guest some background information. Where
do the products come from? How are they
prepared? There’s a lot more to it than simply
asking «was everything OK?». Regional cuisine
is a megatrend because it makes ecological and
economic sense.
Is this your primary concern?
No, Gault Millau doesn’t dictate the rules. A
particular cuisine doesn’t have to be regional
above all else – and we want to do justice to the
classical chefs as a much as to the young, inventive ones. What we want to feel is the passion.
What makes a chef proud? What does that chef
do especially well?
The food critic receives a few cases
of wine and the restaurant earns more
points. Does that happen?
An amusing idea – but there’s absolutely no
truth to it.
How has TripAdvisor changed the landscape for you?
Not at all. These platforms are not attractive for
the discerning connoisseur because the claims
of the reviewers are far too heterogeneous. Gaul
Millau clearly defines the assessment criteria.
But you can’t afford to ignore social
media, can you?
Certainly not. Next spring, Gault Millau is launching a large online platform with an app and
lots of social media. Much of its content will be
accessible free of charge with the best chefs in the
country and influential partners supporting us.
And finally, what food do you enjoy the
most?
My mother is from Ticino, the Italian-speaking
part of Switzerland and her excellent Italian
cooking has influenced me. At home, I often
migrate towards pasta and risotto.
15
Publireportage
Immobilienhandel ist
Vertrauenssache
Käufer und Verkäufer von Immobilien
zusammenzuführen, ist eine der
Aufgaben von Thomas Zimmermann.
Er betreut diesen Geschäftszweig
der Adelbodner Firmengruppe –
Bauen mit Burn.
Immer wieder beschäftigen sich Liegenschaftsbesitzer der älteren Generation aus vielfältigen
Gründen mit dem Verkauf ihrer Wohnung
oder ihres Ferienhauses. Wo es Verkäufer gibt,
finden sich Käufer. Sie zusammenzubringen, ist
die Kunst der Immobilienagentur. Was ist zu
tun, wenn sich der Verkaufswillige im Immobilien-Büro von Bauen mit Burn am Dorfplatz
erstmals meldet?
Schätzen, dokumentieren, vermitteln
Immobilienfachmann Thomas Zimmermann
klärt vorerst die Preisvorstellungen ab und
bietet seine Dienste an. Man ist sich schnell
einig. Zimmermann nimmt eine Schätzung
des Objektes vor. Er kennt die Bewertungsgrundsätze und kann den Markt einschätzen.
Als Nächstes erstellt er eine aussagekräftige
Verkaufsdokumentation. Er lässt sie mehreren
Interessenten zukommen, welche in seiner
Kartei vorgemerkt sind. Nach einigen Besichtigungen, die Zimmermann arrangiert
und begleitet hat, zeichnet sich ein Käufer ab. Er hat allerdings mehrere Um- und
Ausbauwünsche. Zimmer sollen zusammengelegt,die Küche und die Böden erneuert
werden.
Alles aus einer Hand
Nun kommt eine der grossen Stärken von
Bauen mit Burn zum Tragen. Um die Wünsche des künftigen Besitzers zu erfüllen, sind
verschiedenste Baukompetenzen nötig. Das
Ausbrechen einer Wand braucht statische
Berechnungen eines Ingenieurs und tüchtige
Bauhandwerker. Der komplette Ersatz der
Küche fordert einen erfahrenen Küchenbauer.
Bauen mit Burn bietet alles aus einer Hand an.
Für Planung und Berechnungen ist die Burn
Architektur Ingenieur AG unter der Leitung
von Thomas Burn zuständig. Wenn es um die
Umsetzung geht, leisten die Burn & Künzi
AG und die Holzbau Burn AG ganze Arbeit.
Kundenmaurer, Zimmerleute, Schreiner,
Küchenbauer und Bodenleger stehen für gutes
Handwerk und garantieren Qualität und
Termine. Bis zum Abschluss der Arbeiten und
der Übergabe an die neuen Eigentümer bleibt
Immobilienfachmann Thomas Zimmermann
das Bindeglied. Er ist auch bei allfälligen
Rechts-, Steuer- und Finanzierungsfragen ein
kundiger Ansprechpartner.
Anfang gut, Ende gut, alles gut
Nach einer kurzen, aber intensiven Um- und
Ausbauzeit können die Eigentümer ihre in
neuem Glanz erstrahlende Wohnung beziehen und freuen sich auf die bevorstehenden
Weihnachtsfeiertage im eigenen Heim. «Wir
haben mit Bauen mit Burn ausgezeichnete
Erfahrungen gemacht, mussten uns um nichts
kümmern und waren begeistert vom Einsatz
Eleganter Innenausbau mit Liebe zum Detail und handwerklichem Können verarbeitet.
16
Thomas Zimmermann ist der Immobilienfachmann
der Gruppe Bauen mit Burn. Er empfängt Sie
gerne im Lokal am Dorfplatz.
und der Kompetenz aller Beteiligten», ziehen
sie bei einem Glas Wein auf dem Balkon mit
Blick zum Wildstrubel-Massiv Bilanz.
Firmenporträts:
Burn & Künzi AG
Kreative Lösungen, Flexibilität und Qualität –
genau das bietet Ihnen die Burn & Künzi AG
bei Neu- und Umbauten, Renovationen und
Sanierungen. Von kleinen Kundenarbeiten über
komplette Wohnüberbauungen und Bürohäusern bis zu Industrie- und öffentlichen Bauten
sowie Tiefgaragen arbeiten wir termin- und
kostenbewusst.
Dabei unterstützen wir die Bauherren wo
immer möglich und koordinieren die Arbeitsabläufe mit Partnern – für eine umfassende
Leistung aus einer Hand. Wir sorgen dank
Qualitäts- und Umweltmanagement und
persönlichem Engagement für ein perfektes
Timing der einzelnen Arbeiten und der verantwortlichen Fachleute. Ihre Wünsche realisieren
wir mit modernster Technik und bewährtem
Handwerk.
Bauen im Hochgebirge gehört zu den Spezialitäten der Gruppe Bauen mit Burn. Die ägyptische Botschaft vertraute ihren Neubau Bauen mit Burn an. Er steht
Die Lämmerenhütte erhält ein neues Kleid und zeitgemässe Innenräume.
kurz vor der Vollendung.
Burn Architektur und Ingenieur AG
Unser Architektur- und Ingenieurbüro legt
grossen Wert auf eine seriöse Planung, eine
konstruktive Auseinandersetzung mit allen
Beteiligten im Vorfeld und schliesslich auf eine
gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Dabei legen wir grossen Wert auf die Umsetzung von individuellen Wünschen und führen
Sie durch alle Planungsphasen sicher ans
Ziel.
Holzbau Burn AG
Die Firma Holzbau Burn AG ist Ihr Ansprechpartner für alle Arbeiten rund ums
Holz. Wenn es um An- oder Umbauten, Neubauten, Planungsaufträge geht, sind wir die
richtige Wahl. Das etwa 40-köpfige Team
besteht zum grössten Teil aus Fachkräften aus
den Bereichen Schreinerei und Zimmerei.
Was wir an unserem Beruf so lieben? Wir
schaffen etwas, das Bestand hat. Der Werkstoff
Holz ist für uns etwas ganz Besonderes. Er ist
lebendig, strahlt Wärme und Behaglichkeit
aus. Holz ist der zeitgemässe Baustoff mit
vielversprechender Zukunft. Holz ist nachhaltig, stetig nachwachsend und damit langfristig
verfügbar. Holz bedeutet gleichzeitig Individualität: Jedes Stück ist anders – das Laubholz,
das Nadelholz und auch die Holzwerkstoffe.
Das schafft viel Raum für Kreativität. Alles
spricht für Holz. Holz ist ein Werkstoff der
Superlative: Bei geringem Eigengewicht höchst
leistungsfähig und dauerhaft, in zahlreichen
Variationen verfügbar – von leicht bis schwer,
weich bis hart, hell bis dunkel. Holz lässt sich
leicht und präzise ver- und bearbeiten. Holz ist
angenehm zu berühren, wirkt natürlich und
individuell und ist gleichzeitig pures High-
tech aus der Natur. Unsere Stärken: Küchen,
Schränke, Türen, allgemeine Schreinerarbeiten,
Holzkonstruktionen, Elementbauten, Fassaden
und Innenausbauten. Dies alles mit dem Siegel
von Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit.
Arbeiten am Berg sind eine der Spezialitäten
von Bauen mit Burn. Die Firma Holzbau Burn
AG erhielt als Generalunternehmer den Erweiterungs- und Umbauauftrag von der SAC
Sektion Angenstein. Die grösste Herausforderung dieser hochalpinen Baustelle war die
Planung der Gütertransporte. Alles und jedes
musste per Helikopter herangeflogen werden.
Dank Wetterglück und grossem Einsatz aller
beteiligten Unternehmungen konnte das
Bauprogramm eingehalten werden.
Der Residenzneubau der ägyptischen Botschaft wurde als Generalunternehmerauftrag
ausgeschrieben. Mit viel Erfahrung und guten
Beziehungen konnte Bauen mit Burn diesen
Auftrag gewinnen. Im Sommer 2015 wurde
mit dem Abbruch der alten Liegenschaft begonnen. Dank gutem Wetter konnten wir den
schlechten Baugrund so weit verbessern, dass
dem Neubau noch vor dem Winter nichts mehr
im Wege stand. Nach Bauprogramm werden
wir das stattliche Gebäude samt fertiggestellter
Umgebung der Bauherrschaft im März 2017
schlüsselfertig übergeben dürfen.
Mit viel handwerklichem Geschick und gutem
Gespür für Materialien und Farben sorgen die
Fachleute von Bauen mit Burn für behagliches
Wohnen.
Reto Koller
Kontakt:
Bauen mit Burn
Erlenweg 1, 3715 Adelboden
Telefon 033 673 81 81
Das Kader der Gruppe Bauen mit Burn, von links: Hanspeter Burn, Roger Galli, Christoph Burn,
Heinz Burn, Thomas Burn und Thomas Zimmermann.
[email protected]
www.burnag.ch
17
Herzlichen Dank
unseren treuen Gästen | Merci à nos fidèles clients |
Thank you to our loyal guests
«Adelboden – unser zweites Zuhause»
Heidi Erne und Urs Rudolf aus Gippingen verbringen seit 23 Jahren ihre
Ferien im Hotel Bären in Adelboden.
Neben Mitgästen und Einheimischen
haben sie auch Bekanntschaft mit
einem Dorforiginal gemacht.
Wie kam es, dass Sie sich für
Adelboden als Feriendestination
entschieden haben?
Im Herbst 1992 spazierten wir durch den
Ort auf der Suche einer Unterkunft für unsere
Winterferien. Das wunderschöne Dorf mit den
blumengeschmückten Holzhäusern gefiel uns
ausgezeichnet. Wir stiessen dann auf das frisch
renovierte Hotel Bären und buchten unsere
Ferien für den kommenden Januar.
Wie haben Sie Adelboden in den frühen
Jahren erlebt?
Die ersten Skiferien waren schneemässig die
prekärsten – Schnee musste überall aufgeschüttet werden, neben den Pisten war kaum Schnee.
Damals hatte es noch keine so gemütlichen
Pistenbeizli wie die Chumihütte oder die
Chüjerstuba. Dafür gab es punkto Après-Ski
mehr Möglichkeiten. Wie oft haben wir doch in
Treue Gäste Adelboden
Therese Schütz, Pratteln, Chalet Viola,
seit 60 Jahren | Alice und Werner Mächler,
Zürich, verschiedene Ferienwohnungen,
seit 56 Jahren | Tina Manger-Dilger,
DE-Uhl-dingen, Chalet Bärgfründ, seit
50 Jahren | Edeltraud und Erich Kowalczik,
DE-Härten, Camping Bergblick, seit
46 Jahren | Andreas Schütz, Pratteln,
Chalet Viola, seit 45 Jahren | Familie Martin
de la Roy, NL-Brunssum, Chalet Bärg-
18
der Taverne noch im Skidress und mit Skischuhen bis in die späte Nacht getanzt.
Welche Erlebnisse werden Sie nicht
vergessen?
Vor einigen Jahren konnten wir eine Nacht
lang mit dem Pistenfahrzeug unterwegs sein.
Da wurde uns so richtig bewusst, welch enormer Aufwand betrieben wird, damit die Pisten
am nächsten Tag top präpariert sind. Ganz nach
dem Werbeslogan: «Mir mache ifach alles für
üser Gescht!» Das Skigebiet gefiel uns von
Anfang an sehr. Alles ist in Topzustand, der
neue Sessellift von Bergläger aufs Höchsthorn
perfekt. Um eine grosse Erfahrung reicher
wurden wir am Ski-Weltcup 2013, wo wir
an beiden Renntagen mitarbeiteten. Es ist
unglaublich, was es alles an Organisation und
Helfern braucht, damit ein so grosser Anlass
stattfinden kann. Solche Erlebnisse und viele
weitere verdanken wir unseren Gastgebern
Christine, Peter und Paschy Willen.
Haben Sie in Adelboden auch Lustiges
erlebt?
Die Bekanntschaft mit dem leider verstorbenen
Dorforiginal Thüri (Hari Thüri) bleibt uns in
bester Erinnerung, er nahm uns völlig auf die
Schippe. Wir sassen mit ihm auf dem alten
fründ, seit 40 Jahren | Annamarie und
Christoph Rytz, Langenthal, Birkenweg 20,
seit 33 Jahren | Dr. Hans Joachim Brommer,
DE-Karlsruhe, Parkhotel Bellevue & Spa,
seit 31 Jahren | Erika Ehl, D-Mainz, Chalet
Rufener, seit 30 Jahren | Doris, Michael,
Luzie, Theo und Bello Orant, DE-Duisburg,
bei Martin Hari in Geils, seit 21 Jahren |
Annette und Martin Daiber, DE-Stuttgart,
Chalet Hagrösli / Parkhotel Bellevue, seit
20 Jahren | Karin und Daniel Schibli,
Heidi Erne und Urs Rudolf aus Gippingen.
Lavey-Sessellift. Hier erzählte er uns, dass er
beim SRF den Mittwochjass moderieren würde
und sein Name Zgraggen sei. Wie es der Zufall
wollte, trafen wir Herrn Zgraggen am nächsten
Tag auf demselben Lift wieder. Wir fragten
ihn, warum er denn nicht in Zürich im Studio
sei. Da antwortete er mit einem verschmitzten
Grinsen, dass alles ein Jahr zuvor aufgezeichnet
worden sei! Die Wahrheit kam etwas später
bei einer gemütlichen Runde im «Bären» ans
Licht. Noch heute können wir über diese
Episode lachen.
Susanne Hofer
Oberrohrdorf, Chalet im Schwand, seit
10 Jahren
Treue Gäste Frutigen
Rolf Schaub, D-Schiltach, Hotel Landhaus
Adler, seit 40 Jahren | Ulrike und Hubert
Kirchner, D- Hassfurt, bei Familie Ferd. und
Hedi Schneider, seit 10 Jahren |
Margrit Lauber, Bern, bei Familie Ritter,
seit 15 Jahren
18
Wochenprogramm
1
Täglich, bis 08.01.2017
Adelbodner Wiehnachtswäg |
Zwüschpörtereweg | An den Sonntagen von 15 bis 17 Uhr werden Sie
wieder von verschiedenen Gruppen
mit einem Zvieri verwöhnt.
jeden Montag, 15 Uhr
5-liber-Tag | Freizeit- und Sportarena
jeden Montag, 17 Uhr
Schnuppercurling | Curlinghalle
Adelboden | Anm. bis jeweils um
12 Uhr bei der Freizeit- und
Sportarena
1
jeden Montag, 9 Uhr,
ab 19.12.2016
Eisklettern Grundkurs | Engstligenalp | Anm. bis zwei Tage vorher,
17 Uhr bei der Alpinschule
Adelboden, 079 363 19 62
jeden Montag, 17 Uhr,
ab 19.12.2016
Nachtloipe | Loipe Boden | Mit Ausnahme 26.12.2016 und 02.01.2017
2
jeden Montag, 18 Uhr,
ab 26.12.2016
Schneeschuhwanderung mit
Raclette | Adelboden | Anm. bis zwei
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Mittwoch, 14 Uhr
Spielnachmittag für Kinder |
Sportzentrum Frutigen
jeden Mittwoch, 18 Uhr
Lady’s Night | Freizeit- und
Sportarena
jeden Mittwoch, 10 Uhr,
ab 21.12.2016
Panorama-Schneeschuhwanderung | Adelboden | Anm. bis zwei
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Mittwoch, 14 Uhr,
ab 21.12.2016
Heimatmuseum | engl. Kirche,
vis-à-vis Ciné Rex
jeden Mittwoch, 17 Uhr,
ab 21.12.2016
Nachtloipe | Loipe Boden
4
jeden Mittwoch, 18 Uhr,
ab 28.12.2016
Nachtschlitteln | TschentenAlp
jeden Mittwoch, 20 Uhr,
ab 28.12.2016
Schnupper-Eisstockschiessen |
Eishalle Adelboden | Falls ein
1.-Liga-Eishockey-Spiel am Mittwoch
stattfindet, entfällt das SchnupperEisstockschiessen.
jeden Mittwoch, 20 Uhr,
ab 28.12.2016
Abendeislauf | Eishalle Adelboden |
Falls ein 1.-Liga-Eishockey-Spiel am
Mittwoch stattfindet, entfällt der
Abendeislauf.
2
jeden Montag, 16.30 Uhr,
ab 23.01.2017
Gutenachtgeschichte mit Snowli |
Dorfplatz Adelboden
3
jeden Dienstag, 9 Uhr,
ab 20.12.2016
Einfache Ski- oder Snowboardtour | Adelboden | Anm. bis zwei
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
3
4
jeden Mittwoch, 19 Uhr,
ab Ende Dezember
Nachtskifahren | Hampy-Lift
jeden Donnerstag, 8 Uhr,
ab 22.12.2016
Skitour Bunderspitz 2546 m |
Adelboden | Anm. bis zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Donnerstag, 8 Uhr,
ab 22.12.2016
Skitour Bundstock 2756 m |
Bundstock | Anm. bis zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Dienstag, 14 Uhr,
ab 20.12.2016
Erlebnis-Schneeschuhwanderung | Adelboden | Anm. bis
zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Donnerstag, 8.30 Uhr,
ab 22.12.2016
Freeriden | Adelboden | Anm. bis
zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Dienstag, 19 Uhr,
ab 17.01.2017
Nachtskifahren | Gody-Lift
jeden Donnerstag, 18 Uhr,
ab 29.12.2016
Nachtschlittelplausch für die
ganze Familie | Schermtanne
jeden Donnerstag, 19 Uhr,
ab 19.01.2017
Nachtskifahren | Gody-Lift
jeden Freitag, 17 Uhr
Schnuppercurling | Curlinghalle
Adelboden | Anm. bis jeweils um 12
Uhr bei der Freizeit- und Sportarena
jeden Freitag, 18 Uhr
Burger and Bowling Friday | Freizeit- und Sportarena | Anm. bis
jeweils am Vortag, 17 Uhr bei der
Freizeit- und Sportarena
jeden Freitag, 8 Uhr,
ab 23.12.2016
Skitour Wildstrubel 3243 m |
Adelboden | Anm. bis zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Freitag, 18 Uhr,
ab 23.12.2016
Schneeschuhwanderung mit
Raclette | Adelboden | Anm. bis zwei
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
jeden Samstag, 14 Uhr
Afternoon Tea | The Cambrian
jeden Samstag, 14.30 Uhr
Basiskurs Eislaufen | Freizeit- und
Sportarena
jeden Samstag, 20 Uhr
Disco-Bowling | Freizeit- und
Sportarena
jeden Samstag, 18 Uhr,
ab 31.12.2016
Nachtschlitteln | TschentenAlp
jeden Samstag, 19 Uhr,
ab Ende Dezember
Nachtskifahren | Hampy-Lift
jeden Sonntag, 14 Uhr
Afternoon Tea | The Cambrian
jeden Sonntag, 15 Uhr
Family-Day | Freizeit- und
Sportarena
jeden Sonntag, 9 Uhr,
ab 25.12.2016
Einfache Ski- oder Snowboardtour «Schnuppertour» | Adelboden |
Anm. bis zwei Tage vorher, 17 Uhr
bei der Alpinschule Adelboden,
079 363 19 62
jeden Sonntag, 10 Uhr,
ab 25.12.2016
Erlebnis-Schneeschuhwanderung |
Adelboden | Anm. bis zwei Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule
Adelboden, 079 363 19 62
19
Agenda
10.12.–16.12.2016
Samstag, 10.12.2016,
10.12.2016 – 28.01.2017
Mittwoch, 14.12.2016,
Samstag, 17.12.2016,
15.30 Uhr
19.30 Uhr
Geschichtezeit |
Schneeschuh-Vollmondtour |
Gemeindebibliothek Frutigen
Adelboden | Anmeldung bis zwei
13.30 Uhr
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpin-
Kinder-Event | Tea Room Schmid |
Mittwoch, 14.12.2016,
Anmeldung unter 079 217 72 65
16.30 Uhr
oder [email protected]
Kinder-Event | Tea Room Schmid |
Samstag, 17.12.2016, 20 Uhr
Anmeldung unter 079 217 72 65
Konzert im Advent | Ref. Kirche
oder [email protected]
Frutigen
Mittwoch, 14.12.2016, 17 Uhr
Samstag, 17.12.2016, 22 Uhr
Adventsfenster bei Familie
Chica Torpedo | Badi Lounge
Samstag, 10.12.2016, 14 Uhr
schule Adelboden, 079 363 19 62
Weihnachtszauber | Blausee
5
Müller | Bellevuegässli 3, Adelboden
Samstag, 10.12.2016, 16 Uhr
Samstag, 17.12.2016,
Winterylüte | Adelboden Dorf
22.15 Uhr
6
Disco mit DJ Tony/Montana |
Samstag, 10.12.2016,
Mittwoch, 14.12.2016,
16.30 Uhr
18.45 Uhr
Kinder-Event | Tea Room Schmid |
Vollmond-Schneeschuhtouren |
Anmeldung unter 079 217 72 65
Adelboden | Anmeldung jeweils am
oder [email protected]
Vortag unter [email protected] oder
Sonntag, 18.12.2016
033 673 46 40.
Curling: Oester Sport- und Hotel
Samstag, 10.12.2016, 17 Uhr
Alte Taverne
7
Kreuz-Cup | Curlinghalle Adelboden
Adventsfenster bei Familie
Mittwoch, 14.12.2016,
Zumkehr | Neuweg 22, Adelboden
20.15 Uhr
Sonntag, 18.12.2016, 9 Uhr
Eishockey-Meisterschaftsspiel
Vorwinterliches Wochenende |
Samstag, 10.12.2016,
1. Liga EHC Adelboden – EHC
Engstligenalp
18.30 Uhr
Brandis | Eishalle
Tropisches Fondue Chinoise |
Sonntag, 18.12.2016, 16.30 Uhr
Tropenhaus Frutigen | Reservation
Donnerstag, 15.12.2016, 17 Uhr
Jimmy Flitz Chinderwiehnacht |
an Tropenhaus Frutigen,
Adventsfenster bei Familie
Ref. Kirche Frutigen
Tel. 033 672 11 43
Bernhard | Obere Bodenstrasse 9,
Adelboden
Sonntag, 11.12.2016, 10 Uhr
Weihnachtszauber | Blausee
5
6
Sonntag, 18.12.2016, 17 Uhr
Adventsfenster bei Familie
Freitag, 16.12.2016, 17 Uhr
Allenbach | Walezubestrasse 11,
Adventsfenster bei Familie
Adelboden
Sonntag, 11.12.2016, 17 Uhr
Thurm / Freie Missionsgemeinde |
Adventskonzert der Musik-
Liimerweg 4, Adelboden
gesellschaft Adelboden |
Sonntag, 18.12.2016, 20 Uhr
Timmermahn | Badi Lounge
Dorfkirche Adelboden
Montag, 19.12.2016, 17 Uhr
Sonntag, 11.12.2016, 17 Uhr
17.12.–23.12.2016
Adventsfenster vom Ju-Jitsu Club
Adventsfenster von Hul’s
Saagi-Bar | Im Bärgläger
& Fitnesswärchstatt |
Samstag, 17.12.2016
Bonderlenstrasse 8, Adelboden
Curling: Oester Sport- und Hotel
Montag, 19.12.2016, 20 Uhr
Kreuz-Cup | Curlinghalle Adelboden
Weihnachtskonzert der
Montag, 12.12.2016, 17 Uhr
7
Musikgesellschaft Kandersteg |
Adventsfenster bei Familie Hari |
Samstag, 17.12.2016, 9 Uhr
Landstrasse 43, Adelboden
Vorwinterliches Wochenende |
Gemeindesaal Kandersteg
Engstligenalp
8
Dienstag, 13.12.2016, 17 Uhr
Adventsfenster bei Familie
Samstag, 17.12.2016,
Dienstag, 20.12.2016, 17 Uhr
Klopfenstein und Hari |
16.30 Uhr
Adventsfenster bei Familie
Hirzbodenportstrasse 4, Adelboden
Jimmy Flitz Chinderwiehnacht |
Oester | Stiegelschwandstrasse 60,
Ref. Kirche Frutigen
Adelboden
13.30 Uhr
Samstag, 17.12.2016, 17 Uhr
Mittwoch, 21.12.2016,
Kinder-Event | Tea Room Schmid |
Adventsfenster bei Familie
15.30 Uhr
Anmeldung unter 079 217 72 65
Zimmermann | Bonderlenstrasse 53,
Geschichtezeit | Gemeinde-
oder [email protected]
Adelboden
bibliothek Frutigen
Mittwoch, 14.12.2016,
20
8
Mittwoch, 21.12.2016, 17 Uhr
Adventsfenster bei Familie Burri |
Senggistrasse 2, Adelboden
Donnerstag, 22.12.2016,
16.30 Uhr
Adventsfenster beim Tea Room
Schmid | Dorfstrasse 45, Adelboden
9
Freitag, 23.12.2016, 14.30 Uhr
Adventsfenster vom Altersheim |
Ausserschwandstrasse 1, Adelboden
Donnerstag, 29.12.2016, 9 Uhr
Curling: Altjahrs-Cup | Curlinghalle
Adelboden
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Sparkling Night | Fondue-Iglu
Engstligenalp | Reservation
erforderlich, 079 666 05 83
10
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Silvesterparty | Bockbar
Engstligenalp
Donnerstag, 29.12.2016, 10 Uhr
Langlauf-Schnupperkurs |
Loipe Boden | Anmeldung bei Oester
Sport, 033 673 16 25
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Silvesterparty mit Festmenu |
Restaurant Wildstrubel
11
24.12.–30.12.2016
Samstag, 24.12.2016, 14 Uhr
Adventsfenster bei der Brockenstube | Friedhofgebäude Adelboden
Samstag, 24.12.2016, 18 Uhr
Weihnachtsfeier für alle | Hotel
Des Alpes Adelboden | Reservation
unter 033 673 12 24
10
Montag, 26.12.2016
Curling: Mixed Doubles Turnier
(Die Gälbe und Allround-Garage) |
Curlinghalle Adelboden
Montag, 26.12.2016, 15 Uhr
Winterylüte Bockbar | Engstligenalp
Donnerstag, 29.12.2016, 20 Uhr
Orgeleinweihungskonzert nach
Revision | Dorfkirche Adelboden
Donnerstag, 29.12.2016,
21.15 Uhr
Live: DJ Mr. O-lio | Alte Taverne |
Eintritt frei, Kollekte
Freitag, 30.12.2016
Snowvolleyturnier und TV Disco |
Schulhausplatz Kandersteg
Freitag, 30.12.2016, 9 Uhr
Curling: Altjahrs-Cup | Curlinghalle
Adelboden
Freitag, 30.12.2016, 21 Uhr
Ü30-Party | Kanderarena Mülenen
Freitag, 30.12.2016, 22.15 Uhr
Disco mit DJ AG | Alte Taverne
9
Mittwoch, 28.12.2016,
14.30 Uhr
Führung Naturapotheke |
Tropenhaus Frutigen | Reservation
bei Tropenhaus Frutigen,
Tel. 033 672 11 46
11
Mittwoch, 28.12.2016, 18 Uhr
Ramsen-Jassen | Restaurant
Schönbühl | Reservation
033 673 13 36
Mittwoch, 28.12.2016, 20 Uhr
Soul: Freda Goodlett & Peter Finc |
Im Tartare, Hotel Waldhaus Huldi
Mittwoch, 28.12.2016,
20.30 Uhr
Klassisches Konzert MGK und
dem Gemischten Chor Kandergrund | Evang. Kirche, Kandersteg
12
Mittwoch, 28.12.2016,
22.15 Uhr
Disco mit DJ Tony/Montana |
Alte Taverne
31.12.2016–06.01.2017
Samstag, 31.12.2016, 9 Uhr
Curling: Rudi’s MohrenkopfPlausch | Curlinghalle Adelboden
12
Samstag, 31.12.2016, 16 Uhr
EHC-Silvesterparty | Katharinenplatz (vis-à-vis Tourist Center)
Samstag, 31.12.2016, 17 Uhr
Silvester-Bowling | Freizeit- und
Sportarena | Wir empfehlen Ihnen,
frühzeitig zu reservieren,
033 673 17 77.
Samstag, 31.12.2016,
18.30 Uhr
Silvester mit Livemusik |
TschentenAlp | Wir empfehlen Ihnen
frühzeitig zu reservieren,
033 673 16 53.
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Silvester mit Fackelwanderung |
Berghotel Engstligenalp | Anmeldung
unter 033 673 22 91 erforderlich.
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Silvester im Tropenhaus | Tropenhaus Frutigen | Reservation bei
Tropenhaus Frutigen,
Tel. 033 672 11 46
Samstag, 31.12.2016, 19 Uhr
Silvesterparty | Restaurant Aebi |
Reservation erforderlich,
033 673 13 56
Samstag, 31.12.2016, 21 Uhr
Silfiesta | Kanderarena Mülenen
Samstag, 31.12.2016,
22.15 Uhr
Disco mit DJ Toni Montana |
Alte Taverne
Sonntag, 01.01.2017, 12 Uhr
Neujahrstanz mit Swiss Jäger
Hene | Restaurant Wildstrubel
Montag, 02.01.2017
Curling: Stick-Turnier (Restaurant
Gelateria Des Alpes-Preise) |
Curlinghalle Adelboden
Montag, 02.01.2017, 14 Uhr
Führung durch das Weltcup-Dorf |
Kapelle Boden
Dienstag, 03.01.2017, 14 Uhr
Führung durch das Weltcup-Dorf |
Kapelle Boden
Dienstag, 03.01.2017, 17 Uhr
Kulinarische Schneeschuhtour |
Adelboden | Anmeldung bis zwei
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
Mittwoch, 04.01.2017, 14 Uhr
Führung durch das Weltcup-Dorf |
Kapelle Boden
21
Donnerstag, 05.01.2017, 14 Uhr
Führung durch das Weltcup-Dorf |
Kapelle Boden
Samstag, 14.01.2017,
19.30 Uhr
Freitag, 20.01.2017, 22.15 Uhr
Disco mit DJ AG | Alte Taverne
Schneeschuh-Vollmondtour |
Adelboden | Anmeldung bis zwei
Freitag, 06.01.2017, 14 Uhr
Führung durch das Weltcup-Dorf |
Kapelle Boden
Freitag, 06.01.2017, 22.15 Uhr
Disco mit DJ Toni Montana |
Alte Taverne
Tage vorher, 17 Uhr bei der Alpinschule Adelboden, 079 363 19 62
Samstag, 14.01.2017, 20 Uhr
Vortrag: Dani Arnold der
Samstag, 14.01.2017,
22.15 Uhr
Samstag, 07.01.2017, 8 Uhr
Audi FIS Ski Weltcup 2017 |
Chuenisbärgli | Detailprogramm
s. Seite 11
Disco mit DJ Nell | Alte Taverne
Sonntag, 15.01.2017, 10 Uhr
Schnupper-Schneeschuhtour
auf der Engstligenalp |
13
Engstligenalp | Anmeldung:
Samstag, 07.01.2017, 10 Uhr
Dorfarchiv | Untergeschoss
Pfarrhaus
[email protected] oder
033 673 22 91
Sonntag, 15.01.2017, 17 Uhr
Samstag, 07.01.2017,
22.15 Uhr
Disco mit DJ Tony.Montana |
Alte Taverne
Konzert Schwyzerörgeli & Orgel |
Ref. Kirche Frutigen
Montag, 16.01.2017
Sonntag, 08.01.2017, 8 Uhr
Audi FIS Ski Weltcup 2017 |
Chuenisbärgli | Detailprogramm
s. Seite 11
Erlebnis Weltcuppiste |
Chuenisbärgli
Dienstag, 17.01.2017
Erlebnis Weltcuppiste |
Dienstag, 10.01.2017
Curling: Freunde Vierwaldstättersee und Adelboden | Curlinghalle
Adelboden
Chuenisbärgli
Mittwoch, 11.01.2017, 10 Uhr
Oerlikon FIS Slaloms der Damen |
Chuenisbärgli
Chuenisbärgli
Mittwoch, 18.01.2017
Erlebnis Weltcuppiste |
Donnerstag, 19.01.2017
Erlebnis Weltcuppiste |
Donnerstag, 12.01.2017, 10 Uhr
Oerlikon FIS Slaloms der Damen |
Chuenisbärgli
Freitag, 13.01.2017, 20 Uhr
Singer- & Songwriter: Steve
Hophead | Im Tartare, Hotel
Waldhaus Huldi
Chuenisbärgli
Freitag, 20.01.2017
Erlebnis Weltcuppiste |
14.01.–20.01.2017
Samstag, 14.01.2017,
17.30 Uhr
Eishockey-Meisterschaftsspiel
1. Liga EHC Adelboden –
SC Unterseen-Interlaken | Eishalle
22
Samstag, 21.01.2017,
17.30 Uhr
Eishockey-Meisterschaftsspiel
1. Liga EHC Adelboden – SC Lyss |
Eishalle
Samstag, 21.01.2017,
22.15 Uhr
Disco mit DJ Toni Montana |
Alte Taverne
13
Sonntag, 22.01.2017, 10 Uhr
Schnupper-Schneeschuhtour
auf der Engstligenalp |
Engstligenalp | Anmeldung:
[email protected] oder
033 673 22 91
Donnerstag, 26.01.2017,
21.15 Uhr
Live: ND Turn | Alte Taverne |
Eintritt frei, Kollekte
Freitag, 27.01.2017, 19 Uhr
Ländler-Chutze Eggiwil |
Restaurant Wildstrubel
14
Ferien in Form
Freitag, 27.01.2017, 20 Uhr
100 Jahre Skiclub Frutigen |
Turnhalle Widi und Schwerzi
Freitag, 27.01.2017, 20 Uhr
Jazz: Blue Skies Trio | Im Tartare
Hotel Waldhaus Huldi
Freitag, 27.01.2017, 22.15 Uhr
Disco mit DJ Toni Montana |
Alte Taverne
Chuenisbärgli
Freitag, 20.01.2017, 18 Uhr
Fondueplausch in der
Freitag, 13.01.2017, 21.15 Uhr
Live: DJ Sas Cras | Alte Taverne |
Eintritt frei, Kollekte
Samstag, 21.01.2017
Erlebnis Weltcuppiste |
Chuenisbärgli
Extrembergsteiger live! |
Alpine Center Kandersteg
07.01.–13.01.2017
21.01.–28.01.2017
Gemütlichkeit | Restaurant Aebi |
Samstag, 28.01.2017
Curling: Restaurant Geilsbrüggliund Trinkbar-Preise | Curlinghalle
Adelboden
Reservation erforderlich,
Tel. 033 673 13 56
Samstag, 28.01.2017, 17 Uhr
Parallelduell | Skilift Hampy Boden
14
Samstag, 28.01.2017, 20 Uhr
100-Jahre Skiclub Frutigen |
Turnhalle Widi und Schwerzi
Freitag, 20.01.2017, 19 Uhr
Wine und Dine | Restaurant
Alpenblick Adelboden | Anmeldung
unter 033 673 27 73 oder
[email protected]
Samstag, 28.01.2017,
22.15 Uhr
Disco mit DJ Nell | Alte Taverne
Rollworkout, Bodylates, Fitball,
Yoga oder Piloxing? Vitale Gäste
wissen, wofür diese Namen stehen:
Sie gehören zum umfangreichen
Angebot der Fitnesswärchstatt und
des Shary-Mary fit life studios.
Mit solchen Aktivitäten ist während der Wintersaison auch abseits
der Piste für Abwechslung und
Schwung gesorgt.
Weitere Infos zu den Angeboten
finden Trainingshungrige online
unter www.fitnesswerkstatt.ch und
unter
www.facebook.com/sharymaryfit.
Adelbodner Wiehnachtswäg
Der «Adelbodner Wiehnachtswäg» ist vom
27. November 2016 bis 8. Januar 2017 in sechs
verschiedenen Scheunen (innen beleuchtet ab 16 Uhr)
am Zwischenpörternweg zu bewundern.
An den Sonntagen laden die Gastgeber zwischen
15 und 17 Uhr zu Punsch, Tee und Gebäck.
Freizeit- und
Sportarena Adelboden
Öffnungszeiten
Öffentlicher Eislauf
bis 23.12.16
Mi–So
14.30–17 h
ab 24.12.16
Mo–So
10–17 h
*Bitte beachten Sie den aktuellen
Belegungsplan!
Curling
Mo–So
*Reservation erforderlich
Bowling
bis 23.12.2016
Mo–Sa
So
ab 24.12.2016
Mo–Sa
So
Heiligabend
Klettern
bis 23.12.2016
Mo–Sa
So
ab 24.12.2016
Mo–Sa
So
Heiligabend
Weitere Informationen
entnehmen Sie bitte
dem Flyer, welcher
ab November bei
Adelboden Tourismus
aufliegt.
Belle-Epoque-Woche Kandersteg | 22.–29. Januar 2017
Ferien wie vor 100 Jahren – eine Zeitreise zurück zu den Anfängen des Tourismus.
Die Belle-Epoque-Woche bietet Gelegenheit, in eine andere Welt abzutauchen und
Gebräuche und Aktivitäten von anno dazumal auszuprobieren.
15–22 h
15–18 h
10–22 h
10–18 h
10–18 h
15–22 h
15–18 h
Grosse Promenade am Eröffnungssonntag – Swiss Classic Train – Afternoon Teas –
Nostalgie-Eislauf – Curling – Skifahren – Bobfahren – Tailing – Table d’hôte – CandleLight-Dinner – und vieles mehr.
Bestellen Sie das detaillierte
Belle-Epoque-Programm bei:
Kandersteg Tourismus,
Tel. +41 33 675 80 80
www.kandersteg.ch/belle-epoque
10–22 h
10–18 h
10–18 h
Änderungen vorbehalten, beachten Sie
das aktuelle Arena-Wochenprogramm.
Impressum
Herausgeber
Adelboden Tourismus
Redaktionsteam
Sarah Künzi, Kathrin Stucki, Franziska Richard,
Katharina Wittwer, Susanne Hofer, Peter Loosli,
Benjamin Haltmeier, Urs Pfenninger,
Bernhard Egger, Peter Allenbach
Übersetzungen
Régine Pasche (FR), John Christian (EN)
Konzept, Gestaltung
TourDi AG Adelboden, Egger Print und Dialog Frutigen
Druck
Egger Print und Dialog Frutigen
Fotos
Peter Allenbach, Adelboden Tourismus, Katharina Wittwer,
Franziska Richard, Susanne Hofer, Benjamin Haltmeier,
Reto Koller
Anzeigen
Adelboden Tourismus, 033 673 80 80
Egger Print und Dialog, 033 672 11 11
Kontakte
Adelboden Tourismus, Dorfstrasse 23,
CH-3715 Adelboden,
Tel. +41 (0)33 673 80 80,
[email protected],
www.adelboden.ch
Frutigen Tourismus, Dorfstrasse 18, (ab 1.1.17 Bahnhof ),
CH-3714 Frutigen,
Tel. +41 (0)33 671 14 21,
[email protected],
www.frutigen-tourismus.ch
Auflage
9700 Exemplare
23
Restaurant-Rôtisserie Wildstrubel
Therese Aellig, Boden,
3715 Adelboden, Tel. 033 673 21 07
www.restaurant-wildstrubel.ch
Erleben Sie die erfrischende Alpenluft und geniessen Sie die wunderbare
Bergsicht, mit Blick zum Weltcup-Hang. Gönnen Sie sich eine Pause
bei Kaffee und Kuchen auf unserer schönen Sonnenpanoramaterrasse.
Gemütlich speisen zu jeder Zeit, Après-Ski und Sonnenbaden.
• Spezialitäten vom Holzkohlengrill
• Auserlesene Weine aus dem «Strubeli Weinkeller»
Alpenblick Adelboden Dorfstrasse 9 3715 Adelboden Telefon +41 33 673 27 73
[email protected] www.alpenblick-adelboden.ch
Q
Q
Q
Unser Musikprogramm finden Sie im Inforama Magazin unter dem Veranstaltungskalender oder online unter adelboden.ch/events, gerne dürfen
Sie das aktuelle Musikprogramm direkt bei uns im Strubeli beziehen.
Q
Das Strubeli-Team wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit und einen
guten Rutsch ins neue Jahr.
Montag Ruhetag
Menu Marché
täglich neu, frisch und überraschend
5 Gänge auf Gourmet-Niveau – CHF 65
RESTAURANT BELLE VUE |
PARKHOTEL BELLEVUE & SPA | BELLEVUESTRASSE 15
3715 ADELBODEN | T +41 (0)33 673 80 00 | [email protected]
Tel. 033 673 18 05
3715 Adelboden
Aktuelles Kinoprogramm: Programme liegen im Ciné Rex,
Adelboden und Frutigen Tourismus auf, unter www.ciné-rex.ch.
Bei den Aushängekästen ersichtlich (Ciné Rex, Adelboden
Tourismus, vis-à-vis Weltcupbar)
Filme, die zurzeit oder demnächst
in Adelboden gezeigt werden:
Sing_A5_D.indd 1
Kino-Gutscheine:
Wünschen Sie eine
Einzeleintritt Fr. 17.– oder 6er-Abo zum Preis
von Fr. 85.–, 5 Eintritte
dann rufen Sie uns an, Tel. 033 673 18 05.
separate Kinovorstellung,
w w w.cine-rex.ch – w w w.cineman.ch – w w w.movies.ch – w w w.adelboden.ch

Documentos relacionados