european youth circus jazz meets circus european youth

Сomentários

Transcrição

european youth circus jazz meets circus european youth
1/2005
European Juggling Magazine
Europäische Jonglierzeitschrift
I S S N 1 4 32 - 9 0 8 5 € 4 , 7 0 / £ 3
77
EUROPEAN YOUTH CIRCUS
JAZZ MEETS CIRCUS
in this issue inhalt
F E AT U R E S
4
CIRCUS FESTIVAL
European Youth Circus 2004, Wiesbaden
9
ESSAY
The Double-up Cascade
12 THE STREET STRASSE
Problem: Festivals
15 FESTIVAL
Arkhangelsk
20 SHOWS
Jay Gilligan, Cirque Trottola, Yvan L’Impossible,
Jérôme Thomas, Le Petit Travers
24 EJC 2005
Greetings from Slovenia Grüße aus Slowenien
25 CONVENTIONS
Maribor, Bilbao, WJF
30 BUSINESS
Costumes for Performing Artists
Kostümbild für ArtistInnen
37 JAZZ MEETS CIRCUS
...very, very circus
38 CIRCUS
Kala Shejtan
HANDS ON
editorial
REPORT
PRAXIS
40 PASSING
44 ACROBATICS AKROBATIK
48 CIGAR BOXES ZIGARRENKISTEN
THE REGULARS
S TA N DA R D S
10 NOTEBOOK
18 BIBLIOGRAPHIC NOTES
BIBLIOGRAFISCHE NOTIZEN
19 REVIEWS – BOOKS & VIDEOS
BESPRECHUNGEN – BÜCHER & VIDEOS
29 PUBLISHING DETAILS
IMPRESSUM, KONTAKTADRESSEN
52 DATES AND EVENTS
TERMINE UND VERANSTALTUNGEN
57 SMALL ADS KLEINANZEIGEN
58 FINALE
59 SUBSCRIPTIONS ABONNEMENT
C
hristmas time – Christmas show time. Everywhere in Germany,
tents are popping up out of the ground, and restaurants are
turning into variety theatres. There’s even a cruise ship chugging up and down the Rhine, beckoning people on board with a Las
Vegas-style revue. It’s great to see circus arts becoming accepted as
mainstream entertainment, and masses of jobs being created for performers. Is the same thing happening in other countries? Let me know!
But the audiences aren’t always there of their own free will: the shows
are often booked by companies as a venue for their Christmas party. Nothing wrong with that: some horses have to be led to water before they’ll drink. I was given the chance to distribute some free tickets for the “Sterne des Varietés” show in Wiesbaden (which I gladly
did, because, alongside the many other high class acts, the star of the
evening was Anthony Gatto, who performs with such incredible energy and confidence that at least my friends now understand why I
love juggling so much). The feedback was really positive: “We would
never have thought of going to the show if you hadn’t phoned, but
we’re definitely going again next year.” Or: “I never realised what
human beings were capable of.”
Let’s hope that the producers of these shows will keep coming up
with new ideas – because the second-rate copies of “Pomp Duck and
Circumstance” and cliché-ridden stories that are served up with dinner at exorbitant prices in some of these tents will only put people
off again.
I wish you all lots of great new ideas and inspiration for your projects in 2005.
W
eihnachtszeit – Weihnachtsvarieté-Zeit. Überall in Deutschland schießen die Zelte aus dem Boden und Restaurants
werden zu Dinner-Spektakeln. Sogar ein Ausflugsschiff auf
dem Rhein lockt mit einer Las Vegas-mäßigen Varietérevue die Zuschauer aufs Wasser. Wunderbar, die Circuskunst wird gesellschaftsfähig
und es werden massenhaft Arbeitsplätze für Artisten geschaffen. Ist
das in anderen Ländern auch so? Das würde mich mal sehr interessieren.
Das Publikum ist nicht immer ganz „freiwillig“ dort, weil diese Anlässe oft für Firmenweihnachtsfeiern gebucht werden, aber das ist ja
nicht schlimm: manchmal müssen Menschen zu ihrem Glück gezwungen werden. Ich durfte einige Freikarten für „Sterne des Varietés“ in Wiesbaden unter die Leute zu bringen (was ich liebend gerne
tat, da neben anderen sehr guten Artisten Anthony Gatto der Star des
Abends war, der sich mit umwerfender Energie und Sicherheit nicht
damit aufhielt einen Trick zweimal zu spielen; so wissen meine Freunde jetzt wenigstens, warum ich von Jonglage schwärme). Begeisterte
Dankesmeldungen kamen zurück: „Von alleine wären wir nie auf die
Idee gekommen da hinzugehen, aber nächstes Jahr gehen wir wieder.“ „Ich habe ja gar nicht gewusst, was Menschen vollbringen können.“
Bleibt nur zu hoffen, dass die Macher dieser Shows sich langfristig
immer wieder neue Konzepte ausdenken, denn schlechte Kopien von
„Pomp Duck and Circumstance“ und klischeegeladene Geschichten,
wie manche dieser Zelttheater sie zum Dinner und überhöhten Preisen auftischen, werden die Begeisterung des Publikums auch schnell
wieder umschlagen lassen.
Ich wünsche euch viele gute neue Ideen und Inspirationen im nächsten Jahr für eure Vorhaben.
COVER PHOTO TITELFOTO: DANIAR AKHMETZIANOV
PHOTO FOTO: ©Rainer Braehler, www.ideeundgestaltung.com
No. 78
COPY DEADLINE: 15 February 2005
DUE OUT: April 2005
EUROPEAN JUGGLING MAGAZINE
EUROPÄISCHE JONGLIERZEITSCHRIFT
Nr. 78
Gabi & Paul Keast, Schönbergstr. 92,
D-65199 Wiesbaden, Germany,
Tel.: +49 611 9465142;
Fax: +49 611 9465143
E-MAIL: [email protected]
WEBSITE: www.kaskade.de
REDAKTIONSSCHLUSS: 15. Februar 2005
ERSCHEINUNGSTERMIN: April 2005
FEATURE REPORT CIRCUS FESTIVAL
European
YOUTH
2004
deutscher Text auf S. 6
public knows its circus and is
clearly able to distinguish between different levels of quality.
Circus experts were there in
force too. Scouts from variety
theatres, agencies, circus companies and other circus festivals busily handed out their
business cards and offers of
bookings – and not only to the
winners: there was a wide
choice of high standard acts of
Daniar Akhmetzianov
Gabi Keast
Photos: Rainer Braehler,
Wiesbaden,
www.ideeundgestalung.com
T
he European Youth Circus festival in Wiesbaden
has finally established itself as major event – not only
in the circus world but also
among the city’s many circus
fans. All of the performances
were sold out in advance, and
lots of people had to be turned
away at the doors.
The afternoon performances
were specially aimed at school
groups, and an audience of
1000 children and teenagers
can be particularly critical and
direct in voicing their opinions.
Their clear favourite, Pierre
Marchand, earned standing
ovations which turned into
jumping ovations that literally threatened to bring the house
(i.e., big top) down. On the
other hand, if the artist failed
to reach the kids, their restless
chattering was so loud that it
drowned out the music. The
evening audiences were more
polite, but you could tell from
the strength of the applause
that the discerning Wiesbaden
Pierre Marchand
4 Kaskade/77
Circus
many different types.
In the diabolo duel between
two acts involving similar technical skills, the 20 year-old
Pierre Marchand emerged the
clear winner. He was only 8
when he joined the Annie
Fratellini circus school, performed in many of the school’s
shows, and today is in charge
of its juggling department. He
already has a number of circus
appearances under his belt, and
FEATURE REPORT CIRCUS FESTIVAL
in Wiesbaden he ran off with
the Audience Prize, the Pomp
Duck and Circumstance Prize
(a contract to perform in the
show), and the festival gold
medal. More than anything else
it was his incredible energy,
and his ability to show how
much he loves diabolo playing
and performing, that earned
him all those awards.
In total contrast, the 25-yearold German Alexander Xelo
performed his diabolo tricks –
which were perhaps technically
more accomplished than Marchand’s – with an air of cool detachment. But the audience was
not in the mood to watch a macho sticking his tongue out at
them. And when, as a grand
finale, Alexander tossed up 4
diabolos and just about caught
them, he proved again that
quantity is not the same as quality.
Twenty-year-old
Daniar
Akhmetzianov from a Russian
circus family had already won
gold at the Première Rampe
festival in 2002 for his juggling
on a slackrope. In Wiesbaden
he received the bronze medal
and the Tigerpalast prize (a
booking at the variety theatre).
He happily juggled on his rope
for a while, even hanging upside down from it, until his
stern assistant in her square
costume insisted that he juggle square rings and balls instead. But even that could not
spoil his fun. It was good to
see a female assistant playing
a meaningful role in the choreography and the story, rather
than just standing around looking pretty.
Menno van Dyke from the
Netherlands went to circus
school in Paris and at only 22
is already well into a performing
career. For his technically very
sound, absolutely classical juggling act with balls and clubs
he received one of the special
prizes.
The other jugglers came away
without any awards. Fernando & Serafina are fresh graduates from the State School for
Circus Arts in Berlin, and their
lack of performing experience
showed. Their act includes a
lot of nice ideas, but more work
needs to be done on the way
the ideas are strung together,
and more directing would help
to bring out the likeable characters more effectively.
The passing trio Vinicki-Smaha from the Czech Republic
have performing experience,
but even so they dropped a lot.
Their act consisted of basic
feeds and run-arounds of the
kind that beginners practise
every week at their local juggling meetings.
Vale T., 19, comes from an old
Ukrainian circus family. His
unusual act combines pole spinning with juggling and balances
on the point of a dagger (held
as a mouthstick), performed in
the trousers and wooden shoes
of a Japanese Samurai.
Jorge Cardinali from Portugal
failed to impress the audience
or the judges by juggling on a
free-standing ladder, as seen
hundreds of times before in the
circus.
In the under-17 age group, 13year-old Vladimir Krzyamov
from Russia won a special prize
for his juggling on a rolling
globe.
In the senior competition, the
silver medal went to the acrobats Duo Diving from Ukraine.
Although they came straight
from circus school, their act
was so professional and tight
that you’d have thought they’d
been touring with it for at least
5 years.
The winners in the junior age
group provoked discussions
among the experts about what
is “suitable for children” and
whether it would make sense
to set different age limits. The
gold medal in the unter-17’s
was won by 15-year-old Roman Tomanov from Russia
(who lives in Las Vegas, working as a professional performer).
With bulging muscles that
would have looked unusual
even on an adult, he rolled himself up towards the roof of the
Menno van Dyke
big top on aerial straps, then
let himself drop, breaking his
fall with just one arm. An impressively difficult act, but you
couldn’t help thinking: “What
are his arm joints going to be
like in 10 years’ time?” The
same question applies to the
two 13-year-old winners of the
silver medal, Kseniya & Rodion from Russia. They tour
the world with the professional
act they performed at the festival. Hanging on aerial tissues,
which they sometimes use like
straps, they perform a routine
with the kind of technical and
choreographic perfection you
would expect from adults. Very
beautiful to watch, but the
smiles were missing – you could
see how hard they were concentrating and straining all the
time.
Larissa Kastein, daughter of
the family behind Circus Flic
Flac, received the bronze award
in the under-17 category for
her handstand balancing, presented with sex appeal on a
pedestal surrounded by flames.
Among the very young artists,
I felt that 14-year-old Maikku
Hiljanen from Finland was the
most natural. She wore an imaginative costume, moved with
natural grace and performed
aesthetic sequences on the trapeze without putting excessive
strain on her body. She too
won a special prize. All of the
other performers in the 8-andover age group were copies of
grown-ups, and seemed out of
place in their roles.
Other special prizes went to:
Andrey Romanovski from Russia, who can twist and fold up
his body in extraordinary ways.
His act was taken from a circus-theatre production of St.
Exupéry’s “Le Petit Prince”,
and I would love to see the
whole show one day.
Troupe Volants, a high
bar/breakdance act from Belarus; Olaf Triebel for his unconventional acrobalance in
modern-dance style; and Anastasia Vasilenko for her acrobatics in a hanging transpar-
77/Kaskade
5
FEATURE REPORT CIRCUS FESTIVAL
ent sphere, which opens up into two hemispheres, so that she
can perform her moves not only inside the globe, but also
hanging from it like a trapeze.
Not only was the festival a success in artistic terms, but in financial terms as well. Let’s hope
that the surplus funds will make
things a bit easier for the excellent team of organisers from
the City of Wiesbaden Arts Department to get the next edition of the festival off the
ground (scheduled for 2–5 November 2006). And there will
be enough money left over to
finance the Colloquium on Circus Culture again next year
(note the dates in your diary:
28–30 October 2005).
A 2005 calendar with 12 beautiful photographs of artists performing at the festival is now
available (price €10). Send orders to:
[email protected]
wiesbaden.de
terhaltung der Kinder übertönt, wenn der Funke vom Artisten nicht übersprang. Das
Abendpublikum war da höflicher, aber auch hier merkte
man am Applaus die Circuserfahrung des Wiesbadener Pu-
er zur Circusschule Annie Fratellini, hat in vielen Shows dort
mitgewirkt, ist heute für die
Jonglierabteilung der Schule
zuständig und hatte verschiedene Engagements in Circussen. Er konnte den Publi-
Gabi Keast
Fotos: Rainer Braehler, Wiesbaden,
www.ideeundgestaltung.com
D
as Circus Nachwuchsfestival „European Youth Circus“
in Wiesbaden hat sich nun endgültig etabliert. Es ist nicht nur
für die Fachwelt zu einem wichtigen Ereignis geworden, sondern auch für die circusbegeisterten Einwohner der Stadt
nicht mehr wegzudenken. Alle Veranstaltungen waren im
Voraus ausverkauft und viele
Interessierte standen vergeblich an der Abendkasse.
Die Vormittagsvorstellungen
wurden speziell den Schulen
angeboten und ein Publikum
von 1000 Kindern und Jugendlichen ist besonders kritisch und direkt. So geriet die
Zeltstatik bei dem Publikumsliebling Pierre Marchand bei
mancher Vorstellung an ihre
Grenzen, wenn die Standing
Ovations eher zu Jumping Ovations wurden. Anderseits wurde die Musik der ein oder anderen Nummer durch die Un-
6 Kaskade/77
During the festival, Rita Marsmann (www.ideeundgestaltung.com) exhibited her
beautiful paintings of circus themes Während des Festivals stellte Rita
Marsmann (www.ideeundgestaltung.com) ihre schönen Malereien zum Thema
Circus aus.
blikums, das durchaus die qualitativen Unterschiede sieht.
Auch die Fachwelt war reichlich vertreten und die Castingabteilungen von Varietes,
Agenturen, Circussen und anderen Circusfestivals verteilten
eifrig ihre Visitenkarten und
Engagementangebote nicht nur
an die Gewinner, denn die Auswahl verschiedenartiger Darbietungen auf hohem Niveau
war groß.
Beim Duell der zwei technisch
recht ähnlichen Diabolo-Nummern schnitt der 20jährige Franzose Pierre Marchand deutlich
als Sieger ab. Bereits mit 8 ging
kumspreis, den Preis von Pomp
Duck and Circumstance (ein
Engagement in der Show) und
die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Vor Allem begeisterte er durch seine ungeheure
Energie, mit der er warmherzig seine Liebe zu seinem Spiel
mit 1 bis 3 Diabolos und zum
Publikum zum Ausdruck brachte.
Ganz das Gegenteil in der Präsentation war der 25jährigen
Deutsche Alexander Xelo, der
cool und distanziert, technisch
vielleicht etwas besser als Marchand, seine Tricks zeigte. Aber
das Publikum hat keine Lust
mehr, sich von Machotypen
die Zunge herausstrecken zu
lassen, was Alexander ausgiebig tat. Wie er zum Schluss 4
Diabolos hochwarf und gerade eben auffing, bewies wieder: Quantität ist nicht gleich
Qualität.
Der 20jährige Daniar Akhmetzianov aus einer russischen Zirkusfamilie gewann für seine
Jonglage auf dem Schlappseil
schon Gold bei Premiere Rampe 2002. Hier bekam er die
Bronzemedaille und den Preis
des Tigerpalasts (ein Engagement). Er jonglierte fröhlich
und verspielt, auch schon mal
kopfüber am Seil hängend, bis
seine gestrenge Assistentin im
eckigen Kostüm ihm vorschrieb, mit eckigen Ringen
und Bällen zu spielen. Aber
auch damit konnte sie ihm den
Spaß nicht verderben. Die Assistentin ist mit Sinn in die Choreografie und Geschichte eingebaut und nicht nur eine hübsche Variante eines Requisitenständers.
Menno van Dyke aus Holland
besuchte eine Circusschule in
Paris und hat mit seinen 22
Jahren schon viele Engagements
hinter sich. Für seine technisch
sehr sichere, absolut klassische
Jonglage mit Bällen und Keulen bekam er einen Sonderpreis.
Ohne Preise blieben die anderen Jongleure. Fernando & Serafina haben gerade die staatliche Artistenschule Berlin abgeschlossen und man merkte
ihnen die fehlende Auftrittserfahrung an. Die Nummer beinhaltet viele schöne Ideen, die
aber noch unausgereift aneinander hängen, und das Spiel
der eigentlich sympathischen
Charaktere benötigt noch einige Regiearbeit.
Das Passingtrio Vinicki-Smaha aus der Tschechischen Republik verfügt über Auftrittserfahrung, aber sie ließen sehr
viel fallen und zeigten die Basis-Feeds und Rundläufe, die
jeder Anfänger bei wöchentlichen Jongliertreffen übt.
Vale T., 19, stammt aus einer
alten ukrainischen Circusfa-
FEATURE REPORT CIRCUS FESTIVAL
milie. Er kombinierte Stockdrehen, Jonglage und Balancen auf der Messerspitze (als
Mundstock gehalten) auf ungewöhnliche Weise, dazu trug
er Hosen und Holzschuhe der
japanischen Samurai.
Jorge Cardinali aus Portugal
jonglierte auf der Balanceleiter, wie bereits hundertfach im
Circus gesehen, Langeweile
machte sich breit.
Bei der Gruppe bis 17 Jahren
war der 13jährige Russe Vladimir Krzyamov mit seiner
Jonglage auf der Balancekugel
dabei. Auch er bekam einen
Sonderpreis.
Silber bei den Erwachsenen gewannen die Akrobaten Duo
Diving aus der Ukraine. Obwohl sie direkt von der Circusschule kamen, war die NumAndrey Romanovski
8 Kaskade/77
mer so professionell und eingespielt als wären sie schon
mindestens 5 Jahre auf Tournee.
Die Gewinner bei den jungen
Artisten unter 17 Jahren brachten die Diskussion unter den
Fachleuten auf, was eigentlich
noch „kindgerecht“ ist und wo
sinnvoller Weise die Altersgrenzen für die Preisvergaben
gesetzt werden sollen. Gold bekam der 15jährige Roman Tomanov aus Russland (lebt in
Las Vegas und arbeitet als Artist). Mit ungeheuren Muskelpaketen, die schon für einen
Erwachsenen ungewöhnlich
wären, rollt er sich an den Strapaten in den Manegenhimmel
und lässt sich aus der Höhe an
einem Arm fallen. Eine schwierige Darbietung, aber die Fra-
ge bleibt: „Was sagen die Armgelenke in 10 Jahren dazu?“
Das Gleiche denkt man bei den
beiden 13jährigen Silbergewinnern Kseniya & Rodion
aus Russland. Sie arbeiten mit
ihrer hier gezeigten Nummer
professionell in der ganzen
Welt. An Vertikaltüchern, die
teilweise ebenfalls wie Strapaten genutzt wurden, zeigen sie
eine technische und choreografische Leistung wie Erwachsene, sehr schön anzusehen, aber das Lächeln fehlte
und die höchste Konzentration und Anspannung war ihnen anzumerken.
Larissa Kastein, Tochter der
Circus Flic Flac-Familie, erhielt
den Bronzepreis in der Kategorie bis 17 Jahren für ihre
Handstandequilibristik, die auf
sprühenden Feuertisch und mit
viel Sexappeal verkauft wurde.
Unter den ganz jungen Artisten fand ich die 14jährige Maikku Hiljanen aus Finnland am
natürlichsten. Sie trug ein fantasievolles Kostüm, bewegte
sich natürlich und zeigte schöne Abläufe am Trapez, ohne
ihrem Körper zuviel abzuverlangen. Sie erhielt ebenfalls einen Sonderpreis. Alle anderen
in der Altersgruppe ab 8 Jahren waren Kopien von Erwachsenen und passten nur
schlecht in diese Rolle.
Weitere Sonderpreise gingen
an:
Andrey Romanovski aus Russland, der sich wunderbar originell verbiegen und zusammenklappen konnte. Seine
Nummer ist einer Circusproduktion der Geschichte „Der
kleine Prinz“ entnommen, die
ich zu gerne einmal ganz sehen
würde.
Troupe Volants, eine Reckturn/Breakdance-Truppe aus
Weißrussland; Olaf Triebel für
seine ausgefallene Handstandequilibristik im Modern Dance
Stil; und Anastasia Vasilenko
für ihre Akrobatik in einer
schwebenden Plexiglaskugel,
die sich in zwei Halbkugeln
öffnen lässt, so dass sie nicht
nur in der Kugel sondern auch
wie am Trapez daran hängend
ihre Kunststücke zeigt.
Dem artistischen Erfolg des
Festivals folgte nach dem Kassensturz auch der finanzielle.
Man kann nur hoffen, dass den
großartigen Organisatoren vom
Kulturamt Wiesbaden der Weg
zum nächsten Festival (2.–
5.11.2006) damit etwas leichter gemacht wird. Auch wird
im kommenden Jahr wieder
das Kolloquium der Circuskultur stattfinden können
(schon mal vormerken:
28.–30.10.2005).
Es gibt einen Kalender 2005
mit 12 sehr schönen Artistenfotos des Festivals (€10,-), zu
bestellen bei:
[email protected]
wiesbaden.de
ESSAY
The
Double-up L
Luke Burrage, Durham, England
Cascade
Luke Burrage, Durham, England
T
he other day I invented
a brand new juggling
trick. It is a five-ball pattern where two balls are thrown
as a synchronous pair and the
others stay in an asynchronous
cascade…
And already I can hear you saying, “How can Luke claim that
he invented that trick?” or,
“Surely somebody else has done
that before,” or even, “Nothing is new and all juggling tricks
have been done years ago!”
Everything has been done? I
strongly disagree.
The population of the human
race is growing so quickly that
more people are alive right now
than ever before. Since the taming of fire, a landmark in the
history of man, the living outnumber the dead.
In parallel, over the past few
decades there has been a massive increase in the number of
jugglers. There are more people juggling now than all the
jugglers of the past combined.
In short, since the taming of
the cascade, a landmark in the
history of juggling, living jugglers outnumber the dead.
All these jugglers are trying out
new props, new ways to throw
and catch, new patterns, new
techniques, new concepts and
new ideas. To say that the minority of jugglers invented all
the juggling tricks that have
ever been done is somewhat
unsound.
At the same time, due to the
sheer number of creative jugglers, the chances of somebody
coming up with an identical
trick at the same time as you
is quite high. It happens to me
frequently when I see something new. I take an old trick,
use the new idea to make up
the obvious variation… but
others see the same new idea
and also see the same variation
as the most obvious.
It isn’t always just a single trick
that is simultaneously invented; sometimes it is a whole new
approach to juggling. In the
1980s there was an increased
interest in defining juggling
mathematically and various individuals independently invented siteswap notation.
More personally, a few years
ago I wrote and ran some workshops on creative ring juggling.
A few months later the Peapot
Video guys released “Cooking
Fat” with loads of the same
new forms of ring juggling. We
didn’t influence each other or
steal each other’s tricks. Instead we all happened to buy
some fat rings and all discovered the same new things.
The following year, I put together a two-ball juggling routine. The second time I was going to perform it was on the
Renegade Stage at the EJC.
That night Stefan Sing got up
and performed his own twoball juggling routine for the
first time, with many tricks
identical to mine, and only three
acts before I was due on stage.
I was gutted!
There comes a point when one
thing influences the juggling
world: a new prop, a new theory, a new technique, or even
a group attaining the next new
skill level. Many of us have the
same reaction and we all end
up creating something very similar.
Back to that new trick... Yes,
I invented it. I’m going to call
it “The Double-up Cascade”.
Yet I keep in mind the juggler
in Australia who is now working on the same pattern, totally unaware that I exist, and
he is calling it “Bruce’s Foxtrot”. I can invent as many
tricks as I want but I know that
I can never declare them exclusively mine. Even so, I do
enjoy putting my own labels
on things! What juggler doesn’t crave the immortality of
Mills, Burke and Rubenstein?
etztens habe ich einen
ganz neuen Jongliertrick
erfunden. Es ist ein Fünfball-Muster, bei dem zwei Bälle als synchrones Paar, die anderen drei Bälle in der asynchronen Kaskade geworfen
werden...
Und schon höre ich: „Wie kann
Luke behaupten, dass er diesen Trick erfunden hat?“, oder:
„Das hat doch sicher schon jemand vor ihm gemacht“, oder
sogar: „Nichts ist neu und alle Jongliertricks wurden schon
vor Jahren gespielt!“
Alles war schon mal da? Da
möchte ich ausdrücklich widersprechen.
Die menschliche Rasse wächst
so schnell, dass heute mehr
Menschen leben als je zuvor.
Seit der Zähmung des Feuers,
einem Meilenstein in der
menschlichen Entwicklung,
sind die Lebenden gegenüber
den Toten in der Überzahl.
Parallel dazu hat sich die Zahl
der Jongleure in den letzten
Jahrzehnten massiv erhöht. Es
jonglieren heute mehr Menschen, als alle früheren Jongleure zusammengezählt. Kurz,
seit der Zähmung der Kaskade, einem Meilenstein in der
Jongliergeschichte, sind die lebenden Jongleure gegenüber
den toten in der Überzahl.
All diese Jongleure probieren
neue Requisiten, neue Wurfund Fangmethoden, neue Muster, neue Techniken, neue Konzepte und neue Ideen. Es kann
nicht stimmen, dass die Minderheit der Jongleure alle Jongliertricks, die je gespielt wurden, erfunden haben.
Aber allein wegen der großen
Anzahl der kreativen Jongleure ist es recht wahrscheinlich,
dass jemand gleichzeitig mit
dir einen identischen Trick erfindet. Mir passiert das häufig, wenn ich etwas Neues sehe. Ich nehme einen alten Trick,
eine neue Idee und probiere die
offensichtlichen Variationen...
aber andere sehen die gleiche
neue Idee und finden die gleichen Variationen, da sie die offensichtlichsten sind.
Es ist nicht nur ein einzelner
Trick, der so gleichzeitig erfunden wird; manchmal ist es
eine ganz neue Herangehensweise an die Jonglage. 1980
entwickelte sich das gesteigerte Interesse, Jonglieren mathematisch zu definieren, und verschiedene Personen erfanden
unabhängig voneinander die
Siteswap-Notation.
Um ein persönliches Beispiel
zu nennen: vor ein paar Jahren schrieb ich Artikel und gab
Workshops zu kreativer Ringjonglage. Ein paar Monate später erschien das Peapot Video
„Cooking Fat“ mit vielen der
gleichen neuen Ideen der Ringjonglage. Wir hatten uns nicht
gegenseitig beeinflusst oder uns
die Tricks gestohlen. Wir hatten nur gerade alle ein paar dicke Ringe gekauft und die neuen Möglichkeiten entdeckt.
Ein Jahr später stellte ich eine
Zweiball-Nummer zusammen.
Ich wollte sie bei der Renegade
Show der EJC spielen. An dem
Abend zeigte Stefan Sing zum
ersten Mal seine eigene Zweiball-Nummer, die viele ähnliche Tricks enthielt wie meine,
und das nur drei Nummern bevor ich dran war. Ich war
schwer getroffen.
Es kommt der Punkt, an dem
eine Sache die Jonglierwelt beeinflusst: ein neues Requisit,
eine neue Theorie, eine neue
Technik oder sogar eine Gruppe, die ein neues Level des Könnens erreicht hat. Viele von uns
reagieren ähnlich und wir entwickeln schließlich ähnliche
Ideen.
Aber zurück zu dem neuen
Trick... Ja, ich habe ihn erfunden. Ich werde ihn „The
Double-up Cascade“ nennen.
Aber ich werde den Jongleur
in Australien nicht vergessen,
der gerade an dem gleichen
Trick arbeitet, ohne zu wissen,
dass ich existiere. Er nennt ihn
„Bruce’s Foxtrot“. Ich kann so
viele Tricks erfinden, wie ich
will, aber ich weiß, dass ich sie
nie exklusiv mein eigen nennen kann. Obwohl ich gerne
den Dingen meinen eigenen
Stempel aufdrücke! Welcher
Jongleur strebt nicht nach der
Unsterblichkeit eines Mills,
Burke oder Rubenstein?
77/Kaskade
9
notebook
IJA NEWS
David Davis, Phoenix, USA
Hopefully everyone has noticed
that there have been a lot of
changes in the IJA (International
Jugglers’ Association) recently.
One change is that we’ve dramatically dropped the price on
all of our videos. DVD technology has reduced costs, and
being a non-profit organization, we are passing the savings
on to jugglers. Last summer we
added a new title, “Jugglers that
Jugglers Watch” as well as our
festival videos. All these videos
have received good reviews.
Another change is that all members will now pay the same low
membership cost, regardless of
shipping costs for the magazine. That, combined with a
very weak US dollar (not something done by the IJA), makes
membership very affordable.
Membership is only $30 (about
€22).
In 2004 the price of the IJA festival was cut almost in half, to
$149. This year, we hope to
continue this trend. This (again,
combined with the weak dollar) has made the festival more
accessible than ever to non-U.S.
members. Last year we had an
incredibly dynamic group of
jugglers from Europe and Asia,
and we would love to have even
more in the future.
The IJA is just starting a couple of new programs to help
promote juggling. One program
allows jugglers to apply for seed
money to run workshops. Another program will help sponsor some jugglers travelling to
distant festivals.
Last, but not least, the IJA board
has approved a couple thou-
10 Kaskade/77
sand dollars to dramatically improve our web site. Many cool,
short juggling videos have appeared on the Internet recently, and we hope to contribute
web space for those who need
it. We are also doing a major
update to our online historical
archives.
If anyone has any historical material, videos needing hosting,
or workshop ideas/requests,
then please contact the IJA
(www.juggle.org) and me at
[email protected]
David Davis, Phoenix, USA
Hoffentlich hat jeder bemerkt,
dass sich in letzter Zeit bei der
IJA (International Jugglers’ Association) viel bewegt hat. Eine Neuigkeit ist, dass wir die
Preise für alle unsere Videos
massiv gesenkt haben. Die
DVD-Technologie ist billiger,
und als gemeinnützige Einrichtung geben wir die Einsparung an die Jongleure weiter. Letzten Sommer kam neben dem Festivalvideo auch
„Jugglers that Jugglers Watch“
heraus. Alle Videos haben gute
Kritiken bekommen.
Die zweite Neuigkeit ist, dass
nun alle Mitglieder den glei-
chen niedrigen Beitrag bezahlen, unabhängig vom Porto für
die Zeitschrift. Bei dem sehr
schwachen Dollarkurs (dafür
kann die IJA nichts), kostet die
Mitgliedschaft nur noch umgerechnet etwa €22 (US$30) im
Jahr.
2004 konnten wir den Preis für
das IJA Festival mit US$149
fast halbieren. In diesem Jahr
hoffen wir diesen Trend beibehalten zu können. So ist das
Festival für Mitglieder von
außerhalb der USA (wieder
kombiniert mit den schwachen
Dollar) zugänglicher geworden.
Letztes Jahr kamen viele sehr
dynamische Jongleure aus Europa und Asien und wir würden in Zukunft gerne noch mehr
begrüßen.
Die IJA startet gerade einige
neue Projekte, um Jonglieren
bekannter zu machen. Einmal
können Jongleure sich für eine
Anschubfinanzierung bewerben, um Workshops zu halten.
Ein weiteres Projekt sponsert
die Reise zu weit entfernten
Festivals.
Zu guter Letzt hat der IJA-Vorstand einige tausend Dollar für
die Verbesserung unserer Website bereit gestellt. Viele coole,
kurze Jongliervideos sind in letzter Zeit im Internet zu finden
und wir hoffen, den Platz dafür
bereit stellen zu können. Außerdem aktualisieren wir unser Online-Geschichtsarchiv.
Wenn jemand historisches Material hat, Videos ins Netz stellen will oder Workshop-Ideen
bzw. -Anfragen hat, melde dich
bei der IJA (www.juggle.org)
und bei mir unter
[email protected]
Further proof that juggling is reaching new heights:
Gert Galinski juggling on the summit of
Mt. Kilimanjaro (19,340 feet)
Ein weiterer Beweis dafür, dass das Niveau des
Jonglierens weiterhin steigt: Gert Galinski jongliert
auf dem Gipfel des Kilimandscharo (5895 m)
MONTREAL CIRCUS
SCHOOL
CIRCUSSCHULE
MONTREAL
The National Circus School,
Montreal, Canada has moved
to new facilities. The new building is situated in the St. Michel
district, in the heart of Tohu,
the Cité des arts du cirque. It
adjoins the Chapiteau des Arts,
a new performance hall primarily dedicated to the circus,
and the international head office of Cirque du Soleil. The
new 7,200 m2 building allows
the School to provide professional training in the circus arts
and secondary and college-level education. As well, the School
undertakes the professional development of instructors and
trainers. And professional circus artists may avail themselves
of School facilities to both train
and develop new projects.
Die Nationale Circusschule in
Montreal, Kanada ist umgezogen. Das neue Gebäude ist im
Stadtteil St. Michel, dem Herzen von Tohu, der Cité des arts
du cirque. Es grenzt an das Chapiteau des Arts, einem neuen
Veranstaltungsort, der vor allem dem Circus gewidmet sein
wird, und an die Zentrale des
Cirque du Soleil. In dem neuen Haus mit 7200 m2 kann die
Schule nun ein professionelles
Training der Circuskünste und
Abschlüsse auf Fachschul- und
Fachhochschulniveau anzubieten. Außerdem bildet die Schule Trainer und Lehrer aus. Professionelle Circusartisten können die Einrichtung für ihr Training und die Entwicklung neuer
Projekte nutzen.
École Nationale de Cirque, 8181 2nd Avenue
Montreal (Quebec), Canada H1Z 4N9
Tel: +1 514 9820859, Fax: +1 514 9826025
www.enc/qc/ca [email protected], www.enc.qc.ca
WILLKOMMEN !
BIEN VENUE !
WELCOME !
P RESENT THE
S YLTER A RTISTENPREIS 2005
FROM 1 TO 3 S EPTEMBER
ST
RD
artists & clowns
wanted !
>> up to 27 years <<
Festival on the island Sylt,
Germany
Award: 15.000 €
Gold $ Silver $ Bronze
Audience award
Kids audience award
Engagement in a variety
of Circus Roncalli
INFORMATION & CONDITIONS:
WWW.ARTISTENPREIS.DE / [email protected]
CIRCUS MIGNON • PALMAILLE 52 • D-22767 HAMBURG
FAX: 0049 (0)40 320 82 803
77/Kaskade
11
FEATURE THE STREET REPORT STRASSE
Problem:
Festivals
Astrid Schöne, Albert Wittbrock,
Bielefeld; Nicole Bäumer, Hamburg,
Germany
H
lems that arise during the festival
5) An effort to assign the artists
suitable performing areas,
based on prior discussions (each
act requires different conditions – for example, slackrope
acts often need a mooring point
for their rope…)
6) Broad selection of artists
(not only tall unicycle acts, but
ow good a festival is
from the point of view
of the participants often depends on highly subjective criteria. If everything was
badly organised, but you get
to take home a (large) prize, it
was obviously a good festival.
Let us leave aside for
now the delicate question of whether competitions are necessary at all, or simply
create too much competitive pressure. If
there are good and
bad pitches at a festival, but you always
got to play on the
good pitches, it was
super. If the shows
weren’t so good because you had to perform in a deserted
side-street at 11.00
a.m., but on the other hand you met a lot
of friends, and the organisers were nice
people, and the acArthur, Gauklerfest Tuttlingen
commodation, food Photo Foto Bartel Meyer
and money were OK,
then you had a great festival
a good mix of different acts)
after all. In other words, each
7) Contact with the artists (send
performer’s subjective experioff infos or cancellations in
ence colours his or her verdict
good time)
on any given festival.
Why are we writing all this?
Nonetheless, there are a few
We took part in a lot of festiobjective criteria that can be
vals this year, and were so disused to assess the quality of orappointed by one of them that
ganisation at a festival:
we felt we had to voice our crit1) Appropriate payment of exicisms here. There has already
penses or fee plus travelling exbeen a review of festivals in
penses, the same for everybody
Kaskade (No. 65, p. 13), and
2) Accommodation in a hotel
one of the festivals that scored
with breakfast
0 out of a possible 5 clubs was
3) Enough dressing room/green
La Strada in Augsburg. Three
room space for the artists, with
years later, nothing has
catering
changed, and although we of4) Easy-to-find liaison people
ten had constructive converwho can deal with any probsations with the organisers af-
12 Kaskade/77
ter an event, or were asked directly for suggestions on how
things could be improved, we
felt that the organisers in Augsburg were not prepared to listen to our criticisms. We had
heard a lot of bad things about
this festival in advance, but not
wanting to rely on hearsay, we
decided to go and find out for
ourselves. This was our impression – albeit coloured by
our subjective experiences:
If you want to get away from
the wonderful everyday life of
an artist, if you’re fed up with
events at which you are treated with respect and your art is
welcome, then you would have
been a perfect candidate for
the 5th La Strada competition
which took place from 23-25
July 2004 in Augsburg. Right
from the start there was – nothing! No information about the
festival. Everything you needed to know, you had to ask.
You could have experienced
what it feels like to be unwelcome whenever and wherever
you go, and to have to keep on
explaining who you are, what
you’re doing and why you’re
there. If you’d wanted to perform on a really ugly stage,
4x4x4.5m, you could have had
it. The stage was equipped with
a single active loudspeaker,
which was just about capable
of playing mono at high volume, and a 3(!!!)-channel mixer. No CD player, no MD player, no tape deck. The promised dressing room turned out
to be a toilet! For everyone.
You could have experienced
what it feels like to find out
that 5 out of the 17 groups taking part had been hired to perform for a fee!!! And of course,
those 5 were allocated the best
pitches, leaving the others with
no chance of performing a decent street show – and thus, no
chance of adding any hat money to the €100 flat participation fee. And as if that weren’t
enough, 3 out of the 5 top money prizes in the competition
went to the groups that had
been hired – despite the fact
that the winning groups blithely defied the contractually
agreed rules of the competition, like the 20-minute time
limit. It’s so great to be standing there watching the press
award being handed to the winner before the competition is
even over. Needless to say, there
were occasions when one of
the judges failed to turn up for
a show. If you use fire in your
show, you could have enjoyed
the unique opportunity of being made to perform under a
street lamp that lit up the square
as bright as day. And just to
make sure that everyone stayed
nice and lonely, there was no
common room or even a meeting point for the artists. Not
to mention a crate of water. If
you have ambitions to be treated like a lump of …, there might
be a 6th edition of the La Strada festival. But I hope there
won’t be!!
I now really appreciate it when
someone greets me with “Hi,
nice to see you. What would
you like to drink?”
So here is a big thank you to
all the organisers who look forward to the artists they’ve invited, and who make an effort
to create a pleasant atmosphere
for them. To name but a few:
the organisers of the Heringsdorfer Kleinkunstfestival (Germany), the Giessener Schwätzer
(Germany) and the Gauklerfest in Thun (Switzerland) and
in Tuttlingen (Germany), who
even hired a chef specially to
cook for the artists.
Astrid Schöne, Albert Wittbrock,
Bielefeld; Nicole Bäumer, Hamburg,
BRD
W
ie ein Festival für
die teilnehmenden
Künstler verläuft
unterliegt oft ganz subjektiven
Kriterien. Wenn eigentlich alles schlecht organisiert ist, aber
man ein (hohes) Preisgeld mit
nach Hause nehmen kann, war
es natürlich ein gutes Festival.
Die leidige Frage, ob Wettbe-
FEATURE THE STREET REPORT STRASSE
werbe überhaupt notwendig
sind oder einfach nur zuviel
Konkurrenzdruck erzeugen,
lassen wir hier aus. Wenn es
gute und schlechte Plätze auf
einem Festival gibt, aber man
selber alle Shows auf dem besten Platz spielt, war es super.
Wenn die Shows vielleicht nicht
so gut waren, weil man um
11.00 morgens in einer abgelegenen Seitengasse spielen
muss, man dafür aber viele
Freunde wiedertrifft und die
Organisatoren nett sind, Unterkunft, Essen und Bezahlung
stimmen, hat man trotzdem ein
tolles Festival. Je nach den subjektiven Erfahrungen, die ein
Künstler macht, fällt dementsprechend die Bewertung aus.
Aber es gibt dennoch ein paar
objektive Kriterien, an denen
man die Qualität in der Festivalorganisation festmachen
kann:
Mason West, New Zealand,
Gauklerfest Hamburg-Billstedt
Photo Foto Alexander Diem
1) Angemessene Aufwandsentschädigung/Gage + Fahrtkosten für alle in gleicher Höhe
2) Unterbringung im Hotel mit
Frühstück
3) Ausreichend große Garderobe/Aufenthaltsraum für die
Künstler mit Catering
4) Auffindbare Ansprechpartner für Probleme während des
Festivals
5) Bemühen der Organisation
den Künstlern passende Plätze zuzuweisen durch vorherige Absprachen (jeder Act erfordert andere Bedingungen,
Schlappseil-Acts beispielsweise benötigen oft einen Haltepunkt...)
6) Künstlerauswahl (nicht nur
Hocheinrad-Acts, sondern
möglichst verschiedene...)
7) Kontakt zu den Künstlern
(Infos rechtzeitig! zuschicken,
Absagen verschicken...)
Wieso schreiben wir das ganze? Wir waren in diesem Jahr
auf vielen Festivals unterwegs
und von einem so enttäuscht,
dass wir hier unsere Kritik anbringen möchten. In der Kaskade (Nr. 65, S. 13) gab es bereits einmal eine Festivalbewertung, und ein Festival, das
damals 0 von 5 möglichen Keulen erhielt, war La Strada in
Augsburg. Drei Jahre später
hat sich leider noch
nichts geändert, und
während wir oft hinterher konstruktive Gespräche mit Organisatoren führten oder direkt
nach Verbesserungsvorschlägen gefragt wurden, hatten wir hier das
Gefühl, dass diese nicht
bereit waren, etwas von
unserer Kritik anzunehmen. Wir hatten
vorher schon viel
schlechtes über dieses
Festival gehört, wollten uns aber nicht auf
das Hörensagen verlassen sondern selber
schauen. Wir gewannen folgenden von unseren subjektiven Erfahrungen geprägten Eindruck:
Wenn du einmal dem wunderschönen Künstleralltag entfliehen möchtest, die Schnauze voll hast von Veranstaltungen, bei denen du immer hinreichend respektierst wirst und
deine Kunst willkommen ist,
dann wärst du ein prima Kandidat für den 5. La Strada
Künstlerwettbewerb vom 23.25. Juli 2004 in Augsburg gewesen. Da ging es nämlich
Minnie Maniac (Toni West, New Zealand),
Gauklerfest Hamburg-Billstedt
Photo Foto Alexander Diem
gleich zu Anfang los mit:
Nichts! Es gab keine Informationen zum Festival. Alles was
du wissen musst, musstest du
erfragen. Hier hättest du erfahren können, wie es ist, nie
und nirgends willkommen zu
sein und du hättest das Gefühl
genießen können, ständig erklären zu müssen, wer du bist,
was du machst und warum du
da bist. Auch der Wunsch, auf
einer
grottenhässlichen
4*4*4,5 Meter großen Bühne
zu spielen, konnte erfüllt werden. Diese beherbergte an Technik eine (!) Aktivbox, die maximal zu lautem Mono fähig
war und ein 3(!!!)-KanalMischpult. Kein CD, kein MD,
kein Tape. Dementsprechend
dürftig fiel auch die versprochene Umkleide aus – ein Klo!!
Das aber für alle. Hier hättest
du erfahren können wie mensch
sich fühlt, wenn er hört, dass
5 von 17 teilnehmenden Gruppen für dieses Fest engagiert
wurden!!!!! Um natürlich die
attraktivsten Spots zu bespielen, so dass alle anderen keine
Chance hatten, vernünftige
Straßenshows zu spielen. Also
keine Möglichkeit, die 100 Euro
Teilnehmerpauschale etwas
aufzubessern. Dem nicht genug, versteht es sich ja fast von
selbst, dass 3 der 5 hochdoziertesten Wettbewerbspreise
an die engagierten Gruppen
gingen!! Und das, obwohl sie
vertraglich festgelegte Rahmenbedingungen, wie eine maximale Spielzeit von 20 Minuten, gnadenlos sprengten. So
richtig nett kann es sein, wenn
du daneben stehst und der Pressepreis bereits vor Ende des
Wettbewerbs verteilt wird.
Selbstredend kam es dann auch
mal vor, dass einer der Juroren bei einer Show fehlte. Wenn
du in deiner Show mit Feuer
hantierst, hättest du hier die
einmalige Chance gehabt, unter einer Straßenlaterne zu spielen, die den Platz taghell erleuchtet. Und damit ein jeder
sich bei all dem auch noch so
richtig alleine fühlen konnte,
gab es keinen gemeinsamen
Aufenthaltsraum oder Treffpunkt. Geschweige denn mal
’ne Kiste Wasser. Sollte es euer Begehren sein, einmal so richtig der Arsch zu sein., nun vielleicht gibt es ja ein 6tes La Strada. – Ich hoffe nicht!!
Ich weiß jetzt, wie schön es ist,
wenn jemand sagt: „Hi, schön,
dass du da bist. Willst du was
trinken?“
Vielen Dank an dieser Stelle an
all die Organisatoren, die sich
auf die von ihnen eingeladenen Künstler freuen und sich
bemühen, eine für alle angenehme Atmosphäre zu schaffen. Stellvertretend hierfür seien das Heringsdorfer Kleinkunstfestival, der Giessener
Schwätzer und die Gauklerfeste in Thun (CH) und Tuttlingen, die sogar einen eigenen
Koch für die Künstler engagiert hatten, genannt.
77/Kaskade
13
CIRCUS &
ARTISTIK &
ZAUBEREI &
JONGLIEREN &
BÜHNENTECHNIK &
MASKEN &
KOSTÜME &
SCHWARZES THEATER &
VIELES MEHR!
VERSAND & ZENTRALE:
VON-ESSEN-STR. 76, 22081 HAMBURG
TEL. 040 / 29 81 04 - 10, FAX: - 20
LADENGESCHÄFTE:
HAMBURG
GRINDELALLEE 92, TEL. 040 - 44 97 39
FRANKFURT
LEIPZIGER STR. 6, TEL. 069 - 70 94 93
STUTTGART
OLGASTR. 47, TEL. 0711 / 236 44 84
MÜNCHEN
KREUZSTR. 21, TEL. 089 - 448 17 71
INTERNET
WWW.PAPPNASE.DE,EMAIL: [email protected]
14 Kaskade/77
FEATURE REPORT FESTIVAL
Arkhangelsk
12th International Festival
of Street Theatre in
Arkhangelsk, Russia
Max Haverkamp, Kicking the Moon,
L o nd o n
W
hen we sent our
video
to
Arkhangelsk in
Russia early last year, we had
no idea what we’d be letting
ourselves in for.
Three or four weeks before we
were due to fly out there, we
received an e-mail: they regretted to inform us that the
government had cancelled all
funding for the festival, so it
was not going to take place this
year. Consequently, we were
only cautiously optimistic when
we received the news in early
2004 that the festival would
absolutely definitely be taking
place this year. However, it
was going to be a festival of
street theatre. Did we still want
to take part? Well, OK, we’re
crazy enough – and anyway,
we had just finished putting together a new street show.
The international festival of
street theatre in Arkhangelsk
is the oldest of its kind in Rus-
12. Internationales
Straßentheater Festival in
Arkhangelsk, Russland
sia. After last year’s enforced
break, this was the 12th time
it had been held. All of the participating groups fly to Russia
at the festival’s expense (with
Aeroflot!), are given free accommodation and food from
a typical Russian canteen, but
there’s no money to pay the
performers a fee. That means
that all of the artists go there
out of curiosity, and because
they love travelling. Most of
the groups come from France
(Rue Pietonne, L’eau qui dort,
Les grandes personnes), but
there were also a few from Italy
(Bilicoteatro), the U.K. (Kicking the Moon) and Ivory Coast
(Yelemba d’Abidjan), as well
as from St. Petersburg (Mimigrants), Moscow (Theatre-X)
and of course Arkhangelsk
(Company Victor Panov).
Arkhangelsk has a population
of approximately 370,000.
Apart from the inevitable,
hideously ugly prefabricated
tower blocks, there are a few
streets with beautiful wooden
houses, most of them sadly
derelict. They may look romantic, but I don’t know what
it’s like to spend a Russian winter in one of them. If you look
on the map you’ll (eventually)
find Arkhangelsk a few hours
north-east of St. Petersburg.
It’s still quite far into the western part of Russia, right on the
White Sea coast. But above all,
it’s a long way north. The festival takes place in mid-June,
and at that time of year it never gets dark in Arkhangelsk.
The sun goes down at midnight, and rises again at 3 a.m.
In the intervening hours, the
light never really gets dimmer
than on a rainy day in London.
Which meant that, despite the
24-hour journey, my body refused to go to sleep. And so on
that first night we sat up much
later than intended with a some
of the French people, listening
to a band from St. Petersburg
who were rehearsing for the
festival on the roof of the hotel. During the rest of the festival too, I was unable to find
a normal sleeping rhythm. An
hour here, four hours there –
whenever the tiredness become
more intense than the daylight.
Though all the Arkhangelsk
people I talked to assured me
that they keep the same rhythm
as we southerners do, both in
summer and in winter, regardless of the daylight.
Each group was assigned an
interpreter/guide, who accompanied us for the duration of
the festival. At first it felt a bit
like I was under surveillance.
77/Kaskade
15
FEATURE REPORT FESTIVAL
But we soon learned to appreciate our minder. When
we tried to make ourselves
understood in English,
French or sign language,
the people took no notice
of us. Not that I had expected everyone to speak
English, but in most other
countries I’ve been to, the
locals have at least tried to
understand what I was saying – here they simply ignored us. Even the staff at
Moscow Airport refused
to speak English, even
though they obviously
could.
It was not until we had performed our first show that we
saw friendly, appreciative faces
for the first time. I’m not sure
whether the response was really stronger, or whether it just
seemed stronger after what
we’d experienced so far. A thoroughly intimidating Russian
soldier patiently waited for 10
minutes to have his photograph
taken with us, a homeless person gave us a cup of his disgusting wine and his last three
pistachios, and at last everyone dragged up their last three
words of English for us, whether
they fitted the occasion or not.
At our second show there was
a problem with the sound. And
our entire audience waited
(standing) for half an hour until the missing cable had been
found. Much as I would like
to believe that our show was
simply incredibly good, you
have to remember that this festival is the highlight of the year
for this city. I only saw one cinema while I was there, and it
was boarded up.
The organisers of the festival
gave us a warm and friendly
welcome, and everything
worked according to the dual
principle of running and waiting. For example, when it was
time for a meal we had to run
for the bus and then sit in it
for a quarter of an hour waiting for another group. This was
the principle according to which
the larger-scale things worked
16 Kaskade/77
too: we had to submit all details about the group, copies
of our passports, details of the
airport we would be flying
from, etc., etc., by February –
but the tickets for the flight
didn’t arrive until the day before we were due to depart.
All in all, the festival was worth
the trip and the effort. The boat
trip we went on, during which
we saw the sun go up at 3 a.m.;
the parties where there was
nothing but vodka and cheese
sandwiches; the museum with
the ancient Russian wooden
houses; and above all the permanent daylight are things that
I’ll remember for a long time
to come. I hope that the organisers will continue to receive the support of the city
council and that there’ll be a
13th festival next year. If you’re
interested,
contact:
[email protected] (be patient
– it doesn’t always work first
time!)
Max Haverkamp, Kicking the Moon,
London
A
ls wir Anfang letzten
Jahres unser Video
nach Arkhangelsk in
Russland schickten, hätten wir
nie gedacht, auf was wir uns
da einlassen würden.
Drei oder vier Wochen bevor
wir losfliegen sollten, erhielten
wir eine E-Mail: leider wären
dem Festival von der Regierung alle Gelder gestrichen worden, deswegen müsse es dieses
Jahr ausfallen. Dementsprechend vorsichtig war unsere
Freude als uns Anfang 2004
die Nachricht erreichte, dieses
Jahr fände das Festival ganz,
ganz sicher statt. Allerdings als
Straßentheaterfestival. Ob wir
uns nicht noch einmal bewerben wollten? Nun gut. Wir sind
ja verrückt. Und hatten gerade eine neue Straßenshow fertig.
Das internationale Straßentheaterfestival von Arkhangelsk ist das älteste seiner Art in
Russland. Nach der Zwangspause im letzten Jahr fand es
diesmal zum 12. Mal statt. Alle Gruppen fliegen auf Kosten
des Festivals nach Russland
(mit Aeroflot!), werden untergebracht und in einer typisch
russischen Kantine verpflegt,
aber es ist kein Geld da, um
Gagen zu bezahlen. Das heißt,
alle Artisten waren aus Neugier und Reiselust gekommen.
Die meisten Gruppen kamen
aus Frankreich („Rue Pietonne“ , „L’eau qui dort“ , „Les
grandes personnes“). Aber auch
Italien („Bilicoteatro“), UK
(„Kicking the Moon“), die Elfenbeinküste („Yelemba d’Abidjan“) und St. Petersburg („Mimigrants“), Moskau („Theatre-X“) und natürlich Arkhangelsk („Company Victor
Panov“) waren vertreten.
FEATURE REPORT FESTIVAL
Arkhangelsk hat ungefähr
370.000 Einwohner. Neben
den unvermeidlichen und sehr
hässlichen Plattenbau-Hochhäusern gibt es einige Straßen
mit wunderschönen, wenn auch
zum großen Teil verfallenen,
Holzhäusern. Allerdings bin
ich mir nicht sicher, wie romantisch diese im russischen
Winter wirklich sind. Auf der
Karte findet man Arkhangelsk
(wenn man eine Weile sucht)
einige Stunden nord-östlich von
St. Petersburg. Es
liegt immer noch relativ weit im Westen
von Russland, direkt
am Weißen Meer.
Vor allem aber liegt
es sehr weit nördlich.
Das Festival findet
Mitte Juni statt und
zu dieser Zeit wird
es in Arkhangelsk
nicht dunkel. Die
Sonne geht um Mitternacht unter und
um 3 Uhr wieder auf.
Dazwischen herrscht
ein Dämmerlicht das
nicht wirklich dunkler ist als an einem
normalen Regentag
in London. Was bedeutet, dass sich mein
Körper trotz 24stündiger Reise weigerte nachts zu schlafen. Und
so saßen wir am ersten Abend
viel länger als es eigentlich geplant war mit einigen der Franzosen zusammen und lauschten einer St. Petersburger Band
aus dem Festival, die auf dem
Hoteldach probten. Auch im
weiteren Verlauf des Festivals
wollte sich für mich kein normaler Schlafrhythmus einstellen. Eine Stunde hier, vier Stunden da, immer wenn die Müdigkeit stärker als das Tageslicht wurde. Allerdings
versicherten mir alle Arkhangelsker die ich fragte, sie folgten sowohl im Sommer als auch
im Winter unabhängig vom Tageslicht dem gleichen Rhythmus wie wir weiter im Süden
Wohnenden.
Jede Gruppe wurde während
des ganzen Festivals von einem
eigenen Dolmetscher/Führer
begleitet. Am Anfang kam ich
mir fast ein wenig überwacht
vor. Aber man lernt seine Begleitung schnell schätzen. Versucht man, sich mit Englisch,
Französisch oder Zeichensprache verständlich zu machen, wird man meistens nicht
mal angeschaut. Nicht dass ich
erwartet hatte, das alle Leute
Englisch können würden, aber
in den meisten anderen Län-
dern haben Leute immer irgendwie versucht mich zu verstehen anstatt mich zu ignorieren. Selbst die Angestellten
des Moskauer Flughafens weigerten sich Englisch zu sprechen, obwohl sie es offensichtlich konnten.
Erst, als wir unsere erste Show
gespielt hatten, sahen wir herzliche und dankbare Gesichter.
Ich bin nicht sicher, ob die Reaktionen wirklich größer waren, oder nur im Kontrast größer erschienen. Ein recht einschüchternd wirkender russischer Militär wartete brav 10
Minuten lang, um sich einmal
mit uns fotografieren zu lassen, ein Obdachloser schenkte uns einen Becher von seinem
scheußlichen Wein und seine
letzten drei Pistazien, alle Leu-
te kramten jetzt auf einmal ihre letzten drei Worte englisch
hervor, ob sie nun zur Situation passten oder nicht. Bei unserer zweiten Show gab es ein
Problem mit dem Ton. Und unser gesamtes Publikum wartete (stehend) eine halbe Stunde,
bis das fehlende Kabel gefunden war. So sehr ich natürlich
denken möchte, dass unsere
Show einfach unglaublich gut
war, ist das Festival einfach einer der Höhepunkte des Jahres. Bei dem einzigen
Kino das ich gesehen
habe war die Tür zugenagelt.
Die Organisation des
Festivals war herzlich
und freundlich, und alles funktionierte nach
einem zweigeteilten
Prinzip: Rennen und
Warten. So muss man
beispielsweise, wenn
man zum Essen geht,
zum Bus rennen und
dann in diesem eine
Viertelstunde auf eine
andere Company warten. Auch im großen
funktioniert dieses
Prinzip, so dass man
unbedingt alle Angaben über die Company, Passport-Fotokopien, Abflugsorte und
so weiter bis im Februar abgegeben haben muss, und dann
die Post mit den Flugtickets am
Tag vor der Abreise erhält.
Insgesamt war das Festival die
Reise und die Anstrengungen
wert. Die Bootsfahrt bei der
wir um drei Uhr morgens die
Sonne aufgehen sahen, die Partys bei denen es nichts gab außer Wodka und Käsebroten,
das Museum mit den antiken
russischen Holzhäusern und
vor allem das ewige Licht wird
mir noch lange in Erinnerung
bleiben. Ich hoffe, dass die Organisatoren weiterhin die Unterstützung der Stadt erhalten
und es nächstes Jahr eine 13.
Ausgabe gibt!
Kontakt: [email protected]
(Geduld haben, funktioniert
nicht immer!)
77/Kaskade
17
Reviews
Besprechungen
Bibliographic Notes
Bibliografische Notizen
As has often been documented
in the Bibliographic Notes, juggling has established itself as a
useful model for researchers
studying complex motor skills
(see BN in Kaskade 40, 41, 48,
61, 66, 68, 73). Publications
from this field once again form
the bulk of the entries in the
list. The four articles listed here
all deal with the task of learning the 3-ball cascade. The research focuses on the development of various measurable spatial and time parameters in various phases of learning. Based
on the measurements, the researchers draw conclusions
about how the process of learning motor skills is structured.
E. Gräf’s paper on the subject
of project management – although not written with this
purpose in mind – might be useful for future juggling convention organisers as a practical
guide and a first-hand report.
Wie schon mehrfach in den
Bibliografischen Notizen dokumentiert, hat sich in der Motorikforschung Jonglieren als
nützliches Modell eines komplexen Bewegungsprozesses etabliert (s. BN Nr. 40, 41, 48, 61,
66, 68, 73). Publikationen aus
diesem Bereich bilden dieses
Mal den Schwerpunkt. Die vier
angeführten Artikel beschäftigen sich alle mit dem Erlernen
der 3-Ballkaskade. Untersucht
wird dabei die Entwicklung diverser messbarer Raum- und
Zeitparameter in verschiedenen Lernphasen. Die Messergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die Struktur des motorischen Lernprozesses.
E. Gräfs Arbeit zum Thema Projektmanagement kann – wenn
auch nicht zu diesem Zweck
verfasst – zukünftigen Jonglierfestivalorganisatoren als
praktischer Leitfaden und Erfahrungsbericht dienen.
Bebko, James M.; Demark, Jenny L.; Osborne, Patricia. A.;
Majumder, Shilpi; Ricciuti, Christina J.; Rhee, Thomas:
Acquisition and automatization of a complex task: an
examination of three-ball cascade juggling (Journal of Motor
Behavior Vol. 35, No. 2 (2003), pp 109-118)
Gräf, Elisabeth: Projektmanagement: Die Organisation des
Wiener Jonglierfestivals Wiener Jonglierwinter 2002 (Wien
April 2002, Abschlussarbeit für den MAS-Lehrgang für
Kulturmanagement am IKM, Jahrgang 1999 bis 2001), Web:
http://www.diekeulquappen.at/ (Abschnitt „dieVerses“)
Application of project management methods to the planning,
preparation and running of a juggling convention organised
by volunteers. Language: German.
Anwendung von Projektmanagementmethoden auf Planung,
Vorbereitung und Durchführung eines ehrenamtlich
organisierten Jonglierfestivals.
Hashizume, Ken; Matsuo, Tomoyuki: Temporal and spatial
factors reflecting performance improvement during learning
three-ball cascade juggling (Human Movement Science Vol.
23, No. 2 (Sep 2004), pp 207-233)
Haibach, Pamela S.; Daniels, Gregory L.; Newell, Karl M.:
Coordination changes in the early stages of learning to
cascade juggle (Human Movement Science Vol. 23, No. 2 (Sep
2004), pp 185-206)
Huys, Raoul; Daffertshofer, Andreas; Beek, Peter J.: Multiple
Time Scales and Multiform Dynamics in Learning to Juggle
(Motor Control No. 7 (2004), pp 188-212)
Jonglierfähige Oldies (Die Zeit No. 17 (15.4.2004)), Web:
http://www.zeit.de/2004/17/Erforscht_17
Learning to juggle at different ages. A brief note about a
comparative study carried out by scientists in Bielefeld,
Germany.
Jonglieren lernen in verschiedenen Altersstufen. Kurznotiz
über ein Vergleichsuntersuchung Bielefelder Wissenschafter.
Wade, Treshea N.: Juggling group helps kids (Pittsburgh
Tribune-Review October 7, 2004), Web:
http://www.pittsburghlive.com/x/tribune-review/
trib/tribnorth/s_259215.html
18 Kaskade/77
Report on the work of the education group “Circus of the
Kids” at a school in Pennsylvania.
Bericht über die Arbeit der Education group „Circus of the
Kids“ in einer Schule in Pennsylvania.
Thank you to Lisi Gräf for her support. Please send news of
any juggling-related publications or papers you have found, or
DVD
Diabology
The Art of Diabolo, The Mad French Posse, produced by Mister Babache
and the Art of Diabolo Society, 2 DVDs, 140 min. Price €20–€25 (depending on the country), www.jonglerie.com, www.artofdiabolo.com
Remember the Open Stage in
Carvin? Remember that last act
where a group of guys presented some utterly impossible, hitherto unseen diabolo tricks; solo,
two-person, three-person moves,
with the number of diabolos ranging from one to quite a lot? Well,
that was The Mad French Posse!
Now these diabolists and their
mates have got together to produce this double-DVD. You can
now sit in the comfort of your
own home and watch over 300
tricks and variations as often as
you like. Similar to the Bouncing in Paris DVD, the makers
chose interesting parks and buildings that served as a backdrop
or, in some cases, provided the
physical infrastructure necessary
for the tricks, e.g. passing up and
down several storeys of a building.
The DVDs are divided into various sections: “Educational”, “On
Stage”, “Freestyle” and “Bonus”.
In the first part, “basic” tricks
for advanced diabolo players are
demonstrated in slow motion and
from all sides, with a few practical hints thrown in. The moves
are not really “explained”, but
they are shown in such graphic
detail that you can learn them
yourself, provided that you have
the patience and the previous
skill. The names of the tricks and
the hints are in English, but you
don’t need to understand the language to follow the visual instructions. Siteswap notation is
also well explained, and the DVD
comes with an accompanying
booklet on siteswap.
Part 2 shows footage of various
diabolo artists in performance.
The DVD booklet warns that the
picture quality is not always perfect – but that is easily forgiven.
The Freestyle and Bonus sections
are an infinite treasure trove of
tricks, combinations and ideas
for playing diabolo with partners. Many of them could have
been included in the Educational section, since they’re shown in
slow motion and close-up. And
of course, you can test your
knowledge of siteswap: the num-
written yourself, to:
Danke an Lisi Gräf für ihre Unterstützung. Hinweise auf
aufgespürte oder selbst verfasste Publikationen und Papers
zum Thema Jonglieren bitte an:
Wolfgang Schebeczek, Nussdorferstrasse 4/16, A-1090 Wien,
Austria, Tel: (+43 1) 317 92 56, E-Mail: [email protected]
bers for each trick appear on the
screen as they happen.
A visual feast for diabolo fans,
and for those with ambitions in
that direction. To use it as an aid
to learning, you have to be able
to impose your own structure on
the mass of material, but you’ll
find enough to keep you busy for
a long time. Where can it go from
here if today’s beginners get hold
of this DVD? Yes, 5 are possible, but that’s only the beginning! Gabi Keast
Diabology
The Art of Diabolo, The Mad French Posse, produziert von Mister Babache
und the Art of Diabolo Society, 2 DVDs, 140 Min. Preis €20-€25 (je nach
Land), www.jonglerie.com, www.artofdiabolo.com
Erinnert ihr euch an die Open
Stage in Carvin, bei der als letzte Nummer ein paar Leute vollkommen unmögliche und bisher
selten gesehene Diabolotricks
zeigten; allein, zu zweit, zu dritt,
mit einem bis zu ziemlich vielen
Diabolos? Ja? Genau: The Mad
French Posse!
Eben diese Diabolokünstler haben zusammen mit ein paar
Freunden diese DVD zusammengestellt. In Ruhe kann man
nun auch zu Hause sitzen und
sich über 300 Tricks und Variationen wieder und wieder anschauen. Ähnlich wie in „Bouncing in Paris“ haben sie sich dabei schöne Parks oder Gebäude
ausgesucht, die einen passenden
Hintergrund bieten, oder einfach
praktisch die Tricks unterstützen, wie z.B. beim Passen über
mehrere Etagen.
Die DVDs sind unterteilt in „Edu-
cational“, „On Stage“ „Freestyle“ und „Bonus“. Im ersten
Teil werden Basistricks für Fortgeschrittene langsam und von allen Seiten gezeigt und mit ein
paar Tipps versehen. Wirklich
erklärt werden sie nicht, aber sehr
anschaulich dargestellt, so dass
man mit ein wenig Geduld und
Vorerfahrung die Tricks nachspielen kann. Die Namen der
Tricks und Tipps sind in Englisch, aber auch ohne Kenntnis
der Sprache kann man den Anleitungen in Bildern folgen. Auch
die Siteswap Notation wird gut
erklärt, außerdem ist ein Text
dazu der DVD beigelegt.
Teil 2 zeigt einige Diabolo-Showausschnitte. Auf einem Zettel in
der DVD wird gewarnt, dass manche der Aufzeichnungen qualitativ nicht die besten sind – das
kann leicht verziehen werden.
Freestyle und Bonus sind ein Sam-
77/Kaskade
19
melsurium unendlich vieler
Tricks, Kombinationen und Ideen zum Zusammenspiel. Viele
davon könnten auch zu Educational zählen, weil sie in Zeitlupe oder Nahaufnahme wieder-
holt werden. Und natürlich kann
man auch gleich sein Wissen über
Siteswap testen, da die Zahlen
bei verschiedenen Tricks eingeblendet werden.
Visuell ein Genuss für alle Dia-
Hot Off The Press
Neuerscheinungen
VIDEO/DVD
Beauty of Three Ball
Juggling
2004 IJA Festival DVDs
Alan Plotkin, DVD, US$25
(+ shipping), available from IJA
(address, see above) US$25
Versandkosten), IJA (s.o.)
DVD remake of the video first
produced in 1991, which changed
the world of 3-ball juggling. Reviewed in Kaskade 25, p 27.
DVD-Remake des Videos aus
dem Jahr 1991, das damals die
3-Ball-Welt verändert hat. Rezension s. Kaskade 25, S. 27.
Alan Plotkin. Highlights (US$30),
Championships (US$25), Youth
Showcase (DVD-R, US$20), IJA
Numbers Competition (DVD-R,
US$20), plus shipping zuzügl.
Versandkosten. IJA, PO Box 112550,
Carrollton, TX 75011-2550, USA,
Tel: +1-415-505-3970,
Fax: +1-302-397-2345, E-Mail:
[email protected], Online
store: www.juggle.org/store
Alan Plotkin’s video footage of
the 57th IJA Festival 2004, Buffalo, NY. Trailer on Alan’s website (see below).
Alan Plotkins Videomitschnitte
vom 57. IJA Festival 2004, Buffalo, NY. Trailer auf Alan Plotkins Website (s.u.).
Past IJA Festivals on
DVD Alte IJAFestivals auf DVD
Alan Plotkin. Best of the Seniors
1984-2000, The Jugglers That
Jugglers Watch, US$25 each
(+ shipping), available from the IJA
(address, see above) je US$ 25
(+ Versandkosten), erhältlich von
der IJA (s.o.)
Excerpts from the IJA Individual
Championships 1984–2000 and
footage of IJA Festival performances, including Anthony Gatto,
Sergei Ignatov, Kris Kremo, Victor Kee,… Also available on DVDR: IJA Festival videos 1994-1997
(Highlights and Championships)
and 2002 (Highlights).
Auswahl aus den IJA Individual Championships 1984–2000
bzw. Ausschnitte aus IJA-Festival-Auftritten, u.a. von Anthony
Gatto, Sergej Ignatow, Kris Kremo, Victor Kee, ... Ferner sind
auch die IJA Festivalvideos 1994–
1997 (Highlights und Championships) und 2002 (Highlights)
auf DVD-R erhältlich.
20 Kaskade/77
Renegade Buffalo 2004,
Coeur d’Alene 2004,
British 2004 Yoyo
Championships
Alan Plotkin Productions, DVD,
US$20 each (+ shipping), je US$
20 (+ Versandkosten), Alan Plotkin,
9020 Mountain Lake Circle, Austin,
TX 78750, USA, Tel: +1 512-9182718, E-Mail:
[email protected], Online store:
festivalvideos.tripod.com
More festival video DVDs by Alan
Plotkin: Club Renegade outside
the IJA Festival, 5th Juggling and
Unicycling Festival, Coeur d’Alene, Idaho, and the British Yoyo
Championships 2004.
Weitere Festivalvideo-DVDs
von Alan Plotkin: Club Renegade
(außerhalb) des IJA-Festivals,
5. Jonglier- und Einradfestival
Coeur d’Alene, Idaho und britische Jojo-Meisterschaften 2004.
1,2,3. let’s twist
Ballonkunst von A- Z,
Ballonmodellieren leicht gemacht
Peter Meurer. DVD, 240 Min. €38,-.
Sprache: Deutsch.
Balloon modelling made easy.
Precise verbal descriptions (in
German) and clear illustrations.
Für alle, die ausgiebig in das
Ballonmodellieren einsteigen wollen. Mit sehr genauen Erklärungen und anschaulichen Bildern
werden über 60 Figuren vom ein-
bolofans und die, die es werden
wollen. Zum Lernen muss man
sich selber ein bisschen Struktur
in der Masse schaffen, hat dann
aber für die nächste Zeit reichlich zu tun. Und wo soll das noch
hinführen, wenn die heutigen Anfänger diese DVD in die Hand
bekommen? Ja, 5 sind möglich,
aber vielleicht erst der Anfang?
Gabi Keast
fachen Pudel bis hin zu großen
aus mehreren Ballons erstellten
Cartoonfiguren, Ballonkostüme,
Masken und Hüten gezeigt.
Publishing, Buntingford 2004, 140
p, photos, ISBN 1-872904-26-2,
£15
Documentation on the history of
the legendary British circus company, Billy Smart’s.
Dokumentation der Geschichte
des englischen Circus Billy Smart.
(Info von www.circusarchiv.de)
A Juggling Journey
Cindy Marvell in Performance, DVD,
56 Min. US$20, available from:
www.dube.com;
www.passepasse.com
Cindy Marvell describes her work
as a juggler, with a wide variety
of excerpts from performances,
both solo and in partnership with
Lazer Vaudeville, The Pickle Family Circus, Howard Fireheart and
others.
Cindy Marvell erzählt von ihrer Arbeit als Jongleurin. Mit vielseitigen Showausschnitten Solo
und zusammen mit Lazer Vaudeville, The Pickle Family Circus, Howard Fireheart und anderen.
Juggler.com/video
Bob Mendelsohn, Tim Kelly, Damp
Rabbit 2003, DVD, 85 min, Info,
Trailer: www.juggler.com/video,
US$30 + shipping
Versandkosten US$ 3.95 (USA),
US$ 5.95 (outside außerhalb
USA), www.juggler.com
Juggling tricks and other entertaining stuff by Jongliertricks
und anderes Unterhaltsames mit
Bob the Jockey, Tim Kelly, Dan
Holzman, Bob Mendelsohn,
Frank Olivier, Bill Berry, Sean
McKinney, etc.
More Entertainment
Than You Deserve
Mark Nizer, DVD, 60 min, Info:
http://nizer.com/, US$20, nizer.com
Tricks, Promo Reel, Emcee Highlights,…
BOOKS BÜCHER
Billy Smart’s Circus. A
Pictorial History
David Jamieson, Aardvark
Sozialversicherungsrecht
in der Medienwirtschaft
Bernd Hansen, Erich Schmidt
Verlag, Berlin 2004, 421 S., ISBN 3503-07488-0, €59,80
Comprehensive manual on the
German social insurance system
for media workers. Language:
German
Ein umfassendes Handbuch
zum deutschen Sozialversicherungsrecht in der Medienwirtschaft, mit ausführlichen Informationen zur Künstlersozialversicherung und Berechnungsbeispielen zur Überprüfung von
Gagen- und Honorarabrechnungen. (Info von
www.circusarchiv.de)
ABC der
Theaterpädagogik 3
Josef Broich, Ausgabe 2005/2006
Maternus Verlag, ISBN 3-88735115-0, 384 S. €29,95.
List of theatre groups, venues, associations, drama training institutions, etc. in the German speaking world. Language: German.
Verzeichnis der Theatergruppen, Amateurtheater, Freilichtbühnen, Fachverbände, Spielberatungsstellen, Fortbildungsträgern im deutschsprachigen Raum.
Circus in Australia,
Volume 1
Its Origins & Development to 1856,
Mark St. Leon, ISBN 0-9581557-12, 350 p., AUD$195.00 (plus
postage zzgl. Porto). Info:
[email protected] Limited
edition.
Dokumentation der Geschichte
des australischen Zirkus bis 1856.
Sprache: Englisch
FEATURE REPORT SHOWS
SHOWS
Jay Gilligan:
Nouveaux Nouveaux version 2
Here is the emergence of a new
concept: juggling with variable
sets of props. It is something
that only Jay Gilligan could
have invented. His equal mastery of balls, clubs and rings
have brought him to a point
where he has been able to create a “generalised juggling”,
more independent of the objects and at the same time more
closely related to them, blurring the borders between them.
The whole thing is driven by
his famous charisma on stage.
This show cannot be discussed
in the same terms as acts that
involve one type of prop or another, or acts that include sequences with a certain combination of props; rather, it is a
continuous flow in which the
set of manipulated props is constantly changing: three balls replace one club, which itself replaced two rings, and so on.
All we know is that the set of
possible props is limited to the
objects presented on stage at
the beginning.
This might seem reminiscent
of the “Christmas trees” performed by jugglers who like to
build pyramids consisting of a
large number of different objects, balanced or spinning. But
the purpose in Nouveaux Nouveaux is not to increase the difficulty of tricks by varying the
objects, because the tricks themselves appear to be only a detour from an underlying movement (though presented with
staggering virtuosity). Rather,
we are witnessing a revolution
in juggling language. A new
threshold has been crossed: the
basic element is not the object
any more, but rather a set of
objects, a paradigm where each
object can function differently but have an equivalent role.
Let technology advance a little bit more, and we will soon
see “variable objects” appear;
the concept is almost there.
The first version of Nouveaux
Nouveaux, performed in Reims
in 2003, was closer to the concept and therefore more interesting from an artistic point of
view. The second version, performed in Helsinki in October
2004, may not have been as
well structured, but we had the
pleasure of seeing more “heavy
technique”, and a few manipulations that have never been
shown before. In both versions,
we are taken on a journey to
the higher spheres of the juggling art.
Jay’s website:
www.buildingweight.com
Hier ist ein ganz neues Konzept: Jonglieren mit variablen
Requisiten. Es ist etwas, dass
nur Jay Gilligan erfinden könnte. Sein Können auf höchstem
Niveau mit Bällen, Keulen und
Ringen haben ihn an den Punkt
gebracht, wo er eine „generelle Jonglage“ entwickeln konnte, unabhängiger von den Requisiten und gleichzeitig in einer engeren Beziehung zu den
Gegenständen, wobei die Grenzen zwischen ihnen verschwimmen. Das Ganze wird
von seinem großartigen Charisma auf der Bühne getragen.
Seine Show kann nicht auf der
gleichen Ebene diskutiert werden, wie andere Nummern, die
eine bestimmte Art von Requisiten verwenden, oder die
Sequenzen mit einer bestimmten Requisitenkombination enthalten; es ist eher ein Fluss in
dem die manipulierten Requisiten sich ständig verändern:
drei Bälle werden durch eine
Keule ersetzt, die wiederum
von zwei Ringen abgelöst wird
und so weiter. Wir wissen nur,
dass nicht mehr Requisiten ins
Spiel kommen werden, als zu
Beginn auf der Bühne stehen.
Das scheint Ähnlichkeiten mit
dem „Weihnachtsbaum“ zu
haben, den Jongleure zeigen,
die gerne Pyramiden aus verschiedenen balancierten oder
gedrehten Objekten bauen.
Aber wenn bei Nouveaux Nouveaux Objekte getauscht werden, dient es nicht dazu, die
Schwierigkeit der Tricks zu steigern, denn die Tricks selber erscheinen nur als Umwege einer zugrunde liegenden Bewegung (wobei sie mit erstaunlicher Virtuosität gespielt
werden). Stattdessen sind wir
Zeugen einer Revolution der
Jongliersprache. Eine Grenze
wurde überschritten: das
Grundelement ist nicht mehr
das einzelne Requisit, sondern
das Set, ein Paradigma wo Objekte verschieden funktionieren können, aber die gleiche
SHOWS
Cirque Trottola
This is a very good “mainstream” French new circus
show. It has all the elements:
wooden circus ring and scenery,
intimate light and music, characters who share the ring in a
“poetic” way (I might write
something one day about the
meaning that the word “poetic” has taken on). Every single
detail fits perfectly into the
overall design, and the performers are exceptional.
Bonaventure Gacon is a funny
and at the same time a scary
clown; Titoune is an untypical
trapeze artist and acrobat, but
she certainly knows what she’s
doing. Laurent Cabrol is a fine
juggler.
Laurent performs several routines: a hat manipulation with
slides and rolls on the body; a
fluid three ball routine, in a
style inspired by Dadadeus (for
the three balls that gather in
one hand then the other) and
by Jérôme Thomas; a four ball
routine built around the
siteswap 53, with double
bounces and floor rolls; a five
ball routine in a similar style,
but extended all over the ring.
If it weren’t for a number of
Jay Gilligan
Rolle spielen. Wenn sich die
Technologie etwas weiter entwickelt, haben wir vielleicht
bald „variable Objekte“, das
Konzept ist schon fast da angelangt.
Die erste Version von Nouveaux Nouveaux, die 2003 in
Reims gezeigt wurde, war dem
Konzept noch näher. Die zweite Version, im Oktober 2004
in Helsinki gespielt, war vielleicht nicht so gut strukturiert,
aber wir konnten uns an mehr
reiner Technik erfreuen und an
einigen Manipulationen, die
nie zuvor gezeigt wurden. In
beiden Versionen wurden wir
auf eine Reise in die höheren
Sphären der Jonglierkunst geschickt.
Jays Webseite:
www.buildingweight.com
elements that are a little bit too
reminiscent of other shows
(among them Jérôme Thomas’s
Cirque Lili, with the mechanical horse and the turning ring),
one could swear one were seeing a masterful and authentic
creation.
E-mail: [email protected]
Dies ist ein sehr gutes Beispiel
für den französischen „Mainstream“ Nouveau Cirque. Es
enthält alle nötigen Elemente:
den hölzernen Manegenring
und Hintergrund, intime Beleuchtung und Musik, Charaktere, die sich die Manege
„poetisch“ teilen (vielleicht
schreibe ich eines Tages einen
Artikel über die Bedeutung, die
77/Kaskade
21
FEATURE REPORT SHOWS
Cirque Trottola
Photo Foto © J-P Estournet
das Wort „poetisch“ angenommen hat). Jedes Detail passt
perfekt in das Design und die
Künstler sind einmalig. Bonaventure Gacon ist ein lustiger
und gleichzeitig beängstigender Clown; Titoune ist eine untypische Trapezartistin und
Akrobatin, aber sie weiß was
sie tut. Laurent Cabrol ist ein
ausgezeichneter Jongleur.
Laurent zeigt mehrere Nummern: eine Hutmanipulation
mit Slides und Rollen über den
Körper; eine flüssige DreiballNummer, die im Stil von Dadadeus (die drei Bälle sammeln
sich immer in der einen Hand,
dann in der anderen) und Jé-
SHOWS
Yvan l’Impossible:
Ma Cavale Hors Canada
Whereas the great majority of
shows survive for only a few
seasons nowadays, Yvan Roy
beats all longevity records with
his present show, which he has
been performing for more than
ten years. And very few other
street artists have even half of
his juggling skill, and would
dare to talk in public in such
an explicit, topical and committed way.
In the tradition of street shows,
juggling is always a pretext to
establish a relationship with
the audience. Yvan is no exception here: juggling under-
Yvan l’Impossible
lies his clever repartee, made
even more attractive by his
Quebec accent; but the juggling
itself is also incredibly skilful:
he does an entire routine with
four clubs, another with six
balls, and his five clubs and
SHOWS
Jérôme Thomas, Martin Schwietzke,
Jean-François Baez: Juggling Hands
This performance of Juggling
Hands will remain one of the
best juggling shows I have ever
seen. Retrospectively, I could
point to a few misconstructed
moments or halted transitions,
but imperfection is inherent in
an improvised show, and mostly its effect is enriching. On the
night I saw the show, the energy of the artists was astounding. Jérôme Thomas
strung together highly intricate
juggling patterns with undis-
22 Kaskade/77
putable mastery. Here are a
few of his specialities: balances
with balls on the forehead, on
the back of the hand and the
wrists, sometimes combining
with other patterns; juggling
while sitting on a chair, mixing leg movements with the juggling; five ball bouncing endurance, etc.
It was also an opportunity to
discover the full range of Martin Schwietzke’s juggling vocabulary (especially with four
rôme Thomas inspiriert ist; eine Vierball-Nummer um den
Siteswap 53 aufgebaut, mit
doppelten Dotzern und Rollen
über den Boden; eine FünfballNummer im ähnlichen Stil, aber
räumlich über die ganze Manege ausgebreitet.
Wenn nicht so viele Elemente
sehr an andere Shows erinnern
würden (unter anderem Jérôme Thomas’ Cirque Lili, mit
den mechanischen Pferden und
der drehenden Bühne), könnte man schwören eine meisterhafte und authentische Kreation zu sehen.
Email: [email protected]
seven balls are impressively solid. These are qualities that are
still only rarely seen on stage,
in spite of the rising levels of
skill among jugglers in general that has taken place over the
last few years.
You had better hurry to see
this show before it really is Impossible: Yvan is thinking about
winding up this show and doing something else. The future
will tell what that could be, but
whatever it is, I hope we get a
chance to see it on stage...
http://www.geocities.com/
timessquare/chamber/9765/
index.html
Die meisten Shows überleben
heutzutage nur ein paar Sommer, Yvan Roy dagegen schlägt
balls, including all kinds of behind the back and under the
arm throws), even though he
was kept in the background by
his partner’s expansive charisma. But the two jugglers are
complementary and match each
other very well, while incorporating into the show every
accident that occurred. A pure
moment of juggling, not
weighed down by overbearing
scenery and pretentious stage
directions.
www.Jerome-thomas.com
Diese Performance von Juggling Hands wird immer eine
der besten Jongliershows sein,
mit seiner Show, die er seit 10
Jahren spielt, den zeitlichen Rekord. Und wenige Straßenkünstler haben nur die Hälfte
seines Jonglierkönnens, oder
würden es wagen, in der Öffentlichkeit so offen, aktuell
und engagiert zu reden.
In der Tradition der Straßenshows ist Jonglieren immer ein
Mittel, mit dem Publikum Kontakt aufzunehmen. Yvan macht
da keine Ausnahme, die Jonglage unterstützt seine cleveren
Texte, die durch seinen Québecois Akzent noch attraktiver werden. Aber die Jonglage
ist außerdem sehr gekonnt: er
spielt mit vier Keulen, einen
anderen Part mit sechs Bällen
und seine fünf Keulen und sieben Bälle sind beeindruckend
sicher. Das sind Qualitäten, die
auf der Bühne immer noch selten genug sind, trotz des immer steigenden Niveaus unter
den Jongleuren in den letzten
Jahren. Du solltest versuchen
die Show zu sehen, bevor es
wirklich unmöglich wird: Yvan
denkt darüber nach, seine Show
aufzugeben und etwas anderes
zu machen. Die Zukunft wird
zeigen, was das sein könnte,
aber ich hoffe, ich habe die
Chance es auf der Bühne zu sehen, was immer es sein wird...
http://www.geocities.com/
timessquare/chamber/9765/
index.html
die ich je gesehen habe. Im
Nachhinein könnte ich ein paar
falsch konstruierte Momente
oder holprige Übergänge nennen, aber eine improvisierte
Show ist nie perfekt und meist
wird der Effekt dadurch noch
gesteigert. An dem Abend, als
ich die Show sah, war die Energie der Künstler erstaunlich.
Jérôme Thomas reihte komplizierte Muster mit unanfechtbarer Meisterschaft aneinander. Hier einige seiner Spezialitäten: Ballbalancen auf der
Stirn, dem Rücken, der Hand
und dem Handgelenk, manchmal in Kombination mit anderen Mustern; Jonglieren auf
FEATURE REPORT SHOWS
einem Stuhl sitzend, wobei Beinbewegungen in die Jonglage gewoben werden; Fünfball-Dauerdotzen usw.
Auch hatte man die Gelegenheit das Jongliervokabular von
Martin Schwietzke zu entdecken (besonders mit 4 Bällen,
einschließlich aller möglichen
Würfe hinter dem Rücken und
unter den Armen), obwohl er
neben dem überschwänglichen
Charisma seines Partners etwas im Hintergrund stand.
Aber die beiden Jongleure ergänzen sich und passen sehr
gut zusammen und bauen jeden Patzer in die Show ein. Pu-
re Jonglage, ohne den Ballast
einer erschlagenden Kulisse
oder hochgestochenen Regie.
www.Jerome-thomas.com
lisse – runde Lampen, die mitten in der Luft hingen, ein Stuhl,
ein braun angemalter Stahlschrank und ein Akkordeon –
erwartete ich eine Show, die
viele der Stereotypen des neuen französischen Circus enthielt. Später wurde die Liste
sogar mit einem Cello und den
beiden sanften Charakteren
häufiger zu sehen sein.
Meiner Meinung nach ist die
Jonglage in der Show sehr viel
spektakulärer als die Verpackung. Gleichzeitig ist sie
schwer zu beschreiben. Ich werde über das Duett mit fünf Bällen berichten, obwohl auch andere Szenen erwähnenswert
wären, wie die Manipulationen der Waschschüsseln oder
das Spiel mit den sehr leichten
Schaumstoffkugeln.
Denis Fargeton und Nicolas
Mathis haben eine besondere
Dynamik der Ballmanipulation erfunden. Es geht nicht um
kubische Jonglage oder Siteswap, sondern eher um visuelle Formen mit extremen Rhythmuswechseln. Es sind nur wenige Bälle gleichzeitig in der
Luft, aber man hat das Gefühl
sie sind überall. Die Bewegung
eines Balls entzündet oder reagiert auf die Bewegung eines
anderen Balls und sie ziehen
sich magnetisch an, oder springen plötzlich auseinander. Wir
müssten eine Theorie erfinden,
um ihre Flugbahnen genauer
zu beschreiben, aber vielleicht
ist es gerade deshalb so interessant, weil es keine Theorie
dazu gibt.
SHOWS
Le Petit Travers
The moment I sat down in the
EJC tent in Carvin, I had the
feeling that I wouldn’t see the
show the way that many of the
other members of the audience
would. The scenery – conic
lamps hung at mid-height, a
chair, metal cupboards painted in shades of brown and an
accordion – led me to expect
a show incorporating many of
the stereotypes of French new
circus. Later, the list actually
got longer with a cello and the
gentle acting of two characters, all helping to create a highly poetic mood.
I can understand that these
things form the necessary packaging that has to be given to a
show to make it more accessible. They certainly correspond
to an expected image, and are
therefore satisfying. My only
problem might be that I have
seen too many shows in this
style. But, from now on, I guess
this kind of show – born out
of new circus but in the meantime traditional – will become
more and more common.
In my opinion, the juggling in
the show is far more remarkable than its packaging. At the
same time, it’s quite difficult
to describe. I will simply talk
about the duet with five balls
each, even though other scenes
would deserve to be remembered, like the washing-up bowl
manipulation or the play with
very light polystyrene balls.
Denis Fargeton and Nicolas
Mathis have created a very particular dynamic of ball manipulation. It is not at all a matter of cubic juggling or siteswap,
but rather visual forms with
extremely varying rhythms.
There are few balls in the air
at the same time, but it feels
like there are balls everywhere.
The movement of one ball
sparks off or responds to the
movement of another one, and
they gather in a magnetic way
or suddenly burst out. We
would need to develop a theory to describe their trajectories more accurately, but perhaps it is precisely the lack of
theory that makes them so interesting.
Denis Paumier, Reims, France
Als ich mich ins EJC-Zelt in
Carvin begab, hatte ich das Gefühl, dass ich diese Show nicht
so sehen würde wie viele andere Zuschauer. Bei der Ku-
Le Petit Travers
Photo Foto © Joke Schot
noch länger, was alles zusammen eine hochpoetische Stimmung ergab.
Ich kann ja verstehen, dass diese Dinge die nötige Verpackung
sind, um eine Show zugänglicher zu machen. Sie passen auf
jeden Fall zu dem erwarteten
Image und sind deshalb befriedigend. Vielleicht ist mein
Problem nur, dass ich schon zu
viele Shows in diesem Stil gesehen habe. Aber von jetzt an
wird diese Art Show – die vom
Nouveau Cirque erfunden wurde, aber schon wieder zur Tradition geworden ist – immer
Denis Paumier, Reims, Frankreich
77/Kaskade
23
FEATURE REPORT EJC 2005
Slovenia
Greetings from
Hello Jugglers,
Greeting from Slovenia where
the EJC 2005 adventure goes on.
The important things first: the
dates for 2005 are still the same:
14th–20th August 2005. Cost:
We think €75/adult pre-reg and
€100/adult on the door. Location: Probably at Ptuj or nearby
(within 30km).
What’s going on?
As you know, jugglers voted to
send the EJC to Slovenia and
since then we’ve been trying to
secure a site and local support.
We are still working out all the
details of the site with the owners, so we can’t give you a 100%
guaranteed address yet. We have
the backing of the City of Ptuj.
There is a group of jugglers in
Maribor who are keen to help
out. We have built an international central team and have created an Association in Slovenia
to run the legal side of the event.
We hope to be able to confirm
the site and details by the end of
January 2005 ready for the EJA
to launch its pre-registration system. Please feel confident to book
your holidays or summer tours
so that you can be in Slovenia in
August.
The on-the-door price is much
higher than the pre-reg because
one of the biggest problems with
the EJC is the size of the event.
If we know how many people
will come, we can plan better; if
so many extra people turn up at
the last minute we get too crowded and incur many extra costs –
so we’ve opted for cheap pre-reg
and expensive on-the-door.
We need:
Artists to perform in shows, tents
and marquees – big and small,
help with translations – especially
into Croatian, Slovenian, Hungarian, Russian and other “eastern” languages; also we need jugglers from Austria, Croatia and
the general region to come and
work with us before, during and
after the event.
24 Kaskade/77
How to get there.
To Ptuj: Graz 100km, Vienna
260km, Maribor 26km, Ljubljana 137km, Venice 350km, Zagreb 90km, Trieste 250km. Nearby Airports: Graz, Klagenfurt,
Zagreb, Ljubljana. Train and
Coach: Ptuj and Maribor have
good, regular connections.
Other Convention details:
It’s possible that we won’t have
big halls/gyms but we will provide tented spaces to juggle 24/24.
We may find ourselves on a bit
of a camping holiday and not in
a big town. The places we are
looking at now do have hotels
and apartments nearby.
Notes on the country:
Slovenia has been in the EU since
May 2004. Currency: the tolar,
with the euro usable in some bigger towns. Credit cards and cash
cards are accepted. Slovenia is a
European-type country, a bit like
Austria and a bit like Italy from
our (western) perspective. It’s
modern – has cash machines
(ATMs), roads and modern medical facilities. It’s not “way out
east” and “dangerous”. It is one
of Europe’s most wooded countries, and has lots of untouched
nature; it’s beautifully green.
Prices: was cheap but slowly increasing as it rises to the EU average, but still lower than Austria or Italy.
For tourist information browse
the web url: www.ptuj-tourism.si
or www.slovenia-tourism.si
Please check our website
www.ejc2005.com for all contact details and more information and updates. Get ready to
book pre-reg from February
2005.
We look forward to seeing you
all in Slovenia. Hvala! Thanks!
Love’n’Juggling!
Jules
Project Leader EJC 2005
Slowenien
Grüße aus
Hallo Jongleure!
Grüße aus Slowenien, wo das
Abenteuer der EJC 2005 beginnt.
Das Wichtigste zuerst: der Termin steht noch, 14.-20.August
2005. Kosten: Wahrscheinlich
€75,- bei Voranmeldung und
€100,- vor Ort. Wo: Wahrscheinlich Ptuj oder in ca. 30km
Umkreis.
Anreise:
Was geht?
Sonstiges zur EJC:
Wie ihr wisst haben die Jongleure
Slowenien für die EJC gewählt
und seitdem versuchen wir den
Platz festzumachen und Unterstützung vor Ort zu finden. Zur
Zeit verhandeln wir noch die Einzelheiten mit dem Eigentümer,
so können wir noch keine
100%ige Adresse nennen. Die
Stadt Ptuj unterstützt uns. Eine
Gruppe von Jongleuren aus Maribor will helfen. Wir haben ein
internationales Organisationsteam und haben einen Verein in
Slowenien gegründet, um die geschäftliche Seite abzuwickeln.
Wir hoffen, dass wir bis Ende Januar alle Details nennen können,
damit die EJA das Voranmeldungssystem beginnen kann. Ihr
könnt auf jeden Fall schon mal
eure Ferien so buchen, dass ihr
im August in Slowenien sein
könnt.
Der Preis vor Ort ist viel höher
als der Voranmeldungspreis, weil
das größte Problem der EJC-Festivals die Größe ist. Wenn wir
wissen, wie viele Leute kommen,
können wir besser planen, aber
wenn viele Leute in letzter Minute auftauchen wird es zu voll
und viele zusätzliche Kosten entstehen – so machen wir es für
Voranmeldung billiger und teurer vor Ort.
Wir brauchen:
Künstler für die Shows, Zelte –
kleine und große, Hilfe bei Übersetzungen, vor allem ins Kroatische, Slowenische, Ungarische,
Russische und andere „östliche“
Sprachen; außerdem suchen wir
Jongleure aus Österreich, Kroatien und der Region, die vor, während und nach der Veranstaltung
mitarbeiten.
Nach Ptuj von Graz 100 km,
Wien 260 km, Maribor 26 km,
Ljubljana 137 km, Venedig 350
km, Zagreb 90 km, Trieste 250
km. Nächste Flughäfen: Graz,
Klagenfurt, Zagreb, Ljubljana.
Zug und Bus: Ptuj und Maribor
haben gute regelmäßige Anbindung.
Vielleicht haben wir keine großen Hallen aber wir werden Zelte aufstellen, in denen 24 Stunden täglich jongliert werden kann.
Möglicherweise wird es eher ein
Campingurlaub und wir sind
nicht in einer großen Stadt. Der
Ort, den wir im Moment im Auge haben, hat Hotels und Apartments in der Nähe.
Zum Land:
Slowenien gehört seit Mai 2004
zur EU. Währung: der Tolar,
Euro werden in größeren Städten akzeptiert. Kredit- und CashKarten werden akzeptiert. Slowenien ist ein europäisches Land,
ein bisschen wie Österreich und
ein bisschen wie Italien aus unserer (westlichen) Perspektive gesehen. Es ist modern, es gibt Bankautomaten, Straßen und moderne medizinische Einrichtungen.
Es ist nicht „der wilde Osten“
oder „gefährlich“. Es ist eines
der waldreichsten Länder
Europas, hat viel unberührte Natur und ist wunderbar grün. Preise: es war sehr billig, aber langsam klettern die Preise auf den
EU Durchschnitt, dennoch es ist
billiger als Österreich oder Italien.
Touristeninformationen findet
ihr unter www.ptuj-tourism.si
oder www.slovenia-tourism.si
Schaut regelmäßig auf unsere
Webseite www.ejc2005.com.
Dort findet ihr alle Details für
Kontakt und weitere Informationen und Neuigkeiten. Voranmeldung ab Februar 2005.
Wir freuen uns auf euch alle in
Slowenien! Hvala! Danke!
Love’n’Juggling!
Jules
Projektleiter EJC 2005
FEATURE REPORT CONVENTION
URBAN JUGGLING
MARIBOR
20–22.8.2004
Kulturni Center Pekarna
Matthias Evertz, Hagen, Germany
I
mpressions of the first
Slovenian Convention. At
first sight it looked like it
was going to be a smaller-scale
preview of the next EJC in Ptuj,
just a few miles away from the
venue for this convention. On
the way there, we – that is,
Thomas Vidmar, the organiser of this undertaking, and myself, a volunteer hired specially for this convention – passed
through scenery that already
seemed to herald the Eastern
European atmosphere of the festival.
When we got to
Maribor we headed
for Pekarna, an autonomous arts centre which had been
set up in a former
army bakery dating
back to the AustroHungarian Empire.
The venue suggested it was going to be
small and rural, but
really nice. Next day
the first guests started arriving, even
though the convention wasn’t due to
start for another four
days. The arrival of
the group from
France shifted the
mood decisively towards that of a convention. The fol- Anne & Guy
lowing days and
nights were spent – mostly juggling – in the “Gustav”, a unit
within Pekarna which was to
be at the hub of the convention. The Gustav was intend-
ed to serve as a multi-purpose
hall, in which everyone and
anyone can while away their
leisure time or do something
productive. All of the shows
were supposed to take place
there too. To cut this story
down to a reasonable length,
let’s skip to the official launch
of the 1st Slovenian Juggling
Convention.
Friday: People slowly rolled in
– sparsely at first, but by the
evening it looked as though the
estimate of between 50 and
100 participants was going to
be about right. The local press
showed a lot of interest during these first few hours. A
small group of reporters gath-
Sam
ered in the Gustav and stood
there, absolutely amazed at
what was going on. After a
while it seemed as though their
fingers had got stuck to the
shutters of their cameras. At
about 8 o’clock the weather
changed from brilliant sunshine
to pouring rain, and right on
cue, the first act of the evening
commenced: the Open Stage.
Artists from all over
the world demonstrated their skills and
above all their talent
for improvisation. As
the evening progressed, the Open
Stage evolved into a
sort of Renegade
Show with contributions from anyone
who had anything to
show. The evening
finished with an
equally open Juggling
Battle and a fluid transition into the AfterShow-Party.
Some hours later, a
more or less fresh and
wide-awake mob
made its way to the
Gustav for the first
meal of the next day.
The first item on the
agenda for the second
day was a mini-parade through
the nearby pedestrian area for
the purpose of drumming up
an audience for the public show
that evening. Passers-by responded positively to both the
parade and the offer of tickets.
The rest of the day was filled
with workshops, until finally
it was time for the big show –
or rather, the dress rehearsal
for the big show, for which
purpose the jugglers decamped
to a strange loft. I later found
out that the roof construction
of this building was famous
among architects, and to this
day, no-one has succeeded in
replicating it. The creator was
apparently well known for his
eccentric designs, which in his
time broke all of the established
rules of architecture.
But to move on to the public
show itself. Not only was every
seat taken, but even the main
Slovenian TV station sent a
camera team round to record
the first Slovenian Juggling
Convention for posterity.
Guy from Belgium and Anne
Agathe from France opened
the show with an impressive
passing routine which was hard
for the next artists to follow.
Dafne Merijn from Holland
was next up, and she demonstrated how you can simply
move around underneath your
props, rather than throwing
them into the air. She was followed by Gregor Kiock, who
succeeded not only in completing another year of life (it
was his birthday) but also in
putting on a very accomplished
performance. No-one knew exactly what he was doing, and
certainly not what he was going to do next, but judging by
77/Kaskade
25
FEATURE REPORT CONVENTION
the laughter he obviously
achieved the desired effect.
When Gregor left the stage to
the strains of “Happy Birthday to You”, sung by the entire audience, it was the turn
of Malte Steinmetz from Wuppertal, Germany. He showed
us what can be done with a pile
of clubs – including some amazing three-to-five club tricks.
Malte might as well have stayed
on stage, because he came
straight back on again, accompanied by Rene Albert from
Cologne, for a Glowball routine that was well worth seeing. Frix from Luxemburg did
some beautiful contact juggling,
and then Rene was back to
prove that tennis balls belong
not on a tennis court but in the
hands of a juggler. The show
was held together by Sebastian Roskaric, local hero, excellent compere and talented
all-rounder. So ended the first
Slovenian public show, and the
first Slovenian convention was
heading that way too. But there
was still time to party.
At a late hour, Malte and I
came to the conclusion that
“convention” wasn’t the right
word to describe this event.
Malte felt it was more like a
holiday park for jugglers. In
the numerous clubs on the site
there was music to suit every
taste, from thudding techno to
heavy metal. You had the choice
between partying all night, or
taking part in all-night juggling
sessions. And smokers had no
cause to complain about the
price of tobacco… All in all, a
successful convention and a
fascinating country. The 2005
EJC in Ptuj promises to be a
good one. I would recommend
everyone who plans to come
to the EJC to take a few weeks
before or after the convention
to see the surrounding country and soak in the Eastern European culture.
26 Kaskade/77
Rene
Matthias Evertz, Hagen, BRD
E
in Eindruck über die erste slowenische Jonglier
Convention. Auf den
ersten Blick wirkte die Veranstaltung wie ein kleiner Vorgeschmack auf die nächste EJC
in dem nur wenige Kilometer
von unserem Veranstaltungsort entfernten Ptuj. Schon die
Anreise führte uns – Thomas
Vidmar, dem Veranstalter dieses Unterfangens und mich,
dem eigens für diese Con engagiertem privat Volunteer –
durch eine Landschaft, welche
das osteuropäische Ambiente
der bevorstehenden Veranstaltung ankündigte. In Maribor angelangt steuerten wir Pekarna an, ein autonomes Kulturzentrum, eingerichtet in einer ehemaligen Militärbäckerei
aus der Zeit des österreichischen-ungarischen Kaiserreiches. Die Örtlichkeiten ließen auf eine kleine, rustikale,
aber trotzdem sehr nette Veranstaltung schließen. Am darauf folgenden Tag reisten die
ersten Gäste an, obwohl die
Convention erst vier Tage später beginnen sollte. Mit dem
Eintreffen des Trüppchens aus
Frankreich begann sich die
Stimmung in Richtung Convention einzustellen. Die folgenden Tage und Nächte wurden meist jonglierender Weise
im Gustav, einer Einrichtung
innerhalb Pekarnas, welche später im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen sollte verbracht.
Das Gustav war als Multifunktionshalle angedacht, hier
sollte jeder seine Freizeit nach
Belieben vertrödeln oder produktiv nutzen können. Auch
alle geplanten Shows sollten
sich dort abspielen. Um den
quantitativen Rahmen eines
solchen Artikels nicht zu sprengen komme ich nun zu dem offiziellen Beginn der ersten slowenischen Jonglier Convention.
Freitag, über den Tag verteilt
trudelten die Gäste nach und
nach ein. Anfangs eher spärlich doch zum Abend hin den
realistischen Schätzungen von
ca. 50 – 100 Besuchern ent-
sprechend. Natürlich flog bis
zum Beginn der ersten Show
auch einiges an Zeugs nach
oben, wenn Augen- und Ohrenzeugen zu glauben ist kam
auch so ziemlich alles wieder
unten an. Das Außergewöhnliche an den ersten Stunden war
das Interesse der örtlichen Presse. In dem schon eben erwähnten Gustav sammelte sich
eine kleine Gruppe von Reportern, welche anfangs nicht
aus dem Staunen kam und später ihren Finger nicht mehr von
dem Auslöser ihrer Kamera
trennen wollte. Gegen 20 Uhr
stellte sich das Wetter von strahlendem Sonnenschein auf strömenden Regen um, zur gleichen Zeit begann der erste Akt
des Abends, die Open Stage.
Auf der Bühne stellten Künstler aus der ganzen Welt ihr
Können und vor allem ihr Improvisationstalent dar. Die
Open Stage entwickelte sich im
Laufe des Abends zu einer Art
Renegade-Show, da jeder Besucher, der etwas zu zeigen hatte, seine Künste in das Abendprogramm mit einbauen konnte. Das abschließende JonglierBattle war ebenso offen und
ging nahezu fließend in die Aftershow-Party über.
Etliche Stunden später bewegte sich eine mehr oder weniger
wache und frische Meute auf
das Gustav zu, um dort die erste Mahlzeit des Tages zu sich
zu nehmen und somit den zweiten Tag der Convention einzuläuten. Das erste, bzw. zweite Vorhaben des Tages war eine Miniparade durch die nahe
gelegene Fußgängerzone der
Stadt. Zweck dieses Unterfangens war es, die Werbetrommel für die bevorstehende Gala zu rühren, was auch gelingen sollte. Die Resonanz der
Passanten war durchaus positiv, was sich am späteren Abend
durch gefüllte Stuhlreihen und
staunende Gäste noch weiter
bestätigen sollte. Doch dazu
später mehr.
Im weiteren Verlauf des Tages
reihte sich ein Workshop an
den Nächsten, bis es Zeit für
FEATURE REPORT CONVENTION
Gregor
die letzte Show wurde. Oder
besser für die Generalprobe der
letzten Show. Der jonglierwütige Mob wurde zwecks der
Generalprobe in ein sehr eigensinniges Dachgeschoss umgelagert. Wie mir später berichtet wurde, war die Dachkonstruktion dieses Gebäudes
unter Architekten sehr bekannt,
da sie bis heute nicht nachgebildet werden konnte. Der
Schöpfer dieser Konstruktion,
so wurde mir berichtet, war für
seine eigensinnige Arbeitsweise bekannt. Seine Baupläne sollen von jeglicher Norm der damaligen Zeit abgewichen sein.
Nun aber zur Gala. Jeder freie
Platz wurde seiner Freiheit beraubt und mit einem Stuhl, bzw.
einem Hinterteil bestückt.
Selbst das slowenische Fernsehen zeigte Interesse und schickte ein Kamerateam vorbei, um
die erste slowenische Jonglier
Convention für die Nachwelt
festzuhalten.
Guy aus Belgien und Anne Agathe aus Frankreich eröffneten
die Show mit einer beeindruckenden Passingshow, die es
den nachfolgenden Künstlern
schwierig machte das Publikum noch mehr zu beeindrucken. Dafne Merijn aus Holland wurde als nächste auf die
Bühne geschickt, wo sie uns
zeigte, dass man sich auch einfach unter seinen Requisiten
her bewegen kann anstatt sie
in die Luft zu werfen. Anschließend feierte Gregor Kiock
aus Belgien seinen Geburtstag
auf der Bühne. An diesem Tag
vollendete er nicht nur ein weiteres Lebensjahr, er ging auch
auf die Bühne und spielte ebenfalls eine erstklassige Nummer.
Keiner wusste so genau was er
tat und schon gar nicht was er
als nächstes tun würde, allerdings hat er sein Ziel offensichtlich erreicht, viel Gelächter und auch die eine oder andere Freudenträne. Nachdem
Gregor sein Geburtstagsständchen von dem gesamten
Publikum dankend entgegen
genommen hatte, war Malte
Steinmetz aus Wuppertal an
der Reihe. Er zeigte uns, was
man mit einem Haufen Keulen alles so anstellen kann. Mit
seinen drei bis zu fünf Keulentricks brachte er die Menge ebenfalls zum Staunen. Malte hätte die Bühne gar nicht
verlassen müssen, da er direkt
im Anschluss mit Rene Albert
aus Köln eine Glowball Nummer zeigte, die sich ebenfalls
sehen lassen konnte. Frix aus
Luxemburg zeigte uns, wie auch
Dafne, eine Contact Show die
nicht von schlechten Eltern war.
Danach bewies uns Rene Albert, dass Tennisbälle ihre primäre Funktion nicht im Tennisspiel suchen sollten, sondern
in den Händen eines Jongleurs.
Zusammen gehalten wurde die
Show von Sebastian Roskaric,
dem local hero sowie exzellenten Conferencier und Alleskönner. Somit endete die erste slowenische Gala, die erste
slowenische Convention näherte sich auch dem Ende zu.
Allerdings wurde vorerst noch
gefeiert, dass sich die Balken
gebogen haben. Zu fortgeschrittener Stunde kamen Malte und ich zu einer präziseren
Bezeichnung dieser Convention. Malte war der Auffassung,
dass diese Con wie ein Freizeitpark für Jongleure sei. In den
zahlreichen Clubs auf dem Gelände war für jeden Musikgeschmack etwas zu finden. Die
Bandbreite reichte vom Technogewumse bis zu Heavymetal.
Es bestand die Möglichkeit die
ganze Nacht durch zu feiern,
oder wahlweise sich die Zeit mit
stundenlangen Jongliersessions
zu vertreiben. Außerdem musste sich auch kein Raucher über
zu hohe Tabakpreise beschweren… Im Großen und Ganzen
eine gelungene Veranstaltung
und ein faszinierendes Land, das
einiges von der EJC 2005 in Ptuj
erwarten lässt. Jedem Besucher
der EJC 2005 soll empfohlen
sein, sich in der oder den Wochen vor, bzw. nach der Convention das restliche Umland
anzuschauen und die osteuropäische Kultur auf sich wirken
zu lassen.
77/Kaskade
27
FEATURE REPORT CONVENTION
BILBAO
Fernando
sagt mir, dass diese beiden Veranstaltungen sehr unterschiedlich sein werden. Auf jeden Fall werden Spaß und Unterhaltung dabei sein, wenn
Kinder, Erwachsene und ältere Menschen für eine Woche
zusammen kommen. Alles fand
in diesem riesigen Gebäude
statt, wo die Jongleure aßen,
schliefen, jonglierten und in
den Pausen im zweiten Stock
ein paar Tischtennisturniere
verfolgten (d.h., wenn nicht gerade die Jongleure mit den
Tischtennisschlägern ein paar
Tricks zur Schau stellten)! Die
ganze Woche über gab es Konzerte, Straßenshows, Renegades, Open Stages und Filme
Text and photos: Matthew Slade,
Paris, France
B
www.feuerdocht.de
www.feuerdocht.de
www.feuerdocht.de
www.feuerdocht.de
www.feuerdocht.de
www.feuerdocht.de
28 Kaskade/77
ilbao, north of Spain,
one of the last conventions this year before some lucky people get to
head off to Las Vegas for the
World Juggling Championships. Something tells me,
there is going to be a huge contrast between the two events.
Nevertheless, fun and entertainment are going to be very
present, where kids, adults and
older people get together for
one week. It all took place in
this massive building where
jugglers were going to eat, sleep,
juggle and take breaks watching a few table tennis competitions on the second floor
(that’s when jugglers weren’t
showing off with some table
tennis juggling tricks)! The
week was full of free concerts,
street performances, renegade
shows, open stages, movies
shown in the cinema room…
This was a little like a small
European Juggling Convention, with 850 jugglers, there
was action to be seen 24h/24h,
and the level was surprisingly
high. Many quality workshops
were given by professional jugglers, we only regret that the
number of participants was so
limited, but that just proved
how successful these workshops were. The week ended
with a brilliant Gala, where we
saw few jugglers, but very high
standard jugglers and incredibly good mimes and aerial acts,
a nice change after the European Juggling Convention
where we got to see a lot of
juggling...
Text und Fotos: Matthew Slade,
Paris, Frankreich
B
ilbao im Norden Spaniens, eine der letzten
Conventions des Jahres bevor einige Glückliche sich
zu den World Juggling Championships nach Las Vegas aufmachen können. Irgendwas
im Kinosaal... Es war ein bisschen wie eine kleine Europäische Convention, 850 Jongleure
kamen, durchgehend 24 Stunden war etwas los und das Niveau war erstaunlich hoch. Viele qualifizierte Workshops wurden von professionellen Jongleuren gehalten, leider waren
jeweils die Teilnehmerzahlen
begrenzt, was aber nur zeigt,
wie erfolgreich diese Workshops waren. Die Woche
schloss mit einer brillanten Gala, wo wir wenige Jongleure zu
sehen bekamen, dafür aber sehr
gute, dazu ausgesprochen gute Mimen und Luftnummern.
Eine nette Abwechslung nach
der reinen Jongliershow der
Europäischen Jonglierconvention...
FEATURE REPORT CONVENTION
W
J
F
T
WORLD JUGGLING FEDERATION
he World Juggling Federation Juggling Competitions took place from
16–21 December 2004 in Las
Vegas – too late to be covered
in this issue. Here is a brief first
impression (thanks to Chris
Blair, Paris). We hope that
someone who was there feels
inspired to send us a full report and/or photos for the next
issue.
This meeting was intended to
be a showcase for juggling as
a sport, and included various
competitions organised according to Olympic-style rules
(see
www.jugglingcompetition.com).
Roughly 150 jugglers took part.
Chris: ”Everywhere you look
your eyes are confronted with
displays of five and up juggling,
stuff you normally only get to
see on a DVD or at a Gala event.
Vova and Olga have been without doubt the most asked for
workshop. It’s amazing to see
the likes of Gena Shvartsman
doing that thing with clubs here
that everyone is trying to copy
(five club cascade; throw one
club up into forehead balance;
continue with four clubs asynch,
into synch fours; throw two up
and pirouette – while maintaining the head balance; drop
back into the five clubs).
Alas, something appears to be
missing. Where are the bare feet,
cool crowd that we are used to
at this kind of event? Where is
the artistic content?
D
ie World Juggling Federation
Juggling
Competitions fanden
vom 16.-21.12.2004 in Las Vegas statt – nach unserem Redaktionsschluss. So können wir
hier nur einen kurzen ersten
Eindruck vermitteln (von Chris
Blair, Paris) und hoffen, dass
sich jemand, der dort war, berufen fühlt, uns einen ausführlichen Bericht und/oder Fotos zu schicken, damit in der
nächsten Ausgabe mehr erzählt
werden kann.
Dieses Festival sollte den rein
Some of the results einige Gewinner
Women’s event Wettbewerb der Frauen: Gena Shvartsman
Teams: Vova & Olga
Club contest (men’s event) Keulenwettbewerb, Männer: Vova
Sean McKinney Freestyle Award: Bee Jay Joyer
But we have to accept today
that there are many types of juggling that exist, and essentially
this is what this thing is all about.
It is not just coincidence that
organiser Jason Garfield banned
anything clownesque at this
event. He wants to totally get
away from that kind of circus
image that he sees has been holding juggling back from being a
forerunner in its own right.”
sportlichen Aspekt der Jonglage zeigen, mit vielen Wettbewerben nach olympisch ausgefeilten Regeln (siehe
www.jugglingcompetition.com).
Ca. 150 Jongleure nahmen teil.
Chris: “Überall wo man hinschaut, wird man mit der Jonglage von fünf und mehr Gegenständen konfrontiert, Dinge, die man sonst nur auf DVD
oder in Galas zu sehen be-
kommt. Vova und Olga sind
sicherlich die gefragtesten
Workshopanleiter. Es ist beeindruckend, wenn Leute wie
Gena Shvartsman das Keulenmuster spielen, das hier alle
versuchen zu kopieren (fünf
Keulen Kaskade; eine Keule in
die Stirnbalance geworfen, mit
4 asynchron weiterjonglieren,
in synchrones Muster übergehen, zwei hochwerfen, Pirouette – die Stirnbalance wird dabei aufrecht erhalten – und anschließend zurück in die Fünfkeulen-Jonglage
fallen
gelassen).
Aber irgendwas scheint zu fehlen. Wo sind die nackten Füße, die coolen Leute, die wir
sonst bei solchen Ereignissen
finden? Wo sind die künstlerischen Inhalte?
Aber wir müssen heute akzeptieren, dass es viele Arten der
Jonglage gibt, und im Grunde
geht es genau darum. Es ist kein
Zufall, dass der Organisator
Jason Garfield alles Clowneske aus dieser Veranstaltung verbannt hat. Er will von dem Circusimage vollkommen wegkommen, von dem er meint,
dass es der Entwicklung der
Jonglage an sich im Wege
steht.”
PUBLISHING DETAILS-CONTACT ADDRESSES IMPRESSUM KONTAKTADRESSEN
EDITORIAL STAFF STÄNDIGE REDAKTEURE
EUROPEAN JUGGLING MAGAZINE
EUROPÄISCHE JONGLIERZEITSCHRIFT
PUBLISHED AND EDITED BY
VERANTWORTLICHE REDAKTEURE,
VERLAG UND HERAUSGABE:
Gabi & Paul Keast, Schönbergstr. 92, D-65199 Wiesbaden,
Germany, Tel.: +49 611 9465142; Fax: +49 611 9465143
E-MAIL: [email protected]
WEBSITE: www.kaskade.de
All rights reserved. Reproduction of all or part of this publication in any
form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying or
recording or by information storage or retrieval system, is not permitted
without the prior written consent of the publishers.
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf in irgendeiner
Form – durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren – ohne
vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter
Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, gespeichert, vervielfältigt
oder verbreitet werden.
Français: Nous publions un supplément français sur le site web de Kaskade (html et pdf):
www.kaskade.de/fr/doc/trans.htm
No. 78
COPY DEADLINE: 15 February 2005
DUE OUT: April 2005
Wolfgang Schebeczek, Nussdorferstr. 4/16,
A-1090 Wien, Austria, Tel: +43 1 3179256, [email protected]
Lais Franzen, [email protected]
Acrobatics Akrobatik: Paul Anderson, [email protected]
Passing: Wolfgang Westerboer, [email protected]
DESIGN Jens Eden, Dorotheenstr. 64, D-53111 Bonn, Germany,
Tel: +49 228 637236, Fax: 637266, e-mail: [email protected]
PRINTED BY DRUCK alpha print medien AG, Darmstadt
ISSN 1432-9085
APPEARS quarterly ERSCHEINUNGSWEISE vierteljährlich
PRICE BEZUGSPREIS:
per copy Einzelheft: € 4,70, £3
subscription im Abonnement: € 20,00, £13.50 (outside Europe: €24.00)
BANK ACCOUNTS KONTEN
Postbank Frankfurt, BLZ (Bank Sort Code): 500 100 60,
Ktnr. (Account No.): 5541 45-609
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE46 50010060 0554 145609
Signed articles or letters do not necessarily reflect the opinions of the editors.
Mit Namen gekennzeichnete Artikel oder Briefe stellen nicht
unbedingt die Meinung der Redaktion dar.
Nr. 78
REDAKTIONSSCHLUSS: 15. Februar 2005
ERSCHEINUNGSTERMIN: April 2005
77/Kaskade
29
FEATURE REPORT BUSINESS
Costumes
for
Performing
Artists
Kostümbild
für
ArtistInnen
deutscher Text auf S. 34
Andrea Jana Korb, Berlin, Germany
Performer and costume designer
www.ajak-kostümbild.de
I
n the following interview, the performing artist Jana Korb talks to the
costume designer Jana Korb about
costumes, circus arts, character development and designing costumes for performers. Kaskade listened in on the discussion…
worn on stage or in similar situations. But
its function is more than just to cover the
artist’s body. To a much greater extent
than everyday clothes, a costume expresses
status, historical period, gender, character, clichés, etc. Everything that is worn
on stage has a meaning: If, for example,
a pair of acrobats choose, for fashion-related reasons, to wear military-style khaki suits, their reasons for doing so have to
emphasised, i.e. stylised and exaggerated.
Spider Spinne, zt geschwindel,
Photo Foto ©pixelsterben.de
The Costume
Whenever I work on a new routine, I always have to ask myself at some stage
what the right costume would be. What I
wear makes a difference: even if I just wear
any old thing, that in itself expresses something, albeit subconsciously. I think a good
act is one in which I express something
consciously.
I agree. In the broadest sense of the term,
a costume is merely the clothing that is
30 Kaskade/77
Otherwise there is a danger that the whole
act will take on a military air, which is not
what they wanted.
On the stage, it is often the minor details
that convey the most meaning. For example, the skater shorts and trainers that
create the schoolboy look favoured by a
lot of jugglers; or the bells and diamondshaped patterns of the medieval scene; or
the cigar of the capitalist. In any case, what
is true of stage make-up is also true of
stage costumes: as the performer is not
seen close-up, everything has to be made
clearer, more exaggerated, more effective
than normal.
What do you look for in a costume? What
criteria does a costume have to meet, in
your opinion?
For me, a costume should above all help
me to present my stage character. That
can mean different things, depending on
what I need. For a walkabout act it should
be an eye-catcher. Apart from that, it should
be hard-wearing, strong enough to withstand the kind of movements that I do on
the trapeze – not the sort of thing I do in
my everyday clothes. And of course, sometimes it should emphasise the shape of my
body – again, it all depends on the kind
of act.
Costumes for
Performing Artists
You’ve basically described just about everything that makes for a good costume for
a performer! Often it’s closely related to
character development, as a circus artist
often has to work in a more personal way
with a character than an actor, and generally does not have to play so many different roles. This applies especially to acts
that have a narrative style, whether they
be clownesque, exuberant or sad.
On the other hand, there are aesthetic acts
which foreground the beauty of the movements and the human physique. For these
types of routine, an artist will tend to
choose a close-fitting costume that brings
out the general shape of the body, while
at the same time emphasising certain body
parts, such as the shoulders and upper
arms of a handstand artist. In other words,
in addition to theatrical aspects, glamour
and show effects also play a role in a physical artist’s costume.
All artists’ costumes have in common the
fact that at times they have to withstand
considerable physical stress: the material
has to be elastic in various places, it has
to be robust, it has to protect the skin without appearing obtrusive, and it has to be
fire resistant if the artist works with fire.
And on top of all that, a costume has to
be practical and easy to take care of!
Exactly. Most artists swear by Velcro, because they need to change costumes quickly. In the 19th century there were interesting techniques of folding costumes so
that you could put them on quickly without having to do up buttons or tie laces.
And if a costume is “impractical”, or gets
FEATURE REPORT BUSINESS
in the way, that should be a deliberate part
of the act, something which the audience
recognises as a challenge or an element of
comedy, such as floor acrobatics performed
in stiletto heels – good luck to the base
person!
But people do want to be fashionable on
stage… and anything is possible. After all,
ballroom dancers dance with shoes like
that too.
That’s true, and many of the things that
are fashionable today would have been regarded as wild fantasy costumes only a
few decades ago…
Fashion always plays some part in it, even
though costume design has little to do with
current fashion design. For example, a medieval costume today looks quite different from the ones that were made 30 years
ago, not to mention those that were made
in the Middle Ages! Last summer I even
saw some female medieval performers in
hipster pants. Even fantasy creatures are
fashionably dressed, and usually very gender-specific. And at the end of the 19th
century the first women on the flying trapeze wore the then-fashionable corsets
over their tight leotards.
Changes in ways of seeing and audiences’
moral sensibilities also play a part in costume design. Another decisive question is
how far a performer can depart from conventions, and how much at ease he wants
to feel in his costume.
In this context, fashion history is important to me, not only on an epochal scale
but also on the smaller scale of decades.
If I’m supposed to design a costume for a
bumpkin-like character, I have to know
what is totally out of fashion at the time.
We’re talking about mainstream fashion
here, not haute couture – which hardly
has any influence on my work, except
sometimes as a source of creative inspiration.
Yes, that’s it! One of my favourite ideas
is to perform a trapeze act in an Issey
Miyake dress: in one of those huge, cocoon-like gowns which wrap you up in
yards of material – and not get caught up
in it!
That sounds great. Can I design it for you?
Who else do you design costumes for?
I offer my services to free-lance performing artists who work solo or in double
acts, from variety theatres to busking, from
wedding receptions to medieval fairs, and
to independent circus-theatre troupes.
I particularly enjoy this kind of collaboration, because it usually involves a direct
exchange of ideas with the artist. As a cos-
Trapeztheater Daumenkino
Photo Foto Daumenkino
tume designer I help to develop the artist’s
character – while allowing the artist’s tastes
and preferences to influence the design.
The style is not so rigidly predetermined
as in classical costume design for the theatre.
I enjoy working with circus and variety
performers who have their own ideas about
their genre, who want to present more
than just their bodies and their technical
skills. Yet I also design classical full-body
suits for purely aesthetic acts.
Do you see yourself in the tradition of
classical circus costumes?
As far as materials and workmanship are
concerned, there is a lot to be said for classical circus costumes. The various techniques for sewing on sequins and gold
braid are absolutely awesome. Although
nowadays it’s no longer done by hand.
I’m also inspired by the various traditional
circus characters, with their glamorous
and imaginative costumes, for example,
the dressage riders and animal tamers in
their mock uniforms, the clowns – from
white-faced to tramp – the acrobats with
exotic or folk costumes. Whereas the tramp
clowns often wore costumes that they made
themselves, there were costume workshops
that specialised in making suits for whitefaced clowns, like the House of Vicaire in
Paris, where the most famous white-faced
clowns ordered their elaborate sequinned
costumes – which they then wore in the
ring for the next 20 years!
The leotard of the (aerialist) acrobat is primarily designed simply to cover bodies
that are in themselves elegant. They often
play with the illusion of the naked body,
with patterns and decorations emphasising certain body parts. This is still true of
contemporary circus – even Nouveau
Cirque.
What interests me about traditional circus is the attempt to play around with precisely these types and traditions. How can
a character role be modernised without
abandoning the “type” altogether? How
can subtle details be changed, so as to add
a sort of “wink of an eye”?
I’m also interested in challenges like developing a trapeze costume that isn’t skintight but rather looks more like a man’s
suit – yet meets all of the usual demands:
that the costume doesn’t tear, that the trapeze artist doesn’t expose herself by accident, that she doesn’t get caught in the
trapeze.
Obviously, these are things that have to
be developed in collaboration with the
performer herself.
But ultimately, doesn’t it all depend on
how I wear a costume? Depending on the
stage character, I could wear the same
clothes and yet have a completely different effect. I could simply let them hang
down off me, or I could proudly show
them off. I have to think about my costume and the image I want to present with
it. I can’t simply hide behind it – if that
were possible, the suit could just as well
perform on its own without me.
That’s right. But in fact there are costumes
that work precisely according to that principle. Many of the great costumes for walkabout acts are specifically designed so that
the wearer is interchangeable, so that the
costume itself makes the impact.
But the way that a costume for a stage or
circus act is worn can also be influenced
by the cut and the trimmings.
Costume Development
How do you develop costumes for independent performers?
A costume evolves in several stages in
which the artist herself is involved to a
greater or lesser extent.
1. The initial discussion
How much collaboration is possible on
the development of the costume depends
on how far the artist has already got with
developing the act itself. If you want to
have a costume designed, you should have
answered a number of questions for yourself before going to the designer:
77/Kaskade
31
FEATURE REPORT BUSINESS
- Is it a stage act, a walkabout act or a fulllength show? What’s it about?
- What character do you want to present?
Fool, road-sweeper, schoolteacher, femme
fatale, devil, elf? Is the character wild,
cheeky, conservative, old, dreamy, smart
or casual?
- In what historical period is the act set,
if not the present?
- Which technical skills will occur in the
act? Is it a pure juggling act, or will you
also be doing a few flic flacs before landing in the splits? Are the movements mainly slow, or will you be doing high tempo
acrobatics? On the trapeze, on a rope, on
stilts? Will you be using fire?
- What kind of places will you be performing in? For what kind of audiences?
Is it a glittery variety act or a trashy street
show? Is there a framework theme or a
larger event of which it’s going to be a
part?
- How often are you going to perform in
the costume? The next five years, or just
in the Christmas show?
- Do you already have specific ideas about
colour, style, material, headgear, shoes?
- Do you have a costume to rehearse in,
or a costume you’ve been wearing so far?
I deal with these questions on my first visit. That decides the style of the costume,
the material, the amount of work involved
– and not least of all, the price.
er with recommendations for looking after it. (For example, most fabrics last longer
if you iron them! Lavender protects them
from plagues of moths…)
Now all you have to do is pay the agreed
price, and the costume is yours to keep!
Can you say how much a costume costs
on average?
I can’t really give you a specific figure, because it varies so much, especially according to how much work is involved.
How often do you want to perform in this
costume? How long have we been working on it? How important is the costume
as an element in your act, relative to the
technique, the music, etc.?
As an approximate guideline, you can take
your standard fee: For a costume in which
you intend to perform at least 15 times in
the near future, it is worth investing roughly the same amount as you would earn for
one performance. If you make your living
from this act in this costume, you can
spend a lot more than that if you really
2. Design and proposal
Marion Hitzeler, Markus Fritz,
Wilhelma Schlüter, Wolfgang
Klauke
Jonglieren – Spiel mit
der Schwerkraft
Based on your answers to my questions,
I may have some spontaneous ideas and
show you some sample fabrics or pictures.
But as a rule, we’ll make a separate appointment, at which I will present some
specific designs, tell you how long it will
take, and make a financial proposal. We
then agree on a costume, and on how you’ll
get it, and how soon.
3. The production phase
Dieses Buch ist ein Klassiker der
Jonglierszene. Kultcharakter hat dieses Buch
wohl durch die Mischung von Ratschlägen
zum Erlernen des Jonglieren und den vielen
historischen Abbildungen von bekannten
Jongleuren.
This is followed by the actual making of
the costume. I take your measurements
and work out the cuts. If the costume is
to have a lot of appliqués, or a very complex design, or is to be made from expensive material, I sew a prototype. After
trying it on, I alter the cut at the necessary
places and transfer the measurements to
the actual material. I then sew the costume proper.
E D I T I O N A R AG O N
4. Final fitting
€ 8,90 (D) · SFr 16,50 · € 9,50 (A)
ISBN 3-89535-400-7 · Edition Aragon
D-47401 Moers Postfach 101106
D-47445 Moers Amselstraße 8
Telefon 0 28 41 / 1 65 61 Telefax 0 28 41 / 2 43 36
email: [email protected]
32 Kaskade/77
You then try it on and test it in action. After the final alterations have been made,
I hand over the finished garment, togeth-
Trapezduo Sirius,
Photo Foto ©pixelsterben.de
need an elaborate costume. You can deduct
the expense from your tax bill anyway, as
long as you don’t wear it when you’re not
working…
However, you should never forget that
having a great costume is only one factor
for success. Above all, your act has to be
good!
You’re so right!!
FEATURE REPORT BUSINESS
Andrea Jana Korb, Berlin
Artistin und Kostümbildnerin
www.ajak-kostümbild.de
I
m folgenden Gespräch unterhält sich
die Artistin Jana Korb mit der Kostümbildnerin Jana Korb über Kostüme, Artistik, Charakterentwicklung und
artistisches Kostümbild. Kaskade hat dem
Gespräch gelauscht...
Das Kostüm
Wenn ich an einer neuen Nummer arbeite, stellt sich mir irgendwann die Frage
nach dem passenden Kostüm. Es ist ja
nicht egal, was ich anhabe: denn selbst
wenn ich irgend etwas anziehe, treffe ich
damit unbewusst eine Aussage. Ich denke, eine gute Nummer macht aus, dass diese Aussage bewusst von mir getroffen wird.
Ja, im weitesten Sinn ist ein Kostüm zwar
nur die Kleidung, die auf der Bühne oder
in bühnenähnlichen Situationen getragen
wird. Es erfüllt allerdings mehr als nur den
Zweck des Bekleidet-Seins: Viel stärker
als bei Alltagskleidung wird durch das
Kostüm Status, Epoche, Geschlechtszugehörigkeit, Charakter-Typ, „Klischee“
usw. dargestellt. Alles was auf der Bühne
getragen wird, hat eine Bedeutung: Wenn
z.B. ein Akrobaten-Duo aus modischen
Gründen khakifarbene Anzüge im Military-Style anzieht, dann müssen genau diese modischen Aspekte herausgearbeitet,
also stilisiert oder übertrieben werden.
Sonst besteht die Gefahr, dass die ganze
Nummer ungewollt militärisch wirkt.
Auf der Bühne haben gerade die kleinen
Details einen Sinn. Oft genügen dafür Kleinigkeiten, wie z.B. Skater-Shorts und Turnschuhe für den Schuljungs-Look etlicher
Jongleure, die Glöckchen und Rauten der
Mittelalterszene oder die Zigarre des Kapitalisten. Auf jeden Fall ist es bei Bühnen-Kostümen ähnlich wie bei BühnenSchminke: Da die Darstellerin nicht aus
direkter Nähe gesehen wird, muss alles ein
wenig deutlicher sein, oder übertriebener,
wirkungsvoller.
Was ist denn für dich ein Kostüm? Was
muss ein Kostüm für dich erfüllen?
Ein Kostüm soll mich in erster Linie bei
der Darstellung meines Bühnencharakters
unterstützen. Das kann unterschiedlich
sein, je nachdem für was ich es brauche:
Für einen Walkact sollte es ein EyeCatcher sein. Ansonsten muss es meinen
Charakter unterstützen und tragen, wobei es sehr strapazierfähig sein sollte, da
ich darin z.B. am Trapez ja andere Bewegungen mache, als in meiner Straßenklei-
dung. Und manchmal soll es natürlich
auch meinen Körper zur Geltung bringen
– wobei auch das wieder auf die jeweilige Nummer ankommt.
Kostüme für ArtistInnen
Damit hast du ja fast alles beschrieben,
was ein gutes Artistik-Kostüm ausmacht!
Oft hängt es eng mit der Charakterentwicklung zusammen, da ein Artist meist
viel persönlicher mit seiner Figur arbeitet,
als ein Schauspieler, und oft nicht so viele verschiedene Rollen hat. Dies betrifft
vor allem Nummern im erzählerischen Stil,
seien sie clownesk, verspielt oder traurig.
Andererseits gibt es ästhetische Nummern,
die vor allem die Schönheit der Bewegungen und des Körpers thematisieren. Dafür wählt eine Artistin eher ein hautenges,
körperbetontes Kostüm, das verhüllen aber
auch bestimmte Körperregionen betonen
soll, z.B. die Schultern und Oberarme einer Handstandäquilibristin. Also spielen
neben Theatralität und Ausstattung des
Künstlers bei einem artistischen Kostüm
auch Glamour und Show-Effekt eine Rolle.
Alle artistische Kostüme haben gemeinsam, dass sie zum Teil enorme physische
Anforderungen erfüllen müssen: Dehnbarkeit des Materials an den verschiedensten Stellen, Strapazierfähigkeit, Schutz
der Haut bei gleichzeitiger Unauffälligkeit, oder Feuerfestigkeit für Feuerkostüme usw.
Dabei muss ein Kostüm auch praktisch
und pflegeleicht sein!
Ja, da schwören die meisten auf Klettverschlüsse, um ein Kostüm schnell an- und
ausziehen zu können. Im 19. Jahrhundert
gab es interessante Varianten gefalteter
„Einstiegslöcher“, also der Wege, ein Kostüm anzuziehen ohne es knöpfen oder
schnüren zu müssen.
Und wenn ein Kostüm „unpraktisch“ oder
hinderlich ist, sollte das ein bewusster Teil
der Nummer sein, der als Herausforderung oder komisches Element gesehen wird,
z.B. Parterre-Akrobatik in Stöckelschuhen
mit Pfennigabsätzen – eine Freude für die
Unterperson!
Aber man will manchmal auch modisch
sein, wenn man auf der Bühne steht... Und
möglich ist alles. Standard-Tänzerinnen
tanzen auch auf solchen Schuhen.
Ja, und manches, was jetzt Mode ist, wäre vor ein paar Jahrzehnten das wildeste
Phantasy-Kostüm gewesen ...
Die Mode fließt immer mit ein, auch wenn
Kostümbild nicht viel mit aktuellem Mo-
77/Kaskade
33
FEATURE REPORT BUSINESS
dedesign zu tun hat. Z.B. sieht ein Mittelalterkostüm heute ganz anders aus, als
vor 30 Jahren oder gar im Mittelalter selbst.
Letzten Sommer sind mir sogar Gauklerinnen in Hüfthosen begegnet. Selbst Phantasie-Wesen sind modisch und meist sehr
geschlechtsspezifisch gekleidet. Und Ende
des 19. Jahrhunderts trugen die ersten
Frauen am fliegenden Trapez die damals
üblichen Korsetts über ihren enganliegenden Leotards.
Auch Sehgewohnheiten und moralische
Standards des Publikums spielen eine Rolle. Entscheidend ist auch wie sehr sich der
Darsteller von der Konvention lösen kann
und wie wohl er sich in seinem Kostüm
fühlen will.
Hierbei ist Modegeschichte wichtig für
mich, nicht nur im epochalen, sondern
auch im kleineren Maßstab von Jahrzehnten. Wenn ich einen unmodischen,
hinterwäldlerischen Charakter einkleiden
soll, muss ich wissen, was gerade out ist.
Hier geht es jedoch um Mainstream-Mode, nicht um Haute Couture. Die spielt für
mich kaum eine Rolle – außer um kreative Anstöße zu bekommen.
Ja, genau! Eine meiner Lieblings-Ideen ist,
in einem Issey Miyake Kleid eine Trapeznummer zu spielen: in einem dieser riesigen kokonartigen Seidengewänder, die sich
meterlang um dich hüllen – und mich darin nicht zu verheddern!!!
Das ist ja cool! Darf ich das für dich entwerfen?
Für wen entwirfst du sonst?
Ich richte mich an selbständige, freiberufliche ArtistInnen, die als Solo- oder
Duo-KünstlerInnen arbeiten, von Variete
bis Straße, von Hochzeit bis Mittelaltermarkt, und an freie Zirkustheatergruppen.
Diese Zusammenarbeit macht mir besonders Spaß, da meist ein direkter Austausch
mit dem Künstler entsteht: Als Kostümbildnerin habe ich teil an der Charakterentwicklung der Figur und kann den Artisten dabei direkt unterstützen – und seinen Geschmack und seine Vorstellungen
mit einfließen lassen. Der Stil ist nicht so
vorgegeben, wie bei einem klassischen
Theaterkostümbild.
Ich arbeite gerne mit Artisten, die ihre eigenen Ideen in Bezug auf Zirkus oder Variete haben, die mehr präsentieren wollen,
als nur ihren Körper und ihre Technik.
Doch entwerfe ich auch klassische Ganzkörperanzüge für den puren Ästhetik-Act.
Siehst du dich in der Tradition der klassischen Zirkuskostüme?
34 Kaskade/77
Was die Material- und Verarbeitungs-Anforderungen angeht, kann ich viel bei klassischen Zirkuskostümen finden. Atemberaubend finde ich die verschiedenen Techniken der Pailletten- und Gold-Stickerei.
Wobei das heute nicht mehr von Hand gemacht wird.
Auch die unterschiedlichen Traditionen
der Zirkus-Charaktere mit ihren glamourösen und phantasievollen Kostümen finde ich sehr anregend, z.B. Reiterinnen und
Dompteure in ihren Phantasie-Uniformen,
die Spaßmacher vom Weißclown bis zum
August, Artistinnen mit exotischen und
folkloristischen Charakteren. Während
der August oft selbst-gefertigte Kostüme
trug, gab es z.B. nur auf Weißclowns spezialisierte Kostümwerkstätten, wie das
Haus Vicaire in Paris, wo die berühmtesten Weißclowns ihre elaborierten pailletten-besetzten Kostüme entwerfen ließen.
Diese trugen sie dann bis zu 20 Jahre lang
in der Manege!
Das Tricot der (Luft-)Akrobaten ist in erster Linie pure Hülle für den an sich eleganten fliegenden Körper. Es spielt dabei
mit der Illusion des nackten Körpers, wobei Muster und Verzierungen bestimmte
Körpermerkmale hervorheben sollen. Dies
ist im Zirkus auch heute noch so – auch
im Cirque Nouveau.
Was mich am traditionellen Zirkus interessiert, ist der Versuch, mit eben diesen
Typen und Traditionen zu spielen. Wie
kann man Rollencharaktere aufbrechen,
ohne den „Typ“ völlig zu verlassen? Wie
können kleine Details verändert werden,
um quasi ein Augenzwinkern mit einzubauen?
Interessant ist für mich die Herausforderung, z.B. ein Trapezkostüm zu entwickeln, das nicht hauteng anliegt, sondern
an einen Herrenanzug erinnern soll – mit
all den gegebenen Einschränkungen: dass
das Kostüm nicht reißt, dass die Artistin
sich nicht aus Versehen auszieht, dass sie
sich darin nicht am Trapez verheddert oder
im Cabollo um die Stange wickelt.
Das sind Fragen, die natürlich mit dem
Künstler zusammen entwickelt werden.
Aber letztendlich hängt es doch immer davon ab, wie ich ein Kostüm trage. Je nach
Bühnencharakter kann ein und dasselbe
Kleidungsstück völlig unterschiedlich wirken: Hängt es einfach nur an mir herunter oder präsentiere ich es stolz? Ich muss
mich mit meinem Kostüm und dem damit
verbundenen Image auseinandersetzen,
kann mich nicht einfach dahinter verstecken. Denn sonst könnte der Anzug ja
FEATURE REPORT BUSINESS
auch ohne mich auftreten.
Das stimmt. Aber es gibt Kostüme, die genau auf diese Art funktionieren. Viele große Walkact-Kostüme sind darauf ausgelegt, dass die Darsteller austauschbar sind,
und das Kostüm durch sich selbst wirkt.
Aber auch die Art und Weise, wie ein Nummern-Kostüm getragen wird, kann durch
Schnitt und Verarbeitungsdetails verstärkt
werden.
2. Entwurf und Angebot
Aufgrund der Antworten habe ich spontan schon Vorschläge, zeige dir vielleicht
Materialproben oder Bilder. Aber in der
Regel folgt ein weiterer Termin, an dem
ich konkrete Entwürfe vorstelle, den Zeitaufwand beschreibe und ein finanzielles
Angebot mache. Daraufhin einigen wir
uns auf ein Kostüm und den zeitlichen und
organisatorischen Ablauf.
Die Kostüm-Entwicklung
3. Produktionsphase
Wie entwickelst du Kostüme für freiberufliche Artisten?
Ein Kostüm entsteht in mehreren Schritten, bei denen die Artistin mehr oder weniger stark beteiligt ist.
Jetzt folgt die Produktionsphase. Ich nehme Maß und entwickle die Schnitte. Wenn
das Kostüm viele Applikationen hat, aufwendig ist oder aus wertvollem Material,
nähe ich einen Prototyp. Nach der Anprobe verändere ich den Schnitt an den
nötigen Stellen und übertrage diesen auf
das endgültige Material. Ich nähe jetzt das
fertige Kostüm.
1. Entwicklungsgespräch
Je nach dem Stand deiner Nummernentwicklung, ergibt sich, wie viel Entwicklungsarbeit wir für das Kostüm zusammen leisten müssen. Wenn du dir ein Kostüm machen lassen willst, solltest du einige Fragen vorher für dich geklärt haben:
- Ist es eine Bühnennummer, ein Walkact
oder ein abendfüllendes Stück? Was wird
gespielt?
- Welcher Charakter soll dargestellt werden? Narr, Straßenkehrer, Oberschullehrerin, Femme Fatale, Teufel, Elfe? Ist er
wild, frech, spießig, alt, verträumt, schick
oder lässig?
- In welcher Zeit/Epoche spielt die Nummer?
- Welche artistischen Techniken kommen
in der Nummer vor? Ist es reine Jonglage,
oder sollen ein paar Flicflacs und Spagatsprünge gemacht werden? Sind die Bewegungen eher langsam oder rasante Tempoakrobatik? Am Trapez, auf dem Seil,
Stelzenkostüm, Feuerjonglage?
- An welchen Orten wird gespielt? Vor
welchem Publikum? Ist es Glitzer-Variete oder trashige Straßenshow? Gibt es einen thematischen Rahmen oder eine übergeordnete Veranstaltung?
- Wie oft soll in dem Kostüm gespielt werden? Die nächsten fünf Jahre oder nur im
Weihnachtsprogramm?
- Gibt es bereits konkrete Kostümvorstellungen zu Farbe, Stil, Material, Kopfbedeckung, Schuhe?
- Gibt es ein Probekostüm oder ein bisher
getragenes Kostüm?
Diese Fragen kläre ich beim ersten Besuch.
Daraus ergibt sich der Stil des Kostüms,
das Material, der Aufwand und nicht zuletzt auch der Preis.
Artistik
Jonglieren
Sport
4. Endabnahme
Dieses probierst du an und testest es artistisch. Nach letzten Korrekturen übergebe ich es dir zusammen mit den nötigen
Pflegetipps. (Bügeln z.B. macht die meisten Gewebe langlebiger! Lavendel schützt
vor der Berliner Mottenplage...)
Jetzt musst du nur noch bezahlen und das
Kostüm gehört dir!
Kannst du auch sagen, was ein Kostüm
durchschnittlich kostet?
Zahlen kann ich leider keine nennen, weil
das sehr variiert und stark vom Gesamtaufwand abhängt. Wie oft willst du in diesem Kostüm spielen? Wie lange haben wir
daran gearbeitet? Wie viel macht das Kostüm in deiner Nummer aus im Vergleich
zur Technik, zur Musik usw.?
Ein ungefährer Richtwert ist deine artistische Gage: Für ein Kostüm, in dem du
in nächster Zeit mindestens 15 Mal auftreten willst, lohnt sich die Investition von
etwa einer Auftrittsgage. Basiert dein Lebensunterhalt auf dieser Nummer in diesem Kostüm, kannst du wesentlich mehr
ausgeben, wenn du ein wirklich aufwändiges Kostüm brauchst. Von der Steuer
kannst du das dann sowieso absetzen, solange du es nicht im Alltag trägst...
Allerdings darfst du nie vergessen, dass
ein tolles Kostüm nur einen Teil des Erfolgs ausmacht. In erster Linie muss die
Nummer stimmen!
Sowieso!!!
Geschenke
Ballons
Spiel
Körtestraße 26
10967 Berlin (Kreuzberg)
Tel. 030 /69 81 83 01
Fax 030 /69 81 83 03
E-Mail: [email protected]
[email protected]
www.jonglerie.de
www.die-jonglerie.de
77/Kaskade
35
FEATURE
REPORT JAZZ MEETS CIRCUS
...very, very circus
Gabi Keast
T
he 35th German Jazz Festival in Frankfurt was a
daring attempt to fuse
jazz with circus. I say “daring”
because it was greeted with a
certain degree of scepticism
among jazz fans. Before the
performance I overheard comments like: “I wasn’t sure
whether I’d come this year –
what do I care about circus?”
or disdainfully: “How could
anyone put circus on a par with
jazz?”
For anyone who does care
about circus, it is obvious that
the two domains do go together
very well, and a number of fertile collaborations have already
taken place. For jazz fans, this
was new territory, but most of
them went away pleasantly surprised (and perhaps more likely to go to a variety show for
a change?). In musical terms
they certainly got what they
came for: as always, the organisers – the regional broadcasting company Hessischer
Rundfunk – had invited a broad
spectrum of big names from
the international jazz scene,
who filled three long evenings
with some amazing sounds.
The festival opened with Martin Mall’s “Cellonglage”. Martin had brought the Berlin “Cellharmoniker” with him, who
accompanied his juggling with
a mixture of jazz and classical
music. For other artists – like
the handstand artist Jacqueline Alvarez, La Spina & Chris
Ritter on aerial tissues, or the
Boytsovs on the Russian bar,
the jazz ensembles that were
playing on that particular night
were given a video of the act
and were asked to come up
with some appropriate music.
The result was then rehearsed
together with the artists for
about an hour, and then performed live in front of the audience. That left plenty of room
36 Kaskade/77
for improvisation, and you
could tell that both sides were
having a lot of fun with the experiment.
Jacqueline Alvarez normally
performs her handstand routine in the classical circus style,
complete with drum rolls and
applause-getting poses. But
through the jazz music, the individual tricks merged to form
a fluid choreography whose
highlights were underscored by
fine nuances played on individual instruments, while the
poses became part of the dance.
The transformation was even
starker in the case of the
Boytsovs, who normally perform their somersaults on the
Russian bar to a ghastly mixture of marching band and sentimental classical music. Whereas the flyers perform incredible, graceful leaps in the air,
what they do on the ground
looks rather awkward as they
wait for the two muscular base
men to exchange one piece of
equipment for another. Thanks
to the jazz music, the sequences
became more fluid, the flyers
seemed to be carried higher into the air by the music, and
even the base men seemed more
elegant and light-footed.
Some of the jazz groups had
also set themselves a circus
theme. Unfortunately, all that
some of them could come up
with was putting on a red nose
and a silly costume and trying
to make funny intros (Annie’s
Boneless Chicken Bank), or
performing badly presented
magic tricks (Willem Breuker
Kollektief), thus demonstrating the truth of the saying “a
cobbler should stick to his last”
– if you can’t make a worthwhile contribution to a project like this, you shouldn’t even
try. That criticism certainly didn’t apply to 84-year-old Toby
Rix, however, the brilliant musical clown who accompanied
the Willem Breuker Kollektief
and who is equally at home in
both worlds.
Bobby Previte’s Moscow Circus Band played the music that
he had written for the Moscow
State Circus’s tour of the U.S.
Some well-known circus themes
were just about recognisable,
but put together in unusual
arrangements (e.g., for two
drumsets, harp and violin) they
became quirky, energetic and
somehow completely new.
For me, the most ingenious performance came from the aptly named French band ARFI
“La Grande Illusion”, who
made use of the full gamut of
visual and audio effects: instruments played on their own,
musicians played music without instruments, shadows took
on a life of their own and played
a different tune, the bass player floated around his instrument. The magician Abdul
Alafrez used the music as a misdirection tool. For example, he
pushed a mirror around the
stage, turning it this way and
that, and whichever musician
appeared in it suddenly started to play a duet, or fought an
improvisation battle with his
reflection, until finally the mirror was moved aside to reveal
an identical musician who had
appeared from nowhere. Other magic props doubled as
rhythm instruments, like the
coloured spheres that were
rolled around in a tambourine
before being magically shuffled and sorted; or the perpetually flowing jugs of water that
played a different note every
time they were struck, depending on the level of water
inside them. A delight for eyes
and ears.
I found it a thoroughly inspiring weekend, and if you’re looking for new music to accompany your show, I suggest you
contact some jazz musicians.
Gabi Keast
D
as 35. Deutsche Jazzfestival Frankfurt wagte sich an das Thema
Jazz und Circus. Man muss
schon „wagen“ sagen, denn im
Publikum hörte man vor der
Vorstellung durchaus sehr kritische Stimmen, wie: „Ich habe schon überlegt, ob ich kommen soll, denn was habe ich
mit Circus am Hut?“, oder abfällig „Wie kann man Jazz mit
Circus in einen Topf werfen?“
Für alle, die mit dem Circus zu
tun haben, ist es selbstverständlich, dass die beiden Metiers sehr gut zusammen passen und schon viele fruchtbare Projekte daraus entstanden
sind. Für Jazzfans war es Neuland, aber die meisten gingen
zum Schluss begeistert nach
Hause (und vielleicht auch dem-
FEATURE
nächst mal ins Varieté?). Musikalisch waren sie sowieso zu
ihrem Recht gekommen, weil
die Veranstalter des Hessischen
Rundfunks wie immer eine abwechslungsreiche Bandbreite
internationaler Jazzgrößen eingeladen hatten, die drei lange
Abende brillanten Hörgenuss
produzierten.
Eröffnet wurde das Festival mit
der „Cellonglage“ von Martin
Mall. Er hatte die Berliner Cellharmoniker mitgebracht, die
ihn mit einer Mischung aus Jazz
und Klassik begleiteten. Für
andere Artisten, wie die Handstandequilibristin Jacqueline
Alvarez, La Spina & Chris Ritter an Vertikaltüchern oder den
Boytsovs am Russischen Barren hatten die jeweiligen Jazztruppen zuvor eine Videoaufzeichnung der Nummer bekommen, um sich eine passende
Musik auszudenken. Diese
wurde dann für ca. eine Stunde zusammen mit den Artisten
in der Probe ausgefeilt und am
Abend vorgeführt. Da blieb
noch viel Platz für Improvisation und man merkte sichtlich,
dass es beiden Seiten viel Spaß
machte, dieses Experiment zu
wagen.
Jacqueline Alvarez zeigt ihre
Handstandequilibristik normalerweise im klassischen Circusstil, Trommelwirbel und
Pausenposen inbegriffen. Durch
die Jazzmusik wurden die Einzeltricks zu einer Gesamtchoreografie, Höhepunkte wurden
durch feine Nuancen einzelner
Instrumente betont und die Po-
ARFI « La Grande Illusion »
sen wurden Teil eines Tanzes.
Noch deutlicher war diese Veränderung bei den Boytsovs, die
normalerweise zu einer unsäglichen Mischung aus
Marschmusik und pathetischen
Klassik ihre Saltos auf dem Russischen Barren vollbringen. Dabei zeigen die Flieger einerseits
unglaubliche und elegante
Sprünge, andererseits stelzen
sie am Boden etwas ungeschickt
herum, bis die beiden kräftigen Barrenhalter die Geräte
ausgetauscht haben. Mit der
Jazzmusik bekommt der Ablauf einen Fluss, die Flieger
scheinen von der Musik in die
Höhe getragen zu werden und
selbst die Barrenhalter wirken
eleganter und leichter.
REPORT JAZZ MEETS CIRCUS
Außerdem hatten manche der
Jazzgruppen sich ein Circusthema gesetzt. Schade, wenn
dabei nur herauskommt, eine
Clownsnase aufzusetzen und
im lustigen Kostüm zu
versuchen witzige Ansagen zu machen (Annie’s Boneless Chicken
Band), oder selber
schlecht präsentierte
Zaubertricks einzubauen (Willem Breuker Kollektief). Da
kann man nur sagen:
„Schuster bleib bei deinen Leisten“, jeder sollte nur das beitragen, was er
kann. Der 84-jährige Toby Rix
allerdings, der das Willem Breuker Kollektief als Musikclown
begleitete, ist mit genialem Können in beiden Welten zuhause.
Bobby Previte’s Moscow Circus Band spielte die Musik, die
er für die Amerika-Tournee des
Moskauer Staatscircus geschrieben hatte. Manche bekannten Circusmusikmotive
waren entfernt zu erkennen,
aber in ungewöhnlicher Zusammensetzung (unter anderem mit zwei Schlagzeugen,
Harfe und Geige) sehr schräg
und energiegeladenen zu etwas
ganz Neuem geworden.
Genial war die Performance
der französischen Band ARFI
„La Grande Illusion“. Sie spie-
len mit geschicktem Einsatz aller möglichen Bühnentechniken: Instrumente spielen alleine, Musiker spielen die Musik
ohne Instrumente, Schatten bekommen ein Eigenleben und
spielen eine andere Melodie,
oder der Bassist schwebt um
sein Instrument. Der Zauberer
Abdul Alafrez nutzt die Musik als Ablenkungsmanöver für
die Vorbereitung seiner Tricks.
Zum Beispiel schiebt er ganz
unbeteiligt einen Spiegel auf
der Bühne herum, dreht ihn hin
und her; der Musiker, der jeweils darin zu sehen ist, spielt
plötzlich doppelt, oder liefert
sich ein Improvisationsduell
mit seinem Spiegelbild, bis dann
ein zweiter, identischer Musiker hinter dem Spiegel sitzt.
Andere Zauberrequisiten werden ebenso rhythmisch wie visuell eingesetzt, farbige Kugeln
werden im Tamburin herumgerollt, bevor sie gemischt und
von Zauberhand sortiert werden; die ewig wasserspendenden Töpfe werden angeschlagen, so dass sie je nach Wasserstand einen anderen Ton ergeben und so eine Melodie
spielen. Ein Augen- und Ohrenschmaus.
Ich fand es ein sehr inspirierendes Wochenende, und wenn
ihr neue Musik für eure Show
braucht, versucht es mal mit
Jazzmusikern.
77/Kaskade
37
FEATURE REPORT CIRCUS
Kala
Shejtan
Text and photo: Fabienne Hourtal,
Biolett, France
O
nce upon a time – so
runs the Indian legend
– there was a dragon
called Kala Shejtan, who guarded over circus people. As he
approached the earth one day,
he noticed a group of young
people in a corner of Eastern
Germany who were playing
around with a lot of strange
objects, using them to cast a
spell on children large and
small. He was so delighted by
what he saw that he took them
under his majestic wing and
breathed some of his magic
powers into them. And that
was how the miracle happened…
Whenever the weather forecast
is sunny, you’re likely to bump
into a colourful bunch of people touring around the eastern
and southern parts of Germany,
and sometimes Poland too.
They travel from place to place,
quietly announcing their next
performance. Suddenly you trip
over them on the village square,
or a nearby field. They don’t
need loudspeakers or extravagant lighting effects to present
the music they play. With homemade costumes and props, the
artists of Kala Shejtan are reviving the ancient traditions
and values of the circus that
were carried to Europe from
India by the gypsy peoples.
Every summer since 1999, the
children of the black dragon
have enticed thousands of people into their enchanted world.
A visit to their circus is like a
Text und Foto:
Fabienne Hourtal,
Biolett, Frankreich
E
journey to a world of dreams,
an experience that leaves noone unmoved.
When Daniel balances on the
rola bola and his son stands on
his shoulders hunting butterflies, everyone is silent and holds
their breath. When the snake
man juggles metal balls, or becomes a stringless marionette
controlled by two stilted creatures who could have come
straight from the carnival in
Venice, everyone becomes a
child again, enthralled. Next
on is the strongest man in the
district – and the next district
– in a red-and-white striped
1920s bathing suit that flaps
loosely on his skinny frame.
When a fly lands on one end
of his barbells, he topples over
and has to be carried off by the
snake man – who must be the
strongest man in the whole state
Einräder-Giraffen-Ultimate
Importeinräder
www.pichlerrad.de
[email protected]
38 Kaskade/77
– and everyone laughs their
heads off. After two hours,
when all nine performers have
taken their bows and disappeared behind the golden curtain, the onlookers sadly turn
away. They would
have liked to see more.
And some would like
to join this big extended circus family,
where there is a place
for everyone, large or
small, and where the
brightly coloured
world of dreams becomes a reality…
At least, that’s how I
felt…
s war einmal… Kala
Shejtan, der
indische Drache, der
die Gaukler schützt.
Als er sich der Erde näherte,
bemerkte er in einer kleinen
Ecke in Ostdeutschland eine
Truppe von jungen Leuten, die
mit lauter komischen Gegenständen herumspielten und damit Groß und Klein verzaubern wollten. Er war so entzückt von dem was er da sah,
dass er sie unter seine majestätischen Flügel nahm und ihnen einen Hauch seiner magischen Kräfte zukommen ließ.
So konnte ein kleines Wunder
entstehen und so ist es tatsächlich passiert…
Sobald die Wettervorhersage
nur noch Sonne ansagt, kann
man im Osten und Süden
Deutschlands (manchmal sogar in Polen) einer bunten Gruppe begegnen. Sie zieht durchs
Land, ohne lautes Getöse kündigen sie ihre Vorstellung an,
so dass man plötzlich auf dem
Dorfplatz oder einer Wiese über
sie stolpert. Sie brauchen keine Lautsprecher, keine Beleuchtung um ihre selbstgespielte Musik überzeugend zu
präsentieren. Mit selbstgemachten Kostümen und Requisiten bringen die Gaukler
von Kala Shejtan die alten Traditionen und Werte des Circus, die durch die Stämme der
Zigeuner von Indien nach
Europa gelangten, neu zum Leben.
Seit 1999 laden die Schützlinge vom Schwarzen Drachen jeden Sommer Tausende von Zuschauern in ihre Zauberwelt
ein. Ein Besuch der phantastischen abwechslungsreichen
Vorstellung des Circus ist eine
Reise in die Welt der Träume,
von der keiner unberührt zurückkommt.
Wenn Daniel auf einem Rola
Rola balanciert, während sein
Sohn auf seinen Schultern steht
und auf Schmetterlingsjagd
geht, schweigen alle und halten ihren Atem an. Wenn der
Schlangenmann mit Metallkugeln jongliert oder zur fadenlosen Marionette wird, die
von zwei Stelzenkreaturen –
denen man genauso gut auf
dem Karneval von Venedig hätte begegnen können – bewegt
wird, werden alle Zuschauer
wieder zu Kindern und staunen. Als Nächster taucht der
stärkste Mann des Saalekreises und des Mansfelderlandes
auf, in einem zwanziger Jahre
rot-weiß gestreiften Badekostüm, der an seinem mageren
Körper wallt. Nach vielem Angeben kippt er wegen einer Fliege, die auf seinen Hanteln gelandet ist, um. Er muss dann
von dem Schlangenmann – der
dann wohl der stärkste Mann
von ganz Sachsen-Anhalt sein
muss – waagerecht davon getragen werden, und alle lachen
sich tot. Nach zwei Stunden,
wenn alle neun sich verbeugen
und hinter ihrem goldenen Vorhang verschwinden, sind die
Zuschauer schon ein bisschen
traurig, denn sie würden gerne mehr sehen. Manche würden gerne ein Teil dieser großen Familie der Gaukler werden, wo alle ihren Platz haben,
die Großen sowie die Kleinen,
wo die bunte poetische Welt
der Träume zur Wirklichkeit
wird… So ist es mir zumindest
gegangen…
HANDS ON PRAXIS PASSING
Programming
II
Programmieren
Jonas Groten, Montreal,
Canada/Graz, Austria,
[email protected]
Christoph Schumacher, Erlangen,
BRD,
[email protected]
W
elcome to the next
round of programming patterns in
which you can “force” your
partner to change his/her pattern, sometimes without
him/her even noticing it. This
follows on from the article in
the last Kaskade, and it starts
with the 7-club pattern we
promised. We then go on to
describe patterns for 3 jugglers.
Coral
The programming pattern that
we have decided to call Coral
(Fig. A) was developed out of
a 7-club PPS. In contrast to the
patterns described so far, the
passing partners now throw
different passes. Applying the
principle that the passes of the
person who gets programmed
should always stay the same,
this pattern actually consists
of two distinct but very similar passing patterns, and the
programming involves switching backwards and forwards
between the two. Let’s start by
describing each of the two patterns in turn.
In variant A-1, Alice starts with
two clubs in each hand and
throws double-pass cross(9),
double-pass cross(9), self(6).
Bob starts with two in his right
hand and one in his left hand
and throws single-pass cross(7),
double-pass straight(9), zip(2).
In variant A-2, Bob starts with
two clubs in each hand and
throws double-pass straight(9),
self(6), single-pass cross(7). Alice starts with one club in her
right hand and two in her left,
and throws (starting with the
left) double-pass cross(9), double-pass cross(9), zip(2).
In both variations, the juggler
with four clubs starts one halfbeat ahead of his/her partner,
and aims the first throw at the
hand holding two clubs. It’s
important to make all the passes floaty, i.e. high and slow,
otherwise there won’t be
enough time to empty the hand
with the two clubs.
In variant A-2, Alice must start
with her left hand, because neither juggler should have to
change their passes when programming from one pattern to
the other.
Because of the asymmetry of
the passes, each juggler uses a
different sequence of throws
to program the other. If Alice
wants to program from the first
to the second variation, i.e.
from self to zip, she follows the
self with two straight single
passes and immediately goes
into A-2. (These single passes
must be floaty too!) For the reverse switchover, from zip to
self, Alice inserts a self after
the zip and returns to the first
variation.
If Bob wants to program a
switch from the first to the second variation, i.e. from zip to
self, he follows the zip with a
single-pass cross and then a
hold(4), which means that the
hand pauses for one beat (or
fills the time with a flourish).
Directly afterwards, the hand
that threw the single-pass
throws the first straight double-pass from variant A-2. For
the reverse switchover from self
to zip, Bob follows the self with
a diagonal single-pass, followed
by another diagonal single-pass
which already belongs to variant A-1.
Of course, “cross” and
“straight” are interchangeable
in these patterns. If cross becomes straight and vice versa,
the start is slightly different,
and the two double-passes from
Alice and the single-pass from
Bob are parallel. You may find
it easier this way.
Programming
for 3 jugglers
The pattern shown in Fig. B is
an extension of the 5-club pattern Skip described in the previous article, which also serves
as a very good warm-up exercise for this one. This time you’ll
need 7 clubs and 3 people, one
of whom takes the role of the
feeder. Unfortunately, the addition of an extra juggler severely limits the opportunities
for programming.
(As the two feedees throw simultaneously, the pattern can
no longer really be written
down as a siteswap. Nonetheless, in Fig. B I have used the
numbers you’re familiar with
from 4-handed siteswap. The
index on the feeder’s passes
shows which of the feedees will
receive it.)
Alice passes to and receives
from Bob only and starts with
her left hand and with two
clubs. Her sequence is cross
pass(7), zip(2), zip(2). Bob starts
the usual half-beat later than
Alice, using his right hand. He
throws straight passes only, in
the following order: pass to Alice(A), pass to Carla(C), self(6).
Carla also starts with two clubs,
but throws first with her right.
She too passes only to Bob,
throwing pass(7), zip(2), zip(2).
Now Bob can reprogram Carla’s pattern. To do so, he leaves
out the self for one cycle, re-
sulting in: pass(A), pass(C), as
before, but now pass(C),
pass(A), zip(2). If Carla wants
to continue juggling, she now
has to throw the first of her
zips as a self, and from then on
does pass(7), self(6), zip(2).
To program back again, Bob
has to insert a self(6) after the
zip(2). That means doing
pass(C), pass(A), zip(2), self(6)
at the programming stage and
then continuing with pass to
Alice(A), pass to Carla(C),
self(6). Carla should go back
to her pass(7), zip(2), zip(2).
Triangle
The next two 3-person programming patterns are triangles. Even so, each juggler always throws to only one of the
others. In the first example,
each juggler always passes to
the person on his/her right, and
therefore always receives from
the person on his/her left. That
is not as easy as it might sound,
so I strongly advise you to do
a 1-count triangle as a warmup exercise in which each of
you passes to the person on
your right and receives from
the person on your left. All of
the passes are straight, i.e. they
go from your right hand to the
receiver’s left hand, and from
your left hand to his/her right
hand. For this to work, three
things are important:
1. Don’t look straight at the
person you’re passing to, but
rather in the middle between
your two partners, so that you
can also, and above all, see the
clubs that you have to catch.
2. Remember that the throws
from left hand to right hand
are much longer than the
throws from right hand to left
hand. Make sure that the left
hand passes go far enough, so
that they can be caught well to
the right of the body, leaving
enough room for the receiver’s
own passes.
3. Juggle slowly and make your
passes floaty (high singles).
Once you can do that well, the
programming is not that difficult any more. This is how it
goes:
Alice, Bob and Carla all do the
77/Kaskade
39
HANDS ON PRAXIS PASSING
Fig. A-1: Coral (7K-PPS/PPZ)
Fig. C-2:
Alice: (9 9 6 )7 7( 9 9 2) 6 (programs programmiert)
Bob: ( 7 9 2) 7 (9 6 7 )9 6 (gets programmed wird programmiert)
Alice: [A A 3 A A A A ][9 A A A A ] (programs)
Bob: [ A A A A 3 A A ][ A A 3 A A ]
Carla: [ A A A A A A 3][ A A A A 3]
Fig. A-2: Coral (7K-PPS/PPZ)
Alice: (9 9 6 )9 9 6( 9 9 2) (gets programmed)
Bob: ( 7 9 2) 7 4 (9 6 7 )7 (programs)
Fig. C-3:
Alice: [9 A A A A ]9[ A A A A 3] A A A A
Bob: [ A A 3 A A ] [9 A A A A ]A A 3 A A (programs)
Carla: [ A A A A 3] [ A A 3 A A ] A A A A 3
Fig. B:
Alice: 7[ 2 2 7] 2 2[ 7 2 2]
Bob: [7A 7C 6 ]7A 7C [7C 7A 2 ]6 (programs)
Carla: [ 7 2 2] 7 2[ 2 7 6] 2
Fig. C-4:
Alice: [9 A A A A ]9[ A A A A 3] A A A A
Bob: [ A A 3 A A ] [A A 3 A A ]A A 3 A A
Carla: [ A A A A 3] [ A A 9 A A ] A A A A 3
(programs)
Fig. C-1:
Alice: [A A 3 A A A A ]9[ A A A A A A 3] (programs)
Bob: [ A A A A 3 A A ] [A A 3 A A A A ]
Carla: [ A A A A A A 3] [ A A A A 3 A A ]
Fig. C-5:
Alice: [9 A A ]9[ A A 3] A A
Bob: [ 9 A A ] [9 A A ]9 A A
Carla: [ A A 3] [ 9 A A ] A A 3 (programs)
same pattern with floaty single-passes in the following
rhythm: pass(A) pass(A)
pass(A) pass(A) pass(A) pass(A)
zip(3). (The zip is now a 3 rather
than a 2 because this is a 6handed siteswap.) However,
they start in different ways (Fig.
C-1). Alice starts by passing to
Bob: she does two straight passes and then a zip. Bob starts a
moment later. He passes to
Carla, also straight, but his first
zip comes later than Alice’s –
after 4 passes. Carla starts a
moment later than Bob. She
throws cross-passes, i.e. her
first pass goes from her right
40 Kaskade/77
hand to Alice’s right hand. She
waits until she’s done 6 passes before doing her first zip.
Fortunately, you don’t have to
concentrate much on the zips,
because you do them intuitively.
In other words, if you simply
do a 1-count you’ll automatically zip at the right moment
– which is precisely why you
can be programmed. Each of
the three can now, instead of
throwing six passes in succession, do four passes followed
by a self. If, as shown in Fig.
C-1, Alice throws a self(9), Bob
will notice the absence of a club
two passes earlier, and he’ll
have to zip after only four passes. That will deprive Carla of
a club too, and she will also
zip after only four passes. If
Alice throws only one self, and
then six passes and a zip again,
everybody will be back in the
old pattern, except that on one
cycle each one will have zipped
after only four passes, or done
a self.
Of course, Alice could always
throw a self after four passes,
in which case the others would
always zip after four passes,
and they would be in a different pattern (PPPPS/PPPPZ Fig.
C-2 at the end). And of course,
Alice could switch back to the
original pattern at any time by
replacing the self with two passes, i.e. by going back to doing
HANDS ON PRAXIS PASSING
Fig. C-6:
Fig. D-3:
Alice: [9 A A A A ]9 A A [9 A A ]9 A A A A (programs)
Bob: [ A A 3 A A ] 9 A A [ 9 A A ] A A 3 A A (programs)
Carla: [ A A A A 3] A A 3[ A A 3] A A A A 3
Alice: [B B B 3 B B ]B [ 9 B B B B B ] B B 3 B B (programs)
Bob: [ 9 B B B B B ] 9[ B B B B B 3] B B B B B
Carla: [ B B B B B 3] [B B B 3 B B ]B B B B B 3
Fig. D-4:
Fig. D-1:
Alice: [B B B B B 3 B B ] B [ B B 3 B B B B B ]
Bob: [ B B 3 B B B B B ] 9[ B B B B B B B 3] (programs)
Carla: [ B B B B B B B 3] [B B B B B 3 B B ]
Alice: [B B B 3 B B ]B B[ B 3 B B B B] B 3 B B
Bob: [ 9 B B B B B ] 9 [B B B B B 3 ]B B B B B
Carla: [ B B B B B 3] B [ B B 9 B B B ] B B B B 3 (programs)
Fig. D-5:
Fig. D-2:
Alice: [B B B B B 3 B B ][B B 3 B B B ]
Bob: [ B B 3 B B B B B ][ 9 B B B B B ] (programs)
Carla: [ B B B B B B B 3][ B B B B B 3]
six passes in succession. However, if they’re doing the pattern at the end of Fig. C-2, Bob
or Carla might also hit on the
idea of doing selfs. In order to
do so, they have to steal Alice’s self by doing their self after only two passes instead of
the usual four. In Fig. C-3 you
can see how Bob programs. Alice is made to switch from self
to zip, and Carla zips once after only two passes and is then
back in the old pattern. She
transfers Bob’s programming
on to Alice. In exactly the same
way as Bob, Carla can also do
the programming (Fig. C-4).
She does a self after only two
passes. Bob doesn’t notice that
Alice and Carla have exchanged
roles here, because Carla passes directly to Alice, which means
that the programming is not
transferred via Bob. Fig. C-3
and C-4 show the numbers for
returning to the initial pattern
in each case. It works the same
way as always: you simply replace the self with two passes.
In Fig. C-2 you can switch
straight back into the first pattern, and in Fig. C-1 the patterns are the same anyway.
There is another way of juggling a similar pattern in which
two of the three partners do a
self (Fig. C-5). In this one, Carla can get herself a self (first
transition) or give one to someone else (second transition).
The principle behind the programming in this pattern is exactly the same as in the previous one. Unfortunately I haven’t
found a way of switching from
C-4 to C-5, unless Alice and
Bob program simultaneously
(see C-6). But that would no
longer be intuitive: Alice and
Bob would have to agree in advance that they were going to
Alice: [9 B B B ]9 [ B B B 3 ] B B B
Bob: [ B B B 3 ] B[ 9 B B B] B B 3 (programs)
Carla: [ 9 B B B] [9 B B B ]9 B B B
do that. Normally after the self
from Bob, Alice would intuitively switch to PPPPZ. But if
she knows that Bob has programmed, she in turn can already throw a self after only
two passes. If Alice and Bob
continue to throw PPS, Carla
will automatically stay in PPZ.
If the 9-club version is too boring for you, you can simply add
an extra club. Now two jugglers have to do cross passes –
in our example that would be
Bob and Carla. The programming steps all work exactly the
same as with 9 clubs (see Figs.
D-1 – D-5). However, now the
passing direction is reversed,
i.e. Alice passes to Carla, Carla to Bob and Bob to Alice.
No doubt there are many more
patterns that can be used for
programming that we haven’t
discovered yet. Of course, it al-
ways helps if the only difference between patterns that
you’re switching between is a
self and a zip, as you can intuitively switch between these
two throws. Perhaps you can
find some more of these patterns. Have fun trying.
Links:
4-handed siteswaps:
Tarim’s notes on 4-handed
Siteswap, e.g.:
http://www.juggling.org/bin/
mfs/JIS/rj/1994/03/
30-193700?12#mfs
Articles on passingdb:
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=9&lang=en
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=32&lang=en
oder
77/Kaskade
41
HANDS ON PRAXIS PASSING
http://www.cc.uryukyu.ac.jp/
~hide/siteswap.pdf
6-handed siteswap, by Steven
de Rooij:
http://homepages.cwi.nl/
~rooij/juggling/siteswap2/
siteswap2.html
Causal diagrams:
http://www.free-dome.org/
orr/passingPage/Clubpassing/
Help.htm
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=3
Previous issues of this
workshop series
(incomplete):
http://www.koelnvention.de/
animation/
A list of other articles, some
of which appeared in
Kaskade:
http://www.passingdb.com/
articles.php?lang=en#kaskade
Jonas Groten, Montreal,
Kanada/Graz, Österreich, [email protected]
Christoph Schumacher, Erlangen,
BRD,
[email protected]
W
eiter geht’s mit vielen Programmiermustern, bei denen
man das Muster seines Passingpartners bzw. seiner Passingpartnerin ändern kann,
manchmal sogar ohne dass
er/sie es merkt. Dies ist die Fortsetzung des Artikels der letzten Kaskade und wir fangen
mit dem versprochenen 7-Keulen-Muster an. Anschließend
kommen wir zu Mustern für
drei Personen.
Coral
Das Programmiermuster Coral (Fig. A) haben wir aus einem 7K-PPS entwickelt. Im Gegensatz zu den bisherigen Mustern werfen die Passingpartner
nun unterschiedliche Passes.
Weil die Passes beim Programmierten stets gleich bleiben sollen, besteht das Muster
aus zwei einzelnen, sehr ähnlichen Passingmustern, zwischen denen hin- und herprogrammiert werden kann. Wir
beschreiben zunächst die ein-
42 Kaskade/77
zelnen Muster.
In der Variante A-1 startet Alice mit zwei Keulen pro Hand
und wirft Double-Pass cross(9),
Double-Pass cross(9), Self(6).
Bob dagegen hat am Anfang
zwei Keulen in der rechten und
eine Keule in der linken Hand
und wirft Single-Pass cross(7),
Double-Pass gerade(9), Zip(2).
In der Variante A-2 startet Bob
mit zwei Keulen pro Hand und
wirft Double-Pass gerade(9),
Self(6), Single-Pass cross(7).
Alice dagegen hat am Anfang
eine Keule in der rechten und
zwei Keulen in der linken Hand
und wirft, mit links beginnend,
Double-Pass cross(9), DoublePass cross(9), Zip(2).
Beiden Varianten ist gemeinsam, dass der-/diejenige mit
vier Keulen einen halben Schlag
vor dem Partner mit drei Keulen startet und mit dem ersten
Wurf auf die Hand mit den
zwei Keulen zielt. Es ist wichtig, alle Passes floaty, also schön
hoch und langsam zu werfen,
sonst wird die Hand mit den
zwei Keulen nicht rechtzeitig
frei.
Alice muss die zweite Variante mit links beginnen, denn die
beiden sollen beim Programmieren vom einen in das andere Muster ihre Passes nicht
ändern müssen.
Wegen der Asymmetrie bei den
Passes programmieren die beiden Seiten mit unterschiedlichen Wurf-Sequenzen. Wenn
Alice aus der ersten in die zweite Variante, also vom Self zum
Zip programmieren möchte,
wirft sie nach dem Self zwei gerade Single-Passes und schließt
A-2 nahtlos an. (Auch diese
Single-Passes müssen floaty
sein!) Für die Rückrichtung
vom Zip zum Self baut Alice
nach dem Zip einen Self ein
und geht zur ersten Variante
zurück.
Möchte Bob aus der ersten in
die zweite Variante, also vom
Zip zum Self programmieren,
so wirft er nach dem Zip einen
Single-Pass über kreuz und
macht einen Hold(4), das heißt,
die Hand setzt einen Schlag aus
(oder macht einen Flourish).
Direkt danach kann er mit der
Hand, die den Single-Pass ge-
macht hat, den ersten geraden
Double-Pass aus der Variante
zwei machen. Für die Rückrichtung vom Self zum Zip baut
Bob nach dem Self einen diagonalen Single-Pass ein, gefolgt
von einem weiteren diagonalen Single-Pass, der schon zur
Variante A-1 gehört.
Natürlich kann man bei diesem Muster cross und gerade
vertauschen. Der Start ist dann
etwas anders, und die beiden
Double-Passes von Alice sowie
der Single-Pass von Bob sind
parallel. Vielleicht finden manche das einfacher.
Programmiermuster
für 3 Personen
Das Muster aus Fig. B ist eine
Erweiterung des 5-KeulenMusters Skip aus dem letzten
Artikel, welches sich auch sehr
gut als Vorübung eignet. Man
benötigt nun sieben Keulen und
drei Personen, von denen einer
den Part des Feeders übernimmt. Leider schränkt der zusätzliche Teilnehmer die Programmiermöglichkeiten sehr
ein.
(Da die beiden Feedees gleichzeitig werfen, lässt sich das
Muster nicht mehr ohne weiteres als Siteswap aufschreiben. Ich habe trotzdem die aus
dem 4-handed Siteswap vertrauten Zahlen in Fig. B eingetragen. Der Index an den
Würfen des Feeders zeigt den
Empfänger des Passes an.)
Alice passt nur zu und bekommt
nur von Bob und startet links
und mit zwei Keulen. Ihre Wurffolge lautet cross Pass(7),
Zip(2), Zip(2). Bob beginnt
den üblichen halben Schlag
nach Alice und mit rechts. Er
wirft nur gerade Passes, und
zwar in der Reihenfolge Pass
zu Alice(A), Pass zu Carla(C),
Self(6). Carla fängt auch mit
zwei Keulen aber aus rechts an.
Sie passt auch nur zu Bob und
wirft cross Pass(7), Zip(2),
Zip(2).
Nun kann Bob Carlas Muster
umprogrammieren. Dazu wirft
er eine Runde lang keinen Self.
Das resultiert in Pass (A), Pass
(C), wie gehabt, und nun aber
Pass(C), Pass(A), Zip(2). Car-
la muss, wenn sie weiterjonglieren will, nun den ersten ihrer Zips als Self werfen und
macht ab nun Pass(7), Self(6),
Zip(2).
Zum Zurückprogrammieren
muss Bob nach dem Zip(2) einen Self(6) einbauen. Zusammen ergibt das Pass(C), Pass(A),
Zip(2), Self(6) als Programmierschritt und nun wieder Pass
zu Alice(A), Pass zu Carla(C),
Self(6). Carla sollte zurückfallen in ihr Pass(7), Zip(2), Zip(2).
Im Dreieck
Die folgenden beiden Programmiermuster für drei Personen sind Muster, bei denen
im Dreieck gepasst wird. Allerdings wirft trotzdem jeder
nur zu einer Person. Im ersten
Beispiel ist das die Person rechts.
Jede(r) wirft also alles zur Person rechts und bekommt alles
von der Person links. Das ist
leider gar nicht so einfach, deshalb empfehle ich als Vorübung
unbedingt ein Dreieck im 1count zu werfen, und zwar auf
folgende Weise: Jede Person
wirft nach rechts und bekommt
von links. Alle Passes sind gerade und gehen somit von der
rechten in die linke Hand bzw.
von der linken in die rechte.
Damit das klappt sind drei Dinge wichtig.
1. Schaut nicht die Person an,
zu der ihr passt, sondern etwa
in die Mitte der gegenüberliegenden Dreiecksseite, so dass
ihr vor allem die Würfe, die ihr
fangen müsst, gut im Blickfeld
habt.
2. Die Würfe von der linken
auf die rechte Hand sind wesentlich länger als die von der
rechten auf die linke. Achtet
darauf, dass sie schön weit fliegen, so dass man sie rechts vom
Körper fangen kann und genug Platz hat seine eigenen Passes zu werfen.
3. Jongliert langsam und macht
floaty Passes (hohe Singles).
Wenn das gut klappt, dann ist
das Programmieren gar nicht
mehr schwer. So geht’s:
Alice Bob und Carla werfen alle das selbe Muster mit floaty
Single-Passes und zwar Pass(A)
Pass(A) Pass(A) Pass(A) Pass(A)
HANDS ON PRAXIS PASSING
Pass(A) Zip(3). (Der Zip ist
jetzt eine 3 und keine 2 mehr,
da es sich jetzt um einen 6handed-Siteswap handelt.) Jedoch fangen sie unterschiedlich an (Fig. C-1). Alice startet
zu Bob. Sie passt gerade, und
zwar erst zwei Passes und dann
einen Zip. Bob setzt einen kleinen Moment später ein. Er passt
auch gerade und zu Carla, aber
sein erster Zip kommt erst nach
4 Passes. Carla setzt einen kleinen Moment nach Bob ein. Sie
wirft cross, also den ersten Pass
von ihrer rechten auf Alice’
rechte Hand. Sie macht ihren
ersten Zip erst nach sechs Passes. Glücklicherweise muss man
sich auf die Zips gar nicht so
sehr konzentrieren, denn man
zipt ja intuitiv. Passt also einfach einen 1-count und ihr werdet ganz automatisch an der
richtigen Stelle zippen, und genau deshalb kann man auch
programmieren. Jede der drei
Personen kann nun, anstatt
sechs Passes zu werfen, schon
nach vier Passes einen Self werfen. Wenn also, wie in Fig. C1 gezeigt, Alice einen Self(9)
wirft, dann fehlt Bob schon
zwei Passes früher eine Keule
und er wird schon nach 4 Passes zippen. Dadurch fehlt aber
nun auch Carla eine Keule und
auch sie zipt auch schon nach
vier Passes. Wenn Alice nur einen Self wirft, und danach wieder sechs Passes und einen Zip,
dann kommen alle wieder ins
alte Muster, nur dass jeder einmalig schon nach vier Passes
gezipt/geselft hat.
Alice kann natürlich auch immer nach vier Passes einen Self
werfen. Dann werden die anderen stets schon nach vier Passes zippen und man ist in einem
anderen
Muster
(PPPPS/PPPPZ Fig. C-2 hinten). Alice kann natürlich jederzeit ins Ausgangsmuster zurückwechseln, wenn sie den
Self wieder durch zwei Passes
ersetzt und somit sechs Passes
in Folge wirft. Jongliert man
aber gerade das hintere Muster so können auch Bob oder
Carla auf die Idee kommen,
Selfs werfen zu wollen. Dazu
müssen sie den Self von Alice
klauen, indem sie anstatt nach
vier Passes schon nach zweien
einen Self werfen. In Fig. C-3
sieht man wie Bob programmiert. Alice wechselt dadurch
von Self nach Zip, und Carla
zipt einmalig schon nach zwei
Passes und ist anschließend wieder im alten Muster. Sie leitet
das Programmieren von Bob
an Alice weiter. Genauso kann
auch Carla programmieren
(Fig. C-4). Es funktioniert genau wie bei Bob. Carla wirft
einfach schon nach zwei Passes einen Self. Hier merkt Bob
gar nichts davon, dass Alice
und Carla ihre Positionen vertauscht haben, denn Carla passt
ja direkt zu Alice, so dass das
Programmieren nicht über Bob
geleitet wird. In Fig. C-3 und
C-4 sind die Ziffern angegeben um wieder ins jeweilige
Anfangsmuster zurückzuwechseln. Es funktioniert so
wie immer, man ersetzt einfach
den Self durch zwei Passes. In
Fig. C-2 kann man direkt ins
erste Muster zurückwechseln,
und in Fig. C-1 sind die Muster sowieso die gleichen.
Es gibt noch die Möglichkeit
ein ähnliches Muster zu werfen, wobei allerdings zwei Leute einen Self haben (Fig. C-5).
Hier kann Carla sich einen Self
holen (erster Übergang) oder
einen abgeben (zweiter Übergang). Prinzipiell funktioniert
dieses Muster genau wie die
vorherigen. Ich habe leider keine Möglichkeit gefunden, wie
man z.B. von C-4 auf C-5 wechseln kann, außer wenn beispielsweise Alice und Bob
gleichzeitig programmieren (siehe C-6). Das passiert dann aber
nicht intuitiv, sondern Alice
und Bob müssen sich absprechen. Normalerweise würde
Alice nach dem Self von Bob
intuitiv in PPPPZ wechseln.
Weiß sie jedoch nun, dass Bob
programmiert hat, dann kann
sie ihrerseits bereits nach 2 Passes einen Self werfen. Wenn
Alice und Bob nun weiterhin
PPS werfen, bleibt Carla ganz
automatisch im PPZ.
Falls euch die Version mit neun
Keulen zu langweilig ist, nehmt
doch einfach eine Keule mehr.
Jetzt müssen zwei Leute cross
werfen, in unserem Beispiel sind
das Bob und Carla. Die Programmierschritte funktionieren alle genau wie mit neun
Keulen (siehe Fig. D-1 bis D5). Jetzt ist die Passingrichtung
allerdings umgekehrt, d.h. Alice passt zu Carla, Carla zu Bob
und Bob zu Alice.
Es gibt sicherlich noch viele andere Muster, in denen man programmieren kann, und auf die
wir noch nicht gekommen sind.
Geschickt ist es natürlich immer dann, wenn sich die Muster, zwischen denen man wechselt, nur durch einen Self und
einen Zip unterscheiden, da
man zwischen diesen intuitiv
wechseln kann. Vielleicht findet ihr ja selbst noch weitere
solche Muster. Viel Spaß beim
Jonglieren.
Links:
4-handed siteswaps:
Tarims Notizen über 4handed Siteswap, eine
Referenz:
http://www.juggling.org/bin/
mfs/JIS/rj/1994/03/30193700
?12#mfs
Artikel auf passingdb:
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=9&lang=en
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=32&lang=en
oder
http://www.cc.uryukyu.ac.jp/
~hide/siteswap.pdf
6-handed siteswap, von
Steven de Rooij:
http://homepages.cwi.nl/
~rooij/juggling/siteswap2/
siteswap2.html
Causal diagrams:
http://www.free-dome.org/
orr/PassingPage/ClubPassing/
Help.htm
http://www.passingdb.com/
articles.php?id=3
Die vergangenen Ausgaben
des Workshops
(unvollständig):
http://www.koelnvention.de/
animation/
Eine Liste weiterer Artikel,
zum Teil auch aus der
Kaskade:
http://www.passingdb.com/
articles.php?lang=en#kaskade
77/Kaskade
43
Akrobatik für Theater
HANDS ON ACROBATICS PRAXIS AKROBATIK
A
A
B
A
A
ACROB TICS FOR
AKROB TIK FÜR
THE TRE THE TER
T
he European Juggling
Convention in Carvin,
France this last summer
had literally hundreds of workshops. One of the many was
an acrobatics workshop, which
we will revisit in this article.
The workshop was called Acrobatics for Theatre. The acrobatic tricks are relatively simple, visually appealing and work
well in theatrical situations; for
example chase scenes, fights,
dance lines, or even wildlife
scenes. This gives the acrobatic elements value in a show
without being an act i.e. “now
we will perform an acrobatic
1 Swimming Schwimmen
Paul Anderson
trick for you”. In a purely acrobatic act that contains highend tricks, the elements presented here can be used as transitional, entrance or exit moves.
So advanced acrobats will also find them worth learning.
You can find many of these
classic tricks in old silent comedies.
The tricks are presented here
in order of difficulty, starting
with the easy ones for absolute
beginners. Have fun trying
them, and see if you can find
interesting ways to incorporate
them into your show. Keep
training and stay safe.
Backstroke
Rückenschwimmen
ei der Europäischen
Jonglier Convention in
Carvin, Frankreich, im
letzten Sommer gab es Hunderte von Workshops. Einer
unter vielen war ein Akrobatik-Workshop, den wir in diesem Artikel noch einmal durchmachen. Der Workshop hatte
als Thema „Akrobatik für
Theater“. Die akrobatischen
Tricks sind relativ einfach, visuell sehr ansprechend und
funktionieren gut in theatralen Situationen; zum Beispiel
in Verfolgungsjagden, Kampfszenen, Tanzszenen, oder sogar in Tierszenen. So bekommt
2 Double chair
Doppelstuhl
das akrobatische Element einen Wert in einer Show ohne
eine eigenständige Nummer zu
sein, d.h. ohne zu bedeuten:
„jetzt zeigen wir euch einen
akrobatischen Trick“. Bei einer normalen, eher technischen
Akrobatik-Nummer, bei der
schwierigste Tricks gezeigt werden, können die hier beschriebenen Elemente als Übergang,
Einleitung oder Schlussbewegung fungieren, so sind sie auch
für Fortgeschrittene interessant.
Viele dieser klassischen Tricks
findet man in alten Stummfilmen.
Die Tricks werden in der Reihenfolge ihrer Schwierigkeit
vorgestellt, zu Anfang die Einfachsten für Anfänger. Viel
Spaß beim Ausprobieren und
bei der Suche nach interessanten Anwendungsmöglichkeiten. Bleib im Training und pass
auf dich auf.
3 Table tops Tischplatten
A Acrobats face
A Flyer’s arms do breaststroke
Top bewegt Arme im
Brustschwimmstil
D Flyer lies face up
Top mit Gesicht nach oben
to face
Akrobaten
schauen sich an
A All face up
Alle schauen nach oben
B Each sits on
B Flyer’s legs locked around base
Top legt Beine um Base
E Flyer’s legs locked around base
Top legt Beine um Base
the other’s knee
at the same time
Beide setzen
sich gleichzeitig
auf die Knie des
anderen
C Stand up at the same time
Gleichzeitig aufstehen
C Base slides forward on his
backside, straightens legs,
then moves butt forward,
arms follow, straightens
legs…
Base rutscht vorwärts,
Beine ausstrecken, Po nach
vorne schieben, Arme folgen,
Beine ausstrecken…
B Mount from one side to far
arm first, then near arm, then
far leg, near leg Von der
Seite aufsteigen, zuerst auf
den Arm auf der entfernten
Schulter aufstellen, zweiten
Arm auf der nahen Schulter,
dann auf entferntes Bein, dann
auf nahes Bein aufsteigen
F Base slides forward, as above
Base rutscht vorwärts, wie oben
C Final position Endposition
44 Kaskade/77
HANDS ON ACROBATICS PRAXIS AKROBATIK
4 Cowboy
5 Totem pole
Totempfahl
A Base crawls forward
B Advanced cowboy
Base krabbelt vorwärts
Fortgeschrittener Cowboy
With these positions it is very important that flyer
sits/stands on base’s hip area and stands/holds on
to base’s shoulder blades, NEVER on the back bone!
C Surfer
D Advanced surfer
Fortgeschrittener
Surfer
In dieser Position ist es sehr wichtig, dass Top
auf Bases Hüftbereich sitzt/steht und auf Bases
Schulterblättern steht/sich festhält, NIE auf der
Wirbelsäule!
6 Bug with reverse Käfer mit Umkehr
A Base holds flyer between legs
while walking forward or backward
Base hält Top zwischen den
Beinen während er sich vorwärts oder rückwärts bewegt
B Flyer sits on ground, both
roll over Top setzt sich auf
den Boden, beide machen eine
Rolle
C Base pulls up under flyer, flyer
walks forward or backward…
Base zieht sich unter Top
hoch, Top bewegt sich vorwärts
oder rückwärts
Base needs strong neck. Flyer
sits carefully on base’s head,
puts one leg up slowly, puts
second leg up slowly. Usually
this is done before curtain
opens, so the audience does
not see the mount, but it
could be done on stage as
well. Base braucht einen
starken Nacken. Top setzt sich
vorsichtig auf den Kopf, nimmt
langsam ein Bein hoch, dann
langsam das zweite Bein. Normalerweise wird der Trick
aufgebaut, bevor sich der
Vorhang öffnet, so dass das
Publikum den Vorgang nicht
sieht, es könnte aber auch auf
der Bühne gemacht werden.
7 Two headed juggler Zweiköpfiger Jongleur
A Final position
Endposition
B Flyer starts in handstand in
C Base lifts flyer by waist,
front of base
Top macht vor Base einen
Handstand
flyer wraps legs around base’s
waist Base hebt Top an
den Hüften, Top legt Beine
um Bases Hüften
D Good for double juggle
Gute Position für eine
Doppeljonglage
E Dismount: Base takes
flyer’s waist Abbau:
Base hält Top an den
Hüften
Try this also with base standing
with back to flyer, makes juggling
easier for base. Probiere auch,
dass Base mit dem Rücken zu Top
steht, so wird das Jonglieren für
Base einfacher.
F Flyer arches up quickly
Top schwingt schnell nach oben
G Flyer arches up quickly
Top schwingt schnell nach oben
H Flyer lands in front of
base und landet vor Base
77/Kaskade
45
HANDS ON ACROBATICS PRAXIS AKROBATIK
8 3-person car 3-Personen Auto
Base
Top
A Final position
smallest person
kleinste Person
B Top leaps to sit on base’s
Endposition
9 Upstairs downstairs Treppauf – Treppab
shoulders Top springt auf
Bases Schultern
C Top holds base’s head for
balance Top hält sich zur
Balance an Bases Kopf fest
A R hand to R – L hand
B On left side use left
C Right leg – right
D On shoulder, turn
to L R Hand greift R
Hand – L greift L
leg Auf der linken
Seite linkes Bein zuerst
3-person car spins very well Das 3-Personen Auto dreht sich sehr gut
Remember to hold on tight Haltet euch gut fest
D Use top’s legs to pick up
last person Benutze
Tops Beine um die letzte
Person aufzuheben
E Top leans back, base
shoulder Rechtes
Bein – rechte Schulter
spins fast Top lehnt sich
zurück, Base dreht sich
schnell
around Auf den
Schultern umdrehen
10 Double bicycle Doppeltes Fahrrad
Both acrobats move
legs in bicycle motion
Beide Akrobaten bewegen Beine als ob sie
Fahrrad fahren
Don’t roll over to finish,
bring your feet back to
the ground, otherwise
you might collide!
Beim Abbau nicht
abrollen, sondern Füße
zurück auf den Boden
bringen, Kollisionsgefahr!!
E Dismount: Right leg step on
left leg Abstieg: Rechter Fuß
auf linkes Bein
F Step down
Absteigen
12 Line flips Saltolinie
11 Upside down with head ring
Kopf auf Kopf mit Kopfring
Safety tips: base needs
strong neck, both need
to be able to do a
strong headstand.
Tipp zur Sicherheit:
Base muss einen
starken Nacken haben,
beide müssen sehr gut
im Kopfstand stehen
können.
46 Kaskade/77
A End people outside hand to
middle lower back Außenpersonen legen Außenarme an unteren Rücken der mittleren Person
B Middle person flips
back Mitte springt,
dreht Salto rückwärts
C Back to beginning,
ready to go again
Zurück zum Anfang,
bereit zum neuen Sprung
HANDS ON ACROBATICS PRAXIS AKROBATIK
13 Baby catch Babytrage
A Final position
Endposition
B Mounter kicks
inside leg Top
kickt Innenbein
nach oben
D Dismount Abbau
C Top holds neck
of base Top
hält sich an Bases
Nacken fest
E Back flip with base
holding on flyer’s neck
Rückwärtssalto, Base
hält Top an Nacken fest
14 Chair transition to shoulder stand Vom Schenkelstand zum Schulterstand
A Base and top counterbalance B Top stands straight up
Base und Top balancieren sich Top steht aufrecht
aus
C Top sits on base’s
shoulders Top setzt
sich auf Bases Schultern
D Top takes base’s hand
and head Top hält sich
an Bases Hand und Kopf
fest
F Flyer looks for the
ground Top schaut
zum Boden
G Base still holding flyer
Base hält Top immer
noch fest
E Base holds arm across chest as
step for flyer Base hält Arm vor
die Brust, als Treppenstufe für Top
F Top stands on base’s forearm
Top steht auf Bases Unterarm
G Base holds top behind knees
Base hält Top hinter den Knien
77/Kaskade
47
HANDS ON CIGAR BOXES PRAXIS ZIGARRENKISTEN
vier
vier
vier
vier
fours
fours
fours
Aller bess’ren Dinge
All better things
Martin Dahm,
[email protected]
A
s I mentioned in the
very first issue of this
workshop series, there
are sadly too few jugglers, professional or amateur, who devote time to cigar boxes. And
of those who do, almost all just
do three boxes. Variations with
four boxes are almost never
seen. The reason is obvious:
manipulating four boxes is inherently much more difficult,
and more unstable, yet the effects are not necessarily any
more sensational than with
three. If you perform in public, you’ll think twice about
learning a strenuous sequence
of moves that hardly anyone
in the audience will appreciate. It doesn’t sound very rewarding, does it?
But there are two good reasons
why you should practise fourbox tricks. First, it helps you
to make very rapid progress
with your three-box technique;
and second, it’s a fantastic feeling when you finally get a really difficult combination trick
to work. For all you brave souls
who are more interested in the
pleasure of rising to a challenge
than in performing, here (and
in the next Kaskade) are some
ideas.
First of all, a general point to
remember: As four boxes are
more unstable than three, you
have to press them together
harder – especially at the bottom!
48 Kaskade/77
sind
come in
Spin around the
vertical axis
Circle with
three boxes
Let’s start with the most difficult of today’s four variations
(see Fig. 1). Before attempting
this, you should be able to do
solid middle box spins around
the vertical axis in both directions with three boxes. Hold
the boxes further away from
your body than usual, lift them
evenly, bringing them slightly
in towards you. Just before
they’ve reached throwing
height, loosen the pressure, and
accelerate the movement towards you, causing M1 and
M2 to rotate. L and R must
stay absolutely in synch and in
the same line so as to ensure
that the middle boxes both spin
at the same speed. Otherwise
– or if one of the boxes spins
out of line – there’s not much
you can do to save it and the
boxes will land on the floor.
Using L and R, trap M1 and
M2 quickly, cleanly and powerfully, as soon as they get back
into line. If you pull R and L
too suddenly towards you, or
if you’re still pressing too hard
at the moment of release, M1
and M2 will spin too close together and will collide. If they
spin too slowly, on the other
hand, the boxes will be almost
on the floor by the time they
get back into line. The best
technique is a decisive, quick
but controlled release.
(See Fig 2.) Turn all of the boxes clockwise until they are upright – no need to hurry. L helps
with the movement until the
stack is almost vertical. Without interrupting the movement,
lift R, M2 and M1 slightly upwards and to the right when
the stack is leaning slightly over
to the right, then move your
right hand to M1. In the meantime, L has moved towards R
so that now, at the same moment as you change your grip
to M1, you can trap all of the
boxes again between L and M1.
Don’t make any abrupt movements or the boxes will come
apart. Both during the short
“balance” of the stack and during the change of grip, keep
your eyes on M2 and R, while
concentrating (out of the corner of your eye) on M1.
To practise this you can try a
particularly slow variation: turn
the three boxes upright as usual and then stop. Place the stack
on L and reach for M1. Turn
the stack over into the finishing position and voilà! Taking
this simple trick as your starting point, you can gradually
progress towards letting go of
the boxes.
After that, you’ve deserved a
break. Try relaxing with these
two relatively easy tricks.
Semi-circles with
two boxes each
Needless to say, you could turn
the boxes anti-clockwise in the
previous trick. This principle
is the starting point for the
move shown in Fig. 3. Here,
instead of three, only two boxes turn in a circle: M2 and R.
However, there is no longer an
uninterrupted turning movement like there is in Fig. 2.
The illustrations should really
speak for themselves. When
you pull M2 and R to the right,
don’t forget to lift them slightly first, otherwise you’ll pull
M1 along too. The only tricky
part of this move is making
sure that the two 2-box stacks
fall exactly towards each other – but that is easily mastered.
If you take care that the two
stacks are in the same wall plane
and end up at the same height,
they won’t miss each other. Instead of just allowing the stacks
to topple over, hold them slightly further apart than necessary,
and lift them towards each other as they turn so as to stabilise
the two stacks.
Obviously there are more ways
of varying these circles, but I’ll
leave you to discover them for
yourself.
Two-box tumble
Here again, two boxes turn together in the wall plane (Fig.
4). And again, it’s particularly important to make sure that
the boxes don’t lose contact to
each other while in flight. It
helps to make a high, smooth
lift in a gentle arc – the faster
R and M2 spin, the more likely they are to separate.
When M2 and R are almost
leaning to the left, quickly shift
your right hand to grip M1.
It’s not necessary to give the
stack of boxes an additional
lift – in my opinion, that tends
to have a negative effect on the
smoothness of the trajectory
of M2 and R. Pull M1 away
HANDS ON CIGAR BOXES PRAXIS ZIGARRENKISTEN
1
4
2
3
77/Kaskade
49
HANDS ON CIGAR BOXES PRAXIS ZIGARRENKISTEN
downwards before quickly
turning it in order to trap M2
and R. Catch the new middle
boxes immediately between L
and M1. The trapping movement must take place on both
sides simultaneously, otherwise
the boxes will bounce off each
other.
For all four-box moves, it is
advisable to keep the time that
the boxes spend in free flight
as short as possible, as two or
more boxes are usually in the
air at a time and are likely to
drift apart. With only a few exceptions, the rule is: Release
late, catch early. And, even
more so than with three-box
tricks, the key to success is accurate throwing. There’s not
much you can do to save things
at the catching stage.
Martin Dahm,
[email protected]
W
ie schon im aller
ersten Workshop
erwähnt, beschäftigen sich leider nur wenige
Jongleure mit Zigarrenkisten
– egal ob Profis oder Amateure. Und wenn überhaupt, benutzen sie drei Kisten. Variationen mit vier sind so gut wie
nie zu sehen. Der Hauptgrund
liegt auf der Hand: Die Manipulation von vier Boxen ist
grundsätzlich sehr viel schwieriger und wackliger, aber die
Effekte sind nicht unbedingt
sensationeller als die mit drei
Kisten. Wer vor Publikum auftritt, überlegt sich zweimal, ob
er eine anstrengende Trickfolge trainiert, die dann kaum ein
Zuschauer honoriert. Klingt ja
nicht sehr lohnenswert.
Aber es gibt auch zwei gute
Gründe, die für Vier-KistenTricks sprechen: Erstens verbessert man damit rasant seine Drei-Box-Technik, und zweitens ist es ein phantastisches
Gefühl, wenn eine schwierige
Kombination endlich gelingt.
Für alle Mutigen, denen es mehr
50 Kaskade/77
um das eigene Vergnügen als
um Auftritte geht, liefern diese und die nächste Kaskade einige Anregungen.
Vorab noch ein genereller Hinweis: Da vier Kisten viel instabiler sind als drei, musst du
sie fester zusammenpressen –
und das insbesondere unten!
Spin um die
vertikale Achse
Beginnen wir gleich mit der
schwierigsten der vier heutigen
Variationen (s. Abb. 1). Dafür
musst du den Mittelbox-Spin
um die vertikale Achse mit drei
Boxen in beide Richtungen sicher beherrschen. Halte die vier
Kisten weiter vom Körper weg
als sonst, lifte sie gleichmäßig
und bewege sie dabei leicht zu
dir hin. Wenn sie fast die Abwurfhöhe erreicht haben, lockerst du den Druck, beschleunigst die Bewegung in
deine Richtung und versetzt
damit M1 und M2 in Rotation. L und R müssen dabei absolut synchron und in einer Linie bleiben, damit sich die Mittelboxen gleich schnell drehen.
Sonst – oder wenn eine Kiste
ins Trudeln gerät – kann man
nicht mehr viel retten, und die
Kisten landen auf dem Boden.
Klemme M1 und M2 schnell,
sauber und kraftvoll mit L und
R ein, sobald sie wieder eine
Linie bilden. Wenn du R und
L zu plötzlich zu dir ziehst oder
beim Abwurf noch zu stark zusammendrückst, werden sich
M1 und M2 zu nah nebeneinander drehen und kollidieren.
Zu langsame Rotation wiederum führt dazu, dass die Kisten erst wieder in einer Linie
sind, wenn sie schon fast am
Boden liegen. Am besten ist ein
entschlossener, zügiger, aber
kontrollierter Abwurf.
Zur Erholung folgen nun zwei
recht einfache Tricks.
Kreis mit drei Kisten
(Siehe Abb. 2.) Richte alle Kisten ohne Hast im Uhrzeigersinn auf. L hilft dabei mit, bis
der Turm fast senkrecht steht.
Ohne die Bewegung zu unterbrechen, liftest du R, M2 und
M1 leicht nach oben rechts,
wenn sich der Stapel gerade ein
wenig nach rechts neigt, und
greifst mit der rechten Hand
nach M1. Inzwischen ist L R
entgegengewandert, so dass du
nun im gleichen Moment, indem du auf M1 umgreifst, alle Kisten wieder zwischen L
und M1 einklemmst. Mache
keine ruckartigen Bewegungen,
sonst trennen sich die Kisten.
Sowohl bei der kurzen „Balance“ des Stapels als auch beim
Umgreifen hast du M2 und R
im Blick, während deine Konzentration (aus dem Augenwinkel) auf M1 gerichtet sein
sollte.
Zum Üben kannst du auch eine besonders langsame Variante ausprobieren: Richte die
drei Kisten wie üblich auf und
halte dann an. Stelle den Turm
auf L ab und greife nach M1.
Drehe den Stapel in die Schlussposition – fertig. Ausgehend
von diesem einfachen Trick
kannst du dich immer mehr in
Richtung „losgelassene Kisten“
bewegen.
Halbkreise mit je
zwei Kisten
Natürlich kannst du die Kisten beim letzten Trick auch gegen den Uhrzeigersinn drehen
lassen. An dieser Stelle knüpft
die Variante an, die in Abb. 3
dargestellt ist. Statt drei Kisten vollführen hier nur zwei
Kisten einen Kreis: M2 und R.
Es ergibt sich allerdings keine
unterbrechungsfreie Drehbewegung mehr wie bei Abb. 2.
Die Illustrationen sollten eigentlich für sich sprechen.
Wenn du M2 und R nach rechts
ziehst, vergiss nicht, sie vorher
etwas anzuheben, sonst reißt
du M1 mit. Der einzig knifflige Teil dieser Variation ist das
genaue Aufeinander-zu-Stürzen der beiden Zweiertürme –
aber das lässt sich leicht meistern. Achte darauf, dass sich
beide Türme in der gleichen
Wandebene befinden und gegen Ende auf gleicher Höhe
sind, damit sie einander nicht
verfehlen. Statt die Türme einfach nur kippen zu lassen, halte sie ein wenig weiter auseinander als eigentlich nötig und
lifte sie beim Drehen etwas aufeinander zu, um die beiden Stapel zu stabilisieren.
Selbstverständlich gibt es noch
einige Abwandlungen der Kreise, aber die werden dir sicher
selbst einfallen.
Zwei-Kisten-Tumble
Und noch einmal drehen sich
zwei Kisten gemeinsam um die
Wandebene (Abb. 4). Wieder
ist es besonders wichtig, dass
die Kisten nicht im Flug den
Kontakt zueinander verlieren.
Dabei ist ein hoher, ruhiger Lift
in sanftem Bogen sehr hilfreich
– je schneller sich R und M2
drehen, desto wahrscheinlicher
werden sie sich trennen.
Wenn M2 und R fast schon
nach links geneigt sind, greift
deine rechte Hand zügig auf
M1 um. Ein zusätzlicher Lift
des Kistenstapels ist dabei nicht
nötig – meines Erachtens wirkt
er sich eher negativ auf die
gleichmäßige Flugbahn von M2
und R aus. Ziehe M1 nach unten ab, bevor du sie rasch umdrehst, um M2 und R wieder
einzuklemmen. Fange die neuen Mittelkisten umgehend wieder zwischen L und M1. Das
Einklemmen muss von beiden
Seiten gleichzeitig geschehen,
sonst prallen die Kisten voneinander ab.
Bei allen Variationen mit vier
Kisten ist es ratsam, die Zeitspanne des freien Flugs so kurz
wie möglich zu halten, da meistens zwei oder mehr Kisten in
der Luft sind und die Gefahr
besteht, dass sie auseinanderdriften. Mit wenigen Ausnahmen gilt also: Spät loslassen,
früh wieder fangen. Und mehr
noch als bei Drei-Kisten-Tricks
ist der Schlüssel zum Erfolg der
präzise Abwurf – beim Fangen
kann man nicht mehr viel retten.
dates and events
termine und veranstaltungen
Please contact the organizers for details Einzelheiten bitte bei den Veranstaltern erfragen.
The editors accept no responsibility for the accuracy of the information contained in the Conventions and
Events section. Angaben im Veranstaltungskalender ohne Gewähr.
JUGGLING DATES JONGLIERTERMINE
SYDNEY 21.-23.1.2005
[email protected]
St. Steven’s Hall, 189 Church St, Newtown, NSW, Australia.
CHOCFEST X 22.1.2005 Joseph Rowntree School, York, UK, Time: 10am through to 10pm ish.
Cost: £6 (probably). [email protected], www.chocfest.net
GLASGOW 4.-6.2.2005 Scottish Juggling and Face Painting Convention, Glasgow,
www.glasgowjugglingclub.co.uk
HERNE 11.-13.2.2205 „simply juggling“, Flottmann-Hallen, Flottmannstr. 94, 44625 Herne,
BRD. 11.2. abends freestylin’ Show, anschließend zwanglose Jonglier-Party; 12.2. tagsüber
Jonglierhalle, abends Renegade Show, Party; 13.2. tagsüber Jonglierhalle. Unterkunft privat, Kosten
€3,50 für Renegade Show. Info: [email protected], www.roomservice-online.de
DRESDEN 11.-13.2.2005 Uni-Turnhalle Nöthnitzer Straße 60. Beginn Fr. 18.00 Uhr, Ende So.
16.00 Uhr. Jonglieren, Workshops, Spiele, Klettern, Show, Party, Essen. Schlafen in Schlafhalle
(Isomatte/Schlafsack mitbringen), €15,- (Kinder 6-16: €12,-) bei Voranmeldung bis zum 21.1.2005 bei
Kontoinhaber: Frank Dressel, Kto-Nr 203 169 859, BLZ: 76010085, Postbank. Ab 22.1.2004 €18,/15,-. www.jonglieren-dresden.de, [email protected], Tel: +49 351 8309439
IEPER 12.-13.2.2005 - Ieper National Convention, Belgium; www.circusplanet.net/ieper/
HAVIXBECK 4.-6.3.2005 www.convention-havixbeck.de, [email protected]
NOTTINGHAM 5.3.2005 Nottingham University, Time: 12 noon till late, Price: £5.00.
[email protected]; www.nottsjuggling.co.uk
SOUTH AFRICA 14.-21.3.2005, 9th South African Juggling Convention, The Mercury Children’s
Holiday Home, Hibberdene, KwaZulu Natal www.juggle.co.za
NEW ZEALAND 17.-20.3.2005
13th New Zealand International Juggling Festival. Paekakariki
Holiday Park, New Zealand. Cost $50, pre-register by 4.3. $40, Leila, Tel: +64 4 3886095 or
+64 21 463 528. festival.juggle.org.nz
ZANNSE 20.3.2005 Tiras VMBO, Popelstraat 1A, Krommenie, NL, www.zaansejongleerdag.tk
BRITISH JUGGLING CONVENTION 2005 31.3.-3.4.2005 Perth, UK, www.bjc2005.co.uk
BREMEN 31.3.- 3.4.2005 5. Bremer Jonglierconvention. Sportturm der Universität Bremen. Essen
inklusive, Schwimmen möglich. Anreise donnerstags ab ca. 16 Uhr. Mehr Info, auch zur
Voranmeldung, gibt es unter www.bremer-jonglierconvention.ws-online.de, direkt erreichen könnt ihr
Maike unter [email protected] oder 0421/3065561.
REGENSBURG 1.-3.4.2005
Jongliertreffen im Rahmen der Internationalen TraumfabrikAkademie. Außerdem Theater-Events und Workshops. Projekt Traumfabrik, Postfach 120547, 93027
Regensburg. Tel: +49 941 401025, Fax 941401026, [email protected]; www.traumfabrik.de
DELFT 10.4.2005 Delftse Jongleerdag 2005, 13.30-21.00, in sporthal Brasserskade Delft,
www.xs4all.nl/~spod/personeel/DJD/DJD05.htm
ISRAEL 25.-29.4.2005 The 12th Israeli Convention, Gan Hashlosha National Park. Free camping,
huge gym, workshops, special guest artists from Europe giving master classes and presenting shows.
www.ijc.co.il, [email protected] (Itsik Orr).
BERLIN 19.-22.5.05 im FEZ. www.circulum.de
KLAGENFURT 26.-29.5.2005, 16. Klagenfurter Jonglierfestival. Info: ATIK - Edi Wallisch,
Johann-Burger-Str. 15, A-9021 Klagenfurt, Austria Tel: +43 699 10064663, [email protected]
FREIBURG 3.-5.6.2005 http://www.jonglieren-in-freiburg.de/
HANNOVER 10.12.6.2005, Jonglier- und Einradconvention in der Waldorfschule am Maschsee.
Voranmeldung 15€ bis zum 11.5.2005, danach 20€. www.oneleine.de/kekscon, [email protected],
+49 511 2354710.
WORLD JUGGLING DAY 18.6.2005 wjd.juggle.org
SCHWEIZ/SWITZERLAND 17.-19.6.2005 Schweizerisches Jonglierfestival/Swiss Juggling
Convention 2005, Basel, Info: [email protected],
http://mypage.bluewin.ch/Jonglierfestival05/
PRAGUE 6.-10.7.2005 www.zonglovawi.cz
IJA FESTIVAL 18.-24.7.2005 57th IJA Festival, Davenport, Iowa. www.juggle.org
EJC 2005 14.-20.8.2005 Ptuj, Slovenia. (place and date provisional Ort und Datum
vorläufig). www.ejc2005.com. See also page 24 siehe auch Seite 24.
WALDMÜNCHEN 25.- 28.8.2005 http://gauklertreffen.de
KARLSRUHE 9.-11.9.2005 Back to the roots! Das Pyramidale Jonglier- und Kleinkunsttreffen
Karlsruhe findet wieder an der UNI Karlsruhe statt. Wir haben Platz für 180 vorangemeldete
Jongleure, Kleinkünstler und sonstige Pyramidal-Freunde organisiert. Näheres siehe unter
www.kleinkunst-ka.de.
52 Kaskade/77
ACROBATICS DATES AKROBATIKTERMINE
AKROBATIK DAYS at Nijmegen (Holland). Info: Noël Spauwen: +31 24 3558718, Erik
Houben:+31 24 3240392, Fons Bennink +31 24 3241013
For more acrobatics infos, see: Weitere Akrobatikinfos: www.akrobatiek.net
UNICYCLING DATES EINRADTERMINE
UNIMEETS
22.1.05/26.2.Wolverley High School, Blakeshall Lane, Wolverley, Kidderminster,
Worcestershire, DY11 5XQ, 11.00am - 8.00pm, £10.00 Adults £8.00 Under 16s, Students, OAPs.
Info: Steve, [email protected]
BUC 22.-24.4.2005 12th British Unicycle Convention; St. Michael’s RC School, Beamish Road,
Billingham, Stockton, TS23 3DX. http://www.unicycle.org.uk/buc12/
EUROPEAN MUNI TRIALS CONVENTION 2005 20.-24.7.2005, in Fakse Ladeplads,
Denmark. Kris Holm from Vancouver, Canada and Paul Matthess from Germany will attend the
convention, as well as all the best Muni riders from all over Europe. Due to limited space in our
facilities, we can only accept the first 500 participants. Info: www.fluck.dk/MuniTrials2005.htm,
[email protected]
BERLINER EINRADTAGE 19.-21.8.2005 im FEZ Wuhlheide. Workshops, Rallye, Spiele,
Geländefahrt, Muni-Spaß, Downhill-Gliding u.v.m. Große Halle, schönes Gelände für große und
kleine Fahrer. Kinder bis 12 Jahre: €11, sonst €15. Bei Anmeldung bis 20.6.05 können
Zeltschlafplätze (€3/Nacht) bzw. Zimmer (€8-12/Nacht) gebucht werden. www.berlinereinradtage.de,
[email protected], +49 30 5340290.
EINRADHOCKEY www.einradhockeyliga.de, Sven Wittorf, Tel: +49 6151 670023,
[email protected] Nicht Liga-Mannschaften. Arne Tilgen Tel: +49 201 261164
Bühne abgefackelt
…was dann?
Absicherungskonzepte für Künstler und
Veranstalter im privaten und gewerblichen Bereich:
…Haftpflicht…Unfall…Berufsunfähigkeit…
Krankheit …Transport …Veranstaltungsausfall…
Musikinstrumente…
z. B. die Gaukler-Haftpflicht:
inkl. Feuer, Hochrad, Stelzen, …
und Privathaftpflichtversicherung
nur 145,- Euro/Jahr
(inkl. Steuer)
Private Altersvorsorgekonzepte
z. B. die Künstler-Basis-Rente:
100,- Euro/Monat für 30-jährigen Mann
ergibt mit 65 eine Rente von rund
600,- Euro/Monat (inkl. Üb.) oder eine
Kapitalfindung von rund 100.000 Euro (inkl. Üb.)*
*unverb. Modellrechnung
UBERACH Tous les 2èmes samedi du mois, randonnée à monocycle sur la petite route forestière de
Uberach Einradtour durch den Wald bei Uberach jeden 2. Samstag im Monat. Info: +33 6
86011406.
FFM - Unicycling in France: http://monocycle.info/
COURSES KURSE
TRAUMFABRIK
Internationale Traumfabrik-Akademie, 1.-3.4.2005, Regensburg. TheaterEvents, Jongliertreffen, Workshops in Tanz & Improvisation; Theater & Gestaltung; Spiel & Sport;
Körpererfahrung & Rhythmus. Projekt Traumfabrik, Postfach 120547, 93027 Regensburg, BRD.
Tel: +49 941 401025, Fax 941401026, [email protected]; www.traumfabrik.de
Fairsicherungsladen Wuppertal
Dipl. Volkswirt Christian Grüner
Künstler- und Veranstaltungsberatung
Bogenstraße 55 · 42283 Wuppertal
Telefon (02 02) 698 60-0 · Telefax 698 60-20
[email protected] · www.fairsicherte.de
JONGLIER KATAKOMBEN Spring Workshops: 12/13 Feb- Thomas Dietz, “Numbers Juggling”;
19/20 Feb- Stefan Sing, “Fluidity in Juggling”; 26/27 Feb- Kelvin, “Contact Juggling”; 12/13 MarchAlan Blim, “Building Clean Technique with Balls”. Starting in September ’05: a one year full time
foundation course in juggling. More infos soon on www.jonglierkatakomben.de or
Tel: +49 30 44036879. Registration: [email protected] or Jonglierkatakomben,
Monumentenstraße 24, 10965 Berlin, Germany.
TANZAKROBATIK mit Klaus Borkens und Janna Schimka. Fortbildung Techniken der PartnerAkrobatik (Balancen, Hebungen, Stände, etc.) und verschiedener Tanzstile (z.B. Modern Dance,
„choreographed contact“, Hip-Hop und New Dance) - bezogen auf die Pas-de-deux-Arbeit.
Erarbeitung einer Choreografie im TuT Hannover, Termine 2005: 29.-30.1.; 9.-10.4.; 25.-26.6.
Infos: www.tut-hannover.de; oder bei inhaltlichen Fragen: [email protected]
DER CLOWN, berufsbegleitende Fortbildung bei Thilo Matschke. Beginn 24.1.2005,
Figurentheater-Kolleg, Bochum. Für weitere Kurse in Theater, Maske, Stimme usw. Katalog
anfordern. Tel +49 234 284080, www.figurentheater-kolleg.de
ZIRKUSPÄDAGOGIK
Einjährige Grundlagenfortbildung und Aufbaufortbildung. Erlernen von
verschiedenen Zirkustechniken und deren didaktische methodische Vermittlung und berufsbezogene
Anwendung. Nächster Beginn im Februar 2005. ZAK, +49 221 7021678, www.zak-koeln.com
ESPACE CATASTROPHE
Trial days, 15.-16.1.2005, discover or test the various techniques
which are practised at Espace Catastrophe: circus techniques (wire, juggling...), acrobatics (elastic
ground, tumbling, airtrack, surfaces...), aerobatics (trapezoid, tissue...), dance, movement, dance and
voice, theatre of movement, acting, clown play, clappers/taps, human beat box, face make-up...
Ongoing workshop programme. International Meetings: Improvised Contact Dance, Frey Faust
(USA), 24.-28.1.2005 (Intensive Training Course). X-Trêmes, Movement, Perceptions, Theatrality,
Dominique Duszinsky (B), 21.-25.2.2005 (Research Workshop). The Laughter, Micheline Vandepoel
(B), 28.2.-4.3.2005 (Research Workshop). The Clown and the Sounds, Tom Roos and assisted by
Thomas Dalle (F), 7.-11.3.2005 (Research Workshop).
Movement Workshops: Conscience and presence moving, by Marceline Ribouillault (F), 18.1.3.2.2005. The body: improvisation and composition, by Jordi L. Vidal (E), 15.2.-3.3.2005. Seek of a
new form of emotional beauty, by Roberto Olivan (E), 8.-24.3.2005. Carnival Training Course, 7.11.2.2005: Rhythm and Movement, Michou Swennen; Acrobatics: Airtrack, Tumbling and Big
Trampoline, Didier Lefébure; Human Beatbox: The true man beat-box, Yannick Guégan; Yoga,
Sofia Brito; Aerial tissue (mid), Corinne Cella; Clown play: Finding your own clown, Anne Van
Ermengen; Grimage and Make-up for performing arts, François Rose; Juggling/Diabolo; Juggling and
Movement: Ball, Stéphane Legris; Dance and Voice, Jean-Luc Yerlès; Movement analysis: Creation
and creation release, Estela Undurraga; Introduction to aerial carried, Claudia Nunes and Françoise
Cornet. www.catastrophe.be, +32 2 5381202, [email protected] Espace Catastrophe also
welcomes artists and companies in residence, so they can develop their professional projects (short or
long performance, solo or collective, inside or outside creation). Production studios (more details on
request). Info: L’Espace Catastrophe, 18 rue de la Glacière, 1060 Bruxelles, Belgium, tel.: +32 2
5381202, fax: 5384944, [email protected] www.catastrophe.be
SCHULE FÜR CLOWNS Workshopangebote, 2-jährige Clownsausbildung (staatlich anerkannt),
berufsbegleitende Ausbildung „Clown und Kommunikation“. Info: Schule für Clowns, Am Finther
Wald, 55126 Mainz, BRD. Tel. +49 6131 472102. www.clownschule.de
77/Kaskade
53
ZAK Zirkuspädagogik Intensivkurse in Jonglage, Akrobatik, Clownerie, Luftakrobatik und
Seiltanz. Info: Zirkus- und Artistikzentrum Köln ZAK, An der Schanz 6, 50735 Köln, BRD.
Tel: +49 221 7021678, Fax +49 221 7156710, [email protected]; www.zak-koeln.com
ZIRKUSPÄDAGOGIK
Berufsbegleitende Fortbildung. Inhalte: Jonglieren, Einrad, Akrobatik,
Clownerie, Feuerspucken, Sensationen, Präsentationstraining, Aufbau einer Zirkusvorstellung.
150 UStd. Abschluss: Zertifikat. Info: TPZ, Ingo Michael, Tel. +49 591 9166313.
[email protected], www.tpz-lingen.de
TRAPEZE ARTS offers ongoing classes to adults and children, recreationally and for professionals.
Info: Trapeze Arts, Inc., 1822 9th St., Oakland, CA. 94607, USA, Tel: +1 510 4190700,
www.trapezearts.com
CIRCUS MANIACS full-time technical training, production support, short courses, summer
schools, in a range of circus and theatre skills. Circus Maniacs School & Agency, Bristol, England,
Tel/Fax: +44 117 9477042, [email protected], www.circusmaniacs.com
CIRCUS SPACE WS BA (Hons) Degree in Circus, two year course. Applications for the course
starting in October 2005 will be taken now. Info: The Circus Space, Coronet Street London N1 6HD,
GB, Tel: + 44 20 7613 4141 ext. 244, [email protected],
www.thecircusspace.co.uk, (leaflets are also available in French and German).
ZIRKUS - UND THEATERPÄDAGOGIK
Berufsbegleitende Ausbildung in Zirkus- und
Theaterpädagogik von 350 bis zu 900 Unterrichtsstunden. Des weiteren Einzelkurse. Info: Jojo,
Zentrum für Artistik und Theater, Kapellenweg 1, D-79261 Oberspitzenbach, BRD
Tel.: +49 7682 909601, [email protected], www.jojo-zentrum.de.
CIRCUSAKADEMIE Kulturverein KAOS, Wien. Circustechniken, Akrobatik, Schauspiel, u.a.
Zweijähriger Lehrgang, Abend- und Wochenendkurse. Beginn: Jeden Herbst. Info: Kulturverein
KAOS - Tilmann Schleicher, Wiener Gasse 6/2/5, Tel: +43 1 2789655, +43 650 2789655,
Fax: +43 1 2789655, [email protected]; www.kaos.at.
FESTIVALS
TASMANIAN CIRCUS FESTIVAL 18.-27.2.2005, Lone Star, Tasmania, Australia, Workshop
18.-23.2.2005, Festival 25.-27.2.2005. www.circusfest.com, [email protected]
WORLD BUSKERS FESTIVAL 20.-30.1.2005 Christchurch, New Zealand.
www.worldbuskersfestival.com
PISTE DE LANCEMENT FESTIVAL, 10.-27.3.2005
International Festival for Young Creation
in Circus and Performing Arts, Espace Catastrophe, Brussels. This year the Festival will present 15
Belgian and foreign companies at two venues: La Maison du Peuple of Saint-Gilles and the Centre
Culturel Jacques Franck. www.catastrophe.be, +32 2 5381202, [email protected]
THEATERTAGE AM SEE 11.-17.4.2005. Friedrichshafen, BRD. Festival des Amateurtheaters.
www.theatertageamsee.de
JOJO Zentrum für Artistik und Theater
Zirkus- und Theaterfestival unter dem Motto „Ten years
after“ zur Feier des 10-jährigen Bestehens vom 23.6.-3.7.2005, in Lahr/Schwarzwald. Geplant sind
Aufführungen innovativer ZirkusTheaterprogramme, Kleinkunstabende u.a. mit Kursleitern des
Zentrums, die Abschlussaufführungen des 10. Jahrganges, ein Variete aus Nummern und Szenen der
letzten 10 Ausbildungsjahre und verschiedene Workshops. [email protected],
www.jojo-zentrum.de
1. HÜCKELHOVENER ZIRKUSFESTIVAL der weiterführenden Schulen. 28.-30.9.2005 in
Hückelhoven (NRW). Wettbewerb für Teilnehmer aus NRW, Belgien und Holland. Ausschreibung
und Bewerbungsunterlagen: www.zirkusfestival.de.vu.
For more information on festivals: Weitere Festivalinfos: www.circostrada.org,
www.horslesmurs.asso.fr
COMPETITIONS WETTBEWERBE
FESTIVAL INTERNATIONAL DU CIRQUE DE MONTE-CARLO, 20.-28.1.2005,
Chapiteau Espace de Fontvieille. Tickets: Fax : +377 92052622 - Tél : +377 92052345. Mail: Monte
Carlo Festival, Avenue des Ligures, MC 98000 Monaco, [email protected],
www.montecarlofestivals.com
FESTIVAL MONDIAL DU CIRQUE DE DEMAIN, 3.-7.2.2005, Cirque d’Hiver Bouglione,
Paris. Special tribute to Circus of Brazil. Info: Festival Mondial du Cirque de Demain, 39, avenue des
Ternes, F-75017 Paris, France, Tel: +33 1 40680772, Fax: +33 1 40680278, www.circonautes.com
GÜTERSLOHER STRASSENFIFFI 2005 28.-29.5.2005. Geldpreise für die ersten
Aufwandsentschädigung in Höhe von 250,- € für alle Teilnehmer. Schriftliche Bewerbungen an:
Gütersloh Marketing GmbH, Frau Peschke, Eickhoffstr. 44, 33330 Gütersloh.
www.strassenzauber-gt.de
INTERNATIONALER SHOWPREIS 2005 des Künstler Magazins, Bewerbungsschluss
15.2.2005, Ausscheidung 3.6.2005 Stadthalle Sindelfingen. Bewerbungen mit Video/DVD und
Kurzinfo an: Künstler-Magazin, Internationaler Showpreis 2005, Hanfckerweg 29, 71069
Sindelfingen, Tel: +49 7031 73880, Fax: +49 7031 381056, [email protected], www.gedu.com.
Showtickets: Tel.: +49 7031 73880
HARLEKINADE 22.-24.7.2005 im Schlosspark Wabern. Anmeldeschluss 31.01.2005 bei:
Harlekinade 2005, Gemeinde Wabern, Landgrafenstr. 9, 34590 Wabern.
www.hessennet.de/wabern/5bildung/Harlekinade
Festival
TRAUMTÄNZER Varietépreis 2005. Bewerbungsschluss 15.2.2005. Hessischer Rundfunk,
Bernd Meyerholz, Varietépreis 2005, Postfach , 34114 Kassel www.hronline.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsprubrik=6142
SOLYCIRCO Nachwuchswettbewerb 1.-3.9.2005, Sylt. Anmeldeschluss 31.3.2005.
Info: www.artistenpreis.de
54 Kaskade/77
OTHER EVENTS SONSTIGES
INTERNATIONAL ARTISTS AND EVENTS EXHIBITION 16./17.1.2005 Beursgebouw,
Address: Lardinoisstraat 8, 5611 ZZ Eindhoven, Holland. Info: www.aeb.nl
17. INTERNATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG 17.-20.1.2005.
An der Circusszene
interessiert?
Info: www.kulturboerse-freiburg.de, [email protected]
WORLD OF EVENTS 12.-13.1.2005 Rhein-Main Hallen Wiesbaden, www.worldofevents.de
KINDERKULTURBÖRSE 2.-3.3.2005 Pasinger Fabrik München. Info: Kulturagentur Claudius
Beck, Marktplatz 4, 88677 Markdorf, Tel: +49 754450930, [email protected]
www.kinderkulturboerse.net
SCHWEIZER KULTURBÖRSE 21.-21.4.2005 Thun, www.ktv.ch
MUK WIEN Museum für Unterhaltungskunst, Karmelitergasse 9, A-1020 Wien. Mi 17:30-19:00,
Sa 14:30-17:00, So 10:00-12:00. Info: www.magwien.gv.at/ma53/museen/circus.
INTERNATIONALES ARTISTENMUSEUM
in Deutschland, Liebenwalderstr. 2, 16348
Klosterfelde, Tel/Fax: +49 33396 272. 20.-22.5.2005 „5. Internationale Tage der Artisten in
Deutschland“.
SHOWS
BLUE BALANCE im TheatrO CentrO, Oberhausen, bis April 2005. Mit Antoliy Zalevskiy,
Handstand; Nataliya Vasylyuk, Kontorsion; Inna Leonova, Vertikaltuch; Rizoma; Mikos, Clowns;
Vladik, Jonglage; Perezvony, Luftakrobatik-Truppe; u.a.. Tickets: +49 0208 88480.
www.theatro-centro.de
ECKART WITZIGMANN Palazzo München
„Olé“ (bis 6.2.05) u.a. mit: Paul Morocco + Olé,
Comedy; Soslan Suanov, Jonglage; Borysenko + Zhuk, Akrobatik; Tanjy & Frida, Trapez; Regie:
David Shiner. 9.2.-26.2.: Vivace – best of Palazzo, u.a. mit: Andreas Wessels, Kristin Skroka und Jojo
Weiß. Düsseldorf „Sternenshow“ (bis 30.1.05) u.a. mit: Kai Eikermann, Comedy; One in Two,
Akrobatik; Claudius Specht, Jonglage; David O’mer, Strapaten; Regie: Markus Pabst. Frankfurt
„Cotton Club“ (bis 6.2.05) u.a. mit: Cotton McAlloon, Jonglage; Illya + Danylo Strakhov,
Akrobatik; Beo da Silva, Luftakrobatik; Regie: Andreas Wessels. Köln (bis 30.1.05) „Hochzeitsparty“
u.a. mit: Brian O’Gott, FaFa, Tony Montana, Comedy; Paul Ponce, Jonglage; Drobot + Popov,
Akrobatik; Duo Gorodji, Luftakrobatik; Regie: Markus Pabst. www.witzigmann-palazzo.de; 01805
725200.
CIRCUS SPACE SHOWS
London International Mime Festival, 27.-30.1.2005, Duo Dinh Anh,
Acrobatics; Molly Saudek, wire dance; LukaLuka, juggling; Damien Gaumet and Mathilde Sebald,
The Wrong Size, Washington Trapeze; Duo Vertigo, cradle act; host: Tim Bat. 10.-12.2.2005 Tom
Noddy, bubble-blowing; Fafa, magic; Hacki Ginda, comedy; Luke Wilson, juggling, Steve Rawlings,
comedy juggling. 8pm. Tickets £10 to £20, The Circus Space Cabaret. www.thecircusspace.co.uk,
+44 20 7729 9522
www.circusfreunde.ch
Die Zeitschrift
*MANEGE*
berichtet umfassend über die Schweizer
Circusszene. Unverbindliche Probeexemplare sind erhältlich beim Mitgliederdienst des Clubs der Circus-, Variété- und
Artistenfreunde der Schweiz (CVA):
CVA-Mitgliederdienst
Susi Fasnacht
Chällbach 11
CH-8175 Windlach
LAZER VAUDEVILLE Carter Brown, Cindy Marvell, Nicholas Flair. 16.2.2005 – May 2005,
John Houseman Theatre, 450 W. 42nd St. New York. Mon, Wed-Sat 8pm; Wed, Sat, Sun 2pm.
Tickets: Telecharge.com, Tel: +1 212 2396200. www.lazervaudeville.com
RAMPENLICHT Varieté Hannover, Maschstr.22-24, 30159 Hannover, alle drei Monate ein
zweitägiges Varieteprogramm mit Jonglage, Akrobatik, Chanson, Clownerie, Zauberei usw.
Info: Tobias Beyer 0511-16842241 oder www.rampenlicht.org
PALAZZO bis 31.1.2005, Gourmet-Theater mit Musik, Comedy und Artistik. Spiegelpalast vor dem
Prater - Rotundenplatz, Südportalstraße/Kaiserallee, A-1020 Wien. www.palazzo-wien.at
POMP DUCK and Circumstance Berlin, www.pompduck.de
SCHULE FÜR CLOWNS Mittwochsbühne jeden letzten Mittwoch im Monat, 20 Uhr. Offen für
Künstler, bitte voranmelden. Info: Schule für Clowns, Am Finther Wald, 55126 Mainz,
Tel. +49 6131 472102. www.clownschule.de
ZAK
31.1.2005 20.00 Uhr „Comedy Manege“; 28.2.2005 20.00 Uhr Comedy Show mit Lars
Hohlfeld und Gästen; 29.3.2005 20.00 Uhr; 5.2.2005 19.30 Uhr „Artistic Cocktail“, die VarietéTalent-Show des ZAK. Jeden ersten Sa./Monat (mit Ausnahme Januar) ab 19.30 Uhr, Artistic
Cocktail, die Open Stage Info: Zirkus- und Artistikzentrum Köln ZAK, An der Schanz 6, 50735
Köln, Tel: +49 221 7021678, Fax +49 221 7156710, [email protected]; www.zak-koeln.com
DIEGOS BUNTE NACHTREVUE, offene Bühne für junge Talente, einmal im Monat Dienstag ab
19 Uhr im Restaurant Wilmenrod, Veranstalter: Königsteiner Musik-Konzepte e.V.
Info: [email protected]
DIE FIGARO COMEDY SHOW. „Open Stage“, der Eintritt kostenlos, das Kommen nie
umsonst!! Showtime 1. Mo./Monat. Haarmonie 4 Herforder Straße (gegenüber Stadthalle) Bielefeld.
Infos: Ingo Oschmann Tel.: +49 172 5666260
ACHTERBAHN Offene Bühne, jeden 2. Samstag im Monat von Oktober bis Mai im Kommunalen
Kino Mainz-Gustavsburg. Kontakt für Künstler: Axel S. +49 6144 938241;
Kartenbestellung: +49 6134 557962. www.8erbahn.net
Ü-SHOW Hansastr. 48, Kiel, Info: Andreas Schauder: 0431-332168, [email protected]
GLANZ UND GLITTER Varieté-Show, Foolsgarden, Hamburg, je 3. Do./Monat, Info: Nicole:
+49 40 82296166, [email protected]
PATERNOSTER
Brotfabrik/Frankfurt-Hausen, P.U.T.-Event Bühne, Bachmannstr. 2-4, 60488
Frankfurt, Open Stage jeden letzten Samstag im Monat Sep. bis Mai. Sommer open-air. Info:
Johannes Schilling, Altenhainer Str. 45, 65779 Kelkheim, Tel: +49 6195 969340, [email protected],
www.der-paternoster.de
77/Kaskade
55
VARIETY THEATRES VARIETÉS
TIGERPALAST Frankfurt/M, www.tigerpalast.com, bis 6.2.2004: Kris Kremo, Jonglage; Elena
Larkina, Hula-Hoop; Trio San José, Akrobatik; Svetlana Belova, Kontorsion; Finn Jon, Magie;
George Schlick, Bauchredner; Amelie & Miguel, Tango-Akrobatik; Jan Matheis, MagieEntertainment. Frühjahrsrevue 9.2. - 23.7.2005 Nathalie Enterline, Tanz; Marko Karvo, Magie;
Cong Tian, Seiltanz; Marina Bouglione, Vertikalseil; Duo Iouvilov, Akrobatik; Claudius Specht,
Jonglage (bis 1.5.); Blackwitz, Schwarzes Theater (bis 3.4.); Pad Bradford & Kate, Steptanz,
Akrobatik (ab 5.4.); Consuelo Reyes, Antipoden (ab 3.5.). Conference: Michael Quast, Kabarett (bis
27.2.); Jo Van Nelson, Chanson (15.-31.5.); Alix Dudel, Chanson (1.-24.4./7.-23.7.), Heinrich Pachl,
Kabarett (24.5.-5.6.)
WINTERGARTEN Berlin, [email protected], www.wintergarten-variete.de bis 29.1.:
„Balagan“ Regie: Sebastiano Toma; Les Petits Frères, Akrobatik; Ksena, Jonglage; Passion,
Akrobatik; u.a. 3.2.-16.4.: „FUNtasia“ Regie: Bernhard Paul; Circustheater Bingo, Luft- und
Bodenakrobatik; Duo Iroshnikov, Akrobatik; Peter Shub, Comedy
FRIEDRICHSBAU Varieté, Stuttgart, [email protected], www.friedrichsbau.de. bis 22.1.05
„Grand Revue“ Topas, Conference, Magic; Roxanne, Magic; Elena Lev, Hula Hoop; Golden Power,
Akrobatik; Duo Bondarenko, Jonglage; Andrea Engler, Vertikaltuch. 28.1.-9.4.05 Hans Dampf,
Clown, Conférencier (bis 6.3.); Martin Quilitz, Comedian, Conférencier (ab 7.3.); Yvonne Hotz,
Gesang; Vanessa Alvarez, Antipoden; Jacqueline Alvarez, Equilibristik; Duo Valery, Strapaten;
Martin Mall, Diabolo, Jonglage; Konstantin Mouraviev, Rhönrad; Johnny Lonn, Comedy-Zauberer
(bis 28.02.); Otto Wessely, Zauberer (ab 28.2.)
APOLLO Düsseldorf, www.apollo-variete.com; www.apollo-ticket.de, Tel: +49 211-8289090. bis
31.1.05 „Himmlisch“ Sue Ellen Roccuzzo, Handstand/Kontorsion; Anton Monastyrsky, Hula Hoop;
Duo Target, Jonglage; Blackwits, Puppenspiel; Prima, Luftakrobatik; Charly Borra, Taschendieb. u.a.
Februar/März „Viva Varieté!“ Roma & Sven, Trapez, Rollschuhartistik; Strahlemann & Söhne,
Jonglage; Trio Golden Star, Breakdance; Cecilia Hedlund, Handstand; Maxim Kriger, Rola Rola;
Gerald le Guilloux, Magic; Herr Stanke, Comedy Akrobatik; Matthias Brodowy, Comedy
GOP HANNOVER, www.variete.de bis 30.1. „showmotion“ Jochen Malmsheimer, Moderation;
Duo Flash, Akrobatik; Meike Silja, Trapez; Gala Kuzmenko, Jonglage; Trio Golden Stars,
Breakdance; Tigris, Hula Hoop, Luftakrobatik; Serge Huercio, Fahrradartistik. 1.-27.2. „Die Titanic
wie sie sinkt und lacht“, Reiner Scharlowskiy, Moderation; Mercedes Chenard, Kontorsion; PopEyed,
Akrobatik; Gilles Le Leuch, Diabolo; Caroline Schroeck, Trapez; Natalia Bakoun, Hula Hoop; Steve
Eleky, Comedy Jonglage. 1.3.-3.4. „Poplife“, Jan Mattheis, Bauchreden, Moderation; Brian O’Gott,
Musikcomedy; Marina &Svetlana, Luftring, Antipoden; Tsenge, Kontorsion; Herr Niels, Comedy;
Julia Rasshiavkyna, Hula-Hoop.
GOP ESSEN, www.variete.de, Karten: +49 201 2479393. „Kinomagie“ bis 27.2. Martin Quilitz,
Moderation; Zebras, Akrobatik; Silvia Silvia, Armbrustschießen; Romy Seibt, Seilakrobatik;
Françoise Rochais, Jonglage; Gunnar Erik, Handstand; Ezio Bedin, Geräuschimitator. 1.3.-1.5.:
„Junge Wilde“, Regie: Markus Papst; Chantall, Moderation; Jan Becker, Gedankenleser; David
O’mer, Strapaten; Take That Out, Jonglage; Andrei und Ben, Akrobatik; Frank Wolf, BMX; Julia
Pyktina, Hula-Hoop.
EDITION ARAGON
Björn Dinklage / Bettina Bardell
Die Kunst
des Einradfahrens
€ 8,90 (D) · SFr 16,50 · € 9,50 (A)
ISBN 3-89535-405-8 · Edition Aragon
Das „eine“ Rad ist eine Herausforderung für
alle diejenigen Menschen, die spielerisch
veranlagt sind und Geduld und Selbstvertrauen haben. Einradfahren verbessert das
Orientierungs- und Gleichgewichtsgefühl.
Um es zu erlernen braucht es Geduld und …
dieses Buch.
E D I T I O N A R AG O N
D-47401 Moers Postfach 101106
D-47445 Moers Amselstraße 8
Telefon 0 28 41 / 1 65 61 Telefax 0 28 41 / 2 43 36
email: [email protected]
56 Kaskade/77
GOP BAD OEYNHAUSEN, im Kaiserpalais,
www.kaiserpalais.de; „Märchenstunde“ bis 27.2.
Robert Woitas, Moderation; Hammou, Seifenblasenkunst; Katrina, Trapez; Maxim Bondarenko,
Handstand; Colarius, Magie; Kristalleon, Glasharfe; George Schlick, Bauchreden; Bruce Wilson,
Jonglage; Sarah Schwarz, Drahtseil, Luftakrobatik; Trio Barre Russe, Akrobatik. 3.3.-24.5.: „Twins
and Friends“
KRYSTALLPALAST Varieté Leipzig, www.krystallpalastvariete.de bis 30.1. „Titanic“ Reiner
Scharlowsky, Regie, Conference; Steve Eleky, Comedy-Jonglage; Natalia Bakoun, Kontorsion, HulaHoop; Caroline Schroeck, Trapez; Gilles le Leuch, Diabolo; Vladimir Grinik, Rola Rola; Alexander
Sharkow, Handstandequilibristik. 2.2.-3.4.: „Aufgedreht!!! Das Tupperdelirium“ Tante Lilli & Herr
Lüker, Conferénce, Comedy & Musik; Tomek, Jonglage; Semen Schuster, Comedy & Magie; Oguz
Engin, Magie & Manipulation; Spirella, Seiltanz; Antje Pode, Antipoden & Luftakrobatik.
NEUES THEATER, Frankfurt-Höchst, www.neues-theater.de. 2.-27.3.2005 Juno, Magic; Duo
Passion, Akrobatik; Ropepetra, Vertikalseil; Thomas Otto, Conference; Dany Daniel & Edina, Rola
Rola; Svetlana Belova, Kontorsion; Shirley Dean, Jonglage; Herr Riesling, Comedy
VARIETÉ PEGASUS Bensheim, www.varietepegasus.de bis 30.01.05 Duo Classico, Akrobatik;
Milena Stefanova, Luftakrobatik; Argentinian Devils; Jorgos Katsaros, Magic; Valentino, Jonglage;
The Shneedles, Comedy
STARCLUB KASSEL, www.starclub.de bis 13. März 2005 „Hart aber herzlich“, Curatola
Brothers, Akrobatik; Mario Berousek, Jonglage; Maria Margiyeva, Vertikaltuch, Kontorsion; Robert
Berousek, Leiterakrobatik.
HACKI GINDAS Original Berliner Varieté im „Shake“, Mühlenstraße/Stralauer Platz, Berlin
Friedrichshain-Kreuzberg. Karten: 030 2022007. www.original-berliner-variete.de. Bis 31.1.05: „Die
knallrote Nacht der Kommödianten“
VARIETÉ ET CETERA Bochum, www.variete-et-cetera.de bis 30.1.: „Oh du fröhliche, du.“ Esther
Münch, Moderation, Gesang; Dany Daniel & Edina, Rola Rola; Rogerio Concalves & Evelyn,
Jonglage; Elisa, Römische Ringe; Carmen Zander, Hula-Hoop; Duo Seguras; Akrobatik; Tjan,
Vertikalseil. 4.2.-24.5. „Müller macht’s möglich!“ Waldemar Müller (Armin Nagel), Moderation,
Comedy; Heike Schneider, Comedy; Silea, Vertikaltuch & Drahtseil; Bike Magix, BMX-Rad;
Caroline Hammer, Hula-Hoop; Duo Seguras, Akrobatik; Huesca Brothers, Ikarier.
classified ads
kleinanzeigen
BELLYACRES
the infamous 12 acre jungle estate home base for the Hawaiian
Jugglers Festival offers a warm tropical location for individual
or group holidays, rehearsal facilities, performance training,
circus arts internships and work exchange programs.
www.hawaiispace.com or [email protected]
For sale Zu verkaufen
Used screen/stage backdrop (similar
to Spider Flex), cheap. Call:
Gebrauchte Auftrittswand/
Bühnenhintergrund (ähnlich Spider
Flex) günstig abzugeben. Infos
unter: Tel. +49 511 9886161.
Wanted Gesucht
Partner wanted for an existing
two-man show (juggling, comedy,
acrobatics). Should have experience
in juggling and walkabout/comedy.
Preferably in greater Rhine-Main
area. Zweiter Mann für
vorhandene Show (Jonglage.
Comedy, Artistik) gesucht.
Erfahrungen in den Bereichen
Jonglage und Animation/Comedy
sollten vorhanden sein. Möglichst
aus dem Großraum Rhein-Main.
Daniel Meyer, Tel.: 06134-230880,
[email protected]
Zirkus Rämmi Dämmi (THE
joining-in circus) is looking for two
new people who are interested in
working with kids and would like
to join our team for the 2005
season. For infos, contact:
Zirkus Rämmi Dämmi (DER
Mitmachzirkus) sucht für die
Saison 2005 zur Verstärkung seines
Teams 2 pädagogisch interessierte
Mitarbeiter/innen. Infos unter
+49 441 71686 oder
www.raemmi-daemmi.de
Miscellaneous Verschiedenes
Flat in the country for rent to
jugglers, performers, artists of all
kinds: 67 square metres floor space,
3 rooms, kitchen, bathroom, lots of
storage space in outbuildings,
shared use of the garden and heated
practice room (40 square metres):
€200 per month (plus electricity,
water, paraffin according to
consumption). In the village there
are kids who love circus and a
centre for handicapped people. As
there is a lot of woodwork in the
house, smokers should be careful.
Small children and animals of all
kinds very welcome! We are a
family with 2 children and a sub-
tenant, and all of us have been
working as jugglers for years.
Contact (see below): Wohnung
auf dem Land günstig zu vermieten
an Jongleure, Artisten, Künstler
jeder Art: 67 qm, 3 ZKB, viel
Stauraum in Nebengebäuden,
Mitbenutzung von Garten und
beheizbarem Übungsraum (40
qm): 200 € kalt. Im Ort gibt es
zirkusbegeisterte Dorfkinder und
eine Behinderteneinrichtung. Da
im Haus viel Holz eingebaut ist,
sollten sich Raucher vorsichtig
verhalten. Kleine Kinder und Tiere
aller Art sind herzlich
willkommen! Wir sind eine Familie
mit 2 Kindern, und einem
Untermieter, alle seit Jahren als
Jongleure unterwegs. Kontakt:
Andreas Anders-Wilkens,
Schwalbenbachstraße 4, 91805
Polsingen, Germany, Tel: +49
9093 901032, [email protected]
Magazines Zeitschriften
Jonglo Sapiens – Newsletter of the
French jugglers Infobrief der
französischen Jongleure – 18, rue
Guittard, F- 94500 Champignysur-Marne, Tel: +33 1 48515226,
Fax: +33 1 48577960,
[email protected];
http://jonglosapiens.free.fr
Private classified ads are free.
Prices for commercial small ads
available on request.
Private Kleinanzeigen kostenlos. Preise für gewerbliche
Kleinanzeigen auf Anfrage
Manege – Mitgliederzeitschrift des
Clubs der Circus- Varieté- und
Artistenfreunde, Info: CVAMitgliederdienst, Susi Fasnacht,
Stäglistr. 12A, CH-8174 Stadel,
Schweiz
WWW
Philipp Astor:
www.ballakrobat.de.
die nachtschwaermer:
www.diefeuershow.de
Meetings Jongliertreffen
A complete list is available on the
Kaskade website:
www.kaskade.de/en/doc/meet.htm
Eine vollständige Liste erscheint auf
der Kaskade-Homepage:
www.kaskade.de/de/doc/meet.htm
Stuttgart: Wer hat Lust auf ein
regelmäßiges Jongliertreffen in
Stuttgart, im Freien, in einer
Grünanlage an einem Biergarten
ab Frühling? Interessenten meldet
euch: [email protected],
Tel.: +49 711 6200121, Mobil:
+49 171 5361438
Dealers Händler
Bumfidl
JONGLERIE
WWW.BUMFIDL.COM
A-1070 Wien,
Lerchenfelderstr. 113,
Tel: +43 1 522 74 82
Les JAQ’asseries – Magazine of the
Canadian jugglers. Magazin der
kanadischen Jongleure. Jongleurs
Associés du Quebec, 4265 avenue
Papineau, Montréal (Québec)
H2H 1T3, Canada.
www.jaq.qc.ca.
First juggling shop
in Poland
Erster Jongliershop
in Polen
Tick – die Zeitung von Artis-Tick,
Verein zur Förderung und
Verbreitung von Jonglierkunst und
-sport. Österreich.
www.jonglieren.at/artistick;
[email protected]
Zonglerka
Karmelicka 36, Kraków
Sklep znajduje sie w
podwórku
Tel: +48 588 882988
www.zonglerka.pl
Einräder-Giraffen-Ultimate
Importeinräder
www.pichlerrad.de
[email protected]
77/Kaskade
57
M
finale
Lais Franzen
O
h dear, I’ve been sitting in front of the computer for nearly two
hours now, and I can’t think
what to write. The deadline was
last week, Gabi’s waiting for
my e-mail, and I haven’t the
faintest idea what my column’s
going to be about. It isn’t usually this difficult, but today I
feel so empty, as though I had
a black hole where my creativity should be.
Normally my texts are too long,
and I have to cut things out.
Lots of good ideas or clever
turns of phrase have been lost
on the cutting room floor. Hey,
that’s it! I could write a leftovers column with lots of old
ideas, simply strung together.
Mixed with a few flashes of genius that I’ve read somewhere
else. Without any meaning, or
context – but never mind, at
least I’ll have my column finished. Concentrate, Lais – it
doesn’t have to be anything profound. How often have I seen
something and thought “well,
that wasn’t very creative, was
it?” How many shows have I
seen that don’t even deserve to
be called patchwork? Jugglers
with at best a skilful and faultless presentation of difficult
technique – but no sign of an
original idea. There he stood,
the performer, and it seemed as
though all he was thinking about
was how he could fill in the required amount of time. “OK,
I’ve got seven minutes, I can do
25 different tricks, so I’ve got
exactly 16.8 seconds for each
one.” Music doesn’t matter,
costume irrelevant, dramatic
tension – never heard of it. “And
if it turns out that I have to do
eight minutes, I’ll just add on
something that I’ve seen someone else do.” Cigarette behind
58 Kaskade/77
the back, catch in the mouth
and light the cigar…
Perhaps that’s the way I should
do it. Not think about it so
much. Just type and see how it
goes. I’ve already managed 308
words so far. The rest will come
somehow. At a pinch, I could
describe it as “innovative”. An
avant garde article. Nothing in
it, but extremely creative. A
string of letters, making up
words if I’m lucky – perhaps
they’ll even form sentences if I
get them in the right order.
When you write, you at least
have to obey the rules of spelling
and grammar. Ohterweis pepole udnerstnad won’t.
On the stage it’s easier to ignore the laws that govern shows
if you’re a self-proclaimed innovative director. And it often
happens. Either through ignorance or incompetence, or with
intent. In some cases, I even
think it’s done with malice aforethought. If the artistic skill isn’t enough, the show is simply
filled up with banalities, trivia
or other people’s ideas. Innovation as compensation for lack
of class. Or the idea is there,
but not the means to convey it.
What is the artist trying to tell
us – and why doesn’t he? Then
browsing in the archives, dragging up shows seen recently,
and “adapting” super ideas. Instead of water, pour rice on the
stage; instead of making the
artist bump into a white curtain, make her bump into a cupboard – and already you’ve been
inspired instead of simply stealing ideas.
But now I really should make
an effort to get something down
on paper. Although, on the other hand: if one can’t think of
anything oneself, perhaps one
should just not bother.
ann oh Mann, jetzt
sitze ich hier schon
fast zwei Stunden
vor meinem Computer, und
mir fällt nichts ein. Letzte Woche war Redaktionsschluss, ich
muss Gabi den Text mailen und
habe nicht die geringste Idee
über das, was hier stehen soll.
Sonst ist es doch auch nicht so
schwer. Aber heute fühle ich
mich leer, so als ob ich ein Kreativitätsloch hätte.
Normalerweise sind meine Texte sogar zu lang und ich muss
kürzen, so manch spaßige Idee
oder galante Redewendung ist
dabei schon unter den Tisch
gefallen. Das wär’s jetzt! Eine
Restekolumne mit ganz vielen
alten Ideen, einfach aneinander gereiht. Gemixt mit irgendwelchen kreativen Geistesblitzen, die ich irgendwo anders schon mal gelesen habe.
Ohne Sinn, ohne Zusammenhang, aber Hauptsache ich werde endlich fertig. Konzentrier
dich, Lais – es muss auch nichts
Tiefgreifendes sein. Wie oft hast
du irgendwas gesehen, bei dem
du gedacht hast, na ja, so kreativ war das aber jetzt wirklich
nicht. Wie viele Shows habe
ich eigentlich schon gesehen,
die kaum Stückwerk waren?
Jongleure, bestenfalls eine anspruchsvolle Technik sehr versiert und fehlerfrei darbietend
– wenn überhaupt das, aber
von einer Idee ist weit und breit
nichts zu sehen. Da stand er,
der Künstler, und es hatte den
Eindruck, als ob er sich nur
Gedanken darüber gemacht
hat, wie er am besten die geforderte Zeit füllt. „Okay, ich
habe sieben Minuten, beherrsche 25 verschiedene Tricks,
also habe ich exakt 16,8 Sekunden für jeden.“ Musik egal,
Kostüm wurscht und Spannungsbogen? Was ist das? „Und
wenn ich doch acht Minuten
machen soll, dann pack’ ich
halt noch irgendetwas dahinter, das ich mal gesehen habe.“
Hinter dem Rücken geworfenes brennendes Streichholz im
Mund auffangen und Zigaret-
te anzünden...
Das sollte ich vielleicht auch
so machen, nicht so viel nachdenken, einfach tippen und laufen lassen. 1.830 Zeichen habe ich ja jetzt schon. Den Rest
bekomme ich auch noch hin.
Zur Not kann ich es ja als „innovativ“ bezeichnen. Ein
Avantgarde-Artikel. Steht nix
drin, ist aber extrem kreativ.
Aneinandergereihte Buchstaben, die mit viel Glück Worte
ergeben – in die richtige Reihenfolge gebracht ergeben sie
dann vielleicht sogar Sätze.
Beim Schreiben muss man sich
immerhin mindestens den orthografischen und grammatikalischen Regeln anpassen.
Snost gas deht nett.
Auf der Bühne ist es einfacher
sich als selbsternannter innovativer Regisseur völlig über
die Gesetzmäßigkeiten einer
Show hinwegzusetzen. Das passiert auch sehr oft. Entweder
aus Ahnungslosigkeit, Unfähigkeit oder aus Absicht. Manchen möchte ich sogar Bosheit
unterstellen. Wenn die artistische Technik nicht ausreicht,
wird die Show einfach aufgefüllt mit Banalitäten, Belanglosigkeiten oder Ideen anderer.
Innovation als Ausgleich für
fehlende Klasse. Oder die Idee
ist da, allein die Mittel, sie zu
vermitteln, fehlen. Was will uns
der Künstler damit sagen, und
warum tut er’s nicht? Dann
noch ein wenig im Archiv oder
im Hinterstübchen gekramt,
unlängst gesehene Shows hervor gebracht und super Ideen
„adaptiert“. Statt Wasser schüttet man Reis auf die Bühne,
statt gegen ein weißes Tuch
knallt man eine Künstlerin gegen einen Schrank und schon
hat man sich inspirieren lassen
statt Ideen geklaut.
Irgendwie muss ich aber jetzt
so langsam auch die Kurve kriegen und irgend etwas zu Papier bringen. Obwohl: wenn
einem selbst nichts einfällt, sollte man es manchmal lieber bleiben lassen.
subscription
abonnement
KASKADE
Schönbergstr. 92, D-65199 Wiesbaden, Germany
tel:
fax:
email:
+49 611 9465142
+49 611 9465143
[email protected]
w w w. k a s k a d e . d e
Want more of Kaskade? Then subscribe!
Lust auf mehr Kaskade? Dann abonniere!
Kaskade appears quarterly (January, April, July, October).
Kaskade erscheint vier Mal im Jahr (Januar, April, Juli, Oktober).
A year’s subscription (4 issues, including postage) costs €20.00 or £13.50,
outside Europe €24. Subscriptions may be cancelled at any time, with
effect from the end of the 4-issue subscription period. Invoices and
receipts will not normally be issued unless specifically requested. Please
pay at the same time as you order.
Das Jahresabonnement kostet €20,-. (€24 außerhalb Europas).
Kündigungen sind jederzeit zum Ende des Abonnements möglich.
Rechnungen und Quittungen werden nur auf besondere Anfrage verschickt.
Zahlung bitte gleichzeitig mit Bestellung erledigen. Ermächtigungen für
Bankeinzug bitte schriftlich.
You can order by regular mail or by fax using the form below, or by phone
(you can trust our answering machine too!), or by
e-mail, or via our website (www.kaskade.de/en/doc/aboform.htm)
Bestellungen möglich per Post oder per Fax mit dem Formular unten, per
Telefon (auch der Anrufbeantworter nimmt Adressen entgegen), per email
oder über unsere Homepage (www.kaskade.de/de/doc/aboform.htm)
Français: Depuis le numéro 60 nous publions un supplément français sur le site web de Kaskade (html et pdf) : www.kaskade.de/fr/doc/trans.htm
I would like to order Hiermit bestelle ich
NAME
a year’s subscription ein Jahresabonnement
ADDRESS ANSCHRIFT
starting from No. ab Heft Nr.
the following back issues folgende Einzelhefte
Nos. Nr.
Back issues in Alte Hefte bitte in
English, please
EMAIL
deutsch
I am paying by Ich zahle per
Mastercard
Visa
Card holder Karteninhaber:
I’m paying Ich zahle
in cash bar
by direct transfer per Überweisung
(nur BRD) per Bankeinzug von folgendem Konto:
Konto-Nr.:
Card number Kartennummer:
BLZ:
Bank:
Expiry date Ablaufdatum:
/
Kontoinhaber:
Total cost Gesamtpreis:
Date, Signed Datum, Unterschrift
Payment Bezahlung
Back issues Alte Ausgaben
BRD:
Kaskade No. 20–76
Bankeinzug, bar (in gut verschlossenem Umschlag), oder
per Überweisung (Bank s. u.). Bitte nicht per Kreditkarte
zahlen.
Europe:
cash in a well-sealed envelope or transfer the money
directly to our bank account (see below).
We accept Visa and MasterCard
Europa:
in bar in gut verschlossenem Umschlag oder per
Überweisung auf unser Konto (Bank s. u.)
Wir akzeptieren Visa und MasterCard.
Outside
Europe:
We accept Visa and MasterCard.
If you prefer to send cash, please send approximate
equivalent of the €-price in U.S. dollars to the nearest
dollar.
Bank:
Postbank Frankfurt, Ktnr: 554145609, BLZ: 500 100 60
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE46 50010060 0554 145609
still available –
while stocks last.
Only prepaid orders will be
accepted. Lists of contents on
www.kaskade.de/en/doc/archiv.htm
Kaskade Nr. 26–76
sind noch erhältlich –
solange Vorrat reicht.
Nur gegen Vorauskasse.
Inhaltsverzeichnisse unter
www.kaskade.de/de/doc/archiv.htm
Prices per copy
Preise pro Heft:
up to bis No.68:
€2,00 / £1.50
No. 69–76: €4,70 / £3
Plus post & packaging
plus Porto
Germany Deutschland
per copy pro Heft: €0,90 max. €6
Europe Europa
per copy pro Heft: €1,00 / £0.70
Outside Europe Außerhalb Europas
air mail per copy
Luftpost pro Heft: €2.60
surface mail per copy
74/Kaskade
Landweg pro
Heft: €1.10 59
75/Kaskade
59

Documentos relacionados