12-12-20 Krätze Merkblatt

Сomentários

Transcrição

12-12-20 Krätze Merkblatt
 Informationen über Krätze (Skabies)
Wie wird die Krankheit ausgelöst?
Die Hauterkrankung Krätze wird beim Menschen durch die Krätzemilbe verursacht und
verursacht in der Regel starken Juckreiz. Zu Beginn graben sich die Milben, hauptsächlich
Weibchen, in die oberste Hornhautschicht ein. Mit Vermehrung über Eier, Larven, junge
Männchen und Weibchen kommt es zur weiteren Hautreizung und Hautschädigung und auch zu
allergischen Hautreaktionen. Die Hautreaktion muss sich nicht auf die Stellen des direkten
Befalls beschränken.
Die Milben haben etwa eine Größe von 0,3 mm. Sie und ihre Bohrgänge können mit der Lupe
erkannt werden.
An der Haut bildet sich nach Juckreiz typischerweise ein kleines Bläschen, dann ein rötliches
Knötchen und eine Pustel. Bevorzugte Stellen sind Fingerzwischenräume, Handgelenke, die
Umgebung der Brustwarzen, Ellenbogen, Leisten, männliche Geschlechtsorgane und Gesäß.
Das Gesicht wird so gut wie nicht befallen.
Wie lange dauert die Zeit von Ansteckung bis zum Auftreten der Krankheit?
Bei der Erstansteckung zwei bis sechs Wochen, bei Wiederansteckung nur wenige Tage. Die
Ansteckungsgefahr besteht für die Dauer der Erkrankung. Nach der Behandlung sind die
Patienten nur noch einige Tage, manchmal auch nur noch einige Stunden, ansteckend. Sobald
die Milben abgetötet sind, ist die Ansteckungsgefahr beseitigt.
!"!#$%&'( )''" "*!+,&(,"
56789:976;<
@ A>? EM?DD
B?CD @@ E=?DD
EF?DD GH7
GH7
F\BEC XZ:ZY= 5>?
5>? @ `7? B?CD @ EF?DD GH7
-.//
"&0(&."!1,%2&"3
"*,"
I<J<K>L
D
MB
MEN=OPC
=M
I<J<K6]
D MB MEN=OPC =D
aP56bJ U7<::<:9<JJ<cL>7RK7b<:J6LR?R<
4"01,%2&"3
"*," Q>7RPS:9:<<PTU6786::<
V>:9W6L8
X6YWZ7[
^>L9>
CE
B=
^>L9>
[email protected]
def FEO \DD DD
def FDD EDD FD
-2Wie wird die Krankheit behandelt?
Es gibt eine Anzahl von wirksamen Medikamenten, meist Salben, die auf die Haut aufgetragen
werden. Der behandelnde Arzt wählt ein geeignetes Präparat aus, das häufig 12 Stunden
einwirken muss. Als Mittel der Wahl gilt Permetrin-Creme 5%. In der Regel reicht es nicht aus,
nur die befallenen Hautstellen zu behandeln, sondern der ganze Körper soll behandelt werden.
Nur der Kopf kann ausgelassen werden. Die Herstellerangaben in Bezug auf die Anwendung,
besonders die Anwendungsdauer, sind zu beachten.
Nicht nur der Kranke, sondern auch die Personen, mit denen er direkten körperlichen Kontakt
hatte, in der Regel die Familie, sollten auf diese Weise behandelt werden.
Verschwinden die Krankheitszeichen mit dem Abtöten der Milben?
Trotz Tilgung der Milben beim Krätzepatienten können Krankheitserscheinungen weiterbestehen.
Die Abheilung der Hautveränderungen kann noch Tage bis einige Wochen nach Abschluss der
Therapie und der wirksamen Behandlung von befallener Kleidung, Wäsche und Gegenständen
anhalten. Die Ursache liegt meistens in einer allergischen Reaktion.
Sollten die Hautveränderungen auch noch einige Tage nach dem Abtöten der Krätzemilben
bestehen, ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, um einen neuen Befall oder eine
unzureichende Behandlung auszuschließen. Nicht selten ist eine Behandlung der Hautschäden
mit einem anderen Medikament erforderlich.
Welche Maßnahmen zur Hygiene sind wichtig?
Hauptsächlich werden die Krätzemilben durch Hautkontakt von Mensch zu Mensch übertragen.
Außerhalb des Menschen sind sie nur eingeschränkt überlebensfähig. Gelegentlich kommt es
aber doch zur Ansteckung durch z.B. Bettwäsche oder Kleidung.
Wer an Krätze erkrankt ist, sollte seine Körperkleidung (Hose, Hemd, Pullover usw.) und
Unterwäsche sowie seine Bettwäsche alle 12 bis 24 Stunden wechseln. Die Handtücher sind
zweimal täglich zu wechseln. Die Nachtkleidung ist täglich zu wechseln.
Für Bettwäsche, Unterbekleidung, Handtücher reicht das normale Waschen bei 60°C aus.
-3Die Oberbekleidung (Mäntel, Jacken usw.) sowie Plüschtiere, Schuhe u.ä. braucht nur in
Ausnahmefällen behandelt zu werden, z.B. durch chemisches Reinigen oder Auslüften über
mehr als 7 Tage. Möglich ist auch, die genannten Dinge 14 Tage lang in verschlossenen
Plastiksäcken aufzubewahren. Danach sind die Milben tot. Schneller hilft das Tieffrieren über
einige Stunden bei mindestens –15°C.
Betten einschließlich Matratzen, Sessel und andere Möbel sowie Fußbodenbeläge können
mittels starker Staubsauger von Milben befreit werden. Der Einsatz chemischer Mittel zur
Entwesung milbentragender Gegenstände ist in der Regel nicht erforderlich.
Die Informationen über die Behandlung gelten für Erkrankte und Kontaktpersonen, die
Hygienemaßnahmen (Wäschewaschen usw.) jedoch sind für Kontaktpersonen nicht nötig.
Welche rechtlichen Regelungen gibt es?
Nach dem Infektionsschutzgesetz (§ 34) dürfen Menschen, bei denen der Verdacht auf oder die
Erkrankung an Krätze besteht, keine Gemeinschaftseinrichtungen betreten. So dürfen also z.B.
weder Kinder noch Erwachsene, die Krätze haben könnten, Kindergärten oder Schulen betreten.
Wird in einer Gemeinschaftseinrichtung Krätze festgestellt, muss die Leitung der Einrichtung dies
dem Gesundheitsamt mitteilen. Die betroffenen Patienten dürfen die Einrichtung erst wieder
betreten, wenn sie der Einrichtung eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, der zufolge die Gefahr
der Krankheitsübertragung nicht mehr besteht.
Wenn die Milben durch die Behandlung vernichtend geschädigt sind, besteht kein Grund, den
Besuch von Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen länger zu verwehren. Dies kann
je nach Behandlungserfolg schon nach einem Tag der Fall sein.
Weitere Informationen gibt es beim behandelnden Arzt, beim Gesundheitsamt Nordfriesland, Tel.
04841 8970-0, und beim Robert-Koch-Institut Berlin, www.rki.de.
(Stand 04/2012)
-4-
Checkliste
Datum
Medikamentöse
Behandlung
ggf. Wiederholungsbehandlung
Kontrolle nach
Behandlung
Wechsel Körper- und
Unterbekleidung (12-24
Std.) (Waschen 60°)
Bettwäsche (1x täglich)
(Waschen 60°)
Handtücher (2x täglich)
(Waschen 60°)
Nachtkleidung
(Wechsel je nach
Behandlungsmittel)
Oberbekleidung
(Mäntel, Mützen, Schals
usw.)
Plüschtiere, Schuhe
u.ä.
Möbel, Betten, Sessel,
Fußbodenbeläge (im
Allgemeinen starker
Staubsauger)
Nach „Merkblatt für Ärzte“, Robert-Koch-Institut Berlin

Documentos relacionados