Corvette C6R „Mad Croc“ - Modelers

Сomentários

Transcrição

Corvette C6R „Mad Croc“ - Modelers
Corvette C6R
„Mad Croc“
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Besuchen Sie uns auch im Internet
www.modelers-network.com
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Die Idee…
… zum Umbau kam mir, als ich den C6R „Le
Mans“ Bausatz von Scale Motorsport bekam.
Da mir meine erstgebaute Revell Corvette zu
schade für die Reststofftonne war und ich
schon seit längerem die Decals der „Mad
Croc„-Version hatte, stand mein Entschluss
fest. Die Corvette wurde vorsichtig zerlegt
und entlackt. Das Cockpit wurde im Großen
und Ganzen im alten Zustand belassen.
Lediglich die Gurte habe ich mit SponsorenDecals aufgepeppt und das Armaturenbrett
wurde Mattschwarz lackiert.
Die gebaute Corvette C6R von Revell sollte als
Grundlage für den Umbau dienen.
Die „Mad Croc“ Decals kommen von DecalDoc
Im Innenraum wurde nicht viel geändert.
Das Armaturenbrett wurde mit Mattschwarz umlackiert.
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Los ging es mit dem bekleben der
Karosserie. Die Decals ließen sich erstaunlich
gut auf dem Body aufbringen. Das Arbeiten
mit Weichmacher ist aber auf jeden Fall
erforderlich, um ein sauberes Ergebnis zu
bekommen. Ich empfehle dafür das Produkt
Micro Sol aus dem Hause Microscale.
Abschließend wurden die Decals mit mattem
2k-Klarlack von Zero Paints versiegelt.
Die Decals werden in mehreren Schichten aufgetragen.
Zuerst die „Krokodilhaut“.
Im zweiten Schritt wird eine silberne Grundlage für die
bunten Decals geschaffen.
Am Ende muss nur noch mit Klarlack versiegelt
werden, um die Decals zu schützen.
Die Konturen sind hier schon gut zu erkennen.
Ohne Weichmacher geht hier nichts – sonst würden
sich die Decals nicht in die Vertiefungen legen.
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Weiter ging es mit den Felgen. Für diese
Version sind die Felgen aus dem Bausatz
nicht zu verwenden. Ich habe mich deshalb
für BBS-Felgen von Scale Production
entschieden. Ein Satz Bremsen aus der
Grabbelkiste und dann konnte es losgehen.
Nun musste ich mir Gedanken machen, wie
das Ganze am Revell-Chassis befestigt
werden
konnte
ohne
umfangreiche
Umbauarbeiten. Die Lösung war zum Glück
recht einfach. Der Felgeneinsatz hat hinten
einen Stift. Auf diesen wird die Bremsscheibe
aufgesteckt. Fehlte nur noch eine Aufnahme
für die Achse. Aber zuerst wurde die Felge
Glanzschwarz lackiert. Für die Achsaufnahme
nahm ich mir die Felgen aus dem Bausatz
vor. Die Hülse wurde herausgetrennt und
entsprechend
gekürzt.
Zum
richtigen
Einpassen musste ein Rand gefräst werden.
Dazu wurde die Hülse in den Dremel
gespannt und über eine Feile gedreht.
Danach fand die Passprobe statt.
Die neuen Felgen stammen von Scale Production.
Für die nun benötigten Achsaufnahmen wurden die
alten Felgen zerlegt…
Neue Bremsscheiben kommen aus der Restekiste.
… und an die neuen Felgen angepasst.
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Der Diffusor vom Bausatz wurde entfernt…
… und durch einen selbstgebauten ersetzt.
Weiter ging es mit dem Diffusor. Das
angegossene Teil von Revell entspricht
irgendwie so gar nicht dem Original. Also
wurde er kurzerhand abgetrennt. Ein neuer
sollte nun aus Sheet hergestellt werden.
Dazu wurden auf eine Sheetplatte 15
gleichgroße Finnen gezeichnet. Um den
richtigen Abstand zu bekommen, habe ich
den geätzten Diffusor aus dem Scale
Motorsport-Bausatz
als
Schablone
genommen. Dieser wurde auf ein Stück
Sheet geklebt und Schwarz gebrusht. Auf die
schwarzen Linien wurden dann die Finnen
geklebt. Das ganze musste dann natürlich
noch etwas ausgerichtet werden. Da dem
Revell-Bausatz
keine
Seitenscheiben
beiliegen, mussten auch diese selbst
hergestellt werden. Dazu wurde von innen
Masking Tape geklebt und die Konturen des
Fensterrahmen
nachgefahren.
Die
entstandene Schablone wurde auf ein Stück
Transparentes
Sheet
geklebt
und
ausgeschnitten. Alternativ kann man auch
den Klarsichtdeckel eines Schnellhefters
verwenden. Das ausgeschnittene Fenster
wurde
dann
wiederum
zwischen
2
Maskingtape Streifen geklebt um den
Rahmen einzuzeichnen.
Die Kontur für das Fenster wurde direkt an der
Karosserie mit Klebeband abgenommen.
Für die Lüftungsöffnung half ein Ätzteil als Schablone
aus. Anschließend wurde die Öffnung geschnitten.
Corvette C6R „Mad Croc“ – Revell – 1:24
Fazit:
Ich habe den Rahmen dann direkt am
Fenster ausgeschnitten und lackiert. Auch die
Lüftungsöffnung musste ausgeschnitten und
eingebaut werden. Zum Schluss gab es dann
noch ein paar Ätzteile wie Abschlepphaken
vorne und hinten, Haubenverschlüsse sowie
ein Lüftungsgitter. Nach dem Aufstecken der
Räder war die C6R fertig.
Haubenverschlüsse…
Der
Bau
war
recht
kurzweilig.
Die Passgenauigkeit der Revell Corvette ist
durchweg als gut zu bezeichnen und damit
auch hervorragend Anfängertauglich. Zwar
sind die älteren Revell Bausätze noch etwas
Spartanisch ausgerüstet, aber mit ein klein
wenig modellbauerischem Geschick und ein
paar wenigen Zurüstteilen, kann man ein
sehr ansehnliches Modell bauen. Allerdings
würde ich einem ungeübten Modellbauer von
der "MadCroc" Version abraten, da die
Decals sich zwar sehr gut verarbeiten lassen,
aber ohne Erfahrung vermutlich kein schönes
Bild abgeben würden. Immerhin wird hier die
komplette Karosse beklebt.
● VE
Modelers-Network.com
Das Online Modellbauportal
Von Modellbauern für Modellbauer
B-03-2013
Abschlepphaken…
… sowie Lüftungsgitter runden das Modell ab.

Documentos relacionados