Amtsblatt 2013 August

Сomentários

Transcrição

Amtsblatt 2013 August
Weitere Informationen: www.nossen.de
Ausgabe: 8/2013 • Erscheinungstag: 1. August 2013
Das war’s … unser BADFEST 2013
Da wurde selbst der Bürgermeister zum „Pirat“ und von den Kindern ordentlich nass gemacht!
Weitere Fotos unter: www.nossen.de
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 2
1. August 2013
Wasserballturnier anlässlich des Badfestes 2013
Das traditionelle Wasserballturnier fand am Freitag, den 12.7.2013
ab 19.00 Uhr statt. Teilnehmer des Turniers waren der Jugendverein Hirschfeld, die Sportfreunde aus Meißen, die Nossener Aale und
die Nossener Stichlinge. Die Mannschaft der „Alten Herren“ vom
ehemaligen Nossener Schwimmverein mussten leider dem Alter
Tribut zollen und auf Grund von Erkrankungen, Verletzungen und Urlaub der Spieler auf eine Teilnahme verzichten.
Es spielte jede Mannschaft gegen jede, damit ergaben sich 6 Spiele. Ein Spiel dauert 2 x 5 Minuten.
■ Ergebnisse:
Jugendverein Hirschfeld – Nossener Stichlinge
SV Meißen – Nossener Aale
Jugendverein Hirschfeld – SV Meißen
Nossener Stichlinge – Nossener Aale
Jugendverein Hirschfeld – Nossener Aale
Nossener Stichlinge – SV Meißen
0:1
2:1
0:6
0:2
0:3
0:4
■ Tabelle:
Platz Mannschaft
Spiele Punkte Tore
1.
SV Meißen
3
6:0
12:1
2.
Nossener Aale
3
4:2
6:2
3.
Nossener Stichlinge
3
2:4
1:6
4.
Jugendverein Hirschfeld
3
0:6
0:10
Die Sportfreunde aus Meißen gewannen damit überlegen den von
der Schwerter Brauerei
Meißen gestifteten Pokal. Alle teilnehmenden Mannschaften erhielten eine Urkunde und alle Spieler Preise vom Sponsor.
Unser Dank gilt auch den Helfern, die zum Gelingen des Turniers
beigetragen haben: den Schiedsrichtern Gunter Möhler und Michael
Ehrlich, der Protokollführerin Elke Thiele, der Ergebnisanzeige Frau
Dr. Feurig, sowie den Zeitnehmer Lutz Dürfeldt und dem Verantwortlichen für den Kappenwechsel Klaus-Peter Dürfeldt.
Eberhard Haubold
Wir danken allen Sponsoren, welche durch ihren Beitrag das Fest unterstützten, an alle Helfer und Mitwirkende und allen Besuchern. Stellvertretend sollen hier genannt sein: Hegewald & Peschke, Markt-Apotheke, ENSO, Coca Cola, Meißner Schwerter Brauerei, Sparkasse
Meissen, HIGH-TECH SYSTEME, Flexomat GmbH und allen fleißigen Helfern.
…die Wasserballer bei der Siegerehrung
Der Kampf um den Pokal der Wasserballer, war ganz schön
hart. Und am Ende siegte die Meißner Mannschaft.
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 3
1. August 2013
So sehe ich das
Nächster Redaktionsschluss:
20.08.2013 – 10.00 Uhr
Nächster Erscheinungstermin:
02.09.2013
Bereitschaftsdienste der Ärzte,
Zahnärzte und Apotheken
siehe Seite 27
Öffnungszeiten Stadtverwaltung
Dienstag
09.00 – 12.00 Uhr,
13.30 – 17.30 Uhr
Donnerstag
13.30 – 15.30 Uhr
Öffnungszeiten Einwohnermeldeamt
Montag:
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag:
geschlossen
09.00–12.00 Uhr und
13.30–17.30 Uhr
geschlossen
09.00–11.00 Uhr und
13.30–15.30 Uhr
09.00 Uhr–12.00 Uhr
Impressum:
Herausgeber:
Stadtverwaltung Nossen
Markt 31 • 01683 Nossen
Tel.: 035242/ 434-0 • Fax: 035242/ 6 8187
E-mail: [email protected]
Verantwortllich für amtl. Bekanntmachungen der Stadtverwaltung Nossen:
Bürgermeister Herr Anke
Verantwortlich für sonstige Bekanntmachungen der Stadt Nossen:
Frau Kopp, Tel.: 035242/ 434-37
E-mail: [email protected]
Verlag, Satz, Druck, Vertrieb, Anzeigen:
RIEDEL – Verlag & Druck KG
Heinrich-Heine-Straße 13a
09247 Chemnitz/OT Röhrsdorf
Tel.: 03722/505090 · Fax: 03722/5050922
E-mail: [email protected]
Inhaber: Annemarie und Reinhard Riedel
Es gilt die aktuelle Preisliste 9/2011.
Aktuelle Informationen finden Sie auch im
Internet unter: www.nossen.de
Erscheinungsweise:
Das Amtsblatt erscheint monatlich, kostenlos
an alle frei zugängigen Haushalte im Erscheinungungsgebiet. Die Verteilung erfolgt über
den Medienvertrieb Meißen. Sollten Sie kein
Amtsblatt erhalten haben, so wenden Sie sich
bitte an Herrn oder Frau Riedel, Telefon:
03722 / 50 50 912.
Einzelexemplare zum Versand bzw. als Abonnement werden vom Verlag verschickt. Das
Amtsblatt kann auch im Internet gelesen werden unter: www.nossen.de.
C
M
Y
K
Auflage: Zur Verteilung: 3.450 Stück
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
pünktlich zum Badfest stellte sich endlich der
lang ersehnte Sommer ein. So konnte auch
die Einweihung des neuen Planschbeckens
bei Sonnenschein ganz zünftig erfolgen: So
ziemlich alle Anwesenden wurden dabei nass!
Mit dieser neuen Anlage wird unser schönes
Volksbad wieder um eine Attraktion reicher.
Herzlichen Dank an die Organisatoren der
„Poolparty“, den Erzieherinnen aus unserem
Kindergarten, und allen Kindern, die toll mitgemacht haben – ebenso auch wieder all denen, die sich die Mühe gemacht haben, ein
wieder sehr schönes Badfest auf die Beine zu
stellen. Ich denke, allen die dabei waren, hat
es viel Spaß gemacht.
Nach dem langen Winter und dem späten
Frühjahr setzte zwischenzeitlich auch das
verstärkte Wachstum der Grünpflanzen ein.
Hier möchte ich ganz herzlich all denen Danke sagen, die uns unterstützen und über ihren
Gartenzaun hinausschauen. So wie z.B. am
Kronberg sorgen viele Anwohner durch das
Mähen von Straßenrändern, Straßengräben
und Restflächen für ein schönes Stadtbild.
Das ist nicht überall der Fall und daher erreichen mich derzeit auch vermehrt Anrufe, in
denen wir aufgefordert werden, mit dem Bauhof diese oder jene Fläche endlich zu mähen.
Leider funktioniert das aber nicht mehr so,
wie noch vor Jahren. Das hat vor allem zwei
Gründe. Zum einen wird die Anzahl der uns
zur Verfügung stehenden „1-Euro-Jobber“ jedes Jahr weiter reduziert. Wir bekommen nur
noch einen Bruchteil der Arbeitskräfte zugewiesen, die wir zu den Zeiten einsetzen konnten, als dieses Arbeitsangebot noch „ABM“
hieß. Daran ändert sich in den nächsten Jahren auch nichts – im Gegenteil – es ist davon
auszugehen, dass die Anzahl noch weiter reduziert wird. Zum anderen sind unsere Bauhofmitarbeiter seit dem Juni überwiegend mit
der Beseitigung der Hochwasserschäden beschäftigt. Dieses ist derzeit wichtiger als der
Grünschnitt. Ich kann Sie, liebe Bürgerinnen
und Bürger, daher nur bitten, machen Sie es
so, wie schon viele andere in unserer Stadt
und helfen Sie uns, unser Nossen weiterhin
sauber und gepflegt aussehen zu lassen, indem sie angrenzende Flächen mit in Pflege
übernehmen. Vielen Dank!
Ihr Bürgermeister
Uwe Anke
Stadtverwaltung Nossen – Bekanntmachung
Die 50. öffentliche Ratssitzung des Stadtrates
der Stadt Nossen findet am Donnerstag,
dem 08. August 2013, um 18:30 Uhr im
Ratssaal des Rathauses Nossen, Markt 31,
01683 Nossen, statt.
Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nossen sind dazu recht herzlich eingeladen.
6.
7.
Tagesordnung
I.
Öffentlicher Teil
8.
1. Bürgerfragestunde
2. Beschluss zur Feststellung der Hinderungsgründe nach § 32 der Sächsischen
Gemeindeordnung (SächsGemO) des
nachrückenden Stadtrates Herrn Steffen
Post
3. Verpflichtung des neuen Stadtrates Herrn
Steffen Post (Ablegen des Amtseides)
4. Belehrung des neuen Stadtrates über
§ 19 (Pflichten ehrenamtlicher Bürger),
§ 20 (Ausschluss wegen Befangenheit)
und § 37 Abs. 2 (Verschwiegenheit) der
SächsGemO
5. Beschluss des Entwurfes der öffentlich-
9.
rechtlichen Vereinbarung zur Gemeindeeingliederung der Gemeinden Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz in die
Stadt Nossen
Beschluss zur Verordnung der Stadt Nossen über verkaufsoffene Sonntage
Beschluss zum Verkauf des Flurstückes
519/2 mit einer Größe von 1.354 m2 der
Gemarkung Augustusberg an die Eheleute Caritas und Heinz Sander, Augustusberg 64 a, Nossen
Beschluss zur Wahrnehmung von Vorkaufsrechten, Vergaben, Verkäufen, Erlassen und Niederschlagungen
Verschiedenes und Informationen
II. Nichtöffentlicher Teil
1. Beschluss zu Vorkaufsrechten, Vergaben,
Verkäufen, Erlassen und Niederschlagungen, bei denen Interessen Dritter zu beachten sind
2. Verschiedenes
Nossen, den 18.07.13
gez. Anke, Bürgermeister
Information der Schiedsstelle
Nächster Termin für die Beratung der Schiedsstelle Nossen
13. August 2013 in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr.
Weitere Informationen gibts im Internet: www.nossen.de
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 4
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
Niederschrift der 49. öffentlichen Sitzung der Stadträte der Stadt Nossen 11. Juli 2013
Beginn: 18.30 Uhr
Ende:
20.55 Uhr
Anwesende:
von 18 Stadträten anwesend: 15
davon entschuldigt: 3
Herr Bätz, Herr Helm, Herr Wolf
Herr Anke, Bürgermeister, ist mit stimmberechtigt
Frau Bieber, Dezernentin – Bauwesen/Wirtschaftsförderung
Herr Händel, Dezernent Hauptamt
Frau Beyer, designierte Dezernentin Hauptverwaltung
Herr Seifert, Dezernent Finanzen
Bürger der Stadt Nossen, Frau Mocke – Leiterin der Kindertageseinrichtung, Vertreter
der Presse
Der Bürgermeister, Herr Anke, begrüßt die
Stadträte und Gäste zur Ratssitzung. Er bittet
darum, folgende Tischvorlagen mit behandeln zu dürfen:
–
Beschluss Vorkaufsrechte Nr. 663-49/13
bis 669-49/13
Alle Stadträte stimmen der Mitbehandlung
zu.
TOP 1
Bürgerfragestunde
werden. Eine Auswertung der beim letzten
Hochwasser zusammengetragenen Informationen steht noch aus.
Es kann aber die Möglichkeit eingeräumt
werden, über das Amtsblatt die Bürger aufzufordern, ihre Telefonnummern bei der Stadtverwaltung registrieren oder aktualisieren zu
lassen.
Herr Einbock widerspricht ebenfalls heftig
dieser Aussage im letzten Protokoll. Durch
ihn ist der Bach nicht umverlegt worden.
–
–
Frau Bieber hat dies auch bemerkt. Sie wird
mit der Landestalsperrenverwaltung Kontakt
aufnehmen, um sich über die vorgesehen
Schritte der Schadensbehebung an der Mulde zu informieren.
–
–
Frau Schönstädt hat in der Zeitung gelesen, dass neben Mac Donalds in Siebenlehn ein Einkaufsmarkt errichtet werden
soll. Sie teilt die Bedenken der ansässigen Gewerbetreibenden mit.
Herr Anke weiß, dass es diesbezügliche Interessen der Grundstücksbesitzer gibt. Diese
sind schon seit längerer Zeit aktiv. Er kann
die Sorgen der Händler verstehen. Gleichzeitig melden Bürger bei ihm einen Bedarf z.B.
nach einem Drogeriemarkt an. Wann und ob
überhaupt ein solcher Einkaufsmarkt entsteht, steht allerdings nicht fest. Fakt ist, die
Stadt Nossen wird ohne vorzeigbares Konzept keine Beschlüsse für ein notwendiges
Bebauungsplanverfahren einbringen.
–
C
M
Y
K
Herr Piontek ist von verschiedenen Bürgern angesprochen worden, für Gefahrensituationen eine freiwillige SMS-Warnkette wie in Döbeln einzurichten. Welche
Möglichkeiten bestehen?
Herr Anke gibt bekannt, dass eine Telefonliste bei der FFw Nossen hinterlegt ist. Von
dieser werden hochwassergefährdete Betriebe oder Grundstückseigentümer angerufen,
wenn gewisse Pegelstände überschritten
Zum Schluss erkundigt sich Herr Piontek
zu den Baufortschritten an der B 101 in
Eula.
Frau Bieber erklärt, dass nach der Freigabe
des Kreisverkehrs in Deutschenbora der Abschnitt zwischen Gärtnerei Kobisch und dem
Gymnasium vollgesperrt werden soll. Dies
wird nötig, da bei halbseitiger Sperrung Probleme bei den Bauarbeiten auftreten.
Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung mit
der Bürgerfragestunde.
–
Weiterhin teilt Herr Piontek mit, dass sich
der Verlauf der Mulde oberhalb des
Sportplatzes komplett verändert hat. Deiche sind teilweise verschwunden. Er erkundigt sich nach dem weiteren Werdegang.
Herr Eckert bedankt sich im Namen von
Dr. Pohl für die eingeleiteten Hilfsmaßnahmen beim Hochwasser im Juni.
Gleichzeitig bittet er um Klärung der Probleme, die durch den Verlauf des Eulabaches und dem Zusammenfluss von Bach
und Mulde immer wieder bei starken Niederschlägen auftreten. Herr Dr. Pohl würde sich gern persönlich in Form einer
Spende bei der Beseitigung dieser Engpässe einbringen.
Frau Bieber hat bereits an einem Ortstermin
mit der Unteren Wasserbehörde zu diesem
Problem teilgenommen. Dabei wurde festgestellt, dass der Durchlass des Mühlgrabens
am Imbiss frei gelegt werden muss. Beim
Grundstück Jänke muss ein langwieriges
Wasserrechtsverfahren eingeleitet werden,
da der Mühlgraben dort über Privatbesitz
läuft. Diese Situation muss erst geklärt werden, bevor der Hochwasserschutz nach Erstellung eines Konzeptes vervollständigt werden kann.
Herr Adler schlägt vor, die Wiesen hinter der
Gärtnerei in Eula als Überflutungsfläche auszuweisen.
–
Herr Wunderwald kritisiert das Protokoll
der Ratssitzung vom 13.06.13 in Bezug
auf die ihm unterstellte Aussage, dass die
Fa. Einbock den Bachverlauf eigenmächtig verändert habe. Dies entspricht nicht
den Tatsachen, denn dieser Satz stammt
nicht von ihm, sondern von einem anderen Abgeordneten. Er mahnt eine ordentliche Protokollführung an.
Herr Tränkner hat sich die Situation hinter
dem Sportplatz ebenfalls angesehen. Die
bisher vorhandenen Überflutungsflächen
sind nicht mehr gegeben. Durch geeignete Maßnahmen sollte eine Überflutung
der Auwälder wieder ermöglicht werden.
Das Problem des Eulabaches ist von
Menschen verursacht worden, welche
den Bach verrohrt haben. Er schlägt vor,
den Urzustand wieder herzustellen.
Herr Anke war während des Hochwassers auf
der Bastei und hat sich den Verlauf der Mulde
angesehen. Dabei sind die Wälder sehr wohl
als Überflutungsfläche genutzt worden. Ein
zusätzliches Öffnen des vorhandenen Sportplatzteiches erachtet er als nicht sinnvoll.
Herr Tränkner schlägt vor, die ehemaligen
Schutzwehranlagen entlang der Eichholzgasse wieder aufzubauen, um den unteren Stadtteil in Nossen vor Hochwasser zu schützen.
Herr Anke weist darauf hin, dass dies eine
Angelegenheit der Landestalsperrenverwaltung ist und aus finanziellen Gründen sicher
nicht machbar sei.
–
Als nächstes spricht Herr Tränkner den
verschlechterten Zustand des Bahnverkehrs in den letzten 20 Jahren an. Die
Stadt sollte sich für den Personenverkehr
stark machen. Sein Vorschlag wäre die
Verlängerung der S-Bahn bis Nossen.
Herr Anke weist darauf hin, dass die Probleme der Bahn bei der Informationsveranstaltung am 03.07.13 im Sachsenhof besprochen
wurden.
–
Zum Schluss informiert Herr Tränkner
über den schlechten Zustand der Dreierhausstraße in Zella hin und bittet darum,
den Meilenstein dort wieder aufstellen zu
lassen.
Herr Anke teilt ihm mit, dass eine Flächenübergabe an Marbach erfolgen soll und diese
Kommune dann für die Instandsetzung der
Straße zuständig ist.
–
Herr Bohnefeld ersucht darum, für das
Straßenschild am Mühlholz einen neuen
Standort zu finden, da es immer wieder zuwächst. Weiter bittet er darum, die Steine
auf dem Platz gegenüber der Fa. Taubner
zu beseitigen und diesen als Parkfläche
wieder zur Verfügung zu stellen.
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 5
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
Als die Fa. Taubner am 15.06.13 dort eine
Veranstaltung durchgeführt hatte, wurde der
Platz dafür vom Bauhof hergerichtet, so Herr
Anke. Um diesen weiter für Pkw-Parkplätze
zu erhalten, bat die Fa. Taubner um das Setzen der Steine, da er sonst sehr schnell wieder von Lkw zerfahren wird.
–
–
Herr Bohnefeld informiert darüber, dass die
Einfahrt zum Parkplatz Edeka kaputt ist.
Herr Scheiblich weist darauf hin, dass die
neu gebaute Straße von Deutschenbora
nach Mahlitzsch von den schweren Lkw
schon wieder zerfahren wird.
Frau Bieber wird den Bauhof mit der provisorischen Reparatur beauftragen.
Herr Anke bedauert dies sehr und erwidert,
dass die Stadt dort aber keine Handhabe hat,
da es sich um eine Kreisstraße handelt.
–
–
Herr Gerstmann spricht über den Zustand
der Straße am Steinberg in Eula und erkundigt sich zum Stand der Bauarbeiten
am Bahnübergang.
Frau Bieber antwortet, dass das Planfeststellverfahren durch die Deutsche Bahn ruht. Die
Straße am Steinberg kann nur provisorisch
durch den Bauhof geflickt werden.
–
–
–
Zum Schluss weist Herr Gerstmann darauf hin, dass die vorhandene Grube auf
der Straße am Grundstück Ackermann
ordentlich abgedeckt werden muss.
Herr Pampel informiert über die schlechte
Einstiegsmöglichkeit an der Bushaltestelle in Wunschwitz, da der dort tiefhängende Ast eines Baumes das Einsteigen erschwert.
Herr Helm (Kamerad der Feuerwehr Deutschenbora) spricht über die vom Staatsministerium herausgegebene Ehrenamtskarte zur Anerkennung für bürgerliches
Engagement und übergibt ein Infoblatt an
den Bürgermeister.
Herr Anke teilt ihm mit, dass dieses Angebot
seit längerer Zeit bekannt ist, aber aufgrund
von fehlenden Vergünstigungen und sinnvoller Nutzung auch von anderen Kommunen
nicht weiter unterstützt wurde.
–
Herr Scheiblich erkundigt sich zur Verkehrsführung am Kreisverkehr in Deutschenbora, wenn die Straße in Eula voll
gesperrt wird. In dieser Woche sind keine
weiteren Baufortschritte zu sehen gewesen.
Frau Bieber antwortet, dass das eingebrachte Pflaster mit Fugenvergussbeton versehen
wurde, der jetzt 4 Wochen ruhen muss.
Herr Anke führt weiter aus, dass nach Fertigstellung der Kreisverkehr nach 3 Seiten geöffnet wird, so dass die Richtungen Meißen –
Wilsdruff – Freiberg befahren werden können,
wenn die Durchfahrt nach Nossen gesperrt ist.
C
M
Y
K
Herr Anke teilt ihm mit, dass geplant ist, in
Augustusberg einen Wertstoffhof zu eröffnen.
Zurzeit wird der Grünschnitt über eine mobile
Annahmestelle entsorgt.
Herr Gerstmann möchte wissen, ob ab
2015 der Einsatz einer Biotonne für private Haushalte zur Pflicht wird und ob es in
Nossen eine Annahmestelle für Grünschnitt gibt.
Herr Wunderwald informiert über die Informationsveranstaltung des VVO am
03.07.13 im Sachsenhof zur beabsichtigten Bahneinstellung. Er bemerkt, dass
das Gutachten der Firma ETC offenbar
mit falschen Zahlen zu falschen Ergebnissen kommt. Auf die Argumente der Bahnbefürworter wurde zudem nur unzureichend eingegangen und man zeigte sich
kritikresistent. Seitens der Verkehrsverbünde sei in den letzten 10 Jahren nichts
unversucht gelassen worden, das Fahrplanangebot so schlecht zu gestalten,
das man auch die treuesten Kunden vergraulte, um nun einen Vorwand für die
Abbestellung zu haben. Für Nossen sei
der Bahnanschluss aber eine Standortund Zukunftsfrage. Alle Beiträge aus dem
Publikum sprachen sich für den Erhalt
aus; z.B. verwies der Roßweiner Hauptamtsleiter Klöden auf die schweren Nachteile, die seiner Stadt und anderen Orten
entlang der Bahn durch deren Abbestellung entstünden.
Herr Wunderwald verteilt an die Abgeordneten und Gäste das 10-Punkte-Programm zur
Rettung der Strecke Meißen – Döbeln der
Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. So könne sich jeder selbst ein Bild über
die angebotenen besseren Alternativen machen. Außerdem verteilt er Flyer, auf denen
die touristischen Sehenswürdigkeiten entlang
der Bahnlinie auch in und um Nossen beworben werden. Er bemerkt, dass es eigentlich
Aufgabe der Marketingabteilungen der Verkehrsverbünde sei, Werbung für die Bahn zu
machen. Er sei dankbar, dass der Kreisverband Meißen der Grünen die Kosten für den
Druck des Flyers übernommen habe. Der Flyer wurde mit dem Wochenkurier an die Haushalte verteilt und liegt an ausgewählten Punkten, z.B. auf dem Bahnhof Nossen aus. Herr
Wunderwald hofft, dass die Bahn durch diese
Marketingaktion an Wochenenden deutlich
besser genutzt wird.
Herr Piontek, der in Vertretung des Bürgermeisters an der Veranstaltung teilnahm,
kannte die Studie nicht, konnte aber Widersprüche in den Ausführungen erkennen. Die
Tendenz geht zur Einstellung des Bahnverkehrs wegen fehlender Wirtschaftlichkeit. In
der Berechnung fehlen seiner Meinung nach
die Kosten, die beim Ausbau des Straßennetzes anfallen, wenn die Bahn eingestellt wird.
Das Straßennetz wird aus Steuergeldern subventioniert, die Bahn muss für ihre Kosten
selbst aufkommen. Diese Faktoren sind nicht
berücksichtigt und würden für die Bahn sprechen.
Die Bemühungen zum Erhalt der Strecke
bringen aber nichts, wenn die Fahrgastzahlen
nicht ausreichen. Die gegenwärtige Situation
ist für die Betreiber nicht attraktiv. Er hat davon gehört, dass ein Privatunternehmen die
Strecke erwerben will.
Da keine weiteren Anfragen mehr kommen,
beendet Herr Anke die Bürgerfragestunde. Er
stellt fest, dass fristgemäß eingeladen wurde
und die Sitzung beschlussfähig ist.
Die Einwände zum Protokoll der letzten Sitzung wurden schon in der Bürgerfragestunde
benannt. Dieses wird von den Stadträten
Herrn Erler und Herrn Geinitz gegengezeichnet.
TOP 2
Feststellung Finanzzwischenbericht 2013
Herr Seifert bittet um Korrektur des Datums
im letzten Satz der Beschluss-Begründung.
Gemäß § 75 Absatz 5 Satz 1 SächsGemO unterrichtet der Bürgermeister den Stadtrat und
die Rechtsaufsichtsbehörde in der Mitte des
Haushaltsjahres schriftlich über wesentliche
Abweichungen vom Haushaltsplan, insbesondere bei der Entwicklung der Erträge und
Aufwendungen, der Einnahmen und Ausgaben, der Inanspruchnahme der Kreditermächtigungen, dem Schuldenstand der Stadt
und über die von der Stadt übernommenen
Bürgschaften, Verpflichtungen aus Gewährverträgen und kreditähnlichen Rechtsgeschäften sowie über den Vollzug des Haushaltsstrukturkonzeptes.
Der aktuelle Finanzzwischenbericht wurde
mit Stand 02. Juli 2013 erstellt und liegt in der
Anlage bei.
Die Feststellung der Gesetzmäßigkeit der
Haushaltssatzung 2013 durch das LRA
Meißen steht noch aus. Liegt diese vor, kann
die Haushaltssatzung rückwirkend zum
01.01.2013 in Kraft treten. Anhand von Folien
erläutert Herr Seifert den aktuellen Stand der
Einnahmen und Ausgaben.
Die Stadtfinanzen ändern sich täglich und
deshalb kann auch erst zum Jahresabschluss
endgültig Rechenschaft abgelegt werden. Als
Ergebnis kann festgehalten werden, dass die
Stadt Nossen im Berichtszeitraum entsprechend des vorliegenden Entwurfes der Haushaltssatzung 2013 solide gewirtschaftet hat.
Wirklich entscheidende Abweichungen vom
HH-Plan gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch
nicht. Wesentliche Einflussgrößen für die Entwicklung des Haushaltsvollzuges sind die
Baukosten der einzelnen Baumaßnahmen sowie die Einnahmen der Bereiche Steuern und
Zuweisungen.
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 6
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
Der Schuldenstand wurde gemäß der Planung weiter abgebaut. In der ersten Jahreshälfte 2013 wurden bereits insgesamt
129.006,80 Euro (= 18,27 Euro/EW) für die
Kredittilgung ausgegeben. Damit steht der
Schuldenstand zur Jahresmitte bei 378,22
Euro/EW.
Viele geplante Baumaßnahmen werden erst
in der zweiten Jahreshälfte begonnen oder
kommen dort zur Auszahlung, sodass hier
der wesentlich höhere Ausgabeposten noch
kommt. Deshalb ist der Finanzhaushalt derzeit noch weit von der Planung entfernt.
Im Prinzip hängt das Jahresendergebnis von
der Umsetzung der Baumaßnahmen und den
damit verbundenen Kosten ab. Wesentlich interessanter ist da schon der Vergleich bestimmter Zahlen mit den entsprechenden
Vorjahresständen.
Der vorliegende Finanzzwischenbericht zeigt
auf, dass sich die Stadtfinanzen im Großen
und Ganzen, wie im Haushaltsplan 2013 festgeschrieben, entwickeln werden. Größere negative Planabweichungen (wesentlich höhere
Ausgaben, fehlende Einnahmen), welche das
Abschlussergebnis zum Jahresende hin beeinträchtigen könnten, sind zum derzeitigen
Kenntnisstand (außer bei der Gewerbesteuer)
nicht zu erkennen.
Im Bereich des Ergebnishaushaltes wird
deutlich, dass die konsumtiven Aufwendungen, insbesondere für Energie (Strom, Öl,
Gas), Verbrauchsmittel und Unterhaltung immer mehr ansteigen. Dagegen ist die Entwicklung auf der Ertragsseite nur schwer abzuschätzen.
Im investiven Bereich sind die Zahlen und ihre Entwicklung in etwa mit dem Vorjahresniveau vergleichbar. Der konsequente Schuldenabbau trägt zur Konsolidierung des Stadthaushaltes bei. Die aktuelle Mai-Steuerschätzung zeigte auf, dass sich das Steuereinnahmeniveau vorerst stabilisiert hat. Dies trägt
wesentlich zu einer Haushaltskonsolidierung
bei.
Wie im Vorbericht zum Haushaltsplan 2013
ausgeführt, wird der Spielraum für einen gesunden Haushaltsausgleich zukünftig kleiner.
Der verwaltungsinterne Umstellungsprozess
von der Kameralistik auf die Doppik wird diesen Effekt zusätzlich verstärken (Erwirtschaftung der Abschreibungen).
Herr Eckert lobt den Plan und die gute Arbeit
der Verwaltung. Nossen ist weiter in der Lage,
auch freiwillige Leistungen für die Bürger zu
finanzieren. Er sieht keine Gefahr, den Haushalt 2013 gut durchzubringen.
Die Stadträte nehmen den Finanzzwischenbericht für das laufende Haushaltsjahr
2013 zur Kenntnis.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 649-49/13
TOP 3
Beschluss zum Haushalt 2013 –
Behandlung von Einwendungen
Herr Seifert informiert, dass gemäß § 76
Abs. 1 SächsGemO der Entwurf der Haushaltssatzung an sieben Arbeitstagen öffentlich ausgelegen hat. Einwohner und Abgabepflichtige konnten bis zum Ablauf des siebenten Tages nach Ablauf der Auslegung Einwendungen gegen den Entwurf erheben. Der
Stadtrat hat dann in öffentlicher Sitzung über
die fristgemäß erhobenen Einwendungen zu
beschließen.
Der Entwurf der Haushaltssatzung und des
Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2013
haben in der Zeit vom 14.06.2013 bis zum
25.06.2013 ausgelegen. Die Frist zum Erheben von Einwendungen endete damit am
09.07.2013.
Zwei zukünftige Bürger von Nossen haben Einsicht in den Haushaltsplan genommen. Es sind
keine Einwendungen erhoben wurden.
Herr Napierkowski kritisiert die unverständlichen Formulierungen in Haushaltsplan und
Haushaltssatzung 2013.
Herr Seifert versichert, dass er diese so verständlich wie möglich verfasst hat, aber auch
an gesetzliche Vorlagen und Abfassungen gebunden ist.
Stadtrat Wunderwald schließt sich der Kritik
an der Doppik von Stadtrat Napierkowski an.
Seiner Ansicht nach sei es Ziel des Freistaates, die Haushaltspläne unverständlich und
unüberschaubar zu gestalten. Der Blick wird
durch die ausufernde Bürokratie so für Wichtiges verstellt. Die Leidtragenden seien die
Kommunen und die Kämmerer. Er lobt ande■ Terminliches:
• Techn. Ausschuss/Verwaltungsausschuss:
• Stadtrat:
• Technischer Ausschuss:
• Verwaltungsausschuss:
• Stadtrat:
• danach
• Stadtrat
rerseits bei aller Kritik am Freistaat die
Bemühungen der Stadtverwaltung für den
weiteren konsequenten Schuldenabbau, der
sich im Haushaltsplan widerspiegelt.
Herr Geinitz weiß auch, dass das Zahlenwerk
den gesetzlichen Vorgaben entsprechen
muss, aber für die Veröffentlichung im Amtsblatt könnten verständlichere Formulierungen
verwendet werden.
Die Stadträte stellen fest, dass keine Einwendungen zur Haushaltssatzung sowie zum
Haushaltsplan 2013 erhoben wurden.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 650-49/13
TOP 4
Beschluss zur Haushaltssatzung und des
Haushaltplanes 2013
Herr Seifert berichtet, dass es in diesem Jahr
ein langer und steiniger Weg bis zur Erstellung
des Haushaltsplanes war. Durch die Umstellung auf die Doppik mussten verschiedene
Hürden überwunden werden und die Entscheidungsprozesse waren auch nicht immer leicht.
Die Unterlagen konnten deshalb auch nur
kurzfristig, aber rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden, doch in den vorangegangenen
Sitzungen wurde bereits mehrfach über den
Haushalt gesprochen. Im ersten doppischen
Haushalt müssen die Abschreibungen nicht
mit aufgeführt werden. Gleichzeitig soll aber
das beiliegende Konzept zur Aufstellung der
Eröffnungsbilanz mit beschlossen werden.
Anhand von Folien erläutert Herr Seifert den
Haushaltsplan 2013.
23.04.2013/25.04.2013 Ausgabe Vorentwurf
16.05.2013 – 1. Lesung
28.05.2013 – Beratung im
28.05.2013 – Beratung im
13.06.2013 – 2. Lesung
öffentliche Auslegung bis 09.07.2013
11.07.2013 - endgültige Beschlussfassung
■ Haushaltsplanung
Was?
Plan
Veränderung
2013 (€)
2012 (€)
absolut (€)
in %
Ergebnishaushalt – Erträge
10.238.991
Ergebnishaushalt – Aufwendungen
9.834.758
Ordentliches Ergebnis
404.233
Finanzhaushalt – Einzahlung lfd. Verwaltungstätigkeit 10.238.991
Finanzhaushalt – Auszahlung lfd. Verwaltungstätigkeit 9.834.758
Zahlungsmittelsaldo aus lfd. Verwaltungstätigkeit
404.233
Finanzhaushalt – Einzahlungen (Investitionstätigkeit)
2.434.563
Finanzhaushalt – Auszahlungen (Investitionstätigkeit)
5.876.544
Zahlungsmittelsaldo aus Investitionstätigkeit
-3.441.981
Veranschl. Finanzierungsm.überschuss/-fehlbetrag
-3.037.748
Zahlungsmittelsaldo aus Finanzierungstätigkeit
-294.875
Änderung Finanzmittelbestand
-3.332.623
Stand Finanzmittelbestand – Beginn des Jahres
6.900.000
Stand Finanzmittelbestand – Ende des Jahres
3.567.377
9.198.827
8.827.423
371.404
9.198.827
8.827.423
371.404
3.528.974
5.279.888
-1.750.914
-1.379.510
-269.316
-1.648.826
k.A.
6.900.000
1.040.164
1.007.335
32.829
1.040.164
1.007.335
32.829
-1.094.411
596.656
-1.691.067
-1.658.238
-25.559
-1.683.797
k.A.
-3.332.623
11,31
11,41
8,84
11,31
11,41
8,84
-31,01
11,30
96,58
120,20
9,49
102,12
k.A.
-48,30
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 7
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Schuldenstand
Was?
Planzahlen
Schuldenstand absolut 31.12.
Schuldenstand pro Kopf 31.12.
HHJahr
2013
HHJahr
2012
Veränderung
absolut
Veränderung
prozentual
2.504.352 €
353 €
2.799.227 €
393 €
- 294.875 €
-40 €
- 10,53 %
- 10,16 %
■ Entwicklung der Finanzzuweisungen im Vorjahresvergleich
Was?
Plan 2013
Plan 2012
Veränderung
absolut
Veränderung
prozentual
Allgemeine Schlüsselzuweisungen
Investive Schlüsselzuweisungen
Straßenlastenausgleich
1.094.918 €
123.000 €
147.659 €
856.765 €
49.098 €
147.659 €
+ 238.153 €
+ 73.902 €
0€
+ 27,80 %
+ 150,52 %
+/–0%
Summe
1.365.577 €
1.053.522 €
+ 312.055 €
+ 29,62 %
■ Begründung:
• Ergebnishaushalt:
Einnahmen:
• vorsichtige, aber angepasste Ansatzplanung aufgrund der wirtschaftlichen Gesamtsituation
• Die Gewerbesteuereinnahmen sind vorsichtig geplant wegen Vorjahresergebnissen.
• Schlüsselzuweisungen steigen leicht an:
+ 312 T€ (von 2010 nach 2011 rapider
Rückgang ca. 1,5 Mio. €)
• Zuweisungen für die Einkommensteuer
und Umsatzsteuer auf Vorjahresniveau
leicht steigend
Ausgaben:
• gestiegene Verbrauchs- und Energiekosten belasten den Ergebnishaushalt sehr –
Kürzungen sind kaum möglich
• Die Verwaltung hat bereits in mehreren!
internen Streichrunden alle Mittelanmeldungen auf den Prüfstand gestellt und
entsprechend gekürzt.
• Derzeit ist der Ergebnishaushalt ausgeglichen (sehr schwierig in der Umsetzung).
Aber es sind noch keine Abschreibungen
eingearbeitet!
• Die Berücksichtigung der Abschreibungen in der Jahresrechnung 2013 wird das
tatsächliche Ergebnis maßgeblich verschlechtern.
•
•
•
•
C
M
Y
K
Finanzhaushalt (investiv):
Die Stadt ist zwingend auf Fördermittel angewiesen, diese wurden auch eingeplant.
hohe Entnahme beim Finanzmittelbestand i.H.v. 3,5 Mio. €
restlicher Finanzmittelbestand ist derzeit
noch nicht ausreichend für die Deckung
im Finanzplan --> weitere Streichungen
sind nötig
Feuerwehr
a) Gerätehaus Nossen: Restleistungen
530 T€
b) Gerätehaus Deutschenbora: 525 T€
(plus 262 T€ in 2014)
Stadtwirtschaft
(12 T€ – Fahrzeuge & Geräte)
•
–
Haushaltsausgleich:
Ohne die Einrechnung der Abschreibungen kann ein positives ordentliches Ergebnis ausgewiesen werden.
•
–
Prognose:
Die Aufstellung des Haushalts 2013 war
nur aufgrund von Kürzungen der angemeldeten Ausgaben möglich.
Der Finanzmittelbestand wird nach der Finanzplanung bis Ende 2016 stark angegriffen. Dafür werden aber auch Werte geschaffen!
Die Entwicklung der Ausgaben im investiven Bereich bleibt abzuwarten. (Fördermittel rückläufig)
Pro-Kopf-Verschuldung sinkt voraussichtlich auf ca. 353 €/EW.
Der Gestaltungsspielraum wird zukünftig
z.B. durch die zeitverzögerten Auswirkungen der Wirtschaftskrise, die Finanz-/Förderpolitik des Freistaates/des Bundes
oder die ab 2013 vollzogene Einführung
der Doppik wesentlich beeinträchtigt.
–
–
c) Zisterne Wendischbora: 215 T€
d) über 67 T€ für Ausrüstung & Fahrzeuge
•
•
Schulen
a) Grundschule: Restleistungen Schulhof
50 T€
b) Grundschule: Anschaffung Ausstattung/Einrichtung 4 T€
c) Mittelschule: Anschaffung Ausstattung/Einrichtung 13 T€
•
Stadtsanierung:
Stadtmuseum & Semmelweg ca. 570 T€
•
Spiel-/Sportplatz Wendischbora 40 T€
•
Kindergarten
a)
Sanierung Bismarckstraße 712 T€
b)
Erwerb Ausstattung/Einrichtung 4 T€
•
Volksbad:
Restleistungen Planschbecken 125 T€
•
Straßenbau
a) 2. Erschließungsstraße Augustusberg
(800 T€)
b) B101 in Eula 500 T€
c) Talstraße 80 T€
d) Ortsteil Katzenberg 40 T€
e) Ortslage Deutschenbora 25 T€
f) Ortsteil Wendischbora 20 T€
g) Ortsteil Zella 450 T€
h) Heynitz – Planung Brücke Inselteich
15 T€
•
Straßenbeleuchtung
a) Ortsteil Zella 78 T€
b) B101 in Eula 150 T€
•
Abwasser
a) Ortsteil Katzenberg 162 T€
b) Ortsteil Heynitz 32 T€
c) Eula Siedlung 80 T€
d) B101 in Eula 20 T€
e) Ortsteil Zella 300 T€
f) Ortsteil Wendischbora 35 T€
–
–
Herr Piontek möchte wissen, womit der Anstieg der Kreisumlage begründet wird.
Herr Seifert antwortet, dass der Kreis seine
Ausgaben finanziert bekommen muss. Dies
geht über die Kreisumlage. Die Erhöhung wird
u.a. mit steigenden Sozialausgaben erklärt.
Herr Anke ergänzt, dass der Kreis auch Leistungen für die Kommunen erbringt, z.B. bei
der Jugend- und Sozialhilfe sowie bei den Unterkunftskosten für Hartz IV-Empfänger. Zur
Drosselung der Kreisumlage wurden Arbeitsgruppen gebildet, die aber kein großes Einsparungspotential gefunden haben.
Herr Napierkowski erkundigt sich zum Sachstand Fördermittel 2013.
Herr Anke informiert, dass die Fördermittel im
Haushalt eingeplant sind. Für einige Maßnahmen liegen bereits die Zusagen vor.
Anschließend bedankt er sich bei Herrn Seifert, seinen Mitarbeiterinnen sowie der Stadtverwaltung und den Einrichtungen für die gute
Arbeit bei der Erstellung des Haushaltplanes
2013.
Die Stadträte beschließen die vorliegende
Haushaltssatzung 2013 sowie den Haushaltsplan 2013. Gleichzeitig wird das beiliegende
Konzept zur Aufstellung der Eröffnungsbilanz
beschlossen.
Gemäß § 76 Abs. 2 Satz 1 SächsGemO ist die
Haushaltssatzung vom Stadtrat in öffentlicher
Sitzung zu beschließen.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 651-49/13
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 8
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
TOP 5
Beschluss zur Änderung der Bauparzellen
827 bis 831 im erweiterten Wohngebiet
Augustusberg II – Verkauf von Teilflächen
des Erdwalles
Die Firma Herfurth GmbH geht als wirtschaftlich bester Bieter aus der Ausschreibung hervor. Die Erfahrungen mit dieser Firma sind
sehr gut. Die Firma ist zuverlässig und leistet
qualitativ gute Arbeit.
Herr Anke erläutert, dass die 5 Bauparzellen
verändert werden sollen, da es der Stadt nicht
möglich ist, diese Flächen zu pflegen. Dabei
handelt es sich hier um einen Lärmschutzwall,
der nicht bebaut werden darf, nur als Grünfläche genutzt werden kann und auch zu pflegen ist. Für den Erwerb der zusätzlichen
Flächen soll kein Kaufpreis erhoben werden.
Die Stadträte beschließen, den Auftrag für die
Leistung „Errichtung einer Freianlage (Spielplatz) in Nossen, OT Wendischbora“ an die
Firma Herfurth GmbH aus Ketzerbachtal in
Höhe von 45.737,46 € brutto zu vergeben.
Im 1. Bauabschnitt hat sich herausgestellt,
dass die Anlieger am bereits vorhandenen Wall
bis auf einen keinen Pflege- oder Pachtvertrag
abschließen wollten und somit die Pflege
durch den Bauhof Nossen mit einem enorm
hohen Aufwand zu leisten ist. Deshalb soll die
im Beschlussvorschlag aufgeführte Änderung
durch die Stadträte beschlossen werden.
Herr Wunderwald möchte wissen wer festlegt, was als Baum oder Strauch gilt. Ansonsten findet er die Herangehensweise gut.
Frau Bieber antwortet, dass die Bepflanzungen
in den Pflanzgeboten festgeschrieben sind.
Die Stadträte beschließen, die Bauparzellen
827 bis 831 gemäß beiliegender Karte um den
eingezeichneten Böschungsanteil (bis 50 cm
unterhalb der Erdwallkuppe) zu vergrößern.
Dieser Flurstücksanteil wird den Käufern zum
Nulltarif mit folgenden Auflagen verkauft:
– Der Wall muss in seiner Geometrie erhalten bleiben, das heißt, dass keine Abtragungen, Aufschüttungen oder Bebauungen erfolgen dürfen.
– Eine Einfriedung des Grundstückes ist bis
maximal Böschungsfuß möglich.
– Die Bepflanzung des Walles ist möglich,
ausgenommen sind Bäume.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 652-49/13
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 653-49/13
TOP 7
Beschluss zur Vergabe von Planungsleistungen (Leistungsphase 5 – 9) im Kindergarten Bismarckstraße
Frau Bieber erklärt, dass der Fördermittelbescheid für die Baumaßnahme vorliegt, so dass
mit der Sanierung begonnen werden kann. Die
Leistungsphase 1 – 3 wurde bereits beauftragt
und bearbeitet.
Für die Planungsleistungen LP 5-9 liegt vom
Büro Arnold Consult AG aus Meißen ein Honorarangebot in Höhe von 70.219,37 brutto
vor. Das Büro arbeitete bisher zur vollsten Zufriedenheit für die Stadt Nossen.
Herr Napierkowski erkundigt sich nach dem
Umfang der Baumaßnahmen, wenn die Planungsleistungen 70.000 € betragen.
Frau Bieber antwortet, dass die Baukosten bei
der Beantragung der Fördermittel in Höhe von
713.000 € ausgewiesen wurden. Für dieses
Jahr können 213.000 € und 2014 dann
500.000 € verbaut werden.
Die Stadträte beschließen, die Planungsleistungen LP 5 – 9 für o. g. Bauvorhaben an das
Büro Arnold Consult AG Meißen zu vergeben.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 654-49/13
TOP 6
Beschluss zur Vergabe von Bauleistungen
für den Spielplatz Wendischbora
Frau Bieber berichtet, dass es seit mehreren
Jahren eine starke Elterninitiative gibt, die im
Ortsteil Wendischbora einen Spielplatz errichten möchte. Die Baugenehmigung und
der Fördermittelbescheid liegen nun vor.
Eine öffentliche Ausschreibung wurde durchgeführt. 6 Firmen forderten die Angebotsunterlagen an, 3 Bieter gaben ihr Angebot ab.
Firma
Angebotssumme brutto
1. Herfurth GmbH,
Ketzerbachtal
45.737,46 €
2. Helmich Gala-Bau,
Niederschöna
53.957,04 €
3. GalaBau Reiche, Schildau
73.975,16 €
TOP 8
Beschluss zur Vergabe von Bauleistungen
LOS 2 – Zimmermann-, Dachdecker- und
Klempnerarbeiten für das Feuerwehrgerätehaus Deutschenbora
Frau Bieber berichtet, dass eine öffentliche
Ausschreibung erfolgte. Der Versand der Unterlagen erfolgte an 14 Bewerber. 7 Bieter gaben fristgemäß ein Angebot ab.
Firma
geprüfte Angebotssumme (brutto)
1. Holzbau Rico Sachse,
Radeburg (Nebenangebot)
78.959,95 €
2. Holzbau Rico Sachse,
Radeburg (Hauptangebot)
80.537,06 €
3. R. Weimer Bedachungen GmbH,
Döbeln
88.409,63 €
4. Polster Bedachung
Döbeln GmbH, Döbeln
93.819,92 €
5. Zimmerei Sven Langheinrich,
OT Kahmer
96.526,14 €
6. Bau-Cooperation GmbH,
Bautzen
100.208,35 €
7. Bau Gräfe GmbH, Pulsnitz
104.143,62 €
8. Zimmerei Lange GmbH
& Co. KG, OT Memmendorf 108.303,98 €
Die Fa. Holzbau Rico Sachse aus 01471 Radeburg ist nach Prüfung aller eingegangenen
Angebote als wirtschaftlich günstigster Bieter
ermittelt worden. Sie ist bisher nicht für die
Stadt tätig gewesen. Ein Bietergespräch hat
stattgefunden und durch das Büro Arnold
wurden auch Referenzen angefordert.
Die Stadträte beschließen, den Auftrag für das
Los 2 – Zimmerer-, Dachdecker- und Dachklempnerarbeiten zum o.g. Bauvorhaben an
die Firma Holzbau Rico Sachse aus 01471
Radeburg mit einer Angebotssumme von
78.959,95 € zu vergeben.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 655-49/13
TOP 9
Beschluss zur Vergabe von Bauleistungen
LOS 5 – Tischlerarbeiten für das Feuerwehrgerätehaus Deutschenbora
Frau Bieber erklärt, dass hier ebenfalls eine
öffentliche Ausschreibung erfolgte. Die Unterlagen wurden an 10 Bewerber versandt, 6
Bieter gaben fristgemäß ein Angebot ab.
Firma
geprüfte Angebotssumme (brutto)
1. Tischlerei Schneider GmbH, Nünchritz
62.719,72 €
2. Ebert Bauelemente GmbH, Zschorlau
75.098.16 €
3. Neumärker, Zwickau
75.759,26 €
4. Sieghard Beeg, Miltitz (Nebenangebot)
76.912,91 €
5. Sieghard Beeg, Miltitz (Hauptangebot)
77.515,05 €
6. OMS Bauschlosserei,Netzschkau
83.038,35 €
7. Modellbau Leutert, Deutschenbora
85.390,68 €
Die Fa. Tischlerei Schneider GmbH aus
Nünchritz ist nach Prüfung aller eingegangenen Angebote als wirtschaftlich günstigster
Bieter ermittelt worden.
Die Stadträte beschließen, den Auftrag für das
Los 5 – Tischlerarbeiten zum o. g. Bauvorhaben an die Firma Tischlerei Schneider GmbH,
Dorfstraße 24, 01612 Nünchritz mit einer Angebotssumme von 62.719,72 € zu vergeben.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 656-49/13
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 9
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
TOP 10
Verkauf einer Teilfläche von ca. 1.030 m2 aus
dem Flurstück 766/58 der Gemarkung Nossen, postalische Anschrift: An der Hopfendarre, an die Eheleute Ricardo und Ivonne
Fricke, Nossen, Bismarckstraße 33; Bestätigung über die Bestellung einer Grundschuld
zur Finanzierung des Kaufpreises und des
Hausbaus durch die Eheleute Fricke
Herr Adler fragt an, ob die Stadt kein Interesse
an dem zu veräußernden Waldstück in Wendischbora hat.
Herr Seifert erläutert, dass die Eheleute Fricke
einen Antrag auf Erwerb des Grundstückes
zur Errichtung eines Eigenheimes gestellt haben sowie die Bestellung einer Grundschuld
über die Höhe des Kaufpreises und des
Hausbaus von maximal 260.000,00 Euro. Eine persönliche Haftung für die Grundschuld
durch die Stadt wird nicht übernommen.
Die Stadträte beschließen, dass die Stadt
Nossen von ihrem Vorkaufsrecht für die folgenden Flurstücke gemäß §§ 24 ff BauGB, § 3
BauGBMaßnG, § 27 SächsWaldG, § 25
SächsWG und DschG keinen Gebrauch
macht. Gemäß Flächennutzungsplan und
Stadtsanierungskonzept ist die Stadt Nossen
nicht am Kauf dieser Grundstücke interessiert:
Aus dem Flurstück wird eine Teilfläche von ca.
30 m2 für das zu errichtende Trafohaus herausgemessen. Die Neubildung und Fortschreibung
der Flurstücke im Kataster und Grundbuch
dauern ca. ein halbes Jahr. Dadurch könnten
die Eheleute Fricke das Grundstück nicht höher
als den Kaufpreis belasten und dieses Jahr
nicht mehr bauen. Aus diesem Grund sollen die
Stadträte einer Gesamtbelastung bis maximal
260.000,00 Euro zustimmen.
–
Die Stadt Nossen benötigt das Flurstück
nicht zur Erfüllung ihrer kommunalpolitischen
Aufgaben. Es bestehen auch keine Gründe,
die dem Gemeinwohl beim Verkauf entgegenstehen. Der Kaufpreis wurde durch die Stadträte im Rahmen des Verkaufs der Bauparzellen „An der Hopfendarre“ beschlossen. Die
öffentliche Ausschreibung erfolgte durch das
Amtsblatt, Aushang im Schaukasten und eine
Werbetafel vor dem Wohngebiet.
Die Stadträte beschließen, vorgenanntes Teilgrundstück an die Eheleute Fricke, Nossen,
zu verkaufen. Der Kaufpreis beträgt 46,00 €
je m2, somit ca. 47.380,00 €. Die Kosten des
Vertrages und seiner Durchführung sowie der
Vermessung sind durch die Käufer zu tragen.
Die Stadträte beschließen weiterhin die Bestellung einer Grundschuld über die Höhe des
Kaufpreises und des Hausbaus von maximal
260.000,00 € durch die Eheleute Fricke. Eine
persönliche Haftung für die Grundschuld wird
von der Stadt Nossen nicht übernommen.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 657-49/13
TOP 11
Beschlussfassung zur Wahrnehmung von
Vorkaufsrechten, Vergaben, Verkäufen, Erlassen und Niederschlagung
C
M
Y
K
Herr Anke stellt den Antrag, die Beschlüsse
Vorkaufsrechte sowie die Tischvorlagen Vorkaufsrechte im Block abzustimmen. Die
Stadträte erklären sich damit einverstanden.
Herr Anke antwortet, dass die Stadt Nossen
immer daran interessiert ist, Wald zu erwerben. Aber sie kann kein öffentliches Interesse
nachweisen und hat deshalb keine Chance,
vom Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen.
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück
13 mit einer Größe von 400 m2 der Gemarkung Augustusberg, postalische Anschrift:
Siebenlehner Weg 1
Die Erbengemeinschaft Strigl hat vorgenanntes Grundstück an Herrn Heiko und Frau Claudia Kürth, Rhäsa, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 658-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für die Flurstücke 612 mit einer Größe von 293 m2
und 613 mit einer Größe von 303 m2 sowie
dem MEA von 17/32 am Flurstück 601 der
Gemarkung Augustusberg
Der Freistaat Sachsen hat vorgenannte
Grundstücke an Herrn Heiko Friedrich, Pforzheim, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 659-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für die Flurstücke 546/4 mit einer Größe von 2.445 m2
und 546/8 mit einer Größe von 1.875 m2
der Gemarkung Nossen, postalische Anschrift: Döbelner Straße
Der Freistaat Sachsen hat vorgenannte
Grundstücke an Herrn Ronny Dietrich,
Großpösna, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 660-49/13
Die Sommer GbR, Oerlinghausen, hat vorgenanntes Grundstück an die Firma SAXONIA
Galvanik GmbH, Halsbrücke, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 664-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück 372 mit einer Größe von 310 m2 der
Gemarkung Nossen, postalische Anschrift: Dresdner Straße 30
Die BAG Bankaktiengesellschaft, Hamm, hat
vorgenanntes Grundstück im Rahmen einer
Auktion an die Gelago Immobilien GmbH,
Düsseldorf, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 665-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück 313 mit einer Größe von 820 m2 der
Gemarkung Nossen, postalische Anschrift: Talstraße 18
Die Eheleute Barbara und Peter Gutowski,
Nossen, haben vorgenanntes Grundstück an
Herrn Andreas Gutowski und Frau Karin Berger, Nossen, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 666-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück 49 mit einer Größe von 5.786 m2 der
Gemarkung Wunschwitz
Die Eheleute Helmut und Heike Appelt,
Wunschwitz, haben vorgenanntes Grundstück an Herrn Hans-Jürgen Wolters,
Mochau, und Herrn Hans-Hermann Schröder,
Alveslohe, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 667-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für die Flurstücke
174/1 mit einer Größe von 1.741 m2 und
148 mit einer Größe von 21.072 m2 der Gemarkung Wendischbora, postalische Anschrift: OT Wendischbora Nr. 55
Frau Ursula Seidler, Egelsbach, hat vorgenanntes Grundstück an die Schloss Wendischbora GmbH i.G., Wendischbora, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 668-49/13
–
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück
33 mit einer Größe von 1.430 m2 der Gemarkung Augustusberg, postalische Anschrift: Bergweg
Herr Henri Bogdanski, Nossen, hat vorgenanntes Grundstück an Herrn Andreas
Bartzsch, Nossen, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 663-49/13
–
Ablehnung Vorkaufsrecht für die Flurstücke 69/5 mit einer Größe von 161 m2
der Gemarkung Obereula und 444/3 mit
einer Größe von 6.960 m2 der Gemarkung
Wendischbora, postalische Anschrift: Lindigtstraße 9
Ablehnung Vorkaufsrecht für das Flurstück 167/g mit einer Größe von 1.930 m2
der Gemarkung Deutschenbora, postalische Anschrift: Am Bahnhof 11
Die Eheleute Sylvia und Holger Schmid, Neuenrade, haben vorgenanntes Grundstück an Frau
Kathleen Leuthold, Deutschenbora, verkauft.
Abstimmung: 16 Fürstimmen
Beschluss-Nr.: 669-49/13
TOP 12
Verschiedenes und Informationen
–
Herr Händel berichtet über die erlassenen
Kosten der Turnhallen- und Raumnutzung
durch Kinder in den Einrichtungen der
Grund- und Mittelschule. Für 2012 betragen
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 10
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
–
die entgangenen Einnahmen 37.309,20 Euro (davon Grundschule: 17.063,40 Euro
und Mittelschule: 20.245,80 Euro). Im Vorjahr betrug der Wert 40.101,20 Euro. Diese
Mittel sind zusätzlich zu den Vereinsförderungen zu sehen.
Frau Bieber informiert über die Baumaßnahmen in Nossen:
1. Schulhof Grundschule
• Nacharbeiten am „Bundeswehr-Belag“ erforderlich, ansonsten in Nutzung
2. Planschbecken
• Nacharbeiten insbesondere am Pflasterumgang erforderlich, ansonsten in
Nutzung
3. Feuerwehrgerätehaus Deutschenbora
• Bodenplatte ist gelegt und Fußbodenheizung wurde installiert; gegenwärtig
wird das Erdgeschoss gemauert und
anschließend die Decke eingebaut.
• Im September 2013 kann ein Richtfest
erfolgen.
4. Straßenbau und Straßenbeleuchtung
B 101
• es wird parallel an 3 Bauabschnitten
gearbeitet
• Bauabschnitt 1 (Kreisverkehr)
• Die Autobahnauffahrt Nossen Ost ist
wieder freigegeben, aber nur in und
aus Richtung Meißen.
• Der Pflasterbereich im Innenkreis wurde mit Fugenverguss geschlossen
und kann erst nach 28 Tagen voll belastet werden. Deshalb bleibt er bis
zum 28.07.13 gesperrt.
•
•
Ab dem 29.07.13 soll die Vollsperrung
im Bereich Seminarweg bis vor die
Gärtnerei Kobisch beginnen. Alle Gewerbetreibenden erhalten dazu eine Info. An der Zufahrt Kreisverkehr wird ein
Zusatzschild mit der Erreichbarkeit von
Firmen und Hausnummern angebracht.
Aufgrund der vielfältigen unvorhergesehenen Medienarbeiten kündigt die Fa.
Teichmann erheblichen Zeitverzug an.
5. Kindergarten Bismarckstraße
• Der Fördermittelbescheid liegt vor. Die
Arbeiten werden am 02.08.13 im Ausschreibungsblatt veröffentlicht. Voraussichtlicher Baubeginn ist der
23.09.13.
• Die obere Etage soll ausgelagert werden, über die Räumung der anderen
Etagen wird später entschieden.
–
Herr Geinitz teilt den Anwesenden mit,
dass er nunmehr umgezogen ist.
Herr Anke verkündet, dass demzufolge Herr Geinitz lt. § 34 SächsGemO aus dem Stadtrat ausscheiden muss, wenn während der Wahlperiode
der Verlust der Wählbarkeit gem. § 31 oder ein
Hinderungsgrund nach § 32 eintritt oder bekannt
wird. Die Feststellung über das Ausscheiden
nach Satz 1 und den Abs. 3 und 4 trifft der Gemeinderat. Herr Geinitz wird ab August nicht
mehr dem Stadtrat von Nossen angehören. Als
Nachrücker wird Herr Steffen Post berufen.
Der Stadtrat der Stadt Nossen stellt fest, dass
Herr Geinitz aufgrund seines Wegzuges die
Wählbarkeit verloren hat und deshalb aus
dem Stadtrat ausscheidet.
Abstimmung: 13 Fürstimmen,
2 Enthaltungen
Herr Geinitz hat aus Befangenheitsgründen
nicht an der Abstimmung teilgenommen.
–
Herr Krüger erkundigt sich zum Stand
Ärztehaus in der Hackestraße.
Herr Seifert teilt mit, dass der Aufsichtsrat der
WVG Nossen die Baustelle besichtigt hat. Die
Gestaltung des Hauses wurde als gut befunden. Obwohl ein leichter Bauverzug besteht,
will der Anbieter die gesetzten Termine halten.
–
Herr Anke gibt die nächsten Termine bekannt:
■ Termine:
•
•
•
nächste Ratssitzung:
Donnerstag, den 08. August 2013,
18.30 Uhr
Technischer Ausschuss:
Dienstag, den 23. Juli 2013, 18.30 Uhr
Verwaltungsausschuss (bei Bedarf):
Donnerstag, den 25. Juli 2013, 18.00 Uhr
Anschließend lädt er alle Anwesenden zum
Badfest am kommenden Wochenende ein.
Am Freitag ist der Eintritt ab 17.00 Uhr frei.
Da es keine weiteren Anfragen oder Termine
gibt, bedankt sich Herr Anke bei den Gästen
und wünscht allen einen guten Nachhauseweg. Anschließend beendet er den öffentlichen Teil der Sitzung.
Protokollierung: Naumann
gez. Uwe Anke
Bürgermeister
Wiederholung der Öffentlichen Bekanntmachung
Feststellung des Wahlergebnisses der Bürgermeisterwahl vom 16. Juni 2013
Gemäß dem Wahlprüfungsbescheid vom 15. Juli 2013 zur Wahl des
Bürgermeisters der Stadt Nossen am 16. Juni 2013 ist die öffentliche
Bekanntmachung des Wahlergebnisses zu wiederholen.
Folgendes Wahlergebnis wurde durch den Gemeindewahlausschuss
Nossen in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Juni 2013 im Wahlgebiet
Nossen ermittelt:
5.
6.
7.
1. Zahl der Wahlberechtigten
2. Zahl der Wähler
3. Zahl der ungültigen Stimmzettel
4. Zahl der insgesamt abgegebenen gültigen Stimmen
Gegen die Wahl kann gemäß § 24 Abs. 2 Satz 2 des Kommunalwahlgesetzes Einspruch erhoben werden. Dieser kann von jeder/jedem
Wahlberechtigten, jeder Bewerberin,/jedem Bewerber und jeder Person, auf die bei der Wahl Stimmen entfallen sind, innerhalb einer Woche nach dieser öffentlichen Bekanntmachung unter Angabe des
Grundes bei der Rechtsaufsichtsbehörde (Landratsamt Meißen, Brauhausstraße 21, 01662 Meißen) erhoben werden. Nach Ablauf der Frist
können weitere Einspruchsgründe nicht mehr geltend gemacht werden.
5.919
2.018
70
1.948
Zusammenfassung der gültigen Stimmen nach Wahlvorschlägen
Lfd. Nr. Familiennamen, Vornamen, Anschrift
Wahlvorschlagsträger
1.
2.
3.
4.
gültige Stimmenzahl
Anke, Uwe, Richard-Witzsch-Str. 52A
OT Pappendorf, Striegistal
Christlich-Demokratische-Union
Wunderwald, Peter, Steinbuschstr. 30, Nossen
Piontek, Johannes, Hauptstr.22, 01683 Nossen
Schindler, Rico, Steinbuschstr.13A, Nossen
Scheiblich, Ulrich, Wilsdruffer Str.16, Nossen
Lantzsch, Guido, Freiberger Str.25, Nossen
Diemert, Katrin, Katzenberg 6, 01683 Nossen
1
1
1
Gewählt ist demnach Uwe Anke, Richard-Witzsch-Str. 52 A, OT
Pappendorf, Striegistal.
Der Einspruch einer einsprechenden Person, der nicht die Verletzung
ihrer Rechte geltend macht, ist nur zulässig, wenn ihm entsprechend
§ 25 Abs. 1 Satz 3 KomWG mindestens 62 Wahlberechtigte beitreten.
1.937
4
2
2
Nossen, den 19.07.2013
Selke, Vorsitzende Wahlausschuss
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 11
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
Bekanntmachung der Gemeindebehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis
und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013
1. Das Wählerverzeichnis zur Bundestagswahl für die Gemeinde – die Wahlbezirke der Gemeinde Nossen wird in der Zeit vom 02.09.2013 bis
06.09.2013 während der allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus Nossen, Zimmer 35, Markt 31, 01683 Nossen (Hinweis: Der Zugang
zum Rathaus Nossen ist nicht barrierefrei!) für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten.
Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen
überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses
ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk gemäß den § 21 Abs. 5 des Melderechtsrahmengesetzes entsprechenden Vorschriften der Landesmeldegesetze eingetragen ist.
Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.
2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann in der Zeit vom 02.09.2013 bis 06.09.2013, spätestens 06.09.2013
bis 12.30 Uhr, bei der Stadtverwaltung Nossen, Markt 31, 01683 Nossen, Rathaus Nossen, Zimmer 35, Einspruch einlegen.
Der Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden.
3. Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens 01.09.2013 eine Wahlbenachrichtigung.
Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen,
wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht ausüben kann.
Wahlberechtigte, die nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden und die bereits einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten keine Wahlbenachrichtigung.
4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl im Wahlkreis 155 Meißen durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum (Wahlbezirk)
dieses Wahlkreises oder durch Briefwahl teilnehmen.
5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag
5.1 ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
5.2 ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden die Antragsfrist auf Aufnahme in das Wählerverzeichnis nach § 18 Abs. 1 der
Bundeswahlordnung (bis zum 01.09.2013) oder die Einspruchsfrist gegen das Wählerverzeichnis nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung (bis zum 06.09.2013) versäumt hat,
b) wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antragsfrist nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung oder der
Einspruchsfrist nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung entstanden ist,
c) wenn sein Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses zur Kenntnis der Gemeindebehörde gelangt ist.
Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten bis zum 20.09.2013, 18.00 Uhr, bei der Gemeindebehörde mündlich, schriftlich oder elektronisch beantragt werden. Die Schriftform gilt auch durch Telegramm, Fernschreiben, Telefax, EMail oder durch sonstige dokumentierbare elektronische Übermittlung als gewahrt.
Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten
möglich macht, kann der Antrag noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, gestellt werden.
Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tage vor der Wahl,
12.00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden.
Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter 5.2 Buchstabe a bis c angegebenen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, stellen.
Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen.
6. Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte
– einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises,
– einen amtlichen blauen Stimmzettelumschlag,
– einen amtlichen, mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, versehenen roten Wahlbriefumschlag und
– ein Merkblatt für die Briefwahl.
Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme der
Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird und die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern. Auf Verlangen hat sich die bevollmächtigte Person auszuweisen.
C
M
Y
K
Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage bis 18.00 Uhr eingeht. Der Wahlbrief wird innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von der Deutschen Post AG unentgeltlich befördert. Er kann auch bei der auf dem
Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden.
Nossen, den 15.07.2013
Anke, Bürgermeister
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 12
1. August 2013
Öffentliche Bekanntmachungen
LANDRATSAMT MEISSEN – PRESSESTELLE – Dr. Kerstin Thöns, Pressesprecherin
01662 Meißen, Brauhausstraße 21, Telefon: 03521/725 7013, E-MAIL: [email protected]
Förderung des Wiederaufbaus nach der Flut – Landkreis richtet Informationsplattform im Internet ein
Die Sächsische Staatsregierung hat am Freitag die Richtlinie Hochwasserschäden 2013
verabschiedet. „Auf der Basis dieser Vorschrift können nun u. a. Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Genossenschaften und
Kommunen einen finanziellen Zuschuss für
ihre flutbedingten Wiederaufbaumaßnahmen
bekommen“, sagte heute Landrat Arndt
Steinbach.
Privatpersonen erhalten in der Regel bis zu
50 Prozent der Gebäudeschäden ersetzt. Zuschüsse in dieser Höhe gibt es auch zur Beseitigung von Schäden, die die Flut an Gewerberäumen und gemeinschaftlich genutzten Wegen von Vereinen und in Kleingartenanlagen angerichtet hat. Schäden werden in
der Regel nur ab einem Betrag von 5.000 Euro berücksichtigt, bei Vereinen liegt die Grenze bei 2.000 Euro und bei Kommunen bei
10.000 Euro.
Umfangreiche staatliche Hilfsleistungen gibt
es außerdem für Unternehmen bis zu 500
Mitarbeiter. Der Zuschuss beträgt danach 50
Prozent des entstandenen Schadens bis zu
einer maximalen Höhe von 100.000 Euro, in
Härtefällen bis 200.000 Euro.
„Den Anträgen auf eine entsprechende Förderung sind eine Bestätigung der jeweils zuständigen Gemeinde, dass die beantragte Maßnahme in der Gebietskulisse des Hochwassers 2013 liegt, sowie ggf. erforderliche Ge-
nehmigungen beizufügen“, erläuterte Landrat
Steinbach.
Die Kommunen können für die Beseitigung
von Schäden an der öffentlichen Infrastruktur
mit Zuschüssen von bis zu 90 Prozent der
Gesamtausgaben rechnen. „Die betroffenen
Städte und Gemeinden unseres Landkreises
sind bereits dabei, die Schäden etwa an Kindertagesstätten, Schulen und Straßen genau
aufzulisten“, so Steinbach. Bereits im September sollen dann die genehmigten Wiederaufbaupläne feststehen.
Die nichtkommunalen Träger von Einrichtungen der öffentlichen Infrastruktur, z. B. von
sozialen, kulturellen, Sport-, Umwelt- und Bildungseinrichtungen rief Landrat Steinbach
auf, die hochwasserbedingten Schäden
schnellstmöglich gegenüber der jeweiligen
Sitzgemeinde anzuzeigen. „Eine finanzielle
Förderung gibt es nur für die Maßnahmen,
die im jeweiligen kommunalen Wiederaufbauplan enthalten sind.“
Bauliche Maßnahmen sind so auszuführen,
dass Schäden bei einem erneuten Hochwasser vermieden oder zumindest reduziert werden. Ist wahrscheinlich, dass Hochwasserereignisse wiederkehrend erhebliche Schäden
verursachen, werden auch Maßnahmen zum
Wiederaufbau an anderer Stelle im Einzelfall
unterstützt. Geschädigte bekommen durch
einen 50-prozentigen Zuschuss den Schaden
teilweise ersetzt, der ihnen durch das Hoch-
Öffentliche Bekanntmachung
Vollzug des Baugesetzbuches
Aufhebung des vorhabensbezogenen
Bebauungsplanes „Logistikzentrum“ in Deutschenbora
wasserereignis entstanden ist. Es steht ihnen
frei, diese Mittel für einen Wiederaufbau an
anderer Stelle zu verwenden.
Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank. Anträge auf staatliche Zuschüsse können vom 16. Juli an bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt werden. Privatpersonen und Vereine haben bis Ende 2014 Zeit,
dort Zuschüsse zu beantragen, Unternehmen
bis Ende 2013. Für das Verfahren bei Schäden an Straßen und Brücken ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zuständig.
Die Betroffenen können sofort mit der Schadensbeseitigung beginnen, es gilt der sogenannte förderunschädliche Maßnahmebeginn. Ausgaben für den Wiederaufbau werden dabei grundsätzlich auch dann gefördert,
wenn die entsprechende Bewilligung erst
später erfolgt.
Der Landkreis Meißen hat auf seiner Homepage www.kreis-meissen.de eine Informationsplattform „Hochwasserhilfen“ eingerichtet. „Hier erhalten die von Hochwasser Betroffenen gebündelt zahlreiche Informationen
über die unterschiedlichsten Unterstützungsmaßnahmen und zu weiterführenden Links“,
sagte Landrat Steinbach. Zudem werde der
Landkreis weiterhin im Rahmen seiner Pressemitteilungen fortlaufend über die entsprechenden Maßnahmen zur Förderung des
Wiederaufbaus berichten.
Öffentliche Bekanntmachung
Vollzug des Baugesetzbuches
Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses für
den Bebauungsplan „Solarkraftwerk Nossen“
Der Stadtrat der Stadt Nossen hat in seiner Sitzung am 28.05.2013 Der Stadtrat der Stadt Nossen hat in seiner Sitzung am 13.06.2013
beschlossen, den Beschluss des Gemeinderates Deutschenbora beschlossen, den Aufstellungsbeschluss vom 12.07.2012, BeNr. 17/01/91 für den Bereich zwischen der Ortslage Deutschenbo- schluss-Nr.: 472-36/12, aufzuheben.
ra und der Autobahn A 4, aufzuheben.
Die Firma BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH, Niederlassung MittelDie Planung des Vorhabens wurde bis zum heutigen Zeitpunkt nicht deutschland, ist mit der Absicht an die Stadt Nossen herangetreten, in
realisiert, da der damalige Vorhabensträger Abstand von dem Projekt unmittelbarer Nachbarschaft des vorhandenen Gewerbegebietes Heynahm.
nitz-Lehden parallel zur Autobahn A 14 ein Solarkraftwerk zu errichten
und dafür die notwendigen planungsrechtlichen Voraussetzungen zu
Nossen, den 16.07.2013
schaffen.
gez. Uwe Anke, Bürgermeister
Die Stadt Nossen hat dieses Vorhaben unterstützt und deshalb am
12.07.2012 einen entsprechenden Aufstellungsbeschluss zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens gefasst.
Im Ergebnis des bisher durchgeführten Verfahrens konnte zwischen
der Firma BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH und den Grundstückseigentümern im Geltungsbereich des Bebauungsplanes keine EiniBeilagenhinweis:
gung über die geplante Nutzung für ein Solarkraftwerk erzielt werden.
Dieser Ausgabe des Amtsblattes Nossen liegen folgende
Mit einer Weiterführung der Planung mit einem erfolgreichen AbBeilagen bei:
schluss des Planverfahrens ist damit nicht mehr zu rechnen. Aus diesem Grund wurde das Planverfahren eingestellt.
➜ Autohaus Wilsdruff Wolfgang Rost OHG
➜ Vital-Scheune GmbH
Nossen, den 16.07.2013
Uwe Anke, Bürgermeister
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 13
1. August 2013
Standesamtliche Nachrichten
Wir gratulieren nachträglich allen Jubilaren zum Geburtstag
Die Stadtverwaltung Nossen gratuliert folgenden Jubilaren nachträglich zum Geburtstag und
wünscht ihnen alles Gute, Gesundheit und persönliches Wohlergehen.
Förster
Stöltzel
Schmieder
Wappelt
Gruner
Streller
Schmied-Petschauer
Gasch
Riegler
Proksch
Leonhardt
Raupach
Winkler
Eckart
Kührig
Bartzsch
Stephan
Kürth
Oettrich
Begenau
Kührig
Arnold
Jäkel
Zocher
Pritza
Wannhoff
Nimschowski
Hubert
Fischer
Täschner
Marianne
Herma
Irma
Ingeburg
Irma
Marianne
Gertraud
Helga
Josef
Edith
Werner
Christa
Ursula
Karin
Margot
Irmgard
Johanne
Hertha
Horst
Hildegard
Wolfgang
Günter
Kristina
Irmgard
Ilse
Fred
Horst
Renate
Ruth
Helmut
89
70
88
83
82
75
88
81
92
85
83
92
80
70
83
80
94
84
81
89
81
85
85
83
83
83
80
75
91
82
Göltzscha
Mergenthal
Deutschenbora
Ilkendorf
Mosch
Knoblauch
Vogel
Kuschel
Weiß
Richter
Senft
Müller
Wiegand
Herrmann
Morgenstern
Albrecht
Rudert
Werner
Naumann
Triebe
Begander
Paul
Bartsch
Prehl
Zieger
Knöbel
Michael
Kritz
Wittwer
Pfeiffer
Starke
Weigelt
Franke
Bekanntmachung
Veröffentlichung von Geburten und Sterbefällen
im Amtsblatt
Kurt
Elfriede
Irene
Gerhard
Renate
Sonja
Gertraud
Ingeburg
Elfriede
Marianne
Bernd
Dieter
Richard
Herbert
Rolf
Maria
Rosemarie
Herta
Renate
Konrad
Charlotte
Elfriede
Herbert
Ingeburg
Waltraud
Annemarie
Rolf
Brunhilde
Margot
82
81
84
70
85
82
80
75
88
86
70
70
85
85
82
80
70
87
80
90
86
83
86
84
82
84
81
88
70
Wendischbora
Heynitz
Ilkendorf
Elgersdorf
Katzenberg
Deutschenbora
Heynitz
Eheschließungen
Eheschließung vom 01.06.2013 bis 30.06.2013
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
bisher veröffentlichte die Stadtverwaltung – als Serviceleistung für unsere Bürger – automatisch die Namen der neugeborenen Kinder unserer Stadt. Wer mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden ist,
konnte der Datenweitergabe jederzeit widersprechen. Der Sächsische
Datenschutzbeauftrage informierte die Stadtverwaltung, dass das Widerspruchsrecht des Bürgers nicht den datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt. Demnach muss ausdrücklich die Erlaubnis der Betroffenen vorliegen, dass seine Daten veröffentlicht werden dürfen.
08.06.13
Matthias Nestler und Sandra Sieber
22.06.13
Heiko Kürth und Claudia Irmer
29.06.13
Marcel Grimmer und Marlies Richter
Aus diesem Grund werden ab sofort nur noch die neugeborenen Kinder im Amtsblatt erscheinen, die vorher im Einwohnermeldeamt der
Stadt Ihrer Datenweitergabe schriftlich zugestimmt haben.
Aus oben genanntem Grund können leider auch die Sterbefälle nicht
mehr veröffentlicht werden.
Anzeigen
Anzeigen, Werbebeilagen und
sonstige Druckanfragen:
Nossen, im August 2013
im Auftrag
C
M
Y
K
Händel
Hauptamtsleiter
03722/50 50 90
[email protected]
Verlag & Druck KG
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 14
1. August 2013
Neues aus den Kindereinrichtungen
Hortübernachtung der Klasse 3b
Wir haben am Tag sowie in der Nacht viel
Spaß gehabt.
Die kleine Wanderung mit Frau Illgen durch
Nossen hat uns sehr gefallen. Abends sind
wir auf den Schulhof gegangen und haben
sehr lustige Sachen gemacht. Musik gab es
auch (einer hatte ein kleines Radio dabei).
Es gab Knüppelkuchen, wir haben Schnipseljagd im Schulhaus und eine witzige Wasserbombenschlacht gemacht.
Das Abendessen bestand aus drei großen
Pizzas. Danach hat sich jeder für das Bett fertig gemacht. Dann war es endlich Zeit für das
Nintendo- und Gameboyspielen. Morgens
gab es dann ein sehr ausgedehntes Frühstück. Als wir abgeholt wurden, waren alle
froh.
Konrad Karalus
Anzeigen
Verlag & Druck KG
Anzeigentelefon:
03722/50 50 90
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 15
Neues aus den Kindereinrichtungen
Zuckertütenfest
Die Mädchen und Jungen der Kindereinrichtung Bismarckstraße feierten auf dem Sportplatz in Deutschenbora ihren Abschluss. Mit einem
tollen Programm verabschiedeten sich die Kinder der „Flinken Händchen“ und „Flinken Füßchen“ von einem schönen Vorschuljahr. Ein
Dankeschön an alle Eltern, fleißigen Helfer sowie Mitglieder des Sportvereins Deutschenbora, die den schönen Nachmittag mit uns gestaltet
haben.
Das Erzieherteam der Kita Bismarckstraße
Am 14.6.2013 feierte unser
Kindergarten seinen 20. Geburtstag
Gemeinsam mit vielen großen und kleinen Gästen haben wir ein paar
wunderschöne Stunden verlebt.
Ein Programm der Kindergartenkinder, Hüpfburg, Schminken, Glücksrad, Eiswagen und Ponykutsche und eine schöne Zaubershow ließen
es einen erlebnisreichen Nachmittag werden, den sicherlich alle gern
in Erinnerung behalten.
Dazu beigetragen haben viele helfende Hände und Sponsoren, bei denen wir uns nochmals recht herzlich bedanken möchten.
Für unsere Vorschulkinder war es nicht nur der Geburtstag vom Kindergarten, der gefeiert wurde, sondern auch der Abschluss ihrer Kindergartenzeit. Freudestrahlend haben sie ihre erste Zuckertüte in
Empfang genommen. Wir wünschen ihnen einen schönen Schulanfang und einen guten Start ins Schulleben.
C
M
Y
K
1. August 2013
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 16
1. August 2013
Neues aus den Kindereinrichtungen
„ Theo,Theo“ ist fit
und die Kindergartenkinder vom Grunaer Weg mit
Traditionell findet bei uns zum Kindertag eine bewegte Woche statt.
In diesem Jahr wurde daraus ein fünfwöchiges Sportprojekt, welches
den Kindern und Erziehern Zeit und Raum bieten sollte, intensiv die
motorischen Fähigkeiten der Kinder zu beobachten, zu trainieren und
neu herauszufordern. Die Kinder konnten sich an jedem Tag neu für
die wechselnden Trainingsgruppen Wettlauf (30 m/50 m), Sprung,
Ballschule, Kindermarathon, Hindernislauf und Bändertanz entscheiden.
Der „Sportbär“ begeisterte gleich am Anfang alle Kinder mit seinen
Bewegungstänzen. Die neue Bewegungsbaustelle eroberten die Kinder mit vielfältigen Gestaltungsideen. Mit Geschick probierten sie einen tollen Barfußparcours aus oder fuhren mit den Skatecars um die
Wette.
So wanderten alle gemeinsam ins Muldental und schauten den
Grundschülern bei ihrem Sportfest zu.
An einem heißen Tag stürmten wir das neue Planschbecken und unsere Vorschulkinder trainierten unter besonderer Aufsicht sogar im
Nichtschwimmerbecken.
Das Sportmobil ließ die Kinder mit toller Hüpfburg und den vielen interessanten Geräten noch einmal richtig in Bewegung kommen.
Großer Höhepunkt für alle kleinen Sportler waren die Wettkämpfe in
der letzten Woche.
Tolle Ergebnisse erreichten die Sieger und konnten stolz ihre Pokale
in Empfang nehmen.
Wenn auch nicht jeder immer ein Sieger sein kann, so hatten alle viel
Spaß an der Bewegung und Medaille und Urkunde für jedes Kind belohnten ihre großen Anstrengungen.
Vielfältige kleine Höhepunkte setzten noch besondere Bewegungsimpulse.
Unser Kindertagesausflug in den Zoo nach Dresden war in dieser Zeit
ebenfalls noch ein ganz besonderer Tag.
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 17
1. August 2013
Neues aus den Kindereinrichtungen
Kindertagespflege
Jeden Tag können die
„Eulaer Krabbelkäfer“
vieles erleben. Mir ist
es sehr wichtig, dass
die Kinder in ihren ersten Jahren mit allen
Materialien in Berührung kommen, die
unsere Natur zu bieten hat. Kinder lernen mit
allen Sinnen. Ich beobachte sehr oft, wie konzentriert ein Kind sich
lange mit einer Sache
beschäftigen kann.
Hier im Bild erproben
zwei Kinder den gesamten Vormittag, wie
sich das Wasser verhält, wenn es oben
eingefüllt wird. Immer
wieder wird Wasser im
Becher aufgefangen und oben eingegossen.
Dabei sind beide Kinder hoch konzentriert
und beobachten alles genau. Wichtig ist,
dass ich mich nicht einmische. Ich verderbe
ihnen nicht die Freude am Untersuchen. Ich
beobachte beide, ohne sie zu stören. Meine
Anwesenheit gibt ihnen Sicherheit und das
Material lässt sie ihre eigenen Erfahrungen
sammeln.
Was aus Wasser und Erde entstehen kann
fasziniert sogar größere Kinder. Hier haben
zwei 5jährige entdeckt, wie sie mit viel Wasser eine große Schlammpfütze entstehen lassen können. Zwei volle Regenwasserfässer
wurden in lustiger Zusammenarbeit leer geschöpft. Wie fühlt es sich an? Kalt oder
warm? Wie tief sinkt
mein Fuß ein? Wie tief
sinkt er, wenn ich
noch mehr Wasser dazu schütte? Wann und
wie läuft das Wasser
davon? Beide Kinder sammeln hier sehr viele
Erfahrungen im Umgang mit Wasser und
Schlamm. Nebenbei tut es den Füßen, den
Muskeln im Fußbereich und der Haut gut, ein
Schlammbad zu nehmen.
Einen fließenden Bach zu beobachten
scheint Kinder immer wieder zu faszinieren.
An jedem Tag, an dem wir in den Wald gehen, bleiben ALLE
Kinder am Bach stehen und schauen ihm
zu. Ich setze mich daneben und beobachte
sie. Ob sie irgendwann absteigen und
weiterlaufen? Ich warte 5 Minuten, 20 Minuten, 1 Stunde. Nein,
alle schauen fasziniert
auf das Wasser. Mancher wechselt seine Position, geht 3 Schritte weiter und schaut von
da aus wieder dem Wasser zu. Ich trete dazu
und schaue mir an, was da so interessant
sein kann. Was ich sehe ist sehr vielseitig.
Spiegelbilder, Gegenstände, die vorbeischwimmen, die Geräusche und wer weiß,
was die Kinder noch alles mit ihren Sinnen erfahren.
Nur mit Widerwillen schaffe ich es am nächsten Tag alle zum Weitergehen zu bewegen.
Wir wollen in den
Wald. Kinder sind
großartige Eroberer
und Entdecker. Sie
müssen nicht alles erklärt bekommen. Sie
schauen selber und
genießen ihre Freiheit
beim Entdecken. Immer wieder bleibt ein
Kind stehen, setzt sich auf den Waldboden
und untersucht die Walderde, die Blätter, die
Stöcke… Ja Stöcke sind glaube ich fast das
Wichtigste für Kinder. Damit können sie so
Vieles tun. Malen, Klopfen, Zerbrechen. Ich
habe nach jedem Spaziergang mindestens
einen Stock im Flur liegen.
Ich stelle den Kindern gern Verpackungsmaterial zur Verfügung, denn auch dieses lässt
die Kinder kreativ werden. Neben den Kartons, die sehr begehrt
sind, verwende ich
auch das zusammengeknüllte „Polster“papier. Es eignet sich hervorragend, wenn ich
daneben einige Näpfe Fingermalfarbe platziere.
Ich wünsche mir, dass in den kommenden
Jahren weitere Kindertagespflegepersonen
zugelassen werden. Es kommt nicht selten
vor, dass wir Tagesmütter interessierten Eltern absagen müssen, weil unsere Plätze besetzt sind.
Claudia Hänel, Kindertagesmutti
Anzeigen
Hotel
„Stadt Dresden“
Auf geht’s zum bayerischen Wochenende
am 21. und 22. September 2013
„Mit guadem Essen, guader Stimmung und zünft’ger Musik! Holadrio!“
Samstag, ab 19.00 Uhr
Abendessen von Buffet mit musikalischer Untermalung,
ca. 20.00 Uhr Modenschau von mit „Mode Boutique“ Waak
Kartenvorverkauf 25,– € (ohne Getränke)
METALLBAU
JORSCHICK
Schneiden und Kanten
Fenster • Türen • Zargen • Treppen
• Geländer • Zäune • Tore • Schlossereiarbeiten
C
M
Y
K
Reichenbacher Weg 5
01665 Klipphausen • OT Bockwen
E-Mail: [email protected]
Tel.: 0 35 21 / 45 71 86
Fax: 0 35 21 / 45 99 95
Funk: 01 71 / 6 80 87 04
Sonntag, von 10.00 bis 15.00 Uhr
Frühschoppen mit zünft’ger Musik
Eintritt 5,– €
Wir bieten bayerische Schmankerl bei guter Unterhaltung.
Für unsere kleinen Gäste gibt es bunt bemalte Gesichter von der Meisterin Frau Silke Kirchoff, mit Prämierung der drei schönsten Gesichter.
Auf Ihren Besuch freut sich Familie Feuchtmeyer
Mark 1 | 01683 Nossen | Telefon: 03 52 42 · 42 20
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 18
1. August 2013
Aus den Schulen
Neues aus der Grundschule
Abschlussfeier der Klasse 4b
Alle Schüler der Klasse hatten über das gesamt Schuljahr viele gute
Ideen für ein zünftiges Abschlussfest. Im letzten gemeinsamen Elternabend stellte ich den Eltern die Vorschläge der Klasse vor. Recht
schnell gab es einen Plan für diesen gemeinsamen Höhepunkt am Ende des Schuljahres.
Am Freitag, dem 05.07.2013, trafen sich alle Schüler und viele sportliche Eltern 16 Uhr mit dem Fahrrad an der Skaterbahn und alle radelten
Richtung Reinsberg. Beim ersten Zwischenstopp in Bieberstein überraschte uns das Eismobil „Kohlar“. Alle fanden es toll nach Herzenslust ein Eis zu schlecken, bevor wir die Radtour fortsetzten. Auf dem
Campingplatz angekommen, freute sich die Klasse auf ein erfrischendes Bad. Als einzige Badegäste konnten wir uns im Bad Reinsberg so richtig austoben. Es wurde gerutscht, geschwommen und
mancher war noch am Abend ganz stolz, den Sprung vom 3m Turm
gewagt zu haben. Zurück auf dem Campingplatz erwarteten uns
schon die Eltern. Nun hieß es Zelte aufbauen. Nebenbei bereiteten
fleißige Grillmeister die gemeinsame Grillparty vor und auf dem großen
Tisch präsentierte sich in kurzer Zeit ein tolles Buffet von mitgebrachten Salaten und leckeren Obstsorten sowie Desserts. Mit Liedern und
Worten des Rückblicks erinnerten wir an die vier Jahre der Grundschulzeit. Fleißige Autoren der Klasse stellten die selbst geschriebene
Festzeitung vor, in der es an Witz und Humor nicht fehlte. Auch tolle
Tänze brachten einige Schüler zur Aufführung. Der Abend verging sehr
schnell. Viele Eltern begaben sich später auf die Heimfahrt und für die
Kinder begann eine aufregende Nacht in den Zelten. Doch vorher wurde noch lange erzählt und gelacht, bis gegen 1 Uhr auch im letzten
Zelt Ruhe einzog. Jedoch war es für die Eltern, die mit auf dem Campingplatz blieben, eine recht kurze Nacht, denn 6 Uhr krochen die ersten Kinder bereits aus ihren Zelten und schon wieder gab es Spaß.
Nach dem gemeinsamen Frühstück, was uns fleißige Muttis nach
Reinsberg brachten, hieß es Zelte abbauen und aufräumen. Das fiel
uns nicht ganz so leicht, denn der wenige Schlaf hinterließ seine Spuren. Doch es kamen zum Glück die Eltern und halfen mit. Gegen 9.30
Uhr freuten sich die meisten Kinder auf die gemeinsame Radtour
zurück nach Nossen. Gut gelaunt und etwas müde verabschiedeten
sich dann die letzten fleißigen Radler am Sonnabend, den 06.07. 2013
gegen 10.30 Uhr auf dem Markt in Nossen.
Dieser gemeinsame Abschluss mit vielen tollen Erlebnissen wird uns
in guter Erinnerung bleiben. Ein ganz besonderer Dank auch an alle Eltern, dass wir gemeinsam ein gelungenes Abschlussfest organisierten
und durchführten.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, auch im Namen von Frau Haubold
noch einmal allen Eltern für die gute Zusammenarbeit in den vier Jahren Grundschulzeit zu danken.
Allen Familien wünsche ich erholsame Ferientage und den Kindern einen guten Start in der 5. Klasse.
B. Schonnop
Klassenleitern Klasse 4b, Schljahr 2012/13
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 19
1. August 2013
Neues aus der Grundschule
Sommerzeit gleich Ferienzeit
Endlich sind Ferien und auch der Sommer hat seine Sonnestrahlen zu uns
geschickt. Ein ereignisreiches Schuljahr mit vielen Höhepunkten liegt
hinter uns und jeder hat sich die Ferien verdient.
Im vergangenen Schuljahr führten wir 2 Projekte erfolgreich durch. Zum
einen im Herbst das Projekt „ Fit und gesund
durchs Schuljahr“.
Im Juli startete unser einwöchiges Projekt „Ritter
und Burgen im
Mittelalter“.
Anzeigen
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 20
1. August 2013
Neues aus der Grundschule
Leseprojekt der Klasse 4b
Ein Höhepunkt in den letzten Wochen des
Schuljahres war unser Leseprojekt zu Kinderbüchern von Erich Kästner. Im Unterricht informierten wir uns zuerst über das Leben von
Erich Kästner und seine zahlreichen Kinderbücher. Unser besonderes Interesse galt
dem Buch „Emil und die Detektive“. Als
Höhepunkt des Projektes fuhren wir nach
Dresden. In einer Stadtführung zum Thema
Erich Kästner „Als ich noch ein kleiner Junge
war“, lernten wir die Dresdner Neustadt kennen und bekamen interessante Informationen
über die Kindheit von Erich Kästner. Wir liefen
seinen Schulweg ab, lernten ihn als Muttersöhnchen und sehr strebsamen Schüler kennen und verweilten auch vor seinem Geburtshaus. Schließlich erreichten wir die Schauburg. Dort erwartete uns der spannende Film
von 2002 „Emil und die Detektive“, verfilmt
nach dem gleichnamigen Kinderbuch, den alle mit Spannung verfolgten. Am späten Nachmittag kehrten wir nach Nossen zurück. Im
Hort angekommen, trafen wir alle Vorbereitungen für unsere Lesenacht. Nach einem gemeinsamen Pizza-Essen teilten wir uns in drei
Gruppen ein und gingen auf Spurensuche
durch unsere Stadt. Jede Gruppe musste anhand von Fotos Spürsinn und Schnelligkeit
beweisen, denn auf dem „Alten Friedhof“ am
Pavillon führten unsere Wege wieder zusammen. Dort gab es zur Belohnung ein Eis und
die Ergebnisse des Detektivspieles wurden
ausgewertet. Danach setzten wir unsere Lesenacht in der Schule fort. Zwei Muttis und
Annas Schwester lasen uns aus den Büchern
„Das doppelte Lottchen“, „Pünktchen und
Anton“ sowie „Das fliegende Klassenzimmer“
vor. Zum Lesen wurde ein Kellerraum toll hergerichtet, wir konnten auf den alten Schulmöbeln im historischen Klassenzimmer Platz
nehmen und in einem weiteren Raum ganz
gemütlich auf Kissen lümmeln. Nach dieser
Vorlesestunde gab es noch reichlich Möglichkeit für Bewegung in der Turnhalle. Frau
Schonnop hatte verschiedene Laufspiele vorbereitet, bei denen wir beweisen mussten,
dass wir uns viel vom Buch „Das fliegende
Klassenzimmer“ merkten. Danach begaben
wir uns in die Horträume zur Nachtruhe. Es
war für alle ein erlebnisreicher Tag, trotzdem
zögerten wir die Nachtruhe noch recht lange
raus.
Hannah-Sophie Eckelman, Klasse 4b
Vereinsnachrichten
Vereine berichten:
Der Förderverein Heimatmuseum Nossen e. V.
ist künftig unter der Rufnummer 0152 074 790 13 zu erreichen.
Schützengilde Deutschenbora:
Kreis-Kinder- und -Jugendsportspiele 2013 im Sportschießen
Diese Wettkämpfe wecken Erinnerungen an vergangene Zeiten, an
die Spartakiadewettkämpfe im Drosselgrund und an die Sportstätten
am Schlossberg in Meißen. Die „Älteren“ denken gerne an gemeinsame Wettkämpfe mit Ralf Schumann aus Meißen zurück. Er war ein
Sportler des Jahrhunderts, 3 x Olympiasieger, 4 x Weltmeister und 13
x Europameister. Leider sind diese Zeiten nur noch Erinnerungen.
Aber man sagt ja – „An die Vergangenheit sich erinnern und die Zukunft gestalten“. Die Schützengilde Deutschenbora bemüht sich seit
Jahren diese schöne Randsportart ins richtige Licht zu setzen. Keine
leichte Aufgabe. Die Kinder- und Jugendsportspiele bieten gute Mög-
lichkeiten diese Sportart vorzustellen. Seit 140 Jahren wird diese
Sportart in Deutschenbora gepflegt. Unsere besondere Aufmerksamkeit gehört dem Jugendbereich. Seit Jahren sind wir Organisator der
Kreis-Kinder- und -Jugendsportspiele.
Jugendliche der umliegenden Schulen und benachbarte Vereine beteiligen sich an den Wettkämpfen. Der Einsatz unseres Schießmobiles
bietet gute Möglichkeiten für Veranstaltungen in der Region. Trotz des
schlechten Wetters können wir auch in diesem Jahr mit einer Beteiligung von über 150 Kindern und Jugendlichen zufrieden sein.
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 21
1. August 2013
Vereinsnachrichten
Eine Mitverantwortung für die Durchführung der Spiele durch die
Schulen würde für alle Beteiligten einen großen Aufschwung bedeuten. Ein Dankeschön an alle, die uns bei der Durchführung der Spiele
unterstützt haben. Die Kinder und Jugendlichen waren begeistert. Ein
besonderes Dankeschön an die Grundschule und Mittelschule Nos-
sen die uns bei der Organisation und Durchführung der Spiele unterstützt haben. Der Schulleiter der Mittelschule eröffnete den Wettkampf, der Stellvertreter übernahm die Siegerehrung. Die Erfolge im
Sport und in der Erziehung unserer Kinder und Jugendlichen liegen in
der Gemeinsamkeit, im gemeinsamen Handeln, Schule – Verein.
Siegerehrung – Grundschule
Siegerehrung – Mittelschule
30 Jahre Bergbaufreunde Grube „Vereinigt Feld“ Nossen e.V.
Schon mit der Erstbesiedlung im 12.Jahrhundert ist mit dem Abbau
von Silbererz um Nossen begonnen worden. Im Gebiet Nossen/ Siebenlehn gab es nachweislich insgesamt 27 Gruben. Damit all diese
bergbaulichen Denkmale nicht in Vergessenheit geraten, hatte der Direktor des Heimatmuseums Nossen, Herr Gerhard Steinecke, im März
1983 eine Idee. Er lud alle interessierten Bürger am 22.03.1983 in das
Heimatmuseum ein. Es erschienen daraufhin ca. 20 Personen. Ein
Vortrag von Herrn Nehlert aus Meißen über die Bergbaugeschichte
und -anlagen unserer Heimat weckte bei manchem Bürger das Interesse. So schlossen sich an diesem Tag 12 montanhistorisch interessierte Bürger aus Nossen und Umgebung zu einer losen Interessengemeinschaft zusammen. Ziel der kleinen Gruppe war es, alle im Nossener/Siebenlehner Raum bekannten Mundlöcher, Halden, Röschen und
Kunstgräben zu erforschen, zu erhalten und Archivmaterial zusammen
zu tragen.
Am 15.05.1985 hat die IG nach gegenseitiger Absprache mit der Leitung des damaligen Volkseigenen Gutes Hirschfeld erreicht, dass der
Abbau der Halde des „Tiefen Gute Börniche Stolln“ eingestellt wurde.
Diese Halde befindet sich an der Eichholzgasse in Nossen, ca. 500
Bild: Nossener Formation bei der Bergparade in Freiberg, anlässlich
Meter vor der Siebenlehner Autobahnbrücke. Das VEG verwendete
der 850 Jahr Feier, Foto/Gauernack
das Haldenmaterial als Schotter für den Straßenbau. Leider war zu
dem Zeitpunkt schon ein großer Teil der Halde abgefahren. Damit ist
dieses der erste Erfolg für den Erhalt von Zeitzeugen einer jahrhundertelang währenden Epoche Nossener Bergbaus gewesen.
Am Fuße dieser Halde stand noch ein weiteres Objekt aus dieser Zeit.
Das ehemalige Dampfmaschinenhaus der Grube. In diesem stand in
den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts, bis kurz vor der endgültigen
Aufgabe der Grube 1905, eine kleine Dampfmaschine, um die Hunte
aus dem Berg zu ziehen. Danach diente es verschiedenen Zwecken,
auch als Stall für Schafe, Kaninchen und Schweine.
C
M
Y
K
Ehemaliger Dampfmaschinenschuppen, heute Vereinshaus, links unten das neue Stollnmundloch, Foto/Locke
Dem sozialistischen Zeitgeist treu, missfiel es dem damaligen Rat der
Stadt Nossen, dass die Mitglieder nicht organisiert waren. Somit beschloss man am 24.06.1986 sich zur „Interessengemeinschaft historischer Bergbau“ im Kulturbund der DDR zusammen zu schließen.
Als Ende der 80iger Jahre der Gedanke zur Wiedererrichtung des 1979
abgebrannten Huthaus zum „Fröhlichen Sonnenblick Erbstolln“ bekannt wurde, unterstützten die Mitglieder die notwendigen Planungsmaßnahmen durch Bereitstellung von historischen Fotos, Geschichtsdaten und aufgefundener Bauunterlagen. Es wurde der Wunsch an
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 22
1. August 2013
Vereinsnachrichten
den Verein herangetragen, in der Nähe des neu zu entstehenden Huthauses ein Stollnmundloch zu rekonstruieren um die bergbauliche
Vergangenheit in Nossen erlebbar zu machen. Am 18.01.1988 wurde
der Antrag auf die Öffnung des „Ronow-Stolln“ bei der Bergbehörde
Karl-Marx-Stadt gestellt und nach positivem Bescheid das verbrochene Stollnmundloch freigelegt. Leider scheiterte die Rekonstruktion
des Huthauses. Heute erinnert eine kleine Schautafel an diesem Ort
an die Geschichte des Gebäudes vom bergbaulichen Zweckbau zur
Ausflugsgaststätte im heutigen Wandergebiet an der Freiberger Mulde, welches wegen seines bedeutenden Charakters bereits in den
70iger Jahren unter Landschaftsschutz gestellt wurde.
Nach der Wende, und mit einigen neuen Mitgliedern, wurde 1992 aus
der Interessengemeinschaft heraus der gemeinnützige Verein Bergbaufreunde Grube „Vereinigt Feld“ Nossen e.V. gegründet. Der Name
bezieht sich auf die 1859 gegründete Gewerkschaft „Vereinigt Feld
bei Siebenlehn“, welcher 8 Gruben angehörten.
Es galt vor allem das vom Verfall bedrohte Dampfmaschinenhaus zu
erhalten. Seit 1996 ist dieses Gebäude in Obhut der Bergbaufreunde
Nossen, welches dieses zur Pacht von der Stadt Nossen bekommen
hatte. Vom ersten Tag an wurde Hand angelegt, so stehen bis heute
weit über 10.000 geleistete Arbeitsstunden zu Buche. Diese wurden in
die Erhaltung, Renovierung und Pflege des Maschinenhauses und des
dazu gehörigen Geländes investiert.
In den folgenden Jahren verließen viele Mitglieder, vor allem altersbedingt, den Verein. Da kam eine Anfrage der Trabifreunde vom „Trabant-Forever-Team Sachsen“ sehr willkommen, das Vereinshaus gemeinsam zu nutzen. Diese gemeinsame Nutzung dauerte viele Jahre,
in denen die Trabantfreunde tatkräftige Unterstützung leisteten und
mit ihrem Engagement viel zum Erhalt des Vereinsgebäudes betrugen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür.
Mit der Gewinnung neuer, jüngerer Mitglieder im Jahr 2006 war es für
den kleinen Verein gleich einem Neubeginn. Es wurden viele neue
Ideen eingebracht. So konnte bereits 2008 der Bergbauwanderweg
im Muldental eingeweiht werden. Dieser hatte bereits bei Eröffnung
eine Länge von 4,5 km. Heute ist er auf 5,5 km begehbar. Der interessierte Wanderer erfährt auf diesem Weg viel Wissenswertes, vorbei an
zahlreichen freigelegten Mundlöchern und Gruben. Bei Interesse kann
auf Anfrage der Verein geführte Wanderungen durchführen. Dazu werden diese an die verschiedenen Anforderungen angepasst. So zum
Beispiel für Kindergartengruppen zum Kennenlernen der Natur,
Grundschulklassen im Rahmen des Sachkundeunterrichtes, für Oberschüler und Studenten zur Projektarbeit und auch für Familienwanderungen und Betriebsausflüge. Die große Besuchergruppe aus der
Partnerstadt Alsheim und eine über 60 Personen zählende Gruppe
des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie wären dabei als Gäste des Vereins besonders hervorzuheben.
Seit dem Jahr 2006 vertreten die Mitglieder der Bergbaufreunde die
Stadt Nossen zu den traditionellen Bergparaden des sächsischen
Landesverbandes für Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V.
Diese Paraden sind auch überregional sehr beliebte Veranstaltungen
im Erzgebirge, sowie auch in der Landeshauptstadt Dresden.
Im Jahr 2011 wurde der Verein in Ehrenfriedersdorf feierlich als offizielles Mitglied des Landesverbandes aufgenommen. Für zwei von insgesamt vier diesjährigen Teilnahmen an Bergparaden (am 8.12.2013
in Schneeberg und am 22.12.2013 in Annaberg) wird der Verein wieder Sitzplätze im Reisebus anbieten. Genaueres wird noch bekannt
gegeben.
In diesem Jahr wird es auch wieder einen kleinen Bergaufmarsch im
Rahmen des Nossener Weihnachtsmarktes geben.
Das momentane Augenmerk liegt auf der Aufwältigung (Freilegung)
der Grubenanlage „Tiefer Stolln Vereinigt Feld bei Siebenlehn“, direkt
am Vereinshaus an der Eichholzgasse. In den letzten 13 Monaten
wurden hierzu ca. 100 qm Erde bewegt und die Verwahrung von 1973
zurück gebaut. Ein neues Mundloch wurde errichtet und mit einer originalgetreuen Nachbildung des Schlusssteines versehen. Das Original
befindet sich in Vereinseigentum und kann zu Führungen besichtigt
werden.
Die Grube „Gute Börnichen Stolln“ als Hauptgrube von Vereinigt Feld
ist die Größte im Raum Nossen, mit ca. 2,5 km aufgefahrener
Gangstrecke auf über vier Gezeugsstrecken und einer wohl immer
noch vorhandenen Wassersäulenmaschine. Dieser Stollnkomplex
birgt noch manches Geheimnis, dass es zu erforschen und für die
Kulturgeschichte unserer Stadt zu erhalten gilt.
Wer nun neugierig geworden ist, auf den ehemaligen Bergbau um
Nossen, das ehemalige Maschinenhaus von innen sehen und mit den
Mitglieder/innen der Bergbaufreunde Grube „Vereinigt Feld“ Nossen
e.V. ins Gespräch kommen möchte, der ist recht herzlich eingeladen,
zu unserem 1. Tag der offenen Tür am Samstag, dem 07. September 2013 von 13.00 bis 17.00 Uhr in der Eichholzgasse 71.
An diesem Tag findet auch eine geführte Wanderung auf dem Bergbauwanderweg statt.
Treffpunkt ist 10:00 Uhr auf dem großen Parkplatz an der Fußgängerbrücke (Skaterplatz) in der Eichholzgasse.
Glück Auf!
Jens Locke
www.nossen-bergbau.de
Dorffest Deutschenbora vom 24.05. bis 26.05.2013
Viele Besucher ließen sich von
den niedrigen Temperaturen und
dem Regen nicht abschrecken
und erlebten ein abwechslungsreiches Programm beim Dorffest 2013.
Das Wochenende stand wieder
im Zeichen von sportlichen Wettkämpfen und Unterhaltung für Jung und Alt. Neben Volleyballund Fußballturnier gab es den Wettbewerb der Sportschützen
und das Skatturnier. Für Stimmung im Festzelt am Sonntag sorgten in diesem Jahr Yves Bräutigam & Torsten Storch mit Humor
und Stimmenimitationen.
Wir möchten uns bei allen, die uns bei der Vorbereitung und
Durchführung unterstützt haben, den Mitwirkenden und fleißigen
Helfern und bei unseren treuen Gästen, die trotz des schlechten
Wetters gekommen sind, ganz herzlich bedanken.
Ein großes Dankeschön den zahlreichen Sponsoren!
Ihr Dorffestgemeinschaft Deutschenbora e.V.
+++DORFEST-GEWINNER-TELEGRAMM+++
+++ herr korb sicherte sich den 1. platz beim skatturnier, 2. wurde herr flade, 3. herr reinholz +++ sieger beim volleyballturnier
schützengilde deutschenbora, 2. fa. Leutert deutschenbora, 3.
auswahl der handwerker deutschenbora +++ fußball: sv deutschenbora ah – sv fortschritt meißen west 4:0, sv deutschenbora
– tus weinböhla 6:2 und sv deutschenbora – ah ückeritz 2:0 +++
königsschießen 1. platz – david mühl, 2. Platz – volker lindner, 3.
platz – peter zurrsiedel +++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++
Weitere Infos und Bilder unter:
www.Dorffest-Deutschenbora.de
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 23
1. August 2013
Vereinsnachrichten
Online-Befragung zur ländlichen Entwicklung im Klosterbezirk gestartet: Ihre Meinung ist gefragt!
In diesem Jahr endet die aktuelle EU-Förderperiode zur Unterstützung
von Projekten und Kooperationen der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE). Viel Geld und Mühe ist in den Jahren von 2007 bis heute in
den Klosterbezirk geflossen, was in einer Vielzahl realisierter Projekte
– sanierten Schulen und KITAS, erneuerten Straßen, neuem Wohnraum für junge Familien – im ganzen Gebiet sichtbar ist.
Um den bisherigen Prozess der Umsetzung des Programms der ländlichen Entwicklung zu bewerten, steht bis zum 06. Oktober ein OnlineFragebogen im Internet. Ziel der anonymen Befragung ist es, Schlussfolgerungen für die neue Förderperiode ab 2014 im Klosterbezirk Altzella abzuleiten: Erbrachten die Maßnahmen die gewünschten Effekte? Was können wir nächstes Mal besser machen?
Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Angesprochen sind alle, die in
den Gemeinden des Klosterbezirks Altzella leben, Projekte beantragt
bzw. umgesetzt haben oder Prozessakteure im Gebiet sind. Nutzen
Sie die Möglichkeit, auf den regionalen Entwicklungsprozess in Ihrer
Region Einfluss nehmen zu können und beantworten Sie den OnlineFragebogen auf der Homepage unseres Regionalmanagements:
www.klosterbezirk-altzella.de/leader.html. Bitte klicken Sie dann links
den Button „Fragebogen“ an.
Wenn Sie noch Rückfragen zu dem regionalen Gestaltungsprozess in
Ihrer Heimat haben, wenden Sie sich bitte an das Regionalmanagement des Klosterbezirks in Niederstriegis (Frau Möller: [email protected]; Telefon (03431) 6788720).
Für Ihre Zeit und Mitteilungsbereitschaft danken wir im Voraus, denn
Sie unterstützen uns damit bei der Beantragung neuer Fördermittel für
die Region ab 2014!
Steffi Möller, Regionalmanagerin
Neues von der Feuerwehr
Neue T-Shirts für die Jugendfeuerwehr
Anlässlich des diesjährigen Zeltlagers bekamen alle Mitglieder der Stadtjugendfeuerwehr
Nossen ein neues T-Shirt übergeben.
Diese Anschaffung war nur durch Hilfe von
Sponsoren möglich. Unser ganz besonderer
Dank gilt an dieser Stelle der Deutschen Vermögensberatung – Rene Reuschel, der Fahrschule Prater und der VR-Bank Mittelsachsen
e.G. für die finanzielle Unterstützung.
Stadtjugendfeuerwehr Nossen
Nossen, Juli 2013
Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Nossen & Jugendfeuerwehr Ziegenhain
vom 05.07. bis 07.07.2013
Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Diese wurde aber durch das Juni-Hochwasser getrübt. Die Vorbereitungen und Planungen für das Zeltlager waren gebremst.
Neben den vielen Einsätzen haben die Jugendwarte Enrico Gruner, Alexander Prater,
Oliver Hofmann und Claudia Fricke dennoch
C
M
Y
K
Zeit gefunden, alles zu organisieren. Bei mehreren Treffen wurde das Programm des Zeltlagers ausgearbeitet, der Einkauf geplant, der
Zelt Auf- und Abbau organisiert und alle anderen Aufgaben, die noch zu einem Zeltlager
gehören, besprochen. Alle Vorbereitungen
waren erledigt und so ging es am Donners-
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 24
1. August 2013
Neues von der Feuerwehr
tag, dem 04. Juli 2013, gegen 17 Uhr mit dem
Zeltaufbau los. Viele helfende Kameraden
aus den Ortsfeuerwehren Deutschenbora,
Nossen, Wendischbora und Ziegenhain bauten die Zelte und Pavillons auf, in denen dann
40 Kids und 10 Betreuer übernachteten.
Am Freitag, dem 05. Juli 2013, ging es am
Vormittag mit der Abholung der Feldbetten in
Döbeln und dem Einkauf der Verpflegung
weiter. Doch diese Arbeiten wurden durch einen kräftigen Regenschauer gegen 14 Uhr
unterbrochen. Na toll! – dachten alle – Geht
nun wieder der Piepser wegen Überflutungen? Nein, diesmal hatten wir Glück! Alle waren positiv auf das Wochenende eingestellt
und zur Anreise der Kinder um 17 Uhr war
wieder Sonnenschein angesagt!
Es wurden die Schlafplätze verteilt und die
Kids packten ihre Sachen aus.
Gegen 18.30 Uhr wurde das Zeltlager offiziell
von den Jugendwarten eröffnet. Als Gäste
waren zur Eröffnung der Bürgermeister von
Nossen, Herr Anke, der Bürgermeister vom
Ketzerbachtal, Herr Grübler, und Vertreter der
einzelnen Wehrleitungen erschienen. Nachdem die Grußworte durch die Gäste an die
Kids und Jugendwarte überbracht waren,
ging es zum gemütlichen Teil über.
Es wurde gegrillt, Volleyball und Fußball gespielt, die Tischtennisplatten genutzt und zu
vorgerückter Stunde noch ein Lagerfeuer entzündet. Die erste Nacht begann für die Kids
gegen 22 Uhr. Es ist erstaunlich, wie man
sich so lange wachhalten kann. Wenn es die
MP3-Player, Gameboys und Handys nicht
gäbe, was dann? Am Samstagmorgen wurde
6.30 Uhr pünktlich geweckt – es gab kein
Pardon. Alle haben es gewusst und ohne zu
knurren und murren standen alle anderen auf.
Ein Großteil der Kids war schon vor 6 Uhr auf
den Beinen. Nun schnell waschen, anziehen
und frühstücken. 8.00 Uhr stand der Bus bereit mit dem wir nach Radebeul fuhren. Dort
besuchten wir das Technische Hilfswerk
(THW) . Beim THW wurden wir von den Helferinnen und Helfern und deren Jugendgruppe
in Empfang genommen. In ihrem Schulungsraum wurden wir in gemischte Gruppen aufgeteilt und haben anschließend in einem Vortrag die Arbeits- und Wirkungsweise des
THW kennen gelernt. Danach wurden uns die
Fahrzeuge, die Technik und das Gebäude gezeigt. Wir erfuhren viel über die speziellen
Aufgaben des THW. Im Anschluss erhielten
wir ein reichhaltiges Mittag, zubereitet vom
THW-Koch persönlich. Aber auch eine Mittagspause geht einmal vorbei! Dann ging es
ans Eingemachte. Alle haben sich am Knoten
binden versucht. Aufgabe war es einen Dreibock aufzubauen, der für die Rettung von
Personen aus Gruben und Heben von schweren Lasten benutzt wird. Am Nachmittag gab
es eine kleine Auswertung. Im Anschluss bedankten sich die Jugendwarte bei den Helferinnen und Helfern des THW für den schönen
und interessanten Tag bei ihnen. Dann ging
es zurück nach Nossen ins Zeltlager.
Kaum angekommen, konnten sich die Kids
im Wasser austoben, andere spielten auf
dem Volleyballplatz. Gegen 21 Uhr ging es
zur Nachtwanderung. Drei Stationen wurden
vorbereitet. Bei der 1. Station mussten verschiedene Feuerwehrgeräte mit Hilfe von
Feuerwehrknoten angebunden und über Hindernisse befördert werden. Die zweite Station
erforderte Teamarbeit. Ein Hindernis musste
ohne fremde Hilfsmittel überwunden werden,
dann mussten Decken gesucht werden und
mit ihnen wurde eine kurze Strecke zurück-
gelegt (quasi Sack hüpfen). Das Highlight der
Wanderung war die 3. Station im Stadtbad.
Hier musste eine Person nach einem Sturz
von einer Leiter medizinisch versorgt und betreut werden. Eine große Schnittwunde war
zu verbinden. Anschließend sollte die Person
noch auf einer Trage gelagert werden. Nach
diesem interessanten, aber auch anstrengendem Tag ging es endlich in die Zelte zur
Nachtruhe. Am Sonntag nach dem Wecken
gab es Frühstück mit frischen Brötchen.
Nach dem Frühstück wurden von allen die
Zelte ausgeräumt und wer wollte, konnte
noch einmal baden gehen. In dieser Zeit wurde das Mittagessen in Schwerstarbeit zubereitet. Nach dem Mittagessen wurden alle
verabschiedet und es trafen die Kameraden
der Ortsfeuerwehren ein, um beim Abbau der
Zelte zu helfen. An dieser Stelle möchten wir
uns bei allen Helfern, der Stadt Nossen, der
Gemeinde Ketzerbachtal und bei unserem
langjährigen Busfahrer, Herrn Jens Vogel, bedanken! Unser großer Dank gilt auch dem
Stadtbauhof Nossen und den Wehrleitungen
der einzelnen Ortsfeuerwehren.
Interessierte Kinder und Jugendliche ab dem
8. Lebensjahr, welche gerne mal in die Arbeit
der Jugendfeuerwehr reinschnuppern möchten bzw. bei uns mitmachen wollen, können
sich jederzeit bei den einzelnen Ortsfeuerwehren der Stadt Nossen melden. Oder per
E-Mail an:
[email protected]!
Stadtjugendfeuerwehr Nossen
& Jugendfeuerwehr Ziegenhain
Nossen, Juli 2013
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 25
1. August 2013
Informationen | Veranstaltungen
Veranstaltungskalender
Bald
ist es wieder soweit ...
... Mönch Cellarius und Frau Adelheid laden
zum Nossner Weinfest auf die Waldheimer
Straße ein ...
Freitag, 13. September 2013, ab 18.00 Uhr
Eröffnung des Weinfestes durch den Nossner Bürgermeister.
Für alle Kinder geht es mit dem schon traditionellen Kinderprogramm der Foto-Fitness-Company und dem Lampionumzug mit
dem Spielmannszug los. Anschließend Kinderfeuerwerk.
Weiter geht’s mit unserer Schlagerparty:
Andrea Berg- und Roland Kaiser-Double-Show,
Tanzshow und DJ Charly
Sonnabend, 14. September 2013 ab 13.00 Uhr
14.00 Uhr kämpfen Radfahrer auf ihren historischen Rädern um
den Wanderpokal „Goldene Weintraube“.
Konzert des Nossener Spielmannszuges
Das Karnevalsverein Marbach erfreut ab 14.30 Uhr Alt und Jung
mit seinen Tanzgruppen.
Weinlieder des Volkschors und des Männerchors erklingen
17.00 Uhr und 19.00 Uhr.
Buntes Programm auf drei Bühnen: Straßenmusik, Rock und Pop
mit jungen Talenten, Tanz, Ausstellung „Sommernachtstraum“
des KuNo e.V.
Am Abend wartet die „Madnight Rockband“ auf alle Tanz- und
Feierhungrigen.
Und sonst?
Auf der gesamten Waldheimer Straße liebevoll geschmückte
Stände, die sich mit einem Angebot von Antipasti bis Zwiebelkuchen und deutschen und internationalen Weinen auf ihre Besucher freuen. Für Kinder gibt es eine Naturinstrumenten-Werkstatt
und andere Mitmachangebote.
C
M
Y
K
Anzeige(n)
■ August 2013
04.08., 11.00 Uhr
Klosterpicknick, Kloster Altzella
09.–11.08.
„10 Trabant- und IFA-Fahrzeuge Treffen“, Steinbusch Nossen
10.-11.08.
Hörspielfest, Kloster Altzella
17.08., 19.00 Uhr
Romantische Abendführung, Kloster Altzella
24.08.
Schulanfang
25.08., 10.00 Uhr
Familiengottesdienst Schulanfang, Kirche Nossen
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 26
1. August 2013
Informationen | Veranstaltungen
Deutscher Kinderschutzbund, Ortsverband Nossen e.V.
Waldheimer Str. 40, 01683 Nossen, Tel. 035242/68472
Freizeitangebote im DOMI – August 2013
(13.00 bis 19.00 Uhr)
Veranstaltungen im August 2013 auf Schloss Nossen
und im Klosterpark Altzella
Klosterpicknick mit Krambambuli
Am ersten Sonntag im August, dem
04.08.2013, laden wir Sie ab 11:00 Uhr herzlich
Vom Montag, dem 1. August, bis zum Freitag, dem 16. August 2013,
zum entspannten Picknick im romantischen
bleibt das Haus wegen Betriebsurlaub geschlossen. Ab 19. August ist
Klosterpark Altzella mit Ihren selbst mitgedas Haus wieder geöffnet.
brachten Leckereien ein. Für musikalische Gaumenfreude sorgt die Dresdner Band KrambamMontag
19.08.
Spiele-Nachmittag
buli mit einem bunten Mix aus Musetten, Tango und Swing der 20er &
Dienstag
20.08.
Körbe flechten mit Peddigrohr
30er Jahre. Die Klosterwiesen vor den ehemaligen Schüttgebäuden
Mittwoch
21.08.
Button Werkstatt
sind der ideale Ort für ein Picknick unter freiem Himmel. Bei schlechDonnerstag 22.08.
Kochen & Backen: „Lieblingsspeise“
tem Wetter ziehen wir einfach in die große Scheune um.
Freitag
23.08.
Seifenblasenshow und Jonglieren
• Das Picknick dauert von 11:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr. Der Preis beträgt 5,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt.
Montag
26.08.
Bingo
Dienstag
27.08.
Kreatives: Freundschaftsbänder
Mittwoch
28.08.
Kreatives: Reliefmalerei
Hörspielfest Altzella
Donnerstag 29.08.
Backen: „Waffeln“
Freitag
30.08.
Gesprächsrunde: „Neues Schuljahr“
Am 10. und 11.08.2013 ist es wieder so weit – die Wiesen vor den Ruinen der Schüttgebäude werden zum „Hörplatz“ von spannenden und
Änderungen sind vorbehalten.
schaurigen Abenteuern! Das Hörspielfest, veranstaltet vom MJV e. V.,
Jugendcafé nach Bedarf geöffnet und Billard.
lädt alle kleinen und großen Hörspielfans zum Lauschen und Abmatten
ein. Wie immer stehen dabei spannende Detektiv- und Kriminalgeschichten von kleinen und unabhängigen Hörspiellabels aus Deutschland im Fokus. Am Samstag ab 14:00 Uhr, am Sonntag ab 11:00 Uhr
beginnen die Hörerlebnisse. Bei Schlechtwetter dient die große
Scheune als Ausweichvariante.
• Der Eintrittspreis beträgt 3,00 Euro. Weitere Informationen zum
Programm unter www.hoerspielfest-altzella.de und www.klosteraltzella.de.
Zweckverband Abfallwirtschaft erinnert
an zweite Abschlagszahlung bei Gebühren
Romantische Abendführung durch den Klosterpark
Am 23. August wird die zweite Abschlagszahlung der Gebühren für
das Jahr 2012 fällig. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal Am Sonnabend, dem 17.08.2013, können Sie den Klosterpark Altzella einmal von dessen schaurig-romantischer Seite kennen lernen. Um
(ZAOE) bittet alle Gebührenzahler um pünktliche Bezahlung.
19:00 Uhr laden wir zur abendlichen Führung durch das ehemalige
Zisterzienserkloster. Erkunden Sie mit uns gemeinsam das festlich geJeweils zirka drei Wochen nach Fälligkeit wird der ZAOE die Säumigen
schmückte Konversenhaus und den geheimnisvoll beleuchteten Park.
schriftlich mahnen. Dafür gibt es eine Mahngebühr von fünf Euro. SollAls kleiner Einstieg beginnt die Führung mit einem kurzen ‚Gasthören'
te auch dann nicht gezahlt werden, muss der Zweckverband Maßnah- des Abschlusskonzertes des musikalisch-klanglichen Experimentalsemen zur Zwangsvollstreckung einleiten. Diese wird zirka vier Wochen minars „Klosterklangkost“, das ab 12.08.2013 im Kloster Altzella tagt.
nach dem Mahnschreiben schriftlich angekündigt. Einer der nächsten • Der Preis beträgt 15,00 Euro, ermäßigt 7,50 Euro. Wir bitten um
Schritte ist die Pfändung vor Ort durch einen Außendienstmitarbeiter
Voranmeldung unter Tel. 035242 - 50435 oder [email protected] ZAOE.
serland-sachsen.de.
Um solche Maßnahmen zu verhindern, sollten Betroffene rechtzeitig in
der Geschäftsstelle vorsprechen, um gemeinsam mit dem ZAOE nach
Lösungen zu suchen, zum Beispiel Ratenzahlung.
Ein gutes Mittel, die Zahlungen nicht zu vergessen, ist das Abbuchen
der Beträge vom Konto. Dem ZAOE kann jederzeit eine Einzugsermächtigung erteilt werden. Ein entsprechender Vordruck ist auf der
Verbandsseite im Internet unter www.zaoe.de unter dem Button Formulare zu finden. Auch beim jeweiligen Geldinstitut kann eine entsprechende Ermächtigung erteilt werden. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, diese zu widerrufen.
Service-Telefon: 0351 4040450
Internet: www.zaoe.de, Email: [email protected]
Riedel-Verlag & Druck KG 03722 50 50 90
Sonderführung durch die Ausstellung „Adel on tour“
Am Sonntag, dem 25.08.2013, laden die Kuratoren Vicky Rothe und
Alexander Hänel wieder um 15.00 Uhr in die Prinzenkammern von
Schloss Nossen zur Sonderführung durch die Ausstellung „Adel on
tour“ ein. Mit Fachkunde und Anekdoten im Gepäck führen sie Sie durch
die Reisekultur des sächsischen Adels vom 16. bis 19. Jahrhundert, die
man im Schloss Nossen anhand von Originalexponaten und realgetreuen Abbildungen erfahren kann. Besonderen Spaß bieten die interaktiven
Medien, z. B. der Kutschengenerator oder das Hörtagebuch eines adligen Reisenden. Eine besondere Empfehlung für Familien!
• Der Preis beträgt 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.schloss-nossen.de.
Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie unter
www.schloss-nossen.de und www.kloster-altzella.de. Für Rückfragen
stehe ich Ihnen gern unter 035242-50432 oder
[email protected] zur Verfügung.
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 27
1. August 2013
Änderung der Patienteninformationen
über den Kassenärztlichen Notfalldienst
Informationen
Diensthabende und Notsprechstunden (jeweils ab 10.00 Uhr) an
Wochenenden und Feiertagen sind zu erfragen unter der bisherigen Telefonnummer der Rettungsleitstelle 03521-732000
oder der aktuellen einheitlichen
13. Hobbyschau im Klosterbezirk Altzella
Rufnummer 116117.
Apothekenbereitschaft/Nossen (ohne Gewähr)
Nacht
So. 04. 08. 13
Fr. 09. 08. 13
Sa. 10. 08. 13
So. 11. 08. 13
Do. 15. 08. 13
So. 18. 08. 13
Di. 20. 08. 13
Mi. 21. 08. 13
So. 25. 08. 13
Mo. 26. 08. 13
10–12 Uhr
Adler
Siebenlehn
Markt
Markt
Adler
Adler
Siebenlehn
Markt
Markt
Adler
Zahnarztbereitschaft Lommatzsch/Nossen (ohne Gewähr)
August 2013 – jeweils 09.00 bis 11.00 Uhr
03./04.08.
Herr Dr. U. Görlitz
10./11.08.
Herr Dipl.-Stom. J. Förster
17./18.08
Frau Dipl. stom. P. Jesswein
24./25.08.
Frau Dr. Preißer
• Herr Dipl.-Stom. U. Görlitz
01665 Zehren, Leipziger Str. 15, Tel. 035247/51342
• Herr Dipl.-Stom. J. Förster
01623 Lommatzsch, Frauenstr. 29, Tel. 035241/52377
• Frau Dipl. Stom. P. Jesswein
01683 Nossen, August-Bebel-Str. 8, Tel. 035242/68155
• Frau Dr. Preißer
01683 Nossen, Waldheimer Str. 36, Tel. 035242/62162
Am 05. und 06.10.2013 jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr findet im
Dörflichen Gemeinschaftszentrum Reinsberg die Hobbyschau im
Klosterbezirk Altzella statt.
Wir suchen dafür Aussteller, welche ihr Hobby einem großen Publikum
zeigen möchten. In den vergangenen Jahren zählten dazu u. a. Holzbearbeiter, Handarbeitsfreunde, Bastler, Maler, Töpfer, Sammler, Modellbauer, Kindergartenprojekte, Vereine usw. Dabei schätzt es das
Publikum besonders, wenn über die reine Präsentation hinaus Techniken vorgeführt, Hintergrundwissen vermittelt, Anekdoten erzählt werden oder die Gäste gar einbezogen und angeleitet werden.
Das Dörfliche Gemeinschaftszentrum in Reinsberg bietet ebenerdig
viel Platz für die Präsentation ihrer wunderbaren Hobbys. An beiden
Tagen wird gut für das leibliche Wohl aller kleinen und großen Besucher gesorgt. Ausreichend Parkplätze finden Sie direkt vor der Halle.
Wenn Sie Lust bekommen haben auszustellen, oder Fragen zur Hobbyschau haben, kontaktieren Sie uns - wir freuen uns auf Sie.
Reinsberger Schützenverein 1791 e.V.
Talstraße 9
09629 Reinsberg
Tel.: 037324/7553
Mail: [email protected]
Vetretung erfolgt für die Zahnarztpraxen des Versorgungsbereiches
Nossen/Siebenlehn!
Änderungen vorbehalten.
Anzeigen
Bestattungen
Bei Trauerfällen für Sie zu erreichen mit:
· Heimbürgentätigkeit
· Lieferung von Särgen/Wäsche/
Urnen/Zubehör
· Erledigung von Formalitäten
· Trauerfeiern
· Überführungen
· Anzeigenannahme/
Drucksachen
BRAUEREISTR. 9 · 01665 MILTITZ
TELEFON: 03 52 44 · 4 17 44 | FAX: 03 52 44 · 4 31 72
C
M
Y
K
Amtsblatt der Stadt Nossen
Seite 28
1. August 2013
Anzeigen
Harmonie Reiseagentur – Ulrich Grädler
OT Barnitz 30 | 01665 Käbschütztal
Tel.: 03 52 44 · 4 10 63 | Fax: 03 52 44 · 49 58 83
www.harmonie-reiseagentur.de
[email protected]
5 Tage Usedom & Stettiner Haff – 9. - 13.10.2013
Übernachtung & HP im Hotel „Pommernmühle“ in Ueckermünde
Rundfahrt Insel Usedom, Landpartie Moorgebiet Thurbruch, Brauerei
Mellenthin mit Mittagsbuffet, Schifffahrt mit Kaffeegedeck & Botanischer Garten
Christiansberg.
DZ/HP - 466,– €/p.P. | EZZ: 50,– € | RRV: 28,– € | Anmeldeschluss: 22.08.2013
30.08.2013 – Erlebnis-Tagesfahrt Kloster Marienstern & Schwedenstein
44,50 €/p.P.
Anfragen & Buchung unter: 03 52 44 · 4 10 63 oder 01 79 · 2 01 64 45
Stellenanzeige-Produktion
Wir suchen für Vollzeit engagierte, belastbare und zuverlässige Mitarbeiterinnen. PLZ 01723.
Bewerbung an: [email protected]
C
M
Y
K