Einführung in die Rückversicherung

Сomentários

Transcrição

Einführung in die Rückversicherung
AIG-Story
VVO / KPMG
Rechnungslegung Versicherungen – Update 08
Wien, 9. Dezember 2008
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
1
Finanzkrise: Auswirkung auf Versicherungswirtschaft
Direkt:
• gering, mit Ausnahmen
– AIG (Kredit-Vers., Investment, Kumul !)
Æ AIG-Story
– SR (Kredit-Vers., Investment, Kumul)
– XL (Kredit-Vers.; Monoliner)
– Yamato Life Insurance (Investment)
• Abschreibung aus Subprime in der Vers.wirtschaft
– Assets dt. Vers.wirtschaft (lt. GDV): €1.100 Mrd.
– davon Derivate: 1,6%
– davon Subprime: 10-20%, ca. €3 Mrd.
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
2
AIG-Story: What went wrong . . .
• AIG
– Zeichung von Credit Default Swaps (CDS)
– Wertpapierleihe
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
3
AIG-Story: CDS-Portfeuille
• AIG zeichnete CDSs zur Absicherung von (Multisector-)
Credit Default Obligations (CDO)
• AIG exponiert gegenüber
– Ausfall der underlying debt securities
– Abruf von Cash-Sicherheiten (Collaterals) wegen RatingVerschlechterung
• CDOs
• AIG (corporate debt rating)
– Abschreibung auf bilanziellen Transaktionswert (Fair Value)
Æ AIG benötigt Liquidität zur Stellung der Collaterals
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
4
AIG-Story: Wertpapierleihe
• AIG verleiht Wertpapiere
• Wird durch Cash-Depots besichert
• AIG investiert Cash in Residential mortgage-backed
securities
Æ illiquide assets
Æ AIG benötigt Liquidität zur Rückgabe der Sicherheiten
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
5
AIG-Story: Underwriting CDS (Modellierung)
• Modellierung der Ausfallwahrscheinlichkeiten
(Prof. Gary Gorton)
• Modelle berücksichtigen nicht potentiellen Verfall von
– Finanzwerte
– Ratings
(trotz entsprechendem Hinweis von GG an AIG-Mgmt)
Æ Meltdown AIG
Æ Schlußfolgerungen
– Modelle schlecht ?
– Solvency II schlecht ?
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
6
AIG-Story: staatliche Rettungs-Aktion $150bn
• $60bn Darlehen (Liquidität); 3m-Libor + 300bps
• $40bn Vorzugs-Aktien (Eigenkapital); 10%
• $50bn Kapitalisierung von zwei separaten
Special Purpose Vehicles (SPV) zum Aufkauf von
problematischen Wertpapieren:
– SPV-1: $30bn (plus $5bn von AIG)
Æ Aufkauf eines Teils der durch CDS abgesicherten CDOs
(Nominalwert $70bn; Kaufpreis 50c/$1)
Æ Abzug des zugehörigen Teil der Collaterals unter CDS ($30bn)
– SPV-2: $20bn (plus $1bn von AIG)
Æ Aufkauf der im Zusammenhang mit der Wertpapierleihe
erworbenen illiquiden Assets (Kaufpreis 50c/$1)
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
7
AIG-Story
VVO / KPMG
Rechnungslegung Versicherungen – Update 08
Wien, 9. Dezember 2008
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
8
Prof. Stefan Materne
Lehrstuhl für Rückversicherung und Risk Management
Institut für Versicherungswesen
Fachhochschule Köln
Claudiusstraße 1
D-50678 Köln
mobile: +49 171 7789 265
e-mail: [email protected]
fax: +49 221 8275 7 3275
© 2008 Prof. Stefan Materne, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln
9