Bratschlauch von Toppitz

Сomentários

Transcrição

Bratschlauch von Toppitz
Bratschlauch von Toppitz
Erfahrungsbericht von anne66 über Toppits Bratschlauch extra breit
Pro:
Garen ohne Fettzusatz, natürliche Aromastoffe bleiben erhalten, weitgehende Verhinderung
von Gerüchen, gart fast alleine, es brennt nichts an .
Kontra:
nichts!!!
Test
In meinem Bekanntenkreis sprach man häufig von einem Brat-Schlauch. Nun musste ich ihn doch endlich
auch haben und ausprobieren.
Also - rauf auf dem Einkaufszettel, und dann gekauft. Was das wohl wird?
Wenn Ihr nun denkt, ich hätte ihn gleich ausprobiert - nee, weit gefehlt. Die Packung lag noch einige
Wochen im Kasten. Nie passte es, keine Zeit, Urlaub etc.
Hersteller:
So etwas Schönes fertigt nur Toppits für uns Hausfrauen an. Ja - natürlich auch für die Hausmänner.
Über den Hersteller muss ich doch wohl nichts weiter schreiben, denn Toppitz kennt ja jeder.
www.toppits.de
Die Web- Seite ist interessant. Ich konnte dort auch ein Bratfolien- Kochbuch bestellen.
Design der Verpackung:
Ciao hat bereits ein Bild eingestellt. So erkennt man sofort, dass dieser Brat- Schlauch ähnlich wie alle
anderen Folien verpackt ist. Beim Kauf muss man schon sehr genau hinschauen, will man nicht irgendeine
Folie in den Einkaufskorb legen.
Die Verpackungen sind natürlich mit den Größen der Brat- Schläuche beschriftet. Es gibt: 1. Brat- Schlauch
normal breit, 4 m lang und 23 cm breit und
2. Extrabreit, 3 m lang und 31 cm breit.
Ich habe den Ersteren gekauft. Mein Mann machte gleich seine blöde Bemerkung, "na hoffentlich findest
du auch einen Fleischer, der dir einen so langen Braten verkauft". "Witz komm raus", habe ich nur
geantwortet. Damit war das Thema von Tisch.
In den Packungen sind Rezeptvorschläge beigelegt. Auch eine Bedienungsanleitung für den Umgang mit
dem Brat- Schlauch ist vorhanden. Sie ist sehr schön gestaltet, sodass man nichts falsch machen kann.
Denkt man - aber unsicher war ich schon.
Schritt für Schritt, wie in der Bedienungsanleitung dargestellt, bin ich also vorgegangen. Man zeigt uns ja in
Bild und Schrift, wie man es machen muss. Aber, die kannten mich nicht! Nein, nein - keine Panik, ich hab
es gepackt.
Für welche Herde kann ich den Brat- Schlauch verwenden?
Dieser Brat- Schlauch von Toppitz kann in allen Backöfen verwendet werden.
- Elektroherde
- Gasherde
- Umluftöfen
- Mikrowellen
Toppitz hat an alles gedacht. Bei Mikrowellen- Geräte sollten allerdings die vom Hersteller angegebenen
Garzeiten genau beachtet werden.
Der Brat- Schlauch ist bis zu 200 ° C hitzebeständi g. Achtung, nicht den Gillbetrieb zuschalten, hierdurch
entsteht eine zu große Hitze.
Tipps und Tricks: Das Bratgut wird besonders knusprig, wenn der Brat- Schlauch mit einer Schere,
während der letzten 15 bis 20 Minuten Bratzeit, oben entlang aufgeschnitten und auseinander gezogen
wird. Auch das zeigt Toppitz in der Bedienungsanleitung.
>> Bei der Vorbereitung des Bratens sollte man wissen, das Gewürze und Kräuter
intensiver wirken. Also weniger als sonst üblich verwenden.
>> Im Brat- Schlauch kann ein Braten bis zu einer halben Stunde warm gehalten werden. Dazu den Ofen
ausschalten und alles im geschlossenen Ofen belassen.
>> Nach Ablauf der halben Garzeit kann man die Temperatur um 20° bis 40 ° C reduzieren.
Richtwerte von Toppitz:
> Bratengarzeit: je 1 cm Höhe des Bratens = 12 bis 15 Minuten Garzeit bei 180° C.
> Großes Geflügel (Ente, Gans, Pute): bei 3 kg = ca. 130 Minuten Garzeit bei 180 bis 200 ° C.
> Festeres Gemüse: ca. 40 bis 60 Minuten bei 180 ° C.
Ich fand auch noch einige Rezeptvorschläge in der Bedienungsanleitung. Besonders interessant fand ich,
dass man auch Ciabatta- Brot "Little Italy" im Brat- Schlauch backen kann. Ein sehr viel versprechendes
Rezept mit guten Zutaten. Das werde ich unbedingt ausprobieren.
Erfahrungen:
Mein Fleisch ist vorbereitet. Alle Gewürze, Kräuter, Knoblauch, Zwiebeln und Möhren sind bereit. Alle
Gewürze, die ich sonst auch für Fleisch verwende, kommen in den Schlauch. Auch das Gemüse, das
gleichzeitig unser Gemüse sein sollte, kommt mit hinein.
Fettarm garen, heißt es ja. Also kommt kein Fett in den Schlauch.
Aufgeregt bin ich schon etwas. Mein Mann tänzelt immer um mich herum. Er hat bestimmt Angst um
seinen Mittagsbraten. Sprüche abzulassen hatte ich ihm vorsorglich untersagt - mit Erfolg.
Nun geht´s richtig los!
1. Das Bratblech herausnehmen. Den Ofen mit 180 ° v orheizen.
2. Inzwischen den Braten in den Brat- Schlauch legen. Den Brat- Schlauch hatte ich ca. 20 cm länger
geschnitten als mein Braten lang ist. Hatte ich so geschätzt, wird schon gut gehen.
3. Den schmalen, in dem Folienschlauch mitlaufenden Folien- Verschlussstreifen, der gemeinsam mit dem
Brat- Schlauch abgeschnitten wird, halbierte ich, um damit den Brat- Schlauch an beiden Seiten
zuzubinden.
Hm, das wäre geschafft. Ist ja kinderleicht. Nur richtig verknoten, damit kein Saft auslaufen kann. Als
Letztes mit der Schere senkrecht zur oberen Schweiznaht die Folie 1 cm einschneiden.
4. Nun den Brat- Schlauch mit dem gewürzten Fleisch (bei mir 0,5 kg), samt Zwiebeln, Knoblauch, einer
getrockneten Chilischote und mein Gemüse sowie ein El Wasser (wichtig!), mit dem Bratblech auf der
untersten Schiebeschiene in den vorgeheizten Ofen. Der Braten soll mittig auf dem Blech liegen.
Ich habe meinen Ofen auf 180 ° und 2 Stunden einges tellt. Erfahrungsgemäß braucht Schweinefleisch zum
Garen etwa 2 Stunden. Warum sollten sie hier nicht reichen? Wir werden sehen. Pro cm sollen 12 bis 15
Minuten Garzeit reichen. Ich habe alles nur geschätzt.
Nun wird es ernst!
Vorweg sei noch gesagt, ich hatte 20 Minuten vor Ende der Garzeit die Folie von meinem Männe der
Länge nach aufschneiden und den Braten nach oben hin freilegen lassen. Dadurch bräunt er noch besser.
Wie sieht er bisher aus? Recht gut, aber noch ein wenig blass. Nun kommt es auf die letzten Minuten an.
Und - er wurde schön braun.
Herd aus, Handschuhe an und den Braten heraus befördert. Mein Männe hat ihn auf einen Teller gelegt,
das Gemüse daneben und die wenige Flüssigkeit in einem Topf gegossen.
Die Flüssigkeit habe ich mit Brühe verlängert und angesehmt. Abgeschmeckt - sie konnte so bleiben, toll!
So hatten wir eine gut schmeckende Sauce.
Inzwischen hatte mein Mann das Fleisch geschnitten. Kartoffel und Gemüse dazu, und los ging`s.
Dann meine Frage: Na, wie ist mein Braten geworden. Die Antwort: Ganz ausgezeichnet, schmeckt super,
erstaunlich zart, nicht trocken, alles in allem, es hat sich gelohnt. Danke mein Männe!
Fazit:
Im Brat- Schlauch zubereiteter Braten schmeckt uns besser als der, der auf dem Herd zubereitet wurde.
Auf Grund dieser Feststellung werde ich nun auch andere Gerichte mit dieser Art der Zubereitung
ausprobieren.
Der Braten gart im Bratschlauch sicher und gleichmäßig, ohne ihn mehrmals wenden zu müssen. Der
Geschmack ist hervorragend. Nur etwas mehr Flüssigkeit werde ich in Zukunft in den Schlauch tun. Auf
jeden Fall probiere ich noch viele Gerichte in diesem Brat- Schlauch aus.
Diese Methode der Essenzubereitung bringt viele Vorteile mit sich. So gare ich ohne Fettzusatz, die
beigefügten Gewürze wirken intensiver und es kann nichts abkochen oder gar verbrennen. Außerdem
bleibt der Ofen sauber und unliebsame Gerüche, wie z. B. bei der Zubereitung von Fisch, bleiben uns
weitestgehend erspart.