Ulms bierische Vier

Сomentários

Transcrição

Ulms bierische Vier
INFO
Brauerei Gold Ochsen GmbH
89073 Ulm · Veitsbrunnenweg 3 – 8
Telefon 0731.164-0
www.goldochsen.de & www.oxx.de
Kellerbiere gebraut mit den reinheitsgebotenen
vier Zutaten:Wasser, Malz, Hopfen und Hefe.
Auf ein
Wo
Ulms bierische Vier
rt
35. Jahrgang · Ausgabe 120 · 3/16
B
ereits 2011 trat die Ulmer Traditionsbrauerei Gold Ochsen mit dem Kellerbier naturtrüb den Beweis an, dass
eine traditionsreiche Biersorte, gebraut nach allen Regeln modernster Braukunst, zur echten Innovation werden
kann. Ein dunkles Kellerbier und ein Kellerbier-Radler folgten. Auf der INTERGASTRA 2016 feiert das vierte
Kellerbier, das Gold Ochsen Kellerweizen Urtyp, seinen Geburtstag. Dem Anlass entsprechend spendierte die Brauerei
aktuell allen Kellerbieren im Sortiment ein neues Flaschen- und Kastenoutfit.
In früheren Zeiten nahm der Braumeister aus den Lagertanks
im Keller der Brauerei Gold Ochsen Bierproben, um anhand
des Geschmackes festzustellen, wann der richtige Zeitpunkt für
die Filtration und Abfüllung gekommen war. In den Genuss des
perfekt gereiften, aber noch unfiltrierten und dadurch besonders
„inhaltsreichen“ naturtrüben Kellerbieres kam damals also nur
der Braumeister. „Wir betrachten diese
Bierspezialität als ein Geschenk, das wir
gerne an unsere
Kunden weitergeben“, sagt
Ulrike Freund.
Nach der erfolgreichen Einführung des Gold
Ochsen Kellerbier naturtrüb
präsentierte das
Ulmer Brauhaus
mit dem dunklen
Kellerbier nur ein
Jahr später ein
weiteres naturbelassenes untergäriges Vollbier,
das sich durch seinen kräftigen Körper,
feinste Röstaromen und seine angenehme Malznote
auszeichnet. „Das Geheimnis der Gold OchsenKellerbiere liegt darin, dass sie unfiltriert bleiben und
besonders vollmundig und süffig schmecken“, berichtet Gold
Ochsen Geschäftsführerin Ulrike Freund. So auch das Kellerbier
Radler, das zu 50 Prozent aus unfiltriertem, naturtrübem Gold
Ochsen Kellerbier und zur Hälfte aus Zitronenlimonade besteht.
In gleichen Anteilen vereint schmeckt es immer gleich gut.
Kellerbier naturtrüb & Dunkel,
Kellerbier Radler und das neue
Kellerweizen Urtyp werden ab sofort in 0,5l Euroflaschen abgefüllt
und im hellblauen Retrokasten mit
gelber Aufschrift präsentiert.
Auf der INTERGASTRA 2016 feierte aktuell
das vierte Kellerbier seinen Geburtstag. Für das
neue Kellerweizen Urtyp haben die Gold Ochsen
Braumeister eine besondere Weizenbier-Rezeptur
mit viel Sorgfalt und Leidenschaft komponiert.
Das bernsteinfarbene Kellerweizen Urtyp begeistert mit seinem feinporigen Schaum und
einer kräftigen Hefetrübung. Die Komposition
aus vier verschiedenen Spezialmalzen und dem
Tettnanger Aromahopfen führt im Zusammenspiel
mit einer feinen obergärigen Hefe zum perfekten und
erfrischenden Weizenbiergenuss. Eine lange und ausgewogene
Lagerung im Gewölbekeller lässt das Bier urtypisch reifen.
Dass das neue „Kellerweizen Urtyp“ zum Sortiment der Gold
Ochsen-Kellerbiere gehört, verrät ein Blick auf das Retroetikett,
das den goldenen Ochsen als ureigenes Wappentier der Brauerei
vor dem Ulmer Münster zeigt. Neu sind die 0,5 Liter Euroflaschen, in die die Kellerbiere ab sofort abgefüllt werden. Hellblaue
Bierkästen mit gelbem Wappentier geben dem Erscheinungsbild
des bierischen Quartetts den letzten Schliff.
Die Gold Ochsen-Brauermannschaft präsentiert stolz das neue Kellerweizen Urtyp
Liebe Leserin,
lieber Leser,
pünktlich zur Fachmesse INTERGASTRA in Stuttgart feierte unser
bernsteinfarbenes Gold Ochsen
Kellerweizen Urtyp seine Premiere.
Gewohntermaßen herrschte großer
Andrang am großen Gold Ochsen
Messestand. Eine Plattform, die wir
nutzten, um dem Fachpublikum
unser neues obergäriges Familienmitglied vorzustellen. Mit großer Zustimmung begegneten die
Gastronomen und Hoteliers dem
neuen Kellerweizen. Geschmack,
Schaumfestigkeit und die stylische
Retroverpackung mit neuer Flasche
und neuem Kasten deuten bereits
jetzt schon auf einen großen Wurf
hin.
Für die Herstellung unserer Produkte sind einwandfreie Rohstoffe
die Grundlage und genau deshalb
nimmt bei uns die Nachhaltigkeit
einen sehr großen Stellenwert ein.
Wir tun alles dafür, unsere Umwelt sauber zu halten und aktiv
an umweltverbessernden und ressourcenschonenden Maßnahmen
zu arbeiten. Mit der Installation
einer effizienten Kraftwärmekopplung setzt Gold Ochsen ein eindeutiges Zeichen für die Energiewende
und für die Schonung unserer Ressourcen. Bier ist ein Naturprodukt.
Wir arbeiten engagiert daran, die
beste Rohstoffqualität, die wir aus
der Region für unsere regionalen
Biere beziehen auch zukünftig zu
sichern. Ich fasse das zum 500.
Jubiläum des Deutschen Reinheitsgebots folgendermaßen zusammen:
Hopfen und Malz - Gott erhalt´s!
Herzlichst
Ihre Ulrike Freund
Stätten der Gastlichkeit
Finninger Dorfwirtshaus „Zum Kreuz“
Nur einen Steinwurf von der St. Mammas-Kirche entfernt steht das traditionelle Finninger
Dorfwirtshaus „Zum Kreuz“, das von Familie Leisner seit anno 1937 bewirtschaftet wird.
E
ines gleich vorweg: Auf den
Tisch kommen im Finninger Dorfwirthaus zum
Kreuz nur ehrliche Schwäbische
Gerichte, die mit prickelnder Regionalität verwöhnen und genauso
gut schmecken wie sie klingen. Mit
den kreativen schwäbischen Speisen von Küchenmeister Markus
Leisner und seinem ausgebildeten
Team erhalten Sie ein kulinarisches
Erlebnis der Schwabenklasse. Die
Speisen und Zutaten richten sich
nach der Jahreszeit und so werden
saisonale Produkte wie Spargel,
Wild & Co verwendet. Die Abwechslung der Gerichte wird großgeschrieben und daher bietet das
Finninger Dorfwirtshaus täglich
wechselnde Tagesgerichte an. Saisonale und kulinarische Wochen
stehen überdies auf dem Pro-
gramm. Aus dem Effeff beherrscht
Markus Leisners Verlobte Janina
Buttmann ihren Verantwortungsbereich im Service. Viele Gäste kennt
und begrüßt die Hotelfachfrau mit
Namen. Was Küchenmeister Markus Leisner und sein Team für die
Zubereitung seiner schwäbischen
Spezialitäten benötigt, bezieht er
am liebsten aus der Region, dabei
hört die Region für ihn nicht direkt
hinter dem Landkreis Neu-Ulm
auf, manche Produkte kauft er natürlich auch dort ein, wo sie am
besten reifen und wachsen! Jüngst
wurde der Thekenbereich modernisiert. Seither werden zwölf verschiedene Sorten von Ulms flüssigem
Gold im Finninger Dorfwirtshaus
ausgeschenkt. Von weitem schon ist
das im Aushängeschild des Hauses
zu erkennen, denn auch hier ist
dem goldenen Ochsen großzügig
Platz eingeräumt worden.
Finninger Dorfswirtshaus Zum Kreuz • Dorfstraße 34 • 89233 Finningen • Tel. 0731/73805
www.finninger-dorfwirtshaus.com
Zur Glocke - Kirchheim/Teck
Inmitten von Kirchheim unter Teck steht seit 300 Jahren das traditionelle Gasthaus „Zur
Glocke“. Das Besondere: Es wird vielseitig italienisch, mediterran portugiesisch und echt
schwäbisch gekocht.
V
Zur Glocke • Dreikönigstraße 2 • 73230 Kirchheim/Teck • Tel. 07021/2853 • www.glocke-kirchheim.de
or 17 Jahren hat Vincenzo Miscioscia das traditionelle Gasthaus „Zur
Glocke“ in der Dreikönigsstraße
gekauft. Ein Restaurant, bei dem
man sofort merkt, dass es mit viel
Liebe geführt wird. Gemeinsam
mit seiner portugiesischen Frau
und Köchin Rosa zaubert Enzo
der Chef die schmackhaftesten
Gerichte. Es gibt Pizza, Pasta, leckere portugiesische Fischgerichte
und man höre und staune - echte
schwäbische Spezialitäten mit hausgemachtem Kartoffelsalat, Kutteln,
Maultaschen und Zwiebelrostbraten. Zubereitet wie von Muttern.
Das hat sich weit über die Teckstadt
hinaus herumgesprochen. Tagtäglich außer mittwochs füllt sich die
urig heimelige Gaststube der „Glocke“, wenn die Turmuhr des Rathauses in der Nachbarschaft zur
Mittagszeit auffordert. An Wochenenden gar ist ohne Reservierung oft
kein Platz mehr zu bekommen. Wie
gut, dass das siebenköpfige Team
um Enzo Miscioscia auch AußerHaus-Catering für den heimischen
Genuss bei Feiern anbietet.
Blauflêsch - Ulm
In diesem Jahr feiert Maric Vlado sein 15. Jubiläum in einer Gaststätte mit dem geschichträchtigen Namen „Blauflêsch“, die seit dem Jahre 1903 in der Ulmer Weststadt
Bestand hat.
A
n einem geschichtsträchtigen Ort, an dem bis 1903
ein Wall mit einer Traverse,
die sogenannte Blauflêsch, die Bundesfestung Ulm an der Stadtfront
sicherte, erinnert heute nur noch
das im gleichen Jahre darauf erbaute Bauwerk. Und das ist die
Gaststätte „Blauflêsch“ in der Ulmer Weststadt. In 15 Jahren hat es
Inhaber und Chefkoch Maric Vlado
zusammen mit seinem sympathi-
2
schen achtköpfigen Stammteam
zur angesagten lukullischen Adresse
in der Ulmer Weststadt gebracht.
Völlig zurecht. Den Gast erwartet
in der Blauflêsch eine gehobene
regionale Küche mit traditionellen
schwäbischen Spezialitäten. Auf der
täglich wechselnden Mittagskarte
ist für jeden etwas dabei. Donnerstags ist Schnitzeltag, dann stehen
elf verschiedene Variationen vom
Pfefferschnitzel bis hin zum Ha-
waiischnitzel auf der Karte. Steakfreunde kommen hingegen immer
sonntags mit einer eigenen Karte
voll auf ihre Kosten. Die Gäste,
darunter auch verschiedene Prominente, schätzen das heimelige
Ambiente, die gute Küche und
den freundlichen Service. Die
Gaststube (40 Plätze) und zwei
Nebenräume mit Platz für weitere
100 Gäste bieten für private Feste
und Firmenfeiern jede Möglichkeit.
Gaststätte Blauflesch • Linderstraße 2 • 89077 Ulm • Tel. 0731/30939 • www.blauflesch.de
Über den Eichstrich hinaus
Bahnhof-Gaststätte - Rechtenstein
50 e
r
JPaah
r tnerschaft
Wirtin Leni Fischer von der Bahnhof-Gaststätte in Rechtenstein führt ihr Lokal in der
vierten Generation. Eine über 130 Jahre alte Buche vor dem Haus weist den Weg zu
echt schwäbischer Gastlichkeit.
W
o man singt, da lass
dich ruhig nieder… .
Immer mittwochs gestaltet der Rentner-Sing-Kreis
einen beschwingten Nachmittag
in den urigen Räumlichkeiten der
Bahnhof-Gaststätte in Rechtenstein. Besucher und Stammgäste
sind dann recht herzlich eingeladen mitzusingen. Wirtin Leni
Bahnhofgaststätte • Bahnhofstraße 9 • 89611 Rechtenstein • Tel. 07375/315
Bieriges Kochrezept
von Chefkoch Stefan Bünger
Fischer steht dieser Tage bereits
seit 50 Jahren hinterm Tresen ihrer
Bahnhof-Gaststätte. „Wenn wir
geschlossen haben ist entweder Ruhetag, ich bin krank oder liege im
Wochenbett“, scherzt die renitente
79-jährige. Seit ihr Mann Manfred
vor drei Jahren starb, unterstützt
sie Tochter Anita in der Küche.
Ulms flüssiges Gold wird bereits
seit 1928 in der Bahnhof-Gaststätte
gezapft. Um das halbe Jahrhundert
von Leni Fischer zu würdigen, hat
Geschäftsführerin Ulrike Freund
gemeinsam mit Vertriebsleiter Volker Grief und Gebietsleiter Roland
Groner mit einer symbolischen
Ehrenurkunde ihre Glückwünsche
überreicht.
Neuer Dampfkessel
Schonung der Ressourcen
Weißwürste im Bierteig
Heute:
C
hefkoch Stefan Bünger vom Hotel-Restaurant Löwen in Söflingen stand schon an vielen europäischen
Herden. Für uns öffnet er sein Kochbuch und zaubert
für die INFO-Leser bierige Speisen.
Weißwürste im Bierteig an Frühlingssalat
Zubereitung:
Weißwürste im Wasser erhitzen, dann pellen und in
drei Zentimeter lange Stücke schneiden.
„Mit der Installation setzt Gold Ochsen ein eindeutiges Zeichen für
die Energiewende und für die Schonung unserer Ressourcen“, betont
Ulrike Freund. Zur Erzeugung von Wärme und Strom wird in einer
Mikrogasturbine Erdgas verbrannt. Die dadurch erzeugten heißen Abgase gelangen dann über einen speziellen Abgasbrenner in den Kessel
und werden hundertprozentig zur Dampferzeugung genutzt. Mit dieser
effizienten Kombination ist die Brauerei nun in der Lage bis zu 800
Kilowatt Strom selber zu erzeugen und damit ganze 40 Prozent ihres
Eigenstrombedarfes zu decken.
Bierteig: Bier mit Mehl, Speisestärke, Eigelb und Öl
verrühren. Prise Salz dazugeben und das Eiweiß unterheben. Wurststücke in Bierteig eintauchen und im
heißen Fett rausbraten.
Frühlingssalat: Blattsalat, Tomaten, Gurken und Kraut
waschen, zupfen und schneiden.
Süßer Senf-Dressing:
Essig, süßer Senf, Öl, Zwiebel, lauwarmes Wasser,
Radieschen und gehackte Petersilie mixen, mit Salz
und Pfeffer abschmecken und über den Salat geben.
Weißwürste um den Salat drappieren und mit Treberbrot servieren. Fertig.
M
it einer Investition von rund zwei Millionen Euro verbessert unsere Brauerei ihre Energie-Effizienz. Im
Zeitraum von einem Jahr planten die Gold Ochsen–
Ingenieure um Siegfried Lackner eine Kraftwärmekopplung
die seinesgleichen sucht. Anfang Dezember wurde der neue
Dampfkessel mit einem Sondertransporter angeliefert und mittels eines 700-Tonnen-Autokrans ins Kesselhaus bugsiert.
Stefan Bünger, Chefkoch im Löwen in Söflingen
ten:würste
a
t
u
Z Weiss
:
t
p
e
Rez
im
ns
Stefasswürste
Wei teig an lat
Bier hlingssa
Frü
rtyp
r
zen U lagen
i
e
w
2 Paa
r
e
ch
l Kell
s ges
100 m , 2 Eiweis ärke,
est
elb
2 Eig 1 El Speis alz.
alat
l,
rauts
eS
K
Ö
s
i
,
l
r
n
E
P
e
1
,1
,
urk
Mehl maten, G
El Öl
3
,
f
o
100g
n
e
,T
ser S
silie,
salat
l süs
Peter
E
Blatt
d
1
n
,
ssig
, 1 Bu
1 El E e Zwiebel
lein
1/2 k Pfeffer
&
Salz
Bier
z
rtyp
zen U
erwei
Kell
ht:
ric
e
G
um
Sicherheitspolitik
E
inmal jährlich informiert
das in Ulm stationierte
Multinationale Bundeswehrkommando über die sicherheitspolitische Situation in
Europa und weltweit. Offiziere,
Lokalpolitiker und geladene Gäste gehören zur Zuhörerschaft,
die sich nach der Konferenz bei
einem Gold Ochsen Pils austauschte.
Foto ©Christian von Platen
3
IMPRESSIONEN
16
20
44
Die Welt des Gäst
e-Business
Die diesjäh
rige INTERGAST
RA in Stuttgar t vo
den Titel „Die ganz
m 20.-24.2.2016 ha
e Welt des Gäste-B
tte
usiness“.
Dass das genau un
ser Metier ist habe
n wir in Messehalle
bewährten Messesta
8 mit unserem
nd-Konzept mit gr
oßem Thekenbereic
Bierspezialitären
h, in dem Ulms
frisch gezapft wu
rden, mehr als be
der gesamten Mes
wiesen. Während
se war der Andran
g am Gold Ochse
dass sämtliche Sitz
n Stand so hoch,
plätze besetzt ware
n.
Punktlandung
Pünktlich zur Fach
m
lerweizen Urtyp Pr esse konnte unser braufrisches Gol
d Ochsen Kelemiere feiern. Eine
Brauerteam um Br
n großen Dank da
aumeister Stephan
Verdi. Die Gäste wa für an unser
ren begeistert!
Bierstacheln
Gold Ochsens Bier
so
aus aller Herren Lä mmelier Stefan Voggesser faszinier te
nder mit Bierstach
die Besucher
eln, einem Brauch
genuss besonders
, der den Bierzelebriert und herv
orhebt.
Teamarbeit
Mit Impressionen
zur Intergastra 20
16 wollen wir Ihne
liches Dankeschö
n allen ein herzn aussprechen. di
e
zum Erfolg der In
beigetragen haben.
tergastra 2016
Zahlreiche weitere
Fotos unter :
www.gold-ochsen
.de
5
Menschen, Biere, Emotionen
t
as
G
u
Z
Landtagswahl 2016
Gunter Czisch
Dr. Hans-Ulrich Rülke und Alexander Kulitz zu Besuch
vereidigt
E
nde Februar war es soweit: Ulms neuer Oberbürgermeister Gunter
Czisch wurde im Beisein von
Bürgern und Lokalprominenz
vereidigt.
V.l. Alexander Kulitz & Dr. Hans-Ulrich Rülke
Kurz vor der Landtagswahl waren FDP-Spitzenkandidat Dr.
Hans-Ulrich Rülke und Ulms
Landtagskandidat Alexander
Kulitz auf Stippvisite in unserer
Brauerei.
Neben dem Besuch der Bildungsmesse und einer Fahrt im Bierbähnle stand beim Ulm-Aufenthalt von
MdL Dr. Hans-Ulrich Rülke der
Besuch eines der ältesten Unternehmen in der Donaustadt auf dem
Tagesprogramm. Organisiert hatte
den Besuch Ulms Landtagskandi-
dat Alexander Kulitz. Persönlich
begleitete Geschäftsführerin Ulrike
Freund die Delegation durch die
Brauerei und lud zum Mittagessen
Kurzweiliger Brauereirundgang
Es war ein Amtswechsel nach 24
Jahren: Bei der Vereidigung am 29.
Februar übergab der scheidende
OB Ivo Gönner seinem Nachfolger Gunter Czisch die Amtskette,
danach durfte gratuliert werden.
Unsere Geschäftsführerin Ulrike
Freund war eine der ersten Gratulantinnen. Selbstverständlich nicht
ohne ein flüssiges Amtantrittsgeschenk. Auch für die zahlreichen
Ein Prosit auf den Mittelstand
Ulms flüssiges Gold glänzt in Berlin
G
old Ochsen präsentierte
sich mit zahlreichen
Markenherstellern aus
Schwaben auf der Grünen Woche in Berlin. Vom 15. bis 24.
Januar hieß es „Willkommen im
Genießerland Baden-Württemberg“ in Halle 5.2 B. Zu Besuch
kamen neben zahlreichen Bundestags- und Landtagsabgeordneten auch Schwabenfans aus
nah und fern.
Auf dem Gemeinschaftsstand von
19 Markenherstellern aus dem
Ländle, wurde echt Schwäbisches
präsentiert. Die süddeutschen
Aussteller begrüßten die Grüne
Woche-Gäste auf dem Berliner
6
Bierstacheln am Gold Ochsen Stand
Bürgerinnen und Bürger wurde
Ulms flüssiges Gold ausgeschenkt,
- nicht zuletzt, um mit dem frisch
vereidigten Oberbürgermeister gebührend anstoßen zu können.
mit Bierverkostung in den Brauereischalander ein. Ein Abschiedsfoto
vor der OXX-Werbefläche gab einen
Motivationsschub für die Wahl.
Traditionell wurde mit Ulms flüssigem Gold auf den neuen Oberbürgermeister angestoßen
Internationale Grüne Woche
V.l. MdB Ronja Schmitt, Vertriebsleiter Frank U. Schlagenhauf, Landesminister für Ländlichen
Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde, Gebietsleiter Holger Bühler
V.l. Gunter Czisch & Ulrike Freund
Messegelände in nachgebauten
Fachwerkhäusern und luden zum
Probieren kulinarischer Klassiker
wie Maultaschen, Schupfnudeln,
Schwarzwälder Schinken und Ulms
flüssiges Gold ein.
Durch ein Portal gelangten neugierige Besucher in die Welt der
Wappentiere „Greif & Hirsch“ und
Goldener Ochse. Eine Vielfalt an
Bierspezialitäten wie das Gold
Ochsen Original, das Hefeweizen
Hell oder das Gold Ochsen Kellerbier Dunkel repräsentierten Ulmer
Gastfreundschaft. Auch die Bundestagsabgeordnete Ronja Schmitt
freute sich am Gold Ochsen Stand
über die Gastfreundschaft und
fühlte sich mit einem frisch gezapften Gold Ochsen Original ihrer
Heimat sehr verbunden. Jeder Gast
konnte sich ein Stück Genießerland
mit nach Hause nehmen und sich
somit auch im Norden den Süden
schmecken lassen.
K
18. Neu-Ulmer
Orchideentage
öniginnen unter den Blumen nennt man sie auch: die
Orchideen, die bei den 18. Neu-Ulmer Orchideentagen
die Herzen von Jung und Alt höher haben schlagen
lassen. Zum Auftakt der Blumenschau wurde traditionell eine Orchideenneuzüchtung getauft. Theresia Roßmanith, der
Ehefrau von Generalleutnant Richard Roßmanith, dem Befehlshaber des in Ulm stationierten Bundeswehrkommandos,
wurde diese Ehre zuteil.
V.r. DOG-Präsident Bernd Treder, Ulrike Freund, Theresia Roßmanith, Neu-Ulms OB Gerold
Noerenberg, Cornelia Bögle-Noerenberg und Ekkehard Freund.
Riesiger Ansturm herrschte im
Neu-Ulmer Kongresszentrum
Edwin-Scharff-Haus, als Theresia Roßmanith bei der feierlichen
Eröffnung der 18. Neu-Ulmer Orchideenschau einer dunkelroten
Orchideen-Neuzüchtung ihren
Namen gab. Mit dabei waren die
Taufpatinnen der vergangenen
Jahre wie unsere Geschäftsführerin Ulrike Freund, die 2008 eine
Orchidee auf ihren Namen taufte.
Menschen, Biere, Emotionen
Jubilare
W
ie im Flug schienen die
Jahre nach ihrem Eintritt in die Brauerei vergangen zu sein. Im Rahmen einer
kleinen Feierstunde im Gold Ochsen Schalander ehrte Geschäftsführerin Ulrike Freund 10 Jubilarinnen und Jubilare der Brauerei
Gold Ochsen GmbH und Ulmer
Getränke Vertrieb GmbH für 41,
25 und 10 Jahre Betriebszugehörigkeit. Drei Mitarbeiter wurden
in den Ruhestand verabschiedet.
Ulrike Freund stellte bei der Ehrung
die Verdienste der einzelnen Jubilarinnen und Jubilare besonders heraus und wies darauf hin, dass ihre
Loyalität ein wichtiger Baustein des
Unternehmens sei. Die große Wertschätzung, die Ulrike Freund für die
langjährige Firmentreue ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfindet, war dabei deutlich spürbar. Nach
einer kurzweiligen Rede bedankte sich
die Geschäftsführerin gemeinsam mit
den Führungskräften Frank U. Schlagenhauf, Karlheinz Mack, Thomas
Riedesser, Stephan Verdi, Volker
Grief, Bernhard Frey und Helmut Römpp bei jedem Einzelnen besonders herzlich für den
dem Unternehmen persönlich
erbrachten Einsatz und das Engagement. Nicht bei der Verleihung
anwesend, da verhindert: Ralf Grube
(25 Jahre) und Andre Weise (25 Jahre).
Wilhelm-Werner
Brantsch
25 Jahre
Birgit Brecht
25 Jahre
Martin Thierer
25 Jahre
Augusta Füllert
10 Jahre
Hermann Nagel
Ruhestand (41 Jahre)
Dagmar Köhnlein
10 Jahre
Manfred Hirsch
Ruhestand (33 Jahre)
Roland Groner
25 Jahre
Martin Hufnagel
10 Jahre
Albert Kuner
Ruhestand
(38 Jahre)
Traditionelles Kaffeekränzle
E
inmal jährlich lädt Geschäftsführerin Ulrike Freund alle Führungskräfte, Entscheider und ehemalige Mitarbeiter der Brauerei Gold Ochsen zum traditionellen Kaffeekränzle ins Hotel
und Rasthaus Seligweiler ein.
Ein Austausch unter Generationen findet alljährlich beim traditionellen Kaffeekränzle in Seligweiler statt. Bei Kaffee, Kuchen und Ulms flüssigem Gold wird
dann über Neuerungen in der Brauerei, aber auch über die guten alten Zeiten
gesprochen. „Die Generationen können voneinander lernen“, ist Ulrike Freund
überzeugt. Mit Freude ist auch Senior-Chefin Lore Leibinger stets beim Kaffeekränzle mit dabei und freut sich, wenn ein einstiger erster Braumeister dem
aktuellen Braumeister anerkennend auf die Schulter klopft.
7
Foto © Merzobjekt
REWE-Center
Heidenheim an der Brenz
Mit einer Verkaufsfläche von über
3.200 Quadratmetern und einem
Sortiment, das rund 30.000 Artikel umfasst, ist das Heidenheimer
REWE Center ein echter „Vollsortimenter“. Geleitet wird der neue
Markt von Hans-Jakob Nieß. Für
den selbstständigen REWE-Kaufmann ist es die zweite Neueröffnung innerhalb kurzer Zeit. Weitere
Märkte in Gundelfingen, Lauingen,
Herbrechtingen und Sontheim gehören zum erfolgreichen Konzept
Eine umfassende und vielseitige, riesige Obst- und
Gemüseabteilung
Gewinnspiel:
des Geschäftsmannes. Besonderes
Augenmerk legen der Kaufmann
und sein Team auf Service und
Kundenfreundlichkeit. „Als mittelständisches Unternehmen sind
wir eng mit der Region verbunden
und haben immer ein offenes Ohr
für die Wünsche unserer Kunden“,
versichert Nieß.
Das Gebäude, in das REWE 15
Millionen Euro investierte, setzt
auch äußerlich Maßstäbe. Zum
Brenzufer hin glänzt das Center
mit einer speziellen Metallfassade,
die je nach Lichteinfall in den unterschiedlichsten Farben scheint.
Die eigentliche Verkaufsfläche befindet sich im ersten Stock. Visitenkarte des REWE-Centers ist eine
große Obst- und Gemüseabteilung.
Frisch im Center vorbereitete Salate und Vitaminsnacks gehören
ebenso zum Angebot wie heimische und exotische Früchte. Das Sortiment ist umfassend und
vielfältig. Bekanntes aus der Region und kurze
Lieferwege - das Thema Regionalität genießt im
REWE-Markt in Heidenheim hohen Stellenwert.
Quer durch das Sortiment werden zahlreiche Produkte und Spezialitäten aus der Region angeboten.
Unsere Gold Ochsen Biere zählen selbstverständlich von Beginn an zum regional bierigen Angebot
im riesigen REWE-Center.
Sushi wird an der Sushi-Theke frisch zubereitet
v. l. Centerleiter Sven Rotter mit Richard Motsch und Helmut Römpp vom
Gold Ochsen Vertriebsteam
Im Eingangsbereich lädt ein großzügiges Bistro zum Verweilen
ein.
Lichtdurchflutete breite Gänge laden zum relaxten Einkauf
geradezu ein. Genussstationen verwöhnen die Sinne.
Wo geht´s zum Bier? Die klare Ausschilderung der Bereiche
lässt den Kunden schnell fündig werden.
– oder Fälschung ?
Gewinnen Sie eine von 10 Gold Ochsen
Getränkekasten inklusive je zwei
Kellerweizengläsern.
Wieviele Fehler haben wir in einem der
nebenstehenden Fotos eingebaut?
A) 1
B) 3
C) 4
Senden Sie die Lösung bitte an:
Brauerei Gold Ochsen · Kennwort: Gewinnspiel
Veitsbrunnenweg 3 – 8 · 89073 Ulm
Einsendeschluss ist der 6.6.2016
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Gewinner des Gewinnspiels aus Ausgabe 119:
Ute Mack, Neenstetten; Ursula Benz, Blaustein; Siegfried Ludwig, Ulm; Petra Rechenberg,
Senden; Marga Wöhrle, Mähringen; Wolfgang Berz, Fellbach; Tobias Lutz, Neu-Ulm;
Tina Bosch, Albeck; Alexander Heinz, Blaustein; Waltraud Mader, Westerstetten
Impressum
S
ushi-Theke, frisches
Ibérico-Fleisch und regionale Biere - das ist
nur ein kleiner Auszug aus dem
großen Angebot im auffälligen
REWE Center, das Ende 2015
in Heidenheim an der Brenz
Eröffnung feierte.
Herausgeber:
Brauerei Gold Ochsen GmbH
Veitsbrunnenweg 3 – 8
89073 Ulm
Telefon (07 31) 164-0
www.goldochsen.de / www.oxx.de
Verantwortlich: Ulrike Freund/Stefan Voggesser
Redaktion, Layout:
dörner GmbH & Co. KG, Ulm · www.dpr.de
Mit freundlicher Unterstützung von:

Documentos relacionados