Benutzerhandbuch „Green Leaf`` Artikelbericht

Сomentários

Transcrição

Benutzerhandbuch „Green Leaf`` Artikelbericht
Benutzerhandbuch
„Green Leaf‘‘
Artikelbericht
Version 3.5 (1. Januar 2014)
Het Green Leaf project wordt ondersteund door Garden Retail Services, Intratuin, Life & Garden, Ranzijn en Tuincentrum Overvecht.
Rechtfertigung für die Version
Version 1.3
Hinzufügung der Verpackungsform 10000 ‚Behälter’ zu Codetabelle 2.7
Version 1.4
Die Zeile ‚Ergänzungen, Änderungen und Löschungen können nie in einem
Artikelbericht gesendet werden’ ist nicht mehr zutreffend und wurde gelöscht.
Paragraph 1.4 wurde in Bezug auf die Erreichbarkeit des Helpdesk geändert.
Version 1.5
Keine besonderen Änderungen
Version 1.6
Die Beschreibung der Felder „Vereinbarter Nettokaufpreis“, „Vereinbarter Netto/Nettokaufpreis“, „Einkaufseinheit“, „Bestellnummer“, „Einkaufsdimension“, „Anzahl
der Einkaufsdimensionen“, „Brutto-Katalog-Kaufpreis“ und „AVPI” wurde angepasst.
Version 1.7
Ausführliche Beschreibung der optionalen und obligatorischen Felder.
Version 1.8
Hinzufügung der Markencodes Bayer, Substral, Roundup und KB
Version 1.9
Hinzufügung der Eingabekonvention
Version 2.0
Verbesserungen am Text
Version 2.1
Markencodes Seramis, Vepona und Luxform wurden hinzugefügt
Version 2.2
Hinzufügung der Farbcodes Gold, Silber und Transparent
Version 2.3
Markencode AA Huis & Tuin wurde hinzugefügt
Version 2.4
Hinzufügung von Berichtcode ‚8’ und Währungscode ‚USD’
Version 2.5
Feldlänge ‚Bestellnummer’ angepasst
Version 2.6
- Erläuterung von Mischpaletten, Displays und Sets wurde aufgenommen
- Markencode Konstsmide wurde hinzugefügt
Version 2.7
Hinzufügung der Markencodes Bayer, Oranjeband Zaden
Version 2.8
Hinzufügung der Markencodes Barbecook, FireFriend, Cadac, GardenFriend und Sluis
Garden
Version 2.9
Hinzufügung der Markencodes Lutra
Version 3.0
Abschaffen der Markencodes, für diese Codetabelle wird auf die Green Leaf
Markenliste verwiesen auf www.glf-standaard.nl
Version 3.1
-Hinzufügung der Bericht-Währungscode DKK, SEK, MYR, HKD, BHT und YPY
-Hinzufügung der Verpackungsform Baal und Big Bag
Version 3.2
Feldformat ‚Brutto-Katalog-Kaufpreis’ ‚Vereinbarter Nettokaufpreis’ ‚Vereinbarter
Netto-/Nettokaufpreis’ und ‚Kaufpreis Aktionsperiode’ angepasst von F8.2 am F8.4
Version 3.3
Feldformat ‚ Anzahl in Einkaufseinheit’ angepasst von F8 am F8.2
Version 3.4
Version 3.5
Verpackungsform angepasst
Feldformat ‚ Beschreibung Kassenzettel’ angepasst
Seite 2 von 25
© 2001 - 2004 durch die Green Leaf Projektgruppe
Nichts aus diesem Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Green Leaf
Projektgruppe vervielfältigt oder veröffentlicht werden, auf welche Weise auch immer.
Seite 3 von 25
Inhalt
1.
Einleitung .......................................................................................................................... 5
1.1
Hintergrund ................................................................................................................. 5
1.2
Projektphasen .............................................................................................................. 5
1.3
Ziel dieses Handbuchs ................................................................................................... 5
1.4
Verwaltung und Informationen....................................................................................... 5
2. Nutzungsregeln .................................................................................................................. 6
2.1
Ziel des Berichts ........................................................................................................... 6
2.2
Einschränkungen .......................................................................................................... 6
2.3
Prozessbeschreibung .................................................................................................... 6
2.3.1
Anliefern des Anfangskatalogs ................................................................................. 7
2.3.2
Anliefern von Ergänzungen oder Änderungen/Löschungen .......................................... 7
2.3.3
Anliefern von Daten zur Aktion ................................................................................ 7
2.4
Codetabellen ................................................................................................................ 7
2.5
Besondere Fälle ............................................................................................................ 7
2.5.1
Alternative EAN-Codes ............................................................................................ 7
2.5.2
Mehrere Verpackungsformen ................................................................................... 7
2.5.3
Netto- und Netto-/Nettokaufpreise ........................................................................... 8
2.5.4
Mischpaletten, Displays und Sets ............................................................................. 8
2.6
Versand....................................................................................................................... 8
2.7
Anmelden .................................................................................................................... 8
3. Struktur des Berichts ........................................................................................................... 9
3.1
Einteilung der Datei ...................................................................................................... 9
3.1.1
Dateiformat ........................................................................................................... 9
3.1.2
Einteilung .............................................................................................................. 9
3.2
Methode der Beschreibung ............................................................................................ 9
3.2.1
Typ und Format ................................................................................................... 10
3.2.2
Status ................................................................................................................. 10
3.2.3
Verweisung auf Codetabelle .................................................................................. 10
3.3
Eingabekonvention ..................................................................................................... 11
3.4
Funktionelle Beschreibung ........................................................................................... 11
3.5
Codetabellen .............................................................................................................. 15
Seite 4 von 25
1. Einleitung
1.1
Hintergrund
Bei den meisten Automatisierungsprojekten im Einzelhandel spielt immer ein Aspekt eine
wichtige Rolle: der Artikelbestand. Die Daten aus dem Artikelbestand sind ab der Bestellung
bis zur Abrechnung unentbehrlich.
Die Geschäftsautomatisierung wurde erst vor kurzem in Gärtnereien eingeführt. Dies liegt
teilweise am breiten und tiefen Sortiment, daneben beschweren sich die Gärtnereien häufig,
dass der Artikelbestand, der durch die zentrale Organisation zusammengestellt wurde, der
man beigetreten ist, nicht ausreichend ist. Jede einzelne Gärtnerei muss deshalb viele
Anstrengungen unternehmen, um den Artikelbestand zu ergänzen. Auch die Durchlaufzeit, die
oft erforderlich ist, um den Bestand zu aktualisieren, ist für viele Gärtnereien ein Problem.
Daneben ist es für die Lieferanten eine zeitaufwendige Aufgabe, Artikeldaten für verschiedene
Abnehmer immer wieder auf eine andere Weise zu liefern.
Aufgrund all dieser Faktoren, in Kombination mit dem Wunsch verschiedener Organisationen,
den zentralen Artikelbestand effizienter zu verwalten, wurde eine Zusammenarbeit gesucht,
um Vereinbarungen über den Umgang mit Artikeldaten innerhalb der Branche zu treffen.
Im August 2000 wurde durch VesaTuin, EuropaTuin, TuinSpectrum und Intratuin das Green
Leaf Projekt lanciert. Seit 2001 nimmt auch GardenMasters am Projekt teil. In Rücksprache
mit einigen Lieferanten, Einkäufern und Abnehmern haben die Anstrengungen zu einem
Standard geführt, in dem festgelegt wird, wie Artikeldaten zwischen den verschiedenen
Parteien in der Branche ausgetauscht werden können. Die Nutzung des Standards ist für alle
Teilnehmer vorteilhaft, da so für die Lieferanten eine Arbeitsweise entsteht, die zentralen
Organisationen effizienter arbeiten können und die Gärtnerei schneller über mehr und
qualitativ bessere Daten verfügt.
1.2
Projektphasen
Das Projekt ist zunächst darauf ausgerichtet, die Art der Anlieferung der Daten (die sich auf
die Hartwaren beziehen) zu standardisieren. In dieser Phase wird der Lieferant jeder
Organisation eine Datei mit seinen Kauf- und Verkaufspreisen zur Verfügung stellen. In einer
späteren Phase kann der Standard eine Basis für andere elektronische Berichte wie Aufträge,
Packzettel und Rechnungen bilden, wobei danach gestrebt wird, den durch EAN Niederlande
entwickelten Standards soviel wie möglich zu entsprechen. Dies hat zur Folge, dass der
Standard relativ offen ist und im Laufe der Zeit wachsen wird.
1.3
Ziel dieses Handbuchs
Dieses Handbuch beschreibt den Artikelbericht für die Gärtnereibranche und die Weise, wie
die in dieser Branche aktiven Lieferanten mit dem Standard umgehen müssen. Anhand dieses
Dokuments kann ein Lieferant einen Green Leaf Artikelbericht auf die korrekte Weise an eine
oder mehrere zentrale Organisationen senden.
1.4
Verwaltung und Informationen
Der Green Leaf Standard wird durch die Projektgruppe verwaltet. Mit
Verbesserungsvorschlägen für den Standard oder die dazugehörige Dokumentation sowie mit
Ihren Fragen können Sie sich wenden an den Green Leaf Helpdesk über die Site www.glfstandaard.nl.
Seite 5 von 25
2. Nutzungsregeln
2.1
Ziel des Berichts
Bei der Erstellung des Green Leaf Artikelberichts setzte man sich die folgenden Ziele:
- Zunächst sollte eine eindeutige Arbeitsweise für Lieferanten erstellt werden, so dass sie
die Daten nicht an jede Organisation auf eine immer andere Weise anliefern müssen,
- daneben sollte der zentrale Artikelbestand pro Organisation quantitativ erweitert werden,
so dass die beigetretenen Mitglieder über mehr Artikeldaten verfügen und selber weniger
Anstrengungen unternehmen müssen, um ihren eigenen lokalen Artikelbestand auf dem
gewünschten Niveau zu halten,
- drittens sollten die angelieferten Daten qualitativ verbessert werden, so dass weniger
Fehler im Artikelbestand vorhanden sind und die Bearbeitung der eingegangenen Daten
effizienter verläuft,
- schließlich sollten die Artikeldaten schneller angeliefert werden, so dass die Informationen
rechtzeitig in den Organisationen und Gärtnereien vorhanden sind.
Der Bericht ist an erster Stelle für die Kommunikation zwischen der zentralen Organisation
und dem Lieferanten bestimmt. Die Daten werden durch die zentrale Organisation
zusammengetragen und ergänzt, um danach an den Endbenutzer - die Gärtnerei - gesendet
zu werden (siehe Abbildung 2.1).
1. Anfrage
2. Artikelbericht
4. Artikelbericht
ZENTRALE
ORGANISATION
LIEFERANT
GÄRTNEREI
3. Bestätigung
Abbildung 2.1 – Schematische Darstellung der Informationsflüsse
2.2
Einschränkungen
Der Artikelbericht hat eine einfache Struktur und begrenzte technische Anforderungen, so
dass möglichst viele Parteien ohne allzu große Anstrengungen dem Standard beitreten
können. Dies geht mit einigen Einschränkungen einher:
- Ein Artikel wird eindeutig durch den EAN-Artikelcode identifiziert, andere Identifizierungen
sind nicht möglich,
- verschiedene logistische Erscheinungsformen müssen stets als separate Zeile in den
Bericht aufgenommen werden,
- eine Zeile im Bericht muss stets alle im Standard festgelegten Informationen enthalten,
auch wenn nur ein betreffender Teil geändert wurde;
- der Artikelbericht muss stets eine Kopfzeile enthalten, die Informationen in dieser
Kopfzeile sind auf folgende Zeilen im Bericht anwendbar,
- Daten im Zusammenhang mit der Werbung (u.a. Displays, Mischpaletten) können nur
begrenzt angeliefert werden.
2.3
Prozessbeschreibung
Der Artikelbericht kann auf verschiedene Weise verwendet werden:
- Anliefern des Anfangskatalogs,
- Anliefern von Ergänzungen und Änderungen/Löschungen,
- Anliefern von Daten zur Aktion.
In allen Fällen registriert der Lieferant, welche Daten gesendet wurden.
Seite 6 von 25
2.3.1
Anliefern des Anfangskatalogs
Jeweils am Anfang einer Saison oder nach Verhandlungen mit der Einkaufsabteilung einer
Organisation kann eine Organisation das Sortiment, ganz oder teilweise, bei einem Lieferanten
anfordern. Die Anfrage gehört nicht zum Standard, sondern wird in der Regel schriftlich per
Brief, Fax oder E-Mail erfolgen. Der Artikelbericht, der anschließend gesendet wird, enthält alle
Artikel, die durch die Einkaufsabteilung angefordert wurden, einschließlich der Preisangaben.
2.3.2
Anliefern von Ergänzungen oder Änderungen/Löschungen
Nachdem auf Anfrage der Anfangskatalog gesendet wurde, wird vom Lieferanten erwartet,
dass er aus eigenem Antrieb Ergänzungen, Änderungen und Löschungen im Katalog über den
Artikelbericht mitteilt. In diesem Fall gibt es drei Varianten:
- Ergänzungen: Dieser Bericht enthält alle Daten von neuen Artikeln, die nach dem Versand
des Anfangskatalogs zum Sortiment hinzugefügt wurden,
- Änderungen: Dieser Bericht enthält alle Daten von bestehenden Artikeln, von denen eine
oder mehrere Eigenschaften geändert wurden,
- Löschungen: Dieser Bericht enthält alle Daten von bestehenden Artikeln, die endgültig
nicht mehr zum Sortiment des Lieferanten gehören.
2.3.3 Anliefern von Daten zur Aktion
Eine besondere Variante einer Änderung bzw. einer Löschung betrifft die vorübergehende
Änderung oder Löschung im Zusammenhang mit einer Werbeaktion, die durch den
Lieferanten oder die Organisation veranstaltet wird. Diese Daten können in einem separat zu
sendenden Artikelbericht angeliefert werden. Dabei werden neben den Standardfeldern auch
die Aktionsfelder ausgefüllt. Der Bericht muss als Änderungs-/bzw. Löschungsbericht
betrachtet werden.
2.4
Codetabellen
Der Standard enthält einige Codetabellen. Diese Tabellen beschreiben, welche Werte eine
bestimmte Angabe (ein bestimmtes Feld) eines Artikels haben kann. In Kapitel 3 wird
angegeben, welche Daten über eine Codetabelle ausgefüllt werden müssen.
2.5
Besondere Fälle
2.5.1
Alternative EAN-Codes
Wenn für ein und denselben Artikel mehrere EAN-Codes verfügbar sind, wird zwischen dem
Haupt-EAN-Code und den alternativen EAN-Codes unterschieden. Der Haupt-EAN-Code ist der
Code, der normalerweise verwendet wird, um das Produkt zu identifizieren. Die Alternativen
betreffen die EAN-Codes, die neben dem Hauptcode auch auf beispielsweise der Verpackung
des Artikels gedruckt werden. Um einen alternativen EAN-Code über den Artikelbericht zu
melden, muss für jede Alternative eine separate Zeile genommen werden. In jede Zeile wurde
auch der Hauptcode aufgenommen. Vor den Zeilen mit den Alternativen muss eine Zeile mit
nur dem Haupt-EAN-Code stehen.
2.5.2
Mehrere Verpackungsformen
Ein Artikel kann mehrere logistische Verpackungen haben, beispielsweise ein Kolli mit 12
Verbrauchereinheiten, ein Karton mit 124 Verbrauchereinheiten und eine Palette mit 1400
Verbrauchereinheiten. Jede Erscheinungsform dieser Verpackung muss im Bericht als separate
Zeile vorkommen, wobei die Daten, die zur Verkaufseinheit gehören, gleich sind, aber die
Daten, die zur Einkaufseinheit gehören, unterschiedlich sind. Hier wird eine andere
Verpackungsform in Kombination mit einer anderen Bestellnummer, anderen Mengen und
eventuell anderen Einkaufspreisen angegeben.
Seite 7 von 25
2.5.3 Netto- und Netto-/Nettokaufpreise
Im Green Leaf Artikelbericht wird ein Netto-/Nettokaufpreis als der niedrigste Preis betrachtet,
zu dem ein Artikel durch einen Lieferanten an einen Abnehmer verkauft wird. In diesem Fall
werden keine individuellen Leistungsrabatte mehr gewährt: Der Nettopreis ist auch der Netto/Nettopreis. Im Artikelbericht wird dann in beide Felder der gleiche Betrag eingetragen.
Wenn für den Nettopreis ein individueller Leistungsrabatt gewährt wird, sind beide Felder
abweichend. Der Nettopreis liegt dann über dem Netto-/Nettopreis. Wenn der Netto/Nettopreis anhand einer Staffel bestimmt wird, wird der höchste Netto-/Nettopreis aus dieser
Staffel benutzt.
2.5.4 Mischpaletten, Displays und Sets
Der Standard wurde mit dem Ausgangspunkt entwickelt, dass sowohl die Struktur als auch die
Verwendung des Berichts möglichst einfach sein sollten. Dies geht mit einigen
Einschränkungen einher, wodurch einige logistische Verpackungsformen nicht oder nur
begrenzt über den Bericht zu kommunizieren sind. Dies betrifft Mischpaletten (die fast nicht
kommuniziert werden können), Displays und Sets. Weisen Sie auf die Zusammenstellung auch
- neben den verfügbaren Feldern, um Displays und Sets anzugeben - vorzugsweise mit einer
logischen Bestellnummer hin (beispielsweise DISP1-000 für das Display selbst und DISP1-001,
DISP1-002 für die Artikel).
2.6
Versand
Ein Artikelbericht wird als Anlage (Attachment) einer E-Mail an die Adresse gesendet, die Sie
nach der Anmeldung beim Helpdesk empfangen. In der Betreffzeile füllen Sie ‚Artikelbericht’
und danach die Berichtnummer (siehe Kapitel 3) aus. Die Datei, die als Anlage mitgesendet
wird, hat den Namen PRICAT.GLF.
Im nächsten Kapitel wird die Einteilung dieser Datei erläutert. Auf der Internetsite www.gflstandaard.nl finden Sie ein Computerprogramm, das Ihnen beim Verwalten und Senden Ihrer
Artikeldaten helfen kann.
2.7
Anmelden
Bevor Sie den ersten Bericht senden können, müssen Sie sich beim Helpdesk mit dem
Anmeldeformular anmelden, das Ihnen zugeleitet wurde. Wenn Sie kein Anmeldeformular
mehr haben, können Sie ein Formular beim Helpdesk beantragen oder von der Website
herunterladen. Nach Ihrer Anmeldung empfangen Sie eine Bestätigung mit einigen Daten, die
für Sie wichtig sind:
- Ihre GLF Mitgliedsnummer,
- die GLF Mitgliedsnummern der Organisationen, mit denen Sie Geschäfte abwickeln,
- die E-Mail-Adressen der Organisationen, an die Sie die Berichte senden müssen,
- Ihr Ansprechpartner bei der Green Leaf Projektgruppe.
Wenn Sie im Laufe der Zeit GLF Berichte an mehrere Organisationen senden, können Sie die
erforderlichen Mitgliedsnummern beim Helpdesk beantragen.
Seite 8 von 25
3. Struktur des Berichts
3.1
Einteilung der Datei
3.1.1
Dateiformat
Der Artikelbericht muss als kommagetrennte Textdatei (CSV) mit den folgenden Merkmalen
geliefert werden:
- das Komma (,) dient als Feldtrenner,
- vor und nach den Textfeldern stehen Anführungszeichen (“),
- Felder mit Zahlen werden nicht durch Anführungszeichen (“) oder andere Zeichen
abgetrennt,
- als Dezimaltrenner wird ein Punkt (.) verwendet,
- es dürfen keine Tausendtrenner vorhanden sein,
- Kommas (,) und Anführungszeichen (“) dürfen nicht zu den Texten und Zahlen in den
Feldern gehören.
Die Datei wird uncodiert angeliefert, das heißt, dass keine Techniken verwendet werden
dürfen, um die Datei unleserlich zu machen (Verschlüsselung) oder zu verkleinern
(Komprimierung).
3.1.2
Einteilung
Der Artikelbericht enthält eine Kopfzeile, der eine oder mehrere Artikelzeilen folgen. Eine Zeile
besteht aus Feldern (siehe Abbildung 3.1). Es kommen keine wiederholten Gruppen vor.
Artikelbericht
Kopfzeile
Felder
Artikelzeile
Felder
Artikelzeile
Felder
Artikelzeile
Felder
Abbildung 3.1 – Einteilung des Artikelberichts
3.2
Methode der Beschreibung
Die Felder werden gruppiert beschrieben. Wichtig: Die gruppierten Daten werden in eine Zeile
aufgenommen.
Pro
-
Datenfeld wird Folgendes beschrieben:
Referenznummer
Name
Typ und Format
Status
Verweisung auf eine dazugehörige Codetabelle
eine Erläuterung
Seite 9 von 25
Die Beschreibung hat die folgende Form:
ZEILENTYP
Gruppierung
Ref.nr. Name
Typ/Format
Status Codetabelle
Erläuterung
3.2.1
Es
-
Typ und Format
gibt drei Typen von Feldern:
Zahl (number), angegeben mit N,
gebrochene Zahl (float), angegeben mit F,
Text (character), angegeben mit C.
Das Format wird mit einer Zahl angegeben, die die maximale Länge beschreibt. Bei einer
gebrochenen Zahl wird dies auch für die Anzahl der Dezimalstellen angegeben.
Einige Beispiele für die Beschreibung von einem Typ und einem Format:
N10
gibt an, dass das Feld einen nummerischen Wert von maximal 10 Ziffern hat.
F8.2
gibt an, dass das Feld einen nummerischen Wert von maximal 10 Ziffern hat, von
denen 2 Dezimalstellen sind.
C35
gibt an, dass das Feld einen alphanummerischen Wert von maximal 35 Ziffern hat.
Ein Datum wird wie folgt angegeben: EEJJMMDD.
Der 24. Januar 2002 wird dann: 20020124.
3.2.2
Status
Der Status eines Feldes hat zwei Werte:
- obligatorisch (required), angegeben mit R,
- optional (optional), angegeben mit O.
Obligatorische (required) Felder sind minimal erforderlich, um einen korrekten
Informationsaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es optionale Felder, die nicht unbedingt
durch jeden Abnehmer abgefragt werden. Diese Felder wurden zwar im Standard reserviert,
aber wenn der Abnehmer die betreffenden Daten nicht angefordert hat, können diese Felder
leer gelassen werden. Allerdings empfiehlt es sich, sinnvolle Werte in die optionalen Felder
einzutragen. Optional heißt deshalb nicht, dass diese Informationen niemals angeliefert
werden müssen, sondern dass diese möglicherweise durch den Abnehmer gemäß dem
Standard abgefragt werden können.
3.2.3
Verweisung auf Codetabelle
Wenn der Wert des Feldes aus einer Codetabelle ausgewählt werden muss, wird die Nummer
dieser Tabelle angegeben.
Eine vollständige Beschreibung sieht dann wie folgt aus:
ARTIKELZEILE
Einkaufseinheit
02.01.001 Verpackungsform
C8
O
Die logistische Einheit, in der der Artikel geliefert wird (beispielsweise Karton, Palette, Schicht)
Seite 10 von 25
2.1
3.3
Eingabekonvention
Neben der technischen und funktionellen Beschreibung der Felder wurde in die Anlage eine
Eingabekonvention aufgenommen. Diese Konvention beschreibt, wie die Textfelder (wie
beispielsweise die Beschreibung) auszufüllen sind.
3.4
Funktionelle Beschreibung
KOPFZEILE
Lieferant
01.01.001
ID Absender
N13
R
N13
R
1.6
C3
R
1.1
N17
R
N8
R
N8
R
N8
R
C3
R
1.3
C3
R
1.4
C3
R
1.5
Die GLF Mitgliedsnummer, die den Absender des Berichts eindeutig identifiziert.
Diese Nummer ist identisch mit der Mitgliedsnummer, die EAN Niederlande
zugewiesen hat, inklusive der Landesnummer. Wenn der Absender (noch) keine
EAN Mitgliedsnummer hat, wird (befristet) eine Nummer durch die Green Leaf
Projektgruppe zugewiesen. Dazu wird der Helpdesk kontaktiert.
01.01.002
ID Empfänger
Die GLF Mitgliedsnummer, die den Empfänger des Berichts eindeutig identifiziert.
Diese Nummer ist identisch mit der Mitgliedsnummer, die EAN Niederlande
zugewiesen hat, inklusive der Landesnummer. Wenn der Empfänger (noch) keine
EAN Mitgliedsnummer hat, wird (befristet) eine Nummer durch die Green Leaf
Projektgruppe zugewiesen. Dazu wird der Helpdesk kontaktiert.
Bericht
01.02.001
Berichtsart
Art der Informationen im Bericht.
01.02.002
Berichtnummer
Die Nummer, die den Bericht pro Absender eindeutig identifiziert. Die Nummer wird
durch den Absender des Berichts zugewiesen.
01.02.003
Berichtdatum
Das Datum, an dem der Bericht zusammengestellt wurde.
01.02.004
Datum Beginn Gültigkeit
Datum, ab dem die Daten im Bericht anwendbar sind.
Datum Ende Gültigkeit
Datum, bis zu dem die Daten im Bericht anwendbar sind.
01.02.005
Bericht-Sprachcode
Sprache, in der die sprachbezogenen Daten erstellt wurden.
01.02.006
Bericht-Währungscode
Währung, in der die währungsspezifischen Daten erstellt wurden.
01.02.007
Bericht-MwSt.-Systemcode
Mehrwertsteuersystem, für das die MwSt.-Prozentsätze in den Artikelzeilen erstellt
wurden. In der Regel ist dies das System des Landes, in dem sich der Abnehmer
befindet.
Seite 11 von 25
ARTIKELZEILE
Verkaufseinheit
02.01.001
Zeilennummer
N6
R
Dieser Code gibt an, welche Art von Änderung/Löschung die Zeile beschreibt.
C1
R
EAN-Code Artikel
C14
R
C14
O
C5
R
C8
O
C7
O
C35
R
C10
O
C15
O
C50
O
C1
R
2.3
C3
R
2.4
Diese ansteigende Nummer ist für jede Zeile identisch und beginnt mit ‚1’.
02.01.002
02.01.003
Löschungs-/Änderungscode
1.2
Die Nummer, die den Artikel eindeutig identifiziert. Diese Nummer entspricht den
Anforderungen von EAN Niederlande. Wenn der Lieferant noch keine EANMitgliedsnummer hat, muss die EAN-Artikelnummer auf der vorübergehenden
Lieferantennummer basieren, die durch die Green Leaf Projektgruppe zugewiesen
wurde.
02.01.004
Alternativer EAN-Code Artikel
Eine alternative Nummer, die den Artikel eindeutig identifiziert. Siehe ‚EAN-Code
Artikel’.
02.01.005
Sortimentsgruppencode
2.1
Die Nummer der Green Leaf Sortimentsgruppe, der der Artikel zugeordnet werden
kann.
02.01.006
CBS-Nummer
Die Nummer der Klasse, der der Artikel durch das CBS zugeordnet wurde.
02.01.007
Markencode
2.2
Die Marke des Artikels.
02.01.008
Beschreibung
Eine Beschreibung des Artikels, die normalerweise durch den Abnehmer und den
Lieferanten verwendet wird.
02.01.009
Suchcode
Eine verkürzte Beschreibung des Artikels mit einer logischen Sucheinteilung
02.01.010
Beschreibung Kassenzettel
Eine verkürzte Beschreibung des Artikels, geeignet für die Kommunikation mit dem
Kunden über einen Kassenzettel und ein Kundendisplay.
02.01.011
Freier Text
Zusätzliche Erläuterung zum Artikel durch den Lieferanten.
02.01.012
Typ des Sortiments
Gibt an, auf welche Weise Preisvereinbarungen über diesen Artikel mit dem
Abnehmer getroffen wurden (koordiniertes Sortiment)
02.01.013
Verkaufsdimension
Dimension, in der der Artikel verkauft wird (beispielsweise pro Stück, pro
Kilogramm, pro Meter).
02.01.014
Verkaufspreis
F8.2 R
Der Verbraucherverkaufspreis, zu dem der Artikel in den Katalog des Lieferanten
aufgenommen bzw. der mit dem RSO vereinbart wurde. Der Betrag gilt pro
Verkaufseinheit, einschließlich der Mehrwertsteuer.
02.01.015
Zuschlagscode
C3
Art des Zuschlags, der eventuell für den Verbraucher auf diesen Artikel anwendbar
ist (beispielsweise Entsorgungsbeitrag, Umweltabgabe).
Seite 12 von 25
O
2.5
02.01.016
Zuschlagshöhe
F8.2 O
Die Höhe des Zuschlags, der auf diesen Artikel anwendbar ist. Dies muss nur
angegeben werden, wenn auch der Zuschlagscode angegeben wurde. Die Höhe
kann in Beträgen oder Prozentsätzen angegeben werden.
02.01.017
MwSt.-Prozentsatz
F8.2 R
Der MwSt.-Prozentsatz, der auf diesen Artikel gemäß dem MwSt.-System
anwendbar ist, das in die Kopfzeile aufgenommen wurde.
02.01.018
Aufdruckcode
C1
O
2.6
C4
O
2.9
C8
O
2.7
C14
O
C14
O
C17
R
C3
R
Gibt an, ob eine EAN-Artikelnummer auf der Verbraucherverpackung gedruckt
wurde.
02.01.019
Farbcode
Gibt an, in welche Farbdefinition die Erscheinungsform für den Verbraucher ohne
Verpackung des Artikels fällt.
Einkaufseinheit (Bestelleinheit)
02.02.001
Verpackungsform
Logistische Verpackung, in der die Einkaufseinheit geliefert wird (beispielsweise
Karton, Palette, Lage)
02.02.002
EAN-Code Verpackung
Der EAN-Code der logistischen Verpackung
02.02.003
EAN-Code Stammeinheit
Der EAN-Code der nächstgrößeren Einkaufseinheit
02.02.004
Bestellnummer
Die eindeutige Nummer, die der Lieferant anwendet, um die Einkaufseinheit zu
verarbeiten.
02.02.005
Einkaufsdimension
Die Dimension, in der der Artikel in die Einkaufseinheit aufgenommen wurde
(beispielsweise pro Stück, Kilogramm, Meter)
02.02.006
Anzahl in Einkaufseinheit (vorhin: Anzahl der
Einkaufsdimensionen)
N8.2 R
Die Anzahl der Einkaufsdimensionen in der Einkaufseinheit, für die der Kaufpreis
gültig ist (beispielsweise 12 Stück pro Karton).
02.02.007
AVPE (AVPI)
N8
R
Die Anzahl der Verkaufseinheiten pro Einkaufsdimension (Verbrauchereinheiten).
Wenn die Einkaufsdimension mit der Verkaufsdimension identisch ist
(beispielsweise beide Stück), ist dieses Feld immer gleich 1. Dieses Feld wird
verwendet, um verschiedene Dimensionen ineinander umzurechnen,
beispielsweise, wenn Steine pro Kilo gekauft, aber pro m² beim Verbraucher
angeboten werden.
02.02.008
F8.4 O
Brutto-Katalog-Kaufpreis
Der Kaufpreis, der in den Katalog des Lieferanten aufgenommen wurde. Der Betrag
gilt pro Stück, exkl. MwSt.
02.02.009
Vereinbarter Nettokaufpreis
F8.4 R
Der Kaufpreis, der zwischen dem RSO und den Lieferanten vereinbart wurde. Der
Betrag gilt pro Stück, exkl. MwSt. Auf diesen vereinbarten Nettokaufpreis können
individuelle LEISTUNGS-Rabatte gewährt werden, wenn diese mit dem RSO
vereinbart wurden. Diese Rabatte werden aber immer auf der Rechnung
verrechnet, genau wie (falls zutreffend) das Skonto. Vereinbarter Netto/Nettokaufpreis und Vereinbarter Nettokaufpreis sind gleich.
02.02.010
Vereinbarter Netto-/Nettokaufpreis
Der Kaufpreis, der zwischen dem RSO und den Lieferanten vereinbart wurde. Der
Betrag gilt pro Stück, exkl. MwSt. Auf diesen vereinbarten Netto-/Nettokaufpreis
sind keine individuellen Rabatte anwendbar. Auf der Rechnung wird allerdings (falls
zutreffend) das Skonto verrechnet. Vereinbarter Netto-/Nettokaufpreis und
Vereinbarter Nettokaufpreis sind gleich.
Seite 13 von 25
F8.4 O
2.4
02.02.011
Mindestbestellmenge
N5
R
N8
O
N8
O
C1
O
C14
O
N8
O
N8
O
Die Anzahl der Einkaufseinheiten, die mindestens abgenommen werden muss.
02.02.012
Anfangsdatum bestellbar
Das Datum, ab dem die Einkaufseinheit beim Lieferanten bestellt werden kann.
02.02.013
Enddatum bestellbar
Das Datum, bis zu dem die Einkaufseinheit beim Lieferanten bestellt werden kann.
Werbung
02.03.001
Werbetyp
Gibt an, ob ein Werbeartikel an ein Display gekoppelt ist.
02.03.002
EAN-Code Display
Der EAN-Code des Displays, wenn der Artikel selbst kein Display ist.
02.03.003
Anzahl Display
Anzahl der Verkaufseinheiten im Display
02.03.004
Anzahl Sonderpreis
Anzahl der Verkaufsdimensionen, für die der Sonderpreis gilt.
02.03.005
Kaufpreis Aktionsperiode
F8.4 O
Der Kaufpreis, der für den Artikel in der Aktionsperiode gilt. Der Betrag gilt pro
Einkaufseinheit, exkl. MwSt.
02.03.006
Verkaufspreis Aktionsperiode
F8.2 O
Der Verbraucherverkaufspreis, der für den Artikel in der Aktionsperiode gilt. Der
Betrag gilt pro Verkaufseinheit, inkl. MwSt.
02.03.007
Anfangsdatum Aktionsperiode
N8
O
N8
O
Datum, ab dem die Sonderpreise gelten
02.03.008
Enddatum Aktionsperiode
Datum, bis zu dem die Sonderpreise gelten
Seite 14 von 25
2.8
3.5
Codetabellen
1.1 Berichtsart
Code
8
9
Beschreibung
Artikelbericht Grünwaren, enthält Artikel- und Preisangaben zu
lebendiger Ware
Artikelbericht Hartwaren, enthält Artikel- und Preisangaben zu nicht
lebendiger Ware
1.2 Änderungs-/Löschungscode
Code
1
2
3
4
Beschreibung
Hinzufügen
Löschen
Ändern
Bestätigen
1.3 Bericht-Sprachcode
Code
NL
F
GB
D
Beschreibung
Niederländisch
Französisch
Englisch
Deutsch
1.4 Bericht-Währungscode
Code
BHT
DKK
EUR
GBP
HKD
MYR
SEK
USD
YPY
Beschreibung
Siamesischer Baht
Dänische Krone
Euro
Englisches Pfund
Hong-Kong Dollar
Malaysischer Ringgit
Schwedische Krone
Amerikanischer Dollar
Japanische Yen
1.5 Bericht-MwSt.-Systemcode
Code
NL
B
F
GB
D
Beschreibung
Niederländisches System
Belgisches System
Französisches System
Englisches System
Deutsches System
1.6 Mitgliedsnummern
Code
Beschreibung
Diese Codetabelle empfangen Sie vom Helpdesk, nachdem Sie sich angemeldet
haben.
Seite 15 von 25
2.1 Sortimentsgruppe
Code
Beschreibung
Für diese Codetabelle wird auf die Green Leaf Sortimentsliste verwiesen.
2.2 Markencode
Code
Beschreibung
Für diese Codetabelle wird auf die Green Leaf Markenliste verwiesen.
2.3 Sortimentstyp
Code
0
1
2
3
4
9
Beschreibung
Nicht koordiniert
Koordinierter Typ
Koordinierter Typ
Koordinierter Typ
Koordinierter Typ
Koordinierter Typ
A
B
C
D
V
2.4 Verkaufsdimension / Einkaufsdimension
Code
CMT
GRM
KGM
MTQ
LTR
MTR
MLT
MMT
PCE
CMK
MTK
Beschreibung
Zentimeter (cm)
Gramm (g)
Kilogramm (kg)
Kubikmeter (m3)
Liter (l)
Meter (m)
Milliliter (ml)
Millimeter (mm)
Stück (Standard)
Quadratzentimeter (cm2)
Quadratmeter (m2)
2.5 Zuschlagscode
Code
0
1
Beschreibung
Keine Zuschläge
Entsorgungsbeitrag (Betrag)
2.6 Aufdruck
Code
0
1
2
3
Beschreibung
Kein EAN-Code aufgedruckt, kein Preis aufgedruckt
EAN-Code aufgedruckt, kein Preis aufgedruckt
Kein EAN-Code aufgedruckt, Preis aufgedruckt
EAN-Code aufgedruckt, Preis aufgedruckt
Seite 16 von 25
2.7 Verpackungsform
Code
00005
00002
00003
00024
00004
00001
00022
00027
10000
10002
Beschreibung
Display
Karton
Palette
Rolle
Set
Stück
Tablett
Kasten
Behälter
Big Bag
2.8 Werbetyp
Code
0
1
2
Beschreibung
Der Werbeartikel ist nicht an ein Display gekoppelt (Standard)
Der Werbeartikel ist ein Display
Der Werbeartikel gehört zu einem Display
Seite 17 von 25
2.9 Farbcode
Code
1000
1100
1200
1300
1400
1500
1600
1700
1800
1900
2000
2100
2200
9000
Beschreibung
Weiß
Grau
Schwarz
Rot
Blau
Grün
Gelb
Orange
Braun
Violett
Rosa
Gold
Silber
Transparent
Seite 18 von 25
Eingabekonvention (Anlage 1)
Eingabeanweisungen für das Feld „Beschreibung“
- Die Beschreibung wird in der durch die Organisation gewünschten Sprache oder auf
Englisch, falls vereinbart, erstellt.
- Die Beschreibung besteht maximal aus 35 Positionen.
- De Beschreibung wird in GROSSBUCHSTABEN angegeben.
- Die Beschreibung enthält keine Zeichen außer ‘ + X - &
- Wenn ‘ + x - oder & verwendet wird, gibt es kein Leerzeichen. Beispiel:
GARTENSCHLAUCH+HILFSSTÜCK
- Zwischen der Zahl und der Maßeinheit gibt es kein Leerzeichen. Beispiel: 7CM
- Maße und Gewichte werden wie folgt angegeben:
Meter:
M
Zentimeter:
CM
Millimeter:
MM
Dezimeter:
DM
Inch:
INCH
Durchmesser: D
Höhe:
H
Länge:
L
Breite:
B
Kilogramm:
KG
Gramm:
GR
Liter:
L
- Dezimalstellen in Abmessungen werden mit einem Punkt ‘.’ angegeben. Beispiel: 38.5CM.
- Wenn Farben abgekürzt werden, muss deutlich sein, um welche Farbe es sich handelt.
Grün: GRN
Grau: GRA
Farbkombinationen werden wie folgt angegeben: GRN/GRA
Für einige Produktgruppen gelten besondere Eingabeanweisungen. Es betrifft die folgenden
Gruppen:
•
•
•
•
Dibevo Nahrung
Dibevo Accessoires
Gartenfachgeschäft
Trend / Dekorationsartikel / Weihnachten / Keramikwaren
Seite 19 von 25
Beim Sortiment Dibevo Nahrung muss im Falle von Marken die Marke in der Beschreibung
vorkommen. Dies ergibt die folgende Reihenfolge:
Markenname
Detailbeschreibung
Gewicht
Gewichtseinheit
Beispiel:
WHISKAS
KATZENFUTTER FISCH
300
G
Beim Sortiment Dibevo Accessoires muss im Falle von Marken die Marke in der
Beschreibung vorkommen. Dies ergibt die folgende Reihenfolge:
Markenname
Detailbeschreibung
Abmessung
Einheit
Beispiel:
STAYWELL
KATZENTÜR
325
MM
Beim Sortiment Gartenfachgeschäft gilt, falls zutreffend:
Markenname
Produkt
Muster/ Sorte (falls erforderlich)
Abmessung
Beispiel:
GARDENA
GARTENSCHERE
400 B
35.5CM
Beim Sortiment Trend / Dekorationsartikel / Weihnachten / Keramikwaren gilt als
Reihenfolge:
Produkt
Muster/ Art
Form
Farbe
Abmessung
Beispiel:
TOPF
oder
NORA
QUADRATISCH
BLAU
D30 H7CM
COUCHKISSEN
ELEGANCE
GRN
105X195CM
Seite 20 von 25
Eingabeanweisungen für das Feld „Beschreibung Kassenzettel“
Übernehmen Sie die ersten 15 Positionen des Feldes „Beschreibung“. Passen Sie die
Beschreibung so viel wie möglich an ein „normales“ Wort an, auch wenn so die Beschreibung
gekürzt wird.
Beispiel:
TOPF NORA QUADRATISCH BLAU D30 H7CM wird TOPF NORA QUADRA
TAFEL FORUM KOBALT 36CM wird TAFEL FORUM KOBA
Eingabeanweisungen für das Feld „Suchcode“
Übernehmen Sie die ersten 10 Positionen des Feldes „Beschreibung“. Passen Sie die
Beschreibung so viel wie möglich an ein „normales“ Wort an, auch wenn so die Beschreibung
gekürzt wird.
Beispiel:
TOPF NORA QUADRATISCH BLAU D30 H7CM wird TOPF NORA
TAFEL FORUM KOBALT 36CM wird TAFEL
Seite 21 von 25

Documentos relacionados