Untitled - Badersleben

Сomentários

Transcrição

Untitled - Badersleben
Liebe Schwestern
und
Brüder,
seit einiger Zeit bin ich nun auf der Huysburg und lerne jetzt
die Pfarrei St. Benedikt kennen.
Verschiedene Kontakte sind schon entstanden. Ich freue mich
auf Begegnungen und Zusammenarbeit.
Im Juni hat Br. Athanasius
meine bisherige Aufgabe
als Pilgerpfarrer übernommen. Über 23 Jahre habe ich
die Pilger empfangen, die in
über 180 Gruppen Jahr für
Jahr zu Fuß nach St. Matthias pilgern. Es war jedesmal
berührend, Menschen zu begrüßen, denen die Anstrengung des Weges, aber auch die tiefe
Erfüllung anzusehen waren, die eine mehrtägige Weggemeinschaft mit sich bringen. Meine Arbeit erschöpfte sich natürlich
nicht in der Begrüßung der Pilger. Die geistliche Vorbereitung,
Schulungen für die Verantwortlichen, Bibelarbeit für die Bruderschaften, zahllose Kontakte und persönliche Begleitungen
sind nur einige Stichworte. Dazu Gottesdienste mit Jung und
Alt in St. Matthias und in den Heimatgemeinden der Pilgergruppen.
Mit einigen Matthiaspilgern und mit Heidi Klimmasch habe
ich für das Jahr 2009 eine Wallfahrt ins Leben rufen können,
die jetzt im September zum 5. Mal stattfindet. 20 Jahre nach
dem „Fall der Mauer“ führte der Weg vom Benediktinerinnenkloster Marienrode bei Hildesheim über Lamspringe, Hornburg und die Überreste der „Zonengrenze“ über Osterwieck
zur Huysburg. Aus den Anfängen ist eine wetterfeste Wallfahrt
entstanden.
Vor meiner Zeit als Pilgerpfarrer war ich unmittelbar nach dem
Studium für ein Jahr Assistent (für die Studienkurse) des Trierer Liturgiewissenschaftlers, Prof. Dr. Balthasar Fischer. Er
hatte maßgeblichen Einfluss auf die vom Konzil beschlossene
Liturgiereform nehmen können.
Von 1975 bis 1987 war ich dann Kaplan in der Pfarrei St. Matthias, Katechese und Jugendarbeit haben mir viel Freude gemacht. Von 1987 bis 1989 habe ich eine Ausbildung zur Begleitung von Exerzitien machen können. Seit dem Amtsantritt
von Abt Ansgar im Jahr 1981 war ich bis 1997 Prior der Abtei.
Aufgewachsen bin ich in Aachen, wo bekanntlich Karl der
Große residiert hat. Er hat ja auf der Huysburg Spuren hinterlassen.
Ihr Br.Hubert
Mit Rad und Tat –
Benefizradtour der Mitarbeiter der ctm
In der Woche vom 24. bis 29.06.2013 traten die Mitarbeiter der
Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH, zu der das Caritasheim St. Pia in Dingelstedt gehört, für den guten Zweck in die
Pedale.
Die Benefiz-Radtour unter dem Motto „Mit Rad und Tat“ führte
die Radfahrer durch ganz Sachsen-Anhalt entlang an den Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe der ctm. Für jeden gefahrenen Kilometer erradelten die
Mitarbeiter 1,80 €, angelehnt an das 18jährige Bestehen des Unternehmens. Die Tagessumme wurde einem sozialen Projekt am Tageszielort gespendet.
An zwei Tagen waren auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
des Caritasheim St. Pia dabei. Am Dienstag führte die Tour von
der ctm-Geschäftsstelle in Magdeburg über das Caritas Altenpflegeheim Kardinal-Jaeger-Haus in Oschersleben, wo es Mittagessen
gab, bis nach Dingelstedt. Im Garten der Einrichtung wurden rund
40 Radler mit Pauken und Trompeten durch Bewohner und Mitarbeiter begrüßt, um sich dann an Obst und Gebäck sowie Getränken
und Eis für die Höhenmeter über den Huy zu stärken. Denn nach
einer halbstündigen Pause musste die letzte Etappe des Tages bis
Halberstadt ins St.-Josef-Haus zurückgelegt werden, an der sich
auch 9 Mitarbeiter aus Dingelstedt beteiligten. Im Huy genossen
alle den herrlichen Ausblick von der Sargstedter Warte - nicht nur,
um kurz zu verschnaufen. Die letzten Kilometer nach Halberstadt
waren stetig bergab leicht zu absolvieren.
Die Kinder und Jugendlichen des St. Josef Hauses begrüßten die
Radfahrer mit stürmischem Beifall und Musik. Jeder erhielt eine
Siegerschärpe und konnte sich an Gegrilltem und Salaten stärken.
Die von insgesamt 57 Mitarbeitern an diesem Tag zurückgelegten
2.277,3 km ergaben eine Spendensumme von 4.099,14 Euro. Von
diesem Betrag wurden 2.049,57 Euro an den Förderverein der Miriam-Lundner-Grundschule in Halberstadt gespendet. Die Grundschule trägt mit ihren vielfältigen Projekten zur Inklusion in der
Region Halberstadt bei. Die andere Hälfte des erradelten Betrages
wurde der Fluthilfe zur Verfügung gestellt.
Am Mittwoch starteten 11 Radfahrer von Halberstadt aus über
Aschersleben nach Staßfurt. An diesem Tag beteiligten sich wieder
4 Mitarbeiter des Caritasheimes St. Pia. Bei bewölktem Wetter starteten sie morgens unter tosendem Beifall der Mitarbeiter, Bewohner und Kindergartenkinder des St. Josef Hauses in Halberstadt.
Insgesamt lag vor den Mitarbeitern eine Strecke von 59,2 km. Über
Feldwege und herrliche Radwege konnte man Aschersleben gut per
Rad erreichen.
Nach einem leckeren Mittagessen im Altenhilfezentrum St. Anto-
nius in Aschersleben endete die Tagestour am Altenhilfezentrum
St. Johannes in Staßfurt. An diesem Tag legten die Mitarbeiter in
Summe 867 km zurück und erradelten somit einen Spendenbetrag
von 1.560,60 Euro. Diese finanzielle Hilfe kam dem Frauenhaus in
Staßfurt zugute, um derzeit notwendige Reparaturen vornehmen zu
können. Das Frauenhaus wird seit 1996 vom Verein „Rückenwind
e. V.“ betreut und hilft Frauen und ihren Kindern in Notlagen.
Am Samstag, dem 29.06.2013, endete die Benefizradtour am Kloster Helfta , wo das Caritas-Pflegezentrum St. Mechthild das Abschlussfest ausrichtete.
Zusammen haben die 43 radfahrbegeisterten Mitarbeiter an diesem
Tag 2.066 km zurückgelegt und somit 3.718,80 € für
den guten Zweck
erradelt. Die Hälfte davon, also
1.859,40 €, wird
wieder der Fluthilfe zuteil. Die
andere Hälfte der
Spendensumme
erhielt der ambulante Hospizdienst für Eisleben und Umgebung.
Die insgesamt sechs Etappen an sechs Tagen erstreckten sich über
eine Strecke von 419,6 km. Insgesamt haben 234 Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen in die Pedale getreten. Zusammen kamen sie auf
9.510,40 km. Damit ergab sich eine Spendensumme von 17.119,80
€. Davon sind 6.178,50 € für die Fluthilfe bestimmt gewesen.
Mit Freude und Engagement beteiligten sich verschiedenste Mitarbeiter der ctm an diesem Ereignis und zeigten nicht nur Ihre
Verbundenheit mit dem Unternehmen, sondern auch ihr Interesse,
durch derartige Projekte Menschen zu helfen, wo es nötig ist.
Jahresfest Caritasheims St. Pia
Das Jahresfest des Caritasheims St. Pia am Samstag, dem 08.06.2013,
stand in diesem Jahr unter dem Motto „Leben ist mehr“. Zugleich
wurde beim Fest auf das 15-jährige Bestehen des Caritasheim St.
Pia am Standort Dingelstedt zurückgeblickt.
Das Fest fand im Freigelände der Einrichtung statt und bot mit einem großen Festzelt und
vielen schattigen Plätzen
ausreichend Orte zum
Aufenthalt und zu Begegnung.
Es wurde mit einem Gottesdienst eröffnet. Dieser
wurde von Bruder Petrus
gehalten und von Bewohnern und Mitarbeitern musikalisch und anschaulich begleitet.
Anschließend wurde zum großen Kuchenbuffet in die Räume der
Förderstätte geladen. Zugleich wurde der Startschuss für ein Quiz
gegeben, das sich um Wissenswertes und Zahlen der Einrichtung
drehte. Eine Mitarbeiterin der Einrichtung wurde später als Gewinnerin mit einem kleinen Preis belohnt.
Den weiteren Nachmittag gestalteten die Jagdhornbläser aus dem
Huy sowie die Theatergruppe des Wohnheimes mit dem Stück „Auf
der Suche nach dem Glück“. Mit auf den Leib geschnittenen Rollen
und kreativen Kostümen unterhielten so Bewohner und Mitarbeiter
die rund 200 Gäste im Freigelände.
Anschließend gab es verschiedene Angebote, wie Hausführungen,
Erinnerungsfotos zum Jubiläumsjahr, einen Flohmarkt, einen Holzlampen-Verkauf und die Preisverleihung des Pusterohr-Schützenkönigs.
Zum gemütlichen Abschluss luden dann unter Musik- und Tanzbegleitung von DJ Kniesel und dem Irish-Folk-Duo „Snailpower“
schmackhafte Gerichte vom Grill sowie Spanferkel ein.
Patronatsfest
mit Fahrzeugsegnung vor den Ferien
Traditionen sind gut und werden gern angenommen. So war die
Pfarrei auch wieder zum Patronat der Kirche St. Peter und Paul
nach Badersleben geladen. Im Gottesdienst verabschiedeten wir
uns von Frau Scherf, die ihr Praktikum beendete und inzwischen in
Naumburg als Gemeindeassistentin arbeitet. Sie bekam eine liturgische Hefterhülle für ihre Gottesdienste oder andere Gelegenheiten und ein Puzzle zum Thema Schöpfung für ihren Religionsunterricht geschenkt. Dieses setzte
sie mit einigen Frauen im Haus
Marienbeck dann zusammen. Im
Anschluss an den Gottesdienst
segnete Bruder Petrus die Autos,
Fahrräder und Rollatoren mit
ihren Besitzern und wünschte allen Gute Fahrt und eine sichere
Heimkehr vom bevorstehenden Urlaub. Beim gemeinsamen Essen
war dann Zeit zum Erzählen über dies und das. Auch Frau Scherf
konnte noch einmal mit vielen
reden und sich persönlich verabschieden.
Wir wünschen ihr für ihren weiteren Lebensweg Gottes Segen
und im Beruf viel Freude.
Inzwischen ist auch Bruder Lukas verabschiedet worden. Er
wird im kommenden Jahr in
Halle sein Praktikum machen
und uns danach als Priester im Bistum unter seinem weltlichen Namen - David Seibel - bei verschiedenen Gelegenheiten begegnen
können. Auch Ihm Gottes Segen für seine persönliche Zukunft und
seinen Berufsweg.
Vom Geist bewegt - bewege ich...
Unter diesem Thema stand die diesjährige Frauenwallfahrt nach
Helfta Ende Juni.
Das Besondere: in diesem Jahr hat unser Frauenkreis gemeinsam
mit Schwester Rita aus Magdeburg diese Wallfahrt thematisch geplant und gestaltet. Seit dem Herbst 2012 waren wir damit beschäftigt. Die erste Hürde, die es zu nehmen galt, war, ein Thema zu finden, das sowohl interessant als auch zu unserer Lebenswirklichkeit
am Huy passt. Wir kamen dann auf das Thema: Vom Geist bewegt
- bewege ich mich in Kirche, Gesellschaft, Familie und Beruf.
Wir suchten passende Lieder und Texte, machten uns Gedanken
zur Liturgie, formulierten die Fürbitten und übten alte und neue
Lieder. Wir bastelten die Wallfahrtsandenken, d.h. 600 Schlüsselanhänger mit Bändern und dem Themenspruchband. So entstand
der Tag nach und nach auf dem Papier und erfüllte sich dann mit bewegender Stimmung in Helfta. Unser Projektchor wurde von Lied
zu Lied mutiger und sicherer, denn die Atmosphäre im Mechthildsaal kam wohlwollend und freudig auf uns zurück. Bischof Gerhard
ermutigte die Frauen in seiner Predigt, sich immer wieder in allen
Bereichen unseres Lebens zu Wort zu melden
und sich kreativ und beharrlich am Geschehen
unserer Zeit zu beteiligen. Beim Zwischenprogramm
betreuten
wir einen Bastelstand,
die Bibelarbeit und gaben Informationen zur Bistumsversammlung. Auch den Singekreis
und die Texte zur Meditation im Labyrinth und in der Kapelle wurden von unseren Frauen hauptsächlich mit verantwortet. Am Ende
des Tages bekamen wir viele sehr positive Rückmeldungen für den
schönen und anregenden Tag. Für unsere Gruppe selbst wurde die-
ses Projekt eine echte Bereicherung, weil wir uns zum Teil noch
einmal ganz anders kennen und schätzen lernten. Zum guten Gelingen hat natürlich Schwester Rita einen großen Teil beigetragen,
indem sie uns immer wieder ermutigte und anregte.
Unser Frauenkreis trifft sich normalerweise am ersten Donnerstag
im Monat um 19.30 in Schwanebeck. Wer Interesse hat, kann sich
gern bei Angelika Neumann (039422/95719) oder Heidi Klimmasch (0163/3912509) melden oder einfach mal vorbei schauen.
Seniorenfahrt in den Harz
Unsere diesjährige Fahrt führte uns im Juni zunächst nach Ballenstedt. In der renovierten katholischen Kirche feierten wir unseren Gottesdienst. Nach einer Busrundfahrt durch den schönen Ortskern bewunderten wir den Schlosspark mit seinen vielen Bäumen,
Gewächsen verschiedener Art und die beachtliche Ausdehnung der
Parkfläche. Hungrig vom Laufen und Staunen fuhren wir dann zur
Roseburg, wo uns ein leckeres Mittagessen erwartete. Die Besichtigung des dortigen wunderbar gestalteten Parks war für viele von
uns Neuland und eine echte Entdeckung.
Weiter ging es nach Gernrode. Hier teilten wir uns in drei Gruppen und besichtigten die Stiftskirche, die Uhrenfabrik oder machten
eine historische Schulstunde mit, die es in sich hatte. Gerade sitzen,
erst melden, dann reden,
Kopfrechnen und auf der
Schiefertafel schreiben.
Die Lehrerin, Fräulein
Rottenmeier, war zwar
streng, hatte aber doch ein
Herz für uns alte Schülerinnen und Schüler.
Gemeinsam tranken wir
dann beim Uhrenmuseum Kaffee und waren froh und dankbar für
den schönen Tag in geselliger Runde.
Dekanatswallfahrt in Schwanebeck
„Kirche geht zu den Menschen“ Unter diesem Thema trafen sich vor
den Sommerferien ca. 250 Menschen aus dem Dekanat Halberstadt
am traditionellen Wallfahrtsort
Schwanebeck. Im Schatten der
alten Linde feierten die Katholiken mit Altbischof Leo Nowak
aus Magdeburg und dem neuen
Dechanten Christoph Tretschok
aus Quedlinburg den Wallfahrtsgottesdienst, der musikalisch von
einer Magdeburger Kinder- und
Jugendband sowie von Magdeburger Bläsern umrahmt wurde. In
seiner Predigt betonte der Bischof Nowak, dass die Christen wieder
zu einer „geh-hin-Kirche“ werden müssen, also zu den Menschen
gehen und für alle da sein sollten, um so lebendig Zeugnis zu geben
von der Liebe Gottes. Dazu sei es wichtig, dass alle Christen diesen
Auftrag annehmen und nicht denken, es ist Aufgabe der Hauptamtlichen allein.
Nach der Mittagspause, in der die FA Bendler für eher deftiges Essen sorgte, während im Gemeinderaum auch köstlicher Kuchen bereit stand, den viele Schwanebecker gespendet hatten, war reichlich
Zeit zum Gespräch.
Eine besondere Art von Gespräch war auf Pinwänden möglich
zu Impulsen, die das zukünftige kirchliche Leben angingen. U.a.
konnten die Wallfahrer sich dazu äußern, was sie am Christsein erfreut und was ihnen Angst macht, wenn sie an die Zukunft denken.
Mit einer kleinen Andacht und anschließender Prozession zum Altar unter der Linde endete der Tag, der bei herrlichem Wetter für
frohe Stimmung sorgte.
Dass diese Wallfahrt alljährlich wieder stattfindet, dafür setzt sich
vor allem die Gruppe VOLK und alle Schwanebecker mit viel
Kraftaufwand und Freude ein. Vielen Dank dafür.
Wer glaubt, ist nicht allein.
Das war das Thema der diesjährigen RKW, zu der wir seit vielen
Jahren nach Dreilützow fahren. Dass dieses Thema stimmt, konnten die gut 75 Teilnehmerinnen
und Teilnehmer am eigenen
Leib erfahren. In den altersmäßig eingeteilten Katechesegruppen erfuhren die Kinder
und Jugendlichen viel über
Paulus, seine Missionsreisen
und seinen Eifer, sich für den
Glauben einzusetzen. Dazu wurden auch sie animiert, es Paulus
gleich zu tun und in ihrer Umgebung von dieser RKW zu erzählen.
Es ist für mich erstaunlich, wie missionarisch diese RKW in den
letzten Jahren geworden ist, denn ca. ein Drittel der Teilnehmenden und Helfern kommen durch die RKW überhaupt in Berührung
mit unserem Glauben. Die Morgen- und Abendrunden, die Gottesdienste und die Themen der Vormittage werden selbstverständlich
mitgemacht und durch die vielen Nichtchristen ist die Arbeit an den
Themen sehr interessant. Viele wichtige Fragen stellen sie, worüber wir Christen manchmal gar nicht nachdenken, aber auch keine
rechte Antwort haben. An den Nachmittagen gab es wie immer viele Angebote in Workshops, beim Badeausflug, bei Spiel- und Sportturnieren. Aber auch das Gelände dort bietet viele Möglichkeiten,
wo die Kinder sich selbst beschäftigen können. Immer heiß umringt und gekuschelt wurden die Kaninchen und Meerschweinchen.
Die Abende waren gefüllte mit Spaß, Spiel, einer Nachtwanderung,
am Lagerfeuer und mit Singerunden. Beim Abschlussgottesdienst
puzzelten wir durch vorher gestaltete Puzzleteile ein sehr großes
buntes Bild zusammen, das noch einmal das Thema aufgriff und
so das Gemeinschaftsgefühl verstärkte. Da wundert es nicht, dass
beim Abschied von den Trierer Kindern und Jugendlichen so man-
che Träne floss,denn immerhin war es die 10. gemeinsame RKW.
Aber das Jahr geht schnell rum und viele freuen sich auf Dreilützow
2014 vom 2.-10. August.
sich mit dem Thema und die Mitfeiernden wurden gefragt, wofür
denn ihr Herz brenne und wovon sie sich anfeuern ließen. Angelika
Neumann, Pfarrer Quellmalz und Bruder Ambrosius hatten ihn vorbereitet und leiteten nun die
Versammelten durch diese
besinnliche Stunde. Dass in
vielen Herzen Begeisterung
brennt, zeigte die Auszeichnung vieler Ehrenamtlicher,
die sich sowohl in den Vereinen als auch in den Kirchengemeinden engagieren. Frauke Weiß, Landtagsabgeordnete
der CDU und Heike Brehmer, Bundestagsabgeordnete der CDU,
überreichten die
Blumensträuße
und Frau Brehmer lud alle als
Anerkennung ihres Einsatzes zu
einer Fahrt in den
Bundestag ein.
Am Abend wurde
dann das Tanzbein bis in die frühen Morgenstunden geschwungen.
Das aber war kein Hindernis, am Sonntagmorgen zum Schützenumzug da zu sein. Nach der Ehrung der Toten beider Weltkriege
und Opfer von Gewalt und Terror ging es zum Schillerplatz zurück
und beim Frühschoppen gab es reichlich Gelegenheit zum Schwatzen und Feiern.
Warum steht dieser Artikel im Pfarrbrief? Durch das Engagement
vieler katholischer und evangelischer Christen sind die Feste und
der Brauchtum in unseren Dörfern das, was sie sind. Und das sollte
auch ab und an in unseren informativen Pfarrbriefen zum Ausdruck
kommen.
Technik, die begeistert
– die Pfadfinder im Sommerlager
Eine Abordnung der Pfadfinder vom Stamm St. Martin in Badersleben begab sich vom 22.08. bis 25.08.2013 ins Sommerlager
nach Almke bei Wolfsburg.
Die zehn Wölflinge, zwei Juffis und vier Leiter waren zu Gast
beim Sommerlager der Blankenburger Pfadfinder des Stammes St.
Josef, welches unter dem Motto „Technik, die begeistert“ stand.
Am Anreisetag war zunächst die Technik des Lageraufbaus notwendig, bis alle einen Schlaf- und Sitzplatz hatten.
Mit den insgesamt über 80 Teilnehmern wurde dann Bananenball
und anderes gespielt, am Lagerfeuer gesungen und eine Nachtwanderung gemacht. Die mutigen Wölflinge im Alter zwischen
7 und 10 Jahren gingen einen Teil des dunklen Weges sogar ganz
allein zum Zeltplatz zurück. Nach der Abendrunde am Lagerfeuer
fielen dann alle sehr müde in den Schlafsack.
Am nächsten Tag wurde ein Bus gechartert,
der alle nach Wolfsburg
brachte. Hier gab es drei
Möglichkeiten, sich mit
Technik auseinanderzusetzen. Das Phaeno lädt
ideal zum Experimentieren ein. Die Autostadt
von VW war ein weiteres Ziel und ein Teil der Gruppe besuchte
das Wolfsburger Fußballstadion mit eigener Stadionführung und
Besuch des öffentlichen Trainings der Bundesligisten. Jede Gruppe berichtete begeistert von dem Erlebten. Das Nachtgeländespiel
an diesem Abend war gruselig und spannend, aber wird wohl
trotzdem allen in guter Erinnerung bleiben.
Am Samstag konnten die Kinder auf einem Wasserspielplatz allerlei Wasserspiele und Experimente ausprobieren. Am Abend muss-
ten sie sich mit Kochtechniken beschäftigen, denn es sollte ein
großes Buffet mit Menüs aus den einzelnen Altersgruppen geben.
Alle schnippelten und kochten und naschten. Es war ein großes
Gerenne an den Kochtöpfen und rundherum, um alle Zutaten und Gewürze,
die richtigen Pfannen und Töpfe zu ergattern. Am Ende gab es ein fürstliches
Buffet, an dem sich alle freuten. Von
überbackenen Nachos über Fishburger
und warmen Kartoffelsalat, von Spagetti Bolognese bis Currypfanne war
alles dabei und sehr schnell verspeist.
Am Ende konnte man in glückliche
Gesichter und auf volle Bäuche schauen.
Der Abschlussabend am Lagerfeuer wurde interessant, weil die
Blankenburger Pfadfinder ihren Stufenwechsel in die nächst höhere
Altersgruppe und Neuaufnahmen feierten.
Die Baderslebener Pfadfinder haben ihre erste Gruppenstunde im
neuen Schuljahr am 27.09.2013, wo auch der Stufenwechsel und
die Stammesversammlung in diesem Jahr stattfinden werden.
Neue Pfadfinder aller Altersgruppen sind herzlich willkommen
und erwünscht. Also falls es Kinder, Jugendliche oder Erwachsene
gibt, die sich für unsere Erlebnisse interessieren, kann man sich
bei uns melden oder einfach am 27.09. um 16.30 Uhr zum Pfarrhaus in Badersleben kommen.
Kontakt: Jeannette Neumann Tel.:0179 7680488
72 Stunden - Aktion des BDKJ
Unsere Rover und Leiter nahmen an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ
Magdeburg teil. (BDKJ = Bund der deutschen katholischen Jugend,
Dachverband der katholischen Jugendverbände )
Diese lang geplante Aktion ist spontan in eine Fluthilfeaktion umgewandelt worden. Betroffene Bürger und Einrichtungen konnten sich melden
und Hilfe erbeten. Im Bistum Magdeburg beteiligten sich 600 Jugendliche und Erwachsene aus dem ganzen Bundesgebiet.
Zusammen mit 8 Azubis der Hasseröder Brauerei und Pfadfinder aus
Nordrhein-Westfalen bildeten wir eine Gruppe.
Am Donnerstag wurden wir in Magdeburg-Werder im evangelischen Kindergarten Storchennest eingesetzt. Unsere
Aufgabe bestand darin, die Sandkästen
wieder mit ca. 60 Tonnen Sand zu befüllen. Dieser wurde vorher für Sandsäcke entnommen.
Wir übernachteten in der Aula des Norbertus-Gymnasium Magdeburg
mit ca. 150 anderen Helfern. Am nächsten morgen fuhren 5 Azubis und
wir Pfadfinder weiter nach Schkortleben bei Weißenfels. 3 Azubis blieben in Magdeburg, und halfen weiter im Kindergarten Storchennest beim
Aufräumen und Trocknen des Kellers.
In Schkortleben hatte die Saale den ganzen Ort überflutet.
Unsere Aufgabe bestand hier,
den Sand vom Spielplatz der
kommunalen Kindertagesstätte
„Zwergenhaus“ auszutauschen.
Dieses war nur im Handbetrieb
möglich. So wurden von uns
hier ca. 180 Tonnen Sand bewegt. Für die letzten 30 Tonnen
kam uns noch eine freiwillige
Feuerwehr aus Thüringen zu Hilfe, die selbst gesammelte Hilfsgüter in
diesen Ort brachte. Samstag Abend war es dann geschafft, der Spielplatz
war wieder mit neuem Sand gefüllt.
Bürgerpreis für Fluthelfende
Stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger, die
im Rahmen des Hochwassers im Einsatz waren, wurden die über 600 HelferInnen, die bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ im Raum Magdeburg und entlang der Flüsse in Sachsen-Anhalt und Sachsen aktiv
waren, mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.
Zu Ehren der zahlreichen freiwilligen Helfer in den
Hochwassergebieten vergeben Bundestagsabgeordnete, Sparkassen, Städte, Landkreise und Gemeinden
in diesem Jahr einen Sonderpreis für die zahlreichen
freiwilligen Helferinnen und Helfer in den von der Flut betroffenen Gebieten.
Die Preisträger werden bei der feierlichen Preisverleihung am 2. Dezember 2013 beim ZDF in Berlin stellvertretend für alle Engagierten in den
Hochwasser-Gebieten ausgezeichnet.
Termine
September
17.9. 19:30 Uhr Ökumenische Kirchenratssitzung Huysburg
21.9. Krankensalbungsgottesdienst auf der Huysburg, anschl.
Begegnung und Kaffeetrinken
28./29.9. Fahrt nach Welver
Oktober
3.10. Ökumenischer Gottesdienst zum Tag der Einheit
10.10. Frauenkreis in Schwanebeck
12.10. Albertus Magnus Forum in HBS
14.10. 14.00 Uhr Seniorennachmittag in Badersleben
15.10. Klausurtag der Hauptamtlichen
15.10. 19.30 Uhr Besuchsdienstkreis auf der Huysburg
18.-20.10. Schülertag in Eggerode
1.11. Allerheiligen: 12.00 Uhr Eucharistie auf der Huysburg
19.00 Uhr Abendmesse mit Gräbersegnung in Badersleben
November
2.+3.11. Gräbersegnungen im Pfarreigebiet,
nähere Infos später
7.11. Frauenkreis in Badersleben, “St. Martin”
11.11. 14.00 Uhr Seniorennachmittag
16.11. Martinsfest in Badersleben
Andere Martinsfeste, siehe Aushänge
16.11. Albertus Magnus Forum in HBS
Adventsfenster: 25.11. / 6.12. / 13.12. / 20.12.
30.11. Adventsbasteln für Kinder auf der Huysburg
Dezember
9.12. Seniorennachmittag
15.12. Verabschiedung von Frau Splitthoff auf der Huysburg
Rosenkranzandachten in Badersleben
jeden Mittwoch im Oktober
um 18.00 Uhr
Termine:
6.10. 14:30 Uhr Herbstwanderung
29.11.-1.12. Fahrt nach Roßbach/Naumburg
mit Besuch Weihnachtsmarkt Leipzig
25.4.-27.4.2014 Fahrt nach Roßbach/Naumburg
Paddelwochenende auf der Saale
Die Angebote sind offen für Alle! Bitte Anmeldung per E-Mail!
Kontakt & Info: [email protected]
Infos über Udo Prothmann
Besuch der Partnergemeinde Welver 28./29.September
Programm
Samstag
Treff in Paderborn - Besuch des Diözesanmuseums mit der
„Credo Ausstellung“ - Christianisierung Europas im Mittelalter
Stadtrundgang, anschl. Weiterfahrt nach Welver
Abends Treff im Gemeindehaus
Sonntag
gemeinsamer Gottesdienst und Mittagessen
Infos und Anmeldung über Udo Prothmann
Im Monat der Weltmission bitten wir Sie um Ihr Gebet für die Christen in Ägypten. Fordern Sie die Gebetskarte mit dem Ikonenmotiv an und notieren Sie
Ihre persönlichen Segenswünsche. Diese Botschaft
der Solidarität können Sie dann an missio senden
oder in die vorgesehene Sammelbox in Ihrer Kirche
werfen. missio leitet alle Gebetskarten als Zeichen
der Verbundenheit an Msgr. Ibrahim Isaac Sedrak
weiter. Der Patriarch der koptisch-katholischen Kirche in Ägypten dankt Ihnen im Namen der Christen
in Ägypten.
Bestellungen der Gebetskarte für Ägypten:
[email protected] oder Telefon 0241/75 07350,
www.missio-hilft.de
Spendenkonto 122 122
Pax-Bank eG, BLZ 370 601 93
Redaktion und Beiträge:
Heidi Klimmasch, Jeannette Neumann, Alexander Haase,
Udo Prothmann
Adressen/Telefonnummern
Pfarrei Sankt Benedikt , Huysburg 2 , 38838 Dingelstedt
Tel.: 039425 / 961-0
Pfarrbüro, Grandweg 3, 38836 Badersleben Tel.: 039422 / 428
Fax: 039422 / 954940
Bruder Petrus Tel.: 039425 / 961510
Bruder Antonius Tel.: 039425 / 961500
Bruder Hubert Tel.: 039425 / 961407
Heidi Klimmasch Tel.: 039422 / 60514
Christel Splithoff Tel.: 03941 / 607393
www.huysburg.de / www. Badersleben.de
Bankverbindung: Katholische Kirchengemeinde St. Benedikt
Konto: 390 040 894 Bankleitzahl: 810 520 00 Harzsparkasse
Pfarrbrief Info & Artikel an: [email protected]
Redaktionsschluss Weihnachtspfarrbrief 10.November 2013