Gedichte zum Schmunzeln Obstbäume richtig pflanzen Apfelbote

Сomentários

Transcrição

Gedichte zum Schmunzeln Obstbäume richtig pflanzen Apfelbote
Apfelbote
Ausgabe 2/2002
Offizielles Informationsmedium der
Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute
Gedichte zum Schmunzeln
Obstbäume richtig pflanzen
„Schlemmen im Apfelrestaurant“
Rezepte für die „kalte“ Jahreszeit
Apfelbote-Kinderseite
Terminkalender
Hessische
Apfelwein- und
Obstwiesenroute
Gedichte zum Schmunz eln:
Aus dem 28. Mundart-Gedichtwettbewerb der Kelterei Possmann:
Loblieder auf den Ebbelwoi
S
eit 1974 werden alle Liebhaber des
Frankfurter Nationalgetränks zu einem
Mundartgedichtwettbewerb aufgefordert.
Bisher wurden von über 1.350 Teilnehmern rund
3.200 Gedichte eingesandt.
2001 lieferten 68 Amateurdichter 149 originelle
Vierzeiler rund um’s Stöffche. Eine Regel mußte
eingehalten werden: Der Name des Sponsors
durfte nicht erwähnt werden. Im Vordergrund
sollte die Hymne auf den Schoppen stehen.
Der erste Preis ging an den Frankfurter Heinz
Stuckardt. Ihm gelang die humoristische Beobachtung der Generationen:
Die Kinner sin a klaa Gezäppel,
die klaue noch vom Baum die Äppel,
die Größere, die lasses sei,
un trinke lieber Äppelwei.
Die zweite Preisträgerin – Frau Edda Fürst –
weiß, dass Vorsorge die beste Zukunftssicherung
ist:
Vorm Eintritt von dem schlimmsten
Fall,
d.h. der Äppelwoi is all bestellt man in seim Stöffchetempel,
am beste gleich en Bembel.
Ebbelw ei,
oh
Ebbelw ei,
du lädst
grad ’ zum
dichte ei’
dk, 2002
Generationsübergreifend und traditionsbewußt
errang Frau Helga Breker den dritten Preis:
De Ebbelwoi hat Tradition,
des weiß de Vadder wie de Sohn!
Des hat en ganz bestimmte Grund,
er schmeckt so gut un is gesund!
Aus gegebenem Anlaß wurde ein Sonderpreis –
der EURO-Preis – an Frau Christine Braun
vergeben:
Die D-Mark macht im Herbst die
Fladder,
de Euro kimmt mit viel Geschnadder,
mir is es worscht, ich bleib debei,
konstant is nur de Ebbelwoi.
Da lachen und schmunzeln gesund ist, freuen wir
uns schon auf die 29. Runde Ende 2002.
Quelle: Pressemitteilung der Familienkelterei Possmann
K.C.Kauker
Zum Wärmche sprach die Frau
Mama:
„Freß mer ja kaa Äppel aa.“
- Hier waas des ja jed klaa Kind,
dass Äppel halt am beste sind. „Wärmche bist du dir da klar,
Äppel sin zum trinke da,
die zu fresse iss gefährlich,
viele Wärmcher sterbe jährlich,
wenn da Saft wird ausgepresst
bist de nur en platte Rest.
Es gibt so viele gude Sache,
mußt du dich an Äppel mache?
Fress Obst, was aach die Mensche
esse,
sonst kann mer dich total vergesse,
was die esse, denk da dran,
gucke die sich vorher aa.
Nach Wärm’ wird ganz genau
geguckt,
von Mensche werst de ausgespuckt.
Adolf Amby
2
Apfelbote 2/2002
O bstbäume richtig pflanz en
Hinweise zur Pflanzung von Obstbäumen
Zeitpunkt der Pflanzung: Walnüsse, Pfirsiche,
Aprikosen sollen grundsätzlich im Frühjahr
gepflanzt werden. Für alle übrigen Obstbäume ist
die Herbstpflanzung vorteilhafter. Die Pflanzen
bilden bereits während der Spätherbst- und
Wintermonate Wurzeln und wachsen besser an.
Angießen ist im Herbst nicht erforderlich. Bei
später Pflanzung im Frühjahr müssen die
Obstbäume jedoch angegossen werden.
Pflanzgrube: Für Einzelbäume wird eine Grube
von mindestens 0,80 x 0,80 m im Quadrat und
0,50 m tief ausgehoben und die Grubensohle gelockert. Oberkrume und Untergrund sollte
zwecks späterer Verwendung getrennt gelagert
werden.
Baumpfahl: Der Baumpfahl soll entastet, entrindet und imprägniert sein. Die Länge richtet
sich nach der Baumform. Schlanke Spindel =
2,50 m, Spindelbusch = 1,50 – 1,80 m, Busch u.
Viertelstamm = 1,50 m, Halb- u. Hochstamm =
2,00 – 2,50 m. Zopfstärke 6-8 cm. Bei den
Baumformen schlanke Spindel und Spindelbusch
auf schwachwüchsigen Unterlagen muss der Pfahl
bis in die Krone reichen. Bei allen übrigen
Formen nur bis zur Kronenansatzstelle.
Drahtpaket gegen Wühlmäuse: Nicht nur in
Haus- und Kleingärten, sondern auch in der
www.hessische-apfelweinroute.de
freien Landschaft sollten die Obstbäume zum
Schutz gegen Wühlmäuse in ein Drahtpaket
gepflanzt werden. (Im Handel erhältlich.)
Selbstherstellung: siehe Skizze unten. Das Paket
ist unter Luftabschluss, so dass der verzinkte
Draht nicht rostet. Nach den bisherigen Feststellungen wird das Wurzelwachstum durch den
Maschendraht von 10 x 10 mm nicht beeinträchtigt.
Wurzelschnitt: Die starken und vor allem beschädigten Wurzeln werden mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere zurückge-schnitten.
Pflanzung: Die Erde wieder getrennt nach
Unterboden und Oberkrume einbringen Zur
Verbesserung der Pflanzerde können zwei Eimer
Komposterde rund um die Wurzeln verteilt
werden. Vom Düngen zum Zeitpunkt der
Pflanzung wird abgeraten. Beim Auffüllen der
Pflanzgrube die Pflanze leicht rütteln, damit im
Wurzelbereich keine Hohlräume entstehen.
Danach einmal mit dem Absatz fest antreten,
jedoch keinen Trampelpfad anlegen. Wichtig ist,
dass sich die Veredlungsstelle nach dem Pflanzen
ungefähr 10 cm über dem Boden befindet (siehe
Skizze unten). Den Baum nach der Pflanzung
anbinden, damit sich die Pflanze mit der Erde
setzen kann.
Pflanzabstände: Schlanke Spindel 1,50 – 1,80 m
Pflanzabstand, Spindelbusch 3,00 x 2,00 m,
Busch 5,00 x 4,00 m.
Unsere
Beerensträucher
und Obstbäume,
aus eigenem Anbau,
garantieren Ihnen eine
reiche Ernte.
Pflanzen
Sie jetzt,
denn
Herbstzeit
ist Pflanzzeit.
© GS-WERBUNG • Giessen
B
eim Pflanzen von Obstbäumen sollten
einige Dinge berücksichtigt werden, damit
die jungen Bäume auch mit Erfolg
anwachsen und auch Früchte tragen.
Alles Gute für den Garten ... aus Ihrer
GARTENBAUMSCHULE
Heuchelheimer Str. 129 • 35398 Giessen
Tel. 0641/62850
www.rinnbaumschule.de
Wir haben auch Sonntags zur Besichtigung - ohne Verkauf - für Sie geöffnet.
Dipl. Ing. (FH) Heinz Grotemeyer, Gelnhausen
Apfelbote 2/2002
3
Der Taunus – für Stadt und Land
Drei Tage im Juni 2003
D
rei große Themenschwerpunkte: Taunus
und Landwirtschaft, Taunus und Natur,
Landschaftspflege, Erholung und Taunus – Erleben und Genießen.
„Dass die Kühe auch im Taunus nicht lila sind,
wissen die Kinder, aber was wissen die Kinder, die
Erwachsenen nicht ausgenommen, sonst noch
von den Tieren, von der Natur ganz allgemein in
ihrer engeren Heimat?“
Auf seine wohl eher rhetorisch gemeinte Frage
gibt sich Landrat Jürgen Banzer gleich selbst die
Antwort:
Die
„Städter“ im Vordertaunus und in
der Rhein-MainRegion wüssten im
allgemeinen verblüffend wenig von
den ländlichen Gebieten des Taunus,
von der Natur und
Tierwelt des Usinger Landes, von der
Respekt fordernden Leistung der
Landwirtschaft.
Die Distanz zwischen Erzeugern
und Verbrauchern
werde eher immer
größer. Da man mit der Natur nur verantwortlich
umgehen kann, wenn man auch etwas von den
Zusammenhängen weiß, plant der Hochtaunuskreis im nächsten Jahr vom 13. bis zum 15.
Juni eine Großveranstaltung im und am
Kronenhof in Bad Homburg, zu der erfahrungsgemäß einige Tausend Besucher er-wartet werden.
Schirmherr ist der Landrat. Organisatoren sind
die landrätliche Hauptabteilung Landwirtschaft,
Forsten und Naturschutz (die LFN-Abteilung hat
eine ähnliche Veranstaltung schon zweimal mit
Riesenerfolg im Landkreis Offenbach durchgeführt) und das Bereichsmanagement Tourismus
des Hochtaunuskreises. Weitere Teilnehmer sind
herzlich willkommen.
Anmeldung bitte möglichst zeitnah an folgende
Adressen:
Hochtaunuskreises
Hauptabt. Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz,
Dr. Karl-Heinz Heckelmann
Tel: 0 61 72 / 9 99 61 00
Fax: 0 61 72 / 9 99 98 33
E-Mail: [email protected]
Hochtaunuskreis – Bereichsmanagement Tourismus
Rainer Kowald, Tel: 0 61 72 / 9 99 80 00
Fax: 0 61 72 / 9 99 98 07
E-Mail: [email protected]
Die Bembel der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute sind gefertigt von:
Bestellungen
bitte an die jeweiligen
Regionalschleifen
oder:
Marketinggesellschaft
GUTES AUS HESSEN e.V.
Frau Doris Klautke
Homburger Str. 9
61169 Friedberg
Tel.: 0 60 31-73 23 63
Fax: 0 60 31-9 30 61
E-Mail:
[email protected]es-aus-hessen.de
4
Apfelbote 2/2002
Hessen – Aktiv- und Naturerlebnis
im Herbst und Winter
D
as Aktivland Hessen hat auch im Herbst
und Winter Saison. Die Herbstmonate
sind traditionell die beliebteste Zeit für
ausgedehnte Wanderungen oder Radtouren,
während man im Winter zuerst an Ski- oder
Eislaufen denkt. Doch um in Bewegung zu sein,
muss man nicht auf Schnee warten. Kann es
etwas Erholsameres geben, als bei einer
Wanderung frische Luft zu genießen und dabei
die ruhende Natur auf sich wirken zu lassen?
Ganz nebenbei sieht und entdeckt man dabei
auch mehr als bei sommerlicher Vegetation.
Anschließend laden viele gastronomische
Betriebe in Hessen mit regionaltypischen Speisen
und Getränken zu einem zünftigen Abschluss der
Rad- oder Wandertour ein.
i
k
j
Der Hessen Touristik Service e.V. (HTS) hat für
Radler und Wanderer umfangreiche Infopakete
zusammengestellt, die viele Tipps und
Anregungen für eine Tour durch die hessischen
Regionen enthalten. Diese Infopakete, übrigens
auch für Wasserwanderer, sind kostenlos beim
HTS erhältlich.
Hessen Touristik Service e.V.
Postfach 3165
65021 Wiesbaden
Tel.: 06 11 / 77 88 0-0
Fax: 06 11 / 7 78 80-40
E-Mail: [email protected]
www.hessen-tourismus.de
Rhein-Main-Verkehrsverbund
Dem Stöffche uff de Spur
X t ra To u r A p fe l we i n w i r t s c h a f t e n
In unserer neuen XtraTour-Broschüre finden Sie
nicht nur eine Liste der schönsten Apfelweinwirtschaften mit den passenden Haltestellen im
Verbundgebiet, sondern auch viele leckere Kochrezepte, eine Menge Informationen rund um
den Apfel und sogar einen Shop aus dem Sie die
wichtigsten Utensilien passend zum Thema be-
i
k
j
Rhein-Main
-Verkehrsver
bund
Xt raTouru
APFELWEIN
Hin und weg
–
per RMV zu
Hess en’s schö
WIRTSCHA
nste n Äpp elwo
FTEN
i-Kn eipe n
stellen können.
Die Broschüre ist an allen RMV-Verkaufsstellen
und Mobilitätszentralen erhältlich oder direkt
kostenlos zu bestellen bei:
Rhein-Main-Verkehrsverbund,
Alte Bleiche 5, 65719 Hofheim a. Ts.
2 | 3 RMV Xtra Tour
Ihre Anschlüsse an die Mobilitäts-Beratung
Hotline
Internet
Beratung vor Ort
0180/2 351 451
www.rmv.de
Mobilitätszentralen
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
5
Mit dem Fahrrad
unter wegs:
D er M inisterpräsident besuchte die Hessische A pfelw ein- und
O bstwiesenr oute R egionalschleife Wetterau
m 2. August 2002 radelte der Hessische
Ministerpräsident Roland Koch gemeinsam mit seinen Söhnen und örtlichen
Persönlichkeiten auf einem Teilstück der
Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute –
Regionalschleife Wetterau.
der Familie Antony. Herr Antony informierte die
Gäste über seine Geflügelzucht und die Direktvermarktung der hofeigenen Produkte. Der Ministerpräsident ließ es sich nicht nehmen, das
neue Partnerschild der Hessischen Apfelweinund Obstwiesenroute für die Familie Antony
eigenhändig am Hoftor zu befestigen.
Start der interessanten und informativen Tour war
das Hotel-Restaurant „Zur Burg“ mit gemütlicher
Gartenwirtschaft in Münzenberg. Hier bestiegen alle
Teilnehmer ihr Rad. Von
Münzenberg aus ging es
vorbei an Streuobstbeständen, wohl duftenden Rosenund Getreidefeldern nach
Rockenberg zum Hofladen
Weiter ging es entlang des mit dem roten Apfel
und dem grünen Pfeil beschilderten Radweg nach
Nieder-Weisel zum Lindenhof-Lädchen. Familie
Winter empfing die Radelgruppe bereits mit
eigenen, leckeren Erzeugnissen aus ihrem
Lindenhof-Lädchen. Selbstverständlich durfte
auch hier eine kurze Betriebsbesichtigung des
eigenen Schweinemastbetriebes und des HofLädchens nicht fehlen.
A
Eine kulturelle Pause wurde bei der KomturKirche des Johanniter-Ordens in Nieder-Weisel
eingelegt, bevor es zum Ziel der Tour nach
Butzbach-Ostheim zu der Kelterei Müller ging.
Bei der Kelterei Müller angekommen, wurden
zuerst mit Stephan Müller Teile des
Keltereibetriebes besichtigt. Zum gemütlichen
Ausklang begrüßte Klaus Müller, Inhaber der
Kelterei Müller, den
Ministerpräsidenten
und seine Gäste im
Alten Rathaus von
Ostheim und überbrachte als Vorstandsmitglied auch die
Grüße des Verbandes
der Hessischen Apfelwein- und FruchtsaftKeltereien e.V., der die
Fahrradtour mit unterstützte.
Es versteht sich von
selbst, dass auch der
Ministerpräsident eine
Kostprobe des Original
Wetterauer Apfelweins
im Garten des Alten
Rathauses zu sich
6
Apfelbote 2/2002
nahm. Das Alte Rathaus ist seit der Übernahme
durch die Familie Müller und die liebevolle
Restaurierung und Renovierung zu einem
Schmuckstück für den Ort, für Wanderer und
Radfahrer eine besondere Sehenswürdigkeit
geworden.
Mit den vielen Eindrücken aus einer für die
Wetterau typischen Region und den Gesprächen
mit den dort lebenden Menschen und einem Teil
der Partner der Hessischen Apfelwein- und
Obstwiesenroute bestieg der Ministerpräsident
gegen 18 Uhr wieder sein Fahrzeug, wobei er
versicherte nicht das letzte Mal in der Wetterau
Gast gewesen zu sein.
***
Im Wetteraukreis sind dem sehr aktiven
Trägerverein Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute – Regionalschleife Wetterau, unter
der Führung des 1. Vorsitzenden, Dr. Johannes
Fertig, gut 170 Mitglieder angeschlossen. Der
Trägerverein hat, wie die anderen Regionalschleifen auch, eine Rad- und Wanderkarte
erstellt, die den gesamten Wetteraukreis für
Radfahrer und Wanderer touristisch erschließt.
Interessierte können die entsprechenden Radund Wanderkarten bei den Regionalschleifen
(siehe „Terminkalender“) käuflich erwerben.
Sie möchten Mitglied werden, das Projekt
„Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute“
unterstützen und somit die Streuobstbestände
langfristig schützen? Nicht nur Betriebe und
Vereine, auch Sie als Privatperson sind herzlich
willkommen. Bitte wenden Sie sich bezüglich
Fragen zur Mitgliedschaft an die Ansprechpartner
der
Regionalschleifen
(siehe
„Terminkalender“).
Weitere Informationen über die Hessische
Apfelwein- und Obstwiesenroute finden Sie
auch im Internet unter:
www.hessische-apfelweinroute.de
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
7
Schlemmen im Apfelrestaurant
Gasthof A ndreas Hennig / Bürgerhaus R umpenheim
Q ualität aus Tradition in der 3. Generation
A
ndreas Hennig ist Gastwirt mit Leib und
Seele und immer „mitten im Geschäft“.
Sein Lebenslauf ist ganz einfach zu
beschreiben: 43 Jahre Gastwirtssohn, 28 Jahre
Koch und 16 Jahre selbständig. Sein Großvater
war Schlachthofswirt in Offenbach. Sein Vater
Willi Hennig (Seiteneinsteiger und Autodidakt in
der Gastronomie) begründete den guten Ruf.
Nach der Schließung des Schlachthofes
übernahm Andreas Hennig das Bürgerhaus in
Rumpenheim in der Nähe des Schlosses
Rumpenheim. Mit viel Geschick und hohem
finanziellen Aufwand wurde saniert, umgestaltet
und modernisiert. Unterstützt wurde er durch
seine Lebensgefährtin Claudia Wittrin. Eine
behindertengerechte
Toilette
und
ein
Wickelraum sind eine Selbstverständlichkeit.
Sauberkeit hat überall einen hohen Stellenwert,
dazu gehört auch eine automatische Bierleitungsreinigung, die stets frisches Schankbier garantiert.
Das Ergebnis all dieser Bemühungen kann sich
sehen lassen und trägt sicherlich wesentlich zur
Zufriedenheit der Gäste bei.
Eine urgemütliche Gaststube mit einem
präparierten Apfelbaum mittendrin bietet ca. 80
Personen Platz. Dieser Apfelbaum ist deshalb
auch das Logo des Gasthofes. Ein Schloßzimmer,
mit besonderer Atmosphäre durch einen
Sternenhimmel, eignet sich vor
allem für Feiern aller Art bis 80
Gasthof Andreas Hennig
Personen.
Ein
eigener
Bürgerhaus Rumpenheim
Thekenbetrieb steht hier zur
Verfügung. Der Festsaal bietet sich
Bekannt aus „Hessen á la carte“
für
Familienfeiern
und
mit gemütlicher Gasthof-Atmosphäre
Betriebsfeste zwischen 80 und 200
Schlosszimmer-Kolleg für 20 – 80 Personen
Personen an. Die große Bühne mit
großer Festsaal für ca. 80 bis 200 Personen
moderner Technik macht auch
und einem gemütlichen Biergarten
Konzerte bis zu 300 Personen
Veranstaltungen
möglich. Ein mit Liebe und viel
Kreativität gestalteter Biergarten
Täglich geöffnet ohne Ruhetag
abseits der Straße ergänzt in den
Von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Sommermonaten das Platzangebot
und 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr
für weitere 200 Personen. Ein
(Küche bis 22:00 Uhr.)
schöner Spielplatz für die Kinder
Montag – Samstag
trägt zur Nervenschonung der
Stammessen mit Vorsuppe 5,50 €
Eltern bei. Das vielfältige
Sonntag Drei-Gang-Menü 10,00 €
Raumangebot wird noch durch
Pfaffenweg 2
einen Keller für Vereine ergänzt.
63075 Offenbach-Rumpenheim
Die lästige Parkplatzsuche erübrigt
Telefon 0 69 / 89 78 12 27
sich durch ein großzügiges
www.of-line.com/gasthof-hennig
Angebot hinter dem Haus. Man
kann
ohne
Übertreibung
8
Apfelbote 2/2002
feststellen, daß fast alle Platzwünsche der
Kunden erfüllt werden können.
Qualität und Frische der verwendeten Produkte
sind das oberste Gebot in der Küchenphilosophie im Gasthof Andreas Henning. Mit
Offenbacher Charme werden landestypische
sowie saisonale Spezialitäten aus Hessen serviert.
Aus diesem Grund werden auch die „Hessen à la
carte“ spezifischen Kriterien erfüllt, dabei stehen
die Präsentation der Produkte und Servicefreundlichkeit im Vordergrund. Als Aperitif
(Spezialität des Hauses) empfiehlt der Chef den
„hessischen Haustrunk“ Apfelwein, Crème de
Cassis und Calvados. Sauerkraut-Apfelweinsuppe (mit Dörrfleisch, Schlotten, Apfelspalten,
Apfelwein und Calvados verfeinert) und
„Alsfelder Geschnetzeltes“ sind repräsentative
Beispiele für die reichhaltige Speisekarte. Ein
Besuch im Gasthof Andreas Hennig lohnt sich
mit Sicherheit, denn Sie werden es nicht
bereuen.
Gasthof Andreas Hennig
Bürgerhaus Rumpenheim
Pfaffenweg 2
63075 Offenbach/M.-Rumpenheim
Öffnungszeiten:
Täglich geöffnet (ohne Ruhetag)
12 - 14 Uhr / 18 - 23 Uhr
(Küche bis 22 Uhr)
Telefon: 0 69 / 86 78 12 27
Fax: 0 69 / 86 78 12 27
Internet: www.of-line.com/gasthof-hennig
Klaus Christof Kauker
Schuch’s R estaurant, „Die kreativ e A pfelküche“
Gastr onomietradition in der 5. Generation
D
er Name Schuch wurde erstmals 1725
erwähnt, als die drei Brüder Schuch das
Grundstück in der Gemarkung Praunheimer Untergasse 28 erwarben. In dieser und den
folgenden zwei Generationen wurde das Anwesen
als
Bauernhof
mit
eigener
Wurst,
selbstgebackenem Brot, hausgebranntem Schnaps
und selbstgekeltertem Apfelwein geführt. Somit
bestanden ideale Voraussetzungen für eine
Gastwirtschaft. Seit der ersten urkundlichen
Erwähnung der Gastwirtschaft mit Andreas
Schuch (geboren 1813) als Wirt änderte sich
vieles.
1987 übernahmen Petra und Jürgen Schuch das
Lokal und bewiesen mit neuen Konzepten, dass
Tradition und Fortschritt kein Widerspruch sind.
Seit das Ehepaar Schuch den Apfel zum Mittelpunkt ihrer kreativen Küche erkoren hat,
verwandelte sich die bisherige Apfelweinwirtschaft in ein Restaurant mit viel Atmosphäre nach
dem Motto: „Entspannen und genießen.“ Das Innere wurde mit viel Liebe und Geschick
ausgestattet und lädt zum Wohlfühlen ein.
Mit dem Apfel ist es so wie mit dem Leben: „Es
kommt immer darauf an, was man daraus macht.“
In Schuch’s Küche und in der hauseigenen Kelterei
ist der Apfel bestens aufgehoben. Nicht umsonst
findet sich der Apfel im Logo von Schuch’s
Restaurant. Ziel der einfallsreichen Küche des
Küchenchefs Markus Trabant ist es, unter
Verwendung von natürlichen und saisonorientierten Zutaten vergessene Rezepte wiederaufleben zu lassen, um sie mit viel Kreativität und
Fingerspitzengefühl auf den heutigen Geschmack
abzustimmen. Trabant gewann den begehrten
Eisvogel-Pokal bei einem Rezept- und
Kochwettbewerb rund um die
hessische Regionalküche. Dieses
Ergebnis spricht für sich. Der Gast
kann sicher sein, daß die in der Küche
verarbeiteten Produkte nur nach gewissenhafter
Prüfung eingekauft und frisch zubereitet werden.
Diese Küchenphilosophie der frischen, natürlichen und ernährungsbewußten Zubereitung hat
das Bestreben, die Lebensfreude, die Gesundheit
und das Wohlbefinden der Gäste zu steigern. Auf
der Getränkekarte finden sich neben ausgesuchten Weinen natürlich viele hausgemachte
Spezialitäten rund um den Apfel, die der Gast
auch mit nach Hause nehmen kann. Eine Spielecke für Kinder, Räume für Nichtraucher und eine
behindertengerechte Restaurantgestaltung sind
selbstverständlich.
Ob draußen im Sommergarten unter Kastanien
oder drinnen in den abwechslungsreichen und
gemütlichen Gasträumen, ob zu zweit oder mit
einer großen Gesellschaft. Schuch’s Restaurant
bietet immer das passende Ambiente für seine
Gäste. Das Team von Schuch’s Restaurant hat sich
zum Ziel gesetzt, daß die Gäste ihre Sorgen und
die Hektik des Alltags hinter sich lassen. Man ist
erst dann zufrieden, wenn der Gast das Restaurant
etwas glücklicher verläßt als er es betreten hat.
Kundenzufriedenheit ist Verpflichtung und eine
tägliche Herausforderung. Familie Schuch und
ihre Mannschaft freuen sich auf Ihren Besuch, den
Sie mit Sicherheit nicht bereuen werden.
Das Team
Schuch’s Restaurant
Öffnungszeiten:
Montag: 17 - 24 Uhr
Dienstag - Freitag:
11-14.30 Uhr + 17-24 Uhr
Küche:
11.30-14 Uhr + 17.30-23 Uhr
Samstag: 11-24 Uhr,
Küche: 11.30-23 Uhr
Sonn- u. Feiertags:
11-23 Uhr,
Küche: 11.30 22 Uhr
Klaus Christof Kauker
Alt-Praunheim 11
60488 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69/76 10 05
Telefax: 0 69/7 68 26 74
www.schuchs-restaurant.de
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
9
A pfel-R ez epte
für die “kalte” Jahreszeit
Leckere Gerichte und Getränke aus und mit Äpfeln
A pfelsuppe*
6 große saure Äpfel
1/2 l Wasser
Zimt, Zitronenschale
1 TL. Mehl
15 g Butter
100 g Zucker
1/2 l Frankfurter Äpfelwein
Weißbrot
Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und klein schneiden.
In 1/2 l Wasser mit etwas Zimt und Zitronenschale weich kochen
und durch ein Sieb streichen. Das Mehl in der Butter hellgelb anrösten,
Zucker und Frankfurter Äpfelwein zufügen. Die Masse aufkochen lassen
und mit in Butter gerösteten Weißbrotwürfeln anrichten.
A pfelrösti*
500 g Kartoffeln
500 g Äpfel
2 Zwiebeln
30 g Butter
100 g Sultaninen
1 dl Frankfurter Äpfelwein
Kartoffeln und Äpfel schälen und auf der Röstiraffel reiben.
Zwiebeln in Ringe schneiden und in Butter dünsten. Äpfel, Kartoffeln
und Sultaninen beifügen, gut vermengen und zugedeckt 20 Min.
bei schwacher Hitze braten. Den Frankfurter Äpfelwein darüber
gießen und bei starker Hitze knusprig braten.
B ratäpfel
4 mittelgroße Äpfel
25 g Butter
3 EL Honig
1 Tasse Apfelsaft
60g Mandelsplitter
60 g Rosinen
4 Dominosteine
Äpfel (z.B. Boskoop) waschen und das Gehäuse entfernen. Auflaufform
buttern und die Äpfel hineinstellen. Den Apfelsaft mit dem Honig
verrühren und über die Äpfel gießen. Die Dominosteine in die Äpfel
drücken mit den Mandelsplittern und Rosinen (in Rum eingelegt)
die Äpfel verschließen. Im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten
bei 200 °C schmoren.
Leichtes Vanille-A pfel-D esser t*
4 Äpfel, rotbackig
Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen. Frankfurter
Saft von 1 Zitrone
Äpfelwein und Zitronensaft in einen Topf geben und die Äpfel
500 ml Frankfurter Äpfelwein darin ca. 5-10 Min. bei geschlossenem Deckel garen. Die Höhlung mit
2 EL Preiselbeeren
Preiselbeeren und den Korinthen füllen und alles mit Vanillesauce
2 EL Korinthen
übergießen.
1 Becher Vanillesauce
* mit freundlicher Genehmigung aus dem „Rezeptbichelche“ der Familienkelterei Possmann
Ihr Ausflugsziel am Fuße des Staufen
HOF GIMBACH
Beliebt bei Familien mit Kindern (eigener Spielplatz)
Ideal für Wanderer und Radfahrer
Eigene Kelterei und gute Küche
Festräume für Feierlichkeiten
HOF GIMBACH, 65779 Kelkheim/Taunus, Tel. 0 61 95 / 32 41, Fax: 7 22 13
Natürlich auch Mitglied der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute
10
Apfelbote 2/2002
A eppelwoihinkelche
Übergewicht?
Gebratene Hühnchenbrust und -keule
auf Champignons und Zwiebeln in
Apfelweinsauce mit Praunheimer
Kartoffelgratin
Zutaten für 4-6 Personen:
Für das Kartoffelgratin werden 500 g Kartoffeln
und 300 g Äpfel geschält und in dünne Scheiben
geschnitten, schichtweise in eine feuerfeste Form
gegeben und mit ca. 200 g gewürzter Sahne (Salz,
Pfeffer, Muskat) angegossen. Das Gratin wird 45
Minuten bei 180 °C gebacken.
Zwei Stück Brathähnchen (zerteilen in Brust und
Keule) werden pikant mit Salz und Pfeffer
gewürzt und zusammen mit den Zwiebelstreifen
und den geviertelten Champignonköpfen, leicht
geölt, bei 220 °C in einem Bräter ca. 25 Minuten
im Ofen gebacken. Während des Bratens wird
abwechselnd mit Apfelwein und Bratensaft
begossen.
Schuch’s Restaurant GmbH
“Die kreative Apfelküche”
A pfelglühsaft*
1 l Apfelsaft Landappel gold-hell mit
5 Gewürznelken
1/2 Zimtstange
Schale von 1 Orange
Saft von 2 Orangen
100 g Zucker
erhitzen und sofort servieren.
Übrigens...
Wie schön. Denn wenn die Apfelbäume mit
„roter Boskoop“, „Trierer Weinapfel“, „Gewürzluiken“, „Ditzels Rosen“, „Schafsnase“, „Rheinischer Bohnapfel“, „Brettacher“ oder „Bittenfelder“ so richtig voll hängen, sind das für
uns von Possmann gute Aussichten. Denn das
sind die Sorten, die wir von Possmann nach
gelernter alter Tradition immer noch selbst
und bevorzugt keltern. Denn eines haben sie
alle gemeinsam: Es sind kernige Apfelsorten,
die auf den naturbelassenen Böden in Taunus,
Odenwald, Vogelsberg, Spessart, Rhön und
Wetterau reifen und die ausreichend Säure
und viel Fruchtzucker bieten. Aus dieser Basis
gewinnen wir die Qualität für den typischen
und einzigartigen Geschmack unserer
Äpfelweine und Säfte.
Auch im Jahr 2002:
DLG-Preis der Besten.
GOLD
...fertig gewürzten Apfelwein zum
heiß machen bieten einige Keltereien an.
www.hessische-apfelweinroute.de
für Frankfurter Äpfelwein
und Frau Rauscher.
Apfelbote 2/2002
11
Apfelbote-Kinderseiten
„W ie der A pfel seinen Namen bekam.“
E
s waren einmal zwei Riesen, die hießen
Felshocker und Steinbeißer, und sie lebten
im Odenwald. Unter anderem sind sie für
die Entstehung des Felsenmeeres verantwortlich.
Sie lebten schon ziemlich lange
und vertrieben sich ihre Zeit
damit, den Dingen – die noch
recht neu waren damals – ihre
Namen zu geben.
So trug sich auch folgende
Geschichte zu: „Inzwischen
hatten es sich die beiden
ungleichen Riesen, der lange
schmuddelige Steinbeißer und
der pingelige dicke Felshocker,
am warmen Vulkanfeuerchen
richtig gut gehen lassen. Die
Saurierkeule
war
sorgfältig
abgenagt, und am Knochen taten
sich ein paar der anhänglichen
Raubechsen
gütlich.
Diese
schuppigen kleinen Tiere hielten
sich meist in Steinbeißers Nähe
auf, und oft munterten sie den
schwerfälligen Riesen mit ihrer
Balgerei auf, wenn ihm die Wochen und Monate
gar zu langweilig wurden. Aber davon konnte
jetzt keine Rede sein. So verschieden die beiden
Riesen auch sein mochten, zu zweit war es auf
jeden Fall lustiger. Und Felshockers gedünstetes
Farngemüse aus dem Kochtopf schmeckte
vorzüglich, das gab Steinbeißer neidlos zu. Oh,
aber dafür konnte Steinbeißer seinerseits dem
dicken Riesen eine spektakuläre Neuheit
präsentieren: gebratene Früchte, am Stock übers
Feuer gehalten. Solche Früchte gab es nämlich
noch nicht so lange. Erst seit ein paar
Jahrtausenden, seit die Riesensaurier ganze
Wälder kahlgefressen hatten, gab es seltsame
Bäume, die im Frühjahr die zartesten
Blütengebilde trugen. Weiß oder rosa, mit
allerfeinsten Fäden im Innern, mussten diese
Blüten irgend etwas mit den leckeren Früchten zu
tun haben. Steinbeißer hatte das über eine lange
Zeit beobachtet: immer da, wo im Frühling eine
solche Blüte am Zweig saß, bildete sich im
Sommer ein grünes Kügelchen, das dicker und
dicker wurde und sich schließlich rot färbte.
Einmal hatte Steinbeißer einen Iguanodon
beobachtet, wie er diese Kugeln mit seinem
Schnabel abpflückte und mahlend zwischen
seinen Plattenzähnen zerkleinerte. Daraufhin
12
Apfelbote 2/2002
dachte sich der Riese, der die Natur stets sehr
sorgfältig beobachtete: wenn der Iguanodon die
Kugeln essen kann, und ich kann dann den
Iguanodon essen, ohne mich zu vergiften, dann
kann ich eigentlich auch gleich die rote Kugel
probieren. Und Steinbeißer behielt recht: sie war
nicht giftig. Ganz im Gegenteil, sie schmeckte
köstlich erfrischend und saftig säuerlich. So etwas
Leckeres hatte er noch nie gekostet. Seit dieser
Zeit hegte und pflegte Steinbeißer die
Kugelfruchtbäume sorgfältig, um immer einen
ausreichenden Vorrat an Früchten zu haben.
Felshocker war mächtig beeindruckt. So etwas
hatte er noch nie gesehen, geschweige denn
gegessen. Mit spitzen Fingern nahm er das
Zweiglein, auf dem die leckeren Früchte am Spieß
aufgereiht waren, aus dem Feuer und zupfte eine
davon mit den Lippen ab. „Aaah!“ sagte
Felshocker gerade, während zischend mit einem
„pffff“ der heiße Fruchtsaft herausspritzte, als er
die knackige Außenhaut der Frucht aufbiss, und
eine angenehm weiche, süß-saure Masse darunter
hervorkam. Felshocker grinste und meinte:
„Aaah-pfff!“ „Was sagst du da?“ Steinbeißer, der
sich schon sehr lange den Kopf über einen
passenden Namen für die leckere Frucht
zerbrochen hatte, wurde ganz aufmerksam.
„Aaah-pfff - so nennen wir die Frucht ab heute!
Was hältst du davon?“ fragte er Felshocker.
Felshocker schmatzte genüsslich und meinte: „Ja,
das ist gut. Aber dann muss es Aaah-pfff-l heißen.
Schließlich habe ich den Namen gefunden, und
ich stamme aus dem Donauland, wo man alles,
was man liebt, auf einem niedlichen ‘L’ enden
lässt.“ Steinbeißer war einverstanden, und seit
dieser Zeit heißt das süße Obst in unseren Breiten
Apfel.“
Diese Geschichte und vieles mehr ist zu finden im
„Tal der Riesen – ein Geschichtenbuch für Kinder
von 6 bis 6 Millionen Jahren“
ISBN 3-9806064-1-4, B 12,70
APFELDATSCHI
– das R ez ept zum B uch
4 Tassen Mehl
1 Tasse lauwarme Milch
1 Tasse Zucker
1/2 Päckchen Hefe
1 Ei
1 Zitrone
2 Esslöffel Butter
1 Prise Salz
10 reife Äpfel
nach Geschmack Schokostreusel
Gnadenlos.
Hefe, Milch, Ei, Salz und Zucker in eine große
Schüssel geben und verrühren. Dann das Mehl
und die Butter in kleinen Stückchen dazugeben
und alle gut verkneten. Die Schüssel abdecken,
warm stellen und eine Stunde gehen lassen.
In dieser Zeit die Äpfel schälen, entkernen und
in Schnitze schneiden. Mit dem Saft der Zitrone
marinieren. Ein Kuchenblech einfetten, dann
den Teig nochmals durchkneten und auf dem
Blech ausrollen. Die Äpfel auf dem Teig
verteilen und mit Schokostreusel bestreuen. Den
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Der Datschi
soll nun nochmals eine viertel Stunde gehen und
wird dann eine halbe Stunde gebacken.
Viel Spaß beim Backen und Guten Appetit!
Das Buch „Addi backt Datschi“ ist für B 12,50
(frei Haus) erhältlich bei
Martina Lewe, Gutenbergstr. 2, 63225 Langen,
Tel.: 06103/53513, Fax: 06103/921012,
E-Mail: [email protected]
Nicht selten sind unsere härtesten Kritiker
noch sehr jung. Und das ist auch gut so.
Denn wenn es darum geht, uns zu sagen,
ob der Landappel-Apfelsaft von Possmann
wirklich der Beste ist (wie man so oft hört),
können wir uns keine besseren Kritiker
vorstellen als unsere Kinder. Wenn die sagen
„der schmeckt“, ist das für uns der beste
Grund, unseren Apfelsaft weiter genau so zu
machen, wie wir ihn machen – so einzigartig und unverwechselbar im Geschmack.
Stiftung Warentest gab unserem LandappelGold-Hell das Testurteil „sehr gut“ und das
Zusatzprädikat „bester Saft im Geschmack“.
6/96
Im Test: 35 Apfelsäfte
Qualitätsurteil: 7 sehr gut, 19 gut.
Zusatzprädikat (Geschmack):
Bester Saft im Test
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
13
Okt.
2002
bis
April
2003
Termin-Kalender
Regionalschleife
zwischen Main und Taunus
Klaus Christof Kauker, Geierfeld 60, 65812 Bad Soden/Ts.
Tel. 0 61 74 / 93 32 34, Fax: 93 32 33, e-mail: [email protected]
Hier gibt es den Apfelboten:
• Bad Homburger Brauhaus, Kronenhof, Zeppelinstr. 10, 61352 Bad Homburg, Tel.: 0 61 72 /
28 86 62, Fax: 0 61 72 / 28 86 60
• Bürgerbüro Frankfurt am Main
Römerberg 32, 60311 Frankfurt am Main
Tel.: 0 69 / 21 23 54 74
• Blütenkranz Naturkorn P.E.Etzel
Pfaffenwiesbacher Str. 6 61273 Wehrheim, und
Louisenstraße 13, 61352 Bad Homburg,
Tel.: 0 60 81 / 5 61 52, Fax: 0 60 81 / 5 75 18
• Campingplatz Hubertushof
Bezirksstr. 2, 65817 Eppstein,
Tel.: 0 61 98/28 63
• Gasthaus „Zum Taunus“
Hornauer Str. 146, 65779 Kelkheim, Tel.: 0 61 95
/ 91 12 34, Fax: 0 61 95 / 91 12 35
• Gasthaus „Zum Lahmen Esel“
Krautgartenweg 1, 60439 Frankfurt-Niederursel,
Tel.: 0 69 / 57 39 74
• Gasthaus „Zum Grünen Baum“, Langstr. 54
65812 Bad Soden-Altenhain, Tel.: 0 61 74 /
2 16 65, Fax: 0 61 74 / 2 16 65
• Gasthaus „Zum grünen Tal“
Bezirksstr. 42, 65817 Eppstein-Niederjosbach,
Tel.: 0 61 98 / 22 59, Fax: 0 61 98 / 57 71 37
• Gaststätte „Landsteiner Mühle“
Landstein 1, 61276 Weilrod, Tel.: 0 60 83 / 3 46
• Gemeinde Neu-Anspach
Postfach 1165, 61259 Neu-Anspach,
Tel.: 0 60 81 / 10 25 60 20, Fax: 10 25 90 60
• Gemeinde Wehrheim
Am Rathaus 2, 61273 Wehrheim,
Tel.: 0 60 81 / 5 89-0, Fax: 5 89 90
• Gimbacher Hof, 65779 Kelkheim,
Tel.: 0 61 95 / 32 41, Fax: 7 22 13
• HESSISCHE APFELWEIN- UND
OBSTWIESENROUTE zwischen Main und
Taunus, Geierfeld 60, 65812 Bad SodenAltenhain, Tel.: 0 61 74/93 32 34, Fax: 93 32 33
• Kelterei Possmann KG
Eschborner Landstr. 158, 60489 Frankfurt,
Tel.: 0 69 / 78 99 04 14, Fax: 78 99 04 20
• Kelterei Datz und Roth
Untertorstr. 12, 65760 Eschborn,
Tel.: 0 61 96 / 4 37 34
• Kelterei Herberth
Im Kronthal 12-16, 61476 Kronberg,
Tel.: 0 61 73 / 40 64, Fax: 44 33
• Kur- und Stadtinformation Königstein
Hauptstra8e 21, 61462 Königstein
• Lindenhof
Jakob-Lengfeld-Str. 152, 61352 Bad Homburg,
Tel.: 0 61 72 / 4 32 83
• Magistrat der Stadt Hattersheim
Rathausstr. 10, 65795 Hattersheim,
Tel.: 0 61 90 / 9 70-1 68 Fax: 97 01 99
• Magistrat der Stadt Kronberg
Umweltamt, Westerbachstr. 13, 61467 Kronberg,
Tel.: 0 61 73 / 7 03-2 71, Fax: 70 33 85
• Magistrat der Stadt Steinbach
Gartenstr. 25, 61449 Steinbach,
Tel.: 0 61 71 / 70 00-48
• Main-Taunus Streuobst e. V.
Am Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim,
Tel.: 0 61 92 / 2 01 13 78, Fax: 2 01 16 39
• Naturschutzhaus Weilbacher Kiesgruben,
Frankfurter Str. 74, 65439 Flörsheim-Weilbach,
Tel.: 0 61 45 / 93 63 60, Fax:0 61 45 / 93 63 69
• Ökologischer Obstanbau Schneider
Am Steinberg 24, 60437 Frankfurt-NiederErlenbach, Tel.: 0 61 01 / 4 15 22
• Quellenhof
Kirchgasse 9, 61449 Steinbach,
Tel.: 0 61 71 / 7 84 58, Fax: 98 30 90
• Runder Tisch Streuobstwiesenschutz
Umweltamt d. Stadt Ffm, Galvanistr. 28, 60486
Frankfurt a.M., Tel.: 0 69 / 2 12 – 3 91 62,
Fax: 21 23 91 06
• Sankt Georgshof
61440 Oberursel-Bommersheim,
Tel.: 0 61 71 / 45 01, Fax: 5 67 13,
• Schuch’s Restaurant GmbH
Alt Praunheim 11, 60488 Frankfurt a.M.,
Tel.: 0 69 / 76 10 05, Fax: 7 68 26 74
• Stadtverwaltung Oberursel
Rathausplatz 1, 61440 Oberursel
• Tourismus- und Kulturverein
Schmitten e.V., Parkstr. 2, 61389 Schmitten,
Tel.: 0 60 84 / 46-21, Fax: 0 60 84 / 46 46
• Wirtshaus Zum Adler
Hessenpark, 61207 Neu-Anspach,
Tel.: 0 60 81 / 55 15
Rad- und Wanderkarten:
Kartensets (1 Übersichtskarte u. 8 Übersichtsblätter) mit ausführlicher Wegbeschreibung
erhalten Sie für B 2,50 (zzgl. B 1,53 Porto) über:
Kelterei Herberth, Im Kronthal 12-16/61476
Kronberg, Tel. 06173/4064, Fax: 06173/4433
oder Klaus Christof Kauker (siehe oben)
„Hej kreste, was annern net ho!“
(„Mir ho, was annern net ho!“)
Wir kochen so, wie Sie es in einem
schönen alten Wirtshaus erwarten:
Öffnungzeiten: täglich von 10-22 Uhr (im Sommer schließen wir
auch mal etwas später, im Winter etwas früher). Reservierungen: (für
Gruppen und abends): Tel. 0 60 81/55 15 oder Fax 0 60 81/55 94,
Internet: www.wirtshaus-im-hessenpark.de
14
Apfelbote 2/2002
traditionell, hessisch
und ländlich.
Wirtshaus „Zum Adler“
Im Hessenpark • 61267 Neu Anspach
Main-Taunus
Die Ke
lterei zum Anfassen.
B 49
A3
r
Limbu
g
TerminKalender
Herzlich Willkommen in Laubus-Eschbach
zu den Aktionen der Kelterei Heil:
urg
Weilb Wetzlar
B 456
Weilm
LAUBU
ünste
S-ESC
r
HBACH
g
enber
nWolfseen Heinz
bach
nwies
hau
Gräve
t
B8
rei lieg
en
e Kelte
er
Using
g
Die neu em Hügel üb
amber
d
f
3 Bad C
A
.
oben au
h
erg
Eschbac
Feldb
Laubus- Besucherrt die
er
B 456
man do rn
Von ein
n
an
k
g
aus
elte
ombur
zum K
galerie
chkeit
Bad H
li
g
en
ö
g
la
M
An
les,
ach
großen
hen. N
Heil al
se
ie
il
en
ll
am
fü
er F
und Ab
glied d wissen gibt.
ein Mit
erklärt
eltern zu
bers K
ü
es
furt
was
eht fix:
Frank
reise g
Die An sbaden
uten
in
M
0
ie
6
Von W nkfurt
uten
45 Min ten
oder Fra zlar/Gießen
u
30 Min
et
W
n
o
v
burg
von Lim
chen
e zwis
Streck chbach
n
e
h
c
s
s
E
ri
aubusewanr male
Auf de nster und L , gemütlich g acht –
n
ü
em
W eilm rtlich gelaufe ste Station g
o
h
st
wird sp auf’s hessisc ll.
ugu
d
re
mA
dert un h und kultu
i
sc
ch
kulinari ’s fruchtet.
rli
it
Jäh
... dam
chen
hessis n
o
n den
stag i - Eschbach v
n
e
i
D
und
ubus
Montag bt es in La Pro g r a m m.
n
e
d
e
J
gi
Kinder
es
ferien Uhr ein toll nicht nur für
Sommer
Ertes
00
er
ie
8.
d
1
sw
r
n
s
fü
se
bi
it
arten
d Wis
10.00
ei, dam
lweing
iele un
ab
fe
p
d
p
S
,
A
as
n
r
en w
hafte
Actio
für jed
.
n traum
d
ch
ir
ei
li
w
k
ch
ir
– au
ist w
enspaß
nen. Es
ilienferi
wachse tag zum Fam
ien
ein Fer
Kelterei Heil, An den Obstwiesen
35789 Laubus-Eschbach
Tel. 06475-9131-0, Fax -40
http://www.kelterei-heil.de
Oktober
Pflanzaktion der Kelterei Heil
Info: Kelterei Heil, Laubuseschbach, Tel.:
0 64 75 / 91 31-0, www.kelterei-heil.de
03.10.
Obstsortenwanderung
Obstwiesen sind ein typisches historisches
Landschaftselement im Vordertaunus und
in der Mainebene. Barbara Helling vom
Main-Taunus Streuobst e. V. informiert
u.a. über einzelne Sorten. Ort und Info:
Treffpunkt: Brunnen „Am Pfortenborn“
in Hochheim-Massenheim, Regionalpark
Rhein-Main GmbH, Grabenstr. 1 a,
65439 Flörsheim, Tel.: 06145/941184,
Fax: 941028, E-Mail: [email protected]
06.10.
1. Kelter-Tour 2002
Rund um den Apfel und das Keltern. Ort:
13 Betriebezwischen Main und Taunus,
Info und Aktionsbroschüre: Klaus
Christof Kauker, Geierfeld 60, 65812
Bad Soden a.Ts., Tel.: 0 61 74 / 7 32 34,
E-Mail: [email protected]
www.hessische-apfelweinroute.de
07.10., 10 Uhr
Keltereibesichtigung
Der Weg vom Apfel in die Flasche kann
miterlebt werden. Die Kelterei Herberth
ist ein traditioneller Familienbetrieb.
Neben den Traditionsprodukten Apfelsaft
und Apfelwein werden hier auch
Spezialitäten wie Apfelschaumwein – im
eigenen Sektkeller – oder Obstbrände mit
Streuobstprodukten aus der Region
produziert. Ort: Treffpunkt: Kelterei
Herberth, Im Kronthal 12 – 16,
Kronberg im Taunus, Anmeldung und
Info: Main-Taunus Streuobst e. V., Am
Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim, Tel.: 0
61 92 / 2 01 13 78, Fax: 0 61 92 / 2 01
16 39, E-Mail: [email protected]
12.10.
Rauscher-Anstich
Vor dem Brunnen in der Freßgass
Frankfurt am Main
Info: Kelterei Possmann KG,
Eschborner Landstraße 156-162,
Frankfurt am Main-Rödelheim,
Tel.: 0 69 / 7 89 90 40
17.10.
Kronberger Apfelmarkt
Ort: Kronberg
Info: Frau Heidemarie Krauss-Habel,
Westerbachstr.13, 61467 Kronberg,
Tel.: 0 61 73 /7 0 32 71
19.10.
Tag des Apfels
Ausstellung alter Apfelsorten,
Fachvorträge zum Obstbau, interessantes
über Streuobstwiesen, Speis und Trank
rund um den Apfel sowie Gelegenheit für,
Vereinsmitglieder und Obstbauern zum
Verkauf von Obst. Info: Obst- und
Gartenbauverein Mammolshain e.V.,
61462 Königstein-Mammolshain,
Philipp Steyer, Tel. 0 61 73 / 7 91 87
November
30.11., 13 Uhr
Jahresabschlussfahrt
Ort: Kirche / Parkplatz Altenhain
Info: OGV Altenhain, Bad Soden,
Tel.: 0 61 74 / 33 74
Apfelbote 2/2002
15
TerminKalender
Main-Taunus / Main-Kinzig
ab Januar 2003
wechselnde Termine
Obstbaumschnittkurse
Die Kurse bestehen aus einem
vorbereitenden Theorieteil, jeweils
Freitags von 19 – 21 Uhr, hier werden
die wichtigsten Grundlagenkenntnisse
vermittelt. Im Praxisteil, jeweils
Samstags von 9.30 bis 13 Uhr wird das
Erlernte in die Praxis umgesetzt. Für
alle, die Freitags Abends keine Zeit
haben, findet der Kurs in FrankfurtHöchst am Donnerstag Abend und am
Samstag statt. Anmeldung dringend
erforderlich! B10 pro Person
Termine sind: 23.1./25.1. 2003 in
Frankfurt-Höchst, 7.2./8.2. in
Flörsheim-Weilbach (Naturschutzhaus),
21.2./22.2.2003 in Schwalbach,
7.3./8.3. in Eppstein-Bremthal
Anmeldung und Info: Main-Taunus
Streuobst e. V., Am Kreishaus 1-5,
65719 Hofheim, Tel.: 0 61 92 / 2 01
19 46, Fax: 0 61 92 / 2 01 16 39,
E-Mail: [email protected],
www.streuobst-mtk.de
Keltern für Streuobstfreunde
Streuobstbäume richtig pflanzen
Streuobst-Baumschnittkurse
(auch rein für Frauen)
Info: Runder Tisch Streuobstwiesenschutz
der Stadt Frankfurt a.M. e.V. c/o
Umweltamt der Stadt Frankfurt a.M.,
Frau Mehl-Rouschal, Galvanistr. 28,
60486 Frankfurt a.M.,
Tel.: 0 69 / 2 12 - 1 62
Regionalschleife
Main-Kinzig
Heinz Grotemeyer,
Untere röde 27.
63571 gelnhausen
Tel. 0 60 51 / 6 80 34.
Fax: 0 60 51 / 88 69 37
Hier gibt es den Apfelboten:
Bei Obst- und Gartenbau-Vereinen,
Landfrauenvereinen sowie bei
Mitgliedsbetrieben
Kontakt: Heinz Grotemeyer
Gerne senden wir Ihnen gegen einen
frankierten Rückumschlag (DIN A4,
1,53 B) auch einen Apfelboten zu!
Übersichts- und Etappenkarten:
erhalten Sie gegen eine Spende über:
Heinz Grotemeyer, Untere Röde 27,
63571 Gelnhausen, Tel. 06051/68034
Leider sind nicht mehr alle Karten
vorrätig. Neue Etappenkarten werden
derzeit erstellt.
Oktober 2002
05. – 06.10.
Erntedankschau
Ort: Herrenscheune Schlosspark
Langenselbold, Info: Kreisverband
Gelnhausen, Tel.: 0 60 51 / 6 80 34 u.
Obstbauverein Gelnhausen 1977,
Tel.: 0 60 51 / 59 08
05. – 06.10.
Kreis Obst- und Gartenbau
Ausstellung
Ort: Stadthalle Gelnhausen, Info:
Kreisverband Gelnhausen, Tel.: 0 60 51
/ 6 80 34 und Obstbauverein
Gelnhausen 1977, Tel.: 0 60 51 / 59 08
06.10., 10 Uhr
Vorführung einer Hubarbeitsbühne
als Anbaugerät an einem Schlepper für
die Obsternte und Baumpflege an
Hochstämmen, Arbeitshöhe 6,80 m,
Ort: Steinau-Ulmbach, Alte Steinauer
Strasse 2, Info: Tel.: 0 66 67 / 3 30
27.10., 10 – 17. Uhr
Bratapfelfest
Ort: Gemeindehaus Wächtersbach,
Info: OGV Wächtersbach, Tel.: 0 60 53
/ 54 86
16
Apfelbote 2/2002
Main-Kinzig
TerminKalender
November 2002
März 2003
01.11. 19. Uhr
Vortrag: Baumpflanzung
Ort: Äppelhäusi in Enkheim, Info:
OGV Bergen-Enkheim, Tel.: 0 61 09 /
81 65
01.03.
Winterschnitt am Hochstamm
Ort: Schöneck, Info: OGV Schöneck,
Tel.: 01 72 / 8 05 31 17
07.11., 11 – 17.30 Uhr
Apfelduft und Kunsthandwerk“
Vorweihnachtlicher Künstlermarkt mit
70 Ständen, Ort: Ev. Gemeindezentrum Döringheim, Berliner Strasse
58-62, 63477 Maintal, Info: Gisela
Fliedner, Tel.: 0 61 81 / 49 33 06
16. – 17.11.
Schnittkurs für Frauen
Ort: Gelnhausen, Info:
Landschaftspflegeverband Main-KinzigKreis e.V., Barbarossastrasse 20, 63571
Gelnhausen, Tel.: 0 60 51 / 88 34 30
Dezember 2002
07.12., 14 Uhr
Schnittkurs
Ort: Langenselbold, Info: OGV
Langenselbold, Tel.: 0 61 84 / 6 19 86
Februar 2003
01.02., 13 Uhr
Schnittkurs
Ort: Niedergründau, Info: OGV
Niederfründau, Tel.: 0 60 58 / 4 45
07.02., 19 Uhr
Schnittkurs – Theorie
Ort: Äppelhäusi in Enkheim, Info:
OGV Bergen-Enkheim, Tel.: 0 61 09 /
2 45 90
08. + 15.02.
Schnittkurs – Praxis
Ort: OGV Eidengesäß, Info: OGV
Bergen-Enkheim, Tel.: 0 61 09 / 2 45
90
Winterschnittkurs
Ort: Hochstadt, Info: OGV Eidengesäß,
Tel.: 0 61 81 / 4 73 43
20.02., 19.30 Uhr
Winterschnitt – Theorie
Ort: Gelnhausen, Info: OGV
Gelnhausen, Tel.: 0 60 50 / 82 80
21.02., 20 Uhr
Winterschnitt – Theorie
Ort: Feuerwehrgerätehaus Rückingen,
Info: OGV Rückingen, Tel.: 0 61 83 /
64 29
22.02., 9 Uhr
Winterschnittkurs
Ort: Gelnhausen, Info: OGV
Gelnhausen 1874, Tel.: 0 60 50 / 82 80
22.02., 13.30 Uhr
Winterschnittkurs im Lehrgarten
Ort: Niederissigheim, Info: OGV
Niederissigheim, Tel.: 0 61 81 / 7 85 36
22.02., 13.30 Uhr
Winterschnittkurs im Kaiserfeld
Ort: Rückingen, Info: OGV Rückingen,
Tel.: 01 83 / 64 29
22.02., 14 Uhr
Winterschnittkurs im Lehrgarten,
Ort: Schöneck, Info: OGV Schöneck,
Tel.: 01 72 / 8 05 31 17
22.02.
Schnittkurs – Praxis
Info: OGV Bergen-Enkheim, Tel.: 0 61
09 / 2 45 90
28.02., 19 Uhr
Schnittkurs – Theorie
Ort: Äppelhäusi in Enkheim, Info:
OGV Schöneck, Tel.: 0 61 09 / 2 45 90
01.03.
Schnittkurs – Praxis
Info: OGV Bergen-Enkheim, Tel.: 0 61
09 / 2 45 90
01.03., 10 Uhr
Winterschnittkurs
Ort: Wächtersbach, Lehrgarten am
Dietrichsberg, Info: OGV Wächtersbach,
Tel.: 0 60 53 / 54 86
07.03.
Schnittkurs – Theorie
Info: OGV Rodenbach, Tel.: 0 61 84 /
5 35 77
15.03.
Winterschnittkurs
Info: OGV Rossdorf, Tel.: 01 70 / 7 55
33 65
16.03., 11 – 17.30 Uhr
Osterkünstlermarkt
40 Ständen „Rund um das Osterei“, Ort:
Ev. Gemeindezentrum Döringheim,
Berliner Strasse 58-62, 63477 Maintal,
Info: G. Fliedner, Tel.: 06181/493306
21.03., 19.30 Uhr
Dia-Vortrag „Schnitt von
Streuobstbäumen“
Ort: Steinau-Ulmbach, Info:
Kreisverband Gelnhausen, Tel.: 0 60 51 /
6 80 34 u. OGV Ulmbach, Tel.: 0 66
67 / 3 30
22.03., 13 Uhr
Winterschnittkurs
Ort: Steinau – Ulmbach, Info:
Kreisverband Gelnhausen, Tel.: 0 60 51 /
6 80 34 u. OGV Ulmbach, Tel.: 0 66
67 / 3 30
15.02.
Winterschnittkurs im Lehrgarten
Ort: Eidengesäß, Info: OGV
Eidengesäß, Tel.: 0 60 51 / 7 18 57
15.02.
Winterschnittkurs im Lehrgarten
Ort: Eidengesäß, Info: OGV
Eidengesäß, Tel.: 0 60 51 / 7 18 57
15.02.
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
17
TerminKalender
Wetterau
Regionalschleife wetterau
Dr. Johannes Fertig, Kreishaus, Europaplatz, 61169 Friedberg
Tel. 0 60 31 - 8 38 33, Fax: 8 38 35, E-Mail: [email protected] wetteraukreis.de
www.apfelweinroute-wetterau.de
Wo gibt es den Apfelboten:
Bauernmärkte:
u.a. bei Stadt- u. Gemeindeverwaltungen: Amt für KreisentwicklungWetteraukreis, Europaplatz, 61169
Friedberg, Tel. 06031/ 838-33 oder 34, Fax: 83835; Rosbach; Rockenberg;
Ortenberg; Nidda; Karben; Gedern;
Butzbach; Bad Nauheim, Touristenverein Bad Vilbel
Gerne senden wir Ihnen den Apfelboten
auch gegen einen frankierten
Rückumschlag (DIN A4, 1,53 B) zu!
Altenstadt
Samstags 8.30-13 Uhr, Kirchgasse.
Rad- und Wanderkarten:
1 Übersichts- und 5 Teilkarten sind für
4,35 B zzgl. Porto erhältlich bei:
Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute im Wetteraukreis e.V., c/o Amt für
Kreisentwicklung, Europaplatz, 61169
Friedberg, Tel: 06031/ 838-34, Fax:
838-35, Internet: www.apfelweinroutewetterau.de
Oktober
28.10., 9 Uhr
Frauenfrühstück (auf Anfrage)
Im Angebot Milch, Wurst, Käse sowie
Vollwertprodukte aus dem hiesigen
Raum und selbstgepresster Apfelsaft,
Ort: Limeshalle, Limeshain,
Info: Gemeinde Limeshain
Tel: 0 60 48/ 9 61 10
29.10., 9 Uhr
Frauenfrühstück (auf Anfrage)
Milch, Wurst, Käse sowie
Vollwertprodukte aus dem hiesigen
Raum und selbstgepresster Apfelsaft,
Ort: Limeshalle, Limeshai, Info:
Gemeinde Limeshain
Tel.: 0 60 48 / 9 61 10
Dezember
06.12., 15 – 19 Uhr
Nikolausmarkt
unter Beteiligung örtlicher Vereine
Ort: Limeshain, Info: Gemeinde
Limeshain Tel: 0 60 48/ 9 61 10
07. + 08.12.
Weihnachtsmarkt
Ort: Altenstadt (Kirchgasse, Borngasse,
Zum Bachstaden), Info: Frau Schubert,
Gemeinde Altenstadt Tel.: 0 60 47 / 8
00 00
Ganzjährige Angebote:
Termin auf Anfrage
Exkursion am Glauberg
Anmeldung erforderlich!
Keltischer Fürstengrabhügel, GlaubergPlateau, Flora und Fauna
Ort und Info: Parkplatz auf dem
Glauberg, Umweltwerkstatt Wetterau e.
V., Wirtsgasse 1, 61194 Niddatal,
Tel: 0 60 34 / 61 19, E-Mail:
[email protected]
Wochenmärkte:
Limeshain/Himbach
Donnerstags 16-18.30 Uhr
Ort: Gemeindeverwaltung im Ortsteil
Himbach, (Käse, Gemüse, Fleisch- und
Wurstwaren aus der Region),
Info: Gemeinde Limeshain
Tel: 0 60 48/ 9 61 10
Butzbach
Dienstags 9-13 Uhr, Marktplatz
Büdingen
Freitags 8-13 Uhr, Marktplatz
Ortenberg
Samstags 7-13 Uhr gegenüber des
Marktplatzes
18
Apfelbote 2/2002
Bad Nauheim
Freitags 8-13 Uhr, Marktplatz am alten
Rathaus.
Bad Vilbel
Samstags 8-12 Uhr, im Hof der
Stadtschule, Frankfurter Str. 85.
Butzbach
Samstags 9-13 Uhr, Marktplatz
Rosbach v. d. H.
Freitags 15-19 Uhr, vor der AdolfReichwein-Halle
Impressum
Apfelbote
Informationsmedium für die
Hessische Apfelweinund Obstwiesenroute
Herausgeber:
Marketinggesellschaft
GUTES AUS HESSEN e.V.
Homburger Strasse 9
61169 Friedberg
Tel. 0 60 31 / 7 32 35
Fax: 0 60 31 / 9 30 61
E-Mail: [email protected]
www.hessische-apfelweinroute.de
Anzeigen:
Marketinggesellschaft
GUTES AUS HESSEN e.V.
Redaktion: Doris Klautke
Satz und Gestaltung:
Sybille Schäfer, Doris Klautke
Illustrationen: Julia Beltz, Auringen
Titelbild:
Marketinggesellschaft
GUTES AUS HESSEN e.V.
Druck: Karl Strube Druckerei, Felsberg
Erscheinung: 2 x jährlich (April / Oktober)
Anzeigenliste Nr. 2/2002 ist gültig.
Für den Inhalt der Mitteilungen sind die Verfasser
verantwortlich. Ihre Meinung deckt sich nicht
unbedingt mit der Auffassung des Herausgebers
und der Redaktion.
Auflage: 22.000 Exemplare
Copyright 2002:
Marketinggesellschaft
GUTES AUS HESSEN e.V., Friedberg
Odenwald
TerminKalender
Regionalschleife odenwald
Rudi Greim, OREG-Marktplatz 1, 647 11 erbach Odenwald
Tel. 0 60 62 / 94 33 60, fax: 94 33 66, E-Mail: [email protected]
www.apfelroute.de
Wo gibt es den Apfelboten:
nach telefonischer Vereinbarung
• G. Grein, „Museum Otzberg“,
64853 Otzberg, Tel.: 0 61 62 / 7 11 14
Fax: 0 61 62 / 7 11 14
• Treusch, Rathausplatz 2, „JohannsStube“, 64385 Reichelsheim, Tel.: 0 61
64 / 22 26, Fax: 0 61 64 / 8 09
• P. Merkel, „Dornrösch’en“,
Annelsbacher Tal 43, HöchstAnnelsbach, Tel.: 0 61 63 / 24 84,
Fax: 0 61 63 / 17 87
• L. Arras, „Horndreher-Hof“,
Lindenstr. 19, 64405 FischbachtalNiedernhau-sen, Tel.: 0 61 66/85 80,
Fax: 92 05 59
• D. Walz, „Apfelwalzer“, Tucholskyweg
6, 64658 Fürth, Tel.: 0 62 53/2 32 80,
Fax: 0 62 53/2 32 81
• K. Metz, „Hotel Kreidacher Höhe“,
Kreidacher Höhe 1, 69483 WaldMichelbach Tel.: 0 62 07 / 26 38,
Fax: 0 62 07 / 16 50
• M. Hiller, „Hiller Glaser Reiser GbR“,
Nibelungenstr. 710, 64686 LautertalLautern, Tel.: 0 62 54 / 9 40 30 10,
Fax: 0 62 54 / 94 22 48
• W. Knell, Münstergasse 7,64367
Mühltal/Nieder-Ramstadt, Tel.: 0 61
51 / 14 84 51
• K. Born, Georg-Büchner-Str. 5,
64407 Fränkisch-Crumbach, Tel.: 0 61
64 / 28 00
Rad- und Wanderkarten:
Das Kartenmaterial wird derzeit für Sie
aktualisiert. Übersichtskarten finden Sie
im Internet unter: www.apfelroute.de
Oktober
Sept.-30.10
Adam, Eva und der Apfel
Ausstellung im Hinblick auf das
Kelterfest am 03.10. Ort: Museum Veste
Otzberg, 64853 Otzberg, Tel./Fax:0 61
62 / 7 11 14
Sept.-03.11.
Odenwälder Kartoffelwochen
Für alle Kartoffelliebhaber! Info:
Touristikzentrum Odw., Marktplatz 1,
64711 Erbach, Tel.: 0 60 62 / 94 33 30
/ 31, Fax: 94 33 33
www.hessische-apfelweinroute.de
03.-06.10.
„Brensbacher Apfeltage“
1. Brensbacher Veranstaltung rund um
den Apfel, Info: Kelterei Ph. Dölp KG,
Otzbergstr. 16, 64395 Brensbach, Tel.:
0 61 61 / 4 13
03.10., 11-17 Uhr
Kelterfest-Keltern auf historischen
Gerätschaften
Süßer, Rauscher, Apfelwein zum Verkosten – alles dreht sich um die Apfelkultur
–, Ort: Museum Veste Otzberg, 64853
Otzberg, Tel./Fax: 7 11 14
Bad Nauheimer
hat was gegen
den
Durst!
Natürliches Mineralwasser, fruchtige
Limonaden, spritzige Fruchtschorlen
und der kultige Mix: Das Bad
Nauheimer plus. Durstlöscher für
jeden Geschmack.
Einfach mal probieren!
03.10., 06.10. + 13.10.
Treuschs Kartoffelbrunch
Ort und Info: Treuschs Schwanen,
64385 Reichelsheim, Tel.: 0 61 64 / 22
26, Fax: 8 09, www.treuschsschwanen.com
05. + 06.10., Sa. 12–18 Uhr, So.
10–18 Uhr
Brauchtumstage – Herbstmarkt
Altes Handwerk zum Anschauen und
Staunen, Steinbackofen und Apfelmosterei, Ort: Linden-felser Museum, Info:
Kur- u. Touristik-service Lindenfels, Tel.:
0 62 55 / 24 25 oder 3 06-44,
www.Lindenfels.de
11.10.-27.10.
Dornrös’ches Apfelwochen
Ort: „Dornröschen“, Annelsbacher Tal
43, 64739 Höchst, Tel.: 0 61 63 / 24
84, Fax: 17 87, www.dornroeschenannelsbach.de
11.10.-13.10.
Kelter-Verwöhn-Wochenende
07. u. 08.12., Sa. 14-19 Uhr, So. 1119 Uhr Ort: „Dornröschen“,
Annelsbacher Tal 43, 64739 Höchst,
Tel.: 0 61 63 / 24 84
11.10.
Kochseminar mit Armin Treusch
„Herbstmenü mit Wild und Apfel“
Ort: Treuschs Schwanen, 64385
Reichelsheim, Tel.: 0 61 64 / 22 26,
Fax: 8 09, www.treuschs-schwanen.com
12.10., 14 Uhr
Apfelleckereien und Basteleien
Rund um den Apfel.
Kursleiterin: Inge Bader, Kursgebühr:
Bad Nauheimer Mineral- & Heilquellen GmbH
Schwalheimer Straße 60 · 61169 Friedberg-Dorheim
Telefon 06031-934-0
Erw. 10,00 B / Kinder 5,00 B., Ort:
Museum Veste Otzberg, 64853 Otzberg,
Tel/Fax: 0 61 62 / 7 11 14
12.10., 13.30-21.30 Uhr
Busrundfahrt „Apfelwein- und
Obstwiesenroute Odenwald“
Rundfahrt, Führungen: Streuobstwiese,
25,00 Anmeldung erforderlich! Info:
VHS Erbach, Tel.: 0 60 62 / 9 52-0,
Fax: 9 52-29, E-Mail: [email protected]
Apfelbote 2/2002
19
TerminKalender
16.10.-19.03. 2003
Monatliches Schlachtfest im
„Gasthaus Felsenmeer“
Info: Peter Emmerich, Reichenbacher
Str. 39, 64686 Lautertal, Tel.: 0 62 54
/ 5 55
18.10., 20 Uhr
Vom Hohenastheimer zum
Apfelwalzer
13,00 c Gerne auch auf vorherige
Anfrage. Ort und Info: Museum Veste
Otzberg, 64853 Otzberg, Tel/Fax: 0 61
62 / 7 11 14
19.10.-03.11.
Wildwochen im Beerfelder Land
Info: “Gasthof Hirsch“, Schulstr. 3-7,
64757 Rothenberg, Tel.: 0 62 75 /
9 13 00, Fax: 91 30 16, www.hirschhotel.de, E-Mail: [email protected]
19.10.-03.11.
Apfelzeit in den “OdenwaldGasthäusern“
Info: Touristikzentrum Odenwald,
Marktplatz 1, 64711 Erbach, Tel.:
0 60 62 / 9 43 30,
www.odenwaldgasthaus.de
06.11.-24.11.
Vom Süßen bis zum
Ebbelwoihinkelsche
Leckeres rund um den Apfel. Ort und
Info: Gasthaus „Zur Freiheit“, Familie
Katzenmeier, Freiheitsstraße 20, 64385
Reichelsheim/Laudenau, Tel.: 0 61 64 /
10 32, Fax: 91 29 55,
www.zurfreiheit.de
20.10., 14 Uhr
Sagenwanderung „Mit Kobold
Kieselbart im Felsenmeer“
für große und kleine Abenteurer. Ort:
Parkplatz „Felsberg“ am Ohlyturm.
Odenwald
Teilnahme: Erw. 3,00 B / Ki. 1,50 B.
Info: Marieta Hiller, Nibelungenstr.
710, 64686 Lautertal. Tel.: 0 62 54 / 9
40 30 10
25.10.-27.10.
5. Reichelsheimer Märchen- und
Sagentage
„Zwerge, Riesen, Phantasiegestalten “.
Verleihung des „Wildweibchenpreises“
u.v.m. Info: Verkehrsamt Reichelsheim,
Tel.: 0 61 64 / 5 08 26
25.10.
„Die märchenhafte Schwanentafel“
Marieta Hiller erzählt Geschichten der
Riesen vom Felsenmeer und Odenwälder
Koboldmärchen. Ort: Treuschs
Schwanen, 64385 Reichelsheim,
Tel.: 0 61 64 / 22 26, Fax: 8 09,
www.treuschs-schwanen.com
27.10., 13 – 18 Uhr
Verkaufsoffener Sonntag der
Herrnmühle
aus Anlass der Reichelsheimer
Märchentage, Mühlenbesichtigt auf
Anfrage. Ort und Info: Herrnmühle,
Darmstädter Str. 60, 64385 Reichelsheim, Tel.: 0 61 64 / 51 52 53,
Fax: 51 52 54, www.herrnmuehle.com
November
Schlachtfest und Martinsgans-Essen
Ort und Info: Gasthaus „Felsenmeer“ in
Lautertal-Bedenkirchen, Termin bitte
erfragen unter Tel.: 0 62 54 / 5 55
06.11.-24.11.
Martinsgans und Ente- frisch vom
Bauern
Ort und Info: Gasthaus „Zur Freiheit“,
Familie Katzenmeier, Freiheitsstraße 20,
Kennen Sie schon unseren 'Ebbelwoi Goade'?
Hessische Apfelweinund Obstwiesenroute
Odenwald
Wir verwöhnen Sie mit typischen Odenwälder Gerichten sowie unseren
hausgemachten Hand- und Kochkäse-Spezialitäten. Geniessen Sie dazu
einen unserer sortenreinen Apfelweine. Gerne arrangieren wir für Sie Apfelwein-Proben
mit herzhaften Odenwälder Spezialitäten! Warum bleiben Sie nicht einfach mal ein paar
Tage bei uns und erholen sich im Naturpark Odenwald. Gerne senden wir Ihnen unser
kostenloses ‘Rosenblättchen’ mit allen aktuellen
Aktionen oder besuchen Sie uns im Internet!
www.dornroeschen-annelsbach.de
Wir freuen uns auf Sie von
9.00 Uhr bis 22.00 Uhr!
Dienstags ist unser Ruhetag!
Familie Merkel, Annelsbacher
Tal 43, 64739 HöchstAnnelsbach im Odenwald
Telefon 0 61 63 / 24 84,
Fax 0 61 63 / 17 87
Wir machen mit!
20
Apfelbote 2/2002
64385 Reichelsheim/Laudenau, Tel.:
0 61 64 / 10 32, Fax: 91 29 55,
www.zurfreiheit.de
09.11.
Menü mit den Minnesängern der
C.G. Hirschhorner Ritter
Info: “Gasthof Hirsch“, Schulstr. 3-7,
64757 Rothenberg, Tel.: 0 62 75 / 9 13
00, Fax: 91 30 16, www.hirschhotel.de, E-Mail: [email protected]
ab 09.11.
Gänsezeit in den “OdenwaldGasthäusern“
Info: Touristikzentrum Odenwald,
Marktplatz 1, 64711 Erbach,
Tel.: 0 60 62 / 9 43 30,
www.odenwaldgasthaus.de
ab 30.11.
Lebkuchenzeit in den „OdenwaldGasthäusern“
Info: Touristikzentrum Odenwald,
Marktplatz 1, 64711 Erbach,
Tel.: 0 60 62 / 9 43 30
Dezember
Fonduewochenenden, Silvester im
“Dornrös’chen“
Ort und Info: „Dornröschen“,
Annelsbacher Tal 43, 64739 Höchst,
Tel.: 0 61 63 / 24 84, Fax: 17 87,
www.dornroeschen-annelsbach.de
Schlachtfest und Wildwoche im
Gasthaus „Felsenmeer“
Ort und Info: in LautertalBedenkirchen, Termin bitte erfragen
unter Tel.: 0 62 54 / 5 55
07.12. + 08.12.
Lindenfelser Weihnachtsmarkt
(Nikolaus um 16 Uhr), Ort: unterhalb
der Burg Lindenfels, Info: Kur- und
Touristikservice Lindenfels, Tel.: 0 62 55
/ 24 25 oder 3 06-44, Internet:
www.Lindenfels.de
Februar 2003
01.02.
Eintopfwochen in den „OdenwaldGasthäusern“
Info: Touristikzentrum Odenwald,
Marktplatz 1, 64711 Erbach, Tel.: 0 60
62 / 9 43 30,
www.odenwaldgasthaus.de
Obstwiesenlehrpfad Seckmauern
ca. 200 m vor Ortseinfahrt aus Richtung Lützelbach kommend, Führungen
Odenwald
und Info: Michael Raitz, Tel.: 0 93 72 /
42 66 oder Georg Eckert, Tel.: 0 93 72 /
69 29, 64750 Lützelbach/Seckmauern
Obstwiesenlehrpfad
Rimbach/Kreiswald
ab Parkplatz „Gasthaus Kreiswald“,
Info: G. Fritz, „Gasthaus Kreiswald“,
Tel.: 0 62 53 / 97 21 46
März 2003
08.03.+ 09.03.
Edelbrennertage Rimbach Kreiswald
Info: Dieter Walz, Tucholzkyweg 6,
64658 Fürth, Tel.: 0 62 53 / 2 32 80,
Fax: 2 32 81
13. 03.
Annelsbacher Apfelweintag
im Gasthaus „Dornröschen“ in Höchst
Annelsbach
15.03.-16.03.
Apfelwein-Verkostungs-Wochenende
Apfelweincocktail, Vier-Gänge-Apfelweinmenü, großes Apfelwein-Buffet,
etwa 25 Sorten Apfelweinspezialitäten ,
Übernachtung mit reich-haltigem
Frühstücksbuffet, Ort und Info:
„Dornröschen“, Annelsbacher Tal 43,
64739 Höchst, Tel.: 0 61 63 / 24 84,
Fax: 17 87, www.dornroeschenannelsbach.de
April 2003
TerminKalender
Apfelweinprobe im „Dornröschen“ in
Annelsbach
Info: Peter Merkel, Annelsbacher Tal 43,
64739 Höchst i. Odw. Tel.: 0 61 63-24
84, Fax 17 87, www.dornroeschenannelsbach.de
Apfelweinproben in der „JohannsStube“
20 verschiedene Apfelweinspezialitäten
und Apfeldessertweine aus eigener
Herstellung. Info: Familie Treusch,
Rathausplatz 2, 64385 Reichelsheim,
Tel.:0 61 64 / 22 26, Fax: 8 09
Vom Hohenastheimer zum
Apfelwalzer
Ort: Korporalshaus der Veste Otzberg
Info: Museum Veste Otzberg, Sammlung
zur Volkskunde in Hessen, 64853
Otzberg, Tel./Fax: 0 61 62 / 7 11 14
Sagenwanderung
Für Gruppen von 10 bis 15 Personen.
Info und Terminvereinbarungen:
Marieta Hiller, Tel.: 06254/9403-010
Vorlesestunde für Groß und Klein
„Wie der Apfel seinen Namen bekam...“
und andere Geschichten erzählt Marieta
Hiller in ihrer Vorlesestunde. Termine
und Honorar nach Vereinbarung,
Info: Marieta Hiller, Tel.: 0 62 54 /
94 03-0 10
Im gemütlichen 'Odenwald-Gasthaus'
Johanns-Stube servieren wir Ihnen
viel hausgemachtes - neben vielen
leckeren, ebenfalls hausgemachten
Odenwälder Spezialitäten
- über 10 sortenreine Apfelweine
- mehrere Apfelweine mit Früchten
wie Quitte, Holunder
- verschiedene Apfelsüßweine
- Odenwälder Schnäpse
- saisonale Apfel- & Apfelweingerichte
... und für angemeldete Gruppen
- kommentierte Apfelweinverkostungen
- Apfelweinabende
- Obstwiesenbüfett
Gerne arrangieren wir für Ihre Gruppe
eine interessante Apfelweinprobe
mit 'Odenwälder Vesperbüfett'!
Donnerstag Ruhetag!
Rathausplatz 2
64385 Reichelsheim
Telefon 0 61 64 / 22 26
Fax 0 61 64 / 8 09
[email protected]
www.treuschs-schwanen.com
Johanns-Stube
Die Regionalschleifen-Übersicht
05. + 06.04., Sa. 12 – 18 Uhr,
So. 10 – 18 Uhr
Ostermarkt
„Kunst am Ei“ präsentiert von
Künstlern aus verschiedenen deutschen
Regionen. Ort: Lindenfelser Museum,
Info: Kur- und Touristikservice
Lindenfels, Tel.: 062 55 / 24 25 oder
3 06-44, www.Lindenfels.de
Ganzjähriges Angebot
Februar bis Oktober
Wildkräuteraktivitäten:
Führungen, Workshops, Feste, Kräuterreisen, Kräuterperformance, Pilze und
Kräuter – Entdecken, u.s.w., Info: Doris
Winkenbach, Hofackerstr. 3a, 69509
Mörlenbach/Odw., Tel.: 0 62 09 / 44
51 oder Tel.: 0 62 07 / 92 03 10, Fax:
92 03 10, Mobil: 01 74 / 4 16 31 23,
www.winkenbach.net, E-Mail:
[email protected]
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
21
TerminKalender
Giessen
Regionalschleife Landkreis Giessen
Guido Linke, Stadtverwaltung Lich Unterstadt 1, 35423 Lich
Tel. 0 64 04 / 80 60, www.obstwiesenroute-giessen.de
Wo bekomme ich den Apfelboten:
Stadtverwaltung Lich, Guido Linke,
Unterstadt 1, 35423 Lich, Tel.
06404/8060, Internet:
www.obstwiesenroute-giessen.de;
und folgenden Gemeinde- und
Stadtverwaltungen: Fernwald, Gießen,
Hungen, Lauterbach, Linden, Lich,
Pohlheim, Reiskirchen, u.a.
Gern senden wir Ihnen auch gegen
einen frankierten Rückumschlag
(1,53 B, DIN A4) den Apfelboten zu.
Rad- und Wanderkarten:
erhalten Sie für 2,50 B (zzgl. Porto)
über: Stadtverwaltung Lich, Guido
Linke, Unterstadt 1, 35423 Lich, Tel.
06404/8060, Internet:
www.obstwiesenroute-giessen.de; und
folgenden Gemeinde- u.
Stadtverwaltungen: Fernwald, Gießen,
Hungen, Lauterbach, Linden, Lich,
Pohlheim, Reiskirchen, u.a.
Oktober
05.10., ab 15 Uhr
Mostfest
Ort: Freienseen, Vereinsgarten
Glashüttenweg, Info: Obst- und
Gartenbau Verein Freienseen,
Tel.: 0 64 02 / 79 24
nsten
ö
h
c
s
e
i
D
für
n
e
z
n
a
l
f
P
drinnen n
ße
und drau
22
Apfelbote 2/2002
06.10., 14.30 Uhr
Apfelfest
Ort: Naturschutzzentrum Alter Bahnhof
Trais-Horloff, Info: Naturschutzbund
Horlofftal e.V., Tel.: 0 64 02 / 79 24
November
23. + 24.11.
Adventmarkt
Ort und Info: Baumschule Engelhardt,
Heuchelheimer Str. 132, Gießen, Tel.:
06 41 / 96 28 011, www.baumschuleengelhardt.de
Dezember
06.10., ab 11 Uhr
Mostfest
Ort und Info: DGH Röthges, Obst- und
Gartenbau Verein Röthges, Tel.: 0 64 05
/ 77 99
01.12., 13 Uhr
Weihnachtsmarkt in der
historischen Fachwerkstadt
Ort: Marktplatz Grünberg, Info:
GWG Grünberg, Tel.: 0 64 01 /
9 00 17
06.10., ab 0.30 Uhr
Erntedankfest und Mostfest
Ort: Nonnenroth, Ev. Gemeindehaus,
Info: Landfrauenverein und OV
Nonnenroth, Tel.: 0 64 02 / 16 46
07.12.
Reiskirchener Weihnachtsmarkt
Ort: Gemeinde Reichskirchen, Info:
Tel.: 0 64 05 / 73 75
13.10., 11 Uhr
Apfelweinfest
Ort: Volkshalle Langsdorf, Info: Obstund Gartenbau Verein Langsdorf, Tel.: 0
64 04 / 54 45
28.12, 13 Uhr
Kartoffelfeuer
Ort: Gonterskirchen, Am Sportplatz,
Info: OGLV Gonterskirchen,
Tel.: 0 64 05 / 73 75
10. – 20.10.
Gallusmarkt 2002
Ort: Kernstadt, Stadt Grünberg, Info:
Tel.: 0 64 01 / 80 41 51
27.10.
Umwelttag der Stadt Hungen
Ort: Stadthalle, Info: 0 64 02 / 85 – 0
35398 Giessen
Heuchelheimer Str. 132
Tel. 06 41 / 9 62 80 11
www.baumschule-engelhardt.de
kt
Tref fpunenfür Gart e
freund
Stadt und Kreis Offenbach
Regionalschleife
Stadt und Kreis offenbach
KAG fremdenverkehr Stadt Offenbach
Matthias Müller
Berliner Str. 100,
63065 Offenbach,
Tel. 0 69 / 80 65 28 46
E-Mail: [email protected]
Kreis OFFenbach, Fachbereich IV,
Ralf Hügel, Werner-Hilpert-Str.1
63128 Dietzenbach,
Tel.: 0 60 74 / 81 80 - 34 14,
Fax: 0 60 74 / 81 80 - 10 29
E-Mail: [email protected]
www.kreis-offenbach.de
Wo bekomme ich den Apfelboten:
Stadtverwaltungen/Bürgerbüros: u.a.
Kreis Offenbach, Berliner Str. 60,
Offenbach; OF-Info-Center,
Salzgässchen 1, Offenbach; Dreieich;
Mühlheim; Neu-Isenburg; Langen- und
Egelsbach, Tourist-Info Seligenstadt;
Mitgliedsbetriebe: „Alte Wagnerei“
Mühlheim u.a.
Gerne senden wir Ihnen den Apfelboten
auch gegen einen frankierten
Rückumschlag (1,53 B, DIN A4) zu!
11.11. bis 15.12.
Martingänse-Keulen Essen
Täglich, für Gruppen Anmeldung
erforderlich
Ort und Info: Alte Wagnerei, Walter
Kaiser, Zimmerstr.
5/Brückenmühlenparkplatz, 63165
Mühlheim, Tel.: 06108/790840, Fax:
06108/790841, E-Mail: [email protected], Internet: www.altewagnerei.de
Übersichtskarten/Faltblätter:
Faltblatt mit Kurzbeschreibung der TeilRouten und Mitgliedsbetrieben sind
kostenlos erhältlich bei Stadt und Kreis
Offenbach. Info und Übersichtskarten
finden Sie zusätzlich im Internet:
www.kreis-offenbach.de (Freizeit
–>Tourismus)
Ganzjährige
Veranstaltungen:
NEU!!!!
Jetzt auch Touren in Langen-Egelsbach!
Oktober
12.10., ab 18 Uhr
Oktober-Fest der Vereine mit
Bayern-Power
Ort und Info: Gasthof Andreas Hennig,
Pfaffenweg 2, 63075 Offenbach, Tel.:
069 / 86781227, Internet: www.OFLine.com/Gasthof-Hennig
November
11. 11., ab 18 Uhr
Gänse-Start „Tanz um die Gans“ im
Gasthof Hennig,
Ort und Info: Gasthof Andreas Hennig,
Pfaffenweg 2, 63075 Offenbach, Tel.: 0
69 / 86 78 12 27, Internet: www.OFLine.com/Gasthof-Hennig
TerminKalender
jeden Freitag-Abend
Apfelwein-Spezialitäten-Probe
Goldparmäne mit Edelkastanien-Honig,
Apfelmet mit Schlehen- und
Akazienhonig, Goldparmäne mit
Schlehen, Apfelmet mit Quitten und
Akazienhonig, Boskop Barrique mit
Quitte, Rote Sternrenette mit echtem
Speierling, Apfelwein mit Quitte,
Braeburn-Apfelwein sortenrein gekeltert,
dazu Handkäs-Tatar in
Apfelschaumwein-Marinade oder
hausgemacht Sülze, Bratkartoffel und
Apfelschaumwein-Marinade
Ort und Info: Alte Wagnerei, Walter
Kaiser, Zimmerstr. 5/
Brückenmühlenparkplatz, 63165
Mühlheim, Tel.: 06108/790840, Fax:
06108/790841, E-Mail: [email protected], Internet: www.altewagnerei.de
Flohmarkt
(monatlich, ab Ende April)
Ort: Stadtteil Sprendlingen, ErichKästner-Straße
jeden Mittwoch
Schlachtfest
Apfelschaumwein-Sauerkraut,
Wellfleisch, Kesselfleisch – alles
hausgemacht –
Ort und Info: Alte Wagnerei, Walter
Kaiser, Zimmerstr.
5/Brückenmühlenparkplatz,
63165 Mühlheim, Tel.: 06108/790840,
Fax: 06108/790841,
E-Mail: [email protected],
Internet: www.alte-wagnerei.de
Gottesdienste
jeweils 10.30 Uhr
Ort/Info: Ev. Friedensgemeinde ,
Pfarrstelle II, Pfarrer Hans Rumpeltes,
Bert-Brecht-Str. 14, 63165 Mühlheim,
Tel. 06108/75424, E-Mail: [email protected], Internet: www.evfriedensgemeinde.de
Herzlich willkommen in Dreieich
15 Gaststätten, landwirtschaftliche Betriebe, Vereine und das
Dreieich-Museum laden ihre Gäste herzlich nach Dreieich an die
Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute ein. Die abwechslungsreiche Route verbindet reizvolle Landschaften und Streuobstwiesen
mit lauschigen Plätzen und historischen Stadtkernen.
Als „grüne Ader“ schlängelt sich der Hengstbach durch die Gemarkung und verbindet die charakteristischen Wahrzeichen, die den fünf
Stadtteilen Buchschlag, Dreieichenhain, Götzenhain, Offenthal und
Sprendlingen ihr typisches Flair verleihen. Auch die südlichste Regionalstrecke der Deutschen Fachwerkstraße, die von Trebur nach Reichelsheim führt, macht Station in Dreieich.
Entdecken Sie Dreieich zu Fuß oder mit dem Fahrrad und machen
Sie sich selbst ein Bild von der Stadt mit Kultur und Flair. Weitere
Informationen oder das Faltblatt mit der Routenbeschreibung schikken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.
Tel. 0 61 03 / 601-454, Fax 0 61 03 / 601-465, E-Mail: [email protected], Internet: www.dreieich.de
www.hessische-apfelweinroute.de
Apfelbote 2/2002
23
In und um Hessen
erzeugen unsere Keltereien
Fruchtsäfte und Apfelweine
von höchster Qualitä t !
Nord- und Mittelhessen:
Mayer & Schlichterle
Kelterei Karl Uhl GmbH & Co.KG
Kelterei Dehrn, Inh. B. Jochem
Müller KG, Kelterei
Kelterei Reiter GmbH
Kelterei Heil
Süßmosterei Artur Herbst
Otfried Hartmann, Süßmosterei
E. & W. Hühn, Obstkelterei
Süßmosterei Georg Bolender
Süßmosterei Theodor Vaupel
Werraland Obstverwertung
35099
35410
35440
35510
35647
35789
36145
36320
36367
36381
37235
37296
Burgwald
Hungen-Rodheim
Linden
Butzbach
Waldsolms
Weilmünster-Laubuseschbach
Hofbieber
Kirtorf
Wartenberg
Schlüchtern
Hessisch-Lichtenau
Ringgau-Grandenborn
Rhein-Main-Gebiet und Taunus
Kelterei Rudolf und Frank Schmitt
Kelterei Hoppe GmbH & Co.KG
Apfelweinkelterei Herbert Henrich
Main-Taunus-Streuobst e.V.
Kelterei Georg Herberth
Kelterei Bemelmann
Taunus-Apfelwein-Kelterei Werner Anthes
65520
65611
61389
65719
61746
65812
65843
Bad Camberg
Brechen
Schmitten
Hofheim
Kronberg
Bad Soden-Neuenhain
Sulzbach/Ts
Apfelweinkelterei Gerhard Nöll GmbH
Kelterei u. Getränkevertrieb M. Loos
Apfelweinkelterei Fritz Walther
Kelterei W. Althenn
Kelterei Possmann KG
Kelterei Oskar Dietrich
Wetterauer Getränke Industrie
Rapp’s Kelterei GmbH
65933
65934
60439
60488
60489
61118
61169
61184
Frankfurt
Frankfurt
Frankfurt
Frankfurt
Frankfurt
Bad Vilbel
Friedberg
Karben
Kreis Offenbach, Main-Kinzig, Vogelsberg
Kelterei Josef Zilch
Apfelweinkelterei Neumann
Apfelweinkelterei Walter Schäfer
Landkelterei Wilhelm Höhl GmbH & Co.
Spezialitätenkelterei Jörg Stier
Kelterei Walther GmbH
Weingroßhandlung und Kelterei
Kelterei Wilhelm Haas
Kelterei und Getränkegroßhandel
Kelterei - Getränkehandel
Gaul & Matthes, Süßmosterei
Kelterei Hch. Walther oHG
Apfelweinkelterei Heinz Wenzel
Kelterei Paul Haas
63073
63303
63303
63477
63477
63486
63517
63571
63579
63619
63633
63667
63674
63683
Offenbach
Dreieich
Dreieich
Maintal
Maintal
Bruchköbel
Rodenbach
Gelnhausen
Freigericht-Altenmittlau
Bad Orb
Birstein
Nidda
Altenstadt
Ortenberg-Eckartsborn
Raum Aschaffenburg, Kahlgrund
Fruchtsaftkelterei Friedolin Saier
Kelterei Richard Petermann
Getränke- und Apfelweinkelterei Roth
Kelterei Edgar Bergmann, Nf. Siegfried Pfaff
Kelterei Stenger GmbH
Kelterei Albin Gerhart
Kelterei Grünewald
Kelterei Wilhelm Hartmann
Kelterei Kuhn GmbH
Kelterei und Getränkevertrieb
Kunkel Getränke GmbH, Kelterei
Val. Hofmann & Sohn, Kelterei
Kelterei Rothenbücher GmbH
Obstkelterei Gottfried Ries
Kelterei Grünewald
63743
63762
63768
63768
63773
63776
63776
63776
63820
63823
63825
63825
63825
63825
63826
Aschaffenburg
Groß-Ostheim
Hösbach
Hösbach
Goldbach
Mömbris
Mömbris
Mömbris-Schimborn
Elsenfeld-Rück
Kleinkahl
Blankenbach
Blankenbach
Schöllkrippen
Westerngrund
Geiselbach
Südhessen und Odenwald
Ludwig Herbert Süßmosterei
Kelterei Georg Fries oHG
Kelterei Reinhard Krämer
Obstbau und Kelterei Wilh. Pfeiffer
Philipp Dölp KG Kelterei Brennerei
Kelterei Himmelheber
Kelterei Kurt Patschull
Spies Fruchtsäfte, Inh. Walter Spies
Kelterei Wilhelm Horn
Kelterei Wilhelm Fuhr KG
Kelterei Josef Jakob
Ernst-Martin Eidmann Kelterei
Getränke-Freimuth
Falter Fruchtsaft GmbH
64319
64342
64385
64385
64391
64395
64407
64560
64686
64739
64807
64823
64823
69434
Pfungstadt
Seeheim-Jugenheim
Reichelsheim
Reichelsheim
Brensbach
Brensbach
Fränkisch-Crumbach
Riedstadt-Crumstadt
Lautertal
Höchst/Odw.
Dieburg
Groß-Umstadt
Groß-Umstadt
Heddesbach
Die genannten Keltereien sind Mitglied im
Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e.V.
Geschäftsstelle: Kirchberg 8, 56370 Schönborn,Tel. 0 64 86 / 91 13 05, Fax: 0 64 86 / 91 13 06
E-Mail: [email protected]
In Kürze auch im Internet: www.hessischer-apfelwein.de

Documentos relacionados