Kunstwerk des Monats Mai 2014 KUNSTMUSEUM LIECHTENSTEIN

Сomentários

Transcrição

Kunstwerk des Monats Mai 2014 KUNSTMUSEUM LIECHTENSTEIN
Kunstwerk des Monats
Mai 2014
KUNSTMUSEUM
LIECHTENSTEIN
Das Kunstmuseum Liechtenstein stellt jeden
Monat ein Werk aus der eigenen Sammlung in
den Mittelpunkt.
Nächste Monate
Juni
Giuseppe Penone
Soffio die foglie, 1982
Juli
Cady Noland
Celebrity Trash Spill, 1989
1
Claus Burys Skizzen und Konstruktionszeichnungen
sind bis zum 1. Juni 2014 im Rahmen der Ausstellung
Bury – Honegger – Malin – Sigrist im Bildungshaus
Stein Egerta zu sehen.
Claus Bury
* 1946 in Meerholz/Gelnhausen (DE), lebt in Frankfurt (DE)
Stufenschichtung, 1996
Andeer Granit
300 x 310 x 50 cm
Erworben mit Mitteln der Lampadia Stiftung, Vaduz
Bezugnehmend auf den landschaftlichen Gartenraum des Bildungshauses Stein
Egerta in Schaan entwarf Claus Bury die das Prinzip der Treppe aufnehmende Skulptur
Stufenschichtung. Diese besteht aus grün-schimmernden Andeer Granit, ein Gestein,
das im Kanton Graubünden am Rande der Gemeinde Andeer abgebaut und verarbeitet
wird. Als Ort für die Skulptur wählte der Künstler den Abhang gegenüber der grossen
Freitreppe im Park des Bildungshauses und stellte auf diese Weise der architektonischen
Setzung eine skulpturale gegenüber. Doch im Gegensatz zur architektonischen Gestalt,
die – dem Zweck dieser Form immanent – unterschiedlich hoch liegende Ebenen
miteinander verbindet, verläuft die skulpturale Stufenschichtung zweckentbunden und
blind endend in den Himmel und tritt dadurch als Verschiebung unserer alltäglichen
Orientierung hervor. In der näheren Betrachtung fällt zudem die einem strukturalen System
verpflichtete Konzeption der Arbeit auf. Stufe für Stufe werden die Graniteinschnitte der
Skulptur vergrössert und dementsprechend die Masse hier ansteigend verringert. Schritt
für Schritt wird gleichermassen die horizontale Gesteinsschichtung erweitert.
Claus Burys architektonische Skulpturen sind meist nach den Gesetzen der mini­
malistischen Reihung oder grundsätzlich als ein strukturales System entworfen. Dabei
bezieht sich der Künstler häufig auf historische Harmonieregeln, wie etwa auf die von
Leonardo Fibonacci oder dem Architekten Le Corbusier. Letzterer entwickelte zwischen
1942 und 1955 ein universelles Masssystem, den Modular. Ein System, welches –
ausgehend vom Goldenen Schnitt und den Proportionen des menschlichen Körpers –
der Architektur als ein am Menschen orientiertes Mass dienen sollte. Und so zeigt sich
auf analoge Weise auch die Skulptur Stufenschichtung proportional am menschlichen
Mass ausgerichtet. Dies lässt sich sowohl als Prinzip in den zeichnerischen Entwürfen
zu seinem ausgeführten Werk nachvollziehen 1, als auch als sinnliche Raum-KörperInteraktion vor dem Kunstwerk erfahren.
Denise Rigaud
Städtle 32 · FL-9490 Vaduz · www.kunstmuseum.li
Artwork of the Month
May 2014
KUNSTMUSEUM
LIECHTENSTEIN
The Kunstmuseum Liechtenstein highlights a
work from the permanent collection each month
throughout the year.
Next months
June
Giuseppe Penone
Soffio di foglie, 1982
July
Cady Noland
Celebrity Trash Spill, 1989
1
Claus Bury’s sketches and design drawings are on
show at the exhibition Bury – Honegger – Malin –
Sigrist at the Stein Egerta adult education centre
until 1 June 2014.
Claus Bury
* 1946 in Meerholz/Gelnhausen (DE), lives in Frankfurt (DE)
Stufenschichtung, 1996
Andeer granite
300 x 310 x 50 cm
Purchased with funds of the Lampadia Foundation, Vaduz
Claus Bury designed the Stufenschichtung sculpture, which is based on a principle of
steps, in reference to the landscape garden of the Stein Egerta adult education centre
in Schaan. The piece consists of shimmering green Andeer granite, a rock quarried and
hewn on the outskirts of the Andeer commune in the Grisons canton. The artist chose
to install the sculpture on the slope opposite the large flight of steps in the park of the
adult education centre, thus confronting this architectural posit with a sculptural one.
Unlike the architectural form, however, which – commensurate with the purpose of this
form – connects areas situated at different levels, the course of the Stufenschichtung
sculpture is detached from any purpose, dead-ending in the sky and thus representing a
shift in how we get our bearings in everyday life. On closer inspection, one also discerns
the work’s concept, which is based on a structural system. Layer by layer, the sculpture’s
granite incisions become larger, thus causing its mass to decrease as it increases in
height. Step by step, equally, the horizontal layering of rock is extended in equal measure.
Claus Bury’s architectural sculptures are usually designed in accordance with the laws
of minimalist sequence or, fundamentally, as a structural system. In so doing, the artist
often makes reference to historical rules of harmony, for instance those of Leonardo
Fibonacci or the architect Le Corbusier. The latter developed a universal system of
measurement, the Modular, between 1942 and 1955, a system which – based on the
Golden Section and proportions of the human body – was intended to serve architects
as a human scale. In this manner, the Stufenschichtung sculpture is manifested as being
proportional to human scale. This can be perceived as an underlying principle in the
preliminary drawings for the work as built1 and experienced as a sensory interaction of
space and body when beholding the artwork.
Denise Rigaud
Städtle 32 · FL-9490 Vaduz · www.kunstmuseum.li

Documentos relacionados