Bestimmungen im Bereich Planung, Buchhaltung

Сomentários

Transcrição

Bestimmungen im Bereich Planung, Buchhaltung
40
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
[S247010122807|P030|S020|]
[B247010122807|P030|S020|]
LEGGE PROVINCIALE
5 novembre 2001, n. 14
LANDESGESETZ
vom 5. November 2001, Nr. 14
Norme in materia di programmazione, contabilità, controllo di gestione e di attività contrattuale del servizio sanitario provinciale
Bestimmungen im Bereich Planung, Buchhaltung, Controlling und Vertragstätigkeit des
Landesgesundheitsdienstes
IL CONSIGLIO PROVINCIALE
ha approvato
DER SÜDTIROLER LANDTAG
hat folgendes Gesetz genehmigt,
IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA
promulga
DER LANDESHAUPTMANN
beurkundet es:
la seguente legge:
CAPO I
DISPOSIZIONI GENERALI
ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
Art. 1
Finalità della legge
Art. 1
Zielsetzung des Gesetzes
1. La presente legge detta norme in materia di
programmazione, contabilità, controllo di gestione e
attività contrattuale delle aziende sanitarie provinciali, di seguito denominate aziende, in applicazione
della legge provinciale 5 marzo 2001, n. 7, recante
“Riordinamento del Servizio sanitario provinciale”, di
seguito denominata legge di riordinamento.
1. Dieses Gesetz enthält Bestimmungen im Bereich Planung, Buchhaltung, Controlling und Vertragstätigkeit der Landessanitätsbetriebe, in der Folge
Betriebe genannt, in Anwendung des Landesgesetzes
vom 5. März 2001, Nr. 7, betreffend „Neuregelung des
Landesgesundheitsdienstes“, in der Folge als Landesgesetz zur Neuregelung bezeichnet.
CAPO II
PROGRAMMAZIONE E CONTROLLO DI GESTIONE
ABSCHNITT II
PLANUNG UND CONTROLLING
Art. 2
Processo di programmazione
Planungsprozess
1. L’azienda informa la propria attività al metodo
della programmazione, che si articola in programmazione triennale ed annuale, in armonia con i contenuti
e gli indirizzi delle norme di legge statali e provinciali, del Piano sanitario provinciale e degli atti di indirizzo e di programmazione della Giunta provinciale.
2. La programmazione triennale definisce le politiche e le strategie sanitarie e organizzative in coerenza con le prescrizioni del Piano sanitario provinciale e le linee guida dell’azienda nel medio termine.
3. La programmazione annuale è volta a definire
obiettivi, azioni, tempi e responsabilità di realizzazione in termini qualitativi e quantitativi.
4. Strumento della programmazione triennale è il
piano generale triennale di azienda.
ABSCHNITT I
Art. 2
1. Der Betrieb gestaltet seine Tätigkeiten auf der
Grundlage der Planung, die aus der Jahres- und der
Dreijahresplanung besteht, und in Übereinstimmung
mit den Inhalten und Vorgaben der gesetzlichen Bestimmungen des Staates und des Landes, des Landesgesundheitsplanes und den Ausrichtungs- und Planungsrichtlinien der Landesregierung.
2. Die Dreijahresplanung bezieht sich auf die
Festlegung der Gesundheitspolitik sowie der gesundheitlichen und organisatorischen Strategien in Übereinstimmung mit den Vorgaben des Landesgesundheitsplans und der Leitlinien zur mittelfristigen Betriebsentwicklung.
3. Die betriebliche Jahresplanung bestimmt Ziele,
Aktivitäten, Zeiten und Verantwortlichkeiten für die
Verwirklichung, und zwar in quantitativer und qualitativer Hinsicht.
4. Das Instrument der Dreijahresplanung des Betriebes ist der allgemeine Dreijahresplan des Betriebes.
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
5. Gli strumenti della programmazione annuale
sono il programma operativo annuale e budget e il
bilancio preventivo annuale.
6. Il bilancio preventivo annuale, al quale è allegato il budget finanziario, è di tipo economico e patrimoniale ed esprime le scelte definite nel programma operativo annuale e budget. L'esercizio coincide
con l'anno solare.
7. I documenti costitutivi obbligatori del bilancio
preventivo annuale sono lo stato patrimoniale ed il
conto economico.
8. Il bilancio preventivo annuale ed il budget finanziario sono redatti secondo gli schemi previsti
dalle direttive di contabilità generale di cui all'articolo
10.
41
5. Das Jahrestätigkeitsprogramm und Budget und
der Jahreshaushaltsvoranschlag bilden die Instrumente für die Jahresplanung.
6. Der Jahreshaushaltsvoranschlag, dem das Finanzbudget beigelegt wird, bezieht sich auf Erfolg
und Vermögen und drückt die Vorgaben des Jahrestätigkeitsprogramms und Budgets aus. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.
7. Der Jahreshaushaltsvoranschlag besteht aus
Vermögensaufstellung und Gewinn- und Verlustrechnung.
8. Der Jahreshaushaltsvoranschlag und das Finanzbudget werden nach den Mustern gemäß Buchhaltungsrichtlinien laut Artikel 10 erstellt.
Art. 3
Metodica di budget
Budgetierung
1. Allo scopo di pervenire, su arco annuale e con
sistematico riferimento alle scelte della programmazione, alla formulazione di articolate e puntuali previsioni relativamente ai risultati da conseguire, alle
attività da realizzare, ai fattori produttivi da utilizzare, alle risorse finanziarie da acquisire e da impiegare,
agli investimenti da compiere, le aziende applicano la
metodica di budget.
2. La Giunta provinciale fissa, con deliberazione,
contenuti e modalità della metodica di budget, la
quale comprende:
a) il documento contenente le direttive;
b) il programma operativo annuale e budget, articolato anche per centro di responsabilità e per
struttura fondamentale dell’azienda.
1. Die Budgetierung wenden die Betriebe an, um
für den Zeitraum eines Jahres, unter systematischer
Bezugnahme auf die Vorgaben der Planung, die zu
erreichenden Ergebnisse, die zu leistenden Aktivitäten, die einzusetzenden Produktionsfaktoren, die zu
beschaffenden und einzusetzenden finanziellen Mittel
und die Investitionen detailliert und genau zu veranschlagen.
2. Die Landesregierung legt mit Beschluss Inhalte
und Modalitäten der Budgetierung fest. Die Budgetierung beinhaltet:
a) das Richtlinienpapier,
b) das Jahrestätigkeitsprogramm und Budget, aufgegliedert auch nach Verantwortungsbereichen
und grundlegenden Einrichtungen des Betriebes.
Art. 4
Responsabilità di budget
Art. 4
Verantwortung für das Budget
1. Il direttore generale è responsabile del programma operativo annuale e budget dell’azienda. Nel
caso di mancato raggiungimento degli obiettivi del
programma operativo annuale e budget, la Giunta
provinciale può dichiarare la decadenza del Direttore
generale dall’incarico e risolvere il contratto di lavoro
ai sensi dell’articolo 10, comma 3, della legge di riordinamento.
2. I dirigenti preposti alle strutture dell’azienda
rispondono al direttore generale in merito al raggiungimento degli obiettivi ed all’utilizzo delle risorse
assegnate. L’autonomia gestionale ed organizzativa di
ciascun dirigente di struttura si esplica entro il relativo tetto di risorse.
3. In fase di assegnazione delle risorse sono individuati i responsabili delle stesse, i quali garantiscono
la coerente distribuzione dei fattori produttivi ed il
corretto impiego delle risorse per il raggiungimento
degli obiettivi di budget.
1. Der Generaldirektor ist für das Jahrestätigkeitsprogramm und Budget des Betriebes verantwortlich. Falls die Ziele des Jahrestätigkeitsprogramms
und Budgets nicht erreicht werden, kann die Landesregierung, im Sinne des Artikels 10 Absatz 3 des Landesgesetzes zur Neuregelung, den Auftrag des Generaldirektors für verfallen erklären und den Arbeitsvertrag auflösen.
2. Die Leiter der Einrichtungen des Betriebes sind
dem Generaldirektor hinsichtlich der Ziele und der
zugeteilten Mittel verantwortlich. Im Rahmen der
zugeteilten Mittel handelt jeder Leiter einer Einrichtung in der Führung und Organisation autonom.
Art. 3
3. Bei der Zuteilung der Mittel werden die Verantwortlichen für diese bestimmt, welche die angemessene Verteilung der Produktionsfaktoren und den
richtigen Einsatz der Mittel für das Erreichen der
Budgetvorgaben gewährleisten.
42
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
Art. 5
Termini di approvazione ed esecutività
Art. 5
Fristen für die Genehmigung und Vollstreckbarkeit
1. Entro il 31 ottobre dell’anno precedente a
quello cui si riferiscono il piano generale triennale di
azienda ed il bilancio preventivo annuale, la Giunta
provinciale definisce i criteri di finanziamento e le
risorse disponibili per ogni azienda.
1. Bis zum 31. Oktober des Jahres, das dem, auf
welches sich der allgemeine Dreijahresplan des Betriebes und der Jahreshaushaltsvoranschlag beziehen,
vorausgeht, bestimmt die Landesregierung die Finanzierungskriterien und die für jeden Betrieb verfügbaren Ressourcen.
2. Der allgemeine Dreijahresplan des Betriebes
und der Jahreshaushaltsvoranschlag werden vom
Generaldirektor bis zum 30. November des Jahres
genehmigt, das dem vorausgeht, auf das sie sich beziehen.
3. Falls die Finanzressourcen laut Absatz 1 für
das Geschäftsjahr, auf das sich die Jahresplanung
bezieht, nicht festgelegt sind, müssen die Betriebe die
Planung auf Grund der im vorherigen Geschäftsjahr
zugeteilten Ressourcen, die außerordentlichen Zuteilungen ausgenommen, erstellen.
2. Il piano generale triennale di azienda ed il bilancio preventivo annuale sono approvati dal direttore generale entro il 30 novembre dell’anno precedente
a quello cui si riferiscono.
3. In assenza della definizione della disponibilità
finanziaria di cui al comma 1, per l’esercizio cui si
riferisce la programmazione annuale le aziende sono
tenute all’approntamento degli strumenti di programmazione sulla base delle risorse assegnate per
l’esercizio precedente, con esclusione delle assegnazioni straordinarie.
CAPO III
BILANCIO DI ESERCIZIO
ABSCHNITT III
HAUSHALTSABRECHNUNG
Art. 6
Bilancio di esercizio
Art. 6
Haushaltsabrechnung
1. Il bilancio di esercizio riporta il risultato economico e la situazione patrimoniale e finanziaria
dell’azienda nel periodo di riferimento.
2. Il bilancio di esercizio è costituito dallo stato
patrimoniale, dal conto economico e dalla nota integrativa ed è corredato dalla relazione annuale sullo
stato di attuazione della programmazione e sulla gestione economico-finanziaria dell’azienda, redatta dal
direttore generale, nonché dalla relazione del Collegio
dei revisori dei conti.
3. La struttura ed il contenuto dei documenti di
cui al comma 2 sono definiti dalle direttive di
contabilità generale di cui all’articolo 10.
1. Die Haushaltsabrechnung gibt das wirtschaftliche Ergebnis sowie die Vermögens- und Finanzlage
des Betriebes im Bezugszeitraum wieder.
2. Die Haushaltsabrechnung setzt sich zusammen aus der Vermögensaufstellung, der Gewinn- und
Verlustrechnung und dem Anhang. Dieser wird der
vom Generaldirektor verfasste Jahresbericht über den
Stand der Umsetzung der Planung und über die Wirtschafts- und Finanzgebarung des Betriebes sowie der
Bericht des Rechnungsprüferkollegiums beigelegt.
3. Der Aufbau und der Inhalt der Dokumente laut
Absatz 2 werden von den Richtlinien für die allgemeine Buchhaltung gemäß Artikel 10 festgelegt.
Art. 7
Principi e criteri di redazione del bilancio
Art. 7
Grundsätze und Kriterien für die Erstellung der Haushaltsabrechnung
1. Nella redazione del bilancio di esercizio si osservano i principi contenuti nel codice civile, le disposizioni contenute nella quarta direttiva della Comunità Economica Europea, recepita con decreto legislativo 9 aprile 1991, n. 127, nonché le disposizioni della
Giunta provinciale.
1. Bei der Erstellung der Haushaltsabrechnung
sind die Grundsätze des Zivilgesetzbuchs, die Bestimmungen der vierten Richtlinie der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft, übernommen mit dem gesetzesvertretenden Dekret vom 9. April 1991, Nr. 127,
sowie die von der Landesregierung festgelegten Vorschriften zu befolgen.
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
43
Art. 8
Risultato di esercizio
Art. 8
Geschäftsergebnis
1. Il risultato d’esercizio positivo è accantonato
in apposita riserva del patrimonio netto. La destinazione di tale riserva è indicata dal direttore generale
nella relazione annuale sullo stato di attuazione della
programmazione e sulla gestione economico-finanziaria dell’azienda ed è oggetto di esame ed approvazione da parte della Giunta provinciale in sede di approvazione del bilancio d’esercizio dell’azienda.
2. È fatto obbligo al direttore generale di destinare in via prioritaria il valore accantonato nella riserva
a copertura delle perdite d’esercizio accumulate negli
esercizi pregressi.
3. Nel caso di perdita di esercizio, la relazione
annuale sullo stato di attuazione della programmazione e sulla gestione economico-finanziaria dell’azienda illustra le cause che l’hanno determinata ed
indica le modalità di copertura della stessa per il riequilibrio della situazione aziendale.
1. Das positive Geschäftsergebnis wird in einen
eigenen Reservefonds des Eigenkapitals zurückgestellt. Die Verwendung dieser Reserve wird vom Generaldirektor im Jahresbericht über den Stand der
Umsetzung der Planung und über die Wirtschaftsund Finanzgebarung des Betriebes angegeben und ist
bei der Genehmigung der Haushaltsabrechnung von
der Landesregierung zu prüfen und zu genehmigen.
2. Der Generaldirektor ist verpflichtet, bei der
Verwendung der Reserven der Deckung von Verlusten
vorheriger Geschäftsjahre den Vorzug zu geben.
3. Im Falle eines Jahresfehlbetrages muss der Jahresbericht über den Stand der Umsetzung der Planung
und über die Wirtschafts- und Finanzgebarung des
Betriebes die Gründe darlegen, die dazu geführt haben, und die Modalitäten zur Abdeckung des Fehlbetrages zur Wiederherstellung des Gleichgewichts der
Betriebssituation anführen.
Art. 9
Approvazione e pubblicità del bilancio di esercizio
Art. 9
Genehmigung und Veröffentlichung der Haushaltsabrechnung
1. Il bilancio di esercizio è approvato dal direttore generale entro il 30 aprile dell’anno successivo a
quello cui si riferisce ed entro tre mesi
dall’approvazione è pubblicato in estratto, secondo
uno schema definito dalla Giunta provinciale, su almeno due quotidiani aventi particolare diffusione nel
territorio di competenza, nonché su almeno un quotidiano a diffusione nazionale e su un periodico.
1. Die Haushaltsabrechnung wird vom Generaldirektor bis zum 30. April des Jahres, das auf das Bezugsjahr folgt, genehmigt. Innerhalb dreier Monate
nach der Genehmigung wird ein Auszug derselben
nach einem von der Landesregierung ausgearbeiteten
Muster in mindestens zwei Tageszeitungen mit hoher
Verbreitung auf dem Gebiet, für das der jeweilige
Betrieb zuständig ist, sowie in wenigstens einer überregionalen Tageszeitung und in einer Zeitschrift veröffentlicht.
CAPO IV
DIRETTIVE DI CONTABILITÀ GENERALE E
SCRITTURE OBBLIGATORIE
ABSCHNITT IV
RICHTLINIEN FÜR DIE ALLGEMEINE BUCHHALTUNG
UND DIE PFLICHTBÜCHER
Art. 10
Direttive di contabilità generale
Art. 10
Richtlinien für die allgemeine Buchhaltung
1. La Giunta provinciale emana direttive di contabilità generale dettando i criteri e le modalità in
base ai quali devono essere registrati tutti i fatti aventi rilevanza economica e contabile.
1. Die Landesregierung erlässt die Richtlinien für
die allgemeine Buchhaltung, wobei sie die Kriterien
und die Modalitäten, aufgrund derer alle wirtschaftlich und buchhalterisch bedeutsamen Vorkommnisse
aufgezeichnet werden müssen, bestimmt.
2. Die Richtlinien für die allgemeine Buchhaltung
regeln im Besonderen:
a) die Muster für Vermögensaufstellung und Gewinn- und Verlustrechnung,
b) den Kontenplan,
c) die Muster für das Finanzbudget,
2. Le direttive di contabilità generale disciplinano, in particolare:
a) gli schemi di bilancio;
b)
c)
il piano dei conti;
gli schemi di budget finanziario;
44
d)
e)
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
d)
e)
f)
i contenuti e la forma della nota integrativa;
i contenuti e la struttura della relazione annuale
sullo stato di attuazione della programmazione e
sulla gestione economico-finanziaria dell’azienda;
i criteri di valutazione delle poste di bilancio;
g)
i criteri e le modalità di ammortamento;
g)
h)
le modalità di tenuta e conservazione dei libri
contabili obbligatori;
gli schemi, i criteri e le modalità di consolidamento;
quant’altro sia opportuno al fine di uniformare
strumenti e modalità di tenuta del sistema di
contabilità generale delle aziende, consentendo
in tal modo di effettuare comparazioni tra i bilanci delle aziende e il consolidamento degli stessi nel bilancio del Servizio sanitario provinciale.
h)
i)
j)
f)
i)
j)
Art. 11
Scritture contabili obbligatorie
a)
b)
c)
d)
e)
1. L’azienda tiene i seguenti libri obbligatori:
il libro giornale;
il libro degli inventari;
il libro dei beni ammortizzabili;
il libro delle deliberazioni del direttore generale;
il libro delle adunanze e dei verbali del collegio
dei revisori dei conti.
den Inhalt und die Form des Anhanges,
die Inhalte und die Struktur des Jahresberichts
über den Stand der Umsetzung der Planung und
über die Wirtschafts- und Finanzgebarung des
Betriebes,
die Richtlinien für die Bewertung der Bilanzposten,
die Richtlinien und die Modalitäten für die Abschreibungen,
die Modalitäten für die Führung und Aufbewahrung der Pflichtbücher,
die Muster, die Kriterien und die Modalitäten für
die Konsolidierung,
alles Weitere, was der Vereinheitlichung der
Instrumente und Modalitäten der Führung des
Systems der allgemeinen Buchhaltung der Betriebe dient, um auf diese Weise Vergleiche zwischen den Haushaltsabrechnungen der Betriebe
und die Konsolidierung derselben in der Haushaltsabrechnung des Landesgesundheitsdienstes
zu ermöglichen.
Art. 11
Pflichtbücher
a)
b)
c)
d)
e)
1. Der Betrieb führt die folgenden Pflichtbücher:
das Journal,
das Inventarbuch,
das Buch der abschreibbaren Güter,
das Buch mit den Beschlüssen des Generaldirektors,
das Sitzungs- und Protokollbuch des Rechnungsprüferkollegiums.
2. Con riguardo ai criteri ed alle modalità di tenuta e di conservazione dei libri e delle scritture contabili si applicano le disposizioni della vigente normativa
civilistica.
2. Bezüglich der Richtlinien und Modalitäten der
Führung und Aufbewahrung der vorgeschriebenen
Bücher und buchhalterischen Aufzeichnungen werden
die einschlägigen zivilrechtlichen Rechtsvorschriften
angewandt.
CAPO V
CONTABILITÀ ANALITICA
ABSCHNITT V
KOSTENRECHNUNG
Art. 12
Contabilità analitica
Art. 12
Kostenrechnung
1. L’azienda provvede alla tenuta di una contabilità analitica per centri di costo, funzionale al controllo di gestione, ai fini della determinazione di costi e
ricavi, oneri e proventi, riferiti a centri di responsabilità, nonché a prestazioni, processi ed altri oggetti di
riferimento.
2. Possono essere costituiti in centri di costo le
singole unità operative dell’azienda, specifiche aree di
attività o di intervento, ovvero particolari categorie di
prestazioni, caratterizzate dalla omogeneità delle
1. Der Betrieb wendet die Kostenrechnung an bei
der Durchführung des Controlling, bei der Berechnung der Kosten und Erträge, Aufwendungen und
Einnahmen, bezogen auf die Verantwortungsbereiche
sowie auf Leistungen, Abläufe und andere Bezugsobjekte.
2. Als Kostenstellen können einzelne Betriebseinheiten, bestimmte Tätigkeits- oder Eingriffsbereiche oder besondere Arten von Leistungen festgelegt
werden, die sich durch Gleichartigkeit der Tätigkeiten
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
attività svolte e dalla individuazione di precise responsabilità di gestione e di risultato.
3. I dati di base, contabili ed extracontabili, utili
per la contabilità analitica, sono tratti dalla contabilità generale e da altre informazioni derivanti dal sistema informativo dell’azienda.
45
und durch die genaue Zuordnung der Verantwortlichkeit für die Führung und das Ergebnis auszeichnen.
3. Die buchhalterischen und nichtbuchhalterischen Quelldaten für die Kostenrechnung werden aus
der allgemeinen Buchhaltung und aus anderen Angaben aus dem Informationssystem des Betriebes gewonnen.
Art. 13
Direttive di contabilità analitica
Art. 13
Richtlinien für die Kostenrechnung
1. Al fine di uniformare strumenti e modalità di
tenuta del sistema di contabilità analitica delle aziende, la Giunta provinciale approva apposite direttive,
consentendo in tal modo analisi comparative dei costi, dei rendimenti e dei risultati.
2. Le direttive di contabilità analitica disciplinano, tra l’altro:
a) il piano dei fattori produttivi;
b) l’articolazione minima del piano dei centri di
costo;
c) gli schemi di rendicontazione infrannuale;
1. Die Landesregierung genehmigt Richtlinien,
um die Instrumente und Modalitäten für die Führung
der Kostenrechnung der Betriebe zu vereinheitlichen,
zum Zwecke der vergleichenden Analyse der Kosten,
der Erträge und der Ergebnisse.
2. Die Richtlinien der Kostenrechnung regeln unter anderem:
a) den Plan der Produktionsfaktoren,
b) die Mindestgliederung des Kostenstellenplans,
d)
e)
d)
e)
le modalità della contabilità di magazzino;
quant’altro sia opportuno al fine di uniformare
strumenti e modalità di tenuta del sistema di
contabilità analitica delle aziende, consentendo
in tal modo di effettuare comparazioni dei costi,
dei rendimenti e dei risultati.
c)
die Muster der Abrechnungen innerhalb des Jahres,
die Modalitäten der Magazinbuchhaltung,
alles Weitere, was der Vereinheitlichung der Instrumente und Modalitäten der Führung des Systems der Kostenrechnung der Betriebe dient, um
auf diese Weise Vergleiche der Kosten, der Erträge und der Ergebnisse zu ermöglichen.
Art. 14
Contabilità di magazzino
Art. 14
Magazinbuchhaltung
1. L’azienda provvede alla tenuta della contabilità di magazzino e alla relativa disciplina, nonché alla
disciplina delle modalità di gestione del magazzino
individuando i consegnatari responsabili e i relativi
compiti, le scritture da tenere e le forme di presentazione periodica delle risultanze di gestione, finalizzate
anche alla tenuta della contabilità analitica.
2. La contabilità di magazzino è effettuata per
quantità e valore ai sensi delle direttive di contabilità
generale di cui all’articolo 10.
1. Der Betrieb führt eine Magazinbuchhaltung
und erlässt die entsprechenden Bestimmungen. Außerdem erlässt er die Bestimmungen für die Magazinverwaltung, wobei die verantwortlichen Verwahrer ernannt und deren Aufgaben, die zu führenden
Bücher sowie die regelmäßige Vorlage der Ergebnisse,
auch zu Zwecken der Kostenrechnung, bestimmt werden.
2. Die Magazinbuchhaltung ermittelt Mengen
und Werte im Sinne der Richtlinien der allgemeinen
Buchhaltung gemäß Artikel 10.
CAPO VI
SERVIZI BANCARI E DI CASSA
ABSCHNITT VI
BANK- UND KASSENDIENSTE
Art. 15
Servizi bancari
Art. 15
Bankdienste
1. Nel rispetto della normativa vigente in materia
di appalti pubblici di servizi, i servizi bancari
dell’azienda sono affidati dal direttore generale ad
una banca ovvero a più banche associate, autorizzate
a svolgere l’attività di cui all’articolo 10 del decreto
1. Unter Einhaltung der Rechtsvorschriften über
die öffentliche Vergabe von Dienstleistungen werden
die Bankdienste des Betriebes vom Generaldirektor an
eine Bank oder an mehrere zusammengeschlossene
Banken vergeben, die zur Ausführung der Tätigkeiten
46
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
legislativo 1° settembre 1993, n. 385, dotate di idonee
strutture tecnico-organizzative adeguate ai servizi da
svolgere e che abbiano almeno uno sportello nel centro abitato con maggiore densità di popolazione
nell’ambito territoriale di competenza dell’azienda.
2. La banca o, in caso di banche associate, la banca capofila, cura i rapporti con la Sezione provinciale
di Tesoreria dello Stato, osservando le disposizioni
riguardanti la Tesoreria unica e quelle emanate dalla
Giunta provinciale.
laut Artikel 10 des gesetzesvertretenden Dekretes
vom 1. September 1993, Nr. 385, ermächtigt sind, die
über technische und organisatorische Einrichtungen
verfügen, welche dazu geeignet sind, die Dienste
auszuüben und außerdem über mindestens eine Filiale in der Ortschaft mit der höchsten Bevölkerungsdichte des Gebietes, für das der Betrieb zuständig ist,
verfügen.
2. Dieselbe Bank oder, im Fall eines Zusammenschlusses mehrerer Banken, die federführende Bank,
unterhält die Beziehungen mit der provinzialen Sektion des Schatzamtsdienstes des Staates unter Berücksichtigung der Bestimmungen bezüglich des zentralen Schatzamtes und jener, die von der Landesregierung erlassen worden sind.
Art. 16
Divieto di indebitamento
Art. 16
Verschuldungsverbot
1. È fatto divieto all’azienda di ricorrere a forme
di indebitamento, ad eccezione dei casi previsti ai
commi 2 e 3.
2. L’azienda è autorizzata a contrarre mutui o ad
accedere ad altre forme di credito di durata non superiore a dieci anni per il finanziamento degli investimenti autorizzati dalla Giunta provinciale.
1. Für den Betrieb ist jede Art von Verschuldung
verboten, mit Ausnahme der in den Absätzen 2 und 3
vorgesehenen Fälle.
2. Der Betrieb ist zur Aufnahme von Darlehen
oder anderer Arten von Krediten, die keinesfalls die
Laufzeit von zehn Jahren überschreiten dürfen, zum
Zweck der Finanzierung von Investitionen, die von
der Landesregierung genehmigt sind, ermächtigt.
3. Der Betrieb kann beim Kreditinstitut, das mit
den Bankdiensten betraut ist, Kassenvorschüsse aufnehmen, und zwar bis zum Ausmaß von einem Zwölftel, bezogen auf die Höhe der Erträge betreffend den
Wert der Produktion. Dieser ist aus dem Jahreshaushaltsvoranschlag des Jahres, auf das sich die Kreditlinie bezieht, oder der letzten Haushaltsabrechnung,
falls der Jahreshaushaltsvoranschlag noch nicht genehmigt sein sollte, zu entnehmen.
4. Die Genehmigung des Landes zur Aufnahme
von Darlehen oder zur Nutzung anderer Kreditformen
darf nur bis zu einem Ausmaß der diesbezüglichen
Raten für Kapital und Zinsen erteilt werden, das die
Quote, die mit Beschluss der Landesregierung festzulegen ist, nicht überschreitet.
5. Der Betrieb ist berechtigt, die Auszahlung der
Ausgaben, die für vom Land delegierte Aufgaben anfallen, in Erwartung der entsprechenden Vergütung
von Seiten des Landes vorwegzunehmen.
6. Der Betrieb ist ermächtigt, auf die Einhebung
von Einnahmen zu verzichten, wenn die mit der entsprechenden Einhebung verbundenen Kosten im Verhältnis zur Höhe der Einnahmen zu hoch sind. Der
Höchstbetrag und die Art der Einnahmen werden von
der Landesregierung festgelegt.
3. L’azienda può attivare anticipazioni di cassa
con l’istituto di credito cui sono affidati i servizi bancari fino alla concorrenza di un dodicesimo rapportato
all’ammontare dei ricavi inerenti al valore della produzione, desunti dal conto economico preventivo
annuale dell’esercizio cui la linea di credito si riferisce
o, in caso di mancata approvazione del conto,
dall’ultimo bilancio di esercizio.
4. L’autorizzazione provinciale alla contrazione
dei mutui o all’accensione di altre forme di credito
può essere concessa fino a un ammontare complessivo delle relative rate, per capitale ed interessi, non
superiore ad una quota stabilita da parte della Giunta
provinciale.
5. L’azienda è autorizzata ad anticipare la liquidazione delle spese relative a funzioni delegate dalla
Provincia, in attesa del relativo rimborso da parte
della Provincia stessa.
6. L’azienda può rinunciare alla riscossione delle
entrate, quando il costo della stessa risulti eccessivo
rispetto all’ammontare dell’entrata, entro un limite e
per tipologia di entrate definiti dalla Giunta provinciale.
Art. 17
Servizi di economato e di cassa
Art. 17
Ökonomats- und Kassendienste
1. L’azienda istituisce uno o più servizi di economato per provvedere alle spese di ufficio minute,
1. Der Betrieb errichtet einen oder mehrere Ökonomatsdienste, welche die kleinen Ausgaben für Büro
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
alle spese inerenti al funzionamento degli uffici nonché ad una serie di altri compiti per i quali tale procedura risulta più adeguata.
2. I servizi di economato dispongono di un fondo
di cassa assegnato all’inizio dell’esercizio e reintegrato durante lo stesso esercizio con pagamento diretto a
favore degli incaricati del servizio, previa presentazione della documentazione relativa alle somme spese.
3. L’azienda istituisce altresì servizi di cassa interni per la riscossione di particolari proventi per i
quali tale procedura viene ritenuta più opportuna.
4. La disciplina dei compiti dei servizi di economato e di cassa, delle strutture ed unità operative,
presso le quali possono essere attivati, delle modalità
di gestione, della tenuta delle scritture nonché delle
forme di rendicontazione è determinata dall’azienda,
applicando i principi e i criteri stabiliti dalla Giunta
provinciale per la redazione dell’atto aziendale. Fino
all’emanazione di detta disciplina, trovano applicazione le disposizioni contenute nei regolamenti delle
singole aziende.
47
und jene für die Betriebsfähigkeit der Ämter besorgen
sowie andere bestimmte Aufgaben wahrnehmen, für
welche sich dieses Verfahren als das Vorteilhafteste
erweist.
2. Die Ökonomatsdienste verfügen über einen
Kassenfonds, der am Beginn des Geschäftsjahres zugeteilt wird und der während desselben Jahres durch
unmittelbare Zahlung zugunsten der Dienstbeauftragten nach Vorlage der die Ausgabe betreffenden
Dokumentation aufgestockt wird.
3. Der Betrieb richtet außerdem interne Kassendienste zur Einhebung von besonderen Einkünften
ein, für die sich dieses Verfahren als das Zweckmäßigste erweist.
4. Die Regelung der Aufgaben der Ökonomatsund Kassendienste, der Einrichtungen und operativen
Einheiten, in denen sie eingerichtet werden können,
der Führungsmodalitäten, der Führung der Bücher
sowie der Art der Rechnungslegung wird im Rahmen
der Richtlinien, welche die Landesregierung für die
Ausarbeitung der Geschäftsordnung der Sanitätsbetriebe genehmigt, vom Betrieb festgelegt. Solange die
genannte Regelung nicht erlassen ist, gelten die Bestimmungen, die in den Reglements der einzelnen
Betriebe enthalten sind.
CAPO VII
PATRIMONIO ED INVENTARIO
ABSCHNITT VII
VERMÖGEN UND INVENTAR
Art. 18
Patrimonio immobiliare e mobiliare
Art. 18
Unbewegliches und bewegliches Vermögen
1. Per lo svolgimento dei compiti istituzionali,
l’azienda dispone di un patrimonio immobiliare e
mobiliare così costituito:
beni mobili e attrezzature acquistati direttamente dall’azienda.
1. Zur Erfüllung der institutionellen Aufgaben
verfügt der Betrieb über ein unbewegliches und bewegliches Vermögen, das sich wie folgt zusammensetzt:
a) unbewegliche Güter des Landes, mit der Auflage
der Zweckbestimmung für die Bedürfnisse des
Landesgesundheitsdienstes, sowie für Gesundheitsdienste bestimmte unbewegliche Güter, die
nachträglich vom Land erworben worden sind,
b) bewegliche Güter, in öffentliche Register einzutragende bewegliche Güter und Ausstattung des
Landes oder bereits im Eigentum des Landes stehend mit Zweckbestimmung,
c) unbewegliche Güter im Eigentum der Gemeinden
oder der Bezirksgemeinschaften sowie bewegliche Güter und Ausstattung, die bereits Eigentum
dieser Körperschaften sind, mit Zweckbestimmung,
d) direkt vom Betrieb erworbene bewegliche Güter
und Ausstattung.
2. L’azienda provvede all’espletamento dell’attività tecnico-amministrativa concernente l’acquisto
dei beni di cui al comma 1, lettera d), nonché,
nell’ambito delle competenze delegate dalla Giunta
2. Der Betrieb führt die technischen und Verwaltungsaktivitäten zum Erwerb der Güter gemäß Absatz 1 Buchstabe d) durch. Außerdem führt er im
Rahmen der von der Landesregierung delegierten
a)
b)
c)
d)
beni immobili della Provincia soggetti a vincolo
di destinazione in funzione delle esigenze del
Servizio sanitario provinciale, nonché beni immobili destinati a servizi sanitari, successivamente acquistati dalla Provincia;
beni mobili, compresi quelli soggetti ad iscrizione nei pubblici registri, ed attrezzature della Provincia ovvero già di proprietà della Provincia,
soggetti a vincolo di destinazione;
beni immobili di proprietà dei comuni o delle
comunità comprensoriali, nonché beni mobili ed
attrezzature già di proprietà dei predetti enti,
soggetti a vincolo di destinazione;
48
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
provinciale, all’espletamento dell’attività tecnicoamministrativa concernente la costruzione, la ristrutturazione, il restauro e la manutenzione straordinaria
e ordinaria dei beni immobili di cui alla legge di riordinamento.
3. I beni immobili di cui al comma 1, lettera c),
rimangono di proprietà dei comuni o delle comunità
comprensoriali e sono assegnati in uso gratuito
all’azienda. Resta ferma la competenza dei comuni e
delle comunità comprensoriali per le opere e i lavori
afferenti i predetti beni immobili. I beni immobili di
cui al presente comma sono svincolati dalla loro destinazione, previa autorizzazione della Giunta provinciale, qualora non risultino più necessari per i fini del
Servizio sanitario provinciale.
4. L’azienda delibera altresì lo svincolo dei beni
mobili e delle attrezzature in proprietà, qualora non
risultino più necessari per i fini del Servizio sanitario
provinciale.
Zuständigkeiten die technischen und Verwaltungsaktivitäten betreffend den Bau, den Umbau, die Renovierung und die außerordentliche und ordentliche
Instandhaltung der unbeweglichen Güter im Sinne
des Landesgesetzes zur Neuregelung durch.
3. Die unbeweglichen Güter gemäß Absatz 1 Buchstabe c) bleiben im Eigentum der Gemeinden oder der
Bezirksgemeinschaften und werden dem Betrieb zum
unentgeltlichen Gebrauch zugewiesen. Aufrecht bleibt die
Zuständigkeit der Gemeinden und der Bezirksgemeinschaften für die Bauten und Arbeiten betreffend die genannten unbeweglichen Güter. Die in diesem Absatz
genannten unbeweglichen Güter werden, vorbehaltlich
der Zustimmung seitens der Landesregierung, von ihrer
Zweckbestimmung entbunden, falls sie für die Zwecke
des Landesgesundheitsdienstes nicht mehr notwendig
sein sollten.
4. Der Betrieb beschließt außerdem die Aufhebung der Zweckbestimmung seiner beweglichen Güter und Ausstattung in seinem Eigentum, falls sie für
die Zwecke des Landesgesundheitsdienstes nicht
mehr notwendig sein sollten.
Art. 19
Libri inventariali
Art. 19
Inventarbücher
1. I beni immobili ed i beni mobili dell’azienda
sono descritti in libri inventariali, contenenti tutti gli
elementi necessari alla loro esatta individuazione.
1. Die unbeweglichen und beweglichen Güter des
Betriebes werden in Inventarbüchern, in denen alle
für die genaue Erfassung notwendigen Angaben enthalten sind, verzeichnet.
2. Die Landesregierung regelt die Modalitäten für
die Einrichtung, Aktualisierung und Führung des Inventars der beweglichen Güter, sowie für die Klassifizierung, Bewertung und Veräußerung der Güter, für
die Ermittlung des jeweiligen Erhaltungszustands
und die Abschreibung. Außerdem legt sie die Rolle
und die Aufgaben der Verwahrer fest.
2. La Giunta provinciale disciplina le modalità di
istituzione, aggiornamento e gestione dell’inventario
dei beni mobili, nonché di classificazione, valutazione
ed alienazione dei beni, del relativo stato di conservazione ed ammortamento, nonché funzioni e compiti
dei relativi consegnatari.
Art. 20
Accettazione di donazioni, eredità e legati
Art. 20
Annahme von Schenkungen,
Erbschaften und Vermächtnissen
1. Le proposte di donazione, eredità e legato sono
preventivamente sottoposte all’esame degli organi
tecnici designati dal direttore generale, il cui parere è
vincolante per l’accettazione e la presa in carico
nell’inventario.
1. Die Vorschläge hinsichtlich Schenkungen, Erbschaften und Vermächtnisse werden im Voraus von den
vom Generaldirektor eigens eingesetzten technischen
Organen geprüft, deren Gutachten für die Annahme und
Eintragung der Güter in das Inventar verbindlich ist.
CAPO VIII
ATTIVITÀ CONTRATTUALE
ABSCHNITT VIII
VERTRAGSTÄTIGKEIT
Art. 21
Disciplina dei contratti
Art. 21
Regelung der Verträge
1. I contratti passivi dell’azienda sono di regola
preceduti da apposita gara, secondo le modalitá pre-
1. Den passiven Verträgen des Betriebes gehen in
der Regel Ausschreibungen entsprechend den ein-
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
viste dalla normativa comunitaria, nazionale e provinciale. I contratti specificatamente di fornitura di
beni e servizi di valore inferiore a quello stabilito
dalla normativa comunitaria sono appaltati o negoziati direttamente secondo le norme di diritto privato
indicate nell’atto aziendale di cui alla legge di riordinamento.
2. I contratti devono avere termini e durata certi.
In particolare non possono contenere clausole di tacita proroga o tacita rinnovazione. Essi possono avere
durata diversa in relazione all’oggetto ed alle condizioni di mercato.
3. Non possono essere stipulati più contratti per
il medesimo oggetto se non per comprovate ragioni di
necessità o di convenienza.
4. Nei contratti non si può convenire di accollare
all’azienda eventuali tributi gravanti sul privato contraente, né concordare la corresponsione di interessi o
di provvigioni a favore del privato contraente sulle
somme che questi debba eventualmente anticipare
per l’esecuzione del contratto.
5. Sono ammessi pagamenti in acconto, in ragione dei beni e servizi forniti o delle prestazioni eseguite.
6. Alla stipulazione dei contratti in forma pubblica o privata, secondo le disposizioni del diritto comune o con ordine scritto, mediante scambio di corrispondenza, secondo l’uso del commercio, provvede il
direttore generale dell’azienda o un suo delegato.
7. I contratti ed i verbali di gara e tutti gli atti
delle aziende per le quali la legge prescrive pubblicità
ed autenticità della forma sono ricevuti in forma pubblico-amministrativa dal direttore amministrativo, o
da altro dirigente amministrativo da nominarsi con
delibera del direttore generale.
49
schlägigen Gemeinschafts-, Staats- und Landesbestimmungen voraus. Im Einzelnen werden die Verträge für die Lieferung von Gütern und die Erbringung
von Dienstleistungen, deren Wert unter jenem liegt,
der von den Gemeinschaftsbestimmungen festgelegt
wird, gemäß den privatrechtlichen Bestimmungen,
welche in der Geschäftsordnung gemäß Landesgesetz
zur Neuregelung angeführt sind, direkt vergeben oder
verhandelt.
2. Die Verträge müssen sichere Fristen und Laufzeiten haben. Insbesondere dürfen sie nicht Klauseln über
stillschweigende Erneuerung oder stillschweigende
Verlängerung enthalten. Sie können eine je nach Gegenstand und Marktlage unterschiedliche Dauer haben.
3. Für denselben Gegenstand dürfen nicht mehrere Verträge abgeschlossen werden, außer wenn es
erwiesenermaßen notwendig oder zweckmäßig ist.
4. In den Verträgen darf dem Betrieb weder die
Aufbürdung irgendeiner Art von Abgabe vereinbart
werden, die dem privaten Vertragspartner obliegt,
noch die Entrichtung von Zinsen oder Provisionen
zugunsten des privaten Vertragspartners auf die Beträge, die dieser allenfalls zur Durchführung der Verträge vorstrecken muss, vereinbart werden.
5. Vorauszahlungen sind im Verhältnis zu den
gelieferten Waren und Dienstleistungen oder zu den
erbrachten Leistungen zulässig.
6. Der Vertragsabschluss wird vom Generaldirektor des Betriebes oder von einem von ihm Bevollmächtigten, in öffentlicher oder privater Form, im
Sinne der Bestimmungen des Zivilrechts oder mit
schriftlicher Anordnung, mittels Schriftwechsel nach
den handelsüblichen Gepflogenheiten vorgenommen.
7. Die Verträge und die Ausschreibungsniederschriften und alle Akte der Betriebe, für welche das
Gesetz, was die Form betrifft, Öffentlichkeit und Authentizität vorschreibt, werden in öffentlichverwaltungsmäßiger Form vom Verwaltungsdirektor
oder von einem anderen leitenden Verwaltungsbeamten aufgenommen, der vom Generaldirektor mit Beschluss zu ernennen ist.
Art. 22
Cauzioni e penali
Art. 22
Kautionen und Strafen
1. A garanzia dell’esecuzione dei contratti, ad eccezione di quelli inferiori a lire 50.000.000, IVA esclusa, nonché di quelli regolamentati da specifiche normative, le imprese prestano idonee cauzioni, in misura comunque non inferiore al cinque per cento del
corrispettivo stabilito.
1. Zur Gewährleistung der Durchführung der
Verträge, mit Ausnahme jener unter 50.000.000 Lire,
ohne Mehrwertsteuer, und jener, die durch besondere
Bestimmungen geregelt sind, leisten die Unternehmen geeignete Kautionen, deren Ausmaß auf jeden
Fall nicht unter fünf Prozent der festgelegten Gegenleistung liegen darf.
2. Ist das vertragsschließende Unternehmen bekanntermaßen zuverlässig und wird der Angebotspreis verbessert, kann von der endgültigen Kaution
abgesehen werden.
3. In den Verträgen werden die Strafen für die
Nichterfüllung oder die Verspätung bei deren Ausführung vorgesehen.
2. Si può prescindere dalla cauzione definitiva,
qualora l’impresa contraente sia di notoria solidità e
subordinatamente al miglioramento del prezzo offerto.
3. Nei contratti sono previste le penali per inadempienza o ritardo nell’esecuzione dei medesimi.
50
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
Art. 23
Collaudi
Art. 23
Abnahmen
1. Tutti gli appalti e le forniture di beni e servizi
sono soggetti a collaudo, anche in corso d’opera, da
eseguirsi nei termini stabiliti dal contratto.
3. Il direttore generale dell’azienda può disporre
che, in luogo del collaudo, sia sufficiente l’attestazione di presa in carico dei beni o l’attestazione
di regolare esecuzione ovvero entrambe, rilasciate dal
responsabile dell’ufficio competente o dal responsabile del servizio o dell’unità operativa destinataria
dell’acquisizione o dal responsabile del magazzino di
destinazione.
1. Die Vergabe von Aufträgen und die Lieferung
von Gütern und Dienstleistungen unterliegen, auch
während der Ausführung, Abnahmen, welche innerhalb der im Vertrag festgelegten Fristen durchzuführen sind.
2. Die Abnahme wird von Personal des Betriebes
vorgenommen, das, wenn notwendig, von externen
Fachleuten unterstützt wird.
3. Der Generaldirektor des Betriebes kann verfügen, dass, anstelle der Abnahme, die Bestätigung über
die erfolgte Übernahme der Güter oder über die ordnungsgemäße Ausführung oder beide ausreichend
sind; diese sind von dem für das zuständige Amt, für
den Dienst, für die Organisationseinheit oder für das
Magazin Verantwortlichen, für welche das erworbene
Gut bestimmt ist, auszustellen.
Art. 24
Contratti attivi
Art. 24
Aktive Verträge
1. Per i contratti attivi la forma ordinaria di contrattazione è l’asta pubblica ovvero la licitazione privata quando, in relazione alla tipologia dell’oggetto
del contratto, è individuabile un ristretto numero di
soggetti interessati.
2. All’aggiudicazione si provvede sulla base del
prezzo più alto rispetto a quello indicato nell’avviso
d’asta ovvero nella lettera d’invito.
1. Die ordentliche Form der Verhandlung für die
aktiven Verträge ist die öffentliche Versteigerung
oder, falls in Bezug auf die Typologie des Vertragsgegenstandes nur eine geringe Anzahl von Interessenten feststellbar ist, die beschränkte Ausschreibung.
2. Der Zuschlag erfolgt aufgrund des höchsten
Preises in Bezug auf den in der Versteigerungskundmachung oder im Einladungsschreiben angegebenen
Betrag.
3. Die privatrechtlichen Bestimmungen, welche
in der Geschäftsordnung laut Landesgesetz zur Neuregelung angeführt sind, können in den folgenden
Fällen angewandt werden:
a) wenn die Versteigerungen oder die beschränkten
Ausschreibungen erfolglos verlaufen sind oder
man triftige und nachgewiesene Gründe zur Annahme hat, dass sie, falls sie durchgeführt würden, erfolglos verlaufen würden,
b) wenn außerordentliche Umstände von äußerster
Dringlichkeit vorliegen, die ausreichend zu
begründen sind,
c) wenn der voraussichtliche Vertragswert den
Betrag von 50.000.000 Lire, ohne Mehrwertsteuer, nicht überschreitet.
2. Il collaudo è eseguito da personale dell’azienda, coadiuvato, ove occorra, da esperti esterni.
3. È ammesso il ricorso alle norme di diritto privato indicate nell’atto aziendale di cui alla legge provinciale di riordinamento nei seguenti casi:
a)
quando le aste o le licitazioni sono andate deserte o si hanno validi e documentati motivi di ritenere che, ove si effettuassero, andrebbero deserte;
b)
quando ricorrono circostanze eccezionali di estrema urgenza, adeguatamente motivate;
c)
quando il valore presunto del contratto non supera l’importo di lire 50.000.000, IVA esclusa.
4. I beni mobili non più utilizzati possono essere
oggetto di permuta, qualora si riscontri la convenienza a sostituirli con altri beni. Tali beni possono anche
essere ceduti a titolo gratuito ad enti pubblici, ad
istituti di beneficenza, ad associazioni, a cooperative
ed altri organismi senza fini di lucro.
4. Die nicht mehr verwendeten beweglichen Güter können Gegenstand eines Tausches sein, falls ihr
Austausch mit anderen Gütern für zweckmäßig befunden wird. Diese Güter können auch unentgeltlich
an öffentliche Körperschaften, Wohlfahrtseinrichtungen, Vereinigungen, Genossenschaften und andere
Einrichtungen ohne Gewinnzweck veräußert werden.
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
51
Art. 25
Contratti di comodato
Art. 25
Leihverträge
1. È fatto divieto all’azienda di stipulare contratti
di comodato per apparecchiature elettromedicali ed
attrezzature o comunque di utilizzarle a qualsiasi
altro titolo senza corrispettivo, qualora per il loro
funzionamento risulti indispensabile l’acquisto di
specifico materiale di consumo.
1. Dem Betrieb ist es untersagt, Leihverträge für
medizintechnische Geräte und Ausstattungen abzuschließen oder diese auch in einer anderen Form ohne
Entschädigung zu verwenden, wenn für ihr Funktionieren der Erwerb von spezifischem Verbrauchsmaterial unerlässlich ist.
CAPO IX
NORME TRANSITORIE E FINALI
ABSCHNITT IX
ÜBERGANGS- UND SCHLUSSBESTIMMUNGEN
Art. 26
Disposizioni transitorie e finali
Art. 26
Übergangs- und Schlussbestimmungen
1. Le disposizioni della presente legge concernenti la contabilità economico-patrimoniale, la contabilità analitica, il budget e la programmazione trovano applicazione a partire dal 1° gennaio 2002.
2. In caso di mancata disponibilità del conto economico preventivo e del bilancio d’esercizio di cui
all’articolo 16, comma 3, per i fini di cui alla medesima disposizione si fa riferimento alle entrate del titolo I dell’ultimo rendiconto finanziario approvato.
1. Die Bestimmungen dieses Gesetzes bezüglich
Erfolgs- und Vermögensbuchhaltung, Kostenrechnung, Budget und Planung gelten ab 1. Jänner 2002.
2. Falls weder der Jahreshaushaltsvoranschlag
noch die Haushaltsabrechnung verfügbar sind, dienen
als Grundlage für die Bestimmungen gemäß Artikel
16 Absatz 3 die Einnahmen des Titels I der letzten
genehmigten Rechnungslegung gemäß Finanzbuchhaltung.
La presente legge sarà pubblicata nel Bollettino
Ufficiale della Regione. È fatto obbligo a chiunque
spetti di osservarla e di farla osservare come legge
della Provincia.
Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es
als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung
zu sorgen.
Bolzano, 5 novembre 2001
Bozen, 5. November 2001
IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA
L. DURNWALDER
VISTO:
p. IL COMMISSARIO DEL GOVERNO
PER LA PROVINCIA DI BOLZANO
IL VICE PREFETTO VICARIO
LABROCCA
DER LANDESHAUPTMANN
L. DURNWALDER
GESEHEN:
Für den REGIERUNGSKOMMISSÄR
FÜR DIE PROVINZ BOZEN
DER VIZE PRÄFEKT VIKAR
LABROCCA
52
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
Note alla legge provinciale
“Norme in materia di programmazione, contabilità, controllo di
gestione e di attività contrattuale del servizio sanitario
provinciale”
Anmerkungen zum Landesgesetz
“Bestimmungen im Bereich Planung, Buchhaltung, Controlling
und Vertragstätigkeit des Landesgesundheitsdienstes„
Note all‘articolo 1, comma 1:
Anmerkungen zum Artikel 1, Absatz 1:
-
-
Le disposizioni della legge provinciale 5 marzo 2001, n. 7,
recante “Riordinamento del Servizio sanitario provinciale”,
che vengono applicate di questa legge sono le seguenti:
Die Bestimmungen des Landesgesetzes vom 5. März 2001,
Nr. 7 betreffend „Neuregelung des Landesgesundheitsdienstes“, welche durch dieses Gesetz angewandt werden, sind
folgende:
“Articolo 25
Immobili a disposizione delle aziende sanitarie
„Artikel 25
Liegenschaften, die den Sanitätsbetrieben zur Verfügung stehen
1. I beni immobili di proprietà della Provincia con vincolo di destinazione al Servizio sanitario provinciale sono
assegnati alle aziende sanitarie dalla Giunta provinciale, tenuto conto delle esigenze delle aziende. Le modalità ed i
contenuti dell’assegnazione sono definiti dalla Giunta provinciale.
2. La Giunta provinciale può delegare le aziende sanitarie ad eseguire lavori di costruzione, ampliamento e ristrutturazione degli immobili ad esse assegnati, compresa la
progettazione e la direzione die lavori.
3. I beni immobili sono iscritti in separati libri degli
inventari.
4. La Giunta provinciale determina le modalità per la
gestione del patrimonio di cui al comma 1 e per la tenuta
del libro degli inventari, che deve contenere tutti gli elementi necessari alla sua esatta individuazione e valutazione.
1. Die Liegenschaften, die Eigentum des Landes und
für den Landesgesundheitsdienst zweckbestimmt sind,
werden den Sanitätsbetrieben von der Landesregierung entsprechend den Erfordernissen des jeweiligen Sanitätsbetriebes zugewiesen. Die Modalitäten und Inhalte der Zuweisung
werden von der Landesregierung festgelegt.
2. Die Landesregierung kann die Sanitätsbetriebe bevollmächtigen, Bau-, Erweiterungs- und Umbauarbeiten,
Planung und Bauleitung eingeschlossen, an den ihnen zugewiesenen Liegenschaften durchzuführen.
3. Die Liegenschaften werden in gesondert geführten
Inventarbüchern eingetragen.
4. Die Landesregierung legt die Modalitäten für die
Verwaltung der Liegenschaften laut Absatz 1 in Hinsicht auf
die Führung des Inventarbuches fest, das alle notwendigen
Elemente für ihre Bestimmung und Bewertung enthalten
muss.
Articolo 26
Beni mobili ed attrezzature
Artikel 26
Bewegliche Sachen und Geräte
1. I beni mobili, i beni mobili iscritti in pubblici registri e le attrezzature in uso alle aziende sanitarie sono trasferiti in proprietà alle medesime e ne costituiscono il patrimonio mobiliare.
2. La Giunta provinciale determina i termini, le modalità e le procedure di cancellazione dall’inventario della Provincia die beni di cui al comma 1.
3. La deliberazione della Giunta provinciale adottata
per il trasferimento die beni mobili iscritti in pubblici registri costituisce titolo per la trascrizione del diritto di proprietà.
1. Das Eigentum an den beweglichen Sachen, an den
in öffentlichen Registern verzeichneten beweglichen Sachen
und an den Geräten, die bei den Sanitätsbetrieben in Gebrauch stehen, wird diesen übertragen; sie bilden deren
bewegliches Vermögen.
2. Die Landesregierung bestimmt die Fristen, die Modalitäten und die Verfahren zur Streichung der in Absatz 1
genannten Sachen aus dem Inventar des Landes.
3. Der Beschluss der Landesregierung über die Übertragung der in öffentlichen Registern verzeichneten beweglichen Sachen ist Rechtstitel für die Übertragung des Eigentums.
Articolo 27
Contabilità ed attività contrattuale delle aziende sanitarie
Artikel 27
Buchführung und Vertragstätigkeit der Sanitätsbetriebe
1. Fino all’emanazione di un’organica legge in materia
di contabilità delle aziende sanitarie, continuano ad applicarsi per la gestione finanziaria, economico-patrimoniale
nonché per la tenuta della contabilità delle aziende sanitarie
le disposizioni contenute nelle leggi regionali 11 gennaio
1981, n. 1 e 17 novembre 1988, n. 25.
2. I contratti di fornitura di beni, prestazioni e servizi,
il cui valore sia inferiore a quello stabilito dalla normativa
comunitaria in materia, sono appaltati o contrattati direttamente secondo le norme di diritto privato indicate
nell’atto aziendale di cui al comma 1 dell’articolo 5.
1. Bis zu einer organischen gesetzlichen Neuregelung
der Buchführung der Sanitätsbetriebe werden für die Finanz- und Vermögensgebarung sowie für die Buchhaltung
der Sanitätsbetriebe weiterhin die Regionalgesetze vom 11.
Jänner 1981, Nr. 1, und vom 17. November 1988, Nr. 25, angewandt.
2. Die Verträge für die Lieferung von Gütern und die
Erbringung von Dienstleistungen, deren Wert unter jenem
liegt, der von den EU-Bestimmungen in diesem Bereich festgelegt wird, werden gemäß den privatrechtlichen Bestimmungen, welche in der Geschäftsordnung gemäß Artikel 5
Absatz 1 festgelegt werden, direkt vergeben oder verhandelt.
3. Die Generaldirektion des Sanitätsbetriebes sorgt für
die Ajourierung des Buches der vom Generaldirektor gefassten Beschlüsse. Um den Posten und den Inhalten der Posten
der jährlichen und Mehrjahreshaushalte und der Rechnungsabschlüsse eine einheitliche Struktur zu verleihen, ist
der Sanitätsbetrieb angehalten, das dafür vorgesehene, von
der Landesregierung genehmigte Muster anzuwenden.
3. La direzione generale dell’azienda sanitaria deve
tenere aggiornato il libro delle deliberazioni adottate dal Direttore generale. L’azienda sanitaria è tenuta ad adottare,
per conferire uniformità di struttura alle voci dei bilanci
pluriennali ed annuali e dei conti consuntivi, nonché omogeneità ai valori inseriti in tali voci, l’apposito schema approvato dalla Giunta provinciale.
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
53
Articolo 28
Finanziamento
Artikel 28
Finanzierung
1. Il finanziamento del Servizio sanitario provinciale
viene assicurato attraverso il Fondo sanitario provinciale iscritto nel bilancio di previsione della Provincia e con gli eventuali stanziamenti integrativi previsti a carico del bilancio provinciale, nonché tramite tutte le altre entrate ottenute dalle strutture sanitarie operanti in provincia.
2. Il Fondo sanitario provinciale è alimentato da:
a)
quote del gettito delle imposte;
b)
entrate derivanti dalle prestazioni sanitarie erogate
nell’ambito della compensazione della mobilità sanitaria a favore di pazienti provenienti da altre regioni,
dalla Provincia autonoma di Trento e dall’estero;
8. Al fine di assicurare la necessaria liquidità finanziaria nel corso dell’esercizio, la Giunta provinciale dispone
ogni anno a favore di ciascuna azienda sanitaria delle anticipazioni periodiche e regolari sulla base dei fabbisogni di
liquidità delle aziende.
1. Die Finanzierung des Landesgesundheitsdienstes
wird durch den Landesgesundheitsfonds, der im Haushaltsvoranschlag des Landes eingetragen ist, und gegebenenfalls
durch ergänzende Bereitstellungen, die zu Lasten des Landeshaushalts gehen, sowie durch alle weiteren Einnahmen
der in Südtirol tätigen Sanitätsstrukturen gewährleistet.
2. Der Landesgesundheitsfonds wird gespeist aus:
a)
Anteilen am Steueraufkommen,
b)
Einnahmen betreffend Leistungen im Gesundheitsbereich, die im Rahmen der Verrechnung der Krankenmobilität zugunsten von Patienten aus anderen Regionen, der Autonomen Provinz Trient und aus dem
Ausland erbracht worden sind,
c)
Überweisungen des Staates und anderer Körperschaften für spezifische Projekte zur Deckung von laufenden Ausgaben und Investitionsausgaben,
d)
allfälligen anderen Einnahmen für erbrachte gesundheitliche Leistungen oder für Initiativen im Bereich öffentliche Hygiene und Gesundheit, die dem Land zustehen.
3. Alle weiteren Einnahmen der in Südtirol tätigen Sanitätsstrukturen setzen sich zusammen aus:
a)
Einnahmen für erbrachte gesundheitliche Leistungen
oder für Maßnahmen im Bereich öffentliche Hygiene
und Gesundheit durch die betreffenden Einrichtungen,
b)
Einnahmen und Erträgen aus dem Einsatz des Vermögens,
c)
Schenkungen und anderen unentgeltlichen Zuwendungen,
d)
den unter den Buchstaben a), b) und c) nicht angeführten Einnahmen.
4. Die finanziellen Mittel laut den Absätzen 1, 2 und 3
sind zur Deckung der von den Sanitätsbetrieben für die
Erbringung der gesundheitlichen Leistungen getätigten
Ausgaben, der Ausgaben für die Ausübung der Tätigkeiten
im Gesundheitswesen, die in die Zuständigkeit der Landesregierung fallen, zur Finanzierung von Investitionsprogrammen, die durch die Landesplanung festgelegt werden
und schließlich zur Verwirklichung der Zielsetzungen im
Zusammenhang mit spezifischen Tätigkeiten im Gesundheitswesen bestimmt.
5. Die finanziellen Anteile, die für die Tätigkeiten laut
Absatz 4 bestimmt sind, werden jährlich mit dem Finanzgesetz des Landes festgesetzt.
6. Die Aufteilung der Anteile unter den Sanitätsbetrieben wird jährlich von der Landesregierung unter Berücksichtigung
der
dreijährlichen Planungsinstrumente
vorgenommen.
7. Um den Bürgern die in den Gesundheitsplänen festgelegten einheitlichen Betreuungsstandards zu gewährleisten, erfolgt die Finanzierung der Sanitätsbetriebe nach Pro-KopfQuoten unter Berücksichtigung eigener von der Landesregierung festgelegter Indikatoren sowie der nach dem Tarifsystem
bemessenen Leistungserbringung. Die Verrechnung der Krankenmobilität auf Landes-, auf überregionaler und auf internationaler Ebene erfolgt nach den von der Landesregierung festgelegten Tarifen. Die überbetrieblichen Dienste sowie die Tätigkeiten und spezifischen Pläne, die von der Landesregierung
festgelegt werden, werden gesondert finanziert.
8. Zur Gewährleistung der Liquidität während des
Haushaltsjahres verfügt die Landesregierung jährlich zugunsten eines jeden Sanitätsbetriebs periodische und regelmäßige Vorschusszahlungen auf der Grundlage des Liquiditätsbedarfs des Betriebes.
Articolo 29
Disposizioni generali
Artikel 29
Allgemeine Bestimmungen
1. Spettano alla Provincia la determinazione dei criteri
dell’organizzazione dei servizi e delle attività destinate alla
1. Das Land ist für die Festlegung der Kriterien für die
Organisation der Dienste und der Tätigkeiten zum Schutz
c)
trasferimenti dallo Stato ed altri enti per progetti specifici in conto corrente ed in conto capitale;
d)
eventuali altre entrate dovute per prestazioni sanitarie rese o per interventi in materia di igiene e sanità
pubblica di spettanza della Provincia.
3. Le altre entrate ottenute dalle strutture sanitarie
operanti in provincia sono:
a)
le entrate dovute per prestazioni sanitarie rese o per
interventi in materia di igiene e sanità pubblica da
parte delle strutture erogatrici di prestazioni;
b)
c)
i ricavi e le rendite derivanti dall’utilizzo del patrimonio;
le donazioni e gli altri atti di liberalità;
d)
le entrate non citate nelle lettere a), b) e c).
4. Le risorse finanziarie di cui ai commi 1, 2 e 3 sono
destinate alla copertura delle spese sostenute dalle aziende
sanitarie ai fini dell’erogazione delle prestazioni sanitarie e
delle spese per l’espletamento di attività sanitarie di competenza della Giunta provinciale, nonché al finanziamento dei
programmi di investimento definiti dalla programmazione
provinciale e alla realizzazione di obiettivi connessi a specifiche attività sanitarie.
5. Le quote di risorse destinate agli interventi di cui al
comma 4 sono determinate annualmente con la legge finanziaria della Provincia.
6. La ripartizione della quota da devolvere alle aziende
sanitarie è stabilita annualmente dalla Giunta provinciale,
tenendo conto degli strumenti di programmazione triennale.
7. Il finanziamento delle aziende sanitarie avviene su
base capitaria tenendo conto di appositi indicatori individuati dalla Giunta provinciale per garantire ai cittadini i livelli uniformi di assistenza secondo i piani sanitari vigenti,
nonché della produzione misurata in base al sistema tariffario. La compensazione della mobilità sanitaria a livello provinciale, interregionale ed internazionale avviene comunque
sulla base dei tariffari determinati dalla Giunta provinciale. I
servizi interaziendali nonché le attività e i progetti specifici
stabiliti dalla Giunta provinciale sono finanziati a parte.
54
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
tutela della salute e per il finanziamento delle aziende ed istituzioni sanitarie pubbliche e private, le attività di indirizzo tecnico, di promozione e di sostegno a favore delle istituzioni medesime, nonché il controllo sulla gestione. Spettano
inoltre alla Provincia la promozione del controllo e la valutazione della qualità delle prestazioni sanitarie rese dalle istituzioni accreditate. Per l’espletamento di tali compiti
l’amministrazione provinciale si può avvalere di esperti esterni che possono provenire anche dall’estero.
der Gesundheit und für die Finanzierung der öffentlichen
und der privaten Gesundheitseinrichtungen, für die fachliche Ausrichtung, die Förderung und die Unterstützung der
Gesundheitseinrichtungen sowie für die Überwachung des
Betriebs zuständig. Dem Land obliegen außerdem die Förderung der Kontrolle und die Bewertung der Qualität der
gesundheitlichen Leistungen, die von den akkreditierten
Gesundheitseinrichtungen erbracht werden. In der Ausübung der erwähnten Obliegenheiten kann sich das Land
externer Experten bedienen, die auch aus dem Ausland
kommen können.
Articolo 30
Programmazione e predisposizione
del Piano sanitario provinciale
Artikel 30
Planung und Ausarbeitung
des Landesgesundheitsplanes
1. La programmazione sanitaria provinciale spetta alla
Giunta provinciale, la quale si avvale anche delle aziende
sanitarie e degli organismi consultivi in materia di sanità.
1. Die Gesundheitsplanung des Landes steht der Landesregierung zu, die zu diesem Zweck auch die Sanitätsbetriebe und die Beratungsorgane im Gesundheitswesen bezieht.
2. Schwerpunkte der Planung sind:
2. Costituiscono strumenti essenziali della programmazione:
a)
il Piano sanitario provinciale;
b)
i programmi di intervento con finalità specifiche a tutela della salute;
c)
i piani settoriali aventi rilevanza per la salvaguardia
della salute dei cittadini.
a)
b)
c)
3. Per l’efficacia e l’efficienza del processo di programmazione occorre tenere conto delle seguenti azioni
strumentali:
a)
lo sviluppo del sistema informativo;
b)
lo sviluppo dell’osservazione epidemiologica;
c)
la conduzione di sperimentazioni;
d)
la definizione di un sistema di indicatori finalizzato al
controllo della qualità, dell’efficienza, considerati anche i costi e i benefici raggiunti, nonché dello stato dei
rapporti con i cittadini.
4. Il Piano sanitario provinciale disciplina il coordinamento dei vari servizi provinciali sanitari e non sanitari, anche interaziendali ed in forma dipartimentale, al fine di
promuovere e tutelare la salute del cittadino.
der Landesgesundheitsplan,
Interventionspläne mit spezifischen Zielsetzungen
zum Schutz der Gesundheit der Bürger,
fachspezifische Pläne, die für den Schutz der Gesundheit der Bürger bedeutsam sind.
3. Folgende Tätigkeiten dienen der Wirksamkeit und
Effizienz des Planungsprozesses:
a)
b)
c)
d)
die Entwicklung des Informationssystems,
die Entwicklung der epidemiologischen Beobachtung,
die Durchführung von Versuchen,
die Festlegung eines Indikatorensystems zur Kontrolle
der
Qualität,
der
Effizienz,
auch
unter
Berücksichtigung der Kosten und des erzielten
Nutzens, sowie der Bürgernähe.
4. Der Landesgesundheitsplan regelt die Koordinierung der verschiedenen gesundheitlichen und nicht gesundheitlichen Dienste des Landes, auch der überbetrieblichen und der in Form eines Departements organisierten
Dienste, um die Gesundheit des Bürgers zu schützen und zu
fördern.
5. Für die Genehmigung des Landesgesundheitsplanes
gilt der II. Abschnitt des Landesgesetzes vom 11. August
1997, Nr. 13, betreffend “Landesraumordnungsgesetz”.
6. Der Landesgesundheitsplan wird von der Landesregierung genehmigt und tritt, vorbehaltlich anderslautender
Bestimmungen, am Tage seiner Kundmachung im Amtsblatt
der Region Trentino-Südtirol in Kraft.
5. Per l’approvazione del Piano sanitario provinciale si
applica il capo II della legge provinciale 11 agosto 1997, n.
13, recante “Legge urbanistica provinciale”.
6. Il Piano sanitario provinciale è approvato dalla
Giunta provinciale ed entra in vigore il giorno stesso della
sua pubblicazione nel Bollettino Ufficiale della Regione
Trentino-Alto Adige, a meno che non sia diversamente stabilito.
7. Il Piano sanitario provinciale ha validità triennale.
Esso conserva comunque validità fino all’entrata in vigore
del piano successivo. Esso deve essere aggiornato uniformandolo alle indicazioni del Piano sanitario nazionale previsto dall’articolo 1 del decreto legislativo 30 dicembre 1992,
n. 502, e successive modifiche.“
7. Der Landesgesundheitsplan hat dreijährige Gültigkeit. Er behält seine Gültigkeit bis zum Inkrafttreten des
nachfolgenden Planes. Er muss ajouriert werden, indem er
den Bestimmungen des gesamtstaatlichen Gesundheitsplanes gemäß Artikel 1 des gesetzesvertretenden Dekretes vom
30. Dezember 1992, Nr. 502, in geltender Fassung, angepasst wird.“
Note all‘articolo 4, comma 1:
Anmerkungen zum Artikel 4, Absatz 1:
-
-
Il testo dell’articolo 10, comma 3 della legge provinciale 5
marzo 2001, n. 7, recante “Riordinamento del Servizio sanitario provinciale”, è il seguente:
“3. La Giunta provinciale, nei casi di grave disavanzo o
di violazione di leggi o del principio di buon andamento e di
imparzialità dell’amministrazione, accertati dagli organi di
controllo, sentito l’interessato, dichiara la decadenza del Direttore generale dall’incarico e risolve il contratto di lavoro.”
Artikel 10, Absatz 3 des Landesgesetzes vom 5. März 2001,
Nr. 7 betreffend „Neuregelung des Landesgesundheitsdienstes“ lautet wie folgt:
„3. Im Falle eines erheblichen Defizits oder bei Verletzung von Gesetzen oder des Grundsatzes der guten Führung
und der Unparteilichkeit der Verwaltung, die von den Kontrollorganen festgestellt worden sind, erklärt die Landesregierung den Auftrag des Generaldirektors, nachdem sie diesen angehört hat, für verfallen und löst den Arbeitsvertrag
auf.“
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
Note all‘articolo 7, comma 1:
Anmerkungen zum Artikel 7, Absatz 1:
-
-
Il decreto legislativo 127 attua le direttive n. 78/660/CEE e
83/349/CEE modificando il Codice civile. Nell’applicazione
dell’articolo 7 sono da osservare in particolare i seguenti articoli del codice civile:
55
Das gesetzesvertretende Dekret vom 9. April 1991, Nr. 127
setzt die EU-Richtlinien 78/660 und 83/349 in nationales
Recht um, indem das Bürgerliche Gesetzbuch abgeändert
wird. Bei der Anwendung des Artikels 7 sind insbesondere
die folgenden Artikel des Zivilgesetzbuches zu beachten:
“2423 (Redazione del bilancio)
„2423 (Aufstellung des Jahresabschlusses)
Gli amministratori devono redigere il bilancio di esercizio, costituito dallo stato patrimoniale, dal conto economico e dalla nota integrativa.
Il bilancio deve essere redatto con chiarezza e deve
rappresentare in modo veritiero e corretto la situazione patrimoniale e finanziaria della società e il risultato economico
dell'esercizio.
Se le informazioni richieste da specifiche disposizioni
di legge non sono sufficienti adare una rappresentazione veritiera e corretta, si devono fornire le informazioni complementari necessarie allo scopo.
Se, in casi eccezionali, l'applicazione di una disposizione degli articoli seguenti è incompatibile con la rappresentazione veritiera e corretta, la disposizione non deve essere applicata. La nota integrativa deve motivare la deroga e
deve indicarne l'influenza sulla rappresentazione della situazione patrimoniale, finanziaria e del risultato economico.
Gli eventuali utili derivanti dalla deroga devono, essere iscritti in una riserva non distribuibile se non in misura corrispondente al valore recuperato.
Il bilancio è redatto in unità di euro, senza cifre decimali, ad eccezione della nota integrativa che può essere redatta in migliaia di euro.
Die Verwalter haben den Jahresabschluss, der aus der
Gewinn- und Verlustrechnung und dem Anhang besteht,
aufzustellen.
Der Jahresabschluss ist klar aufzustellen und muss die
Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft sowie das wirtschaftliche Ergebnis des Geschäftsjahres wahrheitsgetreu
und richtig wiedergeben.
Reichen die aufgrund besonderer gesetzlicher Bestimmungen verlangten Angaben nicht aus, so müssen die
zu diesem Zweck erforderlichen zusätzlichen Angaben gemacht werden.
Ist in Ausnahmefällen die Anwendung einer Bestimmung der folgenden Artikel mit einer wahrheitsgetreuen
und richtigen Wiedergabe unvereinbar, darf die Bestimmung nicht angewendet werden. Im Anhang ist die Abweichung zu begründen und ihr Einfluss auf die Vermögensund Finanzlage sowie auf das wirtschaftliche Ergebnis anzugeben. Die sich aus der Abweichung allenfalls ergebenden
Gewinne sind in eine Rücklage einzustellen, die nur im
Ausmaß des erlangten Gegenwertes verteilt werden kann.
Der Jahresabschluss muss in Euro, ohne Dezimalstellen, aufgestellt werden. Der Anhang kann in Tausenden von
Euro aufgestellt werden.
2423-bis (Principi di redazione del bilancio)
2423 bis (Grundsätze für die Aufstellung des Jahresabschlusses)
Nella redazione del bilancio devono essere osservati i
seguenti principi:
1)
la valutazione delle voci deve essere fatta secondo
prudenza e nella prospettiva della continuazione dell'attività;
2)
si possono indicare esclusivamente gli utili realizzati
alla data di chiusura dell'esercizio;
Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses sind folgende Grundsätze zu beachten:
1)
die Bewertung der Posten ist vorsichtig und mit Blick
auf die Fortsetzung der Tätigkeit vorzunehmen;
si deve tener conto dei proventi e degli oneri di competenza dell'esercizio, indipendentemente dalla data
dell'incasso o del pagamento;
4)
si deve tener conto dei rischi e delle perdite di competenza dell'esercizio, anche se conosciuti dopo la chiusura di questo;
5)
gli elementi eterogenei ricompresi nelle singole voci
devono essere valutati separatamente;
6)
i criteri di valutazione non possono essere modificati
da un esercizio all'altro.
Deroghe al principio enunciato nel numero 6) del
comma precedente sono consentite in casi eccezionali. La
nota integrativa deve motivare la deroga e indicarne l'influenza sulla rappresentazione della situazione patrimoniale
e finanziaria e del risultato economico.
es dürfen ausschließlich die bis zum Tag der Beendigung des Geschäftsjahres erzielten Gewinne ausgewiesen werden;
3)
es sind unabhängig vom Tag des Eingangs oder der
Zahlung nur jene Einnahmen und Lasten zu berücksichtigen, die auf das Geschäftsjahr entfallen;
4)
es sind die Risiken und Verluste zu berücksichtigen,
die auf das Geschäftsjahr entfallen, auch wenn sie erst
nach dessen Beendigung bekannt werden;
5)
verschiedenartige Bestandteile in einzelnen Posten
sind gesondert zu bewerten;
6)
die Bewertungsrichtlinien dürfen nicht von einem Geschäftsjahr auf das andere abgeändert werden.
Abweichungen von dem in Ziffer 6 des vorhergehenden Absatzes genannten Grundsatz sind in Ausnahmefällen
zulässig. Im Anhang ist die Abweichung zu begründen und
ihr Einfluss auf die Vermögens- und Finanzlage sowie auf
das wirtschaftliche Ergebnis anzugeben.
2423-ter (Struttura dello stato patrimoniale e
del conto economico)
2423 ter (Aufbau der Bilanz und der Gewinn- und
Verlustrechnung)
Salve le disposizioni di leggi speciali per le società che
esercitano particolari attività, nello stato patrimoniale e nel
conto economico devono essere iscritte separatamente, e
nell'ordine indicato, le voci previste negli articoli 2424 e
2425.
Le voci precedute da numeri arabi possono essere ulteriormente suddivise, senzaeliminazione della voce complessiva e dell'importo corrispondente; esse possonoessere
raggruppate soltanto quando il raggruppamento, a causa
del loro importo, èirrilevante ai fini indicati nel secondo
comma dell'art. 2423 o quando esso favorisce lachiarezza
Vorbehaltlich der Bestimmungen von Sondergesetzen
für Gesellschaften, die besondere Tätigkeiten ausüben, sind
in der Bilanz und in der Gewinn- und Verlustrechnung die in
den Artikeln 2424 und 2425 vorgesehenen Posten gesondert
und in der angegebenen Reihenfolge auszuweisen.
Die mit arabischen Zahlen versehenen Posten können
weiter untergliedert werden, wobei der Hauptposten und
der diesem entsprechende Betrag nicht weggelassen werden dürfen; diese Posten dürfen nur dann zusammengefasst
werden, wenn die Zusammenfassung wegen ihres Betrages
die im zweiten Absatz des Artikels 2423 angegebenen Ziel-
3)
2)
56
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
del bilancio. In questo secondo caso la nota integrativa deve
contenere distintamente le voci oggetto di raggruppamento.
Devono essere aggiunte altre voci qualora il loro contenuto non sia compreso in alcuna di quelle previste dagli
articoli 2424 e 2425.
Le voci precedute da numeri arabi devono essere adattate quando lo esige la natura dell'attività esercitata.
Per ogni voce dello stato patrimoniale e del conto economico deve essere indicato l'importo della voce corrispondente dell'esercizio precedente. Se le voci non sono comparabili, quelle relative all'esercizio precedente devono essere
adattate; la non comparabilità e l'adattamento o l'impossibilità di questo devono essere segnalati e commentati nella
nota integrativa.
Sono vietati i compensi di partite.
setzungen nicht beeinträchtigt oder wenn sie für die Klarheit des Jahresabschlusses förderlich ist. In diesem zweiten
Fall hat der Anhang die Posten, die den Gegenstand der Zusammenfassung bilden, gesondert zu enthalten.
Andere Posten sind hinzuzufügen, wenn ihr Inhalt
nicht schon in einem der in den Artikeln 2424 und 2425
vorgesehenen Posten erfasst ist.
Die mit arabischen Zahlen versehenen Posten sind,
wenn dies die Art der ausgeübten Tätigkeit erfordert, entsprechend anzupassen.
Zu jedem Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung ist der entsprechende Betrag des vorhergehenden Geschäftsjahres anzugeben. Sind die Posten nicht
vergleichbar, sind diejenigen, die sich auf das vorhergehende Geschäftsjahr beziehen, anzupassen; das Fehlen der Vergleichbarkeit und die erfolgte Anpassung oder die Unmöglichkeit einer solchen sind im Anhang anzugeben und zu erläutern.
Verrechnungen zwischen Posten sind verboten.
2424 (Contenuto dello stato patrimoniale)
Lo stato patrimoniale deve essere redatto in conformità al
seguente schema.
2424 (Inhalt der Bilanz)
Die Bilanz ist gemäß der folgenden Gliederung aufzustellen:
Attivo:
Aktiva:
A)
Crediti verso soci per versamenti ancora dovuti, con
separata indicazione della parte già richiamata.
A)
Forderungen gegen Gesellschafter auf noch geschuldete Einzahlungen unter gesonderter Angabe des
schon eingeforderten Teils.
B)
Immobilizzazioni:
B)
Anlagevermögen:
I-
Immobilizzazioni immateriali:
1)
costi di impianto e di ampliamento;
I-
2)
costi di ricerca, di sviluppo e di pubblicità;
3)
4)
diritti di brevetto industriale e diritti di utilizzazione delle opere dell'ingegno;
concessioni, licenze, marchi e diritti simili;
5)
6)
avviamento;
immobilizzazioni in corso e acconti;
7)
Totale.
II -
altre.
Immobilizzazioni materiali:
1)
terreni e fabbricati;
2)
impianti e macchinario;
3)
attrezzature industriali e commerciali;
4)
altri beni;
5)
immobilizzazioni in corso e acconti.
Immaterielles Anlagevermögen:
1)
Aufwendungen für die Errichtung und Erweiterung des Unternehmens;
2)
Aufwendungen für Forschung, Entwicklung und
Werbung;
3)
Rechte aus gewerblichen Patenten und Rechte
auf Nutzung geistiger Werke;
4)
Konzessionen, Lizenzen, Marken und ähnliche
Rechte;
5)
Geschäftswert;
6)
im Entstehen befindliches Anlagevermögen und
Anzahlungen;
7)
Sonstiges.
Gesamtbetrag.
Totale.
Sachanlagevermögen:
1)
Grundstücke und Bauten;
2)
Anlagen und Maschinen;
3)
Betriebs- und Geschäftsausstattung;
4)
sonstige Güter;
5)
im Entstehen befindliches Anlagevermögen und
Anzahlungen.
Gesamtbetrag.
III -
III -
Immobilizzazioni finanziarie, con separata indicazione, per ciascuna voce dei crediti, degli importi esigibili
entro l'esercizio successivo:
1)
partecipazioni in:
a)
imprese controllate;
b)
imprese collegate;
c)
imprese controllanti;
d)
altre imprese.
2)
crediti:
a)
verso imprese controllate;
b)
verso imprese collegate;
c)
verso controllanti;
d)
verso altri.
3)
altri titoli;
4)
azioni proprie, con indicazione anche del valore
nominale complessivo.
Totale.
Totale immobilizzazioni (B).
II -
Finanzanlagevermögen, unter gesonderter Angabe der
für jeden Forderungsposten im folgenden Geschäftsjahr fällig werdenden Beträge:
1)
Beteiligungen an:
a)
abhängigen Unternehmen;
b)
verbundenen Unternehmen,
c)
beherrschenden Unternehmen,
d)
anderen Unternehmen;
2)
Forderungen:
a)
gegen abhängige Unternehmen;
b)
gegen verbundene Unternehmen;
c)
gegen beherrschende Personen;
d)
gegen andere;
3)
sonstige Wertpapiere;
4)
eigene Aktien unter Angabe auch des Gesamtnennwertes.
Gesamtbetrag.
Gesamtbetrag des Anlagevermögens (B).
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
C)
Attivo circolante:
C)
I-
Rimanenze:
1)
materie prime, sussidiarie e di consumo;
2)
prodotti in corso di lavorazione e semilavorati;
I-
3)
4)
5)
Totale.
II -
prodotti finiti e merci;
acconti.
Crediti, con separata indicazione, per ciascuna voce,
degli importi esigibili oltre l'esercizio successivo:
1)
2)
3)
4)
5)
Totale.
III -
lavori in corso su ordinazione;
verso clienti;
verso imprese controllate;
verso imprese collegate;
verso controllanti;
verso altri.
Attività finanziarie che non costituiscono immobilizzazioni:
1)
partecipazioni in imprese controllate;
2)
partecipazioni in imprese collegate;
3)
partecipazioni in imprese controllanti;
4)
5)
altre partecipazioni;
azioni proprie, con indicazioni anche del valore
nominale complessivo;
altri titoli.
6)
Totale.
Umlaufvermögen:
Vorräte:
1)
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe;
2)
in Herstellung befindliche und halbfertige Erzeugnisse;
3)
in Ausführung befindliche Arbeiten auf Bestellung;
4)
fertige Erzeugnisse und Waren;
5)
Anzahlungen.
Gesamtbetrag.
II -
Forderungen, wobei gesondert für jeden Posten jene
Beträge anzugeben sind, die erst nach Ablauf des folgenden Geschäftsjahres fällig werden:
1)
gegen Kunden;
2)
gegen abhängige Unternehmen;
3)
gegen verbundene Unternehmen;
4)
gegen beherrschende Personen;
5)
gegen andere.
Gesamtbetrag.
III -
Finanzvermögen, das kein Anlagevermögen darstellt:
1)
2)
3)
4)
5)
Beteiligungen an abhängigen Unternehmen;
Beteiligungen an verbundenen Unternehmen;
Beteiligungen an beherrschenden Unternehmen;
andere Beteiligungen;
eigene Aktien, unter Angabe auch des Gesamtnennwertes;
6)
sonstige Wertpapiere.
Gesamtbetrag.
IV - Disponibilità liquide:
IV - Flüssige Mittel:
1)
depositi bancari e postali;
2)
assegni;
3)
danaro e valori in cassa.
Totale.
Totale attivo circolante (C).
1)
Einlagen bei Banken und bei der Post;
2)
Schecks;
3)
Kassenbestand in Geld und Wertzeichen.
Gesamtbetrag.
Gesamtbetrag des Umlaufvermögens (C).
D)
D)
Ratei e risconti, con separata indicazione del disaggio
su prestiti.
57
Antizipative und transitorische Rechnungsabgrenzung
unter gesonderter Angabe eines Disagio auf Darlehen.
Passivo:
Passiva:
A)
Patrimonio netto:
Icapitale.
II - Riserva da sopraprezzo delle azioni.
III - Riserve di rivalutazione.
IV - Riserva legale.
V - Riserva per azioni proprie in portafoglio.
VI - Riserve statutarie.
VII - Altre riserve, distintamente indicate.
VIII - Utili (perdite) portati a nuovo.
IX - Utile (perdita) dell'esercizio.
Totale.
A)
Eigenkapital:
IGesellschaftskapital.
II - Rücklage aus dem Aufpreis auf Aktien.
III - Aufwertungsrücklagen.
IV - Gesetzliche Rücklage.
V - Rücklage für eigene Aktien im Vermögensbestand.
VI - Satzungsmäßige Rücklagen.
VII - Andere Rücklagen, die getrennt anzugeben sind.
VIII - Vorgetragene Gewinne (Verluste).
IX - Gewinn (Verlust) des Geschäftsjahres.
Gesamtbetrag.
B)
Fondi per rischi e oneri:
1)
per trattamento di quiescenza e obblighi simili;
2)
per imposte;
3)
altri.
Totale.
B)
1)
C)
Trattamento di fine rapporto di lavoro subordinato.
C)
Abfertigung für Arbeitnehmer.
D)
Debiti, con separata indicazione, per ciascuna voce,
degli importi esigibili oltre l'esercizio successivo:
D)
Verbindlichkeiten, wobei gesondert für jeden Posten
die Beträge anzugeben sind, die erst nach Ablauf des
folgenden Geschäftsjahres fällig werden:
1)
Schuldverschreibungen;
1)
obbligazioni;
Fonds für Risiken und Lasten:
für Ruhegeldzahlungen und ähnliche Verbindlichkeiten,
2)
für Steuern;
3)
sonstige.
Gesamtbetrag.
58
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
2)
3)
4)
obbligazioni convertibili;
debiti verso banche;
debiti verso altri finanziatori;
5)
6)
7)
8)
acconti;
debiti verso fornitori;
debiti rappresentati da titoli di credito;
debiti verso imprese controllate;
9)
debiti verso imprese collegate;
13) altri debiti.
Totale.
Wandelschuldverschreibungen;
Verbindlichkeiten gegenüber Banken;
Verbindlichkeiten gegenüber anderen Kreditgebern;
5)
Anzahlungen;
6)
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten;
7)
Verbindlichkeiten aus Wertpapieren;
8)
Verbindlichkeiten gegenüber abhängigen Unternehmen;
9)
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen;
10) Verbindlichkeiten gegenüber beherrschenden
Personen;
11) Verbindlichkeiten aus Abgaben;
12) Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen und Einrichtungen der sozialen Sicherheit;
13) sonstige Verbindlichkeiten.
Gesamtbetrag.
E)
E)
10) debiti verso controllanti;
11) debiti tributari;
12) debiti verso istituti di previdenza e di sicurezza
sociale;
Ratei e risconti, con separata indicazione dell'aggio su
prestiti.
Se un elemento dell'attivo o del passivo ricade sotto
più voci dello schema, nella nota integrativa deve annotarsi,
qualora ciò sia necessario ai fini della comprensione del bilancio, la sua appartenenza anche a voci diverse da quella
nella quale è iscritto.
In calce allo stato patrimoniale devono risultare le garanzie prestate direttamente o indirettamente, distinguendosi tra fidejussioni, avalli, altre garanzie personali e garanzie reali, ed indicando separatamente, per ciascun tipo, le
garanzie prestate a favore di imprese controllate e collegate,
nonché di controllanti e di imprese sottoposte al controllo di
queste ultime; devono inoltre risultare gli altri conti d'ordine.
2)
3)
4)
Antizipative und transitorische Rechnungsabgrenzung
unter gesonderter Angabe eines Agio bei Darlehen.
Fällt ein Bestandteil der Aktivseite oder der Passivseite
unter mehrere Posten dieser Gliederung, so ist im Anhang,
wenn dies zum Zweck des Verständnisses des Jahresabschlusses erforderlich ist, die Mitzugehörigkeit zu den Posten anzumerken, die von demjenigen verschieden sind, unter dem der Bestandteil ausgewiesen wird.
Am Ende der Bilanz sind sämtliche unmittelbar oder
mittelbar geleisteten Sicherheiten anzugeben, wobei zwischen Bürgschaften, Wechsel- und Scheckbürgschaften, anderen persönlichen Sicherheiten und dinglichen Sicherheiten zu unterscheiden ist und gesondert für jede Art die Sicherheiten anzugeben sind, die zugunsten von abhängigen
und verbundenen Unternehmen sowie zugunsten von beherrschenden Personen und zugunsten von Unternehmen
geleistet worden sind, die von den zuletzt genannten Personen beherrscht werden; darüber hinaus sind sonstige
Durchlaufposten anzugeben.
2424-bis (Disposizioni relative a singole voci
dello stato patrimoniale)
2424 bis (Bestimmungen zu einzelnen Posten der Bilanz)
Gli elementi patrimoniali destinati ad essere utilizzati
durevolmente devono essere iscritti tra le immobilizzazioni.
Vermögensbestandteile, die zu einer dauerhaften Nutzung bestimmt sind, müssen unter dem Anlagevermögen
ausgewiesen werden.
Beteiligungen an anderen Unternehmen in einem
Ausmaß, das nicht geringer ist, als es im dritten Absatz des
Artikels 2359 festgesetzt ist, gelten als Anlagevermögen.
Die Rückstellungen für Risiken und Lasten sind nur
dazu bestimmt, Verluste oder Verbindlichkeiten bestimmter
Art abzudecken, deren Bestehen sicher oder wahrscheinlich
ist, bei denen jedoch bei Beendigung des Geschäftsjahres
entweder ihre Höhe oder der Tag ihres Entstehens unbestimmt sind.
Unter dem Posten "Abfertigungen für Arbeitnehmer“
ist der gemäß Artikel 2120 berechnete Betrag anzugeben.
Le partecipazioni in altre imprese in misura non inferiore a quelle stabilite dal terzo comma dell'art. 2359 si presumono immobilizzazioni.
Gli accantonamenti per rischi ed oneri sono destinati
soltanto a coprire perdite o debiti di natura determinata, di
esistenza certa o probabile, dei quali tuttavia alla chiusura
dell'esercizio sono indeterminati o l'ammontare o la data di
sopravvenienza.
Nella voce trattamento di fine rapporto di lavoro subordinato deve essere indicato l'importo calcolato a norma
dell'art. 2120.
Nella voce ratei e risconti attivi devono essere iscritti i
proventi di competenza dell'esercizio esigibili in esercizi
successivi, e i costi sostenuti entro la chiusura dell'esercizio
ma di competenza di esercizi successivi. Nella voce ratei e
risconti passivi devono essere iscritti i costi di competenza
dell'esercizio esigibili in esercizi successivi e i proventi percepiti entro la chiusura dell'esercizio ma di competenza di
esercizi successivi. Possono essere iscritte in tali voci soltanto quote di costi e proventi, comuni a due o più esercizi,
l'entità dei quali varia in ragione del tempo.
Unter dem Posten der antizipativen und transitorischen
Rechnungsabgrenzungen der Aktivseite sind die auf das Geschäftsjahr entfallenden Einnahmen, die erst in folgenden Geschäftsjahren fällig werden, und die bis zur Beendigung des Geschäftsjahres getätigten, jedoch auf die folgenden Geschäftsjahre entfallenden Aufwendungen auszuweisen. Unter dem Posten
der antizipativen und transitorischen Rechnungsabgrenzungen
der Passivseite sind die auf das Geschäftsjahr entfallenden
Aufwendungen, die erst in folgenden Geschäftsjahren fällig
werden, und die bis zur Beendigung des Geschäftsjahres erfolgten Einnahmen, die jedoch den folgenden Geschäftsjahren zuzurechnen sind, auszuweisen. Unter diesen Posten können Anteile an Aufwendungen und Einnahmen nur dann ausgewiesen
werden, wenn sie sich auf zwei oder mehrere Geschäftsjahre
beziehen und ihre Höhe sich nach der Zeit bemisst.
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
59
2425 (Contenuto del conto economico)
2425 (Inhalt der Gewinn- und Verlustrechnung)
Il conto economico deve essere redatto in conformità al seguente schema:
Die Gewinn- und Verlustrechnung ist gemäß der folgenden
Gliederung aufzustellen:
A)
1)
2)
3)
Valore della produzione:
ricavi delle vendite e delle prestazioni;
variazioni delle rimanenze di prodotti in corso di lavorazione, semilavorati e finiti;
variazioni dei lavori in corso su ordinazione;
4)
incrementi di immobilizzazioni per lavori interni;
altri ricavi e proventi, con separata indicazione dei
contributi in conto esercizio.
Totale.
Betriebliche Erträge:
Erträge aus Verkäufen und Leistungen;
Veränderungen der Vorräte an in Herstellung befindlichen, halbfertigen und fertigen Erzeugnissen;
3)
Veränderungen der in Ausführung befindlichen Arbeiten auf Bestellung;
4)
Zuwächse des Anlagevermögens durch Eigenleistungen;
5)
sonstige Erträge und Einnahmen unter gesonderter
Angabe der Zuschüsse für den Betrieb.
Gesamtbetrag.
B)
6)
7)
8)
9)
B)
6)
7)
8)
9)
5)
Costi della produzione:
per materie prime, sussidiarie, di consumo e di merci;
per servizi;
per godimento di beni di terzi;
per il personale:
a)
salari e stipendi;
b)
oneri sociali;
c)
trattamento di fine rapporto;
d)
trattamento di quiescenza e simili;
e)
altri costi;
10) ammortamenti e svalutazioni:
a)
ammortamento delle immobilizzazioni immateriali;
b)
ammortamento delle immobilizzazioni materiali;
c)
altre svalutazioni delle immobilizzazioni;
d)
svalutazioni dei crediti compresi nell'attivo circolante e delle disponibilità liquide;
11) variazioni delle rimanenze di materie prime, sussidiarie, di consumo e merci;
12) accantonamenti per rischi;
13) altri accantonamenti;
14) oneri diversi di gestione.
Totale.
Differenza tra valore e costi della produzione (A-B).
C)
Proventi e oneri finanziari:
15)
proventi da partecipazioni, con separata indicazione
di quelli relativi ad imprese controllate e collegate;
16)
altri proventi finanziari;
a)
da crediti iscritti nelle immobilizzazioni, con separata indicazione di quelli da imprese controllate e collegate e di quelli da controllanti;
A)
1)
2)
Betriebliche Aufwendungen:
für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Waren;
für Dienstleistungen;
für die Nutzung von Gütern Dritter;
für das Personal:
a)
Löhne und Gehälter:
b) soziale Lasten;
c)
Abfertigungen;
d) Ruhegeldzahlungen und ähnliche Zahlungen;
e)
sonstige Aufwendungen;
10) Abschreibungen und Wertminderungen;
a)
Abschreibung des immateriellen Anlagevermögens;
b)
Abschreibung des Sachanlagevermögens;
c)
sonstige Wertminderungen des Anlagevermögens;
d)
Wertminderungen der im Umlaufvermögen enthaltenen Forderungen und der sonstigen flüssigen Mittel;
11) Veränderungen der Vorräte an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie Waren;
12) Rückstellungen für Risiken;
13) sonstige Rückstellungen;
14) andere betriebliche Aufwendungen.
Gesamtbetrag.
Differenz zwischen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen (A-B).
Totale (15+16-17).
Einnahmen aus Finanzanlagen und Finanzierungslasten:
15) Einnahmen aus Beteiligungen unter gesonderter Angabe jener, die von abhängigen und verbundenen Unternehmen herrühren;
16) sonstige Einnahmen aus Finanzanlagen:
a)
aus im Anlagevermögen ausgewiesenen Forderungen unter gesonderter Angabe jener, die von
abhängigen und verbundenen Unternehmen
und von beherrschenden Personen herrühren;
b)
aus im Anlagevermögen ausgewiesenen Wertpapieren, die keine Beteiligungen darstellen;
c)
aus im Umlaufvermögen ausgewiesenen Wertpapieren die keine Beteiligungen darstellen;
d)
andere Einnahmen als die vorhergehenden unter gesonderter Angabe jener, die von abhängigen und verbundenen Unternehmen und von
beherrschenden Personen herrühren;
17) Zinsen und andere Finanzierungslasten unter gesonderter Angabe jener, die gegenüber abhängigen und
verbundenen Unternehmen und beherrschenden Personen aufgewendet worden sind.
Gesamtbetrag (15+16-17)
D)
Rettifiche di valore di attività finanziarie:
D)
Wertberichtigungen des Finanzvermögens:
18)
rivalutazioni:
a)
di partecipazioni;
18)
Aufwertungen:
a)
von Beteiligungen;
b)
c)
d)
17)
da titoli iscritti nelle immobilizzazioni che non
costituiscono partecipazioni;
da titoli iscritti nell'attivo circolante che non costituiscono partecipazioni;
proventi diversi dai precedenti, con separata indicazione di quelli da imprese controllate e collegate e di quelli da controllanti;
interessi e altri oneri finanziari, con separata indicazione di quelli verso imprese controllate e collegate e
verso controllanti.
C)
60
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
b)
di immobilizzazioni finanziarie che non costituiscono partecipazioni;
c)
di titoli iscritti all'attivo circolante che non costituiscono partecipazioni;
19) svalutazioni:
a)
di partecipazioni;
b)
di immobilizzazioni finanziarie che non costituiscono partecipazioni;
c)
di titoli iscritti nell'attivo circolante che non costituiscono partecipazioni.
Totale delle rettifiche (18-19).
des Finanzanlagevermögens, das nicht aus Beteiligungen besteht;
c)
der im Umlaufvermögen ausgewiesenen Wertpapiere, die keine Beteiligungen darstellen;
19) Abwertungen:
a)
von Beteiligungen;
b)
des Finanzanlagevermögens, das nicht aus Beteiligungen besteht;
c)
der im Umlaufvermögen ausgewiesenen Wertpapiere, die keine Beteiligungen darstellen.
Gesamtbetrag der Berichtigungen (18-19).
E)
20)
Proventi e oneri straordinari:
proventi, con separata indicazione delle plusvalenze
da alienazioni i cui ricavi non sono iscrivibili al n. 5);
E)
20)
21)
oneri, con separata indicazione delle minusvalenze da
alienazioni, i cui effetti contabili non sono iscrivibili al
n. 14), e delle imposte relative a esercizi precedenti.
b)
Totale delle partite straordinarie (20-21).
Außerordentliche Einnahmen und Lasten:
Einnahmen unter gesonderter Angabe des Mehrwerts
aus Veräußerungen, deren Erträge nicht in Ziffer 5
ausgewiesen werden dürfen;
21) Lasten unter gesonderter Angabe des Minderwerts
aus Veräußerungen, deren buchmäßige Auswirkungen nicht in Ziffer 14 ausgewiesen werden dürfen,
und der auf vorhergehende Geschäftsjahre entfallenden Steuern.
Gesamtbetrag der außerordentlichen Posten (20-21).
Risultato prima delle imposte (A-B + -C + -D + -E);
Ergebnis vor Steuern (A-B+-C+-D+-E);
22) imposte sul reddito dell'esercizio;
[23) risultato dell'esercizio;](1)
[24) rettifiche di valore operate esclusivamente in applicazione di norme tributarie;](1)
[25) [accantonamenti operati esclusivamente in applicazione
di norme tributarie;](1)
26) utile (perdita) dell'esercizio.
22) Steuern auf das Einkommen aus dem Geschäftsjahr;
[23) Ergebnis des Geschäftsjahres nach Steuern;](1)
[24) Wertberichtigungen, die ausschließlich in Anwendung
abgabenrechtlicher Vorschriften vorgenommen werden;](1)
[25) Rückstellungen, die ausschließlich in Anwendung abgabenrechtlicher Vorschriften vorgenommen werden;](1)
26) Gewinn (Verlust) des Geschäftsjahres.
(1) Numero abrogato dall'art. 2-bis, D.L. 29 giugno
1994, n. 416, convertito, con modificazioni, con L. 8 agosto
1994, n. 503.
(1) Durch Art. 2-bis des Gesetzesdekretes vom 29. Juni
1994, Nr. 416, mit Abänderungen umgewandelt in das Gesetz vom 8. August 1994, Nr. 503, abgeschaffte Ziffer.
2425-bis (Iscrizione dei ricavi, proventi,
costi ed oneri)
2425bis (Ausweisung der Erträge, Einnahmen,
Aufwendungen und Lasten)
I ricavi e i proventi, i costi e gli oneri devono essere
indicati al netto dei resi, degli sconti, abbuoni e premi, nonché delle imposte direttamente connesse con la vendita dei
prodotti e la prestazione dei servizi.
Die Erträge und Einnahmen, Aufwendungen und Lasten müssen unter Abzug der Rücklieferungen, Nachlässe,
Gutschriften und Prämien sowie der unmittelbar mit dem
Verkauf der Erzeugnisse und mit den Dienstleistungen zusammenhängenden Steuern angegeben werden.
2426 (Criteri di valutazione)
2426 (Bewertungsrichtlinien)
Nelle valutazioni devono essere osservati i seguenti
criteri:
1)
le immobilizzazioni sono iscritte al costo di acquisto o
di produzione. Nel costo di acquisto si computano anche i costi accessori. Il costo di produzione comprende
tutti i costi direttamente imputabili al prodotto. Può
comprendere anche altri costi, per la quota ragionevolmente imputabile al prodotto, relativi al periodo di
fabbricazione e fino al momento dal quale il bene può
essere utilizzato; con gli stessi criteri possono essere
aggiunti gli oneri relativi al finanziamento della fabbricazione, interna o presso terzi;
Bei den Bewertungen sind folgende Richtlinien zu beachten:
1)
Das Anlagevermögen ist zu den Anschaffungs- oder
Herstellungskosten auszuweisen. Zu den Anschaffungskosten zählen auch die Nebenkosten. Die Herstellungskosten enthalten alle unmittelbar dem
Erzeugnis zurechenbaren Kosten. Sie können auch mit
dem Anteil, der dem Erzeugnis berechtigterweise zuzurechnen ist, jene anderen Kosten enthalten, die sich
auf den Zeitraum der Herstellung und jenen bis zu
dem Zeitpunkt, ab dem das Gut benützt werden kann,
beziehen; auf Grund derselben Richtlinien können Lasten, die sich auf die Finanzierung der Herstellung im
eigenen Unternehmen oder bei Dritten beziehen, hinzugefügt werden;
2)
die Kosten des Sachanlagevermögens und des immateriellen Anlagevermögens, deren Nutzung zeitlich
begrenzt ist, müssen in jedem Geschäftsjahr planmäßig im Verhältnis zu ihrer restlichen Nutzungsmöglichkeit abgeschrieben werden. Allfällige Änderungen
der Abschreibungsrichtlinien und der angewendeten
Abschreibungskoeffizienten sind im Anhang zu begründen;
3)
das Anlagevermögen, das im Zeitpunkt der Beendigung des Geschäftsjahres einen auf Dauer geringeren
Wert als jenen hat, der gemäß den Ziffern 1 und 2 be-
2)
il costo delle immobilizzazioni, materiali e immateriali, la cui utilizzazione è limitata nel tempo deve essere
sistematicamente ammortizzato in ogni esercizio in
relazione con la loro residua possibilità di utilizzazione. Eventuali modifiche dei criteri di ammortamento e
dei coefficienti applicati devono essere motivate nella
nota integrativa;
3)
l'immobilizzazione che, alla data della chiusura dell'esercizio, risulti durevolmente di valore inferiore a
quello determinato secondo i numeri 1) e 2) deve esse-
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
re iscritta a tale minor valore; questo non può essere
mantenuto nei successivi bilanci se sono venuti meno
i motivi della rettifica effettuata;
Per le immobilizzazioni consistenti in partecipazioni
in imprese controllate o collegate che risultino iscritte
per un valore superiore a quello derivante dall'applicazione del criterio di valutazione previsto dal successivo n. 4) o, se non vi sia obbligo di redigere il bilancio
consolidato, al valore corrispondente alla frazione di
patrimonio netto risultante dall'ultimo bilancio dell'impresa partecipata, la differenza dovrà essere motivata nella nota integrativa;
4)
le immobilizzazioni consistenti in partecipazioni in
imprese controllate o collegate possono essere valutate, con riferimento ad una o più tra dette imprese, anziché secondo il criterio indicato al n. 1), per un importo pari alla corrispondente razione del patrimonio
netto risultante dall'ultimo bilancio delle imprese medesime, detratti i dividendi ed operate le rettifiche richieste dai principi di redazione del bilancio consolidato nonché quelle necessarie per il rispetto dei principi indicati negli articoli 2423 e 2423-bis.
4)
Quando la partecipazione è iscritta per la prima volta
in base al metodo del patrimonio netto, il costo di acquisto superiore al valore corrispondente del patrimonio netto risultante dall'ultimo bilancio dell'impresa
controllata o collegata può essere iscritto nell'attivo,
purché ne siano indicate le ragioni nella nota integrativa. La differenza, per la parte attribuibile a beni
ammortizzabili o all'avviamento, deve essere ammortizzata.
Negli esercizi successivi le plusvalenze, derivanti dall'applicazione del metodo del patrimonio netto, rispetto al valore indicato nel bilancio dell'esercizio precedente sono iscritte in una riserva non distribuibile;
5)
i costi di impianto e di ampliamento, i costi di ricerca,
di sviluppo e di pubblicità aventi utilità pluriennale
possono essere iscritti nell'attivo con il consenso del
collegio sindacale e devono essere ammortizzati entro
un periodo non superiore a cinque anni. Fino a che
l'ammortamento non è completato possono essere distribuiti dividendi solo se residuano riserve disponibili
sufficienti a coprire l'ammontare dei costi non ammortizzati;
5)
6)
l'avviamento può essere iscritto nell'attivo con il consenso del collegio sindacale, se acquisito a titolo oneroso, nei limiti del costo per esso sostenuto e deve essere ammortizzato entro un periodo di cinque anni. E'
tuttavia consentito ammortizzare sistematicamente
l'avviamento in un periodo limitato di durata superiore, purché esso non superi la durata per l'utilizzazione
di questo attivo e ne sia data adeguata motivazione
nella nota integrativa;
6)
7)
il disaggio su prestiti deve essere iscritto nell'attivo e
ammortizzato in ogni esercizio per il periodo di durata
del prestito;
i crediti devono essere iscritti secondo il valore presumibile di realizzazione;
le rimanenze, i titoli e le attività finanziarie che non
costituiscono immobilizzazioni sono iscritti al costo di
acquisto o di produzione, calcolato secondo il n. 1),
7)
8)
9)
8)
9)
61
stimmt wird, muss zu diesem geringerem Wert ausgewiesen werden; dieser darf in den folgenden Jahresabschlüssen nicht beibehalten werden, wenn die
Gründe für die vorgenommenen Berichtigungen weggefallen sind.
Bei Anlagevermögen, das aus Beteiligungen an abhängigen oder verbundenen Unternehmen besteht
und das zu einem höheren Wert als jenem ausgewiesen ist, als er sich aus der Anwendung der in der folgenden Ziffer 4 vorgesehenen Bewertungsrichtlinie
ergibt, oder, wenn es keine Verpflichtung zur Aufstellung eines konsolidierten Jahresabschlusses gibt, zu
einem höheren Wert als jenem ausgewiesen ist, als er
dem anteiligen, sich aus dem letzten Jahresabschluss
des Beteiligungsunternehmens ergebenden Reinvermögen entspricht, muss die Differenz im Anhang begründet werden;
das Anlagevermögen, das aus Beteiligungen an abhängigen oder verbundenen Unternehmen besteht,
kann bezüglich eines oder mehrerer dieser genannten
Unternehmen statt gemäß der in Ziffer 1 angegebenen Richtlinie mit einem Betrag bewertet werden, der
dem anteiligen, sich aus dem letzten Jahresabschluss
dieser Unternehmen ergebenden Eigenkapital entspricht, wobei die Dividenden abzuziehen und die von
den Grundsätzen der Aufstellung eines konsolidierten
Jahresabschlusses verlangten Berichtigungen sowie
jene Berichtigungen anzubringen sind, die zur Beachtung der in den Artikeln 2423 und 2423bis angegebenen Grundsätze erforderlich sind.
Wird die Beteiligung erstmals aufgrund des Eigenkapital-Verfahrens angesetzt, können die Anschaffungskosten, wenn sie höher als das sich aus dem letzten
Jahresabschluss des abhängiger oder verbundenen
Unternehmens ergebende Eigenkapital sind, bei den
Aktiva ausgewiesen werden, sofern die Gründe hiefür
im Anhang angegeben werden. Die Differenz muss,
soweit soweit sie auf abschreibungsfähige Güter oder
auf den Geschäftswert entfällt, abgeschrieben werden.
In den folgenden Geschäftsjahren muss der Mehrwert,
der sich aus der Anwendung des EigenkapitalVerfahrens im Vergleich zu dem im Jahresabschluss
des vorhergehenden Geschäftsjahrs angegebenen
Wert ergibt, in einer Rücklage, die nicht verteilt werden darf, ausgewiesen werden;
die Aufwendungen für die Errichtung und Erweiterung des Unternehmens sowie die Aufwendungen für
Forschung, Entwicklung und Werbung können, wenn
sie mehrere Jahre lang Nutzen bringen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in den Aktiva ausgewiesen
werden und müssen innerhalb eines Zeitraums von
nicht mehr als fünf Jahren abgeschrieben werden. Bis
zur vollständigen Abschreibung können Dividenden
nur dann verteilt werden, wenn verfügbare Rücklagen
verbleiben, die ausreichen, den Betrag der noch nicht
abgeschriebenen Aufwendungen zu decken;
der Geschäftswert kann bei entgeltlichem Erwerb mit
Zustimmung des Aufsichtsrats bis zu dem für ihn aufgewendeten Betrag in den Aktiva ausgewiesen werden und muss innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren abgeschrieben werden. Es ist jedoch auch zulässig, den Geschäftswert planmäßig in einem bestimmten Zeitraum von längerer Dauer abzuschreiben,
wenn dieser Zeitraum die Dauer der Nutzung dieses
Vermögenswerts nicht übersteigt und hiefür eine angemessene Begründung im Anhang gegeben wird;
das Disagio auf Darlehen muss in den Aktiva ausgewiesen und in jedem Geschäftsjahr während der Laufzeit des Darlehens abgeschrieben werden;
die Forderungen müssen nach dem vermutlichen Einbringlichkeitswert ausgewiesen werden;
die Vorräte, die Wertpapiere und das Finanzvermögen, die kein Anlagevermögen darstellen, werden zu
den gemäß Ziffer 1 berechneten Anschaffungs- oder
62
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
ovvero al valore di realizzazione desumibile dall'andamento del mercato, se minore; tale minor valore
non può essere mantenuto nei successivi bilanci se ne
sono venuti meno i motivi. I costi di distribuzione non
possono essere computati nel costo di produzione;
10)
il costo dei beni fungibili può essere calcolato col metodo della media ponderata o con quelli primo entrato, primo uscito” o ultimo entrato, primo uscito”; se il
valore così ottenuto differisce in misura apprezzabile
dai costi correnti alla chiusura dell'esercizio, la differenza deve essere indicata, per categoria di beni, nella
nota integrativa;
10)
11)
i lavori in corso su ordinazione possono essere iscritti
sulla base dei corrispettivi contrattuali maturati con
ragionevole certezza;
11)
12)
le attrezzature industriali e commerciali, le materie
prime, sussidiarie e di consumo, possono essere iscritte nell'attivo ad un valore costante qualora siano costantemente rinnovate, e complessivamente di scarsa
importanza in rapporto all'attivo di bilancio, sempreché non si abbiano variazioni sensibili nella loro entità, valore e composizione.
12)
È consentito effettuare rettifiche di valore e accantonamenti esclusivamente in applicazione di norme tributarie.
2427 (Contenuto della nota integrativa)
La nota integrativa deve indicare, oltre a quanto stabilito da altre disposizioni:
1)
i criteri applicati nella valutazione delle voci del bilancio, nelle rettifiche di valore e nella conversione dei
valori non espressi all'origine in moneta avente corso
legale nello Stato;
2)
i movimenti delle immobilizzazioni, specificando per
ciascuna voce: il costo; le precedenti rivalutazioni,
ammortamenti e svalutazioni; le acquisizioni, gli
spostamenti da una ad altra voce, le alienazioni
avvenuti nell'esercizio; le rivalutazioni, gli ammortamenti e le svalutazioni effettuati nell'esercizio; il
totale
delle
rivalutazioni
riguardanti
le
immobilizzazioni esistenti alla chiusura dell'esercizio;
3)
la composizione delle voci “costi di impianto e di ampliamento” e “costi di ricerca, di sviluppo e di pubblicità”, nonché le ragioni dell'iscrizione ed i rispettivi
criteri di ammortamento;
4)
le variazioni intervenute nella consistenza delle altre
voci dell'attivo e del passivo; in particolare, per i fondi
e per il trattamento di fine rapporto, le utilizzazioni, e
gli accantonamenti;
l'elenco delle partecipazioni, possedute direttamente o
per tramite di società fiduciaria o per interposta persona, in imprese controllate e collegate, indicando per
ciascuna la denominazione, la sede, il capitale, l'importo del patrimonio netto, l'utile o la perdita dell'ultimo esercizio, la quota posseduta e il valore attribuito
in bilancio o il corrispondente credito;
5)
6)
distintamente per ciascuna voce, l'ammontare dei crediti e dei debiti di durata residua superiore a cinque
anni, e dei debiti assistiti da garanzie reali su beni so-
Herstellungskosten oder nach dem sich aus der Marktlage ergebenden Veräußerungswert ausgewiesen,
wenn letzterer geringer ist; dieser geringere Wert darf
in den folgenden Jahresabschlüssen nicht beibehalten
werden, wenn die Gründe hiefür weggefallen sind. Die
Vertriebskosten dürfen nicht in die Herstellungskosten einbezogen werden;
die Kosten vertretbarer Güter können nach gewogenen Durchschnittswerten oder auf Grund des "first in first out“ - Verfahrens oder "last in - first out“ - Verfahrens berechnet werden, wenn der so erhaltene
Wert von den bei Beendigung des Geschäftsjahrs gängigen Kosten beträchtlich abweicht. Die Differenz
muss für jede Güterkategorie im Anhang angegeben
werden;
in Ausführung befindliche Arbeiten auf Bestellung
können auf der Grundlage der vertraglich vereinbarten Entgelte ausgewiesen werden, die mit hinreichender Sicherheit angereift sind;
Betriebs- und Geschäftsausstattungen, Roh-, Hilfs- und
Betriebsstoffe können in den Aktiva zu einem gleichbleibenden Wert ausgewiesen werden, wenn sie ständig erneuert werden und insgesamt im Verhältnis zu
den Aktiva des Jahresabschlusses von geringer Bedeutung sind, sofern nicht erhebliche Änderungen ihres
Ausmaßes, ihres Werts und ihrer Zusammensetzung
eintreten.
Die Wertberichtigungen und Rückstellungen sind nur
unter Anwendung abgabenrechtlicher Vorschriften
zulässig.
2427 (Inhalt des Anhangs)
Im Anhang sind außer den in anderen Bestimmungen
festgesetzten Angaben anzuführen:
1)
die Richtlinien, die bei der Bewertung der Posten des
Jahresabschlusses, bei den Wertberichtigungen und
bei der Umrechnung von Werten angewendet worden
sind, die ursprünglich nicht in Zahlungsmitteln ausgedrückt waren, die im Inland einen gesetzlichen Kurs
haben;
2)
die Bewegungen des Anlagevermögens, wobei für jeden einzelnen Posten anzuführen sind: die Aufwendungen; die vorhergehenden Aufwertungen, Abschreibungen und Abwertungen; die während des Geschäftsjahres getätigten Neuerwerbungen, Umbuchungen von einem zu einem anderen Posten und
Veräußerungen; die während des Geschäftsjahres
vorgenommenen Aufwertungen, Abschreibungen und
Abwertungen; der Gesamtbetrag der Aufwertungen,
die das bei Beendigung des Geschäftsjahres bestehende Anlagevermögen betreffen;
3)
die Zusammensetzung der Posten "Aufwendungen für
die Errichtung und Erweiterung des Unternehmens“
und "Aufwendungen für Forschung, Entwicklung und
Werbung“, sowie die Gründe für deren Ausweisung
und die entsprechenden Abschreibungsrichtlinien;
4)
die eingetretenen Änderungen in der Zusammensetzung der anderen Posten der Aktivseite und der Passivseite, insbesondere die Abgänge und Zugänge bei
den Fonds und beim Posten „Abfertigungen“;
5)
ein Verzeichnis der Beteiligungen an abhängigen und
verbundenen Unternehmen, die entweder unmittelbar
oder über eine Treuhandgesellschaft oder vorgeschobene Personen gehalten werden, wobei für jedes Unternehmen die Firma, der Sitz, das Gesellschaftskapital, der Betrag des Eigenkapitals, der
Gewinn oder Verlust des letzten Geschäftsjahrs, der
gehaltene Anteil und der im Jahresabschluss zugeschriebene Wert oder die entsprechende Forderung
anzugeben sind;
6)
gesondert für jeden Posten der Betrag der Forderungen und Verbindlichkeiten, mit einer Restlaufzeit von
mehr als fünf Jahren, und der Verbindlichkeiten, für
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
ciali, con specifica indicazione della natura delle garanzie;
7)
la composizione delle voci “ratei e risconti attivi” e
“ratei e risconti passivi” e della voce “altri fondi” dello
stato patrimoniale, quando il loro ammontare sia apprezzabile, nonché la composizione della voce “altre
riserve”;
7)
8)
l'ammontare degli oneri finanziari imputati nell'esercizio ai valori iscritti nell'attivo dello stato patrimoniale, distintamente per ogni voce;
8)
9)
gli impegni non risultanti dallo stato patrimoniale; le
notizie sulla composizione e natura di tali impegni e
dei conti d'ordine, la cui conoscenza sia utile per valutare la situazione patrimoniale e finanziaria della società, specificando quelli relativi a imprese controllate,
collegate, controllanti e a imprese sottoposte al controllo di queste ultime;
9)
10)
se significativa, la ripartizione dei ricavi delle vendite
e delle prestazioni secondo categorie di attività e secondo aree geografiche;
l'ammontare dei proventi da partecipazioni, indicati
nell'art. 2425, n. 15), diversi dai dividendi.
10)
12)
la suddivisione degli interessi ed altri oneri finanziari,
indicati nell'art. 2425, n. 17), relativi a prestiti obbligazionari, a debiti verso banche, e altri;
12)
13)
la composizione delle voci “proventi straordinari” e
“oneri straordinari” del conto economico, quando il
loro ammontare sia apprezzabile;
13)
14)
i motivi delle rettifiche di valore e degli accantonamenti eseguiti esclusivamente in applicazione di norme tributarie ed i relativi importi, appositamente evidenziati rispetto all'ammontare complessivo delle rettifiche e degli accantonamenti risultanti dalle apposite
voci del conto economico;
14)
15)
il numero medio dei dipendenti, ripartito per categoria;
l'ammontare dei compensi spettanti agli amministratori ed ai sindaci, cumulativamente per ciascuna categoria;
il numero e il valore nominale di ciascuna categoria di
azioni della società e il numero e il valore nominale
delle nuove azioni della società sottoscritte durante
l'esercizio;
le azioni di godimento, le obbligazioni convertibili in
azioni e i titoli o valori simili emessi dalla società, specificando il loro numero e i diritti che essi attribuiscono.
15)
11)
16)
17)
18)
11)
16)
17)
18)
63
die auf Gütern der Gesellschaft eine dingliche Sicherheit besteht, wobei die Art der Sicherheiten genau anzugeben ist;
die Zusammensetzung der Posten "Antizipative und
transitorische Rechnungsabgrenzungen“ der Aktivseite und „Antizipative und transitorische Rechnungsabgrenzungen“ der Passivseite und des Postens "Sonstige Fonds der Bilanz, wenn ihr Ausmaß erheblich ist,
sowie die Zusammensetzung des Postens "Sonstige
Rücklagen;
der Betrag der Finanzierungslasten, die den auf der
Aktivseite der Bilanz ausgewiesenen Werten im Geschäftsjahr zuzurechnen sind, und zwar getrennt für
jeden Posten;
die Verpflichtungen, die nicht in der Bilanz aufscheinen; Angaben über die Zusammensetzung und Art
dieser Verpflichtungen und der Durchlaufposten, deren Kenntnis zur Einschätzung der Vermögens- und
Finanzlage der Gesellschaft nützlich ist, wobei Verpflichtungen und Durchlaufposten, die sich auf abhängige Unternehmen, verbundene Unternehmen,
beherrschende Personen und Unternehmen, die von
den zuletzt genannten Personen beherrscht werden,
gesondert auszuweisen sind;
die Aufteilung der Erträge aus Verkäufen und Dienstleistungen nach Geschäftsbereichen und nach geographischen Zonen, wenn sie von Bedeutung ist;
der Betrag der Einnahmen aus Beteiligungen, die in
Artikel 2425, Ziffer 15, angegeben sind, insofern sie
nicht Dividenden sind;
die Aufteilung der Zinsen und anderen Finanzierungslasten, die in Artikel 2425, Ziffer 17, angegeben sind,
und sich auf Verbindlichkeiten aus Schuldverschreibungen, Verbindlichkeiten gegenüber Banken und
sonstige Verbindlichkeiten beziehen;
die Zusammensetzung der Posten „Außerordentliche
Einnahmen“ und „Außerordentliche Aufwendungen“
der Gewinn- und Verlustrechnung, wenn ihr Betrag
erheblich ist;
die Gründe für die ausschließlich in Anwendung abgabenrechtlicher Vorschriften vorgenommenen Wertberichtigungen und Rückstellungen sowie die entsprechenden Beträge, die neben den Gesamtbeträgen
der Wertberichtigungen und Rückstellungen, die sich
aus den betreffenden Posten der Gewinn- und Verlustrechnung ergeben, eigens ausgewiesen werden müssen;
der durchschnittliche Personalbestand, getrennt nach
Gruppen;
der Betrag der Vergütungen, die den Verwaltern und
Aufsichtsratsmitgliedern zustehen, zusammengefasst
für jede dieser Gruppen;
die Zahl und der Nennwert jeder Art von Aktien der
Gesellschaft und die Zahl und der Nennwert der neuen
Aktien der Gesellschaft, die während des Geschäftsjahrs gezeichnet worden sind;
die von der Gesellschaft ausgegebenen Genussaktien,
Wandelschuldverschreibungen und ähnliche Wertpapiere oder Werte, wobei deren Zahl und die Rechte,
die sie vermitteln, genau anzugeben sind.')
2428 (Relazione sulla gestione)
2428 (Lagebericht)
Il bilancio deve essere corredato da una relazione degli amministratori sulla situazione della società e sull'andamento della gestione, nel suo complesso e nei vari settori in
cui essa ha operato, anche attraverso imprese controllate,
con particolare, riguardo ai costi, ai ricavi e agli investimenti.
Dem Jahresabschluss muss ein Bericht der Verwalter
über die Lage der Gesellschaft und über den Geschäftsgang
in seiner Gesamtheit sowie in den einzelnen Zweigen, in
denen die Gesellschaft auch über abhängige Gesellschaften
tätig gewesen ist, beigeschlossen werden, wobei die Aufwendungen, Erträge und Investitionen besonders zu berücksichtigen sind;
Aus dem Bericht müssen in jedem Fall hervorgehen:
1)
die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten;
2)
die Beziehungen zu abhängigen und verbundenen Unternehmen, zu beherrschenden Personen und zu Un-
1)
2)
Dalla relazione devono in ogni caso risultare:
le attività di ricerca e di sviluppo;
i rapporti con imprese controllate, collegate, controllanti e imprese sottoposte al controllo di queste ulti-
64
Supplemento n. 2 al B.U. n. 47/I-II del 13.11.2001 - Beiblatt Nr. 2 zum Amtsblatt vom 13.11.2001 - Nr. 47/I-II
me;
3)
il numero e il valore nominale sia delle azioni proprie
sia delle azioni o quote di società controllanti possedute dalla società, anche per tramite di società fiduciaria o per interposta persona, con l'indicazione della
parte di capitale corrispondente;
3)
4)
il numero e il valore nominale sia delle azioni proprie
sia delle azioni o quote di società controllanti acquistate o alienate dalla società, nel corso dell'esercizio,
anche per tramite di società fiduciaria o per interposta
persona, con l'indicazione della corrispondente parte
di capitale, dei corrispettivi e dei motivi degli acquisti
e delle alienazioni;
4)
5)
i fatti di rilievo avvenuti dopo la chiusura dell'esercizio;
l'evoluzione prevedibile della gestione.
Entro tre mesi dalla fine del primo semestre dell'esercizio gli amministratori delle società con azioni quotate in borsa devono trasmettere al collegio sindacale
una relazione sull'andamento della gestione, redatta
secondo i criteri stabiliti dalla Commissione nazionale
per le società e la borsa con regolamento pubblicato
nella Gazzetta Ufficiale della Repubblica italiana. La
relazione deve essere pubblicata nei modi e nei termini stabiliti dalla Commissione stessa con regolamento
anzidetto.
5)
6)
6)
Dalla relazione deve inoltre risultare l'elenco delle sedi
secondarie della società.”
ternehmen, die von den zuletzt genannten Personen
beherrscht werden;
die Anzahl und der Nennwert sowohl der eigenen Aktien als auch der Aktien oder Anteile an beherrschenden Gesellschaften, die auch über eine Treuhandgesellschaft oder über eine vorgeschobene Person im Besitz der Gesellschaft stehen, unter Angabe des entsprechenden Anteils am Kapital;
die Anzahl und der Nennwert sowohl der eigenen Aktien als auch der Aktien oder Anteile an beherrschenden Gesellschaften, die im Lauf des Geschäftsjahres
auch über eine Treuhandgesellschaft oder über eine
vorgeschobene Person von der Gesellschaft erworben
oder veräußert worden sind, unter Angabe des entsprechenden Anteils am Kapital, der Gegenleistungen
und der Beweggründe für die Erwerbungen und Veräußerungen;
Vorgänge von Bedeutung, die nach der Beendigung
des Geschäftsjahres eingetreten sind;
die voraussichtliche Geschäftsentwicklung.
Innerhalb von drei Monaten ab dem Ende der ersten
Hälfte des Geschäftsjahres haben die Verwalter von
Aktiengesellschaften, die an der Börse notiert werden,
dem Aufsichtsrat einen Bericht über den Geschäftsgang zu übermitteln, der gemäß den Richtlinien verfasst sein muss, die von der staatlichen Kommission
für die Gesellschaften und die Börse mit der im Gesetzblatt der Italienischen Republik kund gemachten
Verordnung festgesetzt sind. Der Bericht ist auf die
Art und Weise und innerhalb der Fristen zu veröffentlichen, die von dieser Kommission durch die obenerwähnte Verordnung festgesetzt werden.
Der Lagebericht muss außerdem eine Aufstellung der
Zweitsitze der Gesellschaft enthalten.“
Note all'articolo 15, comma 1
Anmerkungen zu Artikel 15, Absatz 1
-
-
Il testo dell'articolo 10 del decreto legislativo 1° settembre
1993, n. 385, recante "Testo unico delle leggi in materia
bancaria e creditizia", pubblicato nella Gazz. Uff. 30 settembre 1993, n. 230, S.O., è il seguente:
Artikel 10 des gesetzesvertretenden Dekrets vom 1. September 1993, Nr. 385, betreffend "Einheitstext der Gesetze
im Bereich Banken- und Kreditwesen", kundgemacht im
Amtsblatt der Republik vom 30. September 1993, Nr. 230,
Ord. Beibl., lautet wie folgt:
“Articolo 10 (Attività bancaria)
„Artikel 10 (Banktätigkeit)
1. La raccolta di risparmio tra il pubblico e l'esercizio
del credito costituiscono l'attività bancaria. Essa ha carattere d'impresa.
2. L'esercizio dell'attività bancaria è riservato alle banche.
3. Le banche esercitano, oltre all'attività bancaria, ogni
altra attività finanziaria, secondo la disciplina propria di ciascuna, nonchè attività connesse o strumentali. Sono salve le
riserve di attività previste dalla legge."
1. Die Aufnahme von Spargeldern aus der Öffentlichkeit und das Betreiben des Kreditgeschäfts bilden die Banktätigkeit. Sie hat unternehmerischen Charakter.
2. Die Ausübung der Banktätigkeit ist Banken vorbehalten.
3. Die Banken üben außer der Banktätigkeit jede andere Finanztätigkeit, je nach eigener Ordnung, sowie damit
verbundene und dazu dienliche Tätigkeit aus. Die vom Gesetz vorbehaltenen Tätigkeiten sind ausgenommen.“
Note all‘articolo 18, comma 2:
Anmerkungen zum Artikel 18, Absatz 2:
-
-
Vedi le note all‘articolo 1, comma 1: articolo 25 della legge
provinciale 5 marzo 2001, n. 7, recante “Riordinamento del
Servizio sanitario provinciale”.
Siehe die Anmerkungen zum Artikel 1, Absatz 1: Artikel 25
des Landesgesetzes vom 5. März 2001, Nr. 7, betreffend
„Neuregelung des Landesgesundheitsdienstes“.
Note all‘articolo 21, comma 1:
Anmerkungen zum Artikel 21, Absatz 1:
-
-
Vedi le note all‘articolo 1 comma 1: articolo 27, comma 2
della legge provinciale 5 marzo 2001, n. 7, recante “Riordinamento del Servizio sanitario provinciale”.
Siehe die Anmerkungen zum Artikel 1, Absatz 1: Artikel 27
Absatz 2 des Landesgesetzes vom 5. März 2001, Nr. 7, betreffend „Neuregelung des Landesgesundheitsdienstes“.

Documentos relacionados