bus #2/2006 als PDF laden

Сomentários

Transcrição

bus #2/2006 als PDF laden
MAM
Foto: Holde Schneider
Axel Klemm, Ausrüstungs-Experte bei
Globetrotter Ausrüstung, erfüllte sich
seinen Traum mit einer Fahrradtour
von Mexico bis Utah.
Foto: Axel Klemm
Lebe Deinen Traum!
Über
25.000
Im Studium oder draußen in der Natur – Begeisterung und Ausdauer führen
zum Erfolg. Laßt Euch von über 25.000 Ausrüstungsideen bei Globetrotter
Ausrüstung in Steglitz inspirieren – und der Begeisterung von 50 AusrüstungsExperten für das Leben draußen!
Ausrüstungsideen
Globetrotter Ausrüstung
Schloßstr. 78-82, 12165 Berlin
Telefon: 030/850 89 20, [email protected]
Mo. bis Fr.: 10.00 – 20.00 Uhr, Sa.: 9.00 – 20.00 Uhr
HAMBURG BERLIN DRESDEN FRANKFURT BONN KÖLN
seite drei
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
aktuell
04 | Notiert
06 | Der, die oder das StuPa?
StuPa-Wahlen 2006
07 | Von Tag zu Tag
Eine Art Streik Tagebuch
karriere
14 | Think Tanks
Politikberatung befindet sich im Aufwind.
15 | „Tun Sie niemals nichts!“
Im Chat mit Bewerbercoach Gerhard Winkler.
16 | Jobbörse
17 | Geld für die Zielgerade
Die Studentische Darlehenskasse hilft
Studenten am Ende ihres Studiums.
titelthema
08 | Mahlzeit
kultur
18 | Ausland
Studieren mal woanders
Günstig durchs Känguruland
Lust auf Familie – Skandinavien als Vorbild
20 | Film
DVD: Hinterm Mond gleich links
DVD: Inside Deep Throat
DVD: Kamikazegirls
DVD: Scrubs
Sehsüchte
Good Night, and Good Luck
Liebesfilme
Man muss essen um zu leben – doch wie sehr bestimmen
das Essen und seine Folgen unser Leben?
09 | Bilder der Würglichkeit
Fließbandarbeit ist eigentlich nicht schön.
Doch Cordt von Oven entdeckte dabei eine ästhetische Seite.
10 | Meine Suppe ess’ ich nicht
Der Diätwahn ist kaum aufzuhalten.
Dabei ist das Schlanksein ein sehr junges Schönheitsideal.
12 | „Ich muss Vertrauen haben“
Wir unterhielten uns mit der Sozialarbeiterin und bekennenden
Veganerin Daisy Steinert (28) über ihre Ernährungsgewohnheiten.
13 | Futtertipps
24 | Musik
Pohlmann „Zwischen Heimweh und Fernsucht“
Monsters of Liedermaching „6 Richtige“
Jack Johnson „Sing-A-Longs and Lullabies“
Nervous Nellie „Don‘t think feel“
Till Brönner „Oceana“
26 | Literatur
Der ewige Student 4 – Heloise und Abaelard
Mikael Niemi „Populärmusik aus Vittula“
Mikael Niemi „Das Loch in der Schwarte“
John Irving „Bis ich dich finde“
Véronique Olmi „Ein Mann eine Frau“
Maeve Brennan „Mr. und Mrs. Derdon.“
28 | Mode
digital
29 | Mit der Lizenz zur Software
editorial
„Mahlzeit.“ „Mal dir deine Zeit doch selbst.“ Herrlich, dieser Kalauer! Und wie
originell sich der Sprecher dabei dünkt! Dieser köstliche Grad an Gewitztheit ist
sicherlich nicht zu erwarten, wenn wir uns über Diäten und Essgewohnheiten informieren. Aber davon haben wir uns ja noch nie abhalten lassen.
Mahlzeiten sind nicht nur ein wichtiges Element in unseren persönlichen Überlebensstrategien. Sie gliedern auch unseren Tag in überschaubare Abschnitte: den
kurzen Bereich vor dem Mensabesuch und den langen danach. Nach dem gängigen Klischee also den kurzen Zeitraum ohne und den langen mit üblem Gefühl im
Bauch. Dieses Gerücht ließ sich jedoch nicht bestätigen.
Bestätigen können wir allerdings, dass Mahlzeiten eine durchaus erquickliche
Zeitverbringungsmöglichkeit darstellen. So lange sie eben nur eine von vielen
Möglichkeiten bleiben und nicht das Leben dominieren. Wer sich mehr für die anderen Möglichkeiten interessiert, kann sich ja voll Wissensdurst auf den Rest des
Heftes stürzen, der die frühlingshafte Vielfalt textlich abbildet.
Euer bus-Team
Für Studenten gibt es günstige Computerprogramme.
3
aktuell
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Rechtsanwälte beschäftigen und die Kosten in
Rechnung stellen.
Notiert
Auswahl nach Abinote legitim
Jede Universität kann selbst entscheiden, wer
an ihr studiert und nach welchen Kriterien sie
die Bewerber auswählt. Damit hat Anfang Mai
der Bayrische Verfassungsgerichtshof eine
Entscheidung aus dem Januar aufgehoben, in
der geurteilt wurde, dass die Abiturnote als
alleiniges Kriterium nicht ausreiche. Ein Gericht
in Münster lehnte ebenfalls die Argumentation ab, dass die Abiturnote als Kriterium nicht
genüge. Theoretisch kann jede Hochschule 60
Prozent der Bewerber aus ZVS-Studiengängen
selbst auswählen – dafür hatten die Hochschulen lange gekämpft. Nun nutzen sie dieses
Recht nicht, das den Wettbewerb um die besten Studenten befördern sollte, und setzen auf
automatische Verfahren.
Gute Aussichten
Geisteswissenschaft ist keine brotlose Kunst,
stellte der Wissenschaftsrat fest. 73 Prozent der
Abgänger wären fünf Jahre nach Studienende
in einem festen Job, der Mittelwert für alle
Studienfächer liegt bei 87 Prozent. Das Arbeitsspektrum für Geisteswissenschaftler hat sich in
den vergangenen Jahren sehr erweitert: Bildungs-, Forschungs- und Kultureinrichtungen,
Medien, Dienstleistungen, Handel, Beratungen.
Einklagen wird teurer
Wer sich in einem NC-Fach einklagt, muss
die Anwaltskosten der Hochschule tragen,
entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG)
Berlin. Im Sommer 2005 hatte das Verwaltungsgericht noch geurteilt, dass die Unis diese
Kosten selber zu tragen hätten. Wer sich einklagt, stellt einen Antrag bei der Hochschule
und bei Gericht. Die Hochschule schickt meist
umgehend die Ablehnung, so dass eine zweite
Klage nötig ist, damit die Frist der ersten nicht
abläuft. Da es sich laut OVG bei der Ablehnung
um keine Formsache handelt, dürfe die Uni
dieneinstieg und das Studium an der Freien
Universität umfassend zu informieren.
Gebühren rechtswidrig?
Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, ob
die Berliner Rückmeldegebühr an die Studenten zurückgezahlt werden muss. Das Oberverwaltungsgericht Berlin sieht die Gebühr
von 51,13 Euro und die Kosten von 11,42 Euro in
einem „groben Missverhältnis” und leitete den
Fall an das BVG weiter. 1997 hatte Berlin die Gebühr aus Spargründen eingeführt, jetzt müsste
der Senat 90 Millionen Euro für die Rückzahlungen bereitstellen. Eine neue Formulierung
im Berliner Hochschulgesetz soll die Gebühr
künftig nicht mehr anfechtbar machen.
Studienkredit
Die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) bietet
ihren Studienkredit über Volks- und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen an. Diese erhalten
dafür eine Vermittlungsgebühr von 232 Euro.
Mit dem Kredit kann der Lebensunterhalt während des Erststudiums bis zu zehn, maximal 14
Semester gedeckt werden, monatlich erhalten
Freie Universität
Gut ist, wer wenig lehrt
Der Vizepräsident für Forschung, Hans Jürgen
Prömel, möchte die Lehrbelastung für Spitzenforscher und -forscherinnen an der HumboldtUniversität (HU) künftig senken. Dies kündigte
er in seinem Zehn-Punkte-Programm Anfang
Februar an. Demnach soll ein Teil der Professoren und Professorinnen ihren zeitlichen
Schwerpunkt auf die eigene Forschung legen
können. „Wir müssen Mittel und Wege finden,
Forschern Raum und Mittel für exzellente Forschung zu geben“, begründete Prömel seinen
Vorschlag. Weiter will Prömel den Ausbau der
Förderungsprogramme für Doktoranden vorantreiben. In den kommenden Jahren soll die
Hälfte von ihnen in strukturierten Programmen
ausgebildet werden.
Security and Society
Die Humboldt-Universität und die Georgetown
University, Washington, D.C. bieten von Juni
bis Juli ein multi-disziplinäres internationales
Sommerprogramm an, das die Bedeutungen
und Wirkungen staatlicher Anti-Terror-Politik aus
unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Der
erste Programmteil findet in Washington statt.
Studierende 100 bis 650 Euro. Der Kredit wird
derzeit mit etwa fünf Prozent verzinst.
www.kfw-foerderbank.de
Gesprächsbereit
Die Studienberatung der Freien Universität
Berlin hat für Schülerinnen und Schüler als
zukünftige Studierende sowie für Lehrer eine
neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen:
Unter dem Titel „Uni im Gespräch“ gibt es von
Technische Universität
Enge Kontakte zu führenden amerikanischen
Sicherheitsexperten ermöglichen dort Vorlesungen und Seminare sowie zahlreiche Besuche in
Washington. Der zweite Programmteil in Berlin
richtet den Fokus auf theoretische, philosophische und politische Aspekte von „Sicherheit“.
E-Mail: [email protected]
Humboldt-Universität
Februar bis September 2006 jeweils mittwochs
ab 18 Uhr Gelegenheit, sich rund um den Stu-
Mehr und bessere Tutoren
Mehr Tutoren und kleinere Gruppen sollen die
Studienqualität verbessern. Dafür will die TU in
weiter auf Seite 6 »
Impressum „bus – berlins universelles studentenmagazin“
Herausgeber
SD Media Services
Florian Diesing, Kai Langner,
Fabian Mozen, Sebastian Weiß
Reuchlinstraße 10–11
10553 Berlin
Tel.: 030/36 28 64 32
Fax: 030/36 28 64 37
www.unievent.de
eMail: [email protected]
verantwortlicher Redakteur
Alexander Florin
An dieser Ausgabe wirkten mit
Albrecht Noack, Alexander Graeff, Alexandra
Zykunov, Aliki Nassouffis, Anett Zeidler,
Eva-Maria v. Brocke, Helena Seidel, Holger
Köhler, Jeannette Gusko, Jeannine Bahrke,
Jenny Block, Jens Hübner, Katja Rom, Lea
Braun, Markus Breuer, Sascha Rettig
bus zeigt Gesicht
4
Layout
Stephan Lahl
Titelbild: Ines Lindenau;
Model: Alexandra, viva
Models Berlin, Make-up: Susi Küchler
Anzeigen
Florian Diesing, Tel.: 030/36 28 64 30
Überregional: City Medien
Auflage, Reichweite
33.000 (IVW IV/05)
kostenlose Verteilung/Auslage
in Berlin und Potsdam
Druck
Druckhaus Humburg, Bremen
Vertrieb
primeline. werbemedien,
Eigenvertrieb, Tapio Müller
Nachdruck, auch auszugsweise, nur nach
Genehmigung des Verlages. Bei Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen; bei
Mehreinsendungen entscheidet das Los.
Es gelten die Mediadaten vom 01. 01. 2006.
Redaktionsschluss dieser Ausgabe:
25. März 2006
Anzeigen- und Redaktionsschluss
für Ausgabe Sommer 2006:
19. Mai 2006
Lust auf
Mitmachen?
Die schreibende Zunft
lockt dich? Du willst nette Leute kennenlernen?
Du bist neugierig auf
journalistische Praxis?
Bei bus hast du die
Chance, dich auszuprobieren und einzubringen.
Kontakt:
[email protected]
aktuell
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Ein rundes Erlebnis
Lass den Fußball in dein Herz – Wir haben uns nach schönen WM-Erlebnisorten umgeschaut.
Berlin hat in dieser Hinsicht eine große Vielfalt zu bieten.
Foto: KOMMT NOCH PER EMAIL
Ab dem 9. Juni herrscht Ausnahmezustand
in Deutschland. Auch ohne ergatterte Tickets
bieten sich in der Hauptstadt zahlreiche Möglichkeiten, dem WM-Gefühl à la „Zuhause bei
Freunden“ zwischen Fußball-Leid und -Freuden zu frönen. All jenen, die sich für gewöhnlich nicht mit der Fußballkultur identifizieren, sei
zum Trost gesagt: Im Ausnahmezustand sind
internationale Freunde, Sommer- und Flirtlaune
und ein Rundumwohlfühlprogramm mit inbegriffen. Wir haben für euch lohnende Orte zum
WM-Erleben unter die Lupe genommen.
Fanmeile Straße des 17.Juni
Waldbühne Fußballfest
Arena am Treptower Park
Auf dem offiziellen „Fan-Fest” der FIFA können etwa 100.000 Fußballbegeisterte die Daumen für ihre Mannschaft drücken. Zahlreiche
Leinwände mit 60 Quadratmetern Bildfläche
sorgen dafür, dass nichts übersehen wird. Schaltungen zwischen den Fanfesten in den einzelnen WM-Spielorten schlagen Brücken zwischen
den Fans.
Infos: www.fifaworldcup.com/fanguide2006
Verbindung: S1/S2/S26 Unter den Linden
WM-Laune:
●●●●○
Flirt-Faktor:
●●○○○
Regensicherheit:
●○○○○
Rundumpaket:
●●●●○
Für alle das Richtige, die Fußball grundsätzlich
mit Stadionstimmung assoziieren und in direkter
Nachbarschaft zum Olympia Stadion. Die Waldbühne zeigt alle Spiele aus dem benachbarten
Olympiastadion, alle Deutschlandspiele sowie die
beiden Halbfinalspiele auf einer 100 Quadratmeter
großen Leinwand. Hautnah dabei, stimmungsvoll
wie im Stadion und mit garantiertem Sitzplatz wird
sich hier dem Fußballzauber hingegeben. Künstler
aus den Regionen der spielenden Mannschaften
stimmen das Publikum auf die Partien ein. Beim Eröffnungsspiel Deutschland – Costa Rica am 9. Juni
wird beispielsweise die Hermes House Band das
Fußball-Spektakel begleiten. Karten gibt es für 15
Euro oder bei unserem Gewinnspiel.
Infos: www.coco-tours.de, Tickets: 01805 33 24 33
Verbindung: S 9/ S75 Pichelsberg
WM-Laune:
●●●●●
Flirt-Faktor:
●●○○○
Regensicherheit:
●○○○○
Rundumpaket:
●●●●○
Die Arena lädt mit dem „popKick.06“ zur einzigartigen Atmosphäre in einer der schönsten
Parkumgebungen der Stadt. Neben Berliner
Stadtkulisse, Fußballfeld zum selber üben, den
Spielen auf Leinwand und allerlei Köstlichkeiten
gibt es musikalischen Beistand von Bands aus
den 32 Nationen, die an der Endrunde teilnehmen. Also nichts wie hin. 10.000 Quadratmeter
bieten Platz für die vielen Fans, Platz für Kaffeekränzchen unter Frauen, den kleinen Bruder und
den einen oder anderen Biergedanken.
Infos: www.popkick.de
Verbindung: S8/S9/Ringbahn Treptower Park
WM-Laune:
●●●●○
Flirt-Faktor:
●●●●●
Regensicherheit:
●○○○○
Rundumpaket:
●●●●●
Global Village Kulturbrauerei
Die Kulturbrauerei vereint WM-Erlebnis mit
Berliner Klubkultur auf zwei großen Leinwänden
open air und zehn weiteren Leinwänden in den
Konzerthallen, Clubs und Restaurants. Im gemütlichen Biergarten gibt es Sitzplätze, frisch gezapftes Bier und Rostbratwürste vom Schwenkgrill.
Im Anschluss an die Übertragung beginnt in den
einzelnen Locations der Kulturbrauerei die passende Party. Wird nicht gespielt, gibt es Konzerte.
Von alltime favourites über Elektro und Black bis
hin zu Schlagern ist für jeden Fan das passende
dabei – nicht zu vergessen: Musik verbindet.
Infos: www.kulturbrauerei-berlin.de
Verbindung: U 2 Eberswalder Straße/ S 8 und S 10
Schönhauser Allee
WM-Laune:
●●●○○
Flirt-Faktor:
●●●●●
Regensicherheit:
●●●○○
Rundumpaket:
●●●●●
WM Studio am Sony Center
Hier ist man auch bei Regen auf der sicheren Seite, denn es gibt ein Dach. Das Forum
am Potsdamer Platz wird in eine stadionähnliche Atmosphäre verzaubert: Großbildleinwand,
Live-Berichte, Interviews mit prominenten Gästen und alles rund ums Leder. Hier steht der Fußball im Mittelpunkt.
Verbindung: U2/S1/S2/S26 Potsdamer Platz
WM-Laune:
●●●●○
Flirt-Faktor:
●●○○○
Regensicherheit:
●●●●●
Rundumpaket:
●●●○○
Zu guter letzt bleiben neben weiteren Schaualternativen wie Viktoria- oder Görlitzer Park, Kinoübertragungen, die Eckkneipe und das altbewährte Wohnzimmer. Hier können wir uns
ungestört entfalten, es regnet niemals, Chips
und Bier gibt es nach Geschmack. Die erlesene Besucherrunde kann je nach Notwendigkeit den Flirtfaktor besonders hochtreiben oder
auch fußballangemessen reduzieren.
Wie auch immer – Raus mit euch zu einem
vereinigenden Wir-Gefühl und mit viel Liebe zur
WM, auf der uns neben Fußball wohl noch einiges mehr erwartet!
Wir verlosen zehnmal zwei Freikarten
für das Fußballfest in der Waldbühne am
23. Juni: Bis 20. Juni unter www.unievent.de/
verlosung fünf Mannschaften nennen, die an
der WM teilnehmen. Nora-Vanessa Wohlert
5
aktuell
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
den nächsten drei Jahren zehn Millionen Euro
ausgeben. Um die Qualität der Lehre zu erhöhen, erhalten Tutoren, Dozenten und Professoren außerdem eine Weiterbildung in Didaktik.
Neuer Geo-Master
Mit der Entwicklung zur modernen Informations- und Kommunikationsgesellschaft
ist der Bedarf an Geoinformationen enorm
gestiegen. Das Institut für Geodäsie und
Fachhochschulen
Geoinformationstechnik startet daher zum
Wintersemester 2006/07 den internationalen,
englischsprachigen Masterstudiengang „Geodäsie und Geoinformationstechnik“. Kandidatinnen und Kandidaten mit internationalen
Studienabschlüssen wird empfohlen, sich bis
zum 15. April zu bewerben. Einheitlicher Bewerbungsschluss ist jedoch der 15. Juli 2006.
Für den Masterstudiengang werden keine
Studiengebühren erhoben.
Mehr Forschung an den FH
Das Bundesministerium für Bildung und
Forschung (BMBF) wird die Forschung an
Fachhochschulen stärker unterstützen als
bisher und die Fördermittel dafür mittelfristig
verdoppeln, erklärte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Kennzeichnend für
die Forschung an Fachhochschulen sei deren
große Nähe zur Anwendung und der schnelle Transfer von neuem Wissen in die Unternehmen. 2005 unterstützte das BMBF die
Fachhochschul-Forschung mit 10,5 Millionen
Euro. Fachhochschulen seien vor allem für
kleinere und mittlere Unternehmen wichtige
Partner für Innovationen.
Preis für Suchen
Die UdK Berlin vergibt wieder den mit 5.000
Euro dotierten Karl-Hofer-Preis. In diesem Jahr
lautet das Motto der Ausschreibung „Resonanzen des Suchens“. Die Beiträge müssen bis zum
10. Oktober 2006 bei der UdK Berlin eingegangen sein. Der Wettbewerb wird seit 1978 von
der UdK Berlin jährlich ausgeschrieben, um
Künstler aller Disziplinen ebenso wie Wissenschaftler anzuregen, sich mit dem interdisziplinären Spannungsfeld zwischen Kunst und
Wissenschaft einfallsreich auseinanderzusetzen.
www.udk-berlin.de
Chronik der Zukunft
Mit Gustav Mahlers „Kindertotenlieder“ in
der Philharmonie erinnern namhafte Künstler
und das Sinfonieorchester der Hochschule für
Musik „Hanns Eisler“ am 26. April an das Reaktorunglück in Tschernobyl vor 20 Jahren. Das
Benefizkonzert wird 19 Uhr mit dem Vortrag
„Eine Chronik der Zukunft“ eröffnet.
6
The Love is back
Die Loveparade macht aus Berlin wieder den größten Club der
Welt. MIT ALLEN, NUR MITBEGRÜNDER DR. MOTTE FEHLT.
Es ist wahr: Die Loveparade ist zurück. Nach
zweijähriger Zwangspause übernehmen DJs
am 15. Juli wieder die Kontrolle über Berlin. Fette Beats, wilde Sounds und die internationale DJSzene machen ab 14 Uhr die Straße des 17. Juni
und den großen Stern zur größten Tanzfläche
der Welt. Dank der Unterstützung von Deutschlands Fitnesskette Nummer 1 „McFit” konnte die
größte Party der Welt wieder ins Leben gerufen
werden. Der offizielle Hauptsponsor sorgt dafür,
dass über eine Million Freunde der elektronischen Musik den Boden zum Beben bringen.
Das neue musikalische Konzept reflektiert
die angesagtesten elektronischen Musikstile.
Vom Underground über House, Chillout, Dance,
Drum’n’Bass und Electro sind alle szenebekannten Musikrichtungen vertreten. Top Live-Acts
und die internationale DJ-Elite, wie Paul van Dyk,
Westbam und Ricardo Villalobos sind mit dabei.
Wie in den Vorjahren werden Parade-Trucks
die Straße des 17. Juni entlangfahren und die tobenden Menschenmassen begeistern. 40 solcher Wagen sind geplant, auf denen sich Clubs
und DJs aus aller Welt präsentieren. Für die Szene bedeutet das frisches, authentisches Leben!
Die Abschlusskundgebung an der Siegessäule
ist mit der Crème de la Crème der DJ-Szene der
absolute Höhepunkt der Loveparade.
Mit neuen Underground- und Talentfloors
öffnet sich die Loveparade jenen, die bereits
in jungen Jahren zum Mythos der größten Party der Welt beitragen wollen: Auf den neuen
Floors legen junge und talentierte NachwuchsDJs auf, die sich dabei von bereits etablierten
DJs unterstützen lasssen.
Loveparade 2006
Samstag, 15. Juli
14 Uhr: Start der Parade
18 Uhr: Abschlusskundgebung
22 Uhr: Aftershowparty
Weitere Infos: www.loveparade.net
open air
Waldbühne 2006
KONZERTE
27.5.
OLDIE NACHT des Jahres
The Hollies, Sweet, Slade, Dave Dee,
Dozy, Beaky, Mick and Tich,
The Rubettes feat. A. Williams,
George McCrae
6.6.
18.6.
28.6.
7.7.
12.+13.7.
19.8.
27.8.
2.9.
METALLICA
BERLINER
PHILHARMONIKER
DEPECHE MODE
PLÁCIDO DOMINGO
ANNA NETREBKO
ROLANDO VILLAZÓN
DEPECHE MODE
ABBA MANIA
MAX RAABE
FUSSBALLFEST
9.6.
Große Eröffnungsparty
13.6.
BRASILIEN : KROATIEN
Brasiliens Samba-Queen: Ivete Sangalo live
14.6.
DEUTSCHLAND : POLEN
Überraschungsgast
15.6.
SCHWEDEN : PARAGUAY
Abba Revival Party mit Abba Cover
20.6.
ECUADOR : DEUTSCHLAND
Spaßrock mit den Geilen Göttern
23.6.
UKRAINE : TUNESIEN
Überraschungsgast
30.6.
4.+ 5.7.
9.7.
VIERTELFINALE Vocalgruppe Thalaya
HALBFINALE
FINALE
KINO in der WALDBÜHNE
8.6.
& PALAST ORCHESTER
10.6.
berlinova.4
11.6.
Wir sind Helden,
Jimmy Eat World,
Babyshambles und
special guest
DEUTSCHLAND : COSTA RICA
16.6.
DAS WUNDER VON BERN
BROKEBACK MOUNTAIN
THE ROCKY HORROR
PICTURE SHOW
RHYTHM IS IT!
mit Regisseur Thomas Grube
1.7.
2.7.
3.7.
Tickets: 01805 - 33 24 33 (0,12 EUR/Min.), im Internet unter
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen
BLUES BROTHERS
RAY
WALK THE LINE
www.deag.de
titelthema
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
„Studenten sind jung und hübsch!“
In keinem anderen Bereich ist das Gesicht so wichtig wie in der Modelbranche.
Wir sprachen mit einer Studentin, die dies gerade selbst erfährt.
Bianka Dinse (21) studiert Wirtschaftswissenschaften an der FHW in Schöneberg und absolviert bis Ende Juli ein fünfmonatiges Praktikum
bei Splendide, einer Agentur für Fotomodelle, Mannequins und Werbetypen. Die Agentur
entstand 2000 als „Fotomodell.org“ und nennt
sich seit 2003 „Splendide”. Sie betreut etwa 350
Models und arbeitete bereits mit der Postbank,
Coca Cola und Esprit zusammen.
tikantin hier, modelt zum Beispiel auch gleichzeitig für Splendide. Also ist sie hier im Prinzip
sogar doppelt angestellt. Und sie ist Studentin.
bus: Sind bei Splendide auch Studenten und Studentinnen verzeichnet?
Bianka Dinse: Der Studentenanteil unter unseren Models ist wirklich sehr hoch. Generell
sind es mehr weibliche Studenten, die für uns
arbeiten. Meine Kollegin, derzeit ebenfalls Prak-
Was ist der Vorteil von Studenten?
Studenten sind meist jung und hübsch! Außerdem sind sie sehr flexibel. Anwesenheitspflicht gibt es ja eher selten, da kann man auch
einmal eine Veranstaltung in der Woche ausfallen lassen.
Kann man sagen, dass eine bestimmte Studienrichtung euer Modelangebot dominiert?
Nein, es gibt keinen bestimmten Bereich, aus
dem unsere studentischen Models und Praktikanten kommen. Es kann alles dabei sein.
Mit Modeln allein kann man das Studium nicht
finanzieren?
Ein Durchschnittsmodel muss in der Regel
noch einen zweiten Job haben, um finanziell
abgesichert zu sein. Newcomer kriegen generell
weniger für einen Auftrag als etablierte Models.
Wer legt die Höhe der Bezahlung fest?
Firmen, Fotografen, Casting- oder Werbeagenturen wenden sich mit einem bestimmten
Auftrag an uns, und wir suchen in unserem Verzeichnis nach passenden Typen. Wenn der Kunde sich für einige unserer Models interessiert,
nehmen wir Kontakt zu diesen auf. Die Models
entscheiden dann selbst, ob sie den Auftrag annehmen, oder nicht. Die Höhe der Bezahlung
wird jedoch zwischen der Agentur und dem
Auftraggeber verhandelt, dabei ist die Agentur
bestrebt, das bestmögliche Honorar auszuhandeln, da sie ja prozentual mitverdient. Das Honorar wird in der Regel vom Model akzeptiert.
Es gibt also keine großen Probleme, das Studium und den Modeljob unter einen Hut zu bekommen?
In einer Woche bekommt ein Model vielleicht einen Auftrag. Es werden nicht vier Jobs
innerhalb einer Woche anfallen. Außerdem sind Welche Qualitäten sollte man haben, um bei
viele Shootings am Wochenende. Letztlich ent- Splendide als Model verzeichnet zu werden, auscheidet immer das Model selbst, ob es den ßer hübsch und flexibel zu sein? Wie bewirbt
Auftrag annimmt oder nicht. Natürlich kann man sich?
Als weibliches Model sollte man zwischen
ein Job sich auch einmal in die Länge ziehen,
allein die Vorbereitungen wie Schminken und 1,75 und 1,83 Meter groß sein und Kleidergröße
Ankleiden können zwei bis drei Stunden in An- 34/36 besitzen. Bei Männern sind die erforderlispruch nehmen. Aber einige Models haben ne- chen Maße: 1,85 bis 1,95 Meter, Konfektionsgröben dem Studium und dem Modeln noch einen ße 48/52. Bei Splendide bewirbt man sich via
eMail. Natürlich dürfen hierbei die Fotos nicht
weiteren Nebenjob.
fehlen. Wichtig ist auch die Angabe der Maße,
des Wohnorts und des Alters. Wer uns zusagt,
wird zu einem Gespräch eingeladen.
Hast Du als Praktikantin mit den Bewerbungen
auch zu tun?
Durchaus. Das ist hier kein typisches Kaffeekochen-Praktikum. Ich habe richtig zu tun. Die
Arbeit bringt mich auf jeden Fall weiter und bestärkt mich in meinem Wunsch, Model-Bookerin zu werden.
Das Interview führte Helena Seidel.
Modeln neben dem Studium – für viele ein Traum. Bianka
Dinse absolviert ein Praktikum in einer Agentur und verrrät,
dass es wirklich möglich ist, den Modeleinstieg trotz vollem
Stundenplan zu schaffen.
Foto: Privat
8
titelthema
Rund ums Gesicht
Ohne Gesicht
Foto: ???
Janina Greyer leidet unter
Prosopagnosie, doch ihr
Leben leidet darunter nicht.
Kennen wir uns…
Wie es ist, dieselbe Person mehrmals aufs neue kennenzulernen.
Jeder kennt die peinliche Situation: du grüßt
jemanden, doch dein Gegenüber hat keine Ahnung, wer du bist. Sofort rattern seine Räder. Sekundenschnell durchläuft er alle erdenklichen
Situationen und Orte auf der Suche nach dem
Moment, wann er dein Gesicht schon einmal
getroffen hatte. Doch alle Mühe umsonst. Die
tief verborgene Erinnerung will nicht zum Vorschein treten.
Glücklicherweise passieren solche Situationen nicht all zu häufig. Es sei denn, man leidet
an der erst seit 1947 bekannten Prosopagnosie – der Gesichtsblindheit (griechisch „prosopon” – Gesicht, „agnosia” – Nichterkennen). Man
unterscheidet zwei Arten: Die durch gehirnbetroffene Unfälle erworbene Prosopagnosie ist
seltener verbreitet und kann dazu führen, dass
man Gesichter von Bekannten, Freunden oder
sogar Eltern und Kindern nicht wiedererkennt,
oder Menschengesichter sogar mit Gegenständen verwechselt. Solche Fälle treten aber eher
selten auf.
Häufiger vertreten ist die angeborene Prosopagnosie. Hierbei handelt es sich um eine angeborene Teilleistungsschwäche des Gehirns,
wodurch der Betroffene Probleme hat, ein
Gesicht einer Person sicher zuzuordnen, was
nur durch mehrmaliges Wiederbegegnen der
Person langsam zu beheben ist. Bei Familienmitgliedern und engen Freunden tritt dieses
Problem nicht mehr auf und bereitet dem sozialen Umfeld somit keine großen Schwierigkeiten.
Schätzungen zufolge ist die angeborene
Prosopagnosie weiter verbreitet als früher angenommen. Ein bis zwei Prozent der Bevölkerung sollen davon betroffen sein. Eine davon ist
Janine Greyer. Der 27-jährigen Studentin der FU
Berlin wäre ihre Krankheit wohl nie aufgefallen,
wenn nicht ihre Freunde zu Kindeszeiten sie immer damit aufgezogen hätten, dass sie keine
Schauspieler oder Sänger kannte. Janine kannte
sie schon, nur konnte sie sich nie an ihre Gesichter erinnern. „Ich erkenne nie einen Schauspieler,
außer Brad Pitt und George Clooney.“ Sie lacht
und erinnert sich an Geschichten, wo sie sich
Leuten vorstellte, die sie eigentlich schon kannte. „Einmal war ich bei einer Hochzeit von einem
Bekannten. Tage später lernte ich ein paar neue
Leute in einer Bar kennen. Als ich mich einem
von ihnen vorstellte, antwortete er ‚Ich kenn
dich doch schon. Du musst ja ziemlich betrunken gewesen sein!’ Es stellte sich heraus, dass er
der Bräutigam war.”
Besonders zu stören scheint Janine die
Krankheit nicht. „Man sieht ja, es ist eher lustig,
als schlimm. Blöd ist es nur im Beruf, wenn man
sich nicht an wichtige Geschäftspartner erinnern
kann. Das kann dann als Ignoranz oder Hochnäsigkeit gewertet werden.“ Aber im Grunde bedeutet das Wissen um Prosopagnosie nichts
anderes, als dass man einer besonderen Erinnerungsschwäche einen Namen gibt. Im Leben
der Betroffenen ändert sich kaum etwas.
Einen Vorteil scheint die Sache aber zu haben: einen ersten schlechten Eindruck kann
man wieder wettmachen, oder? „Nein! Menschen, die einen besonders schlechten ersten Eindruck hinterlassen haben, kriegen keine
zweite Chance”, stellt Janine klar. „Denn an besonders nette oder unsympathische Leute erinnere ich mich dann doch.“
Aber nicht, dass ihr jetzt denkt, nur weil sich
jemand nicht an euch erinnert, ist er gleich
Prosopagnostiker. Manchmal lag es dann doch
am eigenen Benehmen, dass lieber samt euch
vergessen werden will.
Alexandra Zykunov
Demonstrationen haben den schönen
Vorteil, dass viele Menschen ihr Anliegen
gemeinsam zum Ausdruck bringen können. Doch auch in der Menschenmenge
muss jeder einzelne erkennbar bleiben. Das
Versammlungsgesetz regelt seit 1985 in
Paragraph 17a das Thema „Vermummumg”.
Demnach ist es nicht gestattet, auf dem
Weg zu einer Versammlung oder auf der
Versammlung selbst solch eine Aufmachung zu tragen, dass die Feststellung der
Identität verhindert wird. Selbstverständlich
darf die „zuständige Behörde” dafür sorgen,
dass niemand vermummt ist.
Wer gegen das Vermummungsverbot
verstößt, kann zu Gefängnis bis zu einem Jahr
oder Geldstrafe verurteilt werden – je nach
Strafmaß gilt man dann als vorbestraft.
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Das wahre Gesicht der Frau
Die Geschichte von Adam und Eva kennt
jeder, doch waren sie wirklich die Allerersten? Nach dem Talmud erschuf Gott zwei
Menschen aus Lehm: Adam und Lilith. Sie
sind beide gleichgestellt, und der eine dem
anderen ebenbürtig. Aber nach kurzer Zeit
missfällt dies dem Mann. Adam kann mit der
Freiheitslust und dem starken Selbstbewusstsein seiner Frau nicht umgehen. Lilith will sich
Adam nicht unterwerfen, symbolisiert durch
ihre Ablehnung, beim Sex in der Missionarsstellung unten zu liegen.
Die Situation eskaliert, und Lilith ergreift
die Flucht aus dem Paradies. Gott versucht
sie zurückzuholen doch sie ist nicht bereit,
ihre Unabhängigkeit aufzugeben. Daraufhin wird sie für immer aus dem Paradies
verdammt und spukt heute noch als männerverführende Dämonin. Währenddessen
bekommt Adam eine neue Frau zur Seite
gestellt: Gott erschuf Eva aus der Rippe
Adams.
Gesichter erkennen
Der Mensch lernt in seinen ersten Lebensmonaten, Gesichter zu erkennen und zu unterscheiden. Diese Fähigkeit ist an Funktionen
des Großhirns, genauer der Occipitallappen,
gebunden. Die Idee, Gesichter durch Computer erkennen zu lassen, ist schon älter, aber
erst durch die technischen Fortschritte in
den vergangenen zehn Jahren ist sie breit
einsetzbar geworden. Simple Gesichtserkennungsverfahren verwenden eine geometrische Vermessung besonderer Merkmale
(z.B. Augen, Nase, Mund). Dabei wird deren
Position, Abstand und Lage zueinander bestimmt. Moderne Verfahren setzen jedoch
meist auf komplexe Berechnungen wie die
so genannten „Waveletanalyse”, die sich auch
von Bärten, Frisuren und Brillen und Alterung
kaum täuschen lassen.
9
titelthema
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Falsches Gesicht
Das Wort „Maske” ist in seiner Bedeutung
sehr vielseitig. Zum einen kennen wir den
Begriff aus der Populärpsychologie („er trägt
eine Maske”), zum anderen aus dem Theater
und rituellen Anlässen, wo sie Götter, Tote,
Dämonen darstellt. In der Technik und Industrie ist es in der Bedeutung von „Schablone”
bekannt, aber auch als Gesichtsschutz, der
wiederum wesentlich älter ist. Der Begriff
„Maske” kommt aus dem Arabischen (maskharat) und bedeutet dort Narr, Posse, Hänselei,
Scherz. Dem Ursprung nach war die Maske
ein vor dem Gesicht getragenes plastisches
Gebilde (eine „Larve”) aus Holz, Leder, Ton,
Tuch und heute Kunststoff – man denke nur
an Halloween.
Schwarz-Weiß-Idylle
Fotoshootings bei Milchkaffee – im Café Cinema ist das normal.
An den Wänden hängen viele Bilder von Besuchern.
Farbe ins Gesicht
Die Bemalung des Gesichts hat eine lange
Tradition. Die Gestaltung des Gesichtes bei
Ritualen (schamanische Beschwörungen,
Fruchtbarkeitskulte) kaschiert häufig die Tatsache, dass es sich um menschliche Gesichter
handelt. In zahlreichen Kulturen wurden den
Farben und Formen besondere Wirkungen
zugeschrieben. Gerade bei Kriegsbemalung
waren die Tarnung und die Ängstigung von
Gegnern ebenfalls ein häufiges Ziel. Spieler
im American Football malen sich noch heute
schwarze Balken unter die Augen, um das
Gesicht furchterregender wirken zu lassen.
Je nach Epoche, Anlass, Person, Wirkungsabsicht variiert die Anwendung. Camouflage
deckt Hautfehler ab, stilisiertes Schminken
betont den Gesichtsausdruck und wird daher
vorwiegend in Theater und Film eingesetzt.
Mit Make-up kann man die Zugehörigkeit zu
einer Gemeinschaft ausdrücken, besonders
deutlich ist dies beispielsweise in der GothicSzene. Bei all der kulturellen Überlagerung
darf nicht vergessen werden, dass Kosmetik
auch pragmatische Aspekte hat, sie schützt
und pflegt die Haut.
Langfristiger als Make-Up ist eine chirurgische Behandlung. Die Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie, auch Maxillo-Faziale Chirurgie genannt, ist ein medizinisches Fachgebiet,
das sich sowohl den funktionellen (Kauen,
Schlucken, Sprechen) als auch ästhetischen
Problemen widmet und beispielsweise
Gesichter nach Unfällen oder Erkrankungen
wiederherstellt. In Deutschland ist dafür eine
Doppelausbildung nötig: in Human- und
Dentalmedizin.
Nachbildung des Gesichts
Porträts tauchten ab Mitte des 14. Jahrhunderts in Europa auf, das älteste ist das Porträt
des Königs Johann der Gute. Die Porträtmalerei wurde im 20. Jahrhundert weitestgehend
von der Fotografie abgelöst. Portrait-Skulpturen und -Gemälde haben seither vorwiegend
Repräsentationscharakter.
Lilith Winnikes, Alexander Florin
www.wikipedia.de
10
Jeder kann Model werden – Arwid Lagenpusch fotografiert Besucher im Cafe Cinema.
Jeder kennt die unverwechselbare Geräuschwelt dieser wunderbaren Stadt. Vorbeizischende Autos, gleitende Straßenbahnen
und das laut-leise Stadtgeflüster der Innenstadt.
Zwar hat sich die Kulisse des Hackeschen Markts
in den letzten 15 Jahren gewaltig verändert,
doch gibt es noch einige Orte, die zwischen
dem Chic der Designer-Läden und Szenebars
ihre unverfälschte und damit einzigartige Atmosphäre nicht verloren haben. Hierzu gehört
das Café Cinema, das unscheinbar zwischen
dem von Touristen überfüllten Starbucks und
den Hackeschen Höfen fast verloren geht.
Seit Oktober 1990 verzaubert das Café seine
Besucher mit der Atmosphäre der Alten Zeiten,
die man von Leinwänden kennt. Alte Kinoplakate hängen an den Wänden, beleuchtet von
den Scheinwerfern der letzten Jahrzehnte. Inmitten dieser Kulisse sitzt ein älterer Herr, der
selbst dieser Zeit entsprungen scheint. Arwid
Lagenpusch, der 34 Jahre lang Theaterfotograf
an der Komischen Oper war, ist seit 16 Jahren
verantwortlich für die zahlreichen Portraits in
bezauberndem Schwarz-weiß, die großflächig
die Wände des Cafés schmücken. Verführt von
dem Ambiente scheint es fast so, als würden
die Fotografien alte Filmstars verkörpern. Doch
handelt es sich hierbei um anonyme Stadtgesichter, die sich für einen flüchtigen Augenblick
in das Café verliefen.
Inspiriert von der Atmosphäre der alten Zeit
und den Gesichtern des 21. Jahrhunderts, kommt
der in Litauen 1934 geborene Fotograf Woche
für Woche in das Café und hält die zahlreichen
Besucher für einen Moment mit seiner Kamera fest. Ob vertieft in ein Gespräch, an der Kaffeeschale nippend oder nachdenklich von einer
Rauchwolke umschwärmt – solche und ähnliche Motive findet man auf den Bildern wieder.
„Ich fotografiere, um Freude zu bereiten“, erklärt
Foto: Alexandra Zykunov
der leidenschaftliche Lichtbildner. „Die Faszination ist, dass viele meinen unfotogen zu sein, bis
sie ihre Bilder sehen und überrascht sind, wie
schön sie aussehen.“
Schon als Kind hat sich Arwid für Portraitzeichnen, Kunst und Schauspielerei interessiert. Aber erst 1956, als er eine kleine Rolle in
dem deutsch-französischen Film „Die Hexen
von Salem“ bekam und dort Portraitfotos von
dem französischen Filmfotografen Roger Corbeau erblickte, wurde seine Leidenschaft für
die Schwarz-Weiß-Portraitfotografie geweckt.
Von dem Zeitpunkt an beherrschte sie sein Leben. „Aufhören konnte ich nie mehr, denn sonst
hätte ich blind werden müssen.“
Sich selbst betrachtet Arwid in einem altmodischen Licht. „Ich bin ein Überbleibsel der französischen Portraitfotografie der 50er Jahre. Ich
bin kein moderner Fotograf.“ Das erkennt man,
wenn man ihn bei der Arbeit beobachtet. Seine Hauptlichtquelle ist eine einfache Kerze, Blitz
und Stativ benötigt er nicht. Inspiriert von einem
bestimmten Augenblick, hält er in der rechten
Hand die Kamera, während er mit links die Kerze bewegt, bis sie im Zusammenspiel mit dem
matten Außenlicht die perfekte Beleuchtung für
eine Portraitaufnahme bietet. „Jedes Gesicht ist
anders und braucht individuelles Licht. Manchmal dauert es Stunden. Wenn einer in fünf Minuten ein Bild will, dann soll er zu einem Fotoautomaten gehen.“ Es ist offensichtlich, dass der
Künstler den Prozess des Fotografierens liebt. Zu
gern verliert er sich in dieser Kulisse. „Für mich
ist Fotografieren wie einen Film drehen.“ Ein bisschen stimmt es ja. Die zahlreichen Fotografien tragen zu einer zauberhaften Scheinwelt bei,
einer gewissen Idylle, die wenigstens innerhalb
der Café Cinema-Wände die Stadtanonymität
für einen Augenblick verblassen lässt.
Alexandra Zykunov
titelthema
Für eine
bessere Welt
Im Auftrag für eine
besere Welt. Jeden
Tag eine gute Tat. Wir
haben uns unter den
Studenten umgehört.
Zusammengetragen von Jenny
Block, Katharina Buess, Alexandra
Zykunov und Lilith Winnikes
Lange Haare, immer mit Käppi un- Dennis studiert im achten Semester
terwegs – so präsentiert sich der Wirtschaftsingenieurswesen an der
22jährige Informatikstudent Chris- TU. Auf die Frage nach einer guten
tian, der gerade mit einem Freund Tat zögert er, dann fällt ihm spontan
über Fußball palavert, als wir ihn etwas ein: seinem alten Nachbarn
mit unserer Neugier stören. „Was hat er geholfen, Bierkästen nach
ich Gutes für die Menschheit tue?“ oben zu tragen. Dieser hatte allerEr muss nicht lange überlagen „Ich dings nicht vor, eine Party zu feilasse ab und zu andere an meiner ern – aber vielleicht muss sich ein
wahrer Fußballfan einen ganzen
Tüte ziehen.“
Vorrat an Bier anschaffen.
Gerade auf dem Weg zum Semi- Johanna sitzt mit zwei Kommilinar ist Matthias, 30 Jahre alt, Stu- toninnen gemütlich in der Sonne.
dent der Neueren Geschichte, Poli- Ihre letzte gute Tat? Die 22-Jähritikwissenschaften und Philosophie ge reagiert sofort: „Ich habe in der
im achten Semester. Seine Aufga- U-Bahn einer Frau den Kinderwabe ist es, vergesslichen Leuten zu gen die Treppe hoch getragen.“
helfen: Erst gestern hat er einem Doch muss sie grinsend einwerfen:
kleinen Mädchen die Sonnenbril- „Durch mein Jura-Studium wollle wiedergegeben, die sie auf dem te ich zwar für Gerechtigkeit sorGehweg verloren hatte. Auch ein gen, doch nun ist mir die Illusion
Mann kam wieder zu seiner Ziga- genommen.“ Ihre Freundin, die bis
rettenschachtel, die er auf der Wie- dahin still in der Ecke saß, ruft auf
se liegen ließ. Es müssen eben nicht einmal: „Ich will so viele Scheidungen wie möglich vollziehen!“
immer die großen Taten sein.
Gelassen unterhält sich Alexander
mit einer Freundin, während sich
die beiden auf dem FU-Campus
von der Sonne braten lassen. Beide beschäftigen sich mit Publizistik und Psychologie. Als wir Alex
nach seinem persönlichen Auftrag
für eine bessere Welt fragen, denkt
er nicht lange nach: „Ich möchte
im Sinne der Aufklärung und Kants
‚Sapere aude!’ den homo sapiens
zu mehr Benutzung des Verstandes bewegen!“ Alex lacht. Nach einer betretenden Stille ergänzt seine Freundin „Und ich trenne Müll!“
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Im Innenhof der HU treffen wir Katharina, wie sie mit Blick und Gedanken in ein Buch versunken ist.
Die gebürtige Dresdnerin ist 26
und studiert im vierten Jahr Soziologie, Italienisch und Portugiesisch.
Mit dem Eisverkäufer in ihrer Straße
versteht sie sich sehr gut: Vor kurzem haben sie sich angefreundet
und Katharina hat ihm eine CD geschenkt. Der Eisverkäufer hat sich
riesig gefreut, denn das sei ihm
noch nie passiert. So einfach kann
man gute Taten vollbringen.
An der TU studiert Peggy Informa- Schüchtern sitzt Peggy auf der Treptik im achten Semester, zum Ne- pe in Lankwitz, einem abgelegenen
benfach hat sie ihr Hobby Kunst ge- Campus der FU Berlin. Die blonde 25macht. Neben der Uni arbeitet sie Jährige muss auf die Frage nach ihrer
als Kuratorin, zum Beispiel für die letzten guten Tat kurz nachdenken.
lange Nacht der Wissenschaften. „Ich habe einem Touristen mal in
Außerdem hat sie zwei Kinder: das Englisch den Weg erklärt.“ Nach kureine ist ein, das andere zehn Jahre zer Überlegung fügt sie hinzu: „Man
alt. Es wird ihr nicht leicht gemacht, tut doch jeden Tag etwas Gutes …
die Familie mit dem Unibetrieb un- na ja, zumindest sollte man.“ Peggy
ter einen Hut zu bekommen. Und studiert Geografie und Geschichte,
obwohl sie daher immer viel zu tun möchte allerdings in ferner Zukunft
hat, versucht sie vor allem, ihren einen anderen Berufsweg einschlaKindern Gutes zu tun: sie dürfen es- gen. „Irgendwann möchte ich Lehrerin an einer Hauptschule werden.“
sen, worauf sie Lust haben.
11
titelthema
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Ein Schlag ins Gesicht
Gesicht zeigen!
Der Umgang mit rechtsextremen Cliquen und rechter Gewalt
ist von Resignation, Kleinstaaterei und Desinteresse geprägt.
Zivilcourage gegen Rechts
Nicht grün, sondern orange. Kein Exit, sondern Eintritt. Menschen in Not brauchen
Schutz von anderen Menschen. In der Kampagne „Noteingang“ steht das für den rettenden
Eingang. Wer das auffällige, leuchtend orange
Zeichen an seine Ladentür hängt, zeigt Zivilcourage und bietet Schutz vor rassistischen
Übergriffen. „Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V.” wurde im August 2000
von Uwe-Karsten Heye, Paul Spiegel und Michel Friedman gegründet. Mit einer Vielzahl
an Projekten und Aktionen sprechen sich
heute über tausend Mitglieder und Gruppierungen gegen Rassismus, Antisemitismus und
Fremdenfeindlichkeit aus.
Nach Paragraph 323c des Strafgesetzbuches ist jeder verpflichtet zu helfen. Die Polizei
schätzt, dass jeder zehnte Unfalltote noch leben
könnte, wenn die Leute anstatt zu gaffen auch
handeln würden. Zivilcourage ist aber auch in
Situationen notwendig, die einen selbst in Gefahr bringen. Wer wissen will, was erlaubt ist und
welche Strategien wirken, dem bietet Gesicht
zeigen! Deeskalationstrainings und andere Veranstaltungen. Der Verein lebt von der Mitarbeit
aller und organisiert Sportveranstaltungen, Ausstellungen und Demonstrationen, Aktionstage,
Lesungen, Seminare und Wettbewerbe.
Studentinnen mit weniger Zeit können
gerne zum Sparschwein greifen. Da der Verein keine staatlichen Fördermittel erhält, werden alle Aktionen ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
www.gesichtzeigen.de
Anett Zeidler
S-Bahn-Ansagen in Englisch, bunte Wegwei- lende erwachsene Bezugspersonen, autoritäre
ser und Plakate mit Multikulti-Slogans – Berlin und geschlechtsspezifische Erziehung und die
bereitet sich auf den Ansturm der Fußballfans ethnischen Stereotypen in Politik und Medien“, so
aus aller Welt vor. Und dann das: Ein Angriff auf die Ergebnisse von Bormanns Studie. „Wenn man
einen türkischstämmigen WASG-Politiker in diese Ursachen bekämpft, dann ändert sich auch
Lichtenberg, wird ein Afro-Deutscher in Pots- das Verhalten dieser Jugendlichen.“
Als Lösungsansätze schlägt Bormann desdam ins Koma geprügelt wurde. Ob die Welt
wirklich „zu Gast bei Freunden“ ist, stellte auch wegen vor, weiter mit Schulprojekten zu arbeider ehemalige Regierungssprecher Karsten- ten. „Es hat sich gezeigt, dass rechte Gewalt an
Uwe Heye in Frage. Mitte Mai empfahl er Touris- solchen Schulen zurückgeht, an denen die Juten mit dunkler Hautfarbe, bestimmte Gebiete gendlichen durch Projekte und Jugendarbeit
Anerkennung bekommen.“ Dabei sei es zweitin Ostdeutschland zu meiden.
Bereits im Februar bei einer Pressekonferenz rangig, ob diese Projekte nun spezielle Anti-Rasder Aktion „Gesicht zeigen!“ betonte er: „Auch sismus-Aktionen seien. „Selbst Sportprogramwenn die neuen Bundesländer nicht stigma- me haben eine positive Wirkung.“
Wie verstärkte Jugendarbeit allerdings angetisiert werden sollen: Das Problem rechtsextremer Gewalt ist vor allem ein ostdeutsches.“ sichts der knappen Mittel in Zukunft aussehen
Enttäuscht stellte er fest: „Die Angebote von soll, weiß auch Bormann nicht. Die Finanzierung
Anti-Rassismus-Aktionen, die wir an ostdeut- des Bundesförderprogramms gegen Rechtsextresche Schulleitungen gerichtet haben, wurden mismus „Civitas” soll 2007 von neun Millionen auf
kaum angenommen.“ Gerade in Regionen, wo sieben und 2008 auf sechs Millionen Euro gekürzt
die Situation besonders akut ist und immer werden. „Da fehlt ein Drittel des Geldes“, stellt Momehr Freizeitangebote für Jugendliche von der nika Lazar, Rechtsextremismus-Expertin der Grünen im Bundestag, fest. In einem Interview mit der
rechten Szene organisiert werden.
„Eine professionelle, gut ausgestattete Jugend- Internetplatform mut-gegen-rechte-gewalt.de,
arbeit kann eine Menge bewirken“, ist Dr. Stefan äußerte sie sich auch besorgt über die Zukunft:
Bormann vom Deutschen Jugendinstitut sicher. „Weitere Aufgabenbereiche kommen dazu, ohne
Ende Mai präsentierte er am Zentrum für Antise- dass sich die Zuwendungen erhöhen“.
Die Gleichsetzung von rechter Gewalt mit
mitismusforschung der TU Berlin die Ergebnisse seiner Doktorarbeit. Interessiert haben ihn die Formen anderer Gewalt, zum Beispiel gewalttärechten Jugendcliquen, auf deren Konto die Mehr- tiger Immigranten hält Bormann für problemazahl der rechten Gewalttaten gehen. „Die Jugend- tisch. „Wenn rechte Gewalt von der Politik relaarbeit hat ihre Grenzen. Und die liegen dort, wo die tiviert wird, sendet das Signale.“ Auch wenn in
organisierte rechtsextreme Szene anfängt“, erklärt den Medien kein Politiker der demokratischen
Bormann. Allerdings könne man bei den Jugend- Parteien rechtsextreme Gewalt verteidige, „die
lichen ansetzen, die sich in den vielen, nicht ver- Jugendlichen hören die Zwischentöne heraus.
netzten, rechten Cliquen bewegen. Diese Cliquen Wenn beispielsweise Herr Beckstein erklärt, dass
zeichnen sich durch eine hohe Gewaltbereitschaft, auch illegale und kriminelle Ausländer vor rechein dominantes Männlichkeitsbild und eben ras- ter Gewalt geschützt werden müssten. Solche
sistisches Gedankengut aus. „Diese Cliquenbil- Formulierungen wirken wie eine Legitimation
Julia Jorch
dung hat Ursachen: fehlende Anerkennung, feh- für die rechten Cliquen.“
WWWTCCBERLINDE
5NSERE%XPERTEN)HRE#OACHESSINDAUSGEWiHLTE5N
TERNEHMENSBERATER 3IE VERHELFEN )HNEN DURCH GANZ
HEITLICHES$ENKENHOCHWERTIGE%RFAHRUNGENUNDEINEM
BRANCHEN~BERGREIFENDEN+OMPETENZNETZWERKZUNACH
HALTIGEM5NTERNEHMENSERFOLG
4##IST)HR0ARTNER
)NNOVATIONSMANAGEMENTUND#OACHINGPLUS
$URCH BEGLEITENDES #OACHING UNTERST~TZT 3IE DAS
4## BEI DER WIRTSCHAFTLICHEN 5MSETZUNG )HRER )DEEN IN
SiMTLICHEN "EREICHEN DER 5NTERNEHMENSF~HRUNG VON
DER )DEEN UND 'R~NDUNGSPHASE BIS HIN ZUR SPiTEREN
7ACHSTUMS ODER 5MSTRUKTURIERUNGSPHASE )HRES 5N
TERNEHMENS
!LSKLEINESODERMITTLERES5NTERNEHMENIN"ERLINMIT
&OKUSAUFINNOVATIVEUNDTECHNOLOGIEORIENTIERTE0RODUK
TE ODER $IENSTLEISTUNGEN HABEN 3IE !NSPRUCH AUF DIE
,EISTUNGEN DES 4## :USiTZLICH BIETET DAS 4## AUF )HRE
"ED~RFNISSEZUGESCHNITTENE3EMINAREUND7ORKSHOPS
$IESES6ORHABENWIRDVONDER%UROPiISCHEN5NIONUNDVOM,AND"ERLINKO½NANZIERT
%UROPiISCHER&ONDSF~R2EGIONALE%NTWICKLUNG
12
7IRSINDF~R3IEDA
3IE BENyTIGEN STRATEGISCHE 4IPPS F~R 3TABILISIERUNG
ODER7ACHSTUM)HRES5NTERNEHMENSODER)HREM'R~N
DUNGSVORHABEN 2UFEN 3IE UNS EINFACH AN ODER F~LLEN
3IE DEN +ONTAKTBOGEN IM )NTERNET AUS 3IE ERHALTEN UMGEHENDEINEN'ESPRiCHSTERMIN
+ONTAKT
4##'MB(
"UNDESALLEE
"ERLIN
4EL &AX
INFO TCCBERLINDE
titelthema
Gesichter im Hintergrund
Bücherfahrer von Berlin
Nur eine von vielen, die für Sauberkeit sorgen
Foto: Anett Zeidler
Matthias Degenhart, Student
16 Toiletten, 45 Büros, 194 Treppenstufen und 843 Quadratmeter Unterdes Bauingenieurwesens und der richtsräume des Instituts für Bibliotheks- und Sozialwissenschaften reinigt
Betriebswirtschaftslehre, hat mit Kimi Van thi Tag für Tag. Ihr eigener Anspruch dabei: „Ich will, dass die StuBibliotheken nicht viel am Hut. Au- denten es sauber haben.“ Um das zu gewährleisten, schwingt die 54jähßer, dass er alle kennt, ihn alle ken- rige Deutsche vietnamesischer Herkunft von Montag bis Freitag jeweils
nen, er geheime Hintereingänge fünf Stunden lang ihren Besen. Manchmal auch länger.
benutzen darf, schneller an Bücher
Kimi arbeitet seit vier Jahren als Reinigungskraft für die Firma „Kleine“,
kommt als alle andern und jede die zwei Drittel der HU-Gebäude auf Hochglanz bringt; unter anderen
Woche bis zu vierhundert Bücher aus ganz Berlin nach Dahlem transpor- das Hauptgebäude, die Kommode, die Invalidenstraße 110 und das Mostiert und zurück. Auf der Piste ist der 29Jährige ziemlich flott unterwegs. sezentrum in der Schützenstraße 21. Allein im Hauptgebäude werden jeMatthias macht das Unmögliche möglich und erfüllt den Traum vieler For- den Tag vierzig Säcke voll Müll gepackt. Das entspricht einem Volumen
schenden, die sich nicht gern selber auf den mühsamen Weg der Lite- von tausend Litern.
raturrecherche aufmachen. Achtzig Prozent seiner Zeit als studentische
Um sich Respekt und Anerkennung für Ihren Job einzuholen, weist die
Hilfskraft verbringt er auf der Straße und legt drei Mal pro Woche jeweils ehemalige Elektro- Facharbeiterin die Studenten schon mal darauf hin, die
sechzig Kilometer zurück. Die restlichen zwanzig Prozent hat er mit der Zigarettenstummel doch bitte in den Aschenbecher zu werfen. Mit ihren
Recherche der Bücherwünsche zu tun, die ihm von den Doktorandinnen Kollegen ist sie sich einige: „Eines der größten Probleme ist das Rauchen.“
und Professorinnen zugetragen werden.
Ihr und ihren sechzig Kolleginnen könnte eine Menge Arbeit erspart werSeine Arbeitsstätte: das kleinste Institut mit dem größten Service. den: Mutwillig entleerte Bindeneimer, Klorollen im Becken und abgerisWer einen Doktorabschluss beabsichtigt, sollte sich am Max- Planck- In- sene Spülkästen gehören zu Kimis „besonderen“ Erfahrungen. Auch der
stitut um ein Stipendium bemühen. Für die 50 bis 100 Forschenden ste- Toilettenpapier-Schwund ist ärgerlich, da das festere Papier, das eigentlich
hen elf Helfer und Helferinnen zur Verfügung, darunter drei studentische zum Abtrocknen der Hände bestimmt ist, die WC- Rohre verstopft. Um
Hilfskräfte. Die Digitalisierungsgruppe von vier Personen beispielsweise das zu verhindern, muss Kimi bereits am Vorabend dafür sorgen, dass das
scannt über achtzig Stunden die Woche Bücher in die Rechner des Insti- frisch nachgefüllte Papier nicht gleich wieder verschwindet.
tuts der historischen Epistemologie.
Anett Zeidler
Anett Zeidler
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
13
ausland
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Hinter der Fassade
Paris als zauberhaftes Märchen oder realen Alptraum erleben.
Die perfekte Disney-Welt ist hinter den Kulissen sehr lebendig.
Disneyland zum Anfassen.
Foto: privat
Mein größter Traum ging endlich in Erfüllung: Paris, eine Metropole, die ich entdecken
und das wahre Leben hinter der Maske einer Touristin kennen lernen wollte, erwartete
mich. Doch meine Vorstellung, wie ich jeden
Tag völlig geblendet von der Schönheit dieser
Stadt über die Champs Elysées flaniere, endete
zwischen Winnie Pooh und seinen Freunden.
Denn es bot sich mir die Möglichkeit, im Disneyland Resort Paris im Hotel New York zu arbeiten.
Doch wissen, was mich wirklich erwartet,
konnte ich nicht: ein kleiner künstlich erstellter Vorort von Paris, der von Menschen aus aller Welt bevölkert ist. Diese stecken tagsüber in
den Hüllen von zahlreichen Disney-Figuren und
nachts decken sie sich in sterilen Reihenhäusern
zu. Oder sie arbeiten wie ich im amerikanischen
Diner-Outfit im Vier-Sterne-McDonald, der zwar
auf hochdosierten Big Apple Chic zielt, aber eigentlich nur Big Macs und Spare Rips à la France
serviert. Also nicht gerade die ehrenvollste Auf- zum Vorschein kamen; fühlen, wie schwer die
Tabletts mit unzähligen Blechschüsseln wirklich
gabe in einer Traumfabrik.
Meine Wohnung musste ich mit drei Frem- sind und lange Gespräche mit Pluto, einer Franden teilen, und in meinem geliebten Paris spra- zösin aus Bordeaux, führen oder eng umschlunchen die Franzosen auf ihrem Argot irgendwel- gen mit Baloo, einem Engländer, auf unseren
che Worte aus, die ich noch nie gehört hatte. Ich Hauspartys tanzen. Buffalo Bill saß mit uns bis
fühlte mich wie Alice im Wunderland, der mit spät in die Nacht in der Sportsbar, und wir traneinem Schlag die rosarote Brille herunter geris- ken ein Bier nach dem anderen. Einmal versuchsen wurde. Es kam noch schlimmer: Nach sie- te Pinocchio, mit mir zu flirten, allerdings hörte
ben Wochen wurde ich um 23:30 Uhr aus mei- ich nur seltsames Gemurmel aus seiner Maske.
Später stand er neben mir im Fahrstuhl, seinen
nem Vier Sterne-Imbiss entlassen.
Eine Woche später stand ich in weißer Puff- Kopf hielt er verlegen in der Hand, und grinste
ärmelbluse und grünem bodenlangen Cowgirl- mich schüchtern an.
Das Leben hinter den Kulissen war oft spanRock mit roter Schürze hinter einer mexikanischen Bar und schüttelte bis spät in die Nacht nender als die Show selbst. Alle Cast Member
Cocktails. Unser Team bestand aus Marokka- besaßen einen Backstage Plan, um sich in dienern, Afrikanern, Spaniern, Schweden, Franzo- ser verdeckten Welt zurechtzufinden. In einem
sen, Engländern, Italienern und Deutschen. Auf Bereich wurden die Darsteller für alle Spektakel
den Fluren des Backstage-Bereichs traf ich Min- gecastet, geschminkt und frisiert. Wer eine Disnie und Mickey, Pluto, Baloo und Goofy, und ney-Figur werden möchte, benötigt nicht nur
jeden Tag bekam ich ein neues, frisch gewa- das passende Aussehen und die perfekte Gröschenes und gebügeltes Kostüm in die Hand ße, sondern muss auch sein Talent in Gesang,
gedrückt, um wieder ein Teil dieser märchen- Tanz, Bewegung und Umgang mit Kindern beweisen. Obwohl du am Ende bloß winkend und
haften Traumwelt zu werden.
Langsam begann ich, diese Kulisse zu lie- mit einem starren Lächeln durch den Park geben. Für die Touristen war es ein riesiges Spek- fahren wirst und jede halbe Stunde Pause matakel, täglich marschierte die Prinzessinnen-Pa- chen darfst.
Ich habe mich dieser „Tortur“ nie gestellt,
rade einmal durch den Park, die Cowboys und
Indianer der Wild West Show lieferten sich wilde obwohl ich gerne als Mary Poppins durch die
Kämpfe, und jeder konnte sich mit seinen Lieb- Lüfte geflogen wäre! Meine eigene Show fand
dennoch in Paris statt, und ich entdeckte immer
lingshelden ablichten lassen.
Was die Besucher allerdings nicht erleben wieder neue Gesichter dieser Stadt, sodass mein
durften, war das Leben hinter den Kulissen: se- Traum, das wahre Leben in Frankreich kennen zu
hen, wie die sieben Zwerge ihre Masken vom lernen, schlussendlich doch in Erfüllung geganLilith Winnikes
Kopf nahmen und kleine verschwitzte Frauen gen ist.
Günstig durchs Känguruland
14
ausland
Neujahr beim Dalai Lama
Tibet gehört seit 1959 zu Indien. Ein Besuch bei der
Menschenrechtsorganisation TCHRD.
Als ich in den Bus von Himachal Tourism in te die riesengroßen Buddhabilder. Dann fangen
Delhi am Busbahnhof einsteige, sehe ich schon die Teachings des Dalai Lama an, und ich bin dadie ersten Mönche in ihren dunkelroten Roben. bei. Zwischendurch treffe ich meinen Direktor
Man erklärt mir später, in Tibet sei das traditio- und meine Kollegen im Büro, die mich wieder
nelle Orange der buddhistischen Mönchsroben wegschicken. Sie sagen, ich solle lieber den Dain eine dunklere Farbe umgewandelt worden, lai Lama sehen, denn es sei ein besonderes Geda das Land kalt ist, und ein dunkler Farbton schenk, diese Möglichkeit in seinem Leben zu
mehr Sonnenlicht absorbiert und somit die bekommen und ihre Kultur kennenzulernen.
Danach beginnt das tibetische Opernfest im
Menschen warm hält. Die Fahrt beginnt, sie
wird zwölf Stunden dauern und am nächsten Tibetan Institute for Performing Arts. Wilde Yaks
Morgen werden wir unser Ziel „Little Lhasa“, die und Männer und Frauen mit langen Haaren und
derzeitige Residenz des Dalai Lama, ein Ort mit Filzstiefeln führen wunderbar geheimnisvolle
Namen Dharamsala im indischen Himalaya-Ge- Tänze auf. Ich sehe den Dalai Lama und Betty Williams, die zusammen beim PeaceJam mit den tibirge erreichen.
In Indien gibt es etwa 85.000 tibetische betischen Kindern der Tibetan Childrens VillageFlüchtlinge, die ab 1959, nach der kommunisti- Schools sprechen. Ich bin beeindruckt von so
viel Sinn für Gewaltlosigkeit
und Energie, für seine Zukunft
und sein Land zu kämpfen.
Für ein paar Tage bin ich
im Büro und helfe dabei, für
die Veröffentlichungen des
Jahres zu recherchieren. Ich
übersetze den Flyer von
TCHRD ins Deutsche und versuche hier und da, in die Materie einzudringen und zum
Zentrum beizutragen. Die Situation der tibetischen Gemeinde im Exil geht mir sehr
nahe, und ich lerne die Arbeit dieser NGO schätzen.
Das Team von TCHRD wird
ausschließlich von Tibetern
Die autonome Region Tibet erkunden.
Foto: privat
gebildet, die die schwierige
schen Invasion durch die Chinesen, zusammen Situation eines Lebens im Exil selbst erfahren
mit ihrem religiösen und weltlichen Oberhaupt, haben. Dieses kleine Büro will den Menschendem Dalai Lama ins Exil kamen. Tibet wurde als rechtsverletzungen in Tibet ein Gesicht geben
zu China zugehörig proklamiert, als Autonome und interviewt die neu aus Nepal in DharamsaRegion Tibet (TAR) bezeichnet und die nationa- la ankommenden tibetischen Flüchtlinge. Ihre
Berichte werden in die zahlreichen Veröffentlile Unabhängigkeit des Landes aufgehoben.
Neben mir im Liegesitz schläft ein dicker In- chungen des Zentrums eingebracht.
Es ist spannend zu sehen, was sich die Mender, ein Geschäftsmann, wie er sagte, der immer auf mich raufzukippen droht. Aber ich stö- schen hier im Exil aufgebaut haben und wie
re mich nicht zu sehr daran. Ich bin aufgeregt, glücklich sie dabei sind. Nach ein paar Tagen
die tibetische Gemeinschaft im Exil und die Mit- teilt mir der Direktor mit, dass das jährliche
glieder der Menschenrechtsorganisation, dem Picknick des Büros vor der Tür steht. Sie laden
Tibetan Centre for Human Rights and Democra- mich ein, mitzukommen. Mir wird ein bisschen
cy (TCHRD), mit denen ich seit Monaten in Kon- mulmig bei dem Gedanken, für drei Tage mit
zwölf Tibetern in einen anderen Bergort picktakt stehe, endlich zu treffen.
Einen Tag nach meiner Ankunft wird das ti- nicken zu fahren, und das ausgerechnet an Osbetische Neujahrsfest „Losar“ sein. Man hat mir tern. Aber neugierig bin ich auch. Was ich noch
gesagt, es fänden überall Feierlichkeiten statt. nicht ahne, ist, dass Tibeter in jeder freien MinuSo ist es dann auch. Ich fahre ins Büro und stel- te Karten spielen.
www.tchrd.org/lang/german/
le fest, dass es zwar schön geschmückt ist, aber
www.hilfsorganisationen.de
niemand heute arbeitet. Ich werde in den allwww.tibet.com
gemeinen Trubel mit hineingerissen. Am NeuAnja Katrin Krause
jahrstag gehe ich in den Tempel und betrach-
Die WM kommt.
Unsere Sonnenabwehr steht.
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
TOP ANGEBOT
Alu-Jalousien in weiß, 25 mm Lamellenbreite:
Breite Höhe Höhe
(cm) 130 cm 220 cm
40
60
80
100
120
140
5,00
9,00
12,00
16,00
18,00
–
–
–
23,00
28,00
34,00
40,00
arantie!
5 Jahre G
30x in Deutschland.
Charlottenburg: Kantstraße 52
Friedrichshain: Karl-Marx-Allee 90
Köpenick: Bahnhofstraße 47
Reinickendorf: Scharnweberstraße 6
Spandau: Klosterstraße 28
Steglitz: Friedrich-Wilhelm-Platz 9
Tempelhof: Sachsendamm/Alboinstr.
(Bauhaus/IKEA-Ausfahrt)
Wilmersdorf: Lietzenburger Str. 53/
NEU!
Ecke Joachimstaler Str.
Zehlendorf: Clayallee 351
Sie erreichen uns kostenlos unter:
0800 882 68 04
www.jaloucity.de
JALOUSIEN · ROLLOS · PLISSEES
LAMELLEN - VORHÄNGE · MARKISEN
15
karriere
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Jobbörse
Die Suche nach Jobs und Praktika ist
anstrengend und zeitaufwendig. Unter www.job-chance-berlin.de findet
sich ein umfangreiches Angebot aus
allen Branchen für die Region Berlin/
Brandenburg, wo mehr als 2.000 Unternehmen Praktika und Nebenjobs
anbieten. Über 20.000 Studierende
sind bereits registriert. Job-ChanceBerlin ist für Studierende kostenlos
und führt passende Stellenangebote
und Bewerberprofile zusammen.
Wir haben hier eine Auswahl des
Angebotes zusammengestellt. Die
jeweils angegebene Nummer führt
auf der Internetseite zur ausführlichen
Stellenbeschreibung.
Elektrotechnik
Elektronik- und Netzwerkingenieur; Vollzeit; 6/2006; RWTH
Aachen; Nordrhein-Westfalen;
unbefristet; 4857
Werkstudent/in im Produktmarketing für optoelektronische Sensoren; Visolux; Berlin;
Elektrotechnik; 6 Monate; 3196
Entwicklungsingenieur; Trimerics GmbH; Nordrhein-Westfalen; unbefristet; 3604
Energie- und
Verfahrenstechnik
Stud. Hilfskraft für num. Strömungs- und Akustiksimulation
mit Ansys CFX; Berlin; 1200
Praktikum; Gasag; 6 Monate;
4698
Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation
Praktikum Marketing/PR;
1/2006; Sybille Heinemann
e.K.; Sachsen-Anhalt; 3 Monate; 4233, 4235
Online-Redakteur; Praktikum;
Masterplan Informationsmanagement GmbH; Berlin;
3 Monate; 2665
Gestaltung/Design
Praktikum Online Produktion;
6/2006; MTV; Berlin; 6 Monate; 4231
Praktikum Webdesign; 6/2006;
Netzpiloten AG; Hamburg;
3 Monate; 3417
Informatik
Studentische Mitarbeiter;
6/2006; Idencom Germany
GmbH; Berlin; 12 Monate; 4400
Praktkum Software-Entwicklung, Backend und
Systemadministration; 6/2006;
Cobra. Youth Communications
GmbH; Berlin; 6 Monate; 4890
Übersetzungspraktikum,
Localization Engineering;
6/2006; Thinkz GmbH; Berlin;
6 Monate; 4363
Praktikum Qualitätssicherung,
Web- und Spiele-Konzeption;
6/2006; GD Gameduell GmbH;
Berlin; 6 Monate; 4442, 4028
Praktikum Netzwerkadministration/Programmierung/WebDesign, IT-Technik; 7/2006;
IMP Agentur S.L; EU; 5 Monate;
415, 4375
16
Online-Marketing; Praktikum;
7/2006; transparent GmbH;
Berlin; 6 Monate; 4898
Technik Trainee; Praktikum;
Buongiorno Vitaminic; Berlin;
6 Monate; 3481
Pogrammierer/Informatiker;
Praktikum; Idealo Internet
GmbH; Berlin; 6 Monate; 1622
Software Development Intern
– Student; Testing Technologies IST GmbH; Berlin; 4553
Web Development; Praktikum;
8/2006; transparent GmbH;
Berlin; 6 Monate; 4899
Praktikum Consulting (ICT Management); Detecon (Schweiz)
AG; 3837
Kommunikationswissenschaft
Praktikum Online-Marketing;
eprofessional; Hamburg;
6 Monate; 2090
Webdesigner; Praktikum;
Masterplan Informationsmanagement GmbH; Berlin; 3
Monate; 3022
Praktikum in der Morgencrew;
RTL Radio Berlin GmbH;
3 Monate; 4092
Medienwissenschaft
Praktikum Online-Marketing/
Redaktion in Media-Agentur;
6/2006; p+p netideas; Berlin;
3 Monate; 4865
Mediengestaltung für Digitalund Printmedien; Praktikum
und freiberuflich; 6/2006;
Confabs GmbH; Berlin;
6 Monate; 4867, 4868
Physik
Modellierung & Diagnose von
Batterien; Vollzeit; 7/2006;
RWTH Aachen; 60 Monate; 4815
Zwei Doktorandenstellen
ITMC; Teilzeit; 7/2006; RWTH
Aachen; 42 Monate; 4864
Rechtswissenschaft
Deutsche Jugend in Europa;
weltweit; 1 Monat; 4696
SchulCoach; BildungsCent
e.V.; Berlin; 4 Monate; 4153
Kundenbetreuung in Mediaagentur/Verlagsvertretung;
6/2006; ASA Informationsdienste GmbH; Berlin; unbefristet; 1027
Bereich Scoring; 6/2006;
Sparkassen Rating und
Risikosysteme GmbH; Berlin; 6
Monate; 4884
Übersetzung
Projektmanagement in
Übersetzungsagentur (Malta);
Praktikum; 6/2006; Thinkz
GmbH; EU; 6 Monate; 4626
Übersetzungspraktikum für
engl. und dt. Muttersprachler;
6/2006; Thinkz GmbH; Berlin;
6 Monate; 2937, 4623
Praktikum; 1/2006; Hanse Consulting; Nordrhein-Westfalen;
4 Monate; 1180
Marketing und Kommunikation, Bereich Scoring,
ImmobiliengeschäftsRating,
Aufsichtliche Abnahme;
6/2006; Sparkassen Rating und
Risikosysteme GmbH; Berlin; 6
Monate; 4883, 4885, 4886, 4887
Praktikum; 6/2006; beranet.de;
Berlin; 6 Monate; 4877
Praktikum; 6/2006; MH&P
Consulting GmbH; NordrheinWestfalen; 3 Monate; 149
Praktikum Assistenz CFO
mit Schwerpunkt Personalfinanzen; 6/2006; Detecon
(Schweiz) AG; 4 Monate; 4843
Praktikum Investmentbanking/
Finanzierung/Venture Capital;
6/2006; BC Brandenburg Capital GmbH; 6 Monate; 3727
Praktikum Beratung; 6/2006;
WE DO communication
GmbH; Berlin; 6 Monate; 4896
Praktikum Human Resources;
6/2006; top itservices AG;
Berlin; 3 Monate; 4578
Praktikum Rechnungswesen,
Controlling, Büroorganisation
und Assistenz; 8/2006; DGAP;
Brandenburg; 6 Monate; 4895
Praktikum Consumer Relationship & Interactive Brand
Management; Beiersdorf AG;
Hamburg; 6 Monate; 4207
Praktikum Rechnungswesen;
Gasag; 6 Monate; 4600
Sonstige
Diplomandenprojekte in fast
allen Bereichen des Unternehmens; Praktikum; 9/2006; Heidelberger Druckmaschinen
AG; 6 Monate; 3985, 3986
Praktikum in China; Praktikum; 6/2006; GLS Sprachreisen; 3 Monate; 4625
Internship; 7/2006; EurActiv.
com; EU; 6 Monate; 4900
Wirtschaftswissenschaften, MBA
Praktikum; 1/2007; AHK Honduras; 3 Monate; 4536
Controlling und Finanzbuchhaltung; Praktikum; 6/2006;
Trigger-Mediengruppe; Berlin;
6 Monate; 4893
Studentische Mitarbeiter zur
Unterstützung der kaufmännischen Geschäftsführung;
6/2006; Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung;
Berlin; unbefristet; 4827
Praktikum Marketing; 6/2006;
Fluxx AG; Hamburg; 6 Monate;
4869, 4870
Diplomarbeit: „eServices!
Studie zu erfolgreichen
Servicelösungen im Internet”;
Praktikum; 7/2006; X [iks] Institut für Kommunikation und
ServiceDesign; Brandenburg;
6 Monate; 4733
Praktikum Nachrichtenredaktion; 11/2007; RTL Radio Berlin
GmbH; 3 Monate; 2979
Praktika in verschiedenen Unternehmensbereichen; Würth
Industrie Service GmbH & Co.
KG; Baden-Württemberg; 6
Monate; 2573
Praktikum; Kienzle Argo Taxi
International GmbH; Berlin; 6
Monate; 4667
Traineestellen; Vollzeit;
Seminarzentrum Göttingen
GmbH und Co. KG; Berlin; 12
Monate; 4493
Wirtschaftsprüfung und
Steuerberatung in den USA;
Vollzeit; 10/2006; Dr. Grewe
& Partner LLP; unbefristet;
3602, 4393
Deutschlands größtes Zweirad-Center in Berlin sucht
ständig qualifizierte und engagierte Aushilfen für die Bereiche Fahrradverkauf
und Kassen. Für unsere Abteilung Motorradbekleidung und -teile suchen wir
motivierte, motorradbegeisterte Aushilfen bzw. Teilzeitkräfte.
Sollten Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte schriftlich mit einem kurzen
Bewerbungsschreiben an die unten angeführte Adresse.
Referendariat, Praktikum;
9/2006; Bombardier Transportation GmbH; Berlin;
3874, 3876
Referendariat; 6/2006; Fluxx
AG; Schleswig-Holstein; 4847
Sozialwissenschaften
Hospitanz in russ. Jugendeinrichtungen, Verbänden
oder Vereinen; 7/2006; djo-
Praktikum Strategie, Beratung
und Planning; plantage;
Berlin; 6 Monate; 1340
14059 Berlin (Charlottenburg) · Königin-Elisabeth-Str. 9-23
Mo - Fr 10-20 Uhr · Sa 9-18 Uhr · U-Bahn Kaiserdamm, S-Bahn Messe Nord, 2 Min Messe ICC
karriere
Mehr ins Ausland!
Eine neue Messe bietet alles, was man für Praktika
und Auslandsstudium braucht: StudyWorld 2006.
Studium, Praktikum oder Auslandserfahrungen sind einige der wichtigsten Themen der Jugend von heute. Doch wie so oft stellen sich dabei
die Fragen: Wie, wo, wann und wer kümmert sich um alles? Glücklicherweise hat sich in diesem Jahr jemand unserer Probleme angenommen
und die erste internationale Messe für Studium, Praktikum und Weiterbildung mit dem Namen „StudyWorld2006“ ins Leben gerufen.
Am 28. und 29. April präsentierten sich im Russischen Haus der Wissenschaften 105 Aussteller aus 17 Ländern, darunter beispielsweise Australien,
Spanien und Norwegen. Neben den vielen Infoständen der Länder war vor
allem das breite Spektrum an Präsentationen hilfreich. Über 60 Vorträge stellten allgemeine Aspekte der Studienplanung und -finanzierung vor und informierten über Auslandsaufenthalte. Hier lag letztendlich der Schwerpunkt
der Messe, da das Bundesministerium für Bildung und Forschung als einer der
Kooperationspartner vor allem das Ziel verfolgt, den Anteil Deutscher, die ein
Semester im Ausland absolvieren, von 15 Prozent auf 20 Prozent zu steigern.
Sonderbereich China
Zu Zeiten der Globalisierung sei es besonders wichtig, qualifizierte Tätigkeiten mit internationalen Erfahrungen zu kombinieren. Für den
organisatorischen Teil war dementsprechend der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) als zweiter Kooperationspartner der StudyWorld2006 vertreten. Vielerorts lagen kostenlose Prospekte und Zeitschriften aus, die bei der Planung eines Auslandsaufenthaltes helfen.
Als Extra der StudyWorld2006 stellte sich die Volksrepublik China in einem Sonderbereich vor. 30 chinesische Hochschulen warben für attraktive und vielfältige Studien- und Forschungsmöglichkeiten. Die Besucher
der Messe wurden dazu angeregt, neue und extravagante Zukunftswege
in Betracht zu ziehen und andere Kulturen kennen zu lernen, da der Großteil seine Auslandszeit noch immer nur in Europa, den Vereinigten Staaten oder Australien verbringt. Dabei dürfte grade China als explodierende
Wirtschaftsmacht sehr anziehend und beruflich vielversprechend sein.
Die Vorträge zu den Themen Praktikum und Auslandssemester waren
begehrt und voll besetzt. Unter den Besuchern zeichnete ein deutlicher
Trend zu den Fachgebieten Tourismus, Kunst, Medien und Wirtschaft ab.
An großen Tafeln konnten Interessiert Job-, Praktikums- oder Ausbildungsangebote durchstöbern, welche die verschiedenen Firmen dort ausgeschrieben hatten.
Ausbildung und Praxis
Studieren mit Sekretärin
Zum Wintersemester bietet die staatlich anerkannte OTA Hochschule
den englischsprachigen Studiengang „International Risk und Contract
Management“ an, der nach zwei Jahren zum Master of Arts (M.A.)
führt. Er baut nicht auf einem bestimmten Bachelor-Studium auf.
In Deutschland bildet die Berliner Privathochschule damit als erste
Bildungseinrichtung Fachkräfte für das Management internationaler
Vertragsprojekte aus. Neben dem juristischen Fachwissen wird auch
das notwendige wirtschaftswissenschaftliche Know-How vermittelt.
Für die monatliche Studiengebühr von 1.000 Euro erhalten die Studierenden neben einem Laptop auch ein Semesterticket. Außerdem stellt
die Hochschule eine Sekretärin zur Verfügung, die die Teilnehmer bei
organisatorischen und administrativen Fragen unterstützt.
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Das Leben nach der Schule
Am 15. und 16. September lädt die Abiturientenmesse „Einstieg Abi” in
die Berliner Messe. Über 270 nationale und internationale Hochschulen,
Unternehmen und Institutionen stellen an beiden Tagen von 9 bis 17
Uhr kostenlos ihre Ausbildung- und Studienangebote sowie Perspektiven vor. Im vergangenen Jahr wurden 26.000 Besucher gezählt.
Aus dem Studium ins Leben
Am 7. Juni schlagen die Soziologen der FU „Die Brücke zur Arbeitswelt”. Dieser Institutstag, der von Studenten organisiert wird, stellt
Projekte, Organisationen und Institutionen vor, bietet Vorträge und
Diskussionsrunden. Den Veranstaltern, die zahlreiche Akademiker aus
verschiedenen Bereichen und Tätigkeitsfeldern eingeladen haben, ist
der Austausch von Erfahrungen und die Netzwerkbildung für den
Berufseinstieg wichtig.
Die nächste Messe kommt bestimmt
Enttäuschung gab es letztendlich nur bezüglich der Tatsache, dass keine Berliner Uni auf der Messe vertreten war, was von den meisten als selbstverständlich vorausgesetzt wurde. Hat jemand von der StudyWorld2006
letztendlich gar nichts mitbekommen, so könnte es daran liegen, dass von
vielen beanstandet wurde, dass es zu wenig Werbung gab. Aber die StudyWorld2007 kommt bestimmt. Wer so lange
nicht warten möchte,
Weitere Messen
der kann sich bis dahin auf anderen MesLanguages and the Media:
sen die Zeit vertreiben.
25.–27. Oktober 2006
Und nicht vergessen
Expolingua Berlin:
eine große Tasche mit17.–19. November 2006
zunehmen, um alles
Online Educa Berlin:
Kostenlose darin ver29. November bis 1. Dezember 2006
schwinden zu lassen.
Sandra Gerstädt
17
musik
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Rausgesucht und Reingehört
Sinnvoll-absurde Poesie
Hart-nachdenklich-melodiöser Gitarrenrock
Die „Lieder vom Ende des Kapitalismus“ sind das dritte Album
von PeterLicht – ja, zusammengeschrieben. Ist ohnehin nur der
Künstlername eines Kölner Musikers, der sich bei öffentlichen
Auftritten gerne von einem Bürostuhl vertreten lässt und von
dem keine Fotos in die Medien
gelangen, die mehr als seinen
Hinterkopf zeigen. In seinem ersten Hit von 2000 verriet er „wenn
ich nicht hier bin, bin ich auf’m
Sonnendeck“. Die Musik ist größtenteils von PeterLicht selbst produziert
und schwankt zwischen Indie-Pop mit radiotauglichen (z. B. „Wettentspannen“), elektronischen und experimentellen Stücken bis hin zu traurigen Balladen. Einige Texte muten politisch an, berichten aus einem kapitalistischen Alltag und zitieren Meldungen der dpa. Meist jedoch werden
sinnvolle und absurde Gedanken aneinandergereiht. Das Ergebnis ist eine
teils komische, teils wunderbar poetische Sprache: „Unser Herz ist unruhig / ich legte meinen Kopf zwischen die Sterne / und fiel und fiel und
fiel in die Nacht“.
Lieder vom Ende des Kapitalismus, Peter Licht
Katharina Buess
JE T Z
T
O k to N E U a b
ber 2
006
Seit über zehn Jahren stehen Schrottgrenze auf
der Bühne: zu Beginn als niedersächsische Schüler-Punkgruppe, inzwischen als erwachsen gewordene Indie-Rockband. Ihr neuer Produzent
ist unter anderem für Tocotronic und Kante zuständig. Das hört man ihrer fünften, insgesamt
homogen wirkenden (und damit weniger experimentellen) Platte „Château Schrottgrenze”
durchaus an, auf deren Cover die Bandmitglieder auf ihre Frisuren reduziert sind. Wie oft in der Musik der Hamburger Schule spielen sie mal harten, mal nachdenklichen, aber immer melodiösen Gitarrenrock mit intelligenten Texten. Diese handeln vor allem von Gefühlen – ihren Wurzeln
bleiben Schrottgrenze insofern treu, als es oft um Zorn und Hass geht. Die
Grundstimmung des Albums ist jedoch eher traurig und zeichnet eine
Welt, in der die Zigarette das einzige ist, an dem man sich noch festhalten kann.
Château Schrottgrenze, Schrottgrenze
Katharina Buess
Bild dir deine Meinung ein!
2004 überzeugte die Mediengruppe Telekommander mit ihrem Debüt und dem Quasi-Abzählreim „Telekommander“ nicht nur die damals
gerade mal dreijährige Verwandtschaft, sondern
auch deren club-erfahrene Eltern. Der Mix aus
Elektrobeats, Gitarrensound und Texten zum
Mitgrölen rief aber auch Kritiker auf den Plan.
Den Song „Bild Dir Deine Meinung“ leiten MTK
daher folgendermaßen ein: „Hey, die klingen ja wie die deutschen Beastie Boys!“ Mag sein, aber ist das ein Vorwurf oder ein Kompliment? MTK
machen da weiter, wo sie aufgehört haben. Die Tracks laden zum Auskreisen ein, während die sloganartigen Texte mit Witz und Doppeldeutigkeit zum Nachdenken anregen. Wobei MTK selbst schon in „Sprengkörper“ vermuten, dass wieder viele nichts kapieren: „Sprengkörper in einem
schwarzen Mercedes./ Jeder redet drüber, aber keiner versteht es!“ Hauptsache ist aber, dass die CD wieder unheimlich Spaß macht – beim Feiern
und Kritisieren!
Näher am Menschen, Mediengruppe Telekommander
Holger Köhler
Ein Sprung ins kühle Nass
Dieser abwechslungsreiche Sampler vertreibt
die letzen Reste der Wintermuffeligkeit. Mit
„Nackt vom Fünfer” hat das Independent-Label Kurbad St. Pauli aussichtsreichen deutschen
Nachwuchsbands die Möglichkeit geschaffen,
sich publik zu machen. Die erfrischende Stimme der Catharina Boutari, wie sie vom ZitronenLand singt, die Band Gallmucke, die alles für ein
Eis-Model geben würde, oder Beckenrand, die auf humorvoll-subtile Weise die wichtigen Themen des Lebens besingen, sind die perfekte FreibadMusik. Die Künstler überzeugen aber auch mit Melancholie, etwa in „Fahr
mich”, „Weg zum Meer„ oder „Ich könnte glücklich sein”. Somit ist eine
angenehme musikalische Mischung entstanden, die für jedes Indie-Herz
was zu bieten hat.
Nackt vom Fünfer – die Badesaison ist eröffnet, Kompilation
Jenny Block
18
bus_anzeige_ota_hochschule.indd 1
22.05.2006 17:00:29
Komm zu Mama
Der Vorschlag, dass
Busen - Memor yspiel
„Mamma Mia!” vom Berliner Verlag „Inkognito” auszuprobieren, ruft
doch recht unterschiedliche – vermutlich geschlechtsspezifische –
Reaktionen
hervor.
Während die Freundin
es zwar mit einem „Na
großartig”
kommentiert, eigentlich aber
eher ein „Bleib mir weg
mit dem Zeugs!” meint,
sind die Kumpels aufrichtig begeistert und
drücken mit ihrem
Verlosung
Nachfragen tiefer geMamma mia!
hendes Interesse aus.
Busen Memo
„Wie
viele Karten sind
Preis: 13,90 Euro
Spieldauer: ca. 60 Minuten
es denn?” und „HasSpieler: ab 2 Personen
te Bunny-Bilder, oder
Wir verlosen zwei Exemplare des
was?” Nein, ganze DaSpiels „Mamma mia!”: Teilt uns bis 15.
men sind es nicht! Hier
Juli unter www.unievent.de/verlosung
werden
weder Körper
eure verrückteste Idee für eine Memonoch Gesichter gezeigt,
ry-Variante mit.
sondern tatsächlich nur
Brüste. Die dafür aber in
beeindruckender Anzahl, denn insgesamt gilt es, fast 50 Paare aufzudecken. Bei einigen Bildern ist es leicht, den Partner zu entdecken, wenn
außer den Busen auch beispielsweise Ketten, Netzhemden oder Wassertropfen zu sehen sind. Schwieriger ist es allerdings bei den zahlreichen,
lediglich anscheinend mit dem Weichzeichner aufgenommenen Kärtchen. Als zusätzliches Problem stellt sich schnell heraus, dass natürlich
nicht zweimal das selbe Foto gesucht werden muss, sondern jeweils die
rechte zur linken Brust. Was das Spiel somit – auch für weibliche – Memoryexperten besonders interessant macht.
Holger Köhler
19
film
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Unbekannter Anrufer – When A Stranger Calls, USA 2006,
„Revenge Of The Warrior – Tom Yum Goong“,
Regie: Simon West, Laufzeit: 87 min.
Thailand 2004, Regie: Prachya Pinkaew, Laufzeit: 92 min.
Darsteller: Camilla Belle, Tommy Flanagan, Katie Cassidy,
Darsteller: Tony Jaa, Petchtai Wongkamlao, Xing Jing,
Tessa Thompson, Lance Henriksen (Telefonstimme)
Nathan Jones, Lateef Crowder
Filmstart: 15. Juni
Filmstart: 6. Juli
Aus Hollywood kommt in letzter Zeit vor alStar des Films sind die wild animierten
lem eines: Horrorfilme. Die Angst feiert Kon- Kampfszenen, die Verfolgungsjagden auf
junktur. Auch „Unbekannter Anrufer“ ist eines Speedbooten, Kämpfe im Wasser, mit Mottorvon vielen Remakes. Er basiert auf dem 1979 als rädern, Rollerblades und wild durch die Luft
Videopremiere veröffentlichten „Das Grauen fuchtelnden Schwertkämpfern. Star des Film
kommt um 10“, einer low-budget-Produktion im ist aber vor allem Tony Jaa, der sich nach „Onk
Fahrwasser von „Halloween“. Studentin Jill John- Bak“ eine riesige Fangemeinde aufgebaut hat.
son (Camilla Belle) kommt zu einer routinier- Es geht um Elefanten, heilige Tiere in Thailand,
ten Nacht des Babysittens. Die Kinder schlafen die nach Australien entführt werden, um dort
schon und es gilt, bis Mitternacht auf die reichen als Delikatesse serviert zu werden. Um sie wieEltern zu warten. Licht mit Bewegungssensoren, derzufinden vollbringt der Muay Thai-Kämpfer
ein verglastes Biodom mit Fischen und Schmet- Tony Jaa unzählige Martial Arts-Meisterleistung
terlingen, ein Kamin mit Fernbedienung – das und stellt so seine Kampfsportart und die FilmAnwesen entpuppt schnell als beklemmender industrie seines Heimatlandes durch das Kino
Ort voller Psychoterror. Andauernd klingelt das der restlichen Welt vor. Verlässt man den KinoTelefon: „Hast du nach den Kindern gesehen?” saal, kann es leicht passieren, dass man in bester
„Con Air“- und „Tomb Raider“-Regisseur Simon Muay Thai-Manier irgendwem den Ellenbogen
West inszenierte einen soliden, beklemmenden auf den Kopf werfen möchte oder den nächsten
Psychothriller, der kurzweilige 87 Minuten in ei- Kampfsportclub aufsucht, um sich für Trainingsnem atemberaubenden Haus liefert.
seminare anzumelden.
Markus Breuer
Markus Breuer
Ein eigenes Bild von Bagdad machen
„I Know I’m Not Alone”, USA/Irak 2004,
Regie: Michael Franti, Laufzeit: 90 min.
Darsteller: ?????
erscheint am 21. Juli
Während der Arbeit an seiner neuen Platte „Yell Fire”
kam Michael Franti die Zeile „If I told you what I’d seen
would you believe me?” in den Sinn und damit die Idee,
sich ein Bild vom Irak nach den Angriffen durch die amerikanische Armee zu machen. Er wollte das wahre Gesicht
Bagdads zeigen: Hier die freundlichen Taxifahrer, die ihn
mit normalen Familien in Kontakt bringen. Da die noch
immer zur Friedenssicherung stationierten Soldaten. Wobei eigentlich alle dasselbe wollen – ein Leben ohne Gewalt und Terror. Das umfangreiche Material hat Franti zu
einer kurzweiligen Dokumentation zusammengestellt, damit die Leute sehen können, warum er gegen den Krieg
ansingt. Um aus dem lehrreichen Film auch einen unterhaltsamen zu machen, hat Franti zudem einen hervorragenden Soundtrack beigesteuert. Besser kann Völkerverständigung kaum vermittelt werden!
Holger Köhler
Klassischer Horror
Drei Jahrzehnte Filmhorror, die Schauspielgrößen Vincent Price, Geena Davis und Jeff
Goldblum sowie Regietalente wie Ausnahmeregisseur David Cronenberg – die Transformation
eines Menschen in ein fliegenähnliches Wesen
ist Filmgeschichte. Der Ursprung liegt im Playboy. In der Juniausgabe des amerikanischen
Playboys von 1957 veröffentlichte John Langelaan die Kurzgeschichte „Die Fliege“, auf der der
erste Film aus dem Jahr 1958 basiert.
Regisseur Kurt Neumann drehte vor allem
Dschungelabenteuer wie „Tarzan und die Leopardenfrau“, seinen größten Erfolg und seinen
wichtigsten Film „Die Fliege“ erlebte er nicht
mehr. Er starb 1958, einen Monat nach der Premiere. Während Vincent Price noch von viel
Spaß bei den Dreharbeiten berichtet, filmte Cronenberg in seinem Remake die Verwandlung
von Jeff Goldblum in ein fliegenähnliches Wesen derart realistisch und intensiv, dass einem
durch die drastischen Spezialeffekte der Atem
stockt. Die Fortsetzung aus dem Jahr 1989 setzte bei den Effekten noch einen drauf und bietet statt der guten Charakterzeichnung von Cronenberg nur noch mutierte Babys, zerquetsche
Köpfe oder verätzte Glieder.
Der Teleporter aus Cronenbergs „Fliege”Fassung dient der neuen auf 1.500 Stück limitierten Edition als Aufmachung, sie beinhaltet
auf sieben Discs alle fünf Filme der Horrorsaga. Neben Audiokommentaren und guter Widescreen-Bildqualität gibt es bei den neueren
Versionen Making-Of’s und Hintergrund-Dokumentationen; die älteren Teile der Saga gehen in
Sachen Bonusmaterial entweder komplett leer
aus, oder bieten die alten unfreiwillig komisch
wirkenden Trailer.
Die Box enthält die – auch einzeln erhältlichen – Versionen von „Die Fliege” (1958), „Rückkehr der Fliege” (1959), „Der Fluch der Fliege”
(1965), „Die Fliege” (1986), „Die Fliege II” (1989).
Holger Köhler
p r i n t p o o l ...das digitale Postfach für SB-Digitaldrucke!
A4 sw
4
Cent
20
A4 Farbe
30
Cent
[email protected] [email protected]
Habelschwerdter Allee 37
14195 Berlin - Dahlem
T 84174210, F 84174230
Ladenbergstr. 2
14195 Berlin - Dahlem
T 83009310, F 83009330
[email protected]
[email protected]
...ein Angebot speziell für Studenten der FU!
6x
in Berlin und Potsdam!
www.copy-center.de
literatur
„Das Wasser, in dem wir schlafen“
Rabea Edel
159 Seiten
16,95 Euro
Schmerzhafte Geschwisterliebe
Sie sind Geschwister und gleichzeitig die
größten Konkurrentinnen. Von Anfang an stehen Lina und ihre große Schwester in einem
merkwürdigen Verhältnis zueinander. Beide
buhlen um die Zuneigung ihrer Mutter, die sich
nach der Geburt der zweiten Tochter mehr und
mehr zurückzieht und die Familie schließlich
verlässt. Der Vater erscheint nur noch als Randfigur, der die Kinder sich selbst überlässt. Die
Mädchen beginnen ein Spiel, das kaum merk-
lich gefährlicher und schmerzhafter für beide wird. Dabei entfernen sie sich immer mehr
voneinander, obwohl sie sich einst geschworen hatten, alles miteinander zu teilen. Als Gregor in die Geschichte der Mädchen gerät, spitzt
sich der Konflikt zu. Der Kontakt zwischen den
Schwestern bricht zeitweise vollends ab. Doch
ohne einander können die Mädchen auch nicht
leben. Das Spiel der einstigen Kinder treibt auf
ein qualvolles Ende zu.
„Das Wasser, in dem wir schlafen“ ist der Debüt-Roman von Rabea Edel, der Open MikePreisträgerin von 2004. Ihr Werk beschreibt zwei
Kinder, die ihre Zuneigung zueinander mit grausamen Herausforderungen bis zum Äußersten
strapazieren. Die junge Autorin setzt mit diesem
Werk hohe Maßstäbe, die sehr auf Neues hoffen
lassen.
Helena Seidel
Vorlesen lassen
„Der Liebhaber“
Marguerite Duras
Der Hörverlag, gelesen von Nina Hoss
Preis: 29,95 Euro
Ein junges weißes Mädchen, gefangen in der engen Umgebung Shanghais und den Erwartungen der herrschsüchtigen Mutter. Ein Leben voller
Einsamkeit und dem Gefühl des Andersseins. Bis
sie einen doppelt so alten Mann, einen Chinesen,
trifft, der ihr völlig verfallen ist. Die beiden beginnen eine Affäre, die zwischen wahrer und gekaufter Liebe schwankt, die für das Mädchen den Ausbruch aus ihrem tristen Leben bedeutet. Für diesen
Klassiker ist Nina Hoss’ Stimme perfekt: sie ist kräftig und melancholisch-zerbrechlich zugleich.
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
„Die unglaubliche Reise des Smithy Ide“
Ron McLarty
Abenteuer all inclusive
Reif für die Insel wer ist das nicht von Zeit zu
Zeit? Dass selbst die Abrafaxe dringend mal Urlaub machen müssen, hat zumindest Abrax beschlossen und gleich für sich und seine beiden
Freunde „All inclusive” gebucht: inklusive Anreise im löchrigen Schlauchboot (umzingelt von
Haifischen), inklusive Aufenthalt auf einer verlassenen Insel (mit allen Gefahren der Wildnis), inklusive Selbstverpflegung mit Würmern, Käfern
und anderem Getier. Was auf den ersten Blick
nach Erholung aussieht, entpuppt sich schnell
Random House, gelesen von Jürgen Tarrach
„Reif für die Insel“
Mosaik/Abrafaxe
48 Seiten, Hardcover-Album
Preis: 12,70 Euro
als ein handfestes Abenteuer, das mit einer Riesenüberraschung endet. Überflüssig zu erwähnen, dass die Abrafaxe nach solchen Strapazen
wirklich reif für die Insel sind. Doch wer ist das
nicht von Zeit zu Zeit?
Paul Rela
Der ewige Student 5: Oscar Wilde
Studenten sind egoistisch. Wirklich egoistisch und ziemlich oberflächlich. Wer sich den Glauben, dass diese Behauptung eine Lüge ist, bewahren will, lese nicht, auf gar keinen Fall „Die Nachtigall und die Rose“ von Oscar Wilde. Denn das reißt uns glatt die Maske vom Gesicht. Da ist dieser
Student, unglücklich und höchst melodramatisch verliebt, der nach einer nicht auffindbaren roten
Rose schreit. Nur die kann nämlich seine Liebste zu einem Tanz verführen. Eine Nachtigall hört das
und opfert ihr Leben, um eine rote Rose zu erschaffen. Da liegt sie, tot, einen Dorn im Herzen. Aber
immerhin blüht eine Rose. Der Student pflückt sie und bringt sie seiner Liebsten. Als diese schnippisch wird, schmeißt er das kostbare Gewächs einfach in den Graben und studiert weiter Philosophie: „Liebe ist doch ein dummes Ding”, sagte der Student, als er heimging. „Sie ist nicht halb soviel nütze als Logik.”
Studenten, also wirklich. Vielleicht sollte ich eine Lehre anfangen. Oder Nachtigall werden. Das
sind ja doch die einzigen echten Menschen heutzutage.
Lea Braun
Preis: 29,95 Euro
Smithy ist wirklich nicht zu bedauern: Er ist fett, hat
einen langweiligen Job und mit Anfang 40 noch
immer keine feste Freundin. Dann kommen auch
noch seine Eltern ums Leben, und seine geliebte
Schwester stirbt am anderen Ende der USA. Smithy macht sich auf, sie zu sehen und bei der Reise
findet er schließlich zu sich selbst. Was das schrägliebenswertes Portrait eines Außenseiters hätte
werden können, verliert sich auf sechs CDs allerdings im Nirgendwo. Auch Jürgen Tarrachs abgehackte Erzählweise verbessert da leider nichts.
„Mit Hass gekocht“
Heinz Strunk
Tacheles
Preis: 17,99 Euro
Die alltäglichen Irrsinnigkeiten beim Fahren mit
der Deutschen Bahn, beim Rhetorikkurs oder
beim Zusammentreffen mit der Klofrau: Heinz
Strunk, bekannt von „Studio Braun“ und durch seinen Debütroman „Fleisch ist mein Gemüse“, liest
in Helge-Schneider-Manier alle Rollen seiner Kurzhörspiele selbst. Gruselig, grausam und genial.
Wir verlosen: drei Exemplare von „Mit Hass
gekocht“: Sag uns unter www.unievent.de/verlosung in welcher Situation du vor Hass kochst.
Aliki Nassoufis
21
digital
b
u
s
—
2
—
2
0
0
6
Notiert
Die Berliner Universitäten bieten in Kooperation mit Apple die Geräte deutlich günstiger an.
Das kleinste Modell kostet hier nur 950 Euro.
www.apple.com/de/aoc/
Gegen das digitale Vergessen
Neue Technik, neuer Name
Das iBook von Apple wird vom MacBook abgelöst. Der neue Laptop ist mit einem 2 GHz Intel
Doppelkernprozessor etwa zweimal so schnell
wie das iBook. Die Ausstattung wurde gründlich
aufgepeppt: mindestens 60 GB Festplatte, eingebaute Kamera und Fernbedienung. Die größte sichtbare Änderung betriff t den Bildschirm.
Das 13 Zoll Wide-Screen Display ist breiter, aber
auch weniger tief als beim alten iBook. Zudem
liegt jedem Gerät eine umfangreiche SoftwareAusstattung bei. Da Apple seine Rechnerarchitektur Anfang des Jahres umgestellt hat, können
parallel zum mitgelieferten Apple Betriebssystem Mac OS X auch Windows XP oder Linux
installiert werden. Ältere Programme laufen
mitunter etwas langsamer, die Softwarehersteller arbeiten jedoch eifrig an neuen Versionen,
die die neue Technik ausnutzen.
Die Produktion von digitalen Daten steigt
jährlich, viele Ergebnisse aus Wissenschaft und
Forschung erscheinen nur noch digital. Das Problem ist, dass diese Daten nicht direkt vorliegen,
wie bei einem Buch, das man nur aufzuschlagen
braucht. Ein „Memorandum zur Langzeitverfügbarkeit digitaler Informationen in Deutschland”
fordert Staat, Produzenten, Hersteller und Archive auf, sich verstärkt der langfristigen Nutzbarkeit zu widmen. So muss entschieden werden,
welche Daten erhaltenswert sind. Dazu müssen
spezielle Depot-Systeme entwickelt werden, die
gegen Ausfall gesichert sind. Auch sollten offene
und gut dokumentierte Formate verwendet
werden, die nicht an ein bestimmtes Programm
gebunden sind. Ein Problem bei der Archivierung stellt die „dezentrale Archivlandschaft” in
Deutschland dar, weshalb eine „nachhaltige
Koordinationsstruktur” zu schaffen ist.
Offener Zugang an der HU
Die Humboldt-Universität (HU) unterstützt
Open Access, Mitte Mai demonstrierte sie auf
einem Kolloquium ihre Vorhaben. HU-Vizepräsident Jürgen Prömel sieht Open Access in einer Reihe mit Open Source und Open Content
und will die „Wissenschaft durch ungehinderten Zugang zu wissenschaftlicher Information
uneingeschränkt in die Öffentlichkeit bringen”
und damit die weltweite Zusammenarbeit fördern. Die Hochschulrektorenkonferenz unterstützt die Open Access-Bestrebungen. Die HU
garantiert Authentizität, Integrität, Zitierbarkeit
und langfristige Verfügbarkeit der Publikationen auf ihrem Server und motiviert daher die
Wissenschaftler, die Open Access-Plattform zu
nutzen.
www.edoc.hu-berlin.de
Legal und kostenlos
Längst nicht alles, was es kostenlos im Internet
gibt ist legal. Aber es gibt einige Dinge, von denen niemand erwartet hätte, dass sie legal erhältlich sind, Filme zum Beispiel. Es gibt jedoch
zahlreiche Filme, an denen niemand mehr die
Rechte hält, die damit Gemeingut sind. Diese
werden auf www.publicdomaintorrents.com
gesammelt und können dann über die BitTorrent-Technologie in verschiedenen Formaten
heruntergeladen werden. Unter archive.org
finden sich nicht nur alte Versionen von Internetseiten, sondern diese Plattform versteht
sich als umfangreiches Archiv digitaler Inhalte.
Hier gibt es keine Filme, aber beispielsweise
TV-Beiträge zu zahlreichen Themen, die mitunter legendär sind, aber an deren Auffindbarkeit
man schon nicht mehr zu glauben wagte.
Peter Schoh
Torstraße 178
10115 Berlin
Tel. 030 240 86970
USA ★ Kanada ★ Australien
Neuseeland
Irland ★ Großbritannien
Englischkurse “On Campus”
Summer Sessions - Summer Schools
Work & Travel
Working Holiday
Fachpraktika
www.college-council.de
[email protected]
22

Documentos relacionados