SDC 8000 SYS

Сomentários

Transcrição

SDC 8000 SYS
Software
SDC 8000 SYS
Bedienungsanleitung
Sie haben die richtige Wahl getroffen!
Diese Sennheiser-Produkte werden Sie lange Jahre durch Zuverlässigkeit,
Wirtschaftlichkeit und einfache Bedienung überzeugen. Dafür garantiert
Sennheiser mit seinem guten Namen und seiner in mehr als 50 Jahren
erworbenen Kompetenz als Hersteller hochwertiger elektroakustischer
Produkte.
Nehmen Sie sich nun etwas Zeit, um diese Anleitung zu lesen. Wir möchten, dass Sie einfach und schnell in den Genuss dieser Technik kommen.
2
Inhalt
Inhalt
Wichtige Information zu dieser Anleitung ................................................. 7
Zu Ihrer Sicherheit ......................................................................................... 7
Lieferumfang .................................................................................................. 7
Die Programme kennenlernen ..................................................................... 8
Wichtige Leistungsmerkmale der Programme .............................................. 8
Die Programm-Module ........................................................................................ 9
Das Modul MM (Microphone Management) ............................................. 9
Das Modul DM (Delegate Management) ................................................... 9
Das Modul VM (Voting Management) ....................................................... 9
Das Modul VD (Voting Display) ................................................................. 10
Das Modul IM (Interpreter Management) ............................................... 10
Die Lizenzen ........................................................................................................ 10
Der Dongle ........................................................................................................... 10
Die beiden Passwörter ...................................................................................... 11
Systemvoraussetzungen ............................................................................ 12
Benötigte Hardware .......................................................................................... 12
Benötigtes Betriebssystem .............................................................................. 13
Netzwerk ............................................................................................................. 13
Das Konferenzsystem betriebsbereit machen ........................................ 14
Den Computer an die Zentraleinheit anschließen ....................................... 14
Die Programme installieren ............................................................................. 15
Die Programme deinstallieren ......................................................................... 16
Das Konferenz-Programm zum ersten Mal starten ................................ 17
Den Dongle anschließen ................................................................................... 17
Die korrekten Startoptionen einstellen ......................................................... 18
Das Programm im Demo-Modus starten ....................................................... 19
Wichtige Grundmerkmale einstellen ........................................................ 20
Die Passwörter des Konferenzprogramms ändern ..................................... 20
Die Menüsprache des Programms „Confsys“ ändern ................................. 20
Das Konferenzsystem konfigurieren ........................................................ 21
Eine Saalgrafik Ihrer Konferenz zeichnen ..................................................... 22
Eine Saalgrafik-Datei anlegen ................................................................... 22
Neue Sprechstellen-Icons platzieren ........................................................ 23
Alle Sprechstellen-Symbole gemeinsam bearbeiten ............................ 24
Sprechstellen-Icons verbergen .................................................................. 25
Sprechstellen-Label anlegen ..................................................................... 26
Die Präsidenten-Sprechstelle definieren ................................................. 26
Gruppen definieren ..................................................................................... 27
Eine Sprechstelle zu einer Gruppe hinzufügen ...................................... 28
Eine Sprechstelle aus einer Gruppe entfernen ....................................... 28
Die Gruppen-Übersicht anzeigen .............................................................. 29
VIP-Sprechstellen definieren ..................................................................... 29
3
Inhalt
Die Sprechstellen-Zuordnung durchführen .................................................. 30
Zugewiesene Mikrofonnummern ändern ............................................... 31
Eine Initialisierung überprüfen ................................................................. 32
Die Konferenz-Optionen auswählen ..............................................................
Die Speicher-Optionen konfigurieren ......................................................
Das Sprechzeit-Limit konfigurieren .........................................................
Abstimmungen konfigurieren ..................................................................
Die Start-Optionen konfigurieren .............................................................
Die Konferenz-Betriebsart konfigurieren ...............................................
Das Sprecherlimit konfigurieren ...............................................................
Die Menüsprache des Programms ändern ..............................................
Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren ..................................
Akustische Signale konfigurieren .............................................................
Das Protokoll konfigurieren .......................................................................
Die Ansteuerung der Zentraleinheit konfigurieren ..............................
Den COM-Port konfigurieren .....................................................................
33
34
34
34
35
35
35
36
36
37
38
39
39
Die Konferenz-Optionen speichern ................................................................ 40
Konferenz-Teilnehmer verwalten .............................................................. 41
Teilnehmerdaten eingeben ..............................................................................
Eine Namensliste anlegen bzw. öffnen ...................................................
Einen Teilnehmer hinzufügen ...................................................................
Die Daten eines Teilnehmers ändern .......................................................
Einen Teilnehmer aus der Datenbank löschen .......................................
Einen Teilnehmer in der Datenbank finden ............................................
Einen Teilnehmer in der Datenbank verschieben ..................................
41
41
42
42
43
43
43
Teilnehmerdaten importieren ......................................................................... 44
Eine Namensliste ausdrucken ......................................................................... 45
Abstimmungen vorausplanen und verwalten ......................................... 46
Abstimmungsdaten eingeben ........................................................................
Eine Abstimmungsliste anlegen bzw. öffnen ........................................
Der Abstimmungsliste neue Einträge hinzufügen ................................
Einträge in der Abstimmungsliste ändern .............................................
Einträge aus der Abstimmungsliste löschen ..........................................
Geplante Abstimmungen in der Abstimmungsliste finden ................
Einträge in der Abstimmungsliste verschieben .....................................
46
46
47
47
47
48
48
Abstimmungslisten importieren .................................................................... 49
Eine Abstimmungsliste ausdrucken ............................................................... 50
Eine Konferenz überwachen und steuern ................................................ 51
Eine Konferenz starten ..................................................................................... 51
Den Konferenzbetrieb mit der Kontrollpalette überwachen und steuern
Die Anzeigen auf der Kontrollpalette ......................................................
Alle Sprechstellen deaktivieren ................................................................
Die zuletzt aktive Sprechstelle erneut aktivieren .................................
Mit dem Sprechzeit-Limit arbeiten ..........................................................
52
52
53
53
54
Den Konferenzbetrieb mit der synoptischen Übersicht überwachen ..... 55
Die Sprechstellen-Icons in der synoptischen Übersicht überwachen 55
Den Konferenzbetrieb mit der Namensübersicht überwachen ................ 55
Die Namensfelder der Namensübersicht überwachen ......................... 55
4
Inhalt
In den Konferenzbetrieb eingreifen ............................................................... 56
Eine Sprechstelle aktivieren ....................................................................... 56
Eine Sprechstelle deaktivieren .................................................................. 57
Einem Teilnehmer, der das Rederecht angefordert hat, das Rederecht
zuweisen ........................................................................................................ 57
Rederecht-Anforderungen zurückweisen ............................................... 58
Eine Liste aller Rederecht-Anforderungen ausdrucken ....................... 58
Die Präsidenten-Sprechstelle während einer Konferenz zuweisen ... 58
Die Lautstärke der Sprechstellen-Lautsprecher ändern ...................... 59
Die Audio-Ein- und Ausgänge während einer Konferenz ein-/
ausschalten ................................................................................................... 59
Die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge während einer
Konferenz ändern ........................................................................................ 59
Die VIP-Sprechstellen-Kennzeichnung ein-/ausblenden ..................... 61
Die Gruppen-Zugehörigkeit einer Sprechstelle während einer Konferenz
anzeigen ........................................................................................................ 61
Die Gruppen-Übersicht während einer Konferenz anzeigen ............... 61
Die Audio-Einstellungen während einer Konferenz ändern ................ 62
Die Konferenz-Betriebsart während einer Konferenz ändern ............ 63
Die Daten aller eingesteckten Chipkarten speichern bzw. drucken ... 63
Die Sprechstellen testen ............................................................................. 64
Eine Textnachricht auf die Sprechstellen-Displays senden ................. 65
Akustische Signale auslösen ..................................................................... 66
Eine Abstimmung durchführen ................................................................. 67
Die Abstimmungsliste laden ............................................................................ 67
Die Abstimmungsoptionen einstellen ........................................................... 68
Die Abstimmungs-Gruppe auswählen ..................................................... 68
Abstimmung mit bzw. ohne Chipkarten durchführen ......................... 68
Abstimmungen geheim bzw. öffentlich durchführen .......................... 68
Den Abstimmungsmodus wählen ............................................................ 69
Die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken ...................... 69
Die Abstimmung mitverfolgen ................................................................. 70
Die Abstimmungszeit einstellen ............................................................... 70
Die Anzeige des Abstimmungsergebnisses auf dem Video-PC
konfigurieren ................................................................................................ 71
Abstimmungen durchführen ........................................................................... 73
Eine Abstimmung starten .......................................................................... 73
Eine Abstimmung beenden ....................................................................... 73
Die abgegebenen Stimmen den Teilnehmern zuordnen ..................... 74
Abstimmungsergebnisse ausdrucken ..................................................... 74
Eine Abstimmung wiederholen ................................................................. 75
Automatisch zur nächsten Abstimmung weitergehen ........................ 75
Eine nicht vorausgeplante Abstimmung durchführen ......................... 75
Abstimmungsergebnisse archivieren und weiterverarbeiten ............ 75
Chipkarten nutzen ............................................................................................. 76
Chipkarten beschreiben .............................................................................. 77
Chipkarten auslesen .................................................................................... 78
Chipkarten-Daten ändern .......................................................................... 78
Das Programm „Confsys“ beenden ................................................................ 78
Das Dolmetschersystem konfigurieren .................................................... 79
Eine Dolmetscher-Konfiguration erstellen .................................................... 79
Eine Dolmetscher-Konfiguration öffnen ....................................................... 81
Eine Dolmetscher-Konfiguration löschen ...................................................... 81
5
Inhalt
Den Kabinen Sprachen zuweisen ....................................................................
Die Sprachen-Tabelle bearbeiten .............................................................
Einer Kabine die Zielsprache für den A-Kanal zuweisen ......................
Einer Sprechstelle Sprachen für den B-Kanal zuweisen .......................
82
82
83
84
COM-Port, Menüsprache und Passwort konfigurieren ...............................
Den COM-Port konfigurieren (IntSys) .....................................................
Die Menüsprache konfigurieren ................................................................
Das Passwort zum Blockieren des Programms ändern ........................
87
87
87
87
Das Dolmetscher-Management-Programm blockieren .............................. 88
Die Dolmetscher-Sprechstellen-Zuordnung durchführen .......................... 88
Die Optionen nachträglich ändern .................................................................. 91
Die Seriennummern aller angeschlossenen Dolmetscher-Sprechstellen
anzeigen .............................................................................................................. 92
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen ..................................................... 93
Textnachrichten an die Dolmetscher-Sprechstellen senden ..................... 93
Den Status aller Dolmetscher-Sprechstellen überwachen ......................... 95
Den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle während des
Konferenzbetriebs ändern ............................................................................... 96
Die Software-Lizenz erweitern ................................................................... 97
Ordner und Dateitypen ............................................................................... 98
Ordner .................................................................................................................. 98
Dateitypen .......................................................................................................... 98
Falls Probleme auftauchen ......................................................................... 99
Das Konferenz- und Dolmetschersystem reagiert nicht auf das
Programm ..................................................................................................... 99
Einige Sprechstellen funktionieren nicht ................................................ 99
Zubehör ....................................................................................................... 100
Lizenzen für Programm-Module ............................................................ 100
Stichwortverzeichnis ................................................................................. 101
6
Wichtige Information zu dieser Anleitung
Wichtige Information zu dieser Anleitung
In dieser Anleitung sind fünf verschiedene Programm-Module beschrieben,
die eng zusammenarbeiten. Text und Abbildungen in dieser Anleitung beziehen sich jeweils auf den vollständigen Funktionsumfang aller fünf Programm-Module. Falls Sie nicht alle fünf Programm-Module lizenziert haben,
fehlen Ihrem Programm einige der hier beschriebenen Funktionen und der
abgebildeten Schaltflächen, Menüs usw. Sie können die entsprechenden
Funktionen nicht nutzen.
Informationen über die verschiedenen Konferenz- und DolmetscherBetriebsarten sowie die SDC 8000 Sprechstellen finden Sie in der Bedienungsanleitung zum SDC 8000 Konferenzsystem.
Zu Ihrer Sicherheit
Warnung vor Datenverlust!
Computer-Dateien können durch Hardware-Defekte (z. B. FestplattenCrash oder Bootsektor-Defekt), durch Programme (z. B. Computer-Viren,
Festplatten-Partitionierer etc.) oder durch Magnetfelder (z. B. von nicht
abgeschirmten Lautsprechern) zerstört werden! Personen, die nicht im
Umgang mit Computern geschult sind, können Computer-Dateien versehentlich verändern, unbrauchbar machen oder löschen!
Beschränken Sie daher den Zugang zu Ihren SDC 8000-Computern auf
vertrauenswürdige Personen! Installieren Sie ausschließlich vertrauenswürdige Programme oder prüfen Sie neu zu installierende Programme
zuvor mit einem tagesaktuellen Viren-Suchprogramm!
Falls Computer Ihres SDC 8000-Konferenz- und Dolmetschersystems
mit einem Internet-Zugang ausgestattet sind:
Schützen Sie diese Computer durch eine Firewall und ein Viren-Suchprogamm! Lassen Sie die Parameter der Firewall durch einen Fachmann auf
höchste Sicherheit einstellen! Lassen Sie die Firewall und deren Einstellungen von Zeit zu Zeit überprüfen und an neue Situationen anpassen!
Aktualisieren Sie Ihr Viren-Suchprogamm so oft wie möglich!
Hinweis:
Sichern Sie alle Dateien Ihres SDC 8000 Systems auf Wechseldatenträger
(z. B. Diskette), sobald Sie eine Konfiguration erstellt oder verändert
haben! Bewahren Sie die Wechseldatenträger geschützt und sicher auf!
Lieferumfang
Zum Lieferumfang gehören:
y 1 SDC 8000 SYS Software auf CD, Version 7.04
y 1 Dongle
y 1 Anleitung als PDF-Datei auf CD
Sie benötigen außerdem ein bzw. zwei Nullmodemkabel (siehe „Zubehör“
auf Seite 100).
7
Die Programme kennenlernen
Die Programme kennenlernen
Wichtige Leistungsmerkmale der Programme
Die SDC 8000 SYS Programm-Module machen Ihr SDC 8000 Konferenzund Dolmetschersystem komfortabler bedienbar und erweitern gleichzeitig die Funktionalität nach Ihren Bedürfnissen. Die verschiedenen Programm-Module:
y dienen zur schnellen und einfachen Konfiguration des Konferenzsystems:
Alle Parameter Ihrer Konferenz-Sprechstellen sind zentral und bequem
konfigurierbar.
y erlauben die Anpassung der Konfiguration auch während der Konferenz:
Sie können bestimmte Parameter ändern, ohne die Konferenz unterbrechen zu müssen.
y machen Ihre Konferenz übersichtlicher:
Sie – und auf Wunsch alle Konferenz-Teilnehmer – sehen auf einen Blick,
welche Sprechstellen gerade aktiv sind.
y sind ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verwaltung Ihrer Teilnehmerdaten:
Sie greifen jederzeit auf die Informationen über die Konferenz-Teilnehmer zu.
y machen Ihre Konferenz persönlicher:
Sie – und auf Wunsch alle Konferenz-Teilnehmer – können den Namen
des gerade aktiven Sprechers sehen.
y erlauben die direkte Kontrolle aller Sprechstellen:
Mit einem Mausklick schalten Sie Mikrofone ein oder aus.
y erlauben die besonders bequeme Durchführung von Abstimmungen und
die übersichtliche Darstellung von Abstimmungsergebnissen z. B. über
einen Projektor oder auf verschiedenen Monitoren.
y machen Ihre Abstimmungen sicherer:
Sie nutzen die Chipkarten zur Authentifizierung der Teilnehmer.
y dienen zur bequemen Konfiguration des Dolmetschersystems:
Alle Parameter Ihrer Dolmetscher-Sprechstellen sind zentral und
bequem konfigurierbar.
y erlauben die Anpassung der Konfiguration auch während der Konferenz:
Sie können jederzeit Dolmetscher-Betriebsarten, Autofloor und andere
Parameter ändern, ohne die Konferenz zu unterbrechen.
y erlauben die Überwachung des Status der Dolmetscher-Sprechstellen
während der Konferenz.
Von Sennheiser electronic sind unterschiedliche Lizenzen für die Programm-Module erhältlich, die die von Ihnen benötigten Funktionen bereitstellen.
8
Die Programme kennenlernen
Die Programm-Module
Die SDC 8000 Software erhalten Sie in Form von zwei Programmen:
y „Confsys“ zur Steuerung des Konferenzsystems und
y „IntSys“ zur Steuerung des Dolmetschersystems.
Das Programm „Confsys“ besteht aus bis zu vier verschiedenen Programm-Modulen (MM, DM, VM, VD), die sehr stark ineinander greifen; das
Programm „IntSys“ besteht aus einem einzigen Programm-Modul (IM).
Jedes Modul stellt eine Reihe zusammengehörender Funktionen zur Verfügung und fügt der Programmoberfläche die benötigten Elemente (Schaltflächen, Menüs und Fenster) hinzu. Sie benötigen für jedes von Ihnen
gewünschte Programm-Modul eine separate Lizenz. Falls Sie einige
Module nicht benötigen und diese nicht lizenziert haben, fehlen auf Ihrer
Programmoberfläche einige der in dieser Anleitung beschriebenen Schaltflächen, Menüs usw.
Programm
Programm-Modul
S-CM \ Confsys
S-IM \ IntSys
Steuerung des
Konferenzsystems
Steuerung des
Dolmetschersystems
MM
DM
VM
VD
IM
Überblick über die fünf Programm-Module
Das Modul MM (Microphone Management)
Das Modul MM ist die Basis-Ausstattung, die Sie auf jeden Fall benötigen,
um das Konferenzsystem vom PC aus zu konfigurieren, zu überwachen
und zu steuern. Es dient:
y zur Erstellung einer Saalgrafik,
y zum Zuweisen realer Sprechstellen zu einem Sprechstellen-Icon in der
Saalgrafik,
y zum Ein- und Ausschalten der Mikrofone per Mausklick,
y zur Überwachung des Status der Sprechstellen (Rederecht-Anforderung,
defekter Anschluss, aktives Mikrofon),
y zum Konfigurieren aller Parameter der Konferenzanlage.
Das Modul DM (Delegate Management)
Mit dem Modul DM können Sie Teilnehmerdaten verwalten und die Namen
der Teilnehmer während der Konferenz anzeigen. Sie können mit einem
Mausklick auf den Namen eines Teilnehmers dessen Sprechstelle ein- oder
ausschalten.
Dazu benötigen Sie außerdem das Modul MM.
Das Modul VM (Voting Management)
Das Modul VM erlaubt die komfortable Durchführung von Abstimmungen
sowie die Programmierung und das Auslesen der Chipkarten.
Dazu benötigen Sie außerdem das Modul MM.
9
Die Programme kennenlernen
Das Modul VD (Voting Display)
Das Modul VD erlaubt, Abstimmungsergebnisse für die Konferenz-Teilnehmer als Balken- oder Tortengrafik darzustellen, z. B. mit einem Projektor
oder auf mehreren Monitoren im Konferenzsaal.
Dazu benötigen Sie außerdem die Module MM und VM.
Das Modul IM (Interpreter Management)
Das Modul IM benötigen Sie, um das Dolmetschersystem vom PC aus zu
konfigurieren, zu überwachen und zu steuern. Das Modul IM:
y dient zum Konfigurieren aller Parameter der Dolmetscheranlage,
y dient zur Überwachung des laufenden Dolmetscher-Betriebs und des
Status der Dolmetscher-Sprechstellen,
y ermöglicht das Senden von kurzen Textmeldungen an die Dolmetscher.
Die Lizenzen
Sie haben dieses Programm zusammen mit Lizenzen für ein oder mehrere
Programm-Module erworben. Alle von Ihnen lizenzierten Programm-Module
werden automatisch beim Installieren des Programms bereitgestellt.
Sie können Ihre Lizenzen jederzeit erweitern und dadurch weitere Programm-Module nutzen (siehe „Die Software-Lizenz erweitern“ auf Seite 97).
Hinweis:
Wenn Sie zusätzliche Programm-Module lizenzieren, erscheinen automatisch die entsprechenden Menüs und Schaltflächen.
Bitte beachten Sie, dass in dieser Anleitung stets alle Menüs und Buttons abgebildet sind – also auch die, die Sie u. U. nicht lizenziert haben.
Der Dongle
Zusammen mit der Software erhalten Sie einen Dongle (Hardware License
Key). Dieser Dongle gibt auf allen Computern Ihres Netzwerks alle von
Ihnen lizenzierten Programm-Module zur Nutzung frei und muss daher in
einen freien USB-Port (bzw. Parallel-Port) des Master-PCs eingesteckt sein.
Wenn der Dongle beim Programmstart nicht eingesteckt ist, öffnet sich
das Fenster „beenden mit CR“ (siehe „Das Konferenz-Programm zum ersten Mal starten“ auf Seite 17).
Wenn der Dongle zwar eingesteckt ist, aber aufgrund der Programm-Konfiguration nicht gefunden wird, öffnet sich das Fenster „Waiting for master“ (siehe „Die korrekten Startoptionen einstellen“ auf Seite 18).
10
Die Programme kennenlernen
Die beiden Passwörter
Es gibt zwei Passwörter, die den Zugriff auf das Programm und die Konfigurationen beschränken. Passwort 1 wird für die allgemeine Nutzung und
die Konfiguration benötigt. Es muss nach jedem Start des Programms eingegeben werden, sobald Sie einen beliebigen Menüpunkt anklicken. Passwort 2 wird für die Konfiguration kritischer Software- und Hardware-Parameter benötigt. Es muss eingegeben werden, sobald ein besonders wichtiger Parameter geändert werden soll.
Passwort 1
Bei Auslieferung der Software lautet Passwort 1: „123“.
Passwort 2
Passwort 2 lautet: „456“.
Hinweis:
Um sicherzustellen, dass ausschließlich autorisierte Personen Zugriff
auf die wichtigen Einstellungen Ihres Konferenz- und Dolmetschersystems erhalten, ändern Sie diese Passwörter so bald wie möglich (siehe
„Die Passwörter des Konferenzprogramms ändern“ auf Seite 20)!
11
Systemvoraussetzungen
Systemvoraussetzungen
Benötigte Hardware
Prozessor:
Intel Pentium 4 oder AMD Athlon XP, 2 GHz oder
mehr
RAM-Speicher:
mindestens 256 MB (512 MB empfohlen)
Festplatte:
mind. 30 MB freier Festplatten-Speicher
Laufwerke:
CD ROM oder DVD ROM
Laufwerk zur Datensicherung (z. B. Diskette, CDBrenner oder ZIP)
Schnittstellen:
mindestens eine freie RS-232-Schnittstelle (serielle Schnittstelle)
(siehe Hinweis unten)
Soundkarte:
höherwertige Stereo-Soundkarte
Bildschirm-Auflösung:
genau 1024 × 768 Pixel
(siehe Hinweis unten)
Netzwerk:
optional 10/100/1000 Base Ethernet
Hinweis zu den RS-232-Schnittstellen:
Sie benötigen lediglich eine freie RS-232-Schnittstelle pro Computer:
y wenn Sie ausschließlich Konferenz-Sprechstellen und keine Dolmetscher-Sprechstellen per Computer steuern (Sie haben das Modul „IM“
nicht lizenziert),
y wenn Sie für die Steuerung des Konferenz- und des Dolmetschersystems zwei verschiedene Computer verwenden (jeder dieser Computer verfügt über eine eigene RS-232-Schnittstelle),
y wenn Sie mit einem einzigen Computer sowohl das Konferenzsystem
als auch das Dolmetschersystem steuern und das Kabel an der Zentraleinheit ständig umstecken (in die Buchse COM 3, wenn Sie das
Konferenzsystem steuern, in die Buchse COM 1, wenn Sie das Dolmetschersystem steuern).
Sie benötigen zwei freie RS-232-Schnittstellen:
y wenn Sie mit einem einzigen Computer sowohl das Konferenzsystem
als auch das Dolmetschersystem steuern wollen, ohne das Kabel an
der Zentraleinheit umstecken zu müssen.
Hinweis zur Bildschirm-Auflösung:
Wir empfehlen, die Bildschirm-Auflösung auf genau 1024 x 768 Pixel
einzustellen!
12
Systemvoraussetzungen
Benötigtes Betriebssystem
Die SDC 8000-Programme benötigen Windows NT, Windows 2000 oder
Windows XP Professional.
Hinweis:
Beide Programme (Confsys zur Steuerung des Konferenzsystems und
IntSys zur Steuerung des Dolmetschersystems) benötigen je einen
freien RS-232 COM-Port (serielle Schnittstelle)! Die SDC 8000-Programme funktionieren daher nicht auf Computern, auf denen nicht
wenigstens ein freier COM-Port vorhanden ist, der von keinem anderen
Programm belegt wird – z. B. von Hotsync (Programm zum Datenabgleich zwischen PC und einem Palm PDA)!
Netzwerk
Sie können die Programme auf bis zu acht Computern eines Netzwerks
installieren. Einer dieser Computer muss als „Master“ konfiguriert sein
(siehe „Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren“ auf Seite 36). Mit
dem „Master“-PC haben Sie Zugriff auf alle Funktionen des Konferenz- und
Dolmetschersystems. In einen freien USB-Port des „Master“-PCs muss
außerdem der Dongle eingesteckt sein.
Bis zu zwei Computer können als „Slave“ definiert sein (siehe „Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren“ auf Seite 36). Damit haben Sie
ebenfalls Zugriff auf alle Funktionen. Die „Slave“-PCs benötigen keinen
Dongle.
Bis zu fünf Computer können als „Video“ definiert sein (siehe „Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren“ auf Seite 36). Damit haben Sie
keinen Zugriff auf die Funktionen des Konferenz- und Dolmetschersystems. An die „Video“-PCs angeschlossene Projektoren bzw. Monitore dienen lediglich zur Anzeige für die Konferenz-Teilnehmer oder für Zuschauer.
Die „Video“-PCs benötigen ebenfalls keinen Dongle.
Master
Dongle
Slave
Slave
LAN
Video
Video
Video
Video
Video
13
Das Konferenzsystem betriebsbereit machen
Das Konferenzsystem betriebsbereit
machen
Den Computer an die Zentraleinheit anschließen
Bitte beachten Sie, dass die Programme zur Steuerung des Konferenzsystems und zur Steuerung des Dolmetschersystems je eine separate serielle
RS-232-Schnittstelle benötigen. Sie haben daher zwei Möglichkeiten für
die Computer-Steuerung Ihres Konferenz- und Dolmetschersystems:
1. Sie schließen einen einzigen Computer an die Zentraleinheit an:
Dieser Computer verfügt über zwei freie RS-232-Schnittstellen.
Anschließend installieren Sie auf diesem Computer sowohl die Steuerung des Konferenzsystems (S-CM) als auch die Steuerung des Dolmetschersystems (S-IM).
Zusätzliche Slave- oder Video-PCs können Sie über ein lokales Netzwerk (LAN) an die Netzwerkkarte dieses Computers anschließen.
2. Sie schließen zwei verschiedene Computer an die Zentraleinheit an:
Die Steuerung des Konferenzsystems (S-CM) und die Steuerung des
Dolmetschersystems (S-IM) installieren Sie auf zwei verschiedenen
Computern. Jeder dieser Computer benötigt eine freie RS-232-Schnittstelle.
Um Computer an die Zentraleinheit anzuschließen:
왘 Stellen Sie sicher, dass die benötigten seriellen Schnittstellen vorhanden und frei sind. Im Windows Geräte-Manager müssen unter
„Anschlüsse (COM und LPT)“ die benötigten Schnittstellen erscheinen.
Andere Programme dürfen diese Schnittstellen nicht nutzen.
왘 Verbinden Sie mit einem Nullmodemkabel die serielle Schnittstelle des
Computers, über die das Konferenzsystem gesteuert werden soll, mit
der Buchse COM 3 쐇 der Zentraleinheit.
왘 Verbinden Sie mit einem zweiten Nullmodemkabel die serielle Schnittstelle des Computers, über die das Dolmetschersystem gesteuert werden soll, mit der Buchse COM 1 쐃 der Zentraleinheit.
쐃 쐇
Achtung!
Nachdem Sie den Computer an die Zentraleinheit angeschlossen haben,
können Sie Ihr Konferenz- und Dolmetschersystem sowohl mit dem
Computer als auch mit der Zentraleinheit steuern!
Um Inkonsistenzen zu vermeiden, stellen Sie bitte sicher, dass keine
Parameter an der Zentraleinheit verändert werden!
14
Das Konferenzsystem betriebsbereit machen
Die Programme installieren
Um die Programme auf Ihrem Computer bzw. auf mehreren Computern zu
installieren, gehen Sie wie folgt vor:
Achtung!
Falls Sie eine neuere Version der Software installieren möchten, müssen
Sie zuerst die alte Version deinstallieren!
왘 Legen Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk Ihres Computers und starten
Sie „setup.exe“.
Der Installationsassistent startet und führt Sie durch die Installation.
왘 Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Hinweis:
Wenn Sie alle von Ihnen lizenzierten Programm-Module auf einem einzigen Computer installieren möchten, wählen Sie unter „Setup Type“
„Complete“; wenn Sie die Steuerung des Konferenzsystems (S-CM) und
die Steuerung des Dolmetschersystems (S-IM) auf zwei verschiedenen
Computern installieren möchten, wählen Sie unter „Setup Type“ „Custom“ und anschließend das auf dem PC zu installierende Programm.
Wenn Sie die Programme auf mehreren Slave- bzw. Video-PCs installieren möchten, genügt es, den „Key Driver“ (Dongle-Treiber) ausschließlich auf dem Master-PC zu installieren.
왘 Nachdem Sie alle erforderlichen Angaben gemacht und die Installation
mit „Finish“ gestartet haben, wird das gewünschte Programm auf dem
PC installiert.
왘 Anschließend wird automatisch der Dongle-Treiber (Rainbow Technologies Sentinel System Driver) installiert. Stellen Sie dazu bitte sicher,
dass kein Dongle – auch nicht der eines anderen Programms – an den
PC angeschlossen ist!
Hinweis:
Während der Installation des Dongle-Treibers können Sie zwischen
„Complete“ (alle Komponenten inkl. Hilfe-Datei) und „Custom“ (wahlweise ohne Hilfe-Datei) wählen. Wir empfehlen, „Complete“ zu wählen.
Nachdem die Installation erfolgreich beendet wurde, erscheint unter
/
die neue Programmgruppe
. In der Untergruppe
finden Sie das Programm
zur Steuerung des
Konferenzsystems; in der Untergruppe
finden Sie das Programm
zur Steuerung des Dolmetschersystems. Außerdem finden Sie
das Utility-Programm
zum Erweitern Ihrer Lizenz.
15
Das Konferenzsystem betriebsbereit machen
Die Programme deinstallieren
Um die Programme von der Festplatte zu entfernen:
왘 Klicken Sie in der „Systemsteuerung“ auf „Software“.
Das Fenster „Software“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Programme ändern oder entfernen“.
왘 Klicken Sie in der Liste zunächst auf „SDC8000“ und anschließend auf
die Schaltfläche „Ändern/Entfernen“.
Die Programme werden gelöscht, sobald Sie die eingeblendete Warnung bestätigen.
왘 Klicken Sie in der Liste zunächst auf „Sentinel System Driver“ und
anschließend auf die Schaltfläche „Ändern/Entfernen“.
Der Dongle-Treiber wird gelöscht, sobald Sie die eingeblendete Warnung bestätigen.
16
Das Konferenz-Programm zum ersten Mal starten
Das Konferenz-Programm zum ersten
Mal starten
Wenn Sie das Programm Confsys zum ersten Mal starten, sind die für Ihren
Computer bzw. Ihr Netzwerk notwendigen Optionen noch nicht eingestellt.
Wenn der Dongle beim Programmstart nicht eingesteckt ist oder während
des Betriebs entfernt wird, öffnet sich das Fenster „beenden mit CR“.
왘 Klicken Sie im Fenster „beenden mit CR“ auf „OK“.
Das Fenster „Waiting for master“ öffnet sich.
Hinweis:
Wenn das Programm als „Video-PC“ oder „Slave-PC“ konfiguriert ist
und beim Programmstart den Dongle nicht findet (weil der Master-PC
ausgeschaltet ist oder weil der Dongle nicht in einen freien USB-Port
den Master-PCs eingesteckt ist), öffnet sich ebenfalls das Fenster „Waiting for master“.
Im Fenster „Waiting for master“ haben Sie folgende drei Möglichkeiten:
1. Sie können das Fenster „Waiting for master“ schließen, den Dongle
einstecken und das Programm erneut starten (siehe „Den Dongle
anschließen“ auf Seite 17).
2. Sie können die Programm-Optionen öffnen (dazu benötigen Sie das
Passwort) und das Programm als Video-PC oder Slave-PC konfigurieren
(siehe „Die korrekten Startoptionen einstellen“ auf Seite 18). Dabei
geben Sie die TCP IP-Adresse des Master-PCs an.
Anschließend starten Sie das Programm erneut. Dabei sucht das Programm den Master-PC mit dem Dongle im Netzwerk. Wenn der Dongle
in einen freien USB-Port des Master-PCs eingesteckt ist und der MasterPC eingeschaltet ist, startet das Programm in der gewählten Konfiguration (Video-PC oder Slave-PC).
3. Sie können das Programm im Demo-Modus starten (siehe „Das Programm im Demo-Modus starten“ auf Seite 19).
Den Dongle anschließen
Um das Fenster „Waiting for master“ zu schließen:
왘 Klicken Sie auf „Close“.
Das Fenster „Waiting for master“ schließt sich.
왘 Stecken Sie den Dongle in einen freien USB-Port des Master-PCs.
왘 Starten Sie das Programm erneut.
17
Das Konferenz-Programm zum ersten Mal starten
Die korrekten Startoptionen einstellen
Beim ersten Programmstart erscheint das Dialogfeld „Waiting for master...“ und Sie müssen entscheiden, ob das Programm Confsys als „Master“, „Slave“ oder „Video“ konfiguriert wird.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
왘 Stellen Sie sicher, dass alle Computer, auf denen Sie SDC 8000-Programm-Module installiert haben, eingeschaltet sind und dass der
Dongle in einen freien USB-Port des Master-PCs eingesteckt ist.
왘 Klicken Sie im Dialogfeld „Waiting for master...“ auf „Options“.
Das Fenster „Optionen“ öffnet sich.
왘 Konfigurieren Sie auf Registerkarte „1“ den Computer wie gewünscht
als Master-PC, Slave-PC oder Video-PC (siehe „Den Computer in einem
Netzwerk konfigurieren“ auf Seite 36). Geben Sie dabei – sowohl auf
dem Master-PC als auch auf allen anderen Computern des Netzwerks –
die korrekten IP-Adressen aller Computer ein, die bei der Steuerung
Ihres Konferenz- und Dolmetschersystems mitwirken.
Falls Sie lediglich einen einzigen Computer für die Steuerung des Konferenz- und Dolmetschersystems verwenden, konfigurieren Sie diesen
als Master. In diesem Fall benötigen Sie keine IP-Adressen.
왘 Stellen Sie auf Registerkarte „2“ den korrekten COM-Port ein (siehe
„Den COM-Port konfigurieren“ auf Seite 39).
왘 Klicken Sie im Fenster „Optionen“ auf die Schaltfläche „OK“.
Das Fenster „Optionen“ schließt sich.
왘 Klicken Sie im Dialogfeld „Waiting for master...“ auf „Close“.
Das Dialogfeld schließt sich.
왘 Starten Sie das Konferenz-Programm erneut.
Falls Sie weitere Slave- oder Video-PCs konfigurieren möchten, verfahren Sie mit diesen ebenso.
Falls das Dialogfeld „Waiting for master...“ beim zweiten oder einem späteren Programmstart erscheint, konnte die Verbindung zum Master-PC
nicht hergestellt werden, weil:
y der Master-PC nicht eingeschaltet ist oder
y das Programm „Confsys“ auf dem Master-PC nicht läuft oder
y auf dem Video- bzw. Slave-PC eine falsche IP-Adresse für den Master-PC
angegeben wurde oder
y auf dem Master-PC eine falsche IP-Adresse für den Video- bzw. Slave-PC
angegeben wurde.
Siehe hierzu auch „Falls Probleme auftauchen“ auf Seite 99.
18
Das Konferenz-Programm zum ersten Mal starten
Das Programm im Demo-Modus starten
Um das Konferenz-Programm ohne Dongle zu starten:
왘 Klicken Sie im Fenster „Waiting for master“ auf „Demo“.
Das Programm startet im Demo-Modus.
Hinweis:
Der Demo-Modus startet automatisch, wenn der Dongle während des
Betriebs entfernt wird.
Im Demo-Modus ist Ihr Konferenzsystem auf fünf Teilnehmer und Ihr
Dolmetschersystem auf zwei Sprachen und nur einen Dolmetscher pro
Sprache beschränkt, das heißt im Detail:
y Sie können zwar Konferenzen mit mehr als fünf Sprechstellen konfigurieren, aber nur die ersten fünf Sprechstellen werden gespeichert.
y Sie können zwar Konferenz-Konfigurationen mit mehr als fünf
Sprechstellen öffnen, es werden aber nur die ersten fünf Sprechstellen angezeigt.
y Während einer Konferenz werden nur die ersten fünf Sprechstellen
angezeigt.
y Sie können lediglich zwei Übersetzer-Kabinen mit je einer Dolmetscher-Sprechstelle einrichten.
y Sie können zwar Dolmetscher-Konfigurationen öffnen, die mehr als
zwei Kabinen und mehr als eine Dolmetscher-Sprechstelle pro Kabine
umfassen, es werden aber nur die ersten beiden Kabinen und nur die
jeweils erste Sprechstelle angezeigt.
y Bei der Übertragung der Dolmetscher-Konfiguration auf die Zentraleinheit werden lediglich die ersten beiden Kabinen und nur die erste
Dolmetscher-Sprechstelle pro Kabine berücksichtigt.
19
Wichtige Grundmerkmale einstellen
Wichtige Grundmerkmale einstellen
Die Passwörter des Konferenzprogramms ändern
Um die Passwörter des Programms Confsys zu ändern:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Kennwort ändern“ auf den Menüpunkt
„Kennwort 1 ändern“, um das Passwort 1 zu ändern bzw. auf „Kennwort 2 ändern“ , um das Passwort 2 zu ändern.
Das Fenster „Kennwort ändern“ öffnet sich.
왘 Geben Sie in das Feld „aktuelles Kennwort“ das gegenwärtig gültige
Passwort ein (siehe „Die beiden Passwörter“ auf Seite 11) und drücken
Sie die Eingabetaste.
Das Feld „neues Kennwort“ erscheint.
왘 Geben Sie in das Feld „neues Kennwort“ das neue Passwort ein (max.
acht Zeichen) und drücken Sie die Eingabetaste.
Das Feld „Confirm Password“ erscheint.
왘 Geben Sie in das Feld „Kennwort bestätigen“ erneut das neue Passwort
ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Die Schaltflächen „Speichern“ und „Abbrechen“ erscheinen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“, um das neue Passwort zu
speichern; klicken Sie auf die Schaltfläche „Abbrechen“, um das alte
Passwort zu behalten.
Die Menüsprache des Programms „Confsys“ ändern
Um die Menüsprache zu ändern:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Sprache“ auf die gewünschte Sprache.
Die Menüsprache wird sofort umgeschaltet.
20
Das Konferenzsystem konfigurieren
Das Konferenzsystem konfigurieren
In diesem Kapitel lesen Sie, wie Sie die Sprechstellen des Konferenzsystems
(nicht jedoch des Dolmetschersystems) schnell und bequem betriebsbereit machen.
Dazu benötigen Sie das Programm-Modul MM, das Sie wie folgt starten:
왘 Klicken Sie in der Windows Task-Leiste auf
nander auf
,
und
.
Das Fenster „SDC 8000“ öffnet sich.
und zeigen Sie nachei. Klicken Sie dann auf
Im Fenster „SDC 8000“ finden Sie:
y das Hauptmenü
Falls Sie nicht alle Programm-Module lizenziert haben, sind auf Ihrer Programmoberfläche einige Menüs und Schaltflächen nicht vorhanden.
y die Schaltfläche „Start“
zum Starten einer bereits fertig konfigurierten Konferenz,
y die Statusleiste
zeigt Datum, Zeit und Status der COM-Verbindung zur Zentraleinheit
(„Connected“ oder „Disconnected“) an.
21
Das Konferenzsystem konfigurieren
Eine Saalgrafik Ihrer Konferenz zeichnen
Für die Überwachung Ihrer Konferenz und jederzeitiges Eingreifen in den
Konferenzbetrieb benötigen Sie eine Saalgrafik Ihrer Konferenz. In dieser
Saalgrafik wird jede Sprechstelle durch ein Icon repräsentiert.
Eine Saalgrafik-Datei anlegen
왘 Klicken Sie in der Menüleiste nacheinander auf „Konfiguration“ und
„Saal“.
Das Fenster „Saal“ öffnet sich.
Im Fenster „Saal“ finden Sie:
y Die Menüleiste,
y am rechten Rand die Registerkarten „Config“ und „Init“
y sowie die Arbeitsfläche zum Anzeigen und Bearbeiten der Saalgrafik.
y Oberhalb der Registerkarten finden Sie die Anzeige der aktuellen
Maus-Koordinaten auf der Arbeitsfläche sowie das grüne Dateinamen-Feld
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Neu“.
Die Arbeitsfläche erscheint weiß und die Registerkarten „Config“ und
„Init“ werden aktiv. Am rechten oberen Bildschirmrand im grünen
Dateinamen-Feld „Datei“ erscheint „new“.
Um eine Saalgrafik-Datei zu speichern:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Speichern“ bzw. auf „Speichern
unter“, um die Saalgrafik-Datei unter einem anderen Namen oder in
einem anderen Verzeichnis zu speichern.
22
Das Konferenzsystem konfigurieren
Um eine zuvor erstellte und gespeicherte Saalgrafik-Datei zu öffnen:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Öffnen“ und wählen Sie die
gewünschte *.tec-Datei.
Die Saalgrafik erscheint auf der Arbeitsfläche und der Dateiname
erscheint im grünen Dateinamen-Feld „Datei“.
Um eine Saalgrafik-Datei zu schließen, ohne sie zu speichern:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Schließen“.
Die Datei wird geschlossen.
Neue Sprechstellen-Icons platzieren
Um ein Sprechstellen-Icon einzufügen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Color“ auf die
Farbe, die das Sprechstellen-Icon erhalten soll.
Sie können diese Farbe jederzeit ändern, indem Sie ein SprechstellenIcon anklicken und anschließend in der Gruppe „Color“ auf eine andere
Farbe klicken.
왘 Klicken Sie auf eine der beiden Schaltflächen „Mikro +“.
Mit der linken Schaltfläche „Mikro +“ fügen Sie ein kleines, mit der
rechten Schaltfläche ein großes Sprechstellen-Icon ein.
Das Icon erscheint links oben. Wenn Sie mehrmals nacheinander auf
eine der beiden Schaltflächen „Mikro +“ klicken, erscheinen die Icons
nebeneinander am oberen Bildschirmrand.
Die Sprechstellen-Icons erhalten automatisch eine vorläufige Mikrofonnummer, die auf dem Icon und im Feld „N° Mikro“ angezeigt wird. Das
Sprechstellen-Icon mit der vorläufigen Mikrofonnummer „1“ wird als
Präsidenten-Sprechstelle angelegt. Sie können jederzeit eine andere
Sprechstelle als Präsidenten-Sprechstelle konfigurieren, und zwar
sowohl vor (siehe „Die Präsidenten-Sprechstelle definieren“ auf
Seite 26) als auch während einer Konferenz (siehe „Die PräsidentenSprechstelle während einer Konferenz zuweisen“ auf Seite 58).
Um Sprechstellen-Icons zu verschieben:
왘 Klicken Sie auf das zu verschiebende Sprechstellen-Icon und verschieben Sie es mit gedrückter linker Maustaste an die gewünschte Position.
Um Sprechstellen-Icons exakt auszurichten:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Raster“ auf
den Optionsschalter „ON“ oder klicken Sie im Menü „Raster“ auf „Raster EIN“.
Das Gitternetz wird eingeblendet.
왘 Klicken Sie in das grüne Feld „Rastermaß“, tippen Sie den gewünschten
Abstand der Gitternetzlinien ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Der Abstand der Gitternetzlinien ändert sich.
Der Abstand der Gitternetzlinien sollte so groß sein, dass ein Sprechstellen-Icon bequem dazwischen passt („Rastermaß“ ca. „750“ bis
„1750“).
23
Das Konferenzsystem konfigurieren
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Ausrichten“
auf den Optionsschalter „ON“ oder klicken Sie im Menü „Ausrichten “
auf „Ausrichten EIN“.
왘 Verschieben Sie ein Sprechstellen-Icon in die Nähe eines Schnittpunktes
der Gitternetzlinien. Wenn Sie die Maustaste nach dem Verschieben
loslassen, wird das Sprechstellen-Icon automatisch am nächstgelegenen Gitternetzlinien-Schnittpunkt ausgerichtet.
Die Sprechstellen-Icons werden auch dann am Gitternetz ausgerichtet,
wenn das Gitternetz zwar ausgeschaltet, die Option „Ausrichten“
jedoch aktiviert ist.
Um ein Sprechstellen-Icon zu löschen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Mikro -“.
Das zuletzt eingefügte Sprechstellen-Icon wird wieder entfernt.
Wenn Sie mehrmals nacheinander auf die Schaltfläche „Mikro -“ klicken, werden nacheinander die jeweils zuletzt eingefügten Sprechstellen-Icons wieder entfernt.
Um ein Sprechstellen-Icon nachträglich zu vergrößern/verkleinern:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie (mehrfach) auf das Sprechstellen-Icon.
Die Größe des Sprechstellen-Icons wird geändert. Bei jedem Klick schalten Sie die Größe nacheinander von klein über mittel bis groß.
Alle Sprechstellen-Symbole gemeinsam bearbeiten
Sie können alle bisher angelegten Sprechstellen-Symbole gleichzeitig
y verschieben
y einzeln vergrößern/verkleinern
y den Abstand zwischen den Symbolen verändern
y spiegeln.
Um alle Sprechstellen-Symbole gleichzeitig zu bearbeiten:
왘 Klicken Sie auf die unbeschriftete quadratische Schaltfläche links oberhalb des Reiters „Config“.
Das nebenstehend abgebildete Fenster öffnet sich.
Um alle Sprechstellen um eine bestimmte Strecke auf dem Plan zu verschieben:
왘 Tippen Sie in das Feld „X (Hor)“ die Anzahl der Pixel ein, um die alle
Sprechstellen-Symbole horizontal verschoben werden sollen. Negative
Werte verschieben alle Sprechstellen-Symbole nach links, positive
Werte verschieben alle Sprechstellen-Symbole nach rechts.
왘 Tippen Sie in das Feld „Y (Vert)“ die Anzahl der Pixel ein, um die alle
Sprechstellen-Symbole vertikal verschoben werden sollen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Apply“, die sich neben den Feldern „X
(Hor)“ und „Y (Vert)“ befindet.
Alle Sprechstellen werden um die angegebenen Pixel verschoben.
24
Das Konferenzsystem konfigurieren
Um die Größe aller Sprechstellen zu ändern:
왘 Klicken Sie auf einen der Optionsschalter „Normal“, „Big“ oder „Extra
big“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Apply“, die sich neben den Optionsschaltern „Normal“, „Big“ und „Extra big“ befindet.
Die Größe aller Sprechstellen ändert sich. Der Abstand der Sprechstellen-Symbole voneinander ändert sich hierbei nicht.
Um alle Sprechstellen-Symbole durch Spiegeln zu verschieben:
왘 Tippen Sie in das Feld „X-ax (Hor)“ die Lage der horizontalen Achse ein,
an der gespiegelt werden soll. Die Achse bei 8000 Pixeln verläuft
waagerecht durch die Bildmitte.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Apply“, die sich neben dem Feld „X-ax
(Hor)“ befindet.
Alle Sprechstellen werden an der gewählten Achse gespiegelt.
왘 Tippen Sie in das Feld „Y-ax (Vert)“ die Lage der vertikalen Achse ein,
an der gespiegelt werden soll. Die Achse bei 8000 Pixeln verläuft senkrecht durch die Bildmitte.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Apply“, die sich neben dem Feld „Y-ax
(Vert)“ befindet.
Alle Sprechstellen werden an der gewählten Achse gespiegelt.
Um den Abstand zwischen den Sprechstellen-Symbolen zu ändern:
왘 Tippen Sie in das Feld „Scale %“ den gewünschten Abstand zwischen
den Sprechstellen-Symbolen ein. Werte über 100% vergrößern den
Abstand, Werte unter 100% vermindern den Abstand.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Apply“, die sich neben dem Feld
„Scale %“ befindet.
Die Abstände zwischen den Sprechstellen-Symbolen werden geändert.
Um das Fenster zu verlassen, ohne die Sprechstellen-Symbole zu bearbeiten:
왘 Klicken Sie auf „Cancel“.
Das Fenster schließt sich.
Sprechstellen-Icons verbergen
Wenn eine bestimmte Sprechstelle während einer Konferenz nicht benutzt
wird, können Sie das entsprechende Sprechstellen-Icon in der Konfiguration wie folgt unsichtbar machen:
왘 Klicken Sie auf das gewünschte Sprechstellen-Icon.
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Sichtbar“ auf
„Nein“. Das Sprechstellen-Icon erhält eine orangene Farbe (Ausnahme:
die Präsidenten-Sprechstelle ist stets rosa). Wenn Sie die Konferenz
starten, ist diese Sprechstelle nicht sichtbar.
Um unsichtbare Sprechstellen wieder sichtbar zu machen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Sichtbar“ auf
„Ja“. Das Sprechstellen-Icon erhält seine ursprüngliche Farbe zurück.
Wenn Sie die Konferenz starten, ist diese Sprechstelle sichtbar.
25
Das Konferenzsystem konfigurieren
Sprechstellen-Label anlegen
Um einem Sprechstellen-Icon eine kurze Bezeichnung (Label) hinzuzufügen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Beschriftung“
auf die Schaltfläche „Beschriftung hinzu“.
Das Label erscheint links oben. Wenn Sie mehrmals nacheinander auf
die Schaltfläche „Beschriftung hinzu“ klicken, erscheinen die Label
übereinander und Sie können ausschließlich das zuoberst liegende
Label bearbeiten.
왘 Tippen Sie den gewünschten Text ein.
Sie können maximal neun Zeichen eingeben.
Um ein Sprechstellen-Label zu verschieben und auszurichten:
왘 Gehen Sie genauso vor wie bei den Sprechstellen-Icons.
Um ein Sprechstellen-Label zu löschen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Beschriftung löschen“.
Das zuletzt eingefügte Sprechstellen-Label wird wieder entfernt.
Wenn Sie mehrmals nacheinander auf die Schaltfläche „Beschriftung
löschen“ klicken, werden nacheinander die jeweils zuletzt eingefügten
Sprechstellen-Label wieder entfernt.
Die Präsidenten-Sprechstelle definieren
An Präsidenten-Sprechstellen haben Sie besondere Rechte und Möglichkeiten:
Präsidenten müssen niemals das Rederecht beantragen, sondern können
stets sofort sprechen, sobald sie an ihrer Sprechstelle die Taste MICRO
gedrückt haben.
Außerdem können Präsidenten allen anderen Sprechstellen (außer den
VIP- und Dolmetscher-Sprechstellen) das Rederecht entziehen, indem sie
an ihrer Sprechstelle die Taste PRIOR. drücken.
Darüber hinaus können die Präsidenten die Konferenz führen, indem Sie
dem jeweils nächsten Teilnehmer, der das Rederecht angefordert hat, das
Rederecht mit der Taste NEXT zuweisen (nur in den Konferenzbetriebsarten „With Request“ und „With Req. No Clear“).
Um ein bestimmtes Sprechstellen-Icon als Präsidenten-Sprechstelle zu
definieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ in der Gruppe „Präsident“
auf eine Zeile in der Tabelle der Präsidenten-Sprechstellen.
Die Schaltfläche zum Öffnen der Dropdown-Liste erscheint.
왘 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste und wählen Sie die vorläufige Mikrofonnummer der Präsidenten-Sprechstelle. Sie können beliebig viele
Präsidenten-Sprechstellen einrichten.
Das Sprechstellen-Icon mit der entsprechenden Nummer ändert seine
Farbe zu rosa. Beim Start der Konferenz ist diese Sprechstelle als Präsidenten-Sprechstelle eingerichtet.
Sie können diese Zuweisung auch noch während der Konferenz jederzeit ändern (siehe „Die Präsidenten-Sprechstelle während einer Konferenz zuweisen“ auf Seite 58).
26
Das Konferenzsystem konfigurieren
Hinweis:
Stellen Sie sicher, dass der Präsidenten-Status ausschließlich einer
Präsidenten-Sprechstelle, die über eine „Prior.“-Taste verfügt
(SDC 8000 C, SDC 8000 CC oder SDC 8000 CV) zugeteilt wird!
Gruppen definieren
Die Software zum SDC 8000 Konferenzsystem erlaubt es, bestimmte
Sprechstellen in Gruppen zusammenzufassen. Es gibt zwei Arten von
Gruppen:
y Audio-Gruppen erlauben, unterschiedliche Audio-Einstellungen für verschiedene Teilnehmer-Gruppen vorzuwählen. Sie können damit z. B. die
Lautstärke aller Sprechstellen, die zu einer Gruppe gehören, lauter oder
leiser stellen, als die Lautsprecher der restlichen Sprechstellen.
y Abstimmungs-Gruppen erlauben, die Teilnahme an Abstimmungen auf
bestimmte Teilnehmergruppen zu beschränken. Damit können Sie z. B.
Abstimmungen durchführen, an denen nur Stimmberechtigte teilnehmen können.
Hinweise!
Sie können maximal 20 Gruppen definieren. Eine Gruppe umfasst mindestens eine Sprechstelle und höchstens alle Sprechstellen. Sprechstellen von Teilnehmern, VIPs und Präsidenten können in einer Gruppe
beliebig gemischt werden.
Jede Sprechstelle kann nur zu genau einer einzigen Audio-Gruppe und
gleichzeitig zu genau einer einzigen Abstimmungs-Gruppe gehören.
Eine Sprechstelle kann also nicht gleichzeitig zu mehreren verschiedenen Audio-Gruppen oder mehreren verschiedenen Abstimmungs-Gruppen gehören.
Um eine Audio-Gruppe zu definieren:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die erste Sprechstelle, die zu
der Audio-Gruppe gehören soll.
Das Fenster zum Bearbeiten von Gruppen öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus dem Feld „Audio-Gruppe“ die Nummer, die die AudioGruppe erhalten soll. Diese Nummer muss größer als „01“ sein!
왘 Tippen Sie in das Feld „Beschreibung“ eine eindeutige Beschreibung
der Audio-Gruppe ein.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ändern“, die sich neben dem Feld
„Beschreibung“ befindet und wählen Sie aus der Farbpalette eine Gruppen-Farbe für diese Audio-Gruppe.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Audio-Gruppe mit der gewählten Nummer und Bezeichnung wird
neu angelegt. Die Sprechstelle wird zu der neu angelegten AudioGruppe hinzugefügt.
Außerdem wird automatisch die Standard-Audio-Gruppe „01“ angelegt. Alle Sprechstellen, die Sie nicht zu einer Audio-Gruppe mit einer
Nummer größer als „01“ hinzufügen, werden automatisch in die Standard-Audio-Gruppe „01“ eingefügt.
27
Das Konferenzsystem konfigurieren
Um eine Abstimmungs-Gruppe zu definieren:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die erste Sprechstelle, die zu
der Abstimmungs-Gruppe gehören soll.
Das Fenster zum Bearbeiten von Gruppen öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus dem Feld „Abst.-Gruppe“ die Nummer, die die Abstimmungs-Gruppe erhalten soll. Diese Nummer muss größer als „01“ sein!
왘 Tippen Sie in das Feld „Beschreibung“ eine eindeutige Beschreibung
der Abstimmungs-Gruppe ein.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ändern“, die sich neben dem Feld
„Beschreibung“ befindet und wählen Sie aus der Farbpalette eine Gruppen-Farbe für diese Abstimmungs-Gruppe.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Abstimmungs-Gruppe wird neu angelegt. Die Sprechstelle wird zu
der neu angelegten Abstimmungs-Gruppe hinzugefügt.
Außerdem wird automatisch die Standard-Abstimmungs-Gruppe „01“
angelegt. Alle Sprechstellen, die Sie nicht zu einer AbstimmungsGruppe mit einer Nummer größer als „01“ hinzufügen, werden automatisch in die Standard-Abstimmungs-Gruppe „01“ eingefügt.
Eine Sprechstelle zu einer Gruppe hinzufügen
Um eine Sprechstelle zu einer bestehenden Gruppe hinzuzufügen:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sprechstelle, die Sie zu
einer Gruppe hinzufügen möchten.
Das Fenster zum Bearbeiten von Gruppen öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus dem Feld „Audio-Gruppe“ die Nummer der AudioGruppe, zu der Sie die Sprechstelle hinzufügen möchten und/oder wählen Sie aus dem Feld „Abst.-Gruppe“ die Nummer der AbstimmungsGruppe, zu der Sie die Sprechstelle hinzufügen wollen.
Die Beschreibung der gewählten Gruppe und die Gruppen-Farbe werden angezeigt. (Sie können die Beschreibung und die Gruppen-Farbe
bearbeiten, wie unter „Gruppen definieren“ auf Seite 27 beschrieben.)
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Sprechstelle wird zu der Gruppe hinzugefügt.
Eine Sprechstelle aus einer Gruppe entfernen
Um eine Sprechstelle aus einer bestehenden Gruppe zu entfernen:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sprechstelle, die Sie aus
einer Gruppe entfernen möchten.
Das Fenster zum Bearbeiten von Gruppen öffnet sich. Die Nummern, die
Beschreibungen und die Gruppen-Farben der Audio-Gruppe und der
Abstimmungs-Gruppe, zu der die Sprechstelle gehört, werden angezeigt. (Sie können die Beschreibung und die Gruppen-Farbe bearbeiten,
wie unter „Gruppen definieren“ auf Seite 27 beschrieben.)
왘 Um die Sprechstelle aus einer Audio-Gruppe zu entfernen, wählen Sie
aus dem Feld „Audio-Gruppe“ die Nummer „01“; um die Sprechstelle
28
Das Konferenzsystem konfigurieren
aus einer Abstimmungs-Gruppe zu entfernen, wählen Sie aus dem Feld
„Abst.-Gruppe“ die Nummer „01“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Sprechstelle wird aus der Gruppe entfernt.
Die Gruppen-Übersicht anzeigen
Um anzuzeigen, welche Sprechstellen zu welcher Audio-Gruppe und zu
welcher Abstimmungs-Gruppe gehören:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Config“ auf die Schaltfläche
„Gruppe“.
Das Fenster „Gruppen-Übersicht“ öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus einer der beiden Dropdown-Listen „Audio-Gruppen“
oder „Abst.-Gruppen“ die Nummer der anzuzeigenden Gruppe.
Die Beschreibung der gewählten Gruppe und die Gruppen-Farbe werden angezeigt. (Sie können die Beschreibung und die Gruppen-Farbe in
diesem Fenster nicht bearbeiten.)
Außerdem werden in den beiden Listen „Mitglieder“ die vorläufigen
Mikrofon-Nummern aller Sprechstellen aufgelistet, die zu der gewählten Gruppe gehören.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Anzeigen“.
Alle Sprechstellen, die zu der gewählten Gruppe gehören, werden im
Fenster „Saal“ durch die Gruppen-Farbe dieser Gruppe hervorgehoben.
Um zur normalen Anzeige zurückzukehren:
왘 Klicken Sie im Fenster „Gruppen-Übersicht“ auf die Schaltfläche
„Schließen“.
Statt in der Gruppen-Farbe erscheinen alle Sprechstellen-Icons wieder
in der Farbe, in der Sie sie angelegt haben.
VIP-Sprechstellen definieren
VIP-Sprechstellen sind Teilnehmer-Sprechstellen mit besonderen Rechten
und Möglichkeiten:
y An VIP-Sprechstellen müssen Sie niemals das Rederecht beantragen,
sondern können stets sofort sprechen, sobald sie an ihrer Sprechstelle
die Taste MICRO gedrückt haben.
y Die Präsidenten können Ihnen nicht das Rederecht entziehen, indem sie
an ihrer Sprechstelle die Taste PRIOR. drücken.
Um einer Sprechstelle den VIP-Status zuzuweisen:
왘 Stellen Sie sicher, dass auf der Registerkarte „Vip“ im Kontrollkästchen
„VIP aktiviert“ ein Häkchen steht.
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Vip“ auf eine Zeile in der Tabelle der
VIP-Sprechstellen.
Die Schaltfläche zum Öffnen der Dropdown-Liste erscheint.
왘 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste und wählen Sie die vorläufige Mikrofonnummer der VIP-Sprechstelle. Sie können bis zu zehn VIP-Sprechstellen einrichten.
VIP-Sprechstellen werden während des Konferenzbetriebs durch ein
blaues Quadrat in der linken oberen Ecke des VIP-Sprechstellen-Icons
gekennzeichnet. Diese blauen Quadrate können Sie während des Konfe-
29
Das Konferenzsystem konfigurieren
renzbetriebs mit der Schaltfläche „VIP: ON“, die sich auf der Werkzeugpalette befindet, ein- oder ausblenden.
Um einer VIP-Sprechstelle den VIP-Status wieder zu entziehen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Vip“ in der Tabelle der VIP-Sprechstellen auf die gewünschte VIP-Sprechstelle.
Die Schaltfläche zum Öffnen der Dropdown-Liste erscheint.
왘 Drücken Sie die Taste Entf.
Die VIP-Sprechstelle wird aus der Tabelle entfernt.
Die Sprechstellen-Zuordnung durchführen
Nachdem Sie eine Saalgrafik erstellt haben, weisen Sie jedem Sprechstellen-Icon in der Saalgrafik ein reales Mikrofon Ihrer Konferenz zu. Dazu führen Sie entweder eine automatische oder eine manuelle Initialisierung
durch. Bei einer automatischen Initialisierung werden die Mikrofonnummern willkürlich vergeben; bei einer manuellen Initialisierung bestimmen
Sie, welche Sprechstelle welche Mikrofonnummer erhält. Wenn Ihre Saalgrafik Sprechstellen-Label mit den Namen der Teilnehmer umfasst, sollten
Sie eine manuelle Initialisierung durchführen.
Bevor Sie mit der Initialisierung beginnen:
왘 Stellen Sie sicher, dass
y für jede Sprechstelle ein Sprechstellen-Icon angelegt ist,
y alle Sprechstellen korrekt angeschlossen sind und
y die Zentraleinheit eingeschaltet ist.
Um die Sprechstellen-Zuordnung durchzuführen:
왘 Klicken Sie auf die Registerkarte „Init“.
Die Registerkarte „Init“ tritt in den Vordergrund.
Um eine automatische Initialisierung durchzuführen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Init“ auf die Schaltfläche „automatische Initialisierung“ und klicken Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld
„Initialisierung starten?“ auf „Ja“.
Alle Sprechstellen werden automatisch initialisiert. Die SprechstellenIcons korrekt initialisierter Sprechstellen erscheinen in der Saalgrafik
grün. Auch „unsichtbare“ Sprechstellen erhalten hierbei eine Mikrofonnummer.
Auf den Sprechstellen, die über ein Display verfügen, erscheint die
Mikrofonnummer, die nicht der vorläufigen Mikrofonnummer auf den
Sprechstellen-Icons entspricht!
30
Das Konferenzsystem konfigurieren
왘 Nachdem alle Sprechstellen-Icons grün erscheinen und auf dem grünen
Info-Display hinter „Unbekannt“ eine „0“ erscheint, klicken Sie auf die
Schaltfläche „beenden”.
왘 Speichern Sie diese Konfiguration, indem Sie im Menü „Datei“ auf
„Speichern“ klicken.
Ihr Konferenzsystem ist nun betriebsbereit.
Um eine manuelle Initialisierung durchzuführen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Init“ auf die Schaltfläche „vollständig“ und klicken Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld „Initialisierung
starten?“ auf „Ja“.
Die Leuchtringe aller angeschlossenen Konferenz-Sprechstellen blinken.
왘 Drücken Sie nacheinander an allen Sprechstellen die Taste „MICRO“ –
und zwar in genau derselben Reihenfolge, wie die Sprechstellen-Icons
in der Saalgrafik nummeriert sind!
Der Leuchtring hört auf zu blinken. Das Sprechstellen-Icon erscheint
grün. Die Sprechstellen erhalten fortlaufend Mikrofonnummern – und
zwar in der Reihenfolge, in der Sie die Taste „MICRO“ drücken.
왘 Nachdem alle Sprechstellen-Icons grün erscheinen und auf dem grünen
Info-Display hinter „Unbekannt“ eine „0“ erscheint, klicken Sie auf die
Schaltfläche „beenden”.
왘 Speichern Sie diese Konfiguration, indem Sie im Menü „Datei“ auf
„Speichern“ klicken.
Ihr Konferenzsystem ist nun betriebsbereit.
Zugewiesene Mikrofonnummern ändern
Falls einige oder wenige Sprechstellen nicht in der gewünschten Reihenfolge initialisiert wurden, stimmt die Saalgrafik nicht mit der Konfiguration
in Ihrem Konferenzsaal überein. Sie können jedoch bestimmten Sprechstellen eine andere Mikrofonnummer zuweisen, indem Sie zunächst die
aktuelle Mikrofonnummer löschen und anschließend eine neue Nummer
zuweisen.
Um die einer Sprechstelle zugewiesene Mikrofonnummer zu löschen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Init“ auf die Schaltfläche „Initialisierung...“ und klicken Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld „Initialisierung starten?“ auf „Ja“.
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Entf. / Vormerken“ auf den Optionsschalter
„Entfernen“.
왘 Klicken Sie auf das Feld „0000“ und geben Sie die vierstellige Mikrofonnummer ein, die Sie löschen wollen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Entf. / Vormerken“.
Das Sprechstellen-Icon mit der zuvor eingegebenen Mikrofonnummer
erscheint hellblau und an der entsprechenden Sprechstelle blinkt der
rote Leuchtring.
Sie können dieser Sprechstelle eine neue Mikrofonnummer zuweisen,
indem Sie die Taste „MICRO“ drücken.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „beenden“.
Die Sprechstelle mit der zuvor eingegebenen Mikrofonnummer wird
aus der Konfiguration entfernt. Falls diese Sprechstelle über ein Display
31
Das Konferenzsystem konfigurieren
verfügt, wird „Init refused“ angezeigt. Die Sprechstelle kann in der
Konferenz nicht verwendet werden.
Um einer Sprechstelle eine andere Mikrofonnummer zuzuweisen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Init“ auf die Schaltfläche „Initialisierung...“ und klicken Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld „Initialisierung starten?“ auf „Ja“.
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Entf. / Vormerken“ auf den Optionsschalter
„Vormerken“.
왘 Klicken Sie auf das Feld „0000“ und geben Sie die Mikrofonnummer ein,
die Sie zuweisen wollen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Entf. / Vormerken“.
Die Farbe des Sprechstellen-Icons mit der zuvor eingegebenen Mikrofonnummer ändert sich zu magenta.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „beenden“.
Die zuvor eingegebene Mikrofonnummer wird aus der Konfiguration
gelöscht.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Initialisierung...“ und klicken Sie in dem
sich öffnenden Dialogfeld „Initialisierung starten?“ auf „Ja“.
An der Sprechstelle, deren Nummer Sie eben gelöscht haben, blinkt der
rote Leuchtring.
Sie können dieser Sprechstelle nun eine neue Mikrofonnummer zuweisen, indem Sie die Taste „MICRO“ drücken.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „beenden“.
Die neue Mikrofonnummer der Sprechstelle wird gespeichert.
Eine Initialisierung überprüfen
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „Init“ auf die Schaltfläche „Aktualisieren“.
Der Status jeder Sprechstelle wird angezeigt:
y grünes Sprechstellen-Icon:
Sprechstelle wurde korrekt initialisiert
y hellblaues Sprechstellen-Icon:
Mikrofonnummer der Sprechstelle wurde reserviert
y graues Sprechstellen-Icon:
Sprechstelle wurde nicht korrekt initialisiert
y weißes Sprechstellen-Icon:
Sprechstelle wurde korrekt initialisiert und eine Chipkarte wurde eingesteckt
32
Das Konferenzsystem konfigurieren
Die Konferenz-Optionen auswählen
Viele Merkmale, die den Charakter Ihrer Konferenz bestimmen, wie z. B. die
Konferenz-Betriebsart, das Sprecherlimit oder die maximale Sprechzeit,
konfigurieren Sie im Menü „Optionen“.
Um in das Menü „Optionen“ zu gelangen:
왘 Schließen Sie das Fenster „Saal“, indem Sie in der Menüleiste auf
„Beenden“ klicken.
Klicken Sie in der Menüleiste nacheinander auf „Konfiguration“ und „Optionen“.
Das Fenster „Optionen“ öffnet sich. Darin befinden sich die Registerkarte
„1“ und die Registerkarte „2“.
Die Registerkarte „1“
Die Registerkarte „2“
33
Das Konferenzsystem konfigurieren
Die Speicher-Optionen konfigurieren
Um das Verhalten des Programms beim Schließen einzustellen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „autom. Speicherung“ auf den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Aus“ anklicken, erscheint vor dem
Schließen des Programms stets ein Dialogfeld, das Sie auffordert
geänderte Parameter zu speichern. Sie können Änderungen dann
wahlweise speichern oder das Speichern unterlassen.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, wird jede Änderung
der Parameter ungefragt gespeichert.
Das Sprechzeit-Limit konfigurieren
Um das Sprechzeit-Limit ein- bzw. auszuschalten:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Sprechzeit“ auf
den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Aus“ anklicken, kann jeder Teilnehmer zeitlich unbegrenzt sprechen.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, wird das Mikrofon
nach dem Ablauf des Sprechzeit-Limits automatisch ausgeschaltet
(siehe „Mit dem Sprechzeit-Limit arbeiten“ auf Seite 54).
Abstimmungen konfigurieren
Um den Abstimmungsmodus voreinzustellen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Abstimmung:
1 aus ...“ auf den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „3“ anklicken, startet eine Abstimmung automatisch im Modus „1 aus 3“.
y Wenn Sie den Optionsschalter „5“ anklicken, startet eine Abstimmung automatisch im Modus „1 aus 5“.
Hinweis:
Sie können diese Voreinstellung des Abstimmungsmodus jederzeit
ändern (siehe „Den Abstimmungsmodus wählen“ auf Seite 69).
Um die Ausdrucke der Abstimmungsergebnisse zu konfigurieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Anwesenheit“ auf
den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie auf den Optionsschalter „Chipkarte“ klicken, werden beim
Ausdrucken die Abstimmungsergebnisse den Daten auf der Chipkarte zugeordnet – sofern in den Abstimmungsoptionen „Mit Chipkarte“ aktiviert ist (siehe „Die Abstimmungs-Gruppe auswählen“ auf
Seite 68).
y Wenn Sie auf den Optionsschalter „Name“ klicken, werden im Ausdruck die Abstimmungsergebnisse den Namen aus der Teilnehmerdatenbank zugeordnet. Dazu ist das Programm-Modul DM
notwendig.
y Wenn Sie auf den Optionsschalter „Mikros“ klicken, werden im Ausdruck die Abstimmungsergebnisse den Mikrofonnummern zugeordnet.
34
Das Konferenzsystem konfigurieren
Um den Ausdrucken der Abstimmungsergebnisse, der Namensliste und
der Abstimmungsliste eine Überschrift hinzuzufügen:
왘 Geben Sie den Text auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Votetext“
in das Textfeld ein.
Wir empfehlen, hier den Titel Ihrer Konferenz einzutragen, anhand dessen später alle Ausdrucke eindeutig einer bestimmten Konferenz zugeordnet werden können.
Um dem Abstimmungsfenster bis zu zwei Logos hinzuzufügen:
왘 Geben Sie in der Gruppe „Logo1“ bzw. in der Gruppe „Logo2“ den
Dateipfad und die *.bmp-Datei der Logos an.
Die Logos erscheinen übereinander rechts oben im Abstimmungsfenster (siehe „Die Abstimmungsliste laden“ auf Seite 67).
Die Start-Optionen konfigurieren
Um das Verhalten des Programms beim Start einzustellen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „automatisch starten“ auf den gewünschten Optionsschalter und geben Sie unter „Datei
Saalgrafik“ und „Datei Namensliste“ die benötigten Dateien an.
y Wenn Sie auf den Optionsschalter „Aus“ klicken, wird beim Programmstart keine Konfiguration geladen und das leere Fenster „SDC
8000“ erscheint.
Diese Einstellung wird empfohlen für Konferenzanlagen mit häufig
wechselnder Konfiguration und wechselnden Teilnehmern.
y Wenn Sie auf den Optionsschalter „Ein“ klicken, werden beim Programmstart automatisch die unter „Datei Saalgrafik“ voreingestellte
Saalgrafik und die unter „Datei Namensliste“ gewählten Teilnehmerdaten geladen.
Diese Einstellung wird empfohlen für Konferenzanlagen mit gleichbleibender Konfiguration.
Die Konferenz-Betriebsart konfigurieren
Um eine bestimmte Konferenz-Betriebsart vorzukonfigurieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Betriebsart“ auf
den gewünschten Optionsschalter.
y Informationen zu den neun verschiedenen Konferenz-Betriebsarten
finden Sie in der SDC 8000-Hardware-Bedienungsanleitung auf „Die
Delegierten-Sprechstellen bedienen“ auf Seite 25.
y Sie können die Konferenz-Betriebsart auch jederzeit während einer
Konferenz ändern (siehe „Die Konferenz-Betriebsart während einer
Konferenz ändern“ auf Seite 63) – allerdings werden dabei alle
Sprechstellen automatisch ausgeschaltet.
Das Sprecherlimit konfigurieren
Um die Anzahl der gleichzeitig aktiven Sprechstellen auf eine Maximalzahl
zu begrenzen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „max. Mikro EIN“
auf den gewünschten Optionsschalter.
Hinweis
Das betrifft ausschließlich die Konferenz-Betriebsart „Direct access“!
35
Das Konferenzsystem konfigurieren
Die Menüsprache des Programms ändern
Um sofort nach dem Start alle Menüs und Schaltflächen in einer bestimmten Sprache anzuzeigen:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Sprache“ auf den
gewünschten Optionsschalter.
Hinweis:
Sie können diese Sprache jederzeit ändern (siehe „Die Menüsprache
des Programms „Confsys“ ändern“ auf Seite 20).
Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren
Wenn Sie die Programme auf mehreren Computern parallel installiert
haben, müssen Sie festlegen, welche Aufgabe der Computer im Netzwerk
übernehmen soll:
y Master:
Steuerung der Konferenzanlage und/oder Steuerung der Dolmetscheranlage, Zugangskontrolle (Dongle)
y Slave:
Steuerung der Konferenzanlage und/oder Steuerung der Dolmetscheranlage
y Video:
Anzeige der Saalgrafik, der Teilnehmer-Namen und der Abstimmungsergebnisse (z. B. über einen Beamer)
Hinweis:
Die benötigten TCP/IP-Adressen ihrer Computer erfahren Sie von Ihrem
Netzwerk-Administrator.
Wenn es sich um einen Master-PC handelt:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Program“ auf den
Optionsschalter „Master“.
왘 Geben Sie in der Gruppe „TCP/IP Adresse“ in die Felder „Master“,
„Slave1“ und „Video“ die TCP/IP-Adressen der entsprechenden Computer ein (sofern vorhanden).
Ab sofort ist dieser Computer als Master-PC konfiguriert.
36
Das Konferenzsystem konfigurieren
Wenn es sich um einen Slave-PC handelt:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Program“ auf den
Optionsschalter „Slave“.
왘 Geben Sie in der Gruppe „TCP/IP Adresse“ in das Feld „Master“ die TCP/
IP-Adresse des Master-PCs ein.
왘 Geben Sie in der Gruppe „TCP/IP Adresse“ in das Feld „Slave1“ die TCP/
IP-Adresse des ersten Slave-PCs ein.
Ab sofort ist dieser Computer als Master-PC konfiguriert.
Wenn es sich um einen Video-PC handelt:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Program“ auf den
Optionsschalter „Video“.
왘 Geben Sie in der Gruppe „TCP/IP Adresse“ in das Feld „Master“ die TCP/
IP-Adresse des Master-PCs ein.
왘 Geben Sie in der Gruppe „TCP/IP Adresse“ in das Feld „Video“ die TCP/
IP-Adresse des Video-PCs ein.
Ab sofort ist dieser Computer als Video-PC konfiguriert.
Um zu verhindern, dass der Video-PC, der lediglich der Anzeige dient und
an dem daher niemand arbeitet, den Bildschirmschoner startet:
왘 Stellen Sie sicher, dass der Bildschirm-Schoner des Video-PCs deaktiviert ist.
Akustische Signale konfigurieren
Um verschiedene System-Ereignisse mit einem akustischen Signal zu koppeln:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Klang“ auf den
Optionsschalter „Ein“.
왘 Geben Sie für die verschiedenen System-Ereignisse *.wav-Dateien an.
y Wenn Sie eine *.wav-Datei in das Feld „Mikro ein“ eingeben, ertönt
diese bei jedem Aktivieren eines Mikrofons.
y Wenn Sie eine *.wav-Datei in das Feld „Mikro aus“ eingeben, ertönt
diese bei jedem Deaktivieren eines Mikrofons.
y Wenn Sie eine *.wav-Datei in das Feld „Anforderung“ eingeben,
ertönt diese jedes Mal, wenn ein Teilnehmer das Rederecht anfordert.
37
Das Konferenzsystem konfigurieren
y Wenn Sie eine *.wav-Datei in das Feld „Glocke“ eingeben, ertönt
diese bei jedem Klick auf die Schaltfläche „Glocke“ (siehe „Akustische
Signale auslösen“ auf Seite 66).
y Wenn Sie eine *.wav-Datei in das Feld „Start“ eingeben, ertönt diese
bei jedem Klick auf die Schaltfläche „Start“ (Wenn Sie eine *.wavDatei in das Feld „Sprechzeit“ eingeben, ertönt diese beim Ablauf der
voreingestellten Sprechzeit (siehe „Mit dem Sprechzeit-Limit arbeiten“ auf Seite 54).
Hinweis:
Einige geeignete *.wav-Dateien finden Sie im Verzeichnis „C:\Programme\SDC8000\S_CM“.
Das Protokoll konfigurieren
Um das Protokoll der System-Ereignisse zu konfigurieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „2“ in der Gruppe „Micro Logging“ auf
den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, wird automatisch eine
Mikrofon-Protokolldatei erstellt. In dieser Datei werden bei jeder
Aktivierung einer Sprechstelle die Mikrofonnummer, der Name des
Sprechers, Datum und Zeit gespeichert.
Diese Mikrofon-Protokolldatei wird automatisch unter dem Namen
miclog_YYYY_MM_DD_XXXXXX.log (Y = Jahr, M = Monat, D =
Tag, X = Nummer) gespeichert. Den Ordner zum Speichern dieser
Datei wählen Sie in den Optionen unter „Pfad für Sicherungskopie“
bzw. „Pfad für allgem. Daten“ (siehe unten).
y Wenn Sie den Optionsschalter „Aus“ anklicken, werden die Aktivierungen der Sprechstellen nicht protokolliert.
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „2“ in der Gruppe „Badge Logging“
auf den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, wird automatisch eine
Chipkarten-Protokolldatei erstellt. In dieser Datei werden die Namen
der Teilnehmer, die ihre Chipkarte in den Chipkartenslot ihrer Sprechstelle eingeführt haben, gespeichert.
Die Chipkarten-Protokolldatei erhält einen Namen, der sich wie folgt
zusammensetzt:
badgelog_YYYY_MM_DD_XXXXXX.log
(Y = Jahr, M = Monat, D = Tag, X = Nummer).
y Den Ordner zum Speichern dieser Datei wählen Sie unter „Pfad für
Sicherungskopie“ bzw. „Pfad für allgem. Daten“ (siehe unten).
y Wenn Sie den Optionsschalter „Aus“ anklicken, wird das Einstecken
einer Chipkarte in eine Sprechstelle nicht protokolliert.
Um den Ordner zum Speichern der Protokolldateien zu wählen:
왘 Wählen Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Pfad für allgem.
Daten“ den Ordner, in dem die Mikrofon-Protokolldateien, die Chipkarten-Protokolldateien und die Ergebnisdateien der Abstimmungen
gespeichert werden.
왘 Wählen Sie auf der Registerkarte „1“ in der Gruppe „Pfad für Sicherungskopie“ den Ordner, in dem die Sicherheitskopien dieser Dateien
gespeichert werden.
38
Das Konferenzsystem konfigurieren
Hinweis:
Falls Sie mehrere PCs (Video, Slave) verwenden, stellen Sie bitte unbedingt sicher
y dass auf allen Computern derselbe Ordner auf demselben Netzlaufwerk eingestellt ist,
y dass dieser Ordner für den Zugriff von anderen Computern aus freigegeben ist (um Ordner freizugeben, siehe in der Windows-Hilfe
„Freigeben von Ordnern“),
y dass der Computer mit diesem Netzlaufwerk während der Konferenz
eingeschaltet ist!
Wir empfehlen daher dringend, einen Ordner auf dem Master-PC für
das Speichern der Protokolldateien zu wählen!
Die Ansteuerung der Zentraleinheit konfigurieren
Um die Ansteuerung der Zentraleinheit zu aktivieren bzw. zu deaktivieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „2“ in der Gruppe „Centrale“ auf den
gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, versucht das Programm beim Start, eine Verbindung zur Zentraleinheit SDC 8000 CU
aufzubauen. Der Optionsschalter „Ein“ muss aktiviert sein, damit die
Computersteuerung der Konferenzanlage funktioniert!
y Wenn Sie den Optionsschalter „Aus“ anklicken, können Sie Ihre Konferenzanlage nicht per Computer steuern!
Falls Sie eine Konfiguration erstellen möchten, obwohl keine Sprechstellen angeschlossen sind, vermeiden Sie mit der Einstellung „Aus“
das ständige Einblenden des Dialogfelds „No communication“.
Den COM-Port konfigurieren
Um den COM-Port des Computers zur Kommunikation mit der Zentraleinheit zu konfigurieren:
왘 Klicken Sie auf der Registerkarte „2“ in der Gruppe „COM Port“ auf den
korrekten COM-Port. Dieser COM-Port muss der seriellen RS-232-Schnittstelle des Computers entsprechen, an die die SDC 8000-Zentraleinheit
angeschlossen ist. Falls Sie den korrekten COM-Port nicht kennen, müssen Sie verschiedene Möglichkeiten nacheinander ausprobieren.
Hinweis:
Die meisten Desktop-Computer haben nur einen einzigen COM-Port
(„COM1“) oder zwei („COM1“ und „COM2“). Nur sehr selten verfügen
Computer über mehr als zwei COM-Ports. Informationen über die COMPorts Ihres Computers finden Sie im Windows Geräte-Manager unter
„Anschlüsse (COM und LPT)“.
Auf einer Reihe von Notebooks ist allerdings abweichend von üblichen
Desktop-Computern die Infrarot-Schnittstelle (IrDa) als „COM1“ vorkonfiguriert – und nicht die serielle RS-232-Schnittstelle. Auf einem
solchen Computer entspricht die serielle RS-232-Schnittstelle „COM2“.
왘 Starten Sie das Programm anschließend neu.
39
Das Konferenzsystem konfigurieren
Die Konferenz-Optionen speichern
Um die gewählten Optionen zu speichern:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Das Fenster „Optionen“ schließt sich und alle zuvor gewählten Optionen werden sofort aktiv.
Um die gewählten Optionen zu verwerfen und die zuvor eingestellten Optionen zu behalten:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Abbrechen“.
Das Fenster „Optionen“ schließt sich. Alle Optionen bleiben unverändert.
40
Konferenz-Teilnehmer verwalten
Konferenz-Teilnehmer verwalten
In diesem Kapitel lesen Sie, wie Sie Namen und Informationen zu den Konferenz-Teilnehmern eingeben und nutzen.
Teilnehmerdaten eingeben
Teilnehmerdaten können Sie eintippen oder aus einer Textdatei importieren.
Hinweis:
Wenn Sie nach dem Erstellen einer Namensliste die Sprechstellen initialisieren, werden den Mikrofonnummern die Teilnehmer-Namen fest
zugeordnet. Die Teilnehmer müssen also stets an derselben Sprechstelle bleiben, damit jeweils der korrekte Name in der Namensübersicht
angezeigt wird!
Falls Sie Chipkarten verwenden, werden die Namen den Mikrofonnummern nicht fest zugeordnet. In diesem Fall müssen Sie hier keinerlei
Teilnehmerdaten eingeben. Stattdessen werden während der Konferenz automatisch die auf den Chipkarten gespeicherten Namen in der
Namensübersicht angezeigt.
Eine Namensliste anlegen bzw. öffnen
Um eine Namensliste anzulegen:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Teilnehmer“ auf „Datei bearbeiten“.
왘 Das Fenster „Teilnehmer“ öffnet sich.
Um eine neue Namensliste anzulegen:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Neu“.
Das Dateiauswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie ein Verzeichnis und einen Dateinamen für die zu erstellende
Datenbank und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Schaltflächen auf der rechten Seite des Fensters „Teilnehmer“ werden freigegeben.
41
Konferenz-Teilnehmer verwalten
Um eine bestehende Namensliste zu öffnen:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Öffnen“.
Das Dateiauswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie Pfad und Datei aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Alle bisher eingetragenen Teilnehmer erscheinen in einer Liste. Die Schaltflächen auf der rechten Seite des Fensters „Teilnehmer“ werden freigegeben.
Im linken Bereich steht die Teilnehmer-Liste. Die Teilnehmer sind sortiert nach Mikrofonnummern. Im mittleren Bereich steht die Eingabemaske und rechts sind die Schaltflächen zum Bearbeiten der
Datensätze.
Einen Teilnehmer hinzufügen
Um einen Teilnehmer zur Datenbank hinzuzufügen:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Der Cursor erscheint im Feld „Sprechstelle“.
왘 Tippen Sie nacheinander in die verschiedenen Felder die Daten ein.
Zumindest die Mikrofonnummer (im Feld „Sprechstelle“) und der
Name (im Feld „Name“) müssen angegeben werden.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Der Eintrag wird in die Datenbank aufgenommen. Mikrofonnummer,
Nachname und Vorname des Teilnehmers erscheinen in der Liste.
Die Daten eines Teilnehmers ändern
Um die Daten eines Teilnehmers zu ändern:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ in der Teilnehmer-Liste auf den
Teilnehmer, dessen Daten Sie ändern wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ändern“.
왘 Ändern Sie die gewünschten Daten.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Der geänderte Eintrag ersetzt in der Datenbank den vorausgehenden
Datensatz.
42
Konferenz-Teilnehmer verwalten
Einen Teilnehmer aus der Datenbank löschen
Um einen Teilnehmer aus der Datenbank zu löschen:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ in der Teilnehmer-Liste auf den
Teilnehmer, dessen Daten Sie vollständig löschen wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Löschen“.
Das Dialogfeld „Datensatz löschen?“ wird eingeblendet.
왘 Klicken Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche „OK“.
Der Eintrag wird aus der Datenbank gelöscht.
Einen Teilnehmer in der Datenbank finden
Um einen Teilnehmer in der Datenbank gezielt zu finden:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ auf die Schaltfläche „Suchen“.
Die Felder „Sprechstelle“, „Teilnehmer-ID“, „Name“, „Bezirk“,
„Geburtstag“ und „Gruppe“ erscheinen rot.
왘 Klicken Sie in der Eingabemaske in ein rotes Feld, geben Sie den Suchbegriff ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Falls der eingegebene Suchbegriff gefunden wurde, erscheint der Teilnehmer in der Liste hervorgehoben und seine Daten werden in der Eingabemaske angezeigt.
Um in der Datenbank zu blättern:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ auf eine der Pfeil-Schaltflächen.
Der jeweils verhergehende bzw. nächste Eintrag des entsprechenden
Feldes wird in der Eingabemaske angezeigt und der zugehörige Teilnehmer wird in der Liste hervorgehoben.
Hinweis:
Falls die Pfeil-Schaltflächen nicht aktiv sind, klicken Sie zunächst auf
eine beliebige Schaltfläche am rechten Rand und brechen Sie anschließend diese Aktion ab.
Einen Teilnehmer in der Datenbank verschieben
Um alle Daten eines Teilnehmers zu einer anderen Mikrofonnummer zu
verschieben:
왘 Klicken Sie im Fenster „Teilnehmer“ in der Teilnehmer-Liste auf den
Teilnehmer, dessen Daten Sie verschieben wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Verschieben“.
Neben dem Feld „Sprechstelle“ erscheint ein grünes Feld.
왘 Tippen Sie die gewünschte Mikrofonnummer – die noch nicht vergeben
sein darf! – in das grüne Feld ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Der gewählte Teilnehmer wird an die eingetippte Mikrofonnummer verschoben. Der Eintrag in der Teilnehmer-Liste verschiebt sich entsprechend.
43
Konferenz-Teilnehmer verwalten
Teilnehmerdaten importieren
Anstatt die Teilnehmerdaten einzutippen, können Sie sie auch aus einer
Textdatei importieren. Die Textdatei muss das Datei-Format: *.txt
haben. Für jeden Teilnehmer muss die Textdatei einen Absatz enthalten.
Innerhalb eines Absatzes müssen die acht Datenfelder durch Semikola
voneinander getrennt sein.
Die Reihenfolge der Daten:
Daten
entspricht Feld max. erlaubte Zeichenzahl
y Mikrofonnummer
(Micro)
4
y Nachname
(Name)
40
y Vorname
(First name)
20
y Straße
(Street)
30
y Postleitzahl
(ZIP code)
y Stadt
(City)
20
y Partei
(Party)
15
y Bezirk
(District)
30
4
Beispiel: „Konferenz-Teilnehmer.txt“
0001; Lüthi;
Maria;
Rämistr. 10;
8092; Zürich; CH; Schweiz
0002; Becker; Martin; Goethestr. 12; 1026; Wien;
0003; Richter; Andreas; Hofplatz 7;
A;
Österreich
1001; Vaduz; FL; Liechtenstein
Um die Teilnehmerdaten zu importieren:
왘 Klicken Sie im Menü „Teilnehmer“ auf „Datei importieren“.
Das Fenster „Datei importieren“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Quelldatei auswählen“, wählen Sie eine
*.txt-Datei aus und bestätigen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Dateipfad und Name erscheinen im Feld unter „Name der Quelldatei“.
44
Konferenz-Teilnehmer verwalten
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Zieldatei auswählen“, geben Sie den
Namen und den Ordner an, den die neue Teilnehmer-Liste erhalten soll,
und bestätigen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Dateipfad und Name erscheinen im Feld unter „Name der Zieldatei“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „importieren“.
Die Teilnehmerdaten erscheinen im unteren Teil des Fensters und die
Schaltfläche „Löschen“. wird eingeblendet. Die gewünschte Delegierten-Datei mit den Teilnehmerdaten aus der Textdatei wird automatisch
angelegt und gespeichert.
Um erneut Teilnehmerdaten zu importieren:
왘 Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche „Löschen“.
Die Felder werden geleert und das System ist bereit, weitere Teilnehmerdaten zu importieren.
Eine Namensliste ausdrucken
Sie können Mikrofonnummer, Nach- und Vorname und die Partei jedes Teilnehmers ausdrucken – und zwar entweder sortiert nach Mikrofonnummer,
nach Nachnamen oder nach Partei.
Um die Namensliste auszudrucken:
왘 Klicken Sie im Menü „Teilnehmer“ auf einen der drei Menüpunkte „Drucken (nach Mikrofonnummern sortiert)“; „Drucken (nach Namen sortiert)“ oder „Drucken (nach Gruppen sortiert)“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie die auszudruckende Delegierten-Datei und bestätigen Sie
mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Das Dialogfeld „Druckvorgang starten?“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die gewählte Namensliste wird ausgedruckt.
Hinweis:
Um dem Ausdruck automatisch eine Überschrift hinzuzufügen, siehe
„Abstimmungen konfigurieren“ auf Seite 34.
45
Abstimmungen vorausplanen und verwalten
Abstimmungen vorausplanen und
verwalten
Damit Sie während einer Konferenz schnell und bequem Abstimmungen
durchführen können, sollten Sie alle Abstimmungen vorher planen und für
jede Abstimmung einen Eintrag in einer Abstimmungsliste erstellen.
Abstimmungsdaten eingeben
Eine Abstimmungsliste anlegen bzw. öffnen
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Abstimmungsthemen“ auf „Datei bearbeiten“.
왘 Das Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ öffnet sich.
Oben befindet sich die Eingabemaske, darunter die Abstimmungsliste.
Am rechten Rand befinden sich die Schaltflächen zum Bearbeiten des
Abstimmungsplans. Diese Schaltflächen bleiben solange deaktiviert,
bis eine Abstimmungsliste geöffnet oder neu angelegt wird.
Um eine neue Abstimmungsliste anzulegen:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Neu“.
Das Dateiauswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie ein Verzeichnis und einen Dateinamen für die zu erstellende
Datenbank und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die Schaltflächen auf der rechten Seite des Fensters werden freigegeben.
Um eine bestehende Abstimmungsliste zu öffnen:
왘 Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Öffnen“.
Das Dateiauswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie Pfad und Datei aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Alle bisher eingetragenen Abstimmungen erscheinen in der Abstimmungsliste. Die Schaltflächen auf der rechten Seite des Fensters werden
46
Abstimmungen vorausplanen und verwalten
freigegeben.
Der Abstimmungsliste neue Einträge hinzufügen
Um eine geplante Abstimmung zur Liste hinzuzufügen:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Der Cursor erscheint im Feld „Punkt“.
왘 Tippen Sie die Daten nacheinander in die verschiedenen Felder ein.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Der Eintrag wird in die Datenbank aufgenommen und erscheint in der
Abstimmungsliste.
Einträge in der Abstimmungsliste ändern
Um die Planung einer Abstimmung zu ändern:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ in der Abstimmungsliste auf die Abstimmung, deren Daten Sie ändern wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
3
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ändern“.
왘 Ändern Sie die gewünschten Daten.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.
Der geänderte Eintrag wird in die Datenbank aufgenommen.
Einträge aus der Abstimmungsliste löschen
Um eine geplante Abstimmung zu löschen:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ in der Abstimmungsliste auf die Abstimmung, deren Daten Sie vollständig löschen
wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Löschen“.
Das Dialogfeld „Datensatz löschen“ wird eingeblendet.
왘 Klicken Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche „OK“.
Der Eintrag wird aus der Datenbank gelöscht.
47
Abstimmungen vorausplanen und verwalten
Geplante Abstimmungen in der Abstimmungsliste finden
Um die Nummer einer geplanten Abstimmung in der Abstimmungsliste zu
finden:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ auf die Schaltfläche „Suchen“.
Das Feld „Punkt“ erscheint rot.
왘 Klicken Sie in der Eingabemaske in das rote Feld, geben Sie die Nummer
der gesuchten Abstimmung ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Falls die Nummer gefunden wurde, erscheint die geplante Abstimmung
in der Liste hervorgehoben und ihre Daten werden in der Eingabemaske
angezeigt.
Um in der Datenbank zu blättern:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ auf eine der
beiden Pfeil-Schaltflächen hinter dem Feld „Punkt“.
Der jeweils vorhergehende bzw. nächste Eintrag wird in der Eingabemaske angezeigt und die dazu gehörende geplante Abstimmung wird
in der Abstimmungsliste hervorgehoben.
Einträge in der Abstimmungsliste verschieben
Um alle Daten eines Teilnehmers zu einer anderen Mikrofonnummer zu
verschieben:
왘 Klicken Sie im Fenster „Liste der Abstimmungsthemen“ in der Abstimmungsliste auf die Abstimmung, die Sie verschieben wollen.
Die Daten erscheinen in der Eingabemaske.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Verschieben“.
Neben dem Feld „Punkt“ erscheint ein grünes Feld.
왘 Tippen Sie die gewünschte Abstimmungsnummer – die noch nicht vergeben sein darf – in das grüne Feld ein und drücken Sie die Eingabetaste.
Die gewählte Abstimmung wird an die eingetippte Nummer verschoben. Der Eintrag in der Abstimmungsliste verschiebt sich entsprechend.
48
Abstimmungen vorausplanen und verwalten
Abstimmungslisten importieren
Anstatt die Abstimmungslisten einzutippen, können Sie sie auch aus einer
Textdatei importieren. Die Textdatei muss das Datei-Format *.txt haben.
Für jede Abstimmung muss die Textdatei einen Absatz enthalten. Innerhalb eines Absatzes müssen die sechs Datenfelder durch Semikola voneinander getrennt sein. Die Reihenfolge der Daten:
Daten
Feld
max. erlaubte Zeichenzahl
y
y
y
y
y
y
(Item)
(Amendment)
(Description)
(Index 1)
(Index 2)
(Index 3)
3
2
30
3
3
3
Abstimmungsnummer
Änderungsnummer
Beschreibung
Gegenstand 1
Gegenstand 2
Gegenstand 3
Beispiel: „Abstimmung.txt“
001; 01;
001; 02;
003; 00;
Wahl des Präsidenten;
Wahl des Vize-Präsidenten;
Finanzen;
Arc;
Arc;
Op1;
Bec;
Bec;
Op2;
Mil
Mil;
Op3
Um die Abstimmungsdaten zu importieren:
왘 Klicken Sie im Menü „Abstimmungsthemen“ auf „Datei importieren“.
Das Fenster „Datei importieren“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Quelldatei auswählen“, wählen Sie eine
*.txt-Datei aus und bestätigen Sie mit „OK“.
Dateipfad und Name erscheinen im Feld unter „Name der Quelldatei“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Zieldatei auswählen“, geben Sie den
Namen, den die neue Datei erhalten soll, sowie den Ordner an und
bestätigen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Dateipfad und Name erscheinen im Feld unter „Name der Zieldatei“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „importieren“.
Die Abstimmungsdaten erscheinen im unteren Teil des Fensters. Die
gewünschte Abstimmungsdatei wird automatisch angelegt und gespeichert.
49
Abstimmungen vorausplanen und verwalten
Eine Abstimmungsliste ausdrucken
Um eine Abstimmungsliste auszudrucken:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Abstimmungsthemen“ auf „Drucken“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie die auszudruckende Abstimmungsliste aus und bestätigen
Sie durch Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Das Dialogfeld „Druckvorgang starten?“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Die gewählte Abstimmungsliste wird ausgedruckt.
Hinweis:
Um dem Ausdruck automatisch eine Überschrift hinzuzufügen, siehe
„Abstimmungen konfigurieren“ auf Seite 34.
50
Eine Konferenz überwachen und steuern
Eine Konferenz überwachen und steuern
In diesem Kapitel lesen Sie, wie Sie die Konferenz überwachen, wie Sie
jederzeit in den Konferenzbetrieb eingreifen können und wie Sie Abstimmungen durchführen.
Eine Konferenz starten
Um eine Konferenz zu starten:
왘 Stellen Sie sicher, dass alle Komponenten korrekt angeschlossen sind
und dass die Zentraleinheit eingeschaltet ist.
Die Konfiguration muss fehlerfrei sein (siehe „Das Konferenzsystem
konfigurieren“ auf Seite 21) und die Sprechstellen-Zuordnung muss
durchgeführt sein (siehe „Die Sprechstellen-Zuordnung durchführen“
auf Seite 30).
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Start“ auf „Grafik“ oder klicken Sie auf die
Schaltfläche „Start“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie zunächst die *.tec-Datei aus, die die Saalgrafik und die
Sprechstellen-Zuordnung Ihrer Konferenz beinhaltet und bestätigen
Sie durch Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Ein zweites Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie die *.del-Datei aus, die die Teilnehmer-Namen beinhaltet
und bestätigen Sie durch Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Falls Sie das Programm-Modul DM nicht lizenziert haben und daher
keine Teilnehmerdaten besitzen, klicken Sie auf „Cancel“.
Die synoptische Übersicht öffnet sich. Die Konferenz kann sofort beginnen.
Die synoptische Übersicht zeigt die Saalgrafik mit den SprechstellenIcons.
51
Eine Konferenz überwachen und steuern
Um in die Namensübersicht zu wechseln:
왘 Klicken Sie auf die Registerkarte „Namensliste“.
Die Namensübersicht öffnet sich.
Die Namensübersicht zeigt die Namen der Konferenz-Teilnehmer an.
Sowohl in der synoptischen Übersicht als auch in der Namensübersicht
wird am rechten Bildschirmrand die Kontrollpalette angezeigt.
Wenn Sie den Mauszeiger in der synoptischen Übersicht oder in der
Namensübersicht an den linken Bildschirmrand bewegen, wird die nebenstehend abgebildete Werkzeugpalette angezeigt.
Den Konferenzbetrieb mit der Kontrollpalette
überwachen und steuern
Wenn ein Teilnehmer das Rederecht anfordert oder erhält, wird sein Name
in den entsprechenden Feldern der Kontrollpalette angezeigt – vorausgesetzt Sie haben das Programm-Modul DM lizenziert.
Die Anzeigen auf der Kontrollpalette
Um den Namen eines beliebigen Konferenz-Teilnehmers anzuzeigen:
왘 Zeigen Sie in der Saalgrafik mit dem Mauspfeil auf das SprechstellenIcon des Teilnehmers, dessen Namen Sie sehen möchten.
Der Name des Teilnehmers wird vorübergehend neben dem Sprechstellen-Icon eingeblendet.
Der Name des Teilnehmers wird zuoberst auf der Kontrollpalette im
Namensfeld angezeigt.
Die aktuelle Zeit wird in der Kontrollpalette neben den Schaltflächen „Mik
ein“ und „Mik aus“ angezeigt.
52
Eine Konferenz überwachen und steuern
Die Konferenz-Betriebsart wird im Feld „Mode“ angezeigt.
Um die Namen der Teilnehmer zu sehen, wie im Folgenden beschrieben,
benötigen Sie das Programm-Modul „DM“.
y Die Namen aller gerade aktiven Sprecher werden zusammen mit der
Mikrofonnummer automatisch in roter Schrift im oberen gelben Feld
angezeigt.
y Die Namen aller Teilnehmer, die das Rederecht angefordert haben, werden zusammen mit der Mikrofonnummer automatisch in grüner Schrift
im unteren gelben Feld angezeigt.
y Die Namen aller Teilnehmer werden zusammen mit der Mikrofonnummer in schwarzer Schrift im Feld „Alle Teilnehmer“ angezeigt.
y Die Anzahl nicht betriebsbereiter Sprechstellen (nicht korrekt angeschlossen oder defekt) werden im Feld „#Fehler“ angezeigt. Die Mikrofonnummern der nicht betriebsbereiten Sprechstellen werden in der
Dropdown-Liste aufgelistet.
Die nicht betriebsbereiten Sprechstellen werden außerdem in der synoptischen Übersicht in gelber Farbe dargestellt (siehe „Die SprechstellenIcons in der synoptischen Übersicht überwachen“ auf Seite 55).
y Die Betriebszustände der Übersetzer-Kabinen werden im Feld „Kabinen“
angezeigt – und zwar auch dann, wenn Sie das Programm-Modul IM
nicht lizenziert haben oder es gerade nicht läuft.
Jede Dolmetscher-Kabine wird durch ein Kabinen-Symbol mit der Kabinen-Nummer dargestellt. Die Kabinen-Nummer entspricht der Kanalnummer der entsprechenden Sprache. Solange in einer DolmetscherKabine an einer beliebigen Sprechstelle gedolmetscht wird, erscheint das
Kabinen-Symbol grün; ist in einer Kabine keine Sprechstelle aktiv,
erscheint das Kabinen-Symbol grau.
y Im unteren Bereich der Kontrollpalette befinden sich verschiedene
Anzeigen und Schaltflächen, die dazu dienen, die Sprechzeit zu
begrenzen und zu kontrollieren.
Alle Sprechstellen deaktivieren
Um alle aktiven Sprechstellen zu deaktivieren:
왘 Klicken Sie auf der Kontrollpalette auf die Schaltfläche „Mik aus“.
Alle aktiven Sprechstellen werden deaktiviert. Gleichzeitig werden alle
Rederecht-Anforderungen unwirksam.
Die zuletzt aktive Sprechstelle erneut aktivieren
Diese Funktion eignet sich z. B., um die Sprechstelle eines Teilnehmers,
dessen Sprechzeit abgelaufen ist, schnell wieder zu aktivieren.
Um die zuletzt aktive Sprechstelle erneut zu aktivieren:
왘 Klicken Sie auf der Kontrollpalette auf die Schaltfläche „Mik ein“.
Die Sprechstelle, die zuletzt deaktiviert wurde, wird erneut aktiviert.
53
Eine Konferenz überwachen und steuern
Mit dem Sprechzeit-Limit arbeiten
Sie können die Sprechzeit eines Teilnehmers individuell begrenzen.
y Wenn im Fenster „Optionen“ (siehe „Die Konferenz-Optionen auswählen“ auf Seite 33) in der Gruppe „Sprechzeit“ der Optionsschalter „Ein“
aktiviert ist, wird nach Ablauf der eingestellten Sprechzeit die Sprechstelle automatisch deaktiviert.
y Wenn der Optionsschalter „Aus“ aktiviert ist, läuft zwar ein Countdown,
nach dessen Ablauf wird die Sprechstelle jedoch nicht automatisch deaktiviert. Die Sprechstelle bleibt aktiv und der Countdown wird in umgekehrter Folge wiederholt (Countup), um das Überziehen des SprechzeitLimits anzuzeigen.
Um das Sprechzeit-Limit einzustellen:
왘 Klicken Sie auf der Kontrollpalette auf einen der Pfeile der SprechzeitVorwahl.
Sie können Sprechzeiten zwischen 1 und 100 Minuten vorwählen.
Um den Countdown zu starten:
y Klicken Sie auf die Schaltfläche „START SPRECHZEIT“.
Der Countdown beginnt. In der Sprechzeit-Vorwahl ändert sich der
grüne Balken Stück für Stück zu grau. Die Uhr wird eingeblendet und
zeigt den Countdown in Sekunden.
Um den Countdown vorübergehend zu unterbrechen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „PAUSE“.
Der Countdown wird unterbrochen.
Um den Countdown weiterlaufen zu lassen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „WEITER“.
Der Countdown läuft weiter.
Um den Countdown endgültig abzubrechen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „STOP SPRECHZEIT“.
Der Countdown wird beendet. Die Uhr und die Sprechzeit-Vorwahl werden ausgeblendet.
Das System ist nun bereit für den Start eines neuen Countdown.
54
Eine Konferenz überwachen und steuern
Den Konferenzbetrieb mit der synoptischen Übersicht
überwachen
Um mit der synoptischen Übersicht zu arbeiten:
왘 Klicken Sie auf die Registerkarte „Grafik“ (oder drücken Sie die Tastenkombination Alt + S).
Die synoptische Übersicht wird angezeigt.
Die Sprechstellen-Icons in der synoptischen Übersicht überwachen
Inaktiv
Rederecht erhalten
Rederecht angefordert
Chipkarte eingesteckt
Präsident
Defekt
Die verschiedenen Farben der Sprechstellen-Icons in der synoptischen
Übersicht haben folgende Bedeutungen:
y Die Rand-Farbe des Sprechstellen-Icons (hier: blau) haben Sie beim
Erstellen der Saalgrafik gewählt – z. B. um alle Teilnehmer, die zu einer
bestimmten Gruppe oder Partei gehören, einheitlich zu kennzeichen.
y Gelbe Sprechstellen-Icons (2):
Die entsprechende Sprechstelle ist defekt oder nicht korrekt angeschlossen.
y Rosa Sprechstellen-Icon (3):
Die entsprechende Sprechstelle ist als Präsidenten-Sprechstelle konfiguriert.
y Weiße Sprechstellen-Icons (4):
In die entsprechende Sprechstelle ist eine Chipkarte eingesteckt.
y Grüne Sprechstellen-Icons (5):
Der Teilnehmer an der entsprechenden Sprechstelle hat durch Drücken
der Taste „MICRO“ das Rederecht angefordert.
y Rote Sprechstellen-Icons (6):
Der Teilnehmer an der entsprechenden Sprechstelle hat das Rederecht
erhalten.
y Graue Sprechstellen-Icons (7):
Die Sprechstelle ist momentan inaktiv.
Den Konferenzbetrieb mit der Namensübersicht
überwachen
Um mit der Namensübersicht zu arbeiten:
왘 Klicken Sie auf die Registerkarte „Namensliste“ (oder drücken Sie die
Tastenkombination Alt + N). Die Namensübersicht wird angezeigt.
Die Namensfelder der Namensübersicht überwachen
Anstelle der synoptischen Übersicht können Sie die Konferenz auch mit der
Namensübersicht überwachen. Die Namen erscheinen in folgenden Feldern:
y Das linke Feld „Teilnehmer“ zeigt alle Teilnehmer sortiert nach Mikrofonnummer. Wenn Sie in dieses Feld klicken und zügig eine vierstellige
Mikrofonnummer eintippen, wird der Name des Teilnehmers an der
Sprechstelle mit dieser Mikrofonnummer hervorgehoben.
55
Eine Konferenz überwachen und steuern
y Das rechte Feld „Teilnehmer“ zeigt alle Teilnehmer alphabetisch sortiert.
Wenn Sie in dieses Feld klicken und einen Buchstaben eintippen, wird der
erste Name in der Liste, der mit diesem Buchstaben beginnt, hervorgehoben.
y Das Feld „Summenkanal“ zeigt in roter Schrift die Namen aller Teilnehmer, die gegenwärtig das Rederecht haben.
y Das Feld „Anforderungen“ zeigt in den Konferenz-Betriebsarten „With
request“ und „With request no clear“ in grüner Schrift die Namen aller
Teilnehmer, die das Rederecht angefordert haben.
In den Konferenzbetrieb eingreifen
Eine Sprechstelle aktivieren
Nachdem Sie eine Sprechstelle aktiviert haben, geschieht folgendes:
y In der synoptischen Übersicht wechselt die Farbe der aktivierten Sprechstelle zu rot.
y Der Name des Teilnehmers an der aktivierten Sprechstelle erscheint in
der Namensübersicht im Feld „Summenkanal“.
y Der Name des Teilnehmers an der aktivierten Sprechstelle erscheint auf
der Kontrollpalette im Feld „Aktive Sprecher“.
y Der Leuchtring und die LED „MICRO“ der aktivierten Sprechstelle leuchten rot. Der Teilnehmer kann sofort sprechen.
Je nach Konferenz-Betriebsart können Sie nacheinander mehrere Sprechstellen aktivieren – bis das in den Optionen eingestellte Sprecherlimit
erreicht ist (siehe „Das Sprecherlimit konfigurieren“ auf Seite 35).
Um in der synoptischen Übersicht eine Sprechstelle zu aktivieren:
왘 Klicken Sie auf das graue Sprechstellen-Icon der Sprechstelle, die Sie
aktivieren möchten.
Um in der Namensübersicht eine Sprechstelle zu aktivieren:
왘 Klicken Sie in einem der beiden Felder „Teilnehmer“ auf den Namen des
Teilnehmers, dessen Sprechstelle sie aktivieren möchten.
Um in der Kontrollpalette eine Sprechstelle zu aktivieren:
왘 Klicken Sie im Feld „Alle Teilnehmer“ auf den Namen des Teilnehmers,
dessen Sprechstelle Sie aktivieren möchten.
56
Eine Konferenz überwachen und steuern
Eine Sprechstelle deaktivieren
Nachdem Sie eine Sprechstelle deaktiviert haben, geschieht folgendes:
y In der synoptischen Übersicht wechselt die Farbe der deaktivierten
Sprechstelle zu grau.
y Der Name des Teilnehmers an der deaktivierten Sprechstelle erlischt in
der Namensübersicht im Feld „Summenkanal“.
y Der Name des Teilnehmers an der deaktivierten Sprechstelle erlischt auf
der Kontrollpalette im Feld „Aktive Sprecher“.
y Der Leuchtring und die LED „MICRO“ der deaktivierten Sprechstelle erlöschen. Der Teilnehmer kann nicht mehr sprechen.
Um eine Sprechstelle in der synoptischen Übersicht zu deaktivieren:
왘 Klicken Sie auf das rote Sprechstellen-Icon der aktiven Sprechstelle, die
Sie deaktivieren möchten.
Um eine Sprechstelle in der Namensübersicht zu deaktivieren:
왘 Klicken Sie in einem der beiden Felder „Teilnehmer“ auf den Namen des
Teilnehmers, dessen Sprechstelle sie deaktivieren möchten oder klicken
Sie im Feld „Summenkanal“ auf den in roter Schrift erscheinenden
Namen des Teilnehmers, dessen Sprechstelle sie deaktivieren möchten.
Um eine Sprechstelle in der Kontrollpalette zu deaktivieren:
왘 Klicken Sie im Feld „Aktive Sprecher“ auf den rot erscheinenden Namen
des Teilnehmers, dessen Sprechstelle Sie deaktivieren möchten.
Einem Teilnehmer, der das Rederecht angefordert hat, das Rederecht zuweisen
Wenn ein Teilnehmer das Rederecht anfordert:
y wechselt in der synoptischen Übersicht die Farbe des entsprechenden
Sprechstellen-Icons zu grün,
y erscheint sein Name in grüner Schrift in der Namensübersicht im Feld
„Anforderungen“,
y erscheint sein Name in grüner Schrift auf der Kontrollpalette im Feld
„Rederecht angefordert“,
y Blinkt an der Sprechstelle die grüne LED „Rederecht angefordert“.
Um das Rederecht in der synoptischen Übersicht zu vergeben:
왘 Klicken Sie in der Saalgrafik auf das grüne Sprechstellen-Icon.
Die aktivierte Sprechstelle wechselt die Farbe zu rot.
Um das Rederecht in der Namensübersicht zu vergeben:
왘 Klicken Sie im Feld „Anforderungen“ auf den in grüner Schrift erscheinenden Namen des Teilnehmers.
Der Name des Teilnehmers an der aktivierten Sprechstelle wechselt in
das Feld „Summenkanal“.
57
Eine Konferenz überwachen und steuern
Um das Rederecht in der Kontrollpalette zu vergeben:
왘 Klicken Sie auf der Kontrollpalette im Feld „Rederecht angefordert“ auf
den in grüner Schrift erscheinenden Namen des Teilnehmers.
Der Name des Teilnehmers an der aktivierten Sprechstelle wechselt auf
der Kontrollpalette in das Feld „Aktive Sprecher“.
Rederecht-Anforderungen zurückweisen
Wenn ein Teilnehmer das Rederecht angefordert hat, können Sie ihm das
Rederecht entweder zuweisen (siehe vorangehender Abschnitt) oder
seine Anforderung wie folgt zurückweisen.
Um die Rederecht-Anforderung eines einzelnen Teilnehmers zurückzuweisen:
왘 Wechseln Sie in die synoptische Übersicht, indem Sie die Registerkarte
„Grafik“ anklicken.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Saalgrafik auf das grüne
Sprechstellen-Icon des Teilnehmers, dessen Rederecht-Anforderung Sie
zurückweisen möchten.
Die aktivierte Sprechstelle wechselt die Farbe zu grau. In der Namensübersicht erlischt der Name des entsprechenden Teilnehmers im Feld
„Anforderungen“. Auf der Kontrollpalette erlischt der Name des Teilnehmers im Feld „Rederecht angefordert“.
Um alle Rederecht-Anforderungen zurückzuweisen:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Sprechanforderungen löschen“.
Alle grünen Sprechstellen wechseln die Farbe zu grau. In der Namensübersicht erlöschen alle Namen im Feld „Anforderungen“. Auf der Kontrollpalette erlöschen alle Namen im Feld „Rederecht angefordert“.
Eine Liste aller Rederecht-Anforderungen ausdrucken
Um eine Liste aller aktuellen Rederecht-Anforderungen auszudrucken:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Sprechanforderungen drucken“, wählen Sie den Drucker und starten Sie den Druck.
Die Liste wird gedruckt.
Die Präsidenten-Sprechstelle während einer Konferenz zuweisen
Falls einer der Präsidenten während der Konferenz den Platz wechselt oder
eine andere Person den Vorsitz übernimmt:
왘 Aktivieren Sie die synoptische Übersicht.
왘 Drücken Sie die Taste „Strg“ und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie gleichzeitig auf die Sprechstelle, die als Präsidenten-Sprechstelle konfiguriert werden soll.
Die Farbe des Sprechstellen-Icons wechselt zu rosa. Die entsprechende
Sprechstelle ist nun als Präsidenten-Sprechstelle konfiguriert.
Wenn Sie auf eine Präsidenten-Sprechstelle klicken, wird diese zu einer
58
Eine Konferenz überwachen und steuern
gewöhnlichen Teilnehmer-Sprechstelle und ändert ihre Farbe von rosa
zu grau.
Hinweis:
Damit der Präsident alle Möglichkeiten seines Status wahrnehmen
kann, benötigt er an seiner Sprechstelle die Taste „Prior.“. Stellen Sie
daher bitte sicher, dass der Präsidenten-Status ausschließlich den Präsidenten-Sprechstellen SDC 8000 CC und SDC 8000 CV zugewiesen wird.
Die Lautstärke der Sprechstellen-Lautsprecher ändern
Um die Lautstärke der Lautsprecher in den Teilnehmer-Sprechstellen zu
verändern:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Verschieben Sie im Bereich „Lautstärke Summenkanal“ den Schieberegler.
Die Lautstärke ändert sich, sobald Sie den Regler loslassen.
Die Audio-Ein- und Ausgänge während einer Konferenz ein-/ausschalten
Sie können die Audio-Ein- und Ausgänge der Zentraleinheit wie folgt einund ausschalten:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie in der Gruppe „AUX“ auf die Kontrollkästchen der Audio-Einund Ausgänge, die Sie einschalten möchten.
Um einen Audio-Ein- bzw. Ausgang einzuschalten, muss im jeweiligen
Kontrollkästchen ein Häkchen erscheinen. Um einen Audio-Ein- bzw.
Ausgang auszuschalten, darf im jeweiligen Kontrollkästchen kein Häkchen erscheinen.
Hinweis:
Sie können die Audio-Ein- und Ausgänge auch ein-/ausschalten, wie im
nächsten Abschnitt beschrieben.
Die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge während einer
Konferenz ändern
Um während einer Konferenz die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge zu ändern:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf der Werkzeugpalette auf die Schaltfläche „AUX“.
59
Eine Konferenz überwachen und steuern
Das Fenster „AUX IN/OUT“ öffnet sich.
왘 Ändern Sie die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge wie
gewünscht. Sie konfigurieren mit der Software dieselben Merkmale,
wie im Menü „AUX-Ein/Ausgang“ der Zentraleinheit (siehe „Die
Audio-Ein- und -Ausgänge konfigurieren“ auf Seite 97 der Anleitung
zum SDC 8000 Konferenzsystem).
y Mit den Lautstärke-Reglern wählen Sie die Lautstärke des Audiosignals, das über den entsprechenden Audio-Ausgang ausgegeben
wird.
y Mit dem Optionsschalter „AUS“ in der Gruppe „Status“ schalten Sie
den entsprechenden Audio-Ein- bzw. -Ausgang aus.
Mit dem Optionsschalter „EIN“ schalten Sie den entsprechenden
Audio-Ein- bzw. -Ausgang ein.
Hinweis:
Sie können die Audio-Ein- und Ausgänge auch ein-/ausschalten, wie im
vorhergehenden Abschnitt beschrieben.
y Aus der Dropdown-Liste „Kanal“ wählen Sie die Nummer des Dolmetscher-Kanals, der über den entsprechenden Audio-Ausgang ausgegeben werden soll. Wenn Sie die Nummer „0“ wählen, wird der
Summenkanal ausgegeben.
y In der Gruppe „Distance Conferencing“ müssen Sie den Optionsschalter „Ein“ anklicken, um Echogeräusche zu verhindern, wenn Sie
räumlich getrennte Konferenzen durchführen und daher zwei
SDC 8000 Zentraleinheiten über den Audio-Ausgang AUX OUT 1 und
den Audio-Eingang AUX IN 1 verbunden haben (siehe „Räumlich
getrennte Konferenzen durchführen“ auf Seite 52 der Anleitung zum
SDC 8000 Konferenzsystem).
y Mit den Pegel-Reglern wählen Sie die Lautstärke des entsprechenden
Audioeingangs.
y Mit dem Optionsschalter „Niedrig“ in der Gruppe „Empfindlichkeit“
wählen Sie die niedrige Empfindlichkeit für den entsprechenden
60
Eine Konferenz überwachen und steuern
Audio-Eingang.
Mit dem Optionsschalter „Hoch“ wählen Sie die hohe Empfindlichkeit
für den entsprechenden Audio-Eingang.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Schließen“.
Die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge wird geändert. Alle
Änderungen werden auch im Menü der Zentraleinheit angezeigt.
Hinweis:
Wenn Sie die Konfiguration der Audio-Ein- und Ausgänge im Menü der
Zentraleinheit verändern, wird diese Änderung automatisch von der
Software erkannt und sofort im Fenster „AUX IN/OUT“ angezeigt.
Die VIP-Sprechstellen-Kennzeichnung ein-/ausblenden
Die VIP-Sprechstellen werden durch ein kleines blaues Quadrat in der linken oberen Ecke des Sprechstellen-Icons gekennzeichnet.
Um diese Kennzeichnung auszublenden:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf der Werkzeugpalette auf die Schaltfläche „VIP: ON“.
Die VIP-Sprechstellen-Kennzeichnungen werden ausgeblendet. Die
Schaltfläche ändert sich zu „VIP: OFF“.
Um die Kennzeichnung wieder einzublenden:
왘 Klicken Sie auf der Werkzeugpalette auf die Schaltfläche „VIP: OFF“.
Die VIP-Sprechstellen-Kennzeichnungen werden eingeblendet. Die
Schaltfläche ändert sich zu „VIP: ON“.
Die Gruppen-Zugehörigkeit einer Sprechstelle während einer Konferenz
anzeigen
Um während einer Konferenz anzuzeigen, zu welcher Audio- und Abstimmungsgruppe eine Sprechstelle gehört:
왘 Drücken Sie die Strg-Taste und halten Sie sie gedrückt.
왘 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sprechstelle, deren Gruppen-Zugehörigkeit Sie anzeigen möchten.
Das Fenster zum Anzeigen der Gruppen öffnet sich. Die Nummern der
Audio-Gruppe und der Abstimmungs-Gruppe, zu der die Sprechstelle
gehört, werden angezeigt.
Um dieses Fenster wieder zu schließen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Schließen“.
Die Gruppen-Übersicht während einer Konferenz anzeigen
Um während einer Konferenz die Gruppen-Übersicht anzuzeigen:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf der Werkzeugpalette auf die Schaltfläche „Gruppe“.
Das Fenster „Gruppen-Übersicht“ öffnet sich.
61
Eine Konferenz überwachen und steuern
왘 Wählen Sie aus einer der beiden Dropdown-Listen „Audio-Gruppen“
oder „Abst.-Gruppen“ die Nummer der anzuzeigenden Gruppe.
Die Beschreibung der gewählten Gruppe und die Gruppen-Farbe werden angezeigt. (Sie können die Beschreibung und die Gruppen-Farbe in
diesem Fenster nicht bearbeiten.)
Außerdem werden in den beiden Listen „Mitglieder“ die MikrofonNummern aller Sprechstellen aufgelistet, die zu der gewählten Gruppe
gehören.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Anzeigen“.
Alle Sprechstellen, die zu der gewählten Gruppe gehören, werden in der
synoptischen Übersicht durch die Gruppen-Farbe dieser Gruppe hervorgehoben.
Um zur normalen Anzeige zurückzukehren:
왘 Klicken Sie im Fenster „Gruppen-Übersicht“ auf die Schaltfläche
„Schließen“.
Statt in der Gruppen-Farbe erscheinen alle Sprechstellen-Icons wieder
in der Farbe, in der Sie sie angelegt haben.
Die Audio-Einstellungen während einer Konferenz ändern
Um während einer Konferenz die Audio-Einstellungen zu ändern:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf der Werkzeugpalette auf die Schaltfläche „Audio-Einstellungen“.
Das Fenster „Audio-Einstellungen“ öffnet sich.
왘 Falls Sie Audio-Gruppen eingerichtet haben:
Wählen Sie aus der Dropdown-Liste „Gruppe“ die Nummer der AudioGruppe, deren Audio-Einstellungen Sie ändern möchten.
Im Feld darunter wird die Gruppen-Farbe angezeigt. Im Feld unter der
Gruppen-Farbe wird die Bezeichnung der Gruppe angezeigt.
Um die Audio-Einstellungen aller Sprechstellen zu ändern, wählen Sie
aus der Dropdown-Liste „Gruppe“ „All“.
In diesem Fall bleiben die Felder zur Anzeige der Gruppen-Farbe und
der Bezeichnung der Gruppe leer.
62
Eine Konferenz überwachen und steuern
왘 Ändern Sie in der Gruppe „Lautsprecher“ die Audio-Einstellungen der
Sprechstellen-Lautsprecher. Hier konfigurieren Sie dieselben Merkmale, wie im Menü „Lautsprecher“ der Zentraleinheit (siehe „Die
Audio-Einstellungen für die Sprechstellen-Lautsprecher festlegen“ auf
Seite 82 der Anleitung zum SDC 8000 Konferenzsystem).
왘 Ändern Sie in der Gruppe „Mikrofon“ die Audio-Einstellungen der
Sprechstellen-Lautsprecher. Hier konfigurieren Sie dieselben Merkmale, wie im Menü „Micro“ der Zentraleinheit (siehe „Die Audioeinstellungen der Konferenz-Sprechstellen-Mikrofone ändern“ auf
Seite 83 der Anleitung zum SDC 8000 Konferenzsystem).
y Mit dem Regler „Lautstärke“ wählen Sie die Lautstärke der Sprechstellen-Lautsprecher.
y Mit dem Regler „Automatische Pegelabsenkung“ wählen Sie die
automatische Pegelabsenkung der Sprechstellen-Lautsprecher.
y Um alle Sprechstellen aller Audio Gruppen stummzuschalten, klicken
Sie in das Kontrollkästchen „Alle stummschalten“.
y Mit den Reglern „Tiefen“, „Mitten“, und „Höhen“ in der Gruppe
„Klang“ regeln Sie die Bässe, Mitten und Höhen der SprechstellenLautsprecher.
Hinweis:
Wenn Sie die Audio-Einstellungen im Menü der Zentraleinheit verändern, wird diese Änderung automatisch von der Software erkannt und
sofort im Fenster „Audio-Einstellungen“ angezeigt.
Die Konferenz-Betriebsart während einer Konferenz ändern
Um während einer Konferenz die Konferenz-Betriebsart anzupassen:
왘 Stellen Sie sicher, dass gerade niemand spricht.
Wenn Sie die Konferenz-Betriebsart ändern, werden automatisch alle
Mikrofone ausgeschaltet!
왘 Klicken Sie im Menü „Betriebsart“ auf die gewünschte KonferenzBetriebsart.
Die Einstellung wird sofort wirksam. Auf der Kontrollpalette erscheint
die neue Konferenz-Betriebsart im Feld „Mode“.
Die Daten aller eingesteckten Chipkarten speichern bzw. drucken
Um (z. B. zur Dokumentation der Anwesenheit der Teilnehmer) die Daten
aller eingesteckten Chipkarten in einer Datei zu speichern:
왘 Klicken Sie im Menü „Chipkarten“ auf „Speichern“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie einen Ordner, den Dateinamen, die Dateinamen-Erweiterung
„txt“ und bestätigen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Alle eingesteckten Chipkarten werden ausgelesen und die Daten werden nach Mikrofonnummern sortiert in einer Textdatei gespeichert.
63
Eine Konferenz überwachen und steuern
Beispiel:
"C:\Programme\SDC8000\S_CM\Data\File.txt","200401-01","12:00:00",""
"Micro","Badge","Name","Party"
4,1,"Archer","USA"
5,2,"Becker","GER"
6,3,"Miller","CAN"
Um die Daten aller eingesteckten Chipkarten in einer Datei zu drucken:
왘 Klicken Sie im Menü „Chipkarten“ auf „Drucken“.
Alle eingesteckten Chipkarten werden ausgelesen und die Daten werden nach Mikrofonnummern sortiert ausgedruckt.
Die Sprechstellen testen
Um die Lautsprecher der angeschlossenen Sprechstellen zu testen:
왘 Klicken Sie im Menü „Test“ auf „Testgenerator EIN“.
왘 Die Schaltfläche „Testgenerator EIN“ wird eingeblendet. Alle aktiven
Sprechstellen werden automatisch deaktiviert. Die Zentraleinheit sendet einen Testton, der an allen betriebsbereiten Sprechstellen wiedergeben wird.
Um den Lautsprecher-Test zu beenden:
왘 Klicken Sie im Menü „Test“ auf „Testgenerator AUS“ oder klicken Sie
auf die Schaltfläche „Testgenerator EIN“.
Die Schaltfläche „Testgenerator EIN“ wird ausgeblendet. Der Testton
hört auf.
Um die Mikrofone der angeschlossenen Sprechstellen zu testen:
왘 Klicken Sie im Menü „Test“ auf „Mikrofontest“.
Die Schaltfläche „Mikrofontest“ wird eingeblendet.
Alle aktiven Sprechstellen werden automatisch deaktiviert. Anschließend werden alle betriebsbereiten Sprechstellen nacheinander für ca. 1 s
aktiviert. Die Mikrofonnummer der gegenwärtig aktivierten Sprechstelle
wird auf der Schaltfläche „Mikrofontest“ angezeigt. Der rote Leuchtring
der gegenwärtig aktivierten Sprechstelle leuchtet.
Um den Mikrofon-Test zu beenden:
왘 Klicken Sie im Menü „Test“ auf „Mikrofontest“ oder klicken Sie auf die
Schaltfläche „Mikrofontest“.
Die Schaltfläche „Mikrofontest“ wird ausgeblendet. Der Mikrofon-Test
wird beendet.
64
Eine Konferenz überwachen und steuern
Eine Textnachricht auf die Sprechstellen-Displays senden
Um eine Textnachricht zu verfassen und auf den Displays der TeilnehmerSprechstellen anzuzeigen:
왘 Klicken Sie auf das Menü „Nachrichten an Teilnehmer“.
Das Fenster „Nachrichten an Teilnehmer“ öffnet sich.
왘 Tippen Sie die Nachricht in das Feld „Nachricht“ ein.
Sie können maximal 40 Zeichen eingeben.
Hinweis:
Akzente und Umlaute werden auf den Displays der Sprechstellen nicht
korrekt angezeigt.
Um die Nachricht an alle Konferenz-Teilnehmer zu senden:
왘 Klicken Sie auf den Optionsschalter „Alle Teilnehmer“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Nachricht senden“.
Die Nachricht wird auf die Displays aller angeschlossenen TeilnehmerSprechstellen übertragen.
Um die Nachricht an einen bestimmten Teilnehmer zu senden:
왘 Klicken Sie auf den Optionsschalter „Teilnehmer N°“ und tippen Sie entweder in das Feld rechts vom Optionsschalter die Mikrofonnummer der
gewünschten Sprechstelle ein oder wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld den Namen des gewünschten Teilnehmers.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Nachricht senden“.
Die Nachricht wird auf das Display der gewählten Teilnehmer-Sprechstelle übertragen.
왘 Wählen Sie den nächsten Teilnehmer, der dieselbe Nachricht erhalten
soll und klicken Sie erneut auf die Schaltfläche „Nachricht senden“.
Um die eingetippte Nachricht aus dem Feld „Nachricht“ zu löschen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Nachricht löschen“.
Die Nachricht wird aus dem Feld „Nachricht“ gelöscht.
65
Eine Konferenz überwachen und steuern
Akustische Signale auslösen
Sie können zwei verschiedene akustische Signale verwenden, z. B. um den
Konferenz-Teilnehmern den Beginn der Konferenz oder den Start der
Abstimmungen anzukündigen. Das entsprechende Signal wählen Sie über
die Optionen (siehe „Akustische Signale konfigurieren“ auf Seite 37).
Um ein akustisches Signal auszulösen:
왘 Klicken Sie in der Werkzeugpalette oder im Abstimmungsfenster auf
eine der Schaltflächen „Glocke“ oder „Start“.
Das entsprechende Signal wird über die Soundkarte des Computers
ausgegeben.
66
Eine Abstimmung durchführen
Eine Abstimmung durchführen
Hinweis:
Damit die Konferenz-Teilnehmer abstimmen können, müssen Sie eine
der Konferenz-Sprechstellen mit Abstimmfunktion haben (SDC 8000 CV
oder SDC 8000 DV). Konferenz-Teilnehmer, die keine Sprechstelle mit
Abstimmfunktion haben, können an den Abstimmungen nicht teilnehmen!
Die Abstimmungsliste laden
Um eine Abstimmung oder eine Reihe von Abstimmungen zu starten:
왘 Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Bildschirmrand.
Die Werkzeugpalette öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „ABSTIMMEN“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie eine Abstimmungsliste und bestätigen Sie durch Klick auf
die Schaltfläche „OK“.
Das Abstimmungsfenster öffnet sich.
Im Abstimmungsfenster erscheinen links:
y oben die Uhrzeit und der Status der gegenwärtig anstehenden
Abstimmung,
y in der Mitte eine grafische Darstellung des Abstimmungsergebnisses
(Results).
Rechts erscheinen:
y oben ein gelbes Feld, in dem in grüner Schrift die Namen der Teilnehmer erscheinen, die während einer Abstimmung das Rederecht
anfordern (wenn Sie auf einen dieser Namen mit der linken Maustaste klicken, wird dem entsprechenden Teilnehmer das Rederecht
erteilt),
67
Eine Abstimmung durchführen
y auf Wunsch rechts oben bis zu zwei Logos übereinander (siehe
„Abstimmungen konfigurieren“ auf Seite 34),
y darunter die Schaltfläche „nächster Punkt“,
y in der Mitte die geladene Abstimmungsliste (Agenda).
Unten erscheinen:
y links die Schaltflächen zum Starten und Beenden der Abstimmungen,
y rechts die Abstimmungsoptionen.
Die Abstimmungsoptionen einstellen
Die Abstimmungs-Gruppe auswählen
Um Abstimmungen auf bestimmte Konferenzteilnehmer zu beschränken,
müssen Sie zunächst Abstimmungs-Gruppen einrichten wie unter „Gruppen definieren“ auf Seite 27 beschrieben.
왘 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste „Gruppe“ die Nummer der Abstimmungs-Gruppe, die an der Abstimmung teilnehmen soll.
Um alle Teilnehmer abstimmen zu lassen, wählen Sie aus der Dropdown-Liste „Gruppe“ „All“.
Abstimmung mit bzw. ohne Chipkarten durchführen
Um Abstimmungen ohne Chipkarten durchzuführen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Chipkarte“ auf den Optionsschalter „Ohne
Chipkarte“.
Die Teilnehmer können ohne Chipkarte abstimmen.
Um Abstimmungen mit Chipkarten durchzuführen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Chipkarte“ auf den Optionsschalter „Mit
Chipkarte“.
Die Teilnehmer können nur dann abstimmen, wenn sie ihre Chipkarten
in den Chipkarten-Steckplatz ihrer Sprechstelle eingesteckt haben und
die grüne LED im Chipkarten-Symbol leuchtet.
Abstimmungen geheim bzw. öffentlich durchführen
Um Abstimmungen geheim durchzuführen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Geheim“ auf den Optionsschalter „Ein“.
y Wenn Sie auf die Schaltfläche „Grafik“ klicken, wird die Art der abgegebenen Stimme in der synoptischen Übersicht nicht angezeigt.
y Nachdem ein Teilnehmer seine Stimme abgegeben hat, leuchten alle
LEDs seiner Sprechstelle, so dass seine Nachbarn nicht sehen können,
wie er abgestimmt hat.
68
Eine Abstimmung durchführen
y Falls Sie die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken (siehe
„Die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken“ auf
Seite 69), erscheint keine Information über die Teilnehmer in diesem
Ausdruck.
y Die Protokolldateien der Abstimmung, die automatisch im Ordner
„C:\Programme\SDC8000\S_CM“ gespeichert werden, enthalten
keine Informationen über das Abstimmungsverhalten der einzelnen
Teilnehmer.
Um Abstimmungen öffentlich durchzuführen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Geheim“ auf den Optionsschalter „Aus“.
Wenn Sie auf die Schaltfläche „Grafik“ klicken, wird die Art der abgegebenen Stimme in der synoptischen Übersicht durch die Farbe angezeigt.
Nachdem ein Teilnehmer seine Stimme abgegeben hat, leuchtet an seiner Sprechstelle die LED über derjenigen Taste, die seiner Stimme entspricht, so dass seine Nachbarn sehen können, wie er abgestimmt hat.
Falls Sie die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken (siehe
„Die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken“ auf Seite 69),
erscheint neben dem Namen eines jeden Teilnehmers, welche Stimme
er abgegeben hat.
Die Protokolldateien der Abstimmung, die automatisch im Ordner
„C:\Programme\SDC8000\S_CM“ gespeichert werden, enthalten Informationen über das Abstimmungsverhalten der einzelnen Teilnehmer.
Den Abstimmungsmodus wählen
Um den Abstimmungsmodus „1 aus 3“ zu wählen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Modus“ auf den Optionsschalter „1 of 3“.
Die Teilnehmer können an ihren Sprechstellen entweder mit Ja oder
Nein stimmen oder sich enthalten.
Um den Abstimmungsmodus „1 aus 5“ zu wählen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Modus“ auf den Optionsschalter „1 of 5“.
Die Teilnehmer können an ihren Sprechstellen für eine von fünf Optionen stimmen.
Die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken
Um alle Abstimmungsergebnisse automatisch auszudrucken:
왘 Stellen Sie sicher, dass der Drucker korrekt angeschlossen, konfiguriert
und eingeschaltet ist.
69
Eine Abstimmung durchführen
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Drucker“ auf den Optionsschalter „Drucker
EIN“.
Nachdem eine Abstimmung beendet ist, wird automatisch ein Ausdruck erstellt.
Um den automatischen Ausdruck der Abstimmungsergebnisse zu unterdrücken:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Drucker“ auf den Optionsschalter „AUS“.
Nachdem eine Abstimmung beendet wurde, wird kein Ausdruck
erstellt. Sie können das Ergebnis jeder beliebigen Abstimmung jedoch
jederzeit separat ausdrucken (siehe „Abstimmungsergebnisse ausdrucken“ auf Seite 74).
Die Abstimmung mitverfolgen
Um zu verfolgen, wie die Stimmen im Lauf der Abstimmung abgegeben
werden:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Realzeitabstimmung“ auf den Optionsschalter „Ein“.
Die Anzeige der Abstimmungsergebnisse wird bis zum Ende der
Abstimmung fortlaufend aktualisiert. Falls die Teilnehmer diese
Anzeige sehen können (z. B. über den Video-PC) könnte das ihr
Abstimmungsverhalten beeinflussen.
Um zu verhindern, dass während der Abstimmung die bereits abgegebenen Stimmen sichtbar sind:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Realzeitabstimmung“ auf den Optionsschalter „Aus“.
Die Abstimmungszeit einstellen
Sie können eine feste Zeitspanne für die Abstimmung vorgeben. Falls Teilnehmer innerhalb dieser Zeit keine Stimme abgeben, verfällt deren
Stimme.
Um eine feste Zeit für die Abstimmung vorzugeben:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „zeitbegrenzt“ auf den Optionsschalter „ON“.
Die Zeitvorwahl und die Uhr werden eingeblendet.
왘 Klicken Sie auf einen der Pfeile in der Zeitvorwahl, um die Abstimmungszeit (in Sekunden) festzulegen.
왘 Starten Sie die Abstimmung (siehe „Abstimmungen durchführen“ auf
Seite 73).
Der Countdown beginnt. Der grüne Balken ändert sich Stück für Stück
zu grau. Die Uhr wird eingeblendet und zeigt den Countdown in Sekunden.
70
Eine Abstimmung durchführen
Um die Abstimmungszeit vorübergehend anzuhalten:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „PAUSE“.
Der Countdown wird angehalten. Die Teilnehmer können ihre Stimmen
auch abgeben, während der Countdown angehalten ist.
Um die angehaltene Abstimmung fortzusetzen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „FORTSETZEN“.
Der Countdown wird fortgesetzt. Stimmen, die nach dem Ablauf der
Abstimmungszeit abgegeben werden, verfallen.
Um die Abstimmung zeitlich nicht zu begrenzen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „zeitbegrenzt“ auf den Optionsschalter „OFF“.
Die Abstimmung endet erst dann, wenn Sie auf die Schaltfläche „STOP
ABSTIMMUNG“ klicken.
Die Anzeige des Abstimmungsergebnisses auf dem Video-PC konfigurieren
Um den Stil der Anzeige auf dem Video-PC zu konfigurieren:
왘 Führen Sie die Abstimmung durch (siehe „Abstimmungen durchführen“ auf Seite 73).
Während der Abstimmung erscheint auf dem an den Video-PC angeschlossenen Monitor, Großbild-Display bzw. Beamer stets eine Balkengrafik (bar chart). Diese wird während der Abstimmung nur dann
laufend aktualisiert, wenn in der Gruppe „Realzeitabstimmung“ der
Optionsschalter „Ein“ aktiviert ist.
왘 Klicken Sie nach dem Ende der Abstimmung in der Gruppe „Anzeige“
auf den gewünschten Optionsschalter.
y Wenn Sie den Anzeige-Stil „Synoptique detail“ aktivieren, wird auf
dem Video-PC die Saalgrafik angezeigt. Jedes Sprechstellen-Icon ist
mit einer Farbe gekennzeichnet, die die abgegebene Stimme symbolisiert. Die Bedeutung der Farben ist auf einer Palette am rechten
Rand illustriert.
71
Eine Abstimmung durchführen
y Wenn Sie den Anzeige-Stil „Bar-chart“ aktivieren, bleibt die Balkengrafik bestehen. Die auf eine Option entfallenen Stimmen sowie die
Summe aller abgegebenen Stimmen (total votes) werden außerdem
als Zahl angezeigt.
y Wenn Sie den Anzeige-Stil „Nominatif“ aktivieren, werden die
Namen aller Konferenz-Teilnehmer und deren abgegebene Stimme
angezeigt.
72
Eine Abstimmung durchführen
Abstimmungen durchführen
Eine Abstimmung starten
Um eine Abstimmung durchzuführen:
왘 Laden Sie die gewünschte Abstimmungsliste (siehe „Die Abstimmungsliste laden“ auf Seite 67).
왘 Stellen Sie sicher, dass alle Optionen korrekt konfiguriert sind (siehe
„Die Abstimmungsoptionen einstellen“ auf Seite 68).
왘 Klicken Sie in der Abstimmungsliste auf die Abstimmung, die Sie starten wollen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „START ABSTIMMUNG“.
Die Ampel im Bereich „Zusammenfassung“ schaltet auf grün. Falls ein
Video-PC angeschlossen ist, schaltet hier ebenfalls die Ampel auf grün,
um den Teilnehmern zu signalisieren, dass sie nun abstimmen sollen
(siehe „Die Anzeige des Abstimmungsergebnisses auf dem Video-PC
konfigurieren“ auf Seite 71).
Auf den Displays der Sprechstellen mit Abstimm-Funktion erscheinen
die Abstimmungsoptionen „Vote 1 of 3“ bzw. „Vote 1 of 5“:
Mic N.: 1024
VOTE 1 OF 3
YES
ABS
NO
Mic N.: 1024
VOTE 1 OF 5
1
2
3
4
5
Falls die Option „zeitbegrenzt“ aktiv ist, beginnt der Countdown (siehe
„Mit dem Sprechzeit-Limit arbeiten“ auf Seite 54).
Solange die Abstimmung noch andauert, können die Teilnehmer ihre
Stimme jederzeit ändern!
Eine Abstimmung beenden
Die Abstimmung endet:
y entweder automatisch, wenn der Countdown abgelaufen ist,
y oder manuell, wenn Sie auf die Schaltfläche „STOP ABSTIMMUNG“ klicken.
Nachdem die Abstimmung beendet wurde:
y erscheint in der Abstimmungsliste vor der soeben beendeten Abstimmung
ein „x“ und die Abstimmung rückt automatisch an das Ende der Liste,
y erscheinen in der Zusammenfassung die auf alle zur Wahl stehenden
Optionen entfallenen Stimmen sowie die Gesamtsumme aller abgegebenen Stimmen,
y erscheint im Bereich „Results“ eine Grafik, die das Abstimmungsergebnis illustriert (Sie können den Stil dieser Grafik jederzeit ändern, indem
Sie im Bereich „Display Style“ eine andere Option wählen),
y falls ein Video-PC angeschlossen ist, erscheint hier ebenfalls das Abstimmungsergebnis (siehe „Die Anzeige des Abstimmungsergebnisses auf
dem Video-PC konfigurieren“ auf Seite 71),
y erscheinen auf den Sprechstellen-Displays die auf die zur Wahl stehenden Optionen abgegebenen Stimmen,
73
Eine Abstimmung durchführen
y falls die Abstimmungsoption „Printer ON“ aktiviert ist (siehe „Die
Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken“ auf Seite 69), wird
automatisch ein Ausdruck der Abstimmungsergebnisse erstellt,
y im Sicherungs-Ordner (siehe „Das Protokoll konfigurieren“ auf Seite 38)
werden zwei Protokolldateien gespeichert, aus denen alle Details der
Abstimmung – inkl. das Ergebnis der Abstimmung – hervorgehen.
Um die Anzeige des Abstimmungsergebnisses sowohl auf dem Master-PC
als auch auf allen angeschlossenen Video- bzw. Slave-PCs zu löschen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ergebnisse löschen“.
Lediglich die Anzeige der Abstimmungsergebnisse wird gelöscht. Die
gespeicherten Protokolldateien mit den Abstimmungsergebnissen
werden nicht gelöscht. Das System ist nun bereit für die nächste
Abstimmung.
Die abgegebenen Stimmen den Teilnehmern zuordnen
Um zu sehen, welche Stimme ein bestimmter Teilnehmer abgegeben hat:
Hinweis:
Eine Zuordnung der abgegebenen Stimmen zu den Teilnehmern ist nur
dann möglich, wenn der Optionsschalter „Geheim Aus“ aktiviert ist
(siehe „Abstimmungen geheim bzw. öffentlich durchführen“ auf
Seite 68).
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Grafik“.
Die Saalgrafik wird angezeigt. Die Sprechstellen-Icons erscheinen in der
Farbe, die der abgegebenen Stimme entspricht (vgl. die Farb-Legende
in der Zusammenfassung).
Hinweis:
Sie haben die Möglichkeit, auf einem angeschlossenen Video-PC weitere Details anzuzeigen (siehe „Die Anzeige des Abstimmungsergebnisses auf dem Video-PC konfigurieren“ auf Seite 71).
Abstimmungsergebnisse ausdrucken
Um ausnahmsweise ein Abstimmungsergebnis aus einer Reihe von
Abstimmungen auszudrucken:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ergebnisse drucken“.
Das Datei-Auswahl-Fenster öffnet sich.
왘 Wählen Sie die auszudruckenden Abstimmungsergebnisse aus und
bestätigen Sie durch Klick auf die Schaltfläche „OK“.
Die gewählten Abstimmungsergebnisse werden ausgedruckt.
Um automatisch jedes Abstimmungsergebnis auszudrucken:
왘 Aktivieren Sie in den Abstimmungsoptionen den Optionsschalter „Drucker EIN“ (siehe „Die Abstimmungsergebnisse automatisch ausdrucken“ auf Seite 69).
Das Abstimmungsergebnis wird automatisch beim Beenden der
Abstimmung ausgedruckt.
74
Eine Abstimmung durchführen
Eine Abstimmung wiederholen
Falls Sie eine Abstimmung wiederholen möchten:
왘 Klicken Sie in der Abstimmungsliste auf die schon einmal durchgeführte Abstimmung, die Sie wiederholen wollen.
왘 Drücken Sie die Taste „Entf“.
Das „x“ vor der bereits schon einmal durchgeführten Abstimmung verschwindet.
왘 Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche „START ABSTIMMUNG“.
Die Abstimmung wird wiederholt.
Automatisch zur nächsten Abstimmung weitergehen
Nachdem Sie eine Abstimmung aus der Liste abgeschlossen haben, wechseln Sie mit der Schaltfläche „nächster Punkt“ automatisch zur nächsten
Abstimmung in der Liste und können diese sofort starten.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „nächster Punkt“.
Im Statusbereich links oben im Abstimmungsfenster erscheinen Thema
und Details der in der Abstimmungsliste zuoberst stehenden Abstimmung. Sie können diese Abstimmung sofort starten, indem Sie auf
„START ABSTIMMUNG“ klicken.
Eine nicht vorausgeplante Abstimmung durchführen
Falls Sie spontan eine Abstimmung durchführen wollen, die nicht in der
Abstimmungsliste vorausgeplant wurde:
왘 Klicken Sie in der Abstimmungsliste auf eine beliebige noch nicht
durchgeführte Abstimmung oder klicken Sie nach einer soeben beendeten Abstimmung nicht auf die Schaltfläche „Ergebnisse löschen“.
Im Statusbereich links oben im Abstimmungsfenster erscheinen Thema
und Details der gewählten Abstimmung.
왘 Bearbeiten Sie die Felder „Number“, „Amend.“, „Objet“ und „Beschr.“,
wie gewünscht. Falls Sie lediglich die Neufassungsnummer-Nummer
(Amendment) der gewählten Abstimmung erhöhen wollen, klicken Sie
auf die Schaltfläche „+“.
왘 Starten Sie die neue Abstimmung.
Nach dem Ende der Abstimmung wird die neu hinzugefügte Abstimmung mit allen Details, die Sie eingegeben haben, der Abstimmungsliste zuunterst hinzugefügt.
Abstimmungsergebnisse archivieren und weiterverarbeiten
Nachdem eine Abstimmung beendet wurde, werden im Verzeichnis
„SDC 8000\S_CM“ automatisch zwei Dateien erzeugt:
y Eine Text-Datei (*.txt):
Der Dateiname dieser Text-Datei setzt sich zusammen aus Datum, Nummer, Amendement-Nummer und Titel der Abstimmung (Beispiel: 200504-24--1_03_Wahl des Praesidenten.txt). In dieser Datei finden Sie die Abstimmungs-Optionen, die von jedem Teilnehmer abgegebene Stimme (nur bei nicht geheimer Wahl), die Stimmen pro Option
75
Eine Abstimmung durchführen
sowie die Gesamtsumme der abgegebenen Stimmen.
Diese Datei können Sie mit einem Text-Editor anzeigen und ausdrucken.
y Eine Statistik-Datei (*.vot):
Der Dateiname dieser Datei gleicht dem der Text-Datei (Beispiel: 200504-24--1_03_Wahl des Praesidenten.vot). Diese Dateien
können Sie in Tabellenkalkulationsprogramme, wie z. B. Microsoft Excel,
importieren, visualisieren und weiterverarbeiten.
Die Daten liegen im Windows-ANSI-Format vor und sind durch Kommata
getrennt. Die erste Zeile enthält Informationen zur Abstimmung. Die folgenden Zeilen sind nach Mikrofonnummer sortiert und enthalten die
Daten aus der Delegierten-Datenbank (sofern vorhanden) und die abgegebenen Stimmen.
Die abgegebene Stimme eines Teilnehmers (hier in Spalte „F“) wird als
Zahl zwischen 1 und 6 ausgedrückt. Die Bedeutung dieser Zahlen:
Zahl
1
2
3
4
5
6
1 aus 5
++
+
0
-
--
Stimme nicht abgegeben
Ja
Enth.
Nein
1 aus 3
Stimme nicht abgegeben
Die letzte Spalte (hier in Spalte „G“) enthält stets den Wert „-1“. Diese
Spalte können Sie löschen.
Chipkarten nutzen
Mit Chipkarten gestalten Sie Ihre Konferenz persönlicher, flexibler und
gleichzeitig komfortabler. Und Ihre Abstimmungen werden sicherer:
y Sie müssen in der Namensübersicht keinerlei Daten eingeben. Die
Namensübersicht wird stattdessen mit den auf den Chipkarten gespeicherten Namen automatisch aktualisiert, sobald ein Teilnehmer seine
Chipkarte in den Chipkarten-Slot seiner Sprechstelle einsteckt.
Die Teilnehmer können also an jeder beliebigen Sprechstelle Platz nehmen oder den Platz nach Belieben jederzeit tauschen und trotzdem wird
in der Namensübersicht der korrekte Name an der aktuellen Mikrofonnummer angezeigt. Teilnehmer, die nicht anwesend sind, erscheinen
auch nicht in der Namensübersicht.
Falls Sie trotzdem Namen in die Namensübersicht eingetragen haben,
werden diese von den Namen auf den Chipkarten überschrieben, sobald
eine Chipkarte in den Chipkarten-Slot einer Sprechstelle eingesteckt
wird. Wird die Chipkarte wieder entfernt, ist dieser Sprechstelle kein
Name mehr zugeordnet.
y Wenn ein Teilnehmer seine Chipkarte in den Chipkarten-Slot einer beliebigen Sprechstelle einsteckt, erscheint sein Nachname auf dem Display
der Sprechstelle anstelle der Mikrofonnummer.
y Sie können sicherstellen, dass ausschließlich berechtigte Teilnehmer an
den Abstimmungen teilnehmen (siehe „Die Abstimmungs-Gruppe auswählen“ auf Seite 68).
76
Eine Abstimmung durchführen
y Sie können – z. B. als Anwesenheitskontrolle – protokollieren, welche
Teilnehmer ihre Chipkarte in den Chipkarten-Slot ihrer Sprechstelle eingesteckt haben (siehe „Die Daten aller eingesteckten Chipkarten speichern bzw. drucken“ auf Seite 63).
y Sie können bedruckte Chipkarten verwenden (z. B. Logo Ihrer Konferenz
oder Ihres Tagungszentrums) und damit Ihrer Konferenz einen persönlichen und individuellen Akzent verleihen.
Dazu benötigen Sie die Programm-Module MM, DM und VM sowie Sprechstellen mit einem Chipkarten-Slot (SDC 8000 CV, SDC 8000 DV oder
SDC 8000 ID).
Chipkarten beschreiben
Um Chipkarten mit den persönlichen Daten der Konferenz-Teilnehmer zu
beschreiben:
왘 Öffnen Sie die synoptische Übersicht.
왘 Stecken Sie an allen Sprechstellen je eine Chipkarte in den ChipkartenSlot. Der Chip muss dabei nach unten links zeigen.
An den jeweiligen Sprechstellen leuchtet die grüne LED im ChipkartenSymbol. Die Sprechstellen, in deren Chipkarten-Slot eine Chipkarte eingesteckt ist, erscheinen in der synoptischen Übersicht weiß.
왘 Stellen Sie sicher, dass alle Sprechstellen, in denen sich Chipkarten
befinden, in der synoptischen Übersicht weiß erscheinen.
왘 Schließen Sie die synoptische Übersicht.
왘 Klicken Sie in der Menüleiste nacheinander auf „Konfiguration“ und
„Chipkarte“.
Die Eingabemaske öffnet sich.
왘 Tippen Sie in das Feld „Sprechst.-Nr.“ die vierstellige Mikrofonnummer der
Sprechstelle ein, deren eingesteckte Chipkarte Sie beschreiben möchten.
왘 Tippen Sie in das Feld „Karte Nr.“ die vierstellige Chipkarten-Nummer
ein, die die Chipkarte erhalten soll.
왘 Tippen Sie in das Feld „Name“ den Nachnamen des Teilnehmers ein, so
wie er in der Namensübersicht und auf dem Sprechstellen-Display
erscheinen soll.
왘 Sie können die restlichen Felder wahlweise ausfüllen oder leer lassen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Schreiben“.
Die Chipkarte wird mit den eingegebenen Daten beschrieben.
77
Eine Abstimmung durchführen
Chipkarten auslesen
왘 Stecken Sie die Chipkarte in den Chipkarten-Slot einer beliebigen
Sprechstelle. Der Chip muss dabei nach unten zeigen.
An der entsprechenden Sprechstellen leuchtet die grüne LED im Chipkarten-Symbol. Die Sprechstellen, in deren Chipkarten-Slot eine Chipkarte eingesteckt ist, erscheinen in der synoptischen Übersicht weiß.
왘 Klicken Sie in der Menüleiste nacheinander auf „Konfiguration“ und
„Chipkarte“.
Die Eingabemaske öffnet sich.
왘 Tippen Sie in das Feld „Sprechst.-Nr.“ die vierstellige Mikrofonnummer
der Sprechstelle ein, deren eingesteckte Chipkarte Sie auslesen möchten.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Lesen“.
Die Daten der Chipkarte werden ausgelesen und in der Eingabemaske
angezeigt.
Chipkarten-Daten ändern
왘 Lesen Sie die Chipkarte aus, wie im vorangehenden Abschnitt beschrieben.
Die Daten der Chipkarte werden in der Eingabemaske angezeigt.
왘 Ändern Sie die gewünschten Daten, indem Sie sie in der Eingabemaske
bearbeiten.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Schreiben“.
Die Chipkarte wird mit den geänderten Daten beschrieben.
Das Programm „Confsys“ beenden
Zum Beenden des Programms „Confsys“:
왘 Klicken Sie auf das Hauptmenü „Beenden“.
Das Programm wird beendet. Falls beim Beenden des Programms
Sprechstellen aktiv waren, bleiben diese aktiv. Die Konferenz wird zwar
nicht unterbrochen, aber die Kontrolle der Konferenz erfolgt nun ausschließlich über die Zentraleinheit.
78
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Das Dolmetschersystem konfigurieren
In diesem Kapitel lesen Sie, wie Sie die Sprechstellen des Dolmetschersystems (und nicht des Konferenzsystems) mit Hilfe des Programms IntSys
schnell und bequem betriebsbereit machen.
Dazu benötigen Sie das Programm-Modul IM, das Sie wie folgt starten:
왘 Klicken Sie in der Windows Task-Leiste auf
und zeigen Sie nacheinander auf
,
und
. Klicken Sie dann auf
.
Das Fenster „Interpreter Management“ öffnet sich.
Im Fenster „Interpreter Management“ finden Sie:
y das Hauptmenü
y die Statusleiste
zeigt Datum und Zeit an
Eine Dolmetscher-Konfiguration erstellen
Um eine neue Dolmetscher-Konfiguration zu erstellen:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Neu...“.
Das Fenster „Neue Konfiguration erstellen“ öffnet sich.
왘 Tippen Sie in das Feld „Name“ eine kurze Bezeichnung der zu erstellenden Dolmetscher-Konfiguration ein (max. acht Zeichen).
왘 Tippen Sie in das Feld „Beschreibung“ eine Beschreibung der Dolmetscher-Konfiguration ein.
79
Das Dolmetschersystem konfigurieren
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Das Programm legt im Ordner „C:\\Programme\SDC8000\S_IM“
einen Unterordner mit dem eingetippten Namen an, in dem alle Daten
dieser Dolmetscher-Konfiguration gespeichert werden.
Das Fenster „Allgemeine Einstellungen“ öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld „Anzahl der Kabinen“ die
Gesamtzahl Ihrer Übersetzer-Kabinen.
Für jede Kabine erscheint in der Tabelle rechts eine Zeile.
왘 Klicken Sie nacheinander in der Tabelle in jeder Zeile in die Spalte
„Sprechstellen“.
Das Dropdown-Listenfeld „Sprechstellen“ öffnet sich.
왘 Wählen Sie jeweils aus dem Dropdown-Listenfeld „Sprechstellen“ die
Anzahl der Dolmetscher-Sprechstellen, die sich in der jeweiligen Kabine
befinden.
왘 Konfigurieren Sie die folgenden Merkmale entsprechend den Anforderungen Ihrer Konferenz:
y Autofloor,
y Betriebsart zwischen den Kabinen,
y Betriebsart innerhalb der Kabine.
Hinweis:
Um Informationen über Autofloor zu erhalten, siehe „Eine ZwischenÜbersetzung konfigurieren (Auto-floor)“ auf Seite 92 der SDC 8000
Bedienungsanleitung; um Informationen über die DolmetscherBetriebsarten zu erhalten, siehe „Die Betriebsart zwischen den Kabinen
konfigurieren“ auf Seite 90 und „Die Betriebsart innerhalb der Kabine
konfigurieren“ auf Seite 90 der SDC 8000 Bedienungsanleitung.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Das Fenster „Desk Language Assignment“ öffnet sich (siehe „Den Kabinen Sprachen zuweisen“ auf Seite 82).
80
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Eine Dolmetscher-Konfiguration öffnen
Um eine bestehende Dolmetscher-Konfiguration zu öffnen:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Öffnen...“.
Das Fenster „Konfigurationsdatei öffnen“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Konfiguration, die Sie öffnen wollen, und klicken Sie
anschließend auf die Schaltfläche „OK“.
Das Fenster „Desk Language Assignment“ öffnet sich (siehe „Den Kabinen Sprachen zuweisen“ auf Seite 82).
Eine Dolmetscher-Konfiguration löschen
Um eine bestehende Dolmetscher-Konfiguration zu löschen:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Löschen“.
Das Fenster „Konfigurationsdatei löschen“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Konfiguration, die Sie löschen wollen und klicken Sie
anschließend auf die Schaltfläche „Löschen“.
Ein Dialogfeld öffnet sich.
왘 Bestätigen Sie das Löschen der ausgewählten Dolmetscher-Konfiguration, indem Sie auf die Schaltfläche „OK“ klicken.
Der Unterordner mit dem Namen der Konfiguration wird aus dem Ordner „C:\\Programme\SDC8000\S_IM“ gelöscht. Alle Parameter
der Konfiguration werden gelöscht.
81
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Den Kabinen Sprachen zuweisen
Nachdem Sie eine Dolmetscher-Konfiguration erstellt bzw. geöffnet haben,
öffnet sich das Fenster „Desk Language Assignment“:
Im Fenster „Desk Language Assignment“ finden Sie:
y links die Sprachen-Tabelle,
y in der Mitte die Kabinen-Tabelle,
y rechts die Sprechstellen-Felder,
y am rechten Rand die Palette mit den Schaltflächen „Senden“, „Reset“,
„Sprechstellen initialisieren“, „Einstellungen“ und „Seriennummern“.
Die Sprachen-Tabelle bearbeiten
Die Sprachen-Tabelle enthält einander zugeordnete Abkürzungen und
Sprachen. Die Abkürzungen werden nach der Initialisierung auf den Displays der Dolmetscher-Sprechstellen angezeigt. Die Sprachen-Tabelle können Sie bearbeiten.
Hinweis:
Die Abkürzungen und Benennungen der Sprachen entsprechen der ISONorm 639.2.
Um Sprachen und Abkürzungen zur Sprachen-Tabelle hinzuzufügen:
왘 Klicken Sie auf eine leere Zeile am Ende der Liste.
왘 Tippen Sie in das Feld „Abk.“ die Abkürzung für die Sprache ein, die auf
den Displays der Dolmetscher-Sprechstellen erscheinen soll (max. drei
Zeichen).
왘 Tippen Sie in das Feld „Sprache“ den Namen der Sprache ein (max zehn
Zeichen).
Die Sprache wird der Sprachen-Tabelle angefügt.
82
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Um Sprachen oder Abkürzungen in der Sprachen-Tabelle zu ändern:
왘 Klicken sie auf die Zeile, die Sie ändern wollen.
Abkürzung und Name der gewählten Sprache erscheinen in den Feldern
„Abk.“ und „Sprache“.
왘 Ändern Sie die Abkürzung und den Namen der Sprache in den Feldern
„Abk.“ und „Sprache“.
Um Sprachen und Abkürzungen in der Sprachen-Tabelle zu löschen:
왘 Klicken sie auf die Zeile, die Sie ändern wollen.
Abkürzung und Name der gewählten Sprache erscheinen in den Feldern
„Abk.“ und „Sprache“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Löschen“.
Die Sprache wird aus der Sprachen-Tabelle dieser Dolmetscher-Konfiguration gelöschtgelöscht.
Einer Kabine die Zielsprache für den A-Kanal zuweisen
Um einer Dolmetscher-Kabine die Zielsprache für den A-Kanal zuzuweisen:
왘 Klicken Sie in der Kabinen-Tabelle auf die Kabine, der Sie eine Sprache
zuweisen wollen.
Die Kanalnummer der gewählten Kabine erscheint im Feld „Kanal“. Die
Schaltfläche zur Auswahl der Sprache erscheint in der Spalte „Sprache“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche zur Auswahl der Sprache und wählen Sie
aus dem Dropdown-Listenfeld die Zielsprache, die Sie dieser Kabine
zuweisen wollen.
Die gewählte Zielsprache erscheint im Feld „Sprache“ und in der Kabinen-Tabelle in der Spalte „Sprache“.
Die Kanalnummer und das entsprechende Sprachkürzel erscheinen
rechts oben auf den Displays der Dolmetscher-Sprechstellen neben der
A-Kanal-Taste.
Um die Sprachen-Zuweisung für den A-Kanal zu ändern:
왘 Klicken Sie in der Kabinen-Tabelle auf die Kabine, der Sie eine andere
Zielsprache zuweisen wollen.
Die Kanalnummer der gewählten Kabine erscheint im Feld „Kanal“ und
die Zielsprache erscheint im Feld „Sprache“. Die Schaltfläche zur Auswahl der Zielsprache erscheint.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche zur Auswahl der Zielsprache und wählen
Sie aus dem Dropdown-Listenfeld die neue Zielsprache, die Sie dieser
Kabine zuweisen wollen.
Die gewählte Zielsprache erscheint im Feld „Sprache“.
Um die Sprachen-Zuweisung für den A-Kanal zu löschen:
왘 Klicken Sie in der Kabinen-Tabelle auf die Kabine, deren Sprachzuweisung Sie löschen wollen.
Die Kanalnummer der gewählten Kabine erscheint im Feld „Kanal“ und
die Zielsprache erscheint im Feld „Sprache“. Die Schaltfläche zur Auswahl der Zielsprache erscheint.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Löschen“.
Die Zuweisung wird gelöscht. Der gewählten Kabine ist nun keine Zielsprache zugeordnet.
83
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Einer Sprechstelle Sprachen für den B-Kanal zuweisen
Außer der Haupt-Zielsprache (A-Kanal) einer Dolmetscher-Sprechstelle
können Sie eine zweite Zielsprache (B-Kanal) vorkonfigurieren. Die Dolmetscher können den B-Kanal Ihrer Sprechstelle auch während der Konferenz jederzeit ändern (siehe „Den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle
konfigurieren“ auf Seite 33 der SDC 8000 Bedienungsanleitung). Sie können die Vorkonfiguration des B-Kanals ebenfalls während der Konferenz
ändern (siehe „Den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle während des
Konferenzbetriebs ändern“ auf Seite 96).
Um den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle vorzukonfigurieren:
왘 Klicken Sie in der Kabinen-Tabelle auf die Kabine, deren Sprechstellen
Sie einen bestimmten B-Kanal zuweisen wollen.
Die Sprechstellen-Felder der zu dieser Kabine gehörenden Dolmetscher-Sprechstellen werden angezeigt.
왘 Klicken Sie im gewünschten Sprechstellen-Feld in die Gruppe „B-Kanal“.
Das Fenster „B-Kanal“ öffnet sich.
Links befindet sich die Gruppe „B-Kanal“, in der Mitte die Listen „Kanal“
und „B-Kanal“. Rechts befinden sich die Kontrollkästchen zum Aktivieren der anderen Sprechstellen, die sich in derselben Kabine befinden.
Die Pfeil-Schaltflächen in der Mitte dienen zum Verschieben der Sprachen:
y Mit einem Klick auf die Schaltfläche
verschieben Sie die Sprache,
die in der Liste „Kanal“ zuoberst steht, in die Liste „B-Kanal“.
y Mit einem Klick auf die Schaltfläche
verschieben Sie alle Sprachen,
die in der Liste „Kanal“ stehen, in die Liste „B-Kanal“.
y Mit einem Klick auf die Schaltfläche
verschieben Sie die Sprache,
die in der Liste „B-Kanal“ zuoberst steht, zurück in die Liste „Kanal“.
y Mit einem Klick auf die Schaltfläche
verschieben Sie alle Sprachen,
die in der Liste „B-Kanal“ stehen, zurück in die Liste „Kanal“.
84
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Um einer Dolmetscher-Sprechstelle einen oder mehrere Sprachen für den
B-Kanal zuzuweisen, fügen Sie die gewünschten Sprachen wie folgt der
Auswahl hinzu:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „B-Kanal“ auf „wählen“.
왘 Klicken Sie in der Liste „Kanal“ nacheinander auf die Sprachen, die Sie
der Auswahl hinzufügen möchten oder klicken Sie auf eine der Schaltflächen
oder .
Die angeklickten Sprachen werden in die Liste „B-Kanal“ verschoben.
Im entsprechenden Sprechstellen-Feld wird die Auswahl angezeigt.
Der Dolmetscher kann nun an seiner Sprechstelle die Sprache für den BKanal aus dieser Auswahl selbst wählen (siehe „Den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle konfigurieren“ auf Seite 33 der SDC 8000 Bedienungsanleitung).
Sprachen, die in dieser Auswahl nicht enthalten sind, kann der Dolmetscher nicht für den B-Kanal wählen.
Wenn Sie nur eine einzige Sprache der Auswahl hinzufügen, kann der
Dolmetscher ausschließlich diese eine Sprache für den B-Kanal wählen.
Um gewählte Sprachen wieder aus der Liste „B-Kanal“ zu entfernen:
왘 Klicken Sie in der Liste „B-Kanal“ nacheinander auf die zu entfernenden
Sprachen oder klicken Sie auf eine der Schaltflächen
oder .
Die gewählten Sprachen werden zurück in die Liste „Kanal“ verschoben.
Um einer Dolmetscher-Sprechstelle alle verfügbaren Sprachen für den BKanal zuzuweisen:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „B-Kanal“ auf „Alle“.
Alle Sprachen werden in die Liste „B-Kanal“ verschoben und grau dargestellt.
Der Dolmetscher kann nun an seiner Sprechstelle jede dieser Sprachen
für den B-Kanal selbst wählen (siehe „Den B-Kanal einer DolmetscherSprechstelle konfigurieren“ auf Seite 33 der SDC 8000 Bedienungsanleitung).
Um zu verhindern, dass Dolmetscher in eine zweite Sprache dolmetschen,
können Sie wie folgt den B-Kanal blockieren:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „B-Kanal“ auf „inaktiv“.
Alle Sprachen werden in die Liste „Kanal“ verschoben und grau dargestellt.
Der Dolmetscher kann nun an seiner Sprechstelle keine Sprache für den
B-Kanal wählen. Er kann ausschließlich für den A-Kanal dolmetschen.
85
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Um die Auswahl gleichzeitig für mehrere Dolmetscher-Sprechstellen
derselben Kabine zu treffen:
왘 Klicken Sie im rechten Teil des Fensters „B-Kanal“ auf die Kontrollkästchen aller Dolmetscher-Sprechstellen, für die die getroffene Auswahl
gelten soll. Um die Auswahl allen Sprechstellen in der gewählten Kabine
zuzuordenen, klicken Sie auf die Schaltfläche „All“.
Um einer Dolmetscher-Sprechstelle gezielt eine einzige Sprache für den
B-Kanal zuzuweisen:
왘 Klicken Sie im gewünschten Sprechstellen-Feld auf den Optionsschalter
„Alle“.
Das Listenfeld zur Sprachauswahl wird angezeigt.
왘 Klicken Sie im Listenfeld auf die Sprache, die Sie dem B-Kanal der
gewählten Sprechstelle zuweisen wollen.
Die Sprache erscheint im oberen Feld und wird dem B-Kanal der
gewählten Sprechstelle zugewiesen.
Falls Sie blockieren wollen, dass der Dolmetscher eine andere Sprache für
den B-Kanal einstellt:
왘 Klicken Sie zunächst im gewünschten Sprechstellen-Feld zunächst auf
den Optionsschalter „Alle“.
Das Listenfeld zur Sprachauswahl wird angezeigt.
왘 Klicken Sie anschließend im gewünschten Sprechstellen-Feld auf den
Optionsschalter „Auswahl“.
왘 Klicken Sie im Listenfeld nacheinander auf die Sprachen, deren Wahl Sie
blockieren wollen und drücken Sie jeweils die Taste „Entf“.
Die Sprachen werden gelöscht und können vom Dolmetscher nicht
mehr gewählt werden.
Falls Sie den B-Kanal grundsätzlich blockieren wollen:
왘 Klicken Sie im gewünschten Sprechstellen-Feld auf den Optionsschalter
„inaktiv“.
Die Wahl einer Sprache für den B-Kanal ist an dieser Sprechstelle nicht
mehr möglich.
86
Das Dolmetschersystem konfigurieren
COM-Port, Menüsprache und Passwort konfigurieren
Um den COM-Port und die Menüsprache zu konfigurieren bzw. das Passwort zu ändern:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Optionen“.
Das Fenster „Optionen“ öffnet sich.
Den COM-Port konfigurieren (IntSys)
Um den COM-Port zu konfigurieren, über den das Programm die Zentraleinheit SDC 8000 CU anspricht:
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Serielle Schnittstelle“ auf das Feld „COM“
und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld den COM-Port des Rechners, der an die serielle Schnittstelle „COM 3“ der Zentraleinheit angeschlossen ist.
Die Menüsprache konfigurieren
Um die Menüsprache des Dolmetscher-Management-Programms zu ändern:
왘 Klicken Sie auf das Feld in der Gruppe „Sprache“ und wählen Sie aus
dem Dropdown-Listenfeld die gewünschte Menüsprache.
Das Passwort zum Blockieren des Programms ändern
Um das Passwort zum Blockieren des Programms zu ändern:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Kennwort ändern“.
Das Fenster „Kennwort ändern“ öffnet sich.
87
Das Dolmetschersystem konfigurieren
왘 Tippen Sie in das Feld „altes Kennwort“ das gegenwärtig gültige Passwort ein (siehe „Die beiden Passwörter“ auf Seite 11).
왘 Tippen Sie in das Feld „neues Kennwort“ das neue Passwort ein.
왘 Tippen Sie in das Feld „neues Kennwort bestätigen“ nochmals das neue
Passwort ein.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“, um das neue Passwort zu speichern; klicken Sie auf die Schaltfläche „abbrechen“, um stattdessen das
alte Passwort zu behalten.
Das Dolmetscher-Management-Programm blockieren
Wenn Sie den Computer während einer Konferenz verlassen und sicherstellen wollen, dass niemand etwas an der Konfiguration der DolmetscherAnlage ändern kann:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Eingabe sperren“.
Der Passwort-Abfrage-Dialog öffnet sich.
왘 Geben Sie das Passwort ein und bestätigen Sie durch Klick auf die
Schaltfläche „OK“.
Das Dolmetscher-Management-Programm ist blockiert.
Um die Blockade wieder aufzuheben:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü „Konfiguration“ auf „Eingabe sperren“.
Der Passwort-Abfrage-Dialog öffnet sich.
왘 Geben Sie das Passwort ein und bestätigen Sie durch Klick auf die
Schaltfläche „OK“.
Die Blockade des Dolmetscher-Management-Programms wird aufgehoben.
Die Dolmetscher-Sprechstellen-Zuordnung durchführen
Nachdem Ihre Konfiguration erstellt ist und alle Optionen eingestellt sind,
senden Sie diese zunächst an die Zentraleinheit und initialisieren anschließend die Dolmetscher-Sprechstellen.
Um die Konfiguration an die Zentraleinheit zu senden:
왘 Klicken Sie in der Palette auf die Schaltfläche „Senden“.
Das Dialogfeld „SDC8000 S-IM“ erscheint.
88
Das Dolmetschersystem konfigurieren
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ja“.
Der Dolmetscherbetrieb wird unterbrochen und das Informationsfeld
„Sprechstellen“ erscheint für kurze Zeit. Die Konfigurationsdaten werden an die Zentraleinheit übertragen.
Um die Dolmetscher-Sprechstellen zu initialisieren:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Reset“.
Das Dialogfeld „Sind Sie sicher?“ öffnet sich.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Ja“.
Ihre Dolmetscher-Anlage ist nun bereits betriebsbereit, wenn im Vergleich zu der zuvor gesendeten und initialisierten Konfiguration:
y lediglich die Zuweisung der Sprachen zu den Kabinen, die Dolmetscher-Betriebsarten oder Optionen sich geändert haben,
y die Kabinen-Anzahl unverändert ist,
y die Anzahl der Sprechstellen pro Kabine unverändert ist.
Die folgenden Schritte sind nur dann notwendig, wenn Sie in Ihrer Konfiguration:
y die Kabinen-Anzahl geändert haben und/oder
y die Anzahl der Sprechstellen pro Kabine geändert haben.
왘 Klicken Sie in der Palette auf die Schaltfläche „Sprechstellen initialisieren“.
Das Dialogfeld „Sprechstellen initialisieren“ öffnet sich.
Um (z. B. bei der erstmaligen Initialisierung Ihrer Dolmetscher-Anlage bzw.
nach einem Umbau) alle Dolmetscher-Sprechstellen neu zu initialisieren:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Alle“.
Die Leuchtringe aller Dolmetscher-Sprechstellen blinken. Auf den Displays der Dolmetscher-Sprechstellen erscheint die Kabinen-Nummer
(Booth) und die Sprechstellen-Nummer (Desk), die die Sprechstelle
89
Das Dolmetschersystem konfigurieren
erhalten wird, wenn Sie die Taste „MICRO“ drücken:
Press Mic to confirm
BOOTH
01
DESK
01
Sie können diese Kabinen-Nummer (Booth) und die SprechstellenNummer (Desk) an der Sprechstelle manuell ändern (siehe „Einer Dolmetscher-Sprechstelle eine individuelle Kabinennummer zuweisen“
auf Seite 94 der SDC-Bedienungsanleitung und „Einer DolmetscherSprechstelle eine individuelle Dolmetscher-Sprechstellen-Nummer
zuweisen“ auf Seite 95 der SDC-Bedienungsanleitung).
왘 Drücken Sie nacheinander an allen Dolmetscher-Sprechstellen die Taste
„MICRO“. Beginnen Sie mit Kabine 1, Sprechstelle 1 und enden Sie mit
der letzten Sprechstelle der letzten Kabine.
Der Leuchtring der entsprechenden Dolmetscher-Sprechstelle hört auf
zu blinken.
왘 Nachdem Sie an allen Dolmetscher-Sprechstellen die Taste „MICRO“
gedrückt haben, klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Stop“.
왘 Klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Beenden“.
Ihr Dolmetschersystem ist nun betriebsbereit.
Um (z. B. nach dem Anschluss zusätzlicher Sprechstellen) lediglich neu
hinzugefügte Dolmetscher-Sprechstellen zu initialisieren:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Die Leuchtringe aller Dolmetscher-Sprechstellen blinken.
왘 Drücken Sie nacheinander lediglich an den Dolmetscher-Sprechstellen,
die neu hinzugefügt wurden, die Taste „MICRO“.
Der Leuchtring der entsprechenden Dolmetscher-Sprechstelle hört auf
zu blinken.
왘 Nachdem Sie an allen Dolmetscher-Sprechstellen die Taste „MICRO“
gedrückt haben, klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Stop“.
왘 Klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Beenden“.
Ihr Dolmetschersystem ist nun betriebsbereit.
90
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Die Optionen nachträglich ändern
Falls Sie nachträglich die Dolmetscher-Betriebsart, die Anzahl der Kabinen
oder die Anzahl der Dolmetscher-Sprechstellen pro Kabine ändern möchten:
왘 Klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Einstellungen“.
Das Fenster „Allgemeine Einstellungen“ öffnet sich.
왘 Ändern Sie die Optionen und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.
Das Fenster „Desk Language Assignment“ öffnet sich.
91
Das Dolmetschersystem konfigurieren
Die Seriennummern aller angeschlossenen
Dolmetscher-Sprechstellen anzeigen
Um die Seriennummern aller Dolmetscher-Sprechstellen anzuzeigen:
왘 Klicken Sie auf der Palette auf die Schaltfläche „Seriennummern“.
Das Fenster „Seriennummern“ öffnet sich.
Die Seriennummern aller angeschlossenen Dolmetscher-Sprechstellen
werden angezeigt.
92
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen
Während des Dolmetscher-Betriebs können Sie:
y Textnachrichten an die Dolmetscher-Sprechstellen senden,
y den Status aller Dolmetscher-Sprechstellen überwachen,
y den B-Kanal der Dolmetscher-Sprechstellen ändern.
Textnachrichten an die Dolmetscher-Sprechstellen
senden
Um neue Textnachrichten zu erstellen und an die Dolmetscher-Sprechstellen zu senden:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü auf „Textmeldung“.
Das Fenster „Textmeldung“ öffnet sich.
왘 Tippen Sie die Textnachricht in die Felder „Zeile 1“ und „Zeile 2“ ein. Sie
können bis zu 24 Zeichen pro Zeile eingeben.
Oder wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld eine bereits früher
gesendete und in den Textnachrichten-Katalog aufgenommene Nachricht.
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Senden an“ auf das Dropdown-Listenfeld
„Kabine“ und wählen Sie die Nummer der Kabine, in die Sie die Textnachricht senden wollen.
왘 Klicken Sie in der Gruppe „Senden an“ auf das Dropdown-Listenfeld
„Sprechstelle“ und wählen Sie die Nummer der Dolmetscher-Sprechstelle, an die Sie die Textnachricht senden wollen.
Um eine neu formulierte Textnachricht automatisch in den Textnachrichten-Katalog aufzunehmen:
왘 Aktivieren Sie den Optionsschalter „Textmeldung automatisch zur
Liste hinzufügen“.
Die Nachricht wird beim Senden in den Textnachrichten-Katalog aufgenommen.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Senden“.
Die Textnachricht wird an die gewählte(n) Sprechstelle(n) gesendet.
An diesen Sprechstellen leuchtet die gelbe LED „Message“. Der Dolmet-
93
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen
scher kann die Nachricht lesen, solange er die Taste „Message“ drückt
und gedrückt hält. Sie erhalten keine Rückmeldung, ob er die Nachricht
tatsächlich liest.
Um den Textnachrichten-Katalog zu verwalten:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Textmeldungen“.
Das Fenster „Gesendete Textmeldungen“ öffnet sich.
왘 Wählen Sie aus den Feldern „Zeile 2“ oder „Zeile 2“ eine Textnachricht
aus, indem Sie darauf klicken.
Um eine Zeile des Textnachrichten-Katalogs zu bearbeiten:
왘 Klicken Sie auf die Zeile, die Sie bearbeiten möchten.
Der Text erscheint im Feld über der Liste.
왘 Bearbeiten Sie den Text.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Die Zeile wird in den Textnachrichten-Katalog neu eingefügt.
Um eine Zeile aus dem Textnachrichten-Katalog zu löschen:
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Löschen“.
Die Zeile wird gelöscht.
Um eine Zeile in den Textnachrichten-Katalog einzufügen (ohne diese Zeile
zu senden):
왘 Tippen Sie die Zeile in das Feld „Zeile 1“ oder „Zeile 2“.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“.
Die Zeile wird in den Textnachrichten-Katalog eingefügt.
94
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen
Den Status aller Dolmetscher-Sprechstellen überwachen
Um den Status aller Dolmetscher-Sprechstellen zu überwachen:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü auf „Monitor“.
Das Fenster „Monitor“ öffnet sich.
In der Kanal-Tabelle erscheint für jeden Kanal:
y in der Spalte „A-Kanal“: die Zielsprache,
y in der Spalte „Sprechstelle“: die gerade aktive Sprechstelle in dieser
Kabine,
y in der Spalte „A/B“: der Kanal (A oder B), in den der Dolmetscher dolmetscht,
y in der Spalte „Akt. Sprache“: die aktuelle Zielsprache,
y in der Spalte „Autofloor“: ob „Autofloor“ aktiviert ist,
y in der Spalte „Mix“: ob die Betriebsart „Mixed“ aktiviert ist ,
y die Qualität der Übersetzung („Qualität“):
gut (+) bei direkter Übersetzung von der Quellsprache in die Zielsprache,
schlecht (–) bei einer oder gar mehreren Zwischen-Übersetzungen (z. B.
Autofloor),
y ob an der angezeigten Sprechstelle eine der Relay-Tasten gedrückt ist
(„Relais“).
In der Dolmetscher-Sprechstellen-Übersicht erscheinen:
y grün:
die aktiven Dolmetscher-Sprechstellen in der jeweiligen Kabine,
y grau:
vom System nicht erkannte oder nicht korrekt initialisierte Sprechstellen.
95
In den Dolmetscher-Betrieb eingreifen
Den B-Kanal einer Dolmetscher-Sprechstelle während
des Konferenzbetriebs ändern
Um während des Dolmetscher-Betriebs den B-Kanal einer DolmetscherSprechstelle zu ändern:
왘 Klicken Sie im Hauptmenü auf „Ändern B-Kanal“.
Das Fenster „B-Kanal ändern“ öffnet sich.
Das Fenster „B-Kanal ändern“ zeigt links die Kabinen-Tabelle und
rechts alle zur angeklickten Kabine gehörenden Sprechstellen-Felder.
왘 Klicken Sie links in der Kabinen-Tabelle auf die Kabine, in der sich die
Dolmetscher-Sprechstelle befindet, deren B-Kanal Sie ändern wollen.
Die Sprechstellen-Felder der gewählten Kabine erscheinen. Sprechstellen-Felder mit blauer Schrift wurden korrekt initialisiert; SprechstellenFelder mit grauer Schrift wurden nicht korrekt initialisiert und können
gegenwärtig nicht angesprochen werden.
왘 Öffnen Sie im gewünschten Sprechstellen-Feld das Dropdown-Listenfeld.
왘 Klicken Sie im Dropdown-Listenfeld auf die Sprache, die Sie dem BKanal der gewählten Sprechstelle zuweisen wollen, und klicken Sie
anschließend auf die Schaltfläche „Speichern“.
Der B-Kanal der gewählten Dolmetscher-Sprechstelle wird konfiguriert.
Die entsprechende Abkürzung erscheint auf dem Display der gewählten Dolmetscher-Sprechstelle.
Hinweis:
Falls im Dropdown-Listenfeld bestimmte Sprachen nicht erscheinen,
sind einige (oder alle) Sprachen für den B-Kanal in der DolmetscherKonfiguration blockiert worden (siehe „Einer Sprechstelle Sprachen für
den B-Kanal zuweisen“ auf Seite 84).
96
Die Software-Lizenz erweitern
Die Software-Lizenz erweitern
Um Ihre Software-Lizenz zu erweitern:
왘 Stellen Sie sicher, dass der Dongle in den korrekten Port Ihres Computers eingesteckt ist.
왘 Klicken Sie auf
und zeigen Sie nacheinander auf
. Klicken Sie dann auf
.
Das Fenster „Field Exchange Utility“ öffnet sich.
, und
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Get Locking Code“.
Im Feld über der Schaltfläche erscheint der Code.
Um diesen Code in einer Datei zu speichern:
왘 Klicken Sie auf das Icon „Save“
.
Um den Code in die Zwischenablage zu kopieren:
왘 Klicken Sie auf das Icon „Copy“
.
왘 Senden Sie diesen Code (per E-Mail oder Fax) an Ihren Sennheiser Partner.
Binnen fünf Tagen erhalten Sie die gewünschte Lizenz in Form eines
Lizenz-Codes.
왘 Geben Sie exakt diesen Lizenz-Code, den Sie erhalten haben, in das Feld
über der Schaltfläche „Update License“ ein.
Um Tippfehler zu vermeiden:
왘 Benutzen Sie möglichst das Icon „Einfügen“
, um den per E-Mail
erhaltenen und in die Zwischenablage kopierten Code einzufügen.
왘 Falls Sie einen als Datei gespeicherten Lizenz-Code eingeben möchten,
Klicken Sie auf das Icon „Datei öffnen“ .
Um die Lizenz freizuschalten:
왘 Stellen Sie sicher, dass der Dongle in den korrekten Port Ihres Computers eingesteckt ist.
왘 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Update License“.
왘 Schließen Sie das Fenster „Field Exchange Utility“ und starten Sie das
Programm.
Hinweis:
Weitere umfangreiche Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf die
Schaltfläche „Help“ klicken.
97
Ordner und Dateitypen
Ordner und Dateitypen
Die beiden SDC 8000 Programme Confsys und IntSys verwenden die folgenden Ordner und Dateitypen:
Ordner
Während der Software-Installation werden im gewählten Installationsordner (Voreinstellung: „C:\\Programme\SDC8000“) die beiden Ordner
„S_CM“ (für die Daten des Konferenzsystems) und „S_IM“ (für die Daten
des Dolmetschersystems) angelegt.
In jedem dieser beiden Ordner wird ein Unterordner „data“ angelegt, den
Sie zum Abspeichern Ihrer Konferenz-Dateien nutzen können.
Wenn Sie eine neue Dolmetscher-Konfiguration anlegen, wird im Ordner
„C:\\Programme\SDC8000\S_IM“ ein Unterordner mit dem Namen
der Konfiguration angelegt.
Dateitypen
Die Programme schreiben und lesen die folgenden Dateitypen:
Saalgrafik *.tec
Delegierten-Datenbank *.del
Abstimmungsliste *.dia
*.lnd
Textdatei mit Delegierten-Datenbank (zum Importieren) *.txt
Textdatei mit Abstimmungsliste (zum Importieren) *.txt
Abstimmungsergebnisse year_month_day--No_description.txt
2005_01_01--001_01_Election of Chairperson.txt
Statistikdatei year_month_day--No_description.vot
2005-11-11--001_01_Election of Chairperson.vot
Present badges P month day hour minutes h.minutes l second
P0411100.251
Mikrofon-Logging miclog_year_month_day_hour_minute_second.log
miclog_2005_01_01_12_59_59.log
Badge-Logging badgelog_year_month_day_hour_minute_second.log
badgelog_2005_01_01_12_59_59.log
Dolmetscher-Konfiguration booth.cha
Kabinen-Parameter booth.par
Kabinen-Parameter booth.pio
Kabinen-Parameter booth.pre
Kabinen-Parameter booth.001
Dolmetscher-Konfigurationsbeschreibung booth.txt
Name der Dolmetscher-Konfiguration naam.txt
98
Falls Probleme auftauchen
Falls Probleme auftauchen
Das Konferenz- und Dolmetschersystem reagiert nicht auf das Programm
Wenn das Dialogfeld „No communication“ eingeblendet wird:
왘 Siehe „Die Ansteuerung der Zentraleinheit konfigurieren“ auf Seite 39.
왘 Siehe „Die korrekten Startoptionen einstellen“ auf Seite 18.
Wenn das Dialogfeld „No key found“ eingeblendet wird:
왘 Siehe „Den Dongle anschließen“ auf Seite 17.
Wenn das Dialogfeld „Waiting for master...“ beim ersten Programmstart
eingeblendet wird:
왘 Siehe „Die korrekten Startoptionen einstellen“ auf Seite 18.
Wenn das Dialogfeld „Waiting for master...“ bei einem späteren Programmstart eingeblendet wird:
왘 Siehe „Den Computer in einem Netzwerk konfigurieren“ auf Seite 36
und „Den COM-Port konfigurieren“ auf Seite 39.
Einige Sprechstellen funktionieren nicht
왘 Prüfen Sie, ob im Feld „#Fehler“ in der Kontrollpalette Einträge stehen
und ob in der synoptischen Übersicht Sprechstellen in gelber Farbe
erscheinen.
왘 Stellen Sie sicher, dass alle diese Sprechstellen korrekt angeschlossen
sind.
왘 Falls korrekt angeschlossene Sprechstellen trotzdem in der synoptischen Übersicht gelb dargestellt werden, sind die Geräte defekt und
müssen ausgetauscht werden.
99
Zubehör
Zubehör
Lizenzen für Programm-Module
100
9848
SDC 8000 SYS: Programm-Komplettpaket (alle fünf Module)
9850
SDC 8000 S-MM: Programm-Modul MM (Microphone Management)
9854
SDC 8000 S-DM: Programm-Modul DM (Delegate Management)
9851
SDC 8000 S-VM: Programm-Modul VM (Voting Management)
9852
SDC 8000 S-VD: Programm-Modul VD (Voting Display)
9853
SDC 8000 S-IM: Programm-Modul IM (Interpreter Management)
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Abstimmung
*.txt-Datei ...............................................
*.vot-Datei ..............................................
Abstimmungs-Gruppe auswählen ...............
Abstimmungsliste erstellen .......................
Beenden ..................................................
Durchführen ............................................
Ergebnisse archivieren ..............................
Ergebnisse weiterverarbeiten ....................
Konfigurieren ...........................................
Starten ...................................................
Wiederholen ............................................
Audio-Einstellungen
Während einer Konferenz ändern
75
75
68
46
73
67
75
75
46
73
75
Abstimmungs-Gruppen
Abstimmung durchführen ......................... 68
Definieren ............................................... 28
Abstimmungsliste ........................................
Abstimmungen ändern .............................
Abstimmungen finden ..............................
Abstimmungen hinzufügen .......................
Abstimmungen in der Liste verschieben ......
Abstimmungen löschen .............................
Abstimmungen suchen .............................
Ausdrucken .............................................
Ausführen ...............................................
Importieren .............................................
46
47
48
47
48
47
48
50
67
49
Abstimmungsoptionen .................................
1 aus 3 ....................................................
1 aus 5 ....................................................
Abstimmungs-Gruppe auswählen ...............
Abstimmungsmodus ................................
Abstimmungszeit .....................................
Automatisches Ausdrucken .......................
Badge .....................................................
Chipkarten ...............................................
Geheim/öffentlich ....................................
Printer ....................................................
Real Time Voting ......................................
Secret .....................................................
Vote Mode ...............................................
Vote with Timer .......................................
68
69
69
68
69
70
69
68
68
68
69
70
68
69
70
Akustische Signale ....................................... 37
Auslösen ................................................. 66
Audio-Ausgang
Ausschalten während einer Konferenz ........ 59
Einschalten während einer Konferenz ......... 59
Konfiguration während einer Konferenz ändern 59
Audio-Eingang
Ausschalten während einer Konferenz ........ 59
Einschalten während einer Konferenz ......... 59
Konfiguration während einer Konferenz ändern 59
............... 62
Audio-Gruppen
Audio-Einstellungen ändern ....................... 62
Definieren ................................................ 27
.............................................. 30
Automatic Init
B
............................................. 38
Bell ....................................................... 37, 66
Bildschirm-Auflösung .................................... 12
Badge Logging
C
Chipkarte ..................................................... 76
Daten aller Chipkarten drucken ................... 63
Daten aller Chipkarten speichern ................ 63
Clear Request
............................................... 58
COM-Port
Konfigurieren
........................................... 39
Confsys ................................................... 9, 15
Starten .................................................... 21
Countdown .................................................. 54
D
........................................... 32
Demo-Modus ................................................ 19
Delete – Reserve
Dolmetscher-Kabinen
Sprache zuweisen ..................................... 82
Zielsprache für den A-Kanal zuweisen ......... 83
Dolmetscher-Konfiguration
Erstellen .................................................. 79
Löschen ................................................... 81
Öffnen .................................................... 81
Dolmetscher-Manangement-Software
Blockieren ................................................ 88
Dolmetscher-Sprechstellen
B-Kanal während des Betriebs ändern .........
Seriennummern anzeigen ..........................
Status überwachen ...................................
Zielsprachen für den B-Kanal zuweisen ........
96
92
95
84
Dolmetscher-Sprechstellenn
Zuordnung durchführen ............................ 88
Dongle ......................................................... 10
Anschließen ............................................. 17
Dongle-Treiber ......................................... 15
101
Stichwortverzeichnis
F
N
............................. 15, 97
Full Init ........................................................ 31
Namensübersicht ......................................... 52
Aktivieren ............................................... 55
Field Exchange Utility
O
G
Gitternetzlinien
............................................ 23
Gruppen
Definieren ................................................ 27
Sprechstellen entfernen ............................ 28
Sprechstellen hinzufügen .......................... 28
Übersicht anzeigen ................................... 29
Übersicht während einer Konferenz anzeigen 61
Zugehörigkeit einer Sprechstelle während einer
Konferenz anzeigen .................................. 61
I
Initialisieren
Automatisch ............................................
Dolmetscher-Sprechstellen ........................
Initialisierung überprüfen ..........................
Manuell ...................................................
Teilnehmer-Sprechstellen ..........................
Zugewiesene Mikrofonnummern ändern 31,
30
88
32
31
30
32
IntSys ..................................................... 9, 15
Starten .................................................... 79
.................................................... 51
Konferenzbetrieb
Starten .................................................... 51
Konferenz-Betriebsart
Vor Konferenzbeginn konfigurieren ............ 35
Während einer Konferenz ändern ............... 63
Kontroll-Palette ............................................ 52
Anzeige ................................................... 52
L
................................................... 59
Leistungsmerkmale der Software ..................... 8
Lizenz .......................................................... 10
Erweitern ................................................. 97
Lautstärke
M
.................................................... 36
Micro Logging ............................................... 38
Microphone Management ................................ 9
Master-PC
102
..................................................... 31
Optionen
Confsys ..................................................
Automatsiche Datensicherung ..............
Autosave ...........................................
Autostart ...........................................
COM-Port ...........................................
Logo ..................................................
Master-PC, Slave-PC, Video-PC ...............
Max Micro ON .....................................
Menüsprache ......................................
Mode .................................................
Optionen speichern .............................
Presences ...........................................
Protokoll ............................................
Speechtime ........................................
Vote Mode ..........................................
Votetext ............................................
IntSys .....................................................
COM-Port ...........................................
Menüsprache ......................................
33
38
34
35
39
35
36
35
36
35
40
34
38
34
34
35
87
87
87
P
K
Konferenz
Starten
Open Init
Passwort
Ändern ...................................................
Confsys
Passwort 1 .........................................
Passwort 2 .........................................
IntSys .....................................................
20
11
11
87
.................................................... 38
Path data .................................................... 38
Path copy
Präsidenten-Sprechstelle
Vor Konferenzbeginn konfigurieren ............ 26
Während einer Konferenz zuweisen ........... 58
R
Rederecht
Alle Anforderungen zurückweisen ..............
Anforderungen zurückweisen ....................
Liste aller Anforderungen ausdrucken ........
Zuweisen ................................................
RS-232-Schnittstelle
58
58
58
57
.............................. 12, 14
Stichwortverzeichnis
S
T
........................................................... 98
S_IM ............................................................ 98
Saal-Grafik ............................................ 22, 51
TCP/IP Adresse
S_CM
Bedeutung der Farben der Sprechstellen-Icons
Erstellen ..................................................
Öffnen ....................................................
Schließen ................................................
Speichern ................................................
55
22
23
23
22
.............................. 12, 14
Slave-PC ............................................... 36, 37
Software-Modul ............................................. 9
Delegate Management ................................ 9
Interpreter Management ........................... 10
Voting Display ......................................... 10
Voting Management ................................... 9
Speechtime .................................................. 54
Sprachen-Tabelle .......................................... 82
Serielle Schnittstelle
Sprecherlimit
Konfigurieren
........................................... 35
Sprechstellen
Alle deaktivieren ......................................
Deaktivieren ............................................
Erneut aktivieren ......................................
Testen ....................................................
53
57
53
64
Sprechstellen-Icon ........................................
Ausrichten ...............................................
Bedeutung der Farben ..............................
Einfügen .................................................
Löschen ..................................................
Unsichtbar machen ...................................
vergrößern ..............................................
verkleinern ..............................................
Verschieben .............................................
23
23
55
23
24
25
24
24
23
Sprechstellen-Label
Ausrichten ...............................................
Hinzufügen .............................................
Löschen ..................................................
Verschieben .............................................
26
26
26
26
Sprechstellen-Zuordnung
Automatisch ............................................
Initialisierung überprüfen ..........................
Manuell ...................................................
Teilnehmer-Sprechstellen ..........................
Zugewiesene Mikrofonnummern ändern 31,
30
32
31
30
32
...................................... 36, 37
Teilnehmer-Daten ......................................... 41
Ändern .................................................... 42
Ausdrucken ............................................. 45
Eingeben ................................................. 41
Finden ..................................................... 43
Hinzufügen .............................................. 42
Importieren ............................................. 44
Löschen ................................................... 43
Suchen .................................................... 43
Verschieben ............................................. 43
Testgenerator .............................................. 64
Textnachricht
An Dolmetscher-Sprechstellen senden ......... 93
An Teilnehmer-Sprechstellen senden ........... 65
V
Video-PC ............................................... 36, 37
Anzeige der Abstimmungsergebnisse
konfigurieren ........................................... 71
VIP-Sprechstelle ...........................................
Definieren ................................................
Kennzeichnung ein-/ausblenden ................
VIP-Status löschen ....................................
Vote
29
29
61
30
............................................................ 67
W
Werkzeug-Palette
......................................... 52
........................................... 54
Start Voting ................................................. 73
Stop Voting .................................................. 73
Sprechzeit-Limit
Synoptische Übersicht ................................... 51
Aktivieren ............................................... 55
103
Sennheiser electronic GmbH & Co. KG
30900 Wedemark, Germany
Phone: +49 (5130) 600 0
Fax: +49 (5130) 600 300
www.sennheiser.com
Printed in Germany
Publ. 11/04
90000/A01

Documentos relacionados