Die Eigenkapitaldefinition in Europa

Сomentários

Transcrição

Die Eigenkapitaldefinition in Europa
J
1J
f.
V.
k. AUG. 1989
ZEITSCHRIFT F Ü RD A S GESAlMrfE*
lhl
M ü n e h c a
KREDITWESEN
SACHREGISTER
F Ü R DAS
Heft
1989
Seite
Banken I
Aktien
Commerzbank mit Belegschaftsaktien
Deutsche Bank/Banco Comercial Transatlantico
Die Vorzugsaktie als Instrument am Aktienmarkt
30 Jahre Volksaktie
Dresdner Bank-Aktien für Mitarbeiter
Girozentrale Gilbert Eliott „Market Maker"
Optionsscheine auf Aktien der Texas Instruments
Problematische „2-für-l-Anlagen"
5
10
10
3
9
9
11
5
228
480
458
92
416
418
530
195
Anleihen
Gilt-Edged fordern Opfer
NB-Eurorent-Fonds
Neue Anleihen
1/20; 2/58; 3/105; 4/157; 5/225; 6/279; 7/324; 8/366;
9/418; 10/481; 11/526;
6 251
3 107
12 575
Ausbildung
Bankwissenschaften an Universitäten
Institut für angewandte Wirtschaftswissenschaften
Karl Brunner . . .
. . . und das Konstanzer Seminar
Nachtrag Bankwissenschaften
1. H A L B J A H R
....
10 470
3 104
12 561
11 530
Auslandsvermögen
Investitionen im Ausland
10 453
Bankbetrieb
Abbau der Beschränkungen der US-Banken
Bankautomatenbetrug kostete 350000 Dollar
Befragungsergebnisse
Das neue Staatsbankkonzept des Landes Nordrhein-Westfalen
Der Ablauf internationaler Konsortialfinanzierungen . .
Der Privatbankier heute — Eine Bestandsaufnahme . . .
Die Bankgesellen als Beispiel
Die Genossenschaften
Die Vermittlung von Unternehmensberatern
Die Zinsen steigen
Electronic Banking
Erlaubnis nur für natürliche und juristische Personen? .
Expansion
Genossenschaftliches Bankenszenario
,
Ist irren menschlich?
Kreditscoring: Risikosteuerung im Mengenkreditgeschäft
Mittelstandsinteressen an Spezialfinanzierungen
Neue Struktur
Pauschal Wertberichtigungen auf Forderungen
Reihenfolge
Risikosteuerung mit Zinselastizitäten
Sturm über Geldwäscherei
Umstrittene Bankautomatengebühren
Unehrlich
Ungerechtigkeit
Wann lohnen sich Zinsswap-Geschäfte?
Was kostet er?
Wie kann man die Kunden wieder freundlich stimmen? .
Zahlungsverkehrsgebühren: Das Milliarden-Geschäft?
Teill
Teil II
10 464
4 142
7 304
8 358
1 16
11 518
10 453
4 139
3 93
3 87
6 249
2 54
5 193
4 146
11 510
10 455
8 362
11 507
6 260
10 451
5 196
6 251
4 142
5 193
3 89
5 201
9 400
8 356
11 512
12 564
Abbau der Beschränkungen der US-Banken
Aufräumen
Banken und Versicherungen
Bankstützpunkte in der E G
Co-op-Misere
Der Privatbankier heute — Eine Bestandsaufnahme . . .
Die Großbankenabschlüsse
Diversifikation?
Es war ein „gutes" Bankenjahr
Gewinnorientierung
Hypothekenbank-Fusion
Neue Struktur
Planung und Kontrolle von Kunstförderungsengagements
Schiffsbanken fusionieren
Über die Stränge geschlagen bei M . & A
Westvermögen
Westvermögen-Abwicklung
„Zufriedenstellende" Ergebnisse 1988 erwartet
10
9
6
1
7
11
7
1
9
4
4
7
464
401
252
19
304
518
305
7
399
141
157
305
H
4
3
11
12
2
522
157
90
526
574
43
3
11
3
4
11
107
530
104
157
530
8
7
5
1
5
367
324
228
21
226
Banken II
Allgemeine Hypothekenbank fördert Pflegekräfte
Banco Hispano Americano in Frankfurt
Bank für Sozialwirtschaft gründet Tochterfirma
Bankhaus Sinzinger geschlossen
Bank of China in Frankfurt
Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank: Börseneinführungen
Bayerische Landesbank in Tokio
Bayerische Vereinsbank in Monaco
Berliner Bank — Finance by Trade
Berliner Bank in Zürich
Berliner Bank und A D A C kooperieren im Kreditkartenbereich
BfG: Hochhaus in Frankfurt
BfG mit Luxemburger Rentenfonds
BfG und Ost-West Handelsbank in Moskau
BHI mit neuer Geschäftsstellenorganisation
Commerzbank D B V + Partner
Commerzbank erweitert US-Aktionärsbasis
Commerzbank in Mailand
Commerzbank mit Belegschaftsaktien
Commerzbank mit eigener Kreditkarte
Commerzbank und D B V
County NatWest macht Seitensprünge
Dai-Ichi Kangyo Bank (Deutschland)
Deutsche Bank/Banco Comercial Transatlantico
Deutsche Bank in Neu Delhi
Deutsche Bank in Tokio
Deutsche Bank Lübeck
Deutsche Bank: Öffentlichkeitsarbeit
D G Bank im Ausland
D G Bank in der UdSSR
D G Bank in Moskau
Dresdner Bank-Aktien für Mitarbeiter
Dresdner Bank/Allianz
Dresdner Bank Berlin
Dresdner Bank in Bombay
Dresdner Bank in Shanghai
Dresdner Bank schafft Wertstellung ab
Dresdner Bank — Talentförderung
1/21;
Europäische Hypothekenbank der Deutschen Bank . . . .
5 226
1 21
3 105
1 20
2 63
12 575
12 575
6 277
5 228
2 58
12 561
3 90
10 480
10 480
9 416
1 19
2 64
8 354
12 575
1 20
11 526
9 416
6 277
7 324
8 366
9 416
7 324
8 366
11 526
1
Heft
Ford Bank A G
Frankfurter Bankgesellschaft
Frankfurter Hypothekenbank-Geschäftsstellen
Genossenschaftliche Zentralbank Wien in Prag
Hamburger Bank/Existenzgründungs-Kredit
Hamburgische Landesbank in London
Hypo-Bank in Spanien
IMI Bank
Landesbank-Investment-Tochter
Landeszentralbank: Kein Turm
Midland Bank wandelt Kreditforderung in Spendi un .
Migros Bank — Super-Plus-Sparen
Münchener Hypothekenbank: Münchener Direltdirlehen
Neuer Hauck-Bank-Aktionär
Neue Wertstellungsregelung der Deutschen Bank
NordFinanz in Bayern
N o r d / L B : Neue Medaille
N o r d / L B prägt Löser nach
Nürnberger Hypothekenbank
6/277;
Privatbanken in Frankfurt
Raiffeisen Zentralbank Österreich
Rentenfonds der Landesgirokasse Stuttgart
Rothschild in Frankfurt
SanPaolo Bank: Börseneinführung
Security Pacific Corp
SKA-Holding
Sparkasse Freiburg
Steuerpflicht für das Marktgeschäft der Lande.knditbank
Stuttgarter Bank/Wertstellung
Sumitomo Trust in Frankfurt
Svenska Handelsbanken in Frankfurt
The Royal Bank of Canada A G
Ungarische Bank in Frankfurt
Vereins- und Westbank in Japan
Volksbank A G
Volksbank Ostlippe: Pressemitteilung
Weltbank im Tschad
WestLB in der Schweiz
WestLB in Italien und Spanien
WestLB (Schweiz)
WestLB Währungsoptionsscheine
Westminster Bank
Seite
2
3
11
5
2
7
8
5
8
8
3
11
64
104
528
228
63
324
367
226
367
353
107
530
4
3
8
4
1
2
11
10
11
1
11
3
4
6
4
158
104
366
157
21
63
531
481
531
20
528
105
158
277
157
5
11
2
12
12
10
4
2
6
3
2
6
3
5
12
228
530
64
576
576
480
157
64
278
107
58
277
106
228
576
Bank f ü r Intern. Zahlungsausgleich
Die Eigenmittelvorschriften des Cook-Komitees ine die
Finanzmärkte
9 410
Bankgeschichte
Das Sparkassenbuch — ein Inhaberpapier?
Die Sparkasse in Windsheim
Die Reklame amerikanischer Banken
30 Jahre Volksaktie
Eine Doppel-Emission mit viel Zeitkolorit
25 Jahre Sparbrief
125 Jahre Selbsthilfe
125 Jahre Volksbank Meßkirch
Otto Pfleiderer
Seit 90 Jahren in Wiesbaden
Zuerst waren es Lehrer
1
9
6 252
7 306
3 92
10 452
11 509
12 563
10 454
4 143
8 355
2 47
Beteiligungen
Ein neuer Wirtschaftszweig
5 193
Bilanzen, Ausland
Amsterdam-Rotterdam Bank N . V . (Amro Bank) . . . .
Bank Julius Bär
Bank Mees & Hope
Belgische Nationalbank
Europäische Investitionsbank
Gotthard Bank
Londoner Akzepthäuser
-Nederlandsche Middenstandsbank (NMB Bank)
Rabobank
9
7
9
12
3
5
4
439
340
440
594
125
239
184
2
Bankhaus Neelmeyer
Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bamk
Bayerische Landesbank
Bayerische Vereinsbank
Berliner Industriebank A G
Berliner Pfandbrief-Bank
Berliner Volksbank (West) eG
Bethmann Bank
BHF-Bank Berliner Handels- und Frankfurter Bank . . .
Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg
Commerzbank
Deutsche Bank
'Deutsche Bundesbank
Deutsche Girozentrale — Deutsche Komrmunalbank . . .
Deutsche Schiffahrtsbank
Deutsche Schiffsbeleihungsbank
Deutsche Schiffspfandbriefbank
Deutsch-Südamerikanische Bank
D G Bank Deutsche Genossenschaftsbank
Die beiden gemischten Bayerischen Bankern 1988
Die drei Großbanken 1988
Die genossenschaftlichen Zentralbanken i m Jahre 1987 .
Die Landesbanken/Girozentralen 1987
Die Schiffshypothekenbanken im Jahre 19>8 7
Dresdner Bank
Frankfurter Sparkasse von 1822
1/30;
Geestemünder Bank
2/75;
Genossenschaftliche Zentralbank A G Stuttgart
Georg Hauck & Sohn, Bankiers
Hamburger Sparkasse
Hamburgische Landesbank
Hessische Landesbank
Industriekreditbank A G Deutsche Industriiebank
Kreissparkasse Osnabrück
Kreissparkasse Segeberg
Landesbank Rheinland-Pfalz
Landesbank Saar
Landesbank Schleswig-Holstein
Landesbank Stuttgart
Landesgirokasse Öffentliche Bank und La,ndessparkasse
Nassauische Sparkasse
National-Bank A G
Norddeutsche Genossenschaftsbank A G
Norddeutsche Landesbank
Private Bausparkassen 1987 (Berichtigung)
Raiffeisen-Zentralbank Kurhessen A G
Schiffshypothekenbank zu Lübeck
Schmidt Bank
Sparkasse Bielefeld
Sparkasse der Stadt Marburg
Stadtsparkasse Frankfurt
1/31;
Stadtsparkasse Münster
Stuttgart Bank
Südwestdeutsche Genossenschafts-Zentralloank A G . . . .
Vereins- und Westbank
Westdeutsche Genossenschafts-Zentralban.k e G
Westdeutsche Landesbank
Westfalenbank
„Zufriedenstellende" Ergebnisse 1988 erwartet
9
8
4
8
2
2
1
11
1
4
9
9
11
4
2
2
2
7
3
8
9
3
4
2
9
11
11
3
9
10
4
4
6
11
8
4
4
4
4
7
1
8
3
4
4
3
2
11
7
2
11
12
10
3
7
3
4
8
2
Seite
437
381
170
377
73
72
32
548
26
178
434
426
536
168
69
69
71
336
112
375
425
114
167
68
431
544
548
119
438
486
175
172
285
550
387
176
180
177
174
330
27
386
121
173
184
123
70
546
338
76
545
591
488
118
334
116
169
384
43
Aus den Berichten der Investmentgesellschaften
Crédit Suisse Fonds-Bonds
Crédit Suisse Fonds-International
CS-Fondsleitung A G
Deka Deutsche Kapitalanlage-Gesellschaft
Despa-Fonds
First Liechtenstein Swiss Fonds
Frankfurt-Trust Investment-Gesellschaft nnbH
Gerling Investment Kapitalgesellschaft m b H
Gestivalor
grundbesitz-invest
Grundwert-Fonds 1
chner Kapitalanlage A G
alor75
alorUSS
C
h
Bilanzen, Inland
Baden-Württembergische Bank
Badische Kommunale Landesbank
Bank für Gemeinwirtschaft
Bank für Handel und Industrie A G
Bank für Kirche und Diakonie eG
Bankhaus Fischer & Co
Bankhaus Max Flessa & Co
Heft
4
3
4
5
4
8
6
6
6
6
4
6
6
6
3
182
125
182
233
182
388
286
289
290
290
181
288
290
290
125
den Berichten der Leasinggesellschaften
1
10
12
11
5
24
490
590
550
232
Deutsche Leasing A G
12 592
Aus den Bilanzen a u s l ä n d i s c h e r Banken
Berliner Bank International S.A
388
Heft
Heft
Seite
Aus den Bilanzen der Genossenschaftsbanken
Volksbank Dreieich eG
Volksbank Itzehoe
Volksbank Seckenheim
12 593
10 492
5 235
Aus den Bilanzen der Ratenkreditbanken
A B C Barkredit-Bank G m b H
H K V Hanseatische Kreditbank
Rheinisch-Westfälische Kreditgarantiebank A G
W K V - B a n k G m b H München
2/78; 10
6
5
6
493
291
239
291
Aus den Bilanzen der Realkreditinstitute
Wohnungsbau-Kreditanstalt Berlin
2
77
Aus den Bilanzen der Regional-, Lokal- und
Privatbanken
Augsburger Aktienbank
Bankenunion
Bank in Liechtenstein (Frankfurt) GmbH
Deutsche Kredit- und Handelsbank A G
Fürst Fugger-Babenhausen Bank K G
Migros Bank A G
5
11
8
11
11
5
237
552
388
552
552
238
Aus den Bilanzen der Sparkassen
Bezirkssparkasse Donaueschingen
Sparkasse Erwitte-Anröchte
12 594
2 77
Aus den Bilanzen der Spezialbanken
A K A Ausfuhrkredit-Gesellschaft GmbH
GEFI Gesellschaft zur Finanzierung von Industrieanlagen
mbH
P D A Privatdiskont-Aktiengesellschaft
10 493
10 494
10 494
Börse
Börseneinführungen
BOSS
Bremer Wertpapierbörse rüstet sich für die Zukunft . . .
Die Vorzugsaktie als Instrument am Aktienmarkt
Düsseldorfer Börse
Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Börsengesetzes
Konzentration auf Frankfurt?
Pessimistische Stimmung für Wall Street
Reform des Gesetzes
SanPaolo Bank: Börseneinführung
Sollte man sie ganz aufgeben?
Terminkontrakte sind überfällig
Wiener Börse
8
3
12
10
3
4
10
3
10
3
6
7
2
367
105
571
458
105
154
451
91
451
105
250
308
64
Bulgarien
Innovation im Bankwesen
1
9
China
Bank of China in Frankfurt
Die Reformer in der Zwickmühle?
Dresdner Bank in Shanghai
11 530
8 355
9 416
Dänemark
Privatbanken in Frankfurt
10 481
DDR
Deutsche D-Mark
1
10
Deutsche Bundesbank
Begebung von DM-Auslandsanleihen im
Dezember 1988
Januar 1989
Februar 1989
April 1989
Mai 1989
Besuch des Präsidenten der Ungarischen Nationalbank .
Bundesanleihe zu 6,5 %
Bundesanleihe zu 6,75 %
Bundesanleihe zu 7 %
6/281;
Bundesschatzanweisungen
4/165;
Daueremissionen
1/21; 2/66; 4/159; 5/230; 6/281; 7/326; 8/374; 9/421;
1 1/533;
Der Wertpapierabsatz im
November 1988
Dezember 1988
Januar 1989
Februar 1989
März 1989
April 1989
Die Geldpolitik 1989
Die Zahlungsbilanz im
Oktober 1988
November 1988
Dezember 1988
Januar 1989
Februar 1989
März 1989
Diskont- und Lombardsatz erhöht
3/108;
Entwicklung des Außenwerts der D M
1/22; 2/65; 3/109; 4/160; 5/229; 6/280; 7/327; 8/374;
9/419; 10/482; 11/532;
Etwa fünf Prozent
Jahresabschluß 1988
Monetäre Entwicklung im
November 1988
Dezember 1988
Januar 1989
Februar 1989
März 1989
April 1989
Neue Banknoten
Wochenausweise der Deutschen Bundesbank
1/22; 2/65; 3/109; 4/160; 5/229; 6/280; 7/327; 8/374;
9/419; 10/482; 11/532;
66
165
281
484
582
483
65
165
532
282
12 583
3
4
6
9
10
12
108
165
281
420
483
583
1
21
1
3
5
7
9
11
10
21
108
229
326
419
532
483
12 581
1
5
9 421
2
4
6
9
10
12
9
66
159
279
420
483
581
421
12 581
Deutsche Bundespost
Kurze Laufzeiten im Postgirodienst
Telefongespräche auf Kreditkarte
8 368
8 367
Devisen
Deutsche D-Mark
Devisenliberalisierung in Österreich
Funktionieren die Kontrollen?
1 10
4 159
5 193
Dienstleistungen
Bundeskartellamt
Die Vermittlung von Unternehmensberatern
Diversifikation?
Expansion
Grenzen und Zweifel
Institut für angewandte Wirtschaftswissenschaften . . . .
Leasing als Bereicherung der Banken-Angebotspalette . .
Mittelstandsinteressen an Spezialfinanzierungen
Münchener Direktdarlehen
Neue Struktur
„Schweiz Allgemeine": Finanzdienstleistungen
6
3
1
5
7
3
7
8
4
11
11
274
93
7
193
303
104
322
362
158
507
531
Dokumente
Bremer Wertpapierbörse rüstet sich für die Zukunft . . .
Bundeskartellamt
Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Börsengesetzes
12 571
6 274
4 154
Edelmetalle
Demonetisierung des Goldes
9 401
EG
Bankstützpunkte in der E G
Mehr Mitglieder!
Strukturfragen des österreichischen Kreditwesens
Stufenplan für eine europäische Währungsintegration . .
1 19
4 141
3 102
6 254
Eurogeld
Differenzierte Expansion des Eurogeld- und Eurokapitalmarktes
2
4
6
10
12
10
2
4
11
6
Seite
9 412
Europa
Demonetisierung des Goldes
Die Eigenkapitaldefinition in Europa
Husarenmethode oder Krönungstheorie
Mehr Mitglieder!
Spannungen
Umleitungen
9
9
12
4
2
3
401
404
559
141
41
89
Exportfinanzierung
Mittel der Exportfinanzierung
6 250
Finanzpolitik
Die Eigenmittelvorschriften des Cook-Komitees und die
Finanzmärkte
9 410
Die Vorzugsaktie als Instrument am Aktienmarkt
10 458
Finanzwerbung
4 148
Mittelstandsinteressen an Spezialfinanzierungen
8 362
Ruinieren die Behörden den Finanzplatz?
9 401
Zwischenphase
6 247
3
Heft
Fiskalpolitik
Das neue Staatsbankkonzept des Landes Nordrhein-Westfalen
Der Staat versagt
Qucllcnstcucr
Unlautere Konkurrenz
Weniger Staat!
8 358
1
10 449
2 44
301
7
7
Fusionen
Die Genossenschaften
Fusionen um jeden Preis?
Fusion vollzogen
Genossenschaftsfusionen
1/21; 2/64; 3/106; 4/157; 5/228; 9/418; 10/481;
11/530;
Hypothekenbank-Fusion
Niederlande: N M B Bank und Postbank planen Fusion .
Schiffsbanken fusionieren
Sparkassenfusionen
4 139
11 507
3 89
12
4
6
4
12
575
157
276
157
575
Gebühren
Zahlungsverkehrsgebühren: Das Milliarden-Geschäft?
Teill
Teil II
Zinsen und Gebühren
H 512
12 564
5 191
Geldmarkt
Die Qualität der Spar-Milliarden
Etwa fünf Prozent
Karl Brunner . . .
. . . und das Konstanzer Seminar
2
1
52
5
12 561
Genossenschaften
Brief
Das Effektengeschäft der Genossenschaftsbanken
Die Genossenschaften
Electronic Banking
Fusionen um jeden Preis?
Genossenschaftliches Bankenszenario
Genossenschaftsfusionen
1/21; 2/64; 3/106; 4/157; 5/228; 9/418; 10/481;
11/530;
Genossenschaftsverband Bayern
8
12
4
6
11
4
354
567
139
249
507
146
12 575
10 468
7
4
2
1
11
12
6
10
10
7
8
5
5
6
314
154
54
7
508
569
260
1
453
307
351
193
195
278
4 5
Großbritannien
County NatWest macht Seitensprünge
Gilt-Edged fordern Opfer
Hamburgische Landesbank in London
Midland Montagu Futures erweitert
Über die Stränge geschlagen bei M . & A
3 90
6 251
324
6 279
3 90
7
Hochschulen
Die Kölner Professoren
8 352
11 530
Indien
Deutsche Bank in Neu Delhi
12 562
In eigener Sache
Verleger Alfons Binz
Investment
Alles unter einem Dach
4
108
226
148
253
64
563
367
107
530
20
468
402
Italien
Commerzbank in Mailand
WestLB in Italien und Spanien
6 277
6 277
Japan
Bayerische Landesbank in Tokio
Dai-Ichi Kangyo Bank (Deutschland)
Deutsche Bank in Tokio
Vereins- und Westbank in Japan
7 324
10 480
1 19
4 157
Jubiläen
Der Raiffeisenbank Stammham zum 80. Geburtstag!
..
4 144
Kanada
Kanadische Goldmünze 1989
9 418
Kapitalbeteiligungsgesellschaften
Ein neuer Wirtschaftszweig
5 193
Kapitalmarkt
Differenzierte Expansion des Eurogeld- und Eurokapitalmarktes
Eine Doppel-Emission mit viel Zeitkolorit
Hat die E C U „Verwendungspotential"?
Terminkontrakte sind überfällig
Umleitungen
9 412
10 452
1 13
7 308
3 89
Konjunkturpolitik
Finanzwirtschaftlich betrachtet
Weniger Insolvenzen
9 400
1 19
Bankhaus Sinzinger geschlossen
Weniger Insolvenzen
4 157
1 19
Kooperation
Banco di Napoli und Kreditanstalt für Wiederaufbau . .
Kooperation KfW und IMI
Kooperationsabkommen mit französischen Sparkassen .
11 526
10 468
4 158
Kreditgeschäft
Der Ablauf internationaler Konsortialfinanzierungen . .
Diners Club Flugkreditkarte
Komplikationen
Kreditscoring: Risikosteuerung im Mengenkreditgeschäft
Midland Bank wandelt Kreditforderung in Spende um .
Unlautere Konkurrenz
Verschiebungen
1
12
1
10
3
2
11
16
576
7
455
107
44
509
Kreditpolitik
Die Eigenkapitaldefinition in Europa
Reglungsreichtum
9 404
10 453
Leasing
Interessenverband Deutscher Leasing-Unternehmen . . . . 3 107
Konkurrenz
12 562
Leasing als Bereicherung der Banken-Angebotspalette . . 7 322
BfG mit Luxemburger Rentenfonds
3 105
Marketing
9 416
Industriefinanzierung
Zubrot aus dem Zinsergebnis
3
5
4
6
2
12
8
3
11
1
10
9
Luxemburg
Immobilienfonds
BfG — offener Immobilienfonds
Deutsche Investmentfonds 1988
DEVIF-Invest-Anlagepolitik
Finanzwerbung
Indexianer
Investmentfonds der Sparkassen in Köln
„Islamische" Investmentgesellschaften
Landesbank-Investment-Tochter
NB-Eurorent-Fonds
Neue Investmentfonds
4/158; 7/324; 10/480;
Rentenfonds der Landesgirokasse Stuttgart
SKA Anlagefonds
Supertrust
Konkurse und Vergleiche
Gesetz und Recht
Das Völkerrecht der Auslandsschuldenregelungen
Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Börsengesetzes
Erlaubnis nur für natürliche und juristische Personen? .
Komplikationen
Langwieriger Rechtsstreit um Insiderprofite
Noch einmal: Scheck-Stornierungsfristen
Pauschalwertberichtigungen auf Forderungen
Reform des Gesetzes
Reglungsreichtum
Scheck-Stornierungsfristen
Sparkasse an der Grenze
Unehrlich
40 Jahre Marktwirtschaft
Volksbank Ostlippe: Pressemitteilung
Seite
Seite
3
92
Befragungsergebnisse
Grenzen und Zweifel
7 304
7 303
Münzen
Eiffelturm-Münze
Kanadische Goldmünze 1989
Kanadische Goldmünze
Nord/LB: Neue Medaille
Nord/LB prägt Löser nach
10-DM-Münze
8
9
7
1
2
9
368
418
326
21
63
417
Heft
Niederlande
Niederlande: N M B Bank und Postbank planen Fusion .
6 276
Ö f f e n t l i c h e Finanzen
Aspekte der Steuerreform für die Gemeindefinanzen . . .
^Veniger Staat!
8 359
7 301
tasterreich
bevisenliberalisierung in Österreich
Struktur fragen des österreichischen Kreditwesens
Wiener Börse
4 159
3 102
2 64
Personalwesen
M Z Consulting
Otto Pfleiderer
Verleger Alfons Binz
8 367
4 143
3 92
Public Relations
Bankakademie-Förderpreis
DM-Wanderpreis für die K K B
DWS-Preis für die Wirtschaftspresse
Ernst Caemmerer Gedächtnisstiftung
Film-Förderpreis der Hypo-Bank
Förderpreis „Junges Handwerk"
Jugendwettbewerb der Genossenschaftsbanken
Kein Turm
Landespreis für Heimatforschung 1989
LBS-Wettbewerb
Planung und Kontrolle von Kunstförderungsengagements
Symposium Bankarchitektur
Überraschende Zitate
Umweltschutz
Umweltschutzmaßnahmen in Madagaskar
Verein zur Förderung der Wertpapiertechnik
11
9
11
7
9
7
2
8
10
2
530
418
530
326
418
325
64
353
481
64
11
2
1
6
9
6
522
64
7
278
418
278
Raiffeisen
Der Raiffeisenbank Stammham zum 80. Geburtstag!
Volksbank Ostlippe: Pressemitteilung
..
4 144
6 278
Realkredit
Sparkasse an der Grenze
Sparkassenfusionen
Stadtsparkasse Köln in Nepal
Strukturfragen des österreichischen Kreditwesens
Zur erwerbswirtschaftlichen Tätigkeit der Sparkassen
Teil I
Teil II
Seite
8
12
6
3
351
575
277
102
2
3
48
98
Statistik
Befragungsergebnisse
Kreditkurven 1988
Verschiebungen
7 304
3 126
11 509
Steuern
Abschaffen oder ausbauen?
Investitionen im Ausland
Qucllcnstcucr
9 400
10 453
10 449
Steuerpolitik
Aspekte der Steuerreform für die Gemeindefinanzen . . .
Das kleine 1 x 1 erschien so simpel . . .
. . . doch das große 1 x 1 ist kompliziert
Transparent
Steuerpflicht für das Marktgeschäft der Landeskreditbank
8 359
7 303
4 141
5 228
Termine in der Kreditwirtschaft
1/20; 2/63; 3/106; 4/158; 5/226; 6/276; 7/325; 8/367;
9/416; 10/480; 11/528;
12 574
Tschechoslowakei
Genossenschaftliche Zentralbank Wien in Prag
5 228
UdSSR
BfG und Ost-West Handelsbank in Moskau
D G Bank in der UdSSR
D G Bank in Moskau
1 20
1 20
11 526
Ungarn
Ungarische Bank in Frankfurt
10 480
Unternehmen
Erstabsatz von Pfandbriefen und Kommunalobligationen
im Monat
Oktober 1988
November 1988
Dezember 1988
Januar 1989
Februar 1989
März 1989
1
3
5
7
9
11
20
106
228
326
417
528
Schuldnerländer
Das Völkerrecht der Auslandsschuldenregelungen
7 314
Schweiz
Abwärts
und wieder aufwärts
Berliner Bank in Zürich
Die Bankgesellen als Beispiel
Die Großbankenabschlüsse
Neue Struktur
Ruinieren die Behörden den Finanzplatz?
SKA-Holding
Sturm über Geldwäscherei
WestLB in der Schweiz
WestLB (Schweiz)
5
5
10
7
7
9
6
6
2
3
194
226
453
305
305
401
277
251
58
106
11
8
4
6
530
367
141
277
Co-op-Misere
Die Vermittlung von Unternehmensberatern
Finanzwirtschaftlich betrachtet
Zubrot aus dem Zinsergebnis
7 304
3 93
9 400
12 562
USA
Abbau der Beschränkungen der US-Banken
Bankautomatenbetrug kostete 350000 Dollar
Banken und Versicherungen
Bankgründungen
Commerzbank erweitert US-Aktionärsbasis
Cornfelds Fund of Funds-Konzept macht Schule
Die Reklame amerikanischer Banken
Langwieriger Rechtsstreit um Insiderprofite
Pessimistische Stimmung für Wall Street
Problematische „2-für-l-Anlagen"
Professor Batras Depressions-Prognose
Security Pacific Corp
Supertrust
Umstrittene Bankautomatengebühren
Zahlt die BankAmerica wieder Dividende?
Zahlungsverkehr mit Steueroasen
10 464
4 142
6 252
8 355
12 575
11 508
7 306
11 508
3 91
5 195
1
8
4 158
9 402
4 142
1
8
2 46
Vermögensbildung
Spanien
Banco Hispano Americano in Frankfurt
Hypo-Bank in Spanien
Kein Grund zur Sorge
WestLB in Italien und Spanien
Alles unter einem Dach
11 505
Vermögenspolitik
Eigentlich zum Heulen
2
45
Vermögensverwaltung
Sparen
Die Qualität der Spar-Milliarden
Migros Bank — Super-Plus Sparen
2 52
11 530
Sparkassen
Das Sparkassenbuch — ein Inhaberpapier?
Die Sparkasse in Windsheim
Frankfurter Sparkasse
Fusion vollzogen
Investmentfonds der Sparkassen in Köln
Kooperationsabkommen mit französischen Sparkassen
Neue Mitglieder
Neuordnung in Hessen
Heft
Seite
.
1
6
7
3
2
4
2
11
9
252
324
89
64
158
64
507
Wie es die Erben tun
12 562
Versicherungen
Banken und Versicherungen
Commerzbank D B V + Partner
Commerzbank und D B V
Dresdner Bank/Allianz
R + V Lebensversicherung
6
12
12
6
11
252
575
561
277
531
2
1
46
8
Volkswirtschaft
Irritationen
Professor Batras Depressions-Prognose
5
Heft
Heft
Seite
Währungspolitik
Seile
Wohnungsbau
Abwärts
und wieder aufwärts
Das Völkerrecht der Auslandsschuldenregelungen
Deutsche D-Mark
Europawährung?
Hat die E C U „Verwendungspotential"?
Husarenmethode oder Krönungstheorie
Spannungen
Stufenplan für eine europäische Währungsintegration . .
Zinskosten und -ertrage bei Fremdwährungsaufträgen
Teil I
Teil II
5
7
1
9
1
12
2
6
194
314
10
397
13
559
41
254
5 206
6 265
Werbung
Die Reklame amerikanischer Banken
Finanzwerbung
7 306
4 148
Wertpapiere
Boss
Cornfelds Fund of Funds-Konzept macht Schule
Das Effektengeschäft der Genossenschaftsbanken
Kaufoption für Austral-Dollar
Optionsscheine auf Aktien der Texas Instruments
Terminkontrakte sind überfällig
WestLB Währungsoptionsscheine
3
11
12
9
11
7
5
105
508
567
418
530
308
228
Wer macht sie?
6 249
Zahlungsverkehr
American Express MoneyGram
Berliner Bank und A D A C kooperieren im Kreditkartenbereich
Bundeskartellamt
Commerzbank mit eigener Kreditkarte
DG Leasing Tankkarte
Diners Club Flugkreditkarte
Eurocard- und Visa-Karten
Kurze Laufzeiten im Postgirodienst
Neue Wertstellungsregelung der Deutschen Bank
Noch einmal: Scheck-Stornierungsfristen
Scheck-Stornierungsfristen
Telefongespräche auf Kreditkarte
Ungerechtigkeit
Was kostet er?
Zahlungsverkehr mit Steueroasen
Zahlungsverkehrsgebühren: Das Milliarden-Geschäft?
Teil I
Teil II
7 326
5 226
6 274
2 58
4 158
12 576
2 63
8 368
8 366
12 569
7 307
8 367
3 89
9 400
2 46
11 512
12 564
Zinsen
Wirtschaftsgeschichte
40 Jahre Marktwirtschaft
5 195
Die Zinsen steigen
Transparent
Zinsen und Gebühren
8
9
8
9
1
4
6
6
6
358
404
355
397
9
141
254
249
249
Zinspolitik
2
3
48
98
Wirtschaftspolitik
Das neue Staatsbankkonzept des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Eigenkapitaldefinition in Europa
Die Reformer in der Zwickmühle?
Europawährung?
Innovation im Bankwesen
Kein Grund zur Sorge
Stufenplan für eine europäische Währungsintegration . .
Wer den Abbau verhindert
Wer macht sie?
Zur erwerbswirtschaftlichen Tätigkeit der Sparkassen
Teil I
Teil II
3 87
4 141
5 191
Dresdner Bank schafft Wertstellung ab
Risikosteuerung mit Zinselastizitäten
Wann lohnen sich Zinsswap-Geschäfte?
Zinskosten und -ertrage bei Fremdwährungsaufträgen
Teil I
Teil II
7 324
5 196
5 201
5 206
6 265
Zweimonatsbilanzen der Banken
Zweimonatsbilanzen der Banken
12 586
Persönliches (Ernennungen, Jubiläen, Todesfälle)
Heft
Agostini, Elmar
Ahrens, Horst
Albrecht, Ernst
Albrecht, Norbert
Allendorf, Jörg
Allmeroth, Rudolf
Alt, Felix T
Amelung, Dr. Hans Jürgen . . .
Andreae, Prof. Dr. ClemensAugust
Andrée, Wilhelm
Anneberg, Karl
Anschau, Affonso Theobaldo . .
Apell, Fritz
Arendts, Dr. Wilhelm
Arlt, Hans-Heinrich
Asselmann, Bernd
Augsberger, Johann
Augsburger, Hans-Peter
4
9
6
1
11
9
11
6
166
424
284
24
535
424
535
282
5
9
9
7
6
2
8
9
2
6
230
422
424
328
284
66
373
422
67
282
Badde, Dr. Christian
Baderschneider, Emil
Bahr, Manfred
Baekow, Hansjürgen
Bahl, Holger
Baikhardt, Rosa
Baldenius, Christian
Bartels, Dr. Hartwig
Bartsch, Hans-Jürgen
2
10
3
1
5
6
1
2
7
67
486
111
23
230
284
23
67
328
6
Batliner, Dr. E . Heinz
Bauer, Otto
Baumann, Gerd
Becker, Herbert
Becker, Klaus
Becker, Wilhelm
Beckmann, Gerold
Beerstecher, Hans
Beeser, Dr. Julius
Beger, Dietrich
Behrens, Hans-Gerhard
Behrens, Johannes
Benning, Günter
Benthien, Klaus
Berge, Helmut
Berndt, Dr. Holger
Berning, Franz-Josef
Besig, Hans-Michael
Bethmann, Johann Philipp
Freiherr von
Betz, Gerhard
Biersack, Arthur
Binder, Hans
Binder, Dr. Heinz
Bingemann, Hermann
Blatt, Bernd
Bobrowolski, Gerhard
Böhlhoff, Klaus
Böker, Walter
5/232;
10
8
2
7
1
2
7
3
7
6
12
1
3
1
4
1
5
6
484
373
68
328
24
67
328
110
328
284
584
24
111
23
166
23
232
284
12
5
5
4
2
4
5
5
9
11
583
232
232
167
67
166
230
231
423
535
Bösel, Dr. Friedrich
Bohlen, Ewald
Bonnes, Alfred
Borchert, Klaus
Bork, Armin
Bornemann, Burkhard . . 3/110;
Botchkarev, Dr. Serguei M . . . .
Bräuer, Hartmut
Brand, Dr. Heinz-Willi
Braun, Franz
Brefeld, Wilhelm t
Breidert, Reinhard
Brenner, Edmund
Brixner, Konrad
Brosig, Gerhard
Bruder, Gottfried 0
Brunke, Gerhard
Brunner, Dr. Karl t
Brunninger, Wilhelm
Bruns, Dr. Heiko
Brutsche, Ernst W
Bubacz, Heinz
Buchal, Detlev
Büsselberg, Wolfgang
Büttner, Wilfried
Bungarten, Hermann-Josef . . .
Bunje, Dr. Günther
Bunjes, Gerold
Bunke, Edgar
6
11
7
5
6
9
1
1
9
10
8
3
11
10
5
5
6
11
12
11
10
3
6
11
11
4
12
7
1
Seite
282
536
328
232
284
422
23
24
424
484
373
111
534
486
232
230
284
534
584
534
485
110
282
534
534
166
584
329
24
Heft
Burgarc, Dr. Horst
Burger, Martin
Burghagen, Volker
Burhop. Jürgen
Seite
2 66
6 284
9 422
1 24
Cadenbach, Hugo
Carnein, Vinzenz
Carstens, Christa
Caspritz, Dr. Klaus P
Chalikias, Demetrios J
Christ, Rudolf
Claßen, Ulrich
Clausen, Erk Roluf t
Clerici, Dr. Enrico
Coenen. Dr. Erich
Conradi, Norbert H . . . . 7/328;
Czekalla, Thomas
3 110
7 329
11 535
10 486
2 67
6 284
2 67
2 67
8 368
12 583
9 424
2 67
Dali, Carl
Dannemann, Werner t
Daum, Hans Dieter
Daus, Reinhard
Davison, Giles
Decken, Dr. Christoph von der
Decker, Wolfram
Degner, Dr. Joachim
Depmann, Elisabeth
Desch, Dr. Eugen Paul
Deutsche Pfandbriefanstalt . . .
Dick, Johann
Dießelhorst, Wolfgang
Dietrich, Georg
Dietz, Rick
Dils, John
Dirksen, Dr. Gebhard
Dittmar, Rainer
Dobler, Bernhard
Doehring, Carl
Doli, Alfred
Döllert, Dieter G
Dresen, Günter
Droß, Kurt
Drumm, Wolfgang
Dulisch, Heinz
Duppré, Prof. Dr. Fritz t . . . .
Dust, Theo
11
6
7
12
9
11
1
12
2
11
12
5
12
3
2
1
12
4
5
11
7
7
1
2
3
5
2
7
536
282
328
584
422
534
24
583
67
534
583
232
584
111
67
23
584
166
232
534
328
328
24
67
111
232
66
329
Eberlein, Gerold
Ebinger, Hans-Peter
Eckert, Gerhard
Eingartner, Theo
Ege, Richard
Egerer, Dr. Albrecht
Ehlebracht, Ewald
Ehmann, Dr. Georg
Ehrenberger, Hermann
Eiband, Hans
Eifert, Ralf
Eigenmann, Werner
Eisinger, Manfred
Eistrup, Wolfgang . . . . 3 / 1 1 0 ;
Eldik, R. B . J . van
Elzenbeck, Josef
Endres, Franz
Engler, Rolf
Ertzinger, Johannes
Esser, Johannes
10
5
9
10
4
2
7
3
6
1
5
6
3
9
12
2
6
3
5
3
486
230
424
486
166
67
329
111
282
24
232
284
111
422
584
67
282
111
232
111
Fahsig, Manfred
Fehsenfeid, Hermann
Feil, Klaus
Feldbausch, Dr. Friedrich K . . .
Fischer, Bernd
Flinterhoff, Helmuth
Forster, Wilhelm
Franke, D r . Jörg
Frankenberg und Ludwigsdorf,
Ruthard von
Franz, Siegfried
Frauenhofer, Georg
Freyberg, Alfred Freiherr von .
Friesen, Karl Freiherr von . . . .
Fuchs, Alfred
Fujioka, Masao
3
11
4
4
10
9
7
3
111
535
166
166
486
422
329
111
6
1
9
7
10
1
11
282
24
424
329
485
24
535
Heft
Gabriel, Franz-Josef
3 111
Gaul, Oskar
9 424
Gauweiler, Walter
4 166
Gehring, Bernhard
10 486
Geiger, Walter
6 282
Gerland, Fritz
10 486
Geser, Walter
10 486
Giegerich, Gerhard
10 486
Giese, Dr. Robert Werner . . . . 6 282
Gilles, Horst
7 329
Gipper, Otto
3 111
Glöckner, Wilfried
1 24
Godeaux, Jean
2 67
Göbel, Anselm
6 284
Gödecke, Heinrich
4 167
Göhl, Günther t
6 282
Göhrle, Franz
3 111
Gönner, Maximilian
1 24
Göpfert, Gerhard W . t
12 584
Götte, Bernhard
1 24
Götz, Wilfried
2 67
Götzmann, Otto
9 422
Gräbner, Rudi
1 24
Grafham, Peter Arnhem
9 422
Gramberg, Heino
6 284
Grasser, Heinz
4 167
Grehl, Günter
2 67
Gries, Heinz
6/282;
8 373
Groos, Manfred W
8 373
Gropper, Dr. Siegfried
3 111
Gross, Peter K
9 422
Grossmann, Dr. Harald
12 584
Grotmann, Paul
6 284
Grüger, Wolfgang
5 232
Grundmann, Richard
11 535
Gugel, Manfred
9 424
Guna, Peter
6 282
Guthardt, Helmut
11 534
Guttmann, Wilfried
9 424
Haas, Günther
Haas, Manfred
Haas, Wolfgang
Haber, Klaus Dieter
Hadeler, Gerd
Häßlein, Jürgen
Hagemann, Heinrich
Hagenmüller, Dr. Karl Friedrich
Hahn, Rolf
Hamburger Sparkasse
Hamman, Elmar
Hankel, Dr. Wilhelm
Harte, Friedrich
Hartmann, Emil
Hartmann, Hellmut
Hartwich, Klaus
Hartz, Achim
Hauck, Michael
Häuf, Alfred
Hayek, Prof. Dr. Friedrich A .
van
Hebiguchi, Hirotaka
Heck, Erich
Heckel, Rudolf
Heil, Dr. Hans B
2/67;
Heimen, Jörg
Heine, Wolfgang
Helldorff, Merten von
Heller, Xaver
Hellermann, Joachim
Hellner, Dr. Thorwald
Helmold, Dieter
Henn, Manfred
Henne, Johannes
Henning, Dr. Siegward
Hentschel, K
Henze, Werner
Herath, Georg
Herath, Konrad
Hermann, Dr. Egon
Hermanns, Fritz
Hesse, Prof. Dr. Helmut
Hettlage, Peter
Heyde, Michael
Hildebrand-Hinske, Gustav . . .
5
5
5
9
7
6
9
11
2
2
9
3
1
10
12
12
9
10
10
Heft
Seite
232
231
232
424
329
284
424
534
67
67
422
111
23
486
584
584
422
485
485
10 485
12 584
11 534
1 24
12 584
4 167
7 329
4 166
10 486
9 422
9 423
11 535
8 373
7 329
8 373
3 111
1 23
4 167
2 68
7 328
9 423
12 584
2 67
9 423
7 329
Seite
Himmelmann, Günter
Hinrichs, Peter
Hinterschitt, Herbert
Hirose, Okisada
Höderath, Hans
Hörauf, Harald
Hörsch, Franz
Hof, Andreas
Hoffmann, Dr. Diether H . . . .
Hofmann, Frank-Dieter
Hofmann, Gottfried
Hofmann, Hans
Hohenemser, Dr. Kurt
Holstein, Uwe
Holzner, Florian
Honold, Dr. Eduard
Horat, Theodor
Horlacher, Dr. Hellmut
Horst, Heinz
Hoyer, Manfred
Hubel, Günter
Huber, Franz-Xaver
Huber, Johann
Hülsmann, Reinhard
Humpert, Manfred
2/68;
Hurter, Christoph Heinrich von
Huthmann, Helmut
11
1
3
10
1
2
12
12
10
10
7
12
12
5
7
7
6
6
8
6
10
1
5
1
7
5
1
Iichi, Seibi
Inkmann, Franz-Josef
Isern, Dr. Werner
2 67
12 584
3 111
Jacob, Willy
Jacobs, Dr. jur. Herbert
Jaenke, Peter
Jahns, Fritz t
Jammer, Gerhard
Jankowski, Hans-Peter
Jennemann, Gerhard
Jesswein, Günter
Jeub, Konrad
Jochmann, Günter
Jöbges, Franz Ludwig
Jung, Bernd
Jungkunz, Hans
4
2
2
5
8
10
6
4
5
11
1
6
9
166
68
67
231
373
486
282
167
232
534
24
284
424
4
3
2
5
11
5
4
3
3
12
11
4
5
10
12
11
2
7
4
5
7
5
6
12
5
8
8
2
3
2
7
4
7
5
11
12
11
6
8
167
111
68
232
534
232
167
111
111
584
535
167
231
485
584
535
68
328
166
232
329
232
284
584
231
373
368
68
111
68
329
167
328
230
536
584
535
284
373
Käck, Reinhard
Kähny, Horst
Kahnis, Wilfried
Kaiser, Paul
Kaiser, Dr. Gerhard
Kallenbrunnen, Alfred
Kanern, Edgar
Karst, Thomas
Karwehl, Kurt
Kastenholz, Bruno
Katze, Heinz-Dieter
Kauper, Ernst
Kautz, Dr. Joachim-Rüdiger . .
Kawahara, Hiroshi
Kawamura, Kajiro
Kayser, Raimund
3/111;
Kehl, Axel
Kellner, Peter L
Kenn, Friedrich W
Kessel, Brigitte
Keßler, Manfred
Kiefer, Gerhard
Kiefer, Rudolf
Kilian, Georg
Kindt, Karl-Heinz
Kircher, Hans
Klasen, Dr. Karl
Kleespies, Franz
Klein, Dr. Christian W
Klein, Kurt
Klein, Wilfried
Kleinalstede, Franz
Kleinlein, Rolf
Kleinschmidt, Dr. Kurt t
Klemmer, Hans-Joachim
Klingenbede, Richard
Knödler, Günter
Knörrer, Dieter
Kobayashi, Tomoaki
534
24
111
485
23
67
584
584
484
486
328
584
584
231
329
329
282
284
373
284
486
23
232
23
329
231
24
7
Köglmeier, Josef
Köhler, Thomas
Köhn, Eduard
Koenig, Gerhard 0
König, Richard
Koenigs, Dieter
Koesling, Werner
Kollweier, Hartmut
Kolossa, Peter
Komatsuki, Isao
Körte, Hermann
Kortenbusch, Engelbert
Kracht, Adolf
Kraffezyk, Manfred
Krause, Dieter
Kraut, Walter jun
Kraut, Walter sen
Kretz, Raimund
Krieger, Erwin
Krug, Dr. Dieter
Krupp, Georg
Küppers, Herbert
Küster, Dr. Walter
Kuhlen, Heinz-Gerd
Kundiger, Hermann
1/23;
10 485
10 485
9 424
5 231
4 167
3 111
12 584
2
68
8 373
1
23
2
67
6 282
7 328
3 111
1
23
1
24
1
24
5 232
10 485
11 534
12 584
6 282
8 373
10 486
5 232
Lagemann, Wilhelm
Lahmann, Richard
Lamb, Fritz
Lampe, Günter
Langefeld, Horst
Langen, Johann
Lappas, Alfons
Laube, Peter
Laux, Dr. Hans
Leckebusch, Klaus
Legat, Josef
Lehberger, Gerhard . . . . 6/282;
Lehnhoff, Jochen
Leister, Dr. Klaus-Dieter
Lentz, Volker
Lersch, Otto
Leute, Andreas
Lichtenberger, Hagen
Liebl, Georg
Lietmann, Karl
Lindmeier, Markus
Linnemann,
Dr. Heyko
4/166; 9/422;
Lipfert, Prof. Dr. Helmut
Lippmann, Heinz t
Ljuljtschew, Valeri W
Löffler, Dieter
Löffler, Reinhard
Logemann, Klaus Dieter
Lohmann, Benno
7/328;
Lohneiß, Dr. Hans Herbert . . .
Lorber, Rudolf t
Lötz, Karl Georg
Lübben, Gerhard
Lühmann, Jörg-Peter
Lürig, Dr. Rolf
Lütke-Uhlenbrock, Fritz
Luft, Helmut
Luib, Erich
Luksch, Dr. Friedrich
6
10
2
2
5
6
11
10
1
3
7
8
12
2
11
6
1
4
7
7
9
284
485
67
67
231
284
534
485
23
111
329
373
584
67
536
282
24
167
329
329
424
11
9
10
1
9
6
5
7
7
9
11
12
2
7
1
11
9
11
534
423
486
23
424
282
232
329
328
423
536
584
67
328
23
535
424
536
Mählmann, Peter
Märkle, Walter
Magel, Franz
Maier, Helmut
Mantel, Karl
Marciniak, Klaus
Mariko, Kimio
Martens, Klaus
Martersteig, Manfred
Martin, Dr. Eduard t
Mattenklodt, Herbert-Fritz
Matthey, Wolfgang
Maurer, Hermann
Mause, Wilhelm
Mayer, Günter
Mayr, Nikolaus
Mehrens, Hans
Mehrens, Hermann
1
10
11
10
10
12
6
8
9
7
2
9
10
1
11
2
1
6
23
486
536
486
486
584
282
373
424
328
67
423
486
24
536
68
24
284
8
...
Mehrens, Werner
Meier, Franz
Meier, Wilfried
Meier-Preschany, Dr. Manfred .
Meiler, Max
Meine, Thomas M
Menche, Dr. Klaus J
Menges, Dr. Hans Eberhard . . .
Menke, Dieter
Menzner, Werner
Metzler Albert von t
Meub, Heinrich August
Meyenburg, Richard
Meyer, Klaus
Meyer-Blücher, Dr. Joachim . .
Michalk, Ernst
Michel, Johann
Michel, Karl
Michel, Dr. Klaus
Miller, Franz
Mischke, Joachim
Mittermeier, Dr. Hans
Mittermüller, Dr. Horst
Möhlenkamp, Heinrich
Möhring, Dr. Rudolf
Möller, Wilhelm
Mohr, Dr. Johannes
Monßen, Hans-Georg
Morita, Kenichi
Moritz, Willi
Mose, Konrad
3/111;
Moxter, Wilhelm
Müggenburg, Gert
Müller, Bernhard
Müller, Dieter
Müller, Hansjürgen
Müller, Manfred
Müller, Ulrich
Müller-Gebel, Klaus
Müller-Röhr, Manfred
Münichsdorfer, Karl
Münz, Gerhard
Murken, Horst
6
11
10
2
3
5
3
6
7
5
7
4
10
12
1
6
9
10
2
10
8
8
9
6
3
10
12
12
6
7
4
3
10
4
11
11
6
4
11
1
1
1
9
284
534
486
67
111
231
111
284
329
232
328
167
485
584
23
284
424
486
67
486
373
373
423
284
111
485
583
584
282
329
166
110
486
166
534
535
284
166
534
24
24
23
424
Neidhard, Wolfgang
Neidinger, Jürgen
Neuhoff, Uwe-Fritz
Neumeier, Johann
Nieschalk, Gerd
Niesslein, Dr. Gerhard
Niewels, Bernhard
Nix-Fraussen, Monika
Noack, Carl Andreas
Noe, Erich
Noëlle, Erwin
Nothof, Erwin
Nuber, Dr. Karl
11
7
3
2
7
1
7
3
5
12
5
9
1
534
329
111
68
329
23
329
111
231
584
231
424
24
Obster, Thomas
Ochocki, Helmut
4/167;
Oelhaf, Emil
Olbermann, Jürgen
Olivier, Hans
Olle, Paul
Opitz, Dr. Peter
Opola, Rudolf
Oppermann, Adolf
Oppermann, Klaus
Oppersdorff, Josef Ferdinand
Graf von
Oschmann, Martin t
Ost. Joachim
Ostermair, Albert
Ostrowski, Hartmut
5
5
5
2
11
5
7
3
12
1
232
232
232
67
534
232
328
111
584
24
9
5
6
7
6
423
231
282
329
282
Pahlitzsch, Werner
Pannwitz, Dr. Hans-Curt von
Parpart, Gerhard
Parter, Heinz
Pauluhn, Dr. Burkhardt
Pausch, Otto
Peeters, Theo J
Peick, Dr. Helmut
Pelzl, Eduard
Peters, Hans-Peter
8
8
8
10
9
4
1
2
4
1
373
373
373
484
423
167
23
67
167
23
r
. . .
.
H cf;
Seile
5
8
7
2
2
12
2
5
11
8
5
7
4
5
7
12
1
8
1
12
3
232
373
328
66
68
584
68
232
534
373
231
328
166
232
328
584
24
373
23
584
110
Rahlves, Heinz-Dieter
Rasch, Wolfgang
Rascher, Gerhard
Ratjen, Adolf t
Rebers, Friedrich
Regehr, Dr. Fritjof
Rehberg, Josef
Rehm, Dr. Hannes
Reich, Hans
Reichert, Ludwig
Reiffenstein, Dr. Helmuth . . . .
Reimpell, Peter
Reinemann, Friedrich
Reißer, Heinrich
Reiter, Dr. Werner
Remde, Dieter
Renner, Rudolf
Reschke, Hans Hermann
Reuter, Bernd
Reuter, Karl
Rexroth, Günter
Ribbrock, Günter
Rief, Walter
Riegger, Thomas
Riesener, Johannes
Rinn, Hans
Rippen, Wilhelm
Ritter, Dieter
Roher, Dr. Alfred 6/284; 8/368;
Röhl, Elke
Rölike, Lothar
Rößler, Reinhard
Rohlfs, Klaus-Dieter
Ronalter, Kurt
Roßmann, Leonhard
Roth, Helmut
Rothermel, Georg
Rothermel, Heinz
Ruckes, Heinrich
Rudolph, Helmut
Rübenach, Joachim
Rührmeyer, Herbert
Rünzi, Heinrich
Rusch, Dieter
6
11
10
12
11
9
6
11
1
10
8
4
7
4
9
8
9
7
1
11
9
6
10
1
3
6
6
11
9
8
6
6
2
1
7
4
7
7
1
7
6
9
2
1
284
534
486
583
534
422
284
534
23
486
373
166
329
166
423
373
422
328
24
535
424
284
486
24
111
284
284
536
424
373
284
284
68
24
329
166
329
329
24
329
284
424
66
23
Sack, Hans-Jürgen
Sack, Hermann Friedrich
Sahlmann, Willi
Sailer, Johann
Sakakibara, Toshio
Sakurai, Jojiro
Saß, Rüdiger
Sato, Takeshi
Seeger, Dr. Erich
Seegmüller, Werner
Seemann, Jürgen
Sehrbrock, Dr. Hermann 3/111;
Seignette, Sylvia
Seitz, Erich
Seitz, Tobias Georg
Selve, Dr. Heinz
Seng, Emil
Seuferle, Dr. Walter
2
2
4
10
6
6
1
1
10
4
11
10
3
4
2
6
2
12
68
68
166
486
284
284
23
23
484
167
536
486
111
167
68
284
67
584
Petersen, Bernhard
Petitjean, Gérard
Pfaffenberger, Werner C
Pfleiderer, Prof. Dr. Otto
Piehl, Karl-Heinz
Piehl, Hubert
Pieper, Franz
Pietyra, Michael
Plaas, Rudolf t
Plein, Hans-Gerd
Plenio, Jürgen
Plett, Dr. Klaus
Pohl, Dr. Karl Otto
Posch, Johann
Posselt, Kurt
Prache, Gérard
Prange, Hans-Peter
Preiß, Dr. Klaus
Preuschoff, Reinhard
Prielmann, Hermann
Priess, Dr. Friedrich t
....
Heft
Heft
Seite
Siegel, Kaxl-Heinz
Siegmund., Hans-Jürgen
Simons, Konrad
Singen, A.smus
Sinnwell, Dr. Erwin
Skrzypek, Günther P
Smith, Ro'bert J
Sönnichsem, Carsten
Sommer, D r . Erhard
Sommer, Wolfgang
Sonada, Kazuro
Sonntag, Kurt
Spies, Georg
Sporleder, Karl-Otto
Springoruim, Dr. Bernd
Suckart, Friedrich
Sulzbach, Bertilo Leo
Sutton, Kathryn D
Sydow, Dir. Conrad von
Szeteli, Manfred
9
6
6
6
6
9
6
8
4
7
9
1
5
11
12
2
7
9
4
6
424
284
284
284
284
424
282
373
167
329
424
24
232
536
584
67
328
424
166
284
Schaaf, Gerhard
Schack, Reinhold
Schäfer, Bernhard
Schäfer, D r . Eberhard
Schäfer, D r . Otto
Schaffner., Dr. Luitpold
Schanbacher, Karl-Heinz
Schaperjalhn, Friedhelm
Schickler, Comte Christian de
Pourtalès Freiherr von
Schlagenh.auf, Werner
Schmid, D r . Harald
Schmid, D r . Hubert
Schmidt, Bettina
Schmidt, Manfred
Schmidt, Thomas Walter Klaus
Schmitt, Ewald
Schmitt, Gerd
Schmitt, Herbert
Schmitt, Rudolf
Schmitz, Bernhard
Schmitz, Hugo
Schneider, Karl
SchneiderKlaus Otmar
Schneider, Paul
Schneider, Dr. Siegbert
Schneider, Wolfgang
Schnorr von Carolsfeld,
Dr. Ludwig t
Schöllhorm, Dr. Johann
Baptist
3/111;
Schön, W infried
Schönberger, Hans Hermann . .
Schönewo'lf, Joachim Walter . .
Schönkes, Arnold
Schoeppler, Otto
Schork, D r . Ludwig
Schräder, Dr. Hans-Dieter . . . .
Schramm,, Edmund
Schregle, Karl
Schrempp, Wilhelm
Schröder, Dr. Bruno
Schröder, Hans-Joachim
Schröder, Johannes
Schröder, Josef
Schröder, Rüdiger Freiherr von
Schröder-Gastendyck, Michael .
Schroeder-Hohenwart,
Dr. Hinrich
2
1
10
10
12
4
6
2
68
24
486
486
584
166
282
67
3
3
5
12
1
6
9
1
4
3
1
6
2
1
6
6
9
1
110
111
231
584
23
284
424
24
167
111
24
284
68
24
284
284
422
23
11 536
10
9
6
9
1
3
12
7
1
3
3
8
8
2
12
3
1
484
424
284
424
24
111
583
328
24
111
111
373
373
67
584
111
23
1
23
Schütz, A x e l
5 232
Schütze, Dr.. Otto
10 486
Schuff, Klaius
4 167
Schuhmacher, Jürgen A
8 373
Schumacher, Dr. Manfred . . . . 11 535
Schultz, Mainfred
2 68
Schulz, Werner
3/111; 10 484
Schuschu, Klurt
4 166
Schuster, Erwin
9 424
Schwab, Kairl
2 68
Schwaiger, IDr. Anton
2 67
Schwandner , Dr. Adolf
12 584
Schwarz, H;ans
2 67
Schwarz, Wolfgang H
11 535
Schwarzenbart, Artur
1 23
Schweickardlt, Dr. Paul E
9 424
Stadler, Herbert
Stadtsparkajsse Köln
Stäblein, Kairl Michael
Stallmann, Friedrich Matthias .
Stanisch, Hcelmuth E
Stegmaier, Walter
Stegmann, Reinhold
Steinberg, E)r. Friedhelm
Steiner, Dr. Claus
Steiner, Helimut
Stemann, Htans-Joachim
Stephan, Amdreas H
Stier, Dr. A.xel
Stier, Jens Ove
Stoppok, Gerhard t
Storz, Helmvut
Strasoldo, D r . Nikolaus Graf . .
Stricker, Harns
Strücker, Hians Erich
Stummer, Werner-Heinz
Stuntz, Klaius Georg
7
6
3
5
8
6
1
11
6
7
5
4
5
10
12
11
12
12
11
12
8
328
282
111
231
368
284
24
535
284
328
232
166
232
486
584
536
584
584
536
584
373
Tannen, Heilmut
7 329
Tarumizu, RCimimasa
11 535
Termersch, Werner
4 167
Teroerde, HIorst t
10 486
Teuchert, Jiürgen
1 23
Thielert, Siegfried
7 328
Thiemann, Dr. Werner . . 1/24;
8 373
Thoss, Ansgar
2 67
Thünken, D)r. Werner
9 424
Thurner, Riudolf
2 68
Tischel, Willhelm
6 284
Tober, Dr. Dieter
4 166
Tobeschat, Gerhard
10 486
Tönjes, Kurt
7 329
Toepfer, D r . Rolf
2 67
Torre, Gabriele Dalla
5 231
Trappenbeng, Klaus
4 166
Traub, Framz
9 424
Tremer, Dr.. Gerhard
8 373
Treuer, Jos;ef
7 329
Tucher, Thomas Freiherr von . .
6 284
Uhlig, Dr. JJohannes t
Ulbrich, D r . Horst
Uliendahl, Heinz
Unckell, D r . Georg
Unsin, Oswald
Unterholzner, Peter
7
11
4
8
3
9
Velten, Edomard
Vitt, Manfred
12 584
7 328
328
535
166
373
111
424
Seite
Völzke, Peter
Vössing, Hans-Jürgen
Vogel, Horst
Vogt, Dr. Horst
Volk, Gretel
Volkert, Bernhard
Volz, Dr. Gerhard
Vorbuchener, Martin
Vornholt, Werner
7
5
8
2
9
10
1
9
11
329
232
373
67
424
486
23
424
535
Wachtendorf, Helmut
Wagner, Helmuth
Wahl, Friedrich Wilhelm
Waldenrath, Lothar
Walderdorff, Dr. Hugo Graf
von
Walter, Bernhard
Walter, Dr. Jörg
Warburg, Max
Wauschkuhn, Kurt t
Weber, Adolf
Weber, August
Weber, Johannes
Weber, Walther
Wegener, Dipl.-Ing. Hans H . . .
Weibler, Roland
Weiershäuser, Dr. Eberhard . . .
Weiler, Winfried
Weimer, Thomas
Weis, Rudolf
Weiß, Gerhard
Weiß, Heinz
Weiss, Dr. Ulrich
Welmans, Johannes
Wendel, Erich
Wentz, Martin
Wenzel-Benner, Richard
Werner, Dieter
Werner, John Henry
Wessels, Hans-Dieter
Wever, Dr. Ulrich
Wichelhaus, Gerhard
Wiechers, Rüdiger
Wiedelmann, Heinz-Ludwig . . .
Wienröder, Hans-Joachim . . . .
Wiese, Wilhelm
Wigger, Hans
Will, Werner
Willich, Alexander von
Winkel, Gerhard
Winterboer, Hinrich
Wocher, Dr. Christoph
Woldecker, Erich
Wolf, Klaus
Wolter, Kurt
Wünschmann, Paul
8 373
2 67
11 535
9 424
7 328
9 424
2 67
11 534
6 284
2 67
9 424
11 535
6 284
4 166
8 373
1 24
2 68
11 536
10 486
3 111
6 284
12 584
9 422
9 424
6 284
2 68
7 329
8 373
6 284
6 284
7 328
3 111
2 67
3 111
12 584
2 68
12 584
5 232
2 67
1 24
12 584
1 24
8 373
8 373
9 424
Yamamura, Masayuki
Yang, Hutian
10 485
9 424
Zapp, Dr. Herbert
Ziemer, Dr. Gerhard t
Zimmermann, Hanno
Zimmermann, Klaus . . 11/535;
Zimmermann, Wilhelm
Zoller, Erich
Zotter, Robert
Zweig, Dr. Gerhard
Zwoll, Hermann van t
12
11
3
11
6
1
8
12
3
583
534
111
536
284
24
373
584
111
international
FINANZ-AN ZEIGEh
von Banken und Kapitalgesellschaften der Industrie finden in der
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen - Pflichtblatt der Frankfurter Wertpapierbörse
internationale Beachtung
9
Bücher und Zeitschriften
Heft
Seite
Heft
Seite
Aben, Menno: Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit, Verlag Recht und Wirtschaft, Heidelberg, 1988 .
2
78
Helmrich, Herbert (Hrsg.): Wettbewerbspolitik und Wettbewerbsrecht, Carl Heymanns Verlag, Köln, 1987 . . .
4 185
Bangert, Michael: Zinsrisiko-Management in Banken,
Verlag Dr. T h . Gabler, Wiesbaden, 1987
8 389
Herz, Bernhard: Geldpolitik bei finanziellen Innovationen, Fritz Knapp Verlag, Frankfurt, 1988
10 496
Huber, Arno/Schwendter, Rolf (Hrsg.): Die Ökobank,
A G - S P A K - P u b l . , München, 1988
8 389
Institut für europäisches und internationales Wirtschaftsund Sozialrecht (Hrsg.): Kolloquium Schweizerisches
Kapitalmarktrecht, St. Gallen, 1987
8 389
33
Kirchhof/Söhn (Hrsg.): Einkommensteuergesetz, Kommentar, C . F . Müller Juristischer Verlag G m b H , Heidelberg, 1988
1
10 496
Klaus, Michael: Euronotes und Euro Commercial Paper
als Finanzinnovationen, Verlag D r . T h . Gabler, Wiesbaden, 1988
7 343
Bernstorff, Dr. Christoph Graf von: Rechtsprobleme im
Auslandsgeschäft, Fritz Knapp Verlag, Frankfurt,
1987
6 292
Bihr/Gerlach/Knapp/Pabst (Hrsg.): Vorteilhafte Geldanlagen, Rudolf Haufe Verlag, Freiburg
1/33;
6 292
Bosch, Dr. René: Der Reisecheck, Schulthess Polygraphischer Verlag, Zürich, 1987
1
Carsten/Claussen/Hubl/Schneider (Hrsg.): Zweihundert
Jahre Geld und Brief, Fritz Knapp Verlag, Frankfurt,
1987
Christians, Dr. F . Michael (Hrsg.): Finanzierungshandbuch, Verlag Gabler, Wiesbaden, 1988
10 496
Coburger, Dr. Dieter: Die währungspolitischen Befugnisse
der Deutschen Bundesbank, Duncker & Humblot, Berlin-München, 1988
8 390
Deutscher Ring Lebensversicherung A G (Hrsg.): PresseTaschenbuch Geld + Versicherung 1989, Kroll Verlag,
Seefeld
3 130
Diepen/Herrling/Sauter: Rechnen für den Bankkaufmann
mit Betriebsstatistik, Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden,
1987
3 130
Eickhoff, Andreas: Die Gesellschafterklage im G m b H Recht, Carl Heymanns Verlag, Köln/Bonn, 1988 . . .
12 597
Feldbausch, Friedrich K . : Das Bankgeschäft von A - Z ,
Fritz Knapp Verlag, Frankfurt, 1987
3 130
Frömke, Peter: Die Stellung der Kreditinstitute im Wettbewerbsrecht der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nach Artikel 90 Abs. 2 EWG-Vertrag, NomosVerlagsgesellschaft, Baden-Baden, 1987
6 292
Gesetze — Verordnungen — Formblätter — Richtlinien,
Bundesanzeiger Verlagsges. mbH, Köln, 1988
12 597
Behrens, Christian-Uwe
Wann lohnen sich Zinsswap-Geschäfte?
Berckenhagen, Roland
Planung und Kontrolle von K u n s t f ö r d e r u n g s e n g a g e m e n t s
10
3 130
Musielak, Hans-Joachim/Schurig, Klaus (Hrsg.): Festschrift für Gerhard Kegel zum 75. Geburtstag am 26.
Juni 1987, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, 1987 . . . .
7 343
Prütting/Weth: Rechtskraftdurchbrechung bei unrichtigen Titeln, Carl Heymanns Verlag, Köln/Berlin, 1988
12 597
Schachner, Dr. Georg (Hrsg.): Rechtsformularbuch für
das Unternehmen, Verlag Beck, München, 1987 . . . .
4 185
Superlearning-Vokabelkurs Englisch für Bank und Börse,
Gesellschaft für Neues Lernen m b H (GNL), Kelkheim/Ts., 1988
10 496
6 294
78
4 185
F Ü R D A S 1. H A L B J A H R
Seite
33
1989
Heft
Biering, Hanns
W i e kann man die Kunden wieder freundlich stimmen?
. . .
Ver-
Who's who in Germany 1988, Who's who the international
red series Verlag, Essen, 1988
Adel, Mathijs van den
Becker, Wolf-Dieter / Zweig, Gerhard
Die Qualität der Spar-Milliarden
3 130
Müller-Gugenberger (Hrsg.): Wirtschaftsstrafrecht,
lag Aschendorff, Münster, 1987
78
2
Allmandinger, Hans / Güttier, Cuno
Die Vorzugsaktie als Instrument am Aktienmarkt
Becker, Mechthild / Leichsenring, Hansjörg
Hat die E C U „ V e r w e n d u n g s p o t e n t i a l " ?
Meister/Heidenhain: Die deutsche Gesellschaft mit
beschränkter Haftung — The German Limited Liability
Company, Fritz Knapp Verlag, Frankfurt, 1988 . . . .
6 294
Hagenmüller/Jacob: Der Bankbetrieb, Band I und Band
II, Gabler Verlag, Wiesbaden, 1987
Differenzierte Expansion des Eurogeld- und Eurokapitalmarktes
6 294
Werner, Horst S./Machunsky, Jürgen: Recht und Ansprüche geschädigter Kapitalanleger, WiRe Verlagsgesellschaft, Göttingen, 1988
8 389
Heft
heute,
1
Grill/Perczynski: Wirtschaftslehre des Kreditwesens, Verlag Gehlen, Bad Homburg, 1988
A U T O R E N V E RZ E I C H N I S
Leser, Hartmut (Hrsg.): Wertpapierinvestment
Gabler Verlag, Wiesbaden
Vomhof, Martina: Die Haftung des Liquidators der
G m b H , Carl Heymanns Verlag, Köln, 1988
12 597
2
Knauth, Dr. Klaus-Wilhelm: Die Werbung in der Kreditwirtschaft, Verlag Richard Boorberg, Stuttgart/München/Hannover, 1988
10 496
Verband öffentlicher Banken (Hrsg.): Methoden und
Instrumente der Zins- und Wechselkursprognose . . . .
Giebitz, Roland: Kreditgarantiegemeinschaften, Entstehung, Entwicklung und aktuelle Fragen, Fritz Knapp
Verlag, Frankfurt, 1987
Heinrichs/Löwe/Ulmer (Hrsg.): 10 Jahre AGB-Gesetz,
Verlag Kommunikationsforum, Köln, 1987
33
Seite
8
356
9
412
Ist irren menschlich?
11
510
10
458
Bode, Bernd
N o c h einmal: Scheck-Stornierungsfristen
12
569
1
13
Bruns, Heiko / Kotz, Hans-Helmut
Aspekte der Steuerreform für die Gemeindefinanzen
8
359
2
52
Degener, Rolf / Siegel, Bernd
Kreditscoring: Risikosteuerung im M e n g e n k r e d i t g e s c h ä f t
10
455
5
6
206
265
5
201
11
522
Fietz, Günter
Zinskosten und -ertrage bei F r e m d w ä h r u n g s a u f t r ä g e n
Teil I
Teil II
Holt
Seite
Godselialk, Hugo / Schnurbus, Klaus
Z a h l u n g s x e r k e h r s g e b ü h r e n : Das Milliarden-Geschäft?
Teil I
Teil II
11
12
512
564
Güttier, Cuno / Allmandinger, Hans
Die Vorzugsaktie als Instrument am Aktienmarkt
10
458
Weniger Staat!
Hagedorn. Ellen / Pelzl, Wolfgang
Das Effektengeschäft der Genossenschaftsbanken
12
Hahn, Hugo J .
Das Völkerrecht der Auslandsschuldenregelungen
7
567
Die Zinsen steigen
3
87
Sparkasse an der Grenze
8
351
Alles unter einem Dach
11
505
Pelzl, Wolfgang / Hagedorn, Ellen
Das Effektengeschäft der Genossenschaftsbanken
12
567
93
1
16
Rolfes, Bernd
Risikosteuerung mit Zinselastizitäten
5
196
Rosen, Rüdiger von
Terminkontrakte sind überfällig
7
308
Rudolph, Bernd
Die Eigenkapitaldefinition in E u r o p a
9
404
Schmidt, Dirk
Zur erwerbswirtschaftlichen Tätigkeit der Sparkassen
Teil I
Teil II
2
3
48
98
Schnurbus, Klaus / Godschalk, Hugo
Z a h l u n g s v e r k e h r s g e b ü h r e n : Das Milliarden-Geschäft?
Teil I
Teil II
11
12
512
564
144
146
Hamer, Eberhard
Mittelstandsinteressen an Spezialfinanzierungen
8
362
Kaspar, Herbert
Strukturfragen des österreichischen Kreditwesens
3
102
Kohlhoff. Hartmut
Deutsche D - M a r k
1
10
Kotz, Hans-Helmut / Bruns, Heiko
Aspekte der Steuerreform für die Gemeindefinanzen
8
359
Leichsenring, Hansjörg / Becker, Mechthild
Hat die E C U „ V e r w e n d u n g s p o t e n t i a l " ?
1
13
8
358
Leister, Klaus Dieter
Meeder, Christian
Der Privatbankier heute — Eine Bestandsaufnahme
Otto, Klaus Friedrich
3
4
Mast, Hans J .
Die Eigenmittelvorschriften des Cook-Komitees und die F i n a n z m ä r k te
301
Pöhler, Achim
Der A b l a u f internationaler Konsortialfinanzierungen
4
Link, Thomas J .
A b b a u der B e s c h r ä n k u n g e n der U S - B a n k e n
7
10 449
Pischulti, Helmut
Die Vermittlung von Unternehmensberatern
Genossenschaftliches Bankenszenario
. . . .
Qucllcnatcucr
Seile
314
Hahn, Oswald
Der Raiffeisenbank Stammham zum 80. Geburtstag!
Das neue Staatsbankkonzept des Landes Nordrhein-Westfalen
Heft
Schwarzer, Otto
10 464
Spannungen
2
41
Zwischenphase
6
247
Europawährung?
9
11
9
397
410
Husarenmethode oder K r ö n u n g s t h e o r i e
12
559
518
Siegel, Bernd / Degener, Rolf
Kreditscoring: Risikosteuerung i m Mengenkreditgeschäft
10
455
6
260
Miihlbradt, Frank W .
Indexianer
6
253
Stannigel, Hellmut
Pauschalwertberichtigungen auf Forderungen
Mühlner, Martin
Scheck-Stomierungsfrisien
7
307
Stoltenberg, Ulrich
Erlaubnis nur für natürliche und juristische Personen?
2
54
Stoppok, Gerhard
Leasing als Bereicherung der Banken-Angebotspalette
7
322
Vollmar, Johannes
Finanzwerbung
4
148
Zweig, Gerhard / Becker, Wolf-Dieter
Die Qualität der Spar-Milliarden
2
52
Müller, Lothar
Stufenplan für eine europäische W ä h r u n g s i n t e g r a t i o n
6
254
Muthesius, Peter
E t w a fünf Prozent
1
5
Die Genossenschaften
4
139
Zinsen und G e b ü h r e n
5
191
Die deutschen Realkreditinstitute auf dem Weg in die EG
Mögliche Konsequenzen der EG-Bankenpolitik für Sparkassen, Hypothekenbanken und
Bausparkassen
Von Volkher Kerl. 1987. 32 Seiten, brosch., DM 10,-. (unverb. Preisempfehlung) ISBN 3-921722-07-1
Die Deutschen sind nicht mehr die allerbesten Europäer: Auch wenn die Idee der neuen Gemeinschaft durchaus
noch begrüßt wird, wirkt der Brüsseler Alltag nur zu ernüchternd.
Um so größer ist nun die Überraschung: In Brüssel wird eine Bankpolitik gemacht, die ziemlich alle Gruppen des
Finanzgewerbes zu unmittelbar Betroffenen werden läßt. Es wird morgen in Deutschland andere Finanzinstitute
geben - andere Sparkassen zum Beispiel, andere Hypothekenbanken, andere Bausparkassen.
Dieses Geschehen, diese Risiken oder auch Chancen noch rechtzeitig ins Bewußtsein zu rücken war das
besondere Anliegen des 22. Jahrestreffens des „Langfristigen Kredits" in Bad Kissingen 1987. Volkher Kerl, der
für den Realkredit zuständige Abteilungspräsident im Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, hat mit seinem
Beitrag dem nationalen Kreditgewerbe dargestellt, was in nächster Zukunft passieren wird, falls man in der
Bundesrepublik die Brüsseler Bankenpolitik nicht endlich ernster nimmt.
Verlag Helmut Richardi • Junghofstraße 16 • 6000 Frankfurt am Main 1
h
FINANZ-
UND
G ESC H Ä FTSA N Z E IG E N
Heft
Heft
Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds m b H , Frankfurt
A B C Barkredit-Bank G m b H , Berlin
Jahresbilanz per 31. Dezember 1988
10
A E G Kabel Aktiengesellschaft, Mönchengladbach
HV-Einladung
10
Zahlen aus dem Geschäftsbericht 1988
7
Allianz Kapitalanlagegesellschaft mbH, Stuttgart
Allianz Rentenfonds
3
3
10
Augsburger Aktienbank A G , Augsburg
6
Badische Beamtenbank eG, Karlsruhe
12
Banco di Sicilia, Frankfurt
11
Bank Brüssel Lambert, Brüssel
7
B A S F Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
HV-Einladung
7
10
Bayerische Landesbank Girozentrale, München
Bilanz 1988
9
5
Berliner Pfandbrief-Bank, Berlin
Bilanz 1988
7
Bethmann Bank — Bankhaus Gebr. Bethmann, Frankfurt
Zahlen aus dem Geschäftsbericht zum 31. 12. 1988
9
Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, Mannheim
HV-Einladung
12
B M W Bayerische Motoren Werke A G , München
HV-Einladung
Vorläufige Bilanz zum 31. 12. 1988
HV-Einladung
Zahlen aus dem Geschäftsjahr 1988
HV-Einladung
Aus dem J a h r e s a b s c h l u ß vom 31. 12. 1988 (Vergleich 1987)
8
10
4
HV-Einladung
9
Deka Deutsche Kapitalanlagegesellschaft mbH, Frankfurt
Bilanz
Deutsche Babcock Aktiengesellschaft, Oberhausen
Bilanz 1988
Deutsche Bank A G , Frankfurt
7
HV-Einladung
12
7
Jahresbilanz zum 31. Dezember 1988
9
Kreissparkasse Ludwigsburg, Ludwigsburg
Bilanz 1988
11
Kölnische Rückversicherungs-Gesellschaft A G , Köln
Z u s a m m e n g e f a ß t e Bilanz zum 31. 12. 1987
3
11
7
Landesgirokasse, Stuttgart
9
Marcard, Stein & Co, Hamburg, Köln, Braunschweig
Jahresbilanz zum 31. Dezember 1988
10
Metallgesellschaft Aktiengesellschaft, Frankfurt
7
10
Münchener Hypothekenbank eG, München
10
Oldenburgische Landesbank A G , Oldenburg
10
Pfälzische Hypothekenbank A G , Ludwigshafen
HV-Einladung
Zahlen aus dem J a h r e s a b s c h l u ß 1988
9
12
Rheinische Hypothekenbank A G , Frankfurt
Deutsche Centralbodenkredit-AG • Hypothekenbank, Köln
Bilanz
12
Kreissparkasse Düsseldorf, Düsseldorf
HV-Einladung
11
12
Klöckner-Werke A G , Duisburg
Bilanz
4
12
K K B Bank A G , Düsseldorf
HV-Einladung
Dividendenbekannimachung
Degussa Aktiengesellschaft, Frankfurt
HV-Einladung
4
KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt
Landesbank Schleswig-Holstein Girozentrale, Kiel
C T B - B A N K Thielert & Rolf K G , Essen
Gekürzter K o n z e r n a b s c h l u ß — Geschäftsjahr 1987/88
6
9
Isar-Amperwerke A G , München
Bilanz
Ertragsausschüttung
10
Hypothekenbank in Hamburg A G , Hamburg
12
Commerzbank A G , Frankfurt
Bilanz zum 30. 9. 1988
11
H A R P E N E R Aktiengesellschaft, Dortmund
Bilanz '88
Bilanz '88
6
Hamburger Sparkasse, Hamburg
Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz
Commerzbank A G , Düsseldorf, Frankfurt
Bilanz 1988
8
11
Hamburgische Landesbank, Hamburg
Bilanz
HV-Einladung
2
Frankfurter Hypothekenbank A G , Frankfurt
11
Braunschweig-Hannoversche Hypothekenbank A G , Hannover
Zahlen aus dem J a h r e s a b s c h l u ß 1988
6
Karstadt A G , Essen
2
2
7
Berliner Kraft- und Licht (Bewag)-Aktiengesellschaft, Berlin
Bilanz zum 30. 6. 1988 (Kurzfassung)
Bilanz '88
Frankfurter Bankgesellschaft A G , Frankfurt
Zahlen aus der Bilanz zum 30. 6. 1988
Berliner Bank A G , Berlin
Bilanz 1988
12
II
Bayerische Vereinsbank A G , München
Bekanntmachung über die Zulassung zum B ö r s e n h a n d e l
Hinweisbekanntmachung
HV-Einladung
9
Flessabank Bankhaus Max Flessa & C o . , Schweinfurt
HV-Einladung
10
Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank A G , München
HV-Einladung
Dividendenbekanntmachung
HV-Einladung
Ausgewählte Bilanzzahlen 1988
10
Bayerische Handelsbank A G , München
Bilanz zum 31. Dezember 1988
HV-Einladung
Bilanz
10
B A Y E R A G , Leverkusen
HV-Einladung
5
Dyckerhoff Aktiengesellschaft, Wiesbaden
Alte Leipziger Bausparkasse A G , Oberursel
Bilanz
Deutsche Pfandbriefanstalt, Wiesbaden
Dresdner Bank A G , Frankfurt
A u s s c h ü t t u n g 88
Zahlen aus der Bilanz 1988
10
Zahlen aus der Bilanz 1988
Allianz Kapitalanlagegesellschaft mbH, Stuttgart
Wüstenrot Rentenfonds
Bilanz '88
9
Deutsche Hypothekenbank Frankfurt-Bremen A G ,
Frankfurt-Bremen
HV-Einladung
A u s s c h ü t t u n g 87/88
Jahresbilanz zum 30. September 1988
1
Zahlen aus dem J a h r e s a b s c h l u ß
Allgemeine Hypotheken Bank A G , Frankfurt
Zahlen aus dem Geschäftsbericht 1988
Ausschüttung
Deutsche Girozentrale Deutsche Kommunalbank,
Frankfurt/Berlin
12
Bilanz
10
Heft
Heft
Stadtsparkasse Remscheid, Remscheid
Rheinisch-Westfälische Boden-Credit-Bank A G , Köln
P l a n m ä ß i g e Auslosung
11
HV-Einladung
Zahlen aus dem Geschäftsjahr 1987/88
Dividendenbekanntmachung
2
5
5
Sal. Oppenheim jr. & Cie., Köln/Frankfurt
Zahlen aus dem Bericht über das 200. G e s c h ä t s j a h r
11
Siemens A G , München
Dividendenbekanntmachung
7
Sparkasse der Stadt Berlin West, Berlin
Bilanz '88
7
Sparkasse Bielefeld, Bielefeld
Z u s a m m e n g e f a ß t e r J a h r e s a b s c h l u ß z u m 31. 12. 1988 — Jahresbilanz . . .
Auszug aus dem Geschäftsbericht 1988
12
Standard Elektrik Lorenz A G , Stuttgart
R W E Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk A G , Essen
6
HV-Einladung
11
Thyssen A G , Duisburg
Zwischenbericht über das 1. H a l b j a h r 1988/89
11
Trinkaus & Burkhardt, Düsseldorf
K o n z e r n a b s c h l u ß 1988
10
V A R T A Aktiengesellschaft, Bad Homburg
HV-Einladung
Dividendenbekanntmachung
10
12
V E B A A G , Düsseldorf
Leistungsbilanz
HV-Einladung
9
11
Verwaltungs- und Privat-Bank A G , Vaduz
Sparkasse Hagen, Hagen
Kurzbilanz zum 31. 12. 1988
12
Bilanz 1988
Bilanz z u m 31. 12. 88
6
Volksbank Dreieich eG, Dreieich
Sparkasse Karlsruhe, Karlsruhe
12
Bilanz '88
11
W A S A G - C H E M I E A G , Essen
Sparkasse Krefeld, Krefeld
Zahlen aus der Bilanz '88
9
Stadtsparkasse Dortmund, Dortmund
Jahresbilanz zum 31. Dezember 1988 i n gekürzter F o r m
7
10
Stadt-Sparkasse Düsseldorf, Düsseldorf
Bilanz
Stadtsparkasse Köln, Köln
11
Wohnungsbau-Kreditanstalt Berlin, Berlin
Z u s a m m e n g e f a ß t e r J a h r e s a b s c h l u ß zum 31. Dezember 1988
Zahlen aus dem Geschäftsergebnis 1988
7
9
Westfalenbank A G , Bochum
Zahlen aus dem J a h r e s a b s c h l u ß 1988
2
9
12
Württembergische Hypothekenbank A G , Stuttgart
HV-Einladung
Bilanz '88
Stadtsparkasse Duisburg, Duisburg
Jahresbilanz zum 31. Dezember 1988
HV-Einladung
Dividendenbekanntmachung
11
11
Stadtsparkasse München, München
Bilanz
9
In Kürze erscheint in Neuauflage
Real Property in Germany
Legal and Tax Aspects of Development and Investment
Von Rüdiger Volhard und Dolf Weber. 3. Auflage 1989. 212 Seiten, geb., DM 73,80. ISBN 3-7819-0431-8.
Die jetzt vorliegende dritte Auflage wurde notwendig, weil das Buch nach wie vor die einzige
englischsprachige Einführung zum Immobilienrecht — steuerliche und rechtliche Aspekte —
darstellt und Anpassungen an Gesetzesänderungen, insbesondere im steuerlichen Bereich,
notwendig waren. Das Buch wendet sich sowohl an den ausländischen Immobilien- und
Investitionsmanager als auch an den ausländischen Juristen. Es kann mit Gewinn auch von
deutschen Immobilienmanagern und Beratern gelesen werden, die eine rechtliche und steuerliche
Einführung, insbesondere bei Auslandsbezug, wünschen.
Neben einer Darstellung der wichtigen Problemfelder in den Bereichen Recht und Steuern enthält
das Buch drei zweisprachige Vertragsbeispiele (Grundstückskaufvertrag, Generalunternehmervertrag, Mietvertrag). Sowohl die Synopse dieser Verträge als auch ein umfangreicher deutschenglischer und englisch-deutscher Index sind eine wichtige Hilfe für das sprachliche Verständnis
von englischsprechenden Ausländern auf dem deutschen Immobilienmarkt und ihren deutschen
Partnern.
(J, j FRITZ KNAPP VERLAG • Postfach 111151 • 6000 Frankfurt/Main 11
13
Aufsätze
BERND
RUDOLPH
Die Eigenkapitaldefinition in Europa
Die Kreditwirtschaft gehört nicht nur in
der Bundesrepublik Deutschland, sondern in allen Mitgliedstaaten der E G zu
den in besonderer Weise beaufsichtigten
Wirtschaftszweigen. Dabei weisen die
bankaufsichtlichen
Regelungen
eine
durchaus vergleichbare Struktur auf. )
Das zeigt sich unter anderem
— an ähnlichen Zugangsvoraussetzungen zum Bankenmarkt,
— in der Struktur der Anlage- und Liquiditätsvorschriften,
— in den Berichts-, Melde- und Prüfungspflichten,
— bei der Verfahrensauslösung und A b wicklung von Bankinsolvenzen und
— bei der Organisation des Einlegerschutzes.
1
Mindestharmonisierung
Bankaufsichtsregeln
und
nationale
Trotz vergleichbarer Strukturen ist die
konkrete Ausgestaltung der Bankenaufsicht in den EG-Staaten aber durchaus
uneinheitlich. So findet man beispielsweise unterschiedliche Voraussetzungen für
die Erlangung einer Banklizenz oder
unterschiedliche Ausgestaltungen
der
Anlage- und
Liquiditätsvorschriften.
Ausgeprägte Unterschiede findet man
auch in jenem Teilgebiet bankaufsichtlicher Regulierung, das wegen seiner
grundsätzlichen
bankaufsichtsrechtlichen Bedeutung, aber auch aus Wettbewerbsgründen im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, nämlich den Gesetzen und
Erlassen zu den bankaufsichtlichen E i genkapitalerfordernissen und der Definition der haftenden Mittel der Kreditinstitute. ) So zählen etwa stille Reserven in
Belgien, England und Italien zum bankaufsichtlichen Kapital, während eine solche Hinzurechnung in den anderen E G Staaten nicht möglich ist. Das Bild bankaufsichtlicher Vorschriften ist überall
kräftig gezeichnet, aber mit unterschiedlichen Farben.
Daraus ergeben sich für das Zusammenwachsen der Bankmärkte erhebliche Konsequenzen. Man wird nämlich (quasi als
Schnittmenge der vorhandenen umfänglichen Regulierungen) auch weiterhin von
2
404
/ S. 8
9 / 89
K R E D I T W E S E N
einem beachtlichen A u s m a ß an bankaufsichtlichen Vorschriften ausgehen müssen, wobei inhaltlich ein Kompromiß
zwischen der vollständigen Harmonisierung der nationalen Bankaufsichtsrechte
und der weitgehenden Belassung nationaler Besonderheiten gefunden werden
muß.
Bezüglich dieses Kompromisses hat sich
die EG-Kommission nach dem Scheitern
des Versuchs einer umfassenden Koordinierung in den siebziger Jahren auf der
Basis des Weißbuchs ) zunächst einmal
auf das Konzept einer „Mindestkoordinierung" verständigt, auf deren Basis die
Prinzipien der „gegenseitigen Anerkennung der Finanztechniken" und der
„Heimatlandkontrolle" aufgebaut sind.
Da die gemeinsame Schnittmenge der
betreffenden Vorschriften aber ein beachtliches A u s m a ß hat, darf das Konzept
der „minimalen Koordinierung" nicht in
der Weise verstanden werden, daß bis
oder ab 1992 eine europäische Deregulierungs- oder Liberalisierungswelle im
Bankaufsichtsrecht einsetzen wird. Die
gegenteilige Entwicklung dürfte wahrscheinlicher sein. Zumindest für den
deutschen Bankenmarkt zeigt die Durchsicht der EG-Richtlinien und Richtlinienvorschläge zum Bankaufsichtsrecht nämlich, daß die Bestimmungen des Kreditwesengesetzes in Zukunft vermutlich weiter ausgebaut werden. Für einzelne Regelungskomplexe läßt sich dieser Trend
heute schon belegen. )
3
4
Eine Kosten-Nutzen-Anaiyse
Der Trend zu einem immer fester werdenden Regulierungsnetz der Bankaufsichtsbehörden provoziert geradezu die Frage
nach der Rationalität einer solchen Entwicklung. Einerseits ist ganz generell
nach dem Nutzen einer weitergehenden
aufsichtlichen Kontrolle der Banken zu
fragen. Der Nettonutzen einer regulierenden Maßnahme kann nämlich auch bei
grundsätzlicher Anerkennung ihrer positiven Wirkungen durchaus ins Negative
schlagen, wenn entweder die zusätzlichen
Kosten der Regulierung diesen Nutzen
übersteigen oder der Nutzenzuwachs
selbst schon negativ wird. ) Beide Tatbestände einer „Overregulation" wären
natürlich im einzelnen erst noch im Hinblick auf ihre Stichhaltigkeit zu überprüfen. Um aber das Problem deutlich zu
machen, braucht man nur auf einen anderen Regulierungsbereich hinzuweisen. Bei
der Einführung einer Geschwindigkeitsbeschränkung für Kraftfahrzeuge m u ß
man erstens die gesellschaftlichen Kosten
einer solchen M a ß n a h m e und zweitens
berücksichtigen, daß die Absenkung der
Geschwindigkeit nur bis zu einer kritischen Größe überhaupt geeignet ist, zur
Verminderung des Schadstoffausstoßes
beizutragen. Unterhalb dieser kritischen
Geschwindigkeit würde die Schadstoffemission nicht mehr weiter sinken, sondern sogar wieder ansteigen, so daß eine
weitere Geschwindigkeitsbeschränkung
durchaus auch kontraproduktiv wirken
kann.
Die zweite Frage zielt auf die wettbewerblichen Konsequenzen, die mit dem Trend
zu einem verschärften Bankaufsichtsrecht verbunden sein können. Generell
gilt, daß umfassendere Regulierungen
auch mit größeren Wettbewerbsverzerrungen zwischen den regulierten Wirtschaftseinheiten verbunden sein können. ) Bankaufsichtrechtliche Normen
greifen nämlich in unterschiedlicher Intensität und mit unterschiedlichen Erfolgswirkungen in die Entscheidungsfelder der Kreditinstitute ein. Selektive Wirkungen entfalten sich dabei immer
umfänglicher, je weiter sich die aufsichtlich beeinflußten Marktbedingungen von
denen eines freien Konkurrenzmarktes
entfernen. Der amerikanische Bankenmarkt hat in den letzten Jahren eine Fülle
von Belegen für diese These hervorgebracht, wobei neue Instrumente, neue
Märkte und neue Geschäftseinheiten als
Reaktion auf spezielle Beschränkungen
der Banken und Bankmärkte entstanden
sind. Regulierungsarbitrage als Treibsatz
für Innovationen m u ß zwangsläufig die
Frage nach der Rationalität bankauf-^
sichtlicher Vorschriften aufwerfen.
Die Fragen nach dem Nettonutzen und
5
6
MEHRSWERT
Dividende
Ausgezeichnete Chemie-Ergebnisse,
eine befriedigende Ertragslage im
Pharmabereich, erfreuliche Beiträge von
Auslandsbeteiligungen und die wirksame Kontrolle der Verwaltungskosten
führten zu einem Jahresüberschuß, der
die Bedienung des um 20% vergrößerten Nominalkapitals mit einer
von 10,- DM auf 10,50 DM je 50-DMAktie gestiegenen Dividende erlaubt.
Den Gewinnrücklagen sollen 25 Mio. DM
Bilanz des Degussa-Konzerns
zum 30.9.1988
Mio. DM
AKTIVA
Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Geldmittel
und Forderungen
Umlaufvermögen
1 Bilanzsumme
1791
419
2210
1508
2339
3847
6057
gegenüber 20 Mio. DM im Vorjahr
zugeführt werden.
Konzernumsatz
Der Konzernumsatz stieg trotz rückläufiger Edelmetallnotierungen um 16,1%
auf 13,6 Mrd. DM. Darin sind erstmals
Umsatzbeiträge von 1025 Mio. DM des
Leybold-Konzerns und 218 Mio. DM der
Sarget-Gruppe enthalten. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz liegt wie im
Vorjahr bei 73%. Der Umsatz des
Unternehmensbereichs Metall stieg
weltweit um 18%, im Unternehmensbereich Chemie erhöhte er sich um 7%.
Der Konzernumsatz des Unternehmensbereichs Pharma nahm um 66% zu.
Akquisitionen
Nach den beiden Großakquisitionen des
Vorjahres, Leybold und Sarget, haben
[wir zur weiteren Verstärkung unserer
linternationalen Wettbewerbsposition im
Oktober 1988 die Rußaktivitäten der
Ashland Oil Inc., bestehend aus drei in
ben USA gelegenen Werken, mit einem
Umsatzvolumen von rund 75 Mio. US$
erworben. Damit sind wir der zweitgrößte Rußanbieter der Welt.
lungsbereich der Asta Pharma AG
wurde verstärkt und zu einer leistungsfähigen Einheit ausgebaut.
Investitionen und Finanzierung
Mit 449 Mio. DM lagen unsere Sachanlagenzugänge im Konzern über dem
Niveau des Vorjahres (416 Mio. DM),
wobei der überwiegende Teil in
inländische Produktionsstätten investiert
wurde. Der Anteil der Umweltschutzinvestitionen beträgt weltweit rund 5%.
Mitarbeiter
Die Mitarbeiterzahl hat sich weltweit
um 1630 Beschäftigte auf 32419 Mitarbeiter erhöht, wobei inzwischen
10750 Personen im Ausland tätig sind.
Rund 4 500 Mitarbeiter machten von
den angebotenen internen Fortbildungsmöglichkeiten Gebrauch.
(Keine Veröffentlichung gem. §§ 326, 328 HGB)
PASSIVA
Mio. DM
Gezeichnetes Kapital
Rücklagen
Konzerngewinn
Eigenkapital
Rückstellungen
Langfristige
Verbindlichkeiten
Kurzfristige
Verbindlichkeiten
365
852
77
1294
1753
Bilanzsumme
6057
681
2329
In Finanzanlagen haben wir
85 Mio. DM gegenüber 230 Mio. DM im
Vorjahr investiert, wobei in den Vorjahreswerten die Akquisitionen von Leybold
und der Sarget-Gruppe enthalten
waren. Die Investitionen wurden vollständig aus dem Cash-flow finanziert,
der mit 637 Mio. DM den Vorjahreswert
deutlich übertraf.
Forschung
Die Aufwendungen für Forschung und
Entwicklung stiegen konzernweit (einschließlich Leybold und Asta Pharma)
um 39% auf 375 Mio. DM. Forschungsschwerpunkte im Metallbereich waren
Arbeiten auf den Gebieten Edelmetallscheidung, Edelmetallpräparate,
Sensoren, Werkstoffe für die Elektronik
sowie metallurgische und metallkundliche Verfahrenstechnik. In unserer
Chemieforschung hatten langfristig
angelegte zukunftsorientierte
Forschungsthemen für Umweltschutz
und Biotechnologie weiterhin hohe
Priorität. Der Forschungs- und Entwick-
Aus der Gewinn- und
Verlustrechnung
Konzern Mio. DM
Umsatzerlöse
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Beteiligungsergebnis
EE-Steuern
Jahresüberschuß
13605
9396
2256
406
20
141
146
Unseren Geschäftsbericht sendet Ihnen auf Anforderung
die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der
Degussa AG, Postfach 110533, D-6000 Frankfurt 11
Ausblick
Im neuen Geschäftsjahr hielt die gute
Chemiekonjunktur an, und auch in den
übrigen Branchen verzeichneten wir
eine weiterhin lebhafte Geschäftstätigkeit. Dies läßt uns für 1988/89 einen
wiederum guten Abschluß erwarten.
Der vollständige Jahresabschluß zum
30.9.1988 mit dem uneingeschränkten
Bestätigungsvermerk der Deutschen
Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,
Frankfurt am Main, wird im April 1989
im Bundesanzeiger veröffentlicht und
beim Handelsregister Frankfurt am Main
eingereicht.
Frankfurt am Main, 14. April 1989
Degussa Aktiengesellschaft
Der Vorstand
Degussa <§•
Metall. Chemie. Pharma.
den Wettbewerbswirkungen von Finanzmarktregulierungen lassen sich für das
aus deutscher Sicht besonders drängende
Problem der Harmonisierung des bankaufsichtlichen Eigenkapitalbegriffs in der
Europäischen Gemeinschaft spezifizieren.
Cooke-Anforderungen und
Solvabilitätskoeffizient
Im Dezember 1987 legte der Basler Ausschuß für Bankenbestimmungen und
-Überwachung nach zahlreichen Vorstudien ) und angeregt durch die britischamerikanischen Vorschläge für gemeinsame Mindesteigenkapitalanforderungen
an die Banken in Großbritannien und den
U S A ein Konsultationspapier vor, das
mit den nationalen Bankenverbänden in
den Ländern der Zehnergruppe bis Mitte
1988 diskutiert werden sollte. Nach A b schluß der Konsultationen, die zu keinen
wesentlichen Änderungen im Text der
Ausarbeitung geführt haben, ist dann im
Juli 1988 der Bericht des Cooke-Ausschusses verabschiedet worden. )
Die Vorschläge des Cooke-Ausschusses
zielen auf eine in allen Ländern vergleichbare eigenkapitalabhängige Begrenzung
der bankgeschäftlichen Kreditrisiken
(Adressenrisiken aus bilanziellen Aktiva
und off balance sheet-Positionen) und
gleichbedeutend auf eine risikoabhängige
Mindesteigenkapitalausstattung der Banken. Danach sollen die nach einem vorgegebenen Gewichtungsschema ermittelten
Kreditrisiken der Banken stets durch eigene haftende Mittel gedeckt sein.
Die vom Cooke-Ausschuß vorgeschlagene Risikodeckungsrelation wird in zwei
Ausprägungen konkretisiert. Zum einen
sollen in Zukunft die gemessenen Risiken
4 Prozent des Kernkapitals und zum anderen diese Risiken 8 Prozent des erweiterten Kapitals nicht übersteigen dürfen.
Dabei ist das Kernkapital im wesentlichen
mit dem in § 10 K W G definierten haftenden Eigenkapital identifizierbar, wenn
man dort die begrenzt oder nur in Ausnahmefällen anrechenbaren Eigenkapitalbestandteile
(beispielsweise Genußrechtskapital) unberücksichtigt läßt. Die
ergänzenden Mittel, die das Kernkapital
zum erweiterten Kapital aufstocken, umfassen dagegen Eigenkapitalsurrogate,
die dem deutschen Bilanz- und Bankaufsichtsrecht zum großen Teil fremd sind.
Als anrechenbare Elemente der ergänzenden Mittel werden insbesondere genannt:
7
8
— quantifizierte versteuerte stille Reserven,
406
/ S . 10 • 9 / 89
K R E D I T W E S E N
— Neubewertungsrücklagen für Wertpapiere und Grundstücke,
— Reserven
für
Forderungsausfälle
(etwa Länderwertberichtigungen),
— Hybride
Finanzierungsinstrumente
(etwa Genußscheine),
— Nachrangige Schuldinstrumente (begrenzt).
Zu den speziellen Anerkennungsvoraussetzungen und Problemen einzelner Surrogate gibt es bereits Diskussionsbeiträge. ) Im Zuge der Transformation der
EG-Eigenmittelrichtlinie in das deutsche
Bankrecht wird auch in den nächsten
Jahren die Auseinandersetzung darüber,
wie die vorgeschlagenen Definitionen,
Erklärungen und Abgrenzungen der eigenen Mittel der Banken für das deutsche
Bankaufsichtsrecht zu spezifizieren sind,
anhalten. )
9
10
Bekanntlich haben die Berechnungen der
Bundesbank gezeigt, daß die vorgeschlagenen Mindestrelationen von 4 Prozent
für das Kernkapital und 8 Prozent für das
um die ergänzenden Mittel angereicherte
Kernkapital von den deutschen Kreditinstituten bereits heute im Durchschnitt gut
eingehalten werden. Diese Kapitalausstattung der Banken im Hinblick auf die
Einhaltung der Cooke-Relationen wirkt
also im Vergleich zu anderen Ländern
durchaus beruhigend, und das gilt insbesondere auch für die international tätigen
deutschen Banken.
Man m u ß bei dieser Einschätzung aber
bedenken, daß die Proberechnungen der
Bundesbank auf der Basis aller Kapitalelemente vorgenommen wurden, die im
Cooke-Bericht als ergänzende Mittel
zugelassen sind. Diese großzügige Handhabung kann auf die Eigenmittelrichtlinie
(und die Richtlinie über den Solvabilitätskoeffizienten, der in einem Richtlinienvorschlag der EG-Kommission ebenfalls
auf dem 4-Prozent- und 8-ProzentNiveau vorgeschlagen wird) nicht übertragen werden. Im zukünftigen, den
Grundsatz I ersetzenden oder erweiternden Solvabilitätskoeffizienten
werden
nur solche Kapitalelemente anrechenbar
sein, die in das Kreditwesengesetz bei
seiner notwendigen Anpassung an die
EG-Normen übernommen worden sind.
Welche Kapitalelemente dies konkret
sind, ist natürlich heute noch nicht
bekannt, sondern Gegenstand der zukünftigen Beratungen. Bekannt ist aber,
daß die Bundesbank eine restriktive Auswahl unter den in der Eigenmittelrichtlinie
definierten
Kapitalbestandteilen
durchsetzen will, um den in Deutschland
tradierten
engen Eigenkapitalbegriff
möglichst beizubehalten.") Wenn sich
diese Auffassung durchsetzen sollte,
dann kann die Entwicklung dahin gehen,
daß die Banken, die von deutschem (aufsichtsrechtlichen) Boden aus operieren,
strengeren Kapitalanforderungen genügen müssen als die Banken in den Nachbarländern. Eine solche Entwicklung
würde insbesondere jene Banken treffen,
die nicht zur „Regulierungsarbitrage"
ihren Sitz ohne weiteres in den aufsichtsrechtlich optimalen Mitgliedstaat verlegen können.
Konsequenzen eines zu engen
Eigenmittelbegriffs
Im Falle einer überaus engen Definition
des Eigenkapitals werden die Banken
entweder ihr „ n o r m a l e s " Eigenkapital
oder jene zugelassenen Surrogate aufstocken müssen, deren Kosten mit denen
des „ n o r m a l e n " Eigenkapitals weitgehend vergleichbar sind; oder sie müssen
ihre im Solvabilitätskoeffizienten erfaßten Risiken, die zugleich ertragreiche Vermögensanlagen- repräsentieren, reduzieren. Es läßt sich zeigen, daß beide Anpassungsmaßnahmen zu steigenden Kapitalkosten führen, weil die Finanzierungsmittel der Banken nun einen höheren Anteil
(gegenüber den niedrig verzinslichen Einlagen) teuren Eigenkapitals aufweisen
müssen. Die Kreditwirtschaft wird daher
befürchten müssen, daß die „guten" Kreditrisiken (mit dem besseren Zugang zu
anderen Finanzierungsquellen) ihre Kreditwünsche nicht mehr bei den deutschen,
sondern bei ausländischen Banken befriedigen werden ) oder das Bankensystem
sogar ganz umgehen, um die besseren
Bedingungen anderer Märkte oder anderer Anbieter zu realisieren. Zu untersuchen wäre insbesondere, ob die Abwanderung der guten Risiken in die benachbarten Bankmärkte oder ein regulierungsbedingter Trend zur Securitisation
nicht zu einer Anreicherung schlechter
Risiken in den Kreditportefeuilles der
deutschen Banken führen könnte. Eine
solche Entwicklung würde der erklärten
Zielsetzung der Cooke- und EG-Vorhaben und natürlich ganz generell dem Sinn
und Zweck bankaufsichtlicher Vorschriften zuwiderlaufen.
12
Bislang ist es eine offene Frage, ob der
Eigenkapitalbegriff tatsächlich unverändert bleibt. Die Vermutung liegt nahe,
daß im Zuge der Beratungen doch einige
neue Elemente als ergänzende Mittel
anerkannt werden. Daher wird sich die
Frage stellen, welche Kapitalsurrogate
anerkannt werden sollten und welche
nicht. Das ist die Frage nach dem zweck-
entsprechenden bankaufsichtlichen E i genkapitalbegriff. Leider läßt sich aus
einem Studium der neuen Vorschriften
heraus kein sinnvolles Selektionskriterium entnehmen, denn weder der CookeBericht noch die EG-Richtlinie geben eine
Begründung für ihren zweistufigen E i genkapitalbegriff oder treffen Aussagen
über die möglichen Funktionen eines solchen „two tiered equity".
kungspotential für Verluste im Liquidationsfall und für Verluste im laufenden
Geschäft separieren und auf dieser Basis
dem haftenden Eigenkapital unterschiedliche Elemente zuordnen, die gerade die
in Rede stehende Verlustausgleichsfunktion erfüllen können. Wenn dieser Weg
auch durchaus reizvoll erscheint, so m u ß
er zunächst dennoch zurückgestellt werden, weil er im Grunde zugleich eine
differenzierte Messung der Kreditrisiken
(nämlich im Liquidationsfall und im
going concern) voraussetzt. Eine solche
Zur Rationalität eines zweistufigen
differenzierte Risikomessung wird aber
Eigenkapitals
weder im Cooke-Papier noch im Entwurf
Über die Bedingungen, unter denen Kapider Richtlinie für einen Solvabilitätskoeftalelemente als Kernkapital anerkannt
fizienten vorgenommen. In beiden Ansätwerden, besteht weitgehend Einigkeit. )
zen werden den gemessenen Risiken zwei
Keine Einigkeit besteht dagegen in der
unterschiedlich weit gefaßte EigenkapiFrage, ob nicht die Bankaufsichtsbehörtalziffern gegenübergestellt. Insoweit wäden auch weitere Elemente als ergänzende
ren Überlegungen zur möglichen funkKapitalkomponenten anerkennen köntionsorientierten Differenzierung des E i nen, und zwar unabhängig davon, ob sie
genkapitalbegriffs derzeit noch eher von
alle wesentlichen Eigenschaften des Kerntheoretischem Wert und können daher
kapitals aufweisen oder nicht.
hier zunächst zurückgestellt werden.
Zwei Richtungen für eine mögliche AntZum anderen könnte man fragen, ob
wort auf diese Frage drängen sich auf.
nicht die traditionell enge deutsche EigenZum einen könnte man beispielsweise die
Funktionen des Eigenkapitals als Dekkapitaldefinition als erste Stufe des neuen
13
zweistufigen Eigenkapitalbegriffs interpretiert werden kann. Die Beantwortung
dieser Frage läßt sich nicht aus einem
theoretischen Gedankengebäude entwikkeln, sondern ist davon abhängig, ob die
„Kernkapitalrelation" von 4 Prozent bereits das im K W G realisierte hohe Sicherheitsniveau garantiert und die 8 Prozent
Eigenkapitalquote dann eher als zusätzliche Sicherheitsmarge interpretiert werden kann. Würde das 4prozentige Eigenkapitalerfordernis den Grundsatz I materiell „retten", dann würde die „puristische" Eigenkapitaldefinition auch unter
dem neuen Standard erhalten bleiben,
und zwar unabhängig davon, welche
ergänzenden Kapitalelemente im einzelnen anerkannt werden.
Nun ist die These aufgestellt worden, daß
die Voraussetzung einer materiellen Beibehaltung des Sicherheitsniveaus des
Grundsatzes I auch in den neuen Eigenkapitalnormen erfüllt ist. Der Beweis läßt
sich aus der Konstruktionsanalyse der
neuen Eigenmittelrelationen folgern, wonach beide Vorschläge die Restriktion
beinhalten, die ergänzenden Kapitalelemente in jedem Fall nur bis zur H ö h e des
Kernkapitals anzuerkennen. )
14
à HAMBURGHYP
Hypothekenbank in Hamburg Aktiengesellschaft
Aus dem Jahresabschluß vom 31. 12. 1988 (Vergleich 1987)
Hypotheken, Kommunaldarlehen und sonstige Darlehen
13.747 (12.746) Mill. DM
Hypothekenpfandbriefe, Kommunalschuldverschreibungen
und aufgenommene Darlehen
13.506 (12.348) Mill. DM
Gezeichnetes Kapital
30 (
30) Mill. DM
Kapital- und G e w i n n r ü c k l a g e n
267 ( 254) Mill. DM
Bilanzsumme
14.401 (13.210) Mill. DM
Der vollständige Jahresabschluß, der den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft enthält, wird demnächst im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Hauptversammlung vom 24. April 1989 hat beschlossen, für das Geschäftsjahr 1988 eine Dividende von 10,- DM sowie
eine Zusatzdividende (Bonus) von 2,50 DM, insgesamt 12,50 DM, auf je 50,- DM Aktiennennbetrag
auszuschütten.
Die Dividende wird unter Abzug von 25 % Kapitalertragsteuer gegen Einreichung des Dividendenscheines Nr. 49 der Aktien ausgezahlt.
Hamburg, im April 1989
Ér*-T>iillr^lÎirâni^Siir^ilirfT^Btr^--»i
Hypothekenbank
in Hamburg
Hohe Bleichen 17
2000 Hamburg 36
Telefon (040) 35 91 0-0
K R E D I T W E S E N
9 / 8 9 • S . 11 /
407
Grundsatz I schreibt bekanntlich vor, daß
die Kredite und Beteiligungen (als mit
Risikofaktoren gewichtete Bilanzaktiva)
das 18fache des Eigenkapitals nicht übersteigen dürfen. Um diese Bedingung mit
den neuen Koeffizienten leichter vergleichen zu können, wird man den Grundsatz
I in der Weise formulieren, daß man sagt,
5,5 Prozent der risikogewichteten Aktiva
dürften das haftende Eigenkapital der
Bank nicht übersteigen. Die Cooke- und
die EG-Vorschläge fordern dagegen, daß
das um die ergänzenden Kapitalelemente
aufgestockte Kapital die 8-Prozent-Grenze der risikobehafteten Vermögensanlagen nicht unterschreitet.
Es liegt auf der Hand, daß die Messung
der risikobehafteten Aktiva des neuen
Solvabilitätskoeffizienten von jener des
Grundsatzes I abweichen wird. Die Abweichung resultiert aus der unterschiedlichen Definition der risikobehafteten A n lagen und dem zum Teil unterschiedlichen Ansatz der dazugehörigen Gewichtungsfaktoren.
— So ist zu berücksichtigen, daß die
neuen Vorschläge in weitaus größerem
Umfang als der derzeitige Grundsatz I die
außerbilanziellen Risiken mit umfassen,
so daß sich das gemessene Gesamtrisiko
vergrößern wird. Von besonderem Gewicht ist auch, daß der Solvabilitätskoeffizient die Eigenkapitalunterlegung der
Wertpapiere sowie der Grundstücke und
Gebäude vorsieht.
— Andererseits dürfte das Volumen der
Ausleihungen an „Inländer" wachsen,
wo ein niedrigerer Anrechnungsfaktor zu
berücksichtigen ist, weil der Inlandsbegriff voraussichtlich auf alle OECD-Staaten ausgedehnt wird.
Um einen ersten Vergleich zu ermöglichen, nehmen wir deshalb an, daß die
belastenden Effekte größer als die entlastenden sein werden, so daß sich insgesamt eine Erhöhung des „Risikovolumens" ergibt. Zusätzlich zu dieser
Annahme muß man beachten, daß in den
Eigenkapitalbegriff des K W G Genußrechtskapital (bis zu 25 Prozent) einbezogen werden kann, während dies beim
Kernkapital nicht mehr möglich sein
wird. Genußrechtskapital ist nur als
ergänzendes Kapital anrechnungsfähig.
Unter diesen Voraussetzungen ergäbe ein
erster Vergleich, daß Grundsatz I mehr
oder weniger äquivalent zur ersten Stufe
des Cooke-Vorschlages oder des Solvabilitätskoeffizienten ist.
408
/ S . 12
• 9 / 89
K R E D I T W E S E N
Könnte man diese Äquivalenz auch unter
strengeren Bedingungen nachweisen,
dann würde daraus folgen, daß die 8Prozent-Relation als erster Puffer zum
Auffangen möglicher Verluste und die
ergänzenden Kapitalelemente als Vehikel
interpretiert werden können, die die Banken vor Situationen bewahren helfen, in
denen das Kernkapital seine Funktion als
Puffer zur Vermeidung von Einlegerverlusten (oder Verlusten der Einlagensicherungseinrichtung) wahrnehmen m u ß . Sofern nämlich das Kernkapital seine Pufferfunktion erfüllt, wird das in aller Regel
mit einer Beendigung der bankgeschäftlichen Aktivitäten verbunden sein. Die
ergänzenden Kapitalelemente könnten
dagegen ihre Pufferfunktion gegebenenfalls auch unter going concern-Bedingungen erfüllen und so die Liquidation der
Bank vermeiden helfen.
Eigenkapitalnormen vgl. H . Degenhart, Zweck
Zweckmäßigkeit
und
bankaufsichtlicher Eigenkapitalnor-
men, Berlin 1987, und die dort angegebene Literatur.
3) Kommission
der
Europäischen
Gemeinschaften,
Vollendung des Binnenmarktes, Weißbuch der Kommission an den E u r o p ä i s c h e n Rat, Juni 1985, insbesondere
A r t . 105.
4) V g l . beispielsweise U . H . Schneider,
Erweiterte
Anzeigepflichten und aufsichtsrechtliche Beteiligungsverbote
an
Kreditinstituten?
in:
Betriebs-Berater
2/1989, S. 84—87.
5) Z u m Kostenaspekt der Bankenaufsicht vgl. E . B a l tensperger und J . Dermine, The Role of Public Policy in
Ensuring Financial Stability: A Cross-Country, C o m p a rative Perspective, in: R. Portes und A . K . Swoboda
(Hrsg.), Threats to International Financial
Stability,
Cambridge University Press 1987, S. 67 ff.
6) E i n Beispiel aus dem Bereich des geldpolitischen
Instrumentariums der Bundesbank wird untersucht in
O . Issing und B . Rudolph, Der Rediskontkredit. Die
geldpolitische Bedeutung und der Einfluß des Diskontkredits der Deutschen Bundesbank auf die Wettbewerbssituation im Bankensektor, Frankfurt a. M . 1988.
7) V g l . beispielsweise die Ausarbeitung des Ausschusses
für Bankenbestimmung und -Überwachung, Die Behandlung nicht bilanzwirksamer Risiken der Banken aus
Stärkung der vorbeugenden
Bankenaufsicht
der Sicht der Bankenaufsicht, Basel
Die vorgetragenen Überlegungen und
Fragen lassen sich zu der These zusammenfassen, daß bei einer Übertragung der
neuen Vorschriften in das deutsche Bankaufsichtsrecht die Grundsatz I-Anforderungen im wesentlichen erhalten bleiben
und über das bestehende Sicherheitsniveau hinaus die Position des Bundesaufsichtsamtes in jedem Fall gestärkt werden
dürfte, weil nun noch weitere Kapitalelemente im Sinne von ersten Verlustausgleichspuffern der speziellen Überwachung und den Eingriffsmöglichkeiten
der Bankenaufsicht zugänglich sind. Daraus würde auch folgen, daß an die Qualität solcher zusätzlicher Kapitalelemente
aus aufsichtsrechtlicher Sicht keine zusätzlichen Anforderungen gestellt werden
müssen. Sollten dagegen solche zusätzlichen Anforderungen zu einer Erhöhung
der Kapitalkosten führen, dann bestünde
in der Tat die Gefahr von Wettbewerbsnachteilen für die heimischen Banken,
deren negative Rentabilitätseffekte dem
Ziel der Stärkung der Eigenkapitalbasis
in jedem Fall zuwiderlaufen würde.
8) A u s s c h u ß für Bankenbestimmungen und -Überwa-
Innovations in International Banking, Basel 1986.
chung, Vorschläge zu einer internationalen Konvergenz
der Eigenkapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen, Basel 1987. A u s der Fülle der Beiträge zur Diskussion dieser Vorschläge sei verwiesen auf Deutsche Bundesbank, E i n Vorschlag für eine internationale Eigenmittelnorm der Kreditinstitute, in: Monatsberichte der
Deutschen Bundesbank 1/1988, S. 35 ff., K . P . Follak,
Der Eigenkapitalbegriff: Eckpfeiler einer internationalen Harmonisierung der Bankenaufsicht, in: Österreichisches Bank-Archiv 6/1988, S. 527 ff. und 7/1988, S.
667 ff., K . Lührig, Internationale Eigenmittelnormen
für Kreditinstitute, i n : Die Wirtschaftsprüfung 16/1988,
S. 465 ff., U . Traber, Die internationale Harmonisierung bankaufsichtlicher Eigenkapitaldeckungsnormen,
in: Sparkasse 8/1988, S. 352ff.
9) V g l . beispielsweise die Beiträge von J . K r u m n o w , Z u r
Problematik der Eigenkapitalbemessung, i n : BörsenZeitung v. 1. 3. 1988 und N e u b e w e r t u n g s r ü c k l a g e für
Grundstücke
und
Gebäude,
L ä n d e r der O E C D . Einen umfassenden und vergleichenden Überblick über die Aufgaben und Instrumente der
Bankenaufsicht in den Mitgliedstaaten der O E C D findet
i n : Börsen-Zeitung
v.
22. 12. 1988.
10) M a n kann annehmen, d a ß die Eigenmittelrichtlinie
und die Richtlinie über den
Solvabilitätskoeffizienten
inhaltlich mit den Cooke-Empfehlungen im wesentlichen ü b e r e i n s t i m m e n werden.
11) V g l . z . B . den Vortrag von J . W . G a d d u m vor der
Sommerschule der deutschen Sparkassenakademie, A u f
dem Weg zu einem e u r o p ä i s c h e n Bankenaufsichtsrecht,
in: Deutsche Bundesbank, A u s z ü g e aus Presseartikeln
N r . 52 v. 20. 7. 1988.
12) U . G r ö s c h e l , Risiken der Negativauslese an Finanzm ä r k t e n , i n : Sparkasse
1) Diese Aussage gilt selbst für die größere Gruppe der
1986, und die
umfassende Analyse der Studiengruppe der B I Z , Recent
10/1988, S. 457 ff. stellt als
Kriterium für eine negative Auslese von Bankaufsichtsnormen heraus, d a ß in diesem Fall der Durchbruch
ausländischer bankaufsichtlicher Regelungen nicht i m
Interesse des langfristigen Kundennutzens liegt.
man bei R. M . Pecchioli, Prudential Supervision in
13) V g l . den Bericht der Studienkommission G r u n d -
Banking, Paris ( O E C D ) 1987.
satzfragen der Kreditwirtschaft, Schriftenreihe des Bun-
2) Z u den grundsätzlichen Anforderungen an bankauf-
desministeriums der Finanzen, Heft 28, B o n n 1979 oder
sichtliche Eigenkapitalbegriffe vgl. insbesondere H . - J .
in j ü n g e r e r Zeit auf internationaler Ebene R . M . Pec-
K r ü m m e l , Bankaufsichtsziele und Eigenkapitalbegriff,
cioli, Prudential Supervision in Banking, Paris ( O E C D )
Frankfurt
a. M . 1983, wo auch eine vergleichende
1987.
Analyse der Eigenkapitalbegriffe in 11 Staaten vorgelegt
14) V g l . W . A r n o l d ,
wird. Z u den Möglichkeiten der Ausgestaltung von
Ausschusses, i n : Börsen-Zeitung v. 29. 10. 1988, S. 5.
Die Empfehlung des
Cooke-