GBH 17-02 - Stadt Hohenems

Сomentários

Transcrição

GBH 17-02 - Stadt Hohenems
114. JAHRGANG
SAMSTAG, 27. APRIL 2002
NR. 17
Gemeindeblatt
Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder
Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder
Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems
Einzelpreis c 0,36
Hohenems
Theaterprominenz
in Götzis
Blumenschmuckwettbewerb
2001: die Preisverleihung
findet in der Turnhalle
Maximilianstraße statt.
Freitag 26. 4., 19.30 Uhr,
Maximilianstraße
ab Mai 2002
Altach
Die Altacher Pfadfinder laden
die Bevölkerung zur diesjährigen Blutspendeaktion ein.
Montag 29. 4., 17 Uhr,
Hauptschulturnhalle
Koblach
Der Krankenpflegeverein
Koblach lädt alle Mitglieder
und Interessierten zur
34. Jahreshauptversammlung
und anschließendem Referat
zum Thema „Schlaganfall –
Diagnose und therapeutische
Möglichkeiten“ mit
Dr. Martin Leitinger.
Donnerstag 25. 4., 19.30 Uhr
Gasthaus Harmonie
Götzis
Ab 8. Mai startet in der Kulturbühne
AMBACH die Spielsaison des APPLAUSTournee-Theater der Extraklasse.
Das Echo und die Nachfrage nach Abo’s für
die fünf Aufführungen namhafter TheaterBühnen ist groß. Spannung erwartet bereits
die Zuschauer beim Auftakt am Mittwoch,
den 8. Mai 2002 in der Kulturbühne AMBACH,
wenn der bekannte Schauspieler Peter
Bongartz als erfolgreicher Schriftsteller Abel
Znorko und Carsten Klemm als Reporter in
der preisgekrönten Produktion „Rätselhafte
Variationen – Enigma“ aufeinandertreffen.
Informieren Sie sich beim Reisebüro Loacker,
Tel. 23/62727 über die freien Plätze.
„Enigma – Rätselhafte Variationen“
Schauspiel mit Peter Bongartz
Mäder
Der Mobile Haushilfsdienst
Mäder lädt zum Vortrag
von Siegrun Nachbaur
„Mit Bachblüten schwierige
Lebenssituationen leichter
bewältigen“ herzlichst ein.
Di, 7. 5., 19.30 Uhr, VS-Aula
8.5.02
Mi, 20 Uhr
Abo + Freier Verkauf
Enigma –
„Rätselhafte Variationen“
Auftakt des neuen Tournee-TheaterAbonnements mit der preisgekrönten
Theater-Produktion vom Euro-Studio
Landgraf. Mit Peter Bongartz und
Carsten Klemm in einem gelungenen
Mix von Psychothriller, Boulevardtheater und Tragikomödie.
TV-Publikumslieblinge
in Götzis im Abo:
• 5 Tournee-Theatertermine im
Großen Saal der neuen
Kulturbühne AMBACH Götzis
• Das APPLAUS-Theater-ABO ist übertragbar und bis zu 35 % günstiger !
• Werden Sie jetzt Abonnent!
Abo-Karten für fünf Aufführungen
zwischen Euro 71,– und 108,–.
jetzt
h
c
i
s
e
!
n Si
Sicher Stammplatz
Ihren
APPLAUS-ABO – Bestellung:
Infos, Programm und freier Verkauf:
Loacker Tours Reisebüro
St. Ulrich-Straße 4 · Götzis
Telef0n 0 55 23 – 6 27 27
Marktgemeinde Götzis, Kultur-Abt.
Telefon 0 55 23-59 86-45
Mail [email protected]
Inhalt
27. April 2002
Gemeindeblatt Nr.17
Kalender
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
Hohenems
Götzis
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite
8
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite
19
18. Woche
Sonnen-Aufgang 6.07
Sonnen-Untergang 20.30
Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 28
Koblach
Mäder
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite
34
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite
39
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 42
Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 112
Impressum
Anzeigenstellen
Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115
Gernot Gebhardt, Roswitha Monz
[email protected]
Götzis: Tel. 05523/5986-37 Fax DW 44
Ingrid Fend, [email protected]
Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25
Michael Ender, [email protected]
Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20
M. Amann, [email protected]
Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20
Petra Freydl, [email protected]
Titelfoto: Gemeinde Götzis
Medieninhaber
Stadt Hohenems und
Marktgemeinde Götzis
Verantwortlicher Schriftleiter:
Bürgermeister Christian Niederstetter
Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt
Aktiengesellschaft, Dornbirn.
Abgabetermin
Abgabeschluss für die Woche 18 ist
Montag, 29. April, 12 Uhr
Redaktion
Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW
Andrea Fritz, [email protected]
Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut
Hofer, [email protected]
Altach: Michael Ender, Stefan Sandholzer
Koblach: Monika Amann
Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben
Editorial
Vorhang auf...
Das Götzner Kulturangebot im neuen Kulturzentrum von Götzis, der Kulturbühne
AMBACH, wird ab dem 8. Mai mit einem
neuen Theater-Schwerpunkt ergänzt. Mit
einem landesweit einzigartigem Pilotprojekt, Tournee-Theaterbühnen in Götzis
Halt machen zu lassen, kommen die vielen Theaterfreunde voll auf ihre Kosten.
Und die Nachfrage für ABO’s ist aus dem
ganzen Land wie erwartet hoch.
APPLAUS Tournee-Theater-Abonnement
Das eine ist klar, die zahlreichen bekannten Schauspieler, die wir aus dem Fernsehen kennen, machen das Angebot als
Aushängeschild besonders spannend und
attraktiv. Denn jeder gute Film-Schauspieler hat seine Wurzeln beim Theater
und kehrt immer wieder gerne dorthin
zurück. Angeboten werden in Götzis fünf
Gastspiele der unterschiedlichsten Art.
Von der Boulevardkomödie, dem Schauspiel bis zum Klassiker. Und jede TourneeTheaterbühne hat ihre eigene Note.
Zwei Gastspiele sind auch mit dem
renommierten Inthega-Preis ausgezeichnet worden. Zum einen die Inszenierung
von Shakespeare’s „Widerspenstigen Zähmung“ unter der Regie von Ellen Schwiers
mit ihrer Tochter Katerina Jacob als Kätchen. Zum anderen das Zwei-PersonenStück „Enigma – Rätselhafte Variationen“
mit Peter Bongartz. Ein besonderes Highlight für mich als Film- und Theater-Fan
ist aber auch das leichte Stück „Die
Katze“, weniger des unbekannten Stücks
wegen, sondern wegen der seltenen
Chance die große deutsche LeinwandLegende Karin Dor in einem ihrer raren
Bühnen-Auftritte zu erleben.
Hartmut Hofer, Kultur-Abteilung der
Marktgemeinde Götzis
g Montag 29. 4.
Katharina v. S., Robert, Dietger,
Odo
h Dienstag 30. 4.
Pius V., Rosamunde, Haimo,
Tamara
h Mittwoch 1. 5.
Staatsfeiertag; Josef d. A.,
Sigismund
h Donnerstag 2. 5.
Athanasius, Boris, Gerhild, Zoe
A Freitag 3. 5.
Philipp, Jakob, Emilie, Violetta,
Viola
A Samstag 4. 5.
Florian, Valeria, Guido, Antonia
S Sonntag 5. 5.
Gotthard, Angelus, Jutta, Irene,
Sigrid
Das Wetter
Wechselhaft
Am Donnerstag Nachmittag
setzt sich ab und zu die Sonne
durch und es bleibt trocken. Bis
17 Grad. In der Nacht und am
Freitag Vormittag drohen einzelne Schauer. Ab Mittag wird es
freundlicher bei etwa 16 Grad. In
der Nacht auf Samstag regnet es
kräftig und länger anhaltend.
Am Samstag drohen weitere
Schauer mit Schnee oberhalb
von 1000 Metern. Am Sonntag
gibt es mit mehr Sonne und
Föhntendenz bis zu 20 Grad.
Der Mond
Mond geht unter sich bis 1. Mai,
über sich bis 15. Mai. Zunehmender Mond, Vollmond am
Samstag, 27. 4.
Derzeit Impulse zum Einatmen,
Zunehmen, Aufbauen und
Stärken.
Allgemein
Notdienste und Serviceinformationen
Ärztlicher Notdienst
am Wochenende
Dienstag, 30. April 2002
Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30
Tel. 05576/76076
Hohenems
Mittwoch (Staatsfeiertag), 1. Mai 2002
Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35
Tel. 05576/73785
Samstag, 27. April 2002 und
Sonntag, 28. April 2002
Dr. Christoph Schuler
Goethestraße 4, 6845 Hohenems,
Telefon 05576/74020 oder 75497
Donnerstag, 2. Mai 2002
Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4
Tel. 05576/74020 oder 75497
Mittwoch (Staatsfeiertag), 1. Mai 2002
Dr. Eduard Kraxner
Schweizer Straße 35, 6845 Hohenems
Tel. 05576/73785
Freitag, 3. Mai 2002
Dr. Guntram Summer, Hohenems, G.-Maximilian-Straße 5
Tel. 05576/74343 oder 74368
Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen,
Sonn- und Feiertagen:
jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr
Götzis, Altach, Koblach und Mäder
Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der
Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen:
Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende!
Donnerstag, 25. April 2002
Dr. Elisabeth Brändle, Götzis
Tel. 05523/58308
Samstag, 27. April, um 7.00 Uhr, bis
Sonntag, 28. April 2002, um 7.00 Uhr:
Dr. Elisabeth Brändle
Ordination: Götzis, Montfortstraße 4
Tel. 05523/58308
Freitag, 26. April 2002
Dr. Dietmar Koch, Mäder
Tel. 05523/62190 oder 53845
Götzis, Altach, Koblach und Mäder
Sonntag, 28. April 2002, 7.00 Uhr, bis
Montag, 29. April 2002, 7.00 Uhr:
Dr. Norbert Mayer
Ordination: Götzis, Dr.-Alfons-Heinzle-Straße 41 (1. Stock)
Tel. 05523/51122
Privat: Tel. 05523/51240
Dienstag, 30. April 2002, 19.00 Uhr, bis
Donnerstag, 2. Mai 2002, 7.00 Uhr:
Dr. Roland Kopf
Ordination: Altach, Brolsstraße 41
Tel. 05576/74110
Privat: Tel. 05576/74374
Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von
11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr.
Werktagsbereitschaftsdienst
Hohenems
Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in
dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an
die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden.
Montag, 29. April 2002
Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4
Tel. 05576/74020 oder 75497
Montag, 29. April 2002
Dr. Wilfried Müller, Götzis
Tel. 05523/62246
Dienstag, 30. April 2002
Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis
Tel. 05523/64960 oder 0650/4014027
Donnerstag, 2. Mai 2002
Dr. Dietmar Koch, Mäder
Tel. 05523/62190 oder 53845
Zahnärztliche Notdienste
Hohenems
Samstag, 27. April 2002 und
Sonntag, 28. April 2002
Dr. Andrea Flatz
Grabenweg 8, 6850 Dornbirn
Mittwoch (Staatsfeiertag), 1. Mai 2002
Dr. Gerald Marterer
Marktplatz 12, 6850 Dornbirn
Allgemein
27. April 2002
5
Bezirk Feldkirch
Samstag, 27. April 2002, Sonntag, 28. April 2002 und
Mittwoch (Staatsfeiertag), 1. Mai 2002
Dr. Peter Mähr
Werben 14, 6842 Koblach
Die Anwesenheit des Zahnarztes in der
Ordination jeweils von 9 bis 11 Uhr.
Apotheken Nacht- und
Bereitschaftsdienst
an Werktagen für Hohenems, Götzis,
Altach, Koblach und Mäder
Montag:
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag:
Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach
Elisabeth Apotheke, Götzis
Kreuz Apotheke, Götzis
Nibelungen Apotheke, Hohenems
(und Marien Apotheke, Rankweil)
Kaulfus Apotheke, Hohenems
(und St. Arbogast Apotheke, Sulz)
Apotheken Wochenenddienst
für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach
und Mäder
Samstag, 27. April 2002, 8.00 Uhr
bis Montag, 29. April 2002, 8.00 Uhr:
Elisabeth Apotheke, Götzis
Zielstraße 28, Telefon 05523/51160
Sonntagsdienst der
Krankenschwestern
für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach
und Mäder
Samstag, 27. April 2002, von 12.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 28. April 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr
Sr. Pia Mair-Watzenegger, Koblach
Telefon 0699/10183512
Mittwoch (Staatsfeiertag), 1. Mai 2002, von 8 bis 18 Uhr
Sr. Monika Staffler, Götzis
Telefon 0664/6332979
Tierärztlicher Notdienst
Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem
Tierarzt.
Initiative Sichere Gemeinden
Gut trainiert ist halb
gewonnen
Herunter vom Sofa und ab ins Grüne. Gut gemeint, aber
oft schlecht getroffen. Denn wer sich völlig untrainiert ins
sportliche Getümmel stürzt, bleibt früher oder später auf
der Strecke.
Mit einer sportmedizinischen Untersuchung lassen sich
gesundheitliche Schäden und Leerlauf vermeiden.
Vorarlberg verfügt über ein komplettes Untersuchungsangebot. Es wird von der Sportinformation Vorarlberg, dem
Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin (aks), den Sportärzten und dem Land getragen. Je nach Untersuchung
beträgt der Selbstbehalt für den Sportler zwischen 22 und
110 Euro.
Vor knapp drei Jahren wurde das Konzept überarbeitet. „Man
musste etwas tun angesichts der Massen, die sich auf den
Weg gemacht haben“, sagt der Andelsbucher Sportarzt Dr.
Rudolf Rüscher. Denn speziell Hobbysportlern mangelt es oft
an Gesundheitsbewusstsein. Meist wird zu intensiv trainiert.
Doch das geht höchstens drei Monate gut. Der überforderte
Organismus streikt. Ein Arztbesuch ist fällig. „Was man sich
an Kondition antrainiert, nimmt der Körper nämlich erst in
der Ruhezeit auf“, verdeutlicht der Sportmediziner.
Das Untersuchungsangebot der niedergelassenen Sportärzte
richtet sich deshalb vor allem an Einsteiger, Nachwuchssportler und Senioren. Die Basisuntersuchung dient als
Grundlage für die Erstellung eines Trainingsplanes. Eine
sportmedizinische Betreuung, die nur Sportärzte durchführen, empfiehlt sich Hobbysportlern, die mehr als vier Stunden
pro Woche trainieren. Die Leistung selbst wird regelmäßig im
Rahmen von Verlaufsuntersuchungen gemessen. Pro Jahr ist
eine kontrollierte Leistungssteigerung von 20 Prozent möglich. Der durch Studien belegte Gesundheitseffekt liegt übrigens bei etwa drei Trainingsstunden pro Woche.
Infos: Sportinformation Vorarlberg, Tel. (05572) 305-319,
E-Mail: [email protected], oder bei den Sportärzten selbst.
Allgemein
27. April 2002
Natur
Garten- und Blumenecke
von Rudolf Riedmann
Arbeitskalender für den Hobbygärtner
25. April bis 2. Mai 2002
Mond absteigend, Pflanz-, Pikier- und Schnittzeit
25. UNGÜNSTIG
26., 27. bis 8 Uhr WURZEL
Freilandsaat für Wurzelfrüchte, Frühkartoffeln legen, Kartoffeln zum Vorkeimen aufstellen, Pflanzmöglichkeit für Baum
oder Strauch. Wegen des Austriebes nur noch Containeroder Ballenpflanzen verwenden.
26., 27. ab 9 Uhr, 28. bis 14 Uhr BLÜTE
Gärmost umfüllen oder in Flaschen abziehen. Dabei je Öchslegrad 1 cm Freiraum im Flaschenhals lassen. Aussaat/Pflege
von Balkonblumen bzw. Sommerblumen säen und pflegen.
Rasen/Heckenschnitt im gutem Zustand, Aussaat von kälteunempfindlichen Küchen- und Gewürzkräutern ins Freie.
Aussaat/Pflege von Tomaten, Gurken, Melonen, Pfefferoni,
Paprika usw.
28. ab 15 Uhr, 29. bis 14 Uhr BLATT
Aussaat/Pikieren und Auspflanzer (unter Vlies) von Blattgemüsen, Rasen/Heckenschnitt bei schlechtem Zustand,
Rasen erst bei vollem Wachstum vertikutieren, Dünge- und
Kompostarbeiten, Jauchen ansetzen und verdünnt verwenden.
29. ab 15 Uhr WURZEL – wie 26./27.
30. bis 19 Uhr BLATT – wie 28./29.
MOND AUFSTEIGEND, Veredelung und Pflege, Aussaat
1., 2. FRUCHT
Pflege von Fruchtpflanzen, Vorsaat von Bohnen und Gurken,
Tomaten und anderen Fruchtpflanzen, Obstbaumveredelung, Pflegearbeiten bei Baum und Strauch, Vorbeugende
Behandlungen gegen Monillia (Spritzungen in die abgehende Blüte!), Schorfvorbeugung. Telefonischer Warndienst
Landwirtschaftskammern unter Telefon 05574/42044-50
(Tonbandabfrage gratis!).
TIPP: Dem Gurkenmehltau vorbeugen
Der Gurkenmehltau, ersichtlich als weißlicher Pilzbefall auf
der Oberseite der Gurkenblätter, behindert die Entwicklung
der Pflanzen. Diese bringen dann nur kleine oder gar keine
Früchte und gehen im schlimmsten Falle ganz ein. Deshalb
sollte man dieser Krankheit rechtzeitig vorbeugen. Gurken
müssen an einem sehr warmen Platz gesetzt werden. Am
wohlsten fühlen sich diese auf einem Beet, das eine „Fußbodenheizung“ aus verrottendem Kompost oder hitzigem
Pferde- oder Schafmist hat. Damit aber die Wurzeln der Jungpflanzen nicht mit dem aggressiven Dünger in Berührung
kommen, wird das „Heizmaterial“ in einer Schicht oder kleinen Grube unter dem eigentlichen Gartenbeet eingefüllt.
6
Über diese Schicht kommt etwa 10 cm gute Gartenerde, auf
die dann die jungen Gurkenpflanzen kommen. Das Beet oder
der Hügel wird zusätzlich mit Mulch oder etwas Stroh abgedeckt, damit die Wärme besser erhalten bleibt. Jetzt kommt
etwas Wichtiges: zwischen oder um die Gurkenpflanzen herum kommen Steckzwiebeln, die den Mehltaubefall verhindern oder zumindest mindern werden. Zusätzliche Steinmehlstäubungen verhelfen zu starken Blättern, die zusätzlich diesem Pilz entgegenarbeiten. Nach dem 4. bis 5. Blatt
wird der Gurkentrieb eingekürzt. Die dann entstehenden
Zwischentriebe aus den Blattachseln bringen vorwiegend
weibliche Blüten, die dann die Gurken bringen. Es gibt allerdings schon neue Züchtungen, die vorwiegend weibliche
(die liegenden kurzen) Blüten bringen. Fortschrittliche Gärtnereien bieten die veredelten Gurkenpflanzen – die natürlich
teurer sind – an. Hier handelt es sich um eine sehr früh tragende und sehr robuste Gurkenpflanze, die durch die Vereinigung von einem zucciniartigen Kürbis mit einer Edelgurke
stammen und wirklich empfehlenswert ist.
Mischkultur Erdbeeren
Um bei den geliebten, eigenen Erdbeeren besonders große
Früchte zu ernten und die im mehrjährigen Anbau oft auftretenden Krankheiten zu vermeiden, gehen immer mehr
Hobbygärtner dazu über, die Erdbeeren nur einjährig zu kultivieren. Die jungen Pflanzen kommen spätestens im Juni auf
das neue Beet und bringen im nächsten Jahr reiche Ernte. Für
das nächste Jahr werden auf ausgesuchten guten Trägern
die „Kindeln“ abgenommen und auf ein neues Beet verpflanzt. Das bedeutet aber, dass zwischen den Reihen Platz
für eine sinnvolle Mischkultur freibleibt, die sich mit den Erdbeeren aber gut vertragen muss. Es gibt zahlreiche Nutzpflanzen, die Krankheiten und Schädlinge von den Erdbeeren
abhalten können. Bewährte Begleiter im Erdbeerbeet sind
Lauch, Zwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch. Aber auch
Kohlpflanzen, Radieschen, Mairettich, Kopf- oder Schnittsalate können zwischen den Erdbeeren wachsen. Mit etwas
Überlegung ist es daher möglich, ein Beet so zu bestellen,
dass im Juni jene Stellen frei werden, in die dann die Erdbeerpflanzen gesetzt werden. An eines muss man aber
unbedingt denken: auch die Begleitpflanzen brauchen Nährstoffe. Daher muss entsprechend mehr gedüngt, aber nicht
überdüngt werden. Gut bewährt hat sich für die Erdbeerund Nebenkultur die Verwendung von Guano-Mischdüngern.
Sicherheit
Mountainbike-Kurse
Die Initiative Sichere Gemeinden veranstaltet mit der
Sportinformation Vorarlberg in Zusammenarbeit mit
Mountainbikeexperte Mag. Jürgen Albrich auch heuer
wieder Mountainbike-Kurse in denen nicht nur Wissenswertes über das Training erfahren wird, sondern vor allem
die Praxis einen großen Teil einnimmt.
Bei den Kursen steht die Sicherheit an erster Stelle. Deshalb
ist die Kondition der Teilnehmer auch nur sekundär, wobei
Allgemein
27. April 2002
ein gewisses konditionelles Niveau erwartet wird. Der primäre Teil ist die Verbesserung der eigenen Fahrtechnik. Dazu
gehört das richtige Durchfahren von Kurven, das Erlernen der
richtigen Bremstechnik und das Gleichgewichtsgefühl auf
dem Bike ganz allgemein.
Kurstermine: 27. 4., 10 Uhr, Bergrettungsheim Dornbirn,
Feldkirch: 3, bis 4. Mai, 14 Uhr, Treffpunkt Reha-Sport-Institut
(beim DLZ). Sonstige Termine für private Gruppen, Vereine
oder Firmen können jederzeit vereinbart werden.
Anmeldung und weitere Informationen:
Sportmanagement & Sportprävention, Initiative Sichere
Gemeinden, Mag. Jürgen Albrich, Realschulstr. 6,
6850 Dornbirn, Telefon 0664/3910255 oder 05572/397248,
Telefon 05572/54343-0, [email protected],
E-Mail: [email protected]
Jugend
Jugendreise: „River deep,
Mountain high“
Die Ferien rücken immer näher und du hast noch keine
Ahnung, wo es diesen Sommer hingehen soll? Du möchtest
neue Leute kennen lernen und deine Ferien einmal auf eine
etwas andere Art und Weise verbringen? Dann ist die
Jugendreise „River deep, Mountain high“ möglicherweise
genau das Richtige für dich. Verschiedene Strand-Sportarten,
ein Theater-Workshop, Kanu fahren, Exkursionen – „River
deep, Mountain high“ bietet jede Menge Abwechslung aber
auch genügend Zeit, die TeilnehmerInnen aus den verschiedensten Regionen Europas kennen zu lernen.
Internationales Erlebnis
Das internationale Camp für Jugendliche zwischen 16 und 20
Jahren findet vom 28. Juli bis 09. August 2002 statt. Die
ersten fünf Tage werden in der Küstenstadt Hardelot in der
Nähe von Boulogne/Frankreich verbracht. Anschließend reist
die gesamte Gruppe nach Dover, besucht Canterbury und
fährt dann weiter in das Kent Mountain Centre in NordWales, wo Aktivitäten wie Schluchten wandern, klettern etc.
geboten werden. Die Übernachtung erfolgt in Jugendgästehäusern der jeweiligen Stadt, eine Nacht wird im Zelt ver-
bracht. Die Campkosten betragen 486 Euro pro Person plus
Fahrtkosten.
Weitere Informationen zur Jugendreise „River deep, Mountain high“ sind im „aha“ in Dornbirn und Bregenz erhältlich.
Anmeldeschluss ist der 10. Juni 2002.
„aha“ – Tipps und Infos für Junge Leute
A-6850 Dornbirn, Zollgasse 1
Tel. 05572-52212, Fax 05572-52212-12
[email protected] Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 13
bis 18 Uhr
Soziales
Ratgeber
Aktion Leben Vorarlberg, Dr.-Anton-Schneider-Straße 3,
6850 Dornbirn, Tel. 05572/33256, FAX: 34958: Schwangerschaftskonfliktberatung, Montag und Mittwoch 8 – 13 Uhr;
Donnerstag 11 – 16 Uhr, bzw. nach Vereinbarung.
Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Schulgasse 3, Telefon
05572/32932 für Lebens- und Konfliktberatungen.
Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie
– Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medikamente, Essstörungen).
Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und
trauernde Menschen und Angehörige, Caritashaus, Lustenauerstraße 33, 6850 Dornbirn, Telefon 05572/25314-30.
Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden
mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142.
V.A.S.S. – Vorarlberger Arbeitslose/-suchende – SelbsthilfeVerein: Treff von Montag bis Freitag, 14 bis 17 Uhr im Annaheim, Annagasse 5, in Dornbirn, Telefon 05572/36598.
Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und
Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern
und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen.
Telefonische oder persönliche Anmeldung Montag bis Freitag, jeweils 8.30 bis 11.30 Uhr.
Amtliche Mitteilung
Annahmeschluss!
In der Woche 18 ist bereits am Montag, dem 29. April 2002,
um 12 Uhr, Annahmeschluss für alle Gemeindeblattinserate.
Die Gemeindeblattverwaltungen
7
Allgemein
Hohenems
Verlautbarungen der Stadt Hohenems
Stadtmarketing
Sport
Hohenems auf Landesgartenschau Ostfildern
Bronze-Medaille
für U15-Handballteam
Hohenems präsentiert sich auf der Landesgartenschau
Baden-Württemberg.
Die Stadt Hohenems präsentiert sich vom 26. April bis 12.
Mai mit 2 Blumenbeeten auf der Landesgartenschau Ostfilden. Am 4. und 5. Mai wird eine Delegation, angeführt von
Bürgermeister Niederstetter die Landesgartenschau besuchen. Die Bürgermusik Hohenems und der Gebirgstrachtenverein Almrösl treten an diesen beiden Tagen auf. Die Tourismus- & Stadtmarketing Hohenems ist mit einem Infostand vertreten.
Mit einem klaren 27:15 Sieg im best of three über die
Alterskollegen von BW Feldkirch erreichte das Team von
Trainer Pascal Felder in der Vorarlberger Meisterschaft den
3. Platz. Das Heimspiel vor einer Woche wurde mit 16:14
gewonnen.
1 Million Besucher erwartet
Ostfildern liegt zwischen Stuttgart und Esslingen. Mit Ostfildern verbindet Hohenems schon mehrere Jahrzehnte ein
intensiver Kontakt zwischen den Bürgermeistern der beiden
Städte. Anlässlich der Gartenschau wird vom 26. April bis 1.
Oktober mit einer Million Besucher gerechnet. Das bedeutet,
dass die Blumenbeete von Hohenems von ca. 150 000 bis
200 000 Besuchern gesehen werden. Weiteres Info- und
Werbematerial wird auf der Schau ausgegeben.
Stadtrat vor Ort
Am 4. und 5. Mai rechnet die Stadtmarketing Hohenems mit
ca. 10 000 bis 15 000 Besuchern, die mit dem Auftritt der
Stadt Hohenems auf der Landesgartenschau allein an diesem Wochenende erreicht werden können. Bürgermeister
Niederstetter und Vertreter des Stadtrates werden zu diesem
Ereignis persönlich anwesend sein.
Der Schlossplatz wird in Ostfildern auf Fotos und Werbematerial zu
sehen sein.
hinten v. l.: Manuel Brändle, Tobias Burtscher, Marko Stamenkowitsch, Otto Jussel, Andreas Peter, Simon Mathis, Pascal Felder
Vorne von links: Stefan Hämmerle, Rainer Nachbauer, Kevin Jenni,
Matthias Fenkart, Jack Streatfeild, vorne liegend: Arno Peter
In der Vorrunde konnte die
Hohenemser Jugend die beiden Teams von Bregenz und
Hard als einzige fordern.
Gegen den Vorrundensieger
Hard gab es jeweils eine
Niederlage mit 1 bzw. 2
Toren, gegen den Meister
Bregenz ein Unentschieden
und eine 2 Tore Niederlage.
Im Play Off-Durchgang starteten die Emser gegen Hard
mit einem Unentschieden.
Mit einem Sieg im Rückspiel
wäre der Einzug ins Finale Otto Jussel errang den 5. Rang.
sicher gewesen, doch wie oft
im Sport – die Nerven. Leider
war die mentale Belastung zu groß, denn „gegen Hard auswärts gewinnen das gibt es nicht“ – es wäre aber sportlich
sicher möglich gewesen. Bregenz war in diesem Durchgang
die klar beste Mannschaft und hat auch verdient den Titel
geholt.
In der Einzelwertung, sprich Torschützenliste erreichten in
der Vorrunde Otto Jussel mit 61 Toren den 3. Platz und Simon
Mathis mit 56 Toren den 7. Platz. Im Play Off hat Simon
Mathis mit 47 Toren den 3. Platz und Otto Jussel mit 33
Toren den 5. Rang erreicht.
Hohenems
27. April 2002
9
Rathaus
Emser Stadtteilgespräche
Bürgerbeteiligung und Bürgerservice wird in Hohenems
großgeschrieben. Regelmäßig im Frühjahr und Herbst finden Stadtteilgespräche statt, in denen sich Bürgermeister
Niederstetter mit Stadträten und Fachpersonal des Rathauses direkt vor Ort anstehenden Fragen der HohenemserInnen stellt.
Diese Gespräche, in denen meist „geradeheraus“ gesagt
wird, was Sache ist, schätzen alle Beteiligten sehr. Der Emser
Stadtchef erhält wertvolle Anregungen und Vorschläge im
Bereich Verkehrssicherheit, Bildung oder Soziales und hat die
Möglichkeit, mit Betroffenen Entscheidungen zu erläutern
und mit Hilfe von Fachleuten zu erklären.
Zahlreiche Informationen konnten in den vergangenen
Gesprächen ausgetauscht werden, einige offene Fragen werden derzeit behandelt. So wurden zur Landbus-Thematik an
die zuständigen Stellen verschiedene Anregungen weitergegeben.
Stadtweite Informationen
Direktinformation vom Bürger zum Bürgermeister und retour.
Winter. Löcher in der Auenstraße sollen saniert werden
(Anmerkung: die Arbeiten werden mittlerweile durchgeführt!), zwischen dem Ortsteil Reute (Höhe Volksschule und
Hohenems (höhe Kaisergarten) sollte die 40 km/h-Regelung
ausgenommen werden, weil diese Geschwindigkeit „nicht
fahrbar” sei, meinten einzelne BürgerInnen. Nichtsdestotrotz
ist die 40er-Verordnung rechtsgültig.
Zu den allgemeinen Informationen, die direkt vor jeder Diskussion gegeben wurden gehörten u.a.: Ein neuer Stadtsaal
soll bis 2004 verfügbar sein, die Synagoge und die Jüdische
Schule sind ebenfalls für eine Sanierung und schulische Verwendung vogesehen. Die Dreifachturnhalle bei der SHS
Markt ist derzeit im Planungsstadium, Baubeginn ist 2003.
Wermutstropfen ist die Kaufkraftabwanderng von Hohenems in die umliegenden Gemeinden. Trotz gleichwertiger
Produktauswahl und Qualität gehen 32 Mio. Euro (440 Mio.
ATS) in andere Gemeinden. Wirtschaftsstadtrat Weirather
appelliert an die Bevölkerung, das heimische Angebot zu
nutzen.
Im Gasthof Breitenberg wurde über die Kanalbauarbeiten
informiert. Das Baulos 1 beginnt Ende April, das Baulos 2 im
Herbst. Gleichzeitig mit dem Kanalbau wird die Beleuchtung
mit Natriumlampen besorgt. Freileitungen werden in den
Boden verlegt, im gleichen Zug werden die Straßenbeläge
erneuert. Bei Straßen, die nicht vom Kanalbau betroffen sind
wird ein Deckbelag aufgebracht.
Krankenhaus Hohenems
Kreuzung Diepoldsauer Straße
Vizebürgermeister und Sozialstadtrat Kurt Raos erklärt die
Situation des nunmehr 28 Jahre alten Krankenhauses. Das
Krankenhaus wirtschaftet hervorragend, die dort Beschäftigten leisten Enormes. Die Sanierungen sowie Vorgaben zur
Einhaltung von neuen EU-Richtlinien zwingen jedoch zu
einer Investition von 25 Mio Euro (350 Mio Schilling), welche
von der Stadt vorzufinanzieren wäre. Das Land Vorarlberg ist
daran interessiert, alle Krankenhäuser im Land zu übernehmen. Wäre das Land der Eigentümer des Spitales, würden
ca. 95 % der Akut- und Basisversorgung bei gleicher Qualität
und Leistung bestehen bleiben. Zusätzlich kommt ein
Schwerpunkt in jedes Krankenhaus, in Hohenems vermutlich
die Palliativmedizin (Schmerztherapie). Mit der Übergabe an
das Land Vorarlberg hätte die Stadt wieder verfügbare Mittel
für andere dringende Investitionen. Ansonsten wären ihr
über Jahre/Jahrzehnte hinaus die Hände gebunden.
Auftakt in Emsreute
Im Bügerforum Emsreute ging es u.a. um den Steinschlagschutz, der 2002 ins Bauprogramm aufgenommen wird. Die
Kostenhöhe beträgt 500.000 Euro, wovon 20 % durch die
Stadt zu tragen sind. Bgm. Niederstetter erklärt, dass die
Betreuung der Schuttannenstraße an eine Privatfirma vergeben worden ist. Die Bevölkerung begrüßt die Salzstreuung im
Forum im Gasthof Breitenberg
Zur Entschärfung der Situation an der Kreuzung Diepoldsauerstraße – B 190 wurde versucht, zusätzlicher Grund zu
erwerben. Es fehlt allerdings die Unterschrift des Grundeigentümers. Es gibt Berechnungen des Landes, dass eine
intelligente Ampel die Kreuzung entschärfen könnte. Diese
Lösung wurde jedoch von den Anrainern abgelehnt. Aber
auch diese Ampel wäre nur eine Übergangslösung gewesen.
Da es sich um eine Bundesstraße handelt, prüfen Land und
Bund die Situation. Die Realisierung wird sich aufgrund der
Prioritätenliste des Bundes noch viele Jahre hinauszögern.
Parkprobleme
Anregungen aus der Bevölkerung wurden ebenfalls gemacht: Besucher der Sporthauptschule parken immer direkt
auf der Straße, es sollte besser der Post-Parkplatz genutzt
werden. Besucher und Angestellte der SHS werden gebeten,
nicht auf der Jakob-Hannibal-Straße zu parken. Ähnliches gilt
für die Breitenbergstraße. Dort ist vielfach die rechte Seite
von Anrainern zugeparkt, was ein ungehindertes Vorbeifahren unmöglich macht. Bgm. Niederstetter verweist auf die
Straßenverkehrsordnung und fordert die Nutzung von hauseigenen Parkplätzen. Weiters wird demnächst im Gemeindeblatt veröffentlicht: Der Aufteilungsschlüssel für die Straßenreinigung sowie weitere Ergebnisse.
Hohenems
27. April 2002
10
Vereine
Fahrt des Zeppelin NT
von Hohenems nach Vaduz
Vom 8. bis 11. August 2002 werden sich in Vaduz Tausende von Briefmarkenfreunden zur traditionellen Liechtensteiner Briefmarkenausstellung (Liba 02) einfinden. Eine
besondere Attraktion wird in diesem Zusammenhang die
erste Österreich-Ankerung (seit 1938) eines Zeppelins am
Flugplatz Hohenems sein, der die offizielle Postbeförderung von Österreich übernimmt.
Bürgermeister Niederstetter freute sich anlässlich der Pressekonferenz zur ersten Landung eines Luftschiffes, dass
Hohenems der Ort des ersten österreichischen Anlegens
eines Zeppelins ist.
Karitativer Zweck
Vor 1938 schwebte der Zeppelin bereits über Hohenems, wie
eine Archivaufnahme (zur Verfügung gestellt von Dr. Hanni
Schuler) beweist.
Grund für das Anlegen des
Luftschiffes „Friedrichshafen“
ist heuer ein Sonderpostflug
von Friedrichshafen nach
Altenrhein, von dort nach
Hohenems, anschließend nach
Vaduz und retour nach Altenrhein: Das ganze hat neben
dem philatelistischen Großereignis Liba 02 (Liechtensteinische Briefmarkenausstellung 2002) auch einen karitativen
Hintergrund. Wolfgang von Zeppelin (ein direkter Nachfahre
des Grafen) ist Vorsitzender der Freunde der Kinderdorf-Flugpost. Diese organisieren seit mehreren Jahrzehnten Ballonund nun auch Zeppelinfahrten zugunsten der Pestalozzi- und
SOS-Kinderdörfer. Die Erlöse dieser Fahrten kommen den
Genannten zugute.
Zeppelin ankert in Ems
Je nach Großwetterlage kann der Zeppelin NT am Samstag,
dem 10. August 2002 gegen Mittag in Hohenems erwartet
werden: Das Luftschiff „Friedrichshafen“ wird am Landefeld
des Flugplatzes Hohenems anlegen, um die österreichische
Othmar Gabrielli und Bgm. Niederstetter bei der Pressekonferenz.
Sonderpost für die Liechtensteinische Briefmarkenausstellung in Vaduz aufzunehmen und weiterzutransportieren.
40.000 Poststücke
Vom Einflugwinkel her wird der imposante Flugkörper ca.
eine halbe Stunde lang über Hohenems sichtbar sein, am
Bug wird er schließlich fachgerecht befestigt und beladen.
Die Ankerung ist windabhängig und mindestens 150 Meter
Rangierfläche werden dabei benötigt. Wobei das Beladegewicht mindestens als Ballast abgegeben werden muss. Dieser Zeppelin transportiert keine Passagiere. 40.000 bis 60.000
Poststücke werden von den Philatelisten erwartet. Die HohenemserInnen werden den Zeppelin selbstverständlich auch
musikalisch begrüßen. Der Aeroclub Hohenems schließt für
die Dauer der Veranstaltung dankenswerterweise sein Flugfeld.
Vorarlberger Mitorganisatoren
Der ÖSVLPH (Österr. Sammlerverein der Liechtensteinischen
Philatelie) unter Präsident Othmar Gabrielli hat die gesamte
Administration für Österreich für dieses philatelistische
Großereignis bzw. für diese Sonderbelege übernommen. Der
ÖSVLPH informiert bereits im Vorfeld, wie die Bevölkerung
einen der begehrten Luftpostbriefe befördern lassen kann.
Othmar Gabrielli steht für Auskünfte gerne zur Verfügung;
Tel: 05576/73128,Fax: 7382, E-Mail: [email protected]
Hohenems
27. April 2002
11
Vereine
Maibaumfeier im Schwefel
Am 1. Mai findet ab 10 Uhr die beliebte Maibaumfeier der
Naturfreunde Hohenems statt.
Bereits am Vorabend gibts ab 21 Uhr eine „Maibaumparty”
bei der Sportanlage Schwefel. Das Maibaumklettern wird um
11 Uhr durchgeführt, ab 12 Uhr unterhält Livemusik mit den
„Teddys“ die Gäste. Um 15 Uhr wird der Maibaum zugunsten
der Jugend versteigert. Radler und Fußgänger sind besonders willkommen (Parkplatzknappheit...)
Schule
Elternsprechtag
an der SHS Markt
Alle Eltern der SchülerInnen sind zum Elternsprechtag der
Sporthauptschule Hohenems Markt herzlichst eingeladen
Dieser wird am Freitag, dem 3. Mai 02 von 16 bis 17 Uhr
durchgeführt. Der Elternverein sorgt wieder für die Bewirtung während dieser Zeit.
Direkter Kontakt: Bürgermeister Niederstetter mit den Kindergärtnerinnen.
Helferinnen intensiviert und findet ein Informationsaustausch statt. Kindergartenreferentin Franziska Köhli begleitet das Stadtoberhaupt jeweils in die verschiedenen Gruppen. Die Kleinen erzählen dabei ganz stolz, warum sie z.B. die
„Fröschlegruppe” sind und stellen auch ganz frank und frei
Fragen an den Bürgermeister. Fortsetzung nächste Woche.
Kindergarten
Lokalaugenschein
in den Emser Kindergärten
Die beiden Kindergärten Mozartstraße und Neunteln standen vergangene Woche auf dem Besichtigungsprogramm
von Bürgermeister Niederstetter. Im direkten Kontakt mit
den Kindergärtnerinnen werden so Sanierungsfragen
geklärt, Bedürfnisse erhoben, der Kontakt mit Kindern und
Jungfröschle im Kindergarten Neunteln.
Im KG Mozartstraße werden Büttenpapierekarten produziert.
Hohenems
27. April 2002
12
Gesundheit
Riesenandrang beim
Arzt-Patienten-Seminar
Das beliebte Arzt-Patienten-Seminar des Krankenhauses
Hohenems fand vergangenen Samstag im vollbesetzten
Pfarrheim St. Karl statt.
Vizebürgermeister Kurt Raos war einer der interessierten
Zuhörer, die zum Themenschwerpunkt „Allergie” gekommen
waren. Mit Frühlingsbeginn nimmt die Pollenbelastung wieder deutlich zu, was für zahlreiche Patienten mit tränenden
Augen, Heuschnupfen und Asthma einhergeht. Was viele
nicht wissen ist, dass durch eine chronische allergische Reizung der Nasenschleimhaut (sei es durch Pollen oder aber
auch Hausstaubmilben, Tierhaare, etc.) im Laufe der Jahre
ein Lungenasthma ausgelöst werden kann. Mit diesem Thema beschäftigte sich der erste Vortrag beim Arzt-PatientenSeminar des KH Hohenems (Dr. Susanne Wohlgenannt, Dr.
Andreas Werle), wobei neben den verschiedenen Auslösern
auch auf die Diagnostik (von der Hauttestung bis zur großen
Lungenfunktion) und die moderne Asthmabehandlung eingegangen wurde.
Wahrscheinlichkeit der Allergieneigung
Die Neigung auf gewisse Substanzen allergisch zu reagieren
(= Atopieneigung) ist gering, wenn bei beiden Elternteilen
keine Allergie bekannt ist (5 bis 15 %). Leidet dann ein Elternteil unter Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis, so ist
die Wahrscheinlichkeit für die Kinder zwischen 20 und 40 %.
Sind beide Eltern von Allergien betroffen, so steigt die Wahrscheinlichkeit auf 40 bis 60 %.
Thema Neurodermitis
Eine der Krankheiten, die einen buchstäblich „aus der Haut
fahren lässt“ ist die Neurodermitis oder auch chronisches
Ekzem genannt. Hiervon sind vor allem Kleinkinder betroffen. Auch wenn bei vielen Kindern die Neurodermitis mit
dem Älterwerden verschwindet, werden manche Patienten
ein Leben lang unter chronischem Ekzem leiden. Frau Dr.
Zanier – Kinderärztin am Stadtspital Dornbirn, leitet die dortige Neurodermitis-Ambulanz. Sie behandelte das Thema in
seiner ganzen Vielschichtigkeit.
Vorteile und Risken des Kortison
Bei vielen allergischen Erkrankungen muss der Arzt zum Kortison greifen, was oft die schlimmsten Befürchtungen bei
Patienten auslöst. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen
lokaler und systemischer Kortison-Therapie. Während die
Zufuhr von extrem niedrigen Kortisondosen in Form eines
Nasensprays oder Trockeninhalators auch über Jahre praktisch keine Nebenwirkungen zeigt und einem Asthmatiker zu
einem normalen Leben verhelfen kann, führt die höherdosierte regelmäßige Kortison-Tabletten-Einnahme nach mehreren Wochen zu den typischen Nebenwirkungen wie Vollmondgesicht und nach Jahren auch Knochenschwund. Prof.
Univ.-Prof. Primar Dr. Gebhard Mathis beantwortete die
Publikumsfragen rund ums Kortison.
Im Pfarrsaal hatten sich über 130 interessierte ZuhörerInnen
versammelt.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Nicht alles was im Volksmund als „Allergie“ bezeichnet wird,
ist auch eine solche. Es gibt den Begriff der „Pseudoallergien“. Darunter versteht man angeborene Stoffwechselstörungen wie z.B. die Histamin-Intoleranz, die nach dem
Genuss spezieller Lebensmittel zu Beschwerden des MagenDarm-Trakts führen. Mit Hilfe spezieller Diäten kann diesen
Patienten sehr geholfen werden. Nichts desto trotz gibt es
auch wirkliche „Nahrungsmittelallergien“ die anfallsartig
mit Brechdurchfällen auftreten können, sich aber auch
schleichend über Jahre mit unspezifischen Symptomen wie
Blähungen, allgemeinem Unwohlsein, depressiver Verstimmung, etc. entwickeln können. Die Unterschiede zwischen
diesen zwei Krankheitsbildern arbeitete Dr. Ulrike Gehmacher heraus.
Allergologische Notfälle
Zum Abschluss der Veranstaltung sprach Dr. Bernhard
Schwärzler -– Internist und langjähriger Notarzt – über allergologische Notfälle. Der sogenannte allergische Schock, z.B.
nach Bienenstichen oder nach Penicillin-Infusionen kann
innerhalb von wenigen Minuten zum Tode führen. Entscheidend ist deshalb die Vorbeugung und Schulung der Patienten, die z.B. bei bestehender Bienenstich-Allergie mit einem
Notfallset versorgt werden, um im Falle einer InsektenstichVerletzung bereits selbst die notwendigen Behandlungsmaßnahmen einzuleiten, ehe der Notarzt eintrifft.
Auf der „Gesundheitsstraße” konnten sich die ZuhörerInnen
in der Pause wieder den Blutdruck messen lassen etc., ein
gesundes Jausenbuffet rundete die gelungene und höchst
informative Veranstaltung ab.
Dr. Gehmacher organisierte das 9. Arzt-Patienten-Seminar.
Hohenems
27. April 2002
13
Sport
Vereine
Nationalligaspiele
der Judokas
Preisjassen der Bäuerinnen
Am 16. April 2002 trafen sich in der vereinseigenen Trainingshalle des Judo-Clubs Schaffhausen die drei führenden Mannschaften der Schweizer Judo-Mannschaftsmeisterschaft der Nationalliga B, Region Ost.
Die Mannschaften der Judo-Clubs Schaffhausen, St. Gallen
und der Kampfgemeinschaft UJC „Eisvogel“ Hohenems/UJLZ
Vorarlberg traten in der Bestbesetzung an, um in die Relegation für den Aufstieg in die höchste Schweizer Judo-Liga zu
kommen.
In der ersten Kampfbegegnung trafen die Vorarlberger
gegen die Kämpfer aus St. Gallen. Der Schlusskämpfer der
Vorarlberger, Stefan Albicker, konnte seinen Kampf klar mit
Ippon gewinnen. Dies bedeutete den Sieg für die Kampfgemeinschaft 3 : 2. Bei den Kämpfen mussten die Vorarlberger
einen kleinen Wermutstropfen hinnehmen, da sich Walter
Marte bei seinem Kampf verletzte.
In der nächsten Begegnung kämpften die Hausherren aus
Schaffhausen gegen St. Gallen. Die Begegnung endete 3 : 2
für Schaffhausen, so dass die Spannung weiterhin erhalten
blieb, da nun in der letzten Kampfbegegnung die zweitplatzierten Schaffhausener gegen die führende Kampfgemeinschaft UJC „Eisvogel“ Hohenems/UJLZ Vorarlberg trafen.
Die letzten zwei Begegnungen konnten die Vorarlberger
Kämpfer allerdings souverän für sich entscheiden. Sowohl
Andrè Lutz, als auch Patrick Rusch konnten ihre Kämpfe
innerhalb einer Minute mit Ippon für sich entscheiden. Die
Mannschaftsbegegnung endete 2 : 2 unentschieden, so dass
die Kampfgemeinschaft UJC „Eisvogel“ Hohenems/UJLZ Vorarlberg die Schweizer Judo-Nationalliga B, Gruppe Ost mit 2
Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte.
Diesen Erfolg für die Kampfgemeinschaft Union-Judo-Club
„Eisvogel“ Hohenems/Union-Judo-Leistungszentrum Vorarlberg machten die Kämpfer Stefan Albicker, David Eiler, Boris
Gehrer, Marcel und Pascal Grosskopff, Ivan Kaufmann,
Michael Lecker, Andrè und Manuel Lutz, Walter Marte, Wolfgang Reis, Patrick Rusch, Emanuel Schinnerl, Alexander
Schmidt, Raphael Schöberl, Marc und Michael Sohm und Udo
Waibel möglich.
Das Preisjassen der Bäuerinnen im Café Witzigmann
erfreute sich wieder größter Beliebtheit und wurde von
den Familien begeistert aufgenommen.
Einen unterhaltsamen Abend erlebten die TeilnehmerInnen,
die teils aus Bildstein und Alberschwende angereist waren,
bei dem beliebten Preisjassen der Emser Bäuerinnen. Schöne
Preise mit bäuerlichen Produkten winkten den Gewinnerinnen. Beliebt waren die schön gestalteten Blumenschalen,
selbst kreierte Kerzen, Brettljausenteller u.a. Den Sackpreis
(eine Kiste Äpfel, gespendet von Walter Amann, RaiffeisenLager.) erjasste sich Franz Prugg. Gewinnerin wurde Olga
Lais, Zweitplatzierte die erst 11-jährige Eva-Maria Mathis,
Drittplatzierte wurde Erika Linder von der Emsreute. Die
Ortsbäuerinnen bedanken sich bei allen Firmen, die ihnen
Preise zur Verfügung gestellt haben.
Das Ortsbäuerinnenteam mit Gewinnerinnen: Rosemarie Klien,
Elisabeth Bischof, die Drittplatzierte Erika Linder, die Zweitplatzierte
Eva-Maria Mathis (11 Jahre jung!) Siegerin Olga Lais, Ortsbäuerin
Erika Mathis und stv. Ortsbäuerin Margarethe Mathis.
Umwelt
Wiesen und Weiden
schützen
Eine Bitte an Hundebesitzer: Wer Hunde Gassi führt, sollte dies nicht in Weiden und Wiesen tun.
Das Weidevieh frisst nicht mehr, wo Hunde ihre Exkremente
hinterlassen haben. Die Landwirte bitten um Beachtung.
Die schönen Preise kreierten die Bäuerinnen selbst.
Hohenems
27. April 2002
Kultur
14
Riccardo singt
im „Show Boat“
Emserrätsel (17) von Dr. H.P.Rossmanith
Der Hohenemser Künstler
„Riccardo“ alias Richard
Nachbauer wird an diesem
Wochenende im Musical
„Show Boat“ mitwirken. Der
in Wien und Florenz studierende Sänger, nimmt somit
die Gelegenheit war, einen
Auftritt in seiner Heimatgemeinde zu geben. „Riccardo“
zeigt sich mit regelmäßigen
Engagements in Hohenems
seiner Heimat verbunden. So
sang er kürzlich anlässlich
der Osterfeierlichkeiten in Kommt gerne nach Hohenems für
der katholischen Pfarrkirche. Auftritte. Richard Nachbauer alias
„Riccardo“.
Auch bei der Gestaltung der
weihnächtlichen Mette hilft
der in der Ausbildung stehende Tenor alljährlich aktiv mit.
Das Musical „Show Boat“ wird kommenden Samstag, 27.
April in der Turnhalle Hohenems aufgeführt. Der Kartenvorverkauf wird unter der Nummer 05576-73350 organisiert.
A.16 Es handelt sich um das Gründungsfest des Vorarlberger Sängerbundes, welches am 18. September 1864 in Hohenems im Palast stattfand. Der Organisator und Kostenträger
war der Gesangverein Frohsinn Hohenems. Die Festrede hielt
der erste Vorstand des Vorarlberger Sängerbundes, Johann
Michael Längle von der Feldkircher Liedertafel. Das 50-jährige Bestehen des VSB wurde ebenfalls in Hohenems am 25.
Mai 1913 in der neuerbauten Turnhalle gefeiert.
Wissen Sie? – Woascht?
Auflösung aus der 16. Woche 2002
B.16 Es handelt sich um den 1270 erstmals erwähnten vorgeschobenen Einfirst. Der Name eines Zweiges der Emser Ritter ist Adimainfirst; 1367 wird der Ainwirst, 1373 der Ainvirst,
1418 der Einvirst und 1431 der Ainvirst urkundlich erwähnt.
Der Name bedeutet einen einzeln hervorstehenden geologischen First, also einen Gebirgskamm, hier ein Hügel. Dieser
ist von einem im Jugendstil erbauten Landhaus, früher auch
Gasthaus, bekrönt.
C.16 Da Äms’r Schpruch Asa’n a:lta gitt’s all’rhand
G’Schta:lta hoasst, dass s’A:lt’r all’rhand köap’rlichi Gebreacha, Beschwearda und Kra:nkata mitbringt. Däs ischt b’sundrig’s früiar da Fall gsi:, wo d’Lütt no vill me: schaffa hond
müsa as hütt.
Fragen der 17. Woche:
Rathaus
Handwerksburschen
auf der Walz
Zwei Wandergesellen – Handwerksburschen auf der Walz
– besuchten das Rathaus.
Tischlergeselle Tobias Lecher aus Hildesheim und Zimmermannsgeselle Christian Scharf aus Magdeburg machten im
Rathaus ihre Aufwartung und sagten ihren Zunftspruch auf.
A.17 Woher leitet sich der Name Gsohl ab? Was bedeutet
das Wort alpila?
B.17 Im Jahre 1775 wurde ein bautechnischer Erlass herausgegeben. Um welchen handelt es sich? Was besagte er? Wo
befand sich in Hohenems die öffentliche Waschküche?
C.17 Was v’rschto:’p’ma unt’r anara Li:chla:dari?
Gesundheit
Bewegung und Ernährung
Tobias Lecher und Christian Scharf beim unterhaltsamen Spruch.
Unter dem Titel „Problemzonen- und Ganzkörpergymnastik mit individueller Ernährungsberatung für übergewichtige Frauen und Männer“ fand heuer bereits zum 12. Mal
ein besonderes Kursangebot statt, das eine dauerhafte
Gewichtsreduktion durch die ideale Kombination von
Bewegung und richtiger Ernährung zum Ziel hat.
Mag. Heidi Felder (Fitlehrwart) zeigte den Kursteilnehmerinnen auf sehr ansprechende Art, dass Gymnastik auch mit
etwas mehr Gewicht möglich ist und Spaß machen kann.
Ergebnis: Fitness, gesteigertes Wohlbefinden und Gewichtsreduktion sowie Motivation für weitere sportliche Aktivitäten.
Frau Erna Obwegeser (Diätassistentin und Ernährungsberaterin) unterstützte die Teilnehmerinnen mit Informationen
Hohenems
27. April 2002
zu einer Ernährungsweise, die eine langfristige Gewichtsabnahme ohne Hunger und Frust ermöglicht. Auch das persönliche Essverhalten (schnell und unbewusst essen, Essen bei
Stress oder Langeweile, ...) sowie WAS und in welcher Menge
gegessen werden sollte wurde ausführlich in den Ernährungsgesprächen behandelt.
Mit den Erfahrungen über die eigenen sportlichen Fähigkeiten und mit der Bereitschaft, mehr Genuss und Qualität mit
dem Essen zu verbinden endete am 22. April 2002 dieser
Kurs.
15
ihrer Branche schon ein hervorragendes Angebot besteht.
Nischenprodukte sind weiter herzlich willkommen. Die Vielfalt kommt den BesucherInnen wie AnbieterInnen zugute.
Auch Vereine, die sich auf dem Markt präsentieren wollen,
können mit Marktkommissär Hans Schöpf einen unverbindlichen Informationstermin vereinbaren. Hans Schöpf ist im
Kulturamt der Stadt Hohenems, Rathaus, Erdgeschoß, Zimmer 4, sowie unter der Telefonnummer 05576/7101-140
erreichbar. E-Mail: [email protected]
Vorankündigung
Der nächste Kurs beginnt am 23. September 2002 um 17.30
Uhr (Schnupperstunde!) im Gymnastiksaal der VS-Markt in
Hohenems. Wollen Sie abnehmen? Machen Sie mit!
Wochenmarkt
Donnerstag ist
Wochenmarkttag!
Der Hohenemser Wochenmarkt findet jeden Donnerstag
von 8 bis 12 Uhr auf dem Schlossplatz statt. An einem der
attraktivsten Plätze Vorarlbergs bieten verschiedenste
Marktfahrer ihre frischen Waren an.
Der Hohenemser Markt vergrößert sich ständig. Zahlreiche
Interessenten mussten bereits abgewiesen werden, weil in
Unsere Jubilare der Woche
27.04.
27.04.
28.04
28.04
28.04
29.04
30.04
30.04
1.05
1.05
2.05
2.05
2.05
2.05
Katharina Filipan, Lustenauer Straße 85 a
Hugo Kordesch, Lustenauer Straße 136
Frieda Aberer, Resselgasse 6
Elisabeth Thaler, Mitterhoferstraße 3
Brunhilde Wagenknecht, Beethovenstraße 17
Paul Thurnherr, Bahnhofstraße 11a
Elisabeth Francz, Radetzkystraße 10
Hermine Kilga, Lustenauer Straße 45
Penka Schuler, Nibelungenstraße 35
Paula Weber, Defreggerstraße 18
Walpurga Amann, W.-v.d.-Vogelweide-Straße 14
Dragica Arloff, Im Tiergarten 15
Irene Marton, Mitterhoferstraße 7
Stanislaus Zvokelj, Waldmüllerweg 6
73
70
76
70
75
73
76
70
72
73
80
76
73
71
Wir wünschen allen Jubilaren ein schönes Geburtstagsfest
und viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.
Spendenausweis
Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende
Spendeneingänge verzeichnet:
Krankenpflegeverein Hohenems
Neu dabei: Champignon Lenz aus Lauterach.
Die Metzgerei Prantl ist ebenso mit einem Stand vertreten wie zahlreiche weitere Anbieter aus Hohenems und Umgebung.
• Zum 20. Jahresgedenken an den verstorbenen Herrn
Ferdinand Seidl, von Elmar und Rosmarie mit Dieter und
Wolfgang, unserem lieben Vater und Opa L 10,–.
• Zum Jahresgedenken an den verstorbenen Herrn Alfred
Amann, von deiner Gattin und deiner Tochter mit Familie
L 30,–.
• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Andreas
Brändle, R.-Koch-Straße 3, von: Frau Maria Rüdisser,
Dr.-A.-Schneider-Straße 9 L 10,–.
• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Karl Pongratz,
Marktstraße 18, von den Trauerfamilien Pongratz und
Stockklausner, unserem lieben Vater L 100,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Raimund und Elfriede, Steinstraße 31,
der lieben Mama L 100,–, Kurt und Priska Mathis mit
Familie, Radetzkystraße 42 L 20,–, Krimhilde Linder L 15,–,
Familie Jakob Mathis, Schuttannenstraße 7c L 15,–, Familie Erich Mathis, Schuttannenstraße 9 L 15,–, Familie Rosa
Hohenems
27. April 2002
und Friedrich Fenkart, Erlachstraße 25 L 15,–, Herrn Walter
Klien, F.-M.-Felder-Straße 22 L 10,–, Christian und Brigitte
Grafl, Bahnhofstraße 6 L 10,–, Familie Lydia und Reinold
Fussenegger L 20,–, Familie Gottlieb und Hilde Jäger
L 15,–, Familie Fritz Fenkart, Schuttannenstraße L 15,–,
Familie Willi Konrad, K.-Elisabeth-Straße 26 L 15,–, Lydia
Amann, Hochquellenstraße 62 L 15,–, Familie Karu,
Eisplatzstraße 22 L 20,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von: Ludwig Amann und Burgi
Stemer mit Familien, der lieben Schwester L 40,–, Familie
Küng, C.-M.-Ziehrer-Straße 12 L 50,–, Frau Rosa Häfele,
Altach-Bauern L 40,–, Bruno und Sieglinde Bitschnau,
K.-Josef-Straße 16a L 20,–, Familie Marlovits, Lustenauer
Straße 4e L 20,–, Familie Engelbert Schuler, K.-Josef-Str. 30
L 15,–, Frau Anna Peter, Dr.-A.-Schneider-Straße 16 L 10,–,
Frau Hermine Walser, Altacher Weg 1 L 10,–, Edith und
Elfried Peter L 15,–, Frau Rösle Mathis, Schillerallee 6
L 10,–, Oskar und Lydia Egle, Ober Hub 4, Altach L 10,–,
Erwin und Käthe Martin, Staudenstraße 10b L 10,–,
Familie Erich und Melanie Mathis, St.-Anton-Straße 3
L 15,–, Eugenie und Alfons Lampert, Lenaustraße 3 L 20,–,
Olga de Gregorio, K.-Josef-Straße 12 L 10,–, Familie Gottlieb Rüdisser, Nachbauerstraße 8 L 15,–, Paul und Reinhilde Marte, Gutenbergstraße 6 L 15,–, Familie Willi
Drexel, C.-M.-Ziehrer-Straße 8 L 15,–, Amann und Zgaga,
K.-Josef-Straße 26 L 40,–, Familie Erwin Mathis, K.-JosefStraße 25 L 10,–, Frau Reinhilde Giesinger, R.-v.-EmsStraße 7a L 10,–, Herrn Alois Peter, K.-Josef-Straße 133
L 15,–, Familie Reinhard Linder, Möslestraße, Altach L 15,–,
Familie Edi Mathis, R.-v.-Ems-Straße 45 L 20,–, der ER
& SIE Gymnastikgruppe des Kneippvereines Hohenems
L 20,–, Familie Maria Seewald, K.-Josef-Straße 27 L 15,–,
Familie Wilhelm Mathis, Haldenstraße 3 L 15,–, Familie
Heidemarie und Hermann Klien, Reutestraße 4 L 10,–,
Frau Fanni Giesinger, Achstraße 46, Altach L 10,–, Frau
Irmgard Brändle, Lustenauer Straße 5 L 20,–, der BurnerZunft Altach L 20,–.
16
Gehörlosenheim Dornbirn
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von Familien Brändle, Tagwerker
und Winsauer L 25,–.
Kriegsopferverein Hohenems
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von Frau Theresia Mathis, Auenstraße 4
L 15,–.
Vorarlberger Krebshilfe
• Zum 6. Jahresgedenken an meine liebe Frau Elsa, von
Herrn Gottlieb Gächter, Eisplatzstraße 17 L 50,–.
Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst
• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Karl Pongratz,
Marktstraße 18, von den Trauerfamilien Pongratz und
Stockklausner, unserem lieben Vater L 100,–.
Schulheim Mäder
• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Franz Benzer,
Götzis, von Familie Taxi Mathis L 20,–.
Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von den Familien Franz Feurstein,
Guntram Feurstein, Maria Mathis, Herbert Feurstein und
Angelika Peter-Feurstein L 50,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauen 55, Altach, von Familie Margit Bereuter, der
lieben Irmgard L 20,–.
Pfarre St. Karl
Rotes Kreuz Hohenems
Pfarrkirche
• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Karl Pongratz,
Marktstraße 16, von den Trauerfamilien Pongratz und
Stockklausner, unserem lieben Vater L 100,–, Familie
Anton Amann, Bahnhofstraße 24 L 12,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Raimund und Elfriede, Steinstraße 31,
der lieben Mama L 100,–, Familie Wunibald Mathis, Steinstraße 12, der lieben Bäsa L 20,–, Lothar und Katharina
Nachbauer, Gilmstraße 7 L 20,–, Helene und Richard
Mathis, A.-Hopfgartner-Straße 6 L 25,–.
• Zum Jahresgedenken an den verstorbenen Herrn Felix
Jäger, Erlachstraße 22, von seiner Gattin Rosa Jäger und
Kinder L 20,–.
Bergrettung Hohenems
Kapelle St. Anton
• Zum Jahresgedenken an Herrn Gottfried und Frau
Katharina Fussenegger, von den Kindern Herbert und
Helga mit Familien L 30,–.
Lebenshilfe Förderwerkstätte Hohenems
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Raimund und Elfriede, Steinstraße 31,
der lieben Mama L 100,–, Isolde, Hermann und Evi Fussenegger, K.-F.-Josef-Straße L 20,–, Albert und Gottfried
Fussenegger, J.-Strauß-Straße L 40,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von Frau Hedwig Giesinger,
Bauern 63, Altach L 8,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von Familie Berta und Edwin Amann,
Hattangerstraße 8 L 20,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von Familie Berta und Edwin
Amann, Hattangerstraße 8 L 20,–.
Kapelle St. Rochus/Reute
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Raimund und Elfriede, Steinstraße 31,
der lieben Mama L 100,–, Irmgard und Ottilie mit Familien,
Ems-Reute, Mäder, Übersaxen, unserer lieben Tante L 70,–,
Familie Kurt und Gerdi Linder, der lieben Bäsa L 30,–,
Familie Wunibald Mathis, Steinstraße 12, der lieben Bäsa
L 20,–, Frau Lina Nestler, Mäder, der lieben Firmgota
Hohenems
27. April 2002
L 10,–, den Geschwistern Walpurga und Alfons Linder
L 30,–, Herbert und Inge Nicolussi,Semmelweisstraße 2
L 35,–, Familie Elisabeth und Jakob Mathis, Reutestr. 51a
L 50,–, Frieda und Karl Waibel, K.-F.-Josef-Straße 35 L 20,–,
Burkhard und Gretl Wiesner, D-Gammelshausen L 20,–,
Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 20,–, Frau Armella
Fußenegger, Hochquellenstraße 7 L 20,–, Familie Paul
Mathis, Auenstraße 4 L 15,–, Familie Heidi Linder, Schuttannenstraße 3 L 15,–, Familie Josef und Anne Rüdisser,
K.-Josef-Straße 14 L 15,–, Familie Gertrud Müller L 10,–,
Karl und Irmgard Klien L 20,–, Familie Walter und Isolde
Mathis, Steinstraße 19 L 10,–, Familie Norbert Mathis,
Auenstraße 8 L 15,–, Frau Herlinde Öhe, Salomon-SulzerStraße 11 L 10,–, Frau Brunhilde Simonow, Nestroystraße
4 L 10,–, Frau Ilga Amann, Radetzkystraße 31b L 20,–, Frau
Annelies Fenkart, Eckweg 16 L 10,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Theresia Fenkart,
Schuttannenstraße 10, von Familie Walter und Isolde
Mathis, Steinstraße 19 L 10,–.
• Zum 5. Jahresgedenken an Herrn Rudolf Mathis, von
seiner Frau Theresia und Kindern, dem lieben Gatten und
Vater L 75,–.
• Zum 50. Jahresgedenken an unseren lieben Vater Herrn
Rudolf Mathis, Gastwirt zur Habsburg, von den Kindern
mit Familien L 100,–.
Missionskreis St. Karl
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von Familie Josef und Hildegard Ilg,
Dr.-A.-Schneider-Straße L 15,–, Herrn Georg Hinterberger,
K.-F.-Josef-Straße 96 L 20,–, Frau Margit Peter, Sohlstr. 17
L 15,–, Frau Charlotte Mathis, Schweizerstraße 22 L 15,–.
Pfarre St. Konrad
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Frau Paula Klien, Herrenriedstraße 15
L 25,–, Familie Oskar und Rita Metzler, R.-Koch-Straße 6
L 15,–.
Kapelle Bauern
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von: Ludwig Amann und Burgi
Stemer mit Familien, der lieben Schwester L 40,–, Familie
Anton Amann, Bahnhofstraße 24 L 15,–.
„Dach überm Kopf – Indien“
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Rosalia Lützner,
geb. Köll, von: Herbert und Helga Köll, der lieben Schwester L 40,–, Frau Monika Schatz mit Familie und Dietmar
Köll, der lieben Patin L 20,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Maria Linder,
Steinstraße 31, von: Raimund und Elfriede, Steinstraße 31,
der lieben Mama L 100,–, Familie Elisabeth und Jakob
Mathis, Reutestraße 51a L 50,–, den Familien Franz
Feurstein, Guntram Feurstein, Maria Mathis, Herbert
Feurstein und Angelika Peter-Feurstein L 55,–.
• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Irmgard Schneider, Bauern 55, Altach, von Ludwig Amann und Burgi
Stemer mit Familien, der lieben Schwester L 40,–.
Allen Spendern herzlichen Dank!
17
Kirchliche Nachrichten
Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl
Samstag, 27. April: Hl. Petrus Canisius
17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Gerhard
Schrafstetter
18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche
Sonntag, 28. April: 5. Sonntag der Osterzeit
Stundenbuch: 1. Woche
Lesungen: 1. Apg 6, 1–7;
2. 1 Petr 2, 4–9;
Evangelium: Joh 14, 1–12;
Messfeiern:
7.30 und 10.00 Uhr in der Pfarrkirche
Montag, 29. April: Hl. Katharina von Siena
19.15 Messfeier in der Krankenhauskapelle,
anschließend Eucharistische Anbetung
Dienstag, 30. April: Hl. Pius V.
7.00 Rosenkranz in St. Anton
8.00 Messfeier in St. Anton
19.00 Messfeier im Altenwohnheim
Mittwoch, 1. Mai: Hl. Josef der Arbeiter
19.00 Jahrtagsgottesdienst in der Pfarrkirche für: Irene
Prantner, Katharina Amann, Ida Aberer, Maria
Hamp, Manfred Öhy, Elisabeth Stelzer und alle im
Monat Mai verstorbenen Pfarrangehörigen.
Donnerstag, 2. Mai: Hl. Athanasius
7.30 Maiandacht in der Kapelle St. Karl
8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl
17.00 Kindermaiandacht in der Kapelle St. Karl
19.00 Maiandacht in der Kapelle Unterklien
Freitag, 3. Mai: Herz-Jesu-Freitag – Hl. Philippus und
Hl. Jakobus
7.25 Messfeier in St. Rochus
18.00 Eucharistische Anbetung in der Kapelle St. Karl
19.00 Herz-Jesu-Messe in der Kapelle St. Karl
19.30 Maiandacht in der Kapelle Schwefel
Samstag, 4. Mai: Hl. Florian und Hl. Märtyrer von Lorch
17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit bei Pfarrer Walter
Vonbank
18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche
Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad
Samstag, 27. April:
17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Vorabendmesse mit Taufe und Tauferneuerungsfeier der Firmlinge
Sonntag, 28. April: 5. Ostersonntag
8.00 Messfeier
10.00 Familiengottesdienst, mitgestaltet vom
Hatler Chörle „Trotz allem“
Montag, 29. April: Hl. Katharina von Siena
8.00 Messfeier
Dienstag, 30. April: Hl. Pius V. Papst
6.15 Laudes
7.20 Schülermesse
Mittwoch, 1. Mai: Hl. Josef der Arbeiter
8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten
19.00 Maiandacht Kapelle Bauern
Hohenems
27. April 2002
18
Donnerstag, 2. Mai: Hl. Athanasius
19.30 Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Mai
verstorbenen Pfarrangehörigen, anschließend
Aussetzung und Anbetung
Freitag, 3. Mai: Hl. Philippus und Jakobus
8.00 Messfeier
19.00 Maiandacht Kapelle Bauern
Samstag, 4. Mai:
17.00 Beichtgelegenheit
18.00 Vorabendmesse
19.00 Maiandacht Kapelle Bauern
Freiwillige Feuerwehr Hohenems: Übung am Freitag, dem
26. April, 20.00 Uhr im Gerätehaus. Maschinistenschulung,
Mittwoch, 1. Mai, 20.00 Uhr, Gerätehaus.
Vereinsanzeiger
S’Ringareia-Lädele: Kindersachen aus zweiter Hand!
Marktstraße 6, Hohenems. Wir nehmen ihre Waren
(z. B. Fahrrad- und Autositze, Rollerblades, Kiddyboard,
gut erhaltene und moderne Kinderkleidung …) nur noch bis
spätestens 30. April 2002 an! Im Juni 2002 wird s’RingareiaLädele geschlossen!
Krankenpflegeverein Hohenems: Ang.-Kauffmann-Straße 6,
Telefon 42431, Fax 42431, E-Mail: [email protected],
Ambulanz: Montag bis Freitag, 14–15 Uhr. Notruf der
diensthabenden Krankenschwester von Montag bis Freitag
8 bis 18 Uhr und Samstag 8 bis 12 Uhr: 0664/1144650.
Wochenende Telefon-Nr. der wochenenddiensthabenden
Krankenschwester (Gemeindeblatt Seite 2).
Krankenbegleitung Hohenems: Wir unterstützen und
begleiten kranke und sterbende Menschen und deren
Angehörige im Krankenhaus. Krankenhausseelsorge
Gerhard Häfele, Tel. 05576/703-2563.
Mitanand – Mobiler Hilfsdienst: Hilfe im Alltag (Haushalt,
Botengänge) Entlastung für Angehörige, Unterstützung
um das Daheimsein für alte, kranke oder hilfsbedürftige
Menschen zu ermöglichen. Kontakt: Elke Mäser, Montag
bis Freitag, von 18–19 Uhr, Tel. 05576/42886.
Ringareia-Babysittervermittlung: Kontakt: Angelika Jaud,
Mo-Fr. 9–10 Uhr und 18–19 Uhr, Tel. 0664/9302010.
Naturfreunde Hohenems: Spielkiste mit Hupfwurst,
Großspielen, Mikado etc. für Kinderfest etc. zu verleihen.
Auskunft Beate Waser-J., Tel. 79407, 78360 oder 74944.
Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg
türk veliler birliǧi): Vereinszweck ist eine Brücke zwischen
türk. Eltern und verschiedenen Schulen aufzubauen.
Kontaktmöglichkeit jederzeit, Tätigkeit in ganz Vorarlberg,
Sitz in Hohenems: Tel. 73847, Obfrau Nihal Poyraz.
Bücherei: Pfarrheim St. Karl, Tel. 05576/7231214, Mi 9–12
und 16–20 Uhr; Fr 16–20 Uhr; Sa 9–12 Uhr, Bücher, Zeitschriften Hörbücher, CD-Roms, Internet.
Briefmarkensammlerverein Dornbirn 1934, Sektion
Hohenems, jeden 1. Donnerstag Tauschabend, GH Habsburg. Kontakt: Karl Fink, Tel. 73117.
Bürgermusik Hohenems: Zum Tag der Blasmusik spielen
wir für die Emser Bevölkerung am Samstag, dem 27. April,
ab 13.00 Uhr an mehreren Orten z. B.: GH Hirschen, Erlachstraße, Büchelestraße, Hochquellenstraße-Parzelle Au,
Haldenstraße, K.-Josef-Straße-Geismahd, K.-F.-Josef-Straße
(Mohren).
Pensionistenverein Hohenems: Veranstaltungen im Monat
Mai 2002: Mittwoch, den 1. Mai, Maifeier, um 14 Uhr im
Café Witzigmann. Donnerstag, den 2. Mai, Jahreshauptversammlung, um 14 Uhr im Café Witzigmann. Dienstag,
den 7. Mai, Muttertagsausflug nach Riefensberg-Hochlitten.
11.30 Uhr Abfahrt ab Garage Amann, übliche Zusteigmöglichkeiten. 12 Uhr ab Turnhalle. Es spielen die Original
Bregenzerwälder Dorfmusikanten. Kostenlose Fahrt nur
durch Anmeldung bei den Subkassieren oder beim Obmann,
Tel. 72334 bis Samstag, den 4. Mai 2002. Die Vereinsleitung.
Alpenverein – Schülergruppe: 26. April, Bike-Tour mit
Grillen. Treffpuntk 17.30 Uhr AV-Heim. Grilljause nicht
vergessen.
AV Hohenems – Klettergruppe: Klettern für Kinder und
Schüler ab Jahrgang 93. Wir treffen uns im Klettergarten
Koblach am Freitag, dem 26. April 2002, um 17.30 Uhr bis
20.00 Uhr. Sicherungsgerät bitte mitbringen (teilw. vorhanden). Info unter 0699/10224545 oder 05576/79888.
Museen in Hohenems
Museum Stoffels Säge-Mühle: Ein europaweit einzigartiges
Mühlenmuseum mit einer kulturgeschichtlichen Dokumentation über 2000 Jahre Mühlentechnik. ÖZ: bis. 31. Oktober
2002, täglich 9–18 Uhr, bei Gruppen Filmvorführung:
Vom Korn zum Brot. Führungen: in deutscher und englischer Sprache. Abendführungen nur nach Vereinbarung.
Eintritt wird verlangt. Fam. Alois Amann, Sägerstraße 11,
Hohenems, Telefon 05576/72434.
Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems
erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die
einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs
mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/
73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr,
Führungen nach Anmeldung (D, E, F).
Rettungsmuseum Hohenems, beim Krankenhaus Hohenems. Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag, von
14 bis 19 Uhr, auch nach telefonischer Vereinbarung an
Samstagen und Sonntagen, Tel. 05576/73563 Ernst
Schwarz, Leiter des Museums, Tel. 05576/7032202
Rettungsmuseum.