Wer zuletzt lacht

Сomentários

Transcrição

Wer zuletzt lacht
PREMIERE | Hymer Car
www.promobil.de
Küche: Die Schrägen
schaffen Bewegungsraum.
Wohnzimmer: Die Dinette sitzt im Vergleich zur Konkurrenz weiter vorne –
dadurch entsteht Raum für das größere Bett, ohne dass es vorne enger zugeht.
Bad: ausreichend groß und
komplett ausgestattet.
Schlafzimmer: Das von Kopf bis Fuß 150 Zentimeter breite Bett bietet mit
der dicken Matratze einen in dieser Klasse ungewöhnlich hohen Komfort.
Elegant: Mit seinem getönten und angeschrägten Seitenfenster wirkt der
neue Car 322 schnittig und ist nicht sofort als Campingbus zu erkennen.
■ HYMER CAR – EIN RÜCKBLICK
Klein, aber fein – der Hymer Car
Magic von 1994 war gerade mal
fünf Meter lang, bot aber im Unterschied zum jetzigen Nachfolger vier
knappe Schlafplätze. Ein aufgesetztes GfK-Hochdach erschloss dem
Kompaktmobil von einst die dritte
Dimension, die dem aktuellen
Nachfolger verwehrt bleibt, denn
heute zielen Campingbusse mehr
auf die mobilen Paar denn auf junge Familien. Damit war der alte
auch alltagstauglicher als der neue,
schließlich passte er noch in eine
normale Pkw-Parklücke. Das Fahrerhaus wurde damals jedoch nicht
zum Wohnen genutzt. Das Modell
Fantasy verschwand 1995 vom
Wer zuletzt lacht ...
Hymer bietet jetzt – nach vielen anderen – auch einen
Campingbus an, doch der Car 322 will besser sein.
Markt, während der mit einem Sanitärraum bestückte Magic bis 1999
das Hymer-Programm bereicherte.
Damals wie heute wurde der Car
bei Hymer-France im Elsass gebaut.
Magic & Fantasy: die beiden
Hymer-Car-Vorgänger im Duett.
■ STECKBRIEF
Hymer Car 322
Basis: Fiat Ducato (100 PS)
Preis: ca. 35 000 Euro
Länge/Breite/Höhe:
5,99/2,05/2,62 m
Grundriss: 1
Vorratsraum: Unter dem hochgeklappten
Bett wird der Stauraum sehr gut genutzt.
Praktisch: Der Car-322-Grundriss orientiert sich an Bewährtem –
Halbdinette, hochklappbares Heckbett und Sanitärraum.
Dachboden: Über dem Fahrerhaus befindet sich ein gut erreichbarer Stauraum.
gut funktionierende und zugleich platzsparende Rollladentür zugängliche, mit 189 Zentimeter auch akzeptabel hohe
Nasszelle eine komplette Ausstattung mit Vorhangdusche.
Damit es der Besatzung
nicht nur von den vielen interessanten Detaillösungen warm
ums Herz wird, baute Hymer eine 6000 Watt starke DualTop
von Webasto ein, und ließ sich
bei der Warmluftverteilung einiges einfallen: So führen zwei
in die A-Säulen integrierte Mini-Ausströmer dem Fahrerhaus
Wärme zu, und ein Ausströmer
Dreipunktgurte: 4
A
us den Stärken und Schwächen anderer zu lernen
zeugt von innerer Größe.
Und so bediente sich Hymer
für die Neuauflage des Hymer
Car eines bewährten Musters:
Eine Halbdinette, ein hochklappbares, quer angeordnetes
Heckbett und einen Sanitärraum in einem Fiat Ducato mit
sechs Metern Länge unterzubringen ist nicht besonders originell. Aber man muss das Rad
ja nicht neu erfinden, denn dieser Grundriss ist seit Jahren ein
Bestseller. Doch der Neue sollte
keine plumpe Kopie werden.
6
promobil 1/2008
Deshalb analysierte man die
Wünsche und die Gewohnheiten der Mobilisten sowie die
Kritik in der Fachpresse.
Heraus kam ein Campingbus, der mit seiner inneren Größe im wörtlichen Sinn überrascht. So bietet der 322 an neuralgischen Punkten wie dem in
die Schiebetür hineinragenden
Hängeschrank der Küche oder
am Durchgang zwischen Sitzbank und Küche durch schräge
Möbel etwas mehr Bewegungsraum. Auch der längs geteilte
Esstisch trägt dazu bei, denn er
erleichtert zusammengeklappt
den Zugang zur Sitzbank. Die
gesamte Sitzgruppe ist im Vergleich zu den Mitbewerbern etwas weiter vorne angeordnet,
um im Heck mehr Platz zu
schaffen. Darüber hinaus sollen
die sich nach hinten verjüngenden Hängeschränke über
dem Bett ein luftigeres Raumgefühl vermitteln.
Viele Ideen ließ man in die
Konstruktion des Heckbetts einfließen. So bietet es mit einer
durchgängigen Breite von 150
Zentimetern und einer Länge
von knapp unter zwei Metern
Schlafplätze: 2
Gesamtgewicht: 3300 kg
Info: Telefon 0 75 24/99 90
www.hymer.com
Charakter: Noch alltagstauglicher Campingbus mit guten
Details und attraktivem Preis.
eine für Campingbusse konkurrenzlose Dimension. Dabei lässt
es sich blitzschnell so zur Seite
hochklappen, dass die Hängeschränke noch erreichbar sind
und am Boden ein riesiger La-
Keller: Mit zwei Scharnieren
ist der Deckel gut bedienbar.
deraum zugänglich wird. Vier
Zurrösen zur Fixierung von
Gepäck oder Fahrrädern und
ein halbhohes, in den Gang
zwischen Kleiderschrank und
Bad einhängbares Netz zur
Ladungssicherung gehören bereits zum Serienumfang.
Das Bad ist ebenfalls schräg
geschnitten, um den Durchgang zum Bett zu vergrößern.
Dennoch bietet die über eine
versorgt den Bereich der Hecktüren mit Heizluft. Zusätzlich
gibt es einen Ausströmer an der
Unterseite des Matratzenrostes. Für die kühle Jahreszeit ist
gegen Aufpreis ein isolierter
und beheizter Abwassertank
lieferbar. Die Wände und das
Dach sind mit zehn Millimeter
und der Boden mit 20 Millimeter PE-Schaum isoliert.
Und der Preis? Hymer visiert einen Einstieg bei 35 000
Euro an. Wenn’s klappt, dann
hat die Konkurrenz kräftig zu
schlucken, und der Geldbeutel
des Kunden hat gut lachen. zd
promobil 1/2008
7