Medieninformation - Regenbogenflagge über - SPD-NET-SH

Сomentários

Transcrição

Medieninformation - Regenbogenflagge über - SPD-NET-SH
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
AG Lesben und Schwule in der SPD Schleswig-Holstein
Gerrit Köhler
Landesvorsitzender AG Schwusos-SH
Erikaweg 11
24536 Neumünster
Mobil: 0160 / 4408382
E-Mail: [email protected]
Neumünster, 08.07.2014
Medieninformation
Zum Ergebnis des Antrages der SPD Fraktion Neumünster, zum Hissen der Regenbogenflagge vor dem
Neumünsteraner Rathaus am kommenden Samstag, anlässlich des CSD, erklärt der Landesvorsitzende der AG Lesben
und Schwule in der SPD Schleswig-Holstein (Schwusos SH), Gerrit Köhler:
Ein wunderbares Zeichen geht heute von der Ratsversammlung aus und wird am kommenden Samstag weithin
sichtbar vor dem Rathaus wehen. Neumünster präsentiert sich gerne als weltoffene, tolerante und vielfältige Stadt,
die sich aktiv gegen Diskriminierung und Ausgrenzung jeglicher Art erfolgreich wehrt.
Der Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras erklärte in seinem Wortbeitrag zum Antrag:
"Neumünster ist bunt und vielfältig. Hier leben Menschen aller sexuellen Orientierung neben- und miteinander" und
bedient sich im Verlauf eines Zitates aus Berlin: ... "und das ist auch gut so!"
Es ist tatsächlich gut so, dass Neumünster, wie in anderen Städten längst selbstverständlich, ein sichtbares Zeichen
gegen Homophobie und Diskriminierung setzt.
Ich freue mich über die breite Zustimmung aller im Rat vertretener Fraktionen, mit Ausnahme des NPD Ratsherren,
wobei mich auch das klare NEIN der NPD alles andere als traurig stimmt. Hier wird einmal mehr deutlich, in welch
isolierter Position sich die NPD in der Ratsversammlung befindet.
... und auch das ist gut so!
Bezugnehmend auf den Leserbrief der Frau Manuela Hirsch sage ich sehr klar:
Jetzt ist deutlich geworden, "welcher Art Geist in Neumünster regiert".
Und am Samstag kann das dann endlich auch jeder sehen.
Ich nehme sehr gerne zur Kenntnis, dass der OB einen städtischen Empfang zum nächsten Regenbogenfest in
Neumünster in Aussicht stellt.
"Hierüber kann man tatsächlich mal nachdenken", sagte Dr. Tauras wörtlich in der Ratsversammlung.
Mit dem Hissen einer Flagge ist es tatsächlich nicht getan. Es braucht regelmäßige Zeichen nach außen, die
unmissverständlich verdeutlichen, dass in Neumünster für Intoleranz und Homophobie kein Platz ist.
Gerrit Köhler
Landesvorsitzender
AG Lesben und Schwule in der SPD SH
Schwusos SH
Seiten 1 von 1