Kleine Schweine als große Attraktion

Сomentários

Transcrição

Kleine Schweine als große Attraktion
R 14 BAD VILBEL · WETTERAU
Frankfurter Rundschau Montag, 8. September 2008 64. Jahrgang Nr.210 R2
Kleine Schweine als große Attraktion
Reichelsheim Tierheim Elisabethenhof feiert 20-jähriges Bestehen mit einem zweitägigen Sommerfest
Von Detlef Sundermann
BMT
it „Grunz, Grunz“ goutiert
Carmelita wohlig das Kraulen ihres schlammverschmierten
Rüssels. „Das ist unsere eigene
Zucht“, sagt Tierheimleiter Christian Werner mit Blick auf die dackelgroßen Schweine, die sich am
Zaun drängen. Ein Eber, nicht größer von Statur, sei zu einem Minischwein gekommen. Nach wenigen Monaten gab es 13 Ferkel.
„Sechs haben wir schon vermitteln können“, berichtet Werner.
Der Rest wird mindestens paarweise und nur in Freilandhaltung abgegeben. Die Elterntiere stammen
aus einer Wohnung.
Am Wochenende präsentierte
sich das Tierheim Elisabethenhof
zum 20-jährigen Bestehen mit einem zweitägigen Sommerfest.
Die Einrichtung ist neben Kassel eine von zwei in Hessen, die der
Bund gegen Missbrauch der Tiere
(BMT) unterhält. Der einstige Aussiedlerhof wurde seinerzeit von
dem BMT erworben. Das 6000
Quadratmeter große Grundstück
samt der landwirtschaftlichen Gebäude wurden über zwei Jahre zu
einem Tierheim umgebaut. Geräumig geht es in den Zwingern und
Katzenzimmern zu, denen immer
ein großzügiges Freigehege angeschlossen ist.
Derzeit warten neben vielen,
vielen Kleintieren 20 Hunde ver-
Der Bund gegen Missbrauch der Tiere
(BMT) unterhält deutschlandweit
sieben Tierheime und verzeichnet
15 000 Mitglieder.
M
Die Einrichtung Elisabethenhof hat
rund 3000 Mitglieder aus dem ganzen
Rhein-Main-Gebiet.
Als Lobbyorganisation zum Schutz der
Tiere versteht sich der BMT; auf der
Agenda stehen etwa Tiertransporte,
Hundehandel, Jagd und Fischerei.
Weitere Infos unter
www.bmt-tierschutz.de und
www.tierheim-elisabethenhof.de
Fliegender Hund im Tunnel: Agility-Vorführung auf dem Elisabethenhof.
schiedener Größen und Rassen sowie 95 Katzen auf ein Zuhause.
Die Quote der Stubentiger ist im
Moment
überdurchschnittlich
hoch. Das Tierheim bekam 35 Laborkatzen. Das Unternehmen habe nach Ende der Versuchsreihe
die Abgabe an den Elisabethenhof
geplant, sagt Werner. Bei der Aufzucht sei deshalb mit ihnen haustierähnlich umgegangen worden.
An den zum Teil sehr schönen Tieren wurde ein Entwurmungsmittel für Katzen erprobt.
Die durchschnittliche Verweildauer beträgt drei bis sechs Monate. Das Tierheim wirbt mit „individueller Betreuung“. 13 Personen
sind hier tätig, darunter drei Vollzeittierpfleger. „Wir suchen aber
immer wieder ehrenamtliche Gassigänger“, sagt Mike Ruckelshaus,
wissenschaftlicher
Mitarbeiter
und Leiter der Landesgeschäftsstelle Hessen/Rheinland-Pfalz/
Saarland, zur Personalsituation.
Das Tierheim finanziert sich
nur aus Spenden und Mitgliedsbei-
MICHAEL SCHICK
trägen. Die Frankfurter Schauspielerin und Tierschützerin Radost
Bokel rührt deshalb für den Elisabethenhof die Werbetrommel.
Beim Sommerfest ließ sich die
Hauptdarstellerin aus dem Film
„Momo“ mit Besuchern und deren
Vierbeinern ablichten. Kommunale Förderung erhält die BMT-Einrichtung nicht, weil auf dem Elisabethenhof lediglich Abgabe- und
keine Fundtiere aufgenommen
werden, für letztere ist das Kreistierheim in Bad Nauheim zustän-
dig. Auf dem Aussiedlerhof bei
Dor-Assenheim werden alle Tiere
unentgeltlich aufgenommen. Entgegen früheren Jahren werden
Großtiere wie Pferde auf Gnadenhöfe verteilt, die der BMT in
Deutschland unterhält.
Bei der Abgabe eines Vierbeiners werden bei einem Hund 180
bis 280 Euro fällig. Einen Stubentiger gibt es für durchschnittlich 65
Euro. Der Besitzer in spe muss sich
Vor- und Nachkontrollen ob einer
artgerechten Haltung gefallen lassen. Das gilt erst recht für die Göttinger Minischweine, die übrigens
nicht eines Tages auf dem Teller
landen dürfen.
Im Zahlenkrieg
Karben CDU und SPD streiten um Haushalt und dessen Konsolidierung
D
Neues Lesen. Weiter denken.
Für die Zeitungszustellung in der Zeit bis 6.00 Uhr morgens.
Lukrative Verdienstmöglichkeiten auf 400-Euro-Basis oder
Selbstständige (ca. 10 Stunden in der Woche) von Mo. – Sa.
als
Zeitungszusteller(innen)
der Frankfurter Rundschau
Nieder u rsel, Westen d
Zeitungs-Ver tr iebs Gm bH FR-West
Bürozeit: montags – samstags von 8.00 – 12.00 Uhr
Tel.: 069/ 95 15 49-0 • Fax: 069/ 95 15 49 22
E-Mail: [email protected]
ie Schlacht um den städtischen Haushalt hat für CDU
und SPD bereits begonnen – und
das außerhalb des Parlaments. Eine Pressemitteilung auf die andere müssen die Öffentlichkeitsarbeiter in den Fraktionen herausjagen. Das Anlegen von Kleinsportplätzen und der mögliche Bau eines Funktionsgebäudes für den
Sportplatz An der Waldhohl bilden aktuell den Stein des Anstoßes. Die Union samt ihren Koalitionspartnern FDP und FWG verwahrt sich gegen den Vorwurf der
SPD, die vom Bündnis ins Parlament gebrachten Vorhaben würden der Entschuldungspolitik der
Kommune zuwiderlaufen. CDUFraktionschef Guido Rahn schreibt
den Sozialdemokraten ins Stammbuch, die SPD habe bei all diesen
Anträgen mitgestimmt.
Die SPD wirft nun Rahn vor, die
CDU beende mit ihren Investitionswünschen die Haushaltskonsolidierung. Gleiches bekam die
SPD zuvor in umfänglichem Maße
von der CDU vorgehalten. Die
SPD hat sich dagegen als ausgabenbewusste Fraktion dargestellt. In einer E-Mail weist sie mit
Zahlen auf die prekäre finanzielle
Lage Karbens hin. Der Haushalt
2008 werde voraussichtlich mit einem 2,8-Millionen-Euro-Minus
abschließen.
Gleichwohl sieht die SPD einen
Silberstreif am Horizont. Karben
erwarte eine Gewerbesteuerrück-
zahlung von mehr als vier Millionen Euro aus dem Jahr 1999. Damit werde der Etat positiv abschließen – zumindest diesmal. 2009
werde die Stadt den Gürtel enger
schnallen müssen. Die Stadt werde drei Millionen Euro weniger an
Einnahmen haben.
Ob der Gewerbesteuernachzahlung werde die Landeszuweisung um 1,6 Millionen Euro sinken. Außerdem plane der Kreis die
Erhöhung der Schulumlage, die
die Stadt mit einer weiteren Million Euro belasten werde, heißt es
in der SPD-Mitteilung. Die Versprechen an die Sportler seien
nicht finanzierbar, so die SPD. Die
Antwort der CDU respektive der
Koalition steht noch aus.
sun
Unbekannter Fahrer
flieht nach Unfall
51 Jahre alter Radler
verletzt sich bei Sturz
Fußgängerin stirbt
an Kopfverletzungen
WÖLFERSHEIM. Mit schweren Verlet-
BAD VILBEL. Noch nicht geklärt ist,
RANSTADT. Eine 29 Jahre alte Fuß-
zungen musste in der Nacht zum
Samstag eine 28 Jahre alte Frau
aus Bad Nauheim in die Uni-Klinik Gießen gebracht werden,
nachdem sie hinter dem Ortsausgang von Wölfersheim-Wohnbach von einem Auto angefahren
worden war. Nach Angaben der
Polizei handelte es sich dabei vermutlich um einen Jeep oder einen Kleintransporter. Die Friedberger Polizei bittet unter Telefon
0 60 31 /6010 um Hinweise.
weshalb ein 51 Jahre alter Radfahrer an der Ecke Elisabethenstraße / Frankfurter Straße gestürzt ist. Wie die Polizei erst am
Sonntag berichtete, war der
Mann bereits am Freitag mit Kopfplatzwunden aufgefunden worden. Der 51-Jährige konnte keine
Angaben zu dem Vorfall machen.
Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Zeugen werden
gebeten, sich bei der Bad Vilbeler
Polizei zu melden.
gängerin ist am frühen Sonntagmorgen in Ranstadt von einem
Auto erfasst worden und gestorben. Einige aus der Gruppe, mit
der die Offenbacherin unterwegs
gewesen sei, hätten in ein Taxi
auf der anderen Straßenseite einsteigen wollen, teilte die Polizei
in Gießen mit. Auf der Straße
wurde die Frau aus zunächst ungeklärter Ursache vom Auto eines
38-Jährigen erfasst und über den
Wagen geschleudert.
Sach sen h au sen , Nieder rad, Bergen -En kh eim
Zeitungs-Ver tr iebs Gm bH FR-Ost
Bürozeit: montags – samstags von 8.00 – 12.00 Uhr
Tel.: 069/ 95 15 49-13 • Fax: 069/ 95 15 49 22
E-Mail: [email protected]
Han au , Kilian städten , Nidderau
Zeitungs-Ver tr iebs Gm bH FR Kinzig
Bürozeit: montags – freitags von 8.00 – 12.00 Uhr
samstags von 9.00 – 11.00 Uhr
Tel.: 06054/ 90 05 10 • Fax: 06054/ 90 05 11
Bad Hom bu rg, Fr iedr ich sdor f, Ober u rsel
Agentur Seng
Bürozeit: montags – freitags von 8.30 – 13.00 Uhr
samstags und sonntags von 9.00 – 12.00 Uhr
Tel.: 06172/ 75 77 0 • Fax: 06172/ 75 77 20
E-Mail: [email protected]
Bad Soden , Kön igstein , Esch bor n
Zeitungs-Ver tr iebs Gm bH FR Taunus
Bürozeit: montags – samstags von 8.00 – 12.00 Uhr
Tel.: 06173/ 6 37 56
Bad Vilbel – Heilsberg, Bad Vilbel – Dor telweil
Zeitungs-Ver tr iebs Gm bH FR Wetterau
Bürozeit: montags – freitags von 8.00 – 12.00 Uhr
samstags von 8.00 – 11.00 Uhr
Tel.: 06181/ 49 77 29
NACHRICHTEN

Documentos relacionados