tenmanagement

Сomentários

Transcrição

tenmanagement
Anforderungsprofil zur Stellenausschreibung
W2-Professur für e-Science und Forschungsdatenmanagement
Bewerbungsfrist: 19.05.2016
Kennziffer: F031601
Die Professur ist im Institut für Informationswissenschaft (IWS) sowie im Institut für
Informatik (IFI) angesiedelt.
Zeitpunkt der Besetzung: nächstmöglicher Zeitpunkt
Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an:
Madlen Chall
T: + 49 221-8275-3509
E: [email protected]
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
Allgemeines rechtliches Profil:
Neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen müssen die Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 36 Hochschulgesetz – HG – gegeben sein.
1.
Abgeschlossenes Hochschulstudium;
2.
pädagogische Eignung: Nachweis durch entsprechende Vorbildung bzw. Überprüfung üblicherweise im einjährigen Probebeamtenverhältnis bzw. befristeten privatrechtlichen Dienstverhältnis;
3.
besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität der Promotion nachgewiesen wird. Bei fehlender Promotion sind promotionsadäquate Leistungen durch ein Gutachten einer Universitätsprofessorin oder eines
Universitätsprofessors nachzuweisen und der Bewerbung beizufügen.
In künstlerischen Fächern ersetzt die durch eine Professorin oder einen Professor
gutachterlich nachgewiesene besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit eine
möglicherweise fehlende Promotion und fehlende promotionsadäquate Leistungen.
Das Gutachten ist der Bewerbung beizufügen.
4.
besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden, die während einer mindestens fünfjährigen einschlägigen berufspraktischen Tätigkeit, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen.
In künstlerischen Fächern ist der Nachweis durch besondere Leistungen während einer fünfjährigen künstlerischen Tätigkeit zu erbringen, von der mindestens drei Jahre
außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen.
Von dem Erfordernis einer berufspraktischen Tätigkeit außerhalb einer Hochschule
kann nur abgewichen werden bei ansonsten habilitationsadäquaten zusätzlichen
wissenschaftlichen Leistungen. Diese habilitationsadäquaten Leistungen sind durch
ein der Bewerbung beizufügendes Gutachten einer Universitätsprofessorin oder eines Universitätsprofessors nachzuweisen.
Fachliches, didaktisches und methodisches Profil
Sie haben ein Hochschulstudium und sind promoviert. Des Weiteren können Sie umfassende
Kenntnisse in folgenden Bereichen nachweisen:
Fachkompetenzen
Die Entwicklung und Anwendung neuer wissenschaftlicher Methoden und Arbeitsumgebungen im Bereich eScience und Forschungsdatenmanagement sind in der Wissenschaftslandschaft noch in den Anfängen begriffen. Die beiden Fakultäten für Informations- und Kommunikationswissenschaft sowie für Informatik und Ingenieurwissenschaften möchten hier interdis-
Fachliche Fragen zu der Stelle
beantwortet Ihnen gerne:
Prof. Dr. Achim Oßwald
T: + 49 221-8275-3375
E: [email protected]
ziplinäre Anknüpfungspunkte schaffen, die sowohl inhaltlich als auch technisch orientierte
Aspekte berücksichtigen und miteinander verknüpfen. Berücksichtigt werden wollen dabei
auch die aktuellen Förderkonzepte des Wissenschaftsrats der DFG oder der EU, die den Stellenwert des neuen Forschungsfelds verdeutlichen. In diesem Kontext werden folgende Fachkompetenzen erwartet:
• Expertise im Bereich von Metadaten-Konzepten für digitale Objekte beliebigen Typs
• Aufbau von Forschungsdatenrepositorien als Teil fachspezifischer Forschungsdateninfrastrukturen
• Erfahrung in der Konzeption und Anwendung von eScience Systemen
• Durchführung empirischer Forschungsprojekte mit quantitativen und qualitativen Methoden
• Projekterfahrung in nationalen und internationalen Forschungsvorhaben
• Erfahrung in der Langzeitarchivierung digitaler Objekte
Forschungskompetenzen
Nachweis fachbezogener wissenschaftlicher Publikationen.
Internationale Kompetenzen
Vgl. o. g. Projekterfahrung in nationalen und internationalen Forschungsvorhaben
Didaktische Kompetenzen / Kommunikationskompetenzen
Wünschenswert ist Lehrerfahrung durch Lehrtätigkeit an Hochschulen oder Weiterbildungsinstitutionen.
Soziale Kompetenzen
Bereitschaft zur standortübergreifenden und interdisziplinären Zusammenarbeit mit Fachkollegen unterschiedlicher Fakultäten. Dies erfordert integrative soziale Kompetenzen sowie eine
multiperspektivische Herangehensweise und eine Offenheit für die verschiedenen Sichtweisen
der Fachdisziplinen, insbesondere mit Hinblick auf die Durchführung und Leitung standortübergreifender, interdisziplinärer Projekte.
Die TH Köln legt mit der Ausschreibung und dem Anforderungsprofil fest, welche Kompetenzen zur erfolgreichen Aufgabenerfüllung der Professur an der TH Köln vorhanden sein müssen.
Diese Kompetenzen werden je nach Ausrichtung der Professur gewichtet und im Auswahlverfahren abgeprüft. Die Vorauswahl erfolgt auf Basis der schriftlichen Bewerbungsunterlagen. In
der engeren Auswahl werden die notwendigen Kompetenzen in einer Probelehrveranstaltung
und in einem strukturierten Gespräch festgestellt.
Sollten Sie in der engeren Auswahl zu einer persönlichen Vorstellung eingeladen werden,
werden Sie gebeten, vorab ein schriftliches Lehr- und Forschungskonzept einzureichen. Nähere
Informationen erhalten Sie mit der Einladung zur Probelehrveranstaltung und zum strukturierten Gespräch.
Allgemeine Anforderungen und ergänzende Informationen
Wohnsitz
Die Verlegung des Wohnsitzes als Lebensmittelpunkt an den Hochschulstandort oder in die
nähere Umgebung wird erwartet.
Besoldung
Die Professorenbesoldung richtet sich nach der Besoldungsgruppe W 2 der Besoldungsord-
Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an:
Madlen Chall
T: + 49 221-8275-3509
E: [email protected]
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
Fachliche Fragen zu der Stelle
beantwortet Ihnen gerne:
Prof. Dr. Achim Oßwald
T: + 49 221-8275-3375
E: [email protected]
nung W (Besoldungstabelle NRW und Hinweise zum Familienzuschlag auf der Internetseite des
Landesamtes für Besoldung und Versorgung - LBV NRW - unter www.lbv.nrw.de). Neben dem
Familienzuschlag sieht das Besoldungsrecht Zulagen (Leistungsbezüge) vor, unter anderem
aus Anlass der Berufung, aufgrund besonderer Leistungen oder auch bei Einwerbung von
Drittmitteln (privater Dritter) für Forschungsvorhaben.
Es gilt die Hochschul-Leistungsbezügeverordnung - HLeistBVO - des Landes NRW vom
17.12.2004 (GV.NRW. 2004 S. 790) in der aktuell gültigen Fassung. Die TH Köln hat ergänzend
individuelle Regelungen in ihrer Richtlinie zur W-Besoldung getroffen. Informationen zur Ausgestaltung der W-Besoldung siehe Homepage th-koeln.de/besoldung unter Stellenangebote/
Tipps rund um Ihre Bewerbung.
Einstellung im Beamtenverhältnis bzw. im privatrechtlichen Dienstverhältnis
Eine Einstellung im Beamtenverhältnis kann nur bei einer Vollzeittätigkeit und bei Einhaltung
der gesetzlichen Vorgaben erfolgen (unter anderem nach heutiger Rechtslage bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres). Eine Entscheidung über eine mögliche Verbeamtung hängt immer
vom Einzelfall ab. Deshalb wird empfohlen, mit der Teamleitung aus dem Personalbereich der
Lehrenden und Assistenzkräfte persönlichen Kontakt aufzunehmen (Sigrun Weber, Tel.
0221/8275-3120 oder E-Mail: [email protected]). Bei einer Einstellung im Angestelltenverhältnis (privatrechtlichen Dienstverhältnis) wird eine Bruttovergütung analog der Besoldungsgruppe W 2 gezahlt. Im Gegensatz zur Beamtenbesoldung werden von der Angestelltenvergütung die üblichen Sozialabgaben entrichtet.
Nebentätigkeit
Vollzeitprofessur: Nebentätigkeiten sind bis zu acht Stunden wöchentlich nach dem nordrhein-westfälischen Nebentätigkeitsrecht genehmigungsfähig (z.B. wäre auf diesem Wege
auch ein Praxisbezug aufrechtzuerhalten). Die Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit in
einem Büro unterliegt besonderen Bedingungen nach den Verwaltungsvorschriften zur Hochschulnebentätigkeitsverordnung.
Teilzeitprofessur: Die Ausübung weiterer, nicht zur Professur gehörender Tätigkeiten unterliegt den neben-tätigkeitsrechtlichen Bestimmungen.
Hinweise
Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung,
Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW vorrangig berücksichtigt. Die Bewerbung geeigneter schwerbehinderter Menschen
ist erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung
bevorzugt eingestellt.
Die Hochschule erwartet die üblichen Bewerbungsunterlagen: Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Nachweise von Schul- und Hochschulabschlüssen, Verzeichnis abgehaltener
Lehrveranstaltungen, Publikations-Verzeichnis, Nachweise der ausgeübten Tätigkeiten. Für
nicht in Deutsch verfasste Nachweise sind zusätzlich beglaubigte Übersetzungen
einzureichen.
Bitte senden Sie alle Unterlagen, außer Bewerbungsschreiben und Lebenslauf, in Kopie ein, da
eine Rücksendung nicht erfolgt. Ausgenommen hiervon sind begleitende Unterlagen, wie
Veröffentlichungen in Buchform, CD`s oder Präsentationsmappen. Verzichten Sie bitte darauf,
Ihre Bewerbungsunterlagen in einer Bewerbungsmappe zuzusenden. Ausnahmsweise können
Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an:
Madlen Chall
T: + 49 221-8275-3509
E: [email protected]
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
Fachliche Fragen zu der Stelle
beantwortet Ihnen gerne:
Prof. Dr. Achim Oßwald
T: + 49 221-8275-3375
E: [email protected]
Sie Ihre Unterlagen auch per E-Mail einreichen.
Für eventuelle Rückfragen wird die Angabe einer E-Mail-Adresse erbeten.
Fragen zum Verfahren richten Sie bitte an:
Madlen Chall
T: + 49 221-8275-3509
E: [email protected]
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
Fachliche Fragen zu der Stelle
beantwortet Ihnen gerne:
Prof. Dr. Achim Oßwald
T: + 49 221-8275-3375
E: [email protected]

Documentos relacionados