Seiten 89 bis 92 - Feuerwehr Marwitz

Сomentários

Transcrição

Seiten 89 bis 92 - Feuerwehr Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
2008
2008
2008
Welche ist die schnellste Feuerwehr im Kreis Oberhavel? Das
sollte sich am 28. Juni 2008 zeigen. An diesem Tag war in Zehdenick die 12. Kreismeisterschaft der Feuerwehren. Zehdenick wurde
auserkoren, weil die dortige Wehr 125 Jahre alt wurde.
Begrüßt wurden die etwa 400 Teilnehmer und Gäste von Detlef
Wilszewski, dem Chef des Kreisfeuerwehr-Verbandes. Nachdem
die Schützengilde der Stadt symbolisch die Startschüsse in den
verhangenen Himmel gefeuert hatte, traten die 25 Jugendmannschaften und 15 Erwachsenen-Teams in den heißen Wettbewerb.
Gleich zum ersten Durchlauf wurde die Marwitzer Männermannschaft aufgerufen. Es gab zwar wieder Probleme mit unserer TS-8,
aber trotzdem wurde eine rechte gute Zeit erreicht, nämlich 43:06
Sekunden. Damit lagen wir dann nur im Mittelfeld.
Beim Jugendteam sah es besser aus. Die Mannschaft kam mit
41:66 Sekunden auf den undankbaren 4. Platz. Die Jugendlichen gingen mit Feuereifer an die Aufgaben. Dieser wurde aber
überschattet von der unzuverlässigen TS-8. Am meisten ärgerte
sich Andre Engel darüber. Er war bei beiden Läufen Maschinist.
Wieder durch eine Ölspur wurden wir am 29. Juni um 6:28 Uhr
alarmiert. Es ging darum, in der Breiten- und Lindenstraße Ölbinder
auszustreuen. Das war bald geschafft, doch nun riefen die Veltener
Kameraden um Hilfe, denn vom selben Verursacher hatten sie noch
viel mehr abbekommen. So streuten wir bis zur Parkstadt. Dort stand
dann auch das Fahrzeug des Verursachers. Die Polizei war schon vor
Ort, aber der Fahrer des Leihwagens konnte nicht gefunden werden.
Wir verbrauchten 25 Sack Ölbinder. Die Arbeit taten: Carsten Winterfeld, Stefan Zeiske, David Ostwald, Andre Engel, Felix Wilke,
Robert Much, Philip Giese und Martin Stankowitz.
Die 12. Kreismeisterschaft fand am 28. Juni in Zehdenick statt
Unsere Männer belegten den 7. Platz & unsere Jugend erreichte Platz 4
2008
Für die Abendstunden des 8. Juli war eine gemeinsame Übung der Gemeindefeuerwehren
in Marwitz angesetzt. Das Ziel war das Zusammenwirken der Wehren beim Aufbau einer Ringleitung. Die Leitung ging um den Maierpfuhl und
die Kirche, aus Hydranten und dem Teich wurde
Wasser entnommen und mit C-Rohren wurde
letztlich in den Teich gespritzt.
Unser Wehrführer Neuber bereitete die Übung
vor. Die Leitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Rohra. Von der Gemeinde
und den Abgeordneten war niemand erschienen.
Am Ende wurde die Übung als erfolgreich eingeschätzt.
Die neue Regional-Leitstelle Nord-Ost in Eberswalde nimmt ihren Probebetrieb am 1. Oktober
auf. Das teilte Vize-Landrat Michael Ney mit.
Stress gibt es aber trotzdem. Die neue Großleitstelle soll 2009 offiziell in Betrieb gehen. Der
neue Leiter, der Anfang des Jahres seine Aufgabe übernahm, kam nicht über die Probezeit hinaus. Jetzt wird ein neuer Leiter gesucht.
Die Gemeindevertretung Oberkrämer hat in ihrer Sitzung am 10. Juli 2008 mehrere Beschlüsse gefasst. Unter anderem den Beschluss zum
Gefahrenabwehrbedarfsplan der Gemeinde und
den über die Vergabe des Auftrages zur Lieferung eines Einsatzleitfahrzeuges –ELW1- für die
Feuerwehr Oberkrämer.
Gemeinsame Übung der Gemeindefeuerwehren zum Aufbau einer Ringleitung
am 8. Juli 2008 in Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
2008
2008
2008
2008
Ein Dorffest war am 12. Juli in Schwante. Im Mittelpunkt stand
diesmal aber die Freiwillige Feuerwehr des Ortes, denn die feierte
ihren 80. Geburtstag. Den Auftakt des Festes bildete der Fahrzeugkonvoi durch Schwante, bestehend aus 18 Fahrzeugen. Zwischen
Rummel und einigen Ständen war eine Bühne aufgebaut. Auf
der Bühne gab Löschgruppenführerin Rohra in einer Kurzchronik
den Zuhörern einen Überblick über das Werden der Schwantener
Wehr. Den Reigen der Gratulanten eröffnete Bürgermeister Leys.
Die Marwitzer Glückwünsche überbrachte Kamerad Neuber in
Form von Blumen und einem Gutschein.
Die Kinder der Kita „Villa der kleinen Frösche“ hatten mehrere kleine Ständchen eingeübt. Sie wurden aber leider durch die Rummelmusik etwas übertönt.
Alle Oberkrämer Wehren waren präsent, dazu die aus Kremmen,
Sommerfeld, Germendorf und Staffelde. Vom Kremmener Leiterfahrzeug hätten alle Besucher einen schönen Ausblick haben sollen. Die Kameraden mussten aber gegen 14:30 Uhr zum Einsatz.
Doch die kennen sich eben nicht so aus wie die Kameraden, die in
den Dörfern täglich mit dem Brandschutz und den lokalen Gegebenheiten zu tun haben. Was am Ende raus gekommen ist, lasst
sich mit einer Viertelmillion Euro beziffern und ist zusammengefasst in einem Gefahrenabwehrbedarfsplan.
Merkwürdig ist allerdings, dass innerhalb der Tagesbereitschaft nur
Bötzow und Vehlefanz alarmiert werden.
Die „Aktiv-Passiven“ haben sich jetzt Uniformen auf eigene Kosten
besorgt. Natürlich ohne Schulterstücke.
Am 29. Juli war jemand da, um die alte Kutsche zu inspizieren.
Die Daten werden dann weitergeleitet an Leute, die etwas davon
verstehen. Die „Passiven“, besonders Micha Schneider, sind bezüglich der Instandhaltung der alten Kutsche stark engagiert.
Zu einer gemeinsamen Ausbildung trafen sich Kameraden unserer
Wehr mit denen aus Vehlefanz/Bärenklau am 4. August. Auf dem
Gelände der Autowerkstatt Krücke wurde die Menschenrettung
aus einem verunfallten PKW geprobt. Die Leitung hatte Nils Grothe.
Die Tragkraftspritzen TS-8 der Wehren Oberhavels sind aus DDRZeiten und gehen langsam kaputt. Bei den Wettbewerben zum
„Löschangriff nass“ gibt es immer wieder Probleme. Auf Vorschlag
der FDP-Fraktion im Kreistag sollen zwei neue Tragkraftspritzen
für 17.200 Euro angeschafft werden. Es ist aber noch nichts entschieden. Mehrere Abgeordnete sind der Meinung, die einzelnen Gemeinden seien zuständig für die Ausrüstung der Wehren.
Gegen 23 Uhr am 11. August heulte die Sirene gleich sechsmal.
Ein Metallhäuschen in der Bötzower Poststraße brannte. Weil darin Chlor-Tabs lagerten und Dämpfe entstanden, mussten vorsorglich dreizehn Personen evakuiert werden. Bei uns waren dreizehn
Kameraden erschienen. Aber kurz vor der Abfahrt hieß es „Kommando zurück“. Schon genug Kräfte vor Ort.
Einer der Anwohner hatte sich wegen der Evakuierung beschwert.
Er vertrat die Meinung, die Bötzower Wehr hätte unsachgemäß
reagiert. Kreisbrandmeister Kliem dementierte dies aber.
Die Zeit vom 17.7. bis zum 20.7.2008 verbrachte unsere Jugend im
Zeltlager in Gräbendorf.
Während der Vorstandssitzung unseres Feuerwehrvereins am 20.
Juli wurde bekannt gegeben, dass die offizielle 100 Jahrfeier der
Wehren Marwitz und Vehlefanz am 20. Juni 2009 in Vehlefanz
stattfinden wird. Des Weiteren erklärte Bürgermeister Leys, dass
vom 19. bis 26. Juni 2009 eine gemeinsame Festwoche der Oberkrämer Feuerwehren abgehalten wird. Auch über das Erscheinen
einer Chronikbroschüre wurde gesprochen. Die Arbeiten dazu sind
im Gange. Kamerad Ingo Pahl ist dabei sehr engagiert.
Weiter wurde Kamerad Peter Lück gedankt. Er hat es wieder geschafft, dass unser Verein weiter den Titel „e.V.“ tragen kann. Das
Finanzamt setzt da recht strenge Maßstäbe.
Um 21:18 Uhr hatte es Vereinsvorsitzender Neuber sehr eilig. Die
Sirene heulte auf. Ein kleines Feuer in einem Bötzower Garten. Bei
Waldbrandstufe 4 aber nicht genehmigt. Das kann teuer werden.
Dass Gemeinden verpflichtet sind, eine Gefahren- und Risikoanalyse zu erstellen, ist schon seit 2004 bekannt. Dass sich die Feuerwehr Oberkrämer im Gegensatz zu anderen Wehren selbst darum
kümmert, ist etwas Besonderes. Acht Monate Arbeit stecken in
dem dicken Pamphlet. Es war eine Sisyphusarbeit.
Andere Gemeinden haben diese aufwendige Arbeit in die Hände
von Fremdfirmen gelegt.
Wunderschöne Landschaftsaufnahmen vom Marwitzer Feuerwehrdepot
und der unmittelbaren Umgebung
Unsere alte Feuerwehrkutsche in ihrer vollen Pracht
2008: Eines der 7 wärmsten Jahre seit Beginn der Wetterstatistik -- Mitteleuropa
wird v. Orkan Emma heimgesucht -- Demokrat. Senator Barack Obama wird als 1.
Afroamerikaner US-Präsident -- Volksentscheid zum Erhalt v. Flughafen Berlin-Tempelhof wird abgelehnt -- Bei Landtagswahl
in Bayern verliert CSU nach 46 Jahren erstmals absolute Mehrheit -- Konflikt zwischen
Hamas & Israel bricht erneut offen aus -Sowohl DAX als auch Dow-Jones-Index erleiden höchsten nominellen Tageseinbruch
seit Bestehen d. Aktienindex -- Der 78-jähr.
Warren Buffett löst Bill Gates als reichsten
US-Amerikaner ab (42,8 Milliarden Euro
Vermögen) -- Nicolas Sarkozy heiratet Carla
Bruni in Paris -- Fußball-Europameisterschaft
in Schweiz/Österreich: Spanien gewinnt Finale in Wien gg. Deutschland (1:0) -- † Yves
Saint Laurent, franz. Modeschöpfer (*1936)
Die Feuerwehren aus Oberkrämer haben jetzt zwölf moderne
Notsignalgeber bekommen. Sie sollen bei Einsätzen mit Atemschutzsausrüstung getragen werden. Sobald sich der Träger nicht
mehr bewegt oder die Temperatur zu hoch ist, wird optisch und
akustisch Alarm ausgelöst.
Die Gemeinde Oberkrämer reagiert damit auf einen tragischen Unfall, der Anfang des Jahres im Kreis einen Feuerwehrmann das
Leben gekostet hat. Mit der Anschaffung der Geräte (die Kosten
beliefen sich auf 3400 Euro) setzt die Feuerwehr Oberkrämer neue
Maßstäbe im Kreis Oberhavel, sagte der Pressesprecher der Wehren Oberkrämers Mario Raciti aus Schwante.
Ihr 80-jähriges Bestehen feierten am 22. und 23. August die Feuerwehrleute und Gäste in Eichstädt. Zum Fackelzug am 22. August
hatte es leider geregnet.
Am 23. August ging es dann richtig lost. Der Bürgermeister Leys
und Gemeindebrandmeister Hoffmann gratulierten für die Gemeinde. Alle Ortswehren und die aus Leegebruch waren gekommen.
Dazu der Fanfarenzug der Hohen Neuendorfer Wehr. Von uns waren acht Kameraden mit einem Gutschein und Blumen gekommen.
Bei einem Besuch in Kremmen sprach sich der brandenburgische
Innenminister Jörg Schönbohm für eine Lockerung der Altersgrenze für aktive Feuerwehrleute aus. Auch damit will er auf die Personalnot in vielen Wehren reagieren.
„Die Personalprobleme würden verschleiert und nicht gelöst, wenn
die Altersgrenze auf 67 Jahre für die aktiven Feuerwehrleute heraufgesetzt wird“, so Oberhavels Kreisbrandmeister Frank Kliem.
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
Sponsor
2008
2008
Kamerad Andre Engel war vom 25. August bis
zum 5. September an der Landesschule für
Brand- und Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt. Er wurde zum Gruppenführer ausgebildet.
Der 8. Jugendwettkampf Oberkrämer war am 20.
September 2008, diesmal in Bötzow. Daran gekoppelt war ein Verkehrssicherheitstag der Deutschen Verkehrswacht Oranienburg. Wie immer
standen die Disziplinen Löschangriff nass, Knoten, Leinenbeutelzielwurf und der Wissenstest im
Vordergrund. Die Gemeinde hat für die Besten
Geld zur Verfügung gestellt. Die Bötzower konnten sogar gleich zwei Teams in den Wettkampf
schicken, obwohl von vornherein klar war, dass
nur das Beste gewertet wird.
Das ist Marwitz aus der Luft betrachtet
Die Ergebnisse:
1. Eichstädt 2. Marwitz 3. Vehlefanz/Schwante/Bärenklau
4. Bötzow
Dachstühle
Holzkonstruktionen
aller Art
– 250 Euro
– 150 Euro
– 100 Euro
Carport
Balkone
Wintergärten
Unser Löschgruppenführer Hans-Joachim Neuber ist zur weiteren Ausbildung vom 22. bis 26.
September an der Landesschule für Brand- und
Katastrophenschutz. Er wurde zum Gerätewart
ausgebildet.
Um Geld für unsere 100-Jahrfeier zu erarbeiten,
sind seit September viele unserer Kameraden
auf dem Gelände von Thomas Kaps in Eichstädt
tätig. Lichterketten für die Hauptstraßen Berlins
müssen instand gesetzt werden. Sie sollen zur
Adventszeit leuchten.
Einen gehörigen Schrecken bekamen die Anwohner der Marwitzer Linden- Ecke Wilhelmstraße am 23. September. Eine Erdrakete sollte
das Verlegen einer Wasserleitung ermöglichen.
Dabei wurde eine Gasleitung getroffen. Durch
den Gasdruck wurde erheblich Erde aufgeworfen. Auch die Straße bekam Risse. So wurde um
13:51 Uhr die Feuerwehr alarmiert.
Wehrleute aus Marwitz, Bötzow und das Gasmessfahrzeug der Oranienburger Feuerwehr
kamen zum Einsatz. Dazu Polizei und vorsorglich ein Rettungstransportwagen. Bis Mitarbeiter
der Erdgas Mark Brandenburg die Leitung absperrten, bestand erhebliche Explosionsgefahr.
Deshalb mussten zehn Marwitzer evakuiert werden. Sie kamen in der Turnhalle unter.
Von der Gemeinde waren Bürgermeister Leys,
Herr Eger vom Ordnungsamt, Gemeindebrandmeister und sein Stellvertreter vor Ort. Für die
Absperrung und Evakuierung sorgten 24 Feuerwehrleute. Gegen 18 Uhr konnte die Lindenstraße wieder halbseitig freigegeben werden.
Altbausanierung
Wir gratulieren der Freiwilligen Feuerwehr Marwitz zu ihrem
100-jährigen Jubiläum
und wünschen alles Gute für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit
Finkenkruger Straße 49
14612 Falkensee
Telefon 03322 - 50 17 0
Telefax 03322 - 50 17 20
e-mail:
[email protected]
www.z-d-machel.de
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marwitz
2008
2008
2008
(oben:) Lichterglanz für den Kurfürstendamm
(mittig:) Gemeinsames Weihnachtskekse backen unserer Jugendfeuerwehr
(unten:) Weihnachtskegeln der Aktiven am 5. Dezember
2008
Im Oktober brachte Kamerad Ingo Pahl die 17. Ausgabe der
Schlauchpost mit 24 Seiten Umfang heraus.
Kamerad Kaps erhielt den Auftrag, für den weihnachtlichen Lichterglanz auf dem Kurfürstendamm zu sorgen. Dazu müssen die
Glühlampen von ca. 1500 Lichterketten mit einer jeweiligen Länge von 100 Metern überprüft und gegebenenfalls ausgewechselt
werden.
Zur Mitfinanzierung unserer 100-Jahr-Feier haben wir die Chance
genutzt und bringen die Lichterketten wieder zum Leuchten. Aktive, Passive, Angehörige und Freunde der Feuerwehr trafen sich
mehrfach in der Woche für einige Stunden zum „Birnen schrauben“
in der Lagerhalle von Kamerad Kaps in Eichstädt. Insgesamt sind
rund 400 Mannstunden für die Aktion „Weihnachtsbeleuchtung
Ku‘damm“ aufgewendet worden.
Am 3. Dezember wurde der Gemeinschafts- und Schulungsraum
im Depot zur Weihnachtsbäckerei umfunktioniert. Die Jugendbetreuer Andre Engel und Sandra Bernecker kneteten mit der Jugendfeuerwehr einen Teig für leckere Weihnachtskekse.
Die Aktiven trafen sich mit Partner am 5. Dezember zum Weihnachtskegeln. Nach dem sportlichen Teil wurden die verbrauchten
Kalorien sofort mit einer Gänsebrust, Klößen und Grünkohl wieder aufgefüllt. Nach der Siegerehrung (Arno Much belegte den ersten Platz) überreichte H. J. Neuber unserem „Schlauchpost“- und
„Jahrbuch“- Redakteur Ingo Pahl das Buch „650 Jahre Marwitz“
Am 11. Dezember 2008 feierte Kamerad Heinz Seifert seinen 80.
Geburtstag. Unser Wehrleiter H. J. Neuber sowie die Kameraden
Jürgen Schulze und Siegmund Töffling überbrachten vertretend
die besten Wünsche aller Marwitzer Kameraden.
Vom Inhaber des Veltener REWE Marktes Herrn Gabrich wurde
dem Feuerwehrverein Marwitz 1909 e.V. erneut eine Weihnachtswette angeboten. Sie lautete: Die Feuerwehr schafft es nicht, 50
kostümierte Weihnachtsmänner auf dem Parkplatz vor dem REWE
Markt zu versammeln, die dann alle gemeinsam ein Weihnachtslied singen.
Im letzten Jahr konnten wir noch nicht sicher einschätzen, ob die
Wette zu gewinnen ist, da sich alle Teilnehmer erst einmal ein
Weihnachtsmannkostüm beschaffen mussten. Dennoch gewannen wir die Wette! In diesem Jahr sind wir schon etwas siegessicherer in die Wette eingestiegen. Wieder angeführt von H. J. Neubers „Geschenke-Trecker“ erschienen 86 Weihnachtsmänner und
-frauen. Nachdem zusammen das Weihnachtslied gesungen war,
stand fest: Auch in diesem Jahr haben wir die Wette gewonnen und
können den ausgeschriebenen Wetteinsatz von 500,- Euro feierlich in Empfang nehmen.
An der Glühweinbar hatten nun alle „Rotbetuchten“ die Gelegenheit, sich innerlich etwas aufwärmen.
Bereits am 18. Juli 2007 wurde unser Internetauftritt unter der
Adresse www.Feuerwehr-Marwitz.de geschaltet. Auf dieser Seite
gibt es inzwischen allerhand Informationen und Fotos zu Einsätzen, Veranstaltungen, Wettbewerben, zu der Jugendfeuerwehr
und den „Passiven“. Außerdem kann man Fanartikel bestellen und
sich die letzten Ausgaben der Schlauchpost ansehen.
Bis zum 31.12.2008 freuten wir uns über insgesamt 5581 Besucher auf unserer Website.
(oben:) Heinz Seifert, (*11.12.1928) feierte dieses Jahr seinen 80. Geburtstag
(unten:) Die REWE-Weihnachtsmann-Wette haben wir auch dieses Mal gewonnen