Infoflyer zur Ausbildung MTRA - Akademie für Gesundheitsberufe

Сomentários

Transcrição

Infoflyer zur Ausbildung MTRA - Akademie für Gesundheitsberufe
Ausbildung
Medizinisch-technische/r
Radiologieassistent/in
WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN
WEITERE INFORMATIONEN
Den MTRA stehen eine Reihe von Weiterbildungs- und
Aufstiegsmöglichkeiten offen, wie z.B.
Universitätsklinikum Ulm
Akademie für Gesundheitsberufe
Schule für Medizinisch-technische Radiologieassistenz
Schlossstraße 42 b/c
89079 Ulm
DUALES STUDIUM
In nur 3 Semestern zum Bachelor of Science (B.Sc.) für
Medizintechnische Wissenschaften
Die dreijährige MTRA-Ausbildung an der Akademie für
Gesundheitsberufe wird pauschal zu 50 Prozent als Studienleistung von der DHBW anerkannt.
Innerhalb von insgesamt 4,5 Jahren können die SchülerInnen mit
Abitur oder Fachhochschulreife sowohl den Berufsabschluss zur/
zum MTRA als auch einen akademischen Grad erwerben.
Der Aufbaustudiengang Medizintechnische Wissenschaften (B.Sc.)
ist eine Kooperation zwischen der Dualen Hochschule BadenWürttemberg, Heidenheim und dem Universitätsklinikum Ulm.
Nähere Informationen zu diesem Studiengang erhalten Sie im
Internet unter http://www.akademie.uniklinik-ulm.de
Fon: 0731 500 - 68351
Fax: 0731 500 - 68352
[email protected]
Das Universitätsklinikum Ulm bietet eine breite Palette an
therapeutischen, pflegerischen und medizinisch-technischen
Berufen. Schauen Sie doch einfach im Internet unter
http://akademie.uniklinik-ulm.de
Universitätsklinikum Ulm
Akademie für Gesundheitsberufe
V 03.15
leitende/r MTA
Lehrkraft an einer MTA-Schule
Universitätsklinikum Ulm
Akademie für Gesundheitsberufe
BERUF
Medizinisch-technische Radiologieassistenten setzen ionisierende
Strahlung zur Erkennung und Heilung von Krankheiten ein. Sie sind
täglich in Kontakt mit Menschen, die sie betreuen und zu deren
Ansprechpartner sie werden. Modernste Geräte- und Computertechnologie kommen hier zum Einsatz.
Radiologische Diagnostik: Darstellung von Knochen, Organen
und Gefäßen mittels Röntgenstrahlen und anderen bildgebenden
Verfahren wie Magnetresonanztomographien und Ultraschall.
Nuklearmedizin: Radioaktive Substanzen werden dem Patienten
in geringen Mengen verabreicht und deren Verteilung im Körper wird
mit computergestützten Strahlenmessgeräten bestimmt.
Strahlentherapie: Arbeiten an Planungs- und Bestrahlungsgeräten. Mit Hilfe von ultraharter Röntgen- oder Teilchenstrahlung
werden Menschen mit überwiegend bösartigen Tumoren
behandelt. Die ein- fühlsame Betreuung der Patienten ist hier ein
wichtiger Tätigkeits-bereich.
EINSATZMÖGLICHKEITEN
MTRA arbeiten in radiologischen Einrichtungen von Krankenhäusern, Universitätskliniken, Fachpraxen sowie in der Wissenschaft
und Forschung.
AUFGABENBEREICHE
Selbstständiges Anfertigen von Röntgenaufnahmen
Unterstützung des Arztes bei Röntgenkontrastmitteluntersuchungen
Durchführung von CT- und Kernspinuntersuchungen
Bedienung der in der Radiologie eingesetzten Geräte
Durchführung von Bestrahlungen am Linearbeschleuniger
Kontaktperson für Patienten in der Strahlentherapie
Zubereitung von Radiopharmaka
Bestimmung der Strahlenmenge und Überwachung des
Strahlenschutzes
Qualitätskontrolle von Röntgen- und Therapieanlagen
BERUFSEIGNUNG
Interesse an Naturwissenschaften und an Medizin, praktische
Fertigkeiten und Fähigkeiten, sicheres Arbeiten mit technischen
Geräten und im Umgang mit der EDV, Zuverlässigkeit,
Selbstständigkeit sowie Einfühlungsvermögen im Umgang mit
den Patienten.
AUSBILDUNGSDAUER
3 Jahre
BEWERBUNGSZEITRAUM
Bewerbungen sind ganzjährig möglich.
Für die dreijährige Ausbildung mit Start im
September werden Bewerbungen bis 30. April desselben
Jahres berücksichtigt. Später eingehende Bewerbungen
können bei offenen Schulplätzen berücksichtigt werden.
AUFNAHMEVORAUSSETZUNG
Mittlerer Bildungsabschluss
Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
AUSWAHLVERFAHREN
Als Auswahlkriterien dienen dabei: Schulische Leistung,
Eignung und ggf. soziale Härte. Im Auswahlverfahren werden
die Noten der Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch,
Mathematik und Physik berücksichtigt.
Zusätzlich wirken sich berufsspezifische Praktika, der
Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales Jahr
(FSJ) sowie der freiwillige Wehrdienst positiv auf die
Zulassungschancen aus.
Des Weiteren haben die BewerberInnen die Möglichkeit sich
in einem Auswahlgespräch darzustellen.