Bericht WP

Сomentários

Transcrição

Bericht WP
Nr. 211 · WESTFALENPOST
Fussball
Landesliga-Stenos:
RW Lüdenscheid - FC Lennestadt 1:1 (1:1). 1:0 Murat (19.),
1:1 Baumhoff (26.).
SuS Niederschelden - SV Rothemühle 3:1 (0:1). 0:1 Hesse (41.),
1:1 Dreiße (68.), 2:1, 3:1 Reimann (74., 86.). - Gelb-Rote
Karte: A. Großmann (SV Rothemühle, 69.) wegen wiederholten Foulspiels.
RW Lennestadt - FSV Werdohl
0:0
TuS Ennepetal - SV Hohenlimburg 1910 0:0
Hasper SV - FC Kaan-Marienborn 1:2 (1:1). 1:0 Hastemir
(33.), 1:1, 1:2 Wurm (36., 80.)
TuS Erndetebrück II - Kiersper
SC 7:0 (3:0). 1:0 Skoumal (9.),
2:0 Wieczorek (28.), 3:0 Klöckner (32.), 4:0 Ledda (54.), 5:0
Zhuravlev, 6:0 Ledda (61.), 7:0
Skoumal (73.)
TuS Stockum - BSV Menden 1:2
(0:1). 0:1 Sven Barnefske (30.),
1:1 Hanke (60.), 1:2 Lars Urban
(82.)
TuS Plettenberg - Hasper SV 0:3
(0:1). 0:1 Hallbauer (23.), 0:2,
0:3 Durgun (64., 73.). Rote Karte: Gülsever (Plettenberg, 69.)
wegen Tätlichkeit. Gelb-Rote
Karte: Guerriri (Plettenberg,
57.) wegen Meckerns und anschließendem Foulspiel.
Landesliga-Torjäger:
Nur 22 Treffer fielen am vierten
Spieltag der Fußball-Landesliga. Während sich der TuS Erndtebrück beim 7:0 gegen Kierspe
in Torlaune zeigte, gab es zwei
„Nullnummern”. Erndtebrücks
Torjäger Enrico Ledda erhöhte
mit zwei Toren seine Bilanz auf
jetzt sechs Treffer. Die Verfolger Schmidt (FC Lennestadt)
und Hohenlimburgs Pajdzik
gingen leer aus.
6 Tore:
Ledda (TuS Erndtebrück)
4 Tore:
Pajdzik (SV H’limburg 1910)
St. Schmidt (FC Lennestadt)
3 Tore:
Sascha Barnefske (Menden)
Sven Barnefeske (Menden)
Dautovic (TuS Ennepetal)
Skoumal (TuS Erndtebrück II)
Wurm (Kaan-Marienborn)
Nächster Spieltag:
Sonntag, 14. September:
Plettenberg - Hohenlimburg
N’schelden - RW Lennestadt
Lüdenscheid - Werdohl
Ennepetal - Kaan-Marienborn
FC Lennestadt - Kierspe
Rothemühle - Menden
Stockum - Erndtebrück II
Hagen - Haspe
PHH_3
Neue Hohenlimburger Zeitung
Dienstag, 9. September 2008
Torfabrik der
Liga steht im
„Pulverwald”
Sport in Kürze
HSV wieder mit
„Hammer-Start”
Hohenlimburg. Die Wasserball-Bundesliga
der
Frauen startet am 22. November wieder mit neun
Mannschaften. Wie bereits im Vorjahr steht dem
Hohenlimburger SV wieder ein denkbar schweres
Auftakt-Wochenende bevor. Am Samstag, 22. November, gastieren Heike
Voss und Co beim SV
Bayer Uerdingen, tags darauf ist die Partie beim
Meister Blau-Weiß Bochum angesetzt. Das erste
Heimspiel der Saison findet am 29. November gegen den Hannoverschen
SV statt.
Erndtebrück II dominiert die Landesliga
Von Christian Janusch
Hohenlimburg.
Während sich die Verfolger
SV Hohenlimburg 1910 und
TuS Ennepetal in Sachen Torausbeute vornehm zurückhalten läuft die Torfabrik im
fernen Pulverwald auf Hochtouren. Nach dem 7:0 gegen
den Kiersper SC ist der TuS
Erndtebrück II nach dem
vierten Spieltag alleiniger
Tabellenführer.
Diese Tatsache ist umso bemerkenswerter, da die Truppe
von Dirk Wetter gemeinhin
als
„Fahrstuhlmannschaft”
gilt und nach bislang fünf Aufstiegen konsequent stets wieder abgestiegen ist. Zwölf
Punkte und die makellose Bilanz von 15:0 Toren sprechen
derzeit allerdings eine andere
Sprache. Hinzu kommt, dass
den Wittgensteinern seit dem
vorigen Wochenende mit
Andreas Wieczorek der langjährige Kapitän der ersten
Mannschaft zur Verfügung
steht und in den kommenden
Monaten in der Landesliga
auf Torejagd gehen möchte.
Die Zehner dürfen sich also
schonmal warm anziehen,
denn am übernächsten Sonntag gastiert der TuS Erndtebrück am Kirchenberg.
Viele Fans in Ennepetal
In Hohenlimburg ist man
nach dem 0:0 beim TuS Ennepetal zufrieden. Trotz des personellen Umbaus belegen die
Zehner mit zehn Punkten
Platz drei der Tabelle. „Hätte
mir das jemand vor der Saison
gesagt, hätte ich nur gelacht”,
so Michael Stahl nach der
Partie im Bremenstadion, wo
erfreulich viele Hohenlimburger Fans anzutreffen waren.
Am kommenden Sonntag
gastieren die Zehner beim
TuS Plettenberg, und der präsentierte sich bei der 0:3Heimniederlage gegen den
SSV Hagen nicht gerade in
bester Verfassung. Während
der gesamten zweiten Halbzeit kamen die Schützlinge
von Trainer Irfan Buz nichtmal in die Nähe des Hagener
Strafraums, geschweige denn
zu einer nennenwerten Torchance. Dafür sorgten sie in
Person von Gülsever für Farbe, der Hagens Ömer Durgun
angriff und mit der Roten Karte vom Platz flog. Mit dem
Schlusspfiff war das Geschehen auf der „Elsewiese” allerdings noch nicht vorbei: Einige „Fans” suchten den Körperkontakt zu Spielern, der
durch die Anwesenheit der
Polizei allerdings vermieden
werden konnte.
Wasserballer im
Pokal-Halbfinale
Hohenlimburg. Die Wasserballer des Hohenlimburger Schwimmvereins
treffen heute Abend im
Halbfinale des Südwestfalenpokals
(„DieterMark-Gedächtnispokal”)
auf den SV Lünen 08. Anpfiff im Henkhauser Freibad ist um 19 Uhr.
Hasper SV desolat
Während der SSV Hagen
den unter der Woche vollzogenen Trainerwechsel (Oliver
Gottwald löste Markus Gerwien ab) gut verkraftete, präsentierte sich der Hasper SV
nach dem Hickhack um den
vermeintlichen neuen Sportlichen Leiter Werner Benkert
in desolater Verfassung. Die
1:0-Führung des Ex-Hohenlimburgers Erdem Hastemir
drehte Tobias Wurm mit zwei
Treffern für den FC Kaan-Marienborn zum 1:2.
Auf ein Erfolgserlebnis wartet derzeit auch der SV Rothemühle. Mit einem einzigen
Zähler aus vier Spielen ziert
die Mannschaft von Maik
Wolf das Tabellenende, unterlag am Freitag beim SuS Niederschelden mit 1:3. „Wir
müssen schnellstmöglich aus
dem Loch raus”, hofft der
Trainer, dem allerdings die
Spieler ausgehen. „Wir haben
viele Indianer, aber keinen
Häuptling mehr.”
Von einem „schmutzigen
Sieg” sprach Rainer Mattukat,
Trainer des BSV Menden,
nach dem 2:1-Erfolg seiner
Mannschaft beim Aufsteiger
TuS Stockum. „Zur Pause hätten wir 3:0 führen müssen,
nach dem Seitenwechsel
mussten wir sogar um einen
Punkt zittern”, so der Castroper. Im Mendener Tor stand
übrigens wieder Jörg Benik,
der sich beim Duell gegen den
SV Hohenlimburg 1910 vor
zwei Wochen schwer verletzt
hatte.
Cansun Oral machte mit seinem Gegner Igor Wall am Samstag kurzen Prozess und schulterte den
Bielefelder noch in der ersten Runde.
Foto: Andreas Pressler
Landesliga-Ringer mit
ausgeglichener Bilanz
KSV Hohenlimburg II fegt Atlas Bielefeld von der Matte
Ringen, Landesliga: KSV Hohenlimburg II - ASV Atlas Bielefeld 34:6. (wp) Nach dem Sieg
gegen den Tabellenführer aus
Gütersloh behielt die zweite
Mannschaft des KSV Hohenlimburg erneut gegen ein
Team aus Ostwestfalen die
Oberhand und hat nun mit 4:4
Punkten eine ausgeglichene
Bilanz. Auch wenn Bielefeld
ersatzgeschwächt angetreten
ist, gab es an dem Sieg der
Gastgeber kaum Zweifel. Die
Ergebnisse im Einzelnen:
55 kg (fr): Alexander Giesbrecht hatte keinen Gegner
(4:0).
120 kg (gr): Cansun Oral
machte mit Igor Wall kurzen
Prozess und schultert den Bielefelder in der ersten Runde.
(8:0)
60 kg (gr): In einem ausgeglichenen Kampf unterlag Valerian Schön knapp nach fünf
Runden (10:3)
96 kg (fr): Die erste Runde
zwischen Rolf Behrendt und
Alexander Zilke war noch
ausgeglichen und ging beim
Stand von 3:3 aufgrund der
höheren Wertung an den Hohenlimburger. In der zweiten
Runde konnte „Nocki” dann
eine kraftvolle Aktion zum
Schultersieg verwerten. (14:3)
66 kg (fr): Dimitrios Giaklos zeigte einen farbigen
Kampf. Beim Stand von 1:1
nach zwei Runden konnte er
im dritten Durchgang eine
5er-Wertung erzielen und
schulterte seinen Bielefelder
Kontrahenten unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer. (18:3)
84 kg (gr): Dragan Vjestica
muss sich nach seinem Urlaub
erst wieder konditionell heranarbeiten. Gegen den starken Alex Zilke unterlag er mit
1:3 Runden. (19:6)
66 kg (gr): Tobias Busch
blieb ohne Gegner, damit war
der Mannschaftskampf bereits gewonnen. (23:6)
84 kg (fr): Klarer 3:0-Punktsieg für Viktor Nowikowski.
(26:6)
74 kg (fr): Arslan Kulakac
hatte mit Ovhan Takanaev einen sehr unsportlichen Gegner. Mattenleiterin Daniela
Ewert brachte bei den verbalen Entgleisungen des Bielefelders viel Geduld auf, in der
dritten Runde blieb ihr aber
nur die Disqualifikation des
Heißsporns. (30:6)
74 kg (gr): Tobias Hausegger führte bereits mit 4:0
Punkten, als sein erkrankter
Gegner den Kampf aufgab.
(34:6)
Nächster Kampf: Samstag, 13. September, 19 Uhr: VfL Kemminghausen KSV Hohenlimburg II.
Schützenfest
auf der Hegge
Berchum reicht Spitzenduell
Führung nicht
ohne Sieger
Holthausen fertigt Ivo Andric 11:0 ab
1:2-Schlappe gegen zehn Westfalia-Frauen
Fußball, Kreisliga B: TuS Holthausen - Ivo Andric 11:0 (5:0).
(jan) Mit diesem Kantersieg
verteidigte der TuS Holthausen seinen Platz an der Tabellenspitze. Die Gäste reisten
nur mit neun Spielern an; erst
in der 40. Minute „komplettierte” der zehnte Mann den
Kader der Hagener. Zu diesem Zeitpunkt führten die
Holthauser bereits mit 4:0.
Allerdings ließen sich die
Gastgeber auf der Hegge bis
zur 24. Minute Zeit, ehe Christoph Tekampe den Torreigen
eröffnete. Benjamin Hartmann (28.), Christian Ahle
(31.), Daniel Wrobel (34.) und
erneut Tekampe sorgten für
den 5:0-Pausenvorsprung.
Nur eine Minute nach seiner Einwechslung setzte Aslan Arik das Schützenfest fort
(46.). Daniel Wrobel (49.),
Christian Ahle (55.), Dennis
Lauschinski (62.), Tekampe
(76.) und der eingewechselte
Tristan Hassenpflug besorgten den Rest.
TuS Holthausen: Warkotsch; Örenbas (46. Arik), Lauschinski, Eichler, Jörg
Moise, Hartmann (65. Hassenpflug), Ahle, Wienskol (68. Luciani), Tekampe.
Nächstes Spiel: Mittwoch, 10. September, 19.30 Uhr, 2. Runde Krombacher-Kreispokal: Hellas/Makednonikos
- TuS Holthausen. Am kommenden
Sonntag, 14. September ist der TuS
Holthausen spielfrei.
Dreifacher
TuS-Torschütze:
Christoph Tekampe.
Fußball, Kreisliga Frauen:
Westfalia Hagen II - SV Berchum 2:1 (0:0). (jan) Berchums Trainer Peter Mann
zeigte sich von der knappen
Niederlage seiner Mannschaft
auf dem Höing enttäuscht,
denn die Gastgeberinnen traten in Unterzahl an, präsentierten sich dennoch als das
dominierende Team. „Man
musste sich wirklich fragen,
welche der beiden Mannschaften mit mehr Spielerinnen auf dem Platz stand”, zollte Mann vor allem der kämpferischen Einstellung der Hagenerinnen großen Respekt.
Nach ausgeglichener ersten
Spielhälfte gelang Sina Lore
in der 50. Minute sogar die
Führung, die allerdings durch
einen Patzer der WestfaliaTorfrau begünstigt wurde. Danach schalteten die Gäste einen Gang zurück, während
die bislang ungeschlagenen
Westfalia-Frauen alle Kräfte
mobilisierten und mit Toren
in der 56. und 83. Minuten die
Partie zu ihren Gunsten entschieden.
SV Berchum: Siedhoff; Pick, Lore (82.
Frericks), Rehbein, Bruchhagen, Rossa
(64. Dresel), Gloerfeld, Huhle (60. Tetzner), Selberg, Stankeviciute, Diethert.
Nächstes Spiel: Sonntag, 14. September, 13 Uhr: SV Berchum - TuS Wandhofen.
Enttäuscht: Berchums Trainer
Peter Mann.
Eintracht gegen Wandhofen 4:4
Fußball, Kreisliga Frauen: Eintracht Hohenlimburg - TuS
Wandhofen 4:4 (3:2). (jan)
Beste Werbung für den
Frauenfußball betrieben die
beiden Mannschaften, die mit
dieser Leistung zu den TopFavoriten der Liga zählen
dürften.
Eintracht-Trainer
Uwe Schanzenbächer zollte
seiner Mannschaft ein großes
Lob, weil es sich trotz dreimaligen Rückstandes nie aufgab.
Überragende Spielerin bei den
Gastgeberinnen war Daniela
Lefarth, die im ersten Durchgang alle drei Tore zum 3:2Pausenstand beisteuerte.
Im zweiten Durchgang
wurden die Wandhofenerinnen immer stärker und drehten die Partie. Aber Julia Dahlhaus gelang in der Nachspielzeit noch der Ausgleichstreffer. Kein gutes Haar ließ Eintracht-Trainer an Schiedsrichter Mickel Adolf, der
bereits bei der Passkontrolle
darauf hingewiesen habe, „ein
sensibler Mensch” zu sein und
„nicht mit schlechter Laune
nach Haus kommen zu dürfen.”
Eintracht: Guerndt; Sedlag, Zwirner,
Dahlhaus, Jana, Bäcker, Bräutigam, Nowoczin, Halbach, Lefarth.
Nächstes Spiel: Sonntag, 14. September, 17 Uhr: Eintracht Hohenlimburg FC BW Voerde.
Trödelmarkt im
Henkhauser Bad
Hohenlimburg.
Das
Henkhauser
Freibad
schließt am Wochenende
seine Pforten mit einem
großen Saisonabschlussfest. Am Samstagnachmittag findet ein Kindertrödelmarkt statt. Wer
noch Artikel zum Verkauf anbieten möchte,
sollte sich bei Helga Nowoczin anmelden (ꇴ
02334/51504).
Am
Abend findet ein großes
Feuerwerk statt.
„Highlander”
deutsche Meister
Hohenlimburg.
Die
„Highlander”
Lüdenscheid haben sich mit einem 12:3-Erfolg über den
Crefelder SC den Titel der
1. Inline-Skaterhockey
Nord gesichert. Im Tor
der Bergstädter steht der
Hohenlimburger Tobias
Opfermann. Gegner der
im Oktober stattfindenden Playoff-Spiele sind
die Uedesheim Chiefs.
Kreisligisten im
Pokal aktiv
Hohenlimburg.
Die
heimischen
FußballKreisligisten sind in dieser Woche im Krombacher-Kreispokal aktiv. In
der zweiten Runde tritt
der TSK Hohenlimburg
am Mittwoch, 19.30 Uhr
beim SC Zurstraße an.
Der TuS Holthausen
spielt gleichzeitig in Helfe
gegen den FC Hellas/Makedonikos Hagen. Am
Donnerstag, 19.30 Uhr,
trifft der SV Berchum an
der Verbandsstraße auf
den TuS Esborn. Der SV
Hohenlimburg
1910
greift erst in der dritten
Pokalrunde Anfang Oktober ins Geschehen ein.
Die übrigen Begegnungen der zweiten Pokalrunde: Türk Gücü Ennepetal -
Dreifache Eintracht-Torschützin: Daniela Lefarth.
CVJM Hagen, VfL Gennebeck - JVA
Taxi Hagen, Oberwengern - Concordia Hagen, Kosova Hagen - BW
Voerde, Herdecke-Ende - Polonia
Hagen, Post SV Hagen - SW Breckerfeld, RW Rüggeberg-Ennepetal - Ararat Gevelsberg, SW Silschede - Hiddinghauser FV, AKZ
Cemspor Hagen - Sporting Haspe,
Hilalspor Haspe - SF Geweke, Polizei Hagen - Spvg. Linderhausen,
TuS Hasslinghausen - SuS Volmarstein, RSV Altenvoerde - SV Büttenberg, TuRa Hagen - SG Boelerheide, Al Seddiq Hagen - FC Wetter.