Das Berufsbild Unternehmensberatung

Сomentários

Transcrição

Das Berufsbild Unternehmensberatung
www.pwc.at
Unternehmensberatung
Das Berufsbild
„Besonders wichtig ist es, sich für den
Bereich, für den man sich entscheidet,
begeistern zu können. Nur wenn man etwas
gerne macht, macht man es auch gut.“
Elisabeth, Senior Manager
Sie haben bereits Berufserfahrung gesammelt und bringen somit Praxiserfahrung
mit? Sie sind auf der Suche nach neuen
Herausforderungen und einem Umfeld, in
dem Sie mit Menschen zusammenarbeiten,
die durch Einsatz, Innovation und Lösungskompetenz Kundenerwartungen übertreffen? Sie möchten Ihre persönlichen
Stärken, Ihre vielfältige Erfahrung und Ihr
Fachwissen zur Weiterentwicklung und
Motivation eines Teams einbringen?
Wir suchen Persönlichkeiten, die Herausragendes leisten wollen. Wir bieten ein
Umfeld, in dem Ihre Rechnung aufgeht.
Sie sind bei der Weiterentwicklung des
Geschäftsfeldes aktiv und haben neben
Produkt- und Marktentwicklung auch erste
Verantwortung bei Projektleitung bzw. Projektkoordination. Je nach Erfahrungsgrad
gehören Aufbau und Pflege langfristiger
Kundenbeziehungen, die Erkennung von
Kundenbedürfnissen und die Realisierung
von Geschäftspotenzial sowie mitunter die
organisatorische Leitung eines Fachbereichs zu Ihren Schwerpunkten.
Weiters zählen Coaching und Entwicklung
der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu
Ihrem Aufgabenbereich.
Neben umfassenden fachlichen Kenntnissen gehören auch spezielle Branchenkenntnisse zu Ihren Qualitäten. Es ist Ihre
Aufgabe, die spezifischen Anforderungen
Ihrer Kunden individuell zu lösen.
Als Berufserfahrene/r bieten wir Ihnen mit
unseren Strukturen und unserem internationalen Netzwerk die besten Voraussetzungen für die Weiterentwicklung Ihrer
Karriere. Wenn Sie Ihr bestehendes Knowhow vertiefen und erweitern wollen, dann
können Sie für einen Aufgabenbereich die
Verantwortung übernehmen, der voll und
ganz Ihren Stärken entspricht.
Ihr Einsatzgebiet
Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick
über mögliche Einsatzgebiete und Tätigkeiten
als Berufserfahrene/r:
• Projektleitung/-management im Rahmen von lokalen und
internationalen Beratungsprojekten – insbesondere bei Projektentwicklungen, Feasibility Studies und Marktanalysen sowie
Finanz-/Businessplänen
• Erstellung von strategischen Neuausrichtungs- und Regionalkonzepten
• Erstellung und Review von Unternehmens- und Projektbewertungen
• Durchführung von Financial-Due-Diligence-Reviews in
verschiedenen Branchen
• Mitarbeit bei Projektfinanzierungsaufträgen
• Mitarbeiterverantwortung – Coaching und Development von
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
• Ausbau und Weiterentwicklung der Abteilung
• Vortragstätigkeiten bei internen und externen Schulungen und/oder
Veranstaltungen
Grade:
Senior Manager
Bereich: Unternehmensberatung, Financial Services Consulting
Ausbildung: Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität in Graz
Karriereauftakt: Oktober 2009
Hobby: Mountainbiken, Schifahren, Freunde treffen
Interview mit Elisabeth
… von der Theorie zur Praxis
Liebe Elisabeth, was kann dein Alltag
bei Financial Services?
Der Ausdruck „Alltag“ ist nicht ganz richtig,
denn es gleicht kein Tag dem anderen. Meist
ist es auch nicht nur „meine“ Arbeit, da wir
sehr viel im Team arbeiten. Ich strukturiere
mich entlang von drei Bereichen:
Client: Wir pflegen Kundenbeziehungen,
indem wir mit Entscheidungsträgern laufend in Kontakt bleiben und uns fachlich
austauschen. Wir eruieren, wo der „Hut
brennt“ und wo Banken Unterstützung
in Form unserer Beratungsleistungen
benötigen. Unter anderem akquirieren wir
so auch Projekte. In der Folge bearbeiten
wir die Projekte inhaltlich, indem wir jene
Leistungen erarbeiten, die mit dem Kunden
vereinbart wurden. Dabei sind wir oft vor
Ort in der Bank, führen z.B. strukturierte
Interviews mit Bankangestellten durch
oder halten gemeinsame Workshops ab, in
denen sowohl der Kunde als auch wir hart
arbeiten – oft geht es um Organisation, Prozesse, Systeme.
People: Wir arbeiten in Projektteams. Daher gilt es auch, diese Teams zu managen.
Außerdem haben wir natürlich auch Chefs,
an die wir reporten und mit denen wir uns
bei wichtigen Themen besprechen. Wir
sind überdies immer auf der Suche nach
den besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wir engagieren uns bei Berufsmessen.
Dementsprechend führen wir immer wieder Bewerbungsgespräche durch. Dabei
achten wir nicht nur auf fachliche
Leistungen, sondern auch auf facheinschlägige Praktika bei Banken oder
Unternehmensberatungen und – ganz
wichtig – ob jemand motiviert ist, Neues
zu erarbeiten, ins Team passt, Begeisterung
ausstrahlt und überzeugend ist.
Firm: Wir entwickeln neue Leistungen, z.B.
auf Basis regulatorischer Anforderungen,
die von den Banken umgesetzt werden
müssen. Wir halten Vorträge z.B. bei PwCKundenveranstaltungen wie dem Compliance Round Table, den ich eingeführt habe.
Das ist eine Veranstaltung für ComplianceOfficer, Geldwäsche-Officer, Juristen,
Interne Revisoren und Risikomanager. Wir
referieren zu spannenden aktuellen Fach-
themen, über die wir dann im Anschluss
mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren.
Wow, bleibt da noch Zeit für so etwas
wie ein Privatleben?
Ja sicher, aber man muss sich die Zeit auch
gut einteilen. In der Arbeit ist es besonders
wichtig, Prioritäten zu setzen! Täglich. Man
muss die „richtigen“ Dinge erledigen und
dies möglichst effizient, nur so kommt man
gut ans Ziel.
Wie wichtig sind Kundenkontakte?
Kundenbeziehungen sind der Schlüssel
zum Erfolg. Man muss sie pflegen, dazu
muss man sich Zeit nehmen. Ganz wichtig
ist, dass man sein Gegenüber wertschätzt.
Welche speziellen Fähigkeiten
sollte man für den Bereich Financial
Services mitbringen?
Es ist sicherlich vorteilhaft, eine wirtschaftliche oder juristische Ausbildung zu
haben, da man sich dann schneller in den
Projekten zurechtfindet. Besonders wichtig
ist es, sich für den Bereich, für den man
sich entscheidet, begeistern zu können. Nur
wenn man etwas gerne macht, macht man
es auch gut.