Bericht von Matthias Ecke – Vorsitzender des DRK

Сomentários

Transcrição

Bericht von Matthias Ecke – Vorsitzender des DRK
Bericht von Matthias Ecke – Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes
Matthias Ecke, Vorsitzender des DRK Kreisverbandes, berichtete über die Arbeit der Sozialbetriebe.
Im Pflegeheim Justusstift und im Pflegeheim Mihla hat sich in acht und sechs Jahren nach
Inbetriebnahme die Gestaltung der Häuser und Außenanlagen deutlich geändert. Abgestimmt auf die
Bedürfnisse der Heimbewohner sind individuelle Wohlfühloasen entstanden, die sehr gern von den
Bewohner und Gästen genutzt werden. Hervorzuheben ist das persönliche Einbringen der Mitarbeiter
und ihr Engagement bei der fachlichen Weiterbildung und Umsetzung in den Pflegealltag. Dies wurde
ihnen auch im Ergebnis der MDK-Prüfungen im Juli 2009 im Pflegeheim Justusstift und im Oktober
2009 mit sehr guten Bewertungen bestätigt.
Die Heimaufsichtkontrollen im Dezember 2009 in Mihla und im März 2010 in Eisenach bescheinigen in
ihren Berichten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr gute Ergebnisse in der Struktur-, Prozessund Ergebnisqualität.
Heimbewohnerbefragungen sowie Angehörige bestätigten den äußeren Eindruck der Einrichtung und
brachten ihre Zufriedenheit mit der Pflege und Betreuung zum Ausdruck.
Individuelle Interessen und Bedürfnisse sowie die Selbstbestimmung der Heimbewohner werden
berücksichtigt und die Würde und Selbstständigkeit der Bewohner gewahrt.
Die übergreifende Zusammenarbeit mit anderen Bereichen unseres Kreisverbandes hat sich im
Berichtsjahr besonders positiv zwischen den Einrichtungen Pflegeheim Justusstift und der
Kindertagesstätte Regenbogenhaus vertieft. Auf kulturellem Gebiet hat sich eine Reihe von
gemeinschaftlichen Aktivitäten etabliert. Gegenseitige Unterstützungen über das gesamte Jahr
bereicherten das Leben beider Generationen.
Eine sehr gute Tradition ist die Einbringung des Pflegeheimes Mihla in die Dorfgemeinschaft. So gibt
es eine sehr gute elfjährige Zusammenarbeit mit dem evangelischen Kindergarten aus Mihla. Viele auf
die Jahreszeit abgestimmte Aktivitäten werden gemeinsam organisiert und durchgeführt.
Ambulante Pflege: In der Sozialstation Herda hat sich die Anzahl der Mitarbeiter von 17 auf 20 erhöht.
Für beide Sozialstationen wurden 5 neue Opel Corsa angeschafft. Im Rahmen des
Pflegeleistungsergänzungsgesetzes wurde ein Konzept für Patienten mit eingeschränkter
Alltagskompetenz erarbeitet und begonnen diese Leistungen in den Sozialstationen Eisenach und
Herda auszubauen.
Am 19.10.2010 kam der MDK zu einer unangemeldeten Routineüberprüfung in die Sozialstation
Eisenach. Das Ergebnis 1,4 - sehr gut - steht inzwischen fest.
Regenbogenhaus: Die Kindertagesstätte „Regenbogenhaus“ wurde im Berichtszeitraum von 207
Kindern besucht, die von 31 Erzieherinnen betreut werden. Da die Krippenplätze in Eisenach bereits
über einen längeren Zeitraum nicht ausreichen und unklar ist, wann sich die Situation in Zukunft
verbessern wird, haben wir mit einer befristeten Kapazitätserhöhung um 6 Plätze im Krippenbereich
versucht, uns für eine Entspannung der Situation im Sinne betroffener Familien, entsprechend unseres
Leitbildes einzubringen.
Der Personalschlüssel hat sich positiv verändert und damit ist es möglich noch individueller mit den
Kindern zu arbeiten und die Eltern zu beraten und zu unterstützen.
Aus diesem Grunde gab es eine Umstrukturierung bei der Zusammensetzung der einzelnen Gruppen.
So werden die Kinder die aus der Krippe in den Kindergarten wechseln oder die aus der Familie
aufgenommen werden, in ihrer speziellen altershomogenen Gruppe durch 2 Erzieherinnen betreut und
kommen nicht sofort in die altersgemischten Gruppen mit nur einer Bezugsperson.
Relativ konstante Einsatzzahlen verzeichnet unser Rettungsdienst. Nach insgesamt 12907 Einsätzen im
Jahr 2009 erwarten wir in 2010 12733 abrechenbare Einsätze. Auf diese Einsatzzahl müssen allerdings
noch ca. 5,5% Fehleinsätze aufgerechnet werden.
Am 27. Oktober wurde ein Wiederholungsaudit durch den TÜV Thüringen erfolgreich absolviert.
Nunmehr ist unser Rettungsdienst seit 10 Jahren durchgängig TÜV-zertifiziert.
In Eigeninitiative der Mitarbeiter wurde die Rettungswache Eisenach renoviert und die Fassade der
Rettungswache Thal neu gestaltet.
Thüringen- und bundesweit sind die Zahlen bei der Erste Hilfe Ausbildung rückläufig. Im Jahr 2009
wurden in Thüringen 6232 Teilnehmer weniger als im Vorjahr gezählt. Für das Jahr 2010 wird ein
bundesweiter Rückgang um 94000 Teilnehmer prognostiziert.
Das DRK Eisenach wird 2010 133 Lehrgänge mit ca. 1350 Teilnehmern durchführen. Das sind nur 20
Teilnehmer weniger als in 2009.
Unsere Kleiderstube verzeichnet mit +16% deutlich steigende Besucherzahlen gegenüber dem
Vorjahr. Dieses Jahr erwarten wir 1462 Besucher an die ca. 36600 Bekleidungsteile ausgegeben
werden.
Saubere und tragbare Kleiderspenden können gerne wochentags von 9.00-16.00 Uhr am Rot-KreuzWeg abgegeben werden
In diesem Monat wurde bereits mit dem Austausch der alten Kleidercontainer begonnen. Diese waren
oft sehr unansehnlich geworden und werden sich zukünftig im Straßenbild im flotten DRK-Design
präsentieren. Sie sollen dann auch nicht so anfällig für Schmierereien sein.
Bis Anfang des Monats wurden in 2010 - 83 Blutspendetermine mit 1654 Blutspendewilligen
durchgeführt. Bis zum Jahresende werden es dann 102 Blutspendetermine, mit etwa 2030
Spendewilligen und somit ca. 50 Spendern weniger als im Vorjahr sein.
Der Ortsverein Scherbda sowie die Bergwacht werden neben Eisenach in diesem Jahr wohl die besten
Spendezahlen im Vergleich zum Vorjahr erreichen.
In diesem Jahr haben wir mit Unterellen einen Blutspendeort neu dazu gewonnen. Sehr engagierte
junge Leute sichern dort die Blutspendetermine ab.
Nach einer Ausschreibung erhielt die in Eisenach ansässige Vollack GmbH & Co. KG den Zuschlag als
Generalunternehmen, ebenfalls im Wettbewerb wurden Kreditangebote eingeholt.
Dabei hat die Wartburg-Sparkasse das für uns beste Angebot abgeliefert und den Zuschlag zur
Finanzierung erhalten.
Das recht aufwendige Verfahren des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes konnte durch das
Engagement vieler so beschleunigt werden, dass Mitte September mit den Erdarbeiten begonnen
werden konnte. Jetzt, bei dem Schmuddelwetter, sind die Erdarbeiten abgeschlossen und die
Rohbauarbeiten gehen zügig voran. Derzeit wird bereits an dem Gebäudeteil an der Hospitalstraße die
erste Geschossdecke gesetzt.
Wenn das Wetter weiter so mitspielt, kann dann bereits Mitte Februar Richtfest gefeiert werden.
Eröffnung soll dann September/Oktober 2011 sein. Für die 36 großzügig ausgelegten Pflegeplätze auf
drei Etagen und die 6 Wohnungen im Staffelgeschoss werden 4522 T€ aus Eigen- und Fremdmitteln
investiert.