COMiC-GiPFELtrEFFEn AM 15.03.2013 in BErLin

Сomentários

Transcrição

COMiC-GiPFELtrEFFEn AM 15.03.2013 in BErLin
Aus: Chris Ware »Jimmy Corrigan« Reprodukt 2013
COMIC-GIPFELTREFFEN AM 15.03.2013 IN BERLIN
VERANSTALTUNG 15.03.2013 | 10 Uhr
Lesung: Scott McCloud [für Schulklassen]
Moderation: Jens Balzer [Berliner Zeitung]
ORT_BABYLON | Rosa-Luxemburg-Straße 30 | 10178 Berlin
Eintritt_10 Uhr | 3 € [Schulklassen] / 12 / 8 €
VERANSTALTUNG 15.03.2013 | 18 Uhr
Lesung: Scott McCloud
Moderation: Andreas Platthaus [FAZ]
Begrüßung: Katharina Göllner-Sweet [Kulturattachée der US-Botschaft]
VERANSTALTUNG 15.03.2013 | 20 Uhr
Buchvorstellung und Gespräch: Chris Ware | Christoph Niemann
Moderation: Andreas Platthaus [FAZ]
ORT_Martin-Gropius-Bau, Kinosaal
Niederkirchnerstraße 7 | 10963 Berlin
Eintritt_ je 12 / 8 €
…………………………………………………………………………………….…………………………………
Reservierung_Tel. 030.27 87 86 20
[email protected] | www.literaturfestival.com
Alle Veranstaltungen in Englischer Sprache
Scott McCloud
geboren 1960 in Boston, Massachusetts, entwickelte
bei DC Comics seine Superheldenserie »Zot«, die ihm
1985 den Russ Manning Award einbrachte. Er gilt als
einer der führenden Comic-Theoretiker. Sein Werk
»Understanding Comics: The Invisible Art« ist eine Ana­
lyse des Mediums Comic, wel­che die Vielseitigkeit und
Tiefgründigkeit dieser Kunstform porträtiert. Neben
seiner kreativen Arbeit ist McCloud Dozent für digitale
Medien am M.I.T. Media Lab und der Smithsonian Insti­
tution. Seine Bücher wurden in 16 Sprachen übersetzt.
Christoph Niemann
geboren 1970 in Waiblingen, ist Illustrator, Grafikdesigner
und Autor mehrerer Bücher für Kinder und Erwachsene.
Nach dem Studium an der Kunstaka­demie Stuttgart zog
er 1997 nach New York. Seine Illustrationen erschei­nen
regelmäßig in allen großen Magazinen, darunter »The
New Yorker«, »Time«, »Newsweek«, »New York Times« und
»Wired«. Christoph Niemann ist Mit­glied in der Alliance
Graphique Internationale. Nach 11 Jahren in New York
zog er 2008 mit seiner Familie nach Berlin. Seither
schreibt und zeichnet er eine regelmäßige Kolumne für
die »New York Times«. 2010 wurde er zum Mitglied der
Hall of Fame des Art Directors Club New York ernannt.
Chris Ware
1967 in Omaha, Nebraska [USA], geboren, ver­öffent­lich­
te wäh­rend seines Studiums an der University of Texas
in Austin eigene Comicstrips und­­war Mitarbeiter bei Art
Spiegelmans Magazin »RAW«. Für »New City« entwickelte
er die Figur Jimmy Corrigan, die er in der Tradition der
soge­nannten Ligne claire zeichnete. 1994 schuf Ware
»The ACME Novelty Library« und erhielt dafür alle wichti­
gen Preise der Comicwelt. Die Hard­cover­aus­gabe von
»Jimmy Corrigan: The Smartest Kid on Earth« wurde von
der Kritik als »Jahrhundertcomic« gefeiert und erscheint
im Frühjahr 2013 erstmals in deutscher Über­setzung.
Die Veranstaltungen finden im Rahmen einer Initiative des internationalen literaturfestivals berlin mit dem
Titel »Neue Zeichen – Comics in Berlin« statt. Sie bemüht sich u. a. um die internationale Vernetzung von
Berliner Comic-KünstlerInnen und wird von der Berliner Kulturverwaltung aus Mitteln des Europäi­schen
Fonds für Regionale Entwicklung [EFRE] im Rahmen des Programms »Förderung des Innovationspotentials
in der Kultur« [INP] kofinanziert.