präsentiert: „DER SPATZ VON PARIS“ – à la mémoire de Edith Piaf

Сomentários

Transcrição

präsentiert: „DER SPATZ VON PARIS“ – à la mémoire de Edith Piaf
Lied und Rock
präsentiert: KEIMZEIT-AKUSTIK-QUINTETT
mit Norbert Leisegang und neuem Album
Vor vier Jahren hat die Kultband mit der Akustik-Besetzung eine Tradition (stets ausverkaufter) Konzerte in Fürstenwalde begründet, die auch im Januar 2013 fortgesetzt wird.
Inzwischen präsentiert sich die Band als Quintett mit dem neuen Album MIDTSOMMER, das am 4. Januar 2013 veröffentlicht wird. Das Repertoire umfasst Interpretationen aus dem
Fundus von Keimzeit, internationale Filmmusiken wie z.B. "Vicky Cristina Barcelona" oder "In the mood for love", eine Prise Französisch sowie Instrumentalstücke aus eigener Feder.
(Freitag, 18.01.2013, 20.00 Uhr)
präsentiert: DIE SEILSCHAFT unplugged
Die Poesie und Tiefenschärfe der Songs von Gundermann sind Gründe, warum seine Lieder im Laufe der Zeit fast schon zu Volksliedern
geworden sind – mal melancholisch, mal laut und voller Lebenslust. Zusammen mit dem Leipziger Liedermacher Christian Haase
(Haase & Band) holen die Mitglieder der Seilschaft – die inzwischen mit anderen Bands touren – zu ausgewählten Konzerten die
Spiritualität zurück. Mit dabei sind Mario Ferraro, Andy Wieczorek und Christoph Frenz (alle Polkaholix), Michael Nass (Kölner Band
BAP) und Tina Powileit (Mona Lise, Haase & Band). Das erste Unplugged-Konzert der
Seilschaft nach dem Neustart im Musikkeller der Kulturfabrik vor ausverkauftem Haus
(Januar 2012) war ein großartiges Erlebnis, das selbst gestandene Gundermann-Kenner
durch die außergewöhnliche musikalische Interpretation der Akustik-Besetzung
überrascht und beeindruckt hat. (Samstag, 02.02.2013, 20.00 Uhr)
„DRUMS IN CONCERT“ – Harald Wenzek und PiTTi Hecht
Harald Wenzek lädt sich Gäste ein. Nun kommt einer, der 2005 schon mal bei uns war. „Brandenburg trommelt“ hieß es damals und er hatte
keine Mühe, seine Zuschauer zu begeistern. Eine Fähigkeit, die PiTTi Hecht – in der ganzen Welt als Multipercussionist unterwegs – bis
heute nicht abhanden gekommen ist. PiTTi Hecht und Harald Wenzek wollen ein Drums- und Percussionfeuerwerk entzünden, das auch
leise Töne enthält und bei dem selbstverständlich der Humor nicht zu kurz kommt… (Samstag, 16.03.2013, 20.00 Uhr)
Lied und Rock
präsentiert: HAASE mit Band und neuem Album unplugged
Christian Haase hat bei seinem ersten Konzert im Musikkeller der Kulturfabrik (Oktober 2012) mit mitreißender, handgemachter
und deutschsprachiger Rockmusik für Erwachsene und vielsagenden Texten das Publikum restlos davon überzeugt, dass er
ein Vollblutmusiker ist. Mit beeindruckender Virtuosität und überschäumender Spielfreude wird er dabei von seiner
ausgesprochen sympathischen Band (Tina Powileit am Schlagzeug, René Schostak an der Gitarre und Daniela Schwabe am
Bass) begleitet. Das Fürstenwalder Publikum darf es als Kompliment verstehen, dass sich der Rockpoet dazu entschieden hat,
als Spielstätte für das erste öffentliche Konzert zur Vorstellung seines im Frühjahr 2013 erscheinenden neuen Albums
Fürstenwalde auszuwählen. Nicht nur seine große Fangemeinde wird auf dieses Ereignis ungeduldig warten…
(Samstag, 23.02.2013, 20.00 Uhr)
präsentiert: EISBRENNER & FRAUENDORF – „FREMDE STRÄNDE“
Man vergleicht ihn mit Bobby McFerrin und Al Jarreau ebenso gern wie mit Wecker, Wader, Mey, oder tituliert ihn in der
Presse als den „deutschen Sting“ – wäre er kein Ostgeborener, hieße er längst überall EISBRENNER. Heinz Rudolf Kunze sagte
einmal über ihn: „Eisbrenner gibt man keine Schublade – er ist der Schrank.“ Wer den Sänger, Schauspieler und Lyriker Tino
Eisbrenner kennt, erwartet stets das Unerwartete. Doch immer zieht es ihn zu neuen Ufern. Mit „Fremde Strände“ durchwandert er mit seinem Musikerkollegen Heiner Frauendorf am Bajan (Akkordeon) eigenes Songmaterial oder macht Lieder von
Aznavour, Sting oder Tom Waits mit deutschen Nachdichtungen zu den seinen. (Samstag, 23.03.2013, 20.00 Uhr )
Literarisch-musikalisches Programm, Lesung
„ZUNDERHOLZ & FUNKEN“ von und mit Jörg KO Kokott
Literarisch-musikalisches Programm zu Eva und Erwin Strittmatter
In „Zunderholz & Funken“ nähert sich der Sänger, Gitarrist und Autor Jörg KO Kokott behutsam dem Werk des Ehepaars Eva und Erwin Strittmatter.
Kokott hat ausgewählte Gedichte Eva Strittmatters in Musik gekleidet und setzt sie neben Prosatexte und Auszüge aus den 2012 im Aufbau-Verlag
veröffentlichten Tagebüchern von Erwin Strittmatter. In der Regie von Daniel Minetti entstand 2012 eine berührende Inszenierung, in der Kokott
nicht nur als außergewöhnlichen Sänger und vorzüglichen Saitenspieler zu erleben ist, sondern auch als Mime… (Mittwoch, 13.03.2013, 19.00 Uhr)
präsentiert: „ONKEL WANJA KOMMT“ – Lesung mit WLADIMIR KAMINER
Er gehört zu den beliebtesten Autoren im deutschsprachigen Raum. Mit dem Bestseller „Russendisko“ schaffte er den großen Durchbruch. 2012
wurde dieses Buch erfolgreich verfilmt. Eine Kaminer-Show ist mehr als eine Lesung aus einem aktuellen Buch. Mit seinem verschmitzten Charme
schafft er es jedes Mal, sein Publikum zu begeistern. Auf der Bühne präsentiert der Autor bereits erschienene Bücher, liest aber auch ganz neue Texte
vor. Eines ist garantiert: Ein Abend mit Wladimir Kaminer ist Unterhaltung im besten Sinne. (Freitag, 12.04.2013, 20.00 Uhr)
präsentiert: GÜNTER WALLRAFF – Lesung und Gespräch
„Ich komme wieder nach Fürstenwalde“, versprach Wallraff vor zwei Jahren, und er hat Wort gehalten. Erstmals wird es auch eine zusätzliche
Veranstaltung für Schüler im Parkclub geben. Der Schriftsteller verschafft sich seit vier Jahrzehnten mit falscher Identität Zugang zu
Betrieben oder in unterprivilegierte Kreise und deckt Missstände auf, die er am eigenen Leib erlebt. Nahezu eine Legende ist er in der Rolle
des Bild-Reporters Hans Esser, mit der er 1977 die brutalen Recherchemethoden des Springer-Blattes aufdeckte. Spätestens seit seinem
Bestseller „Ganz unten“ (1985) über den türkischen Gastarbeiter Ali ist Wallraff weltberühmt, aber auch angefeindet. Auch die aktuellen
Enthüllungen haben erhebliche Sprengkraft: So hat sich der Autor in die Abzocker-Methoden von Call-Centern einweisen lassen, schuftete
als Fließbandarbeiter oder ertrug als Afrikaner verdeckte Abneigung und offenen Rassismus… Die bereits für den 09.11.2012 geplante
Veranstaltung wird nunmehr am Donnerstag, 18.04.2013 nachgeholt.
Kabarett und Comedy
präsentiert: „FRAUEN DENKEN ANDERS – MÄNNER NICHT!
Comedy mit Matthias Machwerk
Er ist der Gerd Müller des Geschlechterkampfes: Als humoriger Stoßstürmer geht er dorthin, wo es wehtut – zu den Frauen. Sie sind des Mannes
liebste Jagdtrophäe. Deshalb folgt er ihnen in überteuerte Bars, begleitet sie durch endlose Kaufhäuser, macht sich zum Otto oder zu einem
Anderen. Für eine Frau tut ein Mann alles, bis sie die Seine ist. Dann hat er sie und es hat ihn und dann kommen Fragen: Warum will sie ständig
spazieren gehen? Wieso schließt sie am Nachmittag die Wohnungstür ab? Verpassen Sie nicht ein Gag-Feuerwerk über Männer, Frauen und andere
Katastrophen. (Freitag, 15.03.2013, 20.00 Uhr)
präsentiert: „KOMMT MIR DOCH NICHT SO!“
Das neueste Kabarettprogramm von LOTHAR BÖLCK
Auch wenn Lothar Bölck mittlerweile zum Star der MDR-Polit-Satire „Kanzleramt Pforte D“ avanciert ist und hier regelmäßig ein Millionenpublikum findet, hält der gebürtige Fürstenwalder seiner Heimatstadt die Treue. In seinem neuesten Programm geht es wieder um Politik und Moral: So dumm, wie man uns zu machen versucht, will man uns auch kommen.
In seinem siebten Soloprogramm fordert Lothar Bölck „Kommt mir doch nicht so!“. Als Pförtner im Kanzleramt an der Pforte D nimmt er die Schlüsselposition ein. Er bewacht die Kanzlerin, als Weibwächter... Bei ihm ist alles! Außer Kontrolle. Im Kanzleramt ist ein Kommen und Gehen. Also, kommse,
gehnse rein in Bölcks Kabarett. Bitte? Wie Sie da wieder rauskommen werden? Der Ausgang ist offen! (Samstag, 27.04.2013, 20.00 Uhr)
„LORIOT – BEST OF“ – Das Beste aus den dramatischen Werken von Vicco von Bülow (12.11.1923 – 22.08.2011)
inszeniert von den Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Im neuen Loriotprogramm des Schwedter Theaters werden Liebe, Lust und Laune wie die Begegnung zweier nackter Herren in der Badewanne,
Pannen, Pech und Peinlichkeiten im Fernsehstudio und die verzweifelten Versuche eines Chefs, mit seiner Sekretärin auf einem Bürosessel zu einem
innigen Kuss zu verschmelzen, vorgeführt. „Loriot – best of“ wird noch einmal alle Highlights der bisherigen zwei Loriot-Programme „Die Ente bleibt
draußen“ und „Donnerstag ist ausverkauft“ zeigen, ergänzt durch weitere „Kostbarkeiten“ aus der spitzen Feder des Ausnahmekünstlers.
(Samstag, 04.05.2013, 20.00 Uhr)
Theater
„BISS ZUM SCHLUSS“ – Vampirdinner von Monika Radl mit einem 3-Gänge-Menü
Uckermärkische Bühnen Schwedt
Erleben Sie in der Kulturfabrik die neueste Inszenierung der beliebten Krimi-Dinner des Schwedter Theaters: Chester ist ein
Vampir und todunglücklich. Er hat eine Mitt-Beiß-Crisis. Er kann keine Vampire mehr sehen, trinkt seit Wochen nur noch
Blutkonserven und träumt von Sonne und dem Menschsein. Da hilft nur eins: eine Vampir-Therapie. Dr. Transfusi holt Chester
in seine Therapiegruppe in die kleine Stadt, in der Chester einst sein menschliches Dasein verbrachte. Hier nun muss Chester
tief in seine menschliche Vergangenheit eintauchen, um seine Probleme zu erkennen und vor allem zu beherrschen. Denn
einmal Vampir heißt immer Vampir – oder doch nicht?! Was ist, wenn ein Vampir einen anderen beißt? Erleben Sie den berühmten
Biss des Vampirs schon vor Mitternacht zusammen mit einem wahrhaft schmackhaften
Gruseldinner. Und das Beste: Bestimmen Sie mit, wenn die Schauspieler mitten im Stück
innehalten und fragen, wie es weitergehen soll! Sie sagen an – unsere Schauspieler
spielen nach Ihren Vorschlägen! (Samstag, 12.01.2013, 20.00 Uhr)
„BEZIEHUNGSWEISE“ – Ein Musikalisches Nummernprogramm der Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Es erwartet Sie ein kurzweiliger Abend mit Musik von den Ärzten, Annett Louisan, Ina Müller, Barbara Schöneberger, Evelyn Künneke, Max
Raabe und anderen sowie eine Story: Zwei Damen und zwei Herren zerbrechen sich einen unterhaltsamen Abend lang den Kopf darüber, was
Männer und Frauen nun wirklich unterscheidet und was sie verbindet, was sie voneinander wollen und was nicht. Im Boxring der Eitelkeiten
werden dabei verbale und musikalische Schläge ausgeteilt – und eingesteckt. Natürlich wird der Humor nicht zu kurz kommen, auch wenn er
mitunter auf Kosten der einen – oder anderen – Partei gehen könnte. Oder basieren auch diese Einschätzungen nur auf Missverständnissen?
Denn grundsätzlich herrscht doch Einigkeit darüber, dass wir ohne einander nicht können … oder wollen … oder doch?... oder nicht?... oder
doch ganz anders?... oder wie? (Samstag, 09.02.2013, 20.00 Uhr)
Theater
präsentiert: „DER SPATZ VON PARIS“ – à la mémoire de Edith Piaf von Sandra Pagel,
in der Inszenierung der Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Die kleine Frau mit der großen Stimme, die von ihrem ersten Impresario „Piaf“ (der Spatz) genannt wurde, führte ein Leben auf der
Überholspur. Sie hat gelebt – rasend schnell und ohne Rücksicht auf Verluste, hat nie jemanden geschont, am allerwenigsten sich selbst.
Und so wurde sie nur 47 Jahre alt, bevor sie – gezeichnet von Krankheit, Drogen und Affären – starb. Vor fast einem halben Jahrhundert.
Jetzt kommt die kleine Frau mit der großen Stimme auf die Erde zurück, weil sie die Schnauze voll hat: Weil es sterbenslangweilig im
Himmel ist, ist sie dem lieben Gott davongelaufen und mischt noch mal ordentlich den Laden auf – mit ihren Launen, ihrem Charme, ihrer
Härte, ihrem Humor. Sie erinnert sich, räumt mit Legenden auf, die sie selbst geschaffen hat, und zeigt selbstironisch ihre vielen
widersprüchlichen Gesichter. Und natürlich singt sie die berühmtesten wie weniger bekannte Chansons der Edith Piaf.
(Freitag, 01.03.2013, 20.00 Uhr)
„DAS FEUERWERK“ – musikalische Komödie
eine Inszenierung der Wanderoper Brandenburg, OpenAir-Museumshof
Nach dem großen Erfolg der Vorstellungen von Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ im Sommer 2012 auf der
Bühne vor dem Museum wird die Wanderoper erneut mit einem musikalischen Leckerbissen gastieren.
„Das Feuerwerk“ war Paul Burkhards erfolgreichstes Stück. Besonders bekannt wurde das Chanson „O mein Papa“. Mit der englischsprachigen Version
"Oh! My Pa-Pa" gelang Eddie Fisher 1954 ein Nummer-Eins-Hit in den USA. (Samstag, 08.06.2013, 20.00 Uhr)
Kindertag am 1. Juni: „MAX UND MORITZ“ – sieben Lausbubenstreiche von Wilhelm Busch
in der Inszenierung der Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Wer kennt sie nicht, die Bildergeschichten von Wilhelm Busch über Max und Moritz? Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt bringen das Lausbubenpaar schon zum 3. Mal mit nach Fürstenwalde – und mit ihm natürlich Witwe Bolte samt ihren Hühnern, Schneider Böck, Lehrer Lämpel, Onkel Fritz
und all die anderen Erwachsenen, denen Max und Moritz mit ihren Streichen das Leben schwer machen. Das traditionelle Open-Air-Theater zum
Kindertag wird diesmal im Rahmen des Fürstenwalder Frühlingsfestes auf dem Domplatz aufgeführt. (Samstag, 01.06.2013, 14.00 Uhr)
Jazz und Weltmusik
Jazzclub Nr. 21: FOR FREE HANDS
For Free Hands repräsentiert mit Vladimir Karparov, Dimitris Christides, Scott White und Andreas Brunn in hohem Maße die in Berlin
lebende internationale Jazz Community (vier Musiker aus vier Nationen) mit zeitgenössischem Jazz voll komplexer Rhythmen und überraschender Grooves, den sie auf der Bühne mit großer Spielfreude zelebrieren. „Transversal“, also „quer zur Hauptrichtung", heißt das
aktuelle Album eines der momentan fruchtbarsten und spannendsten East-meets-West-Jazzprojekte auf deutschem Boden.
(Samstag, 26.01.2013, 20.00 Uhr, Kulturfabrik)
Jazzclub Nr. 22: RANDOM/CONTROL
Random/Control vereint juvenile Energie und entschlossenen Gestaltungswillen, Spielwitz und stilistisch weiten Horizont. Markenzeichen des Trios ist unter anderem der rasante
Wechsel zwischen unterschiedlichen Instrumenten, der auf der Bühne wie im Studio fast sportliche Züge annehmen kann. „Jeder der beiden spielt mindestens fünf, sechs
Instrumente oder auch mehr“, freut sich Bandleader David Helbock über seine Kollegen. „So sind extrem viele Klangkombinationen möglich, was unglaublich Spaß macht.“
(Samstag, 16.02.2013, 20.00 Uhr, Kulturfabrik)
Weltmusikkonzert: HULDRELOKKK
Huldrelokkk – der Lockruf der Trollfrau –, so nennen sich die drei jüngst vereinten Musikerinnen und präsentieren die Bandbreite
skandinavischer Folkmusik aus Norwegen, Schweden und Dänemark. In drei skandinavischen Sprachen, mit betörendem dreistimmigen
Gesang, zwei rasant virtuosen Fiedeln und einer groovigen Gitarre feierten sie im Oktober 2009 vor restlos begeistertem Publikum
anlässlich der „Nordic Night“ die Welturaufführung ihres Trioprojektes in Berlin. Ein skandinavisch-weiblicher Hörgenuss pünktlich zum
Frauentag! (Freitag, 08.03.2013, 20.00 Uhr, Kulturfabrik)
Weltmusikkonzert: CELTIC AFFAIR und ERIN CIRCLE
Celtic Affair begeistert sein Publikum mit irischer, schottischer und skandinavischer Folkmusik. Die mitreißend gespielte Fiddel von Elke
Nawrotzky und der unter die Haut gehende Gesang vom Gitarristen und Sänger Peter Apitz prägen den Sound der Gruppe. Zwischen den
temperamentvolle Reels, Jigs, Songs und Balladen wechseln ausgelassene Fröhlichkeit mit konzertanter Stille. Kleine Geschichten von der
grünen Insel runden das Programm ab. So springt der Funke leicht auf das Publikum über. (Samstag, 20.04.2013, 20.00 Uhr)
Kulturfabrik Fürstenwalde gGmbH
Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde/Spree
Internet: www.kulturfabrik-fuerstenwalde.de
E-Mail: [email protected]
Aufsichtsratsvorsitzender:
Herr Politz
Geschäftsführer:
Herr Dr. Oehler
Sekretariat, Öffentlichkeitsarbeit:
Frau Krahn
Tel.: 03361 - 22 88
Fax: 03361 - 31 02 88
Buchhaltung:
Frau Kultus
Tel.: 03361 - 31 02 87
Gastronomie:
Frau Krüger
Tel.: 03361 - 31 08 92 Fax: 03361 - 31 08 92
Haustechnik:
Herr Templin
Tel.: 03361 - 6 930 879
Veranstaltungstechnik:
Herr Schnieber
Tel.: 03361 - 31 08 90
Einrichtungen der Kulturfabrik Fürstenwalde:
Museum Fürstenwalde
Museum Fürstenwalde, Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde/Spree
Tel.: 03361 - 21 30
Fax: 03361 - 2130
E-Mail:
[email protected]
Leiter:
Herr Strohfeldt
Museumspädagogik: Frau Meissner
Künstlerische Werkstätten:
Museum Fürstenwalde, Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde/Spree
Tel./Fax: 03361 - 22 18 oder 03361 - 31 08 90
E-Mail:
[email protected]
Leiter:
Jörg Putzke
Einrichtungen in der Kulturfabrik Fürstenwalde:
Stadtbibliothek Fürstenwalde
Tel.: 03361 - 55 72 12 Fax: 03361 - 55 74 44
Internet: www.bibo-fw.de
E-Mail:
[email protected]
Leiterin: Frau Paul
Soziokulturelles Zentrum Parkclub
Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 10 a, 15517 Fürstenwalde/Spree
Tel.: 03361 - 51 34
Fax: 03361 - 76 05 24
Internet: www.parkclub-fw.de
E-Mail:
[email protected]
Leiter:
Herr Taboga
Vorverkaufsstellen:
• Tourismusbüro
Mühlenstraße 1, 15517 Fürstenwalde, Tel. 03361 - 76 06 00
• Hauke Verlag
Eisenbahnstr. 123, 15517 Fürstenwalde, Tel. 03361 - 57 17 9
Tickets:
Team „Frauen in der (Kultur) Fabrik“
Tel.: 03361 - 22 88
Fax: 03361 - 31 02 88
Internet: www.kulturfabrik-fuerstenwalde.de
E-Mail:
fi[email protected]
Ansprechpartnerin:
Frau Krahn
Kinderladen
Tel.: 03361 - 31 08 91
Internet: www.kulturfabrik-fuerstenwalde.de
E-Mail:
[email protected]
Ansprechpartnerin:
Frau Reibsch
Bestellung unter Tel. 03361 - 22 88 oder unter
[email protected]
Bitte beachten Sie:
Der Vorverkauf endet jeweils 1 Tag vor der Veranstaltung, 12:00 Uhr.
Bis zu diesem Zeitpunkt müssen auch Vorbestellungen abgeholt
werden. Bei vorheriger Bezahlung bzw. Überweisung erhalten Sie
die Karten an der Abendkasse. (Kto.-Nr. 3 000 143 563, BLZ 170 550 50,
Sparkasse Oder Spree)
© Creative Art - Werbestudio, Inh.: Annika Borkowski
www.creative-art.eu