Karate-Magazin | Ausgabe 4 - 2014

Сomentários

Transcrição

Karate-Magazin | Ausgabe 4 - 2014
4/2014
Jahrgang 29
Fachzeitschrift des Deutschen Karate Verbandes e.V.
Uni-Studie:
Faszination Karate
Die WM 2014 nimmt
Fahrt auf
Erfolgreiche Deutsche
Meisterschaften 2014
Seid dabei
!
BARMER GEK
Bewegungsangebot
Karate
1
Inhalt
IMPRESSUM
Seite
Titel.................................................................................................................................. 1
Herausgeber und Verleger
Deutscher Karate Verband e.V.
Pressestelle in der Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15 - 45966 Gladbeck
Telefon: 0 20 43-2 98 80 | Telefax: 0 20 43-29 88 13
E-Mail: [email protected]
Inhalt/Impressum......................................................................................................... 2
Geschäftszeiten
Mo — Do
08:30 - 16:30 Uhr
Fr
08:30 - 13:30 Uhr
Editorial/Studie „Faszination Karate“....................................................................... 3
Internet
www.karate.de
„Deutschland Bewegt sich!“ 2014........................................................................... 4
Internet WKF und EKF
www.wkf.net
www.ekf.net
Internationale Anerkennung für W.Weigert............................................................. 5
WM 2014 und Milleniums-Lehrgang in Bremen.............................................. 6-9
DM der Schüler, Jugend und Junioren in Erfurt ..........................................10-11
DKV international....................................................................................................... 12
DM der LK und Menschen mit Handicap in Coburg.......................................... 14
Deutsche Hochschulmeisterschaften/ Ehrungen................................................ 15
DDA-Seiten .......................................................................................................... 16-17
Der DKV-Ausbildungsreferent informiert............................................................... 18
DKV-Ausbildungsangebote............................................................................... 19-25
DKV-Jugend.......................................................................................................... 26-27
DKV-Schulsport.................................................................................................... 28-29
DKV-Menschen mit Behinderungen................................................................ 30-31
Aus den Stilrichtungen....................................................................................... 32-37
Aus den Landesverbänden............................................................................... 38-75
Anzeigenverwaltung und Vertrieb
DKV, Gundi Günther
Telefon: 0 20 43-29 88 20
Anzeigenpreise
Zur Zeit gilt die Preisliste 3 vom 01.01.1994
Erscheinungsweise
Alle zwei Monate. Die Karate-Fachzeitschrift wird den Mitgliedern des Deutschen
Karate Verbandes über ihre Dojos zugestellt. Zusatzbestellungen sind im Abonnement für jeweils zwölf Ausgaben möglich. Einzelpreis 2,10 Euro incl. MwSt. und
Versandkosten (siehe Bestell-Coupon). Für unverlangt eingesandte Manuskripte
und Fotos wird keine Gewähr übernommen. Für Inhalte der Länderseiten bitte die
Beiträge an den jeweiligen Landespressereferenten versenden, welche die Auswahl
(drei Seiten pro Landesverband) an die Redaktion weiter leiten. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung des Präsidiums. Die Redaktion behält sich die Kürzung eingesandter Manuskripte vor. Die Redaktion betont
ausdrücklich, dass Leserbriefe lediglich die Meinung eines Einzelnen wiedergeben
und nicht die des Verbandes.
Redaktion
Christian Grüner
Heideberg 19
56759 Kaisersesch
Layout
dbvision - Dennis Böckling
Kastorstr. 5
56299 Ochtendung
Druck/Verarbeitung/Logistik
Künster-Druck GmbH
Ringstraße 47
56626 Andernach-Miesenheim
Künster-Druck
GMBH
PRINT YOU HAPPY
Verwaltung der Anzeigen und Lehrgangsausschreibungen
DKV- Geschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15, 45966 Gladbeck
Verantwortlich für die Beiträge:
der jeweilige Landesverband
Verantwortlich für das Magazin:
DKV- Präsident
Am Wiesenbusch 15, 45966 Gladbeck
DKV-Poster: Silvia Sperner................................................................................ 42-43
Lehrgangsausschreibungen.............................................................................. 76-77
Stilrichtungstermine/DKV-Termine.................................................................. 78-81
DKV-Präsidium/Bundestrainer/Bundesgeschäftsstelle ..................................... 82
Informationen der Geschäftsstelle.......................................................................... 83
nationale und internationale Termine
„Gefördert vom Bundesministerium des Innern aufgrund eines
Beschlusses des Deutschen Bundestages“
Redaktionsschluss
Bildautor Titelseite: Christian Dauter für den DKV
2
für die Ausgabe 5/2014
ist der 08.08.2014
DKV
Editorial
Ein heißer Herbst:
BARMER GEK Bewegungsangebot Karate
– Evaluationen der Uni Regensburg – WM in Bremen
Liebe Freunde,
es wird ein heißer Karate-Herbst:
BARMER GEK Bewegungsangebot Karate
im Oktober.
Die BARMER GEK hat die jeweiligen Bewegungsangebote der In- und Outdoor-Sportarten neu gestaltet und die teilnehmenden
Sportarten dabei reduziert. Der DKV ist nicht
nur weiter mit von der Partie, sondern wird
dazu auch noch aufgewertet.
Der Startschuss fällt am 26. September mit
einer spektakulären Pressekonferenz an der
Universität Regensburg. Hier werden von
Prof. Dr. Petra Jansen und Dr. Katharina
Dahmen-Zimmer die nachfolgenden Evaluationen vorgestellt und mit einer Demonstration der Best-Age Damengruppe im Alter
von 76 – 84 Jahren, geleitet von Steffi Nagl,
untermalt. Gäste hierbei sind u.a. Dr. Hartmut Becker, Herausgeber der ApothekenUmschau und des Senioren-Ratgebers, Prof.
Dr. Mittelmeier, Uni Rostock, Präsident der
Weltchirurgen Vereinigung, sowie der WKFWeltpräsident Antonio Espinos.
In Vorbereitung ist zudem ein Sonderjournal
„Indoor-Sport“ in der BILD am SONNTAG
mit der Vorstellung des DKV und den Bewegungsangeboten.
Vier Leitartikel: „DKV-Karate als Gesundheitssport im Allgemeinen“, „DKV-Karate
für Kinder und Jugendliche“ , „DKV Karate
für Späteinsteiger bis hin zu Senioren“ und
„DKV-Karate für Jeden – vom Breiten- bis
zum Leistungssport“, werden derzeit von
Michael Schölz erstellt und sollen Wochenweise in den Medien der BARMER GEK, mit
ihren 8,8 Millionen Mitgliedern, veröffentlicht werden. Diese Artikel werden auch jedem teilnehmenden Dojo zur eigenen medialen Verwertung zur Verfügung gestellt.
Zugleich wird DKV-Karate als eigenständige Sportart in das Bonusprogramm der
BARMER GEK aufgenommen. Näheres dazu
erfahrt ihr in Kürze in der nächsten Ausgabe.
Nun kommt es auf Euch an!
Meldet bitte Euer Dojo zu dieser Aktion bei
der DKV-Geschäftsstelle an – die Aktivität
spielt hierbei keine Rolle. Vom Anfängerkurs bis hin zu einem Schnuppertraining ist
alles erwünscht.
Werdet Teil einer bislang einmaligen Werbeaktion für den DKV!
Zeigt unserem Land, wie stark der DKV ist!
Die Anmeldungen mit Dojoname, Kontaktadresse und Art der Aktion bitte an
die Geschäftsstelle des DKV per Mail an
[email protected], oder telefonisch weiterleiten.
Evaluationen der Universität Regensburg
Es ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg
zur „Sozialen Nummer Eins“ in Deutschland:
Unsere
Burn-out/Depressionsevaluation.
Hier können wir mit signifikanten Ergebnissen aufwarten, die uns große mediale Prä-
senz bringen werden.
Zeitgleich mit der Verkündigung der Ergebnisse der vorgenannten Evaluation starten
wir eine neue Evaluation mit Langzeitarbeitslosen. Dies geschieht in Kooperation
mit der Apotheken-Umschau, der Arbeitsagentur Nürnberg und der Universität Regensburg. Hier wird uns Dr. Becker von der
AU mit einer hohen fünfstelligen Summe
fördern – ein Betrag, der bisher einmalig in
unserer Geschichte ist.
WM in Bremen
Dies alles wollen wir in unsere WM in Bremen münden lassen – ein Ereignis, das uns
alle fesseln wird. Den Bremer Organisatoren
Reiner Zimbalski und Horst Kaireit ist es gelungen Willi Lemke, den Sportbeauftragten
der Vereinten Nationen (UN), als Schirmherrn zu gewinnen. Bereits jetzt haben zahlreiche prominente Gäste Ihren Besuch zu
diesem Großereignis des deutschen Sports
zugesagt.
Werdet ein Teil dieses einzigartigen Events
und übertragt die Euphorie der FußballWM auf unsere Karate-Weltmeisterschaft!
Euer
Wolfgang
Faszination Karate – Evaluation an der Uni Bayreuth
Karate bewegt und begeistert die
Menschen weltweit.
Doch was genau macht die Faszination
unserer fernöstlichen Kampfkunst aus?
Dieser Frage widmeten sich Prof. Dr.
Peter Kuhn und Sabrina Macht an der
Unversität Bayreuth eingehend. Im
Zuge einer Evaluation wurden OnlineFragebögen ausgewertet und die Ergebnisse in einer anschaulichen Darstellung ausgewertet. Hierbei ergaben
sich sehr interessante Ergebnisse. Als wichtigste Gründe für die „Faszination Karate“ stellten sich neben der Gemeinschaft, die Verbindung von Körper
und Geist, die große Vielfalt im Karate,
gefolgt vom Selbstverteidigungsaspekt
und der Tradition im Karate heraus.
Text: Christian Grüner
Bilder: Uni Bayreuth
3
Gesundheitsinitiative „Deutschland bewegt sich!“
Der DKV ist auch im Jahr 2014 wieder mit dabei!
DKV-Karate überregional!
Seit 2012 engagieren sich zahlreiche
Vereine des Deutschen Karate Verbandes an der gemeinsamen Gesundheitsinitiative von ZDF, BILD am SONNTAG
und BARMER GEK.
Seid dabei!
Auch in diesem Jahr besteht im Rahmen dieser besonderen Kooperation die
Möglichkeit DKV-Karate einer breiten
Öffentlichkeit vorzustellen.
Im Oktober startet wieder die landesweite Aktion
„Deutschland bewegt sich!“ mit Bewegungsangeboten
Indoor und Outdoor
Vielfältige Möglichkeiten!
Alle DKV-Dojos können sich mit einer
großen Vielfalt an Aktionen (Vorführungen, Schnuppertraining, Aktionstage...)
präsentieren.
Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen erhalten alle DKV-Vereine
in Kürze mit der DKV-Dojoleiterinfo.
Erfolgreiche Zusammenarbeit –
BARMER GEK Marketingchef Stephan
Abele und Wolfgang Weigert
DKV
Tolle Werbung für Karate – Die Karate-Aktionstage 2013
4
DKV
Internationale Anerkennung
Nominierung für „Spirit of Sports“-Award
Wolfgang Weigert setzt sich im Karate weltweit für Menschen mit Behinderung ein
Wolfgang Weigert, Präsident des Bayerischen Karate Bundes und des Deutschen
Karate Verbandes, ist vom Sport Accord-Verband für seine außerordentlichen Verdienste
um den Behindertensport in der World Karate Federation (WKF) für den Spirit of SportsAward 2014 nominiert worden. Dieser Preis
würdigt den Einsatz aller Nominierten und
Preisträger für positive Veränderungen in der
nationalen und internationalen Gesellschaft
und Kultur über den Sport hinaus.
Wolfgang Weigert legt Wert
darauf, dass diese Titelkämpfe
immer im Rahmen der Meisterschaften der Leistungsklasse
stattfinden. Dies bedeutet für
ihn Integration und gleiche Wertigkeit der Leistungen von behinderten und nichtbehinderten
Sportlern.
App to date
Auch in Serbien, Großbritannien, Spanien, Marokko und Japan
werden inzwischen Karate-Meisterschaften für Menschen mit
Holt Euch die Karate-WM-Infos direkt auf das
und ohne Behinderung parallel
Smartphone:
Karate-2014-App
bietet alle
ausgetragen,Die
ganz
nach der VorNews,
Zeitpläne,
Anfahrt
und
künftig
auch
gabe des Deutschen Karate VerHallenplan,
Ergebnisse
und
natürlich
Infos
bandes unter Wolfgang Weigert,
über
Team
derdas
damit
eine Germany!!
weltweite Vorreiterrolle einnahm.
!
Wolfgang Weigert engagiert sich mit Weitsicht und vielen Kooperationen, zum Beispiel
auch mit dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern, für die Entwicklung des Behindertensports im Karate von
der regionalen bis zur internationalen Ebene.
Begonnen hat dies 2009 mit der ersten offenen Bayerischen Karate-Meisterschaft für
Kostenlos im jeweiligen Store !
Menschen mit Behinderung.
2012 folgte dann die Demonsfür Apple iOS, Android
trations-Weltmeisterschaft
für und
2010 bewunderte auch WKF-Präsident Anto- verfügbar
Karateka Phone!
mit Behinderung in
nio Espinos und Thomas Bach, damals noch Windows
Paris, die Weigert als Chairman
in seiner Eigenschaft als DOSB-Präsident,
vonmit Behinderung
für Menschen
die Leistungen der Karateka mit Behinde- Gesponsert
Tobit.Software
in der World Karate Federation
rung bei den zweiten offenen Bayerischen
initiierte und die ein Testlauf für
Meisterschaften in Hemhofen. Beide zeigten
die kommenden offiziellen Weltsich begeistert.
meisterschaften für Karateka
Bald darauf folgten die Deutschen Meismit Behinderung sein sollte. Dieterschaften für Karateka mit Behinderung.
ser Testlauf gelang außerordent-
!
!
!
lich gut. Somit stand bald fest: Erstmals wird
bei der Karate-Weltmeisterschaft, die dieses
Jahr in Bremen stattfindet, auch eine Weltmeisterschaft für Karateka mit Behinderung
ausgetragen. Dies ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Karatesports, der
auch die Anerkennung der Sportart Karate in
Gesellschaft und Politik deutlich vorantreiben wird und Karate dem Ziel, olympisch zu
werden, näher bringt.
App to date
!
Holt Euch die Karate-WM-Infos direkt
auf das Smartphone: Die Karate-2014App bietet alle News, Zeitpläne,
Anfahrt und künftig auch Hallenplan,
Ergebnisse und natürlich Infos über
das Team Germany!!
!
Kostenlos verfügbar für Apple
!
iOS, Android und Windows Phone!
Gesponsert von Tobit.Software
www.tobit.com
www.karate2014.de
!
Wolfgang Weigert freute sich über die Nominierung für den „Spirit of Sports“-Award. Sie
ist für Ihn ein Beweis der Wichtigkeit seiner
Arbeit, nicht nur für die Menschen mit Behinderung, sondern auch für die Gesellschaft als
Ganzes. „Doch es ist noch ein langer Weg bis
zur vollständigen Integration von Menschen
mit Behinderung“, betont Weigert und ergänzt: „Die Nominierung, die nicht nur mir,
sondern auch diesen Menschen gilt, ist ein
wichtiger und schöner Schritt dahin. Und wie
im Karate beginnt jeder Weg mit einem ersten Schritt!“
Text: Michael Schölz
Bild: Mark Lyner
!
5
WM-2014
Karate-WM 2014 / Millenniums-Lehrgang
Fitness-Test mit Medieninteresse
Bremerhaven. Das Team Germany ist gut
fünf Monate vor der Weltmeisterschaft in
Bremen (5.-9. November, ÖVB-Arena) in einem guten Fitnesszustand. Das hat ein groß
angelegter Athletiktest ergeben, den die
komplette Mannschaft in Bremerhaven unter großem Interesse der regionalen Medien
absolviert hat. Die Leistungskurve aller Athleten zeigt dabei nur zwei Wochen nach der
anstrengenden Europameisterschaft in Tampere (Finnland) steil nach oben. Der Deutsche Karate Verband e.V. (DKV) konzentriert
sich in der Vorbereitung ab sofort auf die
Heim-WM. Begleitet wurde der Test nicht nur
von den beiden örtlichen Zeitungen, sondern
auch dem „Weser-Kurier“ aus der WM-Stadt,
Radio Energy und Fernsehteams von Radio
Bremen und Sat.1. Die Reporter zeigten sich
auch in Gesprächen mit den anwesenden
Mitgliedern des WM-OK-Teams sichtlich von
der Fitness der Athleten beeindruckt. Unter
anderem musste zum Beispiel ein Ausdauertest auf einem Laufband absolviert werden,
Mawashigeri, Liegestütz und Gewichte auf
Zeit und zahlreiche andere Übungen durchstanden werden.
„Wir sind mit den Ergebnissen und der Leistung bei diesem Test zufrieden“, sagt der
DKV-Ausbildungsreferent Dr. Jürgen Fritzsche, der zugleich der Athletiktrainer der
Nationalmannschaft ist und sie durch den
Test geführt hat. Vor allem, da einige Athleten noch mit Nachwirkungen von Verletzungen und Operationen zu kämpfen haben, die
zum Teil erst bei der EM aufgetreten sind. So
verletzte sich Jana Bitsch (- 55 Kilogramm,
Nordrhein-Westfalen/Thühringen) in Finnland an den Fingern, Jonathan Horne (Kumite + 84 Kilogramm, Rheinland-Pfalz) laboriert noch an einer fast ausgeheilten Schulterverletzung. Jasmin Bleul (Kata, Hessen)
musste bei der EM mit dem Handicap eines
angebrochenen Zehs antreten.
eine perfekte Ausrichtung verknüpft, die
das weiter bestehende Bestreben der WKF
unterstreicht, in das olympische Programm
aufgenommen zu werden.
Mit den in Bremerhaven gewonnenen Erkenntnissen will das Team Deutschland samt
seiner Bundes- und der Heimtrainer die
Mannschaft optimal auf das Turnier einstellen. Die Trainer sind sich sicher, das ihnen das
gelingt: „Wir werden im November zu 100
Prozent fit sein“, verspricht Nitschmann.
Trainingsplan für
Millenniums-Lehrgang
steht fest
Die Mannschaft um die Bundestrainer Thomas Nitschmann (Kumite) und Efthimios Karamitsos (Kata) will in diesem Jahr in Bremen
groß abräumen. In mehreren Klassen gehen
die deutschen Athleten als Mit-Favorit in das
Rennen um den Welttitel, das alle zwei Jahre von der World Karate Federation (WKF)
ausgetragen wird. Mit der Meisterschaft
in Bremen werden auch Anforderungen an
Es ist vollbracht: Nach mehreren Monaten Arbeit, zahlreichen Mails und etlichen
Tüfteleien steht der Trainingsplan für den
Millenniums-Lehrgang fest – den größten
Karate-Lehrgang, den es bisher in Deutschland gegeben hat. Mehr als 80 Spitzentrainer
werden vom 1. bis 3. November in der Halle
4.1 ihr Wissen weitergeben und neugierig auf
den Blick über den Tellerrand des alltäglichen
Trainings machen. Seit Ende Juni steht der
Trainingsplan fest, den das OK-Team auf drei
große Plakate hat drucken lassen und zum
ersten Mal bei der Deutschen Meisterschaft
der Schüler / Jugend / Junioren verteilte. Das
Programm der Trainer ist dabei vielfältig: Von
Einheiten aus dem Kumite-Shiai über traditionelle Formen aus den einzelnen Stilrichtungen bis hin zu Einblicken in ganz kleine Stile
ist alles dabei.
Trainiert wird dabei auf acht Mattenflächen
– es gilt das Prinzip „Wer zuerst kommt,
schwitzt auch“. Denn trotz der großen Halle
muss die Teilnehmerzahl pro Fläche begrenzt
werden. Deshalb, so empfehlen es die Organisatoren Reiner Zimbalski und Horst Kaireit,
solle man früh da sein und sich vorher schon
über die Trainingszeiten der Trainer informieren sowie Alternativen planen. Um das schon
im Vorfeld erledigen zu können, stehen die
Pläne auf www.millenniums-lehrgang.com
als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.
Dort findet sich ab August übrigens auch
die Übersicht über die Kyu- und Dan-Prüfungen sowie eine Anmeldemöglichkeit für
die Farbgurte.
6
WWW.KARATE2014.DE
7
Gaida Kommunikation
WM-2014
WM-2014
Feinschliff vom Deutschen Meister für die WM-Eröffnungsshow
Bremerhaven. Auf die kleine Cagri Esen warten große Aufgaben: Die zehnjährige Athletin der Karate-Schule Nippon Bremerhaven
ist ein Ausnahmetalent und wird bei der Eröffnungsveranstaltung der Karate-WM 2014
(5.-9. November, ÖVB-Arena) am Freitag,
7. November, ihr Können der gesamten Karate-Welt demonstrieren. Sie wird vor dann
vor 10.000 Zuschauern in der ausverkauften
ÖVB-Arena eine Kata zeigen. Jetzt holte sich
Cagri Esen Tipps und Hinweise vom mehrfachen deutschen Meister und Nationalkaderathleten Ilja Smorguner (Shogukan München).
“Ich bin von Cagri sehr angetan”, sagte
Smorguner, der sich am Rande des Besuchs
der Karate-Nationalmannschaft Mitte Mai in
Bremerhaven spontan bereit erklärte, Cagri
Esen eine private Trainingseinheit zu geben.
“Sie hat die Übungen sehr gut gemacht und
sehr schnell gelernt”, sagt Smorguner, der
bei der Europameisterschaft 2014 den fünften Platz geholt und hat und bei der WM in
Bremen den Sprung auf das Podium schaffen möchte. Smorguner trainiert die KarateStilrichtung Shito-Ryu, weltweit die größte
Ausprägung der japanischen Kampfkunst.
Cagri Esen dagegen übt Shotokan-Karate,
das in Deutschland sehr stark vertreten ist.
Die Stile unterscheiden sich zum Beispiel in
der Ausführung von Ständen und Atemtechniken. Das ist für Cagri Esens Vorführung besonders wichtig. Denn ihr Heimtrainer Hans
Walter plant eine Mischung aus den Kata beider Stilarten zu entwickeln, die dann bei der
WM präsentiert werden soll. “Das ist etwas
Einmaliges”, sagt er. Und ist sich sicher, dass
t d i e WM
rfol g
e
V auf
www.facebook.com/karate2014
www.twitter.com/karate2014
Cagri Esen diese Aufgabe bewältigen wird.
Die war zunächst schüchtern, als sie Smorguner gegenüber stand. “Er ist ja auch so erfolgreich”, sagte sie. Dabei hat sie auch schon
Starts auf der Landesmeisterschaft und einige andere Siege auf ihre Ergebnisliste stehen.
Die anfängliche Schüchternheit verflog dann
aber auch schnell, als
die ersten Techniken
geübt wurden. Smorguner musste dabei
nur wenig korrigieren
– Cagri Esen nahm
die Erklärungen sehr
schnell auf und setzte
sie um. “Das hat mich
überrascht”, sagt der Münchener und lächelt:
“Denn so einfach ist das nun auch nicht.”
Während Cagri Esen die gezeigte Kata in nur
einer Trainingseinheit gelernt hat, benötigen
andere Karateka dafür wesentlich länger.
Nun gilt es für die kleine Karatekämpferin,
die selbst einmal so erfolgreich wie der DMSieger sein möchte, das Erlernte zu trainieren und zu üben. Gut fünf Monate hat sie
dafür Zeit, dann trifft sich die Karate-Elite zur
Weltmeisterschaft in Bremen. Dabei werden
rund 130 Nationen mit etwas 1.200 Athleten
vertreten sein. Cagri Esen selbst darf nicht
antreten. Aber sie wird irgendwann dabei
sein, ist sich Walter sicher.
Texte: Frank Miner
Pressesprecher WM 2014
HANAU
(nahe Frankfurt)
27. - 28.09.2014
Ort:
August-Schärttner-Halle
Martin-Luther-King-Str. 48
63452 Hanau
Beginn:
jeweils 8.30 Uhr
GERMAN OPEN PREMIER LEAGUE
www.karate.de
8
1.VBEIMS B4ER.
NO
2014
DAS GRÖSSTE EVENT IN DER GESCHICHTE DES DKV
DIE 86 TOP-TRAINER DEUTSCHLANDS | TÄGLICH 80 TRAININGSEINHEITEN | PRÜFUNGEN VOM 9. KYU BIS ZUM 8. DAN IN ALLEN
STILRICHTUNGEN AM 04. NOV. 2014 | ALLE PRÜFUNGSURKUNDEN ZUSÄTZLICH UND EINMALIG MIT WM- UND WKF-LOGO
EXKLUSIVE TEILNEHMERURKUNDE MIT DEN FOTOS UND AUTOGRAMMEN ALLER TRAINER UND DKV-WM-TEILNEHMER
TRAINING ALLER NATIONAL-MANNSCHAFTEN IN DER GLEICHEN HALLE | LEHRGANGSGEBÜHR INKL. WM-TICKETS
DIE MILLENNIUMS-TRAINER TEIL 7
ERICH BILSKA
ELMAR GRIESBAUER
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
5. Dan
Shotokan
1969
Bewahre dir die Neugier und den Anfängergeist.
5. Dan
Shotokan
1986
Karate ist kein Zufall.
HERBERT PERCHTOLD
FRANK HERRMANN
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
5. Dan
Shotokan
1972
Man darf nie ganz zufrieden sein, wenn man
besser werden will.
5. Dan
Japan Karate Dentokai Shoto Ha
1984
Nie aufhören zu lernen. Bereicherung des Erlernten
durch eigene Erfahrungen als Mensch. Weitergabe
des Erlernten als Beispiel.
HORST DONHAUSER
MICHAEL NITSCHMANN
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
4. Dan
Okinawa Shorin-Ryu
1977
4. Dan
Shotokan
1984
Gemeinsamkeiten finden statt Unterschiede
suchen.
BENJAMIN WOLF
Grad:
Stilart:
Karate seit:
Motto:
3. Dan
Shotokan
1987
Denke immer nach und versuche dich ständig
an Neuem.
Mehr Informationen in Kürze unter
WWW.MILLENNIUMS-LEHRGANG.COM
sponsored by
9
DKV
V
om 28.-29. Juni fanden in Erfurt die
Deutschen Karate Meisterschaften
der Schüler (U14), Jugend (U16)
und Junioren (U18) statt.
dabei nichts dem Zufall überlassen. Wieder
einmal leistete der Ausrichter USV Erfurt um
Thorsten Wolf und Andreas Kolleck und die
zahllosen Helfer perfekte Arbeit.
Aufgrund der diesjährig stattfindenden
Heim-WM in Bremen wurden die Wettbewerbe aller drei Altersklassen an einem Wochenende ausgetragen. Insgesamt 1189 Athletinnen und Athleten gingen bei der größten Deutschen Meisterschaft aller Zeiten
auf acht Kampfflächen an den Start – für die
Ausrichter, Athleten, Betreuer ein absolutes
Mammutprogramm.
Das die DM sprichwörtlich wie „am Schnürchen“ lief lag dabei maßgeblich an der Leiterin der DKV-Wettkampfkomission. Heinke
Eltze und ihrem Team gelang die organisatorische Meisterleistung das Turnier in einer
noch nie dagewesenen Größenordnung erfolgreich zu organisieren und den Zeitplan
perfekt einzuhalten.
Wenn die Deutschen Karate-Talente auch
zukünftig mit dem gleichen Engagement bei der Sache bleiben, braucht
sich das Deutsche Karate keine
Sorgen um die Zukunft zu machen.
Nachwuchs-Talente zeigten ihr Können
Deutsche Meisterschaften
der Schüler, Jugend und Junioren in Erfurt
Der ideale Austragungsort für ein solches
Event war die Leichathletikhalle in der Thüringer Landeshauptstadt, oder wie es der
DKV-Präsident Wolfgang Weigert bei seiner
Begrüßungsrede treffend ausdrückte: „Das
Wohnzimmer des DKV“. Die weitläufigen
Räumlichkeiten boten den Sportlern großzügig Platz, auf den Tribünen herrschte eine
tolle Stimmung. Wie immer in Erfurt wurde
10
Die karate-technischen Akzente setzten
die jungen Kämpferinnen und Kämpfer aus
insgesamt 288 deutschen Karatevereinen.
Die Kata- und Kumite- Begegnungen waren
geprägt von großer Spannung und überzeugender Technik. Allen Gästen und dem anwesenden MDR-Fernsehteam wurde dabei
wirklich Karate vom Feinsten geboten.
Erfolgreichster Landesverband der Deutschen Meisterschaft war Nordrhein Westfalen vor Rheinland-Pfalz und Thüringen.
Herzlichen Glückwunsch an alle Deutschen
Meister und Meisterinnen 2014
DKV
Die Deutschen Meister 2014
Jugend Kata Jungen
1 Tellocke Morris Dokan in Berlin e.V. Jugend Kata Mädchen
1 Bach Zoe SKA Akademie Saarpfalz e.V. Jugend Kumite Jungen +70 kg
1 Wild Maximilian Karate Centrum Hersbruck e.V. Jugend Kumite Jungen -45 kg
1 Haas Florian Goju-Ryu Schifferstadt e. V. Jugend Kumite Jungen -52 kg
1 Spott Niclas KD Chikara-Club Erfurt e.V. Jugend Kumite Jungen -57 kg
1 Beck Kai TSV-Reinbek e.V. Wado-Karate-Do Jugend Kumite Jungen -63 kg
1 Tsitsilas Stelios Rhein Berg Karate Bergisch Gladbach e.V.
Jugend Kumite Jungen -70 kg
1 Etemi Jeronim KG Neckartal Jugend Kumite Mädchen +54 kg
1 Schröter Madeleine Musashi Weimar e.V. Jugend Kumite Mädchen -47 kg
1 Hagendorf Jacqueline Budokan Bochum e.V. Jugend Kumite Mädchen -54 kg
1 Theimer Sophia Sportcenter Bushido Waltershausen Junioren Kata Jungen
1 Grimm_ Lukas_ TV Trennfurt e.V. - Abt. Karate Junioren Kata Mädchen
1 Richter Marie-Josefine Yamakawa Karate Do Ballenstedt e.V. Junioren Kata Team Jungen
1 KD Kempten 1. Kemptener KD im TVK - 1856 e.V. Hepting Christian, Schinköthe Kevin, Sichler Julian
Junioren Kata Team Mädchen
1 USV Erfurt 1 USV Erfurt e.V. Ginzburg Maria, Petring Amelie, Seifert Linnea
Junioren Kumite Jungen +76 kg
1 Nikitin Andreas SV Herkules 01 Kassel e.V. Junioren Kumite Jungen -55 kg
1 Kuhn David SV Herkules 01 Kassel e.V. Junioren Kumite Jungen -61 kg
1 Vering Julian Judo-Club Borken e. V. - Abt. Karate Junioren Kumite Jungen -68 kg
1 Baun Marcel Sportgemeinschaft Anhausen e.V. Junioren Kumite Jungen -76 kg
1 Bauer Maximilan Oberberg Karate Gummersbach Junioren Kumite Mädchen +59 kg
1 Kneer Johanna Karate u. Judo-Club Ravensburg e. V. Junioren Kumite Mädchen -48 kg
1 Shara Hubrich TV Borgeln 1895 e.V. - Abt. Karate Junioren Kumite Mädchen -53 kg
1 Bugur Gizem SC Banzai Berlin Junioren Kumite Mädchen -59 kg
1 Miggou Anna Goju-Ryu-Karate-Verein Maulbronn Junioren Kumite Team Jungen
1 KG Kassel / Limburg L
V Hessen Nikitin Andreas, Ohnesorge Johannes, Rörich Viktor, Fischer Anton, Kuhn David
Junioren Kumite Team Mädchen
1 KG Schwaben 1
Karate-Verband Baden-Württemberg Braun Christin, Kneer Johanna, Miggou Anna, Schweier Katja
Schüler Kata Jungen
1 Sabel Till KD Bushido Lingen e.V. Schüler Kata Mädchen
1 Naujoks Jessie SKIP Karate-Dojo Bremen e.V. Schüler Kata Team Jungen
1 SKR Germersheim
LV Rheinland Pfalz Elyahyahoui Yassin, Gschwind Constantin, Rouaouna Anas
Schüler Kata Team Mädchen
1 USV Erfurt
USV Erfurt e.V. Ginzburg Anna, Kuhnert Frauke, Petring Amelie
Schüler Kumite Jungen +53 kg
1 Littich Stanislav Bushido Verden e.V. Schüler Kumite Jungen -33 kg
1 Böhler Luis Bushido Verden e.V. Schüler Kumite Jungen -38 kg
1 Meißner Paul 1. Shotokan Karate Club Frankenthal Schüler Kumite Jungen -43 kg
1 Müller Justin KSC Puderbach Schüler Kumite Jungen -48 kg
1 Mertin Michael Oberberg Karate Gummersbach Schüler Kumite Jungen -53 kg
1 Kopp Alex JGS im TSG Sportforum Schüler Kumite Mädchen +50 kg
1 Hunold Sarah Luise Ken Budo Heiligenstadt e.V. Schüler Kumite Mädchen -35 kg
1 Herari Sofia PSV Ennepe-Ruhr Kreis 1970 e.V. -Abt. Karate
Schüler Kumite Mädchen -40 kg
1 Augel Jil Vulkan Budo e.V. Schüler Kumite Mädchen -45 kg
1 Vetter Stina 1. Brandenburger Kampfsportverein Schüler Kumite Mädchen -50 kg
1 Kühn Lea-Michelle KSC Puderbach BER
SAA
BAY RPF THÜ
SH
NRW
BW
THÜ
NRW
THÜ
BAY
SAH
BAY
THÜ
HES
HES
NRW
RPF
NRW
BW
NRW
BER
BW
HES
BW
NS
BRE
RPF
THÜ
NS
NS
RPF
RPF
NRW
HBG
THÜ
NRW
RPF
BRA
RPF
11
DKV
Das DKV-Team präsentierte sich beim Golden Belt-Turnier in
Cacak Serbien sehr erfolgreich
Das erfolgreiche Team auf dem Weg zur WM
Bundeswehr ist wichtiger Sponsor des DKV
Vor der Weltmeisterschaft in Bremen trainieren sieben Athleten des DKV bei der
Sportfördergruppe der Bundeswehr.
Diese wichtige praktische Hilfe ist durch den
DOSB, die Bundeswehr und unseren Verband
möglich geworden.
wehr für die Sportler/innen auszuloten.
Neben dem Training und der militärischen
Ausbildung bietet die Bundeswehr den Soldaten auch ein vielfältiges Programm an Bildung, von der Lehre bis hin zum Studium.
Natürlich war das Hauptthema des Ge-
sprächs in diesem Jahr die Weltmeisterschaft
und deren Vorbereitung.
Der Leiter der Sportfördergruppe und auch
Vertreter des Streitkräfteamtes Bonn werden im November selbst vor Ort in Bremen
sein und sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihrer Soldaten machen.
Die Bedingungen für die Vorbereitung auf die
WM 2014 sind für unsere Bundeswehrsoldaten optimal.
Dazu gab es am 18. Juni 2014 ein gemeinsames Gespräch mit den Athleten, dem Leiter
der Sportfördergruppe Stefan Kainath und
dem Sportdirektor Ralph Masella.
Diese Runde trifft sich jedes Jahr einmal in
der Mainzer Kurmainz-Kaserne, um aktuelle
Themen zu besprechen und auch die Möglichkeiten der dualen Karriere der Bundes-
DKV und Bundeswehr – gemeinsam erfolgreich
Erfolgreiche EKF-Kampfrichterprüfungen
Anlässlich der EM der Regionen und der dort stattgefundenen internationalen Kampfrichterprüfung für Europa, bestanden drei DKV-Kampfrichter/innen ihre Prüfungen mit Bravour:
Altmann Eva Mona (NRW):
Kata Judge B und Kumite Judge B
Dinger Friederike (THÜ):
Kumite Judge A (Kata Judge A in 2013 bestanden)
Koch Stefan (SH):
Kata Judge A und Kumite Judge A
Herzliche Gratulation zu diesem schönen Erfolg für den DKV.
R. Lowinger
DKV BKR-Referent
Meisterten die EKF-Prüfungen erfolgreich: Eva Mona
Altmann, Stefan Koch und Frederike Dinger (v.R.)
12
DKV
Deutsche Meisterschaft
der Masterklasse
13. September 2014 in Kaiserslautern
Veranstalter: Deutscher Karate Verband e.V.
Ausrichter:
Karate Verein Budokan Kaiserslautern e.V.
Marcus Gutzmer
Ort:
Sporthalle Schulzentrum Süd
(IGS Bertha von Suttner)
Im Stadtwald 1-3, 67663 Kaiserslautern
Meldeschluss 24. August 2014
Meldungen:
Die Meldung kann nur über den Landesverband erfolgen !!
Die kompletten Ausschreibung kann
unter www.karate.de abgerufen werden!
Zeitplan:
Kata Einzel
ab ca. 09.30 Uhr
Kata Team Mixed
ab ca. 12.00 Uhr
Kumite Einzel
ab ca. 12.30 Uhr
Finalbeginn
ca. 16.30 Uhr
Dieser Zeitplan ist ohne Gewähr.
Wettkampfdisziplinen:
Kata:
- Einzel Damen und Herren
- Kata Team Mixed Ü30
Graduierung ab 3. Kyu
Kumite:
Damen
Ü30: -60 kg, +60 kg
Ü40: -60 kg, +60 kg
Ü50: -60 kg, +60 kg
Herren
Ü30: -80 kg, +80 kg
Ü40: -80 kg, +80 kg
Ü50: -80 kg, +80 kg
Graduierung ab 3. Kyu
Kampfzeit 2 Minuten
Qualifizierung: Eine Qualifizierung über die
Landesmeisterschaften ist nicht notwendig.
13
DKV
Deutsche Meisterschaften der Leistungsklasse und
DM der Menschen mit Behinderungen in Coburg
Coburg. Zum zweiten Mal war die HUK Coburg Arena vom Samstag, den 29. März, bis
Sonntag, den 30. März Austragungsort der
Deutschen Karatemeisterschaften. Knapp
400 Karateka hatten sich durch die Landesmeisterschaften in den 16 deutschen
Bundesländern für die Wettkämpfe in der
Leistungsklasse sowie in der Kategorie Menschen mit Behinderungen qualifiziert.
Der TSV Scherneck e.V., Abteilung Karate,
kann auf zahlreiche erfolgreich organisierte
bundesweite Karateveranstaltungen zurück
blicken. Das Team rund um Walther Sosniok
arbeitete seit Monaten an jedem Detail und
bot wieder einen idealen Rahmen für alle
Athleten, Trainer und Zuschauer während
der Meisterschaft.
Tolle Stimmung an den Kampfflächen
Auch in diesem Jahr beinhalteten die Wettkämpfe, die für viele Karateka das wichtigste Event des Jahres darstellen, hochklassige
Kata-Vorträge (Formenlauf) und spannende
Kumite-Begegnungen.
Ganz besonders im Blickpunkt standen dabei
die Mitglieder der Deutschen Karate-Nationalmannschaft. „Team Germany“ befindet
sich in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften, die in diesem Herbst in der Hansestadt Bremen im eigenen Land stattfinden.
Somit war die DM in Coburg neben den Europameisterschaften in Tampere im Mai und
vielen weiteren internationalen Vergleichs-
turnieren eine wichtige Station auf dem Weg
zu dem Karate-Ereignis 2014.
Als bayrischer Lokalmatador sicherte sich im
Kata-Einzel-Wettbewerb der Herren, trotz
starker nationaler Konkurrenz, der Vorjahressieger Ilja Smorguner/Karatedo Shugokan München den Deutschen Meistertitel.
Im Kumite gewann Maria Weiß vom Karate
und Gesundheitszentrum Hersbruck (Damen
-68kg) Platz eins.
In den Königsdisziplinen, den Wettbewerben
der Kumite-Teams gewann bei den Herren
der MTV Ludwigsburg mit Felix Duttenhofer,
Felix Peschau, Svjatoslav Prokop, Fabian Dieterle, Paul Hirzel und Mannschaftskapitän
Köksal Cakir.
Titel verteidigt - MTV Ludwigsburg
Seit vielen Jahren hat die baden-württembergische Auswahl das Kumite-Finale fest
gebucht und sicherte sich den Titel nun bereits zum zweiten Mal in Folge. Die Titelpremiere feierten die rheinland-pfälzischen
Kämpferinnen Lara Neumann, Stella Holczer
und Jennifer Warling, die sich in einem überaus spannenden Finale gegen die Auswahl
von Banzai Berlin durchsetzen konnten.
Einen Teilnehmerrekord verzeichneten die
diesjährigen Deutschen Meisterschaften für
Menschen mit Behinderungen. Gut vorbereitet und hoch motiviert gingen die Athletinnen und Athleten an den Start und bewiesen,
dass man trotz Handicap im Karate wirklich
überzeugende Leistungen zeigen kann.
Die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen im Deutschen Karate Verband, Stefanie Nagl, freute sich über die großartige Resonanz und die stetig steigende Teilnahme.
Text/Bilder. Christian Grüner
Jasmin Bleul
- Siegerin Kata
Einzel Damen
Ilja Smorguner
erkämpft sich
Platz eins bei
den KataHerren
Marvin Nöltge - Erfolgreicher Athlet
bei den Menschen mit Handicap
Kata-Team Judokan Frankfurt
14
Deutscher Meister
2014 - Alexander
Heimann (r.)
DKV
EHRUNGEN
Am 21.3.2014 wurde Dieter Hans Paul für
seine 30jährige Vereinsarbeit im Kampfkunst-Dojo Detmold e.V. mit der Ehrenmedaille in Gold geehrt.
Anlässlich der DM in Coburg wurde Erko
Ernes Kalac mit der Ehrennadel in Gold,
Stefanie Nagl mit der Ehrennadel in Silber und Walter Sosniok mit einem Präsent geehrt.
Günter Neubert vom Sportverein TGHeddesheim Abt. Karate wurde im April
2014 für seine 30jährige ehrenamtliche
Tätigkeit im Verein die Ehrenmedaille in
Gold verliehen.
Der Verein Toshima Ratzeburg feierte am
13.4.2014 sein 30jähriges Bestehen zusammen mit Guido Klossek und Thomas
Jessen, die mit der Ehrennadel in Gold
ausgezeichnete wurden. Der Toshima
Ratzeburg erhielt die Ehrenplakette für
Vereine in Silber.
Am 10.5.2014 feierte die Karateabteilung
des Gettorfer TV sein 35 jähriges Vereinsjubiläum und wurde mit der Ehrenplakette in Silber geehrt. Die Vereinsleiter KarlHeinz und Volker Kapteina erhielten für
langjährige Vereinsarbeit die Ehrennadel
in Silber.
Dem Bushido Bad Bramstedt wurde am
17.5.2014 anlässlich des 25jährigen Vereinsjubiläums die Vereinsplakette in Silber überreicht. Ebenso wie Edna Böttner
und Ingo Jahnel, die die Ehrennadel in
Silber erhielten.
Am 24.5.2014 wurde Werner Bachhuber
für seine über 25jährige ehrenamtliche
Tätigkeit im Verein mit der Ehrenmedaille
in Silber geehrt.
Exzellente Ausrichtung und gutes
sportliches Niveau bei der DHM Karate
Mehr als 200 Karatekas aus ganz Deutschland nahmen am Samstag, den 15. Mai
2014 an der Deutschen Hochschulmeisterschaft Karate teil. An der Hochschule
RheinMain in Wiesbaden kämpften sie um
17 Deutsche Hochschulmeistertitel.
„Wir haben wieder einen Schritt nach vorne
gemacht. Die Zusammenarbeit mit dem Ausrichter war sehr gut. Die Anzahl der Kampfrichterinnen und Kampfrichter entsprach internationalem Niveau und die Gesamtveranstaltung kam einer Deutschen Meisterschaft
sehr nahe“, freute sich Matthias Tausch. Der
Disziplinchef Karate im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) blickte
zufrieden auf die DHM zurück. Mit mehr als
200 Aktiven brach die diesjährige Veranstaltung den Teilnahmerekord.
Auch sportlich konnten die Karatekas überzeugen. Im Kata-Wettbewerb der Männer
stellte Jan Urke (Uni Gießen) sein Können
unter Beweis. Der Sportler, der im November dieses Jahres für den Deutschen KarateVerband bei den Weltmeisterschaften in
Bremen an den Start geht, setzte sich souverän gegen seine Kontrahenten durch. Mit
vier 5:0-Siegen kämpfte sich Urke ungefährdet ins Finale. Dort bezwang der Hesse Paul
Baum von der TU Darmstadt.
Gleich zwei Mal jubelte Stella Holczer (TU
Kaiserslautern). In der Gewichtsklasse bis 55
Kilogramm erkämpfte sie sich die goldene
Siegernadel. Silber ging an Katharina Beitler von der Uni Gießen. Auch in der offenen
Klasse, an der alle Sportlerinnen unabhängig
ihres Gewichtes teilnehmen durften, überzeugte Holczer. Die Athletin, die in gut einem
Monat den adh bei den Studierenden-Weltmeisterschaften Karate im montenegrinischen Bar vertreten wird, kämpfte sich bis ins
Finale. Dort traf sie auf Linda Hagen (HSfÖV
Bremen), die ebenfalls zum Team des adh in
Montenegro gehört. In einem spannenden
Kampf setzte sich Holczer schlussendlich
durch und feierte ihren zweiten DHM-Titel.
Strahlend stand auch Zalwa Merboutia auf
dem Siegerpodest. Die Sportlerin der HS
RheinMain gewann vor heimischer Kulisse
den Kumite-Wettbewerb der Kämpferinnen
bis zum vierten Kyu (Graduierungsstufe im
Karate).
Nach der erfolgreichen DHM blickt Matthias
Tausch nun voller Vorfreude auf die Studierenden-Weltmeisterschaften (WUC). „Alle
WUC-Sportlerinnen und –sportler haben in
ihren Gewichtsklassen eine Platzierung erzielt. Jetzt haben sie vier weitere Wochen
Zeit, an ihrem Feinschliff zu arbeiten“, sagte
Tausch. Dabei freut sich der Disziplinchef vor
allem darüber, dass die deutsche Mannschaft
auch in der Teamwertung an den Start gehen
kann.
„Bei einer WUC ist es immer schwer, ein
Team zu stellen. Deshalb bin ich besonders
glücklich, dass wir mit einer Damenmannschaft an den Start gehen werden“, so
Tausch. Bei der WUC erwartet der Disziplinchef, der schon einmal selbst bei Studierenden-Weltmeisterschaften am Start war, ein
gutes Abschneiden seiner Aktiven: „Ich hoffe
auf eine Medaille. Darüber hinaus ist alles
weitere Zugabe.“
Text/Bild: ADH
Dem Verein Seibukan Karate-Dojo München e.V. wurde gleichzeitig für sein 18
jähriges Vereinsbestehen die Ehrenplakette in Silber überreicht.
Als besonderen Dank für die Ausrichtung
zahlreicher Meisterschaften verlieh Wolfgang Weigert den Ausrichtern Torsten
Wolf und Andreas Kolleck vom USC Erfurt
anlässlich der DM Schüler, Jugend und Junioren am 28.6.2014 die Ehrennadeln in
Silber.
Für seine über 30jährige Verdienste um
den Karatesport wurde Günter Schleicher
vom Karate Dojo SGS Siemens Karlsruhe
e.V. am 3.7.2014 mit der goldenen Ehrenmedaille geehrt.
Das DKV-Präsidium gratuliert
ganz herzlich.
Spannende Wettbewerbe in Wiesbaden
15
DDA
Modul 14
Die Vielfalt der „leeren Hand“ im Spiegel des
Elements „Leere“
2014
Ausbildungs- & Seminar-Termine
Modul 5
Trainingswissenschaftliche Erkenntnisse zum
Kinder- und Jugendtraining
Moderne Aspekte des Karatetrainings praktische
Anwendung der differenziellen Theorie
Dozent u. Ausbilder: Dr. Jürgen Fritzsche
Termin:
Sonntag, 14.Dezember 2014
von 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Landessportschule Hessen,
Otto-Fleck-Schneise 4,
60528 Frankfurt
Tel. 069 - 67890
Seminargebühren: für DDA-Mitglieder 75,00 €
für Nicht-DDA-Mitgl. 95,00 €
incl. Tagungsgetränke
(Kaffee, Tee, Wasser)
Dozent u. Ausbilder:
Prof. Dr. Wolfgang Schöllhorn und
Bundestrainer Efthimios Karamitsos
Termin:Samstag, 13. Dezember 2014
von 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Universität Mainz Sportinstitut
Albert-Schweitzer-Str. 22
55099 Mainz
Seminargebühren:für DDA-Mitglieder 70,00 €
für Nicht-DDA-Mitgl. 90,00 €
(ohne Übernachtung und sonstige Verpflegung)
Bitte Trainingsanzug oder Gi sowie Schreibutensilien
mitbringen!
Bitte Trainingsanzug oder Gi sowie Schreibutensilien
mitbringen!
Anmeldungen bitte mit Anmeldebogen an
[email protected]
Anmeldungen bitte mit Anmeldebogen an
[email protected]
Modul 6
Einführung ins Mentaltraining
Dozent u. Ausbilder: Dipl.-Ing. Rainer Hatz
Termin: Samstag, 13.12.2014
von 9:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Landessportschule Hessen
Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt
Tel. 069 - 67890
Seminargebühren:
für DDA-Mitglieder
75,00 €
für Nicht-DDA-Mitglieder95,00 €
incl. Tagungsgetränke
(Kaffee, Tee, Wasser)
Bitte Schreibutensilien mitbringen!
Anmeldungen bitte mit Anmeldebogen an
[email protected]
16
Modul 9
Hinweis zur Ausbildung
Karatelehrer I + II
KARATELEHRER I + II:
Eine ausführlichere Beschreibung der Inhalte der
Module ist unter
www.deutsche-dan-akademie.de – Seminar –
Seminarbeschreibungen nachzulesen.
Karatelehrer I – Termine 2014
Teil 4
20.+21.9.2014
Ort:
Landessportschule Hessen
Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt
Tel.: 069 – 6 78 90
Seminargebühren:
für DDA-Mitglieder 70,00 €
für Nicht-DDA-Mitgl. 90,00 €
(inkl. Verpflegung, Gebühren, Getränke,
ohne Übernachtung – kann über die DDA gebucht werden)
Anmeldungen unter [email protected]
Voraussichtliches Thema
Praxisorientiertes Fortbildungsseminar für Karatelehrer I und II zu differenzierten Ansätzen von Bewegungskoordination, energetischer Umsetzung und
geistigen Konzepten im Karate-Do mit Beispielen
aus Shito-Ryu und anderen Stilrichtungen
Dozent u. Ausbilder:
Dr. Axel Binhack
Koordinator wissenschaftlicher Beirat
Referenten: Shihan Carlos Molina
Fritz Nöpel, Dr. Petra Schmidt
Termin: Von Samstag, 01.11. bis Sonntag, den 02.11. bzw. Montag, 03.11.2014 Die genauen Trainingszeiten werden noch bekannt gegeben.
Ort: ÖVB Arena Bremen
Damit der Besuch des Millenniumslehrgangs als
DDA-Modul anerkannt wird, ist die Anmeldung bei
der Deutschen DAN-Akademie unter
[email protected] notwendig.
Zum Millenniumslehrgang bitte über die Homepage
http://www.millenniums-lehrgang.com/
oder über das WM-Büro, telefonisch 0421 - 2208
215 oder per Mail an [email protected]
anmelden. Zimmerreservierung bitte ebenfalls über
das WM-Büro telefonisch 0421 - 2208 215
oder per Mail [email protected]
DDA
Modul 12
Das sofort umsetzbare, gewinnbringende Seminar, auf das Vereine und Sportcenter schon lange gewartet haben.
Die Teilnehmer der ersten Seminare sind begeistert
und empfehlen dieses Modul besonders!
konkrete Konzepte und Strategien zur Optimierung des
Vereinsmarketing erarbeitet.
Marketing für Karatevereine Grundlagen zur
marktorientierten Vereinsführung
Um die konkrete Umsetzung zu erleichtern, werden im
Seminar Checklisten, Arbeitspläne und weitere Tools
ausgegeben und verwendet.
Bitte Schreibutensilien mitbringen!
Anmeldungen unter [email protected]
Dozenten und Ausbilder:
Prof. Dr. René Peisert und Peter Trapski
Deshalb in diesem Jahr noch zwei Ausbildungen:
Deutschland West am 22.+23.11.2014 in Duisburg
Deutschland Süd am 3.+4. 10. 2014 in Ingolstadt
Karatevereine geraten zunehmend unter Wettbewerbsdruck. Andere Sportarten, weitere Freizeitaktivitäten und auch Wettbewerber in der eigenen Branche
führen zur Notwendigkeit, einen möglichst attraktiven
Marktauftritt zu realisieren. Doch wie kann das umgesetzt werden? Wesentliche Herausforderungen sind:
Wie können neue Mitglieder gewonnen werden? Wie
können bestehende Mitglieder langfristig an den Verein gebunden werden? Wie kann ich meinen Verein
im Markt differenzieren? Wie stelle ich meine „KarateDienstleistung“ als einzigartig heraus?
Im Rahmen dieses Moduls greifen die Referenten diese Herausforderungen auf und stellen die Grundlagen
einer marktorientierten Vereinsführung vor. Gemeinsam mit den Teilnehmern werden daran anknüpfend
Im Fokus stehen dabei u.a. die Themen:
•Effektive Instrumente zur Gewinnung und Bindung
von Mitgliedern
•Der Verein als „Marke“ – Strategien zur
Differenzierung im Wettbewerb
•Optimierung des Angebotes – Vorsprung durch
innovative Leistungen
•Aktuelle Erkenntnisse des Neuromarketing –
Was prägt Entscheidungen von Kunden?
Peter Trapski
•Positive „Manipulation“ – Die 7 Prinzipien der
Beeinflussung
•Erfolgshebel zur effektiven Gestaltung von
Werbemitteln
Ausbildung Gesundheitstrainer/in 2014
Sowie Modul 2 und Modul 8
Dozent u. Ausbilder:
Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer
Efthimios Karamitsos
Dr. Axel Binhack und Referenten
Als Initialzündung für eigene Ideen werden innovative
Konzepte aus dem Leistungsspektrum des PSV Essen
vorgestellt, daher: Bitte Karate-Gi mitbringen!
Bitte Trainingsanzug oder Gi sowie Schreibutensilien mitbringen!
Anmeldungen bitte mit Anmeldebogen an
[email protected]
Termin:
Sonntag, 29.11.2014 - 04.12.2014
Prof. Dr. René Peisert
Deutsche-DAN-Akademie e.V.
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck
Tel. 02043 401 3317
Fax 02043 401 3318
E-Mail: [email protected]
Bankverbindung:
Deutsche-DAN-Akademie e.V.,
Sparkasse Essen
Kto-Nr. 295 238
BLZ 360 501 05
BICSPESDE3EXXX
IBAN DE55 3605 0105 0000 2952 38
Ort:
Landessportschule Hessen in Frankfurt
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt/Main
Tel. 069 – 6789-0
Seminargebühren:
für DDA-Mitglieder 450,00 €
(ohne Verpflegung)
Bei Anschriften- und E-Mail-Änderungen und bei
Änderungen des Dan-Grades bitte eine kurze
Info an die DDA. Bitte überweisen Sie vor dem
Seminar unter Angabe der Modul-Nr. die Seminargebühren auf
unser Konto.
Bitte überweisen Sie vor dem Seminar unter Angabe „Gesundheitstrainer 2014“ die
Seminargebühren auf unser Konto (s. Anmeldebogen).
Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer
www.deutsche–dan-akademie.de
17
DKV Ausbildung
Der DKV-Ausbildungsreferent informiert:
Aus- und Fortbildungstermine 2014:
03. - 05.10.2014
22.11.2014 Gewaltschutztrainerausbildung in Berlin
Fortbildung Gewaltschutztrainer in Bergisch-Gladbach
Was bekannt sein sollte:
•
•
•
•
Gewaltschutztrainer
Fortbildungen 2014
Veranstalter:
Deutscher Karate Verband e.V.
Leitung:
Dr. Jürgen Fritzsche
Termin:
22.11.2014
51469 Bergisch Gladbach
Rhein Berg Karate Bergisch Gladbach, Britanniahütte 10
Meldeschluss: 02.11.2014
Zeiten:
Beginn:10:00 Uhr
Thema:
Fortbildung Selbstbehauptung, interaktives Training,
gruppendynamische Prozesse
Teilnahmegebühr:
Ende:17:00 Uhr
80,00 € für 24.05.2014 und 22.11.2014
89,00 € (inkl. 1 x Mittagessen) für 15.03.2014
Mitbringen: Gi + Sportsachen sind nicht nötig, Laptop, Schreibsachen,
DKV-Pass mit aktuelle Sichtmarke.
Hinweis:
Eine aktive Teilnahme an allen Seminarteilen wird zur
Verlängerung vorausgesetzt.
Anmeldung: schriftlich mit dem offiziellen Anmeldeformular an:
[email protected] oder Fax 02043-298813
(Die Fortbildung wird mit 8UE zur Verlängerung angerechnet)
Bundesausbildungsreferent
Dr. Jürgen Fritzsche
Training for Experts Leitfaden für den
C-Trainer-Schein
L I M I T E D
18
EXKLUSIV-VERTRIEB FÜR DEN DKV
•
Es gibt ein bundesweites Skript (Training for Experts) für die Trainerausbildung. Basisinformationen zu den relevanten Themen der
c-Trainerausbildung. Zu bestellen in der Geschäftsstelle oder direkt bei mir.
Leistungssportlizenzen sollten durch Themenlehrgänge die einen theoretischen/praktischen leistungssportlichen Hintergrund haben
verlängert werden.
Breitensportlizenzen sollten durch Themenlehrgänge die einen theoretischen/praktischen breitensportlichen Hintergrund haben
verlängert werden.
Lizenzverlängerungen C, B-Trainer 4 Jahre; A-Trainer 2 Jahre (alle 15 LE zur Verlängerung.
Keine Verlängerung von Lizenzen durch „nur“ Karatelehrgänge (hat nichts mit Lizenz zu tun). Der Lizenzinhaber soll in der Lehre
fortgebildet werden, für seine Schüler. Nicht der Lizenzinhaber soll schwitzen sonder er soll LEHREN lernen!
Wer seine Lizenz länger als 5 Jahre nicht verlängert muss diese neu ablegen.
Fortbildungen
•
DKV Ausbildung
Koordinationstraining für Kampfsportler 1:
Neben der ausführlichen Beschreibung des kampfsportspezifischen, koordinativen Anforderungsprofils werden konkrete Beispiele aus dem Wettkampfgeschehen analysiert.
Aktuellste Informationen werden durch Bilder der Nationalmannschaft vermittelt. Viele
Trainingsbeispiele und Hauptzielsetzungen zur Verbesserung der Koordination werden
detailliert erklärt. Dazu werden Trainingsmethoden so beschrieben, dass der Übertrag in
Wettkampfsituationen, einzelne Disziplinen und andere Sportarten selbständig möglich
ist. Zusätzlich wird eine Erklärung gegeben, wie im alltäglichen Trainingsprozess jede Situation variiert werden kann. Das bringt Abwechslung, Motivation und letztendlich Erfolg
in das Training und die Meisterschaften.
Das Buch ist sportartübergreifend verfasst und für alle Kampfsportler ein Muss!
VK 26,80 Euro + Porto 4,50 Euro
Zu bestellen bei Budo Life Limited
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck
Fon 02043 2988 22 | Fax 02043 - 2988 13
E-Mail: [email protected]
Trainer für Gewaltschutz
und Selbstbehauptung
(Kinder und Jugendliche)
L u c a Va l d e s i
K a r a t e Wo r l d C h a m p i o n
Der Lehrgang bildet die Grundlage für das Training der Kinder in den
Altersgruppen von 07 - 14 Jahren. Vermittelt werden die Grundsätze
interaktiven Rollentrainings und langjährige erprobte Anwendungen
aus der Praxis für die aufgeführten Altersgruppen. Er umfasst weiterhin die
wichtigsten Eckpunkte der Aquise potentieller Teilnehmer.
Seminarleiter: Dr. Jürgen Fritzsche DKV Lehrreferent
Seminardauer: Freitag 16.00 bis Sonntag 14.00 Uhr
Ausbildungstermin:
03. - 05.10.2014
Berlin
Horst-Korber-Sportzentrum, Glockenturmstr. 3-5
14053 Berlin-Charlottenburg
Meldeschluss: 01.09.2014
Das Seminar wird zertifiziert als Gewaltschutztrainer-DKV für Kinder und Jugendliche.
Seminargebühren: 250 € pro Person und Seminar für das Grundseminar
Voraussetzungen:
Anmeldungen:
- Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis (Original per Post)
- Verpflichtungserklärung (Original per Post)
- DKV-Mitgliedschaft
- Volljährig
Die verbindliche Anmeldung bitte ausschließlich schriftlich
mit dem offiziellen Anmeldebogen an:
[email protected] oder per Fax 02043-298813
Mitzubringen:
Hallenturnschuhe, Schreibsachen, USB-Stick und DKV-Pass mit Sichtmarke 2014
w w w. k w o n . c o m
19
DKV Ausbildung
Erfolgreiches DKV-Sound-Karate Seminar und
Lizenzverlängerung in Erfurt
Am Samstag, dem 10.Mai 2014 fanden in
den Räumlichkeiten des Chikara Club Erfurt
e.V. ein DKV-Sound-Karate 2.0-Seminar
sowie eine Lizenzverlängerungs-Veranstaltung unter der Leitung des DKV-Soundkarate Referenten Christian Grüner statt.
dafür bot. Ein großer Dank gilt auch alle
engagierten Teilnehmer.
Viel Spaß und Erfolg beim Umsetzen im
Verein.
Knapp 20 Teilnehmer aus dem gesamten
Bundesgebiet nutzten die Gelegenheit um
einen genaueren Einblick in das, vom DKV
speziell für Kinder und Schüler konzipierte,
Trainings- und Ausbildungsprogramm zu bekommen.
Bei dem interaktiven Seminar, dass seine
Schwerpunkte in der Vermittlung des Konzeptes sowie dem Vorstellen vieler neuer
Anregungen und Ideen für das Nachwuchstraining im Verein hatte, kamen erfahrene
Sound-Karate-Trainer wie auch absolute
Neulinge im Bereich Kindertraining ganz auf
ihre Kosten.
Ein herzlicher Dank gilt dem Team vom
KDCE rund um Frank Sattler, das bereits zum
dritten Mal als perfekter Gastgeber für das
DKV-Soundkarate Seminar zur Verfügung
stand und wieder einen optimalen Rahmen
20
Text/Bilder: Christian Grüner
DKV Ausbildung
DKV Soundkarate 2.0
Basislizensierung Trainer und Verein und Lizenzverlängerung
Ravensburg/Baden-Württemberg
Ingolstadt/Bayern Mayen/Rheinland Pfalz
09.August 2014
20. September 2014
06.Dezember 2014
Zur Information: Die Sound Karate 2.0-Lizenz ist 3 Jahre gültig. In dieser Zeit sollte eine Lizenzverlängerungsveranstaltung besucht
werden. Ausführliche Unterlagen und die ausführlichen Ausschreibungen unter http://dkv-soundkarate.de
Karate kann jeder lernen!
Nach diesem Motto wurde Sound Karate
2.0 bei der größten Kindermesse „Kinder
Kult“ in Erfurt vom 13.04.-16.04.14 vom
Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.V. präsentiert.
Bei dieser Messe stellten sich verschiedene
Sportarten und andere Angebote aus Kultur,
Bildung und Freizeit für Kinder und Jugendliche vor. Das ganze beginnt am Sonntag mit
dem Familientag, an dem Eltern mit ihren
Kindern alle Angebote ausprobieren können. Der Chikara Club Erfurt war an diesem
Karate auf dem Erfurter Messegelände
Tag mit 10 Trainern
und aktiven Sportlern
dabei. In diesem Jahr
besuchten am Sonntag, ca. 5500 Menschen die Messe und
es konnte ein neuer
Besucherrekord aufgestellt werden. Natürlich wurde der Verein vom Veranstalter gebeten, Karate auf der
Bühne zu präsentieren und die Kinder und Jugendlichen des KDCE zeigten eine eindrucksvolle Präsentation von
modernem Karate für
Kinder.
Von Montag bis Mittwoch waren dann
Schulen aus Thüringen, Bayern, Sachsen,
Sachsen Anhalt, Niedersachsen und Hessen bei Kinder Kult. In
diesen drei Tagen unterrichteten die Trainer Claudia und Swen
Sattler sowie Auszubildender Lucas Klink
Swen Sattler stellt das Sound-Karate Konzept vor
täglich 6 Klassen in 45 Minuten. Hier wurden
die Bestandteile Parcours, Koordination,
Vierblöcke, Kumite am Ball und Selbstverteidigung Selbstschutz mit den Klassen geübt
und vorgestellt.
Das Resümee dieser vier Tage war eindeutig
- Sound Karate kann jeder lernen, Karate ist
spannend, abwechslungsreich und sehr kindgerecht. Die Trainer des Karate Dojo Chikara Club Erfurt um ihren Vorsitzenden Frank
Sattler waren sich einig, Karate in solch einer
Größenordnung zu präsentieren, ist toll und
auch im Jahr 2015 werden wir wieder bei Kinder Kult dabei sein.
Text/Bilder: Claudia Sattler
Jugendwart KDCE
Begeisterte Kids schnupperten ins Karate
21
DKV Ausbildung
Karate unlimited – Das SV Programm für Karateka aller Stile
Insgesamt 24 Teilnehmer reisten am
08.03.3014 ins Essener RuhrDojo um den
von Wolfgang Henkel geleiteten Lehrgang
„Selbstverteidigung gegen unbewaffnete
Angriffe“ zu besuchen.
Die Teilnehmer dürfen gespannt sein auf
weitere praxisnahe Tipps und Anregungen
für sich selbst aber auch als Multiplikatoren,
denn am 05.04.2014 folgt bereits der nächste
Lehrgang im RuhrDojo in Essen. Bei diesem
geht es dann um die Abwehr von bewaffneten Angriffen.
Text: Sabine Gelsing
Den Anfang machten leichte Übungen zur
Griffverhinderung von Angriffen aus unterschiedlichen Richtungen, zunächst als Einzel- dann als Partnerübung. Dann folgten
Übungen zur Abwehr von Würgeangriffen.
Da die Lehrgänge stets auch für Lizenzverlängerungen anerkannt werden, legt Wolfgang Henkel großen Wert darauf, auf verschiedene Vermittlungsmethoden aufmerksam zu machen. So gab es bereits zu Beginn
des Lehrgangs tolle Tipps und Anregungen
für das eigene Training in den heimischen
Dojos.
Es wurden Fahnen für visuelle Kommandos
eingesetzt und es kamen Tücher zum Verbinden der Augen zum Einsatz. Der „Angegriffene“ wurde somit blind und musste sehr
viel Gespür für die Situation aufbringen um
zu fühlen, welche Verteidigungssituation
vorliegt. Aus welcher Richtung kommt der
Angriff? Wie stehe ich zum Gegner? Kann ich
spüren, in welche Richtung ich mich bewegen
muss, um optimal zum Angreifer zu stehen?
Diese Art des Trainings war für die meisten
ungewohnt aber alle Teilnehmer ließen sich
gerne darauf ein. Bereits nach diesen ersten
Einheiten waren alle begeistert.
Auch die Befreiung aus Handgelenksumklammerungen wurde trainiert.
Um das Gelernte auch unter Stress anwenden zu müssen, baute Wolfgang immer wieder Einheiten ein, bei denen jeder Teilnehmer
mehreren Angreifern gegenüber stand. Dies
verlangte dann höchste Konzentration und
schnelles Handeln. Jeder konnte direkt feststellen, wie sich das soeben bei der Partnerübung Gelernte in einer „Ausnahmesituation“ anwenden ließ.
Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Lehrgangs war die Vermittlung von Grundlagen
aus dem Notwehrrecht.
Anhand von Beispielen, die Wolfgang Henkel
dank seiner jahrelangen Erfahrung als SVPraktiker sammeln konnte, wurden den Teilnehmern Kenntnisse zum Thema vermittelt.
Fragen wie „Wann liegt überhaupt Notwehr
vor?“, oder „Wie reagiere ich angemessen?“,
führten zu lebhaften Diskussionen unter den
Karatekas.
Nach 7 Stunden waren sich alle einig: Schön
und vor allem lehrreich war es wieder.
22
Selbstverteidigung mit Karate
Ausbildung zum/zur SV-Lehrer/in des DKV
Termine 2014
Stufe 2 SILBER:
DKV - Ausbildungsteam
04.09. - 07.09.2014 in Duisburg
NEU
! Stufe 3 GOLD:
25.09. - 28.09.2014 Frankfurt a.M.
Jürgen Kestner
Ulrike Maaß
Wolfgang Henkel
Willm Wöllgens
Sven Burkard
Teilnahmegebühren
300 € je Ausbildungsstufe 1 oder 2, exklusive Übernachtungs- und Verpflegungskosten
490 € für Stufe 3, exklusive Übernachtungs- und Verpflegungskosten
Das Konzept
Das Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und ist auch
deshalb für den Deutschen Karate Verband von großer Bedeutung. Das Konzept „SV-Lehrer/in im DKV“ umfasst die
Ausbildung in drei Lizenzierungsstufen. Die Lehrgänge bestehen aus ca. 70 % Praxis und ca. 30 % Theorie und enden
bei erfolgreicher Teilnahme mit der Vergabe der jeweiligen Lizenz. Die Gültigkeit der SV-Lizenz des DKV zur
Stufe 1 beträgt 2 Jahre, die zu den Stufen 2 und 3 beträgt 4 Jahre. Die Verlängerung kann auf Lehrgängen der zum
Ausbildungsteam gehörenden Referenten des DKV erworben werden. Durch den großen sportlichen und beruflichen
Erfahrungsschatz der Referenten ist die Ausbildung fachlich fundiert und die Inhalte werden praxisnah und interessant
vermittelt.
Teilnehmerzahl
Inhalte der Ausbildung
Stufe 1 BRONZE
- Selbstverteidigung (Grundlagentraining)
- Selbstbehauptung
- Methodik und Didaktik
- Täter-Opfer-Psychologie
- Zielgruppenorientiertes SV-Training
- Einbeziehung körperlicher Voraussetzungen
- Rechtliche Aspekte der Selbstverteidigung
Stufe 2 SILBER
- Selbstverteidigung (Aufbautraining)
- Selbstbehauptung
- Zielgruppenorientiertes SV-Training
- SV-Fitnesstraining
- Methodik des gezielten Stresstrainings
- Spezifisches SV-Randori
- Strategien für erfolgreiches Marketing
Stufe 3 GOLD
- Bewältigung komplexer SV-Situationen
- Arbeiten mit Szenarien
- Selbstreflexion
- Mentalstrategien
- Eigene Grenzen wahrnehmen
- Videoanalyse
- Intensivcoaching der einzelnen Teilnehmer/innen
durch bis zu vier SV-Ausbilder
NEU
!
Voraussetzungen für die Teilnahme:
- Mindestens 3. Kyu
- Volljährigkeit
- Polizeiliches Führungszeugnis
- DKV Mitgliedschaft
- Gültige Lizenz der Stufe 1 für Anmeldung
zur Stufe 2 bzw. Stufe 2 für Anmeldung zur Stufe 3
Die Anzahl der Teilnehmer/-innen an der
Ausbildung ist begrenzt.
Anmeldung
Die verbindliche Anmeldung bitte nur schriftlich mit dem
offiziellen Anmeldebogen an:
E-Mail [email protected] oder Fax 02043-298813
Das Anmeldeformular kann unter http://www.karate.de/
dkv-bereiche/dkv-selbstverteidigung herunter geladen
werden. Dort sind auch weitere Informationen zu
Übernachtungs- und Verpflegungskosten aufgeführt.
Der Lehrgangsplan mit den konkreten Lehrgangsthemen wird nach verbindlicher Anmeldung rechtzeitig
vor Beginn der Ausbildung versandt.
Zusätzliche Lizenzierungsmöglichkeit
Es ist möglich, nach erfolgreicher Absolvierung der
Stufen 1 und 2 der Ausbildung zum / zur SV-Lehrer/-in
des DKV die Trainer-B Breitensportlizenz (Bereich SV)
des Deutschen Olympischen Sportbundes zu erlangen.
Erforderlich sind hierfür:
· Besitz einer gültigen Trainer-C Lizenz
· Nachweis einer mindestens einjährigen Tätigkeit
als C-Trainer im Verein
· Volljährigkeit
· Mindestens 1. Kyu
· Leistungsnachweis
Die Gültigkeit der Lizenz des DOSB beträgt 4 Jahre.
Für die Verlängerung dieser Lizenz sind die Vorgaben
des DOSB maßgeblich.
NEU Stufe 3 GOLD ! ! !
Weitere Inhalte waren Fallschule und TakeDowns sowie diverse Gelenkmanipulationen.
Gruppenbild im Essener RuhrDojo
DKV Ausbildung
SV - Fortbildungen
und SV - Lizenzverlängerung
mit DKV SV-Ausbilder Sven Burkard
Termin:
20.09.2014
SV - Fortbildungen
und SV - Lizenzverlängerung
mit DKV SV-Ausbilder Wolfgang Henkel
Termin:
11 - 18 Uhr
22.11.2014
11 - 17 Uhr
Thema:
Inhalte:
Drill-, Routine- und Koordinationsübungen in der SV
Übungen der Klebenden Hände, Bewegungsdrills,
Übergang in freiere Formen, Varianten des SV-Randori
Mitzubringen: Karate-Gi, Schreibzeug
Thema:
Meldeschluss: 01.09.2014 !!
Meldeschluss: 09.11.2014 !!
Ort:
Ort:
Sportzentrum Sportivo, Ubierstraße 17, 26723 Emden
RuhrDojo, Hubertstr. 264, 45307 Essen
Teilnehmerzahl:
Teilnehmerzahl:
max. 30 Teilnehmer/innen (Reihenfolge der Anmeldungen)
max. 30 Teilnehmer/innen (Reihenfolge der Anmeldungen)
Anmeldungen:
Anmeldungen:
schriftlich mit dem offiziellen Anmeldeformular an:
E-Mail [email protected] oder Fax 02043-298813
schriftlich mit dem offiziellen Anmeldeformular an:
E-Mail [email protected] oder Fax 02043-298813
Kursplanung SB/SV für Nichtkarateka, um neue Vereinsmitglieder
zu gewinnen (auch für Teilnehmer ohne jegliche SV-Erfahrung)
Inhalte:
Exemplarische konkrete Kursplanung für 10 Abende
Mitzubringen: Normale Sportkleidung, Schreibzeug
Teilnahmegebühr:
80 €
Teilnahmegebühr:
80 €
Voraussetzungen:
DKV-Mitgliedschaft
Voraussetzungen:
5. Kyu, volljährig und DKV-Mitgliedschaft
Lizenzverlängerung:
SV-Lehrer/innen des DKV erhalten nach erfolgreicher Teilnahme an der
Fortbildungen die Verlängerung ihrer SV-Lizenz (Stufe 1 oder Stufe 2)
Lizenzverlängerung:
SV-Lehrer/innen des DKV erhalten nach erfolgreicher
Teilnahme an einer der Fortbildungen die Verlängerung ihrer
SV-Lizenz (Stufe 1 oder Stufe 2)
23
DKV Ausbildung
Erfolgreiche Ausbildung zum Übungsleiter Prävention
„Haltung und Bewegung“ und Upgrade „SPORT PRO GESUNDHEIT – Budomotion“ in Trier
Zehn Trainerinnen und Trainer kamen an
zwei Wochenenden aus drei Bundesländern
(Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und
Baden-Württemberg) in Trier - der ältesten
Stadt Deutschlands - zusammen, um unter
der Leitung des DKV-Referenten für „Sport
und Gesundheit“, Vico Köhler, die Ausbildung
zum Trainer B/ÜL-Prävention „Haltung und
Bewegung“ zu absolvieren. Das vereinseigene Dojo des „Karate & Sportvereins Trier e.V.“
und die angrenzende städtische Turnhalle
bildeten einen idealen Austragungsrahmen.
Nicht zuletzt die ständig steigende Nachfrage von Vereinsmitgliedern bzw. Neuinteressenten nach gesundheitsorientierten
Angeboten in den jeweiligen DKV-Mitgliedsvereinen, war einer der Hauptgründe für die
Teilnehmer, sich für diesen kompakten Ausbildungsgang anzumelden.
Dem Lehrgangsleiter Vico Köhler gelang es
durch seine dynamische Vortragsweise, seiner positiven Omnipräsenz, seiner Omnipotenz und durch das fortwährende aktive EinVico Köhler (r.) überreicht die Lizenz
Trainer B Sport in der Prävention
binden der Teilnehmer in den Unterrichtsverlauf von Beginn an, die Vermittlung der umfangreichen theoretischen und praktischen
Ausbildungsinhalte äußerst interessant zu
gestalten.
Die Teilnehmer wiederholten Bekanntes,
lernten aber auch sehr viel Neues aus den
Themenbereichen Kernziele und Qualitätskriterien des Gesundheitsports, ÜL-Kompetenzen, Kommunikationsmodelle, Ernährung, motorische Grundeigenschaften sowie
aus dem komplexen Thema „Gesundheitstraining, Haltungs- und Bewegungssystem“.
Praxisübungen mit dem Pezzi Ball
Ausbildungstermine ÜL-P
„Haltung und Bewegung“ sowie Upgrade 2014
Am letzten Ausbildungstag erfolgte das Upgrade auf das Qualitätssiegel und Premiumprodukt des DOSB, „SPORT PRO GESUNDHEIT – Budomotion - für ein gesundes Haltungs- und Bewegungssystem“. Nach einer
intensiven Erläuterung und Einführung in das
ganzheitlich orientierte Konzept durch Vico
Köhler nahmen die Teilnehmer das DOSBQualitätssiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT“
in Empfang.
Veranstalter:
Deutscher Karate Verband e. V.,
Referent für Sport & Gesundheit,
Vico Köhler
[email protected]
Tel. +49 (0)179/5926730
Termine und Orte:
Übungsleiter/Trainer B
„Haltung und Bewegung“
Upgrade Sport PRO
Gesundheit- Budomotion:
Laupheim:
Teil I
Teil II 28.11.2014
bis 30.11.2014
12.12.2014
bis 13.12.2014
18:00 Uhr
16:00 Uhr
18:00 Uhr
22:00 Uhr
Laupheim:
14.12.2014
12:00 Uhr
(anschl. Dan-Prüfung SOK mögl.)
Informationen, komplette Ausschreibungen und Anmeldung:
www.karate.de/service/guetesiegel oder direkt bei Vico Köhler
24
Nach Auswertung der Hausarbeit und der
schriftlichen Abschlussprüfung konnte allen Trainern die begehrte B-Trainer Lizenz
„Sport in der Prävention“ ausgehändigt werden. Diese Trainerlizenz stellt im Wirkbereich
des DOSB die einzige „Laienausbildung“ dar,
welche auf dem Gesundheitssportsektor in
der Prävention anerkannt ist.
Seit Ende Mai können nun weitere qualifizierte DKV-Übungsleiter in ihren Heimatdojos
damit werben, ein zertifiziertes, geprüftes
und präventives Gesundheitssportangebot
für die Zielgruppe Erwachsene und Ältere mittels eines standardisierten Kursprogramms anbieten zu können.
Text/Bilder: Thomas München
Vizepräsident im RKV
1. Vorsitzender im
Karate & Sportverein Trier e.V.
DKV Ausbildung
Strategieentwicklungen im DOSB –
- Präventionsgesetz kommt
- Übungsleiterausbildung „Prävention“ geadelt
- Budomotion auf großer Bühne
59 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus
36 DOSB-Mitgliedsorganisationen kamen zum Fachforum am 9. und 10. April
in Frankfurt am Main, um über Strategieentwicklungen in der Gesundheitsprävention.Der DOSB hatte nicht nur eine
straffe Vortragsreihe vorbereitet. Das
Fachforum eröffnete auch die Gelegenheit zum internen Austausch über ausgewählte Themen, die durch die Mitgliedsorganisationen eingebracht wurden.
„Das Fachforum dient der Strategieentwicklung innerhalb des Handlungsfeldes
>>>Sport und Gesundheit<<<. Wir wollen
neue Entwicklungen herausarbeiten und
uns gemeinsam den Herausforderungen
stellen“, verkündete Walter Schneeloch,
DOSB-Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung, zu Beginn des Fachforums
«Gesundheit und Sport 2014» in Frankfurt.
Dr. Ute Winkler, Referatsleiterin im Bundesministerium für Gesundheit, zeigte sich
sehr optimistisch, dass das Präventionsgesetz als das größte Präventionsvorhaben
der Legislaturperiode im vierten Anlauf
verabschiedet werden würde. Sie versicherte, der DOSB werde angemessen in die
Beratungen einbezogen.
Gernot Kiefer, Vorstandsmitglied des GKVSpitzenverbandes, machte in seinem Vortrag über den GKV-Leitfaden Prävention
(Anm.: Handlungsleitfaden der Krankenkassen) deutlich, dass der GKV Spitzenverband die Zusammenarbeit mit dem organisierten Sport weiter intensivieren wolle,
denn die Förderung der Bewegung stelle
einen besonders wirkungsvollen Ansatz innerhalb der Prävention dar.
somit in ganz Deutschland. Sie ist die von
Medizinern, der Bundesärztekammer und
den Krankenkassen einzige anerkannte Lizenz dieser Art.
Dr. Karsten Neumann, Geschäftsführer des
IGES-Instituts, und Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für
Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin in Niedersachsen, sprachen über Widersprüchlichkeiten und ungenutzte Potentiale
innerhalb des Sportsystems. Neumann präsentierte eine interessante, wirtschaftliche
Analyse über den Wachstumsmarkt Gesundheit. Er stellte fest, dass die Sportvereine von diesem Trend noch nicht in dem
Maße profitieren würden, wie man es angesichts ihrer flächendeckenden Verbreitung annehmen müsste. Der organisierte
Sport sei mit seinem Strategiekonzept
„Sport und Gesundheit…“ jedoch auf dem
richtigen Weg, um die Aktivitäten des organisierten Sports im Handlungsfeld Sport
und Gesundheit qualitativ wie quantitativ
weiterzuentwickeln, so Neumann.
Thomas Altgeld analysierte unterschiedliche Personengruppen und deren komplexe
Motivlagen in Bezug auf den vereinsgebundenen Gesundheitssport. Dabei stellte er
die tatsächliche Zielgruppenerreichung von
Kampagnen, welche für den gesundheitsorientierten Vereinssport begeistern wollten, in Frage.
Zentraler Bestandteil des Fachforums war
diesbezüglich auch die Diskussion über die
Rahmenbedingungen für das Qualitätssiegel
SPORT PRO GESUNDHEIT (SPG), die sich
u.a. aus gesetzlichen Regelungen ergeben.
Dr. Karin Fehres, Direktorin Sportentwick-
lung, forderte zur Innenperspektive des Gesundheitsports eine einheitliche und transparente Bezuschussung für SPG durch die
Krankenkassen.
Vico Köhler (Deutscher Karate Verband)
überzeugte die Anwesenden in Theorie und
auflockernder Praxis vom Gesundheitswert
des Programmes „Budomotion – für ein
gesundes Haltungs- und Bewegungssystem“. Er stellte sich als Verbandsvertreter
den Fragen der Interessierten und brachte
durch eine geschickte Auswahl an Programminhalten jeden zur Überzeugung,
dass das Programm alle definierten Kernziele des Gesundheitssport erfüllt und somit bestens gewappnet ist, sich den Anforderungen aller im Netzwerk „Gesundheit“
befindlichen zu stellen.
Text: Vico Köhler
Mit Oliver Blatt, Abteilungsleiter Gesundheit beim Verband der Ersatzkassen (vdek)
und zuständig für die Zentrale Prüfstelle
Prävention (ZPP), entwickelte sich eine engagierte Diskussion darüber, wie das Prüfverfahren von Kursen, die mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT ausgezeichnet sind, optimiert werden kann.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten
werde nun „die Zusammenarbeit mit der
Prüfstelle schnell verbessert,“ verspricht
Oliver Blatt in Hinblick auf den organisierten Sport als einer der größten Präventionsanbieter in Deutschland. Blatt stellte
auch nochmals fest: Die Lizenz „Übungsleiter in der Prävention“ ist die einzige anerkannte „Laienausbildung“ im Bereich Gesundheitssport im Bereich des DOSB und
25
Jugend
Lehrmaterial und Sport Shop
Titel
Bezugsquelle
1
Karate-Rahmentrainingskonzeption für Kinder und
Jugendliche im Leistungssport
DKV-Geschäftsstelle
[email protected]
15,00 zzgl. 4,50 € Porto
2
„Sound-Karate“ DVD
DKV-Geschäftsstelle /
Aktionspreis 9,95 €
Lehr- und Prüfungsprogramm für Kinder und
Jugendliche
Budo Life Limited
[email protected]
zzgl. 2,50 € Porto
„Die kleinen Samurai“
DKV-Geschäftsstelle
Das Karate Sportabzeichen für Kinder von
6-14 Jahren
[email protected]
3
Preis
- Infomappe
5,50 zzgl. 4,50 € Porto
- Stickabzeichen (inkl. Urkunde) KOSHO
5,50 € zzgl. 4,50 € Porto
- Stickabzeichen (inkl. Urkunde) WAKATO
5,50 € zzgl. 4,50 € Porto
- Stickabzeichen (inkl. Urkunde) JUSHI
5,50 € zzgl. 4,50 € Porto
Mit der Bestellung ist eine Namensliste der
Prüflinge mit DKV-Nr. einzureichen!
4
Teilnahmeurkunden (12 kostenlose Alternativen)
für Schul-Sound-Karate und Karate-Do im Rahmen von Projekttagen, AGs und Pflichtunterricht.
http://www.karate.de
kostenlos
5
DVD „Prüfungsprogramm Shotokan für Kinder
bis 14 Jahre“
DKV-Geschäftsstelle
19,00 € zzgl. Porto
[email protected]
4,50 € / 1 Stück
5,50 € / 2 Stück
7,50 € / ab 3 Stück
6
Ringbuch „Prüfungsprogramm Shotokan für
Kinder bis 14 Jahre“
DKV-Geschäftsstelle
12 € zzgl. Porto
[email protected]
4,50 € / 1 Stück
5,50 € / 2 Stück
7,50 € / ab 3 Stück
7
8
Karate-Konditionstest für Kinder und Jugendliche
bis 18 Jahre
DKV-Geschäftsstelle
3,00 €
(Dr. Eileen Warnke / Rudi Eichert)
[email protected]
zzgl. Porto 4,50 €
Literaturverzeichnis der
[email protected]
kostenlos
Arbeitsmappe für Kinder (Shotokan)
DKV-Geschäftsstelle
8,00 €
31 Arbeitsblätter ergänzen mit Text und Bilder.
Einsatz im Kinder-Anfängerkurs
[email protected]
zzgl. 4,50 € Porto
Lehrbrief Praktikerseminar
DKV-Geschäftsstelle
3,00 €
KODOMO NO HI Fest der Kinder
[email protected]
zzgl. 2,00 € Porto
Lehrbrief Praktikerseminar
DKV-Geschäftsstelle
3,00 €
Freizeit im Verein, Bastel- u. Spiel-
[email protected]
zzgl. 2 Porto
DKV-Geschäftsstelle
8,00 € zzgl. 4,50 € Porto
„DKV-Budo-Bibliothek“
des DKV-Schulsportreferenten
9
10
11
aktionen mit Kindern und Jugendlichen
12
CD-ROM Handbuch
[email protected]
13
Handbuch inkl. Ordner
DKV-Geschäftsstelle
16,00 € zzgl. 4,50 € Porto
[email protected]
14
Handbuch, jedoch ohne Ordner
DKV-Geschäftsstelle
15
Prüfungsordnung:
DKV-Geschäftsstelle
- Shotokan
[email protected]
13,00 € zzgl. 4,50 € Porto
[email protected]
je 2,00 € zzgl. 4,50 € Porto
- Wado-Ryu
- Goju-Ryu
- Stiloffen
16
Wettkampfordnung
DKV-Geschäftsstelle
[email protected]
www.Urlaub-KARATE.de
26
3,00 € zzgl. 4,50 € Porto
Jugend
„Grünes Band“
Der Karate Verein KSC Puderbach e.V. wurde von der Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund mit dem
„Grünen Band für vorbildliche Talentförderung im Verein 2014“ ausgezeichnet.
Die Auszeichnung ist mit einer Förderprämie für die Jugendarbeit von 5000 € verbunden.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!
Die Kinderurkunden für Zwischenprüfungen
sind bei Euren Landesgeschäftsstellen zu bestellen.
www.dsj.de
Ihr kompetenter Partner für Reisen zu den Karate
Welt- und Europameisterschaften, World Games... u.v.m.
Pauschal- und Individualreisen
Kreuzfahrten
Charter- und Linienflüge
Städte- und Geschäftsreisen
Last Minute Reisen
Hotel- und Mietwagenreservierungen
feldhauser straße 207
45966 gladbeck
telefon: 0 20 43 - 5 66 63
[email protected]
www.reisebueroboehm.de
27
Schulsport
24.05.2014
Basis-Lizenzierung ,,DKV-Sound-Karate-Trainer/ Schule
Um 9.00 Uhr trafen sich in der Sportschule
Saarbrücken 15 Karatekas im Alter von 15 bis
55 Jahren. Man war früh aufgestanden um
sich bis geplant um 20.00 Uhr von DKV-Ausbilder Helmut Spitznagel (7.DAN Karate-Do)
in DKV-Sound-Karate© schulen zu lassen.
In der Halle ging es dann zu den Lernebenen
1 bis 3.
Diese Ausbildung befähigt die Trainer das
DKV-Sound-Karate© in Schulen einzusetzen.
In Stufe 2 waren semistrukturierte Übungen
(z.B. mit Gymnastikball) das Thema.
Nach der Vorstellungsrunde der Teilnehmer,
in der der Ausbildungsleiter auch schon direkt auf angesprochene Aspekte einging,
ging es dann mit der Theorie los.
Unstrukturierte Übungen wie z.B. Überkreuzübungen stellen die Stufe 1 dar = Synapsenverkabelung pur!
Knoten im Hirn, oder nicht – kurze Pause und
schon folgte die nächste Etappe.
Helmut vermittelte Kenntnisse zu Struktur
und lnhalten der Ausbildung. Dabei gab es
einen interessanten Einblick in die Materie
durch die DVD Sound-Karate Italia. Diese in
Italien, dem Ursprungsland des MultimediaKarate, gedrehten Sequenzen gaben einen
schönen Einblick in die Arbeit der erfolgreichen Erfinder und Entwickler des Systems.
Die Vorstellung des Konzeptes der KaraGames beendete den „trockenen“ Teil des
Seminars.
Erstaunlich, welche Menge von gut ausgearbeiteten Ausbildungs- und Infounterlagen
hier ausgegeben wurden.
DKV-Sound-Karate© ist äußerst umfangreich und es kann unmöglich alles aus diesem
riesigen Baukasten in kurzer Zeit „durchgenommen“ werden.
Es folgte eine Praxis-Gruppenarbeit zur Erarbeitung der Prüfungsthemen. Vielseitige
Motorik- und Koordinationsschulung, Kumite am Ball, oder Techniktraining über Viererblöcke bzw. Kata waren als Themen vorgegeben.
DANKE!
Helmut Spitznagel (r.) in der Praxis
Einen solchen empathischen, von Ideen sprühenden, engagierten und trotzdem uneitlen
Ausbilder wie Helmut findet man nicht an jeder Ecke. Man erhält nicht nur praxiserprobte Zusatz-Informationen, sondern noch jede
Menge von ihm selbst erarbeitete und erprobte Materialien. Geben ist seeliger denn
Nehmen. Das ist einen besonderen Dank der
Teilnehmer wert.
Mach bitte noch lange weiter Sensei Helmut.
Text: Harry Hohl
Die folgende - für alle Teilnehmer erfolgreiche - Lehrprobe steigerte nochmal etwas den
Adrenalinspiegel im Körper.
Helmut gab in der Abschlussbesprechung zusätzliche Infos zum Thema weiter.
Mit der Übergabe der Urkunden endete der
lange Ausbildungstag.
Alle Teilnehmer mit ihrer Lizenz
28
Ein Lob an den ausrichtenden Saarländischen
Karate Verband für die guten Räumlichkeiten
und die prima Verpflegung.
Jetzt Strukturierte Übungen - Teilbewegungen - Techniken im 4-er Block/ 8-er Block,
Kata Rensu-ho, schön wenn man Stufe 3 erklimmt.
Das Element Kumite am Ball bedeutete Angriffstechniken mit diversen Schritttechniken zu mischen. Eine koordinativ hochwertige und schnell Schweiß treibende Sache.
Kumite am Ball
Es ist zu hoffen, dass die Teilnehmer (aus
Baden-Württemberg, Saarland, RheinlandPfalz, Thüringen und Hessen) möglichst bald
ihr frisch erworbenes Wissen in der Praxis
umsetzen dürfen.
Alle Fotos unter:
www.tus08-schaidt.de/karate.html
in der Galerie
Schulsport
21. DKV Schulsportsymposium in Hennef
Auch in diesem Jahr konnte die einzige bundesweite DKV-Fortbildung für Karate an der
Schule wieder interessante Impulse setzen.
Durchgeführt wurde sie vom 09.-10.05.2014
in Hennef/NRW. Am Vorabend fand die jährliche Tagung der Schulsportreferenten der
Landesverbände statt, an der zehn Schulsportreferenten teilnahmen.
Der Schulsportreferent im KVBW Matthias
Lindel stellte im Rahmen der Tagung die ersten Ergebnisse des Forschungsprojektes „Le-
Die Beteiligten des DKV-Schulsportsymposiums 2014
seförderung durch Vorlesen“ vor, bei dem der
DKV offizieller Kooperationspartner ist. Ein
Artikel dazu erscheint in einem der nächsten
DKV-Magazine.
Auf dem DKV-Schulsportsymposium gab
es ein reichhaltiges Programm im Theorie-/
Praxisverbund. Referenten waren Alexan-
der Hartmann, 5.DAN, Bundesschulsportreferent und Gymnasiallehrer für Biologie
und Sport, und Dr. Heidi Hartmann, 2. DAN,
Sportwissenschaftlerin und Gymnasiallehrerin für Deutsch und Sport.
Nach einer Vorstellungsrunde gab es die erste praktische Einheit, in der das Lern- und
Erfahrungsfeld bzw. das Bewegungsfeld
„Kämpfen“ vorgestellt wurde. Referent war
der Lehrgangsleiter Alexander Hartmann.
Exemplarisch wurden verschiedene
Übungsformen zum
Kämpfen
vorgestellt, in denen auch
auf
methodisch
und pädagogische
Inhalte beim Unterrichten eingegangen wurde.
Anschließend gab
es eine Einheit, die
eine Übungsreihe
zum Kihon Training beinhaltete. Der Schwerpunkt lag hierbei darauf, die verschiedenen
Variationen einer Technik zu nutzen, um ein
interessantes Training zu gestalten.
Nach dem guten Mittagessen gab es eine
Unterrichtseinheit zum Thema „Probleme im
DKVSound-Karate
Unterricht – Fallbesprechung anhand von Videosequenzen“ die von Dr. Heidi Hartmann
geleitet wurde. Gemeinsam wurden hier Lösungsmöglichkeiten bzw. Regeln und praktische Tipps für den Unterricht erarbeitet und
diskutiert.
Im Anschluss an dieses Thema erarbeiteten
sich die Teilnehmer dann in der Praxiseinheit
bei Dr. Heidi Hartmann Kräftigungsübungen
für Kinder und Jugendliche.
Weitere Inhalte des Wochenendes waren
aufbauende Elemente des DKV-Sound-Karate,
Erstellen eines zweiten DKV-Karate-Schulflyers, Informationsgespräche über die rechtlichen, finanziellen und organisatorischen
Situationen zum Engagement in der Schule,
kleine kämpferische Aufwärmspiele, TobiTechniken im Schulunterricht und praktische
Tipps zu motivierenden Karate-Spielen und
zur spielerischen Disziplinvermittlung.
Das allgemeine Fazit zum Symposium war
wieder einmal: Ein sehr intensives Wochenende mit vielen neuen Anregungen, einer
tollen Atmosphäre und interessanten Gesprächsmöglichkeiten.
Text/Bild:
Alexander Hartmann
Bundesschulsportreferent
Ausbildungstermine
2014
(© DKV-Sound-Karate ist beim Patentamt als Wortmarke geschützt)
Verbindliche schriftliche Anmeldung
bitte an:
E-Mail: [email protected]
Fax 02043-298813
Meldeschluss:
3 Wochen vor Lehrgangsbeginn
Bei Anmeldung bitte folgende
Daten unbedingt angeben:
- Anschrift mit Telefon/Handy
- E-Mail Adresse
- Graduierung
- Trainer-Lizenzen
Nach Anmeldung erfolgt eine
Teilnahmebestätigung mit Angabe
des Zahlungstermins.
Seminarunterlagen werden bei
Lehrgangsbeginn verteilt.
Basis-Lizenzierung Sound-Karate-Trainer Schule:
18.10.2014 in Berlin
09.00 - 20.00 Uhr
Lehrgangsgebühr: 60 €
Voraussetzungen : - ab 3. Kyu
- alle Sport-/Lehrer/innen ab 5. Kyu
- Gültige DKV-Jahressichtmarke
Liegt mindestens eine ÜL-/F-ÜL/Trainer C-Lizenz vor, wird eine Sound-Karate-Lizenz
ausgestellt. Ansonsten wird eine Seminarbescheinigung ausgestellt.
Lehrgangsleiter: Alexander Hartmann DKV-Schulsportreferent
Helmut Spitznagel Ausbilder DKV-Sound-Karate
Teilnehmer:
max. 30 Personen
(Eingang der Anmeldungen)
29
Menschen mit Behinderungen
Silber und Bronze für den DKV bei den
internationalen Dubai Open
Vom 30.Januar bis 2.Februar war der Al-Ahli
Club bereits zum dritten Mal Veranstaltungsort der Dubai Open.
Unter der Schirmherrschaft von Kronprinz
Hamdan Bin Mohammed Bin Rashid al Maktoum gingen zahlreiche internationale Topathleten an der Start.
Wieder gab es auch eine Klasse für Menschen mit Behinderung. Dieser Anlass bewog
den DKV auch Deutsche Starter für diesen
Wettbewerb zu nennen. So traten am Freitagnachmittag Marvin Nöltge, mit seinem
Trainer Hans Kölz, und Michael Lesic, mit seinem Trainer Muecahit Demirel, von Frankfurt
am Main die Reise in Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Die
„Mission Dubai“ sollte beginnen.
Zwei Medaillen für Deutschland
Nach einem gut sechs-stündigen Flug landeten die Teilnehmer des DKV um 23.45 Uhr
Ortszeit in Dubai. Um 1.30 Uhr erreichten
alle dann das Hotel und fielen überglücklich
um 2.00 Uhr in ihre Betten.
Nach einer sehr kurzen Nacht, dem Frühstück und einem knappen Fußmarsch zur
Halle gingen die Vorkämpfe bereits um 8:00
Uhr los.
Erstmalig wurde die Meisterschaft im Flaggensystem ausgetragen. Michael, der zuerst
an den Start ging, musste sich trotz gelungener Vorstellung dem Rollstuhlfahrer Fatah
Sebbak aus Frankreich geschlagen geben.
Im Anschluss sicherte er sich jedoch den 3.
Platz.
Marvin ging siegreich aus seinem
ersten Duell hervor
und qualifizierte
sich damit für die
Endrunde. Nun war
der erste Druck
weg! Bis zu den
Finals um 18:00
Uhr war noch Zeit,
um noch ein wenig
von der Stadt erkunden zu können.
Zwar steckte allen
Deutschen Beteiligten die anstrengende Reise in den
Beinen, trotzdem
ließen sie es sich
nicht nehmen, sich
Dubais berühmtes-
Die DKV-Delegation in Dubai
tes Gebäude – das Burj Khalifa – anzuschauen.
Die Zeit ging schnell vorbei und dann galt es
für Marvin sich noch einmal mal voll zu konzentrieren.
Trotz einmaliger Leistung musste er sich Fatah geschlagen geben. Aber stolz und glücklich über den 2. Platz ging es zur Siegerehrung. Mit zwei Athleten auf dem Treppchen
verlief die „Mission Dubai“ für den DKV überaus erfolgreich.
Ein weiter Vorbereitungsschritt auf die erste WMfür die Menschen mit Behinderung in
Bremen, wurde meisterhaft vollendet.
Gratulation zu den tollen Leistungen!
Text/Bild: Stefanie Nagl/privat
23. Grand Prix Croatia 2014 in Samobor
Mitte Januar sollte der 23. Grand Prix Croatia
in Samobor, bei Zagreb, den Auftakt für ein
ereignisreiches Jahr 2014 im Sektor für Menschen mit Behinderung darstellen. Am 18.
und 19. Januar bot der Karate Klub Samobor
einer Vielzahl hochkarätiger Athleten eine
schöne Kulisse um in zahlreichen Entscheidungen die Besten zu küren.
Den Veranstalter wurde ein Höchstmaß
an Organisation abverlangt. Bei einem der
größten Tuniere Mitteleuropas gingen an
Samstag und Sonntag über 1580 Athleten
aus 18 Nationen an den Start. Neben den Kategorien Schüler, Jugend, Junioren und Senioren beinhaltete des Programm in diesem
Jahr zum ersten Mal auch einen Wettbewerb
für Menschen mit Behinderung.
30
Der Kroatische Karateverband zeigte sich
sehr erfreut über die Tatsache, dass so viele
Starter der Einladung gefolgt sind. Neben
Teilnehmern aus Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Italien und Mazedonien waren auch
zwei Deutsche Athleten am Start.
So machten sich Andrea Nowak (CKKSTraunreut) und Miroslav Rakic (CKKS Traunreut)
zusammen mit ihrem Trainer Richard Schalch
auf den Weg nach Kroatien.
Mit einer sehr guten Präsentation konnte
sich Andrea Nowak in ihrer Klasse der geistig
behinderten Damen den Sieg erkämpfen. Ihr
Vereinskollege Miroslav konnte sich mit einer überzeugenden Leistung den 3. Platz bei
den Rollstuhlfahrern sichern.
Die Medallien wurden durch Stephan Celan
(Präsident des Kroatischen Karateverband
und Generalsekretär EKF) und Wolfgang
Weigert (Präsident BKB und DKV, WKF Beauftragter Menschen mit Behinderung) verliehen. Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für ein sehr gelungenes Turnier.
Alles in Allem kann man das als gelungenen
Auftakt für die Mission 1. WM für Menschen
mit Behinderung in Bremen sehen. Noch
einmal Gratulation an die Starter, die den
BKB bzw. den DKV so erfolgreich vertreten
haben.
Text: Steffi Nagl
Beauftragte Menschen mit Behinderung
Menschen mit Behinderungen
Internationaler Erfolg für Petra Lenz –
Gold und Silber in Frankreich
Am 17. Mai 2014 konnte Petra Lenz in Lentilly, Frankreich erneut beweisen, dass sie
nicht umsonst den Titel „Deutsche Meisterin“ trägt.
Bei dem hochklassig besetzten Karate-Turnier „Open Handikarate Thierry Gouillon“
belegte sie den 1. Platz in der Individualgruppe. Und auch in der offenen Gruppe konnte
sich die Athletin vom Karate-Dojo Lübeck
e.V. behaupten. Dort starteten insgesamt
15 Teilnehmer mit unterschiedlichen Handicaps.
Mit den Katas Jiin, Bassai Dai und Sochin
sicherte sich Petra den Einzug ins Finale.
Nach einer tollen Darbietung der Kata Meikyo musste sie sich schließlich nur knapp im
Kampf um Platz eins geschlagen geben.
Nichtsdestotrotz ein tolles Ergebnis! Herzlichen Glückwunsch Petra!
Text/Bilder: Gundula Derlin
Freude über
den Siegerpokal
Petra Lenz (2.v.l.) während der Siegerehrung
31
Stilrichtungen
Große Ehre für Johannes Köster
Glückwunsch zum 6. Dan Shito Ryu!
Vor einer hochrangigen Prüfungskommission, bestehend aus Hidetoshi Nakahashi (9. Dan), Carlos Molina (8. Dan) und Christina Gutz (6. Dan),
hat Johannes Köster am 3. Mai 2014 in Berlin die Prüfung zum 6. Dan im Shito Ryu Karate bestanden.
Johannes macht seit 1983 Karate. Er ist Gründungsmitglied des Vereins Shi Shi no Dojo
e.V., dem er seit 25 Jahren als erster Vorsitzender vorsteht und den er als Karatelehrer
leitet.
1993 war er Gründungsmitglied des Welt Shito Ryu Verbandes in Osaka.
Er ist A Prüfer und wird als Millenniumstrainer bei der Karate WM 2014 in Bremen dabei
sein.
Seine Prüfung hat er mit Bravour gemeistert.
Shito Ryu Berlin gratuliert von Herzen.
Text/Bild: Katharina Teschner
Als Stilrichtungsreferent vertritt er Shito Ryu
sowohl im Berliner Karate Verband (BKV) als
auch im Deutschen Karate Verband (DKV).
13 Mönche bewachen die Schätze des alten Budos
Shito
Ryu Berlin trainiert mit Hidetoshi Nakahashi
Am ersten Maiwochenende trafen sich
in Berlin die interessierten Karateka zum
Bundeslehrgang Shito Ryu mit Meister Nakahashi (9. Dan) aus Bastia, wie gewohnt
assistiert von Carlos Molina (8. Dan).
Die Kata Seisan (13) war eines seiner Themen. Bei uns eine Unglückszahl, hat die 13 in
der buddhistischen Sichtweise einen positiven Charakter. Sinnbildlich sprach Nakahashi
von 13 Mönchen, alle mit unterschiedlichen
Talenten gesegnet, die die Schätze des Budos verteidigen.Verteidigt wurde dann an
dem Wochenende hauptsächlich mit der offenen Hand. (Shuto Uke, Kuri Uke, Sukui Uke,
Wa Uke, Mawashi Uke, Osae Uke u.a.) So wie
es eben in der Kata auch passiert.
Ein weiteres Merkmal von Seisan sind die
zahlreichen Fumikomi Geri. Als Konter gegen
Ashi Barai geübt ist Vorsicht geboten, zielt
der Stampftritt doch auf die Gelenke – für
die Selbstverteidigung top, im Wettkampf
verboten, wie so viele klassische Budotechniken.
Dass auch Ukemi (Fall- und Bodentechniken)
zum traditionellen Karate gehört, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Mit einigen praktischen Übungen am Boden gegen
Sensai Nakahsahi in Aktion
Fauststoß oder Festhalten brachte Meister
Nakahashi extra Schwung in die Partnerübungen und empfahl, diese Übungen als
Abwechslung zum üblichen Kihon in den Dojo-Alltag zu integrieren. Niseishi und Papuren mit zahlreichen Anwendungen rundeten
das Lehrgangswochenende ab.
Merci dafür, Maitre Nakahashi und à la
prochcaine!
Gruppenbild während des Lehrgangs
Text/Bild: Johannes Köster
Erfolgreiche Dan-Prüfung am 3.5.2014, anläßlich des Bundeslehrgangs
Shito Ryu mit Hidetoshi Nakahashi
Das Prüfungsgremium, auf dem Foto
stehend von links:
Christina Gutz (6. Dan)
Hidetoshi Nakahashi (9. Dan)
Carlos Molina (8. Dan)
Die Geprüften von links:
Axel Rutkowski (1. Dan)
Tobias Weyrauch (1. Dan)
Frank Prosche (2. Dan)
Johannes Köster (6. Dan),
alle Shi Shi no Dojo Berlin
Text/Bild: Johannes Köster
32
Dan-Prüfung in Berlin
Stilrichtungen
Goju-Ryu Lehrgang mit Manfred Rogalla
Eine Einladung des TV Jahn führte Manfred
Rogalla am Samstag 08.03.2014 nach Rheine.
Dort leitete er in der Kampfsporthalle Tokio
des Sportparks einen Lehrgang zum Thema
„Kata-Bunkai“ Manfred Rogalla ist ein Schüler des Großmeisters Fritz Nöpel, bei dem er
1974 in Dortmund mit dem Goju-Ryu KarateDo begann. Er ist Träger des 5. Dan. Intensiv
hat er sich durch den Besuch von Lehrgängen
bei Meister Kisaki, Morio Hiagonna und anderen Goju-Ryu-Meistern in Japan, Okinawa
und Europa mit den Goju-Ryu Kata auseinandergesetzt und so sein eigenes Verständnis
von der Analyse der Kata und der Verbindung
von Kata und Selbstverteidigung entwickelt.
Am Beispiel der Kata „Geksai“ zeigte er die
Vielfältigkeit der Anwendungsmöglichkeiten
und der in ihr enthaltenen Botschaften zu
den Prinzipien des Goju-Ryu auf.
Anders als im sportlichen Freikampf, in dem
es vergleichbar mit dem Fechten nicht auf
Trefferwirkung sondern auf die Erzielung von
Punktwertungen über eine relativ lange Dis-
tanz ankommt, basieren die Goju-Ryu-Kata
auf der Vorstellung realistischer Kampfsituationen in der Nahdistanz. Manfred Rogalla
legte in den Partnerübungen daher besonderen Wert darauf, dass die Teilnehmer ihr
Gespür für taktile Reize optimieren und die
Kraft des Angreifers zu nutzen wissen. Kurze
Bewegungen, bei denen die Hände am Partner „kleben“ und so auch ohne Blickkontakt
seine Absichten erkennen und die richtige
Reaktion spontan finden lassen, wurden intensiv geübt.
Eindrucksvoll zeigte er auf, wie vielfältig die
technischen Möglichkeiten des Ellenbogens
sind und warum der Ellenbogen gleichzeitig
stets die Vitalpunkte im Bereich des Oberkörpers schützen muss.
Mit großem Interesse nahmen die gut 20
Lehrgangsteilnehmer seine Anregungen auf
und nutzten die Gelegenheit auch mit Manfred auszuprobieren wie effektiv die Techniken der Kata „Geksai“ in der Selbstverteidigung umzusetzen sind.
Die Karateka des TV Jahn freuten sich auch,
dass mit Horst Espeloer (Schatzmeister) und
Dr. Martina Lohmann (Frauenwartin) 2 Angehörige des GKD-Präsidiums den Weg nach
Rheine gefunden hatten.
Horst Espeloer ist ein Pionier der Anfangstage des Goju-Ryu in Deutschland. Er hatte Anfang der 70er-Jahre ein Jahr im Honbu-Dojo
des Yuishinkan in Osaka trainiert und dort die
Danprüfung abgelegt. Heute ist er Träger des
6. Dan. Dr. Martina Lohmann ist A-Prüferin
und trägt den 5. Dan.
Manfred bedankte sich anschließend für die
aktive Mitarbeit aller Lehrgangsteilnehmer
und so war es für den Referenten und die Teilnehmer ein gelungener Lehrgang.
Beim gemütlichen Ausklang in den Räumen
des TV Jahn gab es dann neben einer verdienten Stärkung auch Gelegenheit (nicht nur) für
intensive Fachgespräche.
Text/Bild: Frank Beeking
Goju Ryu Kata in Anwendung
Hoher Besuch beim Karateverein Straubing.
Gründer der Stilrichtung Shorin Ryu Siu
Sin Kann, Neo Ho Tong (7. Dan, 2.v.l.) und
DKV/BKB Präsident Wolfgang Weigert (6.
Dan Shotokan, 1.v.l.) kamen anlässlich der
Dan-Prüfung nach Straubing.
ihrer mentalen Stärke, sodass am Ende alle
Prüflinge den ersehnten neuen DAN-Grad in
Empfang nehmen konnten. Florian Simmel
Insgesamt traten fünf Dan-Träger zu Prüfung
auf die nächste Schwarzgurtstufe an. In der
zweistündigen Prüfung zeigten die Karatekas all ihr Können. So sparten Neo Ho Tong
und Wolfang Weigert vor allem bei Horst
Bresele (3.vl.) bei seiner Prüfung zum 6. DAN
nicht mit Lob, da er in allen Bereichen voll
überzeugen konnte und eine technisch herausragende Prüfung absolvierte.
Aber auch die anderen Prüflinge, Roman Lutz
(5.DAN 1.v.r.), Josef Niklas (5.DAN 4.v.l.),
Tanja Schneider (3.DAN, 2.v.r.) und Sandrina
Piller (2.DAN, 3.v.r) beeindruckten die beiden
Prüfer mit ihrer Technik, ihrem Einsatz und
33
Stilrichtungen
Hohe Dan-Prüfung Shotokan
Am Vorabend der Deutschen Meisterschaft
der Leistungsklasse in Coburg fanden am
Freitagabend, den 28. März, Dan-Prüfungen
zu höheren Dan-Graden der Stilrichtung
Shotokan statt.
Nach schweißtreibenden Demonstrationen
in Kihon, Kata und Kumite galt es für die
Prüflinge noch einmal bange Minuten des
Wartens zu überstehen, ehe die Prüfungsergebnisse bekannt gegeben wurden.
Die hochrangig besetzte Prüfungskommission bestand aus Gilbert Gruss, Günter Mohr,
Klaus Sterba, Bernhard Milner und Gunar
Weichert.
Allen Prüflingen bescheinigte die Kommission eine gute Leistung und somit konnten alle
verdient ihre Urkunden in Empfang nehmen.
Die Prüflinge bedanken sich bei allen Prüfern
der Kommission für Ihre faire Beurteilung
und die leistungsfördernde Prüfungsatmosphäre.
Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge!
Gunar Weichert
Insgesamt hatten 7 Prüflinge
aus dem gesamten Bundesgebiet die ehrenvolle Zulassung
erhalten, sich dieser Aufgabe
stellen zu dürfen. Sigfried Wolf,
Präsident des Karateverbandes
Baden-Württemberg, eröffnete
den Prüfungsreigen und stellte
sich der Prüfung zum 8. Dan.
Ihm folgten zum 6. Dan, jeweils in zweier Paaren, Marlis
Gebbing (Berlin), Fiore Tartaglia,
Bernd Weinreich, Michael Erlenmeier (Baden-Württemberg),
Karl-Heinz Griebenow (Hessen),
und Frank Pelny (Thüringen).
Stilrichtung Shotokan informiert
Liebe Sportkameraden,
die Stilrichtung Shotokan im DKV hat auf
der letzten Stilrichtungssitzung beschlossen, dass zukünftig für den Erhalt der
A-Prüferlizenz Verlängerungslehrgänge zu
besuchen sind.
Gemäß Verfahrensordnung ist die Verlängerung alle zwei Jahre erforderlich. Ich beab-
sichtige in diesem und im nächsten Jahr je
zwei Lehrgänge anzubieten. Die Lehrgänge werden soweit möglich, in bestehende
Maßnahmen integriert. Der Umfang wird je
nach Themenschwerpunkt auf zwei Doppelstunden begrenzt werden.
Trotz vollgestopfter Terminpläne kann in
Shotokan Karate
Technik Training Prüfung
diesem Jahr noch je einen Termin in Baden-Württemberg und Berlin angeboten
werden. Die entsprechenden Einladungen
werden schnellstmöglich bekanntgegeben.
In der Hoffnung auf eine rege Teilnahme.
Mit sportlich Grüßen, Gunar Weichert
KAN!
O
T
O
H
h!
Das fSungsbuc
Prü
Inhalt:
Die Geschichte des Shotokan Karate. Die Bedeutung des Karate-Do.
Karate Grundstellungen und Grundtechniken. Das Shotokan Prüfungsprogramm
des Deutschen Karate Verbandes (DKV) vom 9. Kyu bis zum 1. Dan in Bildern. Alle
relevanten Techniken für Kihon, Kumite und Kata für die Gürtelprüfungen bis
zum Schwarzgurt. Kihon, Kumite und die Katas Heian 1-5, Tekki und Bassai-Dai.
Zahlreiche Trainings- und Prüfungstipps. Über 600 Fotos verdeutlichen das
Prüfungsprogramm und helfen bei der Verbesserung im Trainingsalltag.
Dieses praxisorientierte Buch ist perfekt für Anfänger geeignet.
Preis: 18,90 Euro + Porto
erhältlich bei:
BUDO LIFE · www.budolife.de
34
Vom Deutschen Karate
Verband empfohlen.
Der Autor:
Joachim Grupp, 5. DAN, A-Prüfer Shotokan
Shôtôkan-Kata
Die vier „Schwarzen Bücher“, von
Fiore Tartaglia, als Nachschlagewerk
mit mehr als 8.600 Zeichnungen!
Band 1
Shotokan-Kata
bis zum Schwarzgurt
Über 1.700 Zeichnugen
Umfang: 108 Seiten
Band 2
Shotokan-Kata
ab Schwarzgurt
hnugen
Über 2.600 Zeic en
it
Se
6
14
Umfang:
Band 3
r
Bunkai de ta
-Ka
Shotokan
rt
chwarzgu
S
m
u
z
is
b
ugen
Zeichn
Über 1.700 8 Seiten
2
Umfang: 1
Dieses Handbuch eignet sich
für Karateka, die die Kata bereits
beherrschen und weiter pflegen wollen.
Band 4
der
Bunkai
an-Kata
Shotok
arzgurt
ab Schw
hnugen
00 Zeic
Über 2.6 164 Seiten
:
Umfang
Die mitgelieferte Klammer am
Inhaltsverzeichnis erinnert
an die zuletzt geübte Kata.
Die Schutzfolie über dem Umschlag
macht das Handbuch ideal für
das Training, geschützt für die Sporttasche.
Hiermit bestelle ich _____ Exemplare von:
„Die 26 Shôtôkan-Kata im Überblick“
Preis: f 14,80 pro Exemplar, inkl. MwSt.
Hiermit bestelle ich _____ Exemplare von:
„Shôtôkan-Kata – bis zum Schwarzgurt“/Band 1
Preis: f 19,- pro Exemplar, inkl. MwSt.
Hiermit bestelle ich _____ Exemplare von:
„Shôtôkan-Kata – ab Schwarzgurt“/Band 2
Preis: f 22,- pro Exemplar, inkl. MwSt.
Hiermit bestelle ich _____ Exemplare von:
„Bunkai der Shôtôkan-Kata – bis zum Schwarzgurt“/Band 3
Preis: f 19,- pro Exemplar, inkl. MwSt.
Hiermit bestelle ich _____ Exemplare von:
„Bunkai der Shôtôkan-Kata – ab Schwarzgurt“/Band 4
Preis: f 22,- pro Exemplar, inkl. MwSt.
Versandkosten:
1 Buch 4,50 f / 2 Bücher 5,50 f / ab 3 Bücher 7,50 f /
ab 100,- Bestellwert Versankosten frei.
Die 26 Shôtôkan-Kata im Überblick
BESTELLCOUPON
Name:
Vorname:
Straße:
PLZ, Wohnort:
Datum:
Unterschrift:
Die Bestellungen können per Post:
Budo Life Limited, Am Wiesenbusch 15, 45966 Gladbeck
oder per E-Mail: [email protected]
oder über unsere Homepage:
www.budolife.de an Budo Life Limited erfolgen.
Den Betrag überweisen Sie bitte im Voraus auf das Konto Nr. 225 888
35
bei der Sparkasse Essen (BLZ 360 501 05).
Stilrichtungen
Koreanisches Karate - Pfingst Camp
Über 40 Budosportler nahmen am 7. und 8.
Juni bei strahlendem Sommerwetter am
Pfingst-Camp im Sport- und Leistungszentrum des Vereins für Traditionellen Budosport
e.V. (VTB) am Badesee in Großsander teil.
Die Leitung hatte der Stilrichtungsreferent
für Koreanisches Karate Axel Markner, 6.
DAN.
Die Gruppe fiel von Beginn an durch ihre gute
Stimmung und Hilfsbereitschaft untereinander auf. In verschiedenen Trainingseinheiten
wurde überwiegend in Kleingruppen unterrichtet, die nach Alter und Graduierung unterteilt waren. Betreut wurden die Gruppen
von den Trainern und Übungsleitern Dr. Heidi
Hartmann und Olaf Krieg, Franziska Schwarz
und Wencke Emkes.
Techniken sollten dabei mit voller Intensität
ausgeführt, vor dem Partner abgestoppt und
dieser kontrolliert im Körperbereich berührt
werden.
Nach dem Mittagessen gab es die erste Theorieeinheit, bei der die Möglichkeit bestand,
noch einmal die letzten Fragen zur nächsten
Prüfung zu klären.
Am Badesee gab es dann die zweite Praxiseinheit des Tages, in der die Grundschule zu
den Prüfungen und die Anwendung der Techniken am Partner trainiert wurden. Damit
insbesondere die fortgeschrittenen Schüler
entsprechend ihrer Graduierung gefordert
wurden, praktizierten und demonstrierten
die Trainer und Übungsleiter immer wieder
Fragen zur den Prüfungen als auch Begriffe
zum philosophischen Hintergrund des Budo
und zur Wertevermittlung besprochen.
Am Abend konnten die Teilnehmer zwischen
einer weiteren Trainingseinheit, weiteren Gesprächen zum Budo, Freizeit oder Spielen am
See wählen.
Am Sonntagmorgen nutzten die fortgeschrittenen Schüler das Angebot zur gemeinsamen Meditation. Nach dem Frühstück ging
es dann noch einmal zum See zur gemeinsamen Abschlusseinheit. Unter der Leitung
von Axel Markner wurde eine Kombination
von Grundschultechniken erarbeitet, die den
Teilnehmern noch einmal alles abverlangte.
Impressionen vom Pfingst Camp
Die erste Trainingseinheit fand am Samstag
direkt am Badesee mit dem Thema Partnerkämpfe statt.
In der Anfängergruppe bei den Kindern bedeutete dies das Üben des Sanbon Kumite.
Hierbei überwogen noch die Anwendungen
der Handtechniken. Beim Ippon Kumite und
Jiyu-Ippon-Kumite der fortgeschrittenen
Schüler stieg der Schwierigkeitsgrad dann
durch den vermehrten Einsatz von Fußtechniken und gesprungenen Techniken. Die
die Techniken und Übungen mit den Schülern
zusammen.
Nach dieser Trainingseinheit bei schönstem
Sommerwetter hatten die Teilnehmer sich
eine ausgiebige Erholung am Badesee verdient. Einige nutzen die Zeit bis zum Abendbrot, um sich im See abzukühlen und andere
ruhten sich in der Sonne aus oder spielten am
Wasser.
Nach dem Abendbrot gab es noch eine Theorieeinheit. Hier wurden sowohl theoretische
Bei der Abschlussbesprechung wurde wurde
von den Teilnehmern noch einmal herausgestellt, wie gut sie während des Camps betreut worden sind und wie umfangreich und
vielfältig das Programm war, sodass keine
Langeweile aufkommen konnte.
Nun freuen sich viele der Teilnehmer schon
auf das siebentägige Sommer-Intensiv-Seminar am Badesee.
Text/Bild: Alexander Hartmann
Internationaler Deutscher Wado - Cup in Berlin am 09.03.2014
Mit knapp 400 Meldungen war der am
Sonnabend ausgetragene Internationale
Deutsche Wado Cup in Berlin sehr gut besucht. Der Wettkampf fand international
eine erfreuliche Resonanz, und somit gingen Starter aus über 10 Nationen aus 40 Vereinen auf Medaillenjagd. Die meisten Karatekas kamen aus Deutschland, Luxemburg,
Österreich, den Niederlanden und Ungarn,
kleine Delegationen reisten ferner aus Kenia, Norwegen, Schottland und Schweden
an.
Wado-Ryu im BKV, statt.
Die knapp 400 Starts wurden dabei auf 5 Tatamis ausgetragen. Pünktlich um 9.45 Uhr
fand eine Begrüßung der Teilnehmer/innen
durch Kathrin Brachwitz, Präsidentin des
BKV und Leistungssportreferentin, HansHagen Springer, Sportreferent des BKV
und Christina Gutz, Stilrichtungsreferentin
Gleich nach der Begrüßung ging es mit
der Kata-Disziplin los. Sehr erfreulich waren die Leistung der Kata-Athleten und die
Vielfältigkeit der vorgetragenen Kata. Gleichermaßen sehenswürdig waren die im Anschluss folgenden Kumite-Wettkämpfe.
Für gelungene Kampfrichterleistungen
sorgte Murat Salbas, Kampfrichterreferent
des BKV und Landestrainer Kumite. Mit
vielen anderen Zuschauer/innen zusammen haben das Geschehen in der HaraldMellerowicz-Sporthalle auch Ian Afful, Wado-Teamtrainer für Kumite, Kay Schröder,
kommissarischer Wado-Teamtrainer für
Kata, und Luise Weber, Stilrichtungsreferentin Wado-Ryu im DKV, mitverfolgt.
Als Ausrichter hat mir diese
Veranstaltung viel Spaß bereitet, zumal wir auch nach
dem Turnier noch viele positive E-Mails bekommen hatten.
Schön wäre es
wenn noch einige
Berichte, Wünsche und Anregungen aus den
Vereinen zu dieser Veranstaltung
kommen
würden, die wir dann
auch veröffentlichen würden.
An dieser Stelle nochmals ein
Dankeschön an
Arno Wehlan war mit 86 Jahren ältester Teilnehmer
36
Stilrichtungen
Unter der Oberfläche:
Ein tieferer Blick auf Wado Ryu und Shindo Yoshin Ryu
Wado Lehrgang mit Toby Threadgill (USA)
und Robbie Smith (Neuseeland) am 22. und
23.02.2014 in Berlin (Auszug*)
140 Teilnehmer, darunter auch zahlreiche
Gäste aus Dänemark, England, Finnland,
Frankreich, Portugal, Schweden und Spanien trainierten zwei Tage unter der Leitung
von Toby Threadgill (Menkyo Kaiden, Takamura Ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu) und
Robbie Smith (7. Dan JKF Wado-Kai) in Berlin. Bei diesem traditionellen Berliner Wado
Lehrgang konnten nationale und internationale Kontakte geknüpft und die Freundschaft zwischen Wado Karateka und TSYR
Mitgliedern vertieft werden. Eine große Ehre
und Freude war es, Shuzo Imai, 8. Dan Wado
Ryu, als Gast begrüßen zu dürfen.
Toby Threadgill und Robbie Smith lehrten
in diesem Lehrgang die für Kampf und Partnerübungen wichtigen Prinzipien Atemi, Kuzushi, Tsukuri und Kake sowie die Konzepte
von Sente. Robbie Smith vermittelte diese
Prinzipien mit Übungen und Partnerformen,
einschließlich der Wado Kumite Gata. Er
zeigte, dass die Konzepte von Sente, der Initiative, nicht nur als grundlegend für Hironori
Ohtsukas Budo betrachtet werden können,
sondern auch ein bedeutendes Merkmal des
Wado sind und auf seine Wurzeln verweisen, die vor allem im Shindo Yoshin Ryu, im
klassischen japanischen Budo, liegen. Toby
Threadgill nahm die Teilnehmer mit auf eine
Reise in eben diese historische Vergangenheit der Samurai und vermittelte so die Umsetzung dieser Prinzipien und Kampftaktiken
im japanischen Schwertkampf und Jujutsu.
Sowohl Toby Threadgill als auch Robbie
Smith überzeugten mit ihrem klaren pädagogischen Konzept und ihrem beeindruckenden Können, so dass sie ihre Themen meisterhaft demonstrierten und erklärten.
Kampfes vermittelten. Es war ein
Lehrgang der gelebten Tradition
und Verbindung zwischen TSYR
und Wado, begründet durch Hironori Ohtsuka**, weitergetragen
durch Toby Threadgill und Robbie
Smith und damit für uns unmittelbar erfahrbar.
Robbie Smith ist am 22. Mai 2014
verstorben. Wir sind dankbar, dass
wir ihn kennenlernen durften. Mit
Robbie Smith verlieren wir einen
vollendeten Budoka und werden
sein Andenken stets in Ehren halten.
Robbie Smith
in Berlin
Text/Bilder: Christina Gutz
* Der ungekürzte Artikel kann nachgelesen werden unter: www.wado-karate.de
** Wado Ryu wurde von Hironori Ohtsuka (1892 – 1982) im Jahr 1934 gegründet.
Unter der Oberfläche:
Ein tieferer Blick auf
Wado Ryu und Shindo
Yoshin Ryu
Interessante Anregungen für alle Teilnehmer
Dieser Lehrgang wurde
seinem hohen Anspruch
gerecht: Toby Threadgill
und Robbie Smith gelang ein tiefer Blick auf
Wado Ryu und Shindo
Yoshin Ryu, indem sie
die große Bedeutung der
Partnerkata und die Prinzipien und Konzepte des
Große Resonanz beim Lehrgang
alle Teilnehmer/innen und an die drei ausrichtenden Vereine ShinBuKai (Pro Sport
Berlin 24), geführt durch Peter Kroll, Toruko, geführt durch Murat Salbas, und ShinDoKan, geführt durch Torsten Lewandowski. Und an alle anderen ehrenamtlichen
Helfer beim Auf,- und Abbau, dem Servicebereich und der Reinigung, ohne deren
Mitwirken das Turnier so nicht möglich
gewesen wäre.
Vielen Dank für euer aller Unterstützung!
Wir freuen uns auf einen mindestens
ebenso erfolgreichen Internationalen
Deutschen Wado-Cup 2015.
Text/Bilder:Torsten Lewandowski
Vize-Präsident Leistungssport in Berlin
Spannende Kämpfe in Berlin
37
Harmonisch und ergebnisorientiert verlief die ordentliche KVBW-Mitgliederversammlung in Neu-Ulm, zu welcher der
KVBW alle Mitglieder herzlich eingeladen
hatte. Nach vier Jahren standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung.
Nach der Begrüßung durch KVBW-Präsident Sigi Wolf gaben alle Ressortleiter einen
Überblick über die geleistete Arbeit. Vizepräsident Günter Mohr lobte die erfolgreiche Arbeit in der Spitzensportstruktur im
KVBW und die hervorragende Zusammenarbeit aller Landes- und Stützpunkttrainer.
Baden-Württemberg gehört seit Jahren zu
den erfolgreichsten Landesverbänden im
DKV und hat mit Johanna Kneer vom KJC Ravensburg im letzten Jahr wieder eine Jugendweltmeisterin hervorgebracht. Außerdem
holten bei der DM der Leistungsklasse 2013
das Team Damen (KJC), sowie das Team Männer (MTV Ludwigsburg) Mannschaftsgold.
Diesen großen Erfolg konnte das Team der
Männer vom MTV 2014 wiederholen! Dem
KVBW Präsidium war es eine große Freude
seine verdienten und erfolgreichen Trainer zu
ehren. Ein herzlicher Dank mit Überreichung
der Ehrenurkunde des KVBW ging an Landestrainer Günter Mohr, Lazar Boskovic und
Landesstützpunkttrainer Köksal Cakir. Gün-
ter Mohr lobte Köksal Cakir insbesondere für
seine kontinuierlichen Erfolge als Athlet beim
MTV Ludwigsburg und in seiner erfolgreichen Funktion als Landesstützpunkttrainer
Geehrt wurden
Erfolgreiche Trainer im KVBW
• Günter Mohr
(Landestrainer)
• Lazar Boskovic
(Landestrainer)
• Köksal Cakir
(Landestützpunkttrainer)
• Ferat Morina
(Stützpunkttrainer)
• Desiree Gode-Elchlepp
(Stützpunkttrainerin)
de
n -W ürtte m b e
im KVBW. Es wurden alle Paragraphen der
neuen Satzung in der Mitgliederversammlung diskutiert und im Anschluss bis auf kleine Änderungen mehrheitlich beschlossen.
Die Mitglieder bestätigten, dass Kyusho sich
als eine weitere Säule unter der Stilrichtung
SOK etabliert. Mit großer Mehrheit wurden
das Präsidium und der Erweiterte Vorstand
erneut gewählt und die Referenten bestätigt.
KVBW Präsident Sigi Wolf und KVBW-Vizepräsident Günter Mohr bedankten sich für
das entgegengebrachte Vertauen.
Mitgliederstärkste Vereine
1. KJC Ravensburg
2. Karateverein Laupheim
3. SV Böblingen
4. KD Lahr
5. Karate-Do TSG Schwäbisch Hall
Geehrt wurden unsere erfolgreichen Landes- und Stützpunkttrainer und die ersten fünf Dojos mit den meisten
Mitgliedern im Karateverband Baden-Württemberg
38
B
KVBW zieht an einem Strang!
a
rg
Länder
KVBW-Präsident Sigi Wolf und Vizepräsident Günter
Mohr überreichen Landesstützpunkttrainer Köksal
Cakir die Ehrenurkunde des KVBW.
Länder
KVBW-Präsident Sigi Wolf besteht Prüfung zum 8. Dan
Er ist einer der erfahrensten Trainer für
SV/SB in Deutschland. Mit seiner Prüfung
zum 8. Dan reiht sich KVBW-Präsident Sigi
Wolf in eine erlesene Auswahl hoch graduierter Dan-Träger in Deutschland ein.
Sigi Wolf – als Wettkämpfer erfolgreich
(Vize-Weltmeister) – seit vielen Jahren
Lehrbeauftragter für Selbstverteidigung
und Selbstbehauptung im Karateverband
Baden-Württemberg, ist heute ein wahrer
Experte auf diesem Gebiet.
Ende März fand im Rahmen der Deutschen
Meisterschaft der Leistungsklasse in Coburg
auch eine zentrale Dan-Prüfung ab 6. Dan
statt, zu der auch 4 Teilnehmer aus Baden-
Württemberg mit dabei waren. Allen Prüflingen wurde am Ende von dem Vorsitzenden
der Prüfungskommission und Karate-Legende Gilbert Gruss (9. Dan) eine gute Leistung bescheinigt und zum neuen Dan-Grad
gratuliert.
zum 6. Dan
Michael Erlenmaier (TSV Dagersheim) mit 64
Jahren der älteste Teilnehmer,
Bernd Weinreich (Karate-Dojo Taikikan), Fiore Tartaglia (Karate-Dojo Taikikan)
zum 8. Dan
Sigi Wolf, Präsident des KVBW
Sigi Wolf und Gilbert Gruss (v.l.)
Kinder stark machen!
Unser Nachwuchs – die Zukunft jeder Sportart, jedes Vereines und jedes Fachverbandes!
KVBW-Jugendreferent führte ein Dezentrales Kinderfördertraining in Laupheim durch.
Das Spiel und der spielerische Umgang mit
technischen Elementen des Karate hat Vorrang vor einem nicht kindgerechten »Drill«. Jugendreferent Helmut Spitznagel
(7. Dan) unterrichtete in
Laupheim über 80 Kinder
und Trainer der teilnehmenden Vereine, Karateverein
Laupheim e.V., KD Heidenheim, KD Bad Waldsee,
KD Langenau und KD Biberach a.d.R., in einer Tagesmaßnahme nach dieser
Methode.
Nach den Brain-GymÜbungen wurden Karatespezielle Bewegungsmuster entsprechend den Altersstufen trainiert.
Rhythmusschulung, Kime- und Atemschulung, Hüfttraining und Stellungstraining verbesserte das Karate-Empfinden der teilneh-
menden Kinder sehr schnell.
Zur Weiterführung der Methodik im Verein
wurden aktuelle Trainingsskripte an die Trainer weitergegeben. Zum Schluss stellte Helmut Spitznagel ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung »Kinder
Durch den guten Draht, den Jugendreferent
Helmut Spitznagel zu der großen Gruppe
von Kindern sofort fand, wie auch der gelungenen Verpflegung durch den Karate-Förderverein kann die Tagesveranstaltung als
durchaus gelungen bezeichnet werden und
wird im nächsten Jahr mit aktualisierten The-
Alle Teilnehmer des Kinderfördertrainings
stark machen“ vor, welches Kinder für ein
suchtfreies Leben stärkt und sich direkt an
der gesunden sportlichen Leistungsfähigkeit
der Kinder und Jugendlichen orientiert.
men wieder-holt. Jedes Kind erhielt für sein
Durchhaltevermögen an diesem Tage eine
Medaille und eine Teilnehmerurkunde.
Der DKV verleiht Josef Faller den 6. Dan
Egbert Bogdan (Schatzmeister des Deutschen Karate Verbandes) überreichte Josef
Faller (Gründer, Trainer und 1. Vorsitzenden
des Karate Dojo Breisach) beim KVBW-Trainermeeting in Breisach für seine besonderen
Verdienste im Karatesport in Deutschland
die höchste Auszeichnung des DKV: »die
DKV-Ehrennadel in Platin« und verlieh ihm
außerdem in Anerkennung und Würdigung
seines Lebenswerks das Diplom zum »Rokudan«, den 6. DAN nebst dem dazugehörigen
rot-weißen Gürtel.
Josef Faller wurde außerdem noch für sein
34-jähriges Wirken als A-Landeskampfrichter geehrt und erhielt stellvertretend für alle
helfenden Hände des Karate-Dojo Breisach
eine Ehrenurkunde samt Goldmedaille für
»besondere Verdienste im DKV«. Josef Faller
sprach in sehr persönlichen Worten, sichtlich
bewegt seinen herzlichsten Dank aus.
Josef Faller (l.) freut sich über den 6.Dan
39
Kampfrichterlehrgang für Dananwärter
mit Kyu- und Danvorbereitung
statten ging. Wie man ja weiß, ist Günther im
Kumite groß geworden. Da der Lehrgang für
Kumite und Kata ausgeschrieben war, nahm
man sich anschließend Zeit, um einzelne Sequenzen aus dem Kihon der Kata Kanku-Dai
zu erlernen, die man später ebenso für das
Bunkai benötigte. Günther setzte dabei voraus, dass die Kata von den Dan-anwärtern
bereits erlernt war, was sich auch bestätigte.
Nach einer kurzen Pause, traf man sich wieder um 13.30 Uhr in der großen Halle zur
zweiten Trainingseinheit. In dieser Einheit
befasste man sich ausschließlich mit dem
Bunkai der bereits erlernten Kombinationen
B
Die Sportstätte der SG Siemens in Karlsruhe
wurde am 22.03.2014 wieder zur Karatearena. Der KVBW unter der Leitung des KR-Referenten Günther Schleicher 6. Dan veranstaltete den ersten KR-Lehrgang mit Dan-Vorbereitung 2014. Aus ganz Baden-Württemberg
waren Karateka angereist, die den KR-Lehrgang auch für ihre Danprüfung als Vorbereitung nutzten. G. Schleicher begann um 11.15
Uhr nach dem Aufwärmen mit Kumite aus
dem Prüfungsprogramm, was den Teilnehmern sichtlich Spaß machte. Geschickt erklärte er die einzelnen Techniken und führte
sie mit seinem Partner beispielhaft vor, sodass die direkte Umsetzung erleichtert von-
a
de
rg
Länder
n -W ürtte m b e
der Kata Kanku-Dai. Günther hatte drei Anwendungen ausgesucht, die er immer verständlich und einzeln mit seinem Partner vorführte. Durch die Aufmerksamkeit und Disziplin der Teilnehmer konnte das angestrebte
Lernziel auch in der kurzen Zeit umgesetzt
werden. Mit einem sehr positiven Feedback
der Teilnehmer konnte Günther Schleicher
und Gerlinde Kollmer den Lehrgang gegen
17.00 Uhr beenden. Allen Teilnehmern auf
diesem Wege alles Gute zur angestrebten
Danprüfung.
Günther Schleicher
Kampfrichterreferent KVBW
Große Resonanz in Karlsruhe
Neuwahlen beim Landesjugendtag
Während des Praktikerseminars mit Helmut Spitznagel
in Bad Steinbach am Samstag, dem 29.03.2014 fand der
KVBW-Landesjugendtag mit Neuwahlen des Jugendvorstandes statt. Über 30 Karateka nahmen an dem Jugendtag
teil. Nach den tollen Berichten des Jugendvorstandes wurden Helmut Spitznagel als Landesjugendreferent, Arthur
Bastian als stv. Landesjugendreferent und Silvia Apfelbeck
als Vertreterin der weiblichen Jugend im KVBW einstimmig wieder gewählt.
Der Karateverband Baden-Württemberg gratuliert herzlich und freut sich auf eine weitere tolle Zusammenarbeit.
Der Jugendvorstand des KVBW
Gutes Ergebnis beim Int. Krokoyama-Cup
Starker Auftritt unseres Landeskaders beim
19. Int. Krokoyama-Cup in Koblenz. Dieser
Cup ist ein internationales Turnier für Jugendliche zwischen 14 – 20 Jahren. Mit 3x
Gold, 4x Silber und 6x Bronze kann sich die
Medaillenbilanz sehen lassen!
Mit über 630 Meldungen aus 133 Vereinen
und Verbänden war der 19. internationale
Krokoyama-Cup ein großes Jahreshighlight
im Karate-Wettkampfkalender.
Hochklassige Begegnungen im Kata- und
Kumite- bereich in den Altersklassen Jugend,
Junioren und U21 zeichneten diese Meisterschaft aus.
Alle Ergebnisse: www.karate-kvbw.de
Der erfolgreiche KVBW-Kader in Koblenz
40
Länder
B ayern
Kumite-Vergleichskampf der Bayerischen
Karate Jugend
Schweinfurt – Am 10.05 fand in Schweinfurt
der Kumite-Vergleichskampf der Bayerischen Karate Jugend gegen die Altersgenossen aus Rheinland–Pfalz statt.
Über 80 Teilnehmer hatten sich in Schweinfurt eingefunden, um an dem Vergleichskampf teilzunehmen. Der Wettkampf diente
vor allem der Vorbereitung auf die Deutschen
Meisterschaften, die Ende Juni in Erfurt stattfinden.
Um 10 Uhr startete der Tag zunächst mit einem gemeinsamen Training, indem sich alle
vor dem anstehenden Wettstreit noch einmal auf Betriebstemperatur bringen konnten. Nach einer kleinen Stärkung zu Mittag
wurden die Athleten ihren Alters- und Gewichtsklassen gemäß eingeteilt. Auf drei
Kampfflächen und im Modus Jeder–gegen–
Jeden konnten die Kämpfer wertvolle Wettkampferfahrung sammeln. Dabei hatten die
Karateka in den Vorrunden mindestens acht
Kämpfe zu absolvieren.
Zum Abschluss des Ländervergleichskampfs
wurden in neun verschiedenen Kategorien
die Sieger ermittelt. Hier setzten sich am
Ende knapp das Team aus Rheinland–Pfalz
durch, das mit 5:4 den Gesamtsieg erringen
konnte. Für alle Beteiligten Athleten war es
ein anstrengender und ereignisreicher, wie
ebenso erfolgreicher Wettkampftag. Herzlichen Dank an alle Verantwortlichen und
Sportler, die dies ermöglicht haben.
Text/Bilder: Jan Weikmann
Alle Teilnehmer des Vergleichskampfes
Stefan Retzer nach 13 Jahren als Medienreferent
Niederbayern verabschiedet
Wie lang warst Du Chef des Vereins?
1985 mit Karate begonnen – 1990 das Karate-Dojo in Deggendorf gegründet. Zuerst
Vorsitzender des
VSK (Verein Shotokan-Karate) Deggendorf;
dann Abteilungsleiter beim SVD – insgesamt
18 Jahre. Jetzt nur noch Dojoleiter - für die
sportliche Ausrichtung im Verein zuständig.
Ein Sprichwort sagt: „Alles Große in dieser
Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut
als er muss.“ Weil es mir Spaß macht Sport
und Freizeit miteinander zu verknüpfen.
Und diese Zeit mit netten Menschen zu verbringen und gemeinsam die Erfolg zu teilen!
Lizenzen:
1.9.1998 Fach-ÜL – 1 Jahr später C-Trainer-Lizenz , Breitensport und Jugendtrainer-Schein, B-Prüfer seit 2004 . Seit
1999 od. 2000 Mitglied im Schiedsgericht.
Warum hast Du Karate angefangen:
Weil mich die asiatischen Kampfkünste schon
immer interessiert haben - Fan von Bruce
Lee bin/war und ich das unbedingt erlernen
wollte. Die Körperbeherrschung und die Fähigkeit sich im Ernstfall effektiv verteidigen
zu können. Über Judo (hat mir nicht gefallen)
bin ich dann zum Karate gekommen.
Warum engagierst du dich in deiner Freizeit für Karate?
Wer nicht bereit ist ein Amt zu übernehmen,
der weiß nicht was Pflicht ist. (Konfuzius)
Seit 1998 im BKB (vorher DTKV) – habe
nach dem Ausscheiden vom Vorgänger
2000 die Aufgaben des Medienreferenten
für den Bezirk Niederbayern übernommen.
Warum legst du dein Amt als Bezirks - Medienreferent nieder:
Nach all den Jahren war nun ein Punkt erreicht wo man einfach einmal aufhören
muss – sollte. Meine Meinung: Leider wird
dem Posten bzw. diesem Aufgabengebiet zu wenig Beachtung geschenkt bzw.
hat nicht den Stellenwert das es eigentlich verdient hatte, obwohl die Arbeit
sehr umfangreich und vielseitig ist!
Dein Leitspruch:
mukin shori – Der Weg zum Erfolg hat
keine Abkürzung“ Danke für dein jahrelanges Engagement und alles Gute für
die Zukunft.
Text/Bild:
Melanie Müller
Stefan Retzer
41
Silvia Sperner
Weltmeisterin Kumite-Team 2008
3.Platz World Games 2009
mehrfache EM-Medaillengewinnerin
42
DKV
Kar at e in D eut s ch la n d
Deutscher Karate Verband
www.karate.de
43
Länder
9. BKB Kata Marathon
Burglengenfeld. Es gab viele verschiedene
Gründe, warum knapp 100 Teilnehmer/innen
den Weg ins oberpfälzische Burglengenfeld
gesucht haben. Zum einen wollten wohl die
zwölf Dan-Prüflinge endlich ihre lange, intensive Vorbereitungszeit zu einem perfekten Abschluss bringen. Für andere wiederum
gehört der Kata Marathon einfach zum Karateleben dazu.
„Für uns ist dieses BKB Event einer der
schönsten Lehrgänge im Jahr und eine Tradition“, so eine Karate-Familie aus WolframsEschenbach. Ein Münchner Teilnehmer trainiert oft und gerne bei Fritz Oblinger, war
aber an diesem Tag ebenso von den anderen
beiden Kata-Landestrainern Trainern Franz
Fenk und Michael Schölz begeistert. „Man
lernt heute sehr viel, ich kann nur sagen – 1A!“
B ayern
Es gab einen bunten Mix in 10 Trainingseinheiten an Unterstufen-, Oberstufen- und
stilübergreifenden Themen wie z.B. die Heian Kata, Unsu, Jiin oder Bassai Dai aus dem
Shito Ryu.
„Lokalmatador“ Franz Fenk motivierte seine
Gruppen durch seine lockere, aber dennoch
präsente Art und Weise. Bereits das erste
Training galt der intensiven Gojushiho Dai.
„Diese Kata ist ein perfektes Training für fließende Bewegungen. Es gibt KEINE Pausen;
viel mehr wird in den langsamen Elementen
die Spannung aufgebaut; die nächste Technik vorbereitet“, so Franz an seine Gruppe.
Er erklärte zwischendrin zum besseren Verständnis die Ausführung der Bunkai, ließ den
Teilnehmern danach erneut die Kombinationen perfektionieren.
Michael Schölz erklärte neben dem Ablauf
der Kata noch weitere Grundelemente aus
dem Karate. „Wie heißt dieser Stand?“ Stille
in der Unterstufe. „Die Füße gehen auseinander wie die Hörner einer Kuh und wie macht
die Kuh? Muuuuuu-subi-Dachi“, grinste Michael. Durch diese witzigen Einlagen blieben
die Leute aufmerksam und konnten sich gewisse Dinge besser einprägen. In der Oberstufe legte er viel Wert auf saubere Techniken aber auch auf das Verständnis, wie sich
Körperhaltung und Körperspannung auf die
Technik auswirkt – und letztlich das Ergebnis
und Wirksamkeit der Bewegung bestimmt.
Franz Fenk in Aktion
Breitensportreferent Fritz Oblinger war der
dritte Referent im Bunde. Er lehrte nicht nur
den Ablauf verschiedener Katas, sondern lies
seinen Teilnehmern im Partnertraining die
dazugehörige Bunkai üben. Er ermahnte sowohl in der Ausführung der Abläufe, sowie in
der Anwendung: „Ihr müsst Eure Techniken
schneller machen, auf der Straße kommt
auch niemand in Zeitlupe auf Euch zu“.
Alle Teilnehmer des Lehrgangs
44
Auch der Nachwuchs war begeistert
Im Anschluss an den Lehrgang wurden die
Prüfungen im Kyu- und Dan-Bereich erfolgreich abgenommen. Fritz, Franz und Michael
freuten sich über viele gute Leistungen und
konnten in den Bewertungen noch manch
guten Rat mit nach Hause geben.
Der Ausrichter KD Burglengenfeld hatte mit
der lokalen Stadthalle mit einer überreichen
Verpflegung und hervorragender Organisation einen perfekten Rahmen für dieses BKB
Event. Ein Dank geht hier an alle Helfer des
Vereins, die vor allem für eine hervorragende Verpflegung sorgten. Zum Schluss gab es
für alle Trainer noch ein witziges aber nützliches Gastgeschenk, einen Schirm mit Samuraischwert-Griff, durch die Vertreter des
Vereins überreicht.
Text/ Bilder:
Melanie Müller
Länder
Trainermeeting 2014
Ingolstadt / Oberhaunstadt. Der Bayerische
Karate Bund hat mit 1200 Übungsleitern
eine große Anzahl lizenzierte Trainerinnen
und Trainer. Genau für diese Karateka richtet Breitensportreferent Fritz Oblinger das
jährliche Trainermeeting aus, welches zur
Weiterbildung und Austausch dienen soll.
Die Auslagen der Referenten übernimmt der
BKB, so dass hier der Event kostenlos angeboten wird. Dazu wurden mit Zsolt Szenasi
(Ungarn) und Robert Göslbauer (Österreich) zwei Gasttrainer eingeladen, die ihr
Wissen und Erfahrungen vermittelten. Daneben standen noch die beiden Landestrainer
Gerhard Weitmann (Kumite) und Michael
Schölz (Kata) zur Verfügung, um den Tag
allumfassend auszufüllen. Nach der offiziellen Begrüßung durch Fritz Oblinger und die
Übergabe unseres BKB Maßkruges an die
Gasttrainer, wurden die Gruppen in Kyusho
und Kumite bzw. Kata aufgeteilt.
Zsolt Szenasi aus Ungarn betreibt seit 1978
Karate und Kampfkunst. Er erläuterte, dass
es im Karate eine traditionelle-, sportlicheund effektive Trainings-Methodik gibt, alle
drei Bereiche wichtig sind und am Trainermeeting geschult werden. Der Hauptteil allerdings war der Vitalpunkt-Part, in welchem
er auch viel Theorie und Grundlagen des Kyusho in Verbindung mit Karate erklärte. Eine
fortgeschrittene Gruppe wurde von Robert
Göslbauer
betreut. Der
Österreicher aus der
Steiermark
betreibt seit
25 Jahren Karate und beGerhard Weitmann vermittelte schäftigt sich
wichtige Grundlagen
seit 2007 mit
dem Thema Kyusho. Er war an diesem Tag
Trainer und Ansprechpartner für alle tieferen
Fragen z.B. in Sachen Energiearbeit, Meridiane und den unterschiedlichsten Druckpunkten.
Bei Gerhard Weitmann wurden auch theoretische Inhalte des Kumite wie z.B. die
verschiedenen Kumiteformen, das taktische
Angreifen, Schrittfolgen oder Stepbewegungen erläutert und danach auch gleich intensiv am Partner trainiert. Er integrierte seine
Gruppe in die Trainingsgestaltung, in dem er
den Leuten immer wieder durch Fragen wie
„Warum muss ich eine Technik überhaupt
vorbereiten“ zur aktiven Trainingsanalyse
aufforderte und dann Lösungen wie „um
sich eine günstige Position zum Angreifen zu
schaffen“ herausarbeitete.
Auch Michael Schölz übte in seinen Einheiten nicht nur den Ablauf einer Kata (Enpi,
Gojushio-Sho), sondern vermittelte auch geballte Trainingslehre, vor allem in Bezug auf
die effektive Trainingsplanung und inhaltliche Gestaltung. Er animierte mit Fragen zur
inhaltlichen Gemeinsamkeiten von Kata, z.B.
„Was haben alle Sprünge in den ShotokanKata gemeinsam und was für Trainingsprinzipien ergeben sich daraus? Oder: „Warum
zieht man in welchen Kata wo das hintere
Bein aktiv heran...“ Dieses Frage-AntwortTraining hatte den Vorteil, dass die Teilnehmer aktiv mit ins Geschehen einbezogen und
zum Nachdenken gezwungen wurden, um
auch selbst auf entsprechend effektive Trainingswege zu kommen.
Zwischen den Einheiten gab es gemeinsam
durch Michael Schölz und Gerhard Weitmann noch ein weiteres „Schmankerl“ in
Bezug auf Trainingslehre. Mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation ließen sie umfassender in die Thematik „Planung von Training in
Erste BKB-Kampfrichter-Fortbildung 2014
Zum ersten Kampfrichter-Lehrgang dieses
Jahres lud BKB-Kampfrichterreferenten
Franz Ippisch sein Team „zu sich nach Hause“
ein. Der Einladung folgten 20 Landes- und
Bundeskampfrichter. Man traf sich im neuen
SGM-Sportzentrum in Moosburg, gleichzeitig Heimatdojo von Franz, und fand dort optimale Bedingungen für Praxis und Theorie.
Für das Lehrgangsthema >> Kata – die verschiedenen Stilarten << wurde mit Michael
Schölz, ein ausgewiesener Experte als Gastreferent eingeladen. Michael verstand es
sehr überzeugend die Schwerpunkte von
Shotokan, Shito-Ryu und Gojo-Ryu den
Kampfrichtern/innen näher zu bringen. Nach
der Begrüßung und der Bekanntgabe des
Tagesablaufes berichtete Franz kurz über
das zurückliegende Wettkampfgeschehen
2014 im BKB bzw. DKV. Man vertiefte das
Thema Kata am Nachmittag mittels detaillierter Vorführungen von Michael und der
anschließenden Diskussion sowie Fragen
aus dem Teilnehmerkreis. Zusätzlich zeigten
Horst Donhauser und Dennis Schnauder die
Bassai Dai-Formen aus ihren Stilrichtungen
Shorin-Ryu Seibukan bzw. Wado-Ryu. Man
beendete die Praxis mit dem Ergebnis eine
Erweiterung des eigenen Wissens erhalten
zu haben. Franz dankte
speziell Michael, aber
auch Horst und Dennis
für deren Unterstützung.
Im zweiten Theorieteil
war nochmals das Regelwerk an der Reihe, in
dem die Entscheidungskriterien und die Durchführung der Wettkämpfe besprochen wurden.
Eine kurze Diskussion
und spezielle Hinweise
Fritz Oblinger demonstriert Technik in Anwendung
Breiten- und Leistungssport“ blicken. Wichtigstes Credo war: „Besser ein sehr einfacher
Plan als gar keiner!“. Denn ein roter Faden
gibt Trainern, Lehrern, Karateka und auch
Außenstehenden wie Eltern Planungssicherheit und Motivation.
Als Resümee lässt
sich sagen: Schade für alle, die diesen Tag verpasst
haben, es konnten
von den anwesenden Referenten
und den umfangreichen Themen
viel Wissen und
neue Ideen für das
eigene Training
erworben werden.
Ein großer Dank
geht
nochmals
an unsere Trainer
Zsolt Szenasi, Robert Göslbauer, Spaß und Lerneffekt
bei den Teilnehmern
Gerhard
Weitmann und Michael Schölz. Aber auch an unseren Breitensportreferenten Fritz Oblinger,
welcher mit seinen BKB Events immer wieder
hochwertiges, vielfältiges Karate anbietet
und der „bayerischen Karate-Familie“ eine
Heimat zum gemeinsamen Training stellt.
Text/Bilder:
Melanie Müller
seitens des Referenten schloss das Thema
ab. Zum Ende des gelungenen Lehrganges
gab Franz Ippisch seinen Kampfrichtern/innen noch ein paar allgemeine Verhaltensregeln mit auf die Heimreise und bedankte sich
für das zahlreiche Erscheinen.
Text/Bild: Franz Ippisch
BKB-Kampfrichterreferent
Überzeugte Kampfrichter im Bild
45
Länder
Shotokan-Lehrgang mit Samad Azadi
5. Dan beim SKB
Inzwischen schon eine Tradition: Zum sechsten Mal hat Samad Azadi, 5. Dan Shotokan
und früherer Vize-Weltmeister im Kumite,
beim Shotokan Karate Berlin (SKB) in Berlin
einen Lehrgang gegeben. Die Teilnehmer bekamen wie immer höchst lehrreiche und herausfordernde Trainingseinheiten geboten.
Darum gleich vormerken: Im kommenden
Jahr wird Samad einer der Trainer beim Jubiläumslehrgang zum 25-jährigen Bestehen
des SKBs sein.
Karate ist eine sehr schnelle Sportart geworden. Man muss nur einmal einen KumiteWettkampf gesehen haben, um zu erkennen,
wie dynamisch heute gekämpft wird. Ob Angriff oder Block, Aktion oder Reaktion - der
Schnellere gewinnt nicht immer, hat aber immer einen Vorteil gegenüber dem Langsameren. Und das gilt natürlich nicht nur für den
Wettkampf: Auch in der Selbstverteidigung
kann das rasche Reagieren, das sofortige Erfassen einer gefährlichen Situation und des
besten Auswegs aus ihr den entscheidenden
Unterschied machen. Also - der Kopf muss
mitmachen. Und dennoch trainieren wir das
zu wenig, sagte Samad Azadi zu Beginn sei-
nes Lehrgangs. Timing, Reagieren, Umschalten - das sind Vorgänge, die eigentlich vor der
Technik und ihrer korrekten Ausführung geschehen. Man könnte auch fragen, was eine
perfekte Technik nützt, die zu spät kommt?
Aber wie trainiert man, nicht zu spät zu kommen?
Das muss man gar nicht karatespezifisch machen. Reaktions-Spiele sind ein direkter und
vor allem lockerer Zugang. Der auslösende
Reiz kann alles Mögliche sein - Antippen von
hinten, ein Zuruf, oder auch ein Faustschützer. Da muss ja nicht immer gleich eine Faust
drinstecken, wenn der auf einen zufliegt.
Das wäre gleich wieder ein Stressmoment,
und schon fehlt das freie, lockere und nur
damit: schnelle Reagieren. Also warum nicht
einen Faustschützer einfach mal nur fangen,
oder ihm ausweichen? Das macht einfach
Spaß, und Spaß befreit von Blockierungen
von Körper und
Kopf, und nur
ein freier Kopf
kann schnell reagieren. Klingt
ganz einfach aber vielleicht
muss man auch
die Souveränität
eines so erfahrenen Trainers wie
Samad haben,
um solche einfachen Zugänge
zu schwierigen
Problemen
zu
finden.
Erfolgreiche Prüflinge in Berlin
Natürlich war das auch nicht alles (es wurde
dann doch noch stressig). Variation - eines
der Lieblingsthemen von Samad - wurde intensiv in den verschiedensten Situationen
mit dem Partner trainiert. Variation des Reagierens auf einen Angriff durch seitliches
9. Berliner Kata-Marathon am 26. April 2014
Endlich ist es so weit. Nach einem Jahr kreativer Pause kommt der Kata-Marathon wieder nach Berlin.
Schnell wird klar, was 2013 irgendwie gefehlt
hat: Ein Tag voller instruktiver Trainingseinheiten, jeder Menge Aha-Erlebnisse und einfach toller Atmosphäre.
Die Licher gaben sich wieder einmal in der
„Original“-Besetzung die Ehre. Detlef Herbst
und seine vier Meisterschüler: Benjamin
Wolf, Christian Bonsiep, Jens Bussweiler und
Sascha Marth.
Das ursprünglich von Detlef entwickelte Kon-
46
zept des Kata-Marathon ist ebenso einfach
wie genial: 3 Hallen, 18 Trainingseinheiten
– einen ganzen Tag lang Kata pur von Heian
Shodan bis Unsu.
Der besondere Reiz des Kata-Marathon liegt
vor allem darin, dass das ohnehin schon
überzeugende Konzept immer wieder moduliert und um neue Komponenten erweitert
oder ergänzt wird.
So standen in diesem Jahr erstmals zwei
Bunkai-Einheiten auf dem Programm.
Bunkai ist ein Element unserer Kampfkunst,
das schon vor Jahren verstärkt Einzug ins
Prüfungsprogramm gehalten hat. Diesem
B erlin
Ausweichen mit Schritt oder Sabaki, Variationen des Konters durch Distanzwechsel
mit Ushiro-Geri, oder auch Variationen des
„erlaubten“ Reagierens auf einen Angriff:
Mal durfte man nur Blocken - aber mit dem
Rücken zur Wand. Dann Blocken im Rückwärtsgang, aber ohne Konter-Erlaubnis,
dann schließlich mit der Chance zum direkten Kontern.
Lehrgänge bei Samad Azadi sind nichts für
Leute, die sich ungern überraschen lassen.
Bei Samad muss man wach sein. Kaum hat
man sich ein wenig an etwas gewöhnt, lässt
er es schon wieder anders machen. Und dauernde Partnerwechsel sind selbstverständlich. Was er damit erreicht? Ein Maximum an
Realismus. Karatetraining bei Samad ist das
Gegenteil von Routine. Für ihn gilt: Wer eine
Technik einmal gelernt hat, sollte das Training ihrer Anwendung so viel wie möglich
variieren. Nur so kann man vielleicht einmal
auf alles vorbereitet sein, was im Training,
Wettkampf oder ganz einfach im Leben auf
einen zukommt.
Im Anschluss an den zweitätigen Lehrgang
fand am Sonntag noch eine Shotokan-Danprüfung statt. Die Prüfung wurde von Samad
Azadi und Joachim Grupp (6. Dan) aus Berlin
durchgeführt. Insgesamt sieben Prüflinge
bestanden die Prüfung. Unter den Prüflingen
waren Hamburger, Leipziger und Berliner Karateka. Die Prüfung zum Schwarzgurt haben
bestanden zum 1. Dan: Sebastian Apenbrink,
Raniah Salloum, Rica Bammesberger und
Thomas Zeischold. Zum 2. Dan: Gerald Wagner und Marvin Meyer-Kahlen. Zum 3. Dan
Gerold Scherner. Herzlichen Glückwunsch an
alle Prüflinge!
Text/Bild: Shotokan Karate Berlin
Anspruch wird das Trainingsangebot sowohl
auf Vereins- als auch auf Lehrgangsebene
aber oft nicht gerecht.
Unsere Marathon-Trainer erwiesen sich auch
in diesem Punkt als angenehme und erfrischende Ausnahme. Mit klaren, sinnvollen
und gut umsetzbaren Bunkai-Sequenzen
stellten sie sogar zertifizierte Bunkai-Muffel
vor lösbare Aufgaben.
Fazit: Es war mal wieder ein Fest. Vielen Dank
an die Trainer, die Teilnehmer und die vielen
kleinen großen Helferlein. Nächstes Jahr feiern wir den 10. Berliner Kata-Marathon. Wir
freuen uns darauf!
Text: Monika Steinmetz
Länder
SC Banzai Berlin
Ein Kiai, ein Verein – ein Team!
Ausgezeichnet durch Zusammenhalt, Hingabe, Engagement und Teamstärke hat es Banzai in seinem bislang 37-jährigen Bestehen in
den letzten Jahren geschafft, sich wieder mal
als einer der erfolgreichsten Spitzenvereine
Deutschlands zu etablieren. Der SC Banzai
kann zu Recht mit Stolz auf zahlreich errungene nationale sowie internationale Titel zurückblicken. Und die Erfolgsgeschichte geht
weiter.
belegen konnte. Und darüber hinaus auch
dem Berliner Karateverband einen hervorragenden zweiten Platz in der Verbandswertung bescherte. Allein vom SC Banzai
starteten für den Landesverband Berlin 11
Athleten, die allesamt eine hervorragende
Leistung gezeigt und mit 3 Gold- und 2 Silbermedaillen die Vereinsleistung aus dem
Vorjahr übertroffen haben.
Von den insgesamt 12
ausgetragenen
Finals
dieser
Meisterschaft
standen die Athleten
vom SC Banzai fünfmal
im Finale und holten damit gleich drei Deutsche
Meistertitel sowie zwei
Vizemeistertitel
nach
Berlin. Die Deutschen
Meistertitel gingen an
Duygu Bugur (Kumite
Einzel -50kg), Ricardo
Giegler (Kumite Einzel
-67kg) und Mehmet Bolat (Kumite Einzel -84kg).
Fünf Deutsche Meister vom SC Banzai Berlin Damit konnten alle drei
So konnten sich jüngst, wie schon in den
Spitzenathleten durch Topleistung auf holetzten Jahren zuvor, die Spitzensportler des
hem Niveau überzeugen und ihre Stellung im
Vereins wiederholt erfolgreich bei der DeutDeutschen Nationalteam weiterhin festigen.
schen Karatemeisterschaft der LeistungsBundestrainer Thomas Nitschmann hat alle
klasse platzieren und zugleich den Erfolg des
drei Athleten für die bevorstehende WM in
Vereins in Hinblick auf die Vorjahre steigern.
November nominiert. Des Weiteren wurden
Mit dem Ergebnis, dass der SC Banzai bei
die Damen sowie auch die Herren des SC
dieser nationalen Meisterschaft mit großem
Banzai Deutsche Vizemeister im Team KuAbstand den 1. Platz in der Vereinswertung
mite.
Im Jahr 2012 ließ der SC Banzai in der Medaillenwertung der DM der Leistungsklasse
sogar einmalig alle Landesverbände hinter
sich. Aber auch der Nachwuchs des Vereins bleibt nicht untätig und trägt ebenso
wie seine großen Vereinskameraden zu den
Spitzenerfolgen des SC Banzai bei. So beherbergt der Verein derzeit auch unter den
jüngeren Karatekas zwei amtierende deutsche Meisterinnen im Schüler- und Jugendbereich: Seden Bugur (Kumite Einzel U14 ),
Gizem Bugur (Kumite Einzel U16) und eine
deutsche Vizemeisterin Osmana Hasecic
(Kumite Einzel U16). Alle drei Geschwister
der Familie Bugur sind amtierende Deutsche
Meisterinnen. Dies Ereignis kommt in einem
Verein auch nicht alle Tage vor.
Bei der im Mai dieses Jahres ausgetragenen
Landesmeisterschaft im Einzel und Team
in den Altersklassen U9 bis U21 konnten die
Nachwuchsatlethen des SC Banzai ebenfalls
wieder hoch punkten. In der Vereinswertung
war Banzai mit insgesamt 21 erkämpften
Meistertiteln sowie zehn Silber- und sechs
Bronzemedaillen der erfolgreichste Verein
dieser Meisterschaft. Folglich gelang es somit allen diesen Nachwuchsathleten sich für
die Teilnahme an der kommenden Deutschen
Meisterschaft im Schüler-, Jugend- und Juniorenbereich zu qualifizieren.
Bleibt also weiterhin mit Spannung die erfolgreiche Entwicklung des SC Banzai und
die seiner ambitionierten Sportler in Hinblick
auf die bevorstehenden nationalen und internationalen Meisterschaften zu verfolgen.
Text: Roxana Kegel
Bild: BKV
Erfolgreicher Abschluss der C-Trainer-Ausbildung beim BKV
Seit Mitte Februar haben sie für diese Ausbildung so manchen Sonntag geopfert - aber es
hat sich für alle gelohnt: 16 Teilnehmerinnen
und Teilnehmer haben erfolgreich am C-Trainer-Lehrgang des BKV teilgenommen. Herzlichen Glückwunsch an euch und vielen Dank
an die Dozenten des Kurses.
schließenden schriftlichen Klausur beherrscht werden sollte. Danach der praktische Teil der Abschlussprüfung, also eine
zufällig ausgesuchte Trainingseinheit, deren
Vorbereitung und Durchführung man vor
den kritischen Augen der Dozenten darbieten muss.
Eine Ausbildung zum C-Trainer ist immer
auch eine Begegnung mit dem eigenen Können: Karate trainieren – okay. Aber Karate
unterrichten - das ist noch mal etwas ganz
anderes. Schließlich sollte man schon können, was man anderen beibringen möchte.
Und zwar ohne Spezialisierung: Die TrainerAusbildung umfasst das gesamte Spektrum
des Karate - Kihon, Kata, Kumite, Wettkampf, Athletik, Fitness ... Natürlich auch
ohne eine Festlegung auf eine bestimmte
Stilrichtung oder ein bestimmtes Alter. Kata
für Kinder? Spiele zum Aufwärmen? Ura-Mawashi für die Mittelstufe? Kommt alles vor
und wird alles auch verlangt.
Die C-Trainer-Lizenz hat
man damit aber noch
nicht. Die gibt es nur,
wenn man auch den
sogenannten überfachlichen Ausbildungsteil
beim LSB absolviert hat.
Auch das eine ziemlich
aufwendige Angelegenheit mit vielen Stunden
Unterricht, Prüfung und
Klausur. Toll, dass die
meisten Teilnehmer des
Kurses noch in diesem
Jahr diese Lizenz erwerben wollen.
Dazu natürlich viel Theorie, die in der ab-
Herzlichen Dank an die beiden Kursleiter
Thorsten Beyer und Holger Schauer sowie
alle Dozenten des Lehrgangs: Murat Salbas,
Bernd Hartlieb, Daniel Schrader, Marlies
Gebbing, Frank Asner, Wilson Sturm und Boris Mahn.
Text/Bild: Gerald Wagner
Pressereferent BKV
Praxis C-Trainer in Berlin
47
Länder
Ehrenplakette des Berliner Senats für
Frank Asner, 6. Dan
Am 3. Juni wurde Frank Asner durch Frank
Henkel, Berliner Senator für Inneres und
Sport, mit der Ehrenplakette nebst Urkunde
des Senats von Berlin für seine Verdienste
um die Förderung des Sports in Berlin geehrt.
Diese Ehrung ist die höchste, die der Senat in
Rahmen der Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeit vergeben kann. Mitglieder des
Berliner Karate Verbandes werden im Verhältnis zu anderen Sportarten in Berlin nur
äußerst selten geehrt.
Bei der Übergabe verwies der Senator auf
Frank Asners über 30jährige Tätigkeit als
B erlin
ehrenamtlicher Stilrichtungsreferent, Vorsitzender des Schiedsgerichts und seine beratende Tätigkeit für das geschäftsführende
Präsidium des Berliner Karate Verbandes.
Er stellte insbesondere auch die Bemühungen um das Zusammenwachsen des Karatesports nach der Wende heraus. Der Berliner
Karate Verband freut sich, dass einem Mitglied seines Verbandes eine entsprechende
Anerkennung zuteil wurde.
Unmittelbar nach der Wende hat Frank die
damals bekannten Karatevereine und Zusammenschlüsse von Karatesportlern in
Ostberlin aufgesucht, beraten und versucht
an den BKV heranzuführen. Er gab dabei
Training und vermittelte Trainer. Das Zusammenwachsen und die Stärke der Stilrichtung
Shotokan sind wesentlich auf seinen Einsatz
zurückzuführen.
Frank ist seit der Wende ununterbrochen Stilrichtungsreferent Shotokan und seit über 15
Jahren Vorsitzender des Schiedsgerichts des
BKV. Neben diesen Tätigkeiten ist er langjähriger juristischer Berater des BKV. Er ist aber
nicht nur Funktionär, sondern all die Jahre
auch aktiver Sportler, der auch regelmäßig in
der Masterklasse startet. Im Jahr 2014 wurde
er wieder Berliner Meister in der Klasse Ü 60.
Wir wünschen Frank weiterhin viel Erfolg
und Gesundheit, damit er auch dem Verband
noch lange erhalten bleibt.
Text/Bild: BKV
Shotokan-Lehrgang mit Schahrzad Mansouri und Sigi Hartl beim ACB
BKV-Präsidentin Kathrin Brachwitz feiert
ihr 25-jähriges Karate-Jubiläum - tatsächlich ein Grund zum Feiern und hochkarätigen Besuch: Endlich waren mal wieder
Schahrzad Mansouri und Sigi Hartl (beide
5. Dan) in Berlin und zeigten bei einem
Shotokan Kata-Spezial Lehrgang beim
ACB ihr herausragendes Können.
Sommersonnenwende - längster Tag im
Jahr. Das brauchen wir auch heute in Berlin
um alles unterzubringen. Riesenveranstaltungen finden statt : Mehrere Umzüge zum
Christophers Street Day, Fete de la music,
Public Viewing anlässlich des WM-Spiels
Deutschland-Ghana und der Karate Lehrgang mit Schahrzad Mansouri und Sigi Hartl
beim ACB.
25 Jahre! Nach einer sportlichen Karriere im
Handball entschied Kathrin sich zum Glück
für Karate und da sie nichts halb macht, wurde sie Abteilungsleiterin der Karate-Gruppe
im ACB und schließlich Präsidentin des BKV.
In dieser Funktion scheint es ihr meist gut zu
gehen, dem Verband tut sie auf jeden Fall
gut. Sie hat ein Super-Präsidiums- und Referententeam um sich versammelt, welches
ständig motiviert, gut gelaunt und selbstkritisch an sich und miteinander arbeitet.
Größere Turniere gelingen uns nicht übel,
die Sportler des BKV sind sehr erfolgreich unterwegs und unserer kleiner Berliner Verband
48
kann sich sportlich hervorragend im Bundesverband behaupten.
Ein guter Auftakt am frühen Samstag ist das
Buffet, welches gleich im Eingang aufgebaut
wurde. Die Kinder der ersten Karate-Einheit
brauchten das wohl nicht bei Schahrzads
aufmunterndem Training. Sie versteht es
wirklich mit Kindern umzugehen, bezieht
sie ständig durch Fragen ins Training mit ein
und geht immer humorvoll mit den Jüngsten
um. Nebenbei kann man lernen, dass sogar
ein „Hampelmann“ elegant aussehen kann.
Ehe man sich versieht, ist man von der spielerischen Aufwärmphase beim Karate angekommen, was sie ganz schnell wieder durch
befreiendes Rennen auflöst. Hier haben wir
Spannung und Entspannung in Reinkultur
- den Kindern entsprechend in kurzen Intervallen.
Später gibt es noch eine Übung des schönen,
des konzentrierten, fröhlichen, traurigen Gehens. Toll, dass nebenbei noch gelernt wird,
Gefühle zu zeigen und wahrzunehmen. Die
Motorik wird sowieso permanent in alle Richtungen geschult, das alles verläuft spielerisch
und Schahrzad hat die Gruppe von Anfang an
bestens im Griff. Laut-leise, ein Gegensatzpaar, die Kinder können laut schreien, dann
wieder muksmäuschenstill sein. Kein Trainer
soll sagen, er könne nicht von Schahrzad lernen.
Nahtlos setzte sich dieses Training fort in der
Mittel- und Oberstufe. Heian Yondan und
Godan wurden trainiert, dann Chinte und
Jiin. Letztere keine ganz „gewöhnlichen“
Katas - für manchen eine besondere Herausforderung, gehören sie doch nicht gerade zu
den „klassischen“ Shotokan-Katas, die man
sozusagen im Schlaf können sollte. Gelehrt
wurde das in der typischen Form - zunächst
Kata-orientiertes Kihon mit unmittelbarer
Anwendung am Partner, und erst dann darauf aufbauend die gesamte Kata. Das ist
mittlerweile so üblich, und sollte auch zum
Standard im Vereinstraining geworden sein.
Bei Scharzad und Sigi ist das immer sehr anspruchsvoll, es herrscht ein hohes Tempo vor,
geübt wird mit sehr viel Variationen und auf
höchstem Niveau. Beide sind auf ihre ganz
verschiedene Art äußerst intensive Trainer.
Man merkt, dass ihre Ansprüche an sich und
ihr Karate extrem hoch sind. Aber es ist auch,
das muss man so sagen, einfach ein Genuss,
sie dabei zu beobachten. Shotokan in Perfektion.
Die Gelegenheit zur DAN-Prüfung nahmen
7 Karateka wahr. Alle bestanden die Prüfung
mit Bravour. Dazu gratulieren wir ganz herzlich.
Text: BKV
Länder
Br
I
a ndenbur g
30 Jahre Shotokan Club Schöneiche (SCS)
m September 1984 haben wir in der ehemahligen DDR mit Shotokan Karate begonnen – damals unter dem Deckmantel „allgemeine Sportgruppe Selbstverteidigung“. In
dieser Form waren wir wahrscheinlich sogar
mit die ersten Karate-Begründer der DDRZeit. In 30 Jahren ist viel passiert. Ein guter
Zeitpunkt zum Zusammenkommen.
Am 27. und 28. September 2014 laden wir
daher zum großen Jubiläumslehrgang mit
Bernhard Milner (9. Dan).
Training am 27.09. ab 10:00 Uhr in 15566
Schöneiche, Dorfaue 17
Feier ab 16:00 Uhr in der Heinitzstraße 11
in 15562 Rüdersdorf (5 Straßenbahnhaltestellen)
Training am 28.09. ab 10:00 Uhr in 15566
Schöneiche, Dorfaue 17
Danach mit „Frühschoppen“ weiter in Rüdersdorf ab 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Es besteht die Möglichkeit, Dan-Prüfungen
mit Bernhard Milner (9. Dan), Uwe Waskow
(6. Dan) und Ronald Dorau (5. Dan) abzulegen.
Bitte teilt dies mit allen Freunden und Bekannten Karateka, die zu uns eine Verbindung haben oder hatten. Wir wollen zusam-
menkommen, hier im östlichen Rand-Berlin,
gemeinsam trainieren und feiern! Natürlich freuen wir uns auch über neue Gesichter, hier zu diesem besonderen Anlass.
Nähere Infos folgen (auch auf unserer Webseite: www.shotokan‐schoeneiche.de).
Ouss!
Ronald Dorau
Vereinsvorsitzender des SCS
Und, für Kurzentschlossene – eine tolle
Woche – schaut mal auf die Internetseite:
BURG RABENSTEIN 2014 – Sommerlager
vom 10. bis 16. August 2014.
49
Länder
Ergebnisse der Bremer Landesmeisterschaften
BREMEN. Mit insgesamt 25 ersten, 7 zweiten, 6 dritten und 2 vierten Plätzen konnte
die Karate-Schule Nippon Bremerhaven auf
der Bremer Landesmeisterschaft wiederholt
groß auftrumpfen und die Ausbeute zum
Vorjahr sogar noch steigern.
In den Kategorien der Kata-Wettbewerbe
(vorgeschriebener
Imaginationskampf)
konnten die Kinder-Nachwuchskämpfer sowohl in den Einzel-, als auch in den Mannschaftswettbewerben – wie in den vergangenen Jahren – vollkommen überzeugen. Alle
Begegnungen in den Kata-Klassen, in denen
die Kata-Kinder von Nippon antraten, wurden von denen, die den ersten Platz belegten
eindeutig gewonnen. Was nicht zuletzt auf
die intensive und professionelle Vorarbeit
vom Heimtrainer und Kata-Spezialisten Hans
Walter zurückzuführen ist. Lediglich Aidan
Randall Lück musste im Finale Federn lassen.
Obwohl er vom rein technischen Niveau her
völlig überlegen war, hatte er in der Ausführung seiner Kata technische Fehler, die am
Ende zur Disqualifikation führte.
Duplizität der Ereignisse: Einen der spannendsten Kämpfe im den Kumite-Klassen
(Freikampf) an diesem Tag lieferten sich in
der Kategorie Schüler Einzel männlich +53
kg Anil Gök gegen Christian Ohlef vom SAV
Bremen. Wie im Vorjahr kam es am Ende
zu einem Unentschieden mit 3:3 Punkten.
Die wiederholt per Kampfrichterentscheid
mit 2:3 Kamprichterstimmen gegen Anil für
Christian erdenklich knapp ausfiel. Beide
Nachwuchskämpfer zeigen großes Talent
und lassen für die Zukunft einiges erwarten.
Anil zeigte sogar eine erhebliche technische
und taktische Steigerung.
Text/Bild: Nippon Bremerhaven
Das erfolgreiche Nippon-Team
Bre m en
Die Ergebnisse für die Karateka der
Karate-Schule Nippon Bremerhaven auf
der Landesmeisterschaft in Bremen 2014
KUMITE-Klassen:
Kinder Kategorie A Einzel weiblich – 30 Kg: 3. Jennifer Lukat
Kinder Kategorie A Einzel männlich – 30 Kg: 4. Nik Melnov
Kinder Kategorie A Einzel männlich – 35 Kg: 2. Leon Kück
3. Imrran Velic
Kinder Kategorie A Einzel männlich – 40 Kg: 1. Nico Merkin
Schüler Einzel männlich – 33 Kg: 1. Felix Kraske
3. Rico Reuter
Schüler Einzel männlich – 43 Kg: 1. Kaan Kabatas
Schüler Einzel männlich + 53 Kg: 2. Anil Gök
Jugend Einzel weiblich + 54 Kg: 1. Viktoria Brumm
Jugend Einzel männlich – 45 Kg: 1. Edgard Merkine
Jugend Einzel männlich – 52 Kg: 1. Maurice Walter
Jugend Einzel männlich – 63 Kg: 1. Alexander Jordan
Junioren Einzel weiblich + 59 Kg: 1. Jessica Baumann
2. Leotrime Dema
Junioren Einzel männlich – 61 Kg: 1. Vladislav Nebert
Junioren Einzel männlich – 68 Kg: 1. Martin Pflaum 2. Maximilian Kroneberger
Junioren Einzel männlich – 76 Kg: 1. Michael Hanert
Junioren Einzel männlich + 76 Kg: 1. Eugen Keler
Junioren Kumite Team: 1. Nippon Bremerhaven 1 Michael Hanert, Eugen Keler, Maximilian Kroneberger, Vladislav Nebert,
Martin Pflaum
Leistungsklasse männlich – 67 Kg: 1. Philipp Gohmann
Leistungsklasse männlich – 84 Kg: 1. Andreas Mörsch
Masterklasse Ü30 männlich – 80 Kg: 1. Andreas Wendelken
Masterklasse Ü40 männlich – 80 Kg: 1. Andreas Mörsch
KATA-Klassen:
Kinder Kategorie A Einzel weiblich: 1. Platz, Cagri Esen;
Kinder Kategorie A Einzel männlich:
1. Platz, Aaric Liam Lück;
3. Platz, Imrran Velic;
4. Platz Niko Nikolovski;
Kinder Kategorie A Kata-Team mixed:
1. Platz, Nippon Bremerhaven 3
Cagri Esen, Aaric Liam Lück, Andrew Lyle Lück
Kinder Kategorie B Einzel weiblich:
1. Platz, Letice Weidinger;
2. Platz, Cagla Esen;
3. Platz, Mina Köseler;
Kinder Kategorie B Einzel männlich: 1. Platz, Andrew Lyle Lück;
3. Platz, Joschua Christian,
Véliz Storch;
Kinder Kategorie B Kata-Team mixed: 1. Platz, Nippon Bremerhaven 2
Mina Köseler, Letice Weidinger, Cagla Esen
Schüler Einzel männlich: 2. Platz, Aidan Randall Lück;
Junioren Einzel weiblich: 1. Platz, Chelsea Kalmbach;
2. Platz, Celine Leich;
Junioren Kata-Team weiblich: 1. Platz, Nippon Bremerhaven 4
Chelsea Kalmbach, Celine Leich, Jessica Baumann
Positive Erfahrungen aus der Assistenten-Ausbildung
Ein gelungener erster Lehrgang dieser Art
– dieses Fazit ziehen die Teilnehmer an der
ersten Trainerassistenten-Ausbildung des
BKV in ihrem Erfahrungsbericht:
Wir waren eine kleine Gruppe zwischen 15
und 39 Jahren. Am ersten Tag wurde der
„Kata & Bunkai-Lehrgang“ von Sigi Hartl
und Schahrzad Mansouri mit in unseren
Lehrgang eingebunden. Eine tolle Sache.
Besser kann man die Praxis nicht mit einbinden.Insgesamt konnten wir neben des
notwendigen theoretischen Teils (Sportpo-
litik, Sportpädagogik, Sportbiologie, Allgemeine Trainingslehre, Spezifika des KarateDo, Breitensport im Karate) auch sehr viel
praktische Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Zirkeltraining mit speziellen KarateStationen, Sound-Karate mit dem Referenten Daniel Steffen, Gruppenarbeit (Theorie)
mit anschließender Präsentation (Praxis),
Einblicke in die verschiedenen Stilrichtungen des Karates (z.B. Shotokan, Wado-ryu,
AKS).
den anderen Teilnehmern ins Gespräch und
tauschte eigene Erfahrungen im Umgang
mit seinen Trainingsgruppen aus. Am Ende
des Lehrgangs wurden auch Telefonnummern und E-mail-Adressen ausgetauscht,
sodass auch der weitere Kontakt vielleicht
bestehen bleibt? Wir bedanken uns bei Andreas Seiler und Frank Steffen und können
diesen Lehrgang nur jedem empfehlen, der
einen Einblick in die Trainer-Welt bekommen möchte!!!
Bei der Gruppenarbeit kam man auch mit
Text: Peggy Cohrs & Bianca Lukat
(Karateschule Nippon Bremerhaven)
Die Trainer-Assistente nach der Prüfung
50
Länder
Kata- und Bunkai-Lehrgang mit den Millenniums-Trainern
Schahrzad Mansouri und Sigi Hartl im Bremer Karate
Verband bei SKIP Karate-Dojo Bremen
Am 15. März 2014 trafen sich zahlreiche
Karateka aus Norddeutschland in Bremen
- der Stadt, in der vom 5. Bis 9. November
die Karate-Weltmeisterschaften stattfinden
werden. Das eingespielte Trainerteam war
bekanntlich nicht zum ersten Mal in der Hansestadt, jedoch erstmalig in dieser Konstellation.
Neu war zudem die Aufteilung der Trainingseinheiten. Es wurde getrennt nach Leistungsstufen je eine Stunde zeitgleich durch
Schahrzad und Sigi unterrichtet, sodass am
Ende des Lehrgangs alle Teilnehmer auf insgesamt drei Stunden Training zurückblicken
konnten. Diese Aufteilung sorgte in der Halle
nicht nur für eine tolle Atmosphäre, sondern
bot sie den Anreisenden unter andrem die
Möglichkeit zeitgleich nach Bremen zu kommen und nicht wie allgemein üblich zeitlich
versetzt und nach Gruppen getrennt.
Das dargebotene Trainingskonzept lässt sich
gut am Beispiel der Oberstufe versinnbildlichen, in der die Kanku-Dai und die KankuSho den Schwerpunkt bildeten. Je eine der
Kata wurde pro Stunde in Form von Kihon
und Bunkai trainiert. Nun blieb es nicht dabei
interessante Sequenzen aus einer Form einzuüben, um sie dann mit dem Trainingspartner sinnvoll in die Anwendung zu übertragen.
Das didaktisch geschulte Trainergespann
versäumte es dabei nicht, die jeweiligen
Parallelen aus der vorhergehenden Einheit
aufzuzeigen, sondern auch die sich daraus
ergebenden konzeptionellen Unterschiede
zu erläutern. Auf diese Weise ließ sich auch
für Fortgeschrittene der Wissenshorizont
erweitern, um Karate z.B. nicht als Sammelbecken diverser Katas zu definieren, sondern
als stimmiges Gesamtkonzept eines Kampfkunstsystems, wie Räder eines Uhrwerks, die
sinnvoll ineinandergreifen. Selbstredend haben auch weniger Geübte von diesem Konzept profitiert, um neue Einblicke in Ablauf
und Anwendung zu verinnerlichen.
„Unser Ziel ist es, realistische Selbstverteidigung zu unterrichten“, sagen Modl und
Schramm, die bei dem offenen Lehrgang
zugleich die erste der künftig jährlich geplanten Dan-Prüfungen abgenommen haben.
Besonderes Augenmerk legen sie dabei auf
die Details der Ausführung wie Hüfteinsatz,
Körperschwerpunkt und natürliche Stände.
Denn erst wenn die Basis stimme, könne
man auch weiterkommen, sagen sie. Weitere Termine und die Ausschreibungen finden
sich unter www.bkv-karate.de und www.gtvbremerhaven.de .
Text: Kai Hoerder
Spätestens zur Karate-WM können Karatesportler aus aller Welt sich von den Trainerqualitäten von Schahrzad und Sigi im Rahmen des der WM vorgeschalteten Millenniumslehrgangs überzeugen. Das Duo wird
Lehrgangsreihe im Wado-Ryu gestartet
Eine ganze Lehrgangsreihe hat der Geestemünder TV in diesem Jahr in Bremerhaven
gestartet: Gleich drei Mal unterrichten Andreas Modl (7. Dan, Millenniums-Trainer)
und Manfred Schramm (5. Dan) Wado-RyuKarateka und alle Interessierten aus anderen
Stilrichtungen. Gestartet wurde die Reihe
bereits im März mit einem regulären und
offiziellen Lehrgang für alle Graduierungen,
im April folgte die erste Master Class, im
September wird es die zweite Ausgabe geben. Schwerpunkte sind dabei neben dem
klassischen Prüfungsprogramm auch die versteckten Inhalte in den Kata: Das Bunkai unter Berücksichtigung von Kyusho-Punkten.
Rund fünf Stunden pro Tag bieten die beiden
Trainer dabei pro Trainingseinheit an, wobei
sich die Master-Class als Danshakai an Karateka ab dem 3. Kyu richtet.
nämlich in der Zeit vom 1. bis 3.11. in der Halle 4.1 der ÖVB-Arena mit weiteren über 80
hochgraduierten Trainerinnen und Trainern
seine Erfahrungen weitergeben. Auch KyuPrüfungen bis hin zum Erwerb hoher Meistergraduierungen werden dann am 04.11.
möglich sein. Der Millenniumslehrgang soll
eine Brücke zwischen Breiten- und Hochleistungssport schaffen.
Bremer Karateverband präsentiert sich beim
Arawaza Cup in Halle in hervorragender Form
Die Kata-Abteilung des Bremer Landesverbandes wurde Anfang April beim zweiten
internationalen Arazawa Cup durch die Kaderathleten Norick Rüffer sowie Jessie und
Jamie Naujoks vertreten. Alle drei Athleten
starteten in ihrer Altersklasse U14 und wagten auch den Schritt in die nächsthöhere Altersklasse U16.
Zunächst startete Norick in der Klasse U16
und sah sich gleich in der ersten Runde einer
Unsu gegenüber. Mit einer sauber präsentierten Gojushiho Sho konnte er sich jedoch
behaupten. Im weiteren Verlauf setzte er
sich bis ins Finale durch. Hier musste er sich
allerdings geschlagen geben und erreichte
den zweiten Platz. Es blieb keine Zeit sich
über diese gute Platzierung zu freuen, denn
die Gruppe U14 wartete schon auf ihn. Hier
vermochte er seine guten Leistung aus der
U16 zu bestätigen und gewann so Runde um
Runde und sicherte sich letztendlich verdient
den Sieg.
schon Norick setzte Jessie sich mit einer Gojushiho Sho gegen eine Unsu durch. Trotz
starker Konkurrenz konnten sich überraschender Weise beide Mädchen bis ins Finale
vorkämpfen. Insbesondere Jamie zeigte auf
diesem Turnier eine hervorragende Leistung,
so war der Finalkampf in dieser Altersklasse
der verdiente Lohn für intensives und motiviertes Training, in welchem sie sich lediglich
ihrer Schwester geschlagen geben mußte.
Gleichwohl gab es für die Geschwister keine
Verschnaufpause, wartete doch das Starterfeld der U14 schon auf die beiden Sportlerinnen. Auch hier bewiesen die beiden Schwestern noch ausreichend Kraft und Konzentration und konnten sich
wiederum bis ins Finale
durchkämpfen. In diesem Finale war es erneut
Jessie, die sich gegen
ihre Schwester behaupten konnte.
Text: Kai Hoerder
Auch die Geschwister Jamie und Jessie Naujoks mussten sich zunächst in der höheren
Altersklasse U16 der Konkurrenz stellen.
Hier kam es gleich in der ersten Runde zum
Kampf der beiden Bundeskaderathletinnen
Nadine Kusch und Jessie Naujoks. Wie auch
51
Länder
Verbandstag 2013 des Hamburger
Karate-Verband e.V.
Der Ordentliche Verbandstag 2013 des Hamburger Karate-Verband e.V. fand am 23. April
2014 ab 18.30 Uhr wieder im Kantinenanbau
des Deutschen Elektronen-Synchrotrons
DESY in Hamburg-Bahrenfeld statt. Die für
18 Uhr vorab angesetzte Wahl der Stilrichtungsreferentin Goju-Ryu entfiel, da ein
Vereinsvertreter dieser kleinen Stilrichtung
verhindert war.
Die Wahl soll nach Aussage der kommissarischen Stilrichtungsreferentin Dr. Doris
Hillger bald nachgeholt werden. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit berichtete
HKV Präsident Joachim Kraatz, dass keine
Anträge auf Änderung der Tagesordnung
vorliegen und dass das Protokoll vom Ver-
H a mburg
bandstag 2012 genehmigt ist. Nach einstimmiger Annahme der Berichte des erweiterten
Präsidiums und der Rechnungsprüfer, und
nachdem auch die Jahresrechnung von allen
genehmigt war, wurde Erich Heymann vom
Niendorfer TSV e.V. ohne Gegenstimme zum
zeitweiligen Versammlungsleiter gewählt.
einstimmig genehmigt. Der zum letzten Tagesordnungspunkt mündlich eingebrachte
Dringlichkeitsantrag eines Vereinsvertreters,
die Prüfungsgebühren zum 1. Dan für finanziell bedürftige Karateka von 150,00 Euro auf
100,00 Euro zu senken, wurde mehrheitlich
abgelehnt.
Die Entlastung des Präsidiums erfolgte einstimmig und Erich gab sein kurzes Amt wieder an Joachim ab, da die geplante Wahl der
Frauenreferentin nicht durchgeführt werden
konnte. Die einzige Kandidatin und zur Zeit
kommissarische Frauenreferentin war nicht
anwesend. Anschließend wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2014 nach einer kurzen
Frage dazu von allen 20 Vereinsvertretern
Joachim Kraatz verabschiedete den Verbandstag mit dem Hinweis auf Restkarten
für die Karate-Weltmeisterschaft vom 5. bis
zum 9. November 2014 in Bremen und erinnerte daran, dass im kommenden Jahr vier
Neuwahlen anstehen.
Text: Wolfgang Adamek
Vom Schüler zum Lehrer
Jascha Sani (1. Kyu Shotokan) ist einer der Karate-Schulsporttrainer des Eimsbütteler Turnverband e.V.
Nach kräftigen Mitgliederzuwächsen bis zum
vorletzten Jahr kamen im letzten Jahr immer
weniger sechs- bis zehnjährige Kinder in den
Eimsbütteler Turnverband e.V. (ETV), um
Karate zu lernen. Stagnation oder Mitgliederschwund als Phänomen, das viele Vereine betrifft. Andererseits müssen die Schulen
nachmittags Betreuungsangebote machen.
Aber was könnte den Nachwuchs begeistern? Neue Ideen mussten her. Seit August
2012 geht der ETV als einer von mehreren
Hamburger Sportvereinen von 13 - 16 Uhr in
insgesamt drei Schulen. Durch diese Möglichkeit wird Karate auch bei den Kindern populär, die bislang nicht zum Training in einen
Verein gingen. Unsere Kampfkunst wird damit aus ihrer Nische als Randsportart geholt.
Für die Schülerinnen und Schüler ist das in
der Kernzeit von 13 - 16 Uhr an den Grundschulen Turmweg und Döhrnstraße sowie am
Helene Lange Gymnasium in fünf Gruppen
angebotene Karateangebot kostenlos.
Die Vermittlung von Disziplin und Zielstrebigkeit durch Karate stellen Eltern immer
wieder anerkennend fest. Gleichzeitig nut-
zen die Kinder die Zeit von 13 - 16 Uhr sinnvoll
und haben körperliche Bewegung. Das abwechslungsreiche Training mit Musik, Bunkai
und spielerischen Elementen darf nur nicht
langweilen, um nicht den Spaß am Sport zu
verlieren.
Da Karate an Schulen von den Kindern und
Eltern mehrheitlich begeistert aufgenommen wird, und um die Mitgliederzahlen in
den Sportvereinen konstant zu halten oder
vielleicht sogar zu steigern, führt zukünftig
kein Weg am Schulsportangebot Karate vorbei.
An der Grundschule Döhrnstraße ist der
18-jährige Jascha Sani einer von vier dort
vom ETV eingesetzten Trainern. Als 6-jähriger nahm ihn sein Vater mit zum Karate und
von da an hatte er seinen Sport gefunden.
Nach einer umzugsbedingten Trainingspause von mehreren Jahren begann Jascha 2009
wieder mit Karate und spezialisierte sich
2010 auf Kumite.
Nachdem es Anfragen von verschiedenen
Schulen an den ETV gegeben hat, fragten ihn
seine Trainer Mihaela Moreno Perdomo (3.
Dan) und Andreas Salomon-Prym (3. Dan),
ob auch er Schultrainer werden möchte, da
er schon Erfahrung als C-Trainer mit der Kindergruppe im ETV besitzt. Und da Jascha im
Gegensatz zu Berufstätigen nicht arbeiten
muss und nachmittags auch keine anderweitigen zeitlichen Verpflichtungen hat, nahm er
das Angebot gerne an.
Auch wenn seine Zeit in den letzten Monaten
knapper geworden ist, weil für den Gymnasiasten der 12. Klasse die schriftlichen Abiturprüfungen anstanden und demnächst noch
der mündliche Teil folgt,
will er so lange wie möglich Schultrainer bleiben.
Dann kommt der Wunsch
auf einen der begehrten
Medizinstudienplätze,
möglichst in Hamburg.
Und im Winter hofft Jascha
endlich ausreichend freie
Zeit zu haben,
um sich auf die
Schwarzgurtprüfung zum 1. Dan
vorzubereiten.
Schulsporttrainer Jascha Sani
Nachwuchsförderung schon in der Schule
52
Text: Wolfgang Adamek
Bilder: Andreas Salomon-Prym/Norbert Dopierala
Länder
Thomas Nitschmann (5. Dan Shotokan)
Bundestrainer Kumite Frauen und Männer A-, B- und C-Kader
„Jede Sportart braucht ein Gesicht und
unbedingt eine Geschichte darum.“
Training bietet unendliche Möglichkeiten
und man kann sich immer weiter optimieren.
Seit 30 Jahren ist Thomas Nitschmann aktiver Karateka. Der Cheftrainer vom Dojo USC
Duisburg war 11 Jahre Mitglied der Nationalmannschaft, Vizeweltmeister 2000, dreimaliger Shotokan World-Cup Sieger und stand
unzählige Male bei nationalen und internationalen Meisterschaften auf dem Siegerpodest ganz oben. Erfahrungen als Bundestrainer hat der gelernte Funktechniker, der bis
2008 bei einem der weltweit größten Mobilfunkgerätehersteller arbeitete, seit mehr als
zehn Jahren, als er am 1. Januar 2004 den Bereich Kumite Frauen C- und D/C-Kader übernahm. Am 15. August 2007 wurde sein
Aufgabengebiet um den Frauen A- und
B-Kader erweitert und seit dem 1. Januar
2011 ist er Bundestrainer Kumite Frauen
und Männer A-, B- und C-Kader.
Wie sieht ein erfolgversprechendes Kumite-Training bei Dir aus?
Da es um das Siegen im Wettkampf geht, bedarf es vorweg einer langen Vorbereitungszeit. Ich muss mir auf Meisterschaften ansehen, welche Trends in technischer, taktischer
und konditioneller Hinsicht aktuell „in“ sind.
Diese gilt es dann, an jeden einzelnen Karateka entsprechend seiner oder ihrer eigenen
Fähigkeit anzupassen. Ich muss das Training
also so gestalten, dass sich jeder mit seinen
persönlichen Stärken und Schwächen wiederfinden kann.
Thomas Nitschmann wurde am 8. Juni
1970 in Duisburg geboren und begann
als 14-jähriger mit Karate. Der A-Trainer
Leistungssport Karate gibt achtmal pro
Woche Training in seinem heimatlichen
Dojo USC Duisburg. Seine Taktiken und
die außergewöhnliche technische Vielfalt begeistern immer wieder und garantieren den Erfolg unserer Nationalkadermitglieder im Wettkampf.
Welche Hobbies hast Du außer Karate
noch?
Karate ist für mich Beruf und Hobby zugleich.
Gewissermaßen sind Kihon und Kata meine
Hobbys und Kumite ist mein Beruf. Ich gehe
aber auch gerne einfach nur mal spazieren
und relaxe total, wenn ich gar nichts zu tun
habe.
Was fasziniert Dich besonders an Karate?
Durch eine Vielzahl an Techniken und Möglichkeiten wird Karate nie langweilig. Das
Wie kann das öffentliche Interesse an Karate in Deutschland gesteigert werden?
Derzeit wird Karate ganz gut vermarktet.
Ob beispielsweise in der Zusammenarbeit mit der „Apotheken-Umschau“,
beim jährlichen Aktionsmonat Karate
der Barmer GEK Krankenkasse im Rahmen von „Deutschland bewegt sich“
oder der Kooperation zwischen Deutscher Jugendfeuerwehr und Deutschem
Karate Verband. Jede Sportart braucht
ein interessantes Gesicht und unbedingt
eine fortwährende Geschichte darum.
Ganz wichtig ist also die konsequente
Vermarktung dieses Gesichts, wie die
Geschichte des Tennis mit Boris Becker
und Steffi Graf schon in den 1980er Jahren bewiesen hat.
Welche Charaktereigenschafte schätzt
Du am meisten, und was gefällt Dir gar
nicht?
Ich schätze ehrgeizige Menschen, die unbeirrt ihr Ziel verfolgen. Egal wie es aussieht. Arroganz und überhebliche Menschen mag ich nicht.
Lernen Sie nun einen außergewöhnlichen Sensei kennen, für den unsere
Kampfkunst wesentlich mehr ist als nur
Sport.
Wie bist Du zum Karate als Deine
Sportart gekommen?
Als Kind spielte ich Fußball und Tischtennis. Vor 30 Jahren ging ich dann mal
mit meinem Bruder ins Kino, um einen
der vielen Martial-Arts-Filme zu sehen,
und war von den Kämpfen sofort begeistert.
Mein älterer Bruder war zu dem Zeitpunkt
bereits in einem Karateverein und nahm
mich anschließend mit dorthin. Anfangs
spielte ich nebenbei weiterhin noch Fußball
und Tischtennis, aber schon sehr bald hatte
ich mit Karate meine alleinige zukünftige
Sportart gefunden.
Ursprünglich war Karate Selbstverteidigung.
Dieser Selbstverteidigungsgedanke geht
einher mit dem Wettkampf. Alle Sportarten
basieren auf dem Wettkampfgedanken, warum also nicht auch Karate? Junge Menschen
wollen sich miteinander messen, was nur
beim Sportkarate möglich ist. Sportkarate ist
daher eine Phase im Leben des jungen Karateka in der er ganz praktisch lernt, erfolgreiche Techniken anzuwenden. Im Laufe seines
weiteren Lebens treten dann mehr und mehr
Kihon und Kata in den Vordergrund.
Welche Ziele möchtest Du im Karate noch
erreichen?
Ich will Deutschland zur Weltspitze führen
und dort halten. Weiterhin sind mir wichtig,
gesund Karate zu betreiben, meine Techniken zu verbessern und langfristige Erfolge zu
erzielen.
Wie motivierst Du Deine Karateka im Dojo
und in den Bundeskadern zu Höchstleistungen?
Ich beobachte ganz individuell, was der einzelne Sportler braucht und gehe auf ihn ein.
Mal kann es ein Lob sein, dann wieder eine
berechtigte Kritik oder auch ein paar technische Tipps. Für mich ist es wichtig, mit meinen Sportlern Ziele zu definieren und den
Weg dorthin zu besprechen.
Steht Sportkarate nicht im Widerspruch
zur Idee des ursprünglichen Karate?
Neben Stärken besitzt jeder Mensch
auch Schwächen. Siehst Du Veränderungsbedarf bei Dir?
Zweifellos habe auch ich Schwächen, die
aber lieber verborgen bleiben sollten.
Würdest Du in Deinem Leben etwas anders
machen, wenn Du das Rad der Zeit zurück
drehen könntest?
Auf Grund der in meinem Leben gemachten
Erfahrungen würde ich einiges anders machen. Aber letztlich bin ich durch die Ereignisse in meinem bisherigen Leben zu dem
geworden, der ich jetzt bin.
Welchen Ratschlag möchtest Du jungen
Menschen mit auf ihren Lebensweg geben?
Respektiert eure Umgebung und lernt wieder
Werte zu schätzen. Denkt nicht nur materiell.
Respekt ist für den Lebensweg ebenso wichtig, wie das Achten von Werten.
Interview: Wolfgang Adamek
Bilder: Norbert Dopierala
53
Länder
Erfolgreiches Kindertraining mit Sound-Karate im TSV Sülldorf
„Schade, dass unser Training nicht länger
ist!“ Die neunjährige Ariya würde gern zwei
Stunden am Stück Karate üben. Vielfach haben die Kinder aber einen anstrengenden Tag
in der Schule und der Hortbetreuung hinter
sich. Die Konzentration reicht oft nicht einmal mehr für die eine Trainingsstunde am
frühen Abend, die der TSV Sülldorf dienstags
und donnerstags für Kinder ab sechs Jahren
anbietet.
Wie gern würde der TSV Sülldorf Karate in
der Nachmittagsbetreuung der Sülldorfer
Grundschule anbieten! Der Sportbetrieb
dieses Hamburger Vereins ist bereits mit der
Ganztagsbetreuung verzahnt, die KarateTrainer haben zum Teil die DKV-Sound-Karate-Ausbildung Schule absolviert, aber die
Berufstätigkeit erlaubt die ehrenamtliche
Übungsleitertätigkeit nur in den Abendstunden.
Umso mehr freuen wir uns über den Zuwachs
an Mitgliedern in der Kinder-Karate-Gruppe.
Die Kinder erzählen im Bekanntenkreis herum, dass sie bei uns Spaß haben, und bringen
Freunde oder Freundinnen mit für ein Probetraining. Viele bleiben und melden sich an.
Training am Ball
ners dar. Trainingsziel ist, die Karate-Technik
sehr nah am Gegner zu platzieren, ohne zu
berühren. Bei Berührung fällt die Stange sehr
leicht um. In dem Fall macht das Kind zwei
Liegestütze. Der Trainingserfolg ist nach wenigen Übungsstunden sichtbar. Wenn nach
dem Oitsuki ein Maegeri geübt wird, erkennen die Kinder selbst, dass eine größere Distanz erforderlich ist. Bei Übungen am lebenden Partner mit oder ohne Faustschützer zeigen die Kinder ein besseres Distanzgefühl als
vergleichbare Gruppen, die niemals SoundKarate trainiert haben.
Wir führen dies auf die Erneuerung der Trainingsmethoden seit Herbst 2012 zurück.
Damals haben Birgit Kreusel und Johannes
Dockendorf die Kindergruppe übernommen.
Beide Übungsleiter haben in ihrer Ausbildung
sowie in Fortbildungen und Lehrgängen solide Kenntnisse des Sound-Karate erworben.
Das Training an den Sound-Karate-Stangen
macht den Kindern viel Spaß. Auch die erwähnten Liegestütze werden gern gemacht.
Der Verdacht besteht, dass die Stangen gelegentlich absichtlich umgestoßen werden,
um Liegestütze machen zu dürfen.
Als erstes wurden Sound-Karate-Stangen
angeschafft. Ein oder zwei Softbälle an den
Stangen stellen Kopf bzw. Bauch eines Geg-
Das Kihon üben wir auf klassische Art in
Bahnen analog zum DKV-Kinder-Prüfungsprogramm Shotokan und auch in Viererb-
Spaß und Lerneffekt mit DKV-Soundkarate
54
löcken im 4/4-Takt nach Sound-Karate-Art.
Das Üben mit der Metronom-Handy-App als
Taktvorgabe oder mit langsamer Popmusik
führt bei vielen Kindern zu einer größeren
Konzentration und Ernsthaftigkeit als das
Bahnen-Laufen.
Kihon, Kumite und Kata sind der fachspezifische Teil des Trainings, vorher gibt es den allgemeinen Teil mit kleinen Spielen zum Aufwärmen oder einem Parcours für Zirkeltraining und den semispezifischen Teil, bei dem
wir Dehnübungen mit technischen Vorübungen kombinieren. Auch im Parcours können
Karate-Techniken eingebaut werden. Einige
Stationen können nach Leistungsstand des
Kindes im Schwierigkeitsgrad angepasst
werden. Beim Seilspringen sind für manche
Kinder fünf Versuche schon eine Leistung,
andere Kinder springen in derselben Zeit 30
Mal. So kann jedes Kind individuelle Erfolge
erleben.
Text/Bilder: Birgit Kreusel – TSV Sülldorf
Länder
N
ied
ersach s e
n
Am Samstag, den 08. März 2014 fand im
Sportzentrum des Blau-Weiss Buchholz
e.V. der achte Danshakai des KVN statt.
Dieter Mansky (8. Dan), Rainer Tippe (5.
Dan), Georgios Gouramanis (4. Dan) und
Martin Weber (4. Dan) gestalteten den Tag
für die Teilnehmer mit interessanten Themen.
8. DANSHAKAI in Buchholz
Dieter Mansky eröffnete den Danshakai mit
seiner Einheit und ging zunächst auf das
Steppen und den korrekten Hüfteinsatz beim
Gyaku-Zuki ein. Danach waren Mae-Geri,
Mawashi-Geri und Yoko-Geri an der Reihe.
Stabilität, Dynamik und damit verbunden
der gezielte Einsatz der Hüfte waren zentrale Themen! Danach wurden einige Teile der
Kata Empi im Bunkai trainiert.
In der Einheit von
Rainer Tippe ging
es um „klebende
Hände” und es wurde ein Blick auf die
Quelle des KarateDo, das „Bubishi”, geworfen. In
Gruppen mussten
Abbildungen aus
der Historie interpretiert und in eine
sinnvolle Anwendung gebracht werden.
Georgios Gouramanis aus Gifhorn schlug mit
seinem Unterricht die Brücke zur Selbstverteidigung. Auch hier war der ständige Kontakt mit dem Gegner ein zentraler Punkt.
In der letzten Einheit war Martin Weber mit
Kumite dran. Drei verschiedene Verteidigungen und Konter wurden zunächst am Partner
trainiert. Später wurden diese in Vierergruppen „eingeschliffen” und automatisiert.
Es war auch dieses Jahr ein Danshakai, der
zum einen viele neue Dinge für die Teilnehmer parat hatte und zum anderen ein familieres Miteinander der Danträger darstellte.
Miteinander trainieren, schwitzen, reden,
diskutieren ... und Spaß haben.
Text/Bilder: KVN
Rainer Tippe
begeisterte mit
umfassendem
Budo-Wissen
SV - Ein wichtiges Thema während des DANSHAKAI
Dieter Manski demonstriert Yoko Geri
Martin Weber vermittelte KumiteGrundlagen
Gruppenbild beim DANSHAKAI in Buchholz
55
Länder
Zum 4. KVN-Tag lädt der
Breitensportreferent des
Karateverbandes Niedersachsen
Rainer Tippe, am 18. Oktober
in die Mühlenstadt Gifhorn ein
Ausgerichtet wird der KVN-Tag im Sportzentrum Nord in der Bruno-Kuhn-Str. 41 in
38518 Gifhorn vom Budo Sport Club Asia Gifhorn e.V.
In 3 parallelen Hallenzeiten wird ein breites Spektrum an Trainingsinhalten angeboten. Wie in den Jahren zuvor, kann die Teilnahme am KV-Tag bei Besuch von mindestens 4 Trainingseinheiten zur Anrechnung bei der Trainerlizenzverlängerung
genutzt werden. Gleichzeitig dient der Lehrgang als Nachweis für die Prüferlizenzverlängerung.
Die Teilnahmegebühren von 15,00 EUR für Teilnehmer bis 14 Jahre und 20,00 EUR
für Teilnehmer ab 15 Jahre wird bei Voranmeldung jeweils um 5,00 EUR reduziert.
Weiter Infos unter http://www.karateverband-niedersachsen.de/
4. KVN-Tag am 18. Oktober 2014 in Gifhorn
Ausgabe der Teilnehmerkarten ab 9:15 Uhr
Jeder erhält eine Teilnehmerkarte, nur die Ü-Lizenzverlängerer müssen diese vom Trainer abstempeln lassen.
Nur für Kids bis 14 Jahre
Uhrzeit
Halle 1
Halle 2
Halle 3
10:00 - 11:00
Selbstverteidigung
für Kinder/Jugendliche
Kata
Meikyo und
Meikyo Nidan
Antonio Dionisio
Koordinationstraining
für Jukuren
Ulrike Maaß
11:00 - 11:15
Begrüßung und Gruppenfoto der
Teilnehmer und Referenten
11:15 - 12:15
Kumite
für Kinder/Jugendliche
Mark Haubold
Selbstverteidigung
Kihon-Training für Jukuren
Ulrike Maaß
Axel Markner
Kata Heian 3 und 4
mit Bunkai
Antonio Dionisio
Kumite
Modernes Wettkampftraining
Mark Haubold
Yoko Tobi Geri
13:30 - 14:00
PAUSE
PAUSE
PAUSE
14:00 - 15:00
Sound Karate
für Kinder/Jugendliche
Alexander Hartmann
Kyusho
„Reine Nervensache“
ab 16 Jahre
Frank Carmichael“
Kampfrichterlehrgang
für Dan-Anwärter und
Kampfrichter
Wilfried Nickel
Spielerisches Schnelligkeitsund Reaktionstraining
Kata
Sochin mit Bunkai
Martin Weber
Oliver Marahrens
Kampfrichterlehrgang
für Dan-Anwärter und
Kampfrichter
Wilfried Nickel
Rechtliche
Seite der Notwehr
Kyusho
„Reine Nervensache“
ab 16 Jahre
Frank Carmichael
Kampfrichterlehrgang
für Dan-Anwärter und
Kampfrichter
Wilfried Nickel
12:30 - 13:30
15.15 - 16:15
16:30 - 17:30
Lutz Fischer
56
Axel Markner
Alexander Hartmann
Länder
N
ied
ersach s e
n
Milu – Der Weg des Kämpfers
Milutin Susnica gründet Dojo Karate-Akademie-Göttingen e.V.
Wer kennt ihn nicht, den 3-fachen Europameister (ESKA, Juniorenteam) aus Göttingen? Bis jetzt hatte er sich ganz seiner
sportlichen Karriere und seiner Ausbildung
zum Pädagogen und Sportwissenschaftler
gewidmet. Mit dem Diplom in der Tasche
und einem riesigen Berg von Pokalen, Medaillen und Urkunden im Regal fokussiert er
sich nunmehr auf seine berufliche Laufbahn,
ohne allerdings seine Wurzeln im niedersächsischen Göttingen und damit im Karateverband Niedersachsen zu vergessen.
Mit der Gründung der Karate-AkademieGöttingen e.V. (http://www.karate.susnica.
de) kehrt er seinem früheren Dojo, dessen
Leiter und seinem ehemaligen Förderer Detlef Koch nun endgültig den Rücken. Zu unterschiedlich sind in der Zwischenzeit die Auffassung zum Karate, dem Fachverband KVN,
den Mitgliedern, die unbelastet unseren
Sport treiben wollen und der Lebenseinstellung allgemein geworden. In der Karate-Akademie-Göttingen e.V. bietet Milutin Kindern,
Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit Karate als Breiten- und
Leistungssport zu betreiben
und die hohe Motivationsfähigkeit und Vielseitigkeit eines
Sportpädagogen zu erfahren,
der selbst mehrfacher Europameister war.
Für Milutin steht fest, dass er
Beruf und Leidenschaft unter
einen Hut bringen will und dabei die Harmonie mit seinem
Umfeld gewährleistet sein
muss. Dazu passt auch die
Gründung seines Unternehmens „Budo Coaching“ (http://
www.budo.susnica.de) in dem
er Antiaggressions-, Deeskalations- und Personaltraining
anbietet. Das Unternehmen
ist auch in der Lehrer- und
Schülerfortbildung tätig.
fährt, dass er mit 9 Jahren mit Karate begann,
mit 11 sein erstes Turnier mit einem 3. Platz
verließ und mit 13 Jahren im Niedersächsischen Landeskader kämpfte. Folgerichtig
legte Milutin die Prüfung zum 1. Dan mit 16
ab und ließ sich den Titel Landesmeister in
Niedersachsen 19 Jahre nicht mehr aus der
Hand nehmen. Innerhalb dieser Zeit wurde
Milutin dreimal Europa-, viermal Deutscher
Meister und zweimal WM-Dritter. Viele Titel
auf nationalen und internationalen Turnieren
kamen in dieser Zeitspanne noch dazu.
Seit vielen Jahren macht Milutin Susnica aber
auch noch als Trainer von sich reden. Sein
Karatenachwuchs beginnt an seiner Stelle
die Landesmeistertitel zu sammeln und das
macht ihn natürlich besonders stolz – und
es ruft auch den Karateverband Niedersachsen auf den Plan, der sich Milutins Talente,
kombiniert mit einer fundierten sportlichen
Berufsausbildung, nicht entgehen lassen will.
Milutin Susnica wird sich in Zukunft mehr in
den Karateverband Niedersachsen einbringen und seine Fähigkeiten als Trainer im KVN
unter Beweis stellen. Die Weichen dafür wurden in der Zwischenzeit gestellt und er kann
zeigen, ob seine Motivationsfähigkeiten
mindestens ebenso viel Wirkung zeigen wie
die „Milu, Milu“-Rufe seiner Fans und die tobenden Zuschauer während Milutin Susnica
mit der dritten Fußtechnik zum Kopf einen
Finalkampf auf den KVN Landesmeisterschaften beendete.
Wie beginnt so eine Sportlerkarriere und wie schafft es
ein 33-Jähriger mit bosnischserbischen Wurzeln 2012 als
jüngster Träger des 5. Dan in
Deutschland da zu stehen?
Wem es gelingt ihm dazu Antworten zu entlocken, der er-
Besuchen Sie unseren Online-Shop: www.budolife.de
nung
rd
o
s
g
n
fu
rü
P
E
T
A
KAR
Shotokan
12
Ringordner
Euro
Budo Life Limited · Am Wiesenbusch 15 · 45966 Gladbeck
Fon 020 43 /2988 22 · Fax 0 20 43/ 29 88 13 · E-Mail [email protected]
DVD
19 Euro
Milutin Susnican und Günter Mohr (v.l.)
Porto auf Anfrage
57
Bernd, dir wurde bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse der neunte Dan verliehen. Herzlichen
Glückwunsch noch mal! Es gab minutenlange Standing Ovations. Wie hast du diesen Moment erlebt?
Natürlich wusste ich im Vorfeld von der Verleihung und hatte dafür alle nötigen Unterlagen beim DKV-Präsidenten Wolfgang Weigert eingereicht. Also war ich recht gefasst
und dachte, die Leute klatschen etwas und
dann kann ich mich wieder setzen. Aber dann
war ich über die Reaktionen sehr überrascht
und ich war auch sehr gerührt. Wer mich von
nahmen gesehen hat, dachte sich bestimmt
„Was macht er denn jetzt da?“ Ich war schon
sehr überrascht. Die Leute standen ja nicht
nur 30 oder 40 Sekunden, sondern drei oder
vier Minuten. Und damit hatte ich wirklich
nicht gerechnet. Das hat mich schon
bewegt – sehr bewegt! Das war eine
sehr emotionale Sache.
zählte bei uns an der Feilbank jemand, in der
Friederikastraße gäbe es einen Karate-Verein und da habe ich gleich ganz große Ohren
gekriegt. Über Karate hatte man nur hinter
vorgehaltener Hand etwas gehört. Also bin
ich hin und war auch relativ begeistert, denn
man wurde gefragt, warum, wieso, weshalb
man überhaupt da war, wer uns davon erzählt hatte. Ich war mit einem Freund da. Wir
mussten damals dann sogar noch ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Und um
21 Uhr mussten wir gehen. Da haben wir uns
natürlich gefragt. „Was machen die denn da
nach 21 Uhr?“ Als 16-Jähriger hat man natürlich Flausen im Kopf. Wir dachten, die trainieren dann die „tödlichen Techniken“ (lacht).
So fing das also an und ich bin bis heute dabei
geblieben.
Unabhängig von dem Moment der
Verleihung, was bedeutet der neunte Dan für dich? Du bist ja nun der
höchste Dan-Träger im Shotokan in
Deutschland.
Richtig. Eigentlich war ich ja – auf
Deutsch gesagt – gar nicht „dran“. Eigentlich war Franz Bork dafür vorgesehen. Aber Franz ist leider verstorben
und deswegen war ich der nächste.
Das ist eine sehr große Ehre für mich.
Das ist eine Auszeichnung, die bisher einmalig ist. Nach Fritz Nöpel bin
ich der zweite Karateka, der im DKV
den neunten Dan erhält. Und von den
„Alten“ bin ich immer noch einer der
jüngeren. Obwohl ich inzwischen auch
schon 65 Jahre alt bin.
Als neunter Dan liegt ja schon ein
langes Stück Karate-Weg hinter dir.
Aber irgendwann musstest du auch
erstmal anfangen. Wann und wie war
das?
1965 bin ich angefangen. Da war ich 16.
Wenn ich kurz ausholen darf: Ich war damals
so ziemlich der Jüngste, fast alle waren älter
als ich. Zur damaligen Zeit waren die jüngsten Karateka 17 oder 18 Jahre alt und die
ältesten nicht mal 30 Jahre alt. Es gab auch
keine Frauen, keine Kinder, keine Älteren.
Das war natürlich ein ganz anderes Training.
Man hatte auch eine andere Einstellung, die
Leute ließen sich so einiges gefallen und das
Training durfte sehr hart sein.
Und wie bist du überhaupt auf Karate gekommen? Das war ja damals nicht so verbreitet wie heute.
Richtig. „Karate“ – schon allein das Wort war
damals ein Mysterium. Ich war gerade in der
Lehre zum Maschinenschlosser und hatte
schon ein Anmeldeformular fürs Judo-Training beim PSV Bochum in der Tasche. Da er-
58
N
Interview mit Bernd Milner
or
dr
en
Länder
hein- W e stf a
l
schafft, Efthimios Karamitsos zum Beispiel
oder Carlo Fugazza.
Jetzt hast du schon ein paar Namen genannt – wer hat dich auf deinem KarateWeg besonders geprägt, beeindruckt?
Vom Karate her natürlich zuallererst Sensei
Kanazawa. Er war von 1968 bis 1970 Bundestrainer im DKB. Und dann natürlich Meister
Hideo Ochi, der mich beeinflusst hat, positiv
natürlich. Und die Leute im Dojo Bochum:
Franz Bork, Klaus Karpinsiki, Georg Warburg und später auch, nach seiner Rückkehr
aus Japan, Horst Handel. Diese Leute haben
mich geprägt.
Das war der Blick zurück. Wenn du nach
vorne schaust, welche Ziele hast du noch?
Gesund zu bleiben mit und durch Karate. Es macht mir immer noch Spaß.
Und ich bin immer noch ein Stück weit
selbst Schüler. Ich bin immer noch interessiert. Mit meinen Schülern ist es
manchmal ein Geben und Nehmen, da
kann ich selbst immer noch lernen. Das
hält mich jung und gesund. Der Gesundheitsaspekt ist mir schon lange wichtig.
Deshalb habe ich 1999 mit Professor
Hötzinger die DKV-GesundheitstrainerAusbildung ins Leben gerufen und zehn
Jahre lang unterstützt.
Was bedeutet Karate für dich?
Tja (überlegt). Was bedeutet Karate für
mich? Karate ist Leben und Leben ist
Karate. Karate gehört für mich also mit
zum Leben und ist immer lebensbegleitend gewesen. Das ist auch heute noch
so. Ich bin inzwischen zwar etwas kürzer getreten im Leistungsbereich, das
hat mein Sohn Tim übernommen, aber
wo ich noch mithelfen kann, tue ich das.
Welche Momente auf deinem Karate-Weg
sind dir noch besonders in Erinnerung geblieben? Du warst ja auch als Wettkämpfer
sehr erfolgreich.
Eines der Highlights war natürlich 1970 in
Saarbrücken, als ich als erster Deutscher
überhaupt im Kumite- und Kata-Shiai Deutscher Meister geworden bin. Damals gab es
keine Gewichtsklassen, keine Rücksicht auf
Größenunterschiede, keine Faustschützer.
Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht gerade
groß bin. Also musste ich immer gegen Größere kämpfen, ich war das gewohnt durch
Franz Bork und Klaus Karpinski – die waren
beide rund 1,90 m groß – für mich war das
also kein Thema. Ein weiteres Highlight war
1973 die Weltmeisterschaft in Tokyo, wo
ich den dritten Platz im Kata-Shiai erringen
konnte. Ich war da so der erste, der die japanische „Phalanx“ durchdringen konnte.
Später haben das natürlich auch andere ge-
Könntest du dir ein Leben ohne Karate vorstellen?
Im Moment nicht. Nee. Wer weiß, wenn ich
gesund bleibe, fit bleibe, ist das auch kein
Thema. Man weiß ja nicht, was man noch
so an Krankheiten bekommt – ich wünsche
das natürlich niemandem und mir selbst
auch nicht. Aber ich hoffe, dass ich bis kurz
vor meinem letzten Atemzug Karate machen
kann.
Möchtest du sonst noch etwas sagen?
Ich möchte meiner Familie, ganz besonders
meiner Frau Angelika, für die große Unterstützung in all den Jahren von Herzen danken.
Danke für das Gespräch.
Interview und Foto: Eva Mona Altmann
Gekürzter Text. Das vollständige Interview
wird in der Karate Aktuell 3/2014 abgedruckt.
Länder
EM der Regionen – Bronze für den KDNW
Das Kata-Team der Herren mit Fabian Tocaj,
Roman Lux und Julian Wieser konnte auf der
Europameisterschaft der Regionen, die vom
7. bis zum 8. Juni 2014 in Izmir (Türkei) ausgetragen wurde, die Bronzemedaille erringen.
Nachdem sich die drei Herren bis ins Halbfinale durchgesetzt hatten, unterlagen sie dort
dem Team aus Valencia (Spanien). Dies blieb
die einzige Niederlage, denn den Kampf um
Platz drei gegen ein rumänisches Team entschieden Tocaj, Lux und Wieser klar mit 5:0
für sich.
Die Freude über diese Platzierung war bei
allen Mitgliedern der KDNW-Delegation sehr
groß, besonder natürlich bei Kata-Landestrainer Tim Milner.
Das Kumite-Team der Damen mit Kerstin
Serowy, Damla Dogan und Finja Wehmeier
(mit Kumite-Landestrainer Thomas Prediger) konnte die erste Runde gegen ein rumänisches Team klar mit zwei Siegen für sich
entscheiden. In Runde zwei unterlagen die
Damen dann einem Team aus Serbien, welches sich leider nicht ins Finale durchsetzen
konnte, so dass dem KDNW-Team leider die
Trostrunde verwehrt blieb.
Die Bronzemedaille der
Kata-Herren ist die erste
Platzierung auf dem Treppchen bei der Europameisterschaft der Regionen
für den KDNW. KDNWVizepräsident Rainer Katteluhn, der als Offizieller
die Delegation vor Ort in
Izmir begleitete, zeigte
sich darüber natürlich hoch
erfreut.
Das Bestehen der Europakampfrichterprüfung Kata und Kumite durch Eva Mona Altmann rundete das für den KDNW erfolgreiche Event ab.
Text: Altmann, Bild: Serowy
Das erfolgreiche NRW-Kata-Team in Izmir
Hanshi Fritz Nöpel in Neuss
Fritz Nöpel im Kreise der Teilnehmer
Bei Sonnenlicht durchfluteter
Sporthalle nahmen am Samstag den 22.03.2014 mehr als
70 sportbegeisterte Karateka
aus Neuss, Düsseldorf und
Umgebung am Goju-Ryu Karate Lehrgang der TG Neuss
teil.
Hierzu hat das Unsui-Dojo
Neuss Hanshi Fritz Nöpel (9.
Dan) eingeladen, um den aufmerksamen Karate Schülern
aller Altersklassen Techniken
zur Selbstverteidigung, Grundlagen zu unterschiedlichen
Ständen (Kampf- und Verteidigungssituationen) und Lehren
zur Charakterbildung durch
seine Erfahrung, Leidenschaft
und Anekdoten aus dem Leben
zu vermitteln.
Text/Bild: Simo Tolo
25 Jahre KARATE
Bernd Milner 9. Dan
Stefan Krause 6. Dan
Tim Milner 4. Dan
in Bünde (Westfalen)
15. + 16. November 2014
Jubiläums-Lehrgang
mit Kyu- und Dan-Prüfungen (Shotokan)
www.btw-karate.de
59
Länder
Idee ...
Künster-Druck
Layout ...
Druck ...
d
...Versan
HEN
RTEN
UCKSAC
PRIVATDR EINLADUNGSKA HILDER
S-SC
DER,
TEN
RYLGLA
NKALEN
TEN, AC
OSETIKET
TASCHE
FLYER
AR
DL
SK
EN
TT
R,
ULARE,
HILDER
ALENDE
S, EINTRI
OSFORM
ÄTZE, SC ER
KUVERT NG, ADVENTSK
ER, ENDL PLAKATE, SD-S
LD
LÄTT
HI
TU
SC
AL
M
L, WURFB ONSMAPPEN
LINGS,
AI
TE
LAGERH EN, ALUMINIU
M
EU
L,
TI
DB
DBEUTE
RUNG
VERBUN GER, PRÄSENTA AUFKLEBER
, VERBUN S, ALUMINIUM
LAMINIE
ÄN
PEN,
DDRUCK
ET
RADANH
URMAP
CHTELN
LEINWAN RUNGEN, TICK EFTUNG, LENK
L, MONTE
FALTSCHA
NH
, STEMPE ENSSCHILDER, MMERIERUNGEN
ALISIE
DE
ER
ON
FA
,
NN
RS
NG
PE
UCK, NU
STALTU
FSTELLBA TSCHEINE, NAM
ORDNER
,
GE
DR
AU
ER
ER
K,
EN
CH
UC
NN
ANZEIG
HNENDR MOUSEPADS, GU E, BÜCHER, BA ACHBEUTEL, BE E, CD-COVER
TER, FA
,
KT
CK
E
CHEN, FL KATE, PROSPE
MEGAPOS BESCHRIFTUNG EN, NOTIZBLÖ
NDSÄTZ
OLLTAS
BA
LA
W
OL
ER
UG
RP
ER
UM
ZE
ÄG
OO
TR
ND
N, BA
FAHR
HBOGEN
N, OUTD
PAPIER,
LAYS, BA
KSACHE
NGEN, RO DRUCK
ETIKETTE , BEUTEL AUS
FALTDISP , FIRMENDRUC
TU
EN
IS
CH
LE
CH
CK
ST
ES
FLAS
KS, HO
ÄGEDRU , LOGISTIKDIEN
BARCOD BAUSCHILDER,
DRUCK
S, BLOC
TEL, PR
ER
,
, PUZZLE SFOLIENPRÄGE
IPACKZET FOTOANHÄNG
TASSEN
TALOGE
IS
BÜCHER
E,
RUCK, BE
KARTEN EARBEITEN, HE
RTEN, KA EN
FLOCKD EL, FORMULAR
PETEN,
POSTKA
LL
ND
TA
LD
HÜ
BI
TO
BI
CK
E,
K,
,
FO
BIERDE
PAPIER
TOPPER
NDER,
EFDRUC UT-SÄTZE
LI
KO
LS
LE
RE
GA
AN
KA
,
ER
, RE
, BL
-O
BILD
KARTEN
PLANEN
NKBÄND
N, SNAP
G
GEDENK LEBER, GERÜST ÜREN, GESCHE EN, FALZUNGE
TALTUN
ES
GG
LO
NG
FK
TA
ILDER
BROSCH
PVC-AU
ASCHIERU
HNEN, KA GEN, TÜRSCH
CHIRME,
S
, GLANZK LEBER, HISSFA
ET
UN
IT
REGENS
HS
EN
ZE
SC
OG
TI
EN
FK
BRIEFB
K, KUND FOTOTASCHEN,
AMMAU
EN
HOLOGR RZEICHENDRUC
ERRAHM
COVER,
WASSE
E, HARD
GN, BILD EGELBEUTEL
M
SI
TE
DE
YS
EB
EN
TICKS, SI
DISPLAYS AUFHÄNGER, W
CARD-S MENTENTASCH
N, USBDECKEN
KU
KS
MÄPPCHE
CHER, DO D, ZETTELBLOC DER
PASSBILD RTEN, JAHRBÜ
MAN
ALEN
DE
DK
AN
ON
KA
UCK
UCK, W
DOPPEL
RUCK, DR
FSETDR
SCHILDER
DIGITALD UCHSTABEN, OF
TSTOFF
LLER
EN, KUNS
AUFSTE
KLEBEB
GSEINLAG GEN, THEKEN
TTONS
ZEITUN
UN
BU
,
BIND
RLAGEN
E
TE
WIRE-OFT
UN
ISCH
EN, HE
EN
SCHREIBT SDRUCKSACH
SERVIETT
VEREIN
ARTEN,
VISITENK NBLOCKS
SKIZZE
DEN
SCHNEI
KLEBEN
ou
Print y
happy
!
Künster-Druck GmbH • Ringstraße 47 • 56626 Andernach-Miesenheim
(0 26 32) 95 34 50 • Fax (0 26 32) 95 34 51
[email protected] • www.kuenster-druck.de
60
Fachzeitschrift des Deutschen Karate Verbandes e.V.
GMBH
erreicht alle dem DKV
angeschlossenen
Vereine/Dojo und
seine 110.000
Mitglieder
ist im ganzen
Bundesgebiet
verbreitet
ist das älteste
Fachorgan speziell
für die Kampfkunst
Karate und seine
Stilrichtungen
informiert über
interessante
Fachartikel, regionale
Ereignisse, Bundes- u.
Landeslehrgänge,
Meisterschaften,
Meinungen,
Selbstverteidigung,
Mitteilungen, aktuelle
Themen u.v.m.
ist das Sprachrohr der
Vereine
ich möchte von den vielen Vorzügen der
Fachzeitschrift Karate profitieren!
Ja!
BESTELLCOUPON
Hiermit bestelle ich die nächsten zwölf Ausgaben (zwei Jahre) von Karate zum Preis von nur
25,- EUR inkl. MwSt. und Versandkosten.
Name
Vorname
Straße
PLZ/Ort
Datum
Unterschrift
Bitte schicken Sie den ausgefüllten Coupon an:
Deutscher Karate Verband. e.V.
Am Wiesenbusch 15 • 45966 Gladbeck
Den Betrag von 25,- EUR überweisen Sie bitte im voraus auf das Konto des DKV bei der Postbank Essen
IBAN DE 36 3601 0043 0220 7634 37
BIC PBNKDEFF
Länder
l
z
R
he
in la n d- Pf a
Vier DM-Medaillen für den RKV!
Starke Team-Leistung bei den Deutsche Meisterschaften
der Leistungsklasse in Coburg
Die RKV-Landestrainer Marcus Gutzmer, Lukas Grezella, Jan Brettnacher und Christian
Grüner hatten für die Wettkämpfe in Coburg,
vom Samstag, den 29. März, bis Sonntag,
den 30. März, wieder ein starkes Team nominiert, dass im Kampf um die Deutschen
Meistertitel eine entscheidende Rolle spielen
sollte.
Im Kata-Einzel der Damen konnten sich
gleich zwei RKV-Athletinnen bis in das Poolfinale vorkämpfen. Sophia Graf vom KSV Trier
gewann ihre Vorrundenkämpfe musste sich
aber im im Halbfinale gegen die amtierende
Deutsche Meisterin Jasmin Bleul aus Hessen
geschlagen geben. Sie erreichte am Ende
Rang fünf.
Anna Müller vom KD Mayen-Mendig gewann
ihre ersten Begegnungen gegen NRW, Bayern und Hessen klar und überzeugte auch
im Poolfinale gegen Olivia Kittel/Nordrhein
Westfalen die Kampfrichter für sich. Sehr
zur Freude ihres Coaches Gunar Weichert
konnte Anna somit den zweiten Finaleinzug
bei einer DM der Leistungsklasse perfekt machen. Am Abend unterlag Anna Müller, trotz
einer ausdrucksstarken Goju Shio Dai, knapp
gegen Jasmin Bleul aus Hessen. Trotzdem
konnte sich die Polizistin über ein hervorragendes Ergebnis aus rheinland-pfälzischer
Sicht freuen.
Jennifer Warling, Vulkan Budo Vordereifel
e.V. erkämpfte bei ihrem DM-Debüt in der
Kategorie Kumite Damen -55kg Bronze. Das
Finale in dieser Klasse fand trotzdem mit
RKV-Beteiligung statt. Stella Holczer vom GR
Schifferstadt qualifizierte sich dafür durch
souveräne Vorrundenkämpfe gegen Lisa Ribguth/Brandenburg, /Ruth MalschBayern und
Meltem Atakli/Berlin. Dabei überraschte die
Deutsche Meisterin vom Vorjahr ihre Konkurrenz durch blitzschnelle Angriffe und große
Beweglichkeit.
Nur gegen Jana Bitsch aus Thüringen musste
Stella dieses Mal eine knappe 0:1-Niederlage
hinnehmen. Trotz allem bestätigte die Athletin von Heimtrainer Michael Hoffmann ihre
große Qualität und sammelte mit Platz zwei
wieder einmal wertvolles Edelmetall für den
RKV.
Den perfekten Abschluss der Deutschen
Meisterschaft in Coburg gestaltete dann
aber das rheinland-pfälzische Kumite-Team
der Damen, die Kampfgemeinschaft Schifferstadt, Mayen, Puderbach. Jenny Warling,
Stella Holczer und Lara Neumann erkämpften sich nach Siegen über Ravensburg und
Hamburg gegen Thüringen den Finaleinzug.
Dabei zeigten alle drei Kämpferinnen nicht
nur technisch sondern auch taktisch eine
wirkliche Meisterleistung.
Auch in der Begegnung mit Banzai Berlin,
das mit den Nationalkämpferinnen Duygu
Bugur und Meltem Atakli hochklassig besetzt war, setzten sich Jenny, Stella und Lara
durch und konnten sich zusammen mit ihren
Coaches Lukas Grezella, Christian Grüner,
Michael Hoffmann und Uli Neumann über
Die mehrfache Deutsche Meisterin Shirley
Fernan (Kata Einzel Ü 50) vom Karate Dojo
Mayen-Mendig reiste zwar erstmalig in die
Türkei, allerdings mit reichlich internationaler
Turniererfahrung im Gepäck.
Mit knapp 1.500 Teilnehmern aus über 44 Ländern, verzeichnete der Ausrichter, die Turkish
Karate Federation (TKF), einen weiteren Teil-
den Deutschen Kumite Damen-Mannschaftstitel freuen.
“Das fleißige Training und die vielen intensiven Vorbereitungen im Verein und im Landeskader haben sich ausgezahlt. Die Sportlerinnen haben eine tolle Leistung gezeigt
und sich verdient den Titel gesichert!” so der
Kumite Landestrainer Christian Grüner.
Damit setzen RKV-Sportler ein überaus erfolgreiches Karate-Wettkampfjahr 2014 fort.
Der RKV belegt mit ein Mal
Gold, zwei Mal Silber und
ein Mal Bronze im DM-Medaillenspiegel einen hervorragenden sechsten Platz.
Text/Bilder:
Christian Grüner,
Dr. Oliver Schnabel
Das DM-Siegerteam vom RKV
Alle RKV-Platzierungen:
1.Platz Kumite-Team Damen
2. Platz Stella Holczer
2. Platz Anna Müller
3. Platz Jenny Warling
5. Platz Sophia Graf
5. Platz Marco Hartner
7. Platz Marcel Neumann
7. Platz Robin Winters
9. Platz Sebastian Miltenburger
KG Schifferstadt, Mayen, Puderbach
Stella Holczer, Jenny Warling und Lara Neumann
GR Schifferstadt Kumite Damen -55kg
KD Mayen-Mendig Kata Einzel Damen
Vulkan Budo e.V. Kumite Damen -55kg
KSV Trier Kata Einzel Damen
GR Schifferstadt Kumite Herren +84kg
KSC Puderbach Kumite Herren -67kg
KC Wittlich Kumite Herren -75kg
KD Mainz-Bretzenheim Kata Einzel Herren
Shirley Firnan gewinnt Gold bei den
Internationalen Turkish Open 2014
Istanbul, 23.03.2014. Am vorletzten Wochenende im März fand in Istanbul, der
Kulturhauptstadt Europas, die diesjährige
International Turkish Open 2014 statt.
Stella Holczer zeigte
wieder überzeugende
Leistungen
nehmer-Rekord am Bosporus.
An insgesamt 3 Tagen wurde im
Herzen von Istanbul, in der Bagcilar Olympic Sporthall, auf technisch sehr hohem Niveau um die
begehrten Trophäen und Titel gekämpft.
Shirley startete hier in der Disziplin Kata Einzel 40-50 Jahre.
Souverän meisterte sie die Vorrunde und traf im Finale auf die
vielfache türkische Meisterin in
der Kata und Kumite Masterklas-
se Tülay Albear (Kayacik).
Mit ihrer gezeigten Finalkata Gojushiho Dai sicherte sie sich auch
sehr zur Freude von Trainer Gunar
Weichert - mit einer klaren 4:1
Wertung - den Titelgewinn.
Wir gratulieren recht herzlich zu diesem Sieg und
wünschen weiterhin auch
auf internationaler Ebene
viel Erfolg!
Text/Bild: KD MayenMendig
Gunar Weichert und Shirley Fernan
61
Länder
Mit über 631 Meldungen aus 133 Vereinen
und Verbänden war der internationale Krokoyama-Cup in Koblenz wieder ein absolutes
Highlight im internationalen Karate-Wettkampfkalender.
Hochklassige Kata-Vorträge und spannende
Kumite-Begegnungen zeichneten die Meisterschaft, die in diesem Jahr bereits zum 19.
Mal erfolgreich ausgerichtet wurde, aus. In
den Altersklassen Jugend, Junioren und U21
kämpfte das Starterfeld aus ganz Europa um
die begehrten Siegerpokale.
Dem hohen Niveau der Wettkämpfe stand
das Organisationskomitee um den RKV-Geschäftsführer Stefan Andres, den RKV-Wettkampfleiter Joachim Donner und der RKVSchatzmeisterin Andrea Bücher in nichts
nach.
Neben dem zügigen Ablauf lobten die vielen
Starter und Coaches die optimalen Wettkampfbedingungen in der CONLOG-Arena
und die eingespielten Tischbesatzungen an
den insgesamt acht Kampfflächen.
Den Stellenwert, den der internationale Krokoyama Cup im Deutschen Karate hat – im
nächsten Jahr findet bereits die zwanzigste
Auflage in Koblenz statt- untermauerte zudem unter anderem die Anwesenheit des
WKF Referee-Chairman und DKV-Kampfrichterreferent Roland Lowinger, der an diesem Tage zum wiederholten Male eine große
Bundeskampfrichterprüfung abhielt.
Der DKV-Jugend Bundestrainer Klaus Bitsch
war wieder mit einer starken Abordnung an
Athletinnen und Athleten in Koblenz vor Ort
und auch der neue DKV-Jugendreferent Vico
Köhler nutzte die Gelegenheit sich ein Bild
des aktiven Karate-Nachwuchses zu machen.
In diesem Jahr wurde das Turnier das erste
Mal mit einer Trostrunde ausgetragen, was
von allen teilnehmenden Sportlern und Trainern sehr positiv aufgenommen wurde. Das
Niveau während des gesamten Wettkampftages war sehr hoch. So trugen sich mit Shara
Hubrich und Maximilian Bauer beispielsweise
zwei amtierende Europameister und WMMedaillengewinner in die Siegerlisten ein.
Bemerkenswert waren auch die hervorragenden Ergebnisse aus rheinland-pfälzischer
Sicht:
Das komplett anwesende RKV-Landestrainer-Team, bestehend aus Marcus Gutzmer,
Lukas Grezella, Jan Brettnacher und Christian Grüner sowie die vielen Vereinstrainern
aus dem gesamten Bundesland konnten sich
über insgesamt sechs erste Plätze,
zwei zweite Plätze und sieben dritte
Plätze freuen.
Dieses Resultat ist eines der besten
in der 19-jährigen Geschichte des
Krokoyama-Cups in Koblenz und dokumentiert beeindruckend die hervorragende Nachwuchsarbeit und
Strahlende Gesichter bei der
Siegerehrung
l
z
he
R
Internationales Karate-Flair in Koblenz
in la n d- Pf a
Stimmung in den
RKV-Dojos sowie
im Landeskader.
Aus
sportlicher
Sicht aber auch
Hohes Niveau
rund um die Ausim Kata Bereich
richtung
des
Events können alle
Beteiligten wirklich sehr zufrieden sein. Auch
im kommenden Jahr wird der KrokoyamaCup zum 20. Jubiläum wieder ein starker Anziehungspunkt für die internationale KarateElite sein.
Text/Bilder: Christian Grüner
Sehenswerte Kämpfe
in Koblenz
Der VfL Traben-Trarbach bringt drei Deutsche Karate-Vize-Meister nach Hause!
Drei Silber-Medaillen sowie gute Platzierungen erkämpfte sich das VfL-Team bei den
Deutschen Karate Meisterschaften für Menschen mit Behinderung am vergangenen
Wochenende in Coburg. Das Team startete in
der Disziplin Kata (Formenlauf), wobei eine
genau festgelegte Abfolge von Bewegungen,
wie Angriffs- und Verteidigungstechniken
gegen einen imaginären Gegner, dargestellt
wird.
„Unser Team schnitt sehr erfolgreich ab und
übertraf unsere sämtlichen Erwartungen“,
stellten die VfL-Trainer Jörg Baumgarten und
Markus Pieper nach den Wettkämpfen zufrieden fest.
Nina Fell verteidigte sogar ihren Deutschen
Vize-Meistertitel indem sie hochkonzentriert
die Kata „Heian Nidan“ vorführte.
Nervenstärke zeigten auch Melanie Hässler
und Jens Nopper, die in ihrer Wettkampfklas-
62
se und gleich bei ihrer ersten MeisterschaftsTeilnahme mit der Kata „Heian Shodan“ die
Kampfrichter überzeugten und jeweils die
Silber-Medaille errangen.
Auch die anderen Karatekas des Teams errangen beachtliche Platzierungen, indem sie
sich in diesem Jahr gegen ein ausgesprochen
starkes Wettkampffeld durchsetzen mussten: Matthias Bernahrndt (4.),
Christian Fechler (9.), Leyny Joe
(Ralf) Leyendecker (6.), Thomas
Mildenberger (12.) Günther Regneri (10.), Tom Schary (8.), Dirk
Sommerlad (13.)
Die Trainer und Betreuer gratulieren „ihren“ Karatekas ganz
herzlich, sind stolz auf sie und
freuen sich mit ihnen schon jetzt
auf die Deutschen Karate Meis-
terschaften 2015 in Aschaffenburg!
Vielen Dank an unsere Sponsoren Bäckerei
Obczernitzki (Enkirch) und die Sparkasse
Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück, die unsere Reise nach Coburg großzügig unterstützt haben.
Text/Bild: VFL Traben-Trarbach
Das erfolgreiche Karate-Team vom VfL
Traben-Trarbach nach den Wettkämpfen
Länder
Erfolge für den RKV-Kata-Kader beim German Kata Cup in Maintal!
Wie jedes Jahr folgte man der Einladung von Bundestrainer E. Karamitsos
um am German Kata-Cup in Maintal teilzunehmen.
Die Kata-Athleten des RKV zeigten wieder
einmal starke Leistungen und hinterließen
einen guten Eindruck.
Kader-Neuzugang Alessio Roth aus Speyer
überzeugte in den Vorrunden und auch später im Finale alle Kampfrichter und schaffte
direkt den Sprung auf Platz 1 in der Altersklasse Schüler. Bei den U21-Herren erkämpften sich Marcel Schmitt aus Frankenthal und
Matthias Schaudig aus Kaiserslautern jeweils
den Finaleinzug, sodass es ein reines RKVDuell war. Hier gewann Marcel mit 4:1 und
Matthias wurde Zweiter. Ebenfalls auf dem
zweiten Platz landete das Kata-Team (Bui,
Schröder, Andreas). Bei den U21-Damen
verpassten Sophia Graf und Louisa Haberer beide den Finaleinzug, erkämpften sich
aber noch stark jeweils den dritten Platz
- ebenso wie Louisa Winstel in der Jugend,
Elisabeth Geisen bei den Juniorinnen und
das zweite RKV-Kata-Team (Rouaounas,
Elyhyaoui, Gschwind). Platz 5 erreichten die
Kaiserslaut‘rer Maximilian Rogge und Daria
Machno in ihrer jeweiligen U21-Kategorie
und das RKV-Team (Hasselwander, SchiffDinis, Repplinger).
Ein Dank an die Betreuer, Heimtrainer und
Eltern für ihre tatkräftige Unterstützung.
Das erfolgreiche RKV-Team in Maintal
Die Ergebnisse im Zahlenspiegel:
1.Platz Alessio Roth Kata Einzel Schüler männlich
1.Platz Marcel Schmitt Kata Einzel U 21 männlich
2.Platz Matthias Schaudig Kata Einzel U 21 männlich
2.Platz Kata Team RKV (Patrick Bui,Egor Schröder ,Richard Andreas)
3.Platz Sophia Graf Kata Einzel U 21 weiblich
3.Platz Louisa Haberer Kata Einzel U 21 weiblich
3.Platz Louisa Winstel Kata Einzel Jugend weiblich
3.Platz Elisabeth Geisen Kata Einzel Junioren weiblich
3.Platz Kata Team RKV (Anas Rouaounas,Yassin Elyahyaoui ,Constantin Gschwind)
5.Platz Maximilian Rogge Kata Einzel U 21 männlich
5.Platz Daria Machno Kata Einzel U 21 weiblich
5.Platz Kata Team RKV
(Rabea Hasselwander ,Elisa Schiff-Dinis,Laura Repplinger)
Text/Bild: Matthias Schaudig /Marcus Gutzmer Drei Titel beim internationalen U21-Randori
Über 500 Sportler aus Deutschland, Norwegen, Dänemark, Österreich und der Schweiz
reisten nach Hessen an dem viertägigen
Event teil zu nehmen.
Die drei Kumite-Landestrainer Christian
Grüner, Jan Brettnacher und Lukas Grezella
hatten für das U21-Randori eine schlagkräftige Auswahl nominiert. Die RKV-Sportlerinnen und Sportler
erkämpften insgesamt 11 Medaillen.
Am Wettkampftag,
Jil Augel – Siegerin
U21-Randori 2014
Samstag, 30.Mai, fanden dann die entscheidenden Wettkämpfe im Modus „Jeder gegen
Jeden“ statt.
Ganz besonders erfolgreich präsentierten
sich dabei Jil Augel, Kumite Schüler weiblich U14 -40kg, Merlin-Leo Schäfer, Kumite
männlich U16 -52kg und Jennifer Warling,
Kumite weiblich U21 -53kg. Das Mayener
Trio gewann alle seine Begegnungen und
sicherte sich somit den ersten Platz bei der
Veranstaltung.
Platz zwei erkämpften mit tollen Leistungen Lara Neumann
(U21 weiblich -61kg) und Leonida Hehl (U18 weiblich -48kg).
Das hervorragende Ergebnis aus RKV-Sicht komplettierten Marcel Baun,
Marcel Neumann, Florian
Haas, Robin Winters, Aleksandar Blagojevic und Lisa
Lorig mit Rang drei.
„Nach den hervorragenden Ergebnissen im Vorjahr ist das RKV-Team
auch in diesem Jahr wirklich überzeugend aufge-
treten. Nicht nur die Platzierten, sondern alle
Teilnehmer zeigten während der anspruchsvollen Tage in Rimbach großen Kampfgeist
und Motivation. Wir sind in Richtung der
DM auf einem sehr guten Weg.“ zeigte sich
Christian Grüner am Rande der Meisterschaft
zufrieden.
Text: Christian Grüner
Bilder: Ralf Wolbers (KDNW)
Christian Grüner
Gute Stimmung bei den Teilnehmern
63
Länder
12. Osterlehrgang in Bous
mit Bernd Milner (9.Dan), Volker Schwinn
(7.Dan) und Frank Herholt (3. DAN)
Das eingespielte Team um Volker Schwinn
hatte wieder einmal für hervorragende
Randbedingungen gesorgt, die für einen Karatelehrgang dieser Größenordnung erforderlich sind. Dabei kann Volker Schwinn auch
auf die Unterstützung der Bushido Mitglieder
zurück greifen.
Die Lehrgangsteilnehmer, die Karfreitag ankamen fanden alles, ob Kaffee und Kuchen,
Die Trainer beim
Osterlehrgang in
Bous
eine zügige Anmeldung oder Orientierungshilfen zum Lehrgang. Für alles und jeden war
bestens gesorgt. Pünktlich um 10:30 Uhr begrüßte Volker Schwinn die Teilnehmer, seinen Trainerfreund Bernd Milner; sowie den
Dojoleiter des Karate Dojo Bad Salzuflen,
Frank Herholt. Die erste „Amtshandlung“
von Volker war die Ehrung und Gratulation
von Bernhard Milner, zu seiner Ernennung
zum 9. DAN. Bernhard Milner kommt bereits seit 18 Jahren regelmäßig nach Bous.
Erwähnenswert ist die Tatsache, dass die
Eisenhüttenstädter Karateka von Anbeginn
dieser Maßnahme bereits, Jahr für Jahr 830
km auf sich nahmen, um am Osterlehrgang
teilzunehmen.
Man kann schon sagen, viele Teilnehmer
und Teilnehmerinnen sind mit den Trainern
gemeinsam „alt“ geworden, aber gerade dadurch hatte sich ein großer Freundenskreis
gebildet. Auf die vielen Karateka aus dem
gesamten Bundesgebiet wartete ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Training. Volker Schwinn und Bernhard Milner
wechselten von Kata und Kumite und trainierten ebenso Kampfkombinationen, die
auch in der Selbstverteidigung sehr gut anzu-
S a arla n d
wenden sind. An beiden Lehrgangstagen gab
es Karate T Robics. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer waren von Frank Herholt und seiner motivierten Art ebenfalls sehr begeistert.
Bei den Dan-Prüfung, am Ende des Lehrganges konnten alle Prüflinge ihre gesetzten
Ziele erreichen. Den Prüflingen nochmals
herzlichen Glückwunsch.
Der 12. Osterlehrgang war auch der letzte Lehrgang dieser Art. An Ostern wird das
Team um Volker Schwinn keine Lehrgänge
mehr ausrichten. Die Nachricht darüber erschreckte viele, hatten sie sich schon so an
diesen Termin gewöhnt. Aber alles muss
auch irgend wann mal ein Ende finden.
Trotzdem werden weitere Lehrgänge und
auch DAN Prüfungen mit Bernhard Milner
und Volker Schwinn stattfinden. Das Team
wird dann aber auf „einfache“ Wochenende
ausweichen. Allen Anhängern unseres Lehrganges, ein herzliches Danke schön für eure
Treue in all diesen Jahren.
Text/Bilder: SKV
Trainingsimpression
Toller Erfolg für Annika Summa und Amelie Herges beim
Deutschland – Randori in Rimbach/Odenwald
Rimbach hieß der Austragungsort des diesjährigen U21-Randoris, einem internationalen Turnier. 4 Tage lang trainierten Sportler
aus Deutschland, Österreich, Dänemark,
Norwegen, Ungarn und Russland unter der
Leitung des Bundestrainers Klaus Bitsch in
mehreren Trainingseinheiten zusammen.
Den Höhepunkt bildete ein Wettkampf in
den einzelnen Alters – und Gewichtsklassen
nach dem System jeder gegen jeden. Das Niveau lag durch die internationale Besetzung
noch höher als bei den Deutschen Meisterschaften. Der Saarländische Karateverband
nominierte für diese Maßnahme: Annika
Summa, Tamina Holz, Lukas Groß, Benedikt
Backes, Dominik Hohe, Amelie Herges , Lara
Klein, David Koch und Sophia Mattheis.
Annika Summa vom Shotokan Karate Saarwellingen zeigte sich wieder einmal in hervorragender Form. In der Vorrunde besiegt
sie unter anderem die amtierende deutsche
64
Annika Summa und Amelie Herges (v.l.)
Meisterin aus Berlin. Sie überzeugte mit
blitzschnellen Faust – und Fußtechniken
kombiniert mit einer starken taktischen Leistung. Nur im Finalkampf musste sie sich geschlagen geben. So konnte sich Annika über
einen tollen 2. Platz in der Klasse U 14 - 40
kg freuen.
Auch Amelie Herges vom TV St. Wendel zeigte sich in Topform. Sie besiegte ihre Vorrundegegnerinnen souverän und glänzte vor
allem mit überlaufenen Techniken. Im Finalkampf musste sich Amelie knapp mit 0:1 geschlagen geben. Eine tolle Leistung: Platz 2
in der Klasse U 14 -45 kg.
Daneluzzi Gianluca vom Teikyo Karate belegte außerdem noch den 4. Platz in der Klasse
U 14 -43 kg.
Die anderen saarländischen Sportler konnten ebenfalls Kämpfe gewinnen und zeigten
gute Leistungen.
Text/Bild: SKV
Länder
Karate Dojo Köllerbach e.V. gewinnt
Hermann-Neuberger-Medaille 2013
Als höchste Auszeichnung im saarländischen
Vereinssport gilt der Hermann-NeubergerPreis, der jährlich vom Landessportverband
für das Saarland an Vereine verliehen wird,
die sich besonders um Talentsichtung, Talentförderung und Leistungssport-Entwicklung im Saarland verdient gemacht haben.
Aufgrund der namhaften Preisträger der vergangenen Jahre war der Vorstand des Karate Dojo Köllerbachs ein wenig skeptisch, als
Tobias Melzer die Idee hatte sich für diesen
Preis zu bewerben.
Doch Tobias ließ sich nicht beirren und ging
die Bewerbung federführend an. Der auszufüllende offizielle Bewerberbogen verdeutlichte dann aber sofort, dass dies ein hartes
Stück Arbeit werden würde. Die Frage nach
den allgemeinen Vereinsdaten stellte natürlich kein Problem dar. Genaue Angaben zu
Ein- und Ausgaben, Erfolgen, Kooperationen
im Landesfachverband, Konzepten zur Talentsichtung und -förderung, Zusammenarbeit mit Schulen, um hier nur einige Punkte
zu nennen, bedurften schon deutlich mehr
Aufwand. Zudem musste das Ganze noch
mit Bildern, Zeitungsausschnitten und sons-
tigen Nachweisen in ein professionelles Gesamtlayout gepackt werden. Schließlich aber
hatte Tobias das Paket geschnürt und brachte die Bewerbung auf den Weg. Jetzt hieß es
Daumen drücken! Ende des vorigen Jahres
kam dann die erlösende Nachricht, dass wir
eine der drei Hermann-Neuberger-Medaillen
gewonnen hatten, die mit einem Preisgeld
in Höhe von 2.000€ verbunden waren. Unser
Jubel war natürlich grenzenlos! Besonderen
Stolz rief noch hervor, dass wir der erste Karateverein sind, der diesen Preis bisher gewinnen konnte.
Am 13. März 2014 war es dann soweit, der
Landessportverband des Saarlandes lud die
Gewinner zur Preisübergabe im Rahmen einer beeindruckenden Feierstunde in die Landessporthochschule ein. Thomas Wollscheid
führte durch das Programm und konnte als
Laudatoren und Gäste das „Who is who“
des Saarlandes aus den Bereichen Politik,
Wirtschaft und Sport begrüßen. Sportministerin Monika Bachmann, LSVS-Präsident
Gerd Meyer und Landtagspräsident Hans
Ley waren nur einige der klangvollen Namen. Festredner war Alfons Hörmann, der
erst kurz zuvor zum neuen DOSB-Präsident
gewählt wurde, dem höchsten deutschen
Sportfunktionär. Seine Festrede war erfreulich erfrischend und zugleich sehr spannend.
Er berichtete über die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2014 und gab aus
erster Hand viele Fakten und manch schöne
Anekdote zum Besten, die es so sicherlich in
keiner Zeitung zu lesen gab. Mitten im Publikum saß wir, eine kleine Delegation des Karate Dojo Köllerbach, und konnten das Ganze
immer noch kaum glauben.
Dann begann die eigentliche Preisübergabe. Zu jedem Verein wurden dabei auf einer
Großleinwand Videos und Bilder präsentiert, die von Thomas Wollscheid ausgiebig
kommentiert wurden. Anschließend erfolgte die Preisübergabe an den vorgestellten
Verein und die obligatorischen Pressefotos.
Als Bilder unseres Dojos erschienen war die
Spannung kaum noch auszuhalten. Leider
konnten aus organisatorischen Gründen nur
zwei Personen zur Übergabe auf die Bühne
schreiten. Tobias Melzer als Initiator unserer
Bewerbung, mittlerweile auch der 2. Vorsitzender des Vereins, musste unbedingt nach
vorne, das war klar. In Vertretung für unsere
jugendlichen Sportler begleitete ihn Hanna
Bremerich. Beiden war der Stolz deutlich anzusehen, als sie die Urkunde und den Scheck
aus den Händen von Staatssekretär Stefan
Krämer, LSVS-Präsidiumsmitglied Karin
Nonnweiler sowie Dr. Klaus Steinbach erhielten. Aus unserer Sicht besonders erfreulich
war es, dass Uli Nagel vom Saarländischen
Karateverband ebenfalls zu den Gratulanten
zählte.
Schließlich ging ein beeindruckender Festakt zu Ende, der allen Teilnehmern sicherlich
noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Der
Abend war aber noch nicht zu Ende, wurde
schließlich noch zum festlichen Buffet in
die Kantine der Sporthochschule geladen.
Aufgrund der späten Stunde konnten daran
jedoch nicht mehr alle Vereinsmitglieder teilnehmen, die den Verein während der gesamten Veranstaltung begleitet haben, wofür
wir uns noch einmal ausdrücklich bedanken
möchten.
Text/Bild: KD Köllerbach
Die Köllerbacher Delegation freut sich über den Preis
E r s t k l a s s i g e K a r a t e a u s s t a t t u n g v o n K A I T E N u n d S H U R E I D O.
Eigener Stickser vice - wir sticken Ihren Namen in japanisch!
Eine Superauswahl an Schützern, Gürteln, DVD’s, Büchern und und und ...
www.KAMIKAZE.de
Te l e f o n :
06826-9224-0
*Fax:
06826-9224-40
*
E-Mail:
[email protected]
65
Länder
6. Seat – Karate – Cup 05. April 2014
Am 5. April 2014 fand unser 6. Seat - Karate
- Cup in Saarwellingen statt. 235 Karatekas
hatten sich für dieses Event angemeldet, aus
insgesamt 23 Vereinen. Neben den Saarländern konnte unser Schirmherr Herr Bürgermeister Michael Philippi, Sportler aus Luxemburg; Nordrhein-Westfalen; Hessen und
Rheinland Pfalz begrüßen.
Der Schüler - Cup war aufgeteilt in U9; U11;
U14; U16 und U18. Er gehörte zur Nachwuchsrunde 2014 des Saarl. Karateverbandes, die fünf Turniere umfasst und an deren
Ende eine Rangliste erstellt wird.
Hier die Sieger Kata: U9 w Elena Sofia
Juchem Budokan Kaiserslautern; U9 m Lukas
Quand Budokan Kaiserslautern;
U11 w Iris Hahn Budokan Kaiserslautern; U11 m Nils Schneider
Karate & Sportverein Trier; U14
w Nadine Drucktenhengst SKA
Saarpfalz; U14 m Chris Wippich
SKA Saarpfalz; U16 w Lorena Di
Bella Budokan Kaiserslautern;
U16 m Thierry Cabate KC Mess
Luxembourg; U18 w Franziska
Recktenwald Shotokan-Karate
Ehrte die verdienten Sieger:
Saarwellingen; U18 m Yannik
SKV-Präsident Stefan Louis (r.)
Tscheu KD Steinbach.
Das Turnier war aufgeteilt in ein Nachwuchs
Turnier, den Schüler - Cup und Kata Spezial
Im Kumite siegten: U9 w/m Thomas Rotun(für alle Altersgruppen).
du Karate & Sportverein Trier; U11 w -33kg
Beim Nachwuchs Turnier trafen Kinder von
Silvana Sinner TV St. Wendel; U11 w +33kg
7 – 15 Jahren mit Weiß- bis Grüngurten aufMelina Schmitt KC Mess Luxembourg; U11 m
einander.
Keano Reingold TV St. Wendel; U14 w Annika Summa Shotokan-Karate Saarwellingen;
Es wurden in Kata und in Kumite an den BälU14 m -40kg Lukas Groß Shotokan-Karate
len jeweils vier Titel vergeben.
Saarwellingen; U14 m +40kg Emir Korac
KC Darudo Luxembourg; U16 w Jacqueline
Es siegten im Katabereich: 9. Kyu Patrice
Fuchs KD Steinbach; U16 m -55kg Domenik
Wiehr KD Köllerbach; 8. Kyu Alex Istrate BuHohe Shotokan-Karate Saarwellingen; U16
dokai Worms; 7. Kyu Chiara Steinmann KD
m +55kg Jan-Niklas Zapp KD Köllerkach; U18
Köllerbach und 6. Kyu Tim Kivrak KD Bous.
w Franziska Recktenwald Shotokan-Karate
Saarwellingen; U18 m Tiago Costa KC Mess
Im Bereich Kumite an den Bällen: 9. Kyu Tim
Luxembourg.
Nichtler TV Kleinblittersdorf; 8. Kyu Thai Son
Tran TV St. Wendel; 6.+7Kyu w Hannah Pütz
Kata - Spezial gruppierte sich in U21; U28;
Shotokan-Karate Saarwellingen; 6.+7Kyu m
U40 und Ü40. Hier kamen auch Teilnehmer
Justin Segreto Shotokan-Karate Saarwellinaus Bochum und Altenstadt angereist, um ihr
gen.
Können im Wettkampf unter Beweis zu stel-
Freude bei den Kata-Damen
66
S a arla n d
len. Jeder Teilnehmer zeigte in der Vorrunde
drei freie Katas, bewertet im Punktsystem.
Anschließend standen sich die Dritt- und
Viertplatzierten im kleinen Finale gegenüber
und die beiden besten im Finale.
Es siegten in der Gruppe U21 m/w Louisa Haberer Budokan Kaiserslautern; U28 Matthias
Balzert Karate-Dojo Köllerbach; Ü40 w Martina Karras KC Bushido Bonn; Ü40 m Hans
Bardua Budokan Kaiserslautern.
Die Siegerehrung wurde vom Präsidenten
des Saarländischen Karateverbandes Stefan Louis und unserem Ortsvorsteher Herrn
Manfred Schwinn durchgeführt.
Im Medaillenspiegel ergibt sich folgende Reihenfolge:
1. Platz Shotokan-Karate Saarwellingen e.V.
2. Platz Budokan Kaiserslautern e.V.
3. Platz Karate-Dojo Köllerbach e.V.
Das Turnier stand zum vierten Mal unter dem
Motto „Alkoholfrei Sport genießen“. Eine
Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zusammen mit dem deutschen Olympischen Sportbund.
Bedanken möchte ich mich bei allen Betreuern, Kampfrichtern und unseren Helfern.
Weitere Fotos sowie die komplette Ergebnisliste (Einzel + Mannschaft) findet ihr auf unserer Internetseite: www.shotokan-karatesaarwellingen.de
Bericht: Ernst Kreutzer
Bilder: Helmut Stieglbauer, Albert Jochum
Länder
S achse n
Wechsel des Lehr- und Breitensportreferenten
Liebe Freunde des Karatesportes,
aus gegebenem Anlass möchten wir darauf
hinweisen, dass seit dem 2. April 2014 die
vormals von Peter Zäch im Ressort Breitensport/Lehrwesen getätigten Aufgabenfelder
kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung an Thomas Hahnemann übergeben worden sind.
Daher bitten wir, alle diesbezüglichen Aktivitäten ab sofort über Sportfreund Hahnemann abzuwickeln.
Wir möchten Peter ausdrücklich nochmals
für seine vielen Jahre des Engagements für
den Sächsischen Karatebund danken.
Der entsprechende Präsidiumsbeschluss,
einschließlich des vorhergegangen Schriftverkehres, ist in der Geschäftsstelle zur Einsicht vorliegend.
Jan Geppert
Präsident
Sächsische Landesmeisterschaften aller Klassen und für
Menschen mit Handicap 2014
In diesem Jahr fanden in der oberlausitzschen Stadt Hoyerswerda die Landes- und
Nachwuchsmeisterschaften statt.
Wegen der im November in Bremen stattfindenden Weltmeisterschaft der Senioren
ließ der Deutsche Karate Verband (DKV) die
Deutschen Meisterschaften der Schüler und
Masterklasse bereits Ende Juni austragen.
Daher war es notwendig, in diesem Jahr
sämtliche Altersklassen der Sächsischen sowie Nachwuchsmeisterschaften bereits im
Frühjahr auszurichten - erstmals auch die
Landesmeisterschaften für Menschen mit
Behinderungen/Handicap.
Mario Adolphs, Dojoleiter des Ausrichtervereins Karate-Do Hoyerswerda, hieß
kurz nach neun Uhr zunächst alle Starter, Kampfrichter, Zuschauer und Helfer
willkommen. Anschließend übergab er
für eine kurze Rede an den stellvertretenden Bürgermeister von Hoyerswerda.
Abschließende Hinweise gab noch Thomas
Hagemann, Vizepräsident des Sächsischen
Karatebundes, zu den qualifizierenden Meisterschaften, wie auch zur Handicap-Meisterschaft und der neu vom SKB eingeführten
Verbandszeitung.
Nun ging es auch schon los: auf vier Tatamis
rief die Wettkampfleitung die Kategorien der
Kata-Wettkämpfe auf. Neben den ohnehin
guten Leistungen der Athleten und Athletinnen der Schüler bis Masterklasse waren aber
auch im Rahmen der Nachwuchswettkämpfe
bereits gute Katas zu bestaunen.
Ein großes Highlight des Tages waren die Kata-Begegnungen der Karateka mit Behinderungen. In fünf verschiedenen Einstufungen
traten sie mir viel Motivation und Ehrgeiz an.
Um gute Ausgangssituationen zu schaffen,
waren beispielsweise Corina Geppert und
Gerrit Kretzschmar als Kampfrichter anwesend, die einen speziellen Lehrgang für solche Wettkämpfe besuchten.
An dieser Stelle möchte sich der Sächsische
Karatebund nochmals bei den Teilnehmern
bedanken und hat höchsten Respekt vor den
Leistungen der behinderten Karateka. Wir
hoffen auf eine hervorragende nächste Auflage im kommenden Jahr.
Zur Mittagszeit konnten die ersten Ehrungen der Bestplatzierten beginnen. Zur Siegerehrung der Handicap-Wettkämpfe war
auch Simone Hagemann, Geschäftsführerin
des Allgemeinen Behindertenverbandes
in Deutschland - Landesverband Sachsen
(ABiD), dabei, die sichtlich erfreut die Pokale
Die Siegerinnen in Hoyerswerda
und Medaillen überreichte.
Nicht zu vergessen sind die Begegnungen
der Disziplin Kumite, welche auch in diesem
Jahr wieder stark besetzt waren. Über den
Nachmittag hinweg kamen alle an die Reihe
- von Klein bis Groß. Und bei allen Altersklassen waren sowohl schnelle und rasante als
auch relativ ruhige, aber spannende und hart
umkämpfte Begegnungen dabei.
Zirka 17.00 Uhr war dann auch schon fast die
letzte Siegerehrung vorüber und die Matten
wurden bereits abgebaut.
Wir gratulieren allen Sportlern zu ihren errungenen Platzierungen und wünschen
schon jetzt den Startern zu den Deutschen
Meisterschaften 2014 viel Erfolg.
Text: Ron Beer, Pressereferent SKB
Fotos: Karate-Dantai Marienberg e.V.
Große Freude bei den Teilnehmern Menschen mit Behinderungen
Der DKV
auf
QR Code
67
Länder
Stilrichtungsversammlung und
Prüferlehrgang im Stiloffenen Karate
Vergangenen Samstag, den 17. Mai, fand
der alljährliche Prüferlehrgang im Stiloffenen Karate statt. Ingolf Bartsch, SOKLandesprüferreferent Sachsens, hieß die
angereisten Prüfer in Marienberg willkommen und gab zunächst ein paar organisatorische Hinweise zum Lehrgang.
Zunächst wurden die allgemeinen Regularien erläutert – beispielsweise darauf zu achten, dass bei Kyuprüfungen die aktuelle Jahressichtmarke vorhanden sei und ähnliches.
Aufgrund der Tatsache, dass in diesem Jahr
neben Prüfern der Goju-Ausrichtung auch
Vertreter der Shotokanler vor Ort waren,
konnten beispielsweise auch die Unterschiede der Stilrichtungen nochmals aufgezeigt
werden. Schließlich kann es jedem Prüfer
des Stiloffenen Karate passieren, dass er
nicht nur Prüflinge hat, die seiner Ausrichtung entsprechen, sondern z.B. dass auch
Shotokan-ausgerichtete Prüfer Karateka des
Wado-Ryu zu prüfen haben.
Ein guten Beispiel hierfür war der ZenkutsuDachi im Rahmen des zu prüfendem Kihon:
Wie soll er ausgeführt werden? So gibt es
Unterschiede in der Länge des Standes je
nach Stilrichtung – teilweise gibt es ja auch
verschiedene Formen des Standes (z.B. HanZenkutsu-Dachi). Auch auf die verschiedene
Ausführung hin in Bezug auf das Alter des
Prüflings wurde rege diskutiert.
Zum Ende des Lehrgangs wurde angeregt,
den Prüferlehrgang im kommenden Jahr
etwas größer zu gestalten und künftig an
wechselnden Orten auszurichten. So hat jeder Prüfer mal einen weiten, mal einen kurzen Weg.
Im Anschluss des Prüferlehrganges stand
gleich das nächste Event auf dem Plan:
Die fünfte Stilrichtungsversammlung des Stiloffenen Karate.
Romy Scharrer (Stilrichtungsreferentin) begrüßte die anwesenden Vertreter der SOKVereine und informierte über die im voran-
S achse n
gegangenen Jahr durchgeführten und abgerechneten Maßnahmen der Stilrichtung.
Um die Beantragung von etwaig zustehenden Fördermitteln zu vereinfachen, stellte
sie einen übersichtlichen Leitfaden vor. Er
fand regen Zuspruch und soll daher künftig
auch auf der Verbandshomepage unter dem
Bereich der Stilrichtungen beim SOK online
zu Verfügung stehen.
Unter den Tagesordnungspunkten stand
auch die Wahl eines neuen Stilrichtungsreferenten bzw. – referentin auf dem Plan.
Nach fünf Jahren als Referentin machte Romy Scharrer den Weg frei für den
Nächsten. Bianca Wiedensee – den meisten sicherlich als Frauenreferentin des SKB
bekannt – bewarb sich auf das Amt und
wurde einstimmig zur neuen Stilrichtungsreferentin des Stiloffenen Karate gewählt.
Wir wünschen ihr für ihre Arbeit viel Spaß
und Erfolg und danken Romy sehr für ihr großes Engagement als erste sächsische Referentin des SOK.
Des Weiteren wurden die Stilrichtungsmaßnahmen des aktuellen Jahres besprochen als
auch über das Budget diskutiert und dessen
Verwendung beschlossen.
Ähnlich wie der Prüferlehrgang soll auch
die Stilrichtungsversammlung künftig an
wechselnden Orten ausgerichtet werden,
um möglichst alle Vereine der Stilrichtung zu
motivieren, an der Gestaltung des Stiloffenen Karate in Sachsen teilzunehmen.
Text/Bild: Ron Beer
Pressereferent SKB
Alle Teilnehmer der Prüferversammlung
Fünfter Platz bei den Deutschen
Meisterschaften der Leistungsklasse
Bei den am vergangenen Wochenende ausgetragenen Deutschen Meisterschaften
der Leistungsklasse belegte Sarah Kudell
einen guten 5. Platz.
Württemberg) knapp geschlagen geben. In
der darauf folgenden Trostrunde konnte sich
die Meißnerin noch auf einen tollen fünften
Platz vorkämpfen.
Sie trat im Kumite der Damen -61 kg in einem sehr stark besetzten Teilnehmerfeld an
und zeigte gute Leistungen. Leider musste sich Sarah in Runde 4 gegen die spätere
Vizemeisterin Linda-Marie Kerner (Baden-
Unsere anderen Starter hatten leider nicht
so viel zu feiern. Zwar kamen sie teils über
die ersten Runden hinweg, konnten sich aber
keinen der begehrten Platzierungen sichern.
In der Gesamtwertung erreicht Sachsen
Rang 15 im Medaillenspiegel
Text: Ron Beer
Pressereferent SKB
68
5x
Länder
Neunte Auflage des Zwönitztalpokals
Vor acht Jahren fand er zum ersten Mal
statt – der Zwönitztalpokal. Das Turnier,
welches jedes Jahr in Burkhardtsdorf ausgetragen wird, gehört seit langem zu den
größten Turnieren Sachsens – seit Einrichtung der Turnierserie des RGT-Cups ist der
Zwönitztalpokal Teil davon.
Nun fand der vom Goju-Kai Kemtau e.V. ausgerichtete Wettkampf schon zum neunten
Mal statt.
Rund neun Uhr begrüßte Gerrit Kretzschmar
die angereisten Sportler, Eltern, Trainer, Zuschauer und Kampfrichter, unter ihnen auch
den Präsidenten des Deutschen Karate Verbandes, Wolfgang Weigert. Wie auch in den
Vorjahren führte Kampfrichterreferent und
Präsident des SKB – Jan Geppert – die traditionelle Begrüßung durch.
ten Kata-Wettkämpfen auf den fünf Tatamis
begonnen werden. Nachdem bei den Kindern und Schülern die Platzierungen der Disziplin Kata feststanden, fanden die KumiteBegegnungen statt. Aufgrund der Vielzahl
der anwesenden Kampfrichter, konnten die
Kämpfe im Flaggensystem, wie es auf Bundesebene üblich ist, ausgetragen werden.
Kurz nach dreizehn Uhr – als die Kampfrichter eine kurze Mittagspause einlegten – wurden alle erst- bis drittplatzierten Karateka
der bisher ausgetragenen Kategorien mit
Urkunden und Pokalen geehrt.
Eine knappe Stunde später waren die Großen
an der Reihe, sprich die Jugend, Junioren und
Senioren. Vor allem bei ihnen war es wieder
ein Mal spannend mit anzusehen, welch starke Katas vorgeführt wurden und wie ehrgeizig gegeneinander gekämpft wurde.
Kurz darauf konnte auch schon mit den ers-
Angemerkt sei hierbei, dass der Zwönitztalpokal von vielen als zusätzliche Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften der
Leistungsklasse genutzt wurde. Die sächsischen Karateka werden sich zur Deutschen
Meisterschaft am 29. März 2014 in Coburg/
Bayern mit den Vertretern der anderen Landesverbände messen.
Es war rund 19 Uhr, als schließlich die letzten
nach der Siegerehrung die „Eurofoam-Halle“
verließen und sich auf den Heimweg begaben.
Den Abschluss des RGT-Cups 2014 bildet der
Erzgebirgs-Cup am 4. Oktober 2014 in Olbernhau.
Text: Ron Beer
Pressereferent SKB
Bilder: Bianca Wiedensee
Frauenreferentin SKB
Kumite-Shiai in der Leistungsklasse
Spektakuläre Begegnungen im Kumite
Die Siegereh
rungen in Bu
rkhardtsdorf
uftritt des
Starker A
wuchses
ch
a
Kata-N
Erfolge bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften
Die diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften im Karate wurden von der RheinMain-Universität in Wiesbaden ausgerichtet
- Veranstalter war wie eh und je der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband.
Ein Bericht zur DHM von Daniel und Elke
Hoffmann:
An der Hochschule Rhein Main gab es am
Samstag, den 17. Mai 2014, gemäß dem
Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord
mit über 200 studentischen KaratekämpferInnen. Insgesamt gab es 17 Deutsche Hochschulmeistertitel zu vergeben.
Für die TU Chemnitz gingen zwei Karatekas
vom Bushido Stollberg e.V. an den Start. Gegen 12.00 Uhr begann im Kumite die Kategorie Allkat (offene Gewichtsklasse) mit insgesamt 40 Startern. Karl Meister konnte seine
ersten drei Runden klar gewinnen, musste
sich jedoch dann gegen Svjatoslav Prokop
mit 1:7 geschlagen geben.
Daniel Schuffenhauer dominierte ebenfalls
die ersten drei Runden und verlor dann gegen den Bundeskaderathleten Artur Hanser
aus NRW knapp mit 1:2. In der Kumite-Begegnung der Herren -75 Kilogramm gewann
Karl die erste Runde, in der zweiten Runde
wurde er knapp durch Hans Hawe aus Bayern geschlagen. Jedoch kam er dann in die
Trostrunde und konnte diese wieder deutlich
mit 8:0 gewinnen. Folglich erlämpfte er den
dritten. Platz - toll, wieder ein Podestplatz.
Daniel hingegen musste in seiner Gewichtsklasse wegen einer noch nicht ausgeheilten
Fingerverletzung passen um die weitere Saison nicht zu gefährden.
Wir gratulieren Karl recht herzlich zu seinem
Erfolg und für Daniel gute Besserung.
69
Länder
Am 08.03.2014 schickten verschiedene Wado-Ryu-Vereine aus dem Karateverband
Sachsen-Anhalt e. V. ihre Athleten zum
Deutschen Internationalen Wado Cup 2014
nach Berlin.
Der Wettkampf war international sehr gut
besucht - neben Deutschland nahmen auch
Sportler aus Österreich, Ungarn, Kenia,
Luxemburg, Nepal, Holland, Norwegen,
Schottland und Schweden teil.
Die jüngsten Kämpfer aus Sachsen-Anhalt
stellte das „Wado Karate Team Sachsen-Anhalt“ (Wadoka): An den Start gingen Eugen
Biedla, Pascal Jahn und Alina Krüger in der
Altersklasse U11 sowie Eric Seifert in der Altersklasse U14.
Auch Eric startete mit seinen noch nicht einmal elf Jahren in der nächsthöheren Altersklasse U 14. In seiner ersten Runde hatte er
sich mit einem Sportler aus Ungarn auseinanderzusetzen: Mit großem Selbstbewusstsein und Siegeswillen ließ er sich dennoch
nicht einschüchtern und gewann seine erste
Runde souverän. Im nächsten Kampf musste
er sich jedoch gegen den späteren Sieger dieser Kategorie geschlagen geben. In der Trostrunde um Platz drei hieß es nun für Eric alles
oder nichts. Obgleich er sich gegen seinen
Kontrahenten als anerkanntermaßen besserer Kämpfer zunächst mit 3:0 in Führung
bringen konnte, endete die Auseinandersetzung wegen aufsummierter Verwarnungen
für Eric letztlich mit einer Disqualifikation.
Dieser Ausgang war zwar bedauerlich, muß
jedoch auch als der noch fehlenden Erfahrung geschuldet angesehen werden; hier
besteht noch Entwicklungspotential und
Verbesserungsbedarf für die Zukunft. Eric
nahm aus dieser Begegnung auf jeden Fall
eine Menge Erfahrung für seinen nächsten
Wettkampf mit.
Als letzer ging Pascal noch einmal an den
Start. Auch er gewann seinen ersten Kampf
souverän. In seinem Finalkampf stand er
ebenfalls einem ungarischen Wettkämpfer
gegenüber. Dieser Kampf war jedoch hauptsächlich von vielen Kontakten und Verwarnungen geprägt. Am Ende hatte sein Kontrahent die Nase ein klein wenig weiter vorn und
gewann. Pascal erreichte einen sehr guten
zweiten Platz.
Spannende Kämpfe im Nachwuchsbereich
Im Zuge des zuerst ausgetragenen KataWettbewerbs traten die Starter des Wadoka
mit Pinan Nidan, Pinan Shodan und Pinan
Sandan an. Alina und Pascal konnten sich
hierbei jeweils die Bronze – Medaille erkämpfen. Mit einem guten 5. Platz verfehlte Eugen leider knapp den Sprung auf das
Siegerpodest. Dies stellte jedoch angesichts
der Tatsache, dass er mit seinem Alter von
noch nicht einmal neun Jahren bereits in der
Altersklasse U 11 startete, ein sehr gutes Ergebnis dar.
In den anschließenden Kumite-Wettbewerben machte es Alina - wie immer - spannend
und kämpfte sich bis ins Finale vor, welches
unentschieden endete. Die somit notwendige Kampfrichterentscheidung verlor sie zwar
leider, wurde so jedoch mit einem hervorragenden zweiten Platz belohnt.
70
Eugen, als jüngster Starter im Team Wadoka,
kämpfte sich mit mehreren schnellen Zuki
und diversen, präzisen Mawashi-Geri Runde
um Runde nach vorn und erreichte am Ende
Platz drei.
Für das Wadoka-Team hieß es letztlich in der
Vereinswertung Platz 25 von 39, was angesichts des Alters der Nachwuchsathleten als
beachtlicher Erfolg gewertet werden kann.
Nach diesem Auftakt nach Maß wurde es für
die „etwas älteren“ Karatekas Jasmin Röper
(Budokan Magdeburg), Jessica Götze und
Mafalda Maddedu (KIH Halle) in der Kategorie Kumite Mädchen U 14 bis 42 kg ernst:
Zwar verloren Jessica und Mafalda ihre ersten Begegnungen und schieden somit leider
vorzeitig aus. Jasmin kämpfte sich aber tapfer und mit großem Einsatz durch die Vorrunden und wurde am Ende mit dem Sieg in
belohnt.
Später sollten die drei Mädchen als Kumite
Team U 14 noch vor einer schweren Aufgabe
l
t
ac
S
Wado – Vereine aus dem KVSA
überzeugen beim Deutschen
Internationalen Wado Cup 2014
h se n-A n h a
Das erfolgreiche Mädchen-Team U14
stehen: Sie kämpften dabei alle drei tapfer
und setzten sich vollends für das Team ein –
und wurden dafür mit dem dritten Platz belohnt.
In der Kategorie Jugend trat Stefan Tännhäuser (KIH Halle) in der Kategorie Kumite U 16
bis 52 kg an und kämpfte sich bis ins Finale.
Zwar verlor er diesen, konnte jedoch den Titel „Deutscher Vizemeister“ der Stilrichtung
Wado im DKV e.V. erringen.
Schlußendlich ging in der Kategorie der „Alten Hasen“ alleinig Stephan Rewohl (KIH) in
der Kata-Konkurrenz der Herren (Leistungsklasse) ins Rennen. Nach vier Begegnungen
stand er als alter und neuer „Deutscher Meister“ der Stilrichtung Wado im DKV e.V. fest:
Stephan konnte auf ganzer Linie überzeugen
und gab in dieser Disziplin nur eine von 20
Punkrichterstimmen an seinen Gegner aus
Schottland ab.
Bei seinem zweiten Einsatz an diesem Tag
traf Stephan im Kumitefinale der Leistungsklasse bis 60 kg auf einen Kämpfer aus Berlin.
Dieser war der konsequente Kampfführung
nicht gewachsen und so hieß es nach 2 von
4 Minuten Kampfzeit 9:0 für Stephan und erneut Platz 1.
Allen Athleten zu ihren Erfolgen einen herzlichen Glückwunsch und Anerkennung für
Ihren Kampfgeist.
Bericht und Bilder: Ines Wehsener, Raik Rewohl, Stephan Rewohl
Redaktion: Pressereferent KVSA
Länder
2. Arawaza-Cup
Ein erfolgreicher Wettkampftag mit dem 2. Arawaza-Cup –
einem Karate- Turnier der Spitzenklasse mit internationaler Beteiligung
Am 05.04.,begannen um 9:00 Uhr in der
Brandberge Sporthalle, Kreuzvorwerk 30,
06120 Halle/Saale die Wettkämpfe der Karateka zum 2. Arawaza-Cup. Als Ausrichter
verfügte das Team vom Karate-InstitutHalle/S. mit seinen angeschlossenen Vereinen , Budo-Merseburg, Budo-Landsberg und
Budo-Akademie Halle über eine solide Basis,
um einen internationalen Wettkampf wie
diesen professionell durchführen zu können.
Insgesamt waren 350 Teilnehmer aus 52 Vereinen aus dem In-und Ausland angereist.
Neben Startern aus Polen, Belgien , England,
Österreich und Holland gingen zahlreiche
Sportler aus dem Karateverband SachsanAnhalt e.V. an den Start.
Der Schirmherr der Veranstaltung, der Oberbürgermeister der Stadt Halle/Saale, Dr.
Bernd Wiegand ließ es sich nicht nehmen
den Wettkampf persönlich zu eröffnen. Das
Kampfrichter-Team, unter Leitung von Europa-Kampfrichter Jan Geppert meisterte seine Aufgabe zur Zufriedenheit Aller.
Die Freude der Gewinner in den Open-Kategorien, war besonders groß, da sie neben
dem Pokal auch einen von Arawaza-Deutschland zur Verfügung gestellten Highend Karate-Gi als Trophäe mit nach Hause nehmen
konnten.
bereitung und am Wettkampftag.
Eine Neuauflage des Turniers wird es am
09.05.2015 Halle/S. geben.
Ergebnislisten 2014 und weitere Informationen dazu auf http://arawazacup.de
In der Vereins-Gesamtwertung lag der Karateverband-Sachsen-Anhalt von Beginn an
auf Siegerkurs. Am Ende platzierten sich die Sportler von „Bushido -Waltershausen“ auf dem 3.
Rang, die Gäste von „Herkules
Kassel 01“ und dem 2. Platz. Der
Arawaza-Cup 2014 blieb im Landesverband Sachsen-Anhalt und
somit in der Saalestadt.
Text/Bild: Stephan Rewohl
Die Ausrichter bedankten sich
ausdrücklich bei der Stadt
Halle/S. und seinem Oberbürgermeister, der Lotto Toto
GmbH Sachsen-Anhalt, Arawaza
Deutschland, dem Karate Verband Sachsen-Anhalt sowie den
zahlreichen Helfern in Vor- Nach-
Strahlende Sieger beim Arawaza Cup 2014
Umfangreiche Kyu-Prüfungen in Hötensleben
Am Sonnabend den 15.02.2014 hieß es für
die Karateka des im Karateverband SachsenAnhalt e. V. angesiedelten Hötenslebener
Sportvereins früh aufstehen.
Karatemeister Gerald Nowak, 5. Dan und
Melanie Weihe, 1. Dan hatten sich für diesen
besonderen Anlass extra chic gemacht und
den Karate-Gi zu Hause gelassen:
Insgesamt 16 Sportlerinnen und Sportler aller
Altersklassen waren zu den Kyu-Prüfungen
morgens um 8.00 Uhr in der Schulsporthalle
angetreten, um bei Gerald Nowak (5. Dan)
und Melanie Weihe (1. Dan) ihre Prüfungen in
der Stilrichtung Shotokan abzulegen, darunter allein zwölf Nachwuchs-Karateka aus der
von Melanie Weihe trainierten Gruppe.
Die Jüngsten hatten sich in den Übungsstunden jeweils donnerstags von 17.30 Uhr - bis
18.30 Uhr mit ihrer Trainerin intensiv auf die
Prüfungen vorbereitet. Dabei stand nicht nur
der Sport auf dem Programm, sondern auch
die Etikette im Karate-Dojo. Für die Gruppe
war es die erste Prüfung zum weißen Gürtel,
dem 9. Kyu.
Im Zuge der Prüfungen gaben alle ihr Bestes,
um ihr Können ii Kihon, Kata und Kumite unter Beweis zu stellen.
Die Jüngsten überraschten Sensei Gerald Nowak sogar noch mit einer Team-Kata, welche
im Prüfungsprogramm als Pflicht überhaupt
nicht vorgesehen war.
rauf legt, dass der Sport soll nicht nur Spaß
machen, sondern auch der Gesundheit dienen soll. Insgesamt meinte er, dass er an diesem Prüfungstage wirklich sehr gute Prüfungen und ansprechenden Sport gesehen habe. Die leuchtenden Augen der Karateka zeig-
Nach den Prüfungen kam der Moment der
Wahrheit und hieß es für Sportler Aufstellung nehmen. Gerald Nowak und Melanie
Weihe konnten jedoch allen zur bestandenen
Prüfung gratulieren und überreichten die Urkunden.
Dabei fand Karatemeister Nowak für jeden
Sportler auch noch einige persönliche Worte,
mit denen er lobte, was ihm ihn der jeweiligen Prüfung gut gefallen hat. Der erfahrene
Karateka hatte aber auch Tips und Anregungen, was im Training weiter zu verbessern
sei: „Mehr Anspannung...“ oder „….achte auf
einen geraden Rücken….“, waren nur einige
der Hinweise. Dabei zeigte sich, daß dem geschulten Auge des Meisters nicht nur nichts
verborgen bleibt, sondern er auch Wert da-
Gerald Nowak (5. Dan) gratuliert
den erfolgreichen Karateka
ten, daß auch sie mit ihren Leistungen und
den lobenden Worten des Meisters sehr zufrieden waren – und dabei machte es keinen
Unterschied, ob es sich um die erste Prüfung
zum weißen Gürtel, dem 9. Kyu, oder um die
zum braunen Gürtel, dem 1. Kyu, handelte.
Auch Melanie Weihe ist mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge mehr als zufrieden:
„Ich war mindestens genauso aufgeregt, wie
die Kinder.“, gestand die Trainerin. Text/Bilder: Andrea Höde
Redaktion: Pressereferent Karateverband
Sachsen-Anhalt 71
Länder
Entspannung – Ernährung – Fitness – Selbstverteidigung
Der Veranstalter des SV Grün-Weiß-Piesteritz e.V. und die Referentinnen Christiane
Amels (staatlich geprüfte Ernährungsberaterin), die Judotrainerin Melanie Färber (3. DAN
Judo) sowie die Karatetrainerin Bärbel Färber
(Selbstverteidigungs- und Tai Chi Lehrerin)
erhielten mehrfach ein positives Feedback
der Kursteilnehmerinnen.
Auch wenn der Teilnahmerekord aus dem
letzten Jahr unterboten wurde, wurde den
Teilnehmerinnen in der gut gefüllten Sporthalle ein abwechslungsreiches Programm,
aus Entspannung – Ernährung – Fitness –
Selbstbehauptung und Selbstverteidigung
geboten, welches sie begeistert aufnahmen.
Mit einer bewegten Meditation in alle vier
Himmelsrichtungen wurde die Veranstaltung eingeleitet, wobei schon dabei das
erste Mal Konzentration und Koordination
gefordert waren. Anschließend wurden einige Übungen aus den „Acht Brokaten“ ausgeführt: Hierbei lag der Schwerpunkt darin,
die Übungen entspannt im Rhythmus der
Atmung auszuführen und auf die korrekte
Ausrichtung der Gelenke zu achten. Die abschließende Partnerübung zur Lockerung
der oberen Rückenmuskulatur machte den
Teilnehmerinnen sichtlich viel Spaß.
Bei den Themen „kleine Fitnesslehre“ sowie
„Küchentipps für Fitnessbewusste“ gab es
wertvolle Anregungen für den Alltag, Kostproben und entsoprechende Umsetzungsrezepte für die heimische Küche.
Beim nächsten Thema „Gewalt gegen Frauen – aber nicht mit uns!“ wurden zuerst gesetzliche Grundlagen u. Verhaltensregeln wie
das Prinzip „Eva“ - „Erkennen, vermeiden,
abwehren“ erläutert. Bei den Selbstbehauptungsübungen und einfachen Abwehrtechniken gaben die Frauen ihr Bestes.
Mit Übungen am Polster lernten die Kursteilnehmerinnen ihre eigenen Stärken u.
Grenzen kennen. Unter Stressbedingungen
l
t
ac
S
7. Wittenberger Frauenaktionstag
h se n-A n h a
verteidigten sich die
Frauen in der „Gasse“.
Dazu das Fazit: „Nur
regelmäßiges Üben“
bringt den Erfolg.
Zum gemeinsamen
Ausklang gab es
eine wohlverdiente
Entspannung
mit
Klangschalen – so
dass letzlich gar
keiner mehr aufstehen u. gehen wollte.
Die Referentinnen
Melanie und Bärbel Färber
bedanken sich bei
bei der Demonstration
von Abwehrtechniken
den
Kursteilnehmerinnen für die
aktive Mitarbeit sowie tolle Stimmung. Die
Abteilung Karate bedankt sich bei den langjährigen Sponsoren Sparkasse Wittenberg u.
Foto-Stolze.
Text und Bilder: Bärbel Färber, Abteilung
Karate d. SV Grün – Weiß Peisteritz e. V.
Super-Stimmung bei den Teilnehmerinnen
JKD Shoto-Ha Stilrichtungstreffen in Sachsen-Anhalt
Am 01.03.2014 trafen sich Trainerinnen und
Trainer der Bundesstilrichtung JKD Shoto-Ha
zu einem Kata-Technikseminar in Langeneichstädt. Im weiteren Verlauf des Jahres werden zwei
weitere Technikseminare dieser Art folgen,
welche sich mit den Sentei-Kata bis zum ersten Dan beschäftigen sollen.
Unter Anleitung von Christopher Krähnert (4. Dan) gingen sie in vier Trainingseinheiten detailliert die fünf Heian Kata
und die erste Tekki Kata aktiv durch. Der
Fokus lag dabei auf der standardmäßigen Ausführung entsprechend der Vorgaben der Stilrichtung JKD Shoto-Ha gelegt.
Nochmals vielen Dank an Christiopher, dass
Damit wird nicht nur gestanden​
en, sondern auch zukünftigen Trainerinnen und
Trainern - nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Prüfungen und Wettkämpfen
- grundlegendes Rüstzeug für ein klares
und strukturiertes Katatraining gegeben.
72
er unserer Einladung gefolgt ist und ein für
alle lehrreiches Seminar abgehalten hat
Text/Bild: Andreas Pieger
Karateverband Sachsen-Anhalt
Stilrichtungsreferent JKD Shoto-Ha
Reger Austausch zwischen den Trainerinnen und Trainern
S
ch
n
Länder
lesw
ig-H ols
te
i
LANDESMEISTERSCHAFT Schleswig-Holstein
2014 der Kinder/Schüler/Jugend und Junioren
Zum zweiten Mal trafen sich Karateathleten
aus 19 Vereinen des Landes Schleswig-Holstein in Gettorf zur Austragung der Landesmeisterschaft 2014.
Am 10.05.2014 hieß es für die Kinder, Schüler, Jugend und Junioren um den Landesmeistertitel kämpfen. Eröffnet wurde die
Landesmeisterschaft durch den neuen
KVSH-Jugendreferenten Robin Endricat.
165 Karate-Athleten gingen in den Kategorien KATA und KUMITE an den Start und die
besten Athleten haben sich den Titel „LANDESMEISTER 2014“ erkämpft.
Bevor die neuen Landesmeister auf das Siegerpodest durften, wurden durch den 2.
Vorsitzenden, Rolf Lahme und Jugendrefe-
renten, Robin Endricat folgende Ehrungen vorgenommen.
Robin Endricat bedankte sich bei seinem Vorgänger Sven Hock für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung bei der Einführung in sein neues
Amt mit einem einigen Präsenten.
Rolf Lahme übergab dem Ausrichter,
dem Gettorfer TV die Ehrenplakette
des Deutschen Karateverbandes für
35 Jahre Gettofer TV und den Veranwortlichen, Horst und Volker Kapteina jeweils die DKV-Ehrennadel in
Silber.
Die Landesmeisterinnen und Landesmeister
können auf der Homepage des Karate-Ver-
bandes Schleswig-Holstein e. V. unter www.
sh-karate.de nachgelesen werden.
Bericht: Edna Böttner
Hohe Auszeichnungen beim Karate-Dojo Bushido Bad
Bramstedt e. V.
Anlässlich des 25jährigen Vereinsjubiläums
veranstaltete der Karate-Dojo Bushido Bad
Bramstedt e. V. am 17.05.2014 einen Jubiläumslehrgang in Bad Bramstedt.
Hochrangige Gäste der Stadt Bad Bramstedt und Gründungsmitglieder wurden zur
Jubiläumsveranstaltung eingeladen und
überbrachten Glückwünsche zum Jubiläum.
Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde der
Mitbegründer, Spitzensportler und ehemalige Trainer des Vereins, Ralph Lehnert zum 1.
Ehrenmitglied ernannt.
Der 2. Vorsitzende, Rolf Lahme und Sportdirektor, Ulrich Stuhr vom Karate-Verband
Schleswig-Holstein e. V. zeichneten den Verein im Namen des Deutschen Karateverbandes mit der „Ehrenplakette in Silber“ für die
hervorragenden Verdienste um den Karatesport aus.
Ingo Jahnel und Mesut Yilmaz, mit der „Ehrennadel in Bronze“ an Thorben Runge und
Edna Böttner.
Der Karate-Dojo Bushido Bad Bramstedt e.
V. zeichnet sich durch seine hervorragende Jugendarbeit und dem qualitativ hohem
Leistungs- und Breitensport für alle Altersklassen aus. Im Verein ist die Integration von
Menschen mit Handicap keine „leere Worthülse“, Ingo Jahnel ist u. a. Gesundheitstrainer und schenkt diesen Menschen seine besondere Aufmerksamkeit.
Rolf Lahme, 2. Vorsitzender des KVSH verabschiedete sich mit den Worten „… ihr seid
schon eine dufte Truppe.“
Text/Bilder: Edna Böttner
Ulrich Stuhr Edna Böttner und Rolf Lahme (v.l.)
Mit der „Ehrennadel in Silber“ des Deutschen
Karateverbandes wurden Edna Böttner und
Ingo Jahnel für ihre hervorragenden Tätigkeiten als Funktionäre im Verein ausgezeichnet.
Ingo Jahnel lobte die überragenden Tätigkeiten von Edna mit den Worten „… sie ist die
Seele des Vereins“, ohne solche engagierten,
ehrenamtlichen Menschen wäre eine Vereinsarbeit kaum möglich.
Der Karate-Verband Schleswig-Holstein,
vertreten durch den 2. Vorsitzenden und
Sportdirektor, würdigten die sportlichen Erfolge und ehrenamtlichen Tätigkeiten mit
der Verleihung der „Ehrennadel in Gold“ des
Karate-Verbandes Schleswig-Holstein an
Ehrung für Ingo Jahnel (m.)
73
Petra Lenz vom Karate-Dojo Lübeck e. V.
International ERFOLGREICH
Auch in der offenen Gruppe konnte Sie sich
behaupten. Dort starteten insgesamt 15 Teilnehmer mit unterschiedlichen Handicaps.
Mit den Katas Jiin, Bassa Dai und Sochin
sicherte sich Petra den Einzug ins Finale.
Nach einer tollen Darbietung der Kata Meikyo musste sie sich jedoch schließlich knapp
gegen den Weltmeister 2013 im Rollstuhl ge-
S
Am 17. Mai erkämpfte Petra Lenz vom Karate Dojo Lübeck e. V. in Lentilly, Frankreich einen großen internationalen Erfolg.
Sie belegte bei dem Karate-Turnier „Open
Handikarate› Thierry Gouillon“ den souverän den 1. Platz in der Individualgruppe.
ch
n
Länder
lesw
ig-H ols
te
i
schlagen geben.
Herzlichen Glückwunsch Petra!
Bilder sind in diesem Heft unter der Rubrik
Menschen mit Behinderungen zu finden.
Text: KD Lübeck e. V.
RSV-TOSHIMA: 30 JAHRE KARATE IN RATZEBURG
Seit 30 Jahren wird in Ratzeburg die Kampfkunst Karate gelehrt. Aus diesem Grund veranstaltete die Karatesparte „Toshima“ des
RSV am Samstag, dem 12. April 2014 eine
große Jubiläumsfeier in der großen und kleinen Riemannhalle.
Um 11 Uhr ging es für die Kinder der KarateAbteilung um den Erwerb des Karate-Sportabzeichens „Kleiner Samurai“ mit zusätzlicher Verlosung von Karate-T-Shirts für die
drei besten Mädchen und Jungs los. Danach
gab es in der Mittagspause eine Stärkung
vom Grill. Um ca. 13 Uhr begann die Schwertkampf-Vorführung der Iaido-Abteilung der
Möllner SV unter der Leitung von Klaus-Dieter Schulz (6. DAN Iaido), dieser schloss sich
eine Lehrstunde mit dem Bokken/Katana
(Holzkurzschwert/Holzschwert) an.
Anschließend begann gegen 14:30 Uhr das
Kindertraining mit Rolf Lahme (6. DAN Karate), deren Highlight sicherlich die abschließende Gürtelprüfung war. In der wohlverdienten Pause mit Kaffee, Saft und Kuchen
war beste Unterhaltung mit der Band „Sambalegria“ aus Mölln angesagt.
Lahme, ehe man sich zum gemeinsamen
Tagesausklang ab ca. 17:30 Uhr am Grill bzw.
Büfett wieder traf.
Torwandschießen usw. Gäste und Zuschauer
waren während der gesamten Zeit willkommen.
Nach der Stärkung ging es weiter mit dem
Jugend- und Erwachsenentraining bei Rolf
Für Kinder gab es während der gesamten
Zeit zusätzliche Attraktionen wie Hüpfburg,
Text und Bild:
Toshima Ratzeburg
Iaido-Vorführung in Ratzeburg
EKF Kampfrichter Stephan Koch vom Karate-Verband
Schleswig-Holstein e.V. bestand weitere Prüfungen
Anlässlich der EM der Regionen 2014 und
der dort stattgefunden Internationalen
Kampfrichter-Prüfung für Europa, hat unser
internationaler Kampfrichter Stephan Koch
weitere Kampfrichter- Lizenzen in Kata
Judge A und Kumite Judge A erfolgreich bestanden.
Herzlichen Glückwunsch
Bericht: Edna Böttner
Bild: Roland Lowinger
74
Länder
200 Nachwuchstalente auf den Matten aktiv
Beim 16. Sprotten-Wettkampf des Eckernförder Karateverein Fuji-Yama gingen
Karate-Nachwuchstalente aus SchleswigHolstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Bayern
an den Start. Los ging es um 9 Uhr mit dem
Kata-Wettbewerben, gefolgt von den Wettkämpfen in den Kumite Kategorien.
Der Fuji-Yama-Pressesprecher und Kampfrichter Karsten Schumacher zeigt sich sehr
erfreut vom großen Anklang des SprottenWettkampfs: „Es sind mehr Teilnehmer am
Start als wir erwartet haben. Im Vorjahr waren es noch 180 Starts, diesmal haben wir
203.“ Die Ursache hierfür vermutet er auch
am neuen Anmeldeverfahren im Internet.
„Dadurch bekommen wir auch Starter von
außerhalb. Das ist natürlich sehr reizvoll.“
Bei diesem Nachwuchsturnier, bei dem Aktive im Alter zwischen fünf und 18 Jahren
ihr Können auf den Matten präsentierten,
schätzte Schumacher die Kämpfer aus Nübbel am stärksten ein, aber auch jene aus
ter erfolgreich bei ihrem
Comeback nach auskurierter Kniescheibenverletzung betreute. „Das
Turnier ist perfekt organisiert und die Kampfrichter leisten alle sehr
gute Arbeit“, verteilte
Marko Knörnschild ein
Lob.
Besonders im KataWettbewerb hatten auch
die Lokalmatadoren am
Vormittag aufgetrumpft,
sodass für die Organisatoren auch das sportliche Fazit positiv ausfiel. Einen richtigen
Lauf hat derzeit auch Kilian Schumacher. Der
frisch gebackene Landesmeister zeigte auch
im Kumite gegen die Konkurrenz aus Neumünster und Meißen, dass er derzeit schwer
zu besiegen ist. Dabei fieberte Kilians älterer
Bruder Bennet neben der Matte mit und gab
– auch wenn er es ja eigentlich nicht durfte
– den ein oder anderen Tipp. Nach zwei so-
Weitgereister Gast- Julia Knörnschild aus Bayern
liden Kämpfen setzte sich Kilian als Sieger
der Gruppe durch. „Er ist zur Zeit wirklich gut
drauf“, lobt der noch verletzte Bruder Bennet.
Bei einem Karate-Turnier in Schleswig-Holstein dürfen sie nicht fehlen – die Kämpfer
aus der Talentschmiede des SSV Nübbel.
Beim Sprottenwettkampf war mit Felix
Behrendt auch das Aushängeschild des SSV
als Trainer und Betreuer vor Ort. Der VizeEuropameister sah viele starke Auftritte der
Nübbeler, doch in der Alters- und Gewichtsklasse, in der Julia Knörnschild an den Start
ging, gab es nichts zu holen. Die Starterin mit
der weitesten Anreise holte Gold und Silber.
Immerhin noch Bronze sicherte sich Nübbels
Jenna Krüger.
„Wir sind mit der gesamten Veranstaltung
sehr zufrieden“, sagt Fuji-Yama-Pressewart
und Kampfrichter Karsten Schumacher, der
sich natürlich besonders darüber freute, dass
die Eckernförder beim eigenen Turnier in der
Medaillienwertungen ganz vorne lagen.
Text und Bild: Fuji Yama Eckernförde
Bennet Schumacher (l.) erzielt eine Wertung
Meißen oder Nürnberg seien nicht zu unterschätzten.
Fuji-Yama selbst war mit 25 Starts vertreten.
Die größten Chancen auf ein gutes Abschneiden hatte dabei der amtierende Landesmeister Kilian Schumacher. Die Kämpfe fanden
auf vier Feldern statt, die jeweils von drei
Kampfrichtern beurteilt wurden.
Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. So machte es Familie Knörnschild
aus Bayern. Ihre Tochter Julia, deutsche
Vize-Meisterin im Karate, sammelte nach
acht Wochen Verletzungspause beim Sprottenwettkampf vom Karateverein Fuji-Yama
Eckernförde Wettkampfpraxis. Zusammen
mit Mutter Elke und Vater Marko machen
die Süddeutschen Urlaub in Eckernförde.
„Der Sprottenwettkampf war vom Verband
ausgeschrieben. Das passte für uns perfekt“,
erklärt Marko Knörnschild, der seine Toch-
75
Lehrgänge
KATA Spitzenlehrgang m. DAN Prüfung
Schahrzad Mansouri und Sigi Hartl
am 11. Oktober 2014 in Laupheim
Ausrichter: Karateverein Laupheim e.V.
Info: Anton Klotz: 0172 – 7476338
www.karateverein-laupheim.de
Lehrgangsort: Rottumhalle, Laubachweg 52, 88471 Laupheim
Prüfung: Kyu-Prüfung bis 1.Kyu Shotokan & SOK
Dan-Prüfung Shotokan & SOK (Anmeldung
beim DKV) ab 16:15
LG-Gebühr:
20 Euro , Kinder U 14 Jahre 17 Euro
Anfahrt: Ulm – Richtung Friedrichshafen B 30 - Ausfahrt Laupheim Süd, ab da ausgeschildert, Ravens
burg – Richtung Ulm B 30 - Ausfahrt Laupheim Süd, ab da ausgeschildert
Trainingszeiten
11:00 – 12:00 Uhr 9.Kyu bis 5.Kyu / 4.Kyu bis Dan
13:00 – 14:00 Uhr 9.Kyu bis 5.Kyu / 4.Kyu bis Dan
15:00 – 16:00 Uhr 9.Kyu bis 5.Kyu / 4.Kyu bis Dan
Trainingsinhalt:
9.Kyu bis 5.Kyu :
4.Kyu bis Dan :
Heian 1 – 5
Ji´in / Niju shi ho
Der Veranstalter lehnt eine Haftung jeglicher Art ab!
Offener Wado-Lehrgang
Trainer: Karl-Heinz Stief (6. Dan Wado-Ryu)
Veranstalter: Berliner Karate Verband e. V.
Stilrichtung Wado Ryu - SEI-WA-KAI e. V. Berlin
Ausrichter: SEI-WA-KAI e. V. Berlin
Datum:
22. - 24. August 2014
Ort:Christoph-Földerich-Grundschule,
Földerichstr. 29, 13595 Berlin-Spandau
Kosten: Gesamter Lehrgang : 40,00 €, 1 Tag : 20,00 €
Ermäßigung für Jugendliche bis 16 Jahre, Studierende und Arbeitssuchende mit Nachweis Gesamter
Lehrgang : 25,00 €, 1 Tag : 13,00 €
Info:
SEI-WA-KAI e.V.
Werderstr. 26 f, 13587 Berlin, Tel. 030 / 35 50 34 30
Manfred Warnke, [email protected]
Dieser Lehrgang wird als Prüferlehrgang anerkannt. Der Lehrgang orientiert sich ausschließlich an prüfungsrelevanten
Themen (Kyu – Dan)
Trainingszeiten
Freitag, 22.08.2014 kostenfreies Training
18:00 – 20:00 Uhr Freies Training / z. B. Kumite-Kata
Samstag, 23.08.2014 (K. H. Stief)
13:30 – 15:00 Uhr Training 7. Kyu – Dan
15:15 – 16:45 Uhr Training 6. Kyu – Dan
Sonntag, 24.08.2014 (K. H. Stief)
10:30 – 12:00 Uhr Training 7. Kyu – Dan
12:15 – 13:45 Uhr Training 6. Kyu – Dan
Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!
76
Wadoryu-Lehrgang
Lehrgangsleiter: Arthur Meek
7. Dan Renshi Wado Academy England
Datum:
13. und 14. September 2014
Ort:
Karate-Zentrum Nürnberg-Süd
im SV 1873 Nürnberg Süd
Maiacher Straße 4-10
90441 Nürnberg
Kosten: 1 Tag 30 Euro (Wado-Academy-Mitglieder 20 Euro)
2 Tage 50 Euro (Wado-Academy-Mitglieder 40 Euro)
Pro Trainingseinheit 15 Euro (für alle)
Info:
Karl-Heinz Stief, Dreibrückenstr. 44
90 592 Schwarzenbruck
Tel. 09128/8484 | E-Mail: [email protected]
13. September:
Trainingszeiten
13.00 – 15.00 Uhr
15.30 – 17.30 Uhr
14. September:
10.00 – 11.30 Uhr
11.45 – 13.15 Uhr
Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!
Karate Jubiläums Lehrgang
25 Jahre SVS Karate-Abteilung
Trainer: Efthimios Karamitsos , 7. Dan
DKV Bundestrainer
Datum:
18. Oktober 2014
Ort:
Turnhalle der Mittelschule Schöllkrippen
Obere Schulstraße 10
63825 Schöllkrippen
Veranstalter: Karate Abteilung des SV Schneppenbach e.V.
Kosten: 20,- EUR
Prüfungen:
bis einschließlich 1. Kyu, ab 13:00 Uhr
Prüfungsmarken und Urkunden bitte mitbringen
Info:
Udo Rothenbücher
Tel. 0175-5 28 84 47
Email [email protected]
www.svs-karate.de
Sonstiges:
Für Speisen und Getränke wird bestens gesorgt.
Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass Fotos für
Werbezwecke (z.B. Homepage) erstellt und verwendet werden
dürfen.
9. Kyu - 4. Kyu
3. Kyu - Dan
Trainingszeiten
10.00 - 11.30 Uhr
11.30 - 13.00 Uhr
9. Kyu - 4. Kyu
3. Kyu - Dan
14.30 - 15.45 Uhr
15.45 - 17.00 Uhr
Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!
Lehrgänge
26. Kata-Herbstlehrgang
Datum: 22. und 23. November 2014
Ort:
Bezirkssporthalle Hermelinweg in Farmsen
Ausrichter:
SC Condor von 1956 e.V.
Veranstalter: Hamburger Karate-Verband e.V.
Lehrgangsleiter: Joachin Töpfer, 5. Dan Andreas Brannasch, 4. Dan
Lehrgangsgebühr: 15,- EUR für Erwachsene,
10,- EUR für Teilnehmer bis einschl. 14 Jahre
Prüfungsgebühr: Kyu Prüfung 12 EUR f. Lehrgangsteilnehmer
Prüfungen:Nur mit gültigem DKV-Ausweis. Sonntag 23. Nov.
2014 ab 13.30 Uhr bis einschl. 1. Kyu Shotokan. Anmeldung zur
Kyu-Prüfung bis Sonnabend 17.00 Uhr. Anmeldung zur Dan-Prüfung über www.dananmeldung-dkv.de
Passeintrag: Dieser Lehrgang wird nach Teilnahme in den
Karateausweis eingetragen.
Info: Navi: Hermelinweg, 22159 Hambunrg
Peter Quittnat 040-6 43 20 97, Walter Steinhauer 040-641 52 77
Verpflegung: Im Voraum der Halle werden Snacks u. Getränke
zum Selbstkostenpreis angeboten. Überschüsse gehen an die
Herz Kinder Hilfe Hamburg e.V.
Trainingszeiten
Sonnabend 22. November
10:30-11:45
11.45-13.00
14.00-15.15
15.15-16.30
Heian Shodan Heian Yodan
Heian Nidan
Haian Godan
zeitgleich zeitgleich
zeitgleich zeitgleich
Jion
Kanku Sho
Bassai Dai
Gojushiho Dai
zeitgleich
zeitgleich
Enpi
Unsu
Sonntag 23. November
10.30-11.45 Haian Sandan
11.45-13.00 tekki Shodan
Der Ausrichter lehnt eine Haftung jeglicher Art ab!
Ki-Karate in Hamburg
Leben heißt: Bewegen, Atmen, Wahrnehmen ...
Lehrgangsleiterin: Petra Schmidt
4. Dan Karate (Shotokan), Buchautorin
Datum:
13. september 2014
Ort:
Budocentrum, SV Polizei Hamburg,
Carl-Cohn-Straße 41, 22297 Hamburg
Ausrichter:
SV Polizei Hamburg von 1920 e.V.
Veranstalter: Hamburger Karate-Verband e.V.
Kosten:
20,- EUR
Info:
Michael Dück, 0173/946 89 51,
[email protected]
Sonstiges:
Bitte bequeme Kleidung mitbringen!
(Jogginghose, T-Shirt)
www.ki-schule.com
Trainingszeiten
Samstag, 13. September 2014
11.00 - 12.15 Uhr
12.30 - 13.45 Uhr
- Pause 14.30 - 15.45 Uhr
16.00 - 17.15 Uhr Karate
Ausrichter u. Veranstalter lehnen jegliche Haftung ab!
In Memoriam
Christoph Heiden Gedenklehrgang
30 Jahre Shotokan Club Schöneiche
Im September 1984 haben wir in der ehemaligen DDR mit Shotokan Karate begonnen -- damals unter dem Deckmantel „allgemeine Sportgruppe Selbstverteidigung“. In dieser Form waren
wir wahrscheinlich sogar mit die ersten Karate-Begründer der
DDR-Zeit. In 30 Jahren ist viel passiert. Ein guter Zeitpunkt zum
Zusammenkommen.
Am 27. und 28. September 2014 laden wir daher zum großen Jubiläumslehrgang mit Bernhard Milner (9. Dan).
Training am 27.09. ab 10:00 Uhr in 15566 Schöneiche, Dorfaue 17
Feier ab 16:00 Uhr in der Heinitzstraße 11 in 15562 Rüdersdorf (5
Straßenbahnhaltestellen)
Lehrgangsleiter: Silvio Campari
Datum:
13. September 2014
Ort:
Dreifach Turnhalle auf dem Hackenberg
Löhstraße 20
51702 Bergneustadt
Ausrichter:
Karate Dojo Bergneustadt
Kosten:
Kinder bis 14 Jahre Erwachsene Info:
Marvin Kamp, Tel. 0160-96 21 21 11
10,- EUR
15,- EUR
Training am 28.09. ab 10:00 Uhr in 15566 Schöneiche, Dorfaue 17
Danach mit „Frühschoppen“ weiter in Rüdersdorf ab 12:00 Uhr bis
16:00 Uhr
Es besteht die Möglichkeit, Dan-Prüfungen mit Bernhard Milner
(9. Dan), Uwe Waskow (6. Dan) und Ronald Dorau (5. Dan) abzulegen.
Bitte teilt dies mit allen Freunden und Bekannten Karateka, die
zu uns eine Verbindung haben oder hatten. Wir wollen alle zusammenkommen und feiern!
Nähere Infos folgen (auch auf unserer Webseite:
www.shotokan‐schoeneiche.de
Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung!
Trainingszeiten
Samstag, 13. September 2014
09.00 - 11.00 Uhr
9.-4. Kyu
11.00 - 12.30 Uhr
3. Kyu-Dan
14.30 - 16.00 Uhr
16.00 - 17.30 Uhr 9.-4. Kyu
3. Kyu-Dan
Ausrichter u. Veranstalter lehnen jegliche Haftung ab!
77
Stilrichtungen
SHOTOKAN
Stilrichtungsreferent
Gunar Weichert, Eifelstr. 12, 56727 Mayen,
Telefon: 02651-2669, Fax: 02651-541360
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
Efthimios Karamitsos - BT
20.09. Winsen/Luhe - n.n.
15.11. Waldkraiburg/Bayern - n.n.
22.11. Forchheim/Bayern - Schnabel
29.11. Berlin - Wallmann
06.12. Bonn/NRW - Karras
Günter Mohr - BT a.D.
10.08. Ravensburg/BW - Wagner/Kalbacher
22.11. Bad Waldsee/Badenb-Württ.
Rheinland-Pfalz
Saarland
04.10. Bous - Schwinn/n.n.
29.11. Neunkirchen - Adam/Gräbner
29.11. Holz - Schiafone/Loch
Sachsen
29.08. Kamenz - Weichert/Sterba
DAN-Prüfungstermine der Landesverbände:
Baden-Württemberg
10.08. Ravensburg - Mohr/Wagner/Kalbacher
11.10. Laupheim - Mansouri/Hartl - bis 4. DAN
22.11. Bad Waldsee - Mohr
30.11. Stuttgart - Wagner/Kalbacher - bis 4. DAN
06.12.Eggenstein-Leopoldshafen
Mansouri/Careni - bis 4. DAN
Sachsen-Anhalt
27.09. Sangerhausen - Gutzmer/Azadi - bis 4. DAN
Bayern
20.09.
04.10.
19.10.
15.11.
15.11.
22.11.
06.12.
13.12.
20.12.
20.12.
20.12.
DAN
Thüringen
17.10. Mallorca/Spanien - Ratschke/Oblinger
29.11.
Erfurt - Ratschke/Oblinger
29.11. Erfurt - Kolleck/Holm
Waldsassen - Weigert/Körber
Brixen/Italien - Oblinger/Brandner
Schweinfurt - Schnabel/Frankl
Waldkraiburg - Karamitsos/n.n.
Weiden – Heubeck/Körber
Forchheim - Karamitsos/Schnabel
München - Oblinger/Ratschke
Adelshofen - Sterba/Perchtold
Naila - Gutzmer/Hörner
Neuburg/Donau - Oblinger/Ries
Neureichenau - Mittenzwey/Beck - bis 4.
Berlin
29.11. Berlin - Karamitsos/Wallmann
Brandenburg
13.09. Potsdam - Oblinger/Ratschke
Bremen
04.11. Bremen - n.n./n.n. - bis 5. DAN
Hamburg
22.11. Hamburg - Kutsche/Töpfer - bis 4. DAN
Hessen
11.10.
01.11.
13.12.
13.12.
n.n. - Rechel/Valadkhani
Zwingenberg - Rechel/Schwebe
Offenbach - Hartl/Mansouri - bis 4. DAN
Kelkheim - Valadkhani/Schwebe
Mecklenburg-Vorpommern
29.11. Rostock – Kaireit/Masella
Niedersachsen
13.09. Lüneburg - Pflüger/Mansky/Hagge
20.09. Winsen/Luhe - Karamitsos/von Saldern
06.12. Goslar - Keles/A. Özdemir
78
Nordrhein-Westfalen
30.08. St. Augustin - Katteluhn/Mansouri
06.09. Dortmund - Katteluhn/Kritzler
14.09. Bergisch Gladbach - Karras/Berscheid
15.11. Bünde - Milner/Krause
22.11. Dortmund - Milner/Ratschke
30.11. Bochum - Milner/Herbst
06.12. Bonn - Karamitsos/Karras
Schleswig-Holstein
15.08. Neustadt - Pflüger/Hagge/Lahme
20.09. Neumünster - Lahme/Hagge
17.10. Portugal - Hagge/Valdesi
13.12. Neumünster - Hagge/Pflüger/Lahme
Höhere DAN-Prüfungen (ab 5. DAN)
09.08.Ravensburg/Sommerlager
Mohr/Wolf/Weichert/Lowinger
04.11. Weltmeisterschaft Bremen
Gruss/Mohr/Lowinger/Milner/Weichert
STILOFFENES KARATE
DKV Präsidium
Am Wiesenbusch 15 - 45966 Gladbeck
Telefon: 02043-2988-0 - Fax: 02043-2988-91
DAN-Prüfungstermine der Landesverbände
Baden-Württemberg
10.08.
Ravensburg - Wolf/Eichert/Schleicher
21.09.
Weinheim - Imai/Pfirrmann/M. Büttner
11.10.
Laupheim - Klotz/Wenzel
26.10.
Stockheim - Walter/Boukiri/Schleicher
15.11.
Reutlingen - Kestner/Bader - bis 4. DAN
29.11.
Murr - Wolf/Brünig - bis 4. DAN
14.12.
Laupheim - Klotz/Wenzel/Köhler
20.12.
Vaihingen/Enz - Spitznagel/Bastian
bis 4. DAN
Bayern
20.09.
27.09.
27.09.
04.10.
04.10.
16.10.
09.11.
15.11.
15.11.
15.11.
22.11.
Trennfurt - Russ/T. Schweizer - bis 4. DAN
Pilsach - Strauß/Heubeck
Neustadt - Zuccalá/Fehler/Rögner-bis 3. DAN
Brixen/Südtirol Italien - Oblinger/Brandner
Waldkraiburg - G. Özdemir/Akgün-bis 4. DAN
Can Picafort/Mallorca - Heubeck/G.Özdemir
Kempten - Zint/Drexel - bis 4. DAN
München - Koda/Leski
Lauf - Mayer/Yildirim
Weiden – Heubeck/Strauß/Körber
Landsberg - Oblinger/Fröhlich
23.11.
06.12.
06.12.
06.12.
13.12.
München - H. Büttner/Schüller - bis 4. DAN
Kelheim - Measara/Bachhuber - KOBUDO
Traunreut - Griesbauer/G. Özdemir/Schalch
München - Oblinger/Ratschke
Garching - Oblinger/Purkart/Patzelt
bis 4. DAN
Berlin
16.11. Berlin - Hartstock/Salbas/Schrader
07.12. Berlin - Beyer/Schauer - bis 4. DAN
Brandenburg
Bremen
04.11. Bremen/WM – n.n./n.n./n.n. – bis 4. DAN
Hamburg
Hessen
06.07. Weilburg - H. Schmidt/Rippert/Moise
bis 4. DAN - KOBUDO/Kyusho
16.11. Ginsheim - H. Schmidt/Rippert/Moise
bis 4. DAN - KOBUDO/Kyusho
Niedersachsen
13.09. Hildesheim - Pflüger/Hagge/Mansky/Tippe
22.11. Göttingen - Schäfer/Lechte
06.12. Edemissen - Mansky/Richter - bis 4. DAN
06.12. Goslar - Keles/A. Özdemir
Nordrhein-Westfalen
30.08. Siegburg - Prediger, J. Hoffmann, Keles - auch Junior-DAN
04.10. Dorsten - Binder/Kerschek - bis 4. DAN
05.10. Neuenkirchen - St. Kraus/Hüging
25.10. Bonn - Zschammer/Merzbach/Binder
25.10. Wuppertal - Prast/Rojek - bis 4. DAN
15.11. Bottrop - Keller/Mrotzek/Lohe - bis 4. DAN
29.11. Duisburg - Behnke/Nitschmann,
T. - bis 4. DAN *
06.12. Minden - Laszczyk/Volkmann - bis 3. DAN
13.12. Köln - Reichelt/Kleysteuber - bis 4. DAN
13.12. Neuss - Binder/Wedewardt/Tolo - bis 4. DAN
* selbst erarbeitetes Kihon-Programm bei der
Prüfung vorlegen!
Rheinland-Pfalz
20.09. Cochem - Weichert/Bleser
20.09. Gerolstein - Binder/Abels/Wedewardt
bis 4. DAN
15.11. Daun - Otterstätter/Bernardy - bis 4. DAN
06.12. Kaiserslautern - Schwehm/Haub - bis 3. DAN
13.12. Kaiserslautern - Hehl/Gutzmer/Müller
bis 4. DAN
Saarland
25.10. Schiffweiler - Engel/Schlicher
13.12. Friedrichstal - Wolf/Engel/Gard
Sachsen
07.08. Bad Lausick - Ratschke/Neblung
01.11. Kemtau - Hagemann/Kretzschmar/Büttner
bis 4. DAN
13.12. Marienberg - Bartsch/Hahnemann/Hagemann bis 4. DAN
Sachsen-Anhalt
19.10. Lutherstadt-Wittenberg - J. Mayer/G. Nowak
Stilrichtungen
30.11. Staßfurt-Gutzmer/Löwe/O. Büttner bis 4. DAN
Schleswig-Holstein
15.08. Barkelsby - Wichmann/Genther
Thüringen
17.10. Can Picafort/Mallorca - Ratschke/Oblinger
29.11. Erfurt - Ratschke/Oblinger/Neblung
21.12. Schmalkalden - Strauß/Schlögl - bis 4. DAN
Höhere DAN.-Prüfungen (ab 5. DAN)
04.11. Bremen - WM - Zwartjes/Nöpel/Heckhuis/n.n.
AKS - Germany
(American Karate System)
Stilrichtungsreferent
Andreas Modl - Bödexer Tal 82 „Altes Forsthaus“
37671 Höxter/Bödexen,
Telefon + Fax: 05277-952968
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
19.09. Mühlhausen - Reimer/A. Modl/J. Modl
25.10. Caldetes/Spanien - Reimer/A. Modl
04.11. Bremen - WM - Reimer/A. Modl/Siegmund
GOJU-KAN-KARATE-DO-RENMEI
Stilrichtungsreferent
Tokio Funasako - Ortsstr. 25 (Neckarmühlbach) 74855 Haßmersheim
Telefon: 06266-929833 - Fax: 06266-929834
DAN-Prüfungstermine
28.09. Heilbronn - Funasako/Sahin
Lehrgänge und Termine
11.08. IGKR-Stützpunkt-Training - Funasako
Budo-Kan Heilbronn
17.09. IGKR-Stützpunkt-Training - Funasako
THG Halle Heilbronn
26.09.-05.10.Shihan Inoue Iai-Do LG
Budo-Kan Heilbronn
27.09. IGKR Süd - DAN-Vorbereitungs-LG
Funasako/Sahin- Budo-Kan Heilbronn
10.10. Goju-Kan-LG - Funasako - Amorbach
11.10. IGKR-Budo Tag - Budo Club Pforzheim
15.10. IGKR-Stützpunkt-Training - Funasako
THG Halle Heilbronn
18.10. Braun- und Schwarzgurt-LG - Funasako
Budo-Kan Heilbronn
12.11. IGKR-Stützpunkt-Training - Funasako
THG Halle Heilbronn
14.11. Goju-Kan-LG - Funasako - Amorbach
22.11. Prüferlehrgang der Prüferkommission
des IGKR Süd - Amorbach
06.12. IGKR-Nikolauslehrgang - Funasako
Mosbach Sporthalle am Schwimmbad
10.12. IGKR-Stützpunkt-Training - Funasako
THG Halle Heilbronn
13.12. Zu den Wurzeln des Karate-Do
Funasako/Dietrich - Budo Club Bruchsal
Die Termine könnenn sich noch ändern. Eine aktuelle
Übersciht der Termine findet ihr auf unserer
Homepage: http:/www.goju-ryu.de/-Termine
www.Urlaub-KARATE.de
GOJU-RYU
Stilrichtungsreferent
Klaus Fingerle
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
30.08. Langenfeld - Nöpel/Woltering/Jordan
27.09. Hardthausen - GKD-Tage - Fingerle/M. Hoffmann/S. Hoffmann
04.11. Bremen/WM - Nöpel/Heckhuis/Fingerle
09.11. Berlin - Nöpel/Diemand/M. Lohmann
29.11. Rheine - Nöpel/Beeking/Kipke-Osterbrink
30.11. Neuss - Nöpel/H. Keßling/Krämer
06.12. Bochum - Portugall/E. Keßling/Winkler
07.12. München - Liaras/Bundschuh/Fingerle
KEMPO
Stilrichtungsreferent
Stilrichtungsreferent: Björn Anton
Im Jägerfeld 3 b - 85339 HalbergmoosTelefon:
0176-9634061
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
29.11. Nordhorn/Niedersachsen - Rennwanz/Anton
13.12. Garching/Bayern - Rennwanz/Anton
Lehrgänge
18.10. Bundeslehrgang Süd - Hallbergmoos/Bayern
KOREANISCHES KARATE
Lehrgänge
31.08. Kata LG - Kamen - Ch. Winkler
Info: 02307/797879
04.-07.09. Jukuren-Tage- Walldürn - F. Nöpel +
M. Nienhaus - Ausschreibung folgt Info. F. Nöpel
13.09. Jukuren-Tag - Kamen - Turnhalle am
Gymnasium - Info: F. Nöpel + W. Bundschuh Tel: 02307-72388
26.-28.09. GKD Tage-Harthausen-Info: W. Bundschuh
04.10. Jukuren LG - Waltrop - F. Nöpel
Info: 02309-6000683
20.-25.10. Herbstsonne auf Mallorca - F. Nöpel +
L. Ratschke + n.n. - Info. L. Ratschke
01.-04.11. DKV-Millenniums LG - Bremen Info. DKV-Heft
05.-09.11. Karate Weltmeisterschaft - Bremen Info.über DKV
16.11. Dansha und DAN-Vorbereitungs-LG Bergkamen - F. Nöpel + J. Beuerlein Halle TÜV Nord College,
Keiweg 10 -10:00-15:30 Uhr - Info. F. Nöpel
22.11. Dansha LG - Walldürn - F. Nöpel Info: W. Bundschuh - Tel: 0170-8376975
DAN-Vorbereitung zum 4. und 5. DAN
23.11. Stilrichtungs LG - Bergkamen - Ch. Winkler
07.12. Abschlußtraining - Kamen Info: 02307-797879
02.-17.12. Karate-Do Seminar - Las Vegas/USA - Info. F. Nöpel - Ausschreibung folgt
Stilrichtungsreferent
Axel Markner - Niekampsweg 2 - 26670 Uplengen
Telefon: 0172-7221363 - Fax: 04956-92829051
E-Mail: [email protected]
„Die Termine können sich noch ändern. Eine aktuelle
Übersicht der Termine befindet sich auf der
Homepage www.goju-ryu.de/Termine“
DAN-Prüfungstermine
14.08. Neustadt - Pflüger/Hagge/Brachmann/Wecks/
Zwartjes
13.09. Lüneburg - Pflüger/Mansky/Hagge/Tippe
20.09. Neumünster - Hagge/Lahme - bis 4. DAN
27.09. Leonberg - Hagge/Pflüger/Mlejnek 50-jähriges Jubiläum Karate Leonberg
27.09. Oberhausen - Wecks/Witte/Aksünger/
Kuhlmann
17.10. Portugal - Hagge/n.n.- bis 4. DAN
10.10. Spanien - Mansky/Hagge/Lahme
04.11. Bremen/WM - Wecks/Pflüger/Zwartjes bis 8. DAN
22.11. Göttingen - Schäfer/Lechte
22.11. Lüneburg - Tippe/Hickmann - bis 4. DAN
07.12. n.n./Baden-Württemberg - Ruff/n.n./n.n.
20.12. Neumünster - Pflüger/Hagge/Wecks
JAPAN KARATE
DENTO SHOTO-HA
Stilrichtungsreferent
Dipl.-Ing, Frank Herrmann - Geschäftsstelle JKD
Shoto-Ha - Paul-Heyse-Str. 25 - 10407 Berlin, Telefon: 030-692099360 - Fax: 030-692099369
E-Mail: [email protected], www.jkd-shotoha.de
DAN-Prüfungstermine
23.08. Edinburgh/Schottland – Schinck/Dinu/
Kawasoe – bis 3. DAN
29.11. Berlin – Gelz/Gebhardt – bis 4. DAN
Lehrgänge
Alle weiteren Events und Ausschreibungen unter
www.jkd-shotoha.de
DAN-Prüfungstermine
04.11. Bremen - WM - Markner/Hartmann
Lehrgänge
18.-24.08. Uplengen - Sommer-Intensiv-Seminar
A. Hartmann
20.09. Hude - Kata-Lehrgang - F. Schwarz
28.09. Großsander - Meditation - U. Paterok
11.10. Lemwerder - Realistische Selbstverteidigung - A. Hartmann
25.10. Ahlhorn - Yudansha-Seminar - A. Markner
30.10-02.11.Uplengen - Herbst-Intensiv-Seminar - K. Wilken
15.11. Westerstede - Kata-Lehrgang - D. Paterok
30.11. Norden - Realistische Selbstverteidigung
A. Hartmann
06.-07.12. Uplengen - Nico-Camp I - K. Wilken
13.-14.12. Uplengen - Nico-Camp II - F. Schwarz
28.12. Großsander - Meditation - U. Paterok
KOSHINKAN
Stilrichtungsreferent
Hans Wecks - Rütenmoor-Ost 7 - 49733 Haren/Ems,
Telefon: 0171-1247616
Lehrgänge
10.-16.08. Neustadt - 22. Karate-Sommercamp
(Info unter www.urlaub-karate.de)
79
Stilrichtungen
23.08. Oberhausen - DAN-Vorbereitungslehrgang 1.-7. DAN - Wecks/Witte
13.09. Lüneburg - Hagge/Pflüger/Mansky
26.09. Leonberg - SV-Koshinkan-Lehrgang - Pflüger (50jähriges Jubiläum Karate Leonberg)
04.-11.10. Caldetes/Spanien - 23. Herbstlehrgang - Mansky/Hagge
05.-12.10. Mallorca - Koshinkan-Lehrgang Info: R. Witte KD-Essen
11.10. Göttingen - Lechte
11.10. Konstanz - Amin
11.-18.10. Portugal/Algarve - Karate-Week Hagge/Valdesi (Info: www.urlaub-karate.de)
03.-05.11. Bremen - Koshinkan-Lehrgang - Pflüger/
Hagge/Ruff/Wecks/Brachmann
22.11. Göttingen - Lechte/Schäfer
29.11. Pliezhausen - Koshinkan-Cup Info: B. Geupel/H. Ruff
12.-14.12. Neumünster - Pflüger/Hagge/n.n.
„Weitere Informationen zu den Aktivitäten erhalten Sie
bei Hans Wecks. Zu jeder Aktivität erfolgt rechtzeitig
eine Ausschreibung. Eine frühzeitige Meldung der
Teilnehmer ist unbedingt erforderlich. Termine und
Daten können sich ändern.“ Alle Änderungen, Termine
und Ausschreibungen sind unter www.koshinkan.de
einzusehen.
KYOKUSHIN-KAI
Stilrichtungsreferent
Joachim-Dieter Eisheuer - Seligenthaler Str. 22,
84034 Landshut, Telefon: 0871-42700
Fax: 0871-42730
DAN-Prüfungstermine
14.-15.08. Landshut – Eisheuer/Wenzel
04.11. Bremen WM – Eisheuer/n.n.
Die Ausschreibungen sind unter
http://www.kyokushinkai.de/html/termine/termine.html
als pdf-Dateien herunterzuladen.
SHITO-RYU
Stilrichtungsreferent
Johannes Köster - Oranienstr. 14 - 10999 Berlin,
Telefon: 030-6175913 - Fax: 030-75445798
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
06.09. Pönitz/Lübeck - Kather/Demura
04.11.
Bremen – Molina/Gutzmer/Köster
13.12. Kaiserslautern - Gutzmer/Molina - bis 4. DAN
Lehrgänge
10.-17.08. Oberrhein
Sommercamp mit Athula Minithanthri
05.-07.09. Lübeck/Pönitz - Fumio Demura
xx.10. Berlin - Carlos Molina
01.-03.11. Bremen - Millenniumslehrgang
22.11. Beilstein - Shito Ryu Cup
xx.12. Berlin - Yoshiharu Hatano
13.12. Kaiserslautern -Carlos Molina/Marcus Gutzmer
14.12. Kaiserslautern - Shito Ryu Kidscup und
Kadertraining
www.Urlaub-KARATE.de
80
SHORIN-RYU-SEIBUKAN
Stilrichtungsreferent
Horst Donhauser - Kothmaissling 18 - 93413 Cham,
Telefon: 09971-8014435 - Fax: 09971-801434 E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
29.11. Kelheim - Measara/Bachhuber
Lehrgänge
20.09. Kelheim - Karate Kumite KaderTraining - Linz
21.09. Kelheim - Karate Kata Kader-Training Aschenbrenner
20.-21.09. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung
Karate - Measara/Bachhuber
27.-28.09. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung Kobudo - Measara/Bachhuber/Leupold
11.10. Ingolstadt - 10. BKB-Tag Measara/Bachhuber
„18.-19.10.Schierling - Karate- und Kobudo Wochenend-LG - Measara/Riess/
Bachhuber/Donhauser/Steininger/Bergers/
Hämmerl/Leupold/Rinck“
25.-26.10. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung Karate - Measara/Bachhuber
01.-09.11. Bremen - WM in Bremen Measara/Donhauser
08.11. Hartha - Karate-Prüfungsvorbereitungs-LG
(ab 7. Kyu) - Riess/Bachhuber/Herzog
09.11. Hartha - Kobudo-Prüfungsvorbereitungs-LG (ab 10. Kyu) - Riess/Bachhuber/Herzog
15.-16.11. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung Kobudo - Measara/Bachhuber/Leupold
22.11. Feldkirchen b. München - Senioren-LG
mit anschl. Prüfung bis 1. Kyu - Rabl/Zacherl
22.11. Kelheim - Karate Kumite Kader-Training - Linz
23.11. Kelheim - Karate Kata Kader-Training - Aschenbrenner
22.-23.11. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung Karate - Measara/Bachhuber
06.-07.12. Kelheim - Multiplikatoren-Ausbildung Kobudo - Measara/Bachhuber/Leupold
14.12. Irl - Verbandstag - alle Delegierten,
Ressortleiter
SHORIN RYU SIU SIN KAN
Stilrichtungsreferent
Horst Bresele, Ludwig-Lehner-Str. 22 a,
94377 Steinach, Telefon: 09428-949462
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
Lehrgänge
28.09. Straubing - Horst Bresele / Trainer-LG
15.-16.11. Straubing - Horst Bresele, Josef Niklas, Roman Lutz u.v.m. / Jubiläums-LG „35 Jahre SRSSK
Weitere Informationen: www.karate-straubing.de
SHOTO-RYU
Stilrichtungsreferent
Dr. René Peisert - Eichenstr. 58 a - 45133 Essen
Telefon: 0201-582090,
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
07.12. Essen - Trapski/Peisert - bis 4. DAN
Lehrgänge
22.-24.08. Jukuren Selbstverteidigung - Fröschke
29.-31.08. Karate in Anwendung
05.-07.09. Shoto-Ryu Spezial
12.-14.09. SV Jugend/Erwachsene
19.-21.09. Kinder/Jugendfreizeit Dojo Luisenschule
26.-28.09. Kinder/Jugendfreizeit Dojo Kettwig
03.-10.10. Herbstcamp Dojo Eifel
24.-26.10. Little Samurai
07.-09.11. Eltern/Kind Karatewochenende
14.-16.11. Karate Spezial Shoto-Ryu
28.-30.11. Hara Power
05.-07.12.Jukurenwochenende
TANG SOO DO
Stilrichtungsreferent
Norbert Kraus - Isarstr. 20 - 85417 Marzling
Telefon + Fax: 08161-9353311
DAN-Prüfungstermine
06.12. Ismaning/Bayern - Kraus/Frank
WADO-KAI - Kono Stil
Stilrichtungsreferentin
Dr. Elke von Oehsen - Auf der Heide 61
27111 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791-13808 - Info: www.wadokai.de
DAN-Prüfungstermine
keine DAN-Prüfung im Herbst 2014 in Meißen und
keine DAN-Prüfung im Januar 2015 in Reinbek
stattdessen
04.11. Bremen - WM - v.Oehsen/Mixa/Buddrus
Bei Prüfungen ab 4. DAN bitte immer vorher die Stilrichtungsreferentin benachrichtigen!
Lehrgänge
17.-19.10. Herbstlehrgang - Meißen - v.Oehsen/
Mixa/Buddrus
Alle Lehrgänge mit einer Einheit spezieller DANVorbereitung und Trainertraining.
Turniere
Dez. Kinderturnier - Bremen - TV Eiche Horn
Jeden Sonntag 11:00 - 12:30 Uhr DAN-Vorbereitung
Bremen, Berckstr. 78 (kostenlose Teilnahme)
Weitere (vor allem kurzfristige) Termine und Infos unter
www.wadokai.de
WADO-RYU
Stilrichtungsreferentin
Dr. Marie-Luise Weber - Burgkmairstr. 34
80686 München, Telefon: 089-17809696
E-Mail: [email protected]
DAN-Prüfungstermine
16.08. Hamburg - Hirtreuter/Domnick
19.09. Mühlhausen - Reimer/A. Modl/J. Modl
27.09. Kappeln/Schlesw.-Holst. - Wilhelmsen/Krüger/
Frahm - bis 4. DAN
Stilrichtungen
25.10.
26.10.
04.11.
15.11.
16.11.
06.12.
Caldetes/Spanien - Reimer/A. Modl
Potsdam/Brandenburg - Imai/Alscher/Gäbel
Bremen - WM - Imai/n.n./n.n.
Kümnmersbruck/Bayern - Stief/Summerer - bis 4. DAN
Hamburg - Imai/Sousa/Pellegrini
Chemnitz/Sachsen - Thierbach/n.n./n.n. - bis 4. DAN
Lehrgänge
siehe www.wado-karate.de - „Lehrgänge“
14.-17.08. Sommer-Gasshuko - Hirtreuter/Domnick
30.08. Hamburg - DAN-Vorbereitungslehrgang - Pellegrini/Sousa/Hoang
13.-14.09. Kappeln - Shuzo Imai
13.-14.09. Hamburg - Sakagami
13.-14.09. Nürnberg - Arthur Meek
20.-21.09. Weinheim - Jubiläumslehrgang - Imai/Pfirrmann
27.09. Potsdam - DAN-Vorbereitungslehrgang - Alscher/Gäbel
27.09. Lüneburg - Prüfungslehrgang - H. Reimer
28.09. Lüneburg - DAN-Vorbereitungslehrgang - H. Reimer
24.-26.10. Potsdam - Herbstlehrgang mit DAN- Prüfung - Imai/Okumachi/Gäbel
25.10. Hamburg - Kata-Lehrgang - Pellegrini/Hoang
01.-02.11. Itzehoe - Kazutaka Otsuka
15.11. Hamburg - Masterkurse - Shuzo Imai - Teil 3
22.-23.11. Kümmersbruck - Karl-Heinz Stief/
Josef Summerer
29.11. Düsseldorf - Imai (Bewertungskriterien Kihon, Kata, Partnerübung
9:00 - 13:00 Uhr - Sporthalle der Brehmschule, Karl-Müller-Str. 25, 40237 Düsseldorf „
06.12. Lüneburg - H. Reimer
07.12. Lüneburg - DAN-Vorbereitungslehrgang - H. Reimer
2015
16.-17.01. Kümmersbruck
YOSHUKAI
Stilrichtungsreferent
Otto Rumann - Akazienstr. 40 - 44143 Dortmund
Telefon/Fax: 0231-2822767
E-Mail: [email protected]
Liebe Karateka, liebe
Dojoleiter und Organisatoren
wie ihr bereits sehen könnt, hat sich die
Gestaltung der Lehrgangsseiten im DKVMagazin optisch etwas verändert.
Um die Lehrgangs- und Seminarangebote noch übersichtlicher und anschaulicher
dar zu stellen, wurde ein Excel-Formular
erstellt, das als Vorlage für zukünftige
Lehrgangssausschreibungen im DKV-Magazin dient.
Das Fomular kann unter folgendem Link
heruntergeladen werden, oder direkt in
der DKV-Bundesgeschäftsstelle bezogen
werden.
DKV-TERMINE
2014
13.09. DM Masterklasse (DM der Länder entfällt in 2014) - Kaiserlautern/Rheinl.-Pfalz
27.-28.09. German Open Premier League - Hanau/
Hessen
11.10. Int. Shotokan-Cup - Mendig/RLP
01.-03.11.Millenniums-Lehrgang
anl. WM 2014 - Bremen
04.11. Kyu- und DAN-Prüfungen anl. Millenni-
ums- Lehrgang WM 2014 - Bremen
05.-09.11. WM Senioren - Bremen
2015
06.-08.02. EM Jugend/Junioren - Zürich/Schweiz
19.-22.03. EM Senioren - Istanbul/Türkei
25.-26.04. DM der Leistungsklasse und DM für Menschen mit Behinderung Aschaffenburg/BAY
Juni EM der Regionen -Frankreich
27.-28.06. DM Jugend/Junioren - Erfurt/Thüringen
10.-11.09. Masterseminar - Rastede/Niedersachsen
12.09. DKV-Tag - Rastede/Niedersachsen
26.-27.09. German Open Premier League - ??
Okt. Int. Shotokan-Cup -Mendig/RLP
07.-08.11. DM Schüler DM der Länder und
Masterklasse - Ludwigsburg / BW
Okt./Nov. WM Jugend/Junioren - ??
2016
Febr. EM Jugend/Junioren - Limasol/Cypern
12.-13.03. DM der Leistungsklasse und DM für Menschen mit Behinderung - Coburg?
Mai EM Senioren -Frankreich
Juni EM der Regionen - Türkei
18.-19.06. DM Jugend/Junioren - ??
Sept. DKV-Tag - ??
24.-25.09. German Open Premier League - ??
Okt. Int. Shotokan-Cup -Mendig/RLP
12.-13.11. DM Schüler DM der Länder und
Masterklasse - ??
Okt.-Nov. WM Senioren - ??
www.karate.de/downloads/formular-lehrgangssausschreibung-dkv-magazin
www.karate.de/downloads/formular-lehrgangsausschreibung-dkv-magazin-open-office
81
DKV
Präsident
Vizepräsident
Vizepräsident
Pruellstraße 73b
93093 Donaustauf
Mobil 0171/4 75 17 38
Försterstraße 9
48429 Rheine
Tel. 0 59 71/40 12 40
Fax 0 59 71/91 18 42
Backhausstr. 29
99706 Sondershausen
Tel. 0 36 32/70 35 80
[email protected]
Frauenreferentin
Referent für
Aus- und Fortbildung
Sportdirektor
Wolfgang Weigert
Das Präsidium des DKV
Schatzmeister
Ehrenpräsident
Egbert Bogdan
Roland Hantzsche
Marlis Gebbing
Erlenbruch 13
21147 Hamburg
Tel. 0 40/7 02 32 03
Fax 0 40/7 01 37 20
über DKV Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck
Nithackstraße 15
10585 Berlin
Mobil 0179/2 97 67 70
[email protected]
Schulsportreferent
Referat Jugend
Medienreferent
Vico Köhler
Christian Grüner
Lange Straße 16
04617 Starkenberg
Tel. 0 34 48/41 18 26
[email protected]
Heideberg 19
56759 Kaisersesch
Mobil 0173/8 19 76 56
[email protected]
Alexander Hartmann
Niekampsweg 2,26670 Uplengen
Tel. 0 49 56/9 26 99 01
Fax 0 49 56/92 82 90 51
Mobil 0171/4 60 35 56
[email protected]
Ulrich Heckhuis
Falk Neumann
An den Tannen 34
61250 Usingen
Tel. 0 60 81/13747
Ralph Masella
Am Seehafen 7
18147 Rostock
Tel. 03 81/8 01 04 11
Fax 03 81/2 99 87 43
[email protected]
Kampfrichterreferent
Aktivensprecherin
Dr. Jürgen Fritzsche
Roland Lowinger
Rosenweg 11
87493 Lauben
Tel. 0 83 74/99 89
Fax 0 83 74/95 46
[email protected]
Maria Weiß
[email protected]
Die DKV
Bundestrainer
Efthimios Karamitsos
Thomas Nitschmann
Kumite Frauen und Männer
A-, B- und C-Kader
Kumite D/C und Perspektivkader
Mädchen und Jungen
Bergerstraße 275
60386 Frankfurt
Tel. 069-46 25 67 ab 16 Uhr
Fax 069-46 99 91 58
Mobil 0170-9 67 88 81
Erlanger Straße 43
47167 Duisburg
Tel. 0203-3 94 27 64
Mobil 0179-9 02 24 77 ab 16 Uhr
Steinbachstr. 18
99880 Waltershausen
Tel. 0 36 22-6 77 53
Mobil 0174-6 52 55 95
Kata Frauen und Männer
Klaus Bitsch
Der direkte Draht zum DKV-Team in
der Bundesgeschäftsstelle
Gundi Günther
Sekretariat, Karatemagazin,
Karatelehrer, DDA,
Geschäftsführerin
Tel. 0 20 43/ 29 88 20
[email protected]
Susanne Miserre
Budomotion,
Sound-Karate 2.0
A-Trainer
Tel. 0 20 43/ 29 8812
[email protected]
Barbara Skrobek
Mareike Kulik
Tel. 0 20 43/ 29 88 52
[email protected]
Tel. 0 20 43/ 29 88 40
[email protected]
Deutsche Meisterschaften,
Lehrgangsausschreibungen,
Jugend, Internet
Tel. 0 20 43/ 29 88 30
[email protected]
Conny Schmiemann
Marga Krug
Dagmar Bannefeld
Buchhaltung
Danprüfungen, Prüfer,
DDA-Module
Tel. 0 20 43/ 29 88 51
[email protected]
Kader, Kampfrichter,
Masterseminar
Jahressichtmarken, Mitgliederund
Vereinsverwaltung, Abo
Tel. 0 20 43/ 29 88 50
[email protected]
www.karate.de
82
Heinke Eltze
Bundesgeschäftsstelle
Am Wiesenbusch 15
45966 Gladbeck
Telefon 0 20 43/2 98 80
Telefax 0 20 43/29 88 13
www.karate.de
[email protected]
Geschäftszeiten
Montag - Donnerstag 08.30 - 16.30 Uhr
Freitag 08.30 - 13.30 Uhr
Buchhaltung, Reisekosten
Tel. 0 20 43/ 29 8815
[email protected]
Marion Fröse
Budo Life Limited
Tel. 0 20 43/ 29 88 22
[email protected]
Internet WKF und EKF
www.wkf.net/ekf
DKV
Die Bundesgeschäftsstelle informiert
Online-Mitgliedermeldung über das
Vereinsportal
Derzeit nutzen fast 1.800 Vereine bereits
das Vereinsportal zur Mitgliedermeldung
oder für Bestellungen aus dem DKV-Shop.
Ihr könnt nicht nur eure Jahresmeldung,
sondern auch einzelne Nachmeldungen und
Neuanmeldungen von Mitgliedern über das
neue Vereinsportal abwickeln. Ebenso könnt
ihr selber wählen ob eure Vereinshomepage
mit der DKV-Homepage verlinkt werden soll
und welche Dojoadresse dann im Internet
erscheinen soll. Bei Rückfragen oder Schwierigkeiten helfen wir euch jederzeit gern.
Jahressichtmarken 2014
Zusendung der Jahressichtmarken
Der Jahresbeitrag 2014 beträgt für Kinder
15 Euro und für Erwachsene 20 Euro. Die Bearbeitung bzw. der Versand der Jahressichtmarken erfolgt nach Zahlungseingang und
Arbeitsaufwand. Am Anfang des Jahres kann
es bedingt durch die Vielzahl von Bestellungen zu zeitlichen Verzögerungen kommen. In
dringenden Fällen bitten wir die Meldung mit
einem Eil-Vermerk zu versehen. Wir werden
auf jeden Fall versuchen, diesen Termin einzuhalten.
Gültigkeit der Jahressichtmarken
Die Jahressichtmarken sind immer vom 1.1.
bis 31.12. eines jeden Jahres gültig.
Zusatzseiten für Karate-Ausweise
Für unsere langjährigen Mitglieder bietet der DKV kostenlose Zusatzseiten für
die Jahressichtmarken Ebenso gibt es
Zusatzseiten für „Lehrgänge auf Landesund Bundesebene“.
Anmeldung zu einer Dan-Prüfung online
Die Anmeldung zu einer DAN-Prüfung, für
Prüfungen vom 1. bis 5. Dan, kann online erfolgen.
Die Anmeldung zu höheren Dan-Graden
muss wie üblich schriftlich bei uns eingereicht werden. Grundsätzlich können nur
Dan-Anträge bearbeitet werden, bei denen
alle Unterlagen rechtzeitig mit dem Antrag
in der Bundesgeschäftsstelle vorliegen
Achtung: Bei Anmeldung zu einer SOKPrüfung muss das Mitglied auch im Stil
SOK gemeldet sein.
Unter www.dananmeldung-dkv.de ins DanPortal einwählen. Dort kann der Wunsch-
termin ausgesucht und die Anmeldung zur
Dan-Prüfung online ausgeführt werden.
Das Programm kontrolliert automatisch, ob
eine gültige Jahressichtmarke vorliegt und
der Dan-Anwärter erhält eine kurze Bestätigung seiner Anmeldung per E-Mail. Diese
muss dann an den Landesprüferreferenten
weitergeleitet werden. Falls keine Jahressichtmarke vorliegt, kann die Anmeldung
nicht weitergeführt werden. In diesem
Fall sollte eine Klärung durch die Bundesgeschäftsstelle, bei Conny Schmiemann,
[email protected] erfolgen.
Die Dan-Prüfungsgebühren betragen 150
Euro, ebenso die Wiederholungsgebühren.
Verfahrensordnung
Die am 5.11.2011 durch die Bundesversammlung geänderte Verfahrensordnung kann von
der Homepage runtergeladen werden. www.
karate.de – Aktuelles – Downloads – Satzung/Ordnungen – Verfahrensordnung
den sein muss. Das gleiche gilt bei der Anmeldung zu einer Dan-Prüfung und auch bei
einer Kyu-Prüfung muss eine gültige Jahressichtmarke vorliegen.
Ehrenordnung des DKV
Eine Ehrung kann für Aktive, Funktionäre und Vereine beantragt werden. Auf der
Homepage www.karate.de findet ihr die
Ehrenordnung unter Ordnungen oder unter
Downloads.
Chronik des DKV
Die Chronik des DKV wird ständig erweitert.
Zur Vervollständigung benötigen wir noch
Berichte, Fotos und Steckbriefe über KaratePersönlichkeiten und Karatefunktionäre von
gestern und heute. Schaut doch mal rein:
www.Chronik-karate.de
Herzliche Grüße und einen schönen Sommer wünscht das TEAM der Bundesgeschäftsstelle
Anträge auf Anerkennung des 1. – 5. DanGrades online (über den Landesverband einreichen). Ab sofort können Anträge zwecks
Dan-Anerkennungen auf der Homepage
www.karate.de unter Downloads herunter
geladen werden.
A-,B- und C- Prüferlisten
Auf der DKV-Homepage findet ihr unter dem
Button „Prüfer“ die Liste der A-Prüfer sowie
die B- und C-Prüferlisten mit einer direkten
Verlinkung zum Landesverband.
NEU ! Kyu-Prüfungsurkunden
Die Kyu-Prüfungsurkunden gibt es jetzt in
einer druckerfreundlichen Papierqualität für
Standard-Drucker.
DKV-App im APP-Store
zum Preis von 0,89 Euro
Kyu-Zwischenprüfungsurkunden
Für unsere Vereine und Prüfer/Innen bieten
wir einen weiteren Service an. Unter Angabe
eurer Vereinsnummer könnt ihr die kostenlosen Dateien für den eigenen Ausdruck von
Kyu-Zwischenprüfungsurkunden in der Bundesgeschäftsstelle anfordern.
L I M I T E D
EXKLUSIV-VERTRIEB FÜR DEN DKV
Das Kyu-Portal für Kyu-Prüfungen im DKV
www.kyuportal.de muss vorerst aufgrund
technischer Probleme abgeschaltet
werden.
Anschriftenänderungen
Anschriftenänderungen von Vereinsleitern,
Dan-Trägern oder sonstigen Funktionäre
und Referenten bitte schnellstmöglich an die
DKV-Geschäftsstelle melden.
DKV-Mitgliedsnummer
Bitte bei sämtlichen Anfragen oder Schriftverkehr immer die DKV-Nummer angeben.
Start bei Meisterschaften, Anmeldung zu
eine Dan-Prüfung und auch bei
Kyu-Prüfungen
Bitte rechtzeitig daran denken, dass für den
Start bei Landes- und Bundesmeisterschaften eine gültige Jahressichtmarken vorhan-
83
hell2o.com | rolart-images.com
Bestellen Sie
noch heute den
kostenlosen
Katalog 2014
84
Am Grießenbach 8 · D-83126 Flintsbach
Tel. +49 (0) 8034/90 990-0 · Fax +49 (0) 80 34 / 90 990-11
www.budoland.de · E-Mail: [email protected]

Documentos relacionados