Programm - Friedrich-Ebert

Сomentários

Transcrição

Programm - Friedrich-Ebert
Veranstaltungsort:
Konferenzsaal der
Friedrich-Ebert-Stiftung
➜ Haus 1
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin-Tiergarten
Verantwortlich: Dr. Johannes Kandel
Organisation: Franziska Bongartz
Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin
Tel.: +49-(0) 30/2 69 35 – 7145
Fax: +49-(0) 30/2 69 35 – 9245
Email: [email protected]
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung wenden Sie
sich bitte an die für die Organisation verantwortliche FES-Mitarbeiterin.
Dieses Projekt wird gefördert durch Mittel der DKLB-Stiftung.
Fahrverbindungen
Buslinie M 29 bis Haltestelle Hiroshimasteg
Buslinien 100, 187 bis Haltestelle Nordische Botschaften
Buslinie 200 bis Haltestelle Tiergarten
I R S H A D M A N JI
ALLAH, FREIHEIT UND LIEBE / ALLAH, LIBERTY AND LOVE
Dienstag /Tuesday, 13.12.2011, Berlin
Gespräch und Diskussion
Talk and Discussion
mit/with IRSHAD MANJI
Interkultureller Dialog
E I N L A D U N G / I N V I TAT I O N
Öffentliche Parkmöglichkeiten stehen kostenpflichtig zur Verfügung.
Dienstag, 13. Dezember 2011
18.00 Uhr
Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1
Hiroshimastraße 17, Berlin
Irshad Manji
»Allah, Freiheit und Liebe«
Gespräch und Diskussion
Moderation
Güner Balci, Freie Journalistin
20.00 Uhr
Imbiss
Tuesday, December 13th 2011
6.00 pm
Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1
Hiroshimastraße 17, Berlin
Irshad Manji
»Allah, Liberty and Love«
Talk and Discussion
Moderation
Güner Balci, freelance journalist
8.00 pm
Snack
Irshad Manji wurde 1968 in Uganda geboren. Ihre Familie hat einen indischen und ägyptischen Hintergrund. In den Jahren 1971 – 1973 vertrieb der Militärdiktator Idi Amin Tausende
von asiatischen Familien, darunter auch Irshads. Als politische Flüchtlinge ließen sie sich in der
Nähe von Vancouver, Kanada nieder.
Irshad besuchte die säkulare öffentliche Schule von Montags bis Freitags und jeden Samstag
für einige Stunden die islamische Medresse. Während sie in der öffentlichen Schule glänzende
Ergebnisse erzielte, verwies man sie im Alter von 14 Jahren aus der Medresse, weil sie zu viele
Fragen stellte.
Nach einem Studium der Geisteswissenschaften an der Universität von British Columbia, das
sie mit Auszeichnung abschloss, arbeitete sie als parlamentarische Referentin für die führende
Feministin im Parlament und wurde danach Pressesprecherin für die erste Ministerin für
Frauen von Ontario und dann Redenschreiberin für den Parteivorsitzenden der »New Democratic Party«. Mit 24 Jahren begann sie im Berufsjournalismus als Kolumnistin für Inlandsangelegenheiten beim »Otawa Citizen« Fuß zu fassen.
Mitte der neunziger Jahre begann sie ihre Fernsehkarriere, startete ein neues TV-Programm
und begann das Buch »Der Aufbruch« zu schreiben, das ihr international Aufmerksamkeit
bescherte. 2005 produzierte sie die TV Dokumentation »Glaube ohne Furcht«, die 2007 ausgestrahlt wurde. 2011 veröffentlichte sie schließlich ihr Buch »Allah, Freiheit und Liebe«, das
ihre kritische Auseinandersetzung mit dem Islam fortführte.
In 1968, Irshad was born in Uganda to parents of Indian and Egyptian descent. From 1971 – 1973,
the military dictator, General Idi Amin, expelled thousands of »Asian« families, including
Irshad’s. As political refugees, they settled near Vancouver, Canada.
Irshad attended the secular public school from Monday through Friday and, for several hours
every Saturday, the Islamic madressa. While excelling in the public school environment, Irshad
got kicked out of the madressa at age 14 for asking too many questions.
After her studies in humanities, in which she excelled, Irshad worked as a legislative aide to
Canada’s most feminist member of parliament. She went on to become press secretary for
Ontario’s first women’s issues minister, and then speechwriter for the leader of the New Democratic Party. At age 24, Irshad entered professional journalism as the national affairs editorial writer for the Ottawa Citizen.
In the mid-1990, she began her TV career and in 2001, Irshad launched a new TV program
and began writing the book »The Trouble With Islam« that would bring her to international
attention. 2005 she produced the documentary, »Faith Without Fear« which was aired in
2007. 2011 she published her new book »Allah, Liberty and Love« and continued her critical
reflections on Islam.