Rindergulasch in der Dose - produktrueckrufe.de | Rückruf

Сomentários

Transcrição

Rindergulasch in der Dose - produktrueckrufe.de | Rückruf
+++ Verwendung ausschließlich zu Informationszwecken +++
Sie sind hier: Startseite
Kundeninformation
Allgemeine Informationen
Aktuelle Verbraucherinformation Rindergulasch in d
Rindergulasch in der Dose
Aktuelle Verbraucherinformation
Bei Bekanntwerden der ersten Verdachtsfälle falsch deklarierter Produkte (Pferde- statt Rindfleisch)
hat ALDI SÜD umgehend infrage kommende Artikel hinsichtlich der Fleischzusammensetzung
überprüfen lassen. In dem Produkt
Gulasch 540 g Dose, Sorte Rind, Lieferant Omnimax
wurden Anteile von Pferdefleisch nachgewiesen. Der Lieferant wurde über diesen Nachweis informiert.
Aus Gründen des Verbraucherschutzes und um die Kunden von ALDI SÜD vor Irreführung zu schützen,
hat uns der Lieferant gebeten, den oben genannten Artikel vorsorglich aus dem Verkauf zu nehmen.
Aktuell bestehen keine Hinweise auf ein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher. ALDI SÜD
arbeitet kontinuierlich an der Ursachenforschung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Lieferanten
und dem Ministerium für Verbraucherschutz in NRW.
Kunden, die den Artikel „Gulasch, Sorte Rind des Lieferanten Omnimax“ gekauft haben, können diesen
jederzeit in einer ALDI SÜD Filiale zurückgeben. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet.
Dieser Artikel wird ausschließlich in unseren Regionalgesellschaften Mülheim, Mönchengladbach,
Dormagen, Kerpen, St. Augustin und Eschweiler vertrieben. Zu welcher Gesellschaft Ihre ALDI SÜD
Filiale gehört, können Sie in unserem Filialfinder überprüfen.
Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten.
© 2013 by ALDI SÜD
Quelle des Screenshots:
http://www.aldi-sued.de/de/html/service/rinde...
15.02.2013 16:37
Produkt-Rückruf Rindergulasch-Produkte
Neuruppin, 15. Februar 2013. Die DREISTERN-Konserven GmbH & Co KG weist darauf
hin, dass in dem Produkt mit der Bezeichnung Rindergulasch 540g Omnimax und dem
Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 05.11.2015 Spuren von Pferde-DNA nachgewiesen
wurden. Im Sinne des Verbraucherschutzes wird der Rückruf von am Standort Neuruppin produzierten Rindergulasch-Produkten eingeleitet.
In den vergangenen Tagen wurden in mehreren europäischen Ländern Fälle von falsch deklarierten Lebensmitteln aufgedeckt. Als Reaktion auf diese Ereignisse wurden auch in
Deutschland verschärfte Kontrollen zur Qualitätssicherung vorgenommen. Im Rahmen dieser
Kontrollen wurde im DNA-Testverfahren festgestellt, dass das Produkt mit der Bezeichnung
Rindergulasch 540g Omnimax der DREISTERN-Konserven GmbH & Co KG Spuren von
Pferdefleisch enthält. Vertrieben wurde das Produkt über Filialen verschiedener Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels. Betroffene Waren wurden bereits vorsorglich aus dem
Sortiment unserer Kunden genommen.
Es handelt sich bei dem Produkt um ein sicheres, in keiner Weise die Gesundheit der Verbraucher beeinträchtigendes Lebensmittel. Der Rückruf erfolgt als reine Vorsichtsmaßnahme
und ist Bestandteil unseres Qualitätsmanagements. Die nachgewiesen Spuren von PferdeDNA können im Rahmen der Fleischverarbeitung bereits durch die Nutzung gemeinsamer
Schlachthäuser oder Transportbehälter entstanden sein. Kunden haben die Möglichkeit, das
Produkt in der Filiale des Handels, in der sie es erworben haben, zurückzugeben.
Das wichtigste Anliegen der DREISTERN-Konserven GmbH & Co KG ist die Sicherstellung
der höchsten Produktqualität. Wir bedauern ausdrücklich, dass es trotz permanenter Kontrollen zur Qualitätssicherung zu diesem Vorkommnis gekommen ist. Die französische Behörde
für Wettbewerb, Konsum und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) hat mitgeteilt, dass ein französisches Nahrungsmittelunternehmen die Verantwortung für die falschen Deklarierungen und
die Weiterleitung an die fleischverarbeitende Industrie in ganz Europa trägt. Die DREISTERN-Konserven GmbH & Co KG nimmt diesen Vorfall zum Anlass, die Wareneingangskontrollen weiter zu verschärfen. Als eine zusätzliche qualitätssichernde Maßnahme wird ab
sofort die Produktion von Rindergulasch am Standort Neuruppin zunächst, bis die Herkunft
der Spuren von Pferde-DNA geklärt ist, unterbrochen.
Bitte richten Sie Ihre Fragen per E-Mail an [email protected]