Rat und Hilfe - Caritasverband für das Bistum Aachen

Сomentários

Transcrição

Rat und Hilfe - Caritasverband für das Bistum Aachen
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Träger: Caritasverband für das Bistum Aachen e.V.
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Telefon: 02 41 / 47 98 70 ; Fax: 02 41 / 47 98 720 ;
E-Mail: [email protected]
RAT UND HILFE - TEAM
● Britta Harkebusch, Leiterin
Dipl.Soz.Pädagogin, Dipl.Ehe-,Familien-und Lebensberarterin
BERATUNG:
● Ulrike Blönnigen-Jochum, Dipl.Soz.Arbeiterin
● Theresia Kerber M.Sc., Supervisorin, Dipl.Soz.Pädagogin, Geburtsvorbereiterin
● Kerstin Frankhäuser, Dipl.Soz.Pädagogin
● Ursula Henrix, Dipl.Soz.Arbeiterin
2
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
Verwaltungsmitarbeiterinnen:
● Violeta Behaderovic
● Ingrid Kubis
● Vera Wallner-Ferreira
EHRENAMTLICHES FACHTEAM:
● Peter Caspar-Bours, Jurist
● Dr. Curt Creutz, Diplom-Theologe
● Dr. Dirk Ossenbühl, Gynäkologe
BÜROZEITEN:
● Montag und Dienstag:
9.00 – 19.00 Uhr
● Mittwoch und Donnerstag: 9.00 – 17.00 Uhr
● Freitag:
9.00 – 13.00 Uhr
SPRECHSTUNDEN NACH VEREINBARUNG
3
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
STANDORT:
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Tel.: 02 41 / 47 98 70
Fax: 02 41 / 47 98 720
E-Mail: [email protected]
Busverbindungen:
• Haltestelle Reumontstr.: Linie 1 und 2
• Haltestelle Misereor/Mozartstr.: Linie 2, 11, 21, 5, 14 und 46
SPENDENKONTO RAT UND HILFE:
Sparkasse Aachen: Kto.-Nr. 4 033 221, BLZ 390 500 00
4
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
JAHRESBERICHT 2008
→ Vorwort
→ SoPart – Statistik 2008
→ Flankierende Hilfen und Gruppenangebote
→ Individuelle Geburtsvorbereitung _____________________________
→ Beratung vor, während und nach Pränataldiagnostik
→ Projekt „Hoffentlich gesund!? Wunschkind oder Sorgenkind?“ ________
→ Babybedenkzeit- Ein Praktikum als Eltern
____
→ Gruppe zur Integration ehemals papierloser Migrantinnen
→ Verlust nach Fehl,- Totgeburt, Schwangerschaftsabbruch
→ Doppelt und Dreifach- Initiative für Mehrlingseltern
→ Rat und Hilfe – Shop
→ Deutschkurs für Ausländerinnen
→ Ausblick
6
7
12
12
13
13
14
15
15
16
16
17
22
Anhang:
• Patenschaftserklärung
• Ärzteerklärung
• Wunschliste zu Sachspenden
5
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
VORWORT
Das Jahr 2008 war erneut von Einsparungen und Umstrukturierungen geprägt. Es
verließen uns in den vergangenen 12 Monaten erneut zwei Kolleginnen.
Für ihre weitere berufliche Tätigkeit und ihr
weiteres Leben wünschen wir Bärbel
Böhnke und Franziska Speck alles Gute
und viel Erfolg.
Durch das Ausscheiden der beiden Mitarbeiterinnen und ebenfalls durch Stundenreduzierung einer weiteren Mitarbeiterin,
wurden erneut Umstrukturierungen in der
Beratungsstelle notwendig.
Die im Rat und Hilfe-Shop durch den
Weggang der Kollegin entstandene Lücke
konnten wir Dank des Freiwilligenzentrums
des Regionalen Caritasverbandes mit zwei
engagierten und hoch motivierten Mitarbeiterinnen füllen.
Wir heißen Frau Hardt und Frau Wertz in
unserem Team herzlich willkommen.
Zum 1.1.2008 gingen wir endlich mit unserer Online-Beratung ins Netz.
Diese Plattform begünstigte vor allem die
niederschwellige Kontaktaufnahme für
junge Schwangere und werdende Väter.
Wie in jedem Jahr richteten wir mit dem
Arbeitskreis „6 und mehr“ die JugendFilmTage im Apollo-Kino aus. 2008 nahmen
572 Schülerinnen und Schüler ab der
Klasse 7 daran teil.
Außerdem unterstützte Frau Frankhäuser
die offene Sexualsprechstunde in der
Hauptschule Kronenberg.
Im Mai 2008 wurde im Beisein unseres
Bischofs, Herrn Dr. Heinrich Mussinghoff
und des Diözesan-Caritasdirektors, Herrn
Burkard Schröders, das einjährige Projekt „Rat und Hilfe zeigt Profil“ vorgestellt.
Das Ergebnis des Projektes „Rat und Hilfe
zeigt Profil“ ist eine Gesamt-Konzeption,
die einen für alle „Rat und Hilfe“ - Beratungsstellen verbindlichen allgemeinen
Teil und die standortspezifischen Besonderheiten der einzelnen Beratungsstellen
beinhaltet.
Im April und Mai 2008 fanden mit Schülerinnen und Schülern der Heinrich Heine
Gesamtschule im Rahmen des Girls’ und
Boys’ Days jeweils ein Vormittag zu den
Themen „Hoffentlich gesund“ und „Babysitterführerschein“ statt.
6
Zum Thema „Hoffentlich gesund“ besuchte
Frau Blönnigen-Jochum außerdem mehrere Schulen unterschiedlicher Schulformen,
um mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum Thema Pränataldiagnostik zu
arbeiten.
Im letzten Jahr stieg die Nachfrage an
unserem 5-tägigen Elternpraktikum mit
den lebensechten Babybedenkzeit –
Puppen so sehr an, dass wir weitere 5
elektronische „Babys“ aus Spendenmitteln
anschaffen mussten. Den großzügigen
Spendern möchten wir auf diesem Weg
nochmals unseren Dank aussprechen.
Unser Jahresprojekt „Frühe Sexualerziehung und Vermeidung von Missbrauch“
wurde von Frau Linda Dorsfeld in 4 Kursen
mit Klientinnen unserer Beratungsstelle
durchgeführt.
Das Projekt „Frühe Hilfen“ unter der Koordination des Kinderschutzbundes, an
dem „Rat und Hilfe“ als Kooperationspartner beteiligt ist, erhielt seine ersten 95
Klienten.
Weitere Veranstaltungen waren ein Filmabend mit Imbiss (in Zusammenarbeit mit
Café Zuflucht und Amnesty International) im Vorfeld der Interkulturellen Woche,
der „Integrationstag Aachen Ost“, die „fam“
im Eurogress Aachen und, wie in jedem
Jahr, unser Straßenstand, der vor dem
ersten Adventswochenende anlässlich
unserer Weihnachtsaktion auf dem Burtscheider Wochenmarkt stattfand.
Allen unseren Spendern, EhrenamtlerInnen und Kooperationspartnern danken wir
für die hilfreiche Unterstützung und gute
Zusammenarbeit.
Britta Harkebusch, Leiterin
Dipl.Soz.Päd.; Dipl. Ehe-,Familien- und Lebensberaterin
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
SoPart-STATISTIK 2008
Im Jahr 2008 wurden insgesamt 885
Frauen beraten. Davon sind insgesamt
471 neue Klientinnen.
Es fanden insgesamt
2771 Beratungskontakte statt, davon 2196 mit
der Klientin alleine.
Zusätzlich haben wir:
16 Gruppen- und Kurstreffen,
85 Veranstaltungen mit Schulklassen und Firmgruppen (Themen:
Pränataldiagnostik, Sex.Pädagogik
und Babybedenkzeitpraktikum)
durchgeführt.
• ALTER
In der Altersstruktur zeigten sich keine
relevanten Veränderungen.
Seit Jahren liegen die Altersgruppen
20-24 Jahre (213), 25-29 Jahre (248)
und 30-34 Jahre (206) besonders
hoch. 107 Klientinnen lagen zwischen
35 und 39 Jahren, und 33 lagen über
40 Jahren.
Außerdem betreuten wir 21 minderjährige Klientinnen, davon waren 2 junge
Frauen erst 14 Jahre alt.
• FAMILIENSTAND
FAMILIENSTAND
Anzahl
Ledig
Verheiratet, zusammenlebend
Verheiratet, getrennt lebend
(juristische Def.)
eingetragene Lebenspartnerschaft
Geschieden
Verwitwet
353
457
33
4
32
3
2008 waren 457 Klientinnen verheiratet, 353 ledig, 33 getrennt lebend, 32
geschieden.
• RELIGIONSZUGEHÖRIGKEIT
Der Anteil der katholischen (359) und
muslimischen (321) Klientinnen war
fast ausgeglichen.
Evangelisch waren 95 Klientinnen.
• STAATSANGEHÖRIGKEIT
STAATSANGEHÖRIGKEIT
Anzahl
deutsch
nicht europäisches Ausland
Osteuropäische Staaten
türkisch
EU-Staaten
staatenlos
419
274
62
94
30
6
• HINWEISE AUF DIE
BERATUNGSSTELLE
An erster Stelle rangierten weiterhin
persönliche Empfehlungen durch Angehörige, Bekannte, Freunde (387)
und durch ehemalige Klientinnen
(365). Sonstige Beratungsstellen und
Dienste haben 58 Klientinnen zu uns
geschickt.
56 Klientinnen wurden an uns direkt
von ihrem Gynäkologen oder Kinderarzt weitergeleitet.
• ANLASS DER
KONTAKTAUFNAHME
ANLASS d. KONTAKTAUFNAHME
Finanzielle Situation
Physische-psychische Belastung
Angst vor Verantwortung/
Zukunftsangst
Fragen zu Vorsorge/Schwangerschaft/Geburt
Rechtliche Fragen
Probleme als Migrantin
Anzahl
485
329
196
233
176
90
Nach wie vor hat auch im Jahr 2008
die hohe Arbeitslosigkeit zu starken
finanziellen Einbußen für unsere Klien7
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
tinnen geführt. Ein Teil der Ausländerinnen hat keine rechtliche Möglichkeit,
eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Viele
leiden an dieser Situation und geraten
in Sinnkrisen und Beziehungskonflikte.
Für viele Schwangere und ihre Familien war das Arbeitsverbot und der damit nicht vorhandene Anspruch auf
Kinder- oder Elterngeld, existenzgefährdend.
• BERATUNG UND
VERMITTLUNG VON HILFEN
Persönliche Beratung der Schwangeren erfolgte beim Erstkontakt meist in
der Beratungsstelle (in besonderen
Situationen auch als Hausbesuch), im
Krankenhaus oder an neutraler Stelle.
Die weiteren Kontakte vereinbarten
Klientin und Beraterin individuell nach
den Erfordernissen des Einzelfalls und
der Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit seitens der Klientin bzw. des
Umfeldes.
Von großer Bedeutung war für die Ratsuchenden (257) wieder die Gewährung von Hilfen aus der Bundesstiftung „Mutter und Kind“. Die höhere
Zahl der notwendigen Bewilligungen
reduzierte die Höhe der Einzelbewilligungen.
Aus dem Kommunalen Hilfsfonds
der Stadt Aachen erhielten 108 Frauen
Hilfen.
Zusätzlich wurden erhebliche finanzielle und materielle Hilfen geleistet
und vermittelt; hierbei konnten wir auf
den Bischöflichen Hilfsfonds, Spenden und Sachleistungen zurückgreifen.
Sachhilfen bestanden aus:
Umstandskleidung, Babyerstausstattungen, Wäscheausstattungen, Hausrat, Spielzeug und Lebensmittelgutscheinen (Dank einer monatlichen
Spende der Pfarre St. Gregorius).
Diese Hilfen wurden durch größere
Aktionen in Pfarrgemeinden, Kindergärten, Altenheimen, Firmen, Arztpra8
Aachen
xen, Jugend-, Handarbeits- und Seniorengruppen ermöglicht.
Grundsätzlich haben Rechtsansprüche auf öffentliche Hilfen Vorrang
vor ergänzenden finanziellen Hilfsmöglichkeiten der Beratungsstelle.
Staatliche, kirchliche und freie Mittel
zur Lösung individueller Probleme sind
dringend erforderlich. Insbesondere die
Grenzlage Aachens und die damit einhergehenden
ungleichen
SozialLeistungen sowie das Fehlen von
grenzüberschreitenden
Ansprüchen
machten eine Unterstützung von Babys, alleinerziehenden Müttern und
kinderreichen Familien notwendig. (Patenschaftserklärung im Anhang)
Sachspenden können nach Vereinbarung abgegeben werden.
Bei großen Teilen vermitteln wir (wegen fehlender Lagermöglichkeiten) den
Transport direkt zu den Beschenkten.
Besonderer Dank für ihre engagierte
Unterstützung gilt den Pfarrern, Gemeinde- und Pastoralreferentinnen,
Ehrenamtlichen, Gremien oder Institutionen, auch dem Migrationsdienst des
RCV Aachen (Wohnungssuche für
Migrantinnen) und Café Zuflucht (Fragen zum Aufenthalts- und Ausländerrecht).
Hilfsangebote ehrenamtlicher Mitarbeiter spielten eine wesentliche Rolle.
Besonders gefragt sind und waren:
Babysitterdienste,
Hilfen zum Transport,
Einkaufshilfen,
Handwerker für kleine Reparaturen,
Hilfen im Haushalt bei Engpässen.
Hilfen bei der Betreuung kleiner
Kinder, um Arztbesuche, Amtsgänge wahrnehmen zu können.
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Da sich für viele Schwangere mit der
Entscheidung „für“ die Schwangerschaft und das Kind viele natürliche
soziale Netze in ihrer Familie, in ihrem
Freundeskreis, an ihrem Arbeitsplatz
verändern oder sogar wegfallen, sind
neue Kontakte, Helfer und Freundschaften wichtig.
Insofern hat die ehrenamtliche Unterstützung eine große Bedeutung für
uns.
Besondere Nöte im Jahr 2008:
Materielle Armut
Viele Frauen und Familien leben am
Existenzminimum. Elterngeld und Kinderzuschlag schaffen hier keine wirkliche Abhilfe.
Leistungen nach SGB II / XII mit speziell für Kinder in heranwachsendem
Alter niedrig bemessenen Regelsätzen
und dem Wegfall der einmaligen Beihilfen sowie Niedriglöhne bei oft befristeten Arbeitsverträgen machen die
Inanspruchnahme von Tafeln und Secondhand-Angeboten bzw. die gleichzeitige Ausübung mehrerer Jobs immer selbstverständlicher.
Aachen
Zu wenige Betreuungsmöglichkeiten
Es gibt nach wie vor zu wenige Betreuungsmöglichkeiten für Kinder unter drei
Jahren, zu deren Förderung und zur
frühen Unterstützung der Familien.
Wer eine Familie ehrenamtlich als Babysitter unterstützen möchte, wird gerne von uns weitervermittelt.
• GRUPPENARBEIT
Gruppenangebote wurden vielfältig
geleistet und vermittelt.
Neben eigenen Gruppen wurden auch
problembezogene oder stadtteilbezogene Gruppen (verschiedener Träger)
in der Einzelberatung angeboten und
in etlichen Fällen vermittelt.
Weitere Informationen:
•
•
•
Tel.: 02 41 47 98 70
Fax: 02 41 47 98 720
E-Mail: [email protected]
9
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
BERATUNGSARTEN
768
800
700
664
600
500
Anzahl
Prozent
400
300
211
200
128
93
100
40,4
34,9
11,1
6,7
4,9
0
Informationsvermittlung
Einzelberatung
Paarberatung
Familienberatung
Kriseninterventionen
INFORMANTEN
400
387
365
350
300
250
Anzahl
Prozent
200
150
100
58
50
41,2
56
43,7
6,6
6,3
0
Klientin war bereits i.d.
Ber.Stelle
10
Angehörige, Bekannte
sonstige Ber.Stellen und
Dienste
Ärztliche Praxis
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
KONKRETE HILFEN/UNTERSTÜTZUNG
700
649
600
502
500
431
400
Anzahl
Prozent
300
200
100
60
26,9
34,8
23,1
3,2
0
Behördenkontakten
Vermittlung von
Sachleistungen
Durchsetzung von
Rechtsansprüchen
Wohnraumbeschaffung/sicherung
ART DER KONTAKTAUFNAHME
785
800
700
600
500
Anzahl
Prozent
400
300
200
88,7
81
100
11
3
0,3
0
telefonisch
persönlich
E-Mail
11
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
• FLANKIERENDE HILFEN UND
GRUPPENANGEBOTE
Die konkrete Sachhilfe wird vor allem
über unseren „Rat und Hilfe-Shop“ ermöglicht (s. Seite 12).
Flankierende Gruppenangebote entwickelten sich immer wieder aufgrund
neuer Notlagen der Klientinnen und
ihrer Familien. Sie kamen auch deshalb zustande, weil die Klientinnen in
ihrem Umfeld keine anderen Angebote
fanden oder nicht wagten, diese in Anspruch zu nehmen.
Die Gruppenarbeit stellt eine wichtige
„Hilfe zur Selbsthilfe“ für die Teilnehmerinnen dar, die die Einzelberatung
ergänzt.
Grundsätzlich werden alle relevanten
Gruppenangebote und Projekte zur
persönlichen und beruflichen Aus- und
Weiterbildung im regionalen Bereich
als flankierende Hilfe weitervermittelt.
Besondere Aufmerksamkeit galten Angeboten von IN VIA, Familienbildungsstätten, Volkshochschulen und anderen Bildungsträgern sowie dem Arbeitsamt, Arbeitsloseninitiativen und
Kursen aller Krankenhäuser der Umgebung.
Spezielle Angebote für Ausländerinnen
und Studentinnen werden in Kooperation mit den Migrationsdiensten und
Café Zuflucht, PÄZ sowie den Katholischen und Evangelischen Hochschulgemeinden, ASTA sowie dem Katholischen Beratungszentrum für Ehe-,
Familien-, Lebens- und Glaubensfragen wahrgenommen.
Die aktuellen flankierenden Gruppen
und Hilfen werden im folgenden Kapitel
kurz vorgestellt.
Verändertes Angebot !!!
• INDIVIDUELLE
GEBURTSVORBEREITUNG
Die individuelle Geburtsvorbereitung
richtet sich an junge Frauen und Paare, die durch ihre Schwangerschaft zur
Beratung kommen und aufgrund ihrer
persönlichen Lebenssituation eine intensive individuelle Begleitung benötigen.
Schnelle und auf die persönlichen Umstände abgestimmte Unterstützung
kann nötig sein aufgrund von:
Zeitdruck vor der Entbindung –
kein Geburtsvorbereitungskurs
ist mehr möglich
Ängsten vor der Geburt oder
angstbesetzten
Erfahrungen
aus vorangegangenen Schwangerschaften und Geburtserlebnissen
drohender Frühgeburt, Fehlgeburt oder frühem Kindstod
persönlichen Erkrankungen
Zukunftsängsten – neuer Lebensplangestaltung
Dieses Angebot reicht von „klassischer
Geburtsvorbereitung“ (mit Informationen zu Schwangerschaft, Geburtsverlauf und Wochenbett) bis hin zu persönlichen Klärungsprozessen und flankierenden Hilfsangeboten.
Ansprechpartnerin:
Weitere Informationen:
•
•
•
12
Tel.: 02 41 7 47 98 70
Fax: 02 41 47 98 720
E-Mail: [email protected]
Aachen
Theresia Kerber
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
•
BERATUNG VOR, WÄHREND UND
NACH PRÄNATALDIAGNOSTIK
•
Aachen
PROJEKT „HOFFENTLICH
GESUND!? WUNSCHKIND ODER
SORGENKIND?“
Psychosoziale Beratung im Zusammenhang
mit
Pränataldiagnostik
findet
schwerpunktmäßig in Kooperation mit
Fachpraxen und Kliniken statt.
Sie umfasst Information und Beratung über:
Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangerschaft und eventuelle Risiken
Hilfsmöglichkeiten, die für behinderte
Menschen und ihre Familien vor und
nach der Geburt eines in seiner körperlichen, geistigen oder seelischen
Gesundheit geschädigten Kindes zu
Verfügung stehen
die Methoden zur Durchführung eines
Schwangerschaftsabbruchs und die
damit verbundenen Risiken
Die Bewältigung von Verlusterlebnissen nach einer Fehl- oder Totgeburt.
Neben gezielter Einzelbegleitung bietet die
Gruppenarbeit gerade Frauen mit Migrationshintergrund im Kontext von PND ein
flankierendes und niederschwelliges kostenfreies Angebot zur Verarbeitung von
Verlusterlebnissen.
„Hoffentlich gesund“ ist ein präventives Konzept für die Arbeit mit Schulklassen und Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den Themen Pränatale Diagnostik,
vorgeburtliche Untersuchungen, schwierige
Befunde, Umgang mit Krisen, Leben mit Behinderung.
Das Projekt ist geeignet für Schüler ab 15 Jahren, also ab der 10. Klasse. Es kann in allen
Schulformen durchgeführt werden. Die Fächer
Religion, Ethik, Biologie bieten gute Anknüpfungspunkte.
Ziel des Projekts:
Ansprechpartnerin:
Ulrike Blönnigen-Jochum
Vermittlung von Fachinformationen zur
Pränataldiagnostik
Sensibilisierung für den Umgang mit Behinderung
Reflexion der eigenen Einstellungen im
geschützten Raum im Austausch mit Anderen unter Anleitung fachlich geschulter
und erfahrener Sozialarbeiterin
Stärkung der Entscheidungskompetenz,
gerade junger Menschen, in Bezug auf
Krisen in einer zukünftigen Schwangerschaft
Befähigung der Handlungskompetenz, sich
weiterführende Hilfen bei einem auffälligen
Befund zu erschließen.
Voraussetzungen für das Projekt:
Weitere Informationen:
•
•
•
Tel.: 02 41 7 47 98 70
Fax: 02 41 47 98 720
E-Mail: [email protected]
Sinnvoll ist die Bearbeitung der Themen
Schwangerschaft, Wert des Lebens, Schwangerschaftsabbruch in den vorhergehenden
Unterrichtsstunden.
Ansprechpartnerin:
Ulrike Blönnigen-Jochum
13
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
• BABYBEDENKZEITEin Praktikum als Eltern
In den letzten Jahren stieg die Zahl des
Kinderwunsches bei Jugendlichen stetig
an. Oft fehlt es jedoch an realistischer Einschätzung, was Elternschaft bedeutet.
Durch das Praktikum wird Jugendlichen
und jungen Erwachsenen mit Hilfe von
Babysimulatoren die Möglichkeit gegeben,
innerhalb eines klar begrenzten Zeitrahmens selbst zu erfahren, welche Verantwortung und Verpflichtung sie mit einem
Baby eingehen und welche Anforderungen
dies mit sich bringt.
Außerdem soll es:
Schwangerschaft bei Minderjährigen
Hilflosigkeit überforderter Eltern
Kindesvernachlässigung
Kindesmisshandlung
vorbeugen.
Das Praktikum bietet den Jugendlichen
und jungen Erwachsenen die Chance zu
erfahren, wie sich der Alltag mit „Baby“
rund um die Uhr gestaltet. Diese Erfahrungen helfen ihnen, besser einschätzen zu
können, wann der richtige Zeitpunkt ist,
Eltern zu werden.
Das Praktikum wird gemeinsam intensiv
vor-/ nachbereitet und ausgewertet. Gemeinsam werden theoretische Kenntnisse
in den Bereichen Schwangerschaft, Entwicklung, sowie Gesundheit des Kindes
erarbeitet.
Lebenspläne können entworfen werden. In
diesem Zusammenhang spielen auch
14
Themen wie Verhütung und Sexualität
eine Rolle. Die jungen Frauen oder auch
Männer nehmen die Babys mit nach Hause und müssen diese einige Tage wie ein
„echtes Baby“ versorgen und den Alltag
mit ihm leben.
Die aufwendige Elektronik im Inneren des
Babys zeichnet den gelungenen bzw. nicht
gelungenen Umgang mit dem Baby auf.
Anschließend werden die Ergebnisse veranschaulicht und ausgewertet.
Das Praktikum ist für Jugendliche und junge Erwachsene aller Nationalitäten ab 13
Jahren geeignet.
Es können sich sowohl Gruppen als auch
Einzelne an uns wenden. Außerdem ist es
möglich, ein Baby zu zweit zu betreuen.
Die Vor-/ Nachbereitung, sowie die Auswertung des Erlebten findet in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle Rat und
Hilfe, Reumontstr. 7a, statt und wird durch
eine Sozialpädagogin begleitet.
Der Rahmen des Praktikums wird individuell abgesprochen.
Für unser Eltern- und Babysitterpraktikum
ist € 2,- Teilnehmergebühr und € 20,- Kaution zu entrichten. Die Kaution wird bei
unbeanstandeter Rückgabe der ausgeliehenen Babys und der mitgenommenen
Materialien erstattet.
Ansprechpartnerinnen:
Britta Harkebusch
Kerstin Frankhäuser
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
• GRUPPE ZUR INTEGRATION
EHEMALS PAPIERLOSER
MIGRANTINNEN
Seit Anfang 2004 treffen sich ausländische
Frauen, die sich ehemals ohne legalen
Aufenthalt in Deutschland aufhielten, in
einer Gruppe.
Die Gruppe wird von Britta Harkebusch
(Leiterin von „Rat und Hilfe“ Aachen) und
Christiane Berlin (Mitarbeiterin von Café
Zuflucht) begleitet.
Während es zu Beginn der Gruppe
schwerpunktmäßig um die Integration der
Frauen in eine ihnen fremde Kultur und die
Bearbeitung ihrer erheblichen Belastungen
und Traumatisierungen ging, wurden im
Jahr 2008, neben vielen anderen Themen,
die Schwerpunkte gesetzt in den Bereichen „Sexualität und Verhütung“ und „Kindererziehung“.
Die multikulturelle Gruppe nutzte die Treffen zusätzlich als Forum, um mit Gleichgesinnten in Kontakt zu bleiben, sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.
Während des Treffens wurden die Kinder
(von Julia Harkebusch) betreut und zum
Spielen angeleitet. Leider steht sie ab
2009 nicht mehr zur Verfügung, da sie
zum Studium nach Amerika geht. Wir
wünschen Julia für ihren Neubeginn in
Amerika alles Gute und viel Erfolg und
danken ihr für ihre Tätigkeit.
Wir suchen dringend eine neue Kinderbetreuung.
Ansprechpartnerin:
Britta Harkebusch
Aachen
• VERLUST NACH FEHL,- UND
TOTGEBURT, SOWIE
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH
Viele betroffene Frauen fühlen sich
nach solch einschneidenden Verlusterlebnissen vom „Leben abgeschnitten“. Das Umfeld reagiert oft in für die
trauernde Frau, nicht adäquate Weise
oder gar mit Unverständnis. Gut gemeinte Worte, wie „Du kannst ja noch
weitere Kinder bekommen“, „Wer weiß,
wofür es gut ist, denk doch mal an die
Belastung“, „Das Leben muss weitergehen“ bedeuten für die Frauen keinen
Trost und lassen sie in ihrem Schmerz
allein.
Gerade ausländische Frauen erleben
sich dann auch wegen ihrer Sprachproblemen ab völlig ohnmächtig und
isoliert.
In ihren Herkunftsländern wird oftmals
anders mit diesen Trauererfahrungen
umgegangen, und ihre Rituale zur Bewältigung unterscheiden sich von den
hiesigen.
Massive Belastungssituationen äußern
sich oft in physischen oder psychischen Erkrankungen.
Im geschützten Rahmen bieten wir die
Möglichkeit, über das Erlebte zu sprechen, offene Fragen und Gefühle zu
äußern und der Trauer Ausdruck zu
verleihen, um den Verlust des Kindes
schrittweise zu verarbeiten. Die Anforderungen an die Zielgruppe sind niederschwellig. Vertrauensbildung, gegenseitiger Austausch, Vermittlung
liebevoller Erfahrungen bieten Entlastung und Stärkung des eigenen
Selbstwertgefühls.
Ansprechpartnerin:
Ulrike Blönnigen- Jochum
15
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
• DOPPELT UND DREIFACH
-Initiative für Mehrlingseltern
• RAT UND HILFE-SHOP
Seit vier Jahren findet unser Doppelt -und Dreifach- Treffen an jedem 1. Montag im Monat
von 16.00 -18.00 Uhr in den neuen Räumen
der Beratungsstelle in der Reumontstr. 7a
statt.
Das Gruppenangebot besteht für Eltern von
Zwillingen und Drillingen sowie für schwangere
Frauen (natürlich auch deren Partner), die
Mehrlinge erwarten. Die Kinder sind uns sehr
willkommen. Seit Neuestem gibt es sogar eine
Kinderbetreuung, die sich um die Kleinen
kümmert, damit die Eltern sich möglichst ungestört über den Alltag mit den Mehrlingen
austauschen und sich untereinander wertvolle
Tipps zu den verschiedensten Themen geben
können.
Es hat sich ein fester Kern von Müttern gebildet, die sich auch privat treffen und sich gegenseitig unterstützen. Sehr aufgeschlossen
ist der Kreis dennoch neuen Teilnehmerinnen
gegenüber.
Die Altersstruktur der Zwillinge und zweier
Drillinge liegt zwischen einem Monat und mittlerweile vier Jahren, insofern sind auch die
angesprochenen Themen sehr vielseitig.
In diesem Jahr wurden neben den üblichen
Themen wie:
Schwangerschaft
Geburt
Erstausstattung
Alltag mit den Neugeborenen
Wiedereinstieg in den Beruf
Suche nach Kindergartenplätzen
Besonderheiten in der Erziehung von Zwillingen und Drillingen
Entwicklungsphasen der Kinder
diskutiert.
Das Angebot „Doppelt und Dreifach“ gilt für
Mehrlingseltern neben und unabhängig von
Einzelberatung.
Eine Kooperation mit allen Möbellagern,
Kleiderkammern und ähnlichen Angeboten
wurde rege genutzt. Außerdem entstanden
eigene flankierende Rat und Hilfe-Aktionen
und Hilfsangebote.
Eine elementare Hilfe für viele Klientinnen
vermittelt der „Rat und Hilfe-Shop“ mit
konkreter, individueller Unterstützung in
Form von Umstandskleidung, Babysachen, Wäsche, Hausrat (auch Elektrogeräte) und Möbeln.
Ansprechpartnerinnen:
Informationen bei:
16
Kerstin Frankhäuser
Eine Übersicht über alle benötigten Hilfen
bietet die Rat und Hilfe „Wunschliste“ im
Anhang.
Frau Hardt und Frau Wertz, zwei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, sortieren, waschen und geben die Sachhilfen jeden
Montag und Mittwoch in der Zeit von 9-12
Uhr aus. Termine werden nach Vereinbarung vergeben.
Die ehrenamtliche Helferinnen und die
hauptamtliche Beraterinnen, sowie Pfarrgemeinden unterstützen zusätzlich die Beschaffung der Sachhilfen, den Transport
zum Rat und Hilfe-Shop oder zu den
Schwangeren und ihren Familien.
Rat und Hilfe – Aachen
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
• DEUTSCHKURS FÜR
AUSLÄNDERINNEN
Seit Jahren trifft sich bei „Rat und Hilfe“
jeweils am Dienstagvormittag (9:3011:00 Uhr) und am Donnerstagnachmittag (16:30-18:00 Uhr) eine Gruppe
ausländischer Frauen, um die deutsche Sprache zu üben. Sie werden
ehrenamtlich betreut durch Frau Dagmar Stähler, Mitglied im Club „Soroptimist International Bad Aachen“. Von
Haus aus keine Lehrerin, gleicht sie
die fehlende pädagogische Ausbildung
durch Engagement, Geduld und
Freundlichkeit aus.
Das ursprüngliche Konzept, bereits
vorhandene Deutschkenntnisse zu vertiefen, ließ sich nur teilweise, nämlich
in dem am Donnerstagnachmittag
stattfindenden Kurs, verwirklichen; dort
treffen sich Frauen, die bereits gute
Vorkenntnisse haben. Gerade Frauen,
die zum Klientel von „Rat und Hilfe“ gehören, kämpfen oft mit großen sozialen
Problemen, so dass sie für Kleinkinder
meist keine Betreuung haben und diese mitbringen. Eine regelmäßige Teilnahme ist ihnen oft nicht möglich. Vielfach besteht ihre Hilfsbedürftigkeit
auch gerade darin, dass sie nicht gelernt haben, ihren Haushalt so zu organisieren, dass sie auch einmal Zeit
für sich haben, z.B. um Vokabeln zu
lernen.
So sieht die Betreuerin ihre Aufgabe
mehr und mehr darin, diesen Frauen,
die oft sprachlich gesehen wie in einem Ghetto leben, zweimal wöchenlich
die Möglichkeit zu geben, in freundlicher Atmosphäre und in einem Kreis
von Frauen, sich mit der deutschen
Sprache zu beschäftigen. Ohne auf
Lernziele fixiert zu sein, hoffen sie,
dass sich allmählich doch eine gewisse
Vertrautheit mit dem fremden, deutschen Wortschatz einstellt.
Erfreulich sind die Bereitschaft und die
Fähigkeit der Teilnehmerinnen, sich
gegenseitig menschlich anzunehmen.
Am Dienstag treffen sich Frauen aus
dem Kongo, Nigeria, Ghana, Äthiopien,
der Türkei und China. Die Donnerstagsgruppe, die lange „fest in chinesischer Hand“ war, konnte vor kurzem
durch eine Marokkanerin und eine
Kongolesin verstärkt werden.
Festlicher Höhepunkt ist für beide
Gruppen gemeinsam immer die jährliche Adventsfeier. Die Frauen zaubern
aus mitgebrachten Spezialitäten ein
multikulturelles Buffet und lauschen
chinesischer, afrikanischer, türkischer
Musik.
Informationen bei:
Rat und Hilfe - Aachen
17
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
•
WENN SIE HELFEN MÖCHTEN…
In Zeiten immer knapper werdender
Finanzhilfen durch staatliche und kirchliche Institutionen sind wir neben den
Geldspenden auch in besonderem
Maße auf Sachspenden in Form von
Kinderwagen, Kinderbetten, Babyerstausstattungen, Kinderhochstühlen,
ebenso Baby-Pflegemitteln, Pampers,
Babynahrung usw. angewiesen.
Wir suchen für unsere Klientinnen und
deren Kinder alles rund um Schwangerschaft, Baby, Haushalt und Hausrat. Gerne machen wir in Ausnahmefällen auch eine Freude mit einem Geschenk zur Geburt in Form
eines Duschgels, Körperöls, einer Bodylotion oder eines kleinen Parfüms.
Um eine gesunde Ernährung der
Schwangeren sicherzustellen, vergeben wir aus Spendengeldern erworbene Lebensmittelgutscheine an
Klientinnen in besonders schweren
Notlagen.
Viele der von uns betreuten Mütter
sind aufgrund ihrer schwierigen Lebenssituation nicht in der Lage, aus
ihren eigenen Mitteln gesunde Lebensmittel für sich und ihre Familie,
sowie Pflegemittel für ihr Baby zu kaufen. Etliche Frauen erhalten Elterngeld
gar nicht oder erst eine geraume Zeit
nach der Geburt, so dass sie mit einer
finanziell sehr beengten Situation zurecht kommen müssen.
18
Aachen
Derzeit betreuen wir auch einige Studentinnen, die weder vom Vater des
Kindes noch von ihren Eltern unterstützt werden. Trotz ihres engen finanziellen Spielraums müssen sie die Kosten für Kinderbetreuung aufbringen,
um ihr Studium beenden zu können.
Ein besonderes Anliegen ist es, in Aachener Textil- und Bekleidungsgeschäften die 1b-Ware, die sonst nicht
mehr verkauft werden kann, abzuholen
und in unserer Kleiderkammer kostenlos weiterzugeben.
Sollten Sie Kontakte zu Firmen oder
Geschäften haben, die unsere Beratungsstelle unterstützen und damit den
von uns betreuten Frauen helfen
möchten, bitten wir Sie herzlich um
Zusammenarbeit. Ein kurzer Anruf genügt.
Vielen Dank.
Ansprechpartnerin:
Ingrid Kubis (nur dienstags)
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und die Spenden in
Form von Finanz- und Sachmitteln
bei:
Wir freuen uns auf eine weitere gute
Zusammenarbeit auch im Jahr 2009!
19
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Aachen
Wir bilden uns für Sie weiter!
Fachtagungen und Fortbildungen im
Jahr 2008:
„Soziale Sicherung für schwangere und Alleinerziehende“
„Psychosoziale Beratung im
Kontext von Pränataldiagnostik“
„Pränatalmedizin“
„Diagnose und Therapie
postpartaler Depressionen mit
besonderer Berücksichtigung
der Bindungsstörung v. Mutter
und Säugling“
„Trauerbegleitung nach Totgeburt, Fehlgeburt und frühem
Kindstod“
„Gesundheitsprävention“
“Umgang mit psychisch kranken
Klienten in der Beratung“
„Präventive Hilfen“
„Familiäre Gewalt &Ehrenmorde
bei Migrantinnen“
„Konfliktmanagment als Führungsaufgabe“
„Frühe Hilfen- Zugänge nutzen
und Hilfen gemeinsam gestallten“
„Kommunikations-und Kompetenztraining für Mitarbeiterinnen
im Sekretariat und in der Verwaltung“
20
Mitarbeit in Arbeitskreisen:
AK Schwangerschaftsberatung
der Stadt und des Kreises Aachen
AK „6 und mehr“
AK JugendFilmTage
AK „Frauen in Not“
Frauenforum des Kreises Aachen
Netzwerk „Frühe Hilfen“
Netzwerk Asyl
AK Migration
AK Verwaltung - Regional
AK RENEVA
AK Schuldnerberatung
Regionales Pastoralgespräch
Kooperation und Vernetzung:
Unsere Beratungsstelle arbeitet zusammen mit:
Behörden
Kirchlichen Beratungsdiensten
Kath. Verbänden
Wohlfahrtsverbänden
Ehrenamtlichen MitarbeiterInnen
Ehrenamtlichem Fachteam
Lobbygruppen
Rat und Hilfe – Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Integrationstag Aachen-Ost, 26.10.08
Integrationstag Aachen-Ost, 26.10.08
Girls` Day, 24.04.08
Babyführerschein, 26.09.08
fam, Eurogress, 14.-16.11.08
fam, Eurogress, 14.-16.11.08
Aachen
21
AUSBLICK 2009
Das Jahr 2009 wird neben unserer ganz normalen Beratungsarbeit besonders geprägt durch:
Eltern- und Babysittertrainings (Projekt Babybedenkzeit)
Geburtsvorbereitung für junge Schwangere mit dem elektronischen
Baby
Schulklassenarbeit mit Jugendlichen ab Klasse 10 zum Thema
„Hoffentlich gesund“
Gruppenangebot für Mütter nach Kindsverlust
Doppelt und Dreifach
Onlineberatung
In Kooperation mit dem „AK 6 und mehr“:
JugendFilm Tage im Apollo-Kino
Offene Sprechstunde an der Hauptschule Kronenberg
(14tägigen Sprechstundenzeiten)
Weiteren Aktionen und Veranstaltungen sind:
Integrationstag Aachen Ost
Infostände (geplant für April und Juni)
„Frühe Hilfen“ (Fortsetzung des Projekts unter der Koordination des Kinderschutzbundes)
Kooperationsveranstaltung mit der deutschsprachigen Gemeinschaft in
Belgien
Beteiligung am Projekt „Familienarmut“ unter der Federführung von
Pfarrer Dr. Toni Jansen
Zu guter Letzt möchte ich Sie noch auf die weiterhin engen Finanzsituationen aufmerksam machen.
Wir sind auch weiterhin auf Ihre großzügigen Spenden angewiesen, um in bewährter
Weise für die Notlagen unserer Klientinnen da sein zu können.
Mit guten Wünschen für das Jahr 2009
Britta Harkebusch
Leiterin
22
Rat und
Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung
der Katholischen Kirche
Rat und Hilfe Reumontstr. 7a 52064 Aachen
Träger: Caritasverband
für das Bistum Aachen e.V.
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Telefon-Zentrale (0241) 4 79 87-0
Telefax (0241) 4 79 87-20
[email protected]
www.caritas-ac.de
PATENSCHAFTSERKLÄRUNG
Hiermit erkläre ich mich zur Übernahme einer Patenschaft bereit
● für ½ Jahr
о
● für 1 Jahr
о
● zur Finanzierung von Babynahrung
€ ________ (jeweils die Höhe des Betrages
(ca. € 30,- mtl.)
bitte selbst einsetzen)
€ _______
● zur Finanzierung von Pflegemitteln
● zur Finanzierung von Lebensmitteln
€ _______
● Haushaltshilfe für
€ _______
● Babysitterdienste für
€ _______
Konto:
Sparkasse Aachen 4 033 221
BLZ: 390 500 00
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Patenschaftserklärung
_____________________________________________________________________________________________________
Name, Vorname
_____________________________________________________________________________________________________
Anschrift
_____________________________________________________________________________________________________
Bank, Bankleitzahl
_______________________________________________
Kontonummer
● Ich möchte abbuchen lassen – dazu genügt diese Erklärung
● Ich erteile einen Dauerauftrag bei meiner Bank
____________________________
Ort, Datum
______________________________________
Unterschrift
Konto: Sparkasse Aachen 4 033 221 (BLZ 390 500 00)
о
о
Rat und
Hilfe
Rat und Hilfe Reumontstr. 7a 52064 Aachen
Die Schwangerschaftsberatung
der Katholischen Kirche
Träger: Caritasverband
für das Bistum Aachen e.V.
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Telefon-Zentrale (0241) 4 79 87-0
Telefax (0241) 4 79 87-20
[email protected]
www.caritas-ac.de
ÄRZTE-ERKLÄRUNG
JA, ich bin bereit in Einzelfällen
Patienten kostenlos zu behandeln
In meiner Praxis werden folgende Fremdsprachen gesprochen:
О englisch
О französisch
О türkisch
О ------------------------------О ------------------------------Name:
--------------------------------------------------------------------------------------
Fachbereich: -------------------------------------------------------------------------------Adresse: -------------------------------------------------------------------------------------Telefon: ---------------------------------------------------------------------------------------Fax:
----------------------------------------------------------------------------------------
Konto: Sparkasse Aachen 4 033 221 (BLZ 390 500 00)
Rat und
Hilfe
Rat und Hilfe Reumontstr. 7a 52064 Aachen
Die Schwangerschaftsberatung
der Katholischen Kirche
Träger: Caritasverband
für das Bistum Aachen e.V.
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Telefon-Zentrale (0241) 4 79 87-0
Telefax (0241) 4 79 87-20
[email protected]
www.caritas-ac.de
Wunschliste
Herzliche Bitte
Für unsere bedürftigen Frauen und Familien werden dringend benötigt:
•
•
•
•
•
•
Babysachen: Jäckchen, Hemdchen, Strampler, Sanitastücher, etc.
Kinderwagen mit Zubehör: Kissen 80/80, Bezüge, Betttücher, Liegelind
Sportwagen
Kinderbetten mit Zubehör: Einziehdecken, Bezüge, Betttücher
Kinderhochstuhl
Holzspielzeug
Außerdem sind sehr begehrt:
•
•
•
•
Handtücher, Badetücher, Waschlappen
Umstandssachen, Nachthemden, Bademäntel – für Schwangere
Bettzeug, Bezüge und Betttücher, Wolldecken – für die ganze Familie
Essgeschirr und Kaffeegeschirr, Besteck, Töpfe, Nähmaschine, kleine Küchen und Elektrogeräte
Lebensmittel sind immer rar und werden von uns in Form von Gutscheinen weitervermittelt.
Ehrenamtliche Mitarbeiter:
•
•
•
•
•
•
•
Babysitter
Helfer im Haushalt
Begleitung zu Ämtern, zu Arztbesuchen bei kinderreichen Familien, Alleinerziehenden
und Zwillings- und Drillingseltern
Übersetzungshilfen
Begleitung beim Einkauf, ggf. auch mit Fahrrad oder Auto
Handwerker für kleine Reparaturen und bei Umzügen (Elektriker, Schreiner)
Transporthelfer für Einkäufe und Umzüge
SPENDENKONTO RAT UND HILFE :
Sparkasse Aachen; Kto.-Nr.: 4 033 221; BLZ 390 500 00
Konto: Sparkasse Aachen 4 033 221 (BLZ 390 500 00)
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Telefon: 02 41 / 47 98 70 ; Fax: 02 41 / 47 98 720
E-Mail: [email protected]
FLANKIERENDE HILFEN UND GRUPPENANGEBOTE
GRUPPE ZUR INTEGRATION EHEMALS PAPIERLOSER MIGRANTINNEN
Ansprechpartnerinnen:
- Britta Harkebusch
- Christiane Berlin (Cafe Zuflucht)
Tel.: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
DOPPELT UND DREIFACH - Initiative für Mehrlingseltern
Treffen bei Rat und Hilfe, 1. Montag im Monat, 16.00 - 18.00 Uhr
Ansprechpartnerin bei Rat und Hilfe: Kerstin Frankhäuser
Tel.: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
BABYBEDENKZEIT- Ein Praktikum als Eltern
Termine nach Vereinbarung
Ansprechpartnerin:
- Britta Harkebusch
- Kerstin Frankhäuser
Tel.: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
DEUTSCHKURS FÜR AUSLÄNDERINNEN
dienstags und donnerstags
Leiterin:
- Dagmar Stähler
Tel.: 02 41 / 47 98 70 - Rat und Hilfe – Aachen
BERATUNG VOR, WÄHREND UND NACH PRÄNATALDIAGNOSTIK
Termine nach Vereinbarung
Ansprechpartnerin:
- Ulrike Blönnigen-Jochum
Tel: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
PROJEKT „HOFFENTLICH GESUND !?- WUNSCHKIND ODER SORGENKIND“
Termine nach Vereinbarung
Ansprechpartnerin:
- Ulrike Blönnigen-Jochum
Tel.: 02 41 / 47 98 70- Rat und Hilfe- Aachen
VERLUST NACH FEHL-, TOTGEBURT, SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH
Termine nach Vereinbarung
Ansprechpartnerin:
- Ulrike Blönnigen-Jochum
Tel.: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
INDIVIDUELLE GEBURTSVORBEREITUNG
Termine nach Absprache
Ansprechpartnerin:
- Theresia Kerber
Tel.: 02 41 / 47 98 70- Rat und Hilfe- Aachen
VERANSTALTUNGEN ZUR PROPHYLAXE IN SCHULKLASSEN, PFARRGEMEINDEN, INSTITUTIONEN,
FIRMEN UND VERBÄNDEN
Ansprechpartnerinnen:
- Britta Harkebusch, Ulrike Blönnigen-Jochum, Kerstin Frankhäuser
Tel.: 02 41 / 47 98 70 – Rat und Hilfe – Aachen
GEBURTSVORBEREITUNG FÜR JUNGE SCHWANGERE MIT DEM ELEKTRONISCHEN BABY
Termine nach Vereinbarung
Ansprechpartnerinnen:
- Linda Dorsfeld, Britta Harkebusch
Tel.: 02 41 / 47 98 70 - Rat und Hilfe – Aachen
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
HERAUSGEBER:
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche
Reumontstr. 7a, 52064 Aachen
Tel.: 02 41 / 47 98 70
Fax: 02 41 / 47 98 720
E-Mail: [email protected]
TRÄGER:
Caritasverband für das Bistum Aachen e.V.
MITWIRKENDE:
Britta Harkebusch, V.i.S.d.P.
Violeta Behaderovic

Documentos relacionados