Jugendförderkonzept - volleyball-akademie

Сomentários

Transcrição

Jugendförderkonzept - volleyball-akademie
Jugendförderkonzept Volleyball
1. Präambel
Das Jugendförderkonzept Volleyball verfolgt die Zielsetzung, sportliche
Nachwuchstalente der Region durch gezielte Maßnahmen für den
Volleyballsport zu begeistern und durch qualitativ hochwertige Trainings- und
Wettkampfangebote mittelfristig dem Leistungssportbereich Volleyball
zuzuführen.
Die im Jugendförderkonzept Volleyball dargestellten Handlungsfelder stehen
im Einklang mit den örtlichen Bedingungen und den Vorgaben des
Westdeutschen Volleyballverbandes zur Talentsichtung und Talentförderung.
Die von den Handlungsträgern unterbreiteten Angebote berücksichtigen in
ihrer Ausrichtung die motorischen, koordinativen und konditionellen
Fähigkeiten der Nachwuchssportler/innen, wobei eine altersgerechte und
gesundheitsfördernde Dosierung der Trainings- und Wettkampfinhalte
absolute Priorität besitzen.
Das Jugendförderkonzept Volleyball beschreibt die von den Handlungsträgern
unterbreitete Angebotspalette zum Stichtag 01.04.2010 und beinhaltet
gleichzeitig Zielsetzungen, deren Umsetzung mittelfristig/langfristig erreichbar
ist.
Diese Zielsetzung umfasst insbesondere die Steigerung der Anzahl der
Kaderathleten/innen, die Teilnahme von Jugendmannschaften am Spielbetrieb
der Oberliga, der NRW-Liga und an den Westdeutschen Meisterschaften
sowie die Etablierung eines Landesleistungsstützpunktes Volleyball des
Westdeutschen Volleyballverbandes in Düren.
Alle Aspekte sowie die Umsetzung der vorgegebenen Handlungsfelder
unterliegen einer permanenten Evaluation, wobei der Kreissportbund Düren
als regionaler Partner ein systematisches Controlling – im Einvernehmen mit
allen Beteiligten – umsetzt.
2. Projektpartner
EVIVO Düren Volleyball-GmbH, vertreten durch Herrn Rüdiger Hein,
Geschäftsstelle Altenteich 4, 52349 Düren
Dürener Turnverein 1847 e.V. Volleyballabteilung, vertreten durch Herrn
Reimund Claßen, Winand-Dammers-Str. 33, 52353 Düren
Dürener Volleyball-Akademie, vertreten durch Herrn Alois Thelen, In der
Mühlenau 84, 52355 Düren
Partner für besondere Angelegenheiten und Controlling
Kreissportbund Düren, Koordinierungsstelle Sport, vertreten durch Herrn
Alfred Bergrath, Kirchfeld 23, 52355 Düren
Alle Projektpartner treffen Entscheidungen hinsichtlich der Talentsichtung und
Talentförderung gemeinschaftlich, wobei die rechtliche Eigenständigkeit der
am Projekt beteiligten Partner unberührt bleibt.
Die Aufnahme weiterer Projektpartner zu einer Kooperationsgemeinschaft ist
zulässig, bedarf allerdings der Zustimmung der vg. Projektpartner.
3. Räumliche Zuständigkeit/Einzugsbereich
Der räumliche Einzugsbereich umfasst zunächst das Gebiet der Stadt Düren
und des Südkreises Düren mit ca. 140.000 Einwohnern.
Als nördliche Grenze wird derzeit der Verlauf der BAB A 4 angesehen.
Sofern Sporttalente aus dem nördlichen Kreisgebiet Düren Angebote der
Projektpartner annehmen möchten, ist dies – unabhängig von ihrer
Vereinszugehörigkeit – möglich.
Zielsetzung
Im Rahmen einer mittelfristigen Zielsetzung wird angestrebt, das gesamte
Kreisgebiet Düren mit ca. 265.000 Einwohnern in die Angebotspalette der
Handlungsträger einzubeziehen.
Eine umfassende Betreuung aller Volleyballtalente im gesamten Kreisgebiet
Düren ist allerdings erst dann möglich, wenn die derzeit bestehenden
Rahmenbedingungen erweitert und ausgebaut werden können.
4. Zusammenarbeit mit Schulen/Schulbestand
Innerhalb des unter Punkt 3 dargestellten derzeitigen Einzugsbereiches
besitzen insgesamt 54 Schulen der unterschiedlichsten Schulformen ihren
Standort.
Eine Unterteilung der Schulformen stellt sich wie folgt dar:
Grundschulen (überwiegend in Ganztagsform) = 29
Hauptschulen (teilweise in Ganztagsform) = 6
Realschulen = 7
Gesamtschulen (in Ganztagsform) = 2
Gymnasien = 7
Berufskollegs = 3
Die vorstehende Darstellung macht deutlich, dass schulische
Kooperationspartner in allen Schulformen zur Verfügung stehen und somit
auch die Maßnahmen der Talentsichtung und Talentförderung eine breite
Basis besitzen.
Zielsetzung
Bei Umsetzung der unter Punkt 3 formulierten Zielsetzung und Ausdehnung
der Zuständigkeiten auf das gesamte Kreisgebiet würden ca. 120 Schulen
aller Schulformen als Kooperationspartner zur Verfügung stehen. Dieses
Potenzial ist mittelfristig nutzbar zu machen.
5. Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs
Träger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist im Bereich des
Kreises Düren der Aachener Verkehrsverbund, wobei die Dürener Kreisbahn
GmbH und die Rurtalbahn als örtliche Anbieter eingesetzt werden.
Die Verkehrsverbindungen zu Trainings- und Wettkampfstätten aus dem
Stadtgebiet Düren und dem südlichen Kreisgebiet Düren sind
zufriedenstellend ausgebaut und bieten den Sporttalenten geeignete
Möglichkeiten, die Angebote zeitgerecht wahrzunehmen.
Lediglich für Sportlerinnen und Sportler aus dem Nordkreis Düren bestehen in
vereinzelten Fällen Hemmnisse, die jedoch durch individuelle Lösungen
beseitigt werden können.
Insgesamt bleibt jedoch die Feststellung, dass im wesentlichen –
insbesondere bei jüngeren Sportlerinnen und Sportlern – ein Transport durch
die Eltern erfolgt und somit eine Abhängigkeit zur Nutzung des ÖPNV nicht
besteht.
6. Hallennutzungszeiten/sonstige Sportstätten
Zur Durchführung des Jugendtrainings und der Liga-Spiele stehen den
Kooperationspartnern im Stadtgebiet Düren folgende Sportstätten zur
Verfügung:
•
ARENA Kreis Düren, Nippesstr. 4, 52349 Düren (4 Hallenteile/4
Spielfelder)
•
Kreissporthalle Euskirchener Straße, Düren, Euskirchener Str. 124-126,
52351 Düren (3 Hallenteile/3 Spielfelder)
•
Sporthalle des Burgau-Gymnasiums Düren, Karl-Arnold-Str.5, 52349
Düren (3 Hallenteile/3 Spielfelder)
•
Kreissporthalle Zülpicher Straße Düren, Zülpicher Str. 50, 52349 Düren
(2 Hallenteile/2 Spielfelder)
•
Sporthalle des Stiftischen Gymnasiums Düren, Altenteich 14, 52349
Düren (1 Hallenteil)
•
Sporthalle des Gymnasiums St. Angela, Düren, Bismarckstr. 24, 52351
Düren (1 Hallenteil)
•
Sporthalle der GHS St. Josef Düren, Dechant-Bohnekamp-Str. 26,
52349 Düren (1 Hallenteil)
•
Sporthalle der GGS Mutter Teresa Düren, Burgauer Allee 70, 52349
Düren (1 Hallenteil)
•
Beach-Anlage des Dürener Turnvereins 1847, Dr. Overhues-Allee 251,
52355 Düren
Die Verteilung der Nutzungszeiten auf die jeweiligen
Trainingseinheiten/Mannschaften für den wöchentlichen Trainingsbetrieb ist
der Anlage 1) zu entnehmen.
Alle Sportstätten sind aufgrund ihrer Ausstattung jeweils für den
Wettkampfbetrieb geeignet.
Die Nutzung der Beach-Anlage ist regelmäßig von Mai – August möglich, um
zusätzliche Angebote zu unterbreiten und Maßnahmen des
Grundlagentrainings umzusetzen.
Zielsetzung
Mittelfristig wird vorgesehen, in allen nutzbaren Sportstätten
Rahmenbedingungen zu schaffen, um die für den Trainings- und
Wettkampfbetrieb notwendigen Materialien dort dauerhaft zu lagern und die
Qualität dieser Materialien zu verbessern. Hierzu gehört auch die Anschaffung
einer Ballmaschine und sonstiger moderner Trainingsgeräte.
7. Vereinstätigkeit/Angebote
Die derzeit vorhandenen Angebote für Kinder und Jugendliche werden von
den Partnern differenziert unterbreitet.
Während die Dürener Volleyball-Akademie allen volleyballbegeisterten
Kindern und Jugendlichen durch Schnupper- und Anfängerkurse die ersten
Schritte in den Volleyballsport ermöglicht, bietet die Volleyballabteilung des
Dürener Turnvereins weitergehende Trainings- und Wettkampfinhalte an mit
der Zielsetzung, entsprechende Jugendmannschaften zu bilden und am
Spielbetrieb teilzunehmen.
Alle Maßnahmen der Talentsichtung werden unter der Koordination der
Dürener Volleyball-Akademie und der Mitwirkung der Bundesligaspieler von
EVIVO Düren umgesetzt. In diesem Zusammenhang dienen die
Bundesligaspieler als Sympathieträger und begleiten schulische
Sportmaßnahmen mit der Ausrichtung Volleyball, wobei motorisch, koordinativ
und konditionell begabten Schülerinnen/Schülern Angebote zum Besuch von
Maßnahmen der Dürener Volleyball-Akademie oder der Volleyballabteilung
des Dürener Turnvereins unterbreitet werden.
Die Volleyballabteilung des Dürener Turnvereins nimmt mit ihren
Jugendmannschaften am Liga-Spielbetrieb teil und bietet Aktivitäten zum
Zeitpunkt der Erstellung dieses Jugendförderkonzeptes in folgenden
Bereichen:
männlich U 20
A
Oberliga
männlich U 18
B
Oberliga (als Spielgemeinschaft mit Alem. Aachen
und SG Aachen)
männlich U 18
B
Bezirksliga (als Spielgemeinschaft mit BSV Gey)
männlich U 16
C
Bezirksliga
männlich U 14
D
Bezirksliga
_____________________________________________________________
weiblich U 18
B
Oberliga
weiblich U 16
C
Bezirksliga
weiblich U 14
D
Bezirksliga
_____________________________________________________________
Anfänger ohne Liga-Spielbetrieb / Talentsichtung
Fortgeschrittene ohne Liga-Spielbetrieb / Talentförderung
In den Jugendmannschaften spielen derzeit keine Athleten des D/C-Kaders.
Unabhängig vom Spielbetrieb der Jugendmannschaften sind folgende KaderAthleten/innen in den Partnervereinen beheimatet: (Stand 01.04.2010)
Kohl, Fabian
EVIVO Düren,
B-Kader
Isaak, Felix
EVIVO Düren,
B-Kader
Meyer, Alexander
EVIVO Düren,
B-Kader
Theissen, Till
EVIVO Düren,
B-Kader
Dünnes, Christian EVIVO Düren,
A-Kader
Zielsetzungen
a)
Fortführung und Ausbau der Talentsichtungsmaßnahmen durch
Bundesligaspieler von EVIVO Düren unter gleichzeitiger Beteiligung
schulischer Partner aller Schulformen.
b)
Optimierung der Trainingsinhalte und Zusammenfassung
leistungsstarker Spieler/innen einer Altersklasse zur Verbesserung des
individuellen und mannschaftlichen Leistungsniveaus.
c)
Dauerhafte Etablierung von Jugendmannschaften in den jeweiligen
Oberligen und NRW-Ligen sowie regelmäßige Teilnahme an der
Endrunde zur Westdeutschen Meisterschaft in den jeweiligen
Altersklassen.
8. Übergang in den Seniorenbereich
Leistungsstarke Jugendliche haben vielfältige Möglichkeiten, einen
reibungslosen und der Spielstärke entsprechenden Übergang in
Seniorenmannschaften bei Damen und Herren umzusetzen.
In diesem Zusammenhang werden folgende Angebote durch die
Handlungspartner unterbreitet:
Herren
EVIVO Düren
1. Volleyball-Bundesliga
Dürener Turnverein II
Volleyball-Regionalliga
Dürener Turnverein III
Volleyball-Oberliga
Dürener Turnverein IV
Volleyball-Bezirksliga
Dürener Turnverein V
Volleyball-Bezirksklasse
Damen
TSV Alemannia Aachen (als Kooperationspartner)
Dürener Turnverein I
Dürener Turnverein II
1. Volleyball-Bundesliga
Volleyball-Verbandsliga
Volleyball-Kreisliga
Eine Gesamtübersicht ist als Anlage 2 beigefügt.
Unter Berücksichtigung der Altersstrukturen und der Leistungsfähigkeit
werden auch parallele Trainingsangebote für mehrere Mannschaften
unterbreitet, so dass ein kontinuierlicher Anstieg der Leistungsfähigkeit mit
jeweils differenzierten qualitativen Trainings- und Wettkampf-Inhalten
gewährleistet werden kann.
Zielsetzungen
Jugendlichen soll die Möglichkeit eröffnet werden, einen reibungslosen
Übergang von der Jugendspielklasse in die Seniorenklasse durch die
Beibehaltung vielfältiger Angebote zu realisieren. In diesem Zusammenhang
ist es von besonderer Bedeutung, ein spielstärkenadäquates Angebot zu
unterbreiten und durch gezielte Trainingsmaßnahmen eine Integration in
bestehende Mannschaften zu gewährleisten.
Im Herren-Bereich gibt es derzeit optimale Bedingungen, im Damen-Bereich
besteht Handlungsbedarf, da die Leistungsspanne zwischen Bundesliga und
Landesliga derzeit nicht überwunden werden kann. In diesem Zusammenhang
sind besondere Maßnahmen – evtl. auch Kooperationsvereinbarungen mit
Nachbarvereinen – erforderlich.
9. Trainer/Übungsleiter/Helfer
Eine Übersicht der derzeit bei den Handlungspartnern verfügbaren Trainer
und Übungsleiter/Helfer einschließlich deren Qualifikation ist als Anlage 3)
diesem Jugendförderkonzept beigefügt.
Alle Personen arbeiten ehrenamtlich.
Zielsetzungen
Mittelfristig wird vorgesehen, die Qualifikation der ehrenamtlich eingesetzten
Trainer/Übungsleiter/Helfer durch entsprechende Fortbildungsmaßnahmen
des Westdeutschen Volleyballverbandes zu verbessern und deren Anzahl zu
vergrößern.
Darüber hinaus bestehen Bestrebungen, zur Gesamtkoordination des
Trainingsbetriebes einen hauptberuflichen Trainer einzustellen mit der
Maßgabe, umfassend im Bereich der Talentsichtung und Talentförderung tätig
zu werden und die Betreuung der leistungsstarken Jugendmannschaften zu
übernehmen.
10. Maßnahmen der Talentsichtung
Die Maßnahmen der Talentsichtung erstrecken sich derzeit unter Einsatz aller
verfügbaren Kräfte der Handlungsträger auf Schülerinnen und Schüler an
weiterführenden Schulen im Kreisgebiet Düren.
An diesen Maßnahmen sind Bundesligaspieler von EVIVO Düren sowie die
Vertreter der übrigen Handlungspartner beteiligt.
Talentsichtungsmaßnahmen finden im Rahmen des lehrplanmäßigen
Sportunterrichts, durch Begleitung von Schulsportgemeinschaften oder durch
„Tage des Volleyballsports“ an Schulen statt.
Eine Terminabstimmung erfolgt im Vorfeld durch den Koordinator für
Talentsichtung und Talentförderung.
Alle Maßnahmen der Handlungspartner werden von den Medien begleitet und
stehen im Interesse einer breiten Öffentlichkeit.
Zielsetzungen
a)
Alle Maßnahmen der Talentsichtung werden künftig nicht nur an
weiterführenden Schulen, sondern bereits an den Grundschulen
(Klassen 3+4) umgesetzt. Entsprechende Kontakte wurden geknüpft
und werden ausgebaut.
b)
Mittelfristig wird vorgesehen, eine Partnerschule des Volleyballsports zu
etablieren mit der Maßgabe, Schülerinnen und Schülern aus
Grundschulen einen Übergang zu dieser Schule zu empfehlen, damit
eine kontinuierliche volleyballspezifische Ausbildung gewährleistet
werden kann. Als mögliche Partnerschulen stehen hierbei im
wesentlichen die Gymnasien im Stadtgebiet Düren, das Gymnasium
Kreuzau sowie die Realschulen im Stadtgebiet Düren und in Kreuzau
im Focus der Bemühungen.
11. Lehrerfortbildungen
Gemeinsam mit dem Westdeutschen Volleyballverband wurde im Januar 2010
erstmals im Bereich der Handlungspartner eine Lehrerfortbildung für die
Sportart Volleyball umgesetzt.
Bei einer Teilnahme von 35 Lehrkräften aus allen Schulformen wurde diese
Veranstaltung von allen Teilnehmern und den Ausrichtern positiv bewertet.
Zielsetzungen
Damit eine kontinuierliche Fortsetzung dieser Lehrerfortbildung gewährleistet
werden kann, wird vorgesehen, ein entsprechendes Angebot jährlich einmal
unter Beteiligung der Partner dieses Jugendförderkonzeptes und des
Westdeutschen Volleyballverbandes zu unterbreiten und entsprechende
Maßnahmen in Zukunft fortzuführen.
12. Mitwirkung des Kreissportbundes Düren
Nach inhaltlicher Ausgestaltung und Abstimmung mit den örtlichen
Handlungsträgern wird der Kreissportbund Düren seine Tätigkeiten zur
Erstellung eines Jugendförderkonzeptes Volleyball auf die Bereiche
Evaluation und Controlling reduzieren.
In diesem Zusammenhang wird vorgesehen, in halbjährlichen Rhythmen
Sachstandsberichte zu allen Punkten des Jugendförderkonzeptes zu prüfen
und insbesondere die Aktivitäten zur Realisierung der Zielsetzungen zu
überwachen.
Gleichzeitig wird es Aufgabe aller Handlungspartner sein, neuen
Entwicklungen durch entsprechende Fortschreibung des
Jugendförderkonzeptes Rechnung zu tragen.
13. Gemeinsame Erklärung der Partner
Alle Partner des Jugendförderkonzeptes Volleyball erklären einvernehmlich,
sich in besonderem Maße der Talentsichtung und Talentförderung im
Volleyballsport in der hiesigen Region zu widmen, die vorhandenen
Ressourcen sachgemäß einzusetzen und vorrangig die Interessen einer
intensiven Jugendförderung zu verfolgen.
Diese Erklärung beinhaltet auch das Bestreben, die Maßnahmen des
Jugendförderkonzeptes in einem weiteren zukünftigen Schritt auf das gesamte
Kreisgebiet Düren auszudehnen und somit die zunächst auf den Standort
Düren und den Südkreis Düren beschränkten Aktivitäten zu erweitern.
Gemeinsame Zielsetzung ist es, mittelfristig einen Landesleistungsstützpunkt
Volleyball unter der Federführung des Westdeutschen Volleyballverbandes in
Düren zu etablieren.
Düren, den __________________
Für EVIVO Düren
___________________________
(Rüdiger Hein)
Für die Dürener Volleyball-Akademie
_________________________
(Alois Thelen)
Für die Volleyballabteilung des
Dürener Turnvereins 1847
Für den Kreissportbund Düren
____________________________
(Reimund Claßen)
______________________
(Wolfgang Spelthahn)

Documentos relacionados