Prozesssicheres Doppelseitenplanschleifen statt Läppen Dr.

Сomentários

Transcrição

Prozesssicheres Doppelseitenplanschleifen statt Läppen Dr.
Prozesssicheres Doppelseitenplanschleifen statt Läppen
Dr.-Ing. P. Dennis
Winterthur Technology Group / Wendt GmbH
Seit vielen Jahren wird zum Schlichten hochgenauer planparalleler Werkstücke das
Feinschleifen auf Maschinen mit Läppkinematik eingesetzt. Mit gebundenen Diamant- und
CBN-Schleifscheiben werden mühelos Hartstoffe und gehärtete Metallbauteile in der Großaber auch Kleinserie auf Maß geschliffen.
In der Praxis wird auf konventionellen Durchlaufmaschinen planparallel vorgeschliffen und
anschließend auf Feinschleifanlagen geschlichtet. Typische Marktanforderungen in Ebenheit,
Planparallelität und Rauheit Rz liegen heute deutlich unter 2 µm. Das hierfür entwickelte
Feinschleifen
zeichnet sich durch eine sehr gute, dem Läppen vergleichbare
Oberflächengüte aus. Ebenso charakterisiert dieses Verfahren ein kühler Schliff und geringe
Randzonenschädigungen.
Darüber hinaus ermöglichen aktuelle Maschinenweiterentwicklungen mit erhöhten
Antriebsleistungen und Drehzahlen das Vor- und Fertigschleifen mit identischen
Schleifscheibenspezifikationen auf einer Anlage.
Double side surface grinding replaces lapping
Dr.-Ing. P. Dennis
Since many years finegrinding with lapping kinematics is being used to finish high precision
workpieces in double side grinding processes. Today small and large batches of hard
materials and hardened steel parts can easily be ground on these machines with
superabrasive wheels.
In industry through feed face grinding machines are being used to rough grind parts before
finishing them on fine grinding machines. Typical market requirements in flatness, parallelism
and surface roughness Rz are below 2 µm. Exact for these applications fine grinding has
been developed and in the meantime it is a proven process comparable with lapping in
respect of surface quality. Fine grinding is even remarkable in respect of its cool grinding and
low surface damage.
In addition actual machine developments with more powerful drives and higher speeds allow
rough and finish grinding on one machine with identical grinding wheels.