Naturschutzgebiet Perlenbach- und Fuhrts- bachtal - NRW

Сomentários

Transcrição

Naturschutzgebiet Perlenbach- und Fuhrts- bachtal - NRW
Natur vor unserer Tür:
Natur vor unserer Tür:
Naturschutzgebiet
Perlenbach- und Fuhrtsbachtal in Monschau
Das Naturschutzgebiet
Perlenbach- und Fuhrtsbachtal
Liebe Besucher!
H
erzlich willkommen im Naturschutzgebiet
Perlenbach- und Fuhrtsbachtal! Diese Landschaft
ist etwas Besonderes. Sie ist Zeugnis alter bäuerlicher
Wirtschaftsformen und Heimat vieler Tiere und Pflanzen,
die unseren Schutz brauchen. Das Naturschutzgebiet ist
heute vielen Wanderern und Naturfreunden auch deshalb
bekannt, weil die hier wild wachsende Gelbe Narzisse
(Narcissus pseudonarcissus) die Wiesen alljährlich ab
Mitte April in gelbe Blütenteppiche verwandelt. Aber
auch vom Frühsommer bis zum Herbst zeigen sich die
wildromantischen Bachtäler äußerst blütenreich und
farbenfroh mit vielen botanischen Kostbarkeiten.
Die abgelegenen Bachtäler wurden wahrscheinlich schon
im 12. Jahrhundert gerodet und mehr als 600 Jahre lang
als Heuwiesen für das Vieh in der Region genutzt. Mit
einem speziellen Bewässerungssystem – den so genannten
Flüxgräben – wurden die Heuwiesen jeweils im Vor-
frühling mit schwebstoffreichem Bachwasser gedüngt.
So wurden über Jahrhunderte die narzissenreichen Bärwurzwiesen, blumenbunte Feucht- und Sumpfwiesen
und arnikareiche Borstgrasrasen erhalten.
Weil die Heuernte nicht mehr lohnte,
wurden ab etwa 1950 viele Talwiesen
mit Fichten aufgeforstet, und die
Flüxgräben gerieten in Vergessenheit. Durch den Schatten der Bäume
und die dichte Nadelstreu verschwand
nach und nach die bunte Pracht der
Wiesenblumen und mit ihnen die
Vielfalt an Schmetterlingen, Käfern
und Vögeln. Um diese Fehlentwicklungen zu stoppen, wurde das Gebiet
1976 unter Naturschutz gestellt.
Ende der 1980er Jahre wurde auf Initiative der NRWStiftung und des Naturparks Nordeifel damit begonnen,
die Fichten zu entfernen, und allmählich konnte sich
der Artenreichtum in den Wiesen, Sümpfen, Mooren
und Auenwäldern
A1
wieder entfalten.
NL Aachen
Köln
A4
B264
B258
E5
B399
B
B399
Düren
A1
Monschau
Höfen
B258
Blankenheim
Das Naturschutzgebiet liegt südlich von
Monschau-Höfen. Parkmöglichkeiten sind auf
der Wanderkarte (Rückseite) angegeben. Mit
öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das
Naturschutzgebiet am besten vom Hauptbahnhof Aachen aus mit den Busverbindungen
SB 6 , 84, 166 nach Monschau-Höfen.
Ein Gemeinschaftsprojekt von:
Nordrhein-Westfalen-Stiftung
Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Pflanzen und Tiere in den Tälern
Die seltene gelbblühende
Moorlilie (Narthecium ossifragum) liebt nasse, nährstoffarme Heide- und Hochmoore
der Eifel. Als atlantisch verbreitete Art erreicht sie in der
Eifel und im Bergischen Land
die Ostgrenze ihres europäischen Areals. Die Pflanze
wird auch „Beinbrech“ genannt, weil sie dort wächst,
wo das Vieh „sich die
Knochen bricht“.
Blauschillernder Feuerfalter
Der sehr seltene Blauschillernde Feuerfalter
(Lycaene helle) ist ein
Überbleibsel aus der
letzten Eiszeit. In unseren
Breiten bevorzugt er
daher Lebensräume mit
einem permanent kühlfeuchten Kleinklima wie
zum Beispiel Quellbereiche und Wiesen.
D
as Perlenbach- und das Fuhrtsbachtal gehören – wie
einige weitere benachbarte Täler in der Eifel auch –
zu den besonders wertvollen Naturschutzgebieten in
Nordrhein-Westfalen. In den Narzissentälern leben heute
etwa 350 Arten von Farn- und Blütenpflanzen, mehr als
70 Moosarten, 45 Weichtierarten (Schnecken und Muscheln)
25 Tagfalter- und mindestens ein Dutzend Libellenarten;
außerdem fünf heimische Fischarten und das Bachneunauge, neun Amphibien- und Reptilienarten, über 80 Vogelarten und mehr als 30 Säugetiere. Von diesen Arten sind
über 120 in Nordrhein-Westfalen gefährdet, einige leider
auch vom Aussterben bedroht. Hier eine kleine Auswahl:
Gelbblühende Moorlilie
Wa s s e r a m s e l
Die Wasseramsel (Cinclus
cinclus) unterscheidet sich von
der bekannten Amsel unserer
Gärten oder Parks durch einen
großen weißen Kehlfleck.
Wasseramseln können sehr
gut tauchen und sogar über
den Bachgrund laufen, wo sie
nach Nahrung suchen.
Bärwurz
Gelbe Narzisse
Die wild wachsende Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus) ist die Stammform der aus Parks und Gärten
bekannten Osterglocken, sie ist nur etwas kleiner. Sie
wächst in den Pyrenäen, den Vogesen und den Ardennen,
in Deutschland nur in der Rureifel und im Hunsrück.
Nachdem die dichten Fichtenwälder in den Talwiesen
entfernt wurden, gibt es im Perlenbach- und Fuhrtsbachtal
inzwischen wieder einige Millionen Exemplare dieser
Pflanze, deren leuchtend gelbe Blüten ab etwa Mitte April
die Landschaft wie mit einem Blütenteppich überziehen.
Gebänderte Prachtlibelle
Die Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens) fliegt von Mai bis
September am Ufer der
Bäche entlang. Ihre Larven leben etwa zwei Jahre
lang auf dem Bachgrund,
bevor sie als Nymphen an
Land kommen und sich in
eine metallisch glänzende
Libelle verwandeln.
Arnika
Die Dolden der Bärwurz
(Meum athamanticum)
verwandeln die Wiesen der
Eifeltäler Ende Mai / Anfang
Juni in ein weißes Blütenmeer.
Das stark riechende Kraut enthält ätherische Öle und wurde
deshalb früher als Arznei- und
Würzpflanze verwendet. Aus
ihren Wurzeln wird ein
Magenschnaps hergestellt.
Im Juni und Juli erscheinen
in den Wiesen hier und da
die gelben Korbblüten der
Arnika (Arnica montana).
Ihr deutscher Name „BergWohlverleih“ erinnert daran, dass die Arnika eine
uralte Heilpflanze ist, deren
Wirkstoffe bis heute in der
Medizin verwendet werden.
Wa n d e r e m p f e h l u n g
Rundwanderung - 4 km
Ausgang Parkplatz „Zum Brüchelchen“ bei Alzen.
Hinab in das Fuhrtsbachtal, den Bachlauf überqueren,
nach links und auf dem Rhein-Rureifel-Weg 12 durch
das Tal bis zur „Antoniusbrücke“ und wieder zurück
zum Parkplatz.
Rundwanderung - 5 km
Ausgang Parkplatz „Höfener Mühle“, den Perlenbach
hinauf 2 3 bis zum „Unteren Steg“, diesen überqueren
und von dort wieder zurück durch das Tal zur „Höfener
Mühle“ bachabwärts.
Rundwanderung - 2 km
Ausgang Parkplatz „Gut Heistert“. Erst Wanderweg 2 ,
dann am Waldesrand rechts hinab zum „Oberen Steg“,
diesen überqueren, dann nach links auf der anderen
Seite des Baches zum „Unteren Steg“ und wieder
zurück 2 zum „Gut Heistert“.
Rundwanderung - 7 km
Ausgang Parkplatz „Gut Heistert“. Erst Wanderweg 2 ,
dann am Waldesrand rechts hinab in das Perlenbachtal
zum „Oberen Steg“, diesen überqueren, dann nach
rechts und durch den „Jägersief“ bis zur Schutzhütte.
Hier links und auf dem Wanderweg 3 zum „Unteren
Steg“. Von hier zurück 2 zum „Gut Heistert“.
Verbindungsweg zwischen den
Rundwanderungen
Verbindungsweg vom „Naturhaus Seebend“
in das Perlenbachtal
To u r i s t i k i n f o r m a t i o n e n :
Fragen über Führungen durch das Gebiet, Unterkünfte,
Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und
Informationen über die Stadt Monschau erhalten Sie von:
Monschau Touristik, Stadtstraße 1, 52156 Monschau,
Telefon: 02472 / 3300. www.monschau.de
Ausschnitt aus der Topographischen Karte 1:25.000, vervielfältigt mit Genehmigung des Landesvermessungsamtes Nordrhein-Westfalen vom 23.11.1992 (569/92).
Gemeinsam für die Natur
Gemeinsam für die Natur
G
renzübergreifend setzen sich heute viele Partner
gemeinsam für das Naturschutzgebiet Perlenbachund Fuhrtsbachtal ein. Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung
kaufte hier über 50 Hektar, die heute so renaturiert sind,
dass die landschaftliche Schönheit und Eigenart wieder
voll zur Geltung kommen.
Liebe Narzissenfreundin, lieber Narzissenfreund,
Alljährlich findet Ende April im Perlenbach- und
Fuhrtsbachtal ein einmaliges Schauspiel statt:
„Narcissus pseudonarcissus“, die wild wachsende
Gelbe Narzisse, reckt sich millionenfach der Sonne entgegen.
Auch zu anderen Jahreszeiten lockt das Naturschutzgebiet
mit blumenbunten Wiesen und wildromantischen Bachtälern die Besucher, die hier naturnahe Erholung finden.
Naturhaus Seebend
B
Dabei haben der Deutsch-Belgische Naturpark Hohes
Venn - Eifel, das Amt für Agrarordnung Euskirchen,
die Stadt Monschau und die benachbarten Forstämter
und Gemeinden die Fichtenanpflanzungen aus der Nachkriegszeit und andere standortfremde Pflanzen entfernt,
Laubhölzer wie Erlen entlang der Bachufer gepflanzt
sowie Wege und Pfade für Besucher ausgewiesen.
Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Die Bestände der wild wachsenden Narzissen und vieler anderer,
zum Teil sehr seltener Tier- und Pflanzenarten haben
sich deutlich erhöht. Das heutige
Landschaftsbild ähnelt den Zeiten, als die Bachtäler noch als
Heuwiesen genutzt wurden.
Bei einer Wanderung durch das
Naturschutzgebiet hat man heute
wieder einen Blick in die offenen
Täler, der bis Ende der 1980er
Jahre durch die Fichtenaufforstungen häufig verstellt war.
Eine Chance für Natur, Heimat und Kultur
esuchen Sie vor oder nach Ihrer Wanderung das
„Naturhaus Seebend“ in Monschau-Höfen, Hauptstraße 123. Das Gebäude konnte mit Unterstützung der
Nordrhein-Westfalen-Stiftung und des Naturparks als
Anlaufstelle für Naturfreunde in Stand gesetzt und eingerichtet werden. Hier finden Sie Informationen unter
anderem zum Naturschutzgebiet Perlenbach- und
Fuhrtsbachtal und zum Monschauer Heckenland.
Informationen über Öffnungszeiten und Eintrittspreise:
Eifelverein Ortsgruppe Höfen
Telefon: 02472 / 91 28 86.
Internet: www.eifelverein-hoefen.de
Herausgeber: Nordhrein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Rossstr. 133, 40476 Düsseldorf, Tel. 0211 / 4 54 85-0; Fax: 4 54 85-22.
www.nrw-stiftung.de
in Zusammenarbeit mit dem
Verein Naturpark Nordeifel im Deutsch-Belgischen Naturpark
Hohes Venn - Eifel, Steinfelder Straße 8,
53947 Nettersheim, Tel.: 02486 / 91 11 17 ; Fax: 91 11 16,
www.naturpark-hohesvenn-eifel.de
und dem
Amt für Agrarordnung Euskirchen, Sebastianusstraße 22,
D-53897 Euskirchen, Tel.: 02251 / 70-02-0; Fax: 70 02 160,
www.afao-euskirchen.loebf.nrw.de
Fotos:
Franz-Josef Außem, Wolfgang Schumacher,
Renate Schmitz, naturepix/Manfred Delpho, Jürgen Sartor
Grafik:
Naturpark Hohes Venn - Eifel
Gestaltung: Kirsch Kürmann Design, Dortmund
Druck:
Druckerei Schmidt, Lünen
Stand:
2002
Gern habe ich für die Narzissentäler der Eifel eine Patenschaft übernommen. Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung, bei
der ich schon seit vielen Jahren Mitglied des Fördervereins
bin, hat mir die Obhut für dieses schöne Patenkind angetragen, und ich habe spontan „Ja“ gesagt. Das fiel nicht
schwer, weil mich die Begeisterung für diese Landschaft
sofort angesteckt hat. Entdecken Sie mit mir mein kleines
Paradies mit Narzisse, Bärwurz, Arnika, Prachtlibelle,
Braunkehlchen, Feuerfalter und und und...
Wenn Sie den Erhalt des Naturschutzgebietes unterstützen
oder mehr Informationen möchten, dann schreiben Sie an den
Förderverein Nordrhein-Westfalen-Stiftung, Rossstr. 133,
40476 Düsseldorf oder klicken Sie auf www.nrw-stiftung.de.
Herzlich
Ihr
Helfen Sie mit!
B
itte pflücken Sie keine Blumen ab und bleiben Sie auf
den ausgewiesenen Wanderwegen. Nehmen Sie auch
Ihren Hund an die Leine. So helfen Sie mit, dass auch andere
sich an der Schönheit der Narzissenwiesen erfreuen können.
Wenn Ihnen etwas auffällt, was dem Naturschutzgebiet
schaden könnte, rufen Sie die Stadt Monschau
unter Tel.: 02472 / 81-0 an.