Möbelstadt Düsseldorf?

Сomentários

Transcrição

Möbelstadt Düsseldorf?
aktuell Neue Einrichtungshäuser
Eins oder keins, zwei oder drei? Welcher Möbelanbieter in
Düsseldorf-Rath bauen darf, steht zurzeit noch nicht fest.
Möbelstadt Düsseldorf?
Gleich drei neue Einrichtungshäuser sollen in absehbarer Zeit in Rath entstehen.
D
ie Unternehmen Schaffrath und Höffner planen offenbar, in Düsseldorf
mit neuen Zentren ihr Geschäft zu
beleben. Der Möbelmarkt Segmüller will
sich hingegen in Neuss ansiedeln. Ausschlaggebend für alle Wettbewerber dürften eine gute Verkehrsanbindung und die
überdurchschnittliche Kaufkraft sein, die
der Region zugesprochen wird.
Dabei sorgte die unmittelbare Nähe,
in der die Baugrundstücke von Schaffrath
und Höffner zueinander liegen, offenbar
für Unmut beim Höffner-Investoren Krieger. Laut Informationen der Rheinischen
Post erstand er das Grundstück an der
Theodorstraße bereits im Juli letzten Jahres. Der Verkauf eines Grundstückes von
der städtischen Tochtergesellschaft IDR an
Schaffrath erfolgte laut IDR parallel. Ende
November hatte Schaffrath den Erwerb des
44.000 Quadratmeter großen Areals in Rath
bestätigt. Dass der Bebauungsplan zu diesem Zeitpunkt noch gar keinen Einzelhandel vorsah, war dem Unternehmen bewusst
– und somit auch das Risiko, das Grund-
8
DÜSSELDORF MANAGER 05-06/13
stück eventuell nicht zum geplanten Zweck
nutzen zu können. Die Unternehmensgruppe mit Stammsitz in Mönchengladbach ist
in der Region bereits etabliert: Eine bestehende Düsseldorfer Filiale befindet sich an
der Aachener Straße in Bilk.
Der RP zufolge möchte das Berliner
Möbelhaus Höffner in Rath auf einer Fläche
von 180.000 Quadratmetern ein Möbelhaus
und einen rund 6.000 Quadratmeter großen
Sconto-Mitnahmemarkt bauen. Darüber
hinaus ist von einem Bürogebäude, einem
Hotel sowie Wohnhäusern die Rede. Höffner betreibt bundesweit 18 Möbelhäuser, in
Nordrhein-Westfalen bisher allerdings nur
eines am Standort Rösrath. Das wird sich
allerdings ändern, denn neben Düsseldorf
will Höffner auch in Duisburg mit zwei
großen Möbelhäusern seinen Aktionsradius erweitern. Ein Statement zu den geplanten Neubauten wollten weder die Höffner
Möbelgesellschaft noch Schaffrath bis Ende
April abgeben. Auch Gregor Bonin, der
Baudezernent der Stadt Düsseldorf, stand
DÜSSELDORF MANAGER nicht für ein
Statement zur Verfügung. Offenbar gibt es
aber nach wie vor für keine der geplanten
Wohnwelten eine Genehmigung.
Der Möbel-Anbieter Segmüller, dessen
Wurzeln bis ins Jahr 1925 zurückreichen, ist
bisher vorwiegend im süddeutschen Raum
vertreten, drängt aber ebenfalls ins Rheinland. In Neuss-Hammfeld, wenige Kilometer von Düsseldorf entfernt, soll ein 45.000
Quadratmeter großes Möbelhaus entstehen.
Den Kunden wird es recht sein – denn wo
viel Wettbewerb herrscht, sind Angebot und
Preisgestaltung meist interessanter als bei
Einzelanbietern. Doch selbst wenn keines der
geplanten Möbelhäuser eine Baugenehmigung erhalten sollte, ist Düsseldorf in Sachen
Einrichter beileibe nicht unterversorgt: Mit
Ostermann und Trends in Haan, Vonnahme
in Hilden nebst Möbelmitnahme-Discounter Chic & Mit, Stilwerk in der Grünstraße,
Franz Knuffmann mit Niederlassungen in
Neuss, Krefeld und Mönchengladbach sowie Ikea, Roller und Poco ist vom Billiganbieter bis zur gehobenen Preisklasse alles
vertreten. Alexandra Brandt | [email protected]