Ein Wettbewerb ohne Verlierer

Сomentários

Transcrição

Ein Wettbewerb ohne Verlierer
Ifra aktuell
Dean Roper
Juni 2000
zeitungstechnik
International Newspaper Color Quality Club 2000 – 2002
Ein Wettbewerb ohne Verlierer
„Den Umschlag, bitte. Die Preisträger des International Newspaper Color Quality Club 2000 –
2002 lauten: . . .“. 51 Zeitungen
aus 15 Ländern haben es geschafft, sich für diesen Elite-Club
zu qualifizieren. Doch genau genommen gibt es bei diesem Qualitätswettbewerb nur Gewinner.
diesjährigen Qualitätstest hatten sich insgesamt 187 Zeitungen aus 33 Ländern angemeldet. Waren es bei der ersten Ausschreibung 1994 noch 61 Teilnehmer, so
beteiligten sich 1996 bereits 71 und 1998
nahmen 157 Zeitungen an dem Evaluierungsprogramm teil. Obgleich zwei Drittel
der Mitglieder des Color Quality Club 2000
– 2002 aus den USA (16), der Schweiz (10)
und Deutschland (8) stammen, gewinnt der
Vergleichstest zunehmend international an
Bedeutung: Diesmal haben sich auch zwei
Zeitungen aus Singapur, eine Zeitung aus
Hongkong und eine aus Ecuador für die
Mitgliedschaft qualifiziert.
Jeder Teilnehmer, unabhängig davon,
ob er die Aufnahme in den Club geschafft
hat oder nicht, wird in Kürze einen detaillierten Auswertungsbericht über seine
Farbreproduktion, Graubalance, Tonwertwiedergabe und Druckqualität erhalten.
Wie ein Teilnehmer feststellte, „ist dies das
beste Farbqualitätsaudit, das eine Zeitung
für einen konkurrenzlos günstigen Preis
bekommen kann. Der Bericht dient Zeitungen, die ihre Qualität verbessern möchten,
sozusagen als Benchmarking-Dokument.“
Die Preisträger werden diesen Monat
auf der Nexpo in San Francisco vorgestellt
und ein weiteres Mal im Oktober auf der
IFRA 2000 in Amsterdam geehrt.
Mit jeder Wettbewerbsrunde ist die
Zahl der Teilnehmer gestiegen: Für den
Frankreich mit dabei
Interessant ist auch, dass aus Frankreich, das im Wettbewerb 1998 nicht vertreten war, in diesem Jahr gleich drei
Anmeldungen vorlagen, wobei alle drei
Zeitungen sich für den Club qualifizieren
konnten. „Der enorme Erfolg dieses Wettbewerbs ist nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen NAA (Newspaper Association of America), PANPA (Pacific Area
Newspaper Publishers’ Association) und
Ifra möglich gewesen“, so Manfred Werfel,
Ifra Director of Research and Consult.
Obgleich der diesjährige Wettbewerb
offiziell im November 1999 mit der Aussendung der Testunterlagen begann, haben
sich viel Zeitungen bereits Monate im voraus darauf vorbereitet. „Einige Zeitungen
haben sechs Monate vor Anlauf des Wettbewerbs mit der Arbeit für dieses Projekt
begonnen, um bestimmte Spezifikationen
zu erreichen“, erklärte Ifra Research Engineer Andy Williams, der seit der Einführung des Color Quality Clubs maßgeblich
an diesem Evaluierungsprogramm beteiligt
ist. Offensichtlich hat sich die Vorbereitung in jedem Fall gelohnt, denn nach
Feststellung von Andy Williams war ein
leichter Anstieg in der Farbverarbeitungsqualität zu beobachten. „Immer mehr Zeitungen setzen Farbmanagementsysteme ein
und kommen der maximal erreichbaren
Punktzahl für die Farbwiedergabegenauigkeit immer näher.“
Das eigentliche Ziel des Clubs ist jedoch nicht, einen Wettbewerb zu veranstalten, sondern die Zeitungen zur kontinuierlichen Verbesserung ihrer Farb-Repro- und
Druckqualität zu motivieren. „Dadurch erhalten die Zeitungen die Möglichkeit, voneinander zu lernen; sie können feststellen,
wo sie stehen und wie sie ihre Prozesse
Jurymitglieder beurteilen die Reproduktion des Fotos „Mädchen mit Hut“ unter Einbeziehung von Kriterien wie z. B. Lichter- und Tiefenzeichnung, Schärfe und Farbtreue.
10
zeitungstechnik
Juni 2000
verbessern können, um höchste Farbqualität zu erzielen“, erläuterte Manfred Werfel. „Wer sich für den Club qualifiziert,
kann mit dieser Auszeichnung sein Prestige
bei Lesern und Anzeigenkunden steigern.
Aber, wie wir schon immer betont haben,
bei diesem Wettbewerb gibt es keine Verlierer. Wer die erforderliche Punktzahl nicht
erreicht, profitiert dennoch in vollem Umfang von dem Evaluierungsprogramm,
nämlich in Form von Analysen, die den
Qualitätsstand der Zeitung im internationalen Vergleich zeigen, und in Form von
Anleitungen zur Verbesserung der Farbqualität.“
Die Wettbewerbsbedingungen
Im November 1999 wurden den Teilnehmern die Testunterlagen zugesandt,
darunter zwei Bilder, die im Rahmen des
Evaluierungsprogramms zu drucken waren:
ein Kleinbilddia „IT8.7/1-Farbtestform“
Dean Roper
Ifra aktuell
tionen – sowohl Anzeigen als auch redaktionelles Bildmaterial – enthalten.
Um als Mitglied in den International
Newspaper Color Quality Club aufgenommen zu werden, mussten die Teilnehmerzeitungen mindestens 225 von maximal
300 Punkten erzielen. Die Bewertung gliederte sich in drei Teile, wobei für jeden Bewertungsteil maximal 100 Punkte vergeben
werden konnten:
1.
Eine farbmetrische und densitometrische Auswertung der gedruckten IT8.7/1Testform sowie der von der Zeitung selbst
erstellten Volltonfelder. Anhand dieser
Messwerte wurden die Größe und Geometrie des Farbumfangs, die Graubalance,
Tonwertwiedergabe und Farbwiedergabegenauigkeit überprüft.
2.
Eine Gesamtbewertung der allgemeinen Farb- und Druckqualität. Alle eingereichten Exemplare wurden eingehend auf
ihre allgemeine Druckqualität geprüft, wie
und eine Studioaufnahme „Mädchen mit
Hut“. Einsendeschluss für die Druckmuster
war der 1. Februar 2000. Die Teilnehmer
wurden gebeten, die Testseite unter normalen Druckbedingungen in einer regulären
Ausgabe ihrer Zeitung zu drucken. Für Zeitungen, welche die Testseite nicht als Bestandteil ihrer Ausgabe ausliefern wollten,
bestand die Möglichkeit, nach dem Produktionslauf die Platten einer beliebigen Farbseite gegen die Druckplatten der Testseite
auszutauschen und dann mindestens zehn
einwandfreie Exemplare der geänderten
Ausgabe zu drucken. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer gebeten, an drei verschiedenen Tagen zehn aufeinander folgende Exemplare des gleichen Zeitungstitels
(ohne Testbilder) zu entnehmen. Dies sollte
innerhalb von vier Wochen nach dem
Druck der Ausgabe mit der Testseite erfolgen. Die dreimal zehn zusätzlichen Exemplare sollten verschiedene Vierfarb-Illustra-
11
Ifra aktuell
Dean Roper
Musterzeitungen auszuschneiden, auf einen
neutralen Hintergrund zu kleben und an
die Jury zu senden, die den Bewertungsteil
III übernehmen sollte. Anschließend wurden die Zeitungen für den Bewertungsteil
II, die Evaluierung der allgemeinen Druckqualität, an NAA geschickt.
Joan Phillips von der NAA, die bei
der Organisation des Evaluierungsprogramms eine führende Rolle spielte, ernannte Bruce Gold von der NAA zum
Sachverständigen für die Bewertung der
allgemeinen Farb- und Druckqualität. In
den darauffolgenden drei Monaten bewertete Bruce Gold sämtliche Zeitungen
anhand eines umfassenden Kriterienkataloges, der von Tom Croteau, NAA
Senior Vice President of Technology, einem
Farbpasser, Abliegen, Tonen und andere
mögliche Druckfehler.
3.
Eine Evaluierung der Studioaufnahme „Mädchen mit Hut“ durch eine internationale Jury. Die Jury, die sich aus Farbqualitätsexperten der Zeitungsbranche und
der grafischen Industrie zusammensetzt,
bewertete das Testbild nach Kriterien wie
Lichter- und Tiefenzeichnung, Schärfe,
Tonwert-Gradation und Farbwiedergabe im
Vergleich zur Bildvorlage.
Im Januar gingen die ersten Musterzeitungen im Ifra-Büro von Andy Williams
und Ute Ballweg ein, die für den Bewertungsteil I verantwortlich waren: die Messungen der IT8-Testbilder mit einem Spektralfotometer. Ute Ballweg war außerdem
dafür zuständig, die Studiobilder aus den
Juni 2000
zeitungstechnik
früheren langjährigen Mitarbeiter von
Gannett und USA Today, zusammengestellt
worden war.
Zur Durchführung von Bewertungsteil III traf sich eine neunköpfige Jury Ende
April zwei Tage lang am NAA-Verbandssitz
in Vienna, Va., um die Studioaufnahme
(von Joan Phillips fotografiert) zu bewerten. In der Jury waren erfahrene Fachleute
wie Farbqualitätsberater, Forschungsexperten und Professoren vertreten.
Zum Schluss wurden sämtliche Daten
zusammengeführt und ausgewertet, um die
Testsieger zu ermitteln. Das nächste Color
Quality Club-Programm wird im Frühjahr
2002 beginnen. Die Preisträger werden
dann auf der IFRA 2002 in Barcelona bekannt gegeben. <
Die Mitglieder im internationalen Color Quality Club 2000–2002
Apple Daily, Apple Daily Ltd.,
Hongkong
Barron’s, Dow Jones & Company, Inc.,
Chicopee, Mass., USA
Basler Zeitung, Basler Mediengruppe,
Basel, Schweiz
Bieler Tagblatt, W. Gassmann AG, Biel,
Schweiz
Blick, Ringier Print Adligenswil AG,
Luzern, Schweiz
Brückenbauer, Ringier Print
Adligenswil, Luzern, Schweiz
Chicago Tribune, Chicago Tribune
Company, Chicago, Ill., USA
Construire, CIE Lausanne, Bussigny,
Schweiz
Coopzeitung, Basler Mediengruppe,
Basel, Schweiz
Darmstädter Echo, Darmstädter Echo,
Darmstadt, Deutschland
Delo, DELO d.d., Ljubljana,
Slowenien
Die Weltwoche, Basler Mediengruppe,
Basel, Schweiz
Die Woche, Zeitungsdruck Dierichs,
Kassel, Deutschland
Dolomiten, Athesia Druck GmbH,
Bozen, Italien
El Comercio, C. A. El Comercio, Quito,
Ecuador
Express, Verlag M. DuMont Schauberg,
Köln, Deutschland
Express & Echo, Westcountry
Publications Ltd., Plymouth, GB
Handelsblatt, Druck- u. Verlagshaus
Ffm., Neu-Isenburg, Deutschland
Het Belang van Limburg, RUG, Hasselt,
Belgien
Ilta Sanomat, Sanoma Corporation,
Helsinki, Finnland
Kleine Zeitung, Styria Medien AG, Graz,
Österreich
Le Figaro, Socpresse (Roissy Print),
Roissy, Frankreich
L'Indépendant, Group Midi Libre,
Rivesaltes, Frankreich
os Angeles Times, Los Angeles Times,
Lo
Los Angeles, Calif., USA
Main-Echo, Main-Echo Kirsch GmbH &
Co, Aschaffenburg, Deutschland
Midi Libre, Group Midi Libre,
Montpellier, Frankreich
Neue Luzerner Zeitung, Neue Luzerner
Zeitung AG, Luzern, Schweiz
News-Journal, Thomson Central
Newspapers, Mansfield, Ohio, USA
Pensacola News Journal, Gannett
Company, Pensacola, Fla., USA
Poughkeepsie Journal, Gannett
Company, Poughkeepsie, N.Y., USA
Rochester Democrat & Chronicle,
Gannett Company, Rochester, N.Y., USA
Schaffhauser Nachrichten,
Meier + Cie AG, Schaffhausen, Schweiz
Schwäbische Post, Süddeutscher
Zeitungsdienst, Aalen, Deutschland
Star Tribune, McClatchy Newspapers,
Minneapolis, Minn., USA
12
St. Galler Tagblatt, St. Galler Tagblatt
AG, St. Gallen, Schweiz
St. Petersburg Times, St. Petersburg
Times, St. Petersburg, Fla., USA
Super Express, Media Express Spzoo,
Warschau, Polen
The Business Times, Singapore Press
Holdings, Singapur
The Columbus Dispatch, The Columbus
Dispatch, Ohio, USA
The Globe and Mail, The Globe and
Mail, Toronto, Kanada
The New York Times, The New York
Times Co., Edison, N.J., USA
The Record, The Record, Hackensack,
N.J., USA
The Repository, Thomson Newspapers
Inc., Canton, Ohio, USA
The Scranton Times, Scranton
Times-Tribune, Scranton, Pa., USA
The Spokesman Review, Cowles
Publishing Co., Spokane, Wash., USA
The Straits Times, Singapore Press
Holdings, Singapur
The Toronto Star, Toronto Star
Newspapers Ltd., Toronto, Kanada
The Wall Street Journal, Dow Jones &
Comp., Chicopee, Mass., USA
Vorarlberger Nachrichten, Vorarlberger
Zeitungsv., Schwarzach, Österr.
Westdeutsche Zeitung, Verlag W.
Girardet, Düsseldorf, Deutschland
Wetzlarer Neue Zeitung, Wetzlardruck
GmbH, Wetzlar, Deutschland