Artikel in KN Förderpreis 2012 - Stiftung Gymnasium Wellingdorf

Сomentários

Transcrição

Artikel in KN Förderpreis 2012 - Stiftung Gymnasium Wellingdorf
36 Kiel lokal
Sonnabend, 23. Juni 2012
Nr. 145
DIE WOCHENENDFRAGE
Was war Ihr Thema der Woche?
Für die Kieler Woche ist er
extra aus Würzburg angereist. Für seine Freunde im
Gepäck: Baldauf-Wein aus
seiner Heimat. „Ich freue
mich schon darauf, wenn es
den Wein demnächst vielleicht auch in der Fischbar
des Camp 24/7 gibt“, sagt
Marcel Schnell. Der 28jährige Chirurg will die Kieler Woche jetzt noch einmal
richtig genießen.
Designerin Sybille Kambeck spielt zwar selbst gerne Fußball, aber vor Public
Viewing und dem „Hütchengetrage“ zur EM und
WM flüchtet sie. In diesem
Jahr boykottiert sie die EM
mit ausgiebigem Sonnenbaden auf dem Dach ihres
Hauses. „Außerdem finde
ich die Zustände in der
Ukraine unhaltbar“, sagt die
Kielerin.
Sie will Ärztin werden und
muss dafür sehr viel lernen.
Drei Wochen steht bei Caroline Ruppel Pauken auf
dem Programm. Sechs
Klausuren muss sie vor den
Semesterferien noch absolvieren. „Kieler Woche ist
da eigentlich tabu, aber
abends muss man sich
auch entspannen“, weiß
die gebürtige Saarbrückerin.
Die Ballonshow auf dem
Nordmarksportfeld war für
Wolfgang Weißbach ein
absolutes
Highlight.
„Schon seit Jahren wollten
meine Frau und ich das sehen“, sagt der 68-Jährige.
Besonders gut habe ihm
das Anfeuern im Takt der
Musik und die Lasershow
gefallen. Für die Oldtimer
konnte er sich ebenfalls begeistern.
Nach einem arbeitsreichen
halben Jahr im Sozialzentrum Nord freut sich Martina Maass auf die Italienreise, die sie diese Woche gebucht hat. „Wir haben nur
ein Ziel gebucht, und den
Rest machen wir spontan
und ganz individuell“, sagt
sie. Sie wolle das italienische Essen genießen und
dort bleiben, wo es ihr gefällt.
Text/Fotos kjs
Johanna Gebert (26) hat
gerade ihr Studium beendet
und genießt gerade täglich
die Kieler Woche. „Mal
abends und auch tagsüber
bin ich auf der Meile unterwegs“, gibt sie zu. Besonders die Acts Frida Gold
und Basta haben ihr gefallen. „Dieses Wochenende
habe ich Besuch von einer
Freundin. Da wird gefeiert“,
freut sie sich.
Mit seiner Band „Diebesgut“ ist Tobias Ahmed am
Donnerstag im Roten Salon
der Pumpe aufgetreten. Der
Gitarrist war begeistert von
dem Ansturm. „Die drei Monate Proben haben sich
wirklich gelohnt. Gestern
haben uns um die 150 Leute
zugehört“, strahlt er. Die
Kieler Gruppe trat innerhalb
der sogenannten Showbox
auf.
Spiel, Sport und Spaß
im „Kieler Juwel“
Ferienprogramm des DRK-Jugendtreff Wellsee
Wellsee. Damit in der unterrichtsfreien Zeit keine Langeweile aufkommt, hat der
DRK-Jugendtreff
„Kieler
Juwel“ ein dreiwöchiges Ferienprogramm vorbereitet.
Das Motto lautetet: „Spiele,
Sport und Spaß haben“.
Zum Auftakt am Montag,
25. Juni, ist Sportgeist gefragt beim Volleyballturnier
ab 16 Uhr. Anschließend
wird die Grillrunde eröffnet.
Pferdefreundinnen sind am
Dienstag, 26. Juni, zu einem
Tag auf dem Ponyhof Rönne
mit Picknick eingeladen
(drei Euro pro Person, Anmeldung erforderlich, Treffpunkt Bushaltestelle Hubertus 10.15 Uhr). Im „offenen
Treff“ am Mittwoch, 27. Juni, werden von 16 bis 19 Uhr
Spielerunden gebildet. Der
„Wunschfilm der Woche“
läuft ab 20 Uhr. Sollte die
deutsche Elf den Sprung in
das Halbfinale schaffen,
wollen Betreuer und Gäste
gemeinsam Fußball gucken.
Ein „Badetag“ mit Strandbesuch in Laboe ist für Freitag, 29. Juni, angesetzt (Anmeldung, Treffpunkt Bushaltestelle Hubertus 11.15
Uhr).
Eine „Karibik-Party“ mit
Disko und alkoholfreien
Cocktails soll am Montag, 2.
Juli, von 17 bis 21 Uhr für
Stimmung im „Kieler Juwel“ sorgen. „Zutritt nur für
Jungen ab zehn Jahren“
heißt es am Dienstag, 3. Juli,
in der Zeit von 14 bis 19 Uhr,
wenn die männlichen Treff-
besucher unter sich bleiben
wollen. Die „Pyjama-Party“
mit Geländespielen und
Übernachtung im Jugendtreff beginnt am Mittwoch,
4. Juli, um 18 Uhr (Anmeldung). Ein Ausflug in das
Raisdorfer
Freibad
in
Schwentinental steht am
Freitag, 6. Juli, im Kalender
(Anmeldung,
Treffpunkt
Bushaltestelle
Hubertus
11.15 Uhr). Basketball-Fans
kommen am Sonnabend, 7.
Juli, bei einem Turnier ab 14
Uhr im „Juwel“ auf ihre
Kosten.
Die dritte Ferienwoche beginnt am Montag, 9. Juli, um
14 Uhr mit einer Kochrunde
in der Küche. Einen Tag später, am Dienstag, 10. Juli,
brechen Betreuer und Gäste
um 11 Uhr zur Radtour mit
Ziel Preetz auf (Anmeldung). In einem Spielewettkampf gilt es für Kinder und
Jugendliche, gegen das Betreuerteam anzutreten. Termin: Mittwoch, 11. Juli, 16
bis 19 Uhr. Ab 20 Uhr wird
der „Wunschfilm“ gezeigt.
Das Ferienprogramm findet
seinen Abschluss am Freitag,
13. Juli, auf dem Außengelände des Jugendtreffs bei
unterhaltsamen
„Wasserspielen“, die die Freiwillige
Feuerwehr Wellsee ab 15 Uhr
durchführt.
ih
쐽 Anmeldungen für die Veranstaltungen nimmt Martina Pulkis
im „Kieler Juwel“, Julius-LeberStraße 36 a, Telefon 0431/
3644357, entgegen.
Die Schülerpatinnen sind
Gewinner des ersten
Stiftungs-Förderpreises
der Schule: (von links)
Charlotte Egerland, Lehrerin Nicola Bartholmé,
Lea Mareike Broekmann,
Milhan Asik, Rayka Petersen, Izem Can, Yanna
Yaqoob, Sandra Sonntag,
Johanna Bodien und
Saba Butt.
Foto vr
Votum für die Patinnen
fiel einstimmig aus
Stiftung Gymnasium Wellingdorf zeichnete erstmals Schüler aus
Wellingdorf. Die Schülerpatinnen sind die ersten Träger des Förderpreises der Stiftung Gymnasium Wellingdorf. Die neun Schülerinnen wurden gestern Vormittag
mit dem Preis ausgezeichnet.
Von Volker Rebehn
„Das ist ein historischer Moment“, sagte Schulleiter Uwe
Borstelmann. Zum ersten Mal
habe die gerade erst im Februar gegründete Stiftung des
Gymnasiums einen Förderpreis in Höhe von 500 Euro
ausgelobt. Der Preis soll jedes
Jahr vergeben werden mit dem
Ziel, einzelne Schüler oder eine
Gruppe auszuzeichnen, die
sich herausragend um Innovation, Integration oder durch
besondere Ideen für die Ge-
meinschaft an der Schule verdient gemacht haben. „Das Votum zugunsten der Patinnen
war einstimmig“, sagte Borstelmann weiter. Alle aus der
vierköpfigen Jury, besetzt mit
einem Mitglied des Stiftungsrates sowie einem Lehrer-, Eltern – und Schülervertreter,
hätten sich für die Gruppe ausgesprochen. Es habe vier Bewerbungen gegeben.
Die Zehntklässlerinnen, die
alle 16 Jahre alt sind, betreuen
vor allem Schüler aus den 5.
Klassen. Wie Uwe Borstel-
mann erläuterte, begleiten die
Patinnen unter anderem die
jüngeren Schüler auf Wanderund bei Fachtagen, schlichten
Streite, gestalten Klassenfeste
und Spielaktionen oder helfen
den Sextanern bei der Gewöhnung an die neue Schule. Vorher hätten alle eine pädagogische Ausbildung erhalten. Das
zugrundeliegende Konzept beinhalte Elemente der Jugendarbeit, der Streitschlichtung
und der Gewaltprävention.
Das auf Initiative von Lehrerin
Sabine Temming ins Leben gerufene Projekt wird von ihren
Kolleginnen Jytte Hellmann,
Nadia Clausi und Nicola Bartholmé begleitet und betreut.
Die neun Schülerinnen wollen
das Preisgeld nutzen, um die
Betreuung ihrer „Schützlinge“
noch besser gestalten zu können – wollen aber auch zusammen Eis essen.
Als erstes der 99 öffentlichen
Gymnasien in Schleswig-Holstein hatte das Gymnasium
Wellingdorf im Februar selbst
eine eigene Stiftung gegründet
(wir berichteten). Zwei entscheidende Gründe hatten zu
deren Entstehung geführt.
Zum einen soll zum bevorstehenden 100-jährigen Bestehen
der Schule im Jahr 2014 etwas
Dauerhaftes und Bleibendes
geschaffen werden. Zum anderen suchten ehemalige Schüler
nach einer Möglichkeit für eine
dauerhafte Förderung.

Documentos relacionados