Seite 31

Сomentários

Transcrição

Seite 31
computergesteuerter Endodontiemotoren.
Ein herausragendes Merkmal ist seine hohe
Flexibilität: Durch eine Smart Card-Technologie können alle gängigen NickelTitan-Instrumente mit Tecnika Vision betrieben werden. Mehr Anwendungssicherheit
bieten dabei auch das große Display, die
übersichtliche Tastatur sowie die Anschlußmöglichkeit eines Apex Locators, wie z.B. des
neuen Maillefer Gerätes ProPex.
Zeitersparnis, mehr Sicherheit und Effizienz
sind die Hauptvorteile der neuen Mikromotor-Technik. Durch die Verwendung von
Smart Cards, dem modernen Speichermedium steht dem Anwender innerhalb weniger Sekunden die gewünschte Software zur
Verfügung. In einer Programmkarte sind die
Einstellungen wie Drehzahl und maximales
Drehmoment der Maillefer-Instrumente enthalten; entsprechend ist eine zweite Programmkarte für alle handelsüblichen NiTiInstrumente verfügbar. Eine Data Card dient
der Sicherung der eigenen, individuellen Einstellungen. Diese Smart Card-Technologie
macht Tecnika Vision zu einem offenen
System, in dem auch zukünftige InstrumentenEntwicklungen schnell und einfach integriert
werden können.
Redaktion
Weitere Informationen sind unter der kostenlosen
Dentsply Service-Line für Deutschland
0 80 00/73 50 00 erhältlich.
Der schnellste Weg zu
natürlich weißen Zähnen
In einer Forschungskooperation zwischen
führenden Kliniken und Laboratorien in den
USA und in Deutschland wurde ein innovatives System entwickelt, das auf sichere Weise
ohne großen Aufwand (Bleichschienen sind
nicht mehr nötig) die Aufhellung der Zähne
ermöglicht: blend-a-med Whitestrips. Es handelt sich dabei um flexible, transparente
Kunststoffstreifen (Polyethylen), die mit
einem Zahnaufhellungsgel (6% Wasserstoffperoxid) beschichtet sind. Diese Streifen
werden mit der beschichteten Seite an den
labialen Flächen der Zähne angelegt, am
Gingivasaum ausgerichtet und über die
Inzisalkanten palatinal bzw. lingual umge-
BZB/April/03/BLZK&KZVB
Quelle: Blend-a-med-Forschung
Produktneuheiten
schlagen. Die Folie schmiegt sich dabei an
die Zahnoberfläche an. So wird ein ständiger
Kontakt zwischen dem Bleichgel und der
Schmelzoberfläche hergestellt. Der Wirkstoff
kann gut in den Schmelz eindringen und
dort interne Verfärbungen oxidativ beseitigen – die Zähne werden wirksam und dennoch besonders schonend (nur minimale
Menge Bleichsubstanz) aufgehellt. Innerhalb von zwei Wochen wird der Behandlungserfolg deutlich sichtbar.
Das Whitestrip-System besteht aus 56 Transparentstreifen – 28 für die obere und 28 für
die untere Zahnreihe. Die Handhabung ist
denkbar einfach. Der Streifen wird, so die
Herstellerempfehlung, zweimal am Tag für
je 30 Minuten vom Patienten nach einmaliger Einweisung durch den Zahnarzt zuhause
appliziert, er kann dabei seinem gewohnten
Tageslauf nachgehen.
Mit Whitestrips behandelte Zähne zeigen eine Farbaufhellung von mindestens 3, durchschnittlich 5,5 Helligkeitsstufen. Die Dauer
(„Haltbarkeit“) der Zahnaufhellung entspricht dem für Peroxid-Bleaching bekannten Zeitraum.
Wichtig zu wissen: Whitestrips können ihre
Wirkung nur auf natürlichen, vitalen
Zähnen entfalten.
Erhältlich sind die Streifen ausschließlich
beim Zahnarzt.
Nach Informationen:
Blend-a-med-Forschung, Procter&Gamble GmbH, Sulzbacher
Str. 22, 65824 Schwalbach, Telefon: 01805/12 22 22,
Internet: www.edentora.de
31