Amtsblatt Nr. 23 - 23.06.2016

Сomentários

Transcrição

Amtsblatt Nr. 23 - 23.06.2016
Amtsblatt
sblatt
der Stadt Bad Waldsee
Ab
w fal
er lg
de eb
n üh
zu r
ge en
st : B
el e
lt sc
– S he
ei ide
te
2
Haisterkirch Michelwinnaden Mittelurbach Reute-Gaisbeuren
8. Jahrgang – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Der Weltflüchtlingstag brachte Kulturen und Religionen auf dem Rathausplatz zusammen
Bei schönstem Sonnenschein fanden am vergangenen Montagnachmittag eine
Reihe verschiedener Aktionen zum Weltflüchtlingstag auch in Bad Waldsee statt.
Unter den Arkaden beim Rathaus gab es Ausstellungen und Informationen zum
Thema „Flucht – Familiennachzug“ sowie zum Thema „Syrien – Mehr als 1400
Jahre Frieden & gegenseitiger Respekt unter den Religionen“. Außerdem wurde
ein Theater mit dem Titel „Komödie des Schmerzes“ aufgeführt und ein Boot
aus Holz aufgestellt mit der Botschaft „Wir sitzen alle im selben Boot.“ Hier
konnte man sich auch vorsichtig, möglichst eng beeinander, zusammen in das
Boot setzen, ohne dass es kenterte, um zu vermitteln, wie gefährlich die Flucht
auf engstem Raum durch die stürmische See ist. Die Besucher wurden zudem
durch einen Glaubenstanz der türkisch-islamischen Gemeinde Bad Waldsee sowie durch verschiedene musikalische Beiträge, wie etwa durch das Quartett der
Stadtkapelle (Leitung: Franz Gapp) und durch Trommelrhythmen (Wakka Bass
aus Gambia und Bashar Kasso aus Syrien) unterhalten. Abgerundet wurde das
Programm durch ein interkulturelles Friedensgebet (siehe Bild oben). Dabei be-
teten Ibrahim Durmaz (Imam der türkisch-islamischen Gemeinde Bad Waldsee),
der evangelische Pfarrer Wolfgang Bertl und der katholische Diakon Franz Fluhr
mit den Besuchern in deren jeweiliger Sprache.
Die Geistlichen und die Besucher verband in diesem Augenblick das Bewusstsein, dass alle eine große internationale Gemeinschaft geworden sind und dass
auch hier in Bad Waldsee jeder mit Mut, Hoffnung und dem nötigen Engagement
seinen Teil dazu beitragen kann, dass die Geflohenen wieder eine Heimat, Halt
und Hoffnung finden.
Die Stadtverwaltung dankt allen, die zum Gelingen beigetragen haben – insbesondere den Initiatoren, den Helferkreisen Reute und Bad Waldsee, Sr. Birgitta
(Kloster Reute), Christine Uhl (Helferkreis Bad Waldsee), GLOBAL e. V. unter der
Leitung von Ulrich Baman sowie dem Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten
Ahmed Moussa.
bue/amo/Fotos: Brigitte Göppel (oben), Ahmed Moussa
HAISTERKIRCH
MICHELWINNADEN
MITTELURBACH
AH veranstaltet
am morgigen Freitag Turnier
Am morgigen Freitag, 24. Juni,
veranstaltet die AH des SV
Haisterkirch ihr jährliches
Kleinfeldturnier (Beginn um
18.00 Uhr; Finale ist gegen
20.45 Uhr). Für Bewirtung ist
gesorgt.
Seite 9
Musikverein lädt
zum Burggrabenfest
Vom morgigen Freitag bis
Sonntag veranstaltet der Musikverein
Michelwinnaden
das traditionelle Burggrabenfest. Ein abwechslungsreiches
Programm lockt Gäste aus
nah und fern.
Seite 10
Sommerfest und
Sommer-Fasnetsparty
Die Königstäler Narren laden
an diesem Sonntag zu ihrem
beliebten Sommerfest ein.
Tags zuvor veranstaltet die
Lumpenkapelle Urbach‘l erstmals eine Sommer-Fasnetsparty.
Seite 11
REUTE-GAISBEUREN
Am Wochenende
ist Schützenfest
Die Kyffhäuser-Kameradschaft
Gaisbeuren lädt an diesem
Wochenende zum traditionellen Schützenfest ein. Für Jung
und Alt wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.
Seite 8
Musikverein lädt Kids zur
Instrumentenvorstellung ein
Kinder und Jugendliche, aufgepasst: Die jährliche Instrumentenvorstellung des Musikvereins Reute-Gaisbeuren
findet an diesem Sonntag ab
14.00 Uhr im Kath. Gemeindehaus Reute statt
Seite 8
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
STANDESAMT AKTUELL
Notdienste: S. 13
Strand- und Freibad
Ab Juli hat das Strand- und
Freibad eine Stunde länger geöffnet. Somit können die Gäste das städtische Bad in den
Monaten Juli, August und September täglich zwischen 9.00
und 20.00 Uhr nutzen. Bei
schlechter Witterung schließt
das Freibad bereits um 19.00
Uhr. (bg)
Haltverbot
Hopfenweiler: An diesem
Samstag, 25. Juni besteht aufgrund des Flohmarkts bei der
Viehversteigungshalle Hopfenweiler ein beidseitiges
Haltverbot entlang der Biberacher Straße (K 8033) und der
Straße Richtung Wasserwerk
beziehungsweise Hopfenweiler. (bg)
Energieberatung
Nächste Sprechstunde des unabhängigen Energieberaters
der Energieagentur Ravensburg ist am Montag, 11. Juli,
zwischen 14.00 und 18.00
Uhr im Bauamt (Baurecht)
der Stadt Bad Waldsee (Ravensburger Straße 2, neben
dem Rathaus, 1. Stock, Zimmer 108). Vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich
bei Frau Schmid, Tel. 94-1361.
Übernächster Termin ist am
25. Juli.
(sv)
Grabenmühle
Der Wochenmarkt wird noch
bis voraussichtlich Ende Juni
teilweise von der Fußgängerzone Grabenmühle auf den
gebührenpflichtigen Grabenmühlparkplatz verlegt. Aus
diesem Grund wird der Parkplatz jeweils am Dienstag von
5.00 bis 13.00 Uhr gesperrt.
Grund dafür ist die Baustelle
der Leutkircher Bank. (bg)
Autokorso
Die verkehrsberuhigte Innenstadt ist während der Fußball-Europameisterschaft bis
Sonntag, 10. Juli, für spontane
Autokorsos gesperrt. Der Anwohnerverkehr ist frei. (bg)
Die Homepage der
Stadt Bad Waldsee enthält
viele nützliche und aktuelle
Informationen für Bürger
und Gäste, zum Beispiel
ein Archiv der AmtsblattAusgaben als PDF:
www.bad-waldsee.de
2
Herzlichen Glückwunsch
Von den älteren Einwohnern
in der Kernstadt Bad Waldsee
feiern in der nächsten Woche
ihren Geburtstag:
70
Werner Leins (28.6.)
75
Doris Holzinger (25.6.)
Lucia Tustia (25.6.)
85
Anna Bauer (25.6.)
Frieda Werle (30.6.)
Die Stadt Bad Waldsee gratuliert allen Jubilaren und
Geburten
wünscht Gesundheit und persönliches Wohlergehen für
die kommenden Jahre.
Klara Brigitta Huber, Tochter von Birgit Maria und Marcel Huber, Biberacher Str. 5, Bad Waldsee, 08.04.2016
Alters- oder Ehejubilare, die
im Amtsblatt nicht genannt
sein möchten, mögen sich
rechtzeitig – vier Wochen vor
dem Geburtstag – bei der Stadt
melden, Tel. 94-1333 oder 941332 (Vertretung). Gleiches
gilt für Ehe-Jubiläen. Sie erhalten dann ein Formular, mit
dem Sie zusätzlich eine dauerhafte Übermittlungssperre der
Daten beantragen können.
Hannah Ludescher, Tochter von Carina und Marco Ludescher,
Abt-Moser-Str. 27, Bad Waldsee, 24.05.2016
Maximilian Burgmaier, Sohn von Antje und Dietmar Anton
Burgmaier, 20.05.2016
Lia Jankowski, Tochter von Sandra und Daniel Jankowski,
Brühlweg 24, Bad Waldsee, 24.04.2016
Wir freuen uns über die neuen Erdenbürger.
Hochzeit
Franziska Graf und Michael Real,
Bad Waldsee, 16.06.2016
Herzlichen Glückwunsch
Tourismus
Ausgleichsstock
Reisemobil-Stellplatz: Stadt und Firma Movera kooperieren
Bad Waldsee und die Movera GmbH präsentieren
sich nun gemeinsam auf
dem Reisemobilstellplatz
der Städtischen Kurverwaltung bei der Therme. Das
einheitliche Outfit unterstreicht die Verbundenheit
der Stadt mit dem Bad
Waldseer
Unternehmen.
Die Idee von Ralf Torresin,
dem Vertriebsleiter der Movera GmbH (im Bild rechts),
stieß in der Kurverwaltung
gleich auf fruchtbaren Boden. Laut Kurgeschäftsführer Walter Gschwind (links)
könnte dies der Startschuss
für eine weitere strategische Partnerschaft sein, aus
der sowohl der Tourismus
als auch das Bad Waldseer
Unternehmen gestärkt hervorgehen.
wgs/Foto: B. Göppel
30.000 € erhält die Stadt aus
dem Ausgleichsstock des Landes für die Sanierung der
Kunststofflaufbahn im Schulstadion auf dem Döchtbühl.
Aus dem Ausgleichsstock
werden vor vor allem Schulen
und Kindergärten gefördert.
Strukturschwache Gemeinden
erhalten das Gros der Mittel.
In den Landkreis Ravensburg
mit seinen 39 Gemeinden fließen 2016 ingesamt 3,9 Millionen €.
(ab)
Kurzfristige
Straßensperrungen
sind stets im Internet auf
der Homepage der Stadt genannt:
www.bad-waldsee.de
Abfallgebühren
Bescheide werden
bis August zugestellt
RAVENSBURG (cro) - Ab Ende
Juni bis Mitte August erhalten
Eigentümer und Hausverwaltungen die Jahresbescheide
für die Abfallgebühren 2016.
Insgesamt werden rund 78.000
Bescheide gedruckt und versandt. Aufgrund der großen
Anzahl wird das Landratsamt
die Bescheide in vier Etappen
und über einen Zeitraum von
sechs bis acht Wochen versenden. Mögliche Fragen zum
Jahresbescheid möchte das
Abfallwirtschaftsamt den Bürgerinnen und Bürgern bereits
im Vorfeld beantworten:
Wie setzt sich die Gebühr
des Abfallgebühren-Jahresbescheids 2016 zusammen?
Die Gesamtgebühr setzt sich
zusammen aus der Behältergebühr und den Leerungs-
gebühren. Dabei geht das
Landratsamt von zwölf Restmüll-Leerungen im Jahr aus.
Diese Vorauszahlungen sind
also
Abschlagszahlungen,
die in einer späteren Endabrechnung mit den tatsächlich
erfolgten Leerungen verrechnet werden. Dieses Verfahren
ist vergleichbar mit den Abschlagszahlungen an ein Energieversorgungsunternehmen.
Wann erhalte ich die Endabrechnung für die tatsächlichen
Leerungen?
Im Frühjahr 2017 werden bei
der Erstellung der Gebührenbescheide die tatsächlich erfolgten Leerungen zugrunde
gelegt. Dementsprechend erhalten die Zahlungspflichtigen
dann entweder Geld zurück
oder sie müssen nachzahlen. Beim Restmüll werden
mindestens acht Leerungen
berechnet, auch wenn es weniger waren. Bei der Biomüll-
tonne werden keine Gebühren
für die Leerung erhoben, da
die 14-tägliche Leerung in der
Grundgebühr bereits enthalten
ist. So ist es in der Abfallwirtschaftssatzung geregelt. Die
Leerung der Altpapierbehälter
ist weiterhin kostenlos.
Warum hat mein Nachbar seinen Gebührenbescheid bereits
erhalten und ich noch nicht?
Das kann beispielsweise daran
liegen, dass ein Änderungswunsch zu einem Behälter erst
noch umgesetzt wird und dadurch der Bescheid zu einem
späteren Zeitpunkt erstellt
wird. Besteht etwa eine Müllgemeinschaft, so erhält nur
der Vorstand der Müllgemeinschaft den Gebührenbescheid,
da dieser der Zahlungspflichtige ist.
Was kann ich tun, wenn ich
denke, dass mein Gebührenbescheid nicht korrekt be-
rechnet wurde?
Gegen den Gebührenbescheid
kann innerhalb eines Monats
schriftlich beim Landratsamt
Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch per
E-Mail ist nicht möglich. Der
Widerspruch ändert nichts
daran, dass die festgesetzte
Abfallgebühr zunächst bezahlt
werden muss.
An wen wende ich mich, wenn
ich Fragen zum Gebührenbescheid habe?
Für telefonische Fragen stehen
Mitarbeiter der „Service-Hotline Gebührenbescheid“ des
Landratsamtes unter Telefon
0751-85-2360 zur Verfügung.
Hierzu wird die Objektnummer benötigt. Fragen per EMail können an [email protected]
landkreis-ravensburg.de
gerichtet werden. Wichtig: Die
Städte und Gemeinden geben
keine Auskünfte zum Gebührenbescheid.
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
Aus dem Gemeinderat
Bericht von der
Sitzung am 20. Juni
Fraktionen im Amtsblatt
Ab dem 1. Juli können sich zukünftig die Fraktionen des Gemeinderats im Amtsblatt der
Stadt schriftlich zu kommunalpolitischen Themen äußern.
Bisher waren politische Äußerungen laut dem Redaktionsstatut nicht erlaubt. Dies
hat sich nun geändert, da die
Gemeindeordnung für BadenWürttemberg im neuen Abs. 3
des Paragrafen 20 festgelegt
hat: „Gibt die Gemeinde ein
eigenes Amtsblatt heraus, das
sie zur regelmäßigen Unterrichtung der Einwohner über
die allgemeinen bedeutenden
Angelegenheiten der Gemeinde nutzt, ist den Fraktionen des
Gemeinderats Gelegenheit zu
geben, ihre Auffassungen zur
Angelegenheit der Gemeinde
im Amtsblatt darzulegen. Der
Gemeinderat regelt in einem
Redaktionsstatut für das Amtsblatt das Nähere. Insbesondere
den angemessenen Umfang der
Beiträge der Fraktionen. Er hat
die Veröffentlichung von Beiträgen der Fraktionen innerhalb
eines bestimmten Zeitraums
von höchstens sechs Monaten
vor Wahlen auszuschließen.“
Die Stadtverwaltung hat daraufhin den Gemeinderäten einen Vorschlag zu Textumfang,
Erscheinung sowie der Karenzzeit vor Wahlen gemacht. Der
Vorschlag lautet, dass die Beiträge einmal im Monat, in der
ersten Ausgabe des Monats,
erscheinen. Unabhängig von
der Größe der Fraktionen sind
Beiträge bis zu 1800 Schriftzeichen (inklusive Leerzeichen)
möglich. Nicht in Anspruch
genommener Platz kann weder
auf eine andere Fraktion, noch
auf die nächste Ausgabe übertragen werden. Im Zeitraum
von zwei Monaten vor einer
Wahl sind keine Fraktionsbeiträge möglich. Zum Abschluss
des Textes sind der Name der
Fraktion und des Verfassers zu
nennen. Die Änderungen der
Statuten treten am 1. Juli 2016
in Kraft.
Gleich zu Beginn der Diskussion erklärte ein Gemeinderat,
dass er mit dem Beschlussvorschlag nicht glücklich sei. Seine Fraktion wolle, dass sich die
Fraktionen alle zwei Wochen
schriftlich äußern können. Es
müsste doch möglich sein,
dass so große Fraktionen alle
zwei Wochen etwas zu Papier
brächten. Außerdem solle die
Karenzzeit vor Wahlen lediglich sechs Wochen betragen.
Der Gemeinderat stellte deswegen einen Antrag, diese beiden Punkte zu verändern. Der
Sprecher einer anderen Fraktion erklärte ebenfalls, dass er
mit diesem Antrag des Ratsmitgliedes überhaupt nicht glücklich sei. Es sei doch ein guter
Kompromiss, wenn einmal im
Monat eine komplette Seite für
alle vier Fraktionen erscheinen würde. Auch ein anderer
Fraktionssprecher meinte, man
müsse die Kirche im Dorf lassen und der Umfang sei ausreichend. Dieser Meinung waren auch die meisten anderen
Gemeinderäte und so fiel das
Votum für den Antrag mit vier
Stimmen dagegen aus. Und so
wurde mit vier Gegenstimmen
festgelegt, dass sich die Fraktionen zukünftig in der ersten
Ausgabe des Monats mit einem
Umfang von 1800 Zeichen im
Amtsblatt zu den politischen
Themen äußern können. Die
Karenzzeit vor Wahlen beträgt
zwei Monate.
Noch bevor die Änderungen
diskutiert worden waren, stellte ein Fraktionssprecher den
Antrag, dass der Punkt 2 des
Beschlussvorschlags („Der Gemeinderat stimmt auch den
übrigen Änderungen der Statuten des Amtsblatts zu.“) vertagt
wird, da es in den Fraktionen
noch Fragen zu den Inhalten
des Amtsblattes gebe. Diesem
Antrag wurde zugestimmt.
Parkplatz Bahnhof
Einstimmig haben die Gemeinderatsmitglieder der Umgestaltung des Parkplatzes am
Bahnhof zugestimmt. Somit
bleibt die bisherige Anzahl von
Stellplätzen erhalten und wird
zudem ergänzt um die Nutzung für Carsharing und Elektromobilität zu ermöglichen
sowie eine sichere Fahrradabstellanlage zu schaffen. Bisher
befand sich der Parkplatz für
den Park&Ride-Verkehr auf der
rechten Seite des Bahnhofsgebäudes bis zum Güterschuppen. Der neue Eigentümer des
Bahnhofes benötigt die Parkplätze für das neue Nutzungskonzept des Bahnhofsgebäudes. Deshalb plant die Stadt auf
dem linken Grundstück des Gebäudes, das sich im Besitz der
Stadt befindet, 28 Parkplätze,
eine Elektroladesäule, Carsharing sowie eine abschließbare
und überdachte Fahrradabstellanlage. Momentan befinden
sich dort zehn Stellplätze. Zudem soll die Fahrradabstell­
anlage im Bereich des Bahnsteiges erneuert oder versetzt
werden, die Bus-Haltebucht an
der Bahnhofstraße soll barrierefrei mit einer neuen Buswartestelle erstellt werden.
Die Kosten für die Umsetzung
der geplanten Maßnahmen belaufen sich auf etwa 590.000 €.
Ein Teil der Kosten kann über
das
Sanierungsgebiet Altstadt III refinanziert werden.
Die Arbeiten sollen im Herbst
2016 ausgeschrieben werden,
der Baubeginn ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.
Man solle doch frühzeitig mit
dem Investor ein Gespräch suchen, damit während der Bauphase so wenig wie möglich
Parkplätze wegfallen, bat ein
Gemeinderat. Der Erste Beigeordnete der Stadt, Thomas
Manz, informierte, dass die
Verwaltung mit dem Investor in
Gesprächen sei. Ein Gemeinderat fragte, wie die vorgesehenen Fahrradboxen aussehen
werden. Bürgermeister Roland
Weinschenk sagte, dass in der
Planung die näheren Details
erarbeitet würden.
Zuschuss vom Land
Beim
Tagesordnungspunkt
„Verschiedenes“
informierte
Bürgermeister Roland Weinschenk, dass die Stadt vom
Land einen Zuschuss aus dem
Ausgleichstock des Landes Baden-Württemberg in Höhe von
30.000 € für die Sanierung der
Kunststofflaufbahn im Schulstadion Döchtbühl erhalten
werden (siehe auch Seite 2 in
diesem Amtsblatt).
Gemeindeordnung
Wann denn endlich die neue
Gemeindeordnung umgesetzt
werde wollte ein Gemeinderat
wissen. Diese sei schließlich
seit dem 1. Dezember 2015
gültig. Diesem Vorwurf trat
Bürgermeister Roland Weinschenk energisch entgegen. Er
sagte, dass bei solch großen
Änderungen der Gemeindeordnung vom Gemeindetag
Baden-Württemberg stets juristisch geprüfte Empfehlungen
als Muster zur Verfügung gestellt würden.
In diesem Rahmen sei als
erste Empfehlung ein Muster der Gemeindeordnung für
die Gemeinderäte erst Ende
vergangener Woche bei der
Stadtverwaltung eingegangen.
Weinschenk: „Eine eigenständige rechtliche Prüfung von
1100 Kommunen in BadenWürttemberg würde einem
Konjunkturpaket für die Juristen im Land gleichkommen.“
Ballenmoosweg
Ein anderer Rat fragte nach dem
Stand des Ballenmoosweges,
wann denn hier mit der Umsetzung zu rechnen sei. Bürgermeister Roland Weinschenk
informierte, dass schwierige
Grundstücksfragen hätten geklärt werden müssen. Das Thema sei aber in der nächsten
Sitzung des Ausschusses für
Umwelt und Technik auf der
Tagesordnung.
Tornado-Schäden
Ein ganz herzliches Dankeschön richtete ein Gemeinderat
an alle Helferinnen und Helfer,
die bei den Schäden des Tornados geholfen haben. Hier habe
sich gezeigt, dass die Ortschaft
Reute-Gaisbeuren nicht nur
eine solidarische Gemeinde als
Verein habe, sondern eine echte solidarische Gemeinde sei.
Dafür gab es Applaus von den
übrigen Gemeinderäten sowie
den Zuhörern.
Löhleweg
Eine Gemeinderätin informierte, dass sie von Bürgern angesprochen worden sei, dass es
unterhalb des Löhleweges, bei
den Containern, „saumäßig“
aussehen soll. Bürgermeister
Roland Weinschenk erklärte,
dass er diesen Hinweis an die
entsprechende Stelle weitergeben werde.
Biberacher Straße
Weiter sei die Gemeinderätin von Anwohnern der Biberacher Straße angesprochen
worden, dass Jugendliche auf
der Steigung zur Bahnhofstraße
Rennen veranstalteten. Auch
das sei „saumäßig“ gefährlich.
Diese Problematik sei bekannt,
erklärte Bürgermeister Roland
Weinschenk. Die Polizei sei
informiert und werde diese
Stellen vermehrt kontrollieren.
Wichtig sei allerdings, dass
die Betroffenen sich direkt und
unverzüglich an die Polizei
wenden, sobald dort Rennen
stattfinden.
Stadtseniorenrat
Der Vorsitzende des Stadtseniorenrats, Helmut Brecht, informierte den Gemeinderat über
die bisherigen und geplanten
Aktivitäten sowie Angebote der
Interessensvertretung.
Die neue fünfköpfige Vorstandschaft sei im April 2015 gewählt worden. Unterstützt werde der Stadtseniorenrat durch
Katja Jedlitschka vom Standesund Sozialamt der Stadt Bad
Waldsee.
Die Zielsetzung und Aufgaben
ergäben sich aus der Geschäftsordnung. Hauptaufgabe sei die
Verbesserung der Lebensqualität der älteren Menschen. So
führe man auch die bisher vom
Stadtseniorenrat organisierten
Veranstaltungen fort. Dazu
gehörten Vorträge über Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen, Nachlasssituationen,
Sicherheit in den eigenen vier
Wänden, die Mitgestaltung
der „Woche für das Leben“
mit Gottesdienst und Vortrag,
Kinonachmittage für Senioren
und die monatlichen Sprechstunden im Bürgerbüro.
Im Oktober vergangenen Jahres
habe sich der Stadtseniorenrat
zudem auf dem Wochenmarkt
präsentiert. Dort hätten Gespräche stattgefunden, man
habe Anregungen, Wünsche
aber auch viel Kritik erfahren.
So zum Beispiel sinngemäß:
„Ihr seid ein schönes Alibi für
die Stadt, aber für uns ältere
Menschen hat man nur wenig
übrig“ oder „Es sind schöne
Vorsätze, Lebensqualität zu
erhalten beziehungsweise zu
verbessern, aber leider sieht
die Wirklichkeit ganz anders
aus“. Diese Äußerungen ließen
laut Helmut Brecht auf kein
großes Vertrauen in die Arbeit
des Stadtseniorenrats schließen. Auch die Ablehnung mancher Leute überhaupt, mit den
Vertretern zu reden, habe die
Mitglieder sehr irritiert. Aber
das alles habe sie dafür noch
mehr angespornt, sich mit den
Themen älterer Leute zu befassen, unterstrich Brecht in seinem Bericht.
Insgesamt stünden derzeit
zwölf Themen an, wovon vier
besonders dringend anzugehen seien. Diese seien das
Fahrradfahren auf dem Uferweg am Stadtsee, das Kopfsteinpflaster in der Innenstadt,
die Citybus-Haltestellen ohne
Überdachung und ohne Sitzgelegenheit sowie die Citybus- Linien an Markttagen nach Haisterkirch und Michelwinnaden.
Brecht zeigte auf, was speziell
bei diesen vier Themen bereits
getan worden ist und wie weit
der Stadtseniorenrat mit der
Umsetzung und Bearbeitung
dieser Themen ist. Bei seinem
Ausblick informierte er zudem
darüber, was sich die Mitglieder vorgenommen haben.
Ganz oben stehe, mehr Nähe
zu den Senioren schaffen, indem die Sprechstunden in einer neuen Form durchgeführt
werden sollen. Man könne sich
vorstellen, die Sprechstunde als
Treff zur Aussprache mit Kaffee
und Kuchen zu gestalten oder
anschließend eine Kinoveranstaltung zu organisieren.
Wichtig sei auch, die bereits
aufgenommenen Themen kontinuierlich abzuarbeiten. „Meine Damen und Herren, Sie
sehen es gibt vieles zu tun, packen wir es an“, sagte Helmut
Brecht und bat um Unterstützung, wo es möglich sei. Dann
könne man auch die Skeptiker
davon überzeugen, dass die
Belange der älteren und gehbehinderten Menschen für den
Stadtseniorenrat für die Verwaltung und den Gemeinderat
eine Rolle spielen.
(bg)
Im Amtsblatt der kommenden Woche setzen wir die
Berichterstattung fort.
3
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Betreuungsoase
Flüchtlinge
KuJA
Mit Crowdfunding
Roboter finanziert
BAD WALDSEE (lb/ab) - Die
Kinder- und Jugendakademie
Bad Waldsee (KuJA) benötigt
finanzielle Unterstützung um
neue Lego-Mindstorms-EV3Roboter anzuschaffen und hat
sich daher entschlossen, die
neue Finanzierungsplattform
„Crowdfunding“ der Leutkircher Bank eG zu nutzen. Die
Finanzierung ist somit gesichert.
Dank an Familien
und die Stadt
Die „Betreuungsoase“ im Hopfenweilerweg blickt auf die vergangenen Monate zurück und dankt
allen Familien für die Treue und
Unterstützung im Zusammenhang mit der Betriebsübernahme.
Einen Dank richten die Verantwortlichen auch an die Stadt Bad
Waldsee für die Übernahme der
Trägerschaft. Mit dieser starken
Unterstützung konnte die „Betreuungsoase“ durch eine schwierige Zeit manövriert werden und
die Kinder- sowie Arbeitsplätze
im Stadtgebiet gesichert werden.
„Es sind nun alle Umstellungen
gemeistert, so dass wir in eine gesicherte Zukunft blicken und uns
weiterhin mit Hingabe der Betreuung der Kinder widmen können“,
so das Team der Einrichtung. „Wir
sind im Einzugsgebiet der Stadt
Bad Waldsee bisher die einzige
Einrichtung mit einem flexiblen
Betreuungsangebot. Das Konzept
richtet sich auch an Eltern, die
ihren Kindern ein erweitertes soziales Umfeld mit Gleichaltrigen
ermöglichen wollen und hierfür
einen kleineren Betreuungsumfang benötigen.“
Text/Foto: bo
Geöffnet ist die „Betreuungsoase“ montags bis donnerstags von 7.00 bis 16.30
Uhr und freitags von 7.00
bis 12.30 Uhr.
Für das kommende Kindergartenjahr gibt es noch
Ganztages- und Teilzeitplätze. Weitere Informationen
unter Tel. 978774.
Integration: Deutschkurse bei der vhs Bad Waldsee
Seit Anfang dieser Woche bietet die vhs Bad Waldsee so genannte niederschwellige Deutschkurse für
Flüchtlinge an. Organisiert werden diese über das
regionale Bildungsbüro des Landkreises, das die
vhs als Sprachkursträger beauftragt hat. Der Start
des Grundkurses war am Montag, 20. Juni, unter
der Leitung von Barbara Zorell und Waltraud Ritter-Sturies. Der Alphabetisierungskurs begann ab
Dienstag, 21. Juni, unter der Leitung von Siegfried
König. Beide Kurse umfassen je 150 Unterrichtseinheiten und dauern voraussichtlich bis Ende August
oder Anfang September. Das obere Bild zeigt einige
Teilnehmer des Alphabetisierungskurses zusammen
mit Anne Kneissle-Stöferle (Sozialamt der Stadt),
Ahmed Moussa (Flüchtlings- und Integrationsbeauftragter der Stadt) sowie Siegfried König (Kursleiter).
Im unteren Bild ist der Grundkurs Deutsch mit Leiterin Waltraud Ritter-Sturies (links) sowie ebenfalls
Ahmed Moussa und Anne Kneissle-Stöferle zu sehen. Die Stadt Bad Waldsee wünscht Lehrern und
Schülern einen erfolgreichen Verlauf und einen erfolgreichen Abschluss. bue/Fotos: Brigitte Göppel
Städtische Rehakliniken
Die Stadtbücherei
empfiehlt
Das große Handbuch Bewerbung: Schritt für Schritt zum
beruflichen Erfolg. Dudenverlag, 2016: Dieser Grundlagentitel,
immerhin
645
Seiten stark, ist
ein optimales Begleit- und Nachschlagewerk für
jede Bewerbungsphase. Anschreiben, Lebenslauf,
Vorstellungsgespräch, OnlineBewerbung, Einstellungstests,
Assessment-Center – alles wird
sachkundig und umfangreich
abgehandelt. Zusätzlich finden
sich viele Mustervorlagen zum
Downloaden und einfachen
(bs)
Bearbeiten im Buch.
In der Bücherei zu finden
beim Gebiet Wirtschaft
(Hrk).
4
Speiseplan inspiriert von der Fußball-Europameisterschaft
Ganz im Zeichen der Fußball-Europameisterschaft
hat sich das Küchenteam der Städtischen Rehakliniken für seine Patienten etwas Besonderes einfallen
lassen. Eine Woche lang stand jeden Tag ein anderes
Land im Fokus des Speiseplans; jeweils eines, das an
diesem Tag ein Europameisterschafts-Spiel hatte. Das
Küchenteam hatte sich im Vorfeld sehr viel Mühe
gemacht und landestypische Speisepläne zusammengestellt. So standen die Länder Portugal, Türkei,
Tschechien, Österreich, Polen und Frankreich im Vordergrund. Ganz besonders gut seien die türkischen
Spezialitäten angekommen, erklärt Küchenchef Peter Bentele. „Das war der große Renner. Es gab zum
Beispiel rote Linsensuppe, Salat, Fleischbällchen auf
Tomatensauce, Zitronenhühnchen in Auberginenhül-
le oder Zucchiniküchlein mit Fetakäse. Als Beilagen
wurden Kichererbsenreis, Paprika und Zucchini gereicht und als Dessert türkische Grießcreme.“ Auch
das Abendessen stand im Mittelpunkt des jeweiligen
Landes, zum Beispiel mit vegetarischem Kichererbsenpüree, Teigtaschen mit Spinat, Böhmer Wurstsalat, Zillertaler Kräuterschinken, Krainer Würstchen,
französischen oder Krakauer Würstchen. Zusätzlich
standen Informationen zur Küche des jeweiligen
Landes mit auf dem Speiseplan und Porträts von erfolgreichen Spielern der jeweiligen Mannschaften.
Das Bild zeigt (von links) Tanja Lopez-Sezen, Christel
Klingele, Hülya Tutkun, Joachim Gresser, Peter Bentele, André Häckler, Monika Löschner und Waltraud
Günzl.
Text/Foto: Brigitte Göppel
Das Projekt wurde mit Bildern,
einem Video und einem offensichtlich überzeugenden Text
auf
www.leutkircher-bank.
viele-schaffen-mehr.de präsentiert. So konnten genug Spender mobilisiert werden, um
die zunächst geplanten 1200 €
zu erreichen. Noch bis Ende
des Monats kann gespendet
werden. Die Kurs-Teilnehmer
würden sich sehr freuen, wenn
noch ein weiteres EV3-Modul
angeschafft werden könnte.
„Das gelungene Konzept von
Crowdfunding zeigt sich deutlich an unserem Beispiel“,
erklärt Silke Straßner, pädagogische Leiterin und Geschäftsführerin der Kinder- und
Jugendakademie Bad Waldsee.
„Die Plattform der Leutkircher
Bank hat uns eine Möglichkeit
geboten, gemeinsam die Förderung von besonders begabten und hochmotivierten Kindern und Jugendlichen weiter
voranzubringen. So konnten
finanzielle Mittel erreicht werden, die sonst für uns als Stiftung auf anderen Wegen nur
schwer zu erzielen wären.“
Die Leutkircher Bank fördert
mit der Plattform anlässlich
ihres 150-jährigen Jubiläums,
das individuelle Engagement
in der Region. Dabei stellt die
Bank nicht nur die Plattform
zur Verfügung, sondern legt
auf jede erste Spende eines
Unterstützers ab 5 € jeweils
10 € drauf.
Der Projektablauf funktioniert
nach einem einfachen Prinzip:
Nach der Vorbereitungsphase
folgt eine zweiwöchige Startphase, in der die Vereine und
Institutionen Fans sammeln.
Nur die Projekte, die genügend Fans haben, werden für
die Finanzierungsphase freigeschaltet. Dann können die
Menschen spenden.
Die Mitglieder der Kinder- und
Jugendakademie haben sich
schöne, selbstgestaltete Dankeschöns, etwa aufwändig
gefaltete Bascettasterne, einen
Besuch im Mindstorms-Kurs
oder Acrylbilder, für die Förderer ausgedacht.
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
Gymnasium
Sommerkonzert in
St. Peter begeisterte
BAD WALDSEE (bs) - Das
diesjährige Sommerkonzert
des Gymnasiums Bad Waldsee erklang am 8. Juni in der
Pfarrkirche St. Peter.
Schulleiter Robert Häusle begrüßte um 19.00 Uhr das Publikum, gleich danach eröffnete
der Unterstufenchor mit „Kyrie“ und „Gloria“ aus der Messe in A-Dur von Christopher
Tambling das Konzert, dirigiert
von Ernst Greinacher und am
Piano begleitet von Schulleiter
Robert Häusle.
Das Schulorchester unter der
Leitung von Hans-Georg Hinderberger spielte Wolfgang
Amadeus Mozarts „Kassation
in A-Dur“. Danach folgte das
von Hans-Georg Hinderberger selbst komponierte Stück
„Seelenskizze“.
Höhepunkt: Oberstufenchor
Den Höhepunkt des Abends
setzte der Oberstufenchor.
Mehr als 40 Schüler sangen
Stücke aus Jens Johansens Jazz
Oratorium „The Eversmiling
Liberty“. Als Gesangssolistin
unterstützte die ehemalige
Schülerin Noemi Vögel den
Chor und Charlotte Heine aus
der Klassenstufe 9 übernahm
die Solopartien der Geige.
Ein begeistertes Publikum forderte am Ende mehrere Zugaben des Chors, die die Sänger
gerne darboten.
Dornahof Altshausen
Zu Beginn sang der Speisenversorgung
Unterstufenchor, begleitet von Schulleiter Robert
Häusle am Piano undPostfach
dirigiert11
von
Greinacher.
Foto: gym
55,Ernst
88361
Altshausen
12
Eindrücke von einer
Exkursion in Island
BAD WALDSEE (bs) - Andere
Länder, anderes Essen - diese
Erfahrung durfte der 16-jährige Bad Waldseer Gymnasiast Erik Stein während einer
Forschungsexpedition
nach
Island machen. Fermentierter
Hai und lose Schafsköpfe zählen nämlich zu den landestypischen Gerichten auf der Insel
im Atlantik.
Mit Unterstützung der Schulleitung musste sich der Schüler
jedoch erst für die Teilnahme
an der Forschungsexpedition,
die von der IJM-Stiftung organisiert wird, bewerben. Nach
der Zusage gleich die nächste
Hürde: Die zur Deckung des
Eigenanteils
vorgeschriebene Sponsorensuche gestaltete sich nicht einfach. Mit der
Bildungsstiftung der Kreissparkasse Ravensburg, der
Bildungsstiftung Bad Waldsee,
dem Freundeskreis des Gymnasiums Bad Waldsee und der
Stadt-Apotheke Bad Waldsee
unterstützten vier der knapp 30
angesprochenen Unternehmen
und Institutionen das Vorhaben. Mit weiterer Hilfe durch
Familie und Freunde gelang
schließlich die Finanzierung.
Neun Expeditionsteilnehmer
aus den verschiedensten Teilen
Deutschlands
und der Schweiz
Telefon
07584 925-320
fanden
sich
einen Tag vor dem
Fax
07584
925-322
Abflug in
Heidelberg zusamInternet:
www.dornahof.de
Speiseplan fürSpeiseplan
den Zeitraum: der27.06.2016
01.07.2016
Schulmensa
vom 27.
KW 26
Montag
27.06.2016
Menü 1
ohne
Schweinefleisch
Menü 2
vegetarisch
Menü 3
Pasta
Menü 4
Dessert
Dienstag
28.06.2016
men und legten unter Anleitung des Forschungsleiters
Gero Schäfer die Forschungsziele fest. Die vier zu erforschenden Themen umfassten
Vulkanismus und Klima, Flora
und Fauna, Industrie, Wirtschaft und Verkehr sowie Menschen, Sprache und Kultur.
Als die Forschungsgruppe am
Sonntagnachmittag in Keflavík
landete, ging es direkt an die
erste ganz pragmatische Aufgabe: Wie viele Isländische
Kronen muss man am Geldautomaten abheben, um sieben Tage über die Runden zu
kommen? Bei einem Wechselkurs von 140 Kronen zu einem
Euro füllte sich der Geldbeutel
dementsprechend.
Einmal rund um die Insel
Mit einem Kleinbus umfuhr die
Gruppe die komplette Insel –
1300 Kilometer in sieben Tagen. Mehrmals wurde die Fahrt
unterbrochen, um die Forschungsaufgaben abzuarbeiten
und gleichzeitig Land und Leute kennenzulernen. Immer
Erik Stein (im Bild ganz rechts) lernte auf einer Forschungsreise viele
Seiten Islands kennen. Foto: gym
Änderungen vorbehalten!
bis 30. Juni Änderungen vorbehalten
Mittwoch
29.06.2016
Donnerstag
30.06.2016
Kaiserschmarrn
mit Rosinen (Aa,C,G,8)
Apfelmus (8)
Fleischkäse (2,4,5,6,7)
Soße (I,8)
Rahmkartoffeln (Aa,G)
Salat (G,I,J,8)
Fleischklöpse (Aa,C,F,2)
Paprikarahmsoße (G,I,8)
Reis
Salat (G,I,J,8)
Gebratene Hähnchenbrust
Champignonsoße (G,I,5,8)
Erbsengemüse (8)
Hörnchennudeln (Aa,C)
Rindersaftgulasch (I,J,8)
Serviettenknödel (Aa,C,G,F,I)
Salat (G,I,J,8)
Putenschnitzel paniert (Aa,C)
Soße (I,8)
Kartoffelsalat (I,J)
Salat (G,I,J,8)
Gefüllte vegetarische
Paprika (Aa,C,F,I,J)
Soße (I,8)
Blechkartoffeln
Salat (G,I,J,8)
Farfalle (Aa)
Tomatencremesoße (G,I,1,8)
Salat (G,I,J,8)
Spaghetti (Aa)
Gemüse-Bolognese (I,8)
Salat (G,I,J,8)
Vegetarische Krautschupfnudeln
Farfalle (Aa)
Tomatencremesoße (G,I,1,8)
Salat (G,I,J,8)
Currywurst
mit Pommes Frites
(I,2,4,6,7,8)
Farfalle (Aa)
Tomatencremesoße (G,I,1,8)
Salat (G,I,J,8)
Pfirsichkompott (8)
Quarkspeise Ananas (G,8)
Grießdessert Vanille (G,8)
Obst
(Aa,C,8)
Salat (G,I,J,8)
wieder wurden die jungen Forscher dabei mit dem starken
Kontrast zwischen Feuer und
Wasser konfrontiert. Vulkane
wie der unaussprechliche „Eyjafjallajökull“, der 2010 den
Flugverkehr halb Europas
lahmlegte, wechselten sich ab
mit unzähligen Wasserfällen.
Jeweils abends wurden die Forschungsergebnisse festgehalten
und den anderen Forschern
präsentiert. Die Dokumentationen wurden am letzten Tag
zur
Gesamtdokumentation
zusammengefasst, die bald online einsehbar sein wird. Diese
umfasst beispielsweise einen
umfangreichen Pflanzen- und
Tierkatalog sowie die regelmäßigen Temperatur- und Luftdruckmessungen.
Trotz der anstrengenden Reise und der bis in die späten
Nachtstunden
reichenden
Forschungs- und Dokumentationsarbeit waren alle Forscher
glücklich, ein Teil des Teams
gewesen zu sein. Und alle waren sich einig: „Wir würden
das jederzeit wieder machen!“
Cordon Bleu vom Schwein
(Aa,C,G,4,5,6,7)
Soße (I,8)
Blechkartoffeln
Salat (G,I,J,8)
Rinderfrikadelle (Aa,C)
Soße (I,8)
Kohlrabigemüse (G)
Schlinglinudeln (Aa,C)
Kartoffel-Spinatauflauf (G)
Käsesoße (Aa,G,I)
Salat (G,I,J,8)
Kennzeichnung derder
Zusatzstoffe
und weitere
Informationen:
Allergene, die
nur in möglichen
Spuren
enthalten sind,
werden
nicht aufgeführt
!
Kennzeichnung
Zusatzstoffe
und weitere
Informationen
(Allergene,
die nur
in möglichen
Spuren
enthalten
sind, werden
nicht aufgeführt):
AlleFleischlos,
braunen Soßen
sind glutenarm !
1)
2) Schweinefleisch,
3) Farbstoffe, 4) Konservierungsstoff, 5) Antioxidationsmittel, 6) Geschmacksverstärker, 7) Phosphat, 8) mit
1) Fleischlos,
2) Schweinefleisch,
3) Farbstoffe,4)
Konservierungsstoff,5)
Antioxidationsmittel,6)
Geschmacksverstärker,
7) Phosphat,
einer
Zuckerart
oder Süßungsmittel.
Für Allergiker:
Aa) Weizen; Ab)
Dinkel; Ac) Roggen;
Ad) Gerste; Ae) Hafer;
Af) Kamut; B) Krebstiere; C) Eier;
D)
Fisch;
E) Zuckerart
Erdnüsse;oder
F) Sojabohnen;
G) Milch/Laktose; Ha) Mandeln; Hb) Haselnüsse; Hc) Cashewnüsse; Hd) Walnüsse; He) Pistazien; I) Sellerie;
8) mit
einer
Süßungsmitteln
J)
K) Sesam; L) Schwefeldioxid/Sulfite; M) Lupinen; N) Weichtiere
Tabelle: Dornahof
FürSenf;
Allergiker:
Aa) Weizen, Ab) Dinkel, Ac) Roggen, Ad) Gerste, Ae) Hafer, Af) Kamut, B) Krebstiere, C) Eier, D) Fisch, E) Erdnüsse, F) Soja, G) Milch/Lactose
Ha) Mandeln, Hb) Haselnüsse, Hc) Cashewnüsse, Hd) Walnüsse, He) Pistazien, I) Sellerie, J) Senf, K) Sesam, L) Schwefeldioxid/Sulfide,
M) Lupine, N) Weichtiere
Klar geregelt
Zuschuss zum
Mensa-Essen
Wer drei oder mehr Kinder im Bildungszentrum
hat, bekommt in der
Schulmensa einen Familiennachlass von 20 % (gilt
für jedes Kind).
Noch höher ist der Zuschuss, wenn die Eltern
auf ALG II / Hartz IV oder
Vergleichbares angewiesen sind: Dann gibt es
50 % Nachlass.
Bitte keine falsche Scheu:
Am besten Kontakt zu Michael Dümmler von der
Koordinationsstelle Mensa (Tel. 97 669-500, Fax
97 669-502, Email: [email protected]
ksm-bad-waldsee.de) aufnehmen. Er hilft gerne und
diskret.
Mehr Infos
aus dem
Bereich der Stadtverwaltung: Seiten 14 und 15.
5
AUS DEN ORTSCHAFTEN
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Solidarische
Gemeinde
Wanderung am
Schreckensee
Die Juni-Wanderung der
Solidarischen
Gemeinde
am kommenden Mittwoch,
29. Juni, geht entlang des
Schreckensees mit anschließender Einkehr im „Hirsch“
in Vorsee. Bitte denken Sie
in den Sommermonaten an
Mückenschutz und Kopfbedeckung. Treffpunkt ist um
14.00 Uhr am Dorfplatz
Reute (Fahrgemeinschaften).
Rückkehr gegen 17.30 Uhr.
Gerne holen wir Sie auch ab
und bringen Sie wieder nach
Hause (Tel. 4093373). (wh)
Spielenachmittag entfällt im
Sommer: Der allwöchentliche Spielenachmittag im
Sitzungssaal der ehemaligen
Ortschaftsverwaltung Reute
entfällt über die Sommermonate (ab sofort). Bei guter Witterung wird über den
Sommer jeden Donnerstag
auf dem Spielplatz in Drei
Eichen Boule gespielt (15.00
bis 17.00 Uhr). (ke)
Singkreis: Jeden Montag –
außer an Feiertagen – wird
von 19.00 bis 20.00 Uhr im
Konferenzraum des Katholischen Gemeindehauses in
Reute gesungen. (ke)
Besuchsdienst: Melden Sie
sich bitte, wenn Sie regelmäßige Besuche wünschen,
oder informieren Sie uns,
wenn Sie von jemandem
wissen, der den Besuchsdienst in Anspruch nehmen
möchte!
Wenn Sie selbst Besuche machen wollen, sind Sie herzlich
willkommen! Kontakt über
die Anlaufstelle: Augustinerstr. 23 (ehem. OV), Tel. 409
33 73, E-Mail: solidarische.
[email protected] (ke)
Kinderchor
Die nächsten Proben-Termine: Der Kinderchor der
Pfarrgemeinde Reute (Leitung: Martina Maucher) hat
am heutigen Donnerstag,
23. Juni, von 16.00 Uhr bis
16.45 Uhr Probe.
Der übernächste Termin:
Donnerstag, 30 Juni, 16.00
Uhr bis 16.45 Uhr.
Impressionen vom Schulfest
Wie gut, dass das Schulfest der Durlesbachschule am vergangenen Freitag innerhalb der Schule sowie auch der Durlesbachhalle stattfand. Denn nach strahlender
Sonne um 14.00 Uhr prasselte schon eine Stunde später wieder kräftiger Regen nieder. Der Schulchor unter der Leitung von Andrea Proß
übernahm mit „Herzlich willkommen, ihr lieben Leute“ den musikalischen Auftakt.
Rektor Bernd Scharfenort freute sich bei der Begrüßung, dass neben
Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden auch Eltern der kommenden ersten Klassen teilnahmen. „Eine kleine, aber feine Schule, hier
herrscht noch ein familiärer Ton“, so präsentierte sich stolz der seit drei
Jahren im Amt befindliche Schulleiter.
Derzeit unterrichten an der Grundschule Reute zehn Lehrkräfte in sieben Klassen 127 Schüler. Bei einer ähnlichen Gesamtschülerzahl gibt es
im nächsten Jahr bei 35 Anmeldungen doch wieder zwei erste Klassen.
Großen Dank richtete Rektor Scharfenort an die Eltern vom „Gesunden
Frühstück“. Sie spendeten ein stationäres Fußballtor im Wert von knapp
800 €.
Das zweite Tor bezahlte der Elternbeirat aus den Erlösen vom Schulfest wie auch vom Weihnachtsmarkt in Gaisbeuren. Seit dem Ende der
Pfingstferien stehen diese Tore verankert auf der Schulwiese. Spontan
regten die Schüler der Klassen drei und vier ein Fußballturnier an. Verantwortlich zeigten sich hier Elijah und Noah Bryk sowie Linus Hörmann, Julian Neyer und Maik Müller. Als Sieger dieses Pausenturniers
gingen aus den Klassen eins und zwei die „Tiger 1“ sowie aus den Klassen drei und vier die „Skiller“ hervor. Freudestrahlend nahmen sie aus
der Hand des Rektors jeweils einen Pokal entgegen.
Während Eltern im Foyer Kaffee und Kuchen im Angebot hatten, organisierte der Elternbeirat unter der Leitung von Antje Maucher und
Renate Steinhauser auch Snacks und Häppchen. In den Klassenräumen
wurde kräftig gebastelt und auch gespielt. So konnte bei Clarissa Krotz
eine Zettelhalterung gebaut werden, Regina Langner zeigte das Fertigen von Kleisterblumen und Birgit Limbächer schnipselte Papierkreisel. Bei Gertrud Merk konnten die Kinder „mit Walzen laufen“. Florian
Die weiteren
Proben-Termine
Donnerstag, 7. Juli, 16.00 Uhr
bis 16.45 Uhr
Donnerstag, 14. Juli, 16.00 Uhr
bis 16.45 Uhr
Donnerstag, 21. Juli, 16.00 Uhr
bis 16.45 Uhr
6
Holzner verpasste den Kindern eine dunkle Brille, so konnten diese sich
auf eine „Nachtwanderung“ begeben. Während für eine reichhaltige
Tombola sich Helga Wohlhüter verantwortlich zeigte, übernahm der
Elternbeirat die Regie an der „süßen“ Schaumkuss-Maschine.
Konzentration und Geschicklichkeit waren beim Bogenschießen wie
auch am Dosenschießstand in Begleitung von Lehrerin Ute Weinzettel
gefragt. Julia Ritter-Senn organisierte hier zusammen mit ihrem Mann
Martin das erforderliche Material bei der St. Fidelis-Jugendhilfe in Heudorf am Bussen. Die Kooperation Schule/Verein ist der Durlesbachschule sehr wichtig. In diesem Jahr engagierten sich Sascha Gümbel und
Peter Widmer vom TSV Reute, Abteilung Tischtennis, beim Schulfest.
Absolutes Highlight waren wie schon im letzten Jahr die Theateraufführungen „Aschenputtel“ und „Die goldene Gans“. Die Lehrerinnen
der beiden dritten Klassen, Patty Rech und Andrea Proß, studierten in
Zusammenarbeit mit Jutta Klawuhn vom Theater Ravensburg an vier
Tagen diese Aufführungen in der Schule ein. Sämtliche Vorstellungstermine waren ausgebucht.
Während die Kinder vom Spielen nicht müde wurden, knüpften oder
erneuerten die Erwachsenen bis in die Abendstunden hinein viele Bekanntschaften. Gerne nutzten auch Lehrerinnen und Lehrer diesen
zwanglosen Kontakt zu den Eltern.
Als Siegermannschaft der Klassen 1 und 2 konnten Janis Deiber, Lukas
Freisinger, Lina Dechant, Kiara Ebel, Vikita Richter, Lennard Schwarz
und Funot Gebraslasie den Pokal in Empfang nehmen. Bei den Klassen
3 und 4 waren Patrick Spöcker, Julian Neyer, Linus Hörmann, Nicole
Scheck, Marie-Sophie Potthast, Jana Liebel, Emma Natter und Johann
Heun die stolzen Gewinner.
Unsere Bilder zeigen folgende Szenen: den Schulchor unter der Leitung
von Andrea Proß; Martin Senn beim Bogenschießen; bei Regina Langner wurden Beim Schulfest hat die 3a
Kleisterblumen gebastelt; Pokalgewinner das Theater „Aschenputtel“
Klasse 3 und 4; getroffen – der Schaum- und die 3b „Die goldene
kuss kann gefangen werden; Spaß beim Gans“ aufgeführt. Bericht
Spielen. Text / Fotos: Rudi Heilig mit Fotos im nächsten AB
Turnier am 2. Juli
Welcher Verein wird
Dorfmeister?
REUTE-GAISBEUREN (jl) Die traditionellen Dorfmeis-
terschaften Reute-Gaisbeuren
für Vereine finden am Samstag, 2. Juli, statt. Anmelden
kann man sich dafür unter
[email protected]
te.de.
Neu sind in diesem Jahr die
Dorfmeisterschaften für jedermann im Fußballgolf. Zusätzlich findet noch ein AH-Turnier
für Ü50-Mannschaften statt.
Abends findet dann eine Siegerehrung aller Wettbewerbe
sowie eine After-Soccer-Party
mit Barbetrieb und DJ statt.
Reute-Gaisbeuren
Eheschließung
Reute-Gaisbeuren
Jasmin Endres und Thomas
Salzig, Saßweiher Straße 2,
Bad Waldsee, Gaisbeuren,
11.06.2016
Geburten
Reute-Gaisbeuren
Lennox Abel Vonier, Sohn
von Irina und Jürgen Vonier,
Bernhardstraße 11, Reute,
22.05.2016.
Maximilian Julien Strobel, Sohn von Simone-Miriam und Achim Strobel,
Wachtergasse 10, Reute,
23.05.2016.
Landfrauen
Nach Oy-Mittelberg zu PrimaVera fahren die Landfrauen Reute-Gaisbeuren am
Mittwoch, 6. Juli. Die Firma
PrimaVera ist bekannt durch
ihre ätherischen Öle und
ihre Naturkosmetik. Abfahrt
ist um 12.45 Uhr in Reute
bei der Metzgerei Frank und
unmittelbar anschließend in
Gaisbeuren
(Bushaltestelle
bei der Rai­ba). Anmeldung
bei Gertrud Schmid (Tel.
5725) oder Andrea Oberhofer (Tel. 912366).
(hr)
SV Reute
EM-Übertragung: Alle deutschen EM-Spiele werden gezeigt – bei schönem Wetter auf
einer Großleinwand auf der
Terrasse (plus Fernsehübertagung im Innenraum).
(ab)
Wer das Amtsblatt
abonnieren will, bekommt
einen Bestellzettel in der
Ortschaftsverwaltung ReuteGaisbeuren. Das Amtsblatt
kostet 20 € im Jahr.
Ortschaftsrat Reute-Gaisbeuren
Bericht von der
Sitzung am 15. Juni
REUTE-GAISBEUREN (a.str.)
- Am 15. Juni tagte der Ortschaftsrat Reute-Gaisbeuren
im Sitzungssaal des Dorfgemeinschaftshauses. Auf der
Tagesordnung standen unter
Anderem vier Baugesuche.
Neben der Errichtung einer
Heubergehalle in Ankenreute wurde auch die Planung
zur Errichtung einer Halle als
Heubergehalle und für landwirtschaftliche Maschinen in
Obermöllenbronn vorgestellt
und ausführlich beraten. Außerdem ging es um die Errichtung einer Doppelgarage im
Mühlbergring sowie um einen
Carport im Neuen Schulweg
in Gaisbeuren. Gegen die Vorhaben gab es keine Einwendungen.
Querungshilfe kommt
Informiert wurde außerdem
über den Stand in Sachen
Querungshilfe am Kloster Reute; mit dieser Maßnahme ist
noch im Laufe des Jahres zu
rechnen. Außerdem wurden
kurz die Planungen des Straßenunterhaltungsprogramms
vorgestellt.
Berichtet wurde auch über die
Windhose, die am 13. Juni
durch Reute-Gaisbeuren fegte
und teils heftige Verwüstungen
hinterließ.
Weiterhin wurde vorgeschlagen, den Radweg nach Aulendorf besser auszuschildern.
Dies soll geprüft werden.
Abschließend erging eine
herzliche Einladung zum
Schützenfest am 25./26 Juni
sowie zum Brunnenfest am 9.
und 10. Juli.
Herzlicher Dank allen Helfern
Der Ortschaftsrat bedankt sich
bei allen Helfern sowie bei allen Bürgerinnen und Bürgern,
die in dieser Situation zusam-
Dart im Dorfgemeinschaftshaus
Die besten Dart-Spieler Oberschwabens waren am
4. Juni im Dorfgemeinschaftshaus Gaisbeuren zum
Masters-Turnier geladen. Der Dartclub Rainbow Bad
Waldsee e.V. (DCR) hat das Einladungsturnier des
Dartverbands Oberschwaben (DVOS) ausgerichtet.
Der erst 15 Jahre alte Matis Wolf vom DC Blaurädle Blaubeuren konnte sich zum dritten Mal in Folge
als Gewinner ohne Satz- und Legverlust durchsetzen. Er gewann alle Spiele 3:0. Bei den Herren holte
mengestanden sind und sich
vorbildlich gegenseitig geholfen haben.
Die große Solidarität unter
den Bürgern, das gemeinsame
Anpacken, als es darum ging,
Trümmer zu beseitigen und
die Dächer notdürftig gegen
den Regen abzusichern, wurde durch den Ortschaftsrat als
besonders
bemerkenswert,
aber auch als typisch für die
Reutener und die Gaisbeurer
bezeichnet. Mit Fug und Recht
darf man stolz darauf sein, wie
in dieser Situation zusammengehalten wurde. Auch der Einsatz am Tag danach wurde als
vorbildlich gelobt, insbesondere der Einsatz des SV Reute.
Auch den Feuerwehrleuten,
nicht nur denen aus ReuteGaisbeuren, der Stadtwehr,
aus Mittelurbach, Haisterkirch
und Michelwinnaden, auch
denen der umliegenden Wehren, die mit Drehleitern angerückt waren, gilt großer Dank
für diesen Einsatz.
Ganz besonders gelobt wurde
seitens des Ortschaftsrats, dass
man sich im Ernstfall so toll
auf die ehrenamtlichen Helfer verlassen kann und noch
beeindruckender ist die perfekte Organisation. In diesem
Zusammenhang erging auch
nochmals ein herzlicher Dank
an alle Einsatzleiter, ganz besonders an den Stadtkommandanten Alois Burkhardt sowie
den Abteilungskommandanten
Bernd Miller.
Und nicht zuletzt erging auch
ein Dankeschön an die Mitarbeiter der EnBW, denen es
rasch gelungen war, nach und
nach alle Gebäude wieder mit
Strom zu versorgen.
Am 6. Juli
Brunnenfest
2. Entenrennen auf dem Durlesbach
Anlässlich des Brunnenfestes startet am 10. Juli um 14.00 Uhr das zweite Reute-Gaisbeurer Entenrennen auf dem Durlesbach. Dieses Jahr gehen die Enten im blauen Renndress an den Start und wie auch letztes
Jahr dürfen die Enten hinterher wieder als Andenken oder Sammlerobjekt mit nach Hause genommen werden. Der gesamte Reinerlös geht
wieder an die Tansania-Kinderhilfe der Familie Blaser, und wie auch
letztes Jahr winken wieder tolle Preise der Sponsoren, unter anderem
auch wieder ein Rundflug mit dem Segelflugverein.
Die Enten sind ab Ende der Woche wieder bei der Raiba, beim Lädele in
Gaisbeuren, bei der Ortschaftsverwaltung und beim Salon Happy Hair
zum Preis von 4 € erhältlich.
Text / Foto: Achim Strobel
SV Reute Jugend
Ergebnisse
F-Junioren-Spieltag in Baienfurt
SV Reute I – SG Baienfurt I 4:0
SV Reute I – SG Aulendorf I 1:2
SV Reute I – SV Bergatreute I 5:3
SV Reute II – SG Baienfurt II 3:2
SV Reute II – SG Aulendorf II 1:3
SV Reute II – SV Bergatreute II 0:3
E-Junioren: verschoben auf 23.
Juli
D-Junioren: SGM Fleischwangen/
Fronhofen/Ebenweiler/Blitzenreute – SV Reute I 4:2
C-Junioren: SV Weingarten II – SV
Reute 2:0
B-Junioren: SGM Reute/Bad Wald-
see – SGM Ratzenried/Eglofs 7:3
A-Junioren:
SGM
Reute/Bad
Waldsee – SV Horgenzell 1:2
Vorschau
E-Junioren, heute, Donnerstag,
23. Juni, 17.45 Uhr: SV Reute II –
FV Molpertshaus
18.45 Uhr SV Reute I – SV Weingarten III
C-Junioren, Samstag, 25. Juni,
15.30 Uhr: SV Reute – SGM Blitzenreute/Ebenweiler/Fleischwangen/Fronhofen I
B-Junioren, Sonntag, 26. JUni,
11.00 Uhr: SGM Reute/Bad Waldsee – SGM Schlachters/Hergensweiler/Oberreitnau I
(sü)
Die nächste Ortschaftsratssitzung ist für den 6. Juli angesetzt
(Ortschaftsverwaltung
Reute-Gaisbeuren, Sitzungssaal, 19.00 Uhr).
sich Martin Kramer (Dartagnans Leutkirch) den Titel.
Bei den Damen siegte Diana Wurm (DC Löwen Rottenacker) vor Sandra Giegold (1. DC Allmendingen).
Mehr unter www.dcr-badwaldsee.de
Unser Bild links zeigt Sonja Reger-Maier vom gastgebenden Dart-Club Rainbow, Matis Wolf (Sieger
Jugend) und Erwin Amann (Spielleiter Dartverband
Oberschwaben). Rechts eine Spielszene.
sk / Foto: drc
Reute-Runners in Wangen stark vertreten
Eine schnelle Strecke, ein motivierendes Publikum und angenehme
Lauftemperaturen – angesichts dieser Bedingungen liefen 10 der 16
gestarteten TSV-Reute-Runners beim 21. Wangener Altstadtlauf aufs
Podest. Durch diese Wettkampfergebnisse bestärkt, blicken die TSVReute-Runners ihrem Heimrennen, dem Brunnenfestlauf am 9.Juli, optimistisch entgegen. pw / Foto: TSV
Laufbericht mit allen Zeiten und Plätzen unter www.tsv-reute.de
7
AUS DEN
ORTSCHAFTEN
Amtsblatt – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Reute-Gaisbeuren
Kyffhäuser-Kameradschaft Gaisbeuren
Am 25./26. Juni ist
Schützenfest
GAISBEUREN (bau) - Die
Kyffhäuser-Kameradschaft
Gaisbeuren lädt an diesem
Wochenende (25. / 26. Juni)
zum traditionellen Schützenfest ein. Wieder einmal wird
für Jung und Alt ein abwechslungsreiches Programm geboten. Hier der Programmablauf
in der Übersicht:
Samstag
Am Samstag, 25. Juni findet ab
20.00 Uhr der BayrischSchwäbische Abend mit musikalischen Einlagen statt. Angeboten werden Hähnchen und
Haxen vom Grill. Zwischendurch ist die Siegerehrung Königsschießen und Schützenkönig 2016 angesetzt.
Sonntag
Der Sonntag, 26. Juni, wird
mit einem Gottesdienst eröffnet.
10.00 Uhr: Gottesdienst im
Festzelt
11.00 Uhr: Frühschoppen mit
den Oldies der Stadtkapelle
Bad Waldsee
ab 11.30 Uhr: Mittagstisch
14.00 Uhr: Ehrungen für langjährige Mitglieder
Nachmittags: Kaffee und Kuchen
Kleiner Spielepark für Kinder
und Junggebliebene
Wir würden uns sehr freuen,
Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Für das leibliche Wohl ist
wie immer bestens gesorgt!
Die Vorstandschaft
der Kyffhäuser-Kameradschaft
Gaisbeuren e. V.
Instrumentenvorstellung
Schnuppernachmittag für musikinteressierte Kids
REUTE-GAISBEUREN
(bf)Auch in diesem Jahr bildet der
Musikverein Reute-Gaisbeuren wieder interessierte Kinder und Jugendliche an einem
Instrument aus. Neben einer
hochwertigen Ausbildung bietet der Musikverein auch verschiedene Freizeitaktivitäten
an. Die Ausbildung erfolgt von
Fachlehrern des Musikvereins
direkt in Reute.
Für Interessenten findet der
jährliche
Schnuppernachmittag an diesem Sonntag,
26. Juni, ab 14.00 Uhr im Gemeindehaus Reute statt. Dort
werden unsere Blockflötenklasse unter der Leitung von
Evi Matthäus, das Vororchester
des MV Reute-Gaisbeuren wie
auch unsere Auszubildenden
in Einzelvorträgen ihr Können
beweisen. Im Anschluss wird
eine Art „Instrumentenparcours“ aufgestellt; dort können sich die Kinder die Instrumente erklären lassen und
auch selbst ausprobieren. Es
werden an diesem Nachmittag
für jedes Instrument die jeweiligen Instrumentallehrer anwesend sein, so dass auch die
Eltern gerne ihre Fragen stellen
können.
Am 23. Juni in der Schule
Außerdem werden einige Musiker am kommenden Donnerstag, 23. Juni, in der Grundschule in Reute in den Klassen
3 und 4 verschiedene Instrumente vorstellen. Schon hier
haben die Kinder die Möglichkeit, verschiedene Instrumente
auszuprobieren und sich zu
informieren.
Der Musikverein Reute-Gaisbeuren freut sich auf alle motivierten Kinder und Jugendlichen! Ein Besuch lohnt sich
auf jeden Fall!
Frauen-Wallfahrt
Am 3. August findet die Frauenwallfahrt nach Matzenhofen-Babenhausen statt. Um
10.00 Uhr feiern wir einen
Wallfahrtsgottesdienst,
anschließend ist Mittagessen.
Danach Weiterfahrt nach
Roggenburg. Dort besteht die
Möglichkeit, ein Museum für
Kirchenschätze zu besuchen
und Kaffee zu trinken. Nach
einer Andacht und dem Abschluss in Roggenburg werden
wir um ca. 19.30 Uhr wieder
in Reute sein. Der Fahrpreis
beträgt 20,00 €. Anmeldung
bei Rosmarie Roth (Tel. 2237).
Abfahrtszeiten am 3. August:
7.45 Uhr: Untermöllenbronn
7.55 Uhr: Kümmerazhofen
8.00 Uhr: Reute (Dorfplatz)
8.10 Uhr: Gaisbeuren. (mru)
Helferkreis
sucht Lagerraum
Gaisbeuren einen Lagerraum
für 1 Jahr zur Miete. Wer einen Raum zur Verfügung stellen kann, möge sich bei der
Ortschaftsverwaltung melden
(Tel. 1673).
(a.str.)
Der Helferkreis für die Flüchtlinge sucht in Reute oder
8
Abt-Hermann-Vogler-Schule Haisterkirch
Regine Rist neue Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule
HAISTERKIRCH (pw) - Am 9.
Juni trafen sich die Mitglieder
des Fördervereins der AbtHermannn-Vogler-Schule zu
ihrer
jährlichen Generalversammlung.
Dieses
Jahr
stand ein großer Wechsel
der Vorstandschaft
an.
Neue Vorsitzende ist Regine Rist (Bild); sie folgt Oliver
Brauchle nach.
Vorstand Oliver Brauchle hieß
zur diesjährigen Versammlung
eine kleine Anzahl an Mitgliedern willkommen. Ebenfalls
durfte er Ortsvorsteherin Rosa
Eisele sowie Frau Boeckh von
der Grundschule begrüßen.
In seinem Bericht ging er auf
das vergangene Vereinsjahr
ein. Höhepunkt war das Musical, das Besucher aus nah
und fern begeisterte. Als Dankeschön übernahm der Förderverein einen Ausflug der
kompletten Schule nach Bad
Buchau zum Federsee. Die
Verabschiedung von Herrn
Bär konnte bei gutem Wetter draußen im Schulhof mit
Grillen und Vorträgen gefeiert
werden. Herr Brauchle fand
es schön, dass zu diesem Fest
auch viele ältere Schüler anwesend sein konnten. Im vergangenen Jahr beteiligte man
sich wieder an den „Lichtmomenten“ mit Kaffee und Kuchenverkauf sowie am Weihnachtsmarkt in Bad Waldsee.
Im laufenden Jahr steht am
8./9. Juli das Musical an. Als
Belohnung übernimmt der
Förderverein die Kosten zu
einem Ausflug nach Ulm ins
Fußballstation. Auch wird man
sich dieses Jahr wieder an den
„Lichtmomenten“ beteiligen.
Eine tolle Anschaffung wird
mit Sicherheit die Wikingerschaukel sein.
Anschließend trug Petra Wespel den Kassenbericht vor.
Sie konnte einen positiven
Kassenbestand
vermelden.
Die Kassenprüfer Sonja Nell
und Monika Konrad bestätigten eine einwandfrei geführte
Kasse.
Die Entlastung der Vorstandschaft übernahm Ortsvorsteherin Rosa Eisele.
Der 1. Vorsitzende Oliver
Brauchle, der 2. Vorsitzende
Karl-Heinz Ernle, Beisitzerin
Ulrike Fähndrich-Ernle sowie
Kassenprüferin Sonja Nell stellten sich nicht mehr zur Wahl.
Da sich recht zügig neue Mitglieder zur Verfügung stellten
konnte folgende Vorstandschaft
neu gewählt werden:
Haidgau
Gartenbauverein
Krabbelgruppe
12. Haidgauer Bergfest mit
Oldtimertreffen auf dem Festplatz beim Gemeindehaus
St. Joseph in Haidgau: Die
Musikkapelle und Oldtimerfreunde Haidgau veranstalten
an diesem Wochenende (25.
und 26. Juni) das 12. Haidgauer Bergfest mit Oldtimertreffen. Wegen der schlechten
Witterung in den vergangenen
Wochen findet das „Bergfest“
dieses Jahr auf dem Festplatz
vor dem Gemeindehaus statt.
Auch hier wird den Besuchern
wie gewohnt im Festzelt und
unter freiem Himmel ein buntes Programm geboten.
Samstag, 25. Juni ab 18.00
Uhr: Dämmerschoppen mit
zünftigem Vesper, Unterhaltung mit den Haidgauer Bergfestmusikanten, Haidgau sucht
den „g´schicktesten“ Verein.
Sonntag, 26. Juni ab 10.30
Uhr: Frühschoppen mit der
Trachtenkapelle Friesenhofen
ab 11.00 Uhr: Mittagstisch
ab 13.30 Uhr: Oldtimer-Action, Kaffee und Kuchen
Auf Ihr Kommen freuen sich
die Musikkapelle und Oldtimerfreunde Haidgau.
Am morgigen Freitag, 24. Juni,
besucht der Gartenbauverein
Haisterkirch den Komposthof
der Familie Strobel in Ebersbach-Musbach. Treffpunkt in
Haisterkirch ist um 16.30 Uhr
am Parkplatz bei der Kirche
zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Letzte Anmeldungen nur noch heute, 23. Juni
(wichtig, da die Personenzahl
Frau Strobel gemelden werden sollte). Anmeldung bitte
bei Hildegard Volk, Tel. 7603
oder 01601965122.
(hv)
Am kommenden Donnerstag,
30. Juni, spielen und singen
wir draußen. Treffpunkt 9.30
Uhr im Jugendraum des Klosterhofes Haisterkirch. (hä/wa)
Mühlhausen
Ein Kirchenkonzert gibt der
Musikverein Mühlhausen am
Sonntag, 3. Juli, in der Pfarrkirche St. Ottilia Mühlhausen.
Beginn: 18.00 Uhr. Wir laden
Sie herzlich ein. Genießen Sie
feierliche und stimmungsvolle
Werke in besinnlicher Umgebung. Der Eintritt ist frei. Spenden werden zugunsten der
Sanierung der Kirchenorgel
St. Ottilia verwendet. Leitwort:
„Damit die Kirche nicht verstummt“ verwendet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.(phz)
Die Wahlen
1. Vorsitzende: Regine Rist
2. Vorsitzende: Heidrun Haibel
Kassenwart: Petra Wespel
Schriftführerin: Ansa Hauswald
Kassenprüfer: Sonja Bendel
und Monika Konrad
Beisitzer: Bea Grimm und Annetta Boeckh
Alle Ämter wurden offen und
einstimmig gewählt.
Frau Eisele bedankte sich beim
Förderverein recht herzlich.
Das Musical sei ein richtiges
Highlight in Haisterkirch und
nicht mehr wegzudenken.
Auch die „Lichtmomente“ seien mittlerweile ein fester Programmpunkt. Hier habe man
mit ca. 900 Besuchern angefangen, mittlerweile komme
man schon Richtung 2000
Besucher.
„Ein schönes Miteinander“
Oliver Brauchle bedankte sich
recht herzlich bei allen für die
gute Zusammenarbeit. „Es war
ein schönes Miteinander“,
sagte.
Frau Wespel bedankte sich bei
den ausscheidenden Mitgliedern für die lange und gute
Zusammenarbeit.
Sperrung
Holderweg in Haisterkirch:
Für insgesamt etwa eine Woche muss der Holderweg bis
Kurzes im Zeitraum zwischen
dem heutigen Donnerstag, 23.
Juni, und dem 22. Juli für den
Gesamtverkehr voll gesperrt
werden. Der Grund hierfür
sind
Kabelverlegearbeiten.
(bg)
Müllabfuhr
Den individuellen Abfallkalender kann man jederzeit auf
der Homepage des Landrats­
amtes
www.landkreis-ravensburg.de
unter dem Punkt „Abfallwirtschaft ab 2016“ einsehen und
von dort herunterladen.
Bei Problemen mit der Müllabfuhr rufe man die Hotline
unter der Nummer 0800 /
3530 300 an.
(ab)
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 19. Mai 2016 – Nr. 18
Haisterkirch
Haus am Stadtsee
MV Haisterkirch
spielt zum
Frühschoppen auf
Der Musikverein Haisterkirch lädt an diesem Sonntag, 26. Juni, zum Frühschoppenkonzert im Haus
am See in Bad Waldsee ein.
Beginn ist im 10.30 Uhr.
Dirigent Gerhard Staiger
hat mit uns ein abwechslungsreiches Programm für
Sie zusammengestellt. Wir
freuen uns, Sie an unserem
Konzert begrüßen zu dürfen.
(re)
Ihr Musikverein
kirch
Haister-
Männerchor
Die Sommer-Serenade des
Männerchors Haisterkirch im
Wohnpark am Schloss gehört
inzwischen zu den bestbesuchten Kulturveranstaltungen
im Wohnpark der St. Elisabeth-Stiftung in Steinach. Darüber freute sich nicht nur der
Vorsitzende des Männerchors
Siegfried Merk, sondern auch
die Leiterin des Wohnparks
Heidi Schreiber. Die Beiden
konnten 140 Gäste begrüßen.
Chorleiterin Katrin Frick hatte
wieder eine Liedauswahl getroffen, die bei dem durchweg
älteren Publikum begeistert
aufgenommen wurde. Für die
gekonnte instrumentale Begleitung sorgten Pfarrer Stefan
Werner auf dem Akkordeon
und Bernhard Maucher auf
der Gitarre. Bild auf Seite 12
Gemeindebücherei
Jeden Donnerstag von 18.00
Uhr bis 19.00 Uhr können in
der Gemeindebücherei Haisterkirch Bücher – kostenlos –
entliehen werden.
OR Haisterkirch
SV Haisterkirch Breitensport
Die nächste Ortschaftsratssitzung findet am 6. Juli um
19.30 Uhr in der Gemeindehalle in Haisterkirch statt.
Hauptthema wird die Vorberatung des Bebauungsplanes
„Untere Bachäcker II“ sein.
Näheres im nächsten AB.
FimiKi ist
ein Renner
HAISTERKIRCH - Kürzlich
fand das Jahrestreffen der
Übungsleiter aus der Breitensportabteilung des SV Haisterkirch statt. Bekanntlich ist
diese Sparte des SVH – auch
unterstützt vom DJK-Diözesanverband Stuttgart-Rottenburg – die mitgliederstärkste
Abteilung des rührigen Vereins. Abteilungsleiterin Bettina Stauder-Bitterwolf und ihre
Stellvertreterin Carmen Lang
konnten voller Stolz darauf
hinweisen, dass die Breitensportangebote sehr gerne angenommen werden und stets
auch neue, richtungsweisende Wege beschritten werden.
So folgte man bei der Breitensportabteilung der Tendenz,
Sportangebote nicht nur für
festgefügte
Vereinsmitgliedergruppen zu ermöglichen.
Auch für interessierte Nichtmitglieder werden zeitlich begrenzte Kurse angeboten. Die
Gebühren dafür sind familienfreundlich, wer aber Vereinsmitglied wird, zahlt nur die
Hälfte.
Seit wenigen Wochen gibt es
ein Angebot mit der Kurzformel „FimiKi“ – steht für „Fit
mit Kind“ – und ist an junge
Mütter mit Babys ab zwei Monaten und Kleinkindern bis zu
drei Jahren gerichtet. Übungsleiterin für „FimiKi“ ist Eva
Wassner, als Physiotherapeutin geradezu prädestiniert für
dieses gesundheitsportliche
OV Haisterkirch
Bei manchen Übungen dient der Kinderwagen als Sportgerät.
Foto: Rudi Martin
Programm. Sie selber bringt
ihr elf Wochen altes Baby mit
zum Kurs. Das sonnige Wetter
an den beiden ersten Freitagen – Übungszeit ist stets von
9.30 Uhr bis 11.00 Uhr – kam
Eva Wassner sehr gelegen,
denn dann konnte sie mit ihrer Gruppe ins Grüne auf den
frisch gemähten und sanierten
Sportplatz gleich neben der
Halle.
Vor der Tribüne bot sich ein
buntes Bild. Die Übungsleiterin hatte Decken auslegen
lassen, auf denen die frischgebackenen Mütter zu Kräftigungs- und Dehnungsübungen
animiert wurden. Eva Wassner
nutzt ihr physiotherapeutisches Knowhow, trifft eine gezielte Auswahl von Übungen,
korrigiert Fehlhaltungen und
ist besorgt um eine gut überlegte Anleitung.
Der Kinderwagen als Stütze
Kinder und Kinderwagen werden ins Übungsprogramm mit
einbezogen. Bei Dehnübun-
gen hilft der Kinderwagen als
Stabilisator. Weitere Trainingsgeräte dienen den gymnastischen Zwecken und den vielseitigen
Übungen
zur
Kräftigung der Muskulatur und
auch zur Rückenschulung.
Richtige Atemtechnik gehört
dazu. Kinder werden bei klassischen Übungen als Zusatzgewichte bei Hebeübungen
selbst zu „Sportgeräten“, das
macht den Kleinsten Spaß.
Von 0 bis 93
Dass die Breitensportabteilung
jetzt Übungseinheiten vom
Baby- bis ins hohe Seniorenalter (älteste SVH-Aktive mit 93
Jahren ist Anna Sättele in der
Sportgruppe Hedy Wottrich)
anbieten kann und nach den
Sommerferien auch wieder
ein Sportangebot für Schulkinder gesichert ist, macht die
Verantwortlichen für den Breitensport einfach glücklich.
Die Vorstandschaft kann über
diese Entwicklung äußerst zufrieden sein.
Rudi Martin
SVH Jugend
Ergebnisse
Freitag, 17. Juni, E-Jgd.: SV Haisterkirch - SGM Blitzenreute/Fronhofen 7:0
Samstag, 18. Juni, D-Jgd.: SV
Haisterkirch - SGM Hauerz/Sei-
branz/Dietmanns 1:1
Samstag, 18. Juni, A-Jgd.: SGM
Haisterkirch/Molpertshaus - SGM
Grünkraut/Bodnegg 2:6
Sonntag: 19. Juni, B-Jgd.: SGM
SGM Haisterkirch/Molpertshaus TSB Ravensburg 3:5.
Meister!
Die C- und die D-Jugend
des SV Haisterkirch sind
Meister. Bericht mit Fotos
im nächsten Amtsblatt.
Beantragung / Abholung von
Ausweisen: In der Zeit bis 24.
Juni ist keine Beantragung und
Abholung von Personalausweisen und Reisepässen möglich.
Wir bitten um Beachtung. (ov)
SVH AH
Am morgigen Freitag, 24.
Juni, veranstaltet die AH des
SV Haisterkirch ihr jährliches
Kleinfeldturnier. In diesem
Jahr konnten zehn Teams gewonnen werden, die um den
Wanderpokal spielen werden.
Im vergangenen Jahr holte sich
der SV Reute in einem spannenden Endspiel den Sieg und
konnte den Pokal nebst Sachpreis mit nach Hause nehmen.
Gruppe A: TSV Attenweiler,
FC Mittelbiberach, SV Baindt,
SV Seibranz, SV Stafflangen
Gruppe B: TSV Ummendorf,
SGM Bellamont/Ellwangen,
SG Friesenhofen, SV Reute,
LJG Unterschwarzach
Die ersten Beiden jeder Gruppe bestreiten dann das Halbfinale, die restlichen Teams
spielen jeweils die Platzierungen aus.
Das Turnier beginnt um 18.00
Uhr mit den Vorrundenspielen, Halbfinale und Platzierungsspiele werden dann um
ca. 20.00 Uhr weitergeführt
und um ca. 20.45 Uhr findet
das Finale statt.
Bewirtet
Für das leibliche Wohl rund
um das Turnier ist bestens gesorgt, um den Freitag mit spannenden Fußballspielen gemütlich ausklingen zu lassen.(bst)
Festmesse ist
um 16.00 Uhr
Philipp Sauter feierte am 11. Juni bei den Salvatorianern in Lo-
chau seine Profess. Zu dem öffentlichen Bekenntnis, die Nachfolge Jesu
als Ordensgeistlicher zu leben, waren außer den Angehörigen auch fast
100 Personen aus seiner Heimatpfarrei Haisterkirch angereist (mit einem
Bus sowie in Privatfahrzeugen); darunter waren auch der Männerchor
Haisterkirch unter der Leitung von Katrin Frick sowie zehn Alterskameraden. Das Ordensgelübde (Erste Profess) legte der 29-Jährige im Rahmen einer feierlichen Eucharistiefeier ab, der Provinzial Hubert Veeser
vorstand. „Ergreifend“– das sagten Teilnehmer über den Gottesdienst
und den Gesang des Mädchenchors (Bild rechts). Das Gelübde sprach
Bruder Philipp gegenüber dem Ordensoberen Pater Hubert und seinem
Novizenmeister. Danach erfolgte die Einkleidung. Unter den vier Konzelebranten war auch Pfarrer Stefan Werner (rechtes Bild, links / bei der
Kommunionspendung). Bei der anschließenden weltlichen Feier brachte
der Männerchor einige Lieder zu Gehör. Unser Bild links zeigt Philipp
Sauter im Gespräch mit Waltraud Ruf, der Zweiten Vorsitzenden der Kirchengemeinde Haisterkirch. rei / Fotos: Rosa Eisele / Bernhard Maucher
An
diesem
Sonntag,
26. Juni, feiert die Pfarrgemeinde Haisterkirch ihr
Kirchenpatrozinium,
das
Fest ihres Kirchenpatrons
Johannes Baptist. Die Heilige Messe beginnt um 16.00
Uhr. Der Projektchor des
Kirchenchores umrahmt den
11
Gottesdienst mit einer neuen modernen Messe (missa
psalmis). Anschließend gibt
es Gelegenheit zur Begegnung und zum gemeinsamen Fußball-Schauen. (wr)
9
AUS DEN ORTSCHAFTEN
Michelwinnaden
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Von Freitag bis Sonntag – Am Samstag „Gesangsauflauf“
Michelwinnaden
im Überblick
Ortschaftsverwaltung
Heckengasse 10 („Burg“)
Tel. 1274
Fax: 07524 / 91 26 44
E-Mail: [email protected]
bad-waldsee.de
Di. 15.00 - 17.00 Uhr
Mi., Do., Fr. jeweils
8.30 - 11.30 Uhr
Mit Pass-Service
Ortsvorsteher
Frieder Skowronski
Burgweiherstraße 11
Tel. 3165
unter der Leitung seiner neuen
Dirigentin Karin Michele-Klösges. In intensiver Probenarbeit
hat sie mit den Musikerinnen
und Musikern ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm erarbeitet, seien Sie
gespannt.
MICHELWINNADEN (msp) Vom 24. bis 26. Juni veranstaltet der Musikverein Concordia
Michelwinnaden e. V. das traditionelle Burggrabenfest im
Burghof in Michelwinnaden.
Auch für das diesjährige Burggrabenfest hat der Musikverein
wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Spiele am Burgweiher
Freitag
Stellv. Ortsvorsteher
Edmund Gresser
Osterholzweg 8
Tel. 49 511
Verwaltungsleiterin
Claudia Altvater
Verwaltungsangestellte
Elke Geray
Kath. Kindergarten St. Maria
Heckengasse 6
Tel. 1552
Leiterin: Sybille Lämmle
Anmeldungen über die Kath.
Kirchenpflege, Tel. 6872
OV Michelwinnaden
Öffnungszeiten: Am kommenden Donnerstag, 30. Juni, hat
die Ortschaftsverwaltung geschlossen. Am Freitag, 1. Juli,
ist geöffnet, es ist jedoch kein
Pass- und PersonalausweisService möglich.
(ov)
EM-Übertragung
Im Sportheim werden
EM-Spiele übertragen –
Burggrabenfest
auch
15.00-Uhr-Spiele
Musikverein Michelwinnaden lädt zu Burggrabenfest ein
Am Freitagabend eröffnet um
19.00 Uhr das Jugendblasorchester Bad Waldsee unter der
Leitung von Dietmar Ruf das
Burggrabenfest.
Anschließend spielen ab 20.30
Uhr die Risstaler Alphornbläser auf, bevor der Abend unter
dem Motto „Fun & Dance“
mit Musik aus der Dose endet.
Am Freitagabend erwartet Sie
auch ein kulinarisches Highlight: Das Essensteam bietet
Currywurst-Variationen und
Schaschlik an. Der Eintritt ist
frei.
Samstag
Ein besonderer Spaß verspricht
der Gesangsauflauf am Samstagabend ab 20.00 Uhr. Egal
ob Sie gerne unter der Dusche
bzw. in der Badewanne singen
oder auch gerne mit dem Autoradio mitträllern, beim Gesangsauflauf sind Sie genau
richtig. Mitmachen kann jeder,
der Spaß am Singen hat; aber
keine Angst, es muss hierbei
Zum Frühschoppen am Sonntagmorgen (26. Juni) spielen ab 10.30 Uhr
die „Original Bidumtaler“ auf. Die sieben Musiker bieten ein abwechslungsreiches Programm der Extraklasse mit böhmisch-mährischer Musik, zahlreiche Instrumentalsoli, aber auch Rock und Pop. Foto: B
keiner alleine auf der Bühne
stehen, sondern es wird Karaoke in der Gemeinschaft gesungen. Hierbei werden die tollsten und bekanntesten Hits,
Songs,
Gassenhauer
und
Schlager aller Zeiten gemeinsam in lockerer Atmosphäre
gesungen. Für die nicht textsicheren Besucher wird der Text
auf einer Großbildleinwand
eingeblendet. Dieter Langlouis, der diesen neuen PartyTrend organisiert, wird nicht
nur durchs Programm führen,
sondern auch den KaraokeChor beim Singen begleiten.
Nähere Informationen zum
„Gesangsauflauf“ gibt es im
Internet unter www.gesangsauflauf.de. Der Eintritt ist frei.
Sonntag
Am Sonntagmorgen spielen ab
10.30 Uhr die „Original Bidumtaler“ (Bild).
Das Küchenteam verwöhnt die
Besucher mit einem leckeren
und reichhaltigen Mittagstisch
und anschließend gibt es Kaffee und Kuchen.
Ab ca. 14.00 Uhr präsentiert
die Jugendkapelle des Musikvereins
Michelwinnaden
unter der Leitung von Daniel
Schmid, was sie zusammen
beim diesjährigen Probewochenende in Hohenegg erarbeitet haben.
Zum Festausklang ab ca.
15.00 Uhr unterhält Sie der
Musikverein Michelwinnaden
Für die kleinen Festbesucher
organisiert der Förderverein
des Musikvereins die beliebten
Spiele am Burgweiher. Spaß
versprechen nicht nur die vielen Spielstationen, sondern die
Kids dürfen sich anschließend
auch kleine Überraschungen
aussuchen. Unter allen teilnehmenden Kindern wird im
Anschluss eine Verlosung
durchgeführt, bei welcher es
tolle Preise zu gewinnen gibt.
EM-Übertragung im Sportheim
Sie verpassen während des
Burggrabenfestes auch kein
Spiel der Fußball-Europameisterschaft, denn alle Spiele werden im Sportheim live auf der
Leinwand übertragen.
Bei schlechtem Wetter ...
Das Burggrabenfest ist eine
Open-Air-Veranstaltung. Bei
schlechtem Wetter wird das
Fest an allen Tagen in den
Burgsaal verlegt.
Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm verspicht ein
tolles Fest, schauen Sie doch
einfach vorbei.
alle
am
die
(oh)
Burg
Teil 2 der Geschichte der Burg
wird im Amtsblatt vom 30.
Juni veröffentlicht.
(ab)
Kindergarten
Eine Waldwoche hat der Kindergarten St. Maria veranstaltet. Bericht mit Bild im nächsten AB.
(ab)
Maibaum
Sechs Wochen lang hatte der
Michelwinnadener Maibaum
das Dorfbild bereichert, ehe
er am vergangenen Freitag
wieder ins „Winterlager“ verfrachtet wurde. Bericht mit
Bild im nächsten AB.
(ab)
Wer das Amtsblatt abonnieren
will, bekommt einen Bestellschein in der OV Michelwinnaden. Das AB kostet 20 € im Jahr.
10
Tante Emma: Das waren in Michelwinnaden Paula Stärk und Mathilde Daiber
Nicht immer hießen sie Tante Emma. Jedenfalls nicht in Michelwinnaden. Hier hießen sie Paula Stärk oder Mathilde Daiber. Sie waren es,
die bis in die 1990er-Jahre die Versorgung im Dorf mit allem Lebensnotwendigen übernommen hatten. Ob Schulheft, Wolle, Ansichtkarten,
Obst, Wein, Käse und Brot sowie alle Arten von Lebensmitteln in Dosen
oder Tüten – all das und noch viel mehr war in den zwei Dorfläden vorrätig und wer am Samstagmittag nach Ladenschluss zu Hause feststellte,
dass das Brot ausgegangen war, dem schnitt Paula noch die Hälfte von
ihrem eigenen Vorratslaib ab, damit keiner hungrig bleiben musste.
Das Rad der Zeit können wir nicht zurückdrehen, aber wir können es
gemeinsam in die richtige Richtung lenken und an die gute Tradition der
Nahversorgung anknüpfen.
Am 3. Juli werden die Mitglieder des Dorfladenteams in der Burg um
18.00 Uhr Rede und Antwort stehen, um die Bürger von der Idee eines
genossenschaftlich geführten Dorfladens zu überzeugen. Unsere Bilder
der beiden Michelwinnader Läden stammen aus der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts. Es sind Postkarten aus der Sammlung von Manfred
Stärk.
Text: Frieder Skowronski / Repro: ov
Mittelurbach
Reit- und Fahrverein Bad Waldsee e.V.
Sitzung
18 Prüfungen mit 310 Starts, starker Besuch
Der Ortschaftsrat Mittelurbach hat am Donnerstag, 7.
Juli, eine Sitzung (19.30 Uhr).
Tagesordnung im nächsten
Amtsblatt.
(ov)
UNTERURBACH - Am Wochenende veranstaltete der
Reitverein Bad Waldsee auf
der Reitanlage in Unterurbach sein alljährliches großes
Reitturnier. Die Veranstaltung
war an allen drei Turniertagen bestens besucht. Die Zuschauer sahen 18 Prüfungen
mit 310 Starts in Springen und
Dressur mit Teilnehmern aus
ganz Oberschwaben. Auch
das Wetter war – bis auf zwei
Güsse – gut.
Der Verein dankt
Der Verein dankt den vielen
ehrenamtlichen Helfern, ohne
deren Engagement ein Event in
dieser Form nicht möglich
wäre. Ebenso konnten dank
der vielen Sponsoren den Teilnehmern attraktive Preise geboten werden.
stand zudem einigen Mitgliedern des RFV zur 20- bzw.
30-jährigen
Mitgliedschaft:
Claudia Merk (20 Jahre), Tanja
Ludescher (20 Jahre), Michael
Schütterle (20 Jahre; in Abwesenheit),
Jürgen-Marcus
Schmidt (30 Jahre).
Die Waldseer Reiter haben einen starken Eindruck hinterlassen. Dies zeigt, dass im Verein
im sportlichen Bereich eine
gute Arbeit und Ausbildung
angeboten wird.
Corinna Haneke
Ergebnisse unter
www.rfv-badwaldsee.de
Wir gratulieren
Andrea Gau mit ihrem Siegerpferd Caspar nimmt die Glückwünsche
von Bürgermeister Roland Weinschenk entgegen.
Urbacher Kapelle
Abendgebet
fällt aus
Langjährige Mitglieder geehrt
Unsere Bilder zeigen Andrea
Gau, Siegerin des L-Springens
am Sonntag Nachmittag. Gratuliert wurde ihr von Bürgermeister Weinschenk persönlich,
der
neben
den
Ehrenmitgliedern und den ehemaligen Vorständen als Ehrengäste zum Turnier eingeladen
wurde. Im Rahmen dieser Begrüßung gratulierte der Vor-
Mittelurbach
Von unseren älteren Einwohnern über 70 Jahre kann in
den nächsten Tagen Geburtstag feiern:
am 27. Juni Heide Kropp,
Rappbaint 6, den 70. Geburtstag
Wir gratulieren der Jubilarin
und wünschen Gesundheit
und persönliches Wohlergehen für die kommenden
Jahre.
Wegen des Sommerfestes der
Königstäler an diesem Sonntag, 26. Juni, fällt das Abendgebet in der Sebastianskapelle Mittelurbach aus. (jsch)
Alttann
Ehrenmitglieder und Funktionäre des Reit- und Fahrvereins Bad Waldsee (von links): Dr. Georg Rist, Karl
Schmid (Wolpertsheim), Manfred Gütler (Riedmühle), Wolfgang Schröer (1. Vorstand des RFV), Hans-
Dieter Hertkorn, Joachim Kibler (2. Vorstand des
RFV), Clemens Häfele sen., Jürgen-Marcus Schmidt,
Alfred Schwarz, Paul Maucher, Claudia Merk, Tanja
Ludescher und Peter Fluhr. Fotos: Corinna Haneke
Kirchengemeinderatssitzung
ist am heutigen Donnerstag,
23. Juni, 20.00 Uhr. (kga/uu)
Königstäler und Lumpenkapelle laden ein
Am Sonntag Sommerfest, am Samstag Party
MITTELURBACH (kd) - Die
Königstäler Narren laden auch
heuer wieder zu ihrem beliebten Sommerfest ein. An diesem
Sonntag, 26. Juni, ist es wieder
soweit. Tags zuvor veranstaltet
die Lumpenkapelle Urbach‘l
ihre Sommer-Fasnetsparty.
Frühschoppen
Das Sommerfest der Königstäler Narren startet am Sonntag,
26. Juni, um 11.00 Uhr mit der
Frühschoppenformation
der
Lumpenkapelle „Urbach‘l.
Mittagstisch
Ab 11.30 Uhr gibt es den bekannt gutbürgerlichen Mittagstisch, danach natürlich Kaffee
und hausgemachte Kuchen.
Kinderspiele
Es gibt auch heuer ab 14.00
Uhr wieder die beliebten Kinderspiele wie Kletterbaum,
Wurfspiele, Schlange usw.
„Strahler“ und Fanfaren
Ab 17.00 Uhr ist musikalische
Unterhaltung mit den „Strahlern“ und um ca. 18.00 Uhr
gibt es eine Einlage der Fanfaren-Oldies Bad Waldsee.
EM-Übertragung im DGH
Da an diesem Tag das Achtelfinale der EM stattfindet, wird
natürlich ein Public Viewing
im
Dorfgemeinschaftshaus
(DGH) veranstaltet.
Die Königstäler Narren freuen
sich auf zahlreiche Gäste
Sommer-Fasnetsparty
Als neuen Bestandteil des
Sommerfestes gibt es – am
Vortag, am Samstag, 25. Juni
– ab 19.00 Uhr die SommerFasnets-Party der Lumpenkapelle „Urbach‘l“ (Festzelt auf
dem Dorfplatz Mittelurbach).
Was nach einer verrückten
Idee klingt, verspricht eine
wilde Fasnetsparty mit heißen
Rhythmen in einer – hoffentlich – lauen Sommernacht zu
werden. Getreu dem Motto
spielt der DJ ausschließlich
stimmungsgeladene
AprèsSki-Musik und Schlagerhits
zum Mitsingen. Der Eintritt
beträgt 3 €. Alle verkleideten
Besucher erhalten freien Eintritt.
Musikverein Molpertshaus spielte vor dem Reichstag in Berlin
Im Januar 2016 bekamen die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Molpertshaus eine Einladung
von Waldemar Westermayer MdB für eine politische
Informations- und Weiterbildungsfahrt nach Berlin.
Grund für diese Einladung waren unter anderem das
ausgetragene Kreisverbandsmusikfest 2012 in Molpertshaus und der schwere Pferdeunfall beim Musikfest Bergatreute im letzten Jahr. Das Interesse der
Molpertshauser Musikanten war groß, deshalb füllten sich die 50 verfügbaren Plätze schnell. Am Sonntag, 5. Juni, hieß es dann „Berlin, Berlin, wir fahren
nach Berlin.“ Am Montagmorgen begann das politische Programm mit einem Informationsgespräch im
Verteidigungsministerium. Auch eine Besichtigung
des Bundeskanzleramtes und des Reichstages inklusive Kuppel stand auf dem Programm. Ebenfalls fand
eine Diskussion mit Waldemar Westermayer über
aktuelle politische Themen statt. Ein Highlight war
sicherlich das Platzkonzert vor dem Reichstag bei
bestem Wetter (Bild). Mit einer Rundfahrt auf der
Spree endete dieser Tag. An Tag 3 der Reise wurde
der Bundesrat, die Landesvertretung von BadenWürttemberg und die Ausstellung „Tränenpalast“
besichtigt. Ebenso gab es eine sehr informative
Stadtrundfahrt. Drei der Musikanten bekamen die
Chance, einen kurzen Blick aus nächster Nähe auf
Kanzlerin Angela Merkel zu werfen. Abends im Musical „Hinter dem Horizont“ von Udo Lindenberg
wurden die Eindrücke der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands nochmals auf eine andere Art
dargeboten. Es war ein toller, erlebnisreicher und
informativer Besuch in der Hauptstadt. Die Musikerinnen und Musiker des MV Molpertshaus bedanken
sich nochmals recht herzlich bei Herrn Westermayer für die Ermöglichung dieser Reise.
Text: Katrin Heiß / Foto: Franz Miller
11
TERMINE
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Heute, 23. 6.
9.30 bis 11.30 Uhr: Kirchliche
Kleiderstube, Dachsweg 7
10.00 bis 13.00 Uhr (und nach
Vereinbarung): Stadtseemuseum
und Stadtarchiv, Klosterhof 3
19.30 Uhr: „Bad Waldsee und
seine Umgebung“, Diavortrag mit
Franz Menig, Eintritt frei, Säulenhalle, Klinik im Hofgarten
19.30 Uhr: Film: „La belle Saison“
- eine Sommerliebe“, 6 €, ab 12 J.,
Vortragssaal, Waldsee-Therme
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Freitag, 24. 6.
14.30 Uhr: Waldführung mit Förster a.D. Kurt Nold, gemütlicher
Abschluss bei der Waldhütte,
Treffpunkt: Parkplatz, Tannenbühl
16.00 Uhr: „Eddie the eagle - alles
ist möglich“, seenema
18.00 Uhr: „La Belle Saison - eine
Sommerliebe“, seenema
19.00 Uhr: Burggrabenfest, Burghof Michelwinnaden
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Samstag, 25. 6.
10.00 bis 13.00 Uhr: Beratung für
Asylsuchende und Flüchtlinge,
GLOBAL, Gut-Betha-Platz 4
13.30 Uhr: Wanderung mit Kurt
Nold über den Tannenbühl, weiter zum Golfgelände (Einkehr),
dann zurück ins Kurgebiet, ca. 10
km, Treffpunkt: Eingang, WaldseeTherme
16.00 Uhr: „Eddie the eagle - alles
ist möglich“, seenema
Ausstellungen
Kino seenema: Arbeiten aus
dem Malkurs von Marion Piller.
Zu den Öffnungszeiten des Kinos. Bis 26. Juni.
18.00 Uhr: „La Belle Saison - eine
Sommerliebe“, seenema
20.00 Uhr: Burggrabenfest, Burghof Michelwinnaden
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Sonntag, 26. 6.
8.30 bis 10.00 Uhr: Training Bad
Waldseer Lauffieber, Treffpunkt:
Heizzentrale, Schützenstraße
10.00 Uhr: Radwanderung mit
Franz Rundel durch das Steinacher Ried nach Aulendorf und
Altshausen, ca. 60 km, Treffpunkt:
Elisabethenbad
10.00 Uhr: Konzert mit dem Akkordeonorchester Kißlegg, Eintritt
frei, Therapiezentrum, Maximilianbad
10.30 Uhr: Frühschoppenkonzert
mit dem Musikverein Haisterkirch,
Leitung Gerhard Staiger, Eintritt
frei, Haus am Stadtsee
10.30 Uhr: Burggrabenfest, Burghof Michelwinnaden
11.00 Uhr: Kirchplatzhockete
zugunsten der Suppenküche, St.
Peter
14.00 Uhr: Führung im ErwinHymer-Museum, Robert-BoschStraße 7
14.30 Uhr: Führung „Stadt(schau!)
spiel“, Anmeldung bei der Kurverwaltung, Tel. 94-1342, Museum
im Kornhaus (siehe Seite 13)
16.00 Uhr: „Eddie the eagle - alles
ist möglich“, seenema
18.00 Uhr: „La Belle Saison - eine
Sommerliebe“, seenema
19.30 Uhr: Volksliederisngen mit
Hermann Hecht, Vortragsraum,
Waldsee-Therme
19.30 Uhr: „Im Klang der Panflöte“, mit Edmund Butscher aus
Aulendorf, Säulenhalle, Klinik im
Hofgarten
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Montag, 27. 6.
13.30 Uhr: Stadtführung mit Barbara Ertner, ca. 1,5 Stunden, Treffpunkt: Rathausplatz
16.00 Uhr: Gästebegrüßung, Haus
am Stadtsee
18.00 Uhr: Freischachtreff, Eingangsbereich, Waldsee-Therme
19.00 Uhr: Kosmetikkurs mit Karin Langer, 10 €, Anmeldung an
der Rezeption Mayenbad, Treffpunkt: 8. OG, Mayenbad
19.30 Uhr: Gemeinsames Singen
mit Angela Wiesmüller, Eintritt
frei, Säulenhalle, Klinik im Hofgarten
19.30 Uhr: Kurseelsorge-Kino „Babys“, Leitung: Jonas Wieland, 2 €,
Vortragsraum, Waldsee-Therme
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Dienstag, 28. 6.
14.30 bis 19.00 Uhr: Kirchliche
Kleiderstube, Dachsweg 7
18.45: Radwanderung mit Karl
Butscher nach Reute, Treffpunkt
Elisabethenbad
19.00 Uhr: „Bad Waldsee am
Abend“, ein Spaziergang mit Ernst
Brunner zum Frauenberg, zum
Schloss und durch die Altstadt,
Rückkehr ca. 21.00 Uhr, Treffpunkt: Alter Friedhofsparkplatz
19.00 Uhr: Schachspielen für Jedermann und Ambitionierte, Pfaffenstüble, Klosterhof 3
19.30 Uhr: Kirchenführung mit
Kurseelsorger Egon Wieland,
Pfarrkirche St. Peter
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Mittwoch, 29. 6.
14.00 bis 17.00 Uhr: SpieleNachmittag, Klosterstüble
15.00 Uhr: Vorlesestunde, Stadt-
bücherei, Spitalkeller
15.00 Uhr: Heilkräutergarten,
Führung mit Kurt Gindele, Treffpunkt: Eingang, Maximilianbad
18.00 Uhr: Radtreff der LRG Möhre, Stadthalle
19.00 bis 20.30 Uhr: Training Bad
Waldseer Lauffieber, Parkplatz,
Golf- und Vitalpark
19.00 Uhr: Farbtypberatung, 9
€, Anmeldung an der Rezeption
Mayenbad, Treffpunkt: Kommunikationsraum, Mayenbad
19.15 Uhr: Abendwanderung mit
Peter Lutz über die Krummhalde
zur Mauritius-Kapelle in Volkertshaus (mit Besichtigung), ca. 9 km,
Treffpunkt: Eingang, WaldseeTherme
19.30 Uhr: Abendmeditation: „10
Minuten für mich, 10 Minuten für
Gott“, Leitung: Pastoralreferent
Egon Wieland, Hauskapelle, Maximilianbad
20.00 Uhr: Gespräche über Gott
und die Welt: „Sich auf den Weg
machen“, Leitung: Kurseelsorger
Egon Wieland, Hauskapelle, Maximilianbad
20.00 Uhr: „Im Himmel trägt man
hohe Schuhe“, seenema
Donnerstag, 30. 6.
9.30 bis 11.30 Uhr: Kirchliche
Kleiderstube, Dachsweg 7
10.00 bis 13.00 Uhr (und nach
Vereinbarung): Stadtseemuseum
und Stadtarchiv, Klosterhof 3
15.30 bis 17.30 Uhr: Kirchliche
Kleiderstube, Dachsweg 7
16.00 Uhr: Führung durch die
Schwimmbadtechnik mit Klaus
Schwarzkopf, Treffpunkt: Eingang,
Waldsee-Therme
19.30 Uhr: Tanzabend mit den
„Amorados“, 5 €, Haus am Stadtsee
20.00 Uhr: „La Belle Saison - eine
Sommerliebe“, seenema
Wohnpark am Schloss
Museum im Kornhaus: Werke
von Otl Aicher (Schwerpunkt
Fotografien der 1950er-Jahre).
Zu den Öffnungszeiten des Museums (freitags bis sonntags, jeweils 13.30 bis 17.30 Uhr). Bis
26. Juni.
„Kleine Galerie“ im Haus am
Stadtsee: Stahlplastiken von
Rüdiger Seidt. Täglich 10.00 bis
19.00 Uhr. Bis 4. September.
Wohnpark am Schloss: Malereien zum Thema „Kraftquelle
Natur“ von Irmgard Bentele und
Barbara Birk. Täglich 9.00 bis
19.00 Uhr. Bis 26. September.
Spätzle-Museum im Vötschenturm: samstags und sonntags,
10.30 bis 17.30 Uhr, bis Oktober.
Erwin-Hymer-Museum (RobertBosch-Straße 7): Täglich geöffnet (freitags bis mittwochs von
10.00 bis 18.00 Uhr, donnerstags 10.00 bis 21.00 Uhr).
Die Ölmühle mit Fasnetsmuseum (Bleichestraße) hat in der
Regel alle 14 Tage mittwochs
von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr
geöffnet. Das nächste Mal am
6. Juli.
Hinweis: Stets um 14.30 Uhr beginnt die Führung. Eine Erkundung auf eigene Faust durch die
Besucher ist nicht vorgesehen;
die Startzeit ist verbindlich.
12
Serenade bereitete Freude – Führung durch Ausstellung am 8. Juli
Die Sommer-Serenade 2016 des Männerchors Haisterkirch im Wohnpark am Schloss gehört inzwischen zu den bestbesuchten Kulturveranstaltungen
im Wohnpark der St. Elisabeth-Stiftung. Darüber
freute sich nicht nur der Vorsitzende des Männerchors, Siegfried Merk, sondern auch die Leiterin
des Wohnparks Heidi Schreiber. Sie konnten etwa
140 Gäste, darunter viele aus Steinach, und nahezu alle Senioren der Hausgemeinschaft sowie des
angeschlossenen Pflegeheims begrüßen. Chorleiterin Katrin Frick hatte wieder eine Liedauswahl
getroffen, die bei dem durchweg älteren Publikum
begeistert aufgenommen wurde. Für die gekonnte
instrumentale Begleitung sorgten Pfarrer Stefan
Werner auf dem Akkordeon und Bernhard Maucher
auf der Gitarre.
Die aktuelle Ausstellung mit Malereien zum Thema
„Kraftquelle Natur“ ist noch bis 26. September im
Foyer des Wohnparks zu sehen (täglich von 9.00
bis 19.00 Uhr. Eine Führung bieten die Künstlerinnen Irmgard Bentele und Barbara Birk am Freitag,
8. Juli, um 15.30 Uhr an. rm/ab/Foto: Rudi Martin
Museum im Kornhaus
Noch bis diesen Sonntag,
26. Juni, ist die Ausstellung
„Otl Aicher – FotoGrafik“
im Museum im Kornhaus zu
sehen. Sie erfreut sich guten
Zuspruchs, auch auswärtiger
Besucher, und stellt keineswegs nur eine Wiederholung
der letztjährigen Ausstellung
in Isny dar. Neben großforma-
tigen Landschafts-Fotografien
werden Plakate der Olympiade von 1972 gezeigt. Die Entwicklung des Waldsee-Logos
wird dargestellt wie auch die
Entstehung des Signets der
Lufthansa und vieles mehr.
Öffnungszeiten: Freitag bis
Sonntag, jeweils von 13.30 bis
(bhl)
17.30 Uhr. Kurverwaltung
Wanderungen
und Fahrradtouren
Die Kurverwaltung bietet
für Bürger und Gäste geführte Wanderungen und
Radtouren an. Die nächsten
sind:
Samstag, 25. Juni, 13.30
Uhr: Wanderung über den
Tannenbühl, von dort weiter auf der Wasserscheide
zwischen Rhein und Donau
und hinunter zum herrlich
gelegenen Golfgelände (Einkehr). Auf dem Hopfenweilerweg geht es zurück ins
Städtle und ins Kurgebiet.
Der Weg ist hügelig und
etwa zehn Kilometer lang.
Begleitung: Kurt Nold. Treffpunkt: Eingang der Waldsee-Therme
Sonntag, 26. Juni, 10.00
Uhr: Radwanderung mit
Franz Rundel durch das
Steinacher Ried nach Aulendorf und über Steinenbach,
Blönried nach Altshausen.
Der Rückweg führt über
Wolpertswende, Mochenwangen und Durlesbach
zurück nach Bad Waldsee.
Streckenlänge etwa 60 Kilometer. Schwierigkeitsstufe:
mittel. Treffpunkt: Elisabethenbad
Dienstag, 28. Juni, 18.45
Uhr: Radwanderung mit
Karl Butscher über Michelwinnaden und das Naturschutzzentrum
Brunnenholzried nach Möllenbronn
und Reute. Streckenlänge
etwa 30 Kilometer. Schwierigkeitsstufe: mittel. Treffpunkt: Elisabethenbad
Mittwoch, 29. Juni, 19.15
Uhr: Abendwanderung über
die Krummhalde zur Mauritius-Kapelle in Volkertshaus
(mit Besichtigung). Zurück
geht es über Mittelurbach ins
Kurgebiet. Der Weg ist leicht
hügelig und etwa neun Kilometer lang. Begleitung: Peter Lutz. Treffpunkt: Eingang
der Waldsee-Therme
(vs/ab)
Terminvorschau
Große Bad Waldseer Veranstaltungen
im laufenden Jahr
•
•
•
•
•
30/31. Juli: Altstadt- und Seenachtfest
1./2. Oktober: Ruderregatta und Künstlermarkt
2. Oktober: Verkaufsoffener Sonntag
8./9. Oktober: Gesundheitsmesse „Marktplatz Gesundheit“ im Haus am Stadtsee
18. November: Bildungsmesse (Mensa oder Stadthalle)
DIENSTE
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
Museum im Kornhaus
Kostenlose Erlebnisführung durch
die Zürn-Ausstellung am Sonntag
An diesem Sonntag, 26. Juni, um 14.30 Uhr führt der Schauspieler
Michael Skuppin interessierte Bürger und Gäste durch die Zürn-Ausstellung im Museum im Kornhaus. Während in Italien und in den Niederlanden im 17. Jahrhundert bereits der Hochbarock blühte, wandelte
sich in Süddeutschland und Österreich die Kunst nur langsam von der
Renaissance zum Frühbarock. Die handwerklich-künstlerische Tradition
war noch von den Zünften und Werkstätten des Mittelalters geprägt.
Meister und Gesellen mit ihren Söhnen und Verwandten arbeiteten in
einem Familienbetrieb zusammen und deckten oft jahrzehntelang den
Bedarf an Kunstwerken in ihrer Region. Ganz besonders sticht hier die
Bad Waldseer Künstlerfamilie Zürn hervor. Sie leistete den wohl wesentlichsten Ansatz für den süddeutschen Beitrag zum Barock. Die Figuren
der Zürns zeichnet eine beseelte Dramatik aus, die für ihre Zeit einmalig
ist und die später in einer großartigen Gesamtbewegung münden wird.
Bei dieser Erlebnisführung unter dem Motto „Stadt(schau!)spiel“ zeigt
Michael Skuppin – in der Figur eines langjährigen Gesellen der Bildhauerwerkstatt – den Besuchern die Kunstwerke seines Meisters und die der
Söhne. Er berichtet von dieser außergewöhnlichen Familie, den sechs
begabten Söhnen, von der Arbeit als Bildhauer, den Quellen ihrer Kreativität und natürlich vom perfekten Faltenwurf. Text/Foto: kv
Die Führung ist kostenfrei. Anmeldung bis morgen, Freitag,
24. Juni, bei der Kur- und Gäste-Information, Tel. 94-1342.
Maximilianbad
Gottesdienste
Die nächsten öffentlichen Veranstaltungen im Maximilianbad sind: Akkordeonorchester
Kisslegg, 26. Juni, 10.00 Uhr,
Therapiezentrum, Eintritt frei;
Wellfit-Salsakurs, 27. Juni,
19.00 Uhr, Therapiezentrum,
Gebühr 5 €. (cos/ab)
Das Amtsblatt kann keine Übersicht über sämtliche Gottesdienste im Gebiet der Stadt Bad Waldsee geben. Wir nennen in der
Regel die Sonn- und Feiertagsgottesdienste und verweisen darüberhinaus auf die Kirchenanzeiger.
Minigolf
Öffnungszeiten: Die MinigolfAnlage am Stadtsee hat im Juni
von Montag bis Freitag jeweils
von 13.00 bis 19.00 Uhr sowie am Samstag und Sonntag
von 12.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Spielbetrieb ist nur bei
trockenen Bahnen möglich.
Die letzte Spielrunde beginnt
jeweils eine Stunde vor Schließung. Nähere Informationen
erteilt Frau Köhler unter Tel.
0157-713 30 775. (ab)
Rente
Fragen zum Rentenrecht beantwortet der Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Franz-Wolfgang
Eckers am kommenden Mittwoch, 29. Juni, von 9.00 Uhr
bis 17.00 Uhr in den Räumen der AOK Bad Waldsee,
Muschgaystraße 6. Eine Terminvereinbarung unter Tel.
0751-371-252 ist unbedingt
(sde)
erforderlich. Samstag, 25. Juni
19.00 Uhr: St. Peter Bad Waldsee, Kath. Gottesdienst
Sonntag, 26. Juni
8.30 Uhr: Wort-Gottes-Feier,
Krankenhaus
10.00 Uhr: Kath. Gottesdienst
zum Patrozinium, St. Peter
Gaisbeuren: 10.00 Uhr Kath.
Gottesdienst
anlässlich
des
Schützenfestes Gaisbeuren auf
dem Festplatz, 19.00 Uhr-Gottesdienst entfällt!
Haisterkirch: 16.00 Uhr Kath.
Gottesdienst unter Mitwirkung
des Kirchenchors
Michelwinnaden: 9.00 Uhr Kath.
Gottesdienst
Reute: 10.30 Uhr: Wort-GottesFeier in der Franziskuskapelle
Molpertshaus: 10.30 Uhr: Kath.
Gottesdienst, gleichzeitig Kinderkirche
Ev. Gemeinde Bad Waldsee: 9.30
Uhr Gottesdienstmit Vorstellung
der Konfirmandinnen/en, gleichzeitig Kindergottesdienst, Ev.
Kirche
Ev. Gemeinde Alttann: 10.00
Uhr Gottesdienst
Neuapostolische
Gemeinde:
9.30 Uhr: Gottesdienst, Neuapostolische Kirche
Amtsblatt der
Stadt Bad Waldsee
Impressum
Herausgeberin: Stadt Bad Waldsee. Presserechtlich verantwortlich für den Amtlichen Teil einschließlich der Sitzungsberichte und anderer Veröffentlichungen
der Stadtverwaltung ist der Bürgermeister oder sein Vertreter im Amt, Rathaus,
Hauptstraße 29, 88 339 Bad Waldsee.
Koordination: Pressestelle der Stadt Bad
Waldsee, Brigitte Göppel, Hauptstraße
19, 88 339 Bad Waldsee, Tel. 94-13 03,
Fax 94-17 17, E-Mail:
[email protected]
Redaktion: Dipl.-Kfm. Gerhard Reisch­
mann, presserechtlich verantwortlich für
den nichtamtlichen Teil; operativ zuständig für den Ortschaftsteil (montags bis
donnerstags erreichbar unter Tel. 07564 /
30 68 07, jeweils von 9.00 Uhr bis 12.00
Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr;
freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr im
Stadtbüro unter Tel. 97 56 407)
Felix Löffelholz, redaktioneller Leiter des
Stadtbüros Bad Waldsee, Tel. 9 75 64 08
Manuel Kimmerle
Gabrielle Scharfe (Redaktionsassistenz)
sämtliche Redaktionsmitglieder erreichbar unter
Hauptstraße 12, 88 339 Bad Waldsee
Fax 9 75 64 09
E-Mail:
[email protected]
Mails an diese Adresse gelangen sowohl
in der Redaktion als auch in der Pressestelle der Stadt ein.
Manuskriptannahme: Redaktion des Amtsblattes, Pressestelle der Stadt Bad Waldsee
oder Ortschaftsverwaltungen bis spätestens Freitag 12.00 Uhr.
Annahme letzter Termine: Mittwoch,
12.00 Uhr (bei Donnerstagsfeiertagen:
Dienstag 12.00 Uhr).
Erscheinungsweise: wöchentlich (46 Ausgaben pro Jahr)
Erscheinungstag: Donnerstag (bei Feiertagen Mittwoch)
Umfang: in der Regel 16 Seiten
Anzeigen: Gerhard Reischmann, Hauptstraße 12, 88 339 Bad Waldsee, presserechtlich verantwortlich für den Anzeigenteil. Es gelten die AGB in der jeweils
jüngsten Fassung. An­zeigenschluss: Freitag 12.00 Uhr. Anzeigenpreis: 45 Cent/
mm (Grundpreis). Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 1. Satzspiegel für Anzeigen: Spaltenbreite 41 mm, Spaltenzahl
5, Zwischenschlag 5 mm, Spaltenhöhe
320 mm. E-Mail:
[email protected]
Anzeigen-Satz: Gabrielle Scharfe, Hauptstraße 12, 88 339 Bad Waldsee
Anzeigenannahme / Geschäftsstelle:
Margit Reischmann, Hauptstraße 12,
88 339 Bad Waldsee, Tel. 9 75 64 07, Fax
9 75 64 09
E-Mail:
[email protected]
Abonnement: 20 € pro Jahr (Einzelpreis
70 Cent) einschließlich 7 % MwSt.; bei
Postversand zzgl. Porto. Änderungen
des Bezugspreises werden einen Monat
vor dem Inkrafttreten im Amtsblatt angekündigt; sie gelten für laufende Abos.
Eine Kündigung des Abonnements ist
spätestens am 15.11. zum 31.12. eines
Jahres schriftlich gegenüber der Stadt
Bad Waldsee, vertreten durch den Hersteller des Amtsblattes, zu erklären. Bei
Nichterscheinen des Amtsblattes infolge
höherer Gewalt besteht kein Entschädigungsanspruch.
Abo-Abschluss: Bestellscheine liegen in
der Geschäftsstelle des Amtsblattes, in
der Pressestelle der Stadt Bad Waldsee,
im Bürgerbüro und in den Ortschaftsverwaltungen aus oder können über das Internet unter www.bad-waldsee.de heruntergeladen werden. Es gelten die AGB in
der jeweils jüngsten Fassung.
Gesamtherstellung (einschl. Zustellung,
ohne Druck):
Redaktionsbüro Reischmann e.K.
Inhaber: Gerhard Reischmann
Hauptstraße 12, 88 339 Bad Waldsee
Druck: Druckerei Marquart GmbH,
Saulgauer Straße 3, 88 326 Aulendorf
Notrufe
Notruf / Notarzt / Feuer: 112
Polizei: 110
Krankenhaus: 997-0
Polizei-Posten: 40 43 0
Notdienste
Ärztebereitschaft an Wochen­
enden und Feiertagen sowie
nächtlicher Bereitschaftsdienst:
116 117
Allgemeiner Notfalldienst: Oberschwaben-Klinik – Krankenhaus
St. Elisabeth, Elisabethenstraße
15, Ravensburg; Krankenhaus 14
Nothelfer, Ravensburger Straße
39, Weingarten – jeweils samstags, sonntags und an Feiertagen
9.00 bis 19.00 Uhr
Notfalldienst der Augenärzte an
Wochen­enden und Feiertagen
sowie außerhalb der üblichen
Sprechzeiten (über Nacht): 0180
/ 192 93 46
Notfalldienst der Kinderärzte an
Wochen­enden und Feiertagen
sowie außerhalb der üblichen
Sprechzeiten (über Nacht): 0180
/ 192 92 88
Zahnärzte: Zu erfragen unter
0180 / 591 16 30 (nur bei Notfällen an Samstagen, an Sonnund Feiertagen)
Apotheken
(24-Stunden-Notdienst, von 8.30 bis 8.30 Uhr des
folgenden Tages, wenn nichts anderes angegeben):
Heute, 23. 6.: Hodrus’sche Apotheke Altshausen, Hindenburgstraße 36, Tel. 07584/35 52;
Schussen-Apotheke Mochenwangen, Kirchstraße 12, Wolpertswende, Tel. 07502/9 43 79 00
Freitag, 24. 6.: Central-Apotheke
Ravensburg, Marienplatz 31, Tel.
0751/36 33 60
Samstag, 25. 6.: Apotheke am
Elisabethen-Krankenhaus, Elisabethenstraße 19, Ravensburg, Tel.
0751/79 10 79 10; Marien-Apotheke Bad Wurzach, Schloßstraße 5, Tel. 07564/93 54 03
Sonntag, 26. 6.: Apotheke im Stadtzentrum Weingarten, Karlstraße 21, Tel.
0751/76 46 36 41
Montag, 27. 6.: Löwen-Apotheke
Ravensburg, Bachstraße 22, Tel.
0751/2 32 95
Dienstag, 28. 6.: Achtal-Apotheke Baienfurt, Ravensburger Straße 6, Tel. 0751/5 06 94 40; Apotheke am alten Rathausplatz
Aulendorf, Hauptstraße 66, Tel.
07525/6 01 50
Mittwoch, 29. 6.: Engel-Apotheke Ravensburg, Kirchstraße 3, Tel.
0751/36 64 80
Donnerstag, 30. 6.: Stadt-Apotheke Weingarten, Kirchstraße 9,
Tel. 0751/4 56 16
Giftnotzentrale für Baden-Württemberg (in Freiburg): Tel. 0761 /
19240
DRK: Tel. 0751/56061-0
Wasserversorgung (OSG, Obere
Schussentalgruppe):
Tel. 400 - 240 (tagsüber)
Bereitschaft (nach Dienstschluss):
0171 / 420 93 86
Erdgas-Störungsdienst:
0800 / 7750001 (Thüga)
Strom: Netze BW GmbH
Nadlerstr. 14, 88299 Leutkirch
Tel. 07561/9843-200
Störungsnr.: 0800/3629-477
Service der Stadt
Rathaus
Hauptstraße 29
Tel. 94 - 01
E-Mail: [email protected]
Mo. 8.00 – 12.00 Uhr, 14.00 –
18.30 Uhr
Di. bis Do. 8.00 – 12.00 Uhr
Fr. 8.00 – 13.00 Uhr
Bürgerbüro
Ravensburger Str. 1
Tel. 94-13 91
Tel. 94-13 92
Tel. 94-13 93
Fax 94-13 99
Mo. 9.00 – 18.30 Uhr
Di. und Do. 9.00 – 13.00 Uhr
Mi. und Fr. 9.00 – 16.00 Uhr
Sa. 10.00 – 12.00 Uhr
Kurverwaltung
Ravensburger Straße 3
Tel. 94-1342
Mo. bis Fr. 9.00 – 12.00 und
13.30 – 17.00 Uhr, Sa. 10.00 –
12.00 Uhr
Büro im Haus am Stadtsee
Mo. bis Fr. 10.00 bis 12.00 und
13.30 – 17.00 Uhr
Stadtkasse
Hauptstraße 29
Mo., Mi., Do. 8.30 – 11.45 Uhr
Die. u. Fr. 8.30 – 12.30 Uhr
Mo. zus. 14.00 – 18.30 Uhr
Stadtbücherei
Spitalhof 2
Tel. 49 857
Di. 9.00 – 18.00 Uhr
Mi. 10.00 – 12.00 und 14.30 –
18.00 Uhr
Do. 10.00 – 12.00 und 14.30 –
18.00 Uhr
Fr. 10.00 – 12.00 und 14.30 –
19.00 Uhr
Sa. 10.00 – 13.00 Uhr
Volkshochschule
Klosterhof 2, Tel. 49 941
Mo. bis Do. 8.30 – 12.00 Uhr
Mo. zus. 14.00 – 16.30 Uhr
Jugendkulturhaus PRISMA
Steinacher Straße
Tel. 49 930
Stadtarchiv
Klosterhof 3, Tel. 49 851
Do. Sprechstunde (10.00 Uhr –
13.00 Uhr) sowie nach Vereinbarung.
Amtsblatt
Hauptstraße 12
Tel. 97 56 407 und 97 56 408
Mo. bis Fr. 9.00 – 12.00 Uhr
Do. zus. 14.00 – 18.00 Uhr
Schwimmbäder
Strand- und Freibad
Tel. 49 845
Juni täglich 9.00 bis 19.00 Uhr;
Juli bis September täglich 9.00
bis 20.00 Uhr.
Maximilianbad
Mo., Di., Do., Fr. 15.00 –
21.30 Uhr
Mi. (Kindernachmittag) 14.30
– 16.30 Uhr und abends von
19.00 – 21.30 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr (Oktober
bis April)
So. 7.00 – 13.00 Uhr
Feiertage 10.00 – 15.00 Uhr
Es gelten Sondertarife, wenn im
Becken Gesundheitskurse stattfinden.
Waldsee-Therme
täglich von 9.00 - 22.00 Uhr
13
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Kleine Galerie
Stahlplastiken von Rüdiger Seidt: Eindrucksvolle Vernissage
BAD WALDSEE (rm) - Werke
des Künstlers Rüdiger Seidt
sind jetzt im Kunstraum „Kleine Galerie“ im Haus am Stadtsee ausgestellt und bis 4. September zu betrachten. Auch
zieren zwei große Stahl-Plastiken des Künstlers die beiden
Eingangsseiten des Scala-Areals. Zur Ausstellungseröffnung
war Bürgermeister Roland
Weinschenk als Vertreter der
Stadt gekommen.
Ursprünglich war geplant gewesen, weitere Großplastiken
im Bereich des Stadtseeufers
aufzustellen. Der Leiter der
„Kleinen Galerie“, Axel F.
Otterbach, der sich sich über
eine stattliche Besucherzahl
bei der Vernissage freuen durfte, erklärte, warum die schweren Stahl-Plastiken momentan
nicht aufgestellt worden seien.
„Das Wiesengelände ist wegen des Regenwetters einfach
zu sumpfig geworden.“
kuratiert und selber als Bildhauser und Dozent arbeitet,
zeigte zudem auf, worin der
Unterschied zwischen seinem
eigenen künstlerischen Schaffen und dem des befreundeten
Kollegen besteht: „Rüdiger
Seidt schafft Plastiken, die aus
Teilen zusammengesetzt werden und ich arbeite beispielsweise mit Marmor und fertige
dann Skulpturen aus einem
Block her. Darin besteht der
Unterschied zwischen Plastiken und Skulpturen.“
Plastik versus Skulptur
Otterbach, der die Ausstellungen in der „Kleinen Galerie“
Eines der Werke, das im Freien
gezeigt wird.
Auf den Künstler Rüdiger Seidt
ist Otterbach bei einer Ausstellung in Freiburg aufmerksam geworden. Rüdiger Seidt
stammt aus Forbach im Nordschwarzwald. Dort hat er auch
sein Atelier.
Informative Einführung
Eine Einführung in die Schaffenswelt des Künstlers Rüdiger
Seidt wurde vom Kunst- und
Kulturpublizisten Dr. Herbert
Köhlerd sehr informativ vorgenommen. Mit profunden Aussagen zu seinen Werken, die
von Papierarbeiten bis hin zu
Arbeiten mit Stahl reichen,
wurde ein umfassendes Schaffensbild aufgezeigt.
Dr. Herbert Köhler führte an
einem Papiermodell anschaulich vor Augen, wie es Seidt
gelingt, aus einer Fläche ein
Kunstwerk entstehen zu lassen, das ohne Anfang und
Ende ist und nur eine Kante
hat. Dem Künstler sei dies bei
der Erstellung seiner Stahlplastiken auf eindrucksvolle Weise
gelungen. Symbolhaft prägend
seien für ihn das Universum
und die Vier-Elemente-Theorie
von Erde, Wasser, Feuer, Luft.
Die Verbundenheit zur Natur
ist ein weiteres Wesensmerkmal des Künstlers Seidt, der in
seiner badischen Heimat als
Initiator des „Kunstwegs am
Reichenbach“ Großes geschaffen hat. Seine Werke mit der
verblüffenden Oberflächengestaltung und den Effekten von
orientierbaren zu nicht orientierbaren Flächen sind inzwischen in vielen Sammlungen
und in öffentlichen Räumen,
wie jetzt auch in Bad Waldsee,
schon ausgestellt worden.
In München in der Galerie der
Pinakothek der Moderne waren Werke von Rüdiger Seidt
unlängst zu bestaunen, ebenso
wie in den USA, Österreich,
Finnland und vor allem in
Baden-Württemberg. Der Bezug zu Bad Waldsee kam dankenswerterweise durch Axel F.
Otterbach zustande.
Die ausgestellten Werke können auch gekauft werden. Eine
Preisliste dazu liegt aus.
Der Künstler Rüdiger Seidt kam mit den Besuchern ins Gespräch, auch
mit Bürgermeister Roland Weinschenk.
Fotos: Rudi Martin
Haus am Stadtsee
Jugendblasorchester
bewies hohes Niveau
BAD WALDSEE (rm) - Draußen entdeckte man nur Grau
in Grau am vergangenen,
allzu regnerischen Sonntagvormittag. Drinnen im ScalaSaal des Hauses am Stadtsee
jedoch ließ das Jugendblasorchester beim Frühschoppenkonzert, zugleich Kurkonzert,
das Grau vergessen und verstand es, mit einem bunten,
erfrischenden Melodienreigen die Herzen der Zuhörer
höher schlagen zu lassen.
Die Besucherzahl war überwältigend. Gekommen waren
nicht nur Kurgäste, sondern
mehrheitlich Einheimische aus
dem ganzen Stadtbereich. Bekanntlich wirken im Jugendblasorchester, das unter dem
Dach der Jugendmusikschule
Bad Waldsee angesiedelt ist,
talentierte Nachwuchskräfte
der Stadtkapelle Bad Waldsee
und der Musikvereine Haisterkirch, Michelwinnaden und
Reute-Gaisbeuren mit.
Beste Beurteilungen
Das Bad Waldseer Jugendblasorchester, in Vollbesetzung sind es 65 Mitglieder, hat
sich unter dem Dirigat von
Dietmar Ruf zu einem leis14
tungsstarken Jugendorchester
entwickelt, das sich über
Oberschwaben hinaus bei
Wertungsvergleichen mit vorzüglichen Beurteilungen und
Bestnoten einen Namen gemacht hat. Dirigent Dietmar
Ruf, bei dessen Namensnennung der erste große Beifall
aufbrandete, hatte eine Programmfolge ausgewählt, die
für einen schönen, abwechslungsreichen Konzertmorgen
garantierte.
Breit gefächertes Programm
Den Jugendlichen kam dann
auch die rockig-fetzige Eröffnung mit „Rock Opening“
und dem Medley „Beach Boys
Golden Hits“ sehr entgegen.
Sie fügten mit den Pop-Rhythmen in allen Registern ein locker-leichtes Hörerlebnis zusammen und ernteten gleich
zu Beginn großen Applaus.
Als dann Patrick Lang, der gekonnt das Konzert moderierte,
den Gloria-Gaynor-Hit „I will
survive“ ansagte, wurde man
spontan an die gegenwärtige
Fußball-Europameisterschaft
erinnert. Der Song war ein Hit
bei der Fußball-WM 1998 und
gehört inzwischen zum Standardrepertoire vieler Fanclubs.
Interpretiert wurde das Stück
eindrucksvoll und wuchtig.
Eher gedämpft folgte die an-
Unter der Leitung von Dietmar Ruf zeigte das Jugendblasorchester sein Können. rührende Hymne der Hoffnung
„We are the world“, die vor 30
Jahren der in Hungersnot geratenen Bevölkerung Äthiopiens
gewidmet war. Beim Vortrag
des Disco-Hits der 70er-Jahre
„Y.M.C.A.“ spürte man sichtlich, wie dieses Stück vom
Bläsernachwuchs verinnertlicht worden ist.
Zu einem Frühschoppenkonzert gehören natürlich auch
Polkas und Märsche. Der Polkahit „Wir Musikanten“ von
Kurt Gäble wurde gefühlvoll
interpretiert und dazu auch
die gemütliche solistische
Polka „Der fidele Bassist“, bei
der Markus Rist auf der Tuba
glänzte. Zum Mitsingen animierte die Polka „Die Fischerin
vom Bodensee“. In den Jahren
seines musikalischen Schaffens hatte Siegfried Rundel
eine Vielzahl von Straßenmärschen komponiert. Etliche
davon gehören inzwischen
zum Standardrepertoire der
Blasorchester, so auch „Crans
Montana“ und „Saluto Lugano“. Klang- und schwungvoll
wurden beide Märsche vorgetragen. Dass „Music is my
world“ allein schon vom Titel
her zum Jugendblasorchester
passt, bewiesen die jungen
Musikanten auch mit harmonisch wohlklingender Intonation.
Wow-Effekte wurden bei „Erinnerungen an Zirkus Renz“
erzielt. Es war ein Genuss, den
vier Solisten an den Xylophonen Lukas Blaschka, Fabian
Lessig, Timo Leuter und Daniel Maucher zuzuschauen und
zuzuhören. Allein Tempo- und
Melodienfolgen, die professi-
Foto: Rudi Martin
onell zu Gehör gebracht wurden, beeindruckten gewaltig.
Der riesige Beifall mit lauten
Bravo-Rufen dazwischen waren Lohn für eine bravouröse
Darbietung.
Begeistertes Publikum
Das Publikum war bei Konzert­
ende begeistert, klatschte anhaltend Beifall und verlangte
lautstark noch Zugaben. Gewährt wurde dann eine.
Voller Freude über das großartige Gelingen dieses Konzerts
war auch Klaus Wachter, Manager des Jugendblasorchesters. Er und Dirigent Dietmar
Ruf sowie das ganze Orchester sind gespannt auf die Begegnungen und Bewertungen
in Wolfurt (bei Bregenz) beim
internationalen Treffen der Jugendkapellen am 2. Juli.
DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
Eugen-Bolz-Schule
Bildungs,- Begegnungs- und Förderzentrum
Besuch in der Steinstraße
Die „Lebenswerkstatt“ vermittelt wertvolle Fähigkeiten
Um die Jugendlichen auf den kommenden Berufsund Arbeitsalltag vorzubereiten, fand in der EugenBolz-Schule eine zweiwöchige „Lebenswerkstatt“
für die Achtklässler der Realschule und der Werkrealschule statt. Wie bügelt man ein Hemd? Wie näht
man einen Knopf an? Autoreifen wechseln, einen
Siphon reinigen und die Kaffeemaschine entkalken.
Das und mehr sind wichtige praktische Fähigkeiten,
die man sich aneignen sollte.
Neben den praktischen Alltagsarbeiten wurden die
Jugendlichen durch eine Gastreferentin im richtigen
Benehmen beim Essen sowie im Verhalten bei Vorstellungsgesprächen geschult. Mit Unterstützung
der Klassenlehrer Roland Metzler und Nico Hauff
erstellten sie eine Übersicht über ihre Stärken und
Interessen, die bei der Wahl des richtigen Berufes
eine wichtige Rolle spielen.
In einem einwöchigen Praktikum in Betrieben verschiedener Berufssparten, konnten die Jugendlichen
wertvolle Eindrücke erlangen, die ihnen die Möglichkeit gab, sich beruflich zu orientieren. Hier gilt
der Dank den Betrieben, die sich bereiterklärten, die
Eugen-Bolz-Schule im Projekt „Lebenswerkstatt“ zu
unterstützen.
Die abschließende Betriebsbesichtigung bei der Firma Mast hinterließ einen bleibenden Eindruck bei
den Schülern und rundete das zweiwöchige Programm gelungen ab. th/Fotos: ebs
Am 11. Juni besuchte der Bundestagsabgeordnete Waldemar Westermayer das Bildungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) in Bad
Waldsee beim Tag der offenen Tür. Das Zentrum in der Steinstraße
wurde im September 2015 geöffnet und ist das Ergebnis der Kooperation zweier Träger: der St. Gallus-Hilfe und der Integrations-Werkstätten
Oberschwaben (iwo). Es bietet bis zu 48 Plätze für behinderte Menschen. Die Menschen sind von 8.00 bis 16.00 Uhr in der Einrichtung
und werden von zehn Fachkräften individuell betreut und gefördert.
Und sie arbeiten – in ihrem Tempo und im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Begrüßt und durch die Einrichtung geführt wurde der Abgeordnete
(Mitte) von Dirk Weltzin (links), Geschäftsführer der iwo, und Michael
Worschischek, Bereichsleiter bei der St. Gallus-Hilfe (links neben Westermayer). Im Anschluss an den Rundgang fand eine Besprechung des
Abgeordneten mit Dirk Weltzin und Michael Worschischek statt, an
der auch Bürgermeister Roland Weinschenk teilnahm. Vorherrschendes
Thema war das neue Bundesteilhabegesetz, das momentan im Kabinett
diskutiert wird. Text/Foto: cdu
BAD WALDSEE AKTUELL
Erstes 45-Loch-Turnier auf der Golfanlage
Tanz auf dem Rathausplatz am 8. Juli mit der Band METRO
Bad Waldsee als Vorreiter im Golfsport: Bundesweit einmalig fand
am 12. Juni erstmals ein 45-Loch-Turnier statt, bei dem die Teilnehmer im Laufe eines ganzen Tages ein Turnier über die zwei 18-LochMeisterschaftsplätze und den 9-Loch-Kurzplatz spielten. Pünktlich
um 8.00 Uhr startete Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg-Waldsee
den ersten „Fürsten-Cup“ im Waldsee Golf-Resort, der für die Sieger
des Mammutturniers ausgelobt wurde. Den Fürsten-Cup gewannen
Georg Kopf und Christophe Straub mit zwei Punkten Vorsprung. Die
Begeisterung war groß. Die Idee, einen 45-Loch-Fürsten-Cup zu spielen und den Tag mit einem tollen Rahmenprogramm zu verbinden,
kam bei den Golferinnen und Golfern sehr gut an. Dementsprechend
positiv fiel das Fazit von Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg-Waldsee aus: „Der Fürsten-Cup wird als festes Turnier in die Planung des
Waldsee Golf-Resort aufgenommen. 2017 wird der Fürsten-Cup wieder übergeben.“ Unser Bild zeigt von links nach rechts: Christoph
Schroer (Zweitplatzierter), Max Föhl (Abteilungsleiter Golf), Ulrich
Härle (Zweitplatzierter), Birgit Grübler (Geschäftsführerin Waldsee
Golf-Resort), Christophe Straub (Fürsten-Cup-Sieger), Georg Kopf
(Fürsten-Cup Sieger) und Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg-Waldsee. grü / Foto: wgr
Vor altehrwürdiger Kulisse, im schönen Stadtkern
von Bad Waldsee, findet heuer zum fünften Mal
ein Tanzabend mit der Waldseer Tanzband METRO
statt, diesmal in etwas veränderter Form. Am Freitag, 8. Juli, ab 19.00 Uhr singt der Aulendorfer Marinechor Shanties, Lieder von Heim- und Fernweh,
erzählt von Seefahrerromatik und der Lust auf Meer.
Der Chor mit seinen 25 Sängern und fünf Musikern
stimmt ein auf das anschließende Tanzvergnügen.
METRO bringt eine breite Palette von bekannten
Schlagern, Oldies, Evergreens und gern getanzten
Standards, wie Rumba, Samba, Cha-Cha oder Langsamer Walzer. Den Gästen wird ein abwechslungsreicher und unterhaltsamer Abend versprochen. Die
Städtische Kurverwaltung sowie die angrenzenden
Lokale „Grüner Baum“ und „Hirschen“, die für Verköstigung sorgen, laden herzlich ein. Der Eintritt ist
frei. Nur bei guter Witterung. umb/Foto: me
Frühschoppenkonzerte
Der Musikverein Haisterkirch lädt an diesem Sonntag, 26. Juni, zum Frühschoppenkonzert im Haus am See
ein. Beginn ist im 10.30 Uhr.
Dirigent Gerhard Staiger hat
ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Ein Frühschoppenkonzert mit
der Musikkapelle Haidgau
folgt eine Woche später, am
Sonntag, 3. Juli um 10.30 Uhr
im Haus am Stadtsee. Dieses
steht unter Leitung von Dirigent Klaus Wachter. Mehr
dazu lesen Sie im Amtsblatt
der kommenden Woche. (ab)
15
BAD WALDSEE AKTUELL
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Pilgern
Singen
Durch Oberschwaben mit
Egon und Rita Oehler: Eine
Auszeit nehmen – auftanken
– aufatmen, der Seele etwas
Gutes tun, durch die wun­
derschöne Landschaft Ober­
schwabens auf den Ober­
schwäbischen Pilgerweg von
Wallfahrtsort zu Wallfahrtsort
zu Fuß gehen und das gute
Gefühl des Aufatmens spü­
ren: Das ist Pilgern auf dem
Oberschwäbischen
Pilger­
pfad. Egon Oehler, Leiter der
Schwäbischen Bauernschule,
und seine Frau Rita, beide
Initiatoren des Oberschwäbi­
schen Pilgerweges, begleiten
die Teilnehmer und nehmen
sie mit inspirierenden Ge­
danken mit auf den Weg. Das
mehrtägige Angebot geht vom
20. bis 23. Juli. Übernachtung,
Frühstück und Abendessen
finden an der Bauernschule
in Bad Waldsee statt. Bei der
Bauernschule gibt es auch ei­
nen Info-Flyer (Tel. 4003-0).
Preis: 310 € im Doppelzim­
mer, 340 € im Einzelzimmer.
(ph/rei)
Bad Waldseer Singwochenende 2016 in der Schwäbischen Bauernschule: Zu den
elementarsten Fähigkeiten des
Menschen gehört das Umge­
hen mit Tönen, das Gestalten
von Melodien, der Einsatz der
Stimme. „Singend kann man
jubeln, klagen, protestieren,
danken, auffordern, bitten,
loben, informieren, sich freu­
en“, so steht es im Vorwort des
Waldseer Liederbuches. Die
Freude an der Musik ist nicht
allein durch künstlerische
Perfektion, durch eine hohe
Qualität von digitalen Tonträ­
gern oder einem vielfältigen
Konzertbetrieb bestimmt, son­
dern lebt, gedeiht und wächst
durch das eigene musische
Tun, besonders durch das Sin­
gen in der Gemeinschaft.
Beim Singwochen­ende in Bad
Waldsee können Ungeübte
und Geübte glei­chermaßen
mitwirken. Im Mittelpunkt
steht die pure Freude am
Singen. Auf dem Programm
stehen in diesem Jahr jahres­
zeitliche, Volkslieder aus al­
ler Herren Länder, Lieder in
schwäbischer Mundart, ein­
fache Chorsätze, Quodlibets
und Kanons.
Referenten sind Eva Beiß­
wenger, (Bergatreute), Frie­
der Hahn (Tettnang), Richard
Pschibul (Bad Waldsee). Die
Leitung hat Bernhard Bitter­
wolf. (bsc/ab)
Hauswirtschaft
Die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg bietet
auch im kommenden Schuljahr 2016/2017 in Leutkirch
wieder ein fachschulisches
Ergänzungsangebot in der
Fachrichtung Hauswirtschaft
an. In drei Informationsveran­
staltungen an verschiedenen
Standorten im Landkreis kön­
nen sich Interessenten über
das Bildungsangebot infor­
mieren:
• Donnerstag, 30. Juni,
17.30 Uhr: Fachschule
und Ernährungszentrum
in Bad Waldsee, Schillerstraße 34, Schulraum
1. OG
• Dienstag, 5. Juli, 16.00
Uhr: Landwirtschaftsamt
Ravensburg in Ravens­
burg, Frauenstraße 4,
„Ravensburger
Stube“
(Eingang vom Parkplatz)
• Montag, 11. Juli, 19.30
Uhr: Fachschule für Land­
wirtschaft in Leutkirch,
Wangener Straße 70,
Schulraum EG
Der Unterricht findet einmal
wöchentlich von 9.00 bis
17.00 Uhr statt. Unter be­
stimmten Voraussetzungen ist
die Prüfung zum/zur staatlich
anerkannten Hauswirtschaf­
ter/in möglich.
Weitere Auskünfte erteilen
Beate Dorau und Daniela
Schweikhart vom Landwirtschaftsamt unter Tel. 075619820-6640 oder 07524-9748(cro)
6400. 16
Termin: Samstag/Sonntag,
16./17. Juli (Beginn am
Samstag, 14.00 Uhr, Ende am
Sonntag gegen 13.30 Uhr);
Ort: Schwäbische Bauernschule Bad Waldsee; Kosten:
90 € (Seminargebühren, inklusive Unterkunft und Verpflegung); Anmeldung per
E-Mail an [email protected]
lbv-bw.de oder telefonisch
unter 4003-0 oder schriftlich an die Bauernschule,
Frauenbergstraße 15, 88339
Bad Waldsee.
Konzert am 3. Juli
Omnitah gastiert in Bad Waldsee
BAD WALDSEE (aho) - Omnitah, eine schwedische Sängerin und Songwriterin mit
ungarischen Wurzeln, gastiert
im Rahmen ihrer aktuellen
Tournee am Sonntag, 3. Juli,
um 19.00 Uhr in der Schwäbischen Bauernschule.
Omnitah malt mit ihren Stü­
cken musikalische Kostbar­
keiten auf die akustische Lein­
wand. Ihre klare, mal rauchige
Stimme duelliert sich wäh­
rend eines Konzertes mit ihrer
ebenso ausdrucksstarken Kla­
viervirtuosität, verbunden mit
einfühlsamen Texten aus ihrer
Feder. So schlüpft sie mühe­
los und elegant in sämtliche
Rollen derer sie sich in ihren
Kompositionen annimmt. Ihre
Vier-Oktavenstimme erlaubt
es ihr bis in die höchsten So­
pranshären
vorzudringen,
wenngleich sie den überwie­
genden Teil ihres Programms
mit ihrer warmen Altstimme
zelebriert.
Die Karriere der in Schweden
geborenen und in Süddeutsch­
land lebenden Künstlerin be­
gann als klassische Violinistin
und Pianistin. Bereits im zarten
Alter von drei Jahren begann
Omnitah Geige und Klavier zu
spielen. Mit vier Jahren stand
sie erstmals auf einer Bühne
und mit 17 Jahren zog sie von
Schweden nach Salzburg, um
am dortigen Mozarteum zu
studieren.
Die achte Studio-CD „Teil von
mir“ ist der Kern des aktuellen
Programms. Aber auch Stücke
aus der letzten Dekade dürfen
bei dieser Tournee nicht feh­
len. So präsentiert Omnitah
ein buntes Kaleidoskop und
gibt den Blick frei auf Pop-,
Rock-, Jazz und Souleinflüsse,
die sie in einer ebenso bezau­
bernden wie geradlinigen mu­
sikalischen Melange serviert.
Omnitah sang und spielte be­
reits für namhafte Künstler wie
Xavier Naidoo, Mic Donet,
Yvonne Catterfeld, Curse, Vaya
con Dios und Ingrid Peters.
Für Walt-Disney-Produktionen
wird sie regelmäßig als Sänge­
rin gebucht - unter anderem
bei Kinohits wie „Bolt“, „Die
Eiskönigin“, „Annie“, „Die
Muppets“, „Küss den Frosch“,
„Djungelbuch 2“ oder auch für
die bekannte TV-Serie „Phine­
as und Ferb“.
Karten für das Konzert gibt
es im Vorverkauf bei „Onkel Robert“ (Hauptstraße 1)
und bei der Stadtbuchhandlung (Ravensburger Straße 5) zum Preis von 11 €
(Abendkasse 13 €). Weitere
Informationen gibt es auf
www.omnitah.com
In dem festlichen Gottesdienst an diesem Sonntag,
26. Juni, um 10.00 Uhr,
wird der Namenstag des
Kirchenpatrons von St. Peter
gefeiert. Kirchenmusikalisch
gestaltet wird er vom Kir­
chenchor und vom Neuen
Chor von St. Peter. Eine mo­
derne deutsche Messe von
Alfred Hochedlinger, neben
Gemeindeliedern aus dem
Neuen Geistlichen Lied,
werden dabei beide Chöre
singen. Diese deutsche Mes­
se von Hochedlinger zeich­
net sich aus durch melodi­
schen Erfindungsreichtum,
beeinflusst von Jazz und
Popularmusik. Begleitet am
E-Piano sowie geleitet wird
sie von Hermann Hecht.
Die Suppenküche Kloster­
stüble e. V. lädt nach dem
Festgottesdienst herzlichst
ein zum Frühschoppen und
Mittagstisch. Serviert wer­
den Maultaschen, KasslerBraten und Saiten mit haus­
gemachtem Kartoffensalat
in bekannt guter Qualität.
Nachmittags gibt es Kaffee
und Kuchen (auch zum Mit­
nehmen).
Auch der Laden ist zur Be­
sichtigung geöffnet. (uh/he)
Albverein
Omnitah kommt am Sonntag,
3. Juli, zum Konzert nach Bad
Waldsee. Foto: om
Narrenclub Achstein
Bad WaldseeCard
Umtausch noch
bis 30. Juni
Der derzeit laufende, kos­
tenlose Umtausch der alten
Bad WaldseeCard gegen die
Neue ist noch bis kommen­
den Donnerstag, 30. Juni,
möglich im Service-Büro
in der Hauptstraße 12,
1. Stock. Alle bisher gesam­
melten Punkte werden auf
die neue Karte übertragen.
Weitere Infos zum Umtausch gibt es auf www.
(ab)
badwaldseecard.de St. Peter
Patrozinium
mit Hockete
am Sonntag
Viel gute Laune herrschte beim Bachfest
Trotz der schlechten Wettervorhersage konnte das Bachfest des Narrenclubs Achstein am Samstag, 11. Juni, traditionell in der Riedmühle
stattfinden. Ab 15.00 Uhr konnte man Kaffee und Kuchen geniessen, die
Kinder hatten Spaß beim Puzzeln, Eierlaufen, Hula-Hupp sowie Mikado und wurden mit Preisen belohnt. Beim Schätzspiel gab es ebenfalls
tolle Preise – unter anderem ein Weinpräsent und einen Wurstkorb. Ab
19.30 Uhr sorgte die Steinacher Sammlermusik für gute Stimmung. Der
DJ unterhielt die Gäste mit abwechslungsreicher und zünftiger Musik.
Erstmals gab es auch eine Cuba-Bar, die gut angenommen wurde. Bis
tief in die Nacht hinein wurde gefeiert. Text/Foto: Sylvia Miller
Eine Marendwanderung un­
ternimmt der Schwäbische
Albverein am Sonntag, 3. Juli.
Hoch über dem Rheintal bei
Dornbirn führt der „Marend­
weg“ vom Karrren ins Walser­
dorf Ebnit. Los geht es mit einer
Fahrt per Seilbahn auf 976 Me­
ter mit einem sagenhaften Pan­
oramablick auf die Berge, das
Rheintal und den Bodensee.
Traumhafte Aussicht ins Rhein­
tal bietet auch der Höhenweg
über Schuttannen, Hinterberg­
alpe, Schönermannalpe und
Alpe Fluhereck nach Ebnit.
Von dort geht es nach einer
kleinen Marend (Vesper) mit
dem Landbus durch Alploch
und Rappenlochschlucht zur
Talstation der Karrenseilbahn
zurück. Die Wanderstrecke
beträgt etwa 12 Kilometer Län­
ge und 450 Höhenmeter Hö­
hendifferenz; Wanderzeit etwa
dreieinhalb Stunden; Kosten
etwa 20 €. Treffpunkt zur Bil­
dung von Fahrgemeinschaften
ist um 8.45 Uhr auf der Blei­
che bei der Stadthalle. Anmeldung ist erforderlich bis kommenden Donnerstag, 30. Juni,
unter Tel. 905447. (gib/ab)
SPORTLICHES BAD WALDSEE
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
FV Bad Waldsee
Internationales
Jugendturnier
BAD WALDSEE (ml) - Ein ganz
besonderes Sportereignis wirft
seine Schatten voraus: Der FV
Bad Waldsee veranstaltet am
ersten Juli-Wochenende (1. bis
3. Juli) sein großes internationales Jugendturnier.
Mehr als 100 Mannschaften
werden an diesem Wochenende im Stadion an der Lortzingstraße erwartet. Angesteckt vom
EM-Fieber werden über 900
Nachwuchskicker im Alter von
fünf bis 13 Jahren ihren Idolen
nacheifern und versuchen, den
Turniersieg zu erlangen.
Den Turnierorganisatoren ist
es gelungen, zahlreiche Mannschaften, unter anderem aus
dem Allgäu und dem Dreiländereck, nach Bad Waldsee zu
locken. Auch viele Nachbarvereine wie der SV Reute, SV
Haisterkirch und der SC Michelwinnaden haben ihre Teilnahme zugesagt. Das Teilnehmerfeld verspricht spannende
und interessante Spiele, gemäß
dem Motto „Das Runde muss
ins Eckige“.
Die D-Junioren eröffnen am
Freitagnachmittag das Turnier
um den „Thüga-Energie-Cup“.
Hier wird der FV Bad Waldsee versuchen, seinen Titel aus
dem Vorjahr zu verteidigen.
Am Samstagmorgen startet das
Turnier mit den D2-Junioren.
Mittags kämpfen 32 Mannschaften um den Turniersieg
bei den E1 und E2-Junioren.
Hier darf man den E-Junioren
des FV Bad Waldsee die Daumen drücken. Sie haben eine
starke Saison gespielt und zählen zum Kreis der Favoriten auf
den Turniersieg.
Der Sonntag gehört den jüngsten Nachwuchskickern. Die
Bambini und F-Junioren werden auf Torejagd gehen und
mit Spaß und Eifer den Eltern
ihr Können zeigen.
Bereits seit über einem halben
Jahr laufen die Organisationsarbeiten für dieses Highlight
vor der Sommerpause. Zahlreiche
Übernachtungsgäste
müssen untergebracht werden,
Spielpläne sind zu erstellen
und viele Auflagen und Regeln
gilt es einzuhalten. Der ganze
Verein ist eingespannt und arbeitet Hand in Hand, damit die
Gäste sich wohlfühlen. Es wurde Vieles geplant; einzig das
Wetter liegt nicht in der Hand
der Verantwortlichen.
Die Jugendabteilung und vor
allem alle Jugendspieler freuen
sich auf zahlreiche Besucher.
Für Verpflegung und Bewirtung ist an allen Turniertagen
gesorgt.
Weitere Infos: www.jugendturnier.fvbadwaldsee.de
Neuer Trainer beim
FV Bad Waldsee
Sascha Ebenhoch (Foto), zuletzt bei Donau-Bezirksligist
FV Bad Schussenried, löst seinen Bruder Torsten
ab, der das Team
ein paar Wochen
vor Saisonschluss
übernommen und zum Klassenerhalt geführt hat. Sascha
Ebenhoch stammt aus den
eigenen Reihen und wirkte
beim FVW als Aktiver und
als Jugendtrainer. Er kann auf
eine verstärkte Mannschaft
bauen, da einige ehemalige
Spieler zurückkommen.(wh)
Wer spielt wo?
Fußball
AH-Kleinfeldturnier in Haisterkirch (Freitag, 18.00 Uhr).
FVW-Jugend
Samstag: E-Juniorinnen: FV Bad
Waldsee - SV Deuchelried (18.30
Uhr); D-Juniorinnen: FV Bad
Waldsee - PSG FN (15.00 Uhr)
Sonntag:
B-Junioren:
SGM
Schlachters/Hergensw./Oberreitnau - SGM Bad Waldsee/Reute
(11.00 Uhr)
Golf
Seniorenturnier in Hopfenweiler
(heute).
DMM der Jungen in Hopfenweiler
(Sonntag).
After Work Cup in Hopfenweiler
(Montag).
Seniorinnenturnier in Hopfenweiler (Dienstag).
Herrenturnier in Hopfenweiler
(Mittwoch).
Tennis
Verbandsliga Damen: TC Bad
Waldsee - TC Tübingen II (Sonntag, 10.00 Uhr).
Bezirksoberliga Damen 50: TC
Bad Waldsee - TC Tettnang (Samstag, 14.00 Uhr).
Bezirksklasse 1 Herren 50: SC
Friedrichshafen - TC Bad Waldsee
(Samstag, 14.00 Uhr).
Bezirksklasse 2 Herren 40: TC
Feuerstein Hürbel - SV Haisterkirch, TC Schmalegg - TC Gaisbeuren (beide Samstag, 14.00 Uhr).
Kreisklasse 1 Herren: TC Bad
Waldsee SV Horgenzell (Sonntag,
9.00 Uhr).
Kreisstaffel 1 Herren: SV Haisterkirch - TC Wuchzenhofen (Sonntag, 9.00 Uhr).
SONSTIGES
Kulturpreis Baden-Württemberg 2017
Kreative, Dichter und Denker gesucht
STUTTGART (rh) - Der Kulturpreis Baden-Württemberg
würdigt Leistungen von herausragender Bedeutung. Im
Land, für das Land und darüber hinaus. Die Ausschreibung
richtet sich in diesem Jahr an
die Literaten im Land.
Der CDU-Landtagsabgeordnete Raimund Haser, der
Mitglied im Ausschuss für
Wissenschaft, Forschung und
Kunst des Landes Baden-Württemberg ist, lädt Künstlerinnen
und Künstler aus dem Wahlkreis Wangen-Illertal dazu ein,
sich an der Ausschreibung des
Kulturpreises Baden-Württemberg 2017 zu beteiligen.
Der Kulturpreis wird alle zwei
Jahre im thematischen Wech-
Nicht ohne
Ausbildungsplatz
in die Ferien
Die Bundesagentur für Arbeit
(BA) als Partner der Allianz
für Aus- und Weiterbildung
ruft junge Menschen dazu
auf, nicht ohne einen Ausbildungsvertrag in die Sommerferien zu starten. Auch den
Betrieben wird empfohlen,
Nägel mit Köpfen zu machen.
sel vergeben. Ausgezeichnet
werden abwechselnd Künstler
in jeweils einer der Sparten
Bildende Kunst, Darstellende
Kunst, Literatur, Musik und
Film/Neue Medien.
Dotiert ist der Preis mit einem
Preisgeld von 25.000 €. Er
besteht aus einem Hauptpreis
in Höhe von 20.000 € und einem Förderpreis in Höhe von
5000 €.
Die Ausschreibungsfrist zum
Kulturpreis 2017 in der Sparte
„Literatur“ endet am 30. September 2016. Die Preisträger
werden im Frühjahr 2017 bekannt gegeben.
Weitere Informationen gibt
es im Internet auf www.kulturpreis-bw.de oder auf www.
bwstiftung.de
Wer bis jetzt noch keinen
Azubi finden konnte, kann
sich direkt bei der Arbeitsagentur melden, die bei der
Suche nach einem geeigneten
Bewerber unterstützt. Den
Arbeitgeberservice erreichen
Betriebe über die bundesweite kostenlose Rufnummer
0800 - 4 5555 20. Interessierte Jugendliche können unter
0800 4 5555 00 einen Beratungstermin vereinbaren.(ba)
Berufliche Ausbildung im Ausland
Handwerkskammer Ulm bietet Auslandspraktika an
ULM (vb) - Die Handwerkskammer Ulm bietet Azubis
ein 14-tägiges Auslandspraktikum in Frankreich an. Vom 9.
bis 22. Oktober können Azubis aus den Gewerken Kfz, Bäcker, Konditor, Schreiner und
Metzger in die berufliche Ausbildung Frankreichs schnuppern und sich mit Azubis des
Nachbarlandes austauschen.
„Mit diesem Auslandspraktikum geben wir den Auszubildenden die Chance, das
Betrugsversuche
Polizei warnt
vor „Enkeltrick“
In mehreren Fällen wurden
jüngst in der Region ältere
Menschen von unbekannten
Frauen angerufen, die sich jeweils als Enkelin oder sonstige
Verwandte ausgegeben haben
und größere Geldforderungen
wegen eines angeblichen Immobilienerwerbs verlangten.
Ein Gespräch wurde beendet,
nachdem die ältere Dame
mitteilte, dass sie gar keine
Enkelin habe. In einem weiteren Fall reagierte die Ange-
Handwerk und ihren Ausbildungsberuf in einem anderen Land kennenzulernen.
Sie gewinnen Erfahrungen im
Ausland und über ihr Handwerk“, so Dr. Tobias Mehlich,
Hauptgeschäftsführer
der Handwerkskammer Ulm.
„Man muss nicht studieren um
im Ausland Erfahrungen zu bekommen – im Handwerk gibt
es das Gleiche, nur viel praxisorientierter.“
Das Praktikum ist für den Ausbildungsbetrieb sowie für den
Auszubildenden
kostenlos.
Das Projekt wird aus Mitteln
der Handwerkskammer Ulm
und aus Mitteln des Programmes „Erasmus+“ finanziert.
Während des Auslandsaufenthaltes wohnen die Azubis im
Internat der Partnerkammer in
Angers.
Es sind noch Plätze frei. Interessierte Betriebe und Auszubildende können sich anmelden bei Jennifer Kwittung,
Tel. 0731-1425-6221, E-Mail:
[email protected]
rufene geistesgegenwärtig und
fragte die angebliche Enkelin
nach deren Geburtsdatum. Da
sie dies nicht nennen konnte,
wurde auch dieses Gespräch
abrupt beendet. In einem
dritten Fall verhinderten ein
aufmerksamer Taxifahrer und
eine Bankmitarbeiterin eine
mögliche Geldzahlung. Um
zur Bankfiliale zu kommen,
bestellten die Täter für den
zahlungswilligen Senior, der
in der Annahme handelte,
tatsächlich von seiner Enkelin
angerufen worden zu sein, sogar ein Taxi und ließen ihn an
seiner Wohnung abholen. Auf
der Fahrt zur Bank erzählte der
Mann von dem Anruf, worauf
der Taxifahrer misstrauisch
wurde und einen ihm bekannten Angehörigen des Mannes
verständigte. Auch eine aufmerksame Bankmitarbeiterin
erkannte den Betrugsversuch
und verständigte die Polizei,
weshalb ein Schaden noch
rechtzeitig verhindert werden
konnte. Die Polizei warnt erneut vor dem sogenannten
Enkeltrick und rät, sich auf
keinerlei
Geldforderungen
einzulassen. Im Verdachtsfall
sollte unverzüglich die Polizei
benachrichtigt werden. Weitere Informationen unter www.
(ppk)
polizei-beratung.de
17
SONSTIGES
Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee – 23. Juni 2016 – Nr. 23
Frau und Beruf
Aktionstag am 30. Juni in Ravensburg: Selbstbewusst zurück in den Beruf
RAVENSBURG (wir) - Nach
der Familienphase zurück ins
Berufsleben? Mit der 2014
gestarteten Initiative „Mama
macht’s“ will die Kontaktstelle Frau und Beruf, die sich in
Ravensburg befindet, Müttern,
die beruflich wieder aktiv werden wollen, den Wiedereinstieg
erleichtern. Ein kostenloser
Aktionstag findet am kommenden Donnerstag, 30. Juni, von
10.00 bis 17.00 Uhr im Kornhaussaal in Ravensburg statt.
Dabei dreht sich alles um das
Thema Selbstbewusstsein. Es
finden drei aufeinander folgende, je eineinhalbstündige
Workshops statt. Hier erfah-
ren die Teilnehmerinnen, wie
viel Stimmpotenzial in ihnen
steckt und wie sie sich im Beruf
für bestimme Anliegen Gehör
verschaffen können. Sie erhalten motivierende Tipps zum
Selbstcoaching und widmen
sich dem Thema „Erfolgsfaktor
Knigge bei der Bewerbung“.
Besonderer Programmpunkt ist
die Lesung mit der Autorin Sonja Liebsch. In ihrem aktuellen
Roman „Wadenbeißer“ geht
es um die Themen „Mütter im
Beruf“ und die oft sehr ambivalente „Beziehung zwischen
Schwestern“. Im Vordergrund
stehen die Toleranz gegenüber
unterschiedlichen Lebensmodellen – sowohl beruflich als
auch familiär – und das Geheimnis familiären Zusammenhaltes.
einem Vor-Ort-Termin zentrale Komponenten der Anlage
und schließt Messgeräte für
die Aufzeichnung wichtiger
Systemtemperaturen an. Diese Messdaten werden bei einem zweiten Termin nach einigen
Tagen
–
davon
mindestens einem Sonnentag
– ausgelesen.
Der Berater führt im Anschluss
alle Daten zusammen, interpretiert die Messergebnisse
und analysiert, wie die Effizienz der Anlage verbessert
werden kann. Verbraucher
erhalten, spätestens vier Wochen nach dem zweiten Ortstermin, nach den Messungen
einen schriftlichen Bericht mit
der Gesamteinschätzung der
Anlage und den Empfehlungen des Energieberaters per
Post.
serbereitung
und/oder
Heizungsunterstützung besitzen. Termine für den Solarwärme-Check können ab sofort unter der kostenlosen
Nummer 0800-809 802 400
oder direkt bei der Energieagentur Ravensburg unter Tel.
0751-76 47 070 gebucht werden. Die Kostenbeteiligung
Anmeldung und Info: Kontaktstelle Frau und Beruf
Ravensburg, Tel. 07513590663, E-Mail [email protected]
frauundberuf-rv.de, www.
frauundberuf-rv.de
Energieeffizienz
Tipps zum Thema
Solarwärme
RAVENSBURG (ear) - Solarthermische Anlagen gewinnen Wärme aus Sonnenlicht
– ohne Brennstoff und ohne
Emissionen. Die Aussicht auf
niedrige Heizkosten und eine
großzügige öffentliche Förderung macht die Technik auch
für Privathaushalte attraktiv.
Allerdings können Laien häufig nur schwer beurteilen, ob
die installierte Anlage auch
die versprochene Einsparung
bringt. Dabei hilft ab sofort
der Solarwärme-Check der
Energieberatung der Verbraucherzentrale
Baden-Württemberg.
Eigentlich eine Win-Win-Situation für Verbraucher und
Klima: Ohne teuren Brennstoff und ohne schädliche
Emissionen liefert eine solarthermische Anlage Wärme.
Leider geht die Rechnung in
der Praxis oft nicht auf, wie
Michael Maucher, Experte
bei der Energieberatung der
Verbraucherzentrale BadenWürttemberg und der Energieagentur Ravensburg, erklärt: „Im Echtbetrieb sparen
die Anlagen oft viel weniger
ein als erhofft. Die Heizkosten sinken somit ebenfalls
weniger stark, und es dauert
länger, bis die Investition sich
rechnet. In extremen Fällen
benötigt das Gesamtsystem
sogar mehr Brennstoff, als es
ohne solarthermische Anlage
der Fall wäre.“
Fachlicher Rat ist viel wert
Der Besitzer der Anlage merkt
davon im Zweifelsfall erst einmal nichts – eher wird der
hohe Verbrauch fälschlicherweise mit der Witterung oder
den eigenen Heizgewohnheiten erklärt. Auch der erwünschte Effekt für den Klimaschutz bleibt dann auf der
Strecke, und damit letztlich
die Grundlage für die großzügige öffentliche Förderung so-
larthermischer Anlagen. Die
gute Nachricht: Abhilfe ist
möglich, und diese muss nicht
einmal besonders teuer sein.
„Oft stimmt die Kommunikation zwischen Solaranlage und
Heizkessel nicht“ erklärt Maucher, „Dann heizt vielleicht
der Kessel den Speicher genau
dann mit teurem Heizöl auf,
wenn gerade genug Wärme
aus der Solaranlage verfügbar
wäre. Oder die Leitungsdämmung im Außenbereich ist
nicht witterungs- und UV-beständig. Beides kann man
meistens einfach beheben.“
Ablauf des Checks
Bevor die Anlage jedoch auf
Vordermann gebracht werden
kann, muss erst einmal geklärt
werden, wie leistungsfähig sie
in der Praxis ist. Das können
Besitzer solarthermischer Anlagen mit dem SolarwärmeCheck der Energieberatung
der Verbraucherzentrale herausfinden. Ein unabhängiger
Energieberater überprüft bei
Termin vereinbaren
Der Solarwärme-Check ist ein
Angebot für alle privaten Verbraucher, die eine solarthermische Anlage zur Warmwas-
Bestellschein
#
für das Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
R Ja, ich bestelle das Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee zum Jahrespreis von 20 Euro. Das Amtsblatt erscheint wöchentlich.
Einzugsermächtigung
__________________________________________________________________
Name, Vorname
__________________________________________________________________
Straße, Hausnummer
beträgt 40 €. Für einkommensschwache Haushalte mit
entsprechendem Nachweis ist
der Solarwärme-Check kostenlos.
Der
SolarwärmeCheck wird gefördert vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Weitere Informationen gibt
es im Internet auf www.
verbraucherzentrale-energieberatung.de.
Rückgabe des Bestellscheins
Geschäftsstelle Amtsblatt,
Hauptstr. 12, Fax 9756 409,
Ortschaftsverwaltungen
Bürgerbüro
Pressestelle Stadtverwaltung
Fax 94 13 78
Mit der bequemen, bargeldlosen Zahlung bin ich einverstanden. Hiermit ermächtige ich die Stadt Bad Waldsee, vertreten durch das Redaktionsbüro
Reischmann, Hauptstr. 12, 88 339 Bad Waldsee, die Bezugsgebühr jährlich von
meinem/unserem Konto widerruflich im Lastschriftverfahren einzuziehen.
__________________________________________________________________
PLZ, Ort
___________________________________
IBAN
__________________________
Kontoinhaber
_____________________________
Telefon
___________________________________
BIC
__________________________
Bank
________________________________
E-Mail
__________________________________________________________________
Datum, Unterschrift
___________________________________________________________________
Datum, Unterschrift
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen
zum Abonnement des Amtsblattes der Stadt Bad Waldsee (AGB)
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Abschluss eines Abonnements finden Sie auf der Homepage der Stadt Bad Waldsee (www.bad-waldsee.de) unter den Menüpunkten Bürger/
Bürgerservice/Amtsblatt. Sie hängen auch in der Geschäftsstelle des Amtsblattes in der Hauptstraße 12 aus (einsehbar zu den Geschäftszeiten).
18
SONSTIGES / ANZEIGEN
23. Juni 2016 – Nr. 23 – Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee
Kurzmeldungen
Sommerfest: Am morgigen
Freitag, 24. Juni, feiert die Bücherei Wolfegg von 14.30 bis
17.00 Uhr ihr Sommerfest auf
dem Spielplatz in der Ortsmitte. Aber mit Büchern hat
das rein gar nichts zu tun. Mit
Unterstützung der Jugendfeuerwehr und der Malteser
Jugend aus Wolfegg ist jede
Menge Action, Spiel und Spaß
geboten. Für Getränke, Kaffee
und Kuchen ist ebenfalls gesorgt. Bei Regen fällt das Fest
aus. Weitere Infos gibt es im
Internet unter www.buecherei-wolfegg.de
(sf)
Selbsthilfewegweiser:
Eine
neue und aktualisierte Auflage
des
Selbsthilfewegweisers für den Landkreis
Ravensburg ist ab sofort im
Landratsamt erhältlich. Die
Broschüre enthält alle aktiven Selbsthilfegruppen im
Landkreis Ravensburg sowie
die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpartner. Weitere
Informationen unter www.
selbsthilfe-rv.de oder über die
Kontaktstelle für Selbsthilfe
und Bürgerschaftliches Engagement im Landratsamt Ravensburg, Ansprechpartnerin
Lilia Ließ, Tel. 0751-853119,
[email protected]
landkreis-ravensburg.de.
Die
Naturfreundejugend
Württemberg bietet in den
Sommerferien vom 21. bis 27.
August eine Woche Erlebnisfreizeit auf dem Butzenhof
bei Mössingen für Kinder ab
neun Jahren an. Eine weitere
Woche Pferdefreizeit findet
anschließend vom 28. August
bis 3. September für Kinder
und Jugendliche ab zwölf Jahren statt. Es besteht auch die
Möglichkeit, an beiden Wochen teilzunehmen. Informationen und Anmeldung unter
www.nfjw.de
(eos)
Im Rahmen eines Gastschülerprogramms mit Schulen
aus Russland und Venezuela
sucht die „DJO – Deutsche
Jugend in Europa“ Familien,
die offen sind, Schüler als
„Kind auf Zeit“ bei sich aufzunehmen, um mit und durch
den Gast den eigenen Alltag
neu zu erleben. Dabei ist die
Teilnahme am Unterricht eines Gymnasiums oder einer
Realschule am jeweiligen
Wohnort der Gastfamilie für
den Gast verpflichtend. Die
Schüler sind zwischen 14
und 17 Jahre alt und sprechen
Deutsch als Fremdsprache.
Weitere Informationen findet
man im Internet unter www.
gastschuelerprogramm.de (hl)
Schuldnerberatung
Kontopfändung
und P-Konto
Wenn die Bank keine Beträge auszahlt, kann es an einer Kontopfändung liegen.
Spätestens jetzt sollten sich
Betroffene ein P-Konto einrichten. Die jeweilige Bank ist
verpflichtet, ein bestehendes
Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln.
Pro Person darf nur ein P-Konto geführt werden; die Führung als gemeinschaftliches
Konto ist nicht möglich. Wer
ein P-Konto hat, bekommt
keinen Pfändungsschutz für
weitere Konten.
Auf dem Pfändungsschutzkonto ist ein monatlicher Geldein-
gang von 1073,88 € automatisch geschützt.
Pfändungsfreigrenzen
1073,88 €: Grundfreibetrag
1478,04 €: bei Unterhalt/Sozialleistungen für 1 Person
1703,21 €: bei Unterhalt/Sozialleistungen für 2 Personen
1928,38 €: bei Unterhalt/Sozialleistungen für 3 Personen
2153,55 €: bei Unterhalt/Sozialleistungen für 4 Personen
2378,72 €: bei Unterhalt/Sozialleistungen für 5 Personen
oder mehr
Der erhöhte Freibetrag wird
von der Schuldnerberatung,
dem Arbeitgeber oder dem
Sozialleistungsträger
nach
Vorlage
entsprechender
Nachweise bescheinigt.
Auch ein überzogenes Girokonto kann in ein P-Konto umgewandelt werden. Allerdings
sind dann ausschließlich Sozialleistungen innerhalb von
14 Tagen nach Geldeingang
geschützt. Geldeingänge wie
beispielsweise Lohn und Unterhalt kann die Bank sofort
und in voller Höhe mit dem
Minus aufrechnen. Mit der
Bank kann eine Rückzahlungsregelung im Rahmen der
jeweiligen finanziellen Möglichkeiten getroffen werden.
Auskünfte:
Schuldnerberatung des Landratsamts,
Gartenstraße 107, Tel. 075185-3181 oder -3182; Für Bezieher von SGB II-Leistungen:
Jobcenter, Sauterleutestraße
34, 88250 Weingarten, Tel.
(cr)
0751-85-3179.
VdK
Fahrräder mit Elektrohilfsmotor (E-Bikes), müssen von
den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. Dies hat unlängst das
Landessozialgericht
(LSG)
Niedersachsen-Bremen entschieden. Auch bei einem
Oberschenkelamputierten mit
Grad der Behinderung 80 sei
ein E-Bike, selbst wenn vom
Arzt befürwortet, kein Hilfsmittel im Sinne des Fünften
Sozialgesetzbuchs. VdK-Mitglieder können sich von den
VdK-Sozialrechtsreferenten in
sozialrechtlichen Verfahren
vertreten lassen. Büros und
Sprechstunden unter www.
vdk-bawue.de oder beim Landesverband unter Tel. 071161956-0 erfragen. (vdk)
Anzeigen
del gusto
GOLD-/SILBER ANKAUF
Zahn-Bruchgold, Schmuck, Gold- und Silbermünzen,
Orden und Ehrenzeichen, Uhren, Antiquitäten aller Art!
bei: Lederei Auer, Ravensburger Tor 6, Bad Waldsee
Unverbindl. Beratung, jeden Mittwoch 9.30 - 12.30 Uhr
Seriöse Abwicklung
Barzahlung
H. Ege 0 73 91/ 7 13 49
19
'LHVHV$QJHERWLVWJOWLJYRQ)UHLWDJGHQELV
'RQQHUVWDJGHQ
*XODVFKJHPLVFKW J¼
J¼
6FKZHLQHEDXFKPDJHU %lUODXFKURWH]DUWJHUlXFKHUW J¼
3DSULNDO\RQHUIHLQZU]LJ J¼
%HVXFKHQ6LHXQVDP'LHQVWDJDXIGHP:RFKHQPDUNWLQ%DG:DOGVHH
)±UGLH,QWHQVLYNUDQNHQSÓHJHLQ
häuslicher 1:1 Versorgung /
Wohngruppenversorgung
An welchen Standorten?
Biberach an der Riß
Interesse?
Bewerbungen bitte per
Post oder via E-Mail.
Vorabinfos gerne per Telefon.
9GIB8<9=HGIF5B?9BDÉ9;9F
9L5A=B=9FH9$É9;9?F :H9GCK=9
=B89F?F5B?9BDÉ9;9?F :H9AK
für den Tag - und/oder Nachtdienst*
*Vollzeit / Teilzeit / 450 Euro - Basis
Wir bieten:
a .9=H:·F89B$5H=9BH9B
a F·[email protected]=7<9=B5F69=HIB;
a 9=GHIB;GCF=9BH=9FH9
Bezahlung
Kolpingstr. 2 · 88400 Biberach
Tel. 0 73 51 / 57 99 74
oder 0 73 51 / 1 84 91 87
a @[email protected][email protected]
Anstellungsmodelle
Mail bitte an: [email protected]
Weitere Info: www.akip-bc.de
Wir suchen Sie!
Meine
Steuererklärung
lasse ich machen.
KLARER PREIS.
SCHNELLE HILFE.
ENGAGIERTE BERATER.
8QVHU)UHLWDJVXQG6DPVWDJVDQJHERW
5LQGHUKIWH]DUWDXFKDOV6WHDNPDULQLHUWJ¼
/DQGMlJHU 3DDU¼
%HVXFKHQ6LHDXFKGHQZ|FKHQWOLFKHQ*HPVHPDUNWDP)UHLWDJ
DQGHU.ORVWHUPHW]JHUHL5HXWHYRQ±8KU
*HPVHDQJHERW)UHLWDJGHQ.RSIVDODWURW6WN¼
'HUQHXH:XUVWDXWRPDWGLUHNWDQGHU=XIDKUWGHU
.ORVWHUPHW]JHUHL4XDOLWlWUXQGXPGLH8KU
.ORVWHUPHW]JHUHL5HXWH
.DUGLQDOYRQ5RGW6WU%DG:DOGVHH
7HO)D[
Lohn- und Einkommensteuer
Hilfe-Ring Deutschland e.V.
(Lohnsteuerhilfeverein)
Ansprechpartner
Martin Hepp
Biberacher Straße 7
88339 Bad Waldsee
Tel. 07524–4093350
[email protected]
www.steuerring.de/hepp
14,00 € geschenkt!
Sparen Sie bei Vorlage dieser
Anzeige die Aufnahmegebühr!
Wir erstellen Ihre Steuererklärung:
Für Mitglieder, nur bei Arbeitseinkommen, Renten und Pensionen.
=XU9HUVWlUNXQJXQVHUHV7HDPVVXFKHQZLUEDOGP|JOLFKVWLQ'DXHUVWHOOXQJ
.UDQIKUHUPZ
(LQHEHUGXUFKVFKQLWWOLFKH%H]DKOXQJLVW
EHLXQVVHOEVWYHUVWlQGOLFK
6LQG6LHLQWHUHVVLHUWGDQQUXIHQ6LHXQVDQ
5LQNHU%DX
*PE+&R.*
5DYHQVEXUJ
BettenReinigung
und
Komplettwäsche
für Betten, Schlafdecken,
Matratzenbezüge, Schlafsäcke
Betten - Zwerger
Bad Waldsee 0 75 24 -14 27
Weingarten 07 51 - 54 57 9
5DXWEUKO*HZHUEHJHELHW.DUUHU
7HO
HPDLOLQIR#ULQNHUEDXGH
,KU+HUVWHOOHUYHUNDXI
IUIHLQH:lVFKH
z7234XDOLWlWHQ
zELVXQWHU893
&2527(;
5DYHQVEXUJHU6WUD‰H
$OWVKDXVHQ
5DYHQVEXUJHU6WUD‰H
7HO
$OWVKDXVHQ
0LWWH-XOL*\PQDVWLN
]XP.OHLQSUHLV
7HO
$QI$XJXVW5DPSHQ
gIIQXQJV]HLWHQ
YHUNDXIPLW6XSHUSUHLV 0R)U
ZZZFRURWH[GH
$E-XOLQHXH
/HLWXQJ,QJULG.HOOHU
6DPVWDJ
XV
3DUNSOlW]HYRUGHP+DXV
3DUNSOlW]HYRUGHP+D
Eine starke
Eine starke
Gemeinschaft
Gemeinschaft
„Unser Crowdfunding unterstützt
regionale Projekte - ebenso das
VR-GewinnSparen. Hier können
Sie sparen, helfen und gewinnen.“
VR-GewinnSparen
Crowdfunding
Sparen für einen guten Zweck
www.leutkircher-bank.vieleschaffen-mehr.de
... gut, wenn man dazu gehört!
„Unsere genossenschaftliche
Beratung stellt Ihre Interessen, Ziele
und Wünsche in den Mittelpunkt in jeder Lebensphase.“
Thomas Bierenstiel
Werner Seibold
VR-RegionalSparen
Mitgliedschaft
Sparen für Ihre Zukunft und
für die Region
„Unser Erfolg ist Ihr Erfolg“
Genossenschaftliche
Qualitätsberatung
Ihre Ziele und Wünsche im Mittelpunkt
„Mit unserem VR-RegionalSparen
sparen Sie nachhaltig für die
Region und Ihre Zukunft.“
Christine Lämmle
Weitere Informationen unter
www.leutkircher-bank.de/gemeinschaft
oder unter Tel. 07524 996-0.
„Als Mitglied haben Sie viele
Vorteile: Rabatte bei regionalen
Unternehmen, exklusive Veranstaltungen und vieles mehr.“
Hermann Fisel