Schneeeis-Zeit für Jamie und auch Sie!

Сomentários

Transcrição

Schneeeis-Zeit für Jamie und auch Sie!
Heft 5  Mai 2014  9. Jahrgang
www.mittendrin-s5.de
Mittendrin
Das Anzeigen-Magazin für die Märkische
S 5 -Region
Schneeeis-Zeit für Jamie und auch Sie!
16. Historisches Dorffest Eggersdorf am 29. Mai
Am Fuchsbau 5, 15345 Eggersdorf, Beginn: 10 Uhr bei freiem Eintritt, www.bauernvolk.de
Strausberg
2
Mai 2014
Anzeige
Wie Flugangst zur Flugfreude werden kann …
… und warum ein Fersensporn möglicherweise das Ende einer Spannungskette ist
Kommen und Gehen am Sonnabend, 26. April
2014, bei der Heilpraktikerin Doerthe Müller und
der Heilpraktikerin für Psychotherapie Petjula Flohr in der Strausberger Altstadt. Groß war das Interesse der Besucher an deren alternativer Arbeit.
Doerthe Müller nimmt mit geschulten Händen osteopathische Behandlungen vor und behandelt Bewegungssystem, Aufhängung innerer Organe und das
Nervensystem. Stimmt am Fuß etwas nicht, könne
durchaus die Ursache ganz woanders im Körper liegen. Deshalb schaut sie immer auf die Vernetzung
aller drei genannten Bereiche. Ein schmerzhafter
Fersensporn kann das Ende einer langen, bereits
bestehenden Spannungskette sein. Die Ursache dafür zu finden und abzubauen, dabei hilft Osteopa-
in Qi Gong, einer traditionellen chinesischen Meditation in Bewegung. Als gelernte Physiotherapeutin aus Rehfelde ist sie seit 2000 selbstständige
Heilpraktikerin und arbeitet u.a. mit Homöopathie
und Osteopathie, seit 2006 in eigener Naturheilpraxis. Die weichen, fließenden Bewegungen
beim Qi Gong gelingen mit Vorstellungskraft. Das
vermittelt die Tai Chi- und Qi Gong-Kursleiterin
sehr einfühlsam.
thie. Kein Spuk, sondern medizinisch Erklärbares,
das genaues anatomisches Wissen voraussetzt. Man
hätte eine Stecknadel zu Boden fallen hören während der kurzweiligen, beispielhaften Vorträge beider Heilpraktikerinnen. Ausführlich beantworteten
sie die Besucherfragen.
zwei bis fünf Sitzungen eine Herausforderung wie
zum Beispiel Flugangst in Flugfreude umzuwandeln. Die Ressourcenorientierte Trauma-Therapie nutzt positive Aspekte der eigenen Persönlichkeit (die der Klient mit behutsamer Unterstützung
herausfindet) zum Stabilisieren. Damit kann dessen
Handlungsfähigkeit gesteigert und ein Trauma integrierbar werden, erläuterte die Heilpraktikerin. Es
wird möglich, dass seelische Wunden heilen können und die Lebensfreude steigt.
Heilpraktikerinnen-Offerte
stieß auf Rieseninteresse
Am Vor- wie auch am Nachmittag machten die
Interessenten gleich gern mit bei der Einführung
Mehr als nur Haare …
Ebenso gut vorbereitet auf Neugierige war ihre junge Kollegin, die Enddreißigerin Petjula Flohr. Indem sie eine fiktive problematische Lebenssituation
und drei Auswegs-Varianten schilderte, führte sie in
ihre Alternativmethoden ein: Beim Wing Wave (=
Emotions-)Coaching ist es möglich, schon nach
Anzeige
… nämlich auch die Schatzkammer der Natur von MALU WILZ
Sie haben grad keinen Urlaub an Ost- oder
Nordsee oder auf den Balearen bzw. noch weiter weg gebucht? Oder er ist kürzlich zu Ende
gegangen und es dauert noch eine Weile bis zur
Neuauflage? Macht nichts, denn ein Stückchen
vom unerschöpflichen Reservoir an Powerstoffen aus dem Meer können Sie sich gern
auch bei La Belle Poule in Strausberg gönnen.
Der Salon mit den vielen Facetten für Haut und
Haar bietet auch eine moderne Behandlung mit
Meerwasser, Schlick, Plankton und Algen an.
Nachweislich garantiert sind dabei eine umfassende Regeneration Ihres Körpers, Ihr Wohlbefinden erfährt eine Steigerung. Nicht von
ungefähr wussten schon die alten Griechen um
die belebende Wirkung von Meerwasser, und
leiteten davon den Begriff Thalasso ab.
Jetzt ist es möglich, dass Sie in der KosmetikKabine von La Belle Poule diese Schatzkammer
der Natur nutzen und die Haut mit der positiven
Kraft durchfluten! Powerstoffe wie Atlantik-
Algen, Hyaluronsäure und Öle der tropischen
Cupuacu-Nuss bieten im Institut von La Belle
Poule die belebende Stimmung eines wunderschönen Meeres Urlaubstages, verbunden mit
der CHI ENERGY LIFTING MASSAGE in
Die Räume der beiden Heilpraktikerinnen sind hell,
freundlich möbliert. Sie strahlen Ruhe und Gelassenheit aus, schaffen Vertrauen, befanden Besucher
wie Frau Korn. Auch ein Ehepaar aus Strausberg,
das gekommen war, beeindruckten Atmosphäre
und Informationsfülle. Für Krankenschwester Jana,
die wir gemeinsam mit Patricia antrafen, werden
„noch viel zu oft Pillen verschrieben“ anstatt des
Auslotens anderer Alternativen. Frau Müller erlebt,
dass zunehmend mehr Ärzte den Heilpraktiker als
sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin empfehlen.
„Mir hat sie schon sehr geholfen“, berichtet eine
Strausbergerin, deren Verspannungen im Körper
die Heilpraktikerin mit ihren sanften Berührungen
lösen half. Gelobt wurden beide Heilpraktikerinnen
für die farbenfrohen Frühlingsdekos und das Buffett. Dort fanden sich neben Kaffee und Tee außergewöhnliche, zum Teil vegetarische und vegane
Snacks aus dem Rezeptfundus der eigenen Familien und vieler Freunde.
Edda Bräunling
Heilpraktikerin Doerthe Müller, Große Straße
9, 15344 Strausberg, 03341 3 07 99 57
Heilpraktikerin für Psychotherapie Petjula
Flohr, Große Straße 9, 15344 Strausberg,
03341 203 92 45
zwei Behandlungsarten
42,50 Euro.
ab
Kennen lernen müssen Sie
unbedingt auch MALU WILZ
Fix`n Fresh.
Feiner Sprühnebel fixiert Ihr
Make Up, Ihr Teint wirkt matt
und natürlich. Dieser Hautschmeichler ist ein
Multimineralkomplex aus Magnesium, Kupfer
und Zink. Er liefert genau die Elemente, die
Zellen dynamisieren und die Hautfunktionen
unterstützen, stimuliert Zellmetabolismus und
Zellregeneration. Der Ringelblumenextrakt
darin wirkt beruhigend. Wenn Sie zu den Menschen mit besonders strapazierter Haut gehören,
sollten Sie unbedingt MALU WILZ Fix`n Fresh
für unterwegs und zwischendurch in Ihrer Tasche haben.
Nach Belieben kann es vor oder nach dem Make
Up angewendet werden.
La Belle Poule, Große Str. 18,
15344 Strausberg
03341 31 48 27 und via Facebook
Mai 2014
Strausberg / Petershagen
Hölzerne Kunstwerke, die intensiv leben
3
Anzeige

Bildhauerei von Marcel Leißner im Kundencenter
der Stadtwerke Strausberg
„Ich Bin“ heißt die aktuelle Ausstellung im
Kundencenter der Stadtwerke Strausberg.
Mit der Großschreibung entschied sich der
im Altlandsberger Ortsteil Wilkendorf lebende Künstler Marcel Leißner für die Akzentuierung des Wesentlichen, des Seins an sich.
Einfach SEIN. Ohne HABEN. Individuum,
Künstler, Mensch sein. Die Werke des in
Strausberg Geborenen leben ganz intensiv. Sie
strotzen geradezu vor innerer Kraft, Spannung
und Dynamik. Man kann sich kaum zurückhalten, sie zu berühren. Genau das möchte er.
Anfassen ist ausdrücklich erlaubt, was auch
am 1. Mai deutlich wurde. Da öffnete er genau
wie die benachbarten Künstler nun schon das
achte Mal weit die Grundstückspforten und
ließ über den Tag verteilt Hunderte Besucher
buchstäblich in sein Leben. Diese waren begeistert, fragten viel und erhielten ausführlich
Antwort. Zu den verwendeten Holzarten beispielsweise, dem Schaffensprozess von Marcel
Leißner, seinen Hobbys und Auftragswerken.
Ein Zahnimplantat aus Holz? Warum nicht?
Zumal als mannshohe Skulptur. Die hat der
Vater einer kleinen Tochter im Auftrag einer
Berliner Praxis fertiggestellt. Aus Holz von
Ahorn, Eiche und Essigbaum. Warum er sich
Holzschmied nennt? „Ein Kunstwerk entsteht
im Bauch über den Kopf, verdichtet sich zum
Material wie der Stahl beim Schmied. Aus dem
Bauch heraus eben.“ Viele Bewunderer fanden
auch die mehr als einen Meter hohe EichenVase sowie Holzschüssel-Varianten in seiner
Atelierwerkstatt. Bei alledem verbindet der
Künstler, der als Autodidakt viel ausprobiert
hat und sich auch in der bekannten Strausberger Künstlergruppe Kontrapost engagiert, Design und Funktionalität miteinander.
Das Werkzeug spiele eine untergeordnete Rolle, so Leißner. Meist rückt er den Holzblöcken
mit der Motorsäge zu Leibe, um seine Werke
aus ihrem Gefängnis zu befreien. Denn sie
stecken da ja längst drin in Eiche, Ahorn, Kirsche oder Kastanie aus unserer Region. Dass
er in den bekanntermaßen die Kunst kräftig
fördernden Strausberger Stadtwerken ausstellen darf, freut ihn sehr. Deren großzügige
Räumlichkeiten seien ideal auch zum SelberReflektieren, „es ist so schön, wenn meine Figuren derart versammelt sind. Dann kann der
Besucher sie bestens wahrnehmen. Sind die
Leute glücklich, bin ich es auch“, sagt er. Marcel Leißner ist davon überzeugt, dass „jeder in
sich die Stille findet, die es braucht, um eigene
Talente zu entdecken. Wirklich reich ist nämlich der, der wenig braucht. Nicht der, der viel
hat.“
Edda Bräunling
Bis zum 11.07.2014 können Marcel Leißners
Arbeiten im Kundencenter der Stadtwerke
Strausberg in der Kastanienallee besichtigt
werden. Es ist montags bis freitags von 9.00
Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
www.holzschmied.com.
Grüße von Ministerpräsident Woidke persönlich
Anzeige
Ungezählte Gäste und Gratulanten hatten Spaß zu Mümmelmanns 20. Geburtstag
Engelswetter beim stimmungsvollen Fest auf
dem geschmückten Kinderbauernhof, am 26.
April.- 20 Superkuchen von Frau Gehe und Co.,
Spanferkel von Mathias Radtke aus Neuenhagen, Klöppeln, Töpfern, Smoothies, Waffeln,
Eismeißeln, Kuhmelken, Biene`s Honigstand,
DJ Frank & Gruppe Windstar, Wiesenzirkus
Bunterhund, Clown Luni, Kinder über Kinder
mit Eltern und Großeltern gratulierten und feierten mit. Für den Förderverein bracht Gemeindevertretervorsteherin Rita Schmidt ein Geldgeschenk im (Tierfutter-)Brotteig, Altlandsbergs
Ortsvorsteher Ravindra Gujjula einen Scheck.
Gratulant Arno Jaeschke, das Altlandsberger
Ortsoberhaupt, erhielt staunend eine Extraführung. Persönliche Grüße hatte Ministerpräsident
Dietmar Woidtke gesandt, ein Keramik- Urvieh
übergab der Verein Pro Futura MOL e.V., Naturalien kamen von der Kelterei Wilke Fredersdorf, Malermeister Polenz und MS-Gruppenvertreterin Frau Stephan. Geschäftsführerin
Vera Boge lobte respektvoll das Team um Gitti
Markstein und Dieter Deinert, selbst gezogene
Wachteln von Vorgängerin Kristina Zenker erweitern das Tierartenspektrum. Futterweizen
und Geld zum Fest gab es von Bürgermeister
Olaf Borchardt, Sponsoringverträge mit der
Sparkasse MOL und der e.dis, Sachspenden von
EWE und Selgros, Rosen und einen Glaspokal
von der Partnergemeinde Bogdaniec (Polen),
Blumene vom Standesamt, Apfelschorle von
der Fruchtmanufaktur Proviant - Berlin, Kartoffelsahne - Likör aus der Uckermark, einen Eiswürfel Mümmelmann von Robbis - Partyeis…
Danke sagt das Mümmelmannteam -,Hier gibt
es wirklich nichts zu meckern!“
www.kinderbauernhof-muemmelmann.de
Telefon: 033439 77678
[email protected]
Neuenhagen / Rüdersdorf
4
Anzeige
Des Kaisers Lieblingskapelle spielt in Neuenhagen auf
Am 19. November erklingen altösterreichische Traditions- und Militärmärsche
Wie zu Kaisers Zeiten werden am Mittwoch,
19.11.2014, die 35 Musiker vom Wiener Infanterieregiment in das Bürgerhaus in Neuenhagen einmarschieren. Die k. u. k. Wiener
Regimentskapelle IR 4 hat sich zur Aufgabe gemacht, die altösterreichische Traditions- und Militärmusik zu pflegen und zu erhalten. Sie begeistert seit Jahrzehnten die Menschen in der ganzen
Welt. Ob Walzer, Polka, Galopp oder Operettenmelodien, die k. u. k. Wiener Regimentskapelle
IR 4 spielt auf besondere Art und Weise viele der
berühmten, österreichischen Melodien, darunter
auch den berühmten Deutschmeistermarsch mit
dem allseits bekannten Refrain „Mir san vom k.
u. k. Infanterieregiment Hoch- und Deutschmeister Numero 4 ...“. Zur weiteren Geschichte: Seit
1769 führte das legendäre Deutschmeisterregiment – die Lieblingskapelle des Kaisers – neben
der Bezeichnung „Deutschmeister“ bzw. „Hochund Deutschmeister“ auch die Bezeichnung „Infanterieregiment Nr. 4“, weil es seit damals auch
zu den vier Hausregimentern der Habsburger
Kaiser zählte. Mit kaiserlichem Dekret von 1781
wurde das Regiment in Wien stationiert.
Dieser wienerische Klangkörper präsentiert
sich mit bis zu 40 Musikern im In-und Ausland.
Die Musiker treten in den historischen blauen
Deutschmeister-Uniformen des Infanterieregimentes Nr. 4 unter ihrem traditionsbewussten
Kapellmeister Helmut Zsaitsits auf.
Genießen Sie einen musikalischen Kunstgenuss mit wunderschönen Melodien von Johann
Strauß, Franz Lehar, Robert Stolz und anderen
Klassikern der Musikgeschichte.
Bürgerhaus Neuenhagen, Mi., 19.11.2014,
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr
Tickets beim MOZ-Ticket Service Tel. 0335 66
59 95 58, Rainer Reisen Neuenhagen, ErnstThälmann-Str. 23, Tel. 03342 2 37 70, Reisen &
Kultur, Neuenhagen, Hauptstr. 48, Tel. -03342
42 46 57, TMG-Reiseservice, Neuenhagen, Roseggerstr. 11 Tel. 03342 20 93 92, Theaterkasse
Strausberg, Große Straße 13, Tel. 03341 31 39
84 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Das Traditionsorchester auf Wien macht auf aktueller
Konzerttournee Halt im Bürgerhaus von Neuenhagen.
Mai 2014
Anzeige
AMAZING SHADOWS performed by CATAPULT
ENTERTAINMENT (USA)
Jetzt schon Karten fürs amerikanische
Starensemble am 1.2.2015 sichern
Tausende Zuschauer erlebten die Schattenperformance von Catapult erstmals live auf 60 Bühnen
in Deutschland. Sie waren genauso begeistert wie
zuvor 30 Millionen US-Bürger am Fernseher. Sie,
liebe Leser, können die AMAZING SHADOWS
am 1. Februar 2015 um 19 Uhr im Bürgerhaus
Neuenhagen erleben! Adam Battelstein, Gründer
und kreativer Kopf von Catapult, feierte weltweit
Erfolge als Tänzer, Performer und Creative Director. Seine TänzerInnen haben Referenzen wie
den Broadway oder die New Yorker Metropolitan
Opera. Die Show ist großes Theater, Tanz und
Akrobatik. Schatten werden lebendig. Scheinbar
leicht und top präzise kreieren die Künstler als
„Silhouette Performers“ mit ihren Körpern Tiere,
Menschen, Maschinen, zum Teil im Minutentakt.
Tickets ab 29,90 € über www.resetproduction.
de, 01805 - 288 244 sowie den bekannten VVK.
16 limitierte VIP-Arrangements (nur über
www.resetproduction.de !) warten mit je einem
Sitzplatz, Willkommensgetränk, Begrüßungspräsent, Erinnerungsgeschenk, Tourneeplakat, Gratis-Garderobe, separatem Einlass,
Meet & Greet. Aufpreis zum Ticket € 50.00 in
jeder Kategorie. Kinder von 7-12 Jahren 10.00
€ je Ticket ermäßigt, Gruppen (ab zehn Personen) 5.00 € je Ticket ermäßigt
Anzeige
Natürlich hat Cemex auch Zeit für wißbegierige Lehrer!
Renommierter Rüdersdorfer Zementproduzent bildet in sechs Berufen aus
(eb) „Hätten Sie mal Zeit für meine Lehrer und
mich? Wir würden gern mehr über die heutigen
Anforderungen an Auszubildende bei Cemex
Ost Zement erfahren“, wollte eine Schulleiterin
von Volker Thierschmann wissen. Der erfahrene Ausbilder, verantwortlich für die gesamte
Berufsausbildung beim weltbekannten Rüdersdorfer Baustoffproduzenten, beantwortete gemeinsam mit seinen jungen Elektroniker- und Industriemechanikerlehrlingen
am Stand beim Berufsinfotag kürzlich
in Neuenhagen solche und viele andere
Fragen der Besucher. Das Unternehmen
ist bei jeder dieser regionalen Kontaktbörsen für den Berufsnachwuchs präsent. Was bildet Cemex aus? Gibt es
noch freie Lehrstellen? Da wären gleich
sechs Berufsrichtungen vieles zu nennen: Man kann hier ElektronikerIn, IndustriemechanikerIn, BaustoffprüferIn,
Kaufmann/-frau für Büromanagement,
BerufskraftfahrerIn, Kfz-MechatronikerIn werden. Da die Zahl junger Leute gesunken ist, gibt
es aktuell noch freie Ausbildungsplätze, berichtet der gelernte Elektromonteur Volker Thierschmann, der 1967 im Zementwerk seine Lehre
begonnen hatte und seit 1991 Chef der Lehrausbildung ist. „Unsere Website, die IHK, das
Arbeitsamt, die Berufsinfotage und Informa-
tionsveranstaltungen an Schulen – all das bringt
uns oftmals wirklich gute, geeignete Leute. Und
deren Chance auf Übernahme nach der Ausbildung ist gut!“, sagt er. Viele der heutigen Facharbeiter bei Cemex sind gewissermaßen durch
seine Hände gegangen. Drei Stunden „Unterricht“ mit ihm und seinen Kollegen wird er ad
hoc spendieren und bei besagtem Lehrerkollegium über die Anforderungen der Wirtschaft für
die Schulabgänger sprechen. Ihre neuen Lehrlinge begrüßt die Geschäftsleitung von Cemex
im August traditionell im Rüdersdorfer Heinitztunnel an historischer Stätte von Kalkabbau und
Zementproduktion.
Christoph Hillebrand wird Industriemechaniker,Robin
Prinz ist Elektroniker-Azubi im zweiten Lehrjahr. Volker Thierschmann begann seine Ausbildung zum damaligen Elektromonteur im Zementwerk Rüdersdorf
bereits 1967, ist mit Herz und Seele Ausbilder und Chef
der Berufsausbildung bei Cemex Ost Zement seit 1991.
Und immer steht er „seinem“ Nachwuchs bei Berufsinfotagen als Berater und Praktiker zur Seite. Foto: eb
Mai 2014
Hoppegarten
5
Blick hinter Firmenkulissen und vieles zum Mitmachen
Anzeige
2. Tag des offenen Gewerbes am 14. 6. zeigt Wirtschaftskraft und Ausbildungsmöglichkeiten
(eb) Zahlreiche ortsansässige Unternehmen in der
Gemeinde Hoppegarten öffnen am 14. Juni von 10
bis 16 Uhr im Gewerbegebiet Hoppegarten direkt
an der B 1 zum wiederholten Mal weit ihre Türen.
Sie zeigen einzelnen Besuchern und gern auch
Familien, wie modern und innovativ sie arbeiten.
Wirtschaftskraft und Potentiale des heimischen
Handwerks werden an diesem Tage offensichtlich, denn Unternehmen und die Region haben
viel zu bieten. Für Schüler eine prima Offerte,
nach der Schule ihren Berufsweg in der Heimat
zu beginnen, für manche ein Grund zurückzukommen. 12 Handwerks- und Gewerbetriebe sowie
weitere Kooperationspartner sorgen an diesem
Tag für Kurzweil und Wissenszuwachs. Für kulturelle Umrahmung auf der Bühne am HellwegBaumarkt sorgt die Berliner Oldie-Band. Sicher
werden die Modenschauen der HUMANA Kleidersammlung um 13 und 15 Uhr ein Höhepunkt
sein. Sind Sie schon einmal Bagger gefahren?
Besuchen Sie die BMTI Baumaschinen Technik
International GmbH oder die BUG Verkehrsbau
AG. Weitere Mitmachaktionen erwarten Sie. Unterstützung findet der Tag insbesondere durch die
Gemeinde, die Industrie- und Handelskammer
Frankfurt (Oder) und die IHK Ostbrandenburg.
Längst geht die Zusammenarbeit über die ersten
zwei Netzwerktreffen hinaus. Der Dank gilt insbesondere dem Initiator Steffen Tremel, Schreinermeister und Chef von Corpus Linea, dem Vizechef der Hoppegartener Unternehmervereinigung
Hans-Joachim Hartwig für sein Engagement, HUMANA für die grafische Erstellung des von der
Handwerkskammer Frankfurt (Oder) finanzierten
Veranstaltungsflyers und allen Firmen dafür, dass
sie sich so engagieren! Azubis von der Firma Eurochamp GmbH, die erstmals mitmacht, werden
leckere Pilzsuppe im Wok kochen, die ebenfalls
neu hinzugekommene Firma
von Matthias Georgiew zeigt
neue Trends im Elektrogewerbe. Dies z.B. mit einer SkyliftPräsentation, die zugleich im
Akteure vom Tag des offenen Gewerbes 2013 in Hoppegarten.
Foto: Gemeinde Hoppegarten
wahrsten Wortsinn einen Überblick aus 18 Metern
Höhe erlaubt. Was genau „Musik aus der Wand“
mittels Gira, dem Radio unter Putz, bedeutet,
erfahren Sie dort ebenfalls. Betriebsführungen,
Lager- und Fabrikverkäufe, Lkw-Rennsimulator,
Gemeinde- und andere Infostände, Produktpräsentationen und handfeste Informationen aus der
Wirtschaft können sie an diesem Tag erleben.
Schauen Sie selbst und nutzen dazu am besten
den für diesen Tag angeheuerten Shuttlebus! Dessen Finanzierung fördert der Landkreis Märkisch
Oderland. Kati Kandziora, IHK Referentin der
Geschäftsstelle Rüdersdorf, ist übrigens im Gespräch auch mit Strausberg und Rüdersdorf für
einen ebensolchen Tag und nutzt dazu gern auch
die guten Erfahrungen der Stadt Müllrose.
Samstag, 14.Juni 2014, 10 bis 16 Uhr, und
folgende Unternehmen sind dabei: HUMANA Kleidersammlung GmbH, Clinton Großhandels GmbH, Eurochamp GmbH, Corpus
Linea, Georgiew Elektroinstallation/Großküchentechnik, Kison Kfz-Handel Karosserie
Lackier GmbH, BMTI Baumaschinen Technik International GmbH, BUG Verkehrsbau
AG, Winkler Fahrzeugteile GmbH, Heckmann
GmbH & Co KG, Autodienst Hoppegarten,
Hellweg Baumarkt Hoppegarten.
HOPPEGARTEN
... gut im Rennen
„Ein Zwölftel offenes Gewerbe“ ist die BUG Verkehrsbau AG
Anzeige
Eindrücke vom Berufsinfotag im April können nun vor Ort vertieft werden
BUG
Einer
war huckepack
Bahnsteig- und dem Brückenbau (aktuell in
Wir bieten
Perspektiven,
per
Lkw
gekommen
Berlin für die Yorckschen Brücken). 24 Jahre
(nicht nur) für Abiturienten!
–Nach erfolgreichem
der Minibagger,
schon
gibt es die BUG Verkehrsbau AG, die
Lehrabschluss in unserem
Unternehmen
Möglichkeiten:
VERKEHRSBAU
AG bestehen
den
dankenswerterweise
Firma
Tribac sich auf die Geschäftsfelder Gleisbau, Tiefbau
– zurdie
Aufnahme
eines Bauingenieurstudiums
(Fachrichtung
Verkehrswesen)
Neuenhagen für die BUG
Verkehrsbau
AG und Kommunikations- wie auch Elektrotechnik
Wir bieten Unterstützung an (Stipendium, Praktika o.ä.)
Berufe
mit Zukunft
zur
Verfügung
stellte. Das
Arbeitsgerät
war
konzentriert und bei der man auch Ferienjobs
oder anderen interessanten Qualifikationen nach
Wir bilden
auch 2012
aus! bevor
Erwerb man
des Facharbeiters:
ein
Hingucker,
noch
zum jüngs- bekommen und Praktika machen kann. Tief– Qualifidas
zierunggastgebende
zum Maschinisten mit Eisenbahnfahrzeugten
Berufsinfotag m/w
im April
bauer mit der Spezialisierung Kanalbauer oder
■ Tiefbaufacharbeiter
führerschein (Zweiwegetechnik)
Spezialisierung Gleisbau
Bürgerhaus
betrat. Bedient
hat dasnach
kraftvolle
Gleisbauer,
Baugeräteführer und nun auch Bau– Weiterbildung
Sammlung praktischer
Erfahrung zum
Vorarbeiter und späterRonny
zum Polier/Industriemeister
Baggerchen
der
Baugeräteführer-Azubi
ingenieure
werden
hier ausgebildet. Komfor■ Tiefbaufacharbeiter m/w
Buchwald,
der gern auchAnsprechpartnerin:
Platz für Neugierige
tabler Einstieg,
Spezialisierung Kanalbau
Frau Köhler
Handwerkerstraße
21 bei Eignung schneller Aufstieg,
Tel.: 033 42/37
96 14
Hoppegarten sicher und inhaltlich abwechsmachte. Die BUG Verkehrsbau
AG
in Hopp- 15366
wirtschaftlich
[email protected]bug-ag.de
www.bug-ag.de
■ Baugeräteführer m/w
egarten gehörte in Neuenhagen, das mit der lungsreich mit einem Ergebnis, das Bestand hat
Nachbargemeinde Hoppegarten seit Jahren eine – nicht jeder Beruf kann das bieten! Ein Berufsgemeinsame berufliche Kontaktbörse anbietet, leben, so hieß es, dauere um die 40 Jahre und
zu den über 50 Firmen, die sich Schulabgängern man suche bei ihnen rund 10 000mal seinen Arund Quereinsteigern empfahlen. Zugleich lud
sie für den 14. Juni zum zweiten gemeindlichen
Tag des offenen Gewerbes im Gewerbegebiet
Hoppegarten ein, damit die jungen Leute selbiges erkunden, modernes Handwerk live erleben
und sich ausprobieren können. Ausbildungsleiterin Annette Köhler und Kollege Frank
Hoffmann – der 33jährige Neuenhagener ist
bei der BUG Polier im Tiefbau und Ausbilder
– hatten viel Infomaterial zur Firmenstruktur
und den Berufsbildungsmöglichkeiten sowie
eine aussagekräftige Firmenpräsentation via
Bildschirm dabei. Seit 2013 gebe es im Unternehmen auch den Bereich Ingenieurbau, konnte
Frau Köhler berichten. Dieser widme sich dem
beitsplatz auf … da sollte die Arbeit schon Spaß
machen! Letzteren plus Wissenszuwachs gibt
es garantiert für junge Besucher und auch Familien am 14. Juni in der Handwerkerstraße 21
vor Ort bei BUG Verkehrsbau AG als eine der
12 Firmen-Stationen an diesem Tag im Gewerbegebiet Hoppegarten. Mitmachaktionen mit
dem stattlichen Zweiwegebagger (straßen- und
schienentauglich) sind geplant, der dank magnetischem Anbauteil beeindruckend Schrott
„einsammeln“ wird. Schienenstückeweitwurf
ist ebenso avisiert wie Vorführungen in der
Lichtwellenleiterkabeltechnik, das Durchörtern
mit einer Erdrakete, Flechten von Bewehrungseisen in eine Schalung und Gleisbauarbeiten
mit Schweißvorführungen.
www.bug-ag.de
Strausberg
6
Mai 2014
Komm auf die Schaukel, Luise, und andere schöne Erlebnisse
Anzeige
Biloba-Seniorentreff voller Abwechslung inner- und außerhalb seiner vier Wände
(eb) Waren Sie schon
einmal im östlichsten
Theater Deutschlands?
Es ist das im Oktober
2013 eröffnete TiB, das Theater im Bahnwaggon im Oderbruch in einem Salonwagen der
Goldenen 1920er Jahre mit 28 Plätzen. Besucher des Biloba-Seniorentreffs hatten dort im
ehemaligen Fischerdörfchen Groß Neuendorf
am Kulturhafen direkt an der Oder viel Freude, wie Seniorentreff- und Reiseleiterin Heike
Lutter berichtet und das mit zahlreichen Bildern untersetzt. Die 15 Frauen und Männer
starke Gruppe fröhlicher Leute mit und ohne
Rollator unternahm nun nach Busfahrten 2013
zum Schiffshebewerk Niederfinow, der LAGA
Prenzlau und dem Weihnachtsmarkt auf dem
Krongut Bornstedt Anfang April einen Tagestrip auf den Spuren vom Alten Fritz ins Oderbruch. Freude auf den Gesichtern und sicherlich auch Kindheitserinnerungen,
als sich einige der Frauen beherzt
auf eine Schaukel setzten. Der
treue, zuverlässige Olaf Hecker
chauffierte alle durchs Oderbruch
und erwies sich als heimatkundiger
Plauderer. Mitfahrer Günther Koglin resümierte gewohnt akribisch
die einzelnen Stationen auf der
ganztägigen kleinen Schlösser- und
Orts- und Landschaftstour. Bei den
Groß Neuendorfer Landfrauen zum Mittagessen sangen alle Frau Seidler zu deren 74.
Geburtstag beim Sahne-Eisbecher ein Ständchen. Alles sei wieder sehr gelungen gewesen,
schreibt der Senior, der gern auch in seinem
Wohngebiet Hegermühle spazieren
geht. Im Biloba-Seniorentreff im
Handelscentrum ist auch immer Abwechslung garantiert, ob nun beim
Spielenachmittag, den Sport- und
Mal- und Bastelstunden oder wenn,
wie kürzlich zum Osterfrühstück, lauter kleine „Tausendfüßler“-Kitakinder
die Herzen der Älteren erfreuen.
Gemeinnützige Biloba GmbH
Herrenseeallee 15, 15 344 Strausberg
24-Stunden-Telefon 03341 30 66 39
Seniorentreff wochentäglich bis 18 Uhr
www.theater-im-bahnwaggon.de
Alles freut sich schon auf den 19.
Juni 2014, wenn um 14 Uhr der
„Tanz in den Sommer“ mit Alleinunterhalter Frenzel beginnt, Eintritt 5
Euro. Am besten gleich anmelden
unter 03341 30 66 39.
Seniorenresidenz 15 Jahre unter ProCurand-Dach
Anzeige
Liane Kube, Pflege-Ebene 5, hat ihren Berufsschwenk „noch nicht einen Tag bereut“
(eb) Das hätte Liane Kube Grit Hübner aus Heckelberg versieht ihre Pfle- auf über Demenz. Es ist doch anerkennenswert
in ihrem ersten Beruf als getätigkeit im mittlerweile achten Jahr bei Pro- und stärkt das Selbstbewusstsein des BewohEDV-Fachfrau in einem Curand in Strausberg. Sie erlebt oft mit, wie ners, wenn er oder sie die Jacke zwar schief,
(zur Wende niedergegan- schwer die Entscheidung „Mutti/Vati muss ins aber immerhin ganz allein zuzuknöpfen schafft.“
genen Rechenzentrum) nicht gedacht: dass sie Heim“ den Angehörigen und den Betroffenen Schwester Grit und ihre Kollegen wissen anhand
2014 als examinierte Pflegekraft einen Wohnbe- selber fällt. Sich von einer Wohnung und fast der Biografiearbeit von den Vorlieben und frühereich in der renommierten ProCurand-Seniorenre- allen Möbeln darin zu trennen sei das eine Schwe- ren Hobbies der ihnen anvertrauten Menschen.
sidenz am Straussee leitet. Es ist die Pflegestation re. Das andere, die eigene Selbstständigkeit Daran knüpfen sie an. Zum Beispiel, wenn sie ei5. „Ich bin gerade erst dabei, die Bewohner und aufgeben zu müssen. „Wir helfen dabei so gut ner betagten pflegebedürftigen Bewohnerin, die
Mitarbeiter sowie die Hausstruktur kennen
sich früher immer gern schminkte,
zu lernen“, sagt sie, als wir uns am 7. Mai
beim diesbezüglichen Auffrischen
hier umschauen, um eine weitere Facette der
des Gesichts helfen. Friseur, HandPflegeeinrichtung in einer Textserie zum 15.
und Fußpflege sowie Kosmetik im
Geburtstag von ProCurand an diesem StandHause tun ihr Übriges. Buchliebhaort vorzustellen. Um 50 pflegebedürftige Bebern beschaffen sie Lesestoff oder
wohnerinnen und Bewohner ab 65 bis 100
lesen ihnen vor. „Es macht einfach
Jahre kümmern sich Schwester Liane und
Freude, wenn man den Nerv der Beihre 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
wohner trifft und wenn Angehörige
Als die eigene Großmutter hinfällig wurde
merken, ihre Mutti, ihr Vati ist bei
und ihr deren Betreuung Freude machte,
uns in guten Händen. Das tut doch
war Frau Kube der Gedanke gekommen,
auch dem Haus-Image gut!“ schilsich beruflich dahin zu orientieren. „Seit
dert Schwester Grit ihre Motivation.
1995 bin ich nun schon im Pflegeberuf und
Es ärgert sie mächtig, „dass manche
habe es noch nicht einen Tag bereut!“, sagt
Medien den Altenpflegeberuf“ so
die zweifache Mutter und vierfache Oma
runterziehen. Altenpflege sei, weil
Sie alle gehören zum Team der Pflege-Ebene 5 bei ProCurand in Strausberg.
aus Petershagen und lächelt dabei. Zu ihrem Links im Bild die Wohnbereichsleiterin Liane Kube. Foto: Edda Bräunling die Menschen eben alle anders und
neuen Team gehören auch ein Azubi im dritindividuell sind, „sehr interessant“.
ten Lehrjahr Altenpflege, ein weiterer im vierten wie möglich. Indem wir sie kompetent pflegen,
gemeinnützige ProCurand GmbH & Co. KGaA
Lehrjahr der berufsbegleitenden Ausbildung zum geben wir den Bewohnern doch Lebensqualität
Seniorenresidenz Am Straussee, Drosselweg 5,
Altenpfleger sowie ein Umschüler im ersten Al- zurück. Wir vermitteln zwischen ihnen und ihren
Strausberg, 03341 33 90, www.procurand.de
tenpflege-Lehrjahr.
Familien. Gehen auf sie zu, klären zum Beispiel
Mai 2014
Strausberg
7
Anzeige
Schnee + Eis = Sommer
Zwei pfiffige Jungs bringen Gaumenschmaus FLOCKYS von hier auf Deutschlandkurs
(eb) Antje Pötke und ihr Lebensgefährte Marcel Herden
aus Eggersdorf besuchen
fast jeden Sonntag mit ihrem
Sohn Jamie die „KaffeePause“. Noch gar nicht ganz
angekommen, kräht der
Dreijährige schon fröhlich: „Ich möchte bitte ein
Schnee-Eis, am liebsten Erdbeere!“ und schleckt
es dann mit Hingabe bis zum letzten Löffelchen.
Die mehrjährige Eisprobierphase ist vorbei. Große
und kleine Besucher der „Kaffee-Pause“ in Strausbergs Bahnhofstraße waren und sind begeistert.
Für ihr Schneeeis FLOCKYS auf Milcheis- bzw.
Sorbetbasis machen Andreas Dietrich und Jens Wagenschütz nun als Vertriebs-Firma DIWA-FROST
Nägeln mit Köpfen. Deutschlandweit starten die
beiden Freunde aus Kindertagen gerade durch. Renommierte Eisfirmen reißen sich bereits nach der
ungewöhnlichen, herzhaft erfrischenden Leckerei.
Sie schmeckt natürlich, strotzt nicht vor Süße dank
geringen Zucker- und Fettgehalts im Vergleich zu
herkömmlichem Speiseeis. Das Sorbet-Schneeeis
ist vegan und laktosefrei. Wie frisch gefallener
Schnee schmilzt der lockerleichte Eisgenuss auf
der Zunge. 15 Sorten kreierte die kleine Strausberger „Schneeeis-Manufaktur“ inzwischen, darunter
das dritte Erdbeerrezept, ein Quark-, Capuccinound ein Kokos-FLOCKYS. Fünf sollen dieses Jahr
noch hinzukommen. Was bei uns an Früchten reift,
bezieht Andreas Dietrich durchweg aus der regionalen Umgebung. Der Koch und Praktiker bezeichnet sich selber als Kreativ-Chaoten. Sein Freund
Jens, so sagt er, ist als studierter Betriebswirt in
Sachen Gastronomie der Lenker in ihrem neuen
Unternehmen.
schon voll krass“, meinte ein junger Familienvater
anerkennend. Parallel läuft die „Kaffee-Pause“ weiter, in der Benita Lee-Dietrich nicht selten an einem
Wochenend- oder
Feiertag 20 Blechkuchen backt…
Gerade erst hat die Strausberger Manufaktur 10 000 www.flockys.de
Portionen Eis in der Konsistenz von Schnee für ei- ... und wieder zwei
nen Berliner Auftraggeber produziert. Tiefgekühlt, Portionen, die Andrewerden sie wohl bald verzehrt sein. FLOCKYS as Dietrich serviert
Schneeeis ist die Verfeinerung einer in Asien ver- (F.o.) ... auch für die
breiteten Form der Eisherstellung, allerdings ge- Großen immer ein
sundheitsfreundlicher, weil kein süßer Sirup und Genuss (F.u.l.) Schon
als Kinder enge
keine künstlichen Zusatzstoffe verwendet werden. Freunde und heute
L ARWÄRM E
In hauchdünnen Plättchen wird es aus Eisblöcken Geschäftspartner: SO
gehobelt. Tester der Geschmacksrichtungen sind Andreas
Dietrich
die Stammkunden der „Kaffee-Pause“. Das Café in (li.) und Jens WagenStrausbergs Vorstadt wird im September vier Jah- schütz
re alt. Schnell entwuchs EWE Wärme plus
es dank Können, Fleiß
und Ausstrahlung des
26Jährigen und seiner
Frau Benita den Kinder- Genießen Sie den vollen Wärmekomfort einer sparsamen Erdgasbrennschuhen. Ihr Schneeeis wertheizung – ganz ohne eigene Anschaffungs- und Installationskosten.
Wartung, Reparaturen und selbst der Schornsteinfeger sind bei EWE
samt Produktionstechnik Wärme plus inklusive. Machen Sie es sich doch einfach bequem!
vertreibt DIWA-FROST
auch an andere Gastro- Gern beraten wir Sie persönlich in allen EWE ServicePunkten und
Infos gibt´s auch unter der kostenlosen Servicehotline
nomen und auf Events. KundenCentern.
0800 3932000 oder auf www.ewe.de.
„Mit nicht mal 30 Jahren
sowas loszutreten, das ist
Eine neue Heizung
kann so bequem sein
Neuer EWE Kundenbeirat hat Arbeit aufgenommen
Anzeige
Kommunikation. im
Mensch.
| www.ewe.de
Diskussionsreicher Dialog zu künftiger EnergieversorgungEnergie.
/ Fortsetzung
September
Das Interesse war groß: Über 560 Bewerber hatte es um einen Platz im neuen Kundenbeirat des
Energiedienstleisters EWE gegeben. Entschieden
wurde per Los. Insgesamt 60 Personen bilden die
drei Kundenbeiräte in den Regionen Brandenburg, Weser-Ems, Weser-Elbe und Rügen. Der
Brandenburger Kundenbeirat nahm vor Ostern in
Strausberg seine Arbeit auf.
„Den offenen und konstruktiven Dialog, den wir
mit dem ersten Kundenbeirat in den vergangenen
beiden Jahren hatten, konnten wir mit den neuen
Beiratsmitgliedern fortführen“, so Christian Haferkamp, Geschäftsführer der EWE VERTRIEB
GmbH. Vor dem Fachbeitrag der ersten Sitzung
stellten die Beiratsmitlgieder bereits vielfältige
Fragen, begonnen bei der elektronischen Ansteuerung eines Haushaltes bis hin zur Umstellung
der Zählerstandsablese durch einen
Dienstleister. Der Blick von außen
und daraus resultierende Denkanstöße seien für den Energiedienstleister
hilfreich, um seine Kunden und ihre
Bedürfnisse noch besser zu verstehen. „Wir wollen auch dem neuen
Kundenbeirat einen tiefen Einblick
in unser Unternehmen gewähren.
Der Dialog mit unseren Kunden
soll dadurch noch mehr vertieft und
ausgebaut werden“, berichtet Haferkamp weiter. Um dieses Ziel zu
erreichen, erhielten die Kundenbeiratsmitglieder in der ersten Sitzung
Informationen zu übergreifenden Energiethemen
und wurden so in die Materie Energiewende direkt eingebunden. „Ich denke, wir konnten ihnen
einen guten ersten Eindruck von der Art des Dialogs geben, den wir als EWE mit unseren Kunden
führen wollen. Der Austausch zu Klimaschutz
und Erneuerbaren Energien sowie die Herausforderungen, die auf uns zukommen, waren nach
meinem Empfinden für beide Seiten aufschlussreich“, sagte Gastgeber Dr. Ulrich Müller, Leiter
der EWE Geschäftsregion Brandenburg/Rügen.
„Der Trend zu mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung und der Speicherung von Energie
waren in der Diskussion klar zu erkennen“, so
Müller weiter. EWE habe hierzu bereits eine erste
Lösung, das Hausspeichersystem EQOO, entwickelt. Der Stromspeicher decke bis zu 70 Prozent
des Jahresstrombedarfs und sei damit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.
Für das Beiratsmitglied Heinrich Otto Schirmer
aus Eggersdorf sind die Fürsorge und die Wichtigkeit einer nachhaltigen Energieversorgung sowie
der verantwortungsbewusste Umgang mit Energie
ein großes Anliegen. Er empfahl EWE, die Bürger
noch viel stärker darüber zu informieren.
Nächstes Treffen im September
Anfang September wird der Kundenbeirat erneut
zusammenkommen. Auf der Tagesordnung steht
noch einmal die Zukunft der Energieversorgung,
da viele Aspekte des komplexen Themas noch
nicht diskutiert werden konnten. „Das große Interesse am Umbau der Energieversorgung hat uns
Hausaufgaben gegeben, die wir zur nächsten Sitzung aufbereiten werden“, so Müller. Die Themen
der Kundenbeiratssitzungen spiegeln die Interessenlage der Mitglieder wider. Auf Grundlage der
eingesendeten Themenvorschläge und deren prozentualer Verteilung hat der Energiedienstleister
die Veranstaltungen strukturiert.
Vordere Reihe v.l.: Gabriela Toron (Schorfheide), Bärbel
Krüger (Eisenhüttenstadt), Ingrid Schröder (Fürstenwalde), Joachim Höfling (Woltersdorf) Mittlere Reihe
v.l.: Heinz-Georg Lehmann (Fürstenwalde), Lothar
Neumann (Zeschdorf), Jörg Semmler (Jahnsfelde), Ludwig Siegel (Schorfheide), Rainer Becker (Neuenhagen),
Thomas Damm (Müllrose). Hintere Reihe v.l.: Heinrich
Otto Schirmer (Eggersdorf), Wolfgang Lucius (Wegendorf), Eckard Heuer (Beeskow), Mario Hirschbein (Neutrebbin), Brigitte Lindackers (Erkner).
Foto: EWE
Eggersdorf
8
Mai 2014
Anzeige
Nach „Scherenschnitt“-Symbol steigt Neptun aus dem Bötzsee
Am 6. Juni eintrittsfrei zur Feier des modernisierten, barrierefreien Strandbades
Am Freitag, 6. Juni, spart Infrastrukturminister
Jörg Vogelsänger im Eggersdorfer Strandbad
sicherlich nicht mit Lob – schließlich wurde
es auch dank Landesfördergeld so schön und
komfortabel! In der 1,25 Millionen Euro -Investition stecken 711 000 Euro Förderung. Es ist
das (bisher) einzige barrierefreie Strandbad in
der Märkischen S5-Region. Betreiber des 9500
Quadratmeter großen Freibades, das der Stadt
Altlandsberg gehört, ist die Gemeinde Petershagen/Eggersdorf. Während im Sommer 2013
bereits der neue Sprungturm und der Lift für gehandicapte Menschen genutzt werden konnten,
erfolgten seither noch viele andere Arbeiten für
ungetrübten Freibadspaß. Die Holzbrücke übers
Mühlenfließ aus Richtung Seeschloß, der Sandstrand, Liegewiese, Sport- und Spielflächen, ein
modernes Sanitärgebäude mit Umkleiden und
Behinderten-WC, der Holzsteg mit Nutzungsmöglichkeiten extra für behinderte Menschen,
das neue Eingangsgebäude mit Kasse und eine
Terrasse mit Seeblick laden nun ein.
Am 6. Juni um 10 Uhr steigt an diesem eintrittsfreien Tag das Einweihungs-Neptunfest. Bernhard Sept, der Leiter der Grundschule Eggersdorf, wird höchstpersönlich als Gott des Meeres
dem Bötzsee entsteigen. Hort und Schule gestalten das Kinderprogramm mit Ulf Erdmann (ab
13 Uhr). Eine Wasserolympiade wird es geben,
einen Kleckerburgen-Wettbewerb, Fuß-Balltransport und Wasserparcours, einen schwammigen Wassertransport, Schatzsuche am Strand
und viele viele Seifenblasen. Von 15 bis 18 Uhr
können die Erwachsenen sich in Aqua-Fitness
mit der Strausberger AltstadtPhysio von Gregor Weiß üben,
ausgiebig Volleyball spielen
und auf Schnupper-Tauchkurs
mit dem Tauchsportcenter N2
Petershagen gehen. Die Gemeinde hat mit N2 einen Kooperationsvertrag für ihr Strandbad, auf dessen Grundlage die
Taucher saisonal den Bötzseestrand-Grund säubern (Beach-Clean).
Altlandsbergs Bürgermeister Arno Jaeschke und Petershagen/Eggersdorfs Orts-Chef Olaf Borchardt füllen
die Kartusche zur Grundsteinlegung am 19. März 2012
(F.m.) Behindertensteg-Einweihung am 21. Juni 2013 –
als Erster probierte den neuen Lift der Behindertenbeauftragte Wolfgang Hänsch aus.
Fotos: N. Schuchardt/ eb/ kat
Anzeige
Markisen mit Wetterautomatik, Wärmestrahler, Lichtspots gewünscht?
Premiumhersteller markilux offeriert ungezählte Modelle und 250 Tuchdessins
Sie sind wieder in aller
Munde, kaum dass die
Sonne ihre wärmenden
Strahlen zuhauf schickt:
Markisen. Am besten
mit Stil und persönlicher
Note für Wohnung, Balkon, Terrasse. Eigenheim,
Wintergarten, Ferienhaus, Bungalow. So angenehm
und von dem meisten Menschen heiß erwartet die
Sonne auch ist – blenden soll sie möglichst nicht,
und neugierige Blicke gehören ausgesperrt. Es ist
gar nicht so einfach, sich in der Angebotsvielfalt zurechtzufinden. Doch gilt auch hier: je individueller,
desto besser. Da kommen Ihnen zum Beispiel die
Jahrzehnte Erfahrung der Firma FENSTERHAASE, deren Leistungen aus einer Hand und Empfehlungsfülle zugute. Vertikal-Markise, GelenkarmMarkise, Hülsen-Markise, selbst die Markise in der
Markise gibt es heutzutage im Sinne komfortablen
Wohnens. Markilux, der Mercedes unter den Anbietern, hält sogar Wärmestrahler an der Markise
bereit, die Sie im Nu angenehme Wärme spüren
lassen, wenn die Sonne am Horizont versunken
ist und abendliche Kühle heranschleicht. Vielleicht
macht Ihnen ja so ein Wärmestrahler sogar das
Frühstücken mit Ihrer/m Liebsten draußen angenehmer, wenn Clärchen noch nicht auf Ihre Terrasse scheint, Sie aber dennoch die frische Morgenluft,
umgeben von schöner Natur und Vogelzwitschern,
genießen wollen.
Wer das Besondere sucht, dem können Tischlermeister Jens Haase aus Eggersdorf und seine
Kollegen die design-Markise markilux ES-1
empfehlen, deren Formensprache und seidenmatt gebürsteter V4-Edelstahl total zu überzeugen vermögen. Das ist Ästhetik in Vollendung!
Schwenkbare Spots in der Ausfallblende sorgen
bei Bedarf für angenehme Akzentbeleuchtung
und eine stimmungsvolle Lichtatmosphäre.
Markilux überzeugt auch da mit zeitlosem Design und ausgereifter Technik. Wer sich für die
Fenster-Markisen entscheidet, kann das Sonnenlicht gut dosieren, eben seine Fenster nach Maß
beschatten. Bei Vertikal-Kassettenmarkisen
stehen ebenso verschiedenste
Modelle zur Auswahl, ganz zu
schweigen von den mehr als
250 Tuchdessins. Schon gewusst? Markilux kann mittels
Sonnen- und Windwächter als
intelligenter Wetterautomatik fix auf jeden Wetterumschwung reagieren, während
Markilux Schattenplus nennt sich
die Markise in der Markise wie
auf diesen größeren und auch
dem kleinen Bild. Bei der Firma
FENSTERHAASE finden Sie bestimmt auch Ihr Wunschmodell.
Ausschnitt-Repro: markilux
Sie sich weiter entspannt zurücklehnen. Und
dann wäre da noch die Seitenmarkise, ideale
Ergänzung für den seitlichen Sicht- und Sonnenschutz. Übrigens hat markilux bereits den
German Design Award Special Mention 2014
errungen. Gut investierte Zeit ist übrigens, wenn
Sie sich in der umfangreichen (Sch)Ausstellung
der Firma FENSTERHAASE umschauen und
den Expertentipp gleich gratis dazu bekommen.
FENSTERHAASE GmbH
Strausberger Straße 53, 15345 Eggersdorf
03341 47 23 72, Fax. 03341 47 62 08
[email protected], www.fensterhaase.de,
www.markilux.com
Mai 2014
Neu Zittau / Rüdersdorf
9
Weiterer Neubau für den Docemus Campus Neu Zittau
Humanistisches Privatgymnasium komplettiert ab Sommer Schulform-Trio
Sapere audé! Habe Mut, dich deines Verstandes
zu bedienen! Lernen sollte kein bloßes Einpauken von Wissen sein, meinte der große Philosoph Immanuel Kant. Bei Docemus wird das
gelebt. Oberschule, Fachoberschule, ab Sommer ein Gymnasium. Mit dem symbolischen
ersten Spatenstich für die dritte Schulform auf
dem Docemus Campus Neu Zittau im NachbarLandkreis Oder Spree am 5. Mai 2014 begann
dessen Erweiterung. Sie trägt der gestiegenen
Nachfrage vor allem nach Fachoberschulplätzen hier Rechnung. Schulleiter Frank Kurbjuhn wurde schon dreimal hintereinander die
Ehre solch symbolischen Aktes zuteil. 2012
fürs zweite Lehrgebäude, ein Jahr später für
den Sportplatz und jetzt, gemeinsam mit anderen leitenden Persönlichkeiten der DocemusPrivatschulen, vom Jenaer
Baubetrieb ZÜBLIN, dem
Mühlhausener Architekturbüro und der DKB der Start
für den Gymnasiumsbau.
Zuvor hatten die Abiturienten Leon, Erik, Martin
und Nico als Schulband für
diesen letzten Auftritt den
Beifall der Mitschüler und
Gäste erhalten.
sen und Wirtschaft/Verwaltung) in 18 Klassen
auf dem Campus bekommen im Sommer eine
weitere Klasse mit 22 Gymnasiasten hinzu. Das
Bildungsministerium hat die neue Klasse 7 bereits genehmigt. Dank der Bildungs- und Erziehungsinhalte und idealer Nahverkehrsstruktur
ist das Einzugsgebiet sehr groß. Auch aus der
S5-Region lernen Mädchen und Jungen bei
Docemus in Neu Zittau oder in Grünheide. Das
monatliche Schulgeld von 180 Euro umfasst
auch die notwendigen Lehrmittel, Exkursionen,
Projekte und Ganztagsschulangebote.
Drei Millionen Euro werden verbaut sein, ehe,
vielleicht schon Weihnachten 2014, endlich
eine moderne Aula für alle drei Schulformen
eingeweiht wird. Im Frühsommer 2015 dann
sollen weitere Klassenräume und ein Naturwis-
senschaftslabor zur Verfügung stehen. Das Gebäude
wird einen Verbinder zum
bisherigen Neubau haben. Die Docemus-Privatschulen, die mit der Eröffnung ihres nach Grünheide nun zweiten Gymnasiums den vermehrten
Aufnahmeanträgen gerecht werden, orientieren
sich an einem humanistischen Leitbild. Bildung
und Erziehung gehen einher; wertgeschätzt
werden eine hohe Allgemeinbildung sowie
Tugenden wie Fleiß, Disziplin und angemessene Umgangsformen. Im Sinne von genügend
Freiraum und Individualität der Gymnasiasten
werden jene von Mediatoren, Schulpsychologen
sowie einer Studien- und Berufs-Tutorin begleitet. Im Vordergrund, betont Geschäftsführer Jens
Brügmann, stehe der Spaß am Lernen und die
Entwicklung hin zu eigenständigem Denken der
Schüler.
Docemus Privatschulen,
15537 Gosen-Neu Zittau, Berliner Str. 35-36
[email protected], www.docemus.de
03362 889510
Behelmt und beherzt nahmen sie am 5. Mai den symbolischen Ersten Spatenstich zur Campuserweiterung der
Docemus Privatschulen in Neu Zittau vor: Simone Greiner namens der Deutschen Kreditbank, Docemus-Geschäftsführer Jens Brügmann, Shirin Lausch aus Klasse
9, Schulleiter Frank Kurbjuhn, Bauleiterin Patricia Tautenhahn von der Firma ZÜBLIN und deren Technischer
Leiter Torsten Teichgräber (v.l.n.r.)
Foto: eb
Die über 200 Ober- und
Fachoberschüler (in den
Fachrichtungen Sozialwe-
Anzeige
Barrierefrei für Ältere, Mietminus als Babybonus, schöner Wohnen für alle
Nur 1,8 Prozent Leerstand in der Wohnungsbaugenossenschaft Rüdersdorf eG
(eb) „Auf das Jubiläumsfest unserer Genossenschaft im September freue ich mich schon. Unser
Aufgang sind vier Familien. Wir helfen alle einander. Auch deshalb ist es ein tolles Wohnen.“
Renate Ahrendhold (77), vor 60 Jahren eins der
ersten Genossenschaftsmitglieder, wohnt in der
Waldstraße 84. Das ist einer von fünf Standorten
der Wohnungsbaugenossenschaft Rüdersdorf eG.
Die anderen der 604 Wohnungen befinden sich in
der Straße der Jugend,
der Neuen Straße/
Puschkinstraße, in der
Brückenstraße und im
Friedrich-Engels-Ring.
641 Mitglieder hat die
WBG eG derzeit, vier
sind im Aufsichtsrat.
Nur 1,8 Prozent Wohnungsleerstand – davon
träumen andere Wohnungsunternehmen.
Es zeugt von weit reichenden Investitionen für besseres Wohnen. 140
Wohnungen wurden 2012 in der Brückenstraße,
259 im Friedrich-Engels-Ring 2013/14 aufgewertet. U.a. mit 14 neuen, in jeder Etage haltenden Aufzügen. Jeder davon eine 80 000 EuroInvestition, der kompliziertere Aufzugbau in der
Brückenstraße sogar 280 000 Euro, aufgebracht
mit KfW-Mitteln. Das berichtet die Vorstands-
vorsitzende Kerstin Jupa. Die Wohnungen in der
Brückenstraße erhielten stufenlose Balkons. Barrierefrei geht es auch über neu gebaute Gehwege
in die Häuser. Die Genossenschaft kümmert sich
um die aus Altersgründen veränderten Wohnbelange ihrer Mitglieder. Sie schafft Anreize auch
für junge Leute zum Herziehen bzw. Hierbleiben.
Drei neue Kinderspielplätze und einen Bolzplatz
gibt, bald das neunte große Kinderfest. Der Ver-
mieter begrüßt auf Antrag seinen kleinsten Familienzuwachs mit einem Jahr Miet-Erlass fürs
Kinderzimmer. Hier geborene ABC-Schützen
von Genossenschaftsmitgliedern erhalten ein
100-Euro-Schulstarterpaket. Wie schön die
„Platte“ sein kann, zeigen etliche Fassaden von
WBG eG-Quartieren. Die beauftragte Berliner
Fassadenmalerfirma verewigte typische Rüders-
dorf-Motive –die
Gemeinde
als
Ufa- und DefaFilmstadt,
Vereins-Logos, ein Stück Fachwerksanmutung,
bildliche Blumenkästen neben echten, ein stolzer
Pfau. Verglaste Loggien und Balkons machen
das Wohnen attraktiver. Bald wird das in den 50
Jahre alten Genossenschaftsblocks der Straße der
Jugend auch so sein. Kinder brachten Handwerkern Blumen. „Von Mama, weil Ihr unser Haus
so schön macht“, sagten sie.
In den nächsten vier, fünf Jahren sind noch
zehn Aufzüge zu bauen, sagt Vorstandsmitglied
Detlef Adler. Das müsse die Genossenschaft
dann ohne Landeshilfe; also selber, stemmen.
Das Material für den Gehweg in der Puschkin- und Neuen Straße sowie die neuen Borde
in Brückenstraße und im Friedrich-Engels-Ring
wären übrigens Gemeindesache gewesen …
Den am neuen Wohnumfeld beteiligten Handwerksfirmen dankte die Genossenschaft unlängst im historischen Heinitztunnel bei
rustikalem Essen. Das jahrzehntelange BetonEinerlei wich in Rüdersdorf fröhlicher Farbigkeit. Getoppt wird das nur noch vom frischen
Frühlingsgrün von Rasen und Bäumen.
Wohnungsbaugenossenschaft Rüdersdorf e.G.
15 562 Rüdersdorf
033638 3186 / Fax. 033638 3234
S5-Region
10
Anzeige
Vorfahrt am Kreisverkehr
Wann Radler besonders aufpassen sollten
Sieht ein Radler an einem Radweg, der die
Zufahrtsstraße zu einem Kreisverkehr kreuzt,
ein „Vorfahrt gewähren“-Schild, muss er
Kreisverkehr ansteuernden Autos die Vorfahrt
geben. Auch dann, wenn der Autoverkehr laut
Schild die Vorfahrt gewähren müsste. Das
„Kreisverkehr“-Schild gibt nach einem Urteil
des OLG Hamm (Az.9 U 200/11) nur dem
Verkehr im Kreisverkehr Vorfahrt.
Einen Kreisverkehr erkennt man bei uns an
einem runden Schild mit drei sich verfolgenden weißen Pfeilen auf blauem Grund.
Ist es mit einem dreieckigen „Vorfahrt
gewähren“-Schild kombiniert, haben Fahrzeuge im Kreisverkehr Vorfahrt. Siehe auch §
8 der Straßenverkehrsordnung. Einbiegende
müssen im Kreisverkehr rechts fahren. Sie
dürfen beim Einbiegen nicht blinken, beim
Ausfahren jedoch müssen sie es.
Eine Radfahrerin wähnte sich vorfahrtberechtigt, (siehe oben) vor den Autos. Beim
Queren der Zufahrt zum Kreisverkehr erfasste sie ein in Richtung Kreisverkehr
fahrender Pkw. Die Frau verklagte die Autofahrerin auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das OLG Hamm entschied für die
Autofahrerin. Nach dem für ihre Fahrbahn
geltenden Verkehrszeichen sei sie nur gegenüber dem Kreisel-Verkehr wartepflichtig
gewesen. Die Radlerin habe das „Vorfahrt
gewähren“- Schild nicht beachtet. Dass sie
keine Vorfahrt hatte, hätte ihr schon der abgesenkte Bordstein vom Übergang des Radweges zur Straße „sagen“ müssen.
Mitgeteilt von Rechtsanwältin Daniela Brause
LL.M
Anwaltskanzlei Brause
15 344 Strausberg, Bahnhofstraße 6
03341 3566 713, www.ra-brause.de
Kathis Bankgeheimnisse
Mai 2014
Anzeige
Da hatte doch der Dachboden eines seiner gehüteten Geheimnisse preisgegeben: eine zierliche,
kleine Polsterbank. Gerade groß genug für einen
Sitzplatz in der Diele, der einem das Schuhezubinden in der kalten Jahreszeit erleichtert. Allerdings
ist der Bezug nicht mehr aktuell, die Polsterung
lässt wohl auch etwas zu wünschen übrig…
Es gibt eine Vielzahl schicker Materialien, die ein
solches Stück in neuem Glanz erstrahlen lassen.
Angefangen von hoch strapazierfähigen, teilweise
waschbaren Bezugsstoffen über Microfaserstoffe,
die wie Rauleder aussehen, Kunstleder mit verschiedensten interessanten Oberflächenstrukturen,
einem neuen Kunstleder mit täuschend echten Lederfasern bis hin zu Xtreme. Dieses Leder genügt
höchsten Ansprüchen und ist für Nobelfahrzeuge
und die Verwendung im Outdoorbereich geeignet.
Eine enorm wichtige Neuerung bei gewebten
Bezugsstoffen sind Qualitätsgewebe aus der Markenfaser Q2, die waschbar und pflegeleicht ist
und mit hoher Lichtechtheit punktet. Sie ist ohne
chemische Ausrüstung so wertbeständig, dass der
Herstelle eine 5-Jahres-Garantie übernimmt. Eine
sehr ausführliche Reinigungsanleitung finden Sie
unter www.rohleder.com. Mit derselben Sorgfalt,
wie diese Anleitung erstellt wurde, werde ich die
kleine Bank aufarbeiten, deren Platz ist in der inzwischen renovierten Diele bereits eingeplant…
Ihre Raumausstattermeisterin, Kathi Suthau
Anzeige
Schlossareal schmückt bald
Tor zur IGA 2017 in Berlin mit
Potsdam/Altlandsberg Brandenburg wird nach
den Worten von Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger mit Projekten an der Berliner Stadtgrenze
in MOL die Ausrichtung der Internationalen Gartenstellung (IGA) in Marzahn-Hellersdorf unterstützen. Auch die Gartenbauverbände werden
vor Millionenpublikum für ihre Branche werben. Vogelsänger diskutierte
am 30. April in
Potsdam in einer Runde mit
dem
Berliner
Staatssekretär
Christian Gäbler sowie Kommunalpolitikern
aus dem Umfeld
des IGA-Standorts erste hiesige Projekte.
Danach sollen Kein Schnee vom vergangenen
der Lenné-Park Jahr wie hier auf der Skulptur
in Hoppegar- des Otto Freiherr von Schwerin
ten sowie das (Kurfürstlich-Brandenburgischer
Schlossareal in Oberpräsident und 1654 bis 1679
A l t l a n d s b e rg Herr zu Altlandsberg) ist die gegenwärtige Sanierung der Altim Umfeld der landsberger Schlosskirche. Zum
IGA aufgewer- Jahresende soll sie als soziokultet werden. In turelles Zentrum genutzt werden
Hönow könnten können. Planmäßig verlaufen
Besucherpark- auch die Arbeiten am Brau- und
plätze entste- Brennhaus dahinter. Und 2017
hen, ideal später wird das Schlossareal ein Teil der
als Pendlerpark- IGA in Berlin sein.
plätze. In Deutschland findet alle zehn Jahre eine
IGA statt. Die „Gärten der Welt“ in MarzahnHellersdorf werden von April bis Oktober 2017
zentrales Ausstellungsgelände der IGA Berlin
sein.
Edda Bräunling
Mai 2014
Strausberg / Rehfelde
11
Anzeige
Fäuste schwingen im Amateurverband und auch als Fitnesssportler
Box Union e.V. Strausberg hat 60 Mitglieder / Rehfelder Firma Christ neuer Sponsor
Drei feste Trainingsgruppen gibt es im Verein Box Union Strausberg – die Kinder und
Jugendlichen, die aktive
Elite und, zahlenmäßig
am stärksten, die Freizeitgruppe.
Zweimal
in der Woche ab 17 (Kinder), 18 (Elite) bzw.
19.30 Uhr (Freizeitgruppe) wird trainiert. Ganz
individuell betreut Trainer Bernd Hinz freitags
auch noch die Wettkampfkinder. Von anfangs
12 Mitgliedern wuchs der Verein in den fünf
Jahren seines Bestehens auf derzeit 60 zwischen 8 und 80 Jahren, erzählt der Biesdorfer
stolz. Ein Viertel davon sind Mädchen. Tochter
Victoria machte zunächst lose mit, weil der Arzt
ihr mehr Bewegung empfohlen hatte. Schnell
fing sie Feuer für Mehr. Inzwischen ist Vicky
Boxtrainerin. Als Aktive holte sie Ende März
den Landesmeistertitel 2014 bei den Frauen bis
57 kg. Vater Bernd (47), gelernter Buchdrucker,
fährt mehrmals in der Woche nach der Arbeit in
der Bundesdruckerei Berlin nach Strausberg zur
Ernst-Grube-Halle im Sport- und Erholungspark (SEP), trainiert dort Kinder und Jugendliche. Viel Zeit geht auch für den Vereinsvorsitz
drauf. „Es ist ja nicht nur meine Freizeit, sondern auch die unserer Mitglieder“, winkt er ab.
Neben dem Wettkampfsport im Amateur-BoxVerband bietet der Verein für alle Altersklassen
ab dem 8. Lebensjahr auch Boxen als FitnessSport an. „Unser Training beginnt im Kopf und
reicht bis in die Füße. So werden bzw. bleiben
alle Körperbereiche fit.“ Krafttraining ist ein
starker Bestandteil in der Freizeitgruppe, in der
übrigens auch Ehefrau Kathrin boxt.
spritze von Robert Christ, Inhaber einer renommierten typenoffenen Kfz-Meisterwerkstatt für
Lkw und Pkw in Rehfelde, zum idealen Zeitpunkt. „Damit können wir schon mal die Meldegebühren und den Boots-Steuermann bezahlen“,
freuen sich Bernd Hinz sowie seine Vorstandsmitglieder Carsten Olesch und Jörg Geister.
„Ohne Sponsoren wie Robert Christ geht im
Kinder- und Jugend-Freizeitsport vor allem seit
der Wende fast gar nichts mehr“, schildern sie.
Dem Unternehmer wiederum nötigt es Respekt
ab, in welch angenehmer Atmosphäre und Qualität der Verein Heranwachsenden Freude und
sozialen Halt gibt. Übrigens nutzte der Vereinsvorsitzende seinen eigentlich freien „Brückentag“ am 2. Mai, indem er bei der Bürgermeisterin und in einem Gewerbebetrieb für einen
seiner Nachwuchsboxer mit Migrationshintergrund vorsprach, damit dieser seinen Traumberuf Friseur erlernen kann.
Edda Bräunling
Der Nachwuchstrainer Jörg Runge mit Jeremy, Hussein, Danilo, Benjamin, René, Niklas, Matthias und
Vicky zu den Landesmeisterschaften im Boxsport
Ende März 2014, die die Box Union Strausberg mit
ausrichten half (F.o.) Trainer der Box Union Strausberg am Wettkampfort Wurzen vor traditionellem
Holz-Boxring
Fotos: Box Union STR
Meisterbetrieb Robert Christ
15345 Rehfelde, Puschkinstraße 9
Tel.: 033435 / 76 402, 0172 / 388 59 19
E-Mail: [email protected]
Erstmals wird die Box Union Strausberg eine
Mannschaft beim Drachenbootrennen im Juni
auf dem Straussee stellen. Da kam die Finanz-
Vermittlung von Bauland und Häusern zum Kauf oder zur Miete
Terrassen • Gehwege
[email protected]
Pflasterarbeiten seit 2002
15344 Strausberg , Georg-Kurtze-Straße
Tel. 03341 - 30 80 71 • Funk: 0163 - 3 20 07 32
Zufahrten • Natursteinarbeiten
S5-Region
12
„Immer viel Spaß und eine gute Radsaison 2014!“
Über 1000 Pedalritter feierten 10. Sattelfest / Innigst ersehnte frohe Botschaft vom Land erhalten
(eb) Von 1904 stammte das älteste
Fahrrad auf dem Marktplatz in Altlandsberg am letzten Aprilsonntag,
jedes Jahr d e r Termin kreisweiten
Anradelns in der Tourismusregion
Märkische S5-Region. Denn natürlich war, entsprechend gewandet, der
Berliner Historische Fahrradverein
mit von der Partie. Der Tourismusverein mit allen seinen GründungsBürgermeistern oder deren Vertretern
feierte mit der wieder vortrefflich vorbereiteten Gastgeberstadt Altlandsberg
mit Nachtwächter Horst Hildenbrand
und Apfelkönigin Wollanik und vielen, vielen anderen
Vereinen, Organisationen, Institutionen und vor allem
über tausend Radlern das zehnjährige Jubiläum vom
Sattelfest. Sternfahrtgemäß aus allen Richtungen waren
diese, allein 16 geführte Touren mit Halten an Sehenswürdigkeiten oder Kirchen der Umgebung, geradelt.
Die Verkehrswachtler Jürgen Schirrmeister sowie Uwe
Wähner und seine Frau „arbeiteten“ kontinuierlich die
Warteschlange ab und schafften es dabei, 130 Fahrräder
gegen Langfinger zu codieren und aktenkundig zu machen. Auch die SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Lieske
ließ sich das Sattelfest nicht entgehen. Infrastrukturministerium-Staatssekretärin Kathrin Schneider verkündete, was die Stadt mit den beiden Storchentürmen innigst
gehofft hatte: Altlandsberg bleibt in der Leader-Region,
was heißt, dass es weiterhin die EU-Förderung für die
immer schmucker werdende Kommune gibt. Nichts, was
ein Volksfest ausmacht, fehlte an diesem Tag, an dem
Bürgermeister Arno Jaeschke allen „viel Spaß und eine
gute Radsaison 2014!“ wünschte. Immerhin ist Brandenburg mit seinen über 7000 Kilometern Radwegen nach
Bayern die beliebteste Radregion in Deutschland.
Mai 2014