Weltgeschichtentag

Сomentários

Transcrição

Weltgeschichtentag
eunde
r
F
i
e
r
d
und ihre
Die Band des Jahres
Von unserer Leserin Susann
Ameise
aus (10 Jahre)
M
e
necke, die die
h
n
c
i
S
e
ie
l
D
.
irakis
„Fang
reunde
Die k
Moritz T
örnchen
at drei F
ke
ser
Eichh
Sie h
chnec
erem Le
e Maus.
mit dem
bei die S
Von uns
eine klein aus spielt gerne ss das Blatt“, wo
t
el das
n
d
h
d
o
u
w
„Fri
Wald
ine M
eise „B
e
le
k
k
m
im
c
A
e
n
ie
n
r
D
h
e
te
c
.
d
it
S
M
chen
der
h mit
Eichhörn
gerne mit ielt die Maus auc
ßen
und das
us spielt
p
a
s
l
M
a
einem gro rnie
m
d
d
manch
ss sie an
d
hö
a
n
h
d
U
ic
,
Nuss“ un
E
t.
te
s
n
a
m
Aber d
ie träu
er gewin
S
.
n
.
m
e
tt
h
im
e
c
ht da.
B
t
ic
s
rn
fa
ihrem
Eichhö
e war n
in
k
c
m
s
“.
e
u
u
h
n
z
a
c
h
s
o
c
M
u
L
S
e
die
en
e Ma
größte
die klein
Maus ein
die klein
cke. Aber
ends lag
ie kleine einem
ur Schne
Tag ging
z
d
n
s
d
te
u
n
Eines Ab
s
a
h
fa
M
c
r
ä
afü
an
kleine
t. Am n
icht da. D
ir, ich bin sich aufs Bett
ging die
Käse nag
ar auch n hst, ich verrate d
t da. Da
te
w
h
tz
ic
ie
e
n
s
s
r
r
,
e
a
e
Haus
e. Ab
te sich
h suc
chen w
zur Ameis eiß, dass du mic tte, ging sie nach ächsten Tag mach
ie
s
g
in
w
a
n
h
h
Da g
m
n
Ic
A
e
:
s
rief gele
rin stand
eren Ort?
e
Brief. Da Ort. Als sie den B h zu dem besond
die klein
ic
n
e
re
rt sauste
m
eise,
fo
m
o
m
S
o
A
.
k
h
e
.“
besonde
e
ie
das R
ar kein
ach. W
Ort sein
w
te
n
g
a
re
a
e
d
te
d
h
fr
r
c
n
e
a
o
ie
b
h
s
nac
und d
der be
uche. S
kam. A
er als sie
auf die S
e könnte , bis sie zum See
ause. Ab
chen,
H
rn
h
die Maus te: „Unten am Se
c
ö
in
a
h
te
n
h
S
ic
das E
sag
ging sie
ie
tock und
a
s
S
D
h
r
.
a
e
e
s
d
b
k
n
ü
c
Das Reh
war,
Freu e
Schne
sie sauste
ekommen zu ihnen und die
ch keine
g
n
u
a
a
d
ie
Baum.
n
Maus los,
s
u
sauste
ten. Als
rnchen
e Tür im
h
ö
s
c
in
h
u
e
u
h
a
f
le
ic
M
u
E
s
a
e
a
etw
kein
e schlug
klein
eigte
Die Ameis nd
g, sah sie ie Schnecke. Die und die Ameise z
in
.“
g
n
e
e
s
ll
u
ü
a
d
rf
H
e
ch
ich
nsta
e und au
n Wunsch
armten s
ten Gege
die Ameis entgegen. Sie um Tür kann dir jede er den gewünsch
d
ie
ihr
iese
inan
mte zu. S
rannten
sagte: „D schen und nache
chen stim
n
hörnchen
rn
ü
ö
h
w
h
ic
h
s
E
e
a
ic
s
is
E
w
a
D
lle
das
Ame
sie sich a
nd auch
atte. Die
e Maus u eil sie die Idee h
vor, dass
.
in
n
le
te
k
ll
o
s
ie
d
len
,w
te
nen darf
herausho e tolle Idee“, sag
hen war
en Säckc
eise begin
in
in
e
m
A
le
t
k
is
ie
ich und
s
d
m
a
e
s
„D
s. In d
h, das
er über d
u
ic
lv
s
ra
.
u
e
n
P
ft
h
e
a
s
n
h
n
s
e
c
e
h
s
s
ckch
bissc
entschlo
e Freund
waren da
leines Sä
ütte ein
sich ewig
eise. Nun Sie wünschte
olte ein k Zettel stand: Sch
h
m
A
d
n
wünscht
ie
u
d
r
n.
m
tat
te die Tü
l. Auf de
Maus dra
se. Sie
aft. Dass
Sie öffne
ein Zette
ie kleine ch und aß am Kä
reundsch
d
d
F
n
r
e
u
a
ig
r
w
e
w
s
e
s
lv
wachte
Schlu
m Tis
ibt es
rotes Pu
s an ihre Früh am Morgen
e, dann g necke dran. Zum
u
d
a
n
M
u
e
ichts.
re
F
in
deine
r Bett.
machte n
die Sch
ß die kle
s
ih
d
a
a
n
s
d
in
u
d
r
n
n
n
e
e
e
n
b
b
h
a
a
c
Eichhörn roßen Käse. Am A Sterne und ging d es an zu regnen,
ilig.
ie
ng
ng
ie langwe
n
s
e
d
ir
sich eine noch eine Weile d en Nachmittag fi
w
,
n
le
ie
sp
te
Geg
betrachte aß wieder Käse.
mit einem
hat, die
d
e
n
d
u
n
f
u
u
a
re
sie
gute F
nn man
Denn we
Am Samstag
Tante Bärbel
zum Geburtstag
gratulieren!
Ein Brief vom Oste
Von unserer Lese
rin Ursel Jöst aus
Der Maler und der König
rhasen aus Bonsw
eiher
Von unserem Leser Matthi
Mörlenbach
Hallo, mein liebes
Pinseläffchen! Ich
bin der Osterhase Ho
berichten, was ich
ppel aus Bonsweihe
an den letzten sonn
r und möchte dir
igen Tagen kurz vo
habe. Ich kann vie
r Ostern so alles erl
les beobachten, we
ebt und gesehen
nn ich so über die
hinter einem Busch
Gänseblümchen-Wies
im Gras sitze. Am me
en hopple oder
isten Spaß habe ich
zusammen über de
an dem Gänsepärche
n Waldsee schwimm
n, das immer
t.
Wenn die Gänse die
Kinder sehen, die tro
ckenes Brot mitbrin
kommen sie sofort
gen, genauso wie du
an den Uferrand un
neulich,
d wollen von dem
sind sehr zutraulich
Brot etwas erhasch
. Aber meistens sin
en. Die Wildgänse
d die dicken Karpfen
aufgerissenen große
schneller… Mit ihr
n Maul hört man sie
em weit
laut schmatzen. Du
und gesehen. Im let
hast es ja auch sch
zten Jahr war ein En
on oft gehört
tenpärchen mit seine
haben ihren Küken
n Jungen da. Die En
beigebracht, dass sie
ten-Eltern
nicht so nah an de
denn in der Nähe vo
n Uferrand schwimm
m Waldsee haben au
en sollen,
ch Füchse tief unter
gegraben. Und Füch
den alten Buchen ihr
se jagen ja nachts
e Wohnung
auch Entenküken,
Fischreiher habe ich
Mäuse und kleine Ha
gesehen. Sie kreise
sen. Auch
n über dem Waldsee
stürzen sie aus der
und wenn sie eine
Luft blitzschnell ins
Forelle sehen,
Wasser und fangen
Auch Frösche konn
sich eine leckere Ma
te ich beobachten,
hlzeit!
wie sie ihren Laich
dem Laich Kaulqua
im Wasser ablegten
ppen schlüpfen, da
. Bald werden aus
nn ist es am Uferran
Aus den Kaulquapp
d ganz schwarz un
en entwickeln sich
d zappelig.
wi
eder neue Frösche.
schön ein Osterhase
Ich kann dir sagen,
zu sein. Was man am
es ist sehr
Waldsee so alles erl
Schlüsselblumen un
eben kann! Kuckuc
d das braune Hase
ksblumen,
nbrot gibt es hier in
Hummeln summen
Hülle und Fülle. Bie
und tummeln sich
nen und
um die bunten Blu
dem weichen Waldb
men herum. Auch
oden umher. Es wä
Käfer krabbeln auf
re schön, wenn du
zum Waldsee spazier
auch wieder einma
en gingst! Ich habe
l mit Opa und Oma
dir nämlich eine kle
gelegt. Genau da,
ine Oster-Überrasch
wo die Gänseblümch
ung ins Gras
en am schönsten blü
offenhalten und im
hen. Du musst nur
Gras suchen.
de
ine Augen
Mit einem lieben Os
tergruß möchte ich
mich von dir verab
ein Wiedersehen. Ve
schieden und freue
rgiss nicht, dass ich
mich schon auf
dir eine kleine Überr
Wiese gelegt habe.
aschung in die Gäns
Bis bald! Dein Oster
eblümchenha
se Hoppel vom Walds
P.S. Du kannst mich
ee.
gut an meinem rec
hten Ohr erkennen:
herunter!
Das hängt immer ein
bisschen
as Schütz aus Zotzenbach
Es geschah vor langer Zeit auf
einer großen Burg. Auf dies
er Burg trafen sich von Zeit
Zeit viele Kaufleute mit ihre
zu
n Waren. Sie verkauften Obs
t, Gemüse, Futter für die Tier
Kleidung und allerlei andere
e,
Gegenstände, die man zum
täglichen Leben brauchte.
Diesmal war auch ein Maler
unter den Kaufleuten, der sein
e Bilder verkaufen wollte.
Der König stand an seinem
weit geöffneten Fenster sein
er Gemächer und betrachtete
den Handel der Kaufleute. Ein
wirres und buntes Treiben her
rschte auf dem Platz.
Auch die Königin fand das Trei
ben sehr unterhaltsam. Doc
h heute beobachtete der Kön
den Maler in seinem Hof, den
ig
er noch nie zuvor gesehen hat
te. Denn etwas kam ihm
sonderbar vor. Die Kaufleute
und Besucher des Marktes kau
ften erst dann ein Bild, wen
sie dem Maler etwas in sein
n
Ohr geflüstert hatten. Erst dan
n setzte sich der Maler an
seine Staffelei und begann
zu malen. Wenn das Bild fert
ig war, bekam der Maler daf
einen Taler. So ging das den
ür
ganzen Vormittag. Aber war
um flüsterten die Menschen
Maler etwas ins Ohr, gingen
dem
weg - kamen wieder, wenn das
Bild fertig war - bezahlten,
und gingen weiter? Das ma
chte den König neugierig, imm
er neugieriger, je mehr Bilder
der Maler verkaufte, und der
König ging in den Hof hinunt
er. Doch der König wusste
nicht, was er dem Maler in
sein Ohr flüstern sollte. Das
machte ihn noch wütender
zorniger und er ging zurück
und
in seine Gemächer und schaut
e weiter aus seinem Fenster
hinunter in den Hof. Und alle
,
s begann von vorne. Die Men
schen gingen wieder zu dies
Maler, flüsterten ihm etwas
em
in sein Ohr, gingen weg, kam
en wieder, bezahlten, und war
froh und zufrieden. Gegen Mit
en
tag, als alle Händler und Bes
ucher den Hof der Burg
verlassen hatten, war nur noc
h der Maler mit seiner Staffel
ei da und packte seine Farben
Pinsel und Leinwände zusam
,
men. Noch einmal machte sich
der König auf den Weg, den
die Neugierde, nicht zu wissen
n
, was man dem Maler in sein
Ohr geflüstert hatte, macht
ihn noch viel neugieriger und
e
zorniger. Doch als er im Hof
ankam, war der Maler bereits
verschwunden. Nur eine Lein
wand, abgedeckt mit einem
Tuch, stand an der Mauer. Der
König war ungehalten und zog
das Tuch sofort von der Lein
wand. Darauf geschrieben
stand: „Man kann nicht alle
s bekommen. Doch danach
fragen, sich etwas wünschen
war das, was man mir ins Ohr
- das
flüsterte. Und das habe ich
den Menschen gemalt - ihre
Wünsche und Träume.“
Milch
Brot
Eier
Kaffee
Joghurt
er
t
t
u
f
n
e
z
t
Ka
erhund
st
n
o
M
r
e
d
d
n
u
n
e
ly
Néo, Ju
s Weinheim
Natascha Fath au
re alt. Die zwei Jungen
Von unserer Leserin
re und Julyen war 3 Jah
Jah
8
r
wa
o
in ein
Né
r.
de
zwei Brü
r Stadt auf das Land
Néo und Julyen waren
nigen Wochen von de
we
r
htig
vo
ric
ly
so
Lil
h
tze
sic
n
Ka
d
un
Garten, wo ma
sind mit ihren Eltern
ren
en und einem großen
wa
zog
ge
ern
rn
Elt
me
Die
Zim
ig.
n
eil
be
gw
fach noch zu lan
großes Haus mit sie
ein
es
r
wa
, dazu
se
igt
au
äft
Zuh
sch
em neuen
r Schränke be
austoben kann. In ihr
und dem Einräumen de
ns
ide,
rto
be
ska
sen
zug
los
Um
sch
r
be
de
n
den hatten. Da
fun
ge
de
noch mit dem Auspacke
un
Fre
ne
kei
s,
sie sich au dass
iden Brüder noch
zu müssen. So dachten
en
eb
kam noch, dass die be
erl
les
Tol
das
as
etw
einfach noch
d ist. Néo versteckte
vor dem Abendessen
ein böser Monsterhun
t,
nn
d holte
na
un
ge
r
n,
nio
Pla
Ju
en
ch
, au
ich habe ein
Néos Kuschelhündchen
Julyen, hör mir gut zu,
mal
zu
ein
te
t
ers
sag
zt
Er
.
jet
nk
n
hra
ele
r Plan ist: „Wir spi
de
Hündchen im Kleidersc
d
un
s
rau
r im
he
nio
Ju
tos
ss
Au
e mit den
lyen ganz, da
die große Spielzeugkist
vergaßen Néo und Ju
tos
mAu
n
rzi
de
de
t
Kin
mi
s
en
da
iel
in
im Sp
Katze Lilly
mit unseren Autos!“ Be
n Néo auf. Plötzlich kam
elvo
n
sch
Pla
Ku
r
s
de
da
g
ch
gin
au
o
als
, da wo
Kleiderschrank sitzt,
ter dem Kleiderschrank
n.
n und verkroch sich un
sche von sich gegebe
räu
Ge
he
lic
im
he
mer hineingeschliche
un
nz
ga
t
ten ihn
ha
d
ne
un
öff
r,
k,
steckt wa
n zum Schran
hündchen von Néo ver
reckten sich! Sie ginge
ch
ers
ein
n
ah
lye
aaa
Ju
d
aaa
un
o
„…
Né
ftiger Stimme:
Sie gurrte und murrte!
gar
ganz laut und mit krä
ja
n
rie
ist
s
sch
Da
Sie
n.
.
he
ück
lac
zur
zu
d fingen laut an
mutig und rannten
un
an
h
n.
sic
sse
ten
de
au
en
Ab
sch
d Julyen
Mutter zum
Monsterhund!“ Néo un
elhündchen, da rief die
sch
.
Ku
nd
s
da
sta
r
ch
nio
Tis
Ju
m
ja
de
s ist
on auf
kein Monsterhund, da
wo das Abendessen sch
iden
die Treppen hinunter,
n, da erzählten die be
sie
tte
n
ha
nte
n
ran
rie
t
sch
reg
ge
fge
so
Au
nn
de
sie
rum
wa
n
.
o und Julye
den es lustig
Die Eltern fragten Né
nsterhund und alle fan
em Plan und dem Mo
ihr
n
vo
ern
Elt
n
de
Jungen
Echte Freunde
Die kleine Gloc
r Seehund
Der Fischer und de
taedt aus Hemsbach
d in
tels
z in der Nähe der Insel Helgolan
Von unserem Leser Heiko Mit
kleinen Sandbank hinaus, die gan
r
eine
zu
t
hen
Boo
Fisc
em
zum
sein
Tag
mit
n
e
her Tütj
ste ich nicht jede
Vor langer Zeit fuhr der junge Fisc
doch nur ein Seehund. Dann müs
e aus und seufzte laut: „Wäre ich
Netz
der ganzen Welt.“
die
f
auf
war
sch
Er
Men
lag.
ste
see
klich
Nord
der
hauen und wäre der glüc
ansc
re
mee
Welt
en
sieb
te leise: „Das kenne ich gut. Ich
die
mir
hinausfahren. Ich könnte
Kopf aus dem Wasser und antworte
n
ihre
ig
icht
vors
hob
Sie
rie.
e Annema
nachjagen. Ich könnte sie mir aus
Das hörte die kleine Seehunddam
klen Tiefen des Meeres den Fischen
dun
den
in
Tag
n
jede
war kein bisschen
t
nich
ich
ste
und auf der ganzen Welt.“ Tütje
wäre gerne ein Fischer. Dann müs
. Ich wäre der glücklichste Seeh
men
wär
heiße Tütje, und
ne
„Ich
Son
.
der
chen
in
ch
spre
Bau
lich
Alle Seehunde können näm
dem Netz holen und mir den
nte.
kon
chen
spre
ihm
mit
ere Fische mit
e
leck
e Seehunddam
fange mir viele
verwundert darüber, dass die klein
Meer und schaust dich um und ich
ins
st
geh
Du
!
Idee
auswerfen und
e
tolle
Netz
eine
die
e
ich hab
t du mit deinen Flossen
du?“ „Ich heiße Annemarie und
schwimmen wie du und wie wills
gut
so
stellst du dir
t
e
„Wi
nich
n
.“
kan
mich
Ich
in
en?
dich
geh
andeln und du verwandelst
deinem Boot.“ „Wie soll das
verw
dich
in
mich
e
werd
Ich
doch ganz einfach.
hle dir, wie wir es machen.“
wieder einholen?“ „Ha, das ist
en
zu mir auf die Sandbank. Ich erzä
m
Kom
das!
als
r
ache
Sand und setzte sich neugierig neb
einf
hts
das vor? „Nic
ng mit einem kräftigen Satz in den
üpfen
spra
Er
schl
.
Fell
erte
n
ank
mei
in
und
t
n
wirs
hera
Du
nk
n Menschen verwandeln.
eine
Tütje fuhr dicht an die Sandba
in
mich
und
n
reife
die
r
abst
übe
fell
Als die Nacht
ich mein Seehund
So machen wir es, Annemarie!“
Annemarie. „Heute Nacht werde
meere bereisen.“ „Ich bin dabei!
Welt
en
gab ihr seine Sachen und
sieb
aus,
die
sich
und
zog
e
Seeh
Tütj
als
.
an
und kannst fort
Fell und hielt es Tütje entgegen
m
ihre
aus
rie
ema
Ann
e
üpft
kleine Sandbank hereinbrach, schl
fell.
te unbeholfen die Segel und
und lichtete den Anker. Sie setz
schlüpfte in Annemaries Seehund
oot
herb
Fisc
e
ein
klein
das
war,
n
eine Fischeri
sam ins Meer und drehte ebenfalls
Dann bestieg Annemarie, die nun
nun ein Seehund war, robbte müh
der
re,
ewo
Tütj
ausg
nk.
dba
tlich
San
rden
die
uno
um
mit
den
bei und verschwand
drehte probehalber ein paar Run
den Dreh raus. Annemarie drehte
gen
e
chlä
beid
sens
en
Flos
hatt
ich
igen
ießl
icht
Schl
vors
nk.
mit
sich
paar Runden um die Sandba
Tütje holte tief Luft und machte
Moment
um ganz viele Fische zu fangen.
andelte sich das Meer von einem
verw
so
und
sich
für
fenen Fangnetzen in der Nacht,
e
Sach
eine
das
ist
dass
see
en,
Nord
keit
der
ierig
Mit
.
Schw
bereisen
emarie hatte große
daran, die sieben Weltmeere zu
und ab und ab und auf ging. Ann
auf
schönste
es
die
der
ch
in
,
jedo
asse
sie
e
serm
ickt
Was
erbl
e
h gefangen. In weiter Fern
Fisc
auf den anderen in eine tosende
igen
einz
en
kein
durch
sie
e
ab
hatt
e auf und ab und
Als es dämmerte,
in eine tosende Strömung, die Tütj
kleine Boot auf Kurs zu halten.
sich
elte
and
merverw
see
däm
es
Nord
Als
der
e.
e
hatt
e. Die Tief
meer keinen Spaß
Sandbank, die sie je gesehen hatt
de so schlecht, dass er an den Welt
wur
ihm
und
en
Seh
und
n
Höre
die Weltmeere zog. Ihm verging
je gesehen hatte.
n Schlaf, der bis zum Abend
ch die schönste Sandbank, die er
te, erblickte er in der Ferne jedo
fielen augenblicklich in einen tiefe
Sie
nk.
dba
San
r
che
glei
die
auf
die beiden
h, es war toll! Ich wurde auf eine
Mit letzter Kraft schleppten sich
. „Wie war es bei dir, Tütje?“ „Oc
groß
de
n
Freu
laue
die
m
war
eine
n,
in
e
nnte
hab
erka
sich
war toll! Ich
dauerte. Als sie erwachten und
es bei dir, Annemarie?“ „Och, es
dass
en Weltmeere getragen. Wie war
meeren so viele Abenteuer erlebt,
Welt
den
auf
e
hab
ich
sanften Strömung durch alle sieb
rie,
ema
Ann
du,
t
Weiß
n…
viele
schö
so
n.“ „Das ist
e als Fischerin
Lüftchen ganz viele Fische gefange
chen?“ „Weißt du, Tütje, ich hab
n würde. Wollen wir wieder taus
chte
er tauschen.“ Tütje
beri
n
wied
davo
ell
n
schn
nde
z
Freu
gan
en
nen
sollt
mei
ich gerne
n berichten würde. Wir
davo
en
und
Seeh
eren
and
en aus und stieg schnell
den
Sach
e
es
rie zog auf der Stelle Tütj
ema
Abenteuer erlebt, dass ich gern
Ann
.
egen
entg
ihr
es
t
hiel
Seehundfell und
schlüpfte sofort aus Annemaries
Annemarie,
er. Er setzte gekonnt die Segel.
in ihr Fell.
e Fischerboot und lichtete den Ank
klein
das
war,
her
Fisc
ein
er
Dann bestieg Tütje, der nun wied
d und erzählen sich
robbte flink ins Meer.
Sandbank vor der Insel Helgolan
die nun wieder ein Seehund war,
in der Sonne auf der schönsten
rie
ema
glücklicher wurden.
Ann
viel
und
e
noch
Tütj
sie
r
sich
bevo
fen
Noch heute tref
en auf der Welt waren,
wes
Lebe
sten
klich
glüc
die
lang
Tag
gegenseitig davon, wie sie einen
Von unserer Lese
kenblume
Von unserer Leserin
rin Rita Neuend
orff aus Wald-Mi
Es war einmal ein
chelbach
e kleine Glockenb
lume. Ihre Blätte
grün und ihr Glöc
r
wa
ren saftig
kchen schimmerte
in den schönsten
du dir vorstellen
Weißtönen, die
kannst. Wenn de
r
Mo
rgen graute, räke
kleine weiße Gloc
lte sich die
kenblume erst ga
nz, ganz vorsichtig
morgens immer ein
, weil es ja
wenig kühl war.
Sie spürte in ihre
Blätter hinein un
d ließ sie ein weni
wachsen. Und da
g in den Tag
nn faltete sie ihr
Glöckchen, das sie
feine Falten geleg
über Nacht in
t und zusammen
geklappt hatte, wi
auseinander. Und
eder ganz zart
ganz vorne an de
r Spitze, da wo de
öffnete, da blähte
r Blütenkelch sich
sie ihn ganz vorsi
chtig ein bißchen
damit die Humm
nach außen,
eln zum Nektar sa
mmeln gut hinein
Manchmal kamen
fliegen konnten.
Hummeln angeflo
gen, die waren so
Pelz die kleine Gl
dick, dass ihr
ockenblume an de
r Innenseite des
kitzelte. Das moc
Blütenkelches
hte sie sehr.
Die Hummeln moc
hte sie am liebste
n von allen Insekt
und brummten so
en. Sie summten
fein vor sich hin,
dass sie es bis in
zen fühlte, dieses
ihre WurzelspitVibrieren und fein
e Zittern.
Wenn die Sonne
auf ihre Blätter sc
hien, döste die kle
gemütlich vor sic
ine Glockenblume
h hin, und abends
, wenn es allmäh
dunkler wurde, kla
lich kühler und
ppte sie ihren kle
inen Blütenkelch
liebevoll zusamm
wieder ganz
en und schlief fri
edlich ein.
Die
e Fucke aus Weinheim
Die ganze Stadt ist mit Pla
katen zugekleistert. In Zoo
tierhausen treten die berühm
gibt die Musikgruppe ihr gro
ten Gazellen auf. Auf der Hun
ßes Konzert. Mit einem höl
dewiese
lischen Lärm braust der Tou
schwere Bühnenteile aus dem
rneebus zur Wiese. Lamas zieh
Bus und legen die Teile den
en
Dromedaren auf die Rücken
Sie beißen sich gegenseitig
. Schlangen schleichen her
in die Schwänze und bilden
an.
so ein Seil. Damit wickeln
Dromedare. Schwerfällig wan
sie sich fest um Bühnenteil
ken die Tiere zu den Lamas.
e und
„ZZZ“ die Schlangen entwir
Dromedare von ihrer schwer
ren sich. Lamas befreien die
en Last. Die Bühne wird auf
geb
aut. Die große Lichtanlage
die Bühne und legen sie dor
tragen die Kängurus hüpfen
t ab. Mäuse krabbeln auf die
d vor
Anlage. Der schlecht gelaun
do springen die Kängurus in
te Löwe brüllt. Auf dieses Kom
die Luft. Die Lichtanlage ste
manmmen sie dabei hoch. Kurze
einer Schraube zur nächsten.
Zeit später huschen die Mäu
Endlich, die Lichtanlage ist
se von
mit den hochragenden Stange
Arbeit ist getan. Papageien
n der Bühne fest verbunden
flattern auf die Anlage. Die
. Die
Glühbirnen werden festged
auf die Bühne. Der Abend ist
reht. Affen tragen Musikinstru
da. Tier super! Daisy und Fara
mente
zwei Katzen springen über
der Hundewiese. Die beiden
Stock und Stein. Getümmel
stellen sich hinter zwei Gür
auf
teltiere in die Reihe. Ein Pfe
stellt sich hinter die Katzen
rd kommt wiehernd angetra
. Es folgen eine diebische Elst
bt
und
er,
zwei Leoparden, einige Ent
hört man Knurren und Gebell.
en und Hasen. Ganz hinten
Katzenpfötchenweise geht
es voran. Der Kontrolleur, ein
Eintrittskarten mit seinen Zäh
e riesige Bulldogge, beißt die
nen durch. Die gelochten Kar
ten gibt er den Gürteltieren
sich vor, ihre Eintrittskarten
zurück. Daisy und Fara neh
nicht kaputt machen zu lass
men
en. Ganz fest hält Fara sie
steckt die Karte im Maul es
zwischen den Pfoten. Aber
Kontrolleurs. Die Zähne blit
schon
zen. Mit zwei Löchern bekom
empört: „Sie haben die Kar
mt Fara sie zurück. Daisy ist
te von meiner Freundin kap
utt gemacht.“ Die Bulldogge
sie nur gelocht, zur Kontrol
schmunzelt: „Aber nein, ich
le“. Daisy und Fara drängeln
habe
sich nach vorn und treffen
schlagen sie sich bis zur zwe
auf die Giraffe Bastian. Gem
iten Reihe durch. Die Kätzch
ein
sam
en
freu
Gorillas versperren die Sich
en sich, ein schöner Ausblic
t der Kätzchen. Klagend wen
k zur Bühne. Aber, riesen
den sie sich an Bastian und
Von der Lichtanlage blitzen
springen auf seinen Rücken
plötzlich rote, grüne und gel
.
be Lichter auf. Ein tosender
Bühne. Nilpferd Nili am Sch
Applaus. Die Band betritt die
lagzeug. Elefant Elf putzt sein
en
Rüssel. Gazelle Zell steht am
Mel und die Gazelle Gazel.
Keyboard. Am Mikrofon Kam
el
Riesen Jubel im Publikum.
Das Kamel begrüßt die Gäs
te. „Herzlich willkommen zu
dass ihr so zahlreich gekom
unserer tierischen Show. Ung
men seid. Das erste Lied der
laublich,
Gazellensong.“ Das Schlagzeu
Die zerbrochenen Stöcke flie
g, Nili schlägt heftig darauf
gen ihm um die Ohren. Gel
.
ächter im Publikum. Neue Stö
Gazel hauchen das Lied ins
cke sind schnell besorgt. Mel
Mikrofon. Die Zuschauer jub
und
eln. Das Kamel macht einen
so lustig aus. Fara und Dai
Knicks. Lauthalses Lachen.
sy sind überglücklich. Sie tan
Das sieht
zen auf Bastians Rücken her
ein Ende. Winkend gehen „Di
um. Jedes schöne Konzert
e Gazellen“ von der Bühne.
hat auch
Das Publikum ist außer sich
und Tatzen klatschen, brüllen
. Hufe schlagen, trampeln,
, wiehern schnattern, miauen
Pfoten
und bellen. Als Zugabe spie
von der neuen CD. Dann ist
len die Stars noch ein paar
es endgültig vorbei. Tausen
Lieder
de von Glühwürmchen weisen
Für Fara, Daisy und Bastian
den Gästen den Weg nach Hau
sind „Die Gazellen“ „Die Ban
se.
d des Jahres“.
fen
nicht schla
n
n
a
k
ie
n
in
M
kleine
hre)
(11 Ja
sie zu
cker aus Fürth
hlafen. So ging
serin Annika De
Le
r
re
se
un
e konnte nicht sc
n
Si
Vo
ie.
nn
du
Mi
e
wi
eß
n
hi
die
ch frage
ne kleine Maus,
ra, ich wollte di
sehen
Es war einmal ei
t: „Hallo liebe La
Ra
n guten Krimi ge
ne
um
ei
e
gt
ich
fra
m
d
de
un
ch
na
en
sie
nd
n,
d
ei
eu
un
e
Fr
s
af
n
ihre
ich schl
r Freundin au
sagte Lara: „Du,
ten Film bei ihre
te sich
gu
tz
n
se
ne
d
ei
un
te
n
einschläfst?“ Da
ch
ei
nnie und su
te den Film
Mi
leg
h
ie
sic
nn
e
m war
Mi
ut
n.
fre
er
ei
habe.“ Da
Fernseher
d sagte: „D Fil
d Minnie auf un
d schalteten den
an
un
st
n
s
hi
e
us
h
id
hl
sic
be
Sc
d
n
m
te
setz
use un
les an. Zu
mit Lara nach Ha
lft
schauten sich al
nicht. So ging sie
: ,,Das Denken hi
neben Lara. Sie
ie
sie
nn
te
Mi
nn
e
ko
gt
sa
en
n
af
hl
an
sc
dw
er
en
Ab
Irg
“
.
h!
te
unheimlic
chlafen konn
r, wie Minnie eins
sofort ab:
„Ich
überlegten weite
rufen.“ Lulu hob
“, sagte Minnie.
an
lu
Lu
e
rd
we
ich
r,
wie du einschläfst
“,
n
en
ge
m
fra
om
ch
rk
di
be
e
uns nicht weite
wollt
kann ja rü
Abend Lulu, ich
trunken habe, ich
nnie
ge
Mi
r.
lch
Tü
Mi
r
de
,,Hallo?“ ,,Guten
as
r
Gl
vo
n
r Milch
n nachdem ich ei
ie zu den
and Lulu mit de
schlafe immer ei
ker!“, sagte Minn
Minuten später st
lec
nf
er
fü
ab
n,
r
ta
wa
ge
as
gt
uch schlafen
n Tisch. „D
sagte Lulu. gesa
stellte sie auf de
durfte auf der Co
d
lu
un
Lu
us
it.
d
ra
re
er
be
äs
n
n die Bette
tig gute Nacht un
holte drei Gl
en sich gegensei
sie für die andere
gt
,
te
sa
de
,
ell
un
st
en
re
n
af
„F
hl
Nu
:
sc
te
n.
andere
e flüster
legten sich
nicht schlafen. Si
ir
m
m Gästebett. Alle
ch
i
de
no
be
f
er
es
au
m
t
ra
im
pp
La
te
kla
d
un
ie konn
. „Sonst
ht aus. Aber Minn
doof“, sagte Lulu
gute
machten das Lic
.“ „Das ist aber
tte schon immer
en
af
ha
hl
sie
sc
t
n,
ch
fe
ni
ru
ch
an
a
no
in
äfst du
er
ist
hl
m
Kr
sc
im
e
e
ich kann
istina, wi
„Ich werd
„Guten Abend Kr
n sie wieder auf.
.
de
sie
an
ch
st
ra
ks
So
sp
Ke
,
“
n
t“
er.
ne
imm
Appara
m ich ei
end, Kristina am
hlafe ein, nachde
gsTipps.“ „Guten Ab
rzweifelt. „Ich sc
it meinen Lieblin
ve
m
ie
nn
ich
n
Mi
bi
e
n
gt
te
fra
nu
“,
Mi
er
n?
ei
ab
ei
dr
er
en
in
„Warte,
denn imm
h, die riech
twortete Kristina.
ren Keksen. „Mm
an
ih
er
it
“,
m
m
be
im
a
ha
in
te
ist
en
nn
ss
Kr
gege
ten kam
er Minnie ko
t nach drei Minu
d aßen Kekse. Ab
un
lch
Mi
r
eh
m
keksen da.“ Exak
ch
.
en die Freunde no
anfing zu weinen
en sie.
lecker!“ So trank
ttäuscht, dass sie
d Kristina tröstet
en
un
so
ra
r
La
wa
ch
d
Au
un
ie.
en
Auch
nn
af
hl
Mi
n.
sc
n
ei
t
n
be
ch
fe
ne
ni
ie
noch
tzte sich
Und schl
t“, sagte Lulu, se
zlich ganz müde.
n
ch
öt
er
ni
pl
nd
es
so
sie
bt
n,
en
gi
fe
rd
la
as
wu
ch
„D
cht nur eins
ni
mmen saßen,
isa
sie
be
wo
le
al
d,
en
so
Und wie sie
wunderbaren Ab
träumte von dem
ehmen konnte.
Minnie. Und sie
en etwas untern
nd
eu
Fr
en
st
be
n
re
auch noch mit ih
Ruth Klötze aus Weinh
eim
Es hat’ einmal ein Zw
ergenkind zur Freundin
eine Kuh. Die
Kuh war groß, das Zw
erglein klein, viel kleine
r noch als du.
„Ach“, sprach es, „Kuh
, ich möcht’ so gern ga
nz nahe bei
dir sein - doch weiß ich
nicht, wie’s gehen sol
l, denn ich
bin ja so klein.“ Auf ein
mal hatte da die Kuh
‘ne zündende
Idee:
„So setz dich doch au
f meinen Kopf, das tut
mir ja nicht
weh.“ Das Zwerglein üb
erlegt nicht lang, an ein
em
Spinnennetz ist’s raufge
klettert auf die Kuh un
d hat sich
hingesetzt. Das war so
warm, so kuschelig, un
d an ein
Horn gelehnt erzählte
n sich die Beiden was,
bis es auf
einmal gähnt. Dann fie
len ihm die Äuglein zu.
Und dann der Kuh. Pss
t, gleich schläfst auch
du.
...
Wenn ich schlafen geh Hamm
elbach
Von unserer Leserin Eva Maria Frackmann aus
mault er erst ein bisschen. Denn eigentlich
Jeden Abend, wenn Jonas ins Bett muss, dann
seinem Auto noch ein Autorennen fahren.
will er seinen Turm noch höher bauen. Oder mit
Oder noch mehr fernsehen. Oder, oder, oder.
ht, kommt er schnell zu ihr und flüstert ganz
Wenn seine Mutter Andrea ihn dann streng ansie
rt deshalb, weil es für einen großen
leise: „Du musst noch die Engel einladen!“ Er flüste
an Engel zu glauben. Aber es ist auch
Jungen von sieben Jahren schließlich uncool ist,
Bett herumstehen und alle bösen Monster
ziemlich tröstend zu wissen, dass sie nachts ums
und fängt leise an zu singen:
ante
Bettk
verscheuchen. Mama setzt sich auf die
stehen.
Abends wenn ich schlafen geh, 14 Englein um mich
en.
Recht
r
Zwei zu meine
, damit sie gegen Drachen kämpfen können.
Die haben bestimmt Schwerter dabei, denkt Jonas
Zwei zu meiner Linken.
Jonas, dann können sie das Monster einfach
Die sind bestimmt ganz groß und stark, überlegt
aus dem Fenster schmeißen.
Zwei zu meinen Häupten.
logen kommt.
Die passen bestimmt auf, dass kein Geist angef
.
Füßen
n
meine
Zwei zu
ich von hinten anschleichen wollen.
Und die beiden verjagen die Räuber, die sich heiml
Zweie, die mich decken.
Wie gut, denkt Jonas, dann friere ich nicht.
Zweie, die mich wecken.
das Fußballtraining.
Das ist auch gut, dann verpass ich morgen nicht
eisen.
Parad
els
Himm
zu
n,
weise
Zweie, die mich
hat gesagt, dass das niemand genau weiß
Was das wohl ist, überlegt Jonas schläfrig. Mama
und jeder sein eigenes Paradies hat.
Chips und Fernseher und keine schimpfenden
In meinem gibt es ganz viele Fußballplätze und
denn er ist eingeschlafen.
Eltern und ... doch weiter kommt Jonas nicht mehr,
Doddo du
deldideld
oll
Von unse
rer Leseri
n Ulrike
Doddo ist
Fischer a
ein Dacke
us Weinh
l, ein noch
eim
Sie hat ih
sehr jung
n vor drei
er Dackel.
Wochen a
dreimal sp
Aber
us d
azieren, la
ngsam zw em Tierheim geholt sein Frauchen ist e
Aber Dodd
ar, weil a
o trottet
lte Damen . Jeden Tag geht si ine alte Dame.
tro
schneller
e mit ihm
nun mal n
vorwärts z tzdem brav neben
mindesten
icht
ih
u kommen
Doddo ge
s
. An einem r her. Allerdings wü schneller laufen k
duldig ne
önnen.
n
b
sc
wundersch
en
einen rich
önen mild ht er sich, einmal
tigen Dack der alten Dame he
viel
en Dezem
r. Er darf
el gehört.
Was sieht
be
da und do
Dan
er
rt schnüff rmorgen dackelt
Schwätzch da? Eine dicke dun n schaut er in die
eln, wie e
Lu
kelbraune
en
s sich für
Drossel. D ft.
die Drosse mit dem dünnen H
a die alte
l: „Nanu,
errn Dode
Dame gera
ldauch fü
was mach
„Wie das?
d
h
st du den
Wie kannst
n da oben rt, nutzt Doddo die e ein ausgedehnte
Doddo sch
d
s
?“ „Ich fl
G
elegenheit
aut ziemli u fliegen? Erkläre
iege durch
und fragt
es mir!“
ch dämlich
du das nic
die Luft“,
drein, fin
ht weißt!
antwortet
det die Dro
Ganz einfa
Lüfte“. „N
sie.
ssel, doch
ch is
a,
trotzdem
und keine prima, das werde ic t das. Ich bewege
antwortet
meine Flü
h auch ve
Drossel, h
sie ihm: „
gel und sc
rs
at er also
und rudert
Das
hon düse
keine Flüg uchen,“ denkt Dod
ganz doll
ich ab in
d
e
l.
o
m
.
alte Dame
D
D
it seinen
die
Vorderbein eshalb stellt er sich a Doddo aber ein
kräftig an
Da
e
der Leine
a
und lande
zieht. „Do n. Fast glaubt er sc uf seine dicken Hin ckel ist
t ziemlich
h
ddo, was
unsanft a
dass er, d
machst du on ein wenig abzu terbeine
uf
er Dackel,
heben, als
denn da?
versucht h seinen Vorderpfote
Gemüsela
“ Doddo k
die
n. „Wie so
at zu flieg
den warte
ippt nach
ll er bloß
en?“ Wen
n.
Kaum ist
vorne
der alten
ige Minute
sie im Lad
Dame erk
n später so
en v
Und siehe
lären,
ll Doddo v
da, Doddo erschwunden, da ru
or dem
hebt vom
dert der D
Doddo ho
ch in der
ackel erne
Boden ab
Luft. Er w
. Erst 10
das ein du
Zentimete ut wie wild mit de
edelt und
deldideldo
n
r, dann 20
p
addelt un
lle
Die Mensc
, dann 30 Vorderbeinen.
d rudert k
hen, die A s Gefühl!“ Doddo,
u
rä
nd plö
ft
ig
d
u
er Dackel,
tos, die S
fliegt und
mit allen
traßen, d
vier Beine tzlich ist
er
ie Häuser, der fliegen kann!
n. „Hui, is
nach oben ist so glücklich da
alle
t
bei. Doch
un
da komme s ist plötzlich so k
kleiner dic d sehen den fliege
lein unter
n drei Kin
nden Dack
ker, dunke
ihm. Dodd
der die Str
lbrauner D
el. „Schau
„Wie der
o
aße
a
mit seine
n dicken B ckel durch die Luft mal, Daniel!“ , ruft entlang. Sie scha
alle drei.
u
.“
e
en
D
in
ina. „Da
Sie lachen
„Das sieh
en paddelt
fl
t unmögli
und lache
.“ „Doof,
Deshalb v
ch aus“, a iegt ein
n. Doddo
einfach d
ergisst er
ntwortet
oof! Ein fl
hö
mit den P
vor dem G
Doris.
ie
foten zu p rt das Gerede der
emüselad
drei Kinde gender Dackel!“ ,
addeln. E
en.
Rums! Do
ru
r.
r
fen
la
E
r
n
ddo schütt
w
det ziemli
ch unsanft ird ganz traurig.
elt sich. D
„Doddo, D
och bevor
auf dem B
oddo! Wo
er noch la
oden, dire
warst du
verschwin
ng
kt
denn? Du
den!“ Sie
kleiner du e nachdenken kann
nimmt Do
Von jetzt
mmer Dack
, kommt d
ddo an die
an weiß D
ie
e
l, du darf
Leine. Ga
alte Dame
oddo, dass
besser un
st doch n
nz brav tr
:
e
d werden
icht einfa
ottet er n
dafür nich r das Fliegen liebe
ch
e
b
e
r den Dro
n
t ausgela
ih
r
h
e
r nach Ha
sseln übe
cht.
use.
rlassen w
ill. Die kö
nnen das

Documentos relacionados